Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Diese Artikel zu schreiben habe ich nicht beabsichtigt, aber eine überwältigende Anzahl Berichte über Betrug, Pannen und Unregelmäßigkeiten zwingt mich, wieder über die US-Wahlen zu berichten.

Was Powell und andere seriöse US-amerikanische Persönlichkeiten hier sagen, ist so unglaublich, daß man es nicht glauben, für eine ‚Verschwörungstheorie’ halten möchte, doch genau dieser Science-Fiction-Film reife Ablauf wird von Datenanalysten als beste Erklärung für die Unregelmäßigkeiten angesehen; die entsprechenden Programme enthalten anscheinend zahlreiche Schwächen, die systematisches Schummeln ermöglicht, bis zum gezielten Drehen des Wahlergebnisses. Die das sagen sind keine ‚Esoteriker’ mit ‚Aluhut’, sondern gestandene Experten. Das Schweigen unsrer Medien ist blamabel; ihre Aufgabe wäre es, durch investigativen Journalismus nach der Wahrheit zu forschen.

Ein Team hat seit Jahren massive Sicherheitsmängel des verwendeten Wahlprogramms nachgewiesen, nebst mehreren Betrugsfällen, z.B. während der Zwischenwahlen von 2018, die eine unerwartete ‚blaue’ (‚demokratische’) Welle wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=ficae6x1Q5A

Eine einzige US-Bürgerin hat fleißig über 240 Fälle massiver illegaler Vorfälle in einer einzigen Twitter-Debatte eingestellt. Das meiste davon ist offenkundig nachprüfbar richtig, anderes glaubhafter investigativer Journalismus. Es ist ein Skandal, wie Medien und Presse bei uns versagen, nicht über diese gigantischen Betrügereien schreiben. In ihrem Haß gegen Präsident Trump verletzen sie die Aufgabe und Pflicht von Journalisten, nämlich Skandale und Betrug in der Politik zu untersuchen. Nur die radikale, haßerfüllte Einseitigkeit und Komplizität, also Mittäterschaft der Medien, hat einen Betrug solchen Ausmaßes möglich gemacht.

Es ist müßig, sich über Geschmacksfragen zu streiten, Stil oder mißglückte Äußerungen, die meist bösartig verdreht werden von unsren Medien. Hier geht es um den Bestand einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie. Unsre Regierung und etablierten Parteien sowie sämtliche etablierten Medien stehen, wie zu erwarten, in allen wichtigen Fragen auf der falschen Seite, verbreiten utopische Gesinnung, hysterische Haltung, sind blind gegenüber der Realität. Wenn solch ein Betrug durchgeht, kann nicht mehr von einem demokratischen oder freien Westen gesprochen werden. Wenn es möglich ist, Wahlen durch eine Vielzahl von Betrügereien auf allen Ebenen zu fälschen, leben wir in einem Betrugssystem, das ‚Demokratie’ als eine Zirkusveranstaltung für Naive heuchelt, die es aber nicht gibt. Es wäre das Ende von Grundgesetz oder Verfassung, je nach Land. Das ist keine Kleinigkeit. Hier geht es um Demokratie oder Diktatur, Freiheit oder eine neuartige, totalitäre Unterdrückung durch mediale Gehirnwäsche und Wahlbetrugssysteme.

Es geht nicht um Donald Trump. Hier stehen Verfassungsmäßigkeit und Freiheit auf dem Spiel. Das Totalversagen unsrer Medien spricht für sich.

Tote wählten in großer Zahl. Nichtansässige wählten. Illegale wählten. Es waren mehr Wähler registriert als es Wahlberechtigte gab. Jeder dieser Faktoren allein macht eine Wahl ungültig. Es nützt auch nichts mehr, sorgfältig zu zählen, wenn die Stimmen von nicht wahlberechtigten Personen stammen.

Stimmscheine wurden unaufgefordert verschickt, an Berechtigte wie Unberechtigte. Angehörige stellten fest, daß Unbekannte mit dem Wahlschein verstorbener Großeltern gewählt hatten. Wahlscheine wurden gestohlen, landeten in Mülleimern oder auf der Straße. Nicht nur das komplizierte amerikanische Wahlsystem, in jedem Bundesstaat anders, fliegt ihnen um die Ohren, sondern auch Briefwahl und Wahlmaschinen.

Wahlscheine wurden eingesammelt „Ballot Harvesting”. Möglicherweise wurden Wahlscheine verkauft. Wahlscheine wurden Tage nach der Wahl erst abgegeben und von korrupten Postangestellten auf höhere Weisung mit dem Poststempel falsch auf den 3.11.2020, den Wahltag, zurückdatiert, um diese unberechtigten Stimmen gültig zu machen. Es wurde also gefälscht und geschummelt auf so vielen Ebenen, daß bereits die jetzt als echt geltenden Stimmen ein gewaltiger Schmu sind. Tage nach der Wahl tauchen in hart umkämpften Staaten mit wechselnden Mehrheiten immer wieder große Pakete mit Wahlscheinen auf, Zehntausende oder Hundertausende, jedenfalls in möglicherweise wahlentscheidender Größenordnung. Jeder dieser genannten Punkte ist einzeln und für sich ein k.o. für faire Wahlen. Jeder dieser Kritikpunkte reicht, um die Wahl zu disqualifizieren, ungültig zu machen, zu annulieren. Man müßte sich weigern, auch nur mit zählen anzufangen, weil der Stimmbestand mit einer gewaltigen Zahl ungültiger Stimmen, die teils fahrlässig, teils aber betrügerisch zustande gekommen und teilweise gezielt von der ‚demokratischen’ Partei eingesetzt sein könnten, völlig verdorben und unbrauchbar ist.

Aber damit hört es nicht auf. Einige Staaten werden von parteiischen ‚Demokraten’ regiert, verweigerten Wahlbeobachter der Gegenpartei den Zutritt, oder hielten sie auf eine solche Distanz, daß sie gar nicht überwachen konnten, ob illegal und korrupt beim Zählen geschummelt wird. Videoaufnahmen zeigen, daß Stimmzettel von Wahlhelfern nach dem Öffnen ausgefüllt wurden. Ein Wahlhelfer hatte im Internet geschworen, Trump-Stimmen ungültig zu machen. Auch das allein macht die Wahl hinfällig. Wenn Wahlhelfer Wahlscheine für eine Partei ausfüllen, die für eine andere teilweise zerknüllen und wegwerfen, stimmt bereits der physisch vorhandene Bestand nicht mehr, und keine Nachzählung kann diesen Schaden wieder gut machen. Man kann nur alle Wahlscheine als Müll entsorgen, die Wahl für ungültig erklären, zugeben, daß nichts funktioniert hat, und noch einmal von vorne anfangen. Alles andere bliebe Pfusch, der keine Gerechtigkeit schafft.

Das ist immer noch nicht alles. Zu allem Überfluß wurde in den meisten umkämpften Wechselstaaten („Swing States”) ein Wahlprogramm verwendet, das fehlerhaft ist und dabei erwischt wurde, wie in einem Bezirk 6000 Stimmen für Trump nicht diesem, sondern stattdessen Biden zugerechnet wurden. Dies könnte immerhin durch eine generelle Neuauszählung wieder gutgemacht werden, nicht aber die anderen Probleme, denn gezählt werden ja viele falsche, unberechtigte Wahlscheine. Dabei ist freilich zu befürchten, daß inzwischen noch mehr Stimmpakete auf geheimnisvolle Weise auftauchen, die vorher gar nicht dagewesen waren. Selten hat ein Industrieland sich so mit einer Wahl blamiert. Aber unsre Medien sind geradezu notgeil darauf, Präsident Trump loszuwerden, der Globalisten und undemokratischen internationalen Bürokratien widersprach; sie sind versessen darauf, jene globalistisch und feministisch geprägten internationalen Bürokratien noch weiter zu ermächtigen. Darüber vergessen die Medien die einfachsten, grundlegenden journalistischen Pflichten.

Die USA sind ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten – dort erhält eine vor zwölf Jahren verstorbene Katze einen Antrag für Wahlunterlagen; ihre ehemalige Besitzerin sagt, die Katze sei immer der Partei der ‚Demokraten’ verbunden gewesen.

Der Fall mit der Katze ist ja recht lustig, aber der Spaß ist vorbei, wenn eine Präsidentschaftswahl von einer Fülle von Vorkommnissen gekippt wird.

Waren Wahlbeobachter zugelassen, entdeckten sie zuweilen Betrug. Eigentlich sollte jede Auszählung ungültig sein, wenn keine Beobachter beider Hauptparteien anwesend sind. Ebenso sollte gar nicht gezählt werden, wenn bereits die Wählerlisten Schrott und die gesammelten Stimmzettel von erheblichen Anteilen unberechtigter oder gar betrügerischer Stimmen verdorben sind. Bei Mist gibt es nichts mehr zu zählen, man kann ihn nur wegwerfen.

Jemand hat für die tote Großmutter gewählt.

Gefährlicher als eine womöglich wählende tote Katze wären fernsteuerbare Wählmaschinen, ein Science-Fiction-reifer Alptraum.

Fernsteuerbare Wählprogramme? Prost Mahlzeit! Briefe mit Wahlscheinen wurden illegal rückdatiert und damit gültig gemacht – genau das, was Präsident Trump vorher befürchtet hatte.

Wieder einmal wird der Wahlbeobachter der GOP nicht eingelassen. Jeder einzelne solche Vorfall macht die Wahl unglaubwürdig und wäre Grund für Wahlanfechtung. Hier sind so viele Fehler auf derart vielen Ebenen passiert, daß man kaum weiß, wo mit dem Protestieren anzufangen.

500 Stimmzettel von Personen, die nicht auf Wahllisten standen. Wahlbetrugsuntersuchungen in den meisten Wechselstaaten.

Chinesischstämmige US-Amerikaner berichten von gefälschten Wahlscheinen und verdächtigen Umschlägen chinesischer Expreßpost.

Wahlbetrug vor laufender Kamera. Aus 25.000 ungezählten Stimmen werden im Tagesverlauf auf magische Weise 60.000. Immer wieder tauchen wie von Zauberhand große Stimmpakete auf. Ein Postamt in Philadelphia nahm am 6.11. noch Wahlscheine an, obwohl die Wahl am 3.11. abends endete.

Ein Wahlhelfer berichtet. Einige Bezirke schickten mehrere Wahlscheine an ihre Einwohner, die so zweifach oder dreifach wählen könnten. Wie praktisch!

Die gute Nachricht: Wählen braucht nicht mühsam sein. Diese freundliche Wahlhelferin wählte bei über 400 Stimmzetteln schon mal vor. Fleißiges Heinzelweibchen!

Die US-Amerikaner müssen selbst herausfinden, was los ist, ob es Pfusch oder Absicht ist. Ich werde keine ‚Verschwörungstheorie’ vertreten, darf aber die zugrundeliegenden Verdachtsmomente nicht verschweigen.

Manche behaupten, die Softwarepanne, die Biden nützte und Trump schadete, sei kein Pfusch, sondern Absicht gewesen. Andere weisen auf Verbindung der verantwortlichen Softwarefirma mit der Clinton Foundation hin. Ob Fakt oder Erfindung, Zufall oder Absicht, müssen andere überprüfen.

Manche behaupten gar, das Programm habe 3% der Vorwahlstimmen geändert, was wahlentscheidend sein könnte, wenn es wahr sein sollte.

Das defekte Wahlprogramm wurde in allen Wechselwählerstaaten benutzt.

Den Politikerinnen Pelosi und Feinstein von Bidens Partei wird Verbindung zur verantwortlichen Firma nachgesagt.

Ein Zeitungsartikel wirft Pelosi und Feinstein kriminelle Konspiration vor. Ob das richtig ist, weiß ich nicht, aber Medien dürfen solche Probleme nicht unterschlagen. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit, die untersucht und erörtert werden muß. Stattdessen wird über Trump geschimpft und Biden ersehnt. Hysterisch verirrte Emotion schlägt Analyse und skeptische Überlegung.

Clinton Foundation soll Verbindung zur verantwortlichen Softwarefirma haben. Eine Schande über unsre Medien, daß die sowas nicht recherchieren, nicht berichten, sich nicht auf die Suche nach der Wahrheit machen! Unsre Presse ist dermaßen einseitig und voreingenommen, einbetoniert in eine anti-Trump und anti-AfD Weltsicht, sowie in globalistische, feministische, grüne und linke Ideologie, daß sie nur noch emotional hysterisch moralisieren, die Wirklichkeit aber ignorieren, entscheidende Themenbereiche ausblenden und nicht einmal versuchen, investigativ die Wahrheit zu ergründen. Totalversagen unsrer Medien! Mein Blog, der ursprünglich feminismuskritische Sichten retten und gegen einseitige Ideologie bekannt machen sollte, muß die Aufgabe unsrer Medien übernehmen, weil diese sich als unwillig erweisen, den selbstverständlichen journalistischen Pflichten nachzukommen.

Zum Abschluß eine Karikatur:

2 Kommentare

  1. Andreas Lange

    Wow! Was für eine umfassende Sammlung von Quellen. Hervorragende Arbeit!

    • Jan

      Die Ereignisse überschlagen sich. Gerade gingen noch mehrere Nachweise für organisierte Schummelei ein, die ich am Anfang ergänzt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com