Denker und Dichter

Kategorie: Politik (Seite 1 von 51)

Auf die Einseitigkeit der Medien ist Verlaß – Feministin wird hochgejubelt, kritischer Mann totgeschwiegen oder verhöhnt

Auf die Einseitigkeit der Medien ist Verlaß – Feministin wird hochgejubelt, kritischer Mann totgeschwiegen oder verhöhnt

«Protestbewegungen können die Ungleichheit der Geschlechter nicht ändern, sagt die Evolutionsbiologin Meike Stoverock. Sondern nur die Rückkehr zum Prinzip Female Choice. Carmen Böker 20. Februar 2021

Ist in den letzten 10.000 Jahre was schiefgegangen? Ja, und zwar im großen Stil, sagt die Evolutionsbiologin Meike Stoverock. Denn die Zivilisation, in der wir leben, sei von Männern geschaffen und schließe Frauen aus. Daß das Geschlechterverhältnis nun in Bewegung kommt, könnte dazu führen, daß Frauen zu ihrer naturgegebenen Stärke zurückfinden und, wie Stoverock es in ihrem Buch „Female Choice“”beschreibt, den Zugang zu Sex und Fortpflanzung wieder selbst regeln. Aber was bedeutet das für die Männer und ihre Beziehung zu Frauen?»1 (Zeit)

Das ist die übliche feministische Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil. „Female Choice” oder „weibliche Wahl” bedeutet nicht Gleichheit, sondern logischerweise radikale Ungleichheit, nämlich ein massives weibliches Vorrecht im Kernbereich des Lebens, der Fortpflanzung. Männer haben niemals Frauen ausgeschlossen; umgekehrt schließen Feministinnen aber gerade Männer von sexueller Wahl aus. Meine Bücher belegen, daß auch Studien zeigen, daß Frauengruppen stärker Männer ausschließen als umgekehrt.

«Die Ungleichheit von Mann und Frau: eine kulturelle Erfindung»2 (ARD, über Stoverocks Buch)

Falsch. Diese feministische Behauptung widerspricht wissenschaftlich bewiesenen Tatsachen. Neben biologischen und evolutionären Unterschieden gibt es auch kulturelle; diese sind jedoch nicht menschengemacht, schon gar nicht von Männern erfunden und haben nicht mit Macht zu tun, sondern sind eine menschliche Universalie, die so alt ist wie die menschliche Art, eine genauso grundlegende Fähigkeit und ein Bedürfnis wie die Sprachfähigkeit, wird genauso früh in der Kindheit ausgebildet wie das erste Erkennen von Lauten und das mühelose Ausprägen von Sprache. Siehe mein Buch „Kultur und Geschlecht” – jahrzehntelang ignoriert zu aller Schaden, denn das Wissen aus meinen Büchern fehlt in der Debatte.

«Meike Stoverock: „Female Choice ist vor allen Dingen ein Grundmuster. Die allermeisten sich sexuell fortpflanzenden Tiere und eingeschränkt sogar auch Pflanzen folgen diesem Prinzip der Female Choice. Die Weibchen kontrollieren die Ressource Sex und Fortpflanzung.”» (ARD, a.a.O.)

Meike Stoverock ist, wie Feministinnen seit der ersten Welle einschließlich der Suffragetten, eine doppelmoralische Heuchlerin, die von Gleichheit redet, aber radikale Entrechtung von Männern und radikal einseitige sexuelle Rechte nur für Frauen betreibt. Das ist mehr als nur sexistisch; es ist faschistoid. Doch so einseitig, wie Wahrnehmung bis in Kreise selbsternannter ‚Männerrechtler’ oft ist, wird das in Artikeln vorgestellt, verbreitet, bekanntgemacht und daher gelesen, bestimmt Debatten, wogegen meine Kritik, die solche Unterdrückung entlarvt und aufzeigt, wie Gleichheit verbessert werden kann, völlig totgeschwiegen wird. Sobald Totschweigen nicht mehr funktioniert, beginnt, wie bei anderen zu kritischen Männern, das Diffamieren.

«„Und mir fehlt ein bißchen der neutrale, wertfreie Blick auf biologische Sachverhalte. … wie patriarchal, ich würde sogar sagen: kontaminiert, die ganze Wissenschaft sehr lange Zeit war.”» (ARD, a.a.O.)

Das ist der Gipfelpunkt der Frechheit. Seit 1968er und Feministinnen bereits um 1970 Medien und Universitäten überrollten, ist es mit wertfreier, objektiver Forschung vorbei. Bereits 1970 konnte Esther Vilar ihr Buch zum Thema „Der dressierte Mann” fast nicht veröffentlichen; fast alle deutschsprachigen Buchverlage außer einem hatten bereits abgesagt, als der letzte annahm. Doch Esther Vilar sah sich selbst als Feministin, nur als die seltene Ausnahme ohne Männerhaß. Trotzdem wurde sie auf der Damentoilette von vier Anhängerinnen Alice Schwarzers zusammengeschlagen, mitsamt ihrem Kind mit dem Tode bedroht, weshalb ihre Familie zum zweiten Male aus Deutschland emigrieren mußte. Kritische Männer wurden noch heftiger abserviert.

Mein Buch „Ideologiekritik am Feminismus” beweist, wie unwissenschaftlich, propagandistisch, subjektiv und manipulatorisch alle feministischen Fächer sind, und zwar nach ihrer eigenen Selbstdarstellung: Ich zitiere „wissenschaftstheoretische Grundlagenwerke” des Feminismus, die allgemein anerkannt sind als ‚bahnbrechend’, in dem diese antiwissenschaftlichen, maoistischen Methoden genau erläutert wurden. Doch in den Medien wird das genaue Gegenteil behauptet. Die Medien verschweigen dagegen Kritik an solcher Verdrehung. Medien sind gegenüber Männern einseitig wie die ANTIFA oder die SA.

«Zukunft der Menschheit
Evolutionsbiologin: Viele Männer werden keine Sexualpartnerin mehr finden …

Das ist die These der Biologin Meike Stoverock. Sie hat ein Buch über das evolutionäre Prinzip der „female Choice“ geschrieben, wonach die Weibchen den Zugang zu Sex kontrollieren. Was heißt das für das künftige Verhältnis von Männern und Frauen?
Von Monika Dittrich 22.02.2021»3 (Deutschlandfunk)

Meike Stoverock vertritt in feministischer Ungerechtigkeit seit der ersten Wellen und seit den Suffragetten die sexuelle Entrechtung der Männer, und eine Mehrzahl der Männer zu Inceln zu machen. Gleichzeitig hetzen Medien, getrieben von Feminist*Innen, seit Jahren gegen Incel, Opfer des Feminismus, stellen diese als ‚böse’ und ‚gefährlich’ hin, gleichzeitig in die ‚rechte Ecke’. Erst jemanden unterdrücken, zum Opfer machen, und dann zum ‚gefährlichen Nazi’ erklären, damit das Opfer sich nicht einmal beschweren oder zu Wort melden kann – so läuft das heute. Ein zynisches, abgekartetes Spiel, und Medien machen mit. Lesen wir an, wie die zweite feministische Welle die sexuelle Entrechtung der Männer feiert:

«Überschüssige Männer an den Rand drängen … Männer sind dazu ge­dacht, in großen Zahlen wegzusterben in der Natur. Sie entwickelten sich so, und bei Säugetieren gibt es verschiedene Wege sicherzustellen, daß Männer weg­ster­ben… Wie Germaine Greer in ʻSex & Destiny: Politics of Human Fertilityʼ spe­ku­lier­te, gab es am Ende der Eiszeit warmes, nahrungsreiches Klima, die eine Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on ergab. Überschüssige Männer wurden ein echtes Pro­blem. Greer spekulierte, daß Mittel erfunden wurden, mit Männerüberschuß um­zu­ge­hen. Der alte Kniff ‚Schmeiß sie mit der Pubertät raus, damit sie sich ver­pis­sen und sterbenʼ funktionierte nicht mehr… Mittel weiblich domierter Ge­mein­schaf­ten, mit Männerüberschuß umzugehen, Männeropfer, Spiele usw, der ‚Siegerʼ erhielt Zugang zur Gemeinschaft und Fortpflanzung usw… Mein Schlußpunkt in einer Uniarbeit war, daß die Menschheit nicht mit *Men­schen* überbevölkert ist, sondern mit *Männern*.» (Rain, 2008, Women’s Lives Mat­ter & Women’s Life Matters, siehe mein Buch: „Die Unterdrückung der Männer”)

Was meine Bücher seit über 30 Jahren beschreiben, eine riesige Schweinerei gegenüber verdrängten Männern ist, die um ihr Leben betrogen werden, eine gigantische Grausamkeit der feministischen Gesellschaft, das feiern Feministinnen wie Meike Stoverock zynisch. Die feministische Gesellschaft setzt noch einen drauf und hat meine Bücher über diese Ungerechtigkeit seit 30 bis 40 Jahren genauso radikal, ungerecht und grausam unterdrückt, wie Incel und männliche Verlierer radikal, ungerecht und grausam unterdrückt werden. Die Unterdrückung meiner Bücher spiegelt die Unterdrückung der Männer, und die Unterdrückung des Schriftstellers Deichmohle ebenso.

«Nicht alle Männchen kommen zum Zug, viele bleiben ohne Weibchen und ohne Sex. Das ist die Female Choice, ein Gesetz der Evolution.

„Sex ist für Männchen eine begrenzte Ressource, die die Weibchen kontrollieren. Daß Männchen oft und hartnäckig versuchen, sexuelle Kontakte zu Weibchen herzustellen, und Weibchen diese Versuche fast immer ablehnen, ist kein Fehler des Systems – es ist das System.”

Meike Stoverock breitet das Panorama evolutionsbiologischer Zusammenhänge genüßlich aus» (Deutschlandfunk, a.a.O.)

Genüßlich feiert Meike Stoverock ihre faschistoide seelische Grausamkeit gegenüber Männern, ihre extremistische Entrechtung und sexuelle Diskriminierung von Männern, was die Zynikerin noch als ‚Gleichheit’ der Geschlechter anpreist, obwohl es dessen radikalsten Gegenteil ist. Übrigens irrt sie: Wie meine Bücher nachweisen, gibt es durchaus angeborene kulturelle Formen, die jenes feministische Ungleichgewicht der Geschlecht teilweise ausgleichen, obgleich Frauen immer bevorzugt werden. Doch genau diese Kultur wollen Feministinnen aller Wellen einschließlich Meike Stoverock abschaffen, so daß das extremste Ungleichgewicht und die extremste Unterdrückung der Menschheitsgeschichte entsteht. Ausgerechnet solch ein zynisches Programm wird von Massenmedien bekanntgemacht, von der ARD, vom Deutschlandfunk und der Zeit. Seit Jahrzehnten werden männliche Stimmen erstickt. Doch diese grausame Wirklichkeit bleibt den Bürgern verborgen, weil sie von Medien seit mindestens 1968 in diesen Fragen systematisch belogen werden.

«„Die heutige Weltbevölkerung hat ungefähr doppelt so viele weibliche wie männliche Vorfahren, in präkulturellen Zeiten haben sich also ungefähr 70% der Frauen mit 35% der Männer gepaart.”» (Deutschlandfunk, a.a.O.)

Damit dürfte Meike Stoverock noch deutlich untertreiben. Genetische Studien wiesen sogar nach, daß 4 bis 5 mal so viele Mütter wie Väter sich in den menschlichen Genpool fortpflanzten. Diese himmelschreiende Ungerechtigkeit hat Feministinnen aller Wellen nicht etwa dazu bewegt, „Die Unterdrückung der Männer” endlich abzustellen, nein, Meike Stoverock wie damals die Suffragetten fordert ausdrücklich eine radikale Verschärfung dieses Unrechts. Weshalb wird sie nicht als „grundgesetzwidrig” ignoriert und vom Verfassungsschutz beobachtet? Weil in der feministischen Republik alles immer nur gegen einheimische Männer ohne Solidaritätsbonus für vermeintliche ‚Minderheitengruppen’ ausgelegt wird. Ein Recht für Frauen, kein Recht für Männer.

«Ehe verhindert männliche Sexualkonkurrenz» (a.a.O.)

Tatsächlich wurde Monogamie erfunden, um das Problem wenigstens auf ein erträgliches Maß zu verringern, obgleich „weibliche Wahl” immer Männer diskriminiert. Ist es nicht eine groteske Doppelmoral, daß Suffragetten, die politische Wahl forderten, worauf sie Männer zum millionenfachen Verrecken in den Krieg schicken konnten, das im Leben viel wirksamere sexuelle Wahlrecht entziehen wollten? Anschließend steckte die feministische weiße-Feder-Bewegung nicht eingezogenen Männern weiße Federn an, um sie zu beschämen und in den Frontdienst zu treiben, wo viele von ihnen starben – mit Frauen tat das selbstverständlich niemand. Was Männer hatten, mußte weiblich werden, aber auch nur wenn es Frauen gefiel. Was Frauen hatten, mußte noch weiblicher, zum unantastbaren weiblichen Alleinbesitz werden. Das war und ist feministische Unlogik aller Wellen, hofiert von unsren entgleisten Medien.

«Sehr kurz zusammengefaßt erklärt es Meike Stoverock so: Mit der Landwirtschaft wurden die Menschen vor rund 10.000 Jahren … Sie erfanden die Ehe, um die männliche Sexual-Konkurrenz einzuhegen und den Zugang zu Sex zu sichern.» (a.a.O.)

Damit schießt Meike Stoverock in ihrer feministischen Parteiischkeit, ihrer subjektiven, unlogischen Gefühligkeit ein Eigentor: In jener Zeit vor 11.000 Jahren, als am Ende der Eiszeit Landwirtschaft möglich wurde, weil das Klima wärmer war, sehr viel mehr Menschen von Ackerbau und Viehzucht auf einer Fläche leben konnten als zuvor von Jagd, entstand ein gigantisches Ungleichheit der Geschlechter: Meine Bücher zitieren eine genetische Studie, daß damals 17 Mütter auf nur 1 Vater kamen! Vergleichen wir das mit dem zynischen Text von „Women’s Life Matters” (WLM), dem Urbild und Prototyp für BLM („Black Life Matters”), die nach gleichem Muster gegründet wurden. „Verpiß dich und stirb” wurden bei Pubertät die „Incel” der Frühzeit verjagt, jedenfalls in feministischer Darstellung. Damals taten sich die Incel zusammen, gründeten Armeen und Staaten, beendeten „Die Unterdrückung der Männer”, indem sie Zivilisation und Monogamie erfanden, was eine gerechtere Gesellschaft brachte. Feminismus ist ein faschistoider Rückfall in Barbarei, in zynische Unterdrückung und Entrechtung von Männern.

«„Diese Unterdrückung […] ist das Fundament, auf dem die heutigen Staaten, politischen Systeme und Kulturkreise stehen.”» (a.a.O.)

Falsch, verblendete Meike. Die „Unterdrückung der Männer” ist „das Fundament, auf dem die heutigen Staaten, politischen Systeme und Gesellschaften stehen”, deren Kultur zerstört wurde. Mein Buch beweist, daß Frauen immer bevorzugt und Männer immer stärker belastet und – nicht nur – sexuell diskriminiert wurden. Goldene Regel: Das Gegenteil jeder feministischen Behauptung ist wahr oder der Wahrheit viel näher als die Aussage selbst.

«Das Phänomen der Incels» (a.a.O.)

Das Phänomen der Incels wird von ungerecht einseitiger weiblicher Wahl geschaffen, betrieben von allen feministischen Wellen, jeder radikaler als die vorherige. Meike Stoverock schließt mit ihrer Rhetorik einen höchstmöglichen Anteil Männer von Fortpflanzung auf. Sie ist eine Unterdrückerin, vergreift sich am wichtigsten Recht des Lebens, denn Leben ist, was sich selbst fortpflanzt, und das größte Versagen, dies nicht zu dürfen. Meike Stoverock ist mit ihrer Rhetorik unmenschlich, eine von vielen, die seelische Grausamkeit propagiert.

«Männer müssen bei der Lektüre dieses Buches tapfer sein – denn die Biologin geht davon aus, daß viele von ihnen keine Partnerin mehr finden werden.» (a.a.O.)

Dies liegt daran, daß Feminismus menschliche Kultur abschaffen und austilgen will. Was Meike Stoverock jedoch nicht begriffen hat, ist die Existenz von menschlichen Universalien wie Sprache und Kultur, die beide strukturale Verständigungssysteme sind, welche auf binären Unterschieden beruhen. Im feministischen Wahn, in Unterschieden ‚Unterdrückung’ zu sehen, und dann noch von Frauen, obwohl tatsächlich Frauen bevorzugt, Männer aber diskriminiert werden, hat Feminismus eine nötige menschliche Universalie – kulturelle Struktur – zerstört und riesiges Unheil damit angerichtet.

«„Die Kultur, nicht die Evolution, hat bisher Frauen den Männern zur Verfügung gestellt – und damit brechen die Frauen jetzt.” »(a.a.O.)

Das hättet ihr vor 40 Jahren wissen können; denn ich habe schon vor 40 Jahren darüber debattiert und darüber zu schreiben begonnen. Aber eine radikal empathiegestörte und verdrehte Gesellschaft hat die Zerstörer*Innen von Kultur und Zivilisation hofiert, groß herausgebracht, aber Vertreter von Kultur und Zivilisation sowie Opfer der Entwicklung systematisch eiskalt totgeschwiegen oder verhöhnt, je nachdem, was gerade zweckmäßiger erschien.

«Meike Stoverock: „Female Choice. Vom Anfang und Ende der männlichen Zivilisation”» (a.a.O.)

Feminismus ist das Ende von Zivilisation und Kultur, dazu aller vom Feminismus befallenen Völker.

Seit mindestens 1968 läuft regelmäßig folgendes ab: Sogar ein Professor bekannter Universitäten wird ein Buch Feminist*Innen widrigen Inhalts kaum veröffentlich erhalten; man wird den Professor zu entlassen versuchen, ihm Gelder streichen, ihn bedrohen, mit Terrormethoden mundtot machen, die bereits 1968 aufkamen, im Gefolge der Kulturrevolution Maos, dessen oft weibliche Roten Garden Andersdenkende fertigmachten. (Nachweise siehe meine Bücher. Nur wer so harmlos war, ungefährlich zu sein, erhielt seine Bücher veröffentlicht.)

Meine Bücher belegen solche Zensur und Unterdrückungsmethoden seit über drei Jahrzehnten, weshalb sie ähnlich massiv unterdrückt wurden.

Zeitgleich wurde radikaler feministischer Unsinn seit Generationen in Medien groß besprochen, zur Sensation hochberichtet, oft offen bejubelt. Das wiederholte sich regelmäßig, in jeder feministischen Welle, in jeder Generation, wurde von der nächsten vergessen und wiederholte sich erneut.

Heute handelt es sich um meine Entlarvung systematischer Diskriminierung einer Mehrzahl von Männern, dargestellt in etlichen Büchern, darunter „Die Unterdrückung der Männer” mit dem Hauptkapitel „Weibliche Wahl und Feminismus”, in der englischen Fassung von 2015 „Female Choice and Feminism”. Darin wird gezeigt, wie das männliche Geschlecht in Kernfragen des Lebens massiv diskriminiert wird. Wer Gleichheit oder Gleichberechtigung wünscht, müßte das ändern. Doch eine angeborene Empathieverzerrung und Wahrnehmungsverbiegung läßt uns bevorzugte und biologisch dominante Frauen fälschlich als ‚benachteiligt’ und ‚hilfsbedürftig’ wahrnehmen, Männer dagegen als ‚dominant’ und ‚bedrohlich’, männliche Verlierer als keines Mitgefühls würdig empfinden.

Dieser grundlegenden Wahrnehmungsstörung entspringt auch Feminismus aller Wellen. Bereits die erste Welle des Feminismus im 19. Jahrhundert, darunter später Suffragetten, wollten die von Darwin gerade entdeckte ‚sexuelle Selektion’ als weibliches Geburtsrecht und Vorrecht vorbehalten, forderen ‚weibliche Wahl’, um ‚die Rasse zu bessern’, wobei sie enge Beziehungen zu Eugenikern hatten. Männern sollte kein solches Recht zustehen. Feministinnen aller Wellen betrieben und betreiben militante Doppelmoral, wie meine Bücher beweisen. Diese Bücher wurden und werden jedoch eisern totgeschwiegen, und wenn sie sich nicht mehr totschweigen lassen, dann verhöhnt und lächerlich gemacht. Diese Strategie wird nicht nur von Feministen beiden Geschlechts betrieben, sondern Massenmedien, Verlagen, der Öffentlichkeit, Politik, allen etablierten Parteien, und sogar etlichen Männerrechtlern, die es genauso totschwiegen, was entscheidend dazu beitrug, Thema, Argumente und Bücher unbekannt zu halten.

Feministische Propaganda, die Entrechtung von Männern betreibt, wird dagegen groß herausgebracht. Die Ungerechtigkeit und grundsätzlicher Irrtum feministischer Wellen von der ersten bis heute hat durchgängig Entrechtung von Männern und Zerstörung von Kultur betrieben. Wie meine Bücher nachwiesen, galt das bereits für die erste Welle. Es galt für alle Folgewellen, nun zuletzt für das wie ein Plagiat meines „Female Choice and Feminism” wirkende Buch „Female Choice”, das 5 bis 6 Jahre später veröffentlicht wurde wieder genau das vertritt, was schon im 19. Jahrhundert und kurz nach 1900 von den Suffragetten betrieben wurde: Sexuelle Entrechtung von Männern, einseitig weibliche Wahl durch „sexuelle Selektion”. Das war damals und ist heute ein Skandal. Daß sie damit durchkommen, ist der nächste Skandal. Ein weiterer Skandal ist, daß Medien ihre ungerechten, extremistischen Forderungen unterstützen, verbreiten, bekannt machen, männliche Kritik daran aber radikal unterdrücken, verschweigen, unbekannt lassen, indem niemand berichtet, und wenn die Gefahr besteht, daß es gelesen werden könnte, dann mit bösartiger Hetze vom Lesen abschrecken.

Letzteres geschah Anfang 2016, als mein Buch vom damals bestehenden „Juwelenverlag” herausgebracht wurde. Nach massiven, monatelangen Brüllangriffen in Großbuchstaben im Kommentarbereich der Verlagsseiten, und bösartigen, völlig unsachlichen Verrissen von CancelCulture-Kriegern gelang es, Leser vom Buch abzuschrecken. Fast alle anderen Bücher jenes Verlages liefen wie von selbst, wurden ein Renner. Von meinem Buch hatte die Verlegerin ähnliches erwartet. Doch mangels Unterstützung auch von Männerrechtlern scheiterte das Buch.

Ergebnis ist nun, daß mein Thema inzwischen von Radikalfeministinnen entdeckt und übernommen wurde, von Medien, die einseitig sind wie die ANTIFA oder SA, groß vorgestellt und angepriesen werden, wogegen meine Bücher völlig unbekannt sind und, wenn ich Leute darauf hinweise, oft noch verspottet werden: Wer unbekannt ist, keine Fürsprecher hat, wird als ‚verrückter Idiot’, ‚Aluhutträger’, ‚Verschwörungstheoretiker’ und ‚Spinner’ verhöhnt, der auch noch ziemlich dumm sein müsse. Das ist wiederum radikal ungerecht verkehrt herum: Feminismus ist eine haltlose Verschwörungstheorie eines ‚strukturellen Patriarchats’, die auch die anderen unter Feministen üblichen Koseworte für Andersdenkende allein selbst verdient.

Aufgrund mangelnder Unterstützung wird nun eine Verdrehung von vielen gelesen, beeinflußt das Denken, wogegen eine ehrliche Aufklärung unbekannt bleibt. Wer meine Bücher totschweigen hilft, macht sich mitschuldig.

Wie schon die Suffragetten erklärt Feministin Meike Stoverock es in ihrem am 20.2.2021 erschienenen „Female Choice”, das schon im Titel wie ein verdrehter Abklatsch meines Buches wirkt, zum Naturgesetz, daß viele Männer keine Frauen finden. Feminismus ist das Prinzip der Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit, das sich noch angemaßt hat, als ‚moralisch’ zu gelten und die Menschheit zu ‚bessern’. Meike Stoverock sagt offen, daß sie menschliche Kultur abschaffen und zerstören will, weil diese Männern mehr Ausgleich und Chancen gibt als weibliche Wahl. Das ist feministischer Faschismus, absichtliche Entrechtung von Männern, eine Ungeheuerlichkeit, die seit der Ersten Welle bis heute immer wieder eine Grundforderung des Feminismus war. So etwas wird beworben, verbreitet, Kritik daran unterdrückt.

Lest das Original, „Die Unterdrückung der Männer” und macht das Buch bekannt.

Fußnoten

1 https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2021-02/female-choice-frauen-ungleichheit-geschlechter-evolutionsbiologie-meike-stoverock

2 https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-21022021-108.html

3 https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner.1310.de.html

Original und Plagiat – „Female Choice” als kritische Analyse und als feministisches Dominanzprogramm zur Unterdrückung von Männern

Original und Plagiat – „Female Choice” als kritische Analyse und als feministisches Dominanzprogramm zur Unterdrückung von Männern

Dieser Artikel ist eine heute aus aktuellem Anlaß erfolgte Ergänzung eines Kapitels im Buch „Die Unterdrückung der Männer”. Ein Auszug des Hauptkapitels „Weibliche Wahl und Feminismus” erschien 2015 auf „A Voice for Men” in den USA in der englischen Übersetzung „Female Choice and Feminism”. Gestern (am 20.2.2021) erschien das Traktat einer pseudowissenschaftlichen feministischen Aktivistin, das unter dem Titel „Female Choice” weibliche Dominanz und sexuelle Entrechtung von Männern vertritt. Mein Buch erklärte bereits vor 6 Jahren, wie eine schiefe Wahrnehmung von Geschlechterverhältnissen zustande kommt, welche evolutionäre Kräfte diese bewirken, wie alle feministische Wellen auf davon hervorgerufener falscher Wahrnehmung beruhten. Entscheidend dabei ist eine massive Empathielücke gegenüber Männern, die in der Betrachtung männlicher Verlierer dermaßen massiv ist, daß sie in regelrechten Haß ausartet. Das Ergebnis ist zynisch: Einerseits werden immer mehr Millionen Männer verdrängt, viele davon sogar zu Inceln, zum anderen verfolgen nicht nur Feministinnen, sondern große Teile der Gesellschaft einschließlich vielen Männern Incel mit Haß, schreiben den Opfern von Erniedrigung und Unterdrückung in einer TäterInnen-Opfer-Umkehr noch den Haß zu, den sie selbst aufgrund ihrer Empathiestörung entwickeln. Nun aber zum Buch:

… Die dar­auf zu­rück­ge­hen­de Emp­a­thie­lücke ist rea­l und zen­tra­les Pro­blem ei­ner Ge­sell­schaft. Fe­mi­nis­mus ist die zer­stö­re­ri­sche Kraft, die solc­he Pro­ble­me bis zum Zu­sam­men­bruch ver­stärkt. Heu­ti­ger Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus hat uns in ei­nen Selbst­haß ge­trie­ben, der im Un­ter­gang des Abend­lan­des und Selbst­aus­lö­schung kau­ka­si­scher Völ­ker zu en­den droht.

Aufgrund dieser angeboren schiefen Wahrnehmung wähnten biologisch do­mi­nan­te und gesellschaftlich bevorzugte Frauen, ‚benachteiligt’ zu sein, stimmten Män­ner dem zu und halfen Feministinnen aus diesem angeborenen Hilfsinstinkt. Von Generation zu Generation vergrößert sich so das Ungleichgewicht bis zum Zu­sam­men­bruch der Zivilisation.

«Überschüssige Männer an den Rand drängen … Männer sind dazu ge­dacht, in großen Zahlen wegzusterben in der Natur. Sie entwickelten sich so, und bei Säugetieren gibt es verschiedene Wege sicherzustellen, daß Männer weg­ster­ben… Wie Germaine Greer in ʻSex & Destiny: Politics of Human Fertilityʼ spe­ku­lier­te, gab es am Ende der Eiszeit warmes, nahrungsreiches Klima, die eine Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on ergab. Überschüssige Männer wurden ein echtes Pro­blem. Greer spekulierte, daß Mittel erfunden wurden, mit Männerüberschuß um­zu­ge­hen. Der alte Kniff ‚Schmeiß sie mit der Pubertät raus, damit sie sich ver­pis­sen und sterbenʼ funktionierte nicht mehr… Mittel weiblich domierter Ge­mein­schaf­ten, mit Männerüberschuß umzugehen, Männeropfer, Spiele usw, der ‚Siegerʼ erhielt Zugang zur Gemeinschaft und Fortpflanzung usw… Mein Schlußpunkt in einer Uniarbeit war, daß die Menschheit nicht mit *Men­schen* überbevölkert ist, sondern mit *Männern*.» (Rain, 2008, Women’s Lives Mat­ter & Women’s Life Matters, siehe mein Buch: „Ideologiekritik”)

Seit der ersten feministischen Welle fordern Feministinnen (damals Suf­fra­get­ten) einseitig weibliche Wahl am Mann, damals „um die Rasse zu verbessern” (Be­wei­se siehe Buch: „Zensiert: Erster Band zur ersten Welle). Germaine Greer und „Women’s Life Matters”, Vorbild für die spätere Gruppe „Black Life Mat­ters”, argumentierten zynisch, Männer seien dazu da, in großen Mengen wegzusterben, nach der Pubertät weggeschickt zu werden: „Verpiß dich und stirb” (ein Schelm, wer dabei an Kriege denkt), oder geopfert zu werden, weil wenige Männer zur Befruchtung der Frauen reichen. Es gäbe nicht zuviele Menschen sondern zuviele Männer. Mehrere solche Feministinnen glänzten dann mit Forderungen nach einem Androzid an Männern, die um 90% reduziert werden sollten, was an den Nationalsozialismus erinnert.

«Der An­teil Män­ner an der mensch­li­chen Ras­se muß auf un­ge­fähr 10 Pro­zent ver­rin­gert und dort ge­hal­ten wer­den.» (Sal­ly Mil­ler Gear­hart)

Solches protofaschistisches Feiern biologischer weiblicher Dominanz, die al­le Kultur zerstört, die auch Männern eine, wenngleich geringere Wahl bietet, ist Grund­la­ge feministischer Wellen von den Suffragetten bis heute. Dazu gehört, je­ne mutmaßlichen Mißstände während der Übergangszeit zwischen Eiszeit und Warm­zeit, als die urzeitliche Rollenverteilung der Geschlechter Frauen ein zu großes Über­ge­wicht gab, weshalb auf 17 Mütter nur noch 1 Vater kam, zu lob­prei­sen, sowohl die alte Kulturstufe davor als die neue Zivilisation, die an­schlie­ßend das Un­gleich­ge­wicht verringerte, empört abzulehnen und zu bekämpfen. Das tut auch die feministische Aktivistin Meike Stoverock, die an Universitäten, die ob­jek­ti­ve Wissenschaft betreiben, keinen Platz verdient. In ihrem 2021 er­schie­ne­nen Buch „Female Choice”, thematisch ein Plagiat der bereits 2015 im Welt­netz ver­öf­fent­lich­ten englischen Fassung des Anfangskapitels dieses Buches, „Female Choice and Feminism”, fordert sie Rückkehr zu einseitiger weiblicher Wahl an Män­nern, die kein gleiches Recht haben sollen, also willkürlicher Dis­kri­mi­nie­rung unterworfen sein sollen, wie es in der Katastrophenzeit vor 11.000 Jahren der Fall war, als 17 Mütter auf einen Vater kamen, die anderen 16 Männer aus­star­ben, wie Genetiker nachwiesen. Das paßt zu Plänen Gearharts, einer anderen be­kann­ten Feministin 2. Welle ebenso wie zu Plänen der Suffragetten, die „Zucht­wahl am Mann” als selbstverständliches Geburtsrecht der Frau an­sa­hen, und dies mit eugenischen, rassistischen Zielen verbanden, wie ich im Buch „Zen­siert” anhand feministischer Quellen der Zeit nachweise. Ebenso paßt es zu den Spe­ku­la­ti­o­nen Germaine Greers und anderer Feministinnen unsrer Zeit.

Die Hauptaussage ihres Buches, das nun von tendenziösen Massenmedien eben­so vorgestellt wird, wie meine Bücher seit Jahrzehnten verschwiegen wer­den, besteht aus dieser krassen Ungerechtigkeit, einer völligen sexuellen Ent­rech­tung von Männern, die tendenziell zu 80% oder gar 95% von Fortpflanzung und Sex aus­ge­schlos­sen, zu Inceln gemacht oder ganz umgebracht werden. Solche zy­ni­sche Po­li­tik ist nur möglich wegen der extremen Empathiestörung gegenüber männ­li­chen Ver­lie­rern, deren evolutionäre Grundlage ich in diesem Buch be­schrei­be. Nur des­we­gen sind Feminismus und solche Ziele möglich, die ernsthaft ver­folgt, von uns­ren genauso radikal empathiegestörten Medien un­ter­stützt oder gar bejubelt wer­den.

Übrigens entspricht das auch der Erfahrung von Pick-Up-Artisten, den we­ni­gen Feminismusgewinnlern, die sehr viele Frauen finden, wogegen die al­ler­mei­sten Männer immer weiter erniedrigt und bedrückt werden. So ist die fe­mi­ni­sti­sche Gesellschaft, die von faschistoiden Zynikern wie auch Meike Stoverock pro­pa­giert wird. Solchen zynischen Aktivist*Innen zu erlauben, Universitäten zu er­obern und echte Wissenschaft zu verdrängen, war verderbenbringender Kar­di­nal­feh­ler; sie hatten weder Sachlichkeit noch charakterliche Eignung für aka­de­mi­sche Grade.

Lest das originelle Original „Die Unterdrückung der Männer” statt des feministischen Plagiats, das von Medien ebenso hofiert wird wie andere feministische Unsinnstraktate, wogegen solide Feminismuskritik seit Generationen systematisch ignoriert und unterdrückt wird, was Teil der Unterdrückung von Männern ist.

Männerfeindlich, grundgesetzwidrig: BRD-Regierungen

Männerfeindlich, grundgesetzwidrig: BRD-Regierungen

«Vorstoß der SPD
Frauenfeindliche Motivation soll bei Straftaten extra vermerkt werden …
Von Maik Baumgärtner und Ann-Katrin Müller 17.02.2021

So soll „Gewalt gegen Frauen bzw. die frauenfeindliche Motivation der Täter gesondert in der Polizeilichen Kriminalstatistik” erfaßt werden, „um das Ausmaß dieser menschenverachtenden Verbrechen und Vergehen zu erfassen”, sagte ein SPD-Sprecher dem SPIEGEL.»1 (Spiegel)

Nach Ansicht der Doppelmoralisten der SPD ist die von Feministinnen aller Wellen sehr oft und deutlich gezeigte männerfeindliche Motivation, aus der heraus auch Freude über Mord an Männern bekundet wurde, offenbar nicht existent und auch kein „menschenverachtendes Verbrechen”, dessen Ausmaß seit Generationen völlig unter den Tisch gekehrt wird, nicht aber erfaßt wird. Schlimmer noch: Der Gesetzesvorstoß schließt solche Gewalt und Motivation ausdrücklich von der Erfassung aus, wobei gleichzeitig das Grundgesetz verletzt wird, indem ein Gesetzesvorschlag nur Handlungen gegen eine Gruppe (Frauen) bestrafen, ahnden oder erfassen soll, nicht aber gleiche Handlungen gegen eine andere Gruppe (Männer). Wer das fordert, müßte als Verfassungsfeind nicht nur beobachtet, sondern aus dem Staatsdienst entlassen und seine Partei wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten werden. Etablierte Parteien außer der AfD unterstützten Grundgesetzverstöße oder Verfassungsbrüche solcher Art, die in Form einseitiger Maßnahmen nur für Frauen, nicht aber Männer, schon oft erfolgten, sind daher als verfassungsfeindlich auffällig geworden; die FDP eierte, indem sie weder diesem grundgesetzwidrigen Vorgehen widersprach, noch einen Handlungsbedarf sah, nur in einem Konjunktiv möglichen Mißbrauch befürchtete.

«Expertinnen hatten deswegen unter anderem gefordert, Frauenfeindlichkeit als eigene Ermittlungskategorie einzuführen. Außerdem solle der Strafgesetzbuchparagraph 46 zu strafverschärfenden Motiven um ‚geschlechtsspezifisch’ ergänzt werden.

Der SPIEGEL hatte dazu alle 222 weiblichen Bundestagsabgeordneten gefragt.
64 Abgeordnete aus allen Fraktionen außer der AfD haben Fragen beantwortet.
Drei Viertel von ihnen (73 Prozent), forderten, die Ermittlungskategorie einzuführen.
34 Prozent sprachen sich zudem für eine Ergänzung des Paragraphen 46 aus. …
Zu den spezifischen Expertenforderungen, etwa, eine eigene Ermittlungskategorie für frauenfeindliche Gewalt einzuführen, äußert sich Ziemiak nicht. …

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist für die Einführung einer eigenen Kategorie ‚Frauenhaß’ für die Kriminalitätsstatistik.
Bei der Ergänzung des Strafrechtsparagrafen 46 warnt sie vor dem Begriff ‚geschlechtsspezifischer’ Motive: „Das halte ich für ein zweischneidiges Schwert, das sich auch gegen die Frauen selbst richten kann.” So könnten mit dieser Begründung etwa manche feministischen Parolen, die als Beleidigungen oder Bedrohungen angezeigt werden, wegen vermeintlicher Männerfeindlichkeit verfolgt werden, sagt Jelpke.

Um das zu vermeiden, sollte konkret Frauenfeindlichkeit oder Homophobie als Motiv benannt werden.» (Spiegel, a.a.O.)

Damit entlarvt sich die Linke als eine im Kern verfassungsfeindliche Partei; Grüne, SPD, CDU, CSU haben verfassungswidrige Inhalte zunehmend zu Kernfragen ihrer Agenda erhoben. Die FDP eiert, widerspricht grundgesetzwidrigen Prinzipien aber nicht grundsätzlich. Sie würde in einer Koalition solche Politik jederzeit mittragen.

P.S. Vor 5 Jahren erschien mein Buch „Die Unterdrückung der Männer”, dessen erstes Kapitel über „Weibliche Wahl” die evolutionären Grundlagen weiblicher biologischer Dominanz herausarbeitet. Das wurde vom feministischen System genauso ignoriert wie alles, was seit 1968 aus den Resten der zum Verschwinden verschwiegenen einstigen schweigenden Mehrheit übrig geblieben war. Am 20.2.21, mit 5 Jahren Verspätung, erscheint ein feministisches Plagiat, das wie üblich die biologische Dominanz durch weibliche Wahl als feministisches Unterdrückungsinstrument gegen Männer richtet. Im Gegensatz zu meinem Original wird solch eine Verdrehung von einem Publikumsverlag herausgebracht und beworben, sich zweifellos verkaufen. Diese Schieflage ist systematisch, jubelt seit Generationen feministischen Dünnpfiff zu Sensation und Verkaufsknüller hoch, wogegen kritische Bücher im Ansatz erstickt, totalignoriert oder, wenn sie sich nicht mehr verschweigen lassen, mit wüster Diffamierung und Hetze und gehässigen Tiefschlägen erledigt werden.

Übrigens heißt ihr Buch wie das Anfangskapitel meines Buches in englischer Fassung, nämlich „Female Choice”. (Sie denglischt halt.) Schon die erste feministische Welle forderte – nach feministischer Definition hochgradig ‚sexistisch’ –, daß Frauen einseitige Wahl an Männer haben sollten, „um die Rasse zu bessern”, aber Männer nicht an Frauen. Das war Standpunkt der Suffragetten, wie mein Buch „Zensiert: Erster Band zur ersten Welle” beweist. Ungerecht, männerfeindlich und zerstörerisch war Feminismus bereits damals.

Sorgt dafür, daß endlich das Original „Die Unterdrückung der Männer” gelesen wird, das viele verblüffende Wahrheiten beweist, nicht gehässiges feministisches Lügengeschwurbel, das eine feministische Gesellschaft hochjubelt. Die Ungerechtigkeit, die in solcher Ungleichbehandlung steckt, ist ungeheuer. „Die Unterdrückung der Männer” verdient nicht nur ‚gleiche’ Beachtung, denn sie beschreibt Tatsachen, die Wahrheit. Das feministische Machwerk ist auf Lügen, schiefer Wahrnehmung, gefühliger Bauchnabelschau und utopischer Ideologie begründet, die hysterisch betrieben wird. So ein Schmarrn verdient kein Publikum und nicht die Lebenszeit, es zu lesen. Diese Gesellschaft ist höchst ungerecht: Die Dinge geschehen genau falsch herum!^In dieser Welt „geht die Waage der Gerechtigkeit falsch” – immer werden ausschließlich feministische Lügen in Massenmedien und Publikumsverlagen verbreitet, aber niemals ihre Widerlegung, Tatsachen und Wahrheit.

Schreibt der Dame auf Amazon und andernorts zu ihrem dämlichen Buch eine Rezension und verweist auf mein Original mit der entlarvenden Wahrheit: http://publish.bookmundo.de/books/202984

Fußnote

1 https://www.spiegel.de/politik/deutschland/gewalt-gegen-frauen-spd-will-frauenfeindliche-motivation-gesondert-erfassen-a-8cdf4459-4952-4268-b63b-31121562a1c7

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

Wetter ist nur Wetter; Frost und Schnee wären keine Artikel wärt, gäbe es nicht so heftigen Druck von Aktivist*Innen, die mit eher Billionen- als Milliardenkosten unsre Wirtschaft teils keulen, teils nach China treiben, und würde unsre Regierung hysterischen Utopist*Innen nicht getreulich in so ziemlich jeder Marotte folgen.

Freut euch, ihr lieben Klimahüpfer! Ihr habt die Wahl zwischen dem kältesten 12. Februar in Kanada in 70 Jahren, oder hätten die Aktivist*Innen für hysterisch betriebene Utopien lieber gleich den möglichen kältesten Tag seit 126 Jahren? Zeitungsmeldungen zufolge fehlt in Kanada nicht mehr viel daran.

„Hätte ich die Lottozahlen gestern schon gewußt, wäre ich jetzt Millionär”, mag ein Skeptiker spotten, also schauen wir und die Zahlen an, wie knapp es zugeht bei diesem möglichen Rekord:

Na super! Noch ist kein großflächiger Stromausfall passiert, obwohl unsre obergeniale Regierung mit ruiniösen Maßnahmen nicht nur wegen Corona das Land stillegt, sondern ebenso verläßliche Energiequellen, die keine Dunkelflaute kennen.

Ups, ohne Atomstrom und Kohlestrom aus dem Ausland würden bei uns die Rohre einfrieren und Grüne zur Vernunft kommen.

Tja, liebe Luisa Langstrecke, Greta, Freitagshüpfer*Innen, Anhänger*Innen der Klimareligion und alle anderen Junghysteriker*Innen: Laßt uns mal freitags für Freiheit warmhüpfen. Die Kolleg*Innen von XR dürfen auch gerne vom Acid mitbringen, auf dem ihre Mitgründerin die Idee zu dem Zirkus hatte, der wie auf einem grellen Trip hängengeblieben wirkt.

Wer dagegen gemütlich ein Buch lesen und seine Vernunft entwickeln möchte, lese doch dieses Buch, das so schön zum Winterwetter paßt: „Klimaangst”.

Großbritannien: Größter Wirtschaftseinbruch seit 1709? – klingt fast wie Karneval

Großbritannien: Größter Wirtschaftseinbruch seit 1709? – klingt fast wie Karneval

Die Kollegen von der Tagesschau sparen nicht mit Superlativen. Wenn Großbritannien den größten Einbruch der Wirtschaft seit 1709 hat, womöglich gar schlimmer als in Weltkriegen, dann sind die Coronamaßnahmen offenbar nicht von Pappe oder leicht wegzustecken. Unsre auf Verlängerung des Ausnahmezustands, in dem sie grundgesetzwidrig mit von oben gelenkten Ministerpräsidentenkonferenzen an Parlament und Kontrolle vorbei regieren, geradezu notgeil versessene Regierung unter einer ebenso diktatorisch wie gefühlig Wirtschaft und Grundrechte drosselnden Angela, dürfte in der BRD mindestens Zustände wie in GB angerichtet haben, oder sogar heftiger geschadet, denn in Sachen Dauer‚lockdown’, wie es Denglisch genannt wird, scheint Angela mit der von Medien verschwiegenen feministischen Beraterin im Hintergrund, immer neue Rekorde aufstellen zu wollen, die den Fleiß deutscher Bürger, Arbeiter, Freiberufler und Unternehmer in Windeseile verheizen.

Doch nicht nur die Wirtschaft, von der wir leben, wird zerstört. Auch Kinder werden psychisch geschädigt.

Medien und Regierung beherrschen das Narrativ in dieser Gesinnungsdiktatur, die nur als Fassade demokratisch übertüncht wird, wobei alle demokratischen Spielregeln ebenso wie im Grundgesetz vorgesehene parlamentarische Kontrolle und Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt wurden, aus vermeintlich bester Absicht, wie es jede Diktatur behauptet hat, einschließlich dem Nationalsozialismus mit Verordnungen „zum Schutz von Volk und Staat”.

Insolvenzen, und Selbstmorde als Folgeschäden der Coronamaßnahmen ignoriert die besserwissende, moralfloskelndeRegierung.

Coronamaßnahmenselbstmorde berichten unsre Medien nicht, obwohl sie statistisch auffällig werden, ebenso wie Insolventen, Arbeitsplatzverluste sowie Zombieunternehmen, die nur deshalb noch nicht pleite sind, weil ihr Eingehen durch Hilfsgelder, die der Staat dem Steuerzahler aus der Tasche zieht, künstlich verschleppt wird. Die Regierung rettet sich also über die Zeit mit dem strafbaren Vergehen der Insolvenzverschleppung, das eben zu diesem Zwecke vor kurzem per Erlaß nicht mehr strafbar gemacht wurde. Somit ist die Bahn frei, immer mehr gutes Geld dem schlechten nachzuwerfen, den nach in vielen Krisen gescheitertem Regieren noch verbliebenen Rest des Volksvermögens in immer neue schwarze Löcher zu versenken.

Dieses Land wird kaputtregiert.

Bevölkerung entrechten, die Freiheit nehmen, die Wirtschaft ruinieren kann das Regime, das eine gigantische Umverteilung betreibt: Deutsche zahlen, die Welt kassiert, was korrupte Regierungen und Geburtenexplosion mit 7 Kindern pro Frau in Afrika belohnt, Probleme weiter anheizt. Doch Impfstoffe kann dieses Regime nicht rechtzeitig besorgen, selbst wenn diese in Deutschland entwickelt wurden. Auch in Rußland und Israel kann sich jeder impfen lassen, der will.

Hat jemand schon den Ministerpräsidenten Söder bei Pharmaunternehmen und Studienzentren gemeldet? Der hat sich nämlich, wenn Medien nicht lügen und täuschen und keine inszenierte Propaganda ablassen, was ja nicht sein kann, nicht wahr?, bereits sieben Mal gegen Corona impfen lassen. Das ist lebensgefährlich.

Bitte zieht den nicht mehr zurechnungsfähigen Herrn Söder aus dem Verkehr, bevor er sich mit seinem Dauerimpfen noch umbringt. Denn nach einigen Impfungen muß die Immunität so stark geworden sein, daß eine achte Impfung lebensgefährliche oder tödliche Nebenwirkungen hätte.

Wer die Regierungspropaganda, mit der entweder absichtlich oder durch schiere Dummheit und Verblendung, das eigene Staatsvolk entrechtet und ruiniert wird, nicht mitträgt, wird übrigens entlassen, gefeuert, diffamiert, denn es geht ja nicht, daß jemand in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie der Regierung widerspricht, die Moral und Gutmenschlichkeit gepachtet hat, weswegen Oppositionelle logischerweise unmoralisch und bösunmenschlich sein müssen, wenn die Voraussetzungen stimmten, oder? Aus diesem Grund veruntreut das Regime 1,1 Milliarden € zum Zwecke des einseitigen Kampfes gegen Rechts, während ein Aktivist, der vom Staat gefördert gegen rechts kämpft, mal eben mehr als nur eine Bombe bastelt.

«Einsatz in Berlin-Schöneberg
Rohrbomben-Explosion – Tatverdächtige aus linksextreer Szene
5. Februar 2021

Ein ohrenbetäubender Knall, erschütterte am Donnerstagabend den Innenhof eines Schöneberger Wohnblocks. Alarmierte Polizisten fanden einen detonierten Sprengsatz, eine intakte Sprengvorrichtung und auch zwei Verdächtige. Allein das Motiv der Männer aus der linken Szene bleibt mysteriös. …

Ein Polizeisprecher: „Beamte des zuständigen Abschnittes 42 fanden im Innenhof neben Rückständen einer Detonation auch eine noch nicht zur Explosion gebrachte mögliche Sprengvorrichtung.” …

Bei der Durchsuchung der Wohnung entdeckte die Spurensicherung Chemikalien und weitere verdächtige Gegenstände. Die Männer wurden dem Staatsschutz überstellt.

Nach B.Z.-Informationen sind beide der linken Szene zuzuordnen

Politikwissenschaftler und Rechtsextremismusexperte Claudio C. arbeitete zuletzt als medienpädagogischer Leiter eines Kreuzberger Vereins. Bis 2019 war der Offenbacher laut eigener Vita Mitarbeiter bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Sein in Trier geborener Mitbewohner Gregor D., ebenfalls Politikwissenschaftler, soll als Lehrer arbeiten. …

Der ermittelnde Staatsschutz prüft, ob die Verdächtigen auch für eine Explosion in der Nacht des 20. Januar an der Fritz-Reuter-Straße verantwortlich sein könnten.»1 (BZ)

Nicht in jedem Land kommen die Bürger in den Genuß, vom politischen Arm einer Terrorgruppe regiert zu werden. Deutsche hatten diesen Genuß erst mit dem politischen Arm der SA, dann mit dem politischen Arm der StaSi, und nun zu guterletzt noch mit dem politischen Arm der ANTIFA. Da kommt Freude auf!

Außer Rohrbomben gehören auch Coronamaßnahmen zu den Mitteln, die fleißigen Schlafschafe in Schach zu halten und dabei zu melken.

«In Berlin Schöneberg kam es zu einem Bombenanschlag – vermutlich kein Einzelfall. Ein Verdächtiger ist stark vernetzt in der „Zivilgesellschaft”. …

Laut Presseerklärung der Polizei Berlin besteht möglicherweise ein Zusammenhang „zu anderen Sprengstoffdelikten, insbesondere mit einer am 20. Januar 2021 in der Fritz-Reuter-Straße”. …

Ebenfalls geprüft wird laut BZ Berlin ein Zusammenhang mit einem gezielten linksextremen Angriff auf ZDF-Mitarbeiter auf dem Alexanderplatz u.a. mit Metallstangen. …

Beide Verdächtige werden dem linksextremen Milieu zugerechnet. …

Gregor D. arbeitet wohl als Lehrer, Claudio C. ist an etlichen staatlich geförderten Projekten beteiligt und bestreitet seinen Lebensunterhalt mittelbar vermutlich zu großen Teilen aus Steuerzahlergeld. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für „Berlin gegen Nazis” und die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus” – beide gefördert durch den Berliner Senat und letzteres Projekt zusätzlich durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben!”. Claudio C. leitet ein weiteres Projekt, das durch den Berliner Senat gefördert wurde. Träger dieses Projekts ist eine Initiative, die u.a. die Theodor-Heuss-Medaille erhielt und deren Referenzen zwei Bundesministerien und die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) beinhalten. Gemeinsam mit einer anderen Initiative, die unter anderem an Berliner Schulen Projekte gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit anbietet (ebenfalls gefördert von BPB, Bundesfamilienministerium und anderen), wird ein Projekt betreut, das wiederum von „Demokratie leben” gefördert wird – und dessen medienpädagogischer Leiter Claudio C. ist.

Diese verwirrende Karriere im Dickicht der „Zivilgesellschaft” soll nur exemplarisch zeigen, daß hier nicht einzelne Fehler unterlaufen sind, sondern dass mutmaßlich mit Steuermitteln ein weit verzweigtes System geschaffen wurde, daß offensichtlich kaum Berührungsängste zum linksextremen bis linksterroristischen Rand hat.

Das Ergebnis: In Berlin Schöneberg explodieren Rohrbomben, von denen man gar nicht mehr sagen kann, über wieviele verschiedene Ecken Bundes- und Landesgelder mitdetoniert sind. Für die Bundesregierung offenbar kein Problem. Diese „Zivilgesellschaft” soll bald in Milliardenhöhe finanziert werden.»2 (Tichys Einblick)

Hauptsache, den Bürgern werden Milliarden Steuern abgezweigt, in Krisen oder dem einseitigen Kampf nur gegen rechts versenkt, wobei linksextremistische und gewaltbereite Kräfte, die in diesem Regime den Ton angeben, kräftig finanziert und herangezüchtet werden, nicht zuletzt durch massive Indoktrination auf allen Ebenen: an Schulen, in Kinderbüchern, Kinderfernsehen, an Universitäten, Freizeiteinrichtungen, so daß alle Lebensstationen getränkt sind mit Ideologie wie in einem fanatischen, mittelalterlichen Glaubensstaat, dem IS, stärker noch als in klassischen Diktaturen.

Sämtliche Krisen, einschließlich Corona, werden von solchen politischen Kräften für destruktive Politik und hysterische Ziele benutzt.

«„Das sich ausbreitende Ohnmachtsgefühl muß wohl durch den Eindruck eines starken staatlichen Interventionismus in Schach gehalten werden.” …
„Ich würde vom Ziel her argumentieren, nämlich ‚hohen Handlungsdruck aufzeigen’” …
Die Forscher beschränkten sich nicht nur darauf, Zahlen zu liefern, sondern machten auch konkrete Vorschläge, wie sich etwa „Angst und Folgebereitschaft in der Bevölkerung” thematisieren ließen.» (Welt am Sonntag, 7.2.2021)

Fußnoten

1 https://www.bz-berlin.de/tatort/rohrbomben-explosion-schoeneberg-tatverdaechtige-aus-linksextremer-szene

2 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/berlin-bombenanschlag-tatverdaechtige/

Angela: An Corona abermals gescheitert, ihr Scheitern als Chance für neue Weltordnung nutzen

Angela: An Corona abermals gescheitert, ihr Scheitern als Chance für neue Weltordnung nutzen

«Aufruf mit Macron und Co. 3.2.2021
Merkel sieht Corona-Krise als Chance für Neuordnung der Weltpolitik

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Staatschef Emmanuel Macron und andere internationale Spitzenpolitiker haben die Corona-Krise als Chance zur Neuordnung der Weltpolitik auf Basis des Multilateralismus bezeichnet.»1 (Welt)

Genau dieser Multilateralismus, ein anderes Wort für Globalismus, war die Ursache des Scheiterns der Corona-Politik, als auf Befehl der Gesinnungsdiktatorin Angela Merkel Bestellung und Zulassung von Impfstoff unbedingt über die EU-Bürokratie erfolgen mußte.

«Mit diesem Spahn-Brief begann das Impfstoff-Desaster bei der EU

So drängten Merkel und von der Leyen den Gesundheitsminister dazu, das Impfstoff-Mandat an die EU abzutreten
Paul Ronzheimer und Julian Reichelt, 5.1.2021 – 10:06 Uhr

Es ist DAS zentrale Dokument im Impfstoff-Desaster!

Ein Brief, der belegt, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) und seine Amtskollegen aus Frankreich, Italien und den Niederlanden die Beschaffung des lebensrettenden Impfstoffs an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (62) abtreten und sich in demütigem Ton für ihre Bemühungen bei der Impfstoff-Beschaffung entschuldigen mußten. Der Brief liegt BILD exklusiv vor.

Nach BILD-Informationen war es sowohl Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) als auch von der Leyen wichtig, daß der Brief von Spahn und seinen Kollegen in möglichst unterwürfigem Ton verfaßt wird.

Hintergrund: Spahn und seine Kollegen hatten sich zu viert um genug Impfstoff für alle Europäer bemüht, Merkel aber wollte die Impfstoff-Beschaffung als große Geste in die Hände der EU legen.

Ergebnis: Die EU scheiterte auf verheerende Weise daran, rechtzeitig genug Impfstoff für alle Europäer zu sichern.»2 (Bild)

Jens Spahn, dem gleichen Tick der EU-Ideologie verfallen, wenngleich nicht ganz so größenwahnsinnig wie GröKaZ Angela Merkel, hatte zuvor eine multilaterale Bestellung mit ausgewählten aktiven Partnern versucht.

«Von der Leyen lobt EU und sich selbst – und Ausland spottet über langsamste Impf-Kampagne der reichen Welt … Gegründet wurde „Barda” von George Walker Bush. Das war 2006. Die Europäer brauchten 15 Jahre länger als die Amerikaner. …

So spottet die New York Times: „Obwohl er mit Geld, Einfluß und Verhandlungsmacht geflutet wird, steht dieser Block aus 27 Staaten jetzt nicht nur hinter den USA und Großbritannien, sondern auch anderen Staaten wie Israel, Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten.” …

Zwei Prozent der Europäer sind in dieser Woche mit der ersten Dosis geimpft – dagegen 40 Prozent der Israelis, 11 Prozent der Briten und mehr als 6 Prozent der Amerikaner. Die europäische Impf-Kampagne ist inzwischen „die langsamste in der reichen Welt“, urteilt das renommierte britische Wirtschaftsmagazin „Economist” gnadenlos. …

Und so schlug die Kommission ein Angebot von Biontech vom Juni 2020 aus, 500 Millionen Dosen zu liefern. …

Die „Times” knallhart: „Wenn die EU einen Schuldigen sucht für ihre langsame Performance, braucht sie nicht weiter zu gucken als auf ihren eigenen Entscheidungsprozeß.” …

Zum Vergleich die Amerikaner: Sie ließen sich ihre „Operation Ward Speed” zehn Milliarden kosten – und starteten schon im Februar. Die Folge: Die Pharmafirmen konnten schon zu einem Zeitpunkt in ihre teuren Produktionsstätten investieren, als noch nicht klar war, ob sie mit ihrem Impfstoff erfolgreich sein würden.»3 (Focus)

Auf die naheliegende und funktionierende Lösung, die in Israel, Großbritannien, den USA, Emiraten und Bahrein gut funktioniert, nämlich national zu bestellen und zuzulassen, wären sie niemals gekommen, weil ihre Ideologie dem grundsätzlich und radikal widerspricht. In der Hinsicht sind sie so verbohrt wie ihre Vorgänger im dritten Reich, als spiegelbildlich alles autark sein mußte, andere Völker durch das eigene verdrängt werden sollten, wogegen heute das eigene durch andere verdrängt wird. Heute ist es die ANTIFA, die zum Schutze der zeitgenössischen ideologischen Utopie Anderdenkende fertigmacht, entweder moralisch oder körperlich, wogegen die gleiche Aufgabe damals eher Gruppen wie der SA zukam. Bei allen zeitgenössischen Ideologiethemen verfahren AktivistInnen und die von diesen getriebenen Politiker und Medien ähnlich. Doch darauf kommen wir ein andermal, weil die Tatsachen viel zu unangenehm sind, als daß sie den meisten Zeitgenossen, die beim Thema Corona nun auch aus den Massenmedien erstmals seit langem wieder kritische Stimmen hören, erträglich und vermittelbar wären.

Das Scheitern der EU-Bürokratie und der Ideologie „multilateralen”, ‚globalistischen’ Vorgehens wird beim Thema Corona von Massenmedien inzwischen in Zahlen gefaßt – anders als bei anderen Themen, bei denen sie weiterhin wie religiös überzeugte Fanatiker applaudieren, weil viele Journaillisten von der selben Gesinnung getrieben werden wie unsre Machthaber.

«EINKAUF VON CORONA-IMPFSTOFF
Was haben diese drei besser gemacht? … als Merkel, Spahn und von der Leyen?
Boris Johnson (56), Donald Trump (74) und Benjamin Netanjahu (71)
Filipp Piatov 29.1.2021

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurde dieses Trio von der Bundesregierung und der EU-Kommission hinter vorgehaltener Hand belächelt und verspottet.

Doch beim Impfen lassen stellen sie Berlin und Brüssel dramatisch in den Schatten: Der damalige US-Präsident Donald Trump (74), Briten-Premier Boris Johnson (56) und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu (71) haben die erfolgreichsten Impf-Kampagnen der westlichen Welt auf die Beine gestellt.

Pro Tag impfen die USA (328 Mio. Einwohner) mehr als 1,1 Mio. Menschen. In Großbritannien (67 Mio.) sind es rund 370 000 Menschen, im kleinen Israel (8,8 Mio.) bis zu 200 000.

Zum Vergleich: Deutschland (83 Mio. Bürger) schaffte bislang nicht einmal 100 000 Impfungen pro Tag, die gesamte EU (447 Mio.) nur knapp 500 000. …

Trumps Regierung begann bereits im Februar 2020 mit der Vorbereitung der Impfkampagne. Das US-Gesundheitsministerium schloß sofort eine Partnerschaft mit dem Pharma-Riesen Johnson & Johnson.

Im Mai ging „Operation Warp Speed” an den Start: ein gigantisches Impf-Beschaffungsprojekt unter Beteiligung des US-Militärs… Dann ging alles blitzschnell: Am 21. Mai bestellten die USA 100 Mio. Dosen bei AstraZeneca, 600 Mio. Dosen am 22. Juli bei Biontech/Pfizer, am 11. August 100 Mio. Dosen bei Moderna. …

Benjamin Netanjahu schloß einen einzigartigen Impfstoff-Deal mit Biontech/Pfizer: Impfdosen für Impfdaten! Im Gegenzug für die rasche Lieferung des Impfstoffs liefert Israel anonymisierte, aber wissenschaftlich wertvolle Daten über Alter, Geschlecht, Vorkerkrankungen und Nebenwirkungen der Geimpften.

Statt wie die EU-Kommission monatelang um den Preis zu feilschen, griff Netanjahu beherzt ins Staats-Portemonnaie. Insidern zufolge zahlt Israel mindestens doppelt so viel pro Impfdose.

Eine Investition, die sich für Israel schon ausgezahlt hat. Die Herdenimmunität wird für April erwartet. Schon jetzt sind fast alle Senioren durchgeimpft. …

Anstatt auf die Trödel-EU-Kommission zu warten, bestellte Johnson am 20. Juli 30 Mio. Impfdosen bei BionTech/Pfizer.

Mittlerweile impfen die Briten in Stadien, Kliniken und Arztpraxen.»4 (Bild)

Bei der Zulassung wurde genauso geschlampt. Es geht dabei nicht nur um frühzeitige Bestellung und einen angemessenen Preis. Die Krise wird benutzt, um politische Ideologie und von diesen bestimmte undemokratische übernationale Bürokratien und Institutionen international durchzusetzen. Gleich mehrere Regierungspolitiker fielen durch inhaltlich ähnliche Äußerungen auf, in denen die Corona-Krise als Chance gewertet wurde, unliebsame, vom einstigen Souverän, den Bürgern und Wählern mehrheitlich abgelehnte Maßnahmen, Machtverschiebungen und Ideologien endgültig durchzusetzen. Widerstände, die das bislang verhindern oder wenigstens bremsen konnten, sind durch die Krise, Zwangsmaßnahmen, die sich angeblich gegen die Krise richteten, ausgehebelt worden, ebenso das Grundgesetz und Grundprinzipien der Demokratie.

Schon in der Migrationskrise, die Angela Merkel im Herbst 2015 entweder dilettantisch oder absichtlich ausgelöst hatte, wurde an bestehendem Recht vorbei gehandelt, wobei dieser Bruch von Recht und Grundgesetz nachträglich gerechtfertigt wurde, indem zu diesem Zweck zwei Migrationspakte heimlich, sogar vor der Presse versteckt, ausgehandelt und an parlamentarischer Kontrolle vorbei erlassen wurden. Damit wurde das Parlament bereits entrechtet, vollendete Tatsachen geschaffen, indem nun angeblich erst nicht bindende, dann aber doch bindende Vorgaben in höheren Organisationen wie der EU oder der UN ohne Zustimmung der Bürger oder des Parlaments ausgekungelt und durchgesetzt wurden. Hinterher hieß es dann, solche Vorgaben stünden höher als nationales Recht, einschließlich Verfassung oder Grundgesetz. So läuft das. Der luxemburgische Altpolitiker Juncker hatte solche Abläufe seinerzeit zynisch beschrieben:

«Im Jahr 1999 verriet Jean-Claude Juncker im „Spiegel” einen ‚Trick’, mit dem Staats- und Regierungschefs in der EU auch unbeliebte Projekte voran bringen: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”»5 (Neue Presse)

Solches seit jeher undemokratische Vorgehen, insbesondere der EU, aber auch UN und anderer Organisationen, betrieb Feminismus seit Jahrzehnten; seit den 1980er Jahren wurde so Gender-Mainstreaming als vorrangiges Ziel deutscher Politik, Entwicklungshilfe und technischer Zusammenarbeit betrieben; das ist keine Zuschreibung, sondern eine Leitlinie der GTZ, heute fusioniert zur GIZ, besagte; ein Bundesministerium der BRD prahlte bereits in den 1990er Jahren damit, eine weltweit führende Kraft beim Durchsetzen von Gender-Mainstreaming zu sein. Dies beschrieb schon damals mein totalignoriertes Buch „Die Genderung der Welt”. Dieses einmal erprobte Vorgehen wurde, im Geiste von Junckers Beschreibung des totalitären EU-Ungeists, immer weiter getrieben und zunehmend radikalisiert, weil es außer in meinen totgeschwiegenen und ungelesenen Büchern keinen ausreichenden Widerstand gab. Weil es so erfolgreich war, wurde es zunehmend auf immer mehr Themen ausgeweitet; Aktivisten zahlreicher Ideologien und Utopien hängten sich dran. Derzeit jüngstes Thema, das von diesen totalitären Kräften benutzt wird, die sich selbst für ‚humanistisch’ und die Personifizierung von Moral, Gegner aber für ‚unmoralische Hetzer’ halten, die ihren Gesinnungszwang für ‚Vielfalt’, abweichende, freie Sichten das mit diabolischen Attributen versehene Gegenteil halten, ist Corona und die übertriebene Angst vor einer im Vergleich mit Pest, Pocken und Ebola eher von Medien und Politik getriebenen Krankheit.

«Treffen mit Pharma- und Länderchefs
Es wird keine neuen Freiheiten geben” …
Merkel verteidigt normale Zulassung des Impfstoffs in der EU …

20.21 Uhr: Das Wichtigste in Kürze: Angesichts der Knappheit der Corona-Impfstoffe hat Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) an die Geduld der Bevölkerung appelliert. Das kommende halbe Jahr werde „für die Geduld der Menschen nochmal eine echte Herausforderung”, sagte Söder am Montagabend nach dem Impfgipfel in Berlin. Er räumte ein, daß Deutschland bei den Impfungen hinter andere Länder zurückgefallen sei»6 (Focus)

Versuchen wir, die Phrasen der Vollversager zu verstehen, die nicht zugeben können, daß ihre Ideologie (in diesem Falle EU) an ihrem Scheitern und der Misere schuld ist. Vom Grundgesetz, das der Verfassung anderer Staaten entspricht, garantierte Freiheiten wurden ausgesetzt. Diese sind in Wahrnehmung und Weltsicht der Angela Merkel damit erloschen, denn sonst wäre es sinnlos, sie „neue Freiheiten” zu nennen, die zu erteilen sie sich mittelfristig oder dauerhaft weigert. Das ist gleich mehrfacher Blödsinn. Erstens obliegt es nicht ihr, verfassungsmäßige Freiheiten bei Bedarf und guter Laune gnädig zu gewähren, oder auch nicht, wie eine Despotin. Zweitens sind es nicht ‚neue’ Freiheiten, sondern derzeit geraubte, die nicht nur ‚alt’, sondern Grundlage von Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat sind.

Grundrechte und Freiheiten, die von Grundgesetz oder Verfassung und bürgerlichem Recht garantiert, sowie Gepflogenheit von Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat sind, waren ‚zum Schutz der Bevölkerung’ aufgehoben worden, was unselige Ähnlichkeiten zur Vergangenheit hat.

«Reichstagsbrandverordnung,Ermächtigungsgesetz

„Gesetz zur Behebung der Not von Volkund Reich” vom 24. März 1933(„Ermächtigungsgesetz”)

„Artikel 1
Reichsgesetze können außer in dem in der Reichsverfassung vorgesehenen Verfahren auch durch die Reichsregierung beschlossen werden”»7 (dhm)

Dieses Verfahren ähnelt peinlich der Art, wie Angela mit ihren MinisterpräsidentInnen am Parlament vorbei regiert – an Bürgern oder gar deutschen Bürgern vorbei sowieso schon immer. Mit der Begründung, das Volk zu schützen, wurden bereits 1933 Grundrechte und Verfassung ausgehebelt.

«Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) … zuletzt geändert durch Art. 5 G v. 19.6.2020 I 1385

Hinweis:Änderung durch Art. 1 G v. 18.11.2020 I 2397 (Nr. 52) textlich nachgewiesen, dokumentarisch noch nicht abschließend bearbeitet»8 (gesetze-im-internet)

Mit Gesetzesänderung wurde ermöglicht, bürgerliche Freiheiten aufzuheben. Die Regierung regierte in der Krise weitgehend am Parlament vorbei, das sich wegen Corona zeitweise nicht wie üblich versammelte. In Grundgesetz und demokratischen Gepflogenheiten nicht vorgesehene Konferenzen von Kanzlerin, Bundesregierung und Ministerpräsidenten der Länder ersetzten parlamentarische Debatte, Kontrolle und Beschlüsse.

In zynischer Weise will die Frau, deren Fehler die Krise auslösten, so wie 2015, als sie durch ihre Locksignale die schon seit Jahrzehnten undichten Dämme zwischen Europa und Afrika völlig brechen ließ, die durch ihr Diktat, die Impfkampagne müsse multilateral über die gesamte EU verlaufen, und Jens Spahn solle einen demütigen Brief der Entschuldigung für seinen (ebenfalls multilateralen, nur auf weniger größenwahnsinnigen Schiene) Versuch der Beschaffung schreiben, die durch ihr stümperhaften Walten geschaffene Krise nun ausnützen für eine Neuordnung der Weltpolitik im Sinne ihrer Ideologie. Seit Adolfs Zeiten hat sich wenig geändert an der Anfälligkeit Deutscher für Ideologie. Angela handelt spiegelbildlich: Nur die Ausrichtung ist umgekippt. Heute wird entarisiert, das eigene Volk abgeschafft. Ansonsten die alte Leier, weniger kriegerisch, dafür dümmlich.

«Banal, unterkomplex, dürftig
Stand: 2.2.2021 | Thomas Vitzthum

Bisweilen fühlte man sich bei Angela Merkels Auftritt in der ARD-Sendung „Farbe bekennen” an ein anderes Format des Senders erinnert: „Die Sendung mit der Maus”. Das ist keine Kritik an der Maus oder ihrem befreundeten Elefanten; ihr kinderfreundliches Format will mit einfachen Erklärungen ja Menschen beeindrucken, die noch nicht so viel begreifen oder verstehen und denen man auch nicht so viel zumuten darf.

Aber Merkel richtet sich an die Nation. Und dann kommen solche Sätze.»9 (physicsworld)

Wie kindisch – infantil ihre machtfrauliche Befindlichkeit ist, beginnt auch anderen aufzufallen. Die feministische Nichtmutti floskelt kindischen Unsinn in ihrer Gardinenpredigt gegen ihr eigenes Volk. Ihre mangelnde Einsichtsfähigkeit in eigene Fehler aus ideologischer Verblendung kann nur mit der ihres Vorgängers Adolf verglichen werden.

«3.2.2021 07:50 Uhr: Aus der Opposition kommt scharfe Kritik an der Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei der Impfstoff-Bestellung durch die Europäische Union sei „im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen”.»10 (gmx.net)

Auf Twitter wurde das satirisch mit dem untergeschobenen falschen, aber satirisch treffenden Zitat karikiert: „In Stalingrad ist im großen und ganzen nichts schiefgelaufen.” (General Friedrich Paulus, falsches Zitat)

Die ideologische Verführbarkeit und Besessenheit ist zwar ein in allen westlichen Ländern verbreitetes Phänomen, seit die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg politische Hysterie salonfähig machte, doch deutsche Befallene übertreiben es in jeder Generation erneut unrühmlich. Heute ist es ein globalistischer Multilateralismus, aus dem heraus uns langfristig mehr geschadet wurde als durch Weltkriege.

Weite Teile des Jahres 2020 gab es keine Übersterblichkeit durch Corona; stattdessen wurde die jahreszeitliche Grippe verdrängt. Wegen der seltsamen Zählweise, daß Tote generell als Coronatote galten, wenn sie irgendwann einen positiven Test hatten, auch wenn die Ursache eine andere war, vielleicht sogar ein Verkehrsunfall, wogegen bei Impfungen gegenteilig argumentiert wurde, nämlich daß zufällige Sterbesfälle in keinem ursächlichen Zusammenhang stünden, ist es ungewiß, ob die Zahl der echten Toten durch Corona eine Übersterblichkeit verursacht, zumal auch Selbstmorde durch die von den Zwangsmaßnahmen ausgelöste Wirtschaftskrise, Depressionen aufgrund der Lebensglück zerstörenden aufgezwungenen Isolation, versäumte rechtzeitige Krebsoperationen, unterlassene nötige Besuche beim Arzt oder im Krankenhaus zur statistisch erfaßten Sterblichkeit beitragen. Auch Zwangsmaßnahmen gegen Corona vermögen Übersterblichkeit zu schaffen, die dann nicht als Rechtfertigung und Begründung für ihre Ursache benutzt werden dürfte.

Sogar der Darsteller eines Wirtschaftsministers, Altmaier, ist besessen davon, die Inzidenz nicht wie bislang geplant auf 100 zu senken durch Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, die als denglisch ‚Lockdown’, Reisebeschränkung, Bewegungsradius und andere einschränkende Maßnahmen in Erscheinung traten, sondern gleich auf 50. Während unsre Freiberufler, Selbständige, Kleinunternehmer scharenweise insolvent werden, Friseusen jammern, weil sie vor der Pleite stehen, aus China bankrotte Unternehmen für lau übernehmen, oder sogar noch Steuerzahlergeld für deren ‚Rettung’ geschenkt dazu erhalten, unser Geld entwertet wird durch das Neudrucken echten oder digitalen Geldes, die Staatsschulden gesetzeswidrig gewaltig aufgebläht werden, was nicht die sich selbst ihre steuerfreien Diäten und Pensionen erhöhenden Politikerdarsteller, sondern ihr verdrängtes und in Abschaffung befindliches Volk ausgequetschter Steuerzahler tragen muß, ist der Wirtschaftsminister notgeil darauf, noch mehr Existenzen wirtschaftlich zu ruinieren, dem Staatsbankrott noch näher zu kommen. Alles, was in diesem Regime der Vollversager noch funktioniert, sind Hetze gegen die einzige demokratische Alternative, Opposition, Kritiker, Andersdenkende, sowie Entrechtung und wirtschaftliches Ausquetschen autochthoner Bürger.

«Altmaier hält Lockdown auch bei Inzidenz von unter 50 für möglich
31.1.2021 | von Jan Dams, Jacques Schuster, Philipp Vetter …

Der Bundeswirtschaftsminister schloß nicht aus, daß der Corona-Lockdown auch dann verlängert werden muß, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreicht ist. „Die aktuelle Entwicklung nährt die Hoffnung, daß wir uns relativ schnell einer Inzidenz von 50 nähern können”, sagte Altmaier.»11 (Welt)

Damit die Pleite noch schneller geht, finanzieren unsre größenwahnsinnigen IdeologInnen vom bunten Narrenschiff Utopia noch gleich die ganze Welt.

«Viel europäisches Geld soll jetzt schnell nach Afrika fließen. Warum? Weil Demographen voraussagen, dass sich die Bevölkerung des Kontinents in den kommenden dreißig Jahren auf rund zweieinhalb Milliarden Menschen verdoppeln wird.»12 (t-online)

Dieses Geld hilft nicht, sondern schadet gewaltig, Afrika, Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Die Hilfsgelder belohnen korrupte Regierungen und gefährliche Bevölkerungsexplosion in Afrika von bis zu durchschnittlich sieben Kindern pro Frau, was die Ursache für Hunger, hungernde Kinder und Perspektivlosigkeit ist, die wiederum hunderte Millionen damit liebäugeln lassen, Menschenschmuggler ein Vermögen zu bezahlen, um nach Europa, am liebsten Deutschland, zu gelangen, dort den Sozialstaat auszunutzen und uns unsre eigenen Mädchen wegzuschnappen. Das uns für genug eigene Kinder fehlende Geld verschärft in der Welt die Probleme und schafft ein hunderte Millionen männliche Afrikaner zählendes dortiges Bevölkerungswachstum, das dann zu uns strömt, ein Vermögen an Schlepper bezahlt, statt sich in Afrika eine eigene Existenz aufzubauen, um uns abzukassieren, unseren zu steuerzahlenden Kuckolden und diskriminierten Inceln erniedrigten Männern nicht nur Geld, sondern unsre ‚weißen’ schönen Mädchen wegzunehmen, die sie dann in Verdrängungskreuzung mit uns Fremden schwängern. Das ist die schändlichste sexuelle Erniedrigung und Beschädigung der eigenen Fortpflanzungsmöglichkeiten, die überhaupt möglich ist. Eine so schweinische Ideologie wie die zeitgenössische, deren Einhaltung von den Prüglern der ANTIFA und zensurwütigen Meldemuschis im Weltnetz wütend überwacht wird, hat es wohl selten an der Macht gegeben.

Kriminelle Unterstützer und Betreiber von Menschenschmuggel und Verdrängungskreuzung halten sich selbst noch für ‚moralisch’ und ‚menschlich’, wogegen sie ihre Opfer verteufeln, was die zynischste Verdrehung überhaupt ist. Sie sind völlig unfähig, ihre Irrtümer und deren grausame Folgen zu erkennen. Sie sind nicht einsichtsfähig, wie bei anderen Themen, so auch bei Corona.

«Schuld ist vielmehr die EU selbst, die Verträge mit den vielversprechendsten Impfstoffproduzenten zu zögerlich machte oder aus Nationalinteressen auf falsche Pferde setzte. Die Folgen davon sind nun für jedermann sichtbar: Sowohl die Impfstoffe von Sanofi (Frankreich) als auch von Janssen (Belgien) erweisen sich als Enttäuschung. 500 Millionen Dosen davon sicherte sich die EU.

Das Argument aus Brüssel, daß schließlich niemand wissen konnte, welche Impfstoffe zuerst zur Zulassung kommen würden, ist fadenscheinig. Schon im Sommer 2020 machten Biontech und Pfizer mit positiven Studienergebnissen auf sich aufmerksam. Ende Juli sicherten sich die USA die ersten 100 Millionen Impfdosen, Großbritannien immerhin 30 Millionen. Und die EU tat nichts. Erst im November, nicht einmal sechs Wochen vor der Zulassung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA, bestellte Brüssel 300 Millionen Dosen. Viel zu spät und viel zu wenig. Ähnlich schwer tat man sich beim Liefervertrag mit Moderna, dem zweiten in der EU zugelassenen Impfstoffproduzenten. Erste Chargen wurden Ende November geordert – ebenfalls nur sechs Wochen, bevor die EMA grünes Licht gab. …

Denn Gesundheitspolitik ist Sache der Mitgliedsstaaten, und ohne Zugeständnisse – ob bei den Impfstoffkandidaten, beim Geld oder den Verträgen – wäre eine Einigung aller 27 Mitgliedsstaaten auf einen gemeinsamen Beschaffungsplan wohl kaum möglich gewesen. …

Kritiker halten dagegen, daß nun die gesamte EU sprichwörtlich in die Röhre guckt – während Großbritannien von seiner wiedererlangten Unabhängigkeit profitiert. Und sie haben Recht. Das tut weh. …

Sowohl im Vertrag mit Curevac, dessen Impfstoff frühestens im zweiten Quartal 2021 erwartet wird, als auch mit Astrazeneca erlauben „Best Efforts”-Klauseln juristischen Interpretationsspielraum. …

Immerhin war es die Kommissionschefin selbst, die im Sommer 2020 großspurig von globaler Solidarität bei der Bekämpfung des Virus fabuliert hat. Nun muss sich Brüssel von der WHO öffentlich für seinen Impf-Protektionismus rüffeln lassen. Ein politischer Preis, dem bisher keine einzige zusätzliche Impfdosis gegenübersteht. Von der Leyen vergißt, daß ihr Feind nicht in London oder Cambridge sitzt, sondern überall dort, wo Europäer tagtäglich am Virus erkranken.»13 (n-tv)

Beim Impfchaos springt endlich einmal die Presse an, nachdem sie jahrelang, oder genauer jahrzehntelang, einseitig desinformierende Jubelpropaganda betrieben hatten. Der spätere Kriegstreiber Obama wurde als Lichtgestalt und Messias bejubelt, auch in Berlin, wogegen Trump oder die AfD mit täglicher Hetze, Häme und ausschließlich bösartiger Berichterstattung überzogen wurden, die jedes Sachargument ignorierte, nur nach Zitaten suchte, die sie verdrehen konnten. Ihr Bejubeln der katastrophalen Fehler Angela Merkels hat etwas von klassischer Diktatur, von DR, DDR oder Nordkorea, obwohl es vermutlich überwiegend freiwillig geschah, weil charakterlose Gestalten, Ergebnis feministischer Wellen, an Schaltstellen und in Redaktionen sitzen, die modischen Ideologien von AktivistInnen und von diesen getriebenen Regierungen teilen.

«30. Januar 2021 Judith Görs
Irrlichtern im Impfstoffstreit
Von der Leyen blamiert die EU

Um von eigenen Fehlern bei der Impfstoffbeschaffung abzulenken, brüskiert EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gleich mehrere Partnerstaaten und stellt Pharmafirmen unter Generalverdacht. Der Schaden ist immens – vor allem für Europa.

Kleinlaut rudert Ursula von der Leyen in der Nacht zurück: Es werde keine Kontrollen an der inneririschen Grenze geben. Das sogenannte Nordirland-Protokoll bleibe „unberührt”, heißt es aus Brüssel. Bemerkenswert ist, daß es überhaupt angetastet werden sollte – kaum einen Monat nach dem endgültigen Brexit. Jahrelang stritten EU und Großbritannien über die offene Grenze auf der Insel. Sie soll ein Wiederaufflammen des Nordirlandkonflikts verhindern. Nun stand der mühsam verhandelte Konsens wegen des Impfstreits zwischen EU-Kommission und dem britisch-schwedischen Impfstoffhersteller Astrazeneca auf der Kippe; wenn auch nur für ein paar Stunden. Der politische Schaden ist angerichtet. Und von der Leyen ist verantwortlich.»14 (n-tv)

Zum Vertuschen eigener Unfähigkeit treibt Ursula von der Leyen, wie andere Machtfrauen in Angelas Vaginarauten-Feminat, schon mal internationale Krisen an. Lieber ein neues Desaster anrichten, als einen Fehler eingestehen und ändern. Doch das ist seit Amtsantritt Devise Angela Merkels und ihrer charakterlosen Machtfrauen und nominal männlichen Wendehälse.

«„Wie der Telegraph erfahren hat, hat EU-Präsident, Ursula von der Leyen, getrieben von ihrem Haß auf Brexit, ihre Ratgeber überstimmt und die neue irische Grenze durchgesetzt. Der Präsident der EU-Kommission wurde vor dem Sturm der Empörung, den dieser Schritt hervorrufen werde, gewarnt, hat die Grenze aber dennoch durchgesetzt, als Ergebnis einer zunehmend „rachsüchtigen Einstellung” gegenüber der Regierung des Vereinigten Königreichs, wie dies Mitarbeiter von der Leyens formuliert haben. …

Unter von der Leyens gescheitertem Versuch, eine irische Grenze zu erzwingen, ohne Irland oder das Vereinigte Königreich vorab in Kenntnis zu setzen, habe die Reputation der EU-Kommission schwer gelitten, derselben EU-Kommission, die in jahrelangen zähen Verhandlungen über den Brexit stets behauptet hat, eine irische Grenze sei, was man in jedem Fall vermeiden wolle.

„Sie muß gehen. Sofort”, hat sich ein Diplomat gegenüber dem Sunday Telegraph geäußert.»15 (sciencefiles)

Hoffentlich bleibt Abrißbirne Ursula der undemokratischen Bürokratie EU noch bis zur erfolgreichen Abwicklung erhalten. Ihre Gendertruppe Uschiwehr hat sie ja bereits zur teuersten Lachnummer der Welt gemacht. Flugzeuge flogen nicht, U-Boote tauchten nicht, Panzer waren nicht einsatzbereit, das stolze Flagschiff, wohl eine Fregatte, passend für einen Staat wie Liechtenstein, war wie eine Tontaube zum Abschießen gebaut, die mangels Raketenabwehr in Kriegszeiten eine Lebenszeit von Sekunden hätte. Dafür ist alles vorschriftsgemäß gegendert; Kindergarten gibt es auch. Man könnte witzeln, die ganze Genderwehr sei, genau wie die von Blockparteien besetzte Republik der Schildbürger, ein geistiger Kindergarten. Dafür zahlen unsre Steuerzahler fast so viel wie die Supermacht Rußland für eine richtige und mächtige Streitkraft.

«31.1.2021
„Von Haß getrieben”: von der Leyen Urheber des Grenzdebakels – EU auf dem Weg in die Katastrophe

Seit Jahren ist zu beobachten, dass gesellschaftliche Positionen mit Personen besetzt werden, die nicht die Kompetenz besitzen, um die entsprechenden Positionen auch auszufüllen, die Positionsbeschreibung zu erfüllen. …

Was neu ist, ist die weite Verbreitung von Narzisstischen Persönlichkeiten, häufig auch Autoritären Persönlichkeiten, die jede Tuchfühlung zur Realität und somit jedes Bewusstsein für die eigenen Mängel und Unzulänglichkeiten verloren haben, Persönlichkeiten, die zwangsläufig nicht für Rationalität stehen, sondern versuchen, ihre offenkundigen kognitiven Mängel durch Emotionalität zu beheben, durch emotionale Appelle, die rationale Argumente ersetzen sollen und durch affektives Verhalten, Verhalten, das in den meisten Fällen von Boshaftigkeit getrieben ist, denn psychologisch fragile Persönlichkeiten neigen dazu, in die Psychopathologie abzugleiten.

Das ist zwangsläufig der Fall, denn die eigenen Kompetenzen reichen nicht, um auf rationaler Ebene mitzuhalten, die emotionale Spielwiese ist dann ungeeignet, wenn handfeste Probleme bewältigt werden müssen und die daraus notwendig entstehende und für alle sichtbare Diskrepanz zwischen dem, was geleistet wird und dem, was geleistet werden müßte, kann ja nicht mit Kompetenz und Rationalität überbrückt werden, da das Fehlen von Kompetenz und Rationalität Ursache dafür ist, daß diese Diskrepanz entstanden ist.

Was bleibt: Schuldzuweisungen an andere.

Wenn Schuldzuweisungen nicht mehr ausreichen: Haß auf diejenigen, denen man die Schuld für die Bloßstellung der eigenen Inkompetenz gibt. …

Das Problem, das es zwischen Leistungsanforderungen und Inkompetenz eine Inkommensurabilität gibt, wird nicht verschwinden. Es wird wachsen, so wie der Hass der EU-Kommission auf alle und jeden, die die Diskrepanz zwischen der dort vorhandenen Kompetenz, und der zur Bewältigung der Aufgaben der EU-Kommission notwendigen Kompetenz als solche benennen, wachsen wird.

Die EU-Kommission und mit ihr die EU sind auf dem Weg in die Katastrophe.»16 (sciencefiles)

Peinliches Scheitern der EU auf allen Ebenen: Zulassung und Bestellung verpatzt, dann mit Firmen gestritten, doch alle drei Firmen senken ausgerechnet für die EU die Lieferungen gegenüber Zusagen. Schließlich Drohung mit Exporthalt für Impfstoff nach England, was nur peinlichen Streit verursachte und scheiterte.

«Now humiliated EU bullies back down on Covid vaccine export ban: Brussels promises that it will NOT stop 3.5m Pfizer DOSES reaching Britain …
EU Bullies Retreat, 3.1.2021

Commission President Ursula von der Leyen made the assurance to Boris Johnson after bitter wrangling over its own supply shortages spurred the EU place an embargo on jabs leaving the bloc. The row blew up spectacularly when Eurocrats overrode part of the Brexit deal to create a hard border on the island of Ireland to stop doses getting into the UK through Northern Ireland, which is still in the Customs Union. The incendiary move blindsided the governments of London, Dublin and Belfast whose collective outrage forced a humbling climbdown and clarification it did not intent to trigger Article 16 of the Northern Ireland Protocol. And the EU has now rowed back further and scrapped its export ban for the UK entirely following a phone call between Ms von der Leyen and the Prime Minister.»17 (Daily Mail)

Die gerade rechtzeitig aus dem undemokratischen Bürokratiemonstrum EU entkommenen Briten erhielten eine Steilvorlage, über uns zu lästern.

Das Scheitern in der Corona-Krise ist nur eine kleine Zutat viel umfassenderen Scheiterns der von radikalen utopischen AktivistInnen gesteuerten politischen Kaste und Institutionen.

«Zudem könnten Probleme wie der Klimawandel nur global gelöst werden. … Neben Merkel und Macron gehören zu den Unterzeichnern des Beitrags UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und der senegalesische Präsident Macky Sall. … Statt Kulturen und Werte gegeneinander auszuspielen, „müssen wir einen integrativeren Multilateralismus aufbauen”, forderten die Spitzenpolitiker.»18 (Welt)

Solcher Umbau der Institutionen dieser Welt entspricht recht genau dem, was Kritiker „NWO – Neue Weltordnung” nennen, wofür sie als angebliche ‚Verschwörungstheoretiker’ verspottet, mit Aluhut versehen und in die rechte Ecke gestellt werden. Doch obgleich es, wie so oft, auch einige Spinner mit Verschwörungstheorien gibt, die sich dranhängen, wird hier wirklich tatsächlich eine internationale, globalistische Bürokratie errichtet, die ihre Gesinnung als ‚Grundwerte’ vorschreibt, was einer Gesinnungsdiktatur neuen Typs entspricht und höchst gefährlich ist. Wenn das nicht aufgehalten wird, werden Politik, Grundwerte und Grundüberzeugungen künftig undemokratisch von diktatorisch vorgehenden Institutionen im Hintergrund gelenkt. Viele hysterische AktivistInnen verbreiten in diesen ihre deologischen Utopien: FeministInnen, Genderisten, klimapanische AktivistInnen, Menschenschmuggler, die europäische Völker in deren eigener Heimat mit geradezu notgeiler Besessenheit verdrängen, wodurch ein sexueller Völkermord durch Nichtfortpflanzung an autochthonen Männern entsteht.

Fußnote

1 https://www.welt.de/politik/article225585047/Merkel-Macron-und-Co-Corona-Krise-als-Chance-verstehen.html

2 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/mit-diesem-spahn-brief-begann-das-impfstoff-desaster-bei-der-eu-74734176.bild.html

3 https://www.focus.de/politik/ausland/kommentar-das-ist-die-methode-von-der-leyens_id_12919835.html

4 https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/corona-impfstoff-einkauf-was-haben-diese-drei-besser-gemacht-75115902.bild.html

5 https://www.neuepresse.de/Nachrichten/Fotostrecken-Nachrichten/Jean-Claude-Juncker-in-sieben-Zitaten

6 https://www.focus.de/politik/deutschland/nach-impf-gipfel-merkel_id_12931612.html

7 https://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/grundrechte/katalog/64-66.pdf

8 https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/IfSG.pdf

9 https://physicsworld.com/a/do-quantum-effects-play-a-role-in-consciousness/

10 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-9705-corona-neuinfektionen-gemeldet-35486290

11 https://www.welt.de/wirtschaft/article225366649/Peter-Altmaier-haelt-Lockdown-auch-bei-Inzidenz-von-unter-50-fuer-moeglich.html

12 https://www.t-online.de/nachrichten/id_84702094/tagesanbruch-afrika-braucht-jetzt-unser-geld-europa-investiert-milliarden.html

13 n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-blamiert-die-EU-article22327547.html

14 https://www.n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-blamiert-die-EU-article22327547.html

15 https://sciencefiles.org/2021/01/31/von-hass-getrieben-von-der-leyen-urheber-des-grenzdebakels-eu-auf-dem-weg-in-die-katastrophe/

16 https://sciencefiles.org/2021/01/31/von-hass-getrieben-von-der-leyen-urheber-des-grenzdebakels-eu-auf-dem-weg-in-die-katastrophe/

17 https://www.dailymail.co.uk/home/index.html

18 https://www.welt.de/politik/article225585047/Merkel-Macron-und-Co-Corona-Krise-als-Chance-verstehen.html

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Mit auf ihren Simulationsmodellen beruhenden Simulationsergebnissen, die unbearbeiteten Rohdaten freilich widersprechen, betreiben Klimaaktivisten-‚Forscher’ gerade ein ganz großes Ding. Ihre Modelle sind darauf angelegt, die behauptete Tendenz zu zeigen. In den letzten Wochen lief eine große Welle an, die befürchten läßt, daß sie in einem großen Rundumschlag nichtaktivistische, also wissenschaftliche, Forschung endgültig abräumen, und von Politikern ein noch radikaleres Vorgehen durch Angstmachmeldungen erzwingen wollen.

Schauen wir uns zunächst den Stand der klassischen Forschung an, bevor Aktivisten Universitäten und andere Institutionen überrollten, wie es vor ihnen feministische Wellen und die 1968er Kulturrevolutionäre getan hatten.

«Das endgültige Ende der Kaltzeit kam schlagartig. Vor 11’560 Jahren schoß die durchschnittliche Jahrestemperatur innerhalb von nur fünf bis höchstens 15 Jahren um fünf bis sechs Grad Celsius auf heutige Werte nach oben.» (NZZ 07.11.01)

Diese Zacken habe ich im Buch „Klimaangst” erläutert. Sie wiederholen sich innerhalb von Eiszeiten regelmäßig in kleinerem Maßstab. Was wir derzeit erleben, ist nicht ungewöhnlich, sondern während Eiszeiten der Normalfall.

«Mittels Eisbohrkernen wurden für die Zeit zwischen 85’000 und 15’000 Jahren vor heute insgesamt 21 solche Ereignisse nachgewiesen. Dabei zeigte sich jeweils folgendes Muster: Die Temperatur geht über einen Zeitraum von eineinhalbtausend Jahren oder ein Mehrfaches dieser Zeitspanne stufenweise um einige Grad nach unten, um dann plötzlich in weniger als zehn Jahren wieder um einen ähnlich hohen Betrag nach oben zu schießen.» (NZZ 07.11.01)

Wer dieses typische Muster nicht kennt, nur von hysterischen AktivistInnen (des-?) informiert wird, läßt sich leicht zu unüberlegten, voreiligen Panikreaktionen verleiten.

«„Die Wikinger konnten um diese Zeit nur deshalb nach Nordamerika segeln, weil die Nordpassage nach Nordamerika eisfrei war”, sagt Ernest Rudel, Leiter der Abteilung für Klimatologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Es ist keine örtliche Ausnahme, sondern es gibt viele Anzeichen für global deutlich höhere Temperaturen während der mittelalterlichen Wärmeperiode als heute. Laut dem Leiter eines Instituts für Meteorologie und Geodynamik, Ernest Rudel, war die Nordpassage in der mittelalterlichen Wärmeperiode eisfrei. Sowohl durch schriftliche Überlieferung als archäologische Funde ist nachgewiesen, daß Wikinger damals auf Südgrönland von mittelalterlicher Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht leben konnten. Heute wäre das unmöglich. Noch während der vielbeklagten ‚Klimaerwärmung’ wäre es jetzt unmöglich, dort Getreide zu ernten, sowie Vieh zu züchten, und davon zu leben. Dies bedeutet, in Grönland war es deutlich wärmer als heute. Gleiches wurde kürzlich für den Mississippi nachgewiesen: Dieser war damals 2°C wärmer als jetzt. In England gab es zur gleichen Zeit Weinanbau, der sich lohnte, was heute nicht geht. Es sind geographisch große Gebiete, aus denen Beweise vorliegen. Wenn KlimaaktivistInnen jetzt das Gegenteil behaupten, und zwar nicht aufgrund von Meßdaten, sondern Simulationen, die ihren umstrittenen Modellen entstammen, spricht das für sich. Doch wir werden noch mehr Fehler in ihrem Vorgehen finden.

«Als Grönland, das Erik der Rote sicher nicht zufällig nach der Farbe grün benannte, im Mittelalter von den Wikingern besiedelt wurde, war das Klima so mild, daß man umfangreichen Ackerbau, Rinder- und Schweinezucht betreiben konnte. Das Nordmeer war zu einem guten Teil eisfrei.» (Weltwoche Nr. 17.07)

Nicht nur im Mittelalter war es wärmer als heute. Den KlimaaktivistInnen ist das ein Dorn im Auge, weshalb sie in großem Stile jetzt Geschichtsklitterung betreiben, gemessene und aus Sedimenten erschlossene Temperaturwerte der Vergangenheit umkalibrieren. Das hat bei ihnen ebenso unselige Tradition wie bei Feministinnen die Methode der ‚halbierten Statistik’, die männliche Opfer einfach wegließ oder ihre Erfassung behinderte, um die gewünschte Opferrolle der Frau durch ihre vermeintliche ‚Wissenschaft’ zu untermauern.

«Während des Optimums des Holozäns vor 6’000 bis 7’000 Jahren war es auf Erden im Schnitt zwei bis drei Grad wärmer als heute, und es fielen mehr Niederschläge. Die Sahara war damals eine lebensfreundliche Savanne.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Wärmere Zeiten waren gut für Leben, Biodiversität, Artenvielfalt und Landwirtschaft, ebenso höhere CO2-Pegel. Der CO2-Pegel sinkt seit dem Erdmittelalter beständig und gefährlich. Immer mehr CO2 versank offenbar mit fossilen Ablagerungen, wurde zu Öl und Kohle. Während der letzten Eiszeit sank der CO2-Pegel sogar unter 180 ppm. Das ist ein historischer Tiefstand in erdgeschichtlicher Sicht, jedenfalls seit es höheres Leben gibt. Unter 150 ppm würden alle Landpflanzen sterben. Das wäre das Ende höheren Lebens auf Kontinenten. Nur im Meer gäbe es – unter Wasser – noch Leben, weil dort weiter genug CO2 vorhanden sein dürfte. Lungenatmer würden aussterben. Von daher ist die wirkliche Gefahr gerade nicht, was hysterische AktivistInnen euch vormachen. Sie sind hysterisch wie das Prophetenmädchen Nongqawuse der Xhosa, die vorhersagte, das Vieh müsse getötet und die Ernte vernichtet werden, so wie unsere Greta Thunberg, Luisa Neubauer und die Prophetenmädchen (darunter auch mißratene Jungen) uns die Wirtschaft schlachten lassen, von der wir leben wie die Xhosa von ihrem Vieh. Übrigens verhungerte die Mehrheit der Xhosa; nur ein kleiner Teil überlebte. Sie lassen kein Thema aus, bei dem sie Schaden anrichten können, ob es massenhafter Menschenschmuggel in industriellem Maßstab ist, oder die jüngste #ZeroCovid-Kampagne, die im Zusammenbruch von Wirtschaft und Freiberuflern enden muß, während Großkonzerne des Internets wie Ebay und Amazon einen Riesenreibach machen und sich einen goldenen Arsch an der Krise verdienen.

Anfangs waren KlimaextremistInnen, die Klimaaktivismus-Forschung betrieben, wie die ersten Feministinnen eine kleine radikale Minderheit. Später wurden dann Universitäten erobert, ihre Sicht zur neuen Norm und ‚Übereinkunft’ erhoben, worauf dann jene, die ihnen nicht folgten, ausgegrenzt und angefeindet wurden. Diese erprobte feministische Vorgehensweise wurde bei vielen anderen Themen übernommen: Genderisten, linker Rassentheorie, die ihre Angriffe auf das ‚Weißsein’ antirassistisch nennt, obwohl sie tatsächlich radikalrassistisch sind. Wo immer Feministen und ihre Verbündeten Linken und Grüne die Finger im Spiel haben, ist es mit Objektivität und Wissenschaft vorbei, wird diese durch Aktivismus und Propaganda ersetzt, und zwar bereits in den Modellen. Zwar rechnen sie noch, wenden Formeln an, machen wissenschaftlich wirkende Studien, doch sind Prämissen und Methodik schief, weil sie von tendenziösen Voraussetzungen ausgehen.

Nachdem AktivistInnen Universitäten einmal übernommen haben, wird echte Wissenschaft nicht nur verdrängt, beschimpft, werden ihr Gelder gestrichen, bedrohen AktivistInnen der ‚Cancel Culture’, um auch die letzten festangestellten Wissenschaftler zum Schweigen zu bringen, die noch für Fachkompetenz eingestellt wurden; sie wird diskreditiert und verliert den Zugang zu Instituten und Universitäten. Wer AktivistInnen, die niemals an Universitäten gehört hätten, einmal hineinläßt, lädt dazu ein, daß diese von innen her völlig zerstört werden. Feministische Gefühligkeit zerstört dann, was einst die Grundlage unsrer Zivilisation, Technik und Erfolges waren.

Nicht nur werden skeptische Wissenschaftler systematisch als ‚Klimaleugner’ verleumdet, so auf Wikipedia, in gleicher Weise, wie jede nicht linientreue Sicht, insbesondere Männerrechtler, seit Jahrzehnten von Feministinnen überall einschließlich Wikipedia diffamiert werden, sondern sie betreiben einen Revisionismus der Erdgeschichte. Auch das folgt dem Vorgehen von Feministinnen, die sich in alles hineinempfunden, von Wissenschaft bis Kunst alles gefälscht haben, die Geschichte feministisch umgeschrieben. Nun wird auch unsre Klimageschichte umgeschrieben.

Dabei verfolgen von aktivistischen Methoden gekaperte Universitäten, die einst Hort der Wissenschaft, heute aber des Aktivismus sind, ihre Ziele mit oberflächlich wissenschaftlich aussehenden Tätigkeiten. Ein Grundfehler ist, daß sie über Jahrzehnte, von Steuerzahlern finanziert, Modelle entwickelt haben, die ihrem Klimaglauben entsprechen und dazu passende Ergebnisse liefern, nur leider Abweichungen zur schnöden Realität zeigen. Doch das merken die gemolkenen Steuerzahler erst nach einer oder einigen Generationen, also zu spät. Zweitens werden Daten umkalibriert. So werden Messungen früherer Zeiten, die nicht in ihr Narrativ passen, eben mal neu kalibriert, wodurch frühere Temperaturen dann plötzlich niedriger sind, als sie einst tatsächlich gemessen wurden. Ganz allgemein werden nicht Rohdaten verwendet, sondern bearbeitete Rohdaten, in denen durch diese Bearbeitung Erwärmungstendenzen entstanden, die vorher in den echten Rohdaten gar nicht enthalten waren. Das haben auch andere schon geschrieben und steht so in meinem Buch zum Thema. Drittens werden aus Einzelmessungen globale gemacht, ein Verfahren, das sie sonst gerne Skeptikern vorwerfen, und viertens Äpfel und Birnen verglichen. Fünftens wurde gern ein Zeitabschnitt gewählt, der in einem örtlichen Tief begann, so daß eine Steigerung folgt, die dann als Klimaerwärmung vorgeführt wird.

Zunächst ein Überblick. 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte über gab es Warmzeiten, die erheblich wärmer waren als heute.

Trick Nummer 5 verblaßt, wenn wir erdgeschichtlich lange Zeiträume betrachten.

«Vom Schneeball Erde zur tropischen Klimazone: Die Entwicklung des Klimas im Verlauf der Erdgeschichte
Von Michael Odenwald

Dabei sind Eiszeiten eher die Ausnahme, denn die Erde war außer in einigen Hochgebirgen überwiegend nahezu eisfrei. Die wärmeren Epochen machen 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.»1 (Weather)

Die größere Artenvielfalt herrschte in Warmzeiten, wogegen Aussterbeereignisse meist in Kaltzeiten stattfanden.2 (Cicero, wissenschaftliche Quellen siehe „Klimaangst”)

«Deren Ursache war möglicherweise die „große Sauerstoffkatastrophe”: Die irdischen Organismen reicherten die Gewässer und schließlich auch die Erdatmosphäre mit freiem Sauerstoff an. Dieser oxidierte das hoch potente Treibhausgas Methan zu CO2, das ein deutlich geringeres Treibhauspotenzial aufweist. Die Erde kühlte sich entsprechend ab, wobei sich die Gletscher wahrscheinlich global ausbreiteten.

Magma war möglicherweise ein entscheidender Klimafaktor

Dieses Eiszeitalter wurde von zwei weiteren Kaltphasen übertroffen, die im sogenannten Cryogenium folgten. Diese Periode begann vor 720 Millionen und endete vor 635 Millionen Jahren.

Damals waren vermutlich selbst Gebiete am Äquator vereist, vom All aus gesehen wäre die Erde nicht blau gewesen, sondern weiß. Diese Phasen wurden unser dem Begriff „Schneeball Erde” bekannt. Weil auch die Ozeane gefroren, entging das irdische Leben womöglich nur knapp seiner Vernichtung.»3 Weather)

Eine Eiszeit wäre katastrophal; Warmzeiten sind gute Zeiten für das Leben auf Erden. Doch auch das Argument, eine schnelle Erwärmung wäre gefährlich, verfällt, wenn wir uns die regelmäßigen Zacken der Eiszeiten ansehen: Diese Zacken kommen regelmäßig natürlich vor. Sie sind unwillkommen, aber nicht die Riesengefahr, als die sie hingestellt werden.

«„Unsere Analyse zeigt, daß schon eine geringe Störung des natürlichen Kohlenstoffhaushalts des Planeten durch den Menschen die nächste Eiszeit um 100.000 Jahre verschieben könnte”, sagte der Leiter der Studie, Andrey Ganopolski.»4 (Weather)

Wenn dieses Szenario zutrifft, verhinderte segensreiches CO2 einen Rückfall in Eiszeit, die wirklich schädlich und gefährlich wäre, den Hochmut der KlimaaktivistInnen rasch zusammenbrechen ließe.

«Die Forscher gewannen mehrere Sedimentkerne von sechs bis zehn Metern Länge, welche die Sedimente der letzten 14 600 Jahre umfassen. …

Das Ergebnis hört sich zunächst wenig spektakulär an, denn während dieses Zeitraumes hat sich die Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt.5 (© Christian-Albrechts-Universität Kiel, Spektrum)

Dies ist eine wichtige Information, die wir uns merken müssen. Es fand nur eine Erwärmung von etwa 3°C während unsrer Zwischenwarmzeit statt. Allgemein sind Temperaturschwankungen zwischen Eiszeit und Interglacial (unsrer Zwischenwarmzeit) der Tropen offenbar geringer als in den Breitengraden Europas.

So vorbereitet können wir die Propagandastudie lesen, die in Nature am 27.1.2021 erschien, von Daily Mail und anderen Zeitungen öffentlich be­kannt­ge­macht wurde.

«Global average temperature IS warmer today than it has been at any point in the past 10,000 years, study shows

* Researchers took marine sediment core samples dating back to the Holocene
* This allowed them to create a model of the average temperatures during the era
* They found current temperatures are the warmest they’ve been in 10,000 years
* Average temperatures during the first half of the Holocene – up to 6,000 years ago – were colder than in modern industrial times, the researchers found …

To get the fossils, the team collected a core of bottom sediments near the mouth of the Sepik River off northern Papua New Guinea and used them to recreate the temperature history of the western Pacific warm pool.

This is an ideal location to compare to modern temperatures as it closely tracks changes in global temperatures during that period. …

[Eine Lüge durch Täuschung steckt im Adjektiv „global” – dies ist eine tropische Quelle, zudem aus dem Meer, in dem seit der Eiszeit womöglich nur eine Erwärmung um 3°C stattfand. Übertragung auf das Land und insbesondere höhere Breitengrade ist unzulässig.]

Data suggest the average annual global temperature during modern times is lower than during the Holocene’s early warm period, which was followed by global cooling.

Meanwhile, climate models strongly suggest that global temperatures have risen throughout the past 10,000 years.

[Der Kardinalfehler: TemperaturDATEN zeigen heute tiefere Temperaturen als in den Maxima der Zwischenwarmzeit. TemperaturSIMULATIONEN von MODELLEN der AktivistInnen zeigen heute höhere Temperaturen, indem damalige RUNTERGERECHNET werden. Das ist ein beliebter Kniff, den sie vielfach verwenden. Messungen früherer Jahrhunderte wurden auch NACHJUSTIERT, das heißt willkürlich aufgrund ihrer Annahmen gegenüber den echten Messungen vergangener Zeiten gesenkt, wodurch sich heute eine Erhöhung durch NEUKALIBRIERUNG ergibt.]

»6 (Daily Mail)

Auf diese Weise fälschen sie sich den angsteinflößenden steilen Hockeystab des Bildes zusammen. Auch in anderen Analysen treten Diskrepanzen zwischen SIMULIERTEN Daten und gemessenen hervor. Was sich neben Feminismus, Gender-Mainstreaming, Critical Race Theory und anderen haarsträubend unwissenschaftlichen Propagandafächern an Universitäten etabliert hat, sind Generationen ‚politisch korrekter’ Utopisten, deren Weltsicht von SIMULATIONEN und ÜBERZEUGUNGEN gesteuert wird, nicht von nüchterner Analyse der Realität. Abgesehen davon haben die Journalisten den Artikel entstellt. Die Graphik zeigt gestiegene CO2-Werte, die mit blauem und rotem Pfeil und Beschriftung („Warmer” „Colder”) gleichgesetzt werden mit Temperaturen. Doch was in gleichen Farben gezeichnet ist und steil nach oben geht, ist nicht die Temperatur, welche (gelb) im sichtbaren Teil ein Maximum in vergangenen Klimaoptima zeigt, seitdem ein mittelfristiges Sinken.

Bildlich tun sie so, als würden ihre Daten eine gigantische Temperaturerhöhung beweisen, doch tatsächlich ist es ihre Behauptung, die nicht gestützt wird von ihren Daten, die überdies auf zweifelhafte Weise konstruiert wurden, also nicht Messungen selbst entstammen. Den Rest besorgt Verallgemeinerung der Messung an einer Stelle – ein Verfahren, daß sie sonst gerne Gegnern vorwerfen –, nachdem sie Melonen mit Pfirsichen verglichen haben, nämlich Temperaturen in den Tropen und höheren Breiten, die bekanntlich sehr unterschiedlich stark auf den Wechsel von Eiszeit und Interglacial reagieren, sodann den Unterschied zwischen Weltmeer und Kontinenten, die ebenfalls verschieden reagieren, und nebenbei übersehen haben, daß Weltmeere mit Zeitverzögerung reagieren, wobei die Tiefsee sich heute noch wegen der kleinen Eiszeit vor etlichen Jahrhunderten weiter abkühlt.

Wäh­rend einer anderen Studie zufolge sich die „Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt” hat seit der letzten Eis­zeit, beträgt die Erhöhung in Europa und Nordamerika dagegen um etwa 8°C bis 12°C. Das Mittel wird mit 10°C/K angegeben, wobei in einer Eiszeit die Temperaturen sehr viel stärker schwanken als in Zwischenwarmzeiten („Sä­ge­zahn­kur­ven”). Ozeane erwärmen sich wie Wasser langsamer, zeit­ver­zö­gert, und geringer als Landmassen. Daher kann von einem Anstieg der Mee­res­tem­pe­ra­tur in den Tropen heute gegenüber vor einigen tausend Jahren nicht daraus ge­schlos­sen werden, daß Kontinente heute aufgrund menschlichen Einflusses wär­mer seien.

«Pazifik: Tiefsee wird kälter statt wärmer
„Langes Gedächtnis” des Tiefenwassers läßt es erst jetzt auf die Kleine Eiszeit reagieren
Ozeanisches Paradox: Obwohl die Meere weltweit immer wärmer werden, gilt dies nicht für die pazifische Tiefsee. Das Wasser unterhalb von 2.000 Metern Tiefe wird sogar um 0,02 Grad pro Jahrhundert kälter, wie die vergleichende Auswertung historischer Messungen enthüllt. Der Grund dafür: Der tiefe Pazifik reagiert mit einer Verzögerung von mehreren Jahrhunderten auf Temperaturtrends der Oberfläche – und befindet sich daher zeitlich noch in der „Kleinen Eiszeit“.»7 (scinexx)

Da haben die Aktivisten Pech gehabt, die jetzt Universitäten und Institute gekapert haben und ihre Tendenzforschung für ‚Wissenschaft’ halten. Aus ihrer Erwärmung von Meereswasser können sich aus mehreren Gründen nicht auf das globale Klima schließen. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, nämlich Meerestemperaturen mit Kontinentaltemperaturen, obwohl sich Meere weniger erwärmt haben und zeitlich nachhinken, die Tiefsee länger als höhere Schichten. Sie vergleichen Tropen mit höheren Breiten und verallgemeinern unzulässig. Auf solche konzeptionellen Fehler gründen ihre Klimamodelle, mithilfe derer sie dann simulieren. Anschließend wird aufgrund falscher Simulationsergebnis eine Neukalibrierung der echten Daten vorgenommen, die dann in dieser falschkalibrierten Form Eingang finden in die Berechnungen der nächsten Forscher, die in der zum Aktivismus gekippten Klimaforschung tätig sind. So ist ein ganzes Fachgebiet als Wissenschaft beschädigt worden. Aber das wiegt weniger schwer als die Zerstörung aller Geisteswissenschaften durch Ideologiefächer wie Feminismus, Gender und nun ‚Critical Race Theorie’ als derzeit neueste Hysteriewelle.

Fazit: Am Anfang steht ihre Weltsicht, die wie in den Statuten des IPCC bereits vorausgesetzt wird: der Glaube an ‚menschengemachte Klimaerwärmung’. Darauf bauen ihre Modelle, die von Anfang an dazu gemacht sind, ihre Annahmen zu bestätigen. Seriöse Wissenschaft sieht anders aus. Nebenbei wurde die Erde gern noch zweidimensional modelliert, was gegenüber dem dreidimensionalen Planeten bereits ein falsches Verhältnis eingehender und abgestrahlter sowie reflektierter Sonnenwärme ergibt. Nachdem das Ergebnis bereits vorausgesetzt, danach fehlerhaft modelliert wurde, wird nun aufgrund von Messungen ein tendenziöses Modell gefüttert, dabei Äpfel mit Birnen verglichen und der zeitliche Nachlauf der Meerestemperaturen gegenüber Kontinentaltemperaturen vergessen, danach simuliert, um aufgrund der mit solchem Vorgehen erzielten Simulationsergebnisse die durch Messungen oder Auswertung von Sedimenten bestimmte Temperatur der Vergangenheit umzukalibrieren. Der steile Hockeystabknick ist fertig. Das wird dann als große Sensation herausgeblasen.

Das sieht schrecklich aus, wenn man nicht weiß, wie es zustande gekommen ist.

«Highlights
• We compare climate variability observed in paleoclimate data to GCM simulations.
• Proxy system modeling is used to enhance this data-model comparison in the frequency domain.
• Paleoclimate records exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate. …

Abstract
Since this low-frequency climate variability is critical for climate predictions on societally-relevant scales, it is essential to establish whether General Circulation models (GCMs) are able to simulate it faithfully. Recent studies find large discrepancies between models and paleoclimate data at low frequencies, prompting concerns surrounding the ability of GCMs to predict long-term, high-magnitude variability under greenhouse forcing (Laepple and Huybers, 2014a, 2014b). However, efforts to ground climate model simulations directly in paleoclimate observations are impeded by fundamental differences between models and the proxy data

We conclude that, specific to this set of PSMs and isotope-enabled model, the paleoclimate record may exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate, indicative of incomplete physics and/or forcings.»8 (sciencedirect)

In der Studie wurde eine deutliche Diskrepanz zwischen Modellen und Simulation, die auf diesen Modellen beruhen einerseits, und den Meßdaten festgestellt, die Zweifel an der Methode weckten. Da die Forscher Teil des Systems sind, bemerken sie es jeweils nur für ihr Fachgebiet und ihre Fragestellung. Es ist jedoch ein allgemeines System, das von vielen Forschern bemerkt wird. Aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer insgesamt durch Aktivismus gekippten Universität und Forscherszene bemerken sie entweder nicht, oder wagen es nicht auszusprechen, daß der Fehler tiefer geht, nämlich die Modelle selbst bereits falsch, voreingenommen, Ergebnis aktivistischer Annahmen sind. Wissenschaft wäre, nach Proxydaten vorzugehen, dem, was wirklich gemessen wird.

Es ist hochgefährlich, wie sich eine Simulation anstelle der Wirklichkeit setzt. Bereits jetzt fallen große Teile von Generationen auf solche falschen, unwissenschaftlichen Simulationen an Universitäten herein, die Teil eines angeblich „wissenschaftlichen Konsensus” geworden sind, weil Aktivisten Universitäten eroberten, widerstrebende Forscher verdrängt, angefeindet, und nachkommende Generationen mit ihrer aktivistischen Ideologie umerzogen haben, ob nun Feminismus, Migrationsjubelei, Globalismus, Klimaaktivismus, oder eine andere Hysterie ihre momentane Besessenheit ist. Die noch weniger stark befallene Generation Wissenschaftler, die um mehr Objektivität bedacht waren, verschwand allmählich in den Ruhestand, worauf die Umerziehung von Studenten noch an Fahrt aufnahm, die Überzeugungen noch greller und radikaler werden konnten. Das Kippen setzte sich fort. Das ist ein Vorgang, der auf vielen Gebieten stattgefunden hat und westliche Universitäten zu einem geistfeindlichen, zerstörerischen Ort gemacht hat, an dem vielfach mehr Schaden als Nutzen entsteht.

«We also found significant correlations between reconstructed temperatures and warm‐ and cool‐season temperature averages simulated in iCESM1 (Table S1). Reconstructed temperatures exhibit increased variability after CE 1400 that is not simulated in iCESM1, possibly reflecting altered source contributions of brGDGTs associated with extralocal sediment input during floods. Both reconstructed and simulated temperatures show late twentieth century warming that does not exceed temperatures of the Medieval period…

Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»9 (agupubs wiley)

Unterschiede zwischen gemessenen, rekonstruierten und simulierten Tem­pe­ra­tur­wer­ten sind die Besorgnis etlicher Forscher. Leider begann die For­schung sich in dem Augenblick, als Modelle aufgrund aktivistischer An­nah­men gebildet wurden, zunehmend darauf zu konzentrieren, mithilfe dieser zwei­fel­haf­ten Modelle Simulationen zu betreiben. Das birgt die Gefahr, daß sich diese Fehler im vermeintlich ‚wissenschaftlichen’ Konsens festsetzen, kaum noch erkennbar und widerlegbar sein werden. Wichtig wäre, auf echte, un­be­ar­bei­te­te Daten zurückzugreifen, die direkt unsre Wirklichkeit messen. Si­mu­la­ti­o­nen mögen in der Physik erfolgreich sein, aber das ist deshalb mög­lich, weil es dort keine emotional aufgewühlten hysterischen AktivistInnen gibt, die ihre Weltsicht anderen aufdrücken. Quantenphysiker haben ver­schie­de­ne Theorien, doch diese werden sachlich debattiert; letztlich entscheidet die Wirklichkeit, welche bestätigt oder aufgrund von Abweichungen zur phy­si­ka­li­schen Realität aufgegeben werden. Bei von AktivistInnen befallenen Fach­ge­bie­ten findet keine solche nüchterne Prüfung statt. Skeptiker und An­hän­ger andrer Theorien wurden rausgeworfen, als ‚Klimaleugner’ öf­fent­lich bloßgestellt, entlassen und angefeindet. Bei Feminismuskritikern ist es noch schlimmer: Diese wurden seit kurz nach 1968 körperlich bedroht, ter­ro­ri­siert, oder so vollständig totgeschwiegen und unterdrückt, daß die Öf­fent­lich­keit niemals mitbekam, daß es sie gegeben hatte oder noch gibt, oder neue entstanden sind. Daher kann der wissenschaftliche Prozeß in von Ak­ti­vi­stIn­nen befallenen Fächern nicht mehr stattfinden: In diesen ist Wis­sen­schaft­lich­keit tot, dient die vermeintliche ‚Forschung’ nur noch dem Be­stä­ti­gen der Vorurteile und Glaubensbekenntnisse davon besessener Ak­ti­vi­stIn­nen.

«viii. Finally, we estimated from model output from seven “last millennium” and “preindustrial control” simulations performed by different modeling centers throughout the world.»10 (journals metsoc)

Die Gefahr besteht jedoch nicht nur darin, daß jetzt ganze Generation an Universitäten mit Stoff unterrichtet werden, die auf den Prämissen und schiefen Modellen von AktivistInnen beruhen, somit indoktriniert werden, den Umgang mit fragwürdigen bis unwissenschaftlichen Methoden lernen, die sie selbst für objektive Wissenschaft halten, weshalb sie vielleicht lebenslang für Vernunft verloren sind. Noch gefährlicher ist, daß jetzt zunehmend Künstliche Intelligenz anstelle des Menschen tritt. Programmiert und entwickelt wird diese Künstliche Intelligenz von dieser Generation Hochschulabgänger, die an Universitäten so hochgradig indoktriniert wurden wie keine andere. Sie glauben an das, was AktivistInnen behaupten und, versehen mit akademischen Titeln und Posten, die sie nicht verdienen, lehren. Dies wird auch in die Programme eingehen, aus denen sich Künstliche Intelligenz entwickelt, die von Anbeginn mit Vorurteilen versehen sein wird: feministisches, grünes, klima-aktivistisches, genderistisches, globalistisches, massenmigrantisches Vorurteil, und zuletzt noch das der ‚kritischen Rassentheorie’, die tatsächlich extremistischer Rassismus gegen Weiße ist. Daher wird die entstehende Künstliche Intelligenz von Anfang an mit ideologischen Fragen beschäftigt sein, als Grundstock für ihre Intelligenz ideologische Methodiken, Annahmen und Ziele lernen, die sie dann immer weiter vervollkommnen werden, bis sie wie Schachprogramme besser sind als der Weltmeister, als jeder Mensch, so daß es keinen Menschen mehr geben wird, der ihre Irrtümer aufdecken kann. Diese Künstliche Intelligenz wird die Menschheit daher ins Verderben stürzen.

«Can’t Be CO2! Scientists Surprised, Discover Mississippi Basin Was Almost 4°F WARMER 700 Years Ago
By P Gosselin on 26. January 2021

Another paleo-climatological study reveals that the Mississippi river basin was 2°C warmer than today 700 years ago, another indication that the Medieval Warm Period (MWP) was warmer globally than today.»11 (notrickszone)

Solange es noch Menschen sind, die Wissenschaft betreiben, können klügere Denker AktivistInnen entlarven, als die gemeingefährlichen Scharlatane aufzeigen, die sie sind – obwohl die AktivistInnen ihre erschlichenen akademischen Positionen und Einfluß dazu mißbrauchen, Kritiker lächerlich zu machen, auszuschließen, zu verhöhnen, nach dem Motto, das seien doch alles bloß Spinner mit Aluhut, Verschwörungstheoretiker, deren albernes Geschwurbel keine Lebenszeit wert sei und deshalb ungelesen abgetan werde – in genauer Verkehrung der Tatsachen, denn das gilt wirklich für die AktivistInnen selbst, die niemals einen akademischen Grad hätten erhalten dürfen, sondern 1968 hochkantig aus Universitäten hätten geworfen werden müssen, bevor sie noch den ganzen Betrieb anstecken, versauen, westliche Wissenschaft ruinieren und zugrunde richten. Doch sie haben die Macht, können es sich leisten, ungerecht zu sein, ihre letzten Kritiker verfolgen und verspotten.

«Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»12 (abupubs wiley)

Nur punktuell werden noch Widersprüche zwischen auf dubiosen, von Ak­ti­vi­stIn­nen in die Welt gesetzten Modellen, sowie der auf diesen Modellen be­ru­hen­den Simulationen, mit der Wirklichkeit erkannt. Sogar in dem Falle, daß ein Modell neutral und nicht von aktivistischen Annahmen, wie weib­li­cher Benachteiligung, männlicher Macht, menschengemachter Kli­ma­er­wär­mung, oder rassistischer Benachteiligung Nichtweißer, geprägt wäre, bliebe Mo­dell­gläu­big­keit weiterhin ein Problem. Es ist ein wissenschaftlicher Kunst­feh­ler, die Richtigkeit solcher Modelle vorauszusetzen.

Nur einige Beispiele solcher Fehler: Ignoriert werden Studien, daß in der Westantarktis Gletscher nicht wegen menschlicher Einflüsse, sondern auf­grund vulkanischer Tätigkeit unter dem Gletschereis schmelzen, während im restlichen Teil der Antarktis und insgesamt die Gletscherschicht wächst. Ähn­li­ches sagt nun die folgende Studie auch über arktisches Meereis und den Grön­län­di­schen Eisschild. Die Modelle des IPCCs sind falsch. Gravierende Fehler waren bereits im Buch Klimaangst aufgezeigt worden.

«Viele andere Wissenschaftler erkennen jedoch jetzt, daß das Gakkel Ridge-Ereignis von 1999 bis 2007 und der chemisch verursachte Flüssigkeitsstrom die Hauptursache für die Beschleunigung der Schmelzrate des arktischen Meereises waren. Diese Erkenntnis paßt gut zur Theorie der Plattenklimatologie, daß geologische Kräfte das Klima stark beeinflussen.” (Ende des Zitats)

Eine am 7. Dezember 2020 veröffentlichte Studie der Tohoku Universität [3] kommt ebenso zu dem Ergebnis, daß der Grönländische Eisschild von unten her durch geothermische Aktivitäten geschmolzen wird. Im Bericht ist die Rede von einer heißen „Mantel-Wolke” (mantle plume).»13 (eike)

Fußnoten

1 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

2 https://www.cicero.de/weltbühne/unbequeme-wahrheiten/38051

3 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

4 https://weather.com/de-DE/wetter/news/forscher-knacken-eiszeit-code-so-machen-menschen-die-welt-zur-sauna

5 https://www.spektrum.de/news/eiszeit-in-den-tropen/571641

6 https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-9192813/Global-average-temperature-warmer-today-past-10-000-years-study-shows.html

7 https://www.scinexx.de/news/geowissen/pazifik-tiefsee-wird-kaelter-statt-waermer/

8 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012821X1730420X?via%3Dihub

9 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

10 https://journals.ametsoc.org/view/journals/clim/26/16/jcli-d-11-00732.1.xml

11 https://notrickszone.com/2021/01/26/cant-be-co2-scientists-surprised-discover-mississippi-basin-was-almost-4f-warmer-700-years-ago/

12 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

13 https://www.eike-klima-energie.eu/2021/01/24/groenlaendische-eisdecke-schmilzt-aufgrund-geothermischer-aktivitaeten-von-unten-her/

Regierungsversagen bei der Impfstoffbeschaffung

Regierungsversagen bei der Impfstoffbeschaffung

Obwohl der zuerst international zugelassene Impfstoff in Deutschland entwickelt wurde, wofür die Regierung Millionen Steuergelder an die Firma verschenkte, war diese nicht in der Lage, wie Israel, die Emirate, Bahrain, Großbritannien und die USA frühzeitig genug ausreichende Mengen für baldige Lieferung nach Zulassung zu bestellen; ebenso unfähig sind die wegen Angelas ideologischer Vorgabe, daß eine Zulassung nicht von deutschen Behörden erfolgen dürfe, weitere Impfstoffe wie Sputnik V rasch zuzulassen; offenbar sind diese noch nicht einmal jetzt, wo der Mangel an Impfstoff drückt, Leben und Wirtschaft erwürgt, bestellt worden. Diese Regierung kann ihre Bürger in Isolationsfolter, Unternehmen in Konkurs zwingen, aber nicht rechtzeitig Impfstoff besorgen. Diese Regierung ist gemeingefährlich und muß sofort zurücktreten.

«Donnerstag, 28. Januar 2021
„Mindestens zehn harte Wochen” Spahn erwartet längere Impfstoff-Knappheit
Gesundheitsminister Jens Spahn bittet in der ausufernden Impfstoff-Debatte weiter um Geduld. „Denn wir gehen bei der Knappheit des Impfstoffes noch durch mindestens zehn harte Wochen”, schreibt er auf Twitter in Anspielung auf die Lieferungen von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca.»1 (n-tv)

Bundesgesundheitsminister Spahn kündigt harte Zeiten wegen Impfstoffmangels an, die Versagen der Regierung und ihrer EU-Ideologie sowie globalistischen Utopie sind, aber er ist genauso unfähig wie Angela oder die Regierung insgesamt, ihren Fehler zu erkennen, wenigstens jetzt unverzüglich so viel Impfstoffe anderer Hersteller wie möglich für rasche Lieferung zu bestellen, ob „Sputnik V” aus Rußland, einen der in China vielfach verwendeten Impfstoffe, und diese über deutsche Behörde schnellstens mindestens mit einer Notfallzulassung zu versehen. Doch das können die vollinkompetenten Phrasendrescher, besessen von irrationalen zeitgeistigen Ideologien, nicht. Sie können nur stur wie ein Betonkopf ihre Fehler weiterbetreiben und aussitzen, während im Lande die Firmen reihenweise pleite gehen, Läden in den Innenstädten massenweise schließen, ungeimpfte Alte an COVID-19 sterben, oder nach einer Impfung mit bRNS-Impfstoffen (denglisch: mRNA), die an derart alten Personen womöglich nicht ausreichend vorher erprobt wurden. Die verfügbaren russischen und chinesischen Impfstoffe funktionieren nach klassischem, länger erprobtem Prinzip.

Fußnote

1 https://www.n-tv.de/politik/Spahn-erwartet-laengere-Impfstoff-Knappheit-article22322279.html

Angela Merkels antideutscher EU-Impfkommunismus ist gescheitert

Angela Merkels antideutscher EU-Impfkommunismus ist gescheitert

„EU ist, wenn Deutschland zahlt”, soll der Minister eines EU-Südlandes schon einmal treffend bemerkt haben. Wieviel Arbeitsplätze verloren gehen, wieviele Läden, Selbständige und Freiberufler werden schließen oder aufgeben müssen, wieviele Unternehmen infolge der Coronakrise und der vorhergehenden Krisen in Insolvenz geraten werden, worauf sie dann entweder ganz verschwinden, oder derzeit günstig von China aus für einen Appel und ein Ei übernommen, oder gleich geschenkt angenommen werden mit Steuergeldern zur Rettung als Aufgeld, ist unbekannt. Erst wird die Technologie, das Herzstück unsrer Wirtschaft, übernommen und transferiert, dann werden viele dieser Firmen ganz verlagert oder hier geschlossen werden, wobei wir zur Wirtschaftskolonie einer diesmal südöstlichen Macht absinken. Sogar ohne Angelas radikale Sperrmaßnahmenpolitik sollen wegen Corona und Maßnahmen gegen Corona bereits 255 Millionen Vollzeitarbeitsplätze weltweit verloren worden sein.

Bei uns wird vertuscht und versteckt, indem sogar die Pflicht zur Insolvenzmeldung für überschuldete Unternehmen gesetzlich vorübergehend aufgehoben wurde, was wirtschaftskriminell ist. Jeder Tag, den ein das Geld seiner Gläubiger und Kunden verbrennender Betrieb die Insolvenzmeldung verschleppt, vergrößert den Schaden, ebenso alles Geld, das nachgeschossen wird. Dagegen hat unsre Regierung bereits in den zahlreichen Finanz-, €- und EU-Krisen verstoßen, und zwar in jeder Krise radikaler als in der vorigen. Insolvenzverschleppung ist das schädlichste überhaupt und daher zu recht strafbar, allerdings nur für Privatleute, nicht für Politiker, die straffrei Verbrechen dieser Art begehen dürfen.

Angela Merke und ihre Regimepolitiker können nach ihren zahlreichen vorigen Fehlern auch gar nicht mehr anders, als zurücktreten, was sie wütend verweigern, oder weiterwurschteln, mit jedem Schritt tiefer in das verbotene Gebiet der Verschuldung, Insolvenzverschleppung und Entrechtung ihrer Bürger weitertreten. Den charakterlich sind sie nicht fähig zur Einsicht ihrer ideologischen Verirrung, ihre Fehler aufzugeben, zurückzugehen, oder zurückzutreten und der Opposition eine Chance zu geben, den im Schulden-Morast versinkenden Karren wieder herauszuziehen.

Ohne Staatshilfen, die auf Veruntreuung von Geldern der Steuerzahler hinauslaufen, oder neue Schulden, was schleichende Enteignung der Bürger bedeutet, die dafür einstehen müssen, Aufweichung notwendiger Geschäftsregeln, was Anstand und das Vertrauen in Rechtsstaat und die Zahlungsmoral versaut – jetzt fordert die Regierung fast dazu auf, etwas normalerweise verbotenes zu tun, wie Mieten und Rechnungen nicht zu zahlen oder faktisch insolvent weiterzuwurschteln –, Aufforderung zum eigentlich strafbaren Versäumen faktisch notwendiger Insolvenzmeldung, was die Wirtschaft zombifiziert, könnte die Regierung sich gar nicht mehr von einem Tag zum andern retten. Damit der von ihrer Politik ruinierte Staat ihr nicht sofort um die Ohren fliegt, vertuschen sie ihr Versagen, indem sie ständig Geld der Steuerzahler nachpumpen und Grundregeln des Rechts aufweichen oder brechen.

Gleichzeitig läßt sich die Regierung Angela von hysterischen UtopistInnen wie Greta Thunberg, bekannt für pubertäres Abreagieren psychischer Störungen als Aktivistin – sehr beliebt, seit es von feministischen Wellen als politisches Prinzip aufgebracht wurde –, Luisa Neubauer aka Langstreckenfliegerin, zu immer neuen Ausgabenorgien treiben. Ganz gleich, worum es gerade geht, zuverlässig finden die radikalsten, hysterischsten AktivistInnen des Landes oder gar der Welt zu der mitfühlenden, weil seelenverwandten Angela, woraus dann schlimmstmöglichste Politik entsteht, die größtmöglichen Schaden anrichtet.

„Die Renten sind sicher” – für alle außer Deutsche, die sie bezahlen.

„Der Staat hat gut gewirtschaftet” – gewiß, schneller in einer Pleite war unser einst wohlhabendes, weil fleißiges und erfindungsreiches Land gar nicht zu treiben.

Pleiten? Was kümmert das die große Schwester Angela, Nichtmutti, wenn sie doch beliebig digitales Geld nachdrucken und verteilen kann wie Heu, das der Wind von der gemähten Wiese weht, denn bezahlen müssen es andere. Zukunftssorgen? Aber, aber! Die steuerfreien Dinosaurierdiäten und Riesenpensionen unsrer Politiker sind sicher! Kaputt geht nur der Rest, überflüssig als von der Regierung abgewähltes Volk, die sich als, wie sie vermeint, Regierung der UN oder EU die Welt als bevorzugtes Volk demokratisch ausgesucht hat, das nun die eigenen Bürger verdrängt und ethnisch binnen Generationen abschafft. Aber bloß keine nüchterne Wirklichkeit sehen! Immer schön in politisch – ideologischen Phrasen bleiben, in denen dieser ethnische und kulturelle Selbstmord wunderschön humanistisch, salbungsvoll und hohl klingt! Alles ist nur eine Frage der Ausdrucksweise. Richtig gesagt wird aus dem Tanz der Lemminge ein fröhliches Fest, wenngleich das letzte.

Politikgenie Altmayer – die Polithysterikerin Angela umgibt sich mit hochkompetentem Fachpersonal – stellte nüchtern die alternativen Fakten fest, denen zufolge „Kein einziger Arbeitsplatz wegen Corona verloren geht”. Man kann die Uhr danach stellen, daß regelmäßig das exakte Gegenteil dessen wahr ist, was unsre Gesinnungsregierung, die sich anmaßt, über wahr oder Falschnachricht zu entscheiden, behauptet. Selbiges gilt für die durchgeknallten Medien.

Die Folgen des Vollversagens unsrer Blockparteien an der Macht sind ruinös und zerstörerisch; außer menschenfeindlichen feministischen Utopien und Genderwahn frönen Regierung, Medien und Altparteien seit Jahrzehnten auch grüner Utopie.

Ergebnis waren bereits Anfang Sommer 2020 schlappe 650.000 Neuarbeitslose. Dabei sind Inhaber aufgegebener Geschäfte, ruinierte Selbständige und Freiberufler noch gar nicht mitgezählt.

Mit einer Flut kurzsichtiger Regeln und Gesetze, die Bürger in ständig neue Ausgaben treiben, die dann nutzlos sind, weil nach Einbau fragwürdiger und teurer Sicherheitsvorkehrungen dann doch wieder staatliche Zwangsschließung, zu denglisch ‚Lockdown’ verhängt wird, treibt das Regime noch die einst willigsten, gutgewillten Bürger in Pleite oder Aufgabe.

Glück auf, liebe Bürgerinitiative.

Derweil wickelt die Angela seelenverwandte Ursula van der Leyen, die damals in Göttingen beim RCDS beliebte Diskotheken wie das Morisco studierte (weshalb linke Studenten über die Disko schimpften, lieber in ihr linksradikales, drogenverseuchtes Podium aka Dopium gingen), als feministisch angehauchte Frau daher eine glanzvolle Karriere der Unfähigkeit hinlegte, wogegen Weltklasse-Feminismuskritik seit damals totalunterdrückt wurde, nach der zur Genderwehr und (M)Uschi-Wehr umfunktionierten Bundeswehr, deren stärkste Waffe heute das Totlachen ist, das etwaige feindliche Truppen beim Anblick dieser bunten Chaostruppe, in der höchstens das Gendern und Gendertoiletten funktionieren, aber weder Schiffe, U-Boote, Flugzeuge oder Panzer, nun die undemokratische EU-Bürokratie ab, die uns in den letzten Jahrzehnten Radikalfeminismus, Gender-Mainstreaming, Quoten, gerade Bananen und gerade wachsende Gurken vorgeschrieben hat, dazu Umweltschutzleuchten, die viel teurer waren und zur ausgleichenden Ungerechtigkeit aus hochgiftigem Quellsiblerdunst bestanden.

Verständnis oder gar Mitgefühl für Einheimische war gestern, Empathie für männliche Verlierer niemals. Erst schimpften sie über Männer und entrechteten sie, dann erweiterten sie das Spektrum ihrer Ideologie, indem sie über ‚weiße heterosexuelle (und erst recht alte) Männner’ herzogen, sie als Feindbild in Schlammschlachten jahrzehntelang bekämpften. Auch wenn das nach einer Verengung klingt, erweiterten sie damit ihr Bündnis, weil sie immer neue Gruppen erfanden oder aus fremden Kontinenten einluden, an der Plünderung hart arbeitender, geschmähter, von Frauen diskriminierter Männer teilzuhaben, denen jegliches Mitgefühl oder Empathie entzogen wurde, wogegen über unberechtigte, schädliche Kulturrevolutionäre und Fremde, die nichts mit uns verbindet, millionenfach, bald vielleicht hundertmillionenfach das Füllhorn eine gänzlich unberechtigten Solidarität ausgeschüttet wurde.

Fremde Abzocker und Kulturrevolutionäre erhielten von Mädchen und Frauen in einer sexuell-seelischen Perversion nachgeworfen, was sie den eigenen, hart arbeitenden Männern entzogen, verweigerten, raubten. Beta bucks, Alpha fucks. Das Bild oben vergißt, was heute wegen Empathiestörung immer vergessen wird: Daß sich die illegal eingelassenen oder eingeholten fremden Männer am liebsten bei uns hellhäutige oder gar blonde Schönheiten angeln, ob als Fickstute, Freundin, Zweit- oder Drittfrau, oder als Ersatz für die Ziege, mit der zu verkehren echte Videos zeigten. Es übrigens keine Ente, daß aus Marokko berichtet wurde, eine Gruppe Jugendlicher habe sich durch Gangbang mit einer Eselin Geschlechtskrankheiten zugezogen, weshalb sie behandelt werden mußten und die Sache aufflog. Aber nun denn, das ist verboten, noch verbotener, als auf männliche Verlierer hinzuweisen, auf kluge, fleißige, wohlerzogene autochthone Männer, die in einer funktionierenden Kultur der Schwarm unserer Mädchen wären, in einer feministischen Unkultur dagegen verachtet und abgewimmelt werden, weil sie das Protzen mit plumpen Sexualsignalen nicht gelernt hatten, weil sie lieber fleißig über Büchern saßen und studierten. Umso besser kennen die illegal ausgelassenen Männer aus Kriegs- und Problemzonen der Welt sich mit plumpen körperlichen Sexualsignalen aus, weshalb sie unsre Mädchen reihenweise verführen und so den eigenen, wohlerzogenen Landessöhnen wegnehmen. Aus numerischen Gründen kann das gar nicht anders sein, weswegen angeborene Instinkte, angefangen beim Fremdeln von Kindern, vor solcher Schieflage zu schützen versuchen.

Doch unsre stets und überall auf Schadensmaximierung bedachten Medien, Aktivistien und Regierungen verbieten wütend, diese logischen Zusammenhänge zu berichten, damit niemand mitbekommt, was geschieht. Sie bekämpfen mit Nachdruck ‚Fremdenfeindlichkeit’, die sie selbst durch ihre Politik erst schaffen. Denn kein gesunder Mensch hat etwas gegen Fremde, solange diese sich anständige benehmen, in ihre Heimat zurückkehren, uns nicht in unsrer bedrängen und vor allem, uns keine Mädchen wegnehmen. Wenn sie das aber tun, ist dies ein feindseliger Akt, der natürliche Reflexe der Gegenwehr auslöst, die überlebenswichtig sind, eine Form des Lebenserhaltungsinstinkts. Diesen aber versucht unsre ideologisch durchgeknallte Regierung uns von frühester Kindheit abzuerziehen, indem dieser lebenswichtige Lebenserhaltungsinstinkt als ‚Rassismus’ verteufelt und moralisch geächtet wird. Das wird irgendwann böse knallen und äußerst übel ausgehen. Unsre Regierung ist die weltweit wohl größte Kuckoldmacher- und Incelmacher- Organisation aller Zeiten; niemals zuvor hat eine Regierung ihre eigenen Landessöhne dermaßen geschändet, im eigenen Lande überzählig bei Mädchen gemacht, und durch demographische Bombe die eigene Heimat verlieren lassen.

Aber das darf man weder sagen, noch schreiben oder denken! In einer Gesinnungsdiktatur darf man gegen fremde Länder oder fremde Regierungen demonstrieren, aber nicht gegen die eigene Regierung – dann würde man als ‚gefährlicher Rechtspopulist’, ‚Rechtsextremist’, als ‚Nazi’, ‚Quer-’ oder ‚Falschdenker’ verfolgt.

In der Republik von Schilda dürfen Illegale, die bei uns Männer bei Frauen und Mädchen verdrängen, was die zu Kuckolden oder Inceln degradierten auch noch bezahlen und unterstützen müssen, und wenn sie sich nicht darüber freuen, dann sind sie ‚ganz böse „Rassisten”, „Fremdenfeinde” und „islamophob”’, in Scharen einreisen, ohne Ausweis zu zeigen oder Coronatest zu machen. Einmal drin, können sie im Irrenhaus Deutschland mangels Ausweis nicht wieder hinausgebracht werden. Zeitgleich will das von irren Utopien besessene Regime den eigenen Bürgern das Reisen verbieten.

Mit solcher schlimmstmöglichen, aus besessener ideologischer Verblendung entsprungener Politik, haben Angela Merkel, Medien, AktivistInnen und Altparteien das Land in ein Pulverfaß verwandelt.

International-Sozialismus ist, die Interessen des eigenen Staates und Volkes einer antinationalen, internationalen Ideologie zu opfern, um eine kommunistische Umverteilung zu betreiben. Kommunistische Planwirtschaft ist schon immer gescheitert, hat zur Verarmung aller geführt. Das gilt nicht nur für Geld, sondern auch Gesundheit. Der erste Wirkungskreis für Angela Merkels antideutschen Internationalsozialismus war EU-Ideologie. Alles mußte über die EU-Bürokratie laufen, von der Zulassung bis zur Bestellung und Lieferung, weshalb es scheiterte. Angelas Führerinnenvorgabe verbot deutsche Zulassung und verhinderte rechtzeitige Bestellung für frühzeitige Lieferung. Später war Angela das nicht radikal genug; nun soll gleich die ganze Welt über die UN-Bürokratie beglückt werden, was als umverteilende Planwirtschaft genauso scheitert wie im Kommunismus. Es ist, auf die Spitze getrieben, ein Fehler, der seit den 1950ern betrieben wurde: Man zahlt Hilfsgelder in unfähig oder korrupt regierte Staaten aller Welt, wobei einiges oft bei den Mächtigen hängen bleibt, diese ermutigt werden, nicht für die Armen des eigenen Landes zu sorgen. Das tun ja die dummen deutschen Zahlknechte. Dadurch wird angeregt, die Probleme schleifen und wachsen zu lassen, weil dies ja einträgliches Geschäftsmodell ist. Probleme selbst zu lösen wäre mühsam, unbequem und schädlich, weil dann die schönen Hilfsgelder entfielen, die tatsächlich Beihilfe zur Unselbständigkeit sind. Gefördert wird Bevölkerungsexplosion anderswo, die dortiges Wirtschaftswachstum auffrißt, für nie abreißende Flut von Bildern hungernder Kinder sorgt, die es gerade deswegen so häufig gibt, weil ihr tränenrühriger Anblick Spenden und Hilfsgelder anzog. Die nötige dortige Geburtenbegrenzung unterblieb wegen unsrer Hilfsgelder, die lanfristig schadeten, genau das verschlimmerten, was sie lindern sollten. Kommunismus in Aktion halt. In der UN hat die Bundesregierung seit den 1980er Jahren Gender-Mainstreaming als vorrangiges Politikziel verankern helfen, später globalistische Migrationsagenda und grünen Aktivismus. Die UN ist also ebenso wie die EU eine sehr schädliche, durch und durch ideologisch verkorkste Bürokratie.

«Im virtuellen Davos spricht sich die Bundeskanzlerin wolkig für eine gerechte internationale Verteilung von Impfstoff aus, der in Deutschland knapp ist. Merkel scheint sich selbst für die Uno-Generalsekretärin zu halten.

Seit Januar steht die Bundesregierung in der Kritik, weil sie es verabsäumt hat, für die Deutschen genügend Impfstoff zu ordern, sondern diese, vielleicht wichtigste Aufgabe im nationalen Interesse der EU-Administration übertragen hat – mit einem erwartbaren Ergebnis: Es steht viel zu wenig Impfstoff bereit, es kommt zu Lieferengpässen und zu organisatorischen Fehlleistungen der Bürokratie in hanebüchenem Ausmaß.

Die Bundesregierung vermochte es nicht wie andere Länder, größere Chargen des BioNtech-Impfstoffes zu bekommen, obwohl wir über eine deutsche Firma reden. Statt diese Probleme in den Blick zu nehmen, statt sich darum zu kümmern, daß in Deutschland zügig geimpft werden kann, wie wir es in Israel oder in Großbritannien beobachten können, spricht sich die Bundeskanzlerin auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum von Davos wolkig für eine gerechte internationale Verteilung der Impfstoffe gegen Covid-19 aus.

Kanzleramtsminister Helge Braun bringt jetzt die Idee ins Spiel, das Grundgesetz zu ändern und die Schuldenbremse auszusetzen. Es klingt wie eine Fußnote zu Merkels Einlassungen vor dem virtuellen Weltwirtschaftsforum, daß Deutschland die ärmeren Länder beim Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie unterstützen und bei der Entwicklungszusammenarbeit nicht sparen werde, sondern eher „noch eine Schippe drauflegen” will. Man bekommt immer mehr den Eindruck, daß eine der Begabungen der Bundeskanzlerin darin besteht, in Deutschland immer höhere Beträge den Bürgern abzupressen, siehe bspw. CO-2 Steuer, die sie dann munter in der Welt verteilt. Kennt die Bundeskanzlerin nicht die Situation in Deutschland, die Pleitewelle, die bevorsteht, den wirtschaftlichen Niedergang, den erbarmungswürdigen Zustand ganzer Wirtschaftsbereiche wie des Einzelhandels oder des Veranstaltungsbereiches? …

Die Bundesregierung, die sich nicht zuständig fühlte, Impfstoff zu besorgen, erwägt nun den gesamten Flugverkehr lahmzulegen. Sie folgt den totalitären Vorgaben der Zero-Covid-Ideologen, möglicherweise bis zum Vorabend der Bundestagswahl. …

Der Bundestag wurde durch den Rat der Ministerpräsidenten ersetzt. …

Wie bereits Chinas Präsident Xi Jinping spricht sich Merkel für eine globale Koordination und gegen Protektionismus aus. Gerade die Pandemie sei auch „die Stunde des Multilateralismus“. Meint sie das ernst angesichts des Versagens der EU, ihre Mitgliedsstaaten mit Impfstoff zu versorgen? Die „Stunde des Multilateralismus” stellt unter diesen Voraussetzungen nur einen Euphemismus dar für die Hegemonie Chinas. Und kein Staat ist de facto protektionistischer als China.

Vielleicht kann man Helge Braun bitten, die Bundeskanzlerin daran zu erinnern, daß sie nicht die UN-Generalsekretärin, sondern die deutsche Regierungschefin ist.»1 (Tichys Einblick)

Nun bildet sich Nichtmutti Angela ein, für das Wohl dieser EU und UN verantwortlich zu sein statt für das ihrer Bürger. Damit wird weder der Welt noch der Menschheit geholfen, sondern allen geschadet. Aber das begreifen Personen nicht, die kommunistisch oder feministisch geprägt sind, auf AktivistInnen hören. Wann immer schräge, extremistische AktivistInnen auftreten wie Greta Thunberg, die ihre Probleme auf die Umwelt schob und aktivistisch ausagierte, Langstrecken – Luisa Neubauer oder wer auch immer gerade, werden diese eingeladen, prägen Angelas Einschnappen in der nächsten verrückten ideologischen Utopie.

«Wie glaubwürdig sind die Maßnahmen der Regierung, wenn man die Pandemie als große Chance für einen neuen Gesellschaftsvertrag, für eine Große Transformation (Merkel) oder für den Great Reset (Schwab) begreift, ohne daß man sich in Diskussionsorgien verlieren muß, weshalb Kritiker als Verschwörungstheoretiker diffamiert werden, denen ‚Schranken’ gesetzt werden sollten.»2 (Tichys Einblick)

Seit die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg politische Hysterie aufbrachte und salonfähig machte, hat diese politische Ideologien, Extremismen und Utopien verschiedenster Art beflügelt und getragen. Inzwischen werden sogar Krankheiten wie COVID-19 politisiert. Dieselben AktivistInnen, die Menschenschmuggler unterstützten, den Dammbruch faktischer Grenzöffnung für Millionen illegaler Sozialstaatnutzer erzwangen, Klimaängste schürten, mit feministischer Verschwörungstheorie vom strukturalen Patriarchat jeglichen Rest an Empathie für von ihnen geschaffene männliche Verlierer zerstört haben, nach seit 1968 währenden Schlammschlachten gegen ‚weiße heterosexuelle (zuweilen gar alte) Männer’ nun auch den Kampf gegen das Weißsein führen, sind auch beim politischen Ausnutzen von COVID-19 mit ihrer absurd realitätsfremden #ZeroCovid-Parole dabei. Das Prinzip politischer Hysterie ist viel zu einträglich, bequem und machtverheißend, als daß irgendein Schlüsselthema oder gar eine Krise ausgelassen werden mag. Einmal etabliert, ist die Büchse der Pandora geöffnet, ist diese Plage der Menschheit nicht mehr aus der Welt zu kriegen.

«Jan Fleischhauer
Wir gehen in die dritte Phase der Pandemie, die ihrer Politisierung. Das neue Feindbild: der Unternehmer als Infektionsrisiko. Die neue Gesellschaft: ein wenig wie die DDR, aber dafür 100 Prozent virusfrei und mit Homeoffice.

Die gute Nachricht vorneweg: Das Gehalt und die Pensionsansprüche der Kanzlerin sind von der Pandemie nicht betroffen. Auch auf die ökonomische Lage von Malu Dreyer, Daniel Günther, Tobias Hans und Bodo Ramelow hat der Lockdown keine Auswirkungen. Die Bezüge der Ministerpräsidenten sind in der Krise sicher. …

Immer, wenn große Begriffe bemüht werden, sollte man mißtrauisch werden. Meine Erfahrung. Oder wie Carl Schmitt einmal anmerkte: Wer Menschheit sagt, will betrügen. …

Wirklich gekniffen sind nur die Selbstständigen, sie bekommen die volle Wucht des Lockdowns zu spüren. …

Wir treten gerade in die dritte Phase der Pandemie, in die ihrer Politisierung. Anfang der Woche haben Aktivisten eine Petition mit dem Titel „#ZeroCovid: Für einen solidarischen europäischen Shutdown“ online gestellt. Was wie das Ringen um den richtigen Weg im Infektionsschutz aussieht, ist in Wahrheit der Beginn im Kampf um eine neue Wirtschaftsordnung.

Wie die neue postpandemische Gesellschaft aussehen soll, ist erst in Umrissen erkennbar, aber daß es eine Gesellschaft sein wird, in der die Eigentumsgarantie nur noch begrenzt gilt und die Profitlogik ausgehebelt ist, das gilt als ausgemacht. Der Unternehmer ist in dieser Welt nicht mehr nur ein Ausbeuter, wie man es aus den marxistischen Lehrbüchern kennt: Er ist auch ein epidemiologisches Risiko, weshalb man am besten seinen Laden dichtmacht und die Gewinne umverteilt. …

Selbst der linken „taz” geht die komplette Stilllegung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens zu weit. „Halbtotalitäre Fantasie” nannte der aus Ostdeutschland stammende Redakteur Thomas Gerlach die Vorschläge. Der Mann ist in der DDR aufgewachsen, er kennt sich mit Totalitarismus aus. Das hält die Verfechter selbstredend nicht davon ab, weiter für die gerechte Sache zu trommeln.»3 (Focus)

Das auf politischer Hysterie fußende System Angela Merkel betreibt nicht nur absurde, höchst schädliche Agenden, weil es utopische Ideologien betreibt, die auf falscher Wahrnehmung beruhen, denn das weibliche Geschlecht ist biologisch dominant, das männliche wird von Frauen und Gesellschaft diskriminiert, wie meine Bücher beweisen, denn es gibt tödlichen antiweißen Rassismus nicht nur im Süden Afrikas, sowie eine Verdrängung Weißer aus deren Heimat, so wie Deutsche in deren Heimat verdrängt werden, und vieles mehr, was sich genau umgekehrt verhält wie behauptet, sondern es versagt auch praktisch, weil die irrationalen und schädlichen Ziele auch noch unvernünftig betrieben werden. Zu allem Überfluß versagt die Regierung auch noch beim Regieren. Jedes Mal, wenn sie sich ein System ausdenken, wird es noch schlechter als das vorige. Im Frühjahr war es zu recht kritisiert worden für damalige, mißlungene Maskenverteilung. Deshalb wurde es diesmal noch umständlicher und noch schlechter zum Scheitern gebracht.

«„Dieses System ist völlig unangemessen und ein Skandal”
Jan Klauth 27.1.2021 10:22 Uhr

Risikogruppen warten wochenlang auf Gutscheine, Briefe sind an Verstorbene adressiert, Apotheker wehren sich. Das Gutschein-System für FFP2-Masken ist nun sogar ein Fall für die Justiz. Höhepunkt der Aktion: Sie hätte spielend ein paar Milliarden Euro billiger sein können.

Als Apotheker Hendrik Müller Ende Januar sein Firmenkonto checkt, bekommt er Zweifel. Mehr als 60.000 Euro netto hat er erstattet bekommen: Geld vom Bund, je sechs Euro pro verteilter FFP2-Maske in seinen zwei Obernkirchener Apotheken. „Zertifizierte FFP2-Masken sind für 60 bis 70 Cent netto zu erwerben, dadurch ergibt sich ein Reingewinn von 40.000 Euro. Die Vergütung von sechs Euro brutto ist völlig unangemessen und ein Skandal”, sagt Müller. …

Das Beispiel ist nur eines von vielen Ungereimtheiten um das Verteilsystem des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Seit Kurzem gilt die verschärfte Maskenpflicht im Handel und ÖPNV. …

Generell gibt es viel Kritik am Verteilsystem. Sowohl Ärzte als auch Oppositionspolitiker monieren, die Abläufe seien unnötig bürokratisch und teuer. …

Doch damit ist denjenigen wenig geholfen, die die Coupons erst Mitte Februar erhalten: Denn der Anspruch gilt, wie erwähnt, seit dem 1. Januar. Kürzlich erreichten WELT Hinweise, daß die Bundesdruckerei nicht schnell genug Material beziehen konnte und sich die Auslieferung deshalb verzögert. …

Dutzende Menschen berichten, Briefe erhalten zu haben, obwohl sie keinen Anspruch haben. So bekamen Kinder die Coupons, Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, und sogar Verstorbene.»4 (Welt)

Die Regierung läßt keine Chance aus, ihr Versagen zu steigern und sich zu blamieren. Man kann diese uneinsichtigen, von hysterischen Ideologien vernagelten Betonköpfe nur schnellstmöglich von der Macht entfernen, bevor sie noch mehr Schaden anrichten. Die Altparteien müssen weg. Sie haben versagt.

«Ist die Demokratie noch zu retten? Baal Müller analysiert Zustand und Zukunft der Merkel-Republik 67
Rudolf Seitner 25. Januar 2021

Die demokratischen Institutionen in Deutschland werden immer weiter ausgehöhlt und teilweise bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Ist bald Sense mit der Demokratie – oder gibt es noch Hoffnung auf eine Wende? Der Publizist Baal Müller beantwortet diese Fragen in seinem neuen Werk Die Selbstzerstörung der Demokratie»5 (Compact)

Der nächste Artikel behauptet gar, daß Druck bestehe, Tote als an Corona verstorben zu erfassen. Statistiken zeigen, daß Sterbefälle wegen Grippe, die es jedes Jahr gibt, praktisch verschwunden sind. Stattdessen gab es ‚an Corona Verstorbene’. Das ist kein Wunder, denn als ‚Coronatoter’ wurde jeder gezählt, der vor seinem Tode positiv auf Corona getestet worden war, ganz gleich, was die eigentliche Todesursache gewesen war oder ob die Infektion nicht bereits ausgestanden war oder ob es sich um ein falsch-positives Ergebnis handelte. Wer bei einem Autounfall starb, zählte als ‚Coronatoter’, sofern ein Coronatest vorgenommen worden war und eine vorherige Infektion nachwies. Daher war ohne Übersterblichkeit, die es bis Mitte Dezember nicht gab, die Sache Roßtäuscherei. Inzwischen mag es echte Übersterblichkeit geben, doch das falsche Zählen ist sogar ein rechtliches Problem, vom moralischen ganz zu schweigen. Vor allem dient es einem System, das auf Umdeuten, Einrahmen, Datenmanipulation, also Lüge beruht – bei vielen Themen, nicht nur Corona. Begonnen hatte auch das mit den ‚halbierten Statistiken’ der zweiten feministischen Welle, die grundsätzlich versuchten, männliche Leiden gar nicht erst zu erfassen, lediglich weibliche, weshalb Esther Vilar das Vorgehen „halbierte Statistik” nannte.

«Nicht erst seit der Reportage über Krematorien in den neuen Ländern ist bekannt, daß viele Ärzte Totenscheine falsch ausstellen. Gründe für die Fälschung von Totenscheinen gibt es viele. Von der postmortalen „Diagnose“ COVID-19 profitieren Kliniken, Ärzte und vor allem die Hohepriester der „Pandemie” – die Verantwortlichen in den Gemeinden, Ländern und im Bund. Je mehr Pseudocoronatote es gibt, desto „beeindruckender” ist der Anteil der an Corona verstorbenen Menschen und desto leichter lassen sich Verfassungswidrigkeiten gegen jedes Recht und Gesetz durchziehen. Es ergibt sich allerdings ein statistisches Problem: Wenn Menschen, die – wie jedes Jahr – an unterschiedlichsten Todesursachen verstorben sind, als Corona-Tote umdeklariert werden, sinken automatisch die Zahlen der Sterbefälle wegen anderer Ursachen. Das läßt sich aber medizinisch nicht erklären – ebenso wenig wie der Umstand, daß in der „Corona-Krise” die Influenza als Todesursache keine Bedeutung mehr spielt und die Zahl der Influenza-Fälle angeblich gegen Null geht.

Wenn COVID-19 die Todesursache war: wie war die Behandlung?

Profesor Dolores Cahill, Professorin an der Universität Dublin, untersuchte 1.500 Fälle, bei denen in den Totenscheinen als Todesursache COVID-19 angeben wurde. Sie ließ sich die Patientendaten zur Prüfung geben und stellte fest, dass von den 1.500 angeblichen „Covid-Toten” nur 92 Personen möglicherweise ausschließlich COVID-19 als Todesursache aufwiesen. Die anderen Verstorbenen hatten nachweislich andere Todesursachen.

Was nun? Urkundenfälschung und Betrug?

Ärzte, die Totenscheine gefälscht haben, indem sie (z.T. auf Druck der Behörden oder auf Vorgaben der Regierungen – wie z.B. in Belgien) die falsche Todesart eingetragen haben, erleben nun ein furchtbares Dilemma: Entweder sie fliegen auf, weil sie fälschlicherweise COVID-19 als Todesursache in den Totenschein eingetragen haben. Dann sind sie Urkundenfälscher. Und falls sie dadurch noch wirtschaftliche Vorteile erlangt haben (z.B. Höhervergütung von Leistungen), dann sind sie auch noch Betrüger.

Fehlbehandlung und Kunstfehler?

Die Alternative ist eine Haftung der behandelnden Ärzte aufgrund einer Fehlbehandlung der Verstorbenen, die angeblich „COVID” als Todesursache hatten.»6 (Laufpaß)

In jeder Krise hat Nichtmutti Angela gewaltige Beträge, die letztlich Bürger und Steuerzahler bezahlen müssen, in schwarze Löcher versenkt, uneinbringbare Schulden, die teils geschenkt werden, teils von ihrer Summe her nie getilgt werden können. Wie üblich tritt das Gegenteil des Versprochenen ein. „Es wird keine Schuldenunion geben. Niemals” verkündete einst stolz die CDU, die unter Angela genau diese Schuldenunion geschaffen hat. Das ist kein Einzelfall. Jedes Versprechen wird gebrochen. „Mit mir wird es keine Maut geben.” „Die werden alle nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren.” Die Phrasen solcher Politiker taugen nicht einmal für Klopapier.

«Der Vorschlag von Helge Braun, die Schuldenbremse auszusetzen, sorgte für Unmut in den eigenen Reihen. Nach Kritik aus weiten Teilen der Union beschwichtigte der Kanzleramtschef nun. Auch CDU-Chef Laschet kritisierte Brauns Alleingang.

Helge Braun hat seinen eigenen Vorschlag, die Schuldenbremse auszusetzen und dafür das Grundgesetz zu ändern relativiert. Auf Twitter schrieb er, sein Vorschlag habe nicht darauf abgezielt, „die Schuldenregel in Frage zu stellen”, sondern „verbindlicher als fortgesetzt mit der Notklausel” zu handeln. …

Der Bundestag hat wegen der massiv gestiegenen Neuverschuldung in der Corona-Krise die Schuldenbremse für 2021 erneut ausgesetzt.

… der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Sven-Christian Kindler, der Nachrichtenagentur Reuters. „Es ist richtig, die wirtschaftliche Erholung ab 2022 nicht durch eine Rückkehr zur restriktiven Schuldenbremse zu gefährden.“ Man dürfe aber nicht nur an den Symptomen für die nächsten Jahre herumdoktern. „Man sollte den Mut aufbringen für eine echte Reform der Schuldenbremse”, sagte Kindler. Diese müsse ermöglichen, daß Nettoinvestitionen über Kredite finanziert werden könnten.»7 (Welt)

Deutsche und EU-Außen- Grenzen erklärte Angela Merkel für unschließbar, wie es ihrer Ideologie entspricht. Gleichzeitig versprach sie Saudi-Arabien deutsche Hilfe für das Sichern der vielmals so langen saudischen Grenzen, denn das superreiche Ölland Saudi-Arabien hat keinen einzigen ‚Flüchtling’ aus dem fast benachbarten Irak oder Syrien mit ethnisch ähnlichen Arabern und religiös ähnlichen sunnitischen Muslimen aufgenommen, was mit ‚kulturellen Unterschieden’ begründet wurde. Diese Flüchtlinge sollten offenbar ins inzwischen ärmer regierte Deutschland und Europa, einem vielmals so weit entfernten Kontinent mit gänzlich anderer Kultur, Religion und Völkern. Unsre Regime wollten es, weil sie masochistisch notgeil sind auf diese Verdrängung der eigenen Völker, insbesondere der eigenen Männern, die zu überzähligen Kuckolden und Inceln degradiert werden, die ihre eigene Entrechtung, Degradierung, Verdrängung und Schändung noch bezahlen müssen, so wie hiesige Frauen nun ebenfalls ihre mögliche Schändung noch über Steuern bezahlen müssen. Während die Bevölkerung in Heimisolationsfolter eingesperrt gehalten oder mit Bewegungsradius gefesselt wurde wie in alten Zeiten ein Säugling im Laufstall, wurden unberechtigte Sozialstaatmigranten aus fernen Kontinenten eingelassen oder noch von unsrer Regierung eingeflogen. Das ganze System ist auf Lüge und Verarschung aufgebaut; gleichzeitig wehrt es sich wütend gegen dringend nötige Änderung, die mit aller Macht unterdrückt wird, indem jede Opposition dagegen verteufelt, ausgeschlossen, diskreditiert und verfolgt wird.

«Zu konkreten Plänen für neue Einreise-Regelungen wollte sich das Bundesinnenministerium am Dienstag zunächst nicht äußern. Unklar blieb daher, unter welchen Voraussetzungen härtere Maßnahmen beschlossen werden könnten.

Zu den Maßnahmen gehören Seehofer zufolge „deutlich schärfere Grenzkontrollen”, besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, „aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null”.

Laut „Bild” fügte er hinzu: „Die Menschen, die in Deutschland harte Einschränkungen akzeptieren, erwarten von uns, daß wir sie bestmöglich vor einer Explosion der Infektionszahlen schützen.”»8 (gmx.net)

Ziel ist nicht etwa, die vom modernen Goldrausch, den unser mißratenes Asylanlocksystem auslöste, geschaffene Völkerwanderung aufzuhalten – im Gegenteil, diese wird staatlich auch ohne Ausweis oder Coronatest eingeholt und eingeflogen –, sondern den Bürgern reisen zu verbieten, oder ersatzweise unmöglich oder so unbequem wir möglich zu machen. Corona durch Grenzschließung außer Landes zu halten, war Januar und Februar erfolgreiche Politik in Ostasien, darunter Taiwan und Singapur, gewesen, bei uns von der Opposition gefordert worden, was die Bunte Regierung aka Bundesregierung damals, als es noch möglich und sinnvoll war, empört als ‚rechtspopulistische Hetze’ von ‚angstmachenden Verschwörungstheoretikern’ ablehnte. Ein Jahr zu spät, als es keiner mehr braucht oder will, tut die Bunte Regierung es selbst. Wie gehabt. Das ist ihr übliches Verhalten. Ein Schlafschaf, wer das nicht merk(el)t.

«MERKEL IN GEHEIMSITZUNG – ICH HABE IMMER WIEDER GEFRAGT:
„Warum können wir die Reisen nicht verbieten?”
Behördenversagen, Öffnungs-Pläne, Altenheime und Kontrollverlust – BILD protokolliert ihre wichtigsten Aussagen
26.01.2021»9 (Bild)

Nach dem Refrain „Hinter der Bezahlschranke” dürfen wir uns darüber freuen, daß die alte Unsitte wieder auflebt, die einst von den Briten in Kolonialkriegen aufgebracht und an störrischen Buren erprobt worden war: das Einsperren in Lager. Haben Sie schon mal Bilder gesehen von Stapeln ausgehungerter, ausgemergelter Leichen aus Insassen von Lagern? Die ersten Bilder dieser Art stammten aus den Burenkriegen der Briten in Südafrika, in denen sie die niederländisch-sprachige, zur knappen Hälfte aus Deutschland stammende Bevölkerung, die mangels eigener Möglichkeiten dorthin ausgewandert, die burische Identität und Sprache angenommen hatte, besiegte. Die Bevölkerung wurde, wie später im Ersten Weltkrieg die deutsche Bevölkerung im ehemaligen „Deutsch-Ostafrika”, nach der britischen Eroberung in Lager eingesperrt, worauf etliche Frauen und Kinder an Krankheiten starben. Wenn Sie nicht wußten, woher eine spätere kriminelle Diktatur diese Idee hatte: jetzt wissen sie es. Jene kriminelle Diktatur tat in ihrer Zeit das, was heute Gestalten wie Angela Merkel oder das feministische Duo Joe Biden / Kamala Harris tun: Die ideologischen Verrücktheiten und Marotten ihrer Zeit aufsaugen und unter Machtmißbrauch übertreiben. Die Frage ist nur, wie viel kriminelle Gewissenlosigkeit sie aufbringen und ihnen durchgeht, wie starke Gegenkräfte es noch gibt, die sie ausbremsen können oder auch nicht. Die ideologischen Verrücktheiten unsrer Zeit sind spiegelsymmetrisch, gleichen sich dabei aber sehr, wie Original und Spiegelbild, in dem Schrift umgekehrt erscheint. Der Faschismus von heute nennt sich ‚Antifaschismus’, bedient sich dabei faschistischer Methoden und Mentalität. Der Rassismus von heute richtet sich gegen Weiße und nennt sich ‚antirassistisch’, ist aber extremistischer Rassismus. Heutige Ideologie ist antinational, antideutsch, antirassistisch, was aber lediglich bedeutet, das Opfer ausgetauscht zu haben. Heutige ‚Umvolkung’, die natürlich anders benannt wird, verdrängt die eigenen Völker, was mit einer gefühlsduseligen ‚guten Absicht’ begründet wird. Dabei wird vergessen, daß die Verdrängung anderer Völker durch das eigene ebenso vermeintlich ‚gute Absichten’ vorgab wie die Verdrängung des eigenen Volkes durch andere. Jede Ideologie nimmt sich selbst als ‚moralisch’ wahr, ihre Widersacher als ‚unmoralisch’. Ob die Grenzen fremder Länder aufgebrochen werden, um diese mit dem eigenen Volk zu überfluten, oder die Grenzen des eigenen Landes aufgebrochen werden, um das eigene Land mit fremden Völkern zu fluten, ist logisch gesehen das gleiche Prinzip, nur in umgekehrter Richtung. Daher verdient beides die gleiche moralische Ächtung; beides darf keinen Erfolg haben und muß als Unrecht rückgängig gemacht werden. Wer solches Unrecht betrieben hat, hat keinerlei Recht, das Wort ‚Moral’ in den Mund zu nehmen.

«Baden-Württemberg macht Ernst mit uneinsichtigen Verweigerern der Corona-Quarantäne: Sie sollen jetzt in Krankenhäuser eingewiesen werden.»10 (swr)

Sieh an, bald haben wir wieder Lager im Land, in die eingesperrt werden soll, wer Anweisungen zuwider handelt; diesmal mit der Begründung des Gesundheitsschutzes – aber was könnte der nächste Schritt sein, wenn solche Methoden sich etablieren? Überdies sind es nicht nur Krankenhäuser, die dafür bereitstehen, auch eine Art Strafanstalt wurde im Film gezeigt, wo Eingewiesene in Zellen gefängnisähnliche Zustände vorfänden.

Angela Merkels antideutscher Antinational-Sozialismus ist schon in vielen Krisen ruintreibend gescheitert. Beim Impfdebakel verbrennt er nicht nur unser hart erarbeitetes Volksvermögen, oder was in der Schuldenunion als solches bezeichnet wird, nämlich steigende Überschuldung, während Unternehmen, Freiberufler, Inhaber kleiner Läden und Gastwirte scharenweise insolvent werden oder schließen müssen, die anderen mit vom Staat umverteilten Steuerzahlergeld bestochen ruhiggestellt fünf gerade sein lassen, sondern sterben nun am Impfkommunismus Menschen.

Angela Merkels Ideologiestaat ist nicht fähig, Bürger zu schützen. Er kann sie einsperren, Bürger der Freiheit berauben, sie mit widersprüchlichen Verordnungen schikanieren. Läden, deren Einnahmen wegbrechen, die Kosten jedoch nicht, bauten für teures Geld Schutzeinrichtungen ein, die kaum fertig bereits nicht mehr ausreichten, so daß sie oft dennoch schließen mußten. Großkonzerne können das wegstecken oder florieren wegen eines gigantischen Bestellaufkommens im digitalen Weltnetz; Mittelstand, Kleinunternehmer, Freiberufler, Selbständige, fast die ganze eigene Volkswirtschaft bricht weg. Unionspolitiker, die einst mit mutigen Floskeln gegen Kommunismus glänzten, jedenfalls in Wahlkämpfen, um anschließend umzufallen, sind nun perverserweise die gewesen, welche kommunistische Zwänge, grüne Verbote, feministische Ideologie, und was zu diesem Umfeld heute alles dazugehört, seit Helmut Kohls Machtübernahme 1982 eingeführt haben. Keine offiziell linke Partei wie SPD, Grüne und Linke, mit ihrer Wendehalspartei FDP, hätte das in dieser Geschwindigkeit und Radikalität vermocht; doch weil der neue antideutsche Kommunismus oder antinationale Sozialismus ausgerechnet von der CDU/CSU eingeführt wurde, gab es keine Gegenwehr. Das ist ungefähr so, als ob die Mafia Staat, Polizei und Justiz regiert, oder sich das Virus HIV ausgerechnet in jenen Zellen vermehrt, die eigentlich eingedrungene, seuchenauslösende Viren bekämpfen sollten. Es ist, als ob die Bundeswehr im Auftrag eines Feindes Krieg gegen das eigene Volk führt. Deshalb kann die CDU/CSU auch niemals wieder Teil der Lösung sein, denn sie ist nicht nur Teil des Problems, sondern hat dieses eigenmächtig und willkürlich geschaffen.

Dies galt schon lange vor Angela Merkel, aber diese als FDJ-Funktionärin, spezialisiert auf sozialistische Propaganda aufgewachsene, später im feministischen, Gender-Mainstreaming aufzwingenden Frauen- und Familienministerium sowie im grünideologischen Umweltministerium ausgebildete GröKaZ hat das geliefert, was von einer Frau ihrer Herkunft zu erwarten ist: Hysterische Politik, die Ideologie vor Fachkompetenz setzt. Diese hysterische Komponente unterscheidet Frau Angela von ihrem Vorgänger Helmut Kohl, der zwar die in Oppositionszeiten versprochene „geistig-moralische Wende” unterlassen, ab 1982 stattdessen mit Unionsmacht Gender-Mainstreaming zur Staatsraison und zum höchsten Politikziel erhoben hat, worauf die undistanzierte Bejublerin des Männerausrottungspamphlets SCUM, Alice Schwarzer, die den Mann in EMMA als ‚genetisch verkrüppelt’ diffamierte, der mit jedem Y-Chromosom mehr zum zähnefletschenden Raubtier werde, sowie nationalsozialistische Judenwitze, zum Männerwitz umformuliert, als ‚Humor’ in EMMA jahrelang präsentierte, wobei sie noch eine ‚Bestenliste’ mit den fiesesten Ausfällen druckte – kurzum, eine Feministin, die in Stürmermanier gegen Männer hetzte –, mit zwei Bundesverdienstkreuzen ausgezeichnet wurde.

Eine Republik, die eine solche Person wie Alice Schwarzer auszeichnet und dekoriert, hat sich selbst moralisch beerdigt, und das bereits unter Kanzler Kohl. Dazu gehörte, das kritische Sichten wie in diesen Büchern total unterdrückt, der Öffentlichkeit vorenthalten wurden, weil solche Verirrung kollektiv die Massen prägt. Wie mehrfach geschrieben, begann das lange vor Angela Merkel, letztlich in den 1960ern mit jener Kulturrevolution, deren offener, sichtbarer erster Höhepunkt mit dem Jahre 1968 bezeichnet wird, als hochideologisch durchgeknallte Studenten ‚Mao-Bibeln’ schwenkend ‚Ho Ho Ho Tschi Minh’ skandierten, Pflastersteine auf ‚Bullenschweine’ warfen, in welcher Bezeichnung bereits das heutige ‚ACAB’ vorweggenommen wird. Linke Schickeria feierte, indem ein beliebtes Magazin „Pflasterstrand” hieß – wenn die Pflastersteine herausgerissen wurden, um sie entweder in Schaufenster von Läden, oder Fenster von Wohnhäusern, oder auf ‚Bullen’ zu werfen, die damit schwer oder gar tödlich am Haupt hätten verletzt werden können, dann blieb eben der Sand zurück, in den das Pflaster einst gelegt wurde. Darauf spielt „Pflasterstrand” an. Die 1968er Schickeria träumte bereits davon, so viele Pflastersteine zu werfen, daß ein große Fläche Sand übrigblieb, eben der ‚Pflasterstrand’.

Angela Merkel hat allerdings neue Zutaten hinzugefügt (eben habe ich in einem fast freudschen Tippfehler ‚Zutanten’ stehen gehabt), nämlich eine feminin-feministische Hysterie, die erstens eine grundsätzliche Anfälligkeit gegenüber utopischen Ideologien und modischen Verirrungen aller Art hervorruft, zweitens unüberlegte Schnellschüsse, gefühlige, irrationale, impulshafte Fehlentscheidungen in Krisenlagen, und drittens mit verbohrter Trotzköpfigkeit, tantenhafter Eingeschnapptheit und Belehrerinnenmentalität an allen Fehlern unbelehrbar stur festhält.

Es gibt wohl keine zeitgenössische Ideologie, die Angela Merkel ausgelassen hat. Bei ihr mischten sich Feminismus in allen Spielarten, einschließlich Genderzirkus, Quotenzwangsstaat und radikal überspitzter Entrechtung von Männern, empathiegestörter Verachtung männlicher Verlierer, mit grünen Utopien, sozialistischen und kommunistischen Grundwerten und Methoden, antideutschem und antinationalem Sozialismus und jeder zeitgenössischen politischen politischen Hysterie und Irrationalität, die sich finden ließ.

Die einstige Atomkraftbefürworterin bracht gültiges Recht, als sie momentane Bewegtheit von Medien und Massen nach dem Seebebens in Japan, das ein Reaktorunglück in Fukushima ausgelöst hatte, zur spontanen Kurzschlußreaktion nutzte, die sicheren Atomkraftwerke in Deutschland rechtswidrig abzuschalten. Seitdem beziehen wir Atomstrom wesentlich teurer aus weniger sicheren Atomkraftwerken, die Nachbarn direkt an unsre Grenzen bauen, uns von dort aus zu ihrem Vorteil zu beliefern. Der deutsche Michel zahlt.

Energiewende, Schuldenunion, in jedem Falle geschah, was die CDU/CSU hoch und heiß versprochen hatte, niemals zu tun oder zu dulden, und wer etwas anderes behaupte, sei ein ganz verrückter Verschwörungstheoretiker und Räääächtspopulist, den niemand ernst nehmen könne.

Unter Angela Merkel wurde deutsche Politik mitsamt allen etablierten Parteien: CDU, SPD, Grüne und Linke, zum parlamentarischen Arm der Terrorgruppe ANTIFA. Nicht nur zeigen Bilder von Demonstrationen, daß alle diese Parteien ihre Banner einvernehmlich auf der gleichen Kundgebung neben denen der ANTIFA flattern ließen, nicht nur gab es bei vielen dieser Parteien sogar personelle Verflechtungen, zeigten Linke, Grüne und SPD sogar offen ANTIFA-Symbole im Parlament, was moralisch gleichwertig mit dem Flatternlassen des faschistisch seitenverkehrten Hakenkreuzes ist. Es beschränkt sich auch nicht darauf, daß alle diese Parteien, einschließlich CDU und CSU, mit Steuermitteln das Umfeld der ANTIFA finanzieren, indem linksradikale, feministische und grünradikale sowie inzwischen migrationsfördernde Menschenschlepper – Projekte gefördert wurden, deren Mitarbeiter zu einem großen Anteil aus ANTIFA-Sympathisanten bestanden, so daß auch ohne direkte Förderungen große Summen Geldes indirekt an diese SA-ähnliche Gewaltgruppe flossen. Nein, Angela Merkel übernahm sogar die falsche Behauptung einer ‚Menschenjagd in Chemnitz’, die durch entstellendes Wegschneiden der Bedrohung entstand, in typischer Weise zur Verdrehung des wirklichen Ablaufes ins Gegenteil wurde. Denn tatsächlich hatte es Menschenjagden auf Einheimische gegeben, nicht umgekehrt. Es ist typisch für diese hysterischen, utopistischen Ideologen, daß sie jede Einzelheit ins genaue Gegenteil verdrehen. Nun, Angela Merkel übernahm ungeprüft auch in diesem Falle die Verdrehung der extremistischen Gewaltgruppe ANTIFA, um niemals zu widerrufen.

Zu jener Zeit wurde Maaßen im Verfassungsschutz abgesetzt, weil dieser Rückgrat hatte, im Gegensatz zu 99,999% der Etablierten, die Fälschung als solche bezeichnete. Seitdem ist der Verfassungsschutz abgesunken zur Propagandaeinheit der Regierung, die im Staatsauftrag einseitig gegen rechts kämpft, so wie absurde und einer Demokratie unwürdige und widersprechende Gesetze erlassen wurden, die nicht gegen Extremismus generell, sondern gegen sogenannten ‚Rechtsextremismus’ gerichtet sind, wozu heutzutage schon demokratische Opposition gezählt wird, jeder, der rechts vom regierenden Linksradikalismus steht. Wir sind bei Zuständen wie im Stalinismus, als andere Kommunisten, wie z.B. Trotzki, verfolgt wurden, jeder ein ‚Rechtsabweicher’, ‚Imperialist’ oder ‚Klassenverräter’ sein konnte, der im geringsten von der Regierungslinie abwich, oder dem es auch nur an Begeisterung beim Klatschen fehlte.

Angela Merkel hat keine zeitgenössische Ideologie ausgelassen. Seit der ersten feministischen Welle bekannte politische Hysterie schafft Irrationalität, die für Ideologien anfällig macht. Die Realität wird daher bereits schief wahrgenommen. Männliche Verlierer werden so unsichtbar gemacht wie Benachteiligte des eigenen Volkes. Dies ist zwar ein im Westen weit verbreitetes Phänomen, wird aber von der feminin-feministischen Gefühligkeit, der es entstammt, auf die Spitze getrieben. Schließlich bleiben solche Persönlichkeiten unbelehrbar, weil sie sich der Realität verschlossen haben, nur gefiltert wahrnehmen können. Was ihrer Überzeugung widerspricht, kann gar nicht mehr wahrgenommen werden. Eine Feministin wird im Leben nie einsehen wollen, sich geirrt zu haben, daß Frauen biologisch dominant, Männer von Frauen und Gesellschaft diskriminiert werden. Ideologien wirken ähnlich, doch bei Nichtmutti und feministisch geprägten Frauen ist dies Teil ihres Charakter. Wenn sich ein solcher Charakter mit Ideologien mischen, ist es ganz vorbei.

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/davos-wef-merkel-in-der-grossen-weiten-welt/

2 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/klaus-schwab-verloren-in-verschwoerungstheorien/

3 https://m.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-das-covid-kommando-corona-bringt-ans-licht-wie-autoritaer-deutschlands-linke-ist_id_12900536.html

4 https://www.welt.de/wirtschaft/article225113357/FFP2-Masken-Bilanz-einer-ueberteuerten-Verteilaktion.html

5 https://www.compact-online.de/ist-die-demokratie-noch-zu-retten-baal-mueller-analysiert-zustand-und-zukunft-der-merkel-republik/

6 https://laufpass.com/corona/gefaelschte-totenscheine-tausende-aerzte-mit-einem-bein-im-knast/

7 https://www.welt.de/politik/deutschland/article225047547/Ich-liebe-die-Schuldenbremse-Helge-Braun-relativiert-eigenen-Vorschlag.html

8 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-tausende-klinik-mitarbeiter-quarantaene-35447530

9 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/corona-krise-merkel-gesteht-in-geheimsitzung-uns-ist-das-ding-entglitten-75065898,view=conversionToLogin.bild.html

10 https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/kliniken-quarantaeneverweigerer-100.html

Angela und Adolf

Angela und Adolf

Nein, dies ist weder geschmacklos noch Übertreibung, sondern nötige Darstellung struktureller Parallelen, ohne die wichtige Erkenntnisse unmöglich wären. Beginnen wir harmlos.

«Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.» (Jakob van Hoddis, Weltende, 1911)

Bei den neuesten auf gmx zitierten Ergüssen Angela Merkels fliegt „dem Bürger vom spitzen Kopf der Hut”, wie es in einem expressionistischen Gedicht von 1911 hieß.

«Teilnehmer aus der Unionsfraktion berichten, die Kanzlerin sei bei der weiteren Beschränkung von Reisefreiheiten gar nicht mehr zu bremsen. Merkel, so gibt ein CDU-Abgeordneter seinen Eindruck wieder, „will uns einsperren”.» (Tichys Einblick, Twitter, 26.1.2021)

«„Wo wir nicht gut aussahen, das zeigt sich bis in die heutigen Tage, das ist der Mangel an Digitalisierung unserer Gesellschaft.”»1 (gmx.net)

Das Mathematische Institut digitalisierte sich 1980. Für Idioten ist 2021 ‚digitalisieren’ noch ein wichtiges Thema, weil sie 40 Jahre später immer noch daran scheitern. Bei den Schlüsseltechnologien Gentechnik, Bio- und Quantenbiologie sowie Nano- und Quantennanotechnologie ist die Bundesrepublik 20 Jahre hinter andere zurückgefallen.

«Sie sprach sich für eine möglichst rasche Verteilung der knappen Corona-Impfstoffe auch in ärmeren Ländern der Welt aus: „Hier geht es um eine faire Verteilung und eben nicht nur um die Verteilung von Geld”, sagte Merkel dazu am Dienstag bei ihrem Beitrag.» (gmx.net, a.a.O.)

Wie seit der Niederlage im Ersten Weltkrieg gilt als Grundregel: Deutsche arbeiten wie Tiere, werden um die Früchte ihrer Arbeit betrogen, ihr Geld wird ins Ausland und an Fremde überwiesen. Wenn sie sich wehren, dann sind sie halt böse Nazis. So begann die Verarschung mit den Versailler Verträgen und geht bis heute. Nicht einmal mit hier entwickeltem Impfstoff ist die Regierung willens und in der Lage, die eigene Bevölkerung zu schützen. Israel, Bahrain und die Emirate können rasch impfen, nachdem sie national geschickt bestellt haben. Wir können das nicht, besser gesagt, dürfen es nicht können, denn wenn wir das vernünftige täten gegen Sterben und Verelendung unsres eigenen Volkes, dann wären wir ganz böse Nazis, womit die Debatte beendet ist.

Wie im Sozialismus wird umverteilt, Untätigkeit belohnt, Fleiß und Leistung bestraft, indem den Fleißigen und Fähigen weggenommen und denen gegeben wird, die solche Mühen scheuen. Das Ergebnis ist von der Geschichte inzwischen vielfach erprobt, was Unverantwortliche nicht daran hindert, es immer wieder zu versuchen und immer erneut auf gleiche Weise zu scheitern.

Albert Einstein wird, wenngleich ohne Beleg, das Zitat zugeschrieben, Wahnsinn oder Dummheit sei, das gleiche mehrmals zu versuchen, aber ein anderes Ergebnis zu erwarten. Doch dieses sozialistische Prinzip wird ständig nach jedem Scheitern wiederholt. Heute wird nicht nur Geld, sondern auch Impfstoff und immaterielles sozialistisch-kommunistisch umverteilt, und damit Mangel für alle geschaffen.

«Merkel warnt vor einem „Abschottungsansatz”» (a.a.O)

Angela Merkel betreibt einen ins Gegenteil gedrehten Nationalsozialismus. Letzterer hatte als höchstes Prinzip, autark zu sein, um in einem kommenden Weltkrieg nicht durch Boykott wirtschaftlich in die Knie gezwungen zu werden. Merkel tut das exakte Gegenteil: Für sie ist jede, bei anderen Nationen selbstverständliche, Grenze eine verbotene Abschottung. Adolf wollte Osteuropa umvolken, um sein Volk anstelle anderer siedeln zu lassen. Angela tut das genaue Gegenteil, indem sie die Welt, darunter Schwarzafrika und den muslimischen Orient, aber auch das bevölkerungsreiche Asien, einlädt, sich in Millionenscharen anzusiedeln, das eigene Volk damit sukzessive zu verdrängen, was genau derselbe Vorgang ist, der unter Adolf mit ‚Umvolkung’ bezeichnet wurde, nur eben bei Austausch der Opfer und der Verdränger, sowie mit anderen Mitteln. Besser ist ihre Ideologie aber ebensowenig wie die der ANTIFA-Terroristen. Sie sind nur spiegelsymmetrisch zum Faschismus.

«Merkel beschwor die enge weltweite Zusammenarbeit der Staaten als zentral im Kampf gegen die Corona-Pandemie. „Es ist die Stunde des Multilateralismus”, sagte Merkel. Sie mahnte, „daß ein Abschottungsansatz uns nicht helfen wird, die Probleme zu lösen”.» (gmx.net, a.a.O.)

Wie bei ihrem Vorgänger Adolf gilt auch für Angela, daß Ideologie vor Fachkompetenz kommt. Verbissen wie damals wird jede Entscheidung mit Ideologie überfrachtet. Nicht der Schutz ihrer Bürger durch Impfung steht im Vordergrund, sondern ihre Ideologie, daß alles unbedingt über „weltweite Zusammenarbeit der Staaten” erfolgen müssen. Selbstverständlich arbeiten Wissenschaftler aller Welt zusammen, ohne daß es einer hysterischen deutschen Politikerin bedarf, ihnen das zu erklären. Eine komplizierte Abhängigkeit bei Entscheidungen verzögert dagegen vorhersehbar alle Abläufe bürokratisch, ob es sich um Zulassung von Impfstoffen oder deren rechtzeitige Beschaffung in ausreichender Menge handelt. Auch die Eindämmung von Seuchen geschieht im Gegenteil über Abschottung und Grenzen, seit der Lepra des Altertums. Verbohrt wie Adolf sträubt sich Angela gegen die Erkenntnis, daß ihre heißgeliebte Ideologie an der Wirklichkeit des Coronavirus offensichtlich scheitert. Deshalb verbietet sie jede fachlich kompetente und hilfreiche Entscheidung, die Grenzen rechtzeitig geschlossen und gezogen hätte. Stattdessen ideologisiert sie rum wie ihr Vorgänger. Daß ihre Ideologie anders ist als seine, macht ihre ideologische Verbohrtheit nicht besser. Das genaue Gegenteil ihrer Aussage ist wahr: Nur durch rechtzeitige Abschottung und rechtzeitige feste Bestellung spätestens Juni 2020 ausreichender Mengen zum frühestmöglichen Lieferzeitpunkt hätte die Firma Biontech genug Geld und Sicherheit gehabt, mehr Firmen für die Herstellung zu übernehmen, mehr zu produzieren. Dann hätte sofort nach Zulassung in Deutschland – ohne den langen Umweg über die EU deutlich früher – genug Impfstoff bereit gestanden, der deutschen Bevölkerung ein sofortiges Impfangebot zu machen.

Der Welt hätte diese deutsche Bestellung nicht geschadet. Niemand in der Welt hätte sagen können, daß Deutschland ihnen Impfstoff weggekauft hätte, den sie ansonsten für ihr Volk einsetzen können. Denn ohne die (leider unterlassene) deutsche Bestellung spätestens Juni 2020, bei sofortiger Bezahlung, weil Biontech des Geld für die zusätzliche Herstellung braucht, gab es diesen Impfstoff nicht. Dem Rest der Welt stand frei, ein gleiches zu tun. Jeder Staat der Welt hatte das Recht, Biontech im Sommer 2020 Geld zu geben, um sofort nach Zulassung beliefert zu werden. Wenn ein Staat das nicht tut, hat er selbst schuld. Es ist nicht die Aufgabe deutscher Bürger und Masochisten, für die Versäumnisse anderer Staaten einzustehen, die Biontech vielleicht mißtrauten, und nicht bestellten. Es ist nicht die Aufgabe des deutschen Staates, wie es leider geschah, solchen Regierungen, denen Biontech zu deutsch war und die dem mißtrauten, deutsche Anteile der Bestellung zu schenken, wenn diese säumigen Regierungen nachher ohne ausreichende Kontingente dastehen. Das ist typische kommunistische Planwirtschaft, getragen von einem deutschen Regierungsmasochismus, der deutsche Bürger leiden läßt und ausblutet, weil eine Welt, die sich nicht selbst helfen will, für ihre Faulheit belohnt wird durch Verzicht der Leistungsfähigen.

Angela Merkel zeigt eine masochistische Selbstzerstörungsmentalität, die kommunistische Elemente mit einem inversen Faschismus verbindet.

«Merkel kündigte verstärkte Anstrengungen bei der Entwicklungszusammenarbeit an und warb dafür, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit größerem Nachdruck zu verfolgen. „Die große Gefahr jetzt nach der Pandemie besteht darin, daß wir uns alle auf uns selbst erstmal konzentrieren”, sagte Merkel bezogen auf die Industrieländer.» (a.a.O.)

Auch obiges ist giftige Ideologie. Bei Entwicklungszusammenarbeit gilt seit den 1980er Jahren, also der Kanzlerschaft Helmut Kohls, daß Gender-Mainstreaming Hauptziel solcher Zusammenarbeit, Entwicklungshilfe und internationaler Verträge sei. Damit wurde Radikalfeminismus in der ganzen Welt aufgenötigt und verbreitet. Später traten weitere Ideologien in den Vordergrund, darunter grüne und globalistische. Die grüne Ideologie verrät sich an der Phrase „Nachhaltigkeitsziele”. „Nachdruck” heißt im Klartext, Regierungen, Staaten und Völker aller Welt zu zwingen, bestimmte Ideologien durchzusetzen. Sich auf sich selbst zurückzuziehen ist zwar keine Garantie für eine Gesundung (auch dabei kann es toxische Ideen geben), aber ein erster Schritt dazu, eine Heilung zu ermöglichen.

«Ein gutes Fundament seien die soliden Finanzen gewesen. So habe man Unternehmen und Bürgern helfen können, fügte Merkel hinzu.» (gmx.net, a.a.O.)

Das bedeutet: Die Reste der Früchte des Fleißes und der Erfindungsgabe früherer deutscher Generationen konnten auch noch sinnlos verheizt werden, so wie in früheren Krisen, an denen Angela scheiterte.

Fußnote

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/merkel-zeigt-jahr-corona-pandemie-kritisch-35476052

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com