Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Politik (Seite 1 von 40)

Staatliche Verbote schaffen keine Freiheit

Staatliche Verbote schaffen keine Freiheit

«VERBIETET ENDLICH ETWAS!
Weil Verbote nötig sind. …
Das Verbot, andere Menschen zu töten, ermöglicht nicht, daß man überhaupt – als notwendige Vorbedingung für „in Freiheit” – lebt, weil man auch ohne die „Hilfe” Dritter sterben kann. Daß das Verbot staatlicherseits durchgesetzt wird, ermöglicht Freiheit. Bzw. generell, daß es Regeln gibt und einen Staat, der Regelverstöße ahndet und dem Individuum ermöglicht, seine Rechte wahrzunehmen, indem er ihm die nötige Infrastruktur zur Verfügung stellt.»1 (apokolokynthose)

Die Argumentation beruht auf grundsätzlichen, sich immer weiter verbreitenden Denkfehlern. Staatliche Verbote schaffen keine Freiheit. Ursprünglich gab es kulturelle Regeln; wer jemand tötete, wurde angeklagt und bestraft. Dazu brauchte es keinen Staat. Beschrieben wird es schon in den isländischen Sagas. Später übernahm diese Aufgabe der Staat, der sich wie ein Despot ständig mehr Macht verschaffte, indem kulturelle Regeln abgeschafft, durch staatliche Gesetze ersetzt wurden. Hierfür steht z.B. die Philosophie der Aufklärung: Statt ‚Naturrecht’ wird die Welt ‚vernünftig’ eingerichtet. Das kann dann und nur dann funktionieren, wenn Mensch und Staat vernünftig handeln, was aber oft nicht der Fall ist.

1.) Menschen ist nicht bewußt, daß das weibliche Geschlecht evolutionär dominant ist, das männliche Geschlecht diskriminiert, was sich darin zeigt, daß Frauen Männer sexuell, sozial und bei Fortpflanzung diskriminieren und sich daher viele Männer nicht fortpflanzen können. Unsre Wahrnehmung ist schief, läßt uns Frauen als hilfsbedürftige Opfer wahrnehmen, was nicht nur falsch, sondern in geschlechtlichen Dingen genau verkehrt herum ist. Aufgrund dieser angeboren falschen Wahrnehmung ist nicht vernünftig, was der Verstand des Menschen beschließt, sondern verschlimmert beständig die falsch wahrgenommenen Verhältnisse, und zwar bereits bevor es feministische Wellen gab.

2.) Die Argumentation geht davon aus, das Individuen, also Einzelne, ‚Rechte’ haben, durch deren Wahrnehmung ‚Freiheit’ entstünde; alles weitere ergäbe sich von selbst aus dieser ‚Freiheit’. Das ist sehr falsch und sehr typisch für unser Denken. Es hat nämlich die abendländische Philosophie, insbesondere in der Epoche der Aufklärung, unsere Begriffe sehr gründlich verdreht, so wie es heute feministische Wellen tun, die allen Begriffen schiefe, unpassende Deutung verleihen, weshalb wir nicht mehr klar denken können, sondern notwendig ideologisch denken, weil bereits die verwendeten Wörter, Begriffe und Ideen schief sind, auf falschen Annahmen fußen.

Der Begriff ‚Freiheit’, so wie wir ihn gebrauchen, ist falsch und ideologisch verdreht. Das können wir linguistisch nachvollziehen. Es gibt nämlich ein Wort, das wir noch kennen, und die ursprüngliche, richtige Bedeutung von Freiheit erklärt: ‚freien’, was als poetischer Begriff für ‚heiraten’ noch bekannt ist. Es verhielt sich nämlich so, daß Rechte, gesellschaftliche Anerkennung und Möglichkeiten, damit auch Freiheitsgrade, ursprünglich durch Ehe stiegen. Verheirateten erschlossen sich Möglichkeiten, die Ledige nicht hatten; folglich nahm ihre Freiheit zu. Heute betrachten wir Ehe zuweilen als Fessel, was eine Folge der (proto-) feministischen Fehlentwicklung seitdem ist.

Dies spiegelt eine grundsätzliche Verschiebung im abendländischen Denken. Der Mensch ist nämlich ein soziales Wesen. Allein ist er nicht frei, kaum lebensfähig. Allein ist er verkrüppelt. Wir sprechen, uns mit anderen zu unterhalten. Wir bedürfen anderer, um ein erfülltes Leben zu haben. Wir wären nicht fähig, allein all das aufzubauen, was unser Leben ausmacht: Nur Arbeitsteilung ermöglicht es, die Arbeit vieler anderer Menschen, mit denen wir uns in einem sozialen Tausch ergänzen. Das Individuum wäre so ‚frei’ wie ein Urzeitmensch, der sich in der Wildnis verirrt hat, dort ohne Hilfsmittel, mit nackten Händen und Füßen, überleben muß, vom nächsten Höhlenbären oder Wolf gefressen würde, im nächsten Winter erfrieren müßte, weil er sich allein mit bloßen Händen nicht einmal gegen Kälte und Frost schützen könnte.

Doch das ist nicht alles. Sogar wenn wie durch ein Wunder, oder in einem tropischen Regenwald, wo alles von alleine wächst und kein Winterfrost droht, das Überlebensnotwendige vorhanden wäre, bliebe der Einzelne unvollständig. Um nicht auszusterben, benötigen wir Menschen des anderen Geschlechts. So weit ist das noch symmetrisch, doch Leben gebiert das Weib, und das weibliche Geschlecht wählt aus, welcher Mann sich in Kindern fortpflanzt, oder welcher ausstirbt, weil er das nicht darf. Damit ist, ganz nebenbei, die seit Jahrzehnten betriebene feministische Schlammschlacht wegen angeblicher ‚Vergewaltigung’ wie alles, was Feministen je gesagt oder getan haben, gewaltig auf dem Holzpfad. Denn es ist das weibliche Geschlecht, das dem männlichen folgenreiche Gewalt antut, täglich, und zwar sehr subtil, unsichtbar und indirekt durch ständiges Diskriminieren, zu dem es keine körperlichen Gewalt bedarf. Diese nicht physische Gewalt ist aber wesentlich schlimmer und folgenreicher als körperlicher. Laut genetischen Analysen haben sich in den letzten 60.000 Jahren mehrmals so viele Frauen als Mütter fortgepflanzt, als Männer dies als Väter durften. Das zeigt, wie kraß diese Diskriminierung ist. Tatsächlich ist menschliches Leben gekennzeichnet von struktureller weiblicher Gewalt gegen männliche Fortpflanzung und massive Diskriminierung von Männern, ihrer Sexualität und ihrem Recht auf Fortleben in eigenen Kindern. Feminismus hat genau falsch herum protestiert, hat das diskriminierende weibliche Geschlecht noch weiter ermächtigt, das diskriminierte männliche Geschlecht noch schärfer und radikaler diskriminiert. Schlimmstmöglich!

Diese Ungerechtigkeit war nur möglich aufgrund unseres schiefen Denkens, was bereits in der abendländischen Denktradition, insbesondere der Philosophie der Aufklärung, massiv verdreht wurde. Freiheit entsteht nicht durch die Freiheit des Invididuums! Denkfehler aufgrund verdrehter Begriffe! Denn diese ‚Freiheit’ ist vor allem die ‚Freiheit’, Männer zu diskriminieren, was Frauen mehr Macht, Männern aber mehr Unfreiheit gibt. Die altgermanische Bedeutung von ‚freien’ war daher richtiger als die schiefe Umdeutung zum ‚Freiheits’begriff der Aufklärung.

Freiheit ergibt sich tatsächlich durch eine Individuen verbindende Kultur. Diese setzt Menschen zueinander in Bezug, wodurch sie erst ein erfülltes Leben hatten, bis Moderne und Feminismus solche Kultur zerstörten. Durch geschlechtlichen Tausch wurden beide Geschlechter verbunden, was tüchtigen Männern Ansehen genug gab, damit sie Fortpflanzungsmöglichkeit, Mitgefühl und Liebe von Frauen erhalten. Emanzipation und Feminismus haben diesen Tausch abgeschafft, geradezu verboten, wodurch viele Männer zu Verlierern weiblicher Wahl wurden, Mitgefühl und Empathie für Männer auf den Nullpunkt sank. Männliche Verlierer, darunter InCel, aber auch entsorgte Väter, erhielten Häme, Hohn, Verachtung, Spott und Nachtreten anstatt von Liebe, Mitgefühl und Empathie. All dies fußt auf dem gleichen Fehler, der uns glauben läßt, Freiheit entstehe durch Freiheit des Individuums. Doch tatsächlich ist das größere Problem die Freiheit, die erst dadurch entsteht, daß Individuen Anerkennung, Liebe und somit Freiheitsgrade in zwischenmenschlichen Bereichen erhalten, die von der isolierten, atomisierten Betrachtungsweise der Philosophie der Aufklärung einfach ausgeblendet und übersehen werden.

Deshalb ist der Ansatz meiner Philosophie, genau auf diese Fehler hinzuweisen und sie zu beheben. Doch Nichtleser meiner Epoche haben meine Bücher nicht gelesen, meine Argumente nicht verstanden, und nicht einmal gemerkt, daß es sich um philosophische Bücher mit einem grundlegend neuen philosophischen Ansatz handelt.

«Wie kann der Staat das Problem lösen? Nun, er erhebt eine SO hohe CO2-Abgabe, daß alle Klempner nur noch mit dem Fahrrad in die Firma kommen, aber dann per Firmenfahrzeug zum Kunden fahren. Die Fahrkosten, inklusive CO2-Abgabe, wird auf den Kunden umgelegt» (a.a.O.)

3.) Auch in anderen Dingen ist der menschliche Verstand anfällig für Ideologien nach gleichem irrationalen Muster wie Feminismus. Die gesamte CO2-Debatte beruht darauf. Keine der Annahmen stimmt, so wie alle feministischen Annahmen falsch sind. Wir leben in einer Zwischeneiszeit. Die größere Gefahr liegt in der Rückkehr der Eiszeit. Der CO2-Pegel sinkt langfristig; binnen 2 Millionen Jahre würde er unter die Schwelle sinken, bei der Pflanzen und damit höheres Leben auf Erde sterben. Ein Auslöschen menschlichen Lebens auf Erden droht also durch zu wenig CO2 in der Luft. Der Grund: Seit Hunderten von Millionen Jahren entnehmen Pflanzen CO2 aus der Luft, landen teilweise in Sedimenten, so daß dieses CO2 in Fossilien gebunden bleibt, statt nach dem Tod der Pflanzen wieder in den Naturkreislauf zurück zu gelangen. Verbrennung von Fossilien durch den Menschen rettet daher langfristig das Leben. Die Klimahysterie ist also nicht nur irrational, sondern gemeingefährlicher Wahnsinn, der das Gegenteil des nötigen tut. Ganz nebenbei düngt CO2, so daß ohne relativ geringen CO2-Anstieg (der den langfristigen stärkeren Abstieg noch lange nicht ausgleicht) nicht genug Nahrungsmittel wachsen würden und wir verhungern müßten.

Sogar wenn wir annähmen, daß erstens mehr CO2 in der Luft tatsächlich schädlich wäre und zweitens dieser Anstieg überwiegend menschliche Ursachen hat, obwohl ‚Treibhausgase’ wie Methan und CO2 bei höheren Temperaturen vermehrt aus Meeres- und Erdboden freigesetzt wird, u.a. durch Auftauen von Permafrostböden, wäre der Beitrag unsres Landes vernachlässigbar gegenüber asiatischen Ländern, die gleichzeitig eine Riesenzahl neuer Kraftwerke bauen, die gewaltige Mengen CO2 freisetzen, welche unseren Beitrag verzwergen und unbedeutend machen. Wir schaffen unsere Industrie und künftigen Wohlstand ab.

Und so weiter – es gibt noch viele andere Argumente. Die gesamte Debatte ist, wie bei allen feministischen Wellen, auf gefährlichen Irrtümern gebaut. Nicht einzelne Argumente sind falsch, hysterisch übertrieben, sondern die gesamte Debatte ist falsch, hysterisch, weshalb es ein Fehler ist, sich auf diese falsche Debatte überhaupt einzulassen: Über Unsinn zu debattieren ist bereits verrückt, kollektiver Wahnsinn, wie beim Feminismus, bei dem es auch nichts zu debattieren gab, weil Männer diskriminiert sind, weil das männliche Geschlecht in der Biologie als Filter für Gene dient, nicht aber das weibliche. Die gesamte Debatte war seit 150 Jahren falsch. Es gab niemals eine Unterdrückung oder Diskriminierung von Frauen, wohl aber gab – und gibt es verschärft heute – eine Unterdrückung und Diskriminierung von Männern. Daher führt die abendländische Gesellschaft seit 150 Jahren die falsche Debatte! Ähnlich verhält es sich mit der Klimadebatte: Es ist eine falsche Debatte zum falschen Thema, vom Ansatz her irrational. Unsre Existenz wäre eher durch zuwenig CO2 in der Luft bedroht als durch zuviel.

Daher sind staatliche Gebote gefährlicher Unsinn, die schädliche Ziele erzwingen. Das Prinzip, Zustände durch staatlichen Zwang, etwa durch Verbote, zu erreichen, ist zu einem gefährlichen Irrläufer geworden. Freiheit durch staatliche Verbote ist eine gefährliche Parole, die letztlich in Diktatur durch einen übermächtigen Staat mündet.

Dünnsäure nicht zu verkappen, sondern zu verarbeiten, war ein nützlicher Lernprozeß, der allerdings nicht einem autoritär und diktatorisch werdenden Staat überlassen werden sollte, sondern freien Bürgern einer Kultur, so wie es schon vor dem modernen Staat demokratische Versammlungen gab, die Recht beschlossen, wo es nötig war, z.B. auf einem Thing wie in alten Sagas oder später in einigen Schweizer Kantonen, obwohl sich auch dort im Zuge der Französischen Revolution und Napoleons Züge heute diktatorisch werdender Staatsmacht durchsetzten.

Mehr dazu siehe meine Bücher und Blog.

Fußnote

1 https://apokolokynthose.wordpress.com/2019/11/28/verbietet-endlich-etwas/

Männertag

Männertag

In einer feministischen Welt der Frauen ist, mit Generationen Verspätung, zum hochoffiziellen Frauentag auch ein inoffizieller und kaum bekannter Alibitag entstanden, der ‚Männertag’ genannt wird, um verbal ein Gleichgewicht vorzugaukeln, das nicht besteht. Wie ungleich Männer und Frauen von der Gesellschaft behandelt werden, zeigen erstens meine Bücher, und zweitens die Tatsache, daß diese seit den 1980er ignoriert werden, inzwischen auch von der ‚Männerrechtler’ genannten feministischen Hilfstruppe, die zwar in vergangenen Jahrzehnten heftig angefeindet wurden, aber dennoch innerhalb des Käfigs feministischer Ideologie verblieben.

Was gibt es denn dann als Gegengewicht? Bislang nur meine Bücher, die totalignoriert werden. Während in der typischen heuchlerischen Doppelmoral, die alle Wellen seit dem 19. Jahrhundert kennzeichnet, für Frauen jede Ungleichheit beseitigt und streng verboten wurde, womit die gesamte Kultur und ihr Prinzip des Füreinanders, Tausches, der Gegenseitigkeit und Arbeitsteilung zerschlagen wurde, so daß seitdem liebes- und empathieunfähige Egoisten nachwachsen, die egozentrischen Zielen zustreben und von Gegenseitigkeit auch gefühlsmäßig keinen blassen Schimmer mehr haben, wurden Ungleichheiten verschärft oder neu geschaffen, sofern sie zum Nachteil einheimischer Männer sind.

Männer dürfen zahlen, wenn sie aus dem Leben geworfen werden, als Väter entsorgt oder wider Willen zu Vätern gemacht wurden (z.B. Boris Becker). Frauen haben Rechte, Männer haben Pflichten, und Kinder ein verkorkstes Leben. Männer dürfen gefährliche, nervige, schweißtreibende oder sonstwie mühsame Drecksarbeit machen. Männer werden verpflichtet; Frauen können wählen.

Seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren ist bei fast allen Tierarten einschließlich des Menschen das weibliche Geschlecht dominant, diskriminiert viele Männer durch sexuelle Selektion, so daß in unserem Genpool seit 60.000 Jahren mehrmals so viele Mütter nachgewiesen wurden, die Nachkommen hatten, als Väter. Für männliche Verlierer gibt es keine Empathie, sondern Spott, Hohn, Häme, Nachtreten, was Feminismus und Antifa nochmals gesteigert haben so radikalsten Unterdrückung der Männer mindestens seit dem Ende der Eiszeit, als es möglicherweise eine feministische Übergangszeit voller Probleme gab, in der sogar 17 Mütter auf einen Vater kamen.

Da ist es schon fast eine unbedeutende Fußnote, wenn Männer unfreiwillig zur freiwilligen Feuerwehr eingezogen werden.

«8.11.2019 10:52 Uhr – 01:50 min
Zu 12 Jahren Dienst verpflichtet
Männer müssen unfreiwillig zur Freiwilligen Feuerwehr

Feuerwehrleute sind vielerorts Mangelware. So zum Beispiel auch im schleswig-holsteinischen Grömitz. Dort werden jetzt 14 Männer zum Lösch-Dienst verpflichtet. Ein Modell, das auch schon andere Gemeinden anwenden. Einige Betroffene sind nicht begeistert, doch rechtlich ist das völlig legitim.»1 (n-tv)

Männer müssen zur Feuerwehr, um Brände zu löschen. In Medien haben sie nichts zu sagen; dort diktieren rein weibliche Juries der Welt eine feministische Weltanschauung.

«rein weibliche Jury

„Frauenpower bestimmt die diesjährige Jury des Deutschen Hörspielpreises der ARD: Neben Jenni Zylka (Vorsitz) sind dies Milena Fessmann (Musikberaterin, Moderatorin), Lamya Kaddor (Islamwissenschaftlerin, Publizistin), Jenny Schily (Schauspielerin) und Maryam Zaree (Schauspielerin, Filmemacherin, Autorin).” …

Der Thementag: „Frauen im Ausschnitt” Wie weiblich ist der Kulturbetrieb? Diese Frage stellen die Beteiligten beim Thementag „Frauen im Ausschnitt” am Samstag, 9. November. Einen Tag lang geht es im offenen Dialog mit dem Publikum um Wege und Möglichkeiten, Frauen endlich gleichzustellen in Kultur, Hörspiel und Film. …

„Das Programm der ARD Hörspieltage 2019 zeigt, wie vielfältig, anspruchsvoll, relevant und bunt die Radiokunstform Hörspiel in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist. Vielfältige und bunte Programme entstehen aber nur durch die Mitwirkung von kreativen Menschen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Herkunft und kultureller Identität. Ich freue mich daher bei den ARD Hörspieltagen ganz besonders auf die Erkenntnisse des Thementags zum Feminismus im Hörspiel und in der Kulturwelt sowie auf die Diskussionen der ersten Frauen-Jury beim Deutschen Hörspielpreis der ARD.”»2 (Finanznachrichten)

Seit den 1970ern sogar feministisch gesinnte Frauen in Redaktionen der BRD-West dafür, daß nichtfeministische Ansätze gar nicht erst entstehen, oder wenigstens nicht an die Öffentlichkeit durchdringen. Viele Verfasser sind so abserviert worden, auch ich.

Politische Hysterie wurde von der ersten feministischen Welle vor dem 1. WK salonfähig gemacht und hat bis heute überwiegend weibliche Gesichter.

Die aktuelle Steigerungsform des Männerhasses ist Haß auf einheimische Männer, die nicht nur von feministischen Frauen, sondern auch von fremden Männern verdrängt werden. 7 Kinder je Frau sind ja gar nicht viel, wenn wir nur 1,3 haben.

Übrigens gilt bei allem Abstreiten, daß ihr Haß ernstgemeint ist, alle Männer zu töten im nächsten Einschub wieder als ‚hehres Ziel’. Aha. Von Mordphantasie zu ‚Humor’ zurück zur Bestätigung des Ausrottungswunsches in zwei Zeilen. Bei Nazis, ob echte oder eingebildete, wäre der Teufel los, aber FeministInnen und andere GutmenschInnen dürfen das straffrei, werden gelobt und erhalten Bundesverdienstkreuze (Alice Schwarzer, sogar zwei).

Männerhaß hat viele Formen. Besonders der Haß auf männliche Verlierer sitzt so tief und ist so weit verbreitet, daß er Befallenen nicht bewußt ist. Eine der vielen Formen des Männerhasses ist es, daß Feministinnen totale Freiheit für die dominante weibliche Sexualität durchsetzten, was eine einseitige weibliche Wahldiktatur beim Flirt errichtete, die tendenziell 80 Prozent der Männer zu Verlierern degradiert, männliche Sexualität aber kriminalisiert.

Die nächste Verschärfung ist, nur ‚weiße heterosexuelle Männer’ zu unterdrücken und verdrängen, und als Mithelfer bei diesem sexuellen Androzid möglichst viele nichtweiße Männer ins Land zu holen, die sich dann Frauen nehmen und damit, indirekt aber wirksam und folgenreich, einheimische Männer zum Aussterben bringen.

Übrigens, wenn ihr nicht meine Bücher kauft und lest, gibt es nichts mehr von mir. Ich bin nicht euer Arbeitssklave, der gratis sein Leben lang, von allen verachtet, neue Argumente ersinnt, um dann von allen beschimpft, von Männerrechtlern ignoriert zu werden, die aber gerne meine neuen Argumente klauen und in ihre wirren gleichheitsfeministischen Floskeln einbauen. Nein, so geht das nicht. Wenn ihr meine Bücher ignoriert, dann entwickelt doch selbst bahnbrechend neue Ansätze. Ich bin kein Sklave, den man ignorieren, dessen Arbeit man sich gratis unter den Nagel reißen und benutzen kann. Ihr könnt mich mal! Viele Zeitgenossen sind eine dermaßen undankbare und empathiegestörte Meute, daß einem speiübel werden kann. Dies ist eine Publikumsbeschimpfung! Dies ist eine Buchnichtleserbeschimpfung!

Männerhaß ist übrigens nicht neu. Hier ein paar Stimmen von 1909 aus der ersten Welle, mit der auch Intoleranz gegenüber Nichtfeministen und politische Korrektheit begann, die später auf andere politische Themen übergriff und heute die gesamte Gesellschaft lähmt.

«Sie haßte Männer. Sie war so sehr gegen Männer, daß sie kein Geld vom König wollte. Wenn es ihr gegeben wurde, warf sie es ins Feuer. Sie verweigerte die Annahme von Briefen, weil die Briefmarken die Büste des Königs enthielten, und ließ sie vom Büro bringen.»3 (1909, unbekannter Männerhaß)

Jetzt wird es lustig. Wir haben soeben von der Zwangsverpflichtung von Männern für eine angeblich ‚freiwillige Feuerwehr’ gelesen. Das ist hartgesottenen Feministinnen aber auch nicht recht, wenn ihr pathologischer Männerhaß ein Ausmaß erreicht, daß sie sich nicht einmal von Männern retten lassen wollen.

«Es gibt keine männliche Kreatur auf ihrem Farmland, es sei denn, es wäre ein Käfer oder Reptil, , oder Vogel, der über ihren Grund fliegt. Alle gehaltenen Tiere sind weiblich. Es gibt keinen Hahn, Erpel oder Gänserich in Frau Hunts Scheunenhof …

„Was für ein Teufel in Männergestalt ist dort?” war das erste, was aus ihrer Wohnung zu hören war, als Leitern gegen die Traufe gestellt wurden.

„Ihr Haus brennt, Frau Hunt, rief Frank Dockham, ein Nachbar. „Sie werden in der Hölle brennen, wenn sie das nicht wegnehmen”, erwiderte die rasende Frau. „Ich werde lieber im Bett geröstet, als einen Teufel von Mann mein Haus entweihen zu lassen.”»4 (unbekannter Männerhaß, 1909)

Aber diese schlimmen Zeiten sind doch lange vorbei, oder? Sowas könnte heute ja gar nicht mehr passieren!

«Heterohaßtag an schwedischer Universität gefeiert
23.11.2011
Durchbruch des Hasses auf Heterosexuelle

Kulturnachrichten | Der Heterosexuellen-Haß-Tag ist vermutlich den meisten unbekannt. Tatsache ist, daß er schon seit Dienstag gefeiert wird und morgen die Festivität ihren Höhepunkt erreicht, einschließlich der Vorstellung von SCUM. Es gründet auf einem kontroversen feministischen Manifest, aber das Theater beschloß die Botschaft mit Humor zu würzen.

Erstveröffentlichung: Donnerstag, 27. August 2009 | 8:00

Heterohaßtag – das mag etwas extrem klingen. … Die Initiative stammt von Gothenburger Homoinstitutionen, laut der Website, „um kompromißlose Opposition zu Heterosexismus zu verfechten.”

Fünf Tage waren bestimmt für Debatten, Unterricht, Filmvorführungen und vieles mehr. Die meisten Ereignisse der Woche werden stattfinden in der „arts during the Earth”, so auch die morgige Theatervorführung SCUM. Eine Aufführung mit klaren feministischen Obertönen.

Die meisten von SCUM, die aus acht jungen Frauen bestehen, trafen sich im letzten Hochschuljahr, als sie Drama zusammen studierten. …

Wir wollten mit einem Text arbeiten, der für’s Theater geschrieben ist, und von Anfang an wollten wir etwas mit einer feministischen Botschaft, sagte Josephine von Zeipel Segerberg, eine der Schauspielerinnen.

Es war ihre Idee, sich Valerie Solanas SCUM Manifest Buch vorzunehmen, das 1967 erschien. SCUM steht für Gesellschaft zum Aufschlitzen von Männern. [Das Akürzung bedeutet Dreck.] Unglücklicherweise geht die Doppeldeutigkeit in der schwedischen Übersetzung verloren. Das Buch beschreibt Männer als völlig überflüssig. Aber die MitgliederInnen von SCUM denken, daß es wichtig sei hervorzuheben, daß nicht alles im Text ganz wörtlich zu nehmen sei, obwohl die Grundbotschaft sehr wichtig sei.»5 (scribd)

Na, das ist ja prima. Die Grundbedeutung des Männerabschaffungspamphlets ist ganz, ganz wichtig, aber das mit dem Aufschlitzen ist nicht unbedingt wörtlich so zu übernehmen, und überhaupt ist es ganz klar feministischer Humor. Frage: Ist es dann auch Humor, wenn ein Witz über Vergasen in KZs gemacht wird, der auch nicht wörtlich gemeint sei?

Königinnen neigten übrigens mehr als Könige dazu, Männer in Kriege zu schicken.

«Weibliche Regenten führen öfter als männliche einen Krieg, enthüllte eine Jahrhunderte berücksichtigende Untersuchung

Königinnen erklären Kriege um 39 Prozentpunkte Wahrscheinlichkeit mehr als Könige

US Forscher prüften, ob es unter Frauen mehr Frieden gab

Es stellte sich heraus, daß Staaten, die von Frauen regiert wurden, eine größere Kriegswahrscheinlichkeit hatten

von Colin Fernandez, Wissenschaftskorrespondent für Daily Mail

9. November 2019 …

US Experten untersuchten vor allem europäische Könige und Königinnen zwischen 1480 und 1913 – deckten 193 Regierungszeiten in 18 Ländern ab.»6 (daily mail)

Fußnoten

1 https://www.n-tv.de/mediathek/videos/Leben/Maenner-muessen-unfreiwillig-zur-Freiwilligen-Feuerwehr-article21381576.html

2 https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-10/47979072-ard-hoerspieltage-jury-100-prozent-weiblich-007.htm

3 «She hated men. She was so much against the men that she would not even have any of the king’s money. If any was given her she would throw it in the fire. She declined to have her letters delivered because the stamps bore the king’s head, and called at the office for them.» (http://unknownmisandry.blogspot.com/2011/07/champion-man-hater-harriet-evans-1909.html)

4 «There is not a male creature on this tract of farmland, unless it be of the bug or reptilian family, or the birds that fly over the place. All of the domestic fowls and animals are female. There is not a rooster, a drake, or a gander in Mrs. Hunt’s barnyard …
“What devil in the form of a man is there?” was the first sound that came from within the cabin and the ladders crashed against the eaves.
“Your house is on fire, Mrs. Hunt, shouted back Frank Dockham, a neighbor. “You’ll be burning in hell if you don’t get put of this,” retorted me frenzied woman. “I’d rather roast in my bed than have any human devil of a man desecrate my place.”» (http://unknownmisandry.blogspot.com/2011/07/visionary-misandrist-sarah-hunt-1909.html)

5 «Straight Hate Day celebrated at Swedish University
23.11.2011
Coming through hetero-hatred
Culture News | Feast Straight HAte Day is perhaps unknown to most. But the fact is that it began to be celebrated as early as Tuesday and tomorrow in celebration reaches its climax, including the notion SCUM. It is based on a controversial feminist manifesto, but the theater chooses to combine the message with humor.
Published: Thursday, August 27, 2009 | 8:00
Hetero Hatred Day – it may sound a bit extreme. … The initiative is Gothenburg Queer institutions according to the website „to promote an uncompromising opposition to heterosexism.“
Five days ordained for discussions, lectures, film screenings, and much more. Most of the week’s events will take place in the arts during the Earth, so even the evening’s theater, SCUM. A performance with clear feminist overtones.
Most of SCUM, which consists of eight young women, met during the last school year when they studied drama together. …
We wanted to work with a text that was written for the theater, and from the outset, we wanted to do something with a feminist message, says Josephine von Zeipel Segerberg, one of the actors.
It was her idea to take on Valerie Solanas SCUM Manifesto book that came out of the 1967th. SCUM stands for Society for Cutting Up Men. But, unfortunately, the ambiguity is lost in the Swedish translation. The book describes men as totally unnecessary, according to the manifesto. But members of SCUM think it is important to emphasize that all of the text should not be taken quite literally, although the basic message is quite important.» (https://de.scribd.com/document/103283228/Straight-Hate-Day-celebrated-at-Swedish-University
www.goteborgsfria.nu/artikel/80404)

6 «Female rulers are MORE likely than men to go to war, reveals study of leaders spanning centuries
Queens have been 39 percentage points more likely to declare war than kings
US researchers went out to test whether there was more peace under females
Showed when state was ruled by a female it was more likely to go to war
By COLIN FERNADEZ SCIENCE CORRESPONDENT FOR THE DAILY MAIL
9 November 2019 …’US experts analysed mainly European kings and queens between 1480 to 1913 – covering 193 reigns in 18 countries.» (https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-7667033/Queens-gone-war-kings-centuries-historic-study-finds.html)

Mädchen mauern – ihr Mauern fällt nicht; wer keine Grenzen oder Deiche hat, geht unter

Mädchen mauern – ihr Mauern fällt nicht; wer keine Grenzen oder Deiche hat, geht unter

9.11.2019

Was euch Augen, Wahrnehmung und Bilder nicht zeigen, ist gerade das wichtigste, der Kern des Geschehens: Leid und Verlierer der von sich moralisch gebenden politischen Utopien geschaffenen Verhältnisse. Als traditionelle Kultur zerfiel, übernahmen urzeitliche, angeborene Instinkte die Steuerung. Nicht Grobiane, Modeprotze oder wie ‚feindliche Sieger’ wirkende Männer gehen unter bei Mädchen; im Gegenteil, diese werden von Instinkten ausgewählt, dürfen bevorzugt mit Mädchen gehen und schlafen, um so wahrscheinlicher, je fruchtbarer sie im Zyklus gerade sind. Solche Instinkte sorgen für maximale Kuckoldisierung der guten Männer. Wer dagegen lieber über Büchern hockt als Mädchen mit albernen Lügen Honig um den Mund zu schmieren, worin die genannten Typen Fachkräfte™ sind, geht unter, wird abgelehnt und als Mann verachtet, selbst wenn er als Charakter oder Typ soziale Anerkennung findet. Wer lieber das Kunstwerk einer Fuge genießt als sich vom Baßwummern die Hörhärchen knicken zu lassen, oder Nikotinsmog nicht ertragen kann, hat im Nachtleben keine Chance.

Unsere Mädchen folgen nach dem Verblassen unsrer Kultur urzeitlichen Instinkten bei der Auswahl von Männern. Sie treffen dabei schlechte Entscheidungen, deren Folgen dann gern von unseren haltungslehrenden Medien gern als ‚Einzelfälle’™ vertuscht werden. FeministInnen freuen sich dann über Zulauf, denn statt ihre schlechte Entscheidung zu bemerken, was als höchst anstößig, verwerflich und ‚politisch inkorrekt’™ gilt, schimpfen sie lieber über ‚die Männer’™. Denn die Schuld für schlechte Entscheidungen von Frauen wird im Namen der Emanzipation immer anderen gegeben, Selbstverantwortlichkeit wütend abgestritten.

Die einstige Elite der sensibelsten und vergeistigsten Männer sind nicht mehr Licht, sondern in ein Schattendasein gedrückt. Nicht ‚cool’ oder gar nach Frauen bedürftig zu wirken disqualifiziert vollständig, wie jeder PuA als Grundregel weiß. Das war die Schattenseite der sexuellen Revolution und Emanzipation, bei der einige schräge Modetypen genußvoll absahnten, während immer mehr Männer zu Verlierern degradiert wurden. Gerade die empfindsamsten Seelen werden seit Jahrzehnten durch Häme und Abweisung der Mädchen grausam gequält: Sie sind nicht kühl. In den USA beginnen sogenannte InCel Gehör zu finden; bei uns bleiben die Leute taub. In den USA oder Saudi Arabien wird der Bau einer Mauer gegen massenhaftes Eindringen Illegaler gefeiert, die keine Staatsbürger sind. Wir sind 30 Jahre hinterher und feiern den Fall einer Mauer, die Staatsbürger an der Ausreise hinderte und ein Volk künstlich trennte. Das sind keine kleinen Unterschiede mit sehr großer Bedeutung.

Typische Reaktionen der feministischen Epoche: Mädchen reagieren nicht „Oh schön, ein Schriftsteller”, sondern „Ich wollte auch schon immer schreiben”. Statt Anerkennung Neid.

Seit mindestens 1968 habt ihr besonders die vergeistigtsten, empfindsamsten einheimischen Männer abgewiesen und verhöhnt, in ein Verliererdasein bei Frauen gedrückt. Ich habt die besten autochthonen Männer zu InCeln, Zahlknechten oder Nichtvätern degradiert.

Ihr habt die Kultur zerstört, die uns Anteilnahme und Empathie gab, beide Geschlechter verband. Ihr habt uns weggenommen, was uns bei Frauen interessant gemacht hätte, weil ihr es in blindwütigem Neid für euch selbst ohne Mann wolltet, was ihr ohnehin vom Mann erhalten hättet, aber als Gabe – mit dem Ergebnis, daß wir euch nicht mehr gut genug waren, gemein abgewimmelt, diskriminiert wurden. Ihr habt unsre Qualitäten und seelischen Vorzüge nicht mehr begriffen, weil ihr unsre Kultur haßtet und zertratet. So breiteten sich seelische Grausamkeit und Empathiestörung gegen einheimische männliche Verlierer aus. Feminismus hat mit unbewußt rein weiblicher Wahl sexueller Selektion urzeitliche Instinkte geweckt, die euch tief empfindende vergeistigte Männer verachten und grausam diskriminieren lassen, stattdessen Grobiane, modische Hohlkopfgalane und ‚fremde Sieger’ wählen.

Das war bereits eine riesige Sauerei, doch dann fandet ihr noch eine Steigerung: Ihr habt offene Grenzen verlangt und durchgesetzt, was die Verdrängung eigener Männer radikal verschlimmert. Weder seid ihr human noch helft ihr, sondern ihr seid empathiegestört, richtet damit allseits Schaden an. Ihr lockt Männer an, für die in ihrem Heimatland genug Mädchen geboren wurden, sofern sie nicht der Natur ins Handwerk pfuschten, wofür sie allein selbst verantwortlich sind. In ihren Herkunftsländern wird ihre Arbeitskraft gebraucht. Jeder einzelne Mann, den ihr einlaßt, setzt logischerweise eine Verdrängungskaskade in Gang, bei der am Ende ein für uns unsichtbarer Verlierer zum Kuckold oder InCel wird. Wer das nicht versteht, ist zu strohdumm für aktives oder politisches Wahlrecht, kann als Mensch nicht ernstgenommen werden, richtet unermeßlichen Schaden an.

Die am 30. Jahrestag des Mauerfalls sichtbare Kuckoldisierung ist ungeheuer. Wegen Dunkelheit und Auffälligkeit konnte ich die meisten Verdrängungspaare nicht zum Beweis photographieren. Die Straßen wimmeln von ihnen, wobei so gut wie immer er fremdkontinentlich, oft muslimbärtig ist, sie hellerhaarig und hellhäutig hiesigen Typs. Zwar lassen sich Besucher und Einheimische äußerlich kaum unterscheiden, doch gleicht sich das Bild in den meisten westlichen Ländern, die von den gleichen modischen Ideologien überrollt wurden.

Manchmal gehen schon zwei oder mehrere Fremde mit zwei oder mehreren Mädchen nordischen Typs, oder sie treten als Familie auf mit Mischlingskindern in Zwischenfarbe. Wir werden durch Nichtfortpflanzung abgeschafft, durch Verdrängungskreuzung erblich ausgelöscht; an den Denkern, Erfindern, Dichtern und fleißigen Arbeitern, die den Spaß bezahlen, wird ein sexueller Androzid verübt, ein Völkermord durch Nichtfortpflanzung, Entzug der Mädchen und fruchtbaren Frauen.

Da es immer noch geistig Behinderte gibt, die das nicht begreifen, stattdessen mit Häme und Spott jeden verhöhnen, der auf das Problem hinweist: Liebe geistig Minderbemittelten, weder sind Verlierer selbst schuld, noch spielt es eine Rolle, ob die an Verdränger vergebene Frau für unsren Verlierer passend gewesen wäre. Legt ein Kartenspiel auf den Tisch mit einer Karte für jeden fruchtbaren Mann und jede fruchtbare Frau im Lande. Dann versucht, Paare zu bilden. Wenn eine Karte übrig bleibt, habt ihr verloren. Viel Spaß und viel Erfolg! Ihr werdet feststellen, daß dieses Spiel nie aufgeht, weil es mehr fruchtbare Männer als Frauen gibt. Das liegt bereits daran, daß es kein Klimakterium bei Männern gibt.

Als nächstes verschlechtern wir die Spielregeln für Männer, indem wir auch die unfruchtbaren Frauen hinzunehmen, für sie Spielkarten auf den Tisch legen. Jetzt gibt es ungefähr gleich viele männliche wie weibliche Karten und es lassen sich Paare bilden, wobei allerdings Männer das Pech haben können, mit einer unfruchtbaren Frauenkarte abgelegt zu werden. Sogar politisch korrekte Trottel unter euch werden allerdings in dem Spiel bemerken, daß es unmöglich aufgehen kann, wenn nur eine einzige männliche Karte aus einem fremden Spiel hinzugefügt wird. Ihr empathiegestörten Monster habt sogar Millionen Karten hinzugefügt: Milliarden Männer träumen in Afrika und der Welt vom deutschen Sozialstaat; wer etwas leisten will, geht woanders hin, wo Qualifikation verlangt wird. Doch ob qualifiziert oder nicht, ein überzähliger Mann macht andere überzählig. Er nimmt sich eine Frau, die sonst mit einem anderen Mann zusammen wäre, was eine Kaskade von Umpaarungen auslöst, an deren Ende ein Mann – hier eine männliche Spielkarte – übrig bleibt. Täglich werden es mehr! Auch in Folgegenerationen werden Töchter und Schwestern muslimischer Eingebürgerter oft mit Gewalt vor Annäherung Ungläubiger geschützt; sprich, es ist lebensgefährlich, sich ihnen zu nähern zu versuchen. Sogar ein muslimischer Pick-Up-Artist hat in der What’s Up Gruppe geschrieben, solche Probleme seien ihm zu heikel, weshalb er lieber nichtmuslimische Mädchen flachlegt. Diese Zusatzprobleme sind in unserem Kartenspiel noch nicht einmal abgebildet! Doch auch ohne solche noch gar nicht berücksichtigten Folgeprobleme ist die Lage übel. Dabei haben wir noch nicht im Kartenspiel berücksichtigt, daß bei freier Wahl alle Frauen dieselben 20 Prozent Männer wollen, 80 Prozent dagegen ablehnen, was die Probleme weiter verschlimmert.

Das Ergebnis prägt unsre Straße: Das ganze Land ist kuckoldisiert. Eine größere Schmach als diesen sexuellen Androzid konntet ihr unsren Männern nicht antun. Ich klage euch an wegen sexuellem Androzid, Völkermord durch Nichtfortpflanzung an einheimischen männlichen Verlierern, wegen seelischer Grausamkeit und Diskriminierung gegen autochthone Verlierer, die ihre Schmach auch noch mit Arbeit und Steuern bezahlen müssen. Ich verlange die Überstellung aller Verantwortlichen an ein internationales Tribunal nach Nürnberger oder Den Haager Vorbild.

Eine weitere Spätfolge wird sein, daß es bald kaum noch schöne Naturblondinen, keine schwermütigen Grübler, Tüftler und Erfinder geben wird, die wegen Diskriminierung durch Frauen kinderlos aussterben; Blondinen schaffen sich selbst über Verdrängungskreuzung ab. Deutsche scheinen seit Jahrhunderten jede schädliche Ideologie der Welt bis zur Selbstzerstörung zu übertreiben.

Sobald politisch korrekte Trottel die verdrängte Wirklichkeit begriffen haben, werden sie merken, daß für Häme oder Beschuldigung der Verlierer kein Grund besteht. Das anhand des Kartenspiels veranschaulichte Zahlenspiel schafft notwendig Verlierer. Träfe es den einen nicht, so träfe es dafür einen anderen. Kein Ratschlag an Verlierer kann helfen, weil die Zahl der Verlierer feststeht. Sie können sich anstrengen, so viel sie wollen, aber das ändert nichts am Ergebnis: In diesem Kartenspiel gibt es Millionen überzähliger männlicher Karten, und mindestens genauso viele müssen übrigbleiben. Es ist Idiotie uneinsichtiger Zyniker, die zu dumm sind, das Kartenspiel zu begreifen, wenn sie die Verliererkarten beschämen, beschuldigen, verhöhnen, sie seien einfach grottenschlecht, und dies sei der Grund, weshalb das Spiel nicht aufgehe. Das ist natürlich Quatsch und weist eher auf die kretinhafte Verblödung der Hetzer hin, die gegen männliche Verlierer hetzen. Es kann logisch nicht aufgehen. Selbst bei Zahlengleichheit bliebe als Problem, daß so gut wie alle Frauen dieselben 20 Prozent Männer wollen, 80 Prozent aber nicht wollen. Nicht die männlichen Verlierer solch unfairen Spiels sind schuld, sondern die Verbrecher, die ein solch unfaires Spiel eingerichtet haben, und die Trottel, die zu dumm sind, die Tatsachen zu begreifen und stattdessen jene mit Häme niedertreten wollen, die diese Tatsachen aussprechen. Gebt euch keine Mühe, mich zu schmähen, persönlich anzugreifen, mit Häme lächerlich zu machen, wie ihr es seit Jahrzehnten versucht habt. Es ist zwecklos! Eure Häme beweist nur zweierlei: Erstens eure unglaubliche Dummheit, weil ihr einfache Logik nicht versteht. Zweitens euren grottenschlechten Charakter.

Schuld sind die, die das politisch angerichtet haben: Erst Feminismus, später in noch höherem Maße Migrationsbetreiber. Ihr politisch Korrekten, die uns das angerichtet haben, verdient selbst, dauerhaft von Frauen geschnitten zu werden, damit ihr am eigenen Leib erfahrt, was ihr anderen angerichtet habt. Und die an Verdrängung, urzeitlicher Fehlauswahl und Feminismus beteiligten Frauen verdienen, selbst langfristig die Abweisung, Behandlung und den Ausschluß zu erleben, die sie guten einheimischen Männern angetan haben.

10.11.2019

Beim Essen: „Du lächelst so schön” zu einem blonden Mädchen, die mein Strahlen erwiderte, als sie gerade vom Tisch aufstand.

-„Danke. Du hast so einen schönen Schnurrbart.”

-„Ich würde mich noch mehr freuen, wenn du meinen Charakter oder Geist lobst. Auf das Äußere kommt es nicht an.”

-„Ich finde es gut, wie du es siehst. Nur wenige sind so locker und haben so eine tiefe Einstellung.”

Doch sie selbst war nicht locker genug, mir eine Rufnummer zu geben.

-„Ich gebe meine Rufnummer nicht raus. Man sieht sich.”

-„In einer Großstadt geschieht das nicht, oder nicht rechtzeitig. Das ist schade.”

Außerdem hatte sie einen Freund, dem Augenschein nach möglicherweise mit südeuropäischen Wurzeln, der am Ausgang wartete. Eine von Tausenden nutzloser Lobhudeleien, mit denen Mädchen abservieren, die ohne Ergebnis bleiben. Mich gelobt, Fremde flachgelegt und ihnen Kinder gezeugt.

Die Kuckoldisierung der Warschauer Straße in Berlin scheint weitgehend abgeschlossen. Fast alle hiesigen Mädchen gehen hier gerade mit Fremden. Heimische Freunde sind hier und heute zu dieser Stunde selten zu sehen. Wir sind abserviert. Wir tragen nur noch Arbeit und Steuern zu unsrer Abschaffung bei. Jedes Werbeplakat der Regierung moralisiert – auf Kosten der Steuerzahler – uns schädliche Agenden, die unser diskriminiertes Schattendasein in einen sexuellen Völkermord an einheimischen Männern durch Nichtfortpflanzung drängt.

Wer mit dem sexuellen Völkermord an ihm selbst nicht zufrieden ist, ist übrigens ein ganz böser Populist, ein ewig-gestriger Progessivitätsphober, der es wagt, gegen den Androzid an weißen heterosexuellen männlichen Verlierern etwas zu sagen; so etwas muß mit Häme, Spott, persönlichen Beleidigungen und schlimmerem bestraft werden. Ironie ein.

Zwei Bücher sind gewachsen

Zwei Bücher sind gewachsen

Meine Bücher wachsen. Bald werden sie erwachsen sein und sich flügge machen. Spaß beiseite. Mein Buch über den Klimawahn hat sich gemausert. Es hat einen Umfang angenommen, bei dem Druckkosten, Vielfalt des Inhalts und Lesezeit an Grenzen stoßen. Holt euch das Buch und lest es!

Auch einige bezaubernde Geistesblitze aus deutschsprachigen Verlagen sind eingetroffen.

«Absender: <███@buechergilde.██>
An: <deichmohle@███>
Datum: 05 Nov 2019 14:26:59 +0100

Darüber hinaus müssen wir immer im Auge behalten, alle thematischen Be­rei­che, sowohl in der Belletristik als auch im Sachbuch, abzudecken um dem Großteil unserer Mitglieder gerecht zu werden.»

Die Büchergilde ist unter die Logiklehrer gegangen. Um alle the­ma­ti­schen Bereiche abzudecken und einem Großteil der Mitglieder gerecht zu wer­den, lehnt sie Deichmohle mit seinen Themen Klimapanikskepsis, Fe­mi­nis­mus­kri­tik und Mi­gra­ti­ons­kri­tik ab. Logisch, nicht? So werden die aus­ge­grenz­ten Tabuthemen abgedeckt: durch Nichtveröffentlichung.

«Absender: <███@rosenheimer.██>
An: <deichmohle@███>
Datum:Do, 07 Nov 2019 08:29:45 +0100

Betreff: AW: Kurz, brisant und knackig

… Unser Verlag veröffentlicht im Wesentlichen Bildbände, Hei­mat­ro­ma­ne, Frauenschicksale, … Deshalb kann ich Ihnen kein positives Signal senden und bitte um Verständnis für diese Entscheidung.»

Der Verlag weiß, daß „im wesentlichen” ein Substantiv ist, das Groß­schrei­bung rechtfertigt. Vermutlich steckt in dem Wesentlichen etwas drin, oder die Bücher werden im Körperinneren veröffentlicht.

Der Rosenheimer Verlag bittet um Verständnis für seine Ablehnung. Weil er Frauenschicksale veröffentlicht, ist ihm natürlich absolut nicht zu­zu­mu­ten, Männerschicksale zu veröffentlichen! Das geht gar nicht! Wie kom­men Deichmohle oder männliche Verlierer nur auf eine so schräge Idee? Man ver­öf­fent­licht einfach keine Männerschicksale! Das ist Frauen vorbehalten! Ba­sta! Was für ein Kretin und Dummkopf ist Deichmohle, wenn er das im­mer noch nicht gemerkt hat?! Dieser Welt sind einheimische männliche Ver­lie­rer scheiß­egal. Und nun sollen wir brav verrecken und nicht länger nerven.

Klimaangst und anderer Unfug

Neubeginn unsrer Kultur” ist dagegen um Kapitel über Probleme der Gesellschaft im Spiegel von Chanson und Schlager, sowie Dokumentation von Häme seitens Empathiegestörter gewachsen. Brecht die Mauer bornierten Desinteresses, kauft und lest!

Der Zusammenbruch des westlichen Ideologiesystems

Der Zusammenbruch des westlichen Ideologiesystems

«Der Westen nach dem Zweiten Weltkrieg ist ein ideologisches Konzept; seine Werte und Ideologie bedingen eine Beschränkung… Sie [Merkel] löst konkrete Aufgaben mit Hilfe ihres Wertesystems.» (Die Presse am Sonntag, 3.11.2019)

Der Westen ist ein ideologisch geprägtes Gebilde. Schaden hat diese Ideologie von Anfang an angerichtet (siehe Bücher und Blog), doch das wurde mit auferlegter ‚Moral’ und dem Vorwand, gegen ‚Faschismus’ zu kämpfen, unterdrückt. Erst in den letzten Jahren geriet dieses ideologische System in einen so scharfen Widerspruch zur Wirklichkeit, daß Risse und Spannungen für einen erheblichen Teil der Bevölkerung sichtbar wurden. Reflexhaft verhärtet das Ideologiesystem, versucht Widerspruch und die einbrechende Realität in gewohnter Weise zu nazifizieren, doch das funktioniert nicht mehr. Merkel steht in diesem Sinne am logischen Ende einer langen Fehlentwicklung, wenn sie nach ihrem ideologischen Wertesystem entscheidet statt nach der ausgeblendeten Realität. Allerdings ist ihr Wertesystem durch zweierlei zusätzlich belastet: Radikalfeminismus und eine weibliche, irrational-einseitige Sicht, und ihre Prägung in der DDR, einer sozialistischen Diktatur. Beides läßt sie das westliche ideologische Nachkriegssystem noch hemmungsloser ausnutzen und an die Wand fahren. Dennoch wäre die Krise dieses Systems auch ohne Merkel in allen Ländern der EU zu spüren. Ihre starrsinnigen Fehlentscheidungen in allen wichtigen Fragen haben den Untergang des westlichen Ideologiesystems stark beschleunigt, aber nicht hervorgerufen. Ob Massenmigration oder Zerfall der beide Geschlechter verbindenden Kultur bestand diese Fehlentwicklung seit langem und hätte sich von Krise zu Krise verschärft.

Obwohl die Beschreibung der Lage zutreffend ist, muß ich dem Artikel von „Die Presse am Sonntag” muß ich in der Bewertung widersprechen. Das der EU zugrundeliegende Wertesystem hat völlig versagt, geistig wie wirtschaftlich. Wie ein marodes Unternehmen wird die Pleite ständig verschleppt. In jeder finanziellen Krise wird mehr Geld gedruckt, Zins gesenkt (inzwischen schon unter 0 ), mehr vom einstigen Wohlstand verpfändet, um noch mehr faule Anleihen über die EZB zu kaufen und so das System noch eine Weile zu stabilisieren. Dadurch wachsen alle Defizite und Mißstände, entstehen neue Blasen, weil das Geld vor Negativzinsen flüchtet, in Anlagen gepumpt wird, wodurch Blasen entstehen. Je länger solche Politik anhält, desto mehr verstärken sich die Blasen, desto größer wird der Umfang der nächsten Krise, die in jedem Falle um Größenordnungen die vorherige übertrifft. Das ganze funktioniert wie eine Insolvenzverschleppung, bei der ständig mehr gutes Geld dem schlechten nachgeworfen wird, bis alles zusammenbricht.

Aus diesem Grunde ist Insolvenzverschleppung streng verboten und ein Straftatbestand. Es ist sinnlos, in eine insolventes Unternehmen, das mit jedem Tag seines Bestehens mehr Geld verbrennt, noch gutes Steuergeld hineinzustecken, denn es verpufft sinnlos und vergrößert den Schaden. Doch unsre Politiker tun genau das. Auch die Migrationspolitik, Klimawahn und Feminismus waren verhängnisvolle Fehler von Anfang an. Asylgesetze entstanden als Reaktion auf den Nationalsozialismus, waren aber von Anbeginn eine Fehlgeburt, die von Wirtschaftsflüchtlingen aller Welt ausgenutzt wurde. Wo Hilfe nötig und angebracht gewesen wäre wie bei Julian Assange, wurde sie trotzdem nicht gewährt. Auch das Asylsystem war „gut gewollt, aber schlecht gekonnt”, wie es in der Kunst heißt, oder „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert”.

Genauso unsinnig war es, mit einer 180°-Kehre ethnische Staaten zu ächten und abzuschaffen. Die Vielfalt der Welt beruht genau darauf. Der Selbstmord westlicher Zivilisation, Staaten, Völker und Ethnien war sinnlos, schädlich, hat großes Leid geschaffen und niemandem geholfen. Es war eine grundsätzliche Fehlentwicklung.

Noch hoffnungsloser verirrt haben wir uns in Geschlechterdingen. Die gesamte kulturelle Erfahrung wurde abgewickelt. Die Geschlechter fallen auseinander; alles verbindende wurde zerstört. So gerieten ihre Interessen auf Konfliktkurs. Menschliche Natur wurde bekämpft, von Kindheit an mit feministischer und Gender- Ideologie verbogen. Empathie mit einheimischen Männern, am schlimmsten gegenüber autochthonen männlichen Verlierern, wurde vollständig beseitigt. Zeitgenossen bemerken bei feministischen Wellen immer nur das, war neu und ungewohnt ist: Dann erkennen sie richtig, wie absurd, unnatürlich, realitätswidrig, widersprüchlich, militant, haßerfüllt und lächerlich die gerade neueste feministische Masche ist. Doch sie gewöhnen sich schnell daran. Wenige Jahrzehnte später sind aus den Spöttern und Kritikern von einst die fanatischsten Anhänger geworden, die selbst mit den Klischees früherer feministischer Wellen gegen den neuesten Feminismus zu argumentieren versuchen. Das scheitert notwendig immer.

Heute wird gern mit ‚Gleichberechtigung’ gegen jetzige feministische Kampagnen argumentiert. Das kann nicht funktionieren. ‚Gleichberechtigung’ ist ein feministischer Kampfbegriff, der die Welt schief umdeutend und verfälschend wahrnimmt. Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht und werden angeboren bevorzugt. In jeder Zivilisation nimmt daher von Generation zu Generation ein protofeministisches Sentiment und damit Frauenbevorzugung zu, bis die Zivilisation von innen heraus zerfällt oder so schwach wird, daß sie von fremden, lebenskräftigeren Zivilisationen überrannt wird. Das hatte der britische Ethnologe Unwin bereits in den 1930er Jahren angedeutet. Barbarei oder Gewaltherrschaft sind in diesem Sinne als Versuch zu deuten, die Mißverhältnisse zurückzusetzen. Als solche Versuche sind sowohl Faschismus als auch Islamismus zu werten. In einer zerfallenden Gesellschaft, die ihre eigenen Grundlagen zerstört wie heute die EU, kann nur Überwinden feministischer Ideologie Überleben ermöglichen. Dies geschieht entweder von außen, indem z.B. Afrikaner oder Muslime kulturell und politisch übernehmen, zur prägenden Macht werden, oder indem die Ideologie von innen überwunden wird. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Die freiheitliche, den Fehler zu erkennen oder abzustellen, oder die totalitäre, bei der der Teufel mit dem Satan ausgetrieben wird, also ein andere ideologischer Wahn anstelle des feministischen tritt. Das kann u.a. Kommunismus, Faschismus oder Islamismus sein.

Wer mit der Nazikeule Kritik an der gescheiterten Ideologie unterdrückt, wie es heute geschieht, handelt wie ein Unternehmenslenker, der jeden Hinweis auf die Insolvenz seiner Firma mit Gewalt und Zwangsmaßnahmen unterdrückt: Natürlich wird seine Firma nicht weniger insolvent dadurch, daß jeder Kritiker als ‚gefährlicher Faschist’ verleumdet, von Staatsschutz und Verfassungsschutz gejagt, entlassen und isoliert wird, nur weil er eine Wahrheit ausspricht, die niemand hören will, weil es die Wahrheit ihres eigenen Versagens als Unternehmenslenker oder Politiker ist. Im Gegenteil, mit jedem Tag der wirtschaftlichen oder ideologischen Insolvenzverschleppung wird die Lage schlimmer und unhaltbarer. Bereits jetzt ist das einst beneidete Vermögen Bundesdeutscher, das aus harter und kluger Arbeit stammte, auf einen EU-weit stark unterdurchschnittlichen Stand gefallen, und was übrig ist, dient zur Deckung fauler Kredite der EU, wäre also bei einer Krise großteils verloren. Bereits jetzt würde es auch ideologisch heftig krachen, wenn die Insolvenz unseres Wertesystems offenbar würde. Alles, was Feminismus bewirkt hat, würde sich als verhängnisvoll und Ursache sinnlosen menschlichen Leids herausstellen. Die massenhafte Nachkriegsmigration nach Europa würde sich als ein Fehler herausstellen, der uns gegenüber stabil bleibenden Ländern wie China oder Japan auf Jahrhunderte oder sogar noch länger zurückwirft.

Doch so schlimm das alles ist: Bei einer Insolvenz wird die Lage mit jedem Tag der Verschleppung schlimmer. Je früher das insolvente Unternehmen abgewickelt wird, desto geringer der Schaden. Je früher Feminismus, Migration mitsamt dem gescheiterten Asylrecht, das eine Gnade, aber niemals einklagbar sein sollte, und dem Klimawahn, der das lebensnotwendige CO2 für eine irrationale Gefahr hält, als gefährliche Einbildung und Irrweg erkannt werden, desto geringer sind die Schäden, desto eher sind die Folgen überlebbar. Doch die Politiker des gescheiterten Systems begehen den schwersten Fehler, der nur möglich ist: Sie halten stur an einem gescheiterten System fest, unterdrücken wütend jeden Hinweis darauf, daß ihre Ideologie gescheitert, ihr Unternehmen insolvent ist, wollen aussitzen und durchhalten, bis die Blase so groß ist, daß ihr notwendiges Platzen uns alle zerreißt. Wütend greifen sie zu ständig eindeutiger diktatorischen Mitteln, um einen Einbruch der Realität zu verhindern. Doch es ist unmöglich, gegen die Realität zu kämpfen. Sie können einzelne Kritiker mit der Nazikeule moralisch erledigen; sie können einzelne Oppositionelle brechen, vielleicht auch ganze oppositionelle Strömungen. Doch ihr Versagen können sie damit nicht verhindern oder vertuschen. Es wird nur ständig schlimmer.

Die Werteunion ist ein krasser Fall für Verblendung. Ursprünglich waren es honorige Bürgerliche mit Werten, die freilich von den Regierungen, deren Teil sie waren, völlig zerlegt wurden. Nun spielen sie als Regierung Opposition, täuschen sich selbst mit dem Klang wohltuender Worte, die von Werten kündigen, die sie selbst beerdigt haben. Sie wollen den Status Quo erhalten, oder zu einem Status Quo zurück, den es nicht mehr gibt, weil ihre eigene Regierung ihn beseitigt hat. Sie täuschen sich und Wähler. Sie haben ein Problem geschaffen, können es aber nicht lösen. Sie sind wie der Unternehmer des insolventen Unternehmens, der von den guten alten Zeiten träumt, in denen seine Firma florierte und Gewinne abwarf. Diese Zeiten sind vorbei. Es ist schädlich, sich etwas vorzumachen und von Zuständen zu träumen, die man selbst kaputtgemacht hat. Genauso verhält es sich ideologisch. Überdies sind in dem maroden System Risse sichtbar geworden, die das ideologische Wertesystem nach dem Zweiten Weltkrieg von Anfang an hatte. Sogar die Idee, in einen noch weniger kaputten früheren Zustand zurück zu wollen, ist also fehlerhaft, weil sie ein Versuch wäre, die grundlegenden Fehler und Ursachen unsrer Misere beizubehalten, diese Misere nur in einen früheren, kritische Augen noch blendenden Zustand zurückzusetzen.

Dabei ist es lebenswichtig, rasch zu handeln, damit eben nicht barbarische Zustände entstehen, nicht ein Gewaltsystem wie Kommunismus, Islamismus oder Faschismus die Insolvenz übernimmt, sondern ein kultivierter, freiheitlicher und demokratischer Übergang möglich wird.

Perversion Flüchtlingshilfe

Perversion Flüchtlingshilfe

Dieser Artikel mit dem Wissensstand von 2017 hätte damals erscheinen sollen. Nicht alle Bilder sind nachgeprüft, veranschaulichen jedoch die wirkliche Lage, wobei das eine oder andere zugespitzt sein mag.

Wer glaubt, Hilfe könne nicht schaden oder Perversion sein, übersieht die Folgen und menschliche Natur. Normalerweise werden überall in der Welt genug Jungen und Mädchen geboren, solange niemand der Natur ins Handwerk pfuscht. Sobald Grenzen sich öffnen und bestimmte Gebiete anziehen, ob durch Geldanreize, Prestige oder Frauen, verschieben sich die Geschlechterverhältnisse und es knallt auf beiden Seiten der Grenzen: Was hüben überschüssig wird, fehlt drüben. Außerdem sind Menschen verschieden und Vielfalt der Völker und Kulturen ist ein menschliches Bedürfnis, nicht aber Einschleifung zu einer Mischkultur, was verarmt und Spannungen schafft, die es mit herkömmlichen Grenzen gar nicht gäbe. Differenzen sind natürlich und haben eine natürliche Bedeutung; wer sie nivelliert, befriedet nicht, sondern schafft Konflikte, die sonst nicht existieren würden.

Feminismus aller Wellen war bereits eine militante Sekte, die Kultur und Familien zerbrochen hat. Ähnlich verhält es sich bei ihrem Sprößling weiblicher Flüchtlingshilfe.

So ein Leben mag ein Gedicht sein, doch dieses beschreibt eine Hölle für die anderen.

Schon am ersten Schultag können unsre kleinen Mädchen nun bereichert werden.

Flüchtlingskinder sind voll jung, aber auch die wirklich jungen kommen zum Kassieren oder als Türöffner für ihre Sippe.

Laßt uns Flüchtlinge herbringen, demonstrieren fürsorgliche junge Frauen, die unsere einheimischen InCel und andere diskriminierte Jungen und Männer verachten, verhöhnen, bekämpfen und ausschließen.

Schöne Mädchen wimmeln fleißige einheimische Männer ab, bekämpfen sie feministisch, verübeln ihnen jeden Flirtversuch als Belästigung. Nicht der geringste Rest an Empathie besteht für einheimische männliche Verlierer, z.B. InCel, entsorgte Väter oder abgezockte Ex-Männer. Dafür werden Fernstenliebe und Solidarität für jene geübt, die gar nicht hier sein dürften, uns aber zwangsweise bereichern.

Schüler demonstrieren am 12.12.2013 in Hamburg für die in der Hansestadt weilenden «Lampedusa-Flüchtlinge». Rund 3500 Schüler nahmen an dem Protest während der Schulzeit teil. Foto: Maja Hitij/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

Kein Gefühl und keine Solidarität gibt es seit den 1960er Jahren für die bekämpften ‚weißen heterosexuellen Männer’. Die Bereicherung hat zuweilen sichtbare Folgen.

Flüchtlinge sind wichtiger als unsre Kinder.

Was wollt ihr Armen auch vom Staat? Wir haben kein Geld. Das brauchen wir für die im modernen Goldrausch angelockten Millionen, die fälschlich Flüchtlinge genannt werden.

Kindergärten sind halt nicht so wichtig wie die Ersetzung der Ureinwohner durch die von der Regierung gewählten Völker.

So jung sind viele Goldrauschsozialgeldgräber.

Flüchtling oder Asylant in Deutschland sein ist ein so gut bezahlter Beruf, daß es sich nicht lohnt, in Afrika oder Orient zu arbeiten, dort das Land aufzubauen und dort eine anspruchsvolle Frau ihres Volkes zu nehmen. Lieber schaffen sie dort Frauenüberschuß und hier Frauenmangel, indem sie unser Geld und unsre Frauen nehmen.

Das Geschäftsmodell lohnt. Deshalb wurde für mehr Flüchtling demonstriert.

Rein zufällig wurden auch IS-Flaggen geschwenkt.

Frauen und Mädchen zeigen ihre Solidarität, mit Goldrauschsozialgeldsuchern, die gar nicht hier sein sollten, nicht aber mit heimischen Männern, die zu Verlierern, InCel und alles bezahlenden Kuckolden degradiert werden. Der Anteil gemischter Paare steigt sichtlich wöchentlich, was aus Gründen numerischer Logik unsre Männer zunehmend zu Verlierern und alles bezahlenden und erarbeitenden Kuckolden degradiert.

Die Verdrängung unsrer Männer bei Frauen und Fortpflanzung läßt sich der Staat viel Geld kosten – unser Geld, erarbeitet von jenen, die zum Verlierer degradiert werden.

Die kurzen Grenzen Deutschlands und in Europa lassen sich nicht schützen, wohl aber die viel längeren des nahen Saudi-Arabiens, wohin keine Flüchtlinge sollen.

Früher hatte jedes Volk eine Heimat. Heute sind Grenzen offen. Völker fremder Kontinente haben seitdem mehrere Heimaten: Ihr Ursprungsland und gewählte Immigrationsländer. Die Bereicherten haben aber keine Heimat mehr, sondern verlieren ihre einstige einzige Heimat. Das ist aber voll gerecht und versteht jeder nach 20 Jahren Gehirnwäsche.

Damit es keine Proteste jener gibt, die verdrängt werden in ihrer eigenen Heimat, braucht es Zensur der Verdrängten, bis deren Verdrängung vollendet ist. Wer davon spricht, ist zunächst ein verrückter Spinner und Verschwörungstheoretiker, bis dann die Verdrängung offiziell abgeschlossen und besiegelt ist. Anschließend hatte er zwar nachträglich recht, doch es nützt ihm nichts mehr, weil er seine Heimat schon verloren hat. Dann gilt er als ‚Revanchist’, wenn er seine Heimat wiederhaben möchte. So ist das abgekartete Spiel, das meinungsmachende ‚Eliten’ ihren Schlafschafen auferlegen.

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Feministen, Linken, Grünen und Migrationsförderern lief die Wirklichkeit aus dem Ruder; zu viele Menschen drohten aufzuwachen, schädliche Folgen etablierter politischer Ideologien zu merken. Bevor ihnen Jugendliche davonlaufen, wurden in kurzer Frist neue Bewegungen gegründet wie „Fridays for Future” und „Extinction Rebellion”, mit viel Geld und Organisationen im Hintergrund geschickt binnen Jahresfrist aufgebaut, mit medialer Unterstützung aus dem Nichts zur Massenerscheinung hochgejubelt. Dieselben Medien, die einheimische männliche Verlierer seit 1968 (50 Jahren!) verhöhnen, anfeinden und ihre Stimme vollständig ignorieren, darunter meine Bücher, und so 50 Jahre lang verhinderten, daß diese eine kulturelle Bewegung oder eigene Strömung entwickeln konnten, bauten nun innerhalb eines Jahres gleich mehrere radikale Bewegungen der Kulturrevolution auf, so wie früher der radikale Feminismus aus einem geistigen Nichts aufgebaut wurde: aus Irrtümern und falscher Wahrnehmung.

«Ich bin hier, um zu sagen, daß es bei XR [Extinction Rebellion] nicht ums Klima geht. Seht ihr, der Klimazusammenbruch ist ein Symptom eines toxischen Systems, das die Wege infiziert hat, wie wir uns alle aufeinander beziehen und auf alles Leben. »1 (medium.com)

Das ist übrigens eine Projektion. Toxisch waren alle feministischen Wellen, die unsre Gesellschaft infiziert haben. In meinen Büchern zitiere ich feministische Autorinnen, die Feminismus selbst als viral bezeichnet und mit Ebola und HIV verglichen haben. Feminismus zerstörte die kulturellen Bezüge, mit denen Menschen und beide Geschlechter sich einst aufeinander bezogen. Dies hat unsre Beziehung zu allem Leben gestört. Heute werden Haustiere und andere Ersatzobjekte anstelle von Kindern verhätschelt und statt Männern geliebt. Ein Versuch zeigte, daß mehr Mitgefühl einem Mädchen, einem Hund und einer Katze galt als einem Jungen.2

«* Die Einbildung weißer Überlegenheit …
* Die Einbildung des Patriarchats …
* Die Einbildungen des Eurozentrismus …
* Die Einbildungen des Heterosexismus / Heteronormativität …
* Die Einbildungen der Klassenhierarchie …

Wir müssen die Ursachen der Infektion bekämpfen, nicht nur die Symptome lindern. Sich auf den Zusammenbruch des Klimas (das Symptom) zu konzentrieren, ohne die Aufmerksamkeit auf diese toxischen Einbildungen (die Ursachen) zu lenken, ist eine Form von Leugnung. Schlimmer, es ist eine rassistische und sexistische Form der Leugnung …

Also geht es Extinction Rebellion nicht um das Klima. Es geht nicht um ‚Klimagerechtigkeit’**, obwohl diese wichtig ist. Wenn wir nur vom Klima reden, übersehen wir die tieferen Probleme, die unsere Kultur plagen. …

Dies ist ein Aufruf an die XR Gemeinschaft, niemals zu sagen, wir seien eine Klimabewegung. Weil wir es nicht sind. Wir sind eine Rebellion. Und wir rebellieren, die Krankheit zu beleuchten und heilen, die zu unsrem Aussterben führt.»3 (medium.com)

Wie immer gilt, daß Extremisten der feministischen Ära alles ins Gegenteil verdrehen und anderen zu Unrecht vorwerfen, was sie selbst tatsächlich tun. Wer also nicht Symptome lindern, sondern Ursachen bekämpfen will, muß Feminismus vollständig abwickeln, eine natürliche Kultur geschlechtlicher Ergänzung wieder aufbauen, damit eine neue Generation von Kindern und Jugendlichen gesünder heranwachsen kann, als Zeitgenossen es sind, sich statt Hysterie wieder Vernunft ausbreiten kann. Extinction Rebellion ist selbst deutliches Symptom der Krankheit, die westliche Kultur, Zivilisation und Ethnien zum Aussterben binnen weniger Generationen drängt. Das Perverse an ihnen ist, wie beim Feminismus, daß sich die extremistische und menschlicher Natur widrige Krankheit selbst als ‚Heilung’ verkauft. Sie sind wie eine Selbstmordsekte, die behauptet, die Welt ginge unter, wenn sich nicht jeder zu ihnen bekehre, um die wie vom Rattenfänger zu Hameln verführten Jugendlichen sodann in ihr Verderben, ihren Untergang und letztlich Tod oder Aussterben binnen weniger Generationen zu verleiten.

Wer diesen Burschen unbekannten Genderzustands jetzt für einen Einzelfall hält, der kein Recht habe, für jene Bewegung zu sprechen, wird von Tatsachen wie folgenden eines besseren belehrt – eine linksextremistische und womöglich gewalttätige Demo wurden von der ‚Antifa’ und ‚Fridays For Future’ angemeldet und unterstützt.

«Köln: Kurden-Demo von ‚Antifa’ und Fridays For Future angemeldet

Rund 20 000 Menschen erwartet die Polizei bei der Kurden-Demo gegen die Türken-Invasion nach Syrien in Köln am heutigen Nachmittag. Angemeldet wurde die Demo von der „Interventionistische Linke Köln“ und der ‚Antifa’, Fridays For Future unterstützt die Kundgebung ebenfalls.

Von Alexander Geilhaupt …

Auf einer Pressekonferenz sagte Polizeipräsident Uwe Jacob, er rechne mit „mehreren tausend jungen Menschen aus dem kurdischen wie aus dem türkisch-nationalistischen Bereich“, die „gewaltbereit und bewaffnet” anreisten und „hoch emotionalisiert“ seien. Daher prüfe die Polizei ein kurzfristiges Verbot der Kurden-Demo.

Zudem wurde die Demo von linksextremistischen Gruppen angemeldet, darunter auch der Kölner ‚Antifa’ und nicht etwa von kurdischen Organisationen. Gewalteskalationen auch gegen die Sicherheitskräfte sind damit ebenfalls nicht auszuschließen.

Was macht Fridays For Future auf dieser Demo?

Unterstützt wird die Kurden-Demo nicht nur von Politikern der GRÜNEN UND LINKEN, auch Fridays For Future ist mit dabei. Das ist deswegen von Bedeutung, da die Klimahysteriker damit den linksradikalen Kurs fortsetzen, den die Studentenführerinnen Luisa Neubauer und die von 1984 – DAS MAGAZIN und Lisa Licentia als ‚Antifa’-Aktivistinnen enttarnten Clara Marisa Mayer und Hannah Blitz in Wahrheit verfolgen. …

Auch CDU-Politiker marschiert Seit‘ an Seit‘ mit SPD, GRÜNEN und LINKEN

Überraschender als die Teilnahme der linksextremistischen Klimahysteriker ist die eines CDU-Bundestagsabgeordneten aus Köln, der gemeinsam mit neun weiteren Abgeordneten von SPD, GRÜNEN und LINKEN mit einem Transparent mit der Aufschrift „Kölner Bundestagsabgeordnete gegen den Krieg!” und ihren Namen mitmarschieren will.»4 (19vierundachtzig)

Wie schön, daß XR genauso heuchlerische Doppelmoral lebt wie Grüne oder Aktivisten von FFF. Eine Gründerin von XR flog vor 3 Jahren 11000 Flugmeilen, um sich mit psychedelischen Drogen zu suchen, wobei diese die Gründung ihrer jetzigen Bewegung inspiriert hatten. Gesucht hatte sie nach einer Bewegung zivilen Ungehorsams seit 2010. Die Ideen wurden also nicht vom Acid hervorgebracht, sondern dieses diente als Beschleuniger oder Katalysator für das, was bereits in ihr steckte.

«Extinction Rebellion für einen 11.000-Meilen Flug nach Mittelamerika für Luxusurlaub verdammt
Ryan Sabey 14. Okt 2019

Eine Begründerin der Extinction Rebellion Proteste wurde „blinder Heuchelei” beschuldigt, nachdem bekannt wurde, daß sie nach Zentralamerika zu einem Luxusurlaub geflogen war, obwohl sie die Forderung nach „rascher Verringerung” von Luftreisen anführte.

Gail Bradbrook sammelte 11.000 Luftmeilen, als sie nach Costa Rica für einen Aufenthalt von einer Woche für £2500 in der Neues Leben Iboga Klause flog, danach eine Woche das tropische Paradies bereits.

Letztes Jahr half die 47jährige die XR Klimaprotestkampagne zu begründen, die gerade zwei Wochen der Störungen in London begeht.

Tausende Protestierer brachten die Hauptstadt letzte Woche zum Stilklstand, als sie Straßen und Brücken blockierten, Ambulanzen zwangen, Umwege zu fahren, und Chaos für Fahrer verursachten. Einige Protestierer fesselten sich mit Handschellen an Autos oder klebten sich an Regierungsgebäude. Aktivisten besetzten den Londoner Stadtflughafen und der militante vegane Abkömmling Animal Rebellion übernahm den Fleischmarkt von Smithfield Meat.

Die Aktivisten verursachten mehr Chaos in London — und es soll sich diese Woche fortsetzen. Die linke XR Gruppe fordert eine Verringerung des Flugverkehrs und will, daß die Regierung die Freisetzung von Treibhausgasen bis 2025 auf netto null senkt.

Aber Bradbrook, die von der Notwendigkeit schrieb, Flugzeuge am Boden zu halten, verbreitete auf Facebook stolz Bilder ihres Ausflugs nach Costa Rica von 2016 — der einen CO2 Fußabdruck von 2,6 Tonnen hinterließ. Ein Bild zeigte sie in einem Blumenkleid am Strand, wie sie Affen photographierte.

CORBYNISTA

Sie enthüllte, daß ihr Urlaub der Selbstentdeckung, einschließlich des Gebrauchs halluzinogener Drogen, sie inspirierte, „mit dem Geist der Otter zu gehen”. …

She plauderte auch aus, daß sie ihren Besuch benutzen wollte, um „mein leidenschaftlichstes Selbst” in „der schmutzigsten, tierischsten Weise auszudrücken”.

Bradbrook sagte, sie habe einen Geist kontaktiert, der als Großmutter Ayahuasca bekannt sei …

Tory MP Paul Scully sagte vorige Nacht über ihren Ausflug: „Das ist blinde Heuchelei einer Gruppe, die Tage damit zubringt, die Reisepläne anderer Leute zu zerstören. …

Bradbrook vertrat die „Haltet sie am Boden” Kampagne „massenhaften zivilen Ungehorsams” am Stadtflughafen letzte Woche. Ihre XR Armee verband sich mit der Plane Truth Procession, um vor dem Welt Flug Festival in Islington, Nord London, letzten Monat zu protestieren. …

Die zum zweiten Male verheiratete Bradbrook, die bei Protesten mehrfach von der Polizei verhaftet worden war, enthüllte letzten Monat, daß sie in Costa Rica das westafrikanische Hallucinogen Ibogaine genommen habe. Sie behauptete, das habe ihr Hirn „neu verdrahtet” und ihr „das Programm für sozialen Wandel gegeben”.

Sie fügte hinzu, eine „mystische Erfahrung” gemacht zu haben: „Ich legte mich hin und eine Stimme, die sich als eine sehr äußere Stimme anfühlte, sagte, ‚Gail, du erschaffst deine eigene Realität’. Als ich nach Hause kam, beendete ich meine Ehe und trennte mich von meiner Familie. Es war eine riesige Entscheidung, aber es war die richtige Sache.”

‚Mystische Erfahrung’ …‘

„Ich konzentrierte mich seit 2010 darauf, zivilen Ungehorsam zu begründen. Ich versuchte vieles, aber es hatte nicht funktioniert. So fuhr ich in den Urlaub und betete, mit einiger psychedelischer Medizin. Es war wirklich intensiv und ich bat um das, was ich das Programm für sozialen Wandel nannte, und binnen eines Monats wurden meine Gebete erhört.”»5 (The Sun)

Ihre Beschreibung entspricht ziemlich genau den Abläufen in den 1960er Jahren, als die bis heute laufende kulturelle Revolution begann. Damals war es das noch legale LSD, das eine Generation Jugendlicher zum Ausstieg aus der Gesellschaft diente, obwohl auch Wissenschaftler und Techniker es nutzten, um ihre Kreativität zu fördern. Da es viele junge Leute nahmen, die in feministischer oder linker Ideologie verankert waren, entstand so eine Vielzahl bizarrer Ideen, aus denen linke und feministische Kampagnen wurden. Auch die Umweltbewegung entstammte diesen Kreisen. Ihre Ideen verführten dann rasch die Mehrheit Jugendlicher, die zwar auch experimentiert hatte, aber von den Ideologien gar nicht befallen gewesen waren.

Ein durchgehender gemeinsamer Zug aller dieser Hysterien war der vollständige Empathieausfall gegenüber Männern der eigene Gruppe, die sie anfeindeten, abwiesen und so zu Verlierern weiblicher Wahl erniedrigten.

Meine Bücher berichtete bereits darüber, daß Haustiere mehr Empathie erhalten als einheimische Männer. In einem Versuch wurde zuerst das Mädchen gerettet, dann der Hund, danach die Katze, aber dem Jungen wollte niemand helfen. Am extremsten ist das Empatieversagen gegenüber autochthonen männlichen Verlierern, und den seit 1968 von Feministen bekämpften ‚weißen heterosexuellen (alten) Männern’. Das prägt alle Hysterien, die uns seit der 1. Welle in immer schnellerer Folge und mit zunehmender Irrationalität begleiten.

Außerdem schenken viele Frauen Zuneigung Ersatzobjekten statt Kindern, vielleicht auch ideologischen Ersatzobjekten. Das ist dann besonders pervers, denn anders als bei Männern dient geistiger Erfolg nicht dem Buhlen um weibliche Liebe, sondern macht den Mann überflüssig, richtet sich bei Feministinnen gegen ihn. Der Ökowahn hat eine neue Perversion hervorgebracht. Wenn das so weitergeht, wird es bald genauso moralisch oder sogar gesetzlich verboten sein, diese Perversion als solche zu bezeichnen, wie das in früheren Fällen geschah.

«Donnerstag, 17.10.2019, 16:02

Die Erde ist ‚ihre Geliebte’ und ihre Zuneigung wollen sie auch zum Ausdruck bringen: Ökosexuelle werden intim mit der Natur. Sie umarmen Bäume, wälzen sich im Schlamm oder penetrieren Erdlöcher. Damit, erklären sie, schützen sie auch die Umwelt.

Gaia streichelt zärtlich einen Baum, lächelt ihn verspielt an. „Hey, ich würde dir gerne Lust schenken”, sagt sie. „Wie kann ich dir Lust bereiten?”. Dann, so erklärt Gaia, versuche sie, die Antwort zu erspüren, indem sie den Baum weiter liebkost. „Ich habe das Gefühl, er möchte umarmt werden.”

Gaia ist erregt, sie schließt die Augen, grinst und schlingt ihre Arme inbrünstig um den Baum. „Wenn ich mit meinem Herzen hinhöre, habe ich das Gefühl, der Baum freut sich über meine Umarmung“.

Ökosexuelle werden intim mit der Natur …

Gaia gehört damit einer Bewegung an, die vor gut zehn Jahren von Annie Sprinkle und Elizabeth Stephens, zwei verheirateten kalifornischen Künstlerinnen, gegründet wurde und nach deren Angaben weltweit immer weiter wächst: „SexEcology“, oder „Ecosexuality“ (Ökosexualität). …

Dabei könne es auch schon mal „sehr schmutzig“ zugehen. Grenzen gebe es keine: Ob sich Ökosexuelle also lediglich im Schlamm wälzen und an Bäumen reiben oder ob sie Erdlöcher penetrieren und sich phallisches Gemüse einführen, stehe jedem offen. …

Ökosexuelle verstünden sich in jedem Fall klar als Klimaschutz-Aktivisten, betonen Sprinkle und Stephens in ihrem Manifest.»6 (Focus)

Ach ja, Modekleidung scheint mehr CO2 freizusetzen als Luftverkehr und Schiffahrt zusammen.


Fußnoten

1 «And I’m here to say that XR isn’t about the climate. You see, the climate’s breakdown is a symptom of a toxic system of that has infected the ways we relate to each other as humans and to all life.» (https://medium.com/@plaosmos/extinction-rebellion-isnt-about-the-climate-42a0a73d9d49)

2 Siehe meine Bücher www.quellwerk.com

3 «* The delusion of white-supremacy …
* The delusion of patriarchy …
* The delusions of Eurocentrism …
* The delusions of hetero-sexism/heteronormativity …
* The delusions of class hierarchy …
We need to cure the causes of the infection, not just alleviate the symptoms. To focus on the climate’s breakdown (the symptom) without focusing attention on these toxic delusions (the causes) is a form a denialism. Worse, it’s a racist and sexist form of denialism …
So Extinction Rebellion isn’t about the climate. It’s not even about ‘climate justice’**, although that is also important. If we only talk about the climate, we’re missing the deeper problems plaguing our culture. …
It’s a call to the XR community to never say we’re a climate movement. Because we’re not. We’re a Rebellion. And we’re rebelling to highlight and heal from the insanity that is leading to our extinction.» (medium.com a.a.O.)

4 https://19vierundachtzig.com/2019/10/19/koeln-kurden-demo-von-antifa-und-fridays-for-future-angemeldet/

5 https://www.thesun.co.uk/news/10123037/extinction-rebellion-founder-central-america-luxury/

6 https://www.focus.de/wissen/mensch/es-gibt-sogar-ein-manifest-bizarrer-trend-oeko-sex-warum-aktivisten-mit-baeumen-schlafen-um-den-planeten-zu-retten_id_11242272.html

Die untergehende Moral der Titanic

Die untergehende Moral der Titanic

«TITANIC bloggt die Buchmesse – der große Buchmessenblog zur Buchmesse
20.10.2019

Die Frankfurter Buchmesse öffnet ihre Türen und wir spitzen die Öhrchen: Wo gibt es die besten Freigetränke? Wo sind die unangenehmsten Autoren?»1 (Titanic)

Hier! Ich bin der unangenehmste Autor des Sprachraums. Je mehr ihr ignoriert, umso unangenehmer werde ich euch.

«Wo kann man die rechten Verlage ‚antreffen’? Wo bekommt man gutes Wurfgeschoß her?» (Titanic, a.a.O.)

Das ist keine Satire, sondern Aufruf zur Straftat gegen Andersdenkende im Antifa-Stil, die sich auch oft sehr witzig findet. Die Titanic versinkt täglich tiefer in unterirdisches Niveau. In einem funktionierenden Rechtsstaat wäre Anstiftung zur Gewalt gegen die Opposition eine Straftat, die vor Gericht geahndet wird. In einer Gesinnungsdiktatur wird Beifall geklatscht, gelacht, redet ein CDU-Ministerpräsident vom „Kampf bis aufs Messer” gegen die AfD.

«Union ringt auf JU-Deutschlandtag um Geschlossenheit
12. Oktober 2019, 19:41 Uhr …

Es sei richtig, die AfD „bis aufs Messer” zu bekämpfen: „Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben.”»2 (Zeit)

Worauf als markante Botschaft der Antifa Wagen der AfD abgefackelt oder irgendwann ein Oppositioneller mit unbekanntem hartem Schlaggegenstand auf den Boden geklatscht wird, wie Herr Magitz. Das hat dann aber nichts mit nichts zu tun, weshalb die Titanic und gegen die Opposition hetzende Machtpolitiker voll lustig sind. Nicht. Titanic ist, wie leider viele Zeitgenossen, zynisch und empathiebefreit.

«Außerdem bin ich, dem Osten entkommen, schon gespannt wie es ist, mal eine Buchmesse ohne Nazis zu besuchen.»3 (Titanic)

Eigentlich ist Volksverhetzung, was Laula Irmschler da geschrieben hat. Aber da es gegen Deutsche geht, wird gelacht und Beifall geklatscht. Wir leben in einer Welt und Zeit politischer Hysterie, der Anfeindung, und völligen Empathieversagens gegenüber Andersdenkenden sowie autochthonen männlichen Verlierern. Auf diese Weise wird eine selbstzerstörerische Politik durchgepeitscht, wobei jeder, der wesentlichen Fehlern zu widersprechen wagt, mit ‚moralischer Empörung’ und der ‚Nazikeule’ oder ähnlichen Anfeindungen erledigt wird. Jeder Fremde, der nur wegen lockenden Versprechungen hier ist, die wir mit Steuern, Abgaben und immer späterer und im Vergleich zu anderen Ländern immer niedrigeren Renten bezahlen, wird verständnisvoller behandelt als einheimische männliche Verlierer, die nur auf der Welt sind, finanziell ausgebeutet, verhöhnt, beschimpft, ignoriert, angefeindet, von Medien ausgeschlossen zu werden.

Fußnoten

1 https://www.titanic-magazin.de

2 https://www.zeit.de/news/2019-10/12/jubel-fuer-friedrich-merz-beim-deutschlandtag-der-ju

3 https://www.titanic-magazin.de/news/titanic-bloggt-die-buchmesse-der-grosse-buchmessenblog-zur-buchmesse-10839/

Antibuchmesse im literarischen Untergrund

Antibuchmesse im literarischen Untergrund

Heute eröffnet Jan Deichmohle seine Antibuchmesse, zeitgleich mit der Messe der Systembücher in Frankfurt.

Schwerpunkt der Antibuchmesse sind Bücher, die neue literarische Stile und Zwischenformen entwickeln.

Übersicht

● Bücher mit Kapiteln zur Klimahysterie
● Bücher mit Kapiteln zur Massenmigration
● Bücher mit Kapiteln zu feministischer Hysterie diverser Wellen
● Bücher mit Kapitel über männliche Verlierer
● Reisebücher
● Goa-Trance, Festival- und Jugendbücher
● Literarische Bücher

Katalog der Antibuchmesse

Bücher mit Kapiteln zur Klimahysterie:

Bücher mit Kapiteln zur Massenmigration:

Bücher mit Kapiteln zu feministischer Hysterie diverser Wellen:

Bücher mit Kapitel über männliche Verlierer:

Reisebücher:

Goa-Trance, Festival- und Jugendbücher:

Literarische Bücher:

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Dieser Artikel nimmt euch mit auf einen seltsamen Trip in dunkle Bereiche. Zunächst sieht alles noch normal daneben aus: Extinction Rebellion, offenbar aus zwielichtigen Kreisen einschließlich von Soros finanziert, bezahlt Aktivisten für Aktionen. Dies scheint keine Mär zu sein und erklärt, weshalb solche Bewegungen, auch Freitags für Verdrehte, sich so rasch ausbreiten konnten.

«Seit Extinction Rebellion seine Aktionen begonnen hat, wurden im Vereinigten Königreich £200.000 an Aktivisten ausbezahlt.

Mindestens £40.000 pro Monat werden an Aktivisten gezahlt. …

Bradbrook, die sich für eine Art „Naturreligions-Medizinmann” der Moderne hält und von sich sagt, der Gedanke, Extinction Rebellion zu gründen, sei ihr unter dem Einfluß psychedelischer Drogen gekommen, der Filmproduzent Joel Scott-Halkes, die Schauspielerin und Enkelin von Baron Sir Thomas Lee und viele mehr, kassieren £300 pro Woche, £800 Euro pro Monat oder £1.340 für eineinhalb Monate Einsatz für Extinction Rebellion.»1 Science Files)

Auch in Australien werden Aktivisten bezahlt – nicht alle, aber wohl die wichtigsten.

Der Hinweis auf bezahlten Protest ist deswegen wichtig, weil offenbar nicht versteuert wurde, was in einem Rechtsstaat strafrechtliche Konsequenzen haben müßte, sogar die Existenz von „Rebellion Extinction” gefährden, die vom tatsächlichen Aussterben autochthoner männlicher Verlierer ablenkt, die von Feminismus und Männermassenmigration bei der Fortpflanzung verdrängt werden, um gegen eine hysterisch und irrational unterstellte frei erfundene Gefahr zu protestieren. Doch unser Regime unterstützt schädliche, gesetzeswidrige Agenden lieber mit unsrem Geld. Genauso wichtig aber ist der Hinweis auf eine treibende Kraft: Psychedelika.

«Extinction Rebellion Mitbegründerin vertritt psychedelischen Ungehorsam

Leben & Kulturnachrichten

Ein Mitglied der Klimaaktivistengruppe hat die Idee einer Masseneinnahme von Psychedelika im Protest gegen die strengen Drogengesetze vertreten

20. August 2019

TextBrit Dawson

Extinction Rebellion (XR) hatte wesentlichen Anteil daran, die Klimadebatte in den Vordergrund zu rücken, verursachte Massenstörungen wuer durchs Land und spielten zweifellos eine Rolle bei der Regierungserklärung eines Klimanotstands. Der jüngste Vorstoß der Gruppe? Masseneinnahme psychedelischer Drogen.

Wenn du das für seltsam hältst, so hast du recht. Nachdem sie zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben, hat Mitbegründerin Gail Bradbrook von XR nun Berichten zufolge zu psychedelischem Ungehorsam aufgerufen – im wesentlichen eine Menge Leute, die bewußtseinsverändernde Substanzen nehmen aus Protest gegen die drakonischen britischen Drogengesetze.

Bei einer Ansprache auf einer Konferenz über Psychedelika sagte Bradbrook in London vorige Woche (16. August): „Ich würde zivilen Massenungehorsam unterstützen, bei dem wir Medizin nehmen, um dem Staat zu sagen, daß er absolut kein Recht hat, unser Bewußtsein zu kontrollieren und unsere spirituelle Praxis zu definieren.”

Die Aktivistin erklärte, daß Psychedelika bei der Gründung der Bewegung eine Rolle spielten, obwohl sie bestätigte, daß es nicht die Politik von XR sei, Drogengebrauch zu fördern.»2 (dazed digital)

Solch schiefe Logik schlägt dem Faß wieder mal dem Boden aus. Eine hysterische Sekte, die schon kleine Kinder und Jugendliche mit absurden Ängsten vor dem lebenswichtigen CO2 und irrationaler Ideologie indoktriniert, wirft der Regierung vor, das Bewußtsein zu kontrollieren. Das ist in etwa so, als würde die Psychosekte Scientology, die für massive Bewußtseinskontrolle ihre Mitglieder berüchtigt ist, der Gesellschaft vorwerfen, eben das zu tun, was tatsächlich sie selbst tut. Noch verrückter wird es dadurch, daß Medien und Staat die Klimahysteriker unterstützen, sie bei Gesetzesbrüchen von Schulschwänzen bis illegalen Blockaden gewähren lassen, ihren unsinnigen Forderungen entgegenkommen, wobei sich Altparteien gegenseitig überbieten und noch teurere Maßnahmen fordern, die unsere Lebensgrundlage Wirtschaft zerstören, ohne den geringsten Nutzen zu haben. Tatsächlich üben Regierung und Medien bereits Bewußtseinslenkung aus, indem sie Kritiker verleumden, aus Medien heraushalten, am liebsten niemals Vertreter der Opposition AfD einladen würden, und echte Feminismuskritiker seit 1968 nicht mehr zu Wort kommen ließen.

Ob in Staat oder Medien: Bewußtseinslenkung und -kontrolle geschah also zugunsten von XR und anderen hysterischen Sekten. Solch massives Schüren irrationaler Ängste, wie es XR schamlos betreibt, wird von Klimapanikern offen zum Leitmotiv von Wahrnehmung und Politik erhoben. Solche Methoden benutzten bereits alle feministischen Wellen, von denen sie erfunden wurden. Anders ist lediglich, daß sie sich für viele sichtbar völlig vom Bezug auf die Wirklichkeit gelöst haben. Solange es um Frauen ging, die wir instinktiv schützen und verteidigen, war der Verstand von geschlechtlichen Tabus und angeborenen evolutionären Verdrängungsmechanismen vernebelt, weshalb die Irrationalität nicht im vollen Umfang begriffen wurde. Hier jedoch können es alle sehen, die sich nicht von der Angst anstecken lassen.

Da die meisten Beteiligten vermutlich keine Psychedelika nehmen während ihrer Proteste, sind diese ein klassischer Fall von irrationaler, ins politische gewendeter Ängste und Hysterie, wie sie alle feministischen Wellen kennzeichnete, die ihr Leiden ausagierten, indem sie die ganze Gesellschaft damit ansteckten. Im übrigen sind nicht Psychedelika Ursache der Ängste, sondern diese waren zuvor schon da. Es hat in den 1960ern durchaus erfolgreiche Ansätze gegeben zu Psychotherapie mit Psychedelika, aber in Hand ausgebildeter Therapeuten, nicht in den Händen extremistischer Hysteriker und Sekten, die versuchen, bislang gesunde Menschen mit ihrer Ideologie anzustecken: das ist die Hauptgefahr bei der Sache.

Wegen psychedelischen Drogen (LSD, Psilocybin) waren die Linken bereits in den 1960ern und 1970ern kreativer und haben die Konservativen mit ihrem nüchternen Verstand in geregelten Bahnen ausmanövriert, wie ich in einigen meiner Bücher beschrieben habe. Das wiederholt sich heute.

Bei XR trat auch Acid Pauli auf.

Acid Pauli hat klare Bezüge zu Psychedelika; das Problem ist hier, eine Bewegung politischer Hysterie zu unterstützen, deren Rückzug aus der Realität durch mißbräuchliche Verwendung erleichtert und gestützt wird.

Vielleicht sind diese Initialen nur Zufall, vielleicht aber auch nicht.

Nicht nur Linksextremisten hatten einen Bezug zu Psychedelika, wie im Göttinger Mescalero-Artikel von 1977, sondern auch die Gründer der Umweltbewegung.

«Die Gründer des Tages der Erde von 1970 und der Umweltbewegung verdankten viel der Verbreitung von LSD in den 1960ern»3 (democracychronicles)

Es ist auf den ersten Blick einfach, Psychedelika pauschal abzulehnen und zu verulken. Jedoch ist dies ein Fehler, denn Schamanen benutzen in vielen Weltteilen solche Substanzen seit der frühen Steinzeit. Der Zusammenbruch traditioneller abendländischer Kultur wäre ohne die Psychedelische Bewegung der 1960er, die erhebliche Teile damaliger Jugendlicher erfaßt hatte, nicht möglich gewesen. LSD gilt als entscheidende Triebkraft für Entstehen und Entwicklung der Hippiebewegung von 1964 bis 1967 und die erhebliche Veränderung junger Menschen, die sich bis heute fortgesetzt und verstärkt hat. (siehe „Das Leben als Reise”) Auch die Kulturrevolution ab 1968 wäre undenkbar gewesen ohne diesen Hintergrund. Problem daran ist der Mißbrauch solcher Substanzen in Kreisen, die radikalen Ideologien anhängen. In den 1960ern waren das studentische Linksradikale und angehende Feministinnen, die teilweise auf verrückte Ideen kamen, doch andererseits einen Vorteil aus der freigesetzten Kreativität, Beweglichkeit und der Schubkraft zu persönlicher Veränderung zogen, mit denen dann ihre verrückten Ideen erfolgreich durchgesetzt wurden. Sie waren sozusagen strategisch überlegen, obwohl ihre Ideen falsch und verrückt waren.

«Steve Jobs erwähnte zu Lebzeiten mehrmals seine LSD-Erfahrungen als äußerst wichtig für ihn. … In einem Interview mit Wired sagte ein früher Beschäftigter von Cisco namens Kevin Herbert, daß LSD ein wirksames Mittel beim Problemlösen sein könne. Daran glaubte er so stark, daß er eingriff und Cisco daran hinderte, jemals einen Techniker auf Psychedelika zu untersuchen. … Einer des berühmten Duos Watson und Crick, Francis Crick, entdeckte Berichten zufolge die Doppelhelixstruktur von DNS 1953 unter dem Einfluß von LSD. … Mullis ist ein Wissenschaftler, der bekannt ist für eine wichtige Verbesserung eines Prozesses, der Polymerase Kettenreaktion genannt wird, oder PCR Technik. Dies ist eine jetzt gebräuchlich Methode (von unschätzbarem Wert) für wissenschaftliche Studien zur DNS. Als die BBC ihn befragte, ob diese Leistung ohne seinen Gebrauch von LSD möglich gewesen wäre, erwiderte er, „Ich weiß es nicht. Ich bezweifle es. Das bezweifle ich ernsthaft.”»4 (businessinsider)

Auch Wissenschaftler bedienten sich des LSDs als Kreativitätsschub. Zwar ist richtig, verrückte Ideen, die deutlich den Einfluß den Verstand ausschaltender Substanzen zeigen, abzulehnen und zu entlarven. Jedoch wäre es fatal, sich auf einen asymmetrischen Konflikt einzulassen, bei dem die andere Seite technisch überlegen ist, daher immer einen Schritt voraus.

Eine pauschale Verdammung hätte auch den Nachteil, viele normale junge Menschen, die aus Neugier oder zur persönlichen Entwicklung Psychedelika wie LSD versuchen, vor den Kopf zu stoßen und extremistischen Hysterikern in die Arme zu treiben. Hier ist eine Differenzierung nötig.

Schlimm ist vor allem die Frechheit, wie hysterische Ideologien alle Tatsachen in ihr genaues Gegenteil verdrehen. Biologisch dominante Frauen fanden sich aufgrund schiefer Wahrnehmung benachteiligt und unterdrückt, womit im 19. Jahrhundert die erste feministische Welle begann, sämtliche abendländische Kultur der Geschlechterergänzung zerschlug, und damit unermeßlich viel Leid über die Menschheit brachte. Immer warfen sie Männern und einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚Patriarchat’ kraß falsches vor, was für sie selbst freilich galt. Unzählige Schlammschlachten gegen abendländische Männlichkeit führten sie seit 150 Jahren, alle von ihnen mit katastrophalen Folgen, viel unnötigem unmenschlichem Leid, Verwirrung, und politischen Folgeschäden wie durchgeknallter Politik hysterischer Extremisten. Genauso werfen nun hysterische Klimapaniker, deren Wahnideen teilweise auf Psychedelika gründen, ausgerechnet den halbwegs normal gebliebenen vor, psychotisch zu sein.

«Klimahysterie auf der Psychocouch
9. Oktober 2019 Holger Douglas

Nach dem ersten Blick in die Zeitschrift könnte man gleich denken, sich verlesen zu haben. Nein, nicht diejenigen, die der blanke Horror ergreift ob der angeblich menschengemachten Klimakatastrophe, nicht diejenigen, die glauben, ein Spurengas in der Atmosphäre packe die Erde in Watte und lasse die Temperatur steigen, nicht diejenigen, die ganz laut „Wir haben keine Zeit mehr!” rufen, gehören auf die Psychocouch – nein, sondern jene, die Zweifel äußern. …

Aus dem Artikel erhellt sich auch, wie weit fortgeschritten Klimapsychosen schon gediehen sind. So habe die American Psychological Association bereits 2008 eine Arbeitsgruppe zum Thema ‚Klimawandel’ ins Leben gerufen und warne vor „profunden psychosozialen Verwerfungen durch den Klimawandel”.

„In der jüngeren Zeit haben sich global verschiedene Psychologen und Psychotherapeuten in Anlehnung an die Proteste der Jugend mit der Initiative ‚Psychologists/Psychotherapists for Future’ gleichermaßen positioniert, sie kennzeichnen den Klimawandel als ‚existenzielle Bedrohung’.”…

Gegen ganz hartnäckige ‚Klimaleugner’ helfe dann nur noch, Therapien und Schuldempfinden aufzubauen. Davon ausgenommen sollen übrigens die FFF-Kiddies sein. Sie seien „existenziell gesund”, diagnostiziert Diplom-Psychologe Chmielewski

Kommunisten haben es vorgemacht: Wer nicht denkt, was jeder zu denken hat, ist ‚krank’ und wird in Umerziehungslager gesteckt. Kritiker der Theorie vom menschenverursachten Klimawandel in Irrenanstalten. Die Klimasekte nimmt allmählich bedrohliche Formen an.

Bei Biologen, die noch an alte Weisheiten wie „es gibt nur zwei Geschlechter” glauben, wird der Psychoterror schon drastisch ausgeübt, wie etwa Professor Ulrich Kutschera erfährt. Da paßt, daß die Zeitschrift auf ihre eingeführte „geschlechtersensible Schreibweise” hinweist»5 (Junge Freiheit)

Die HysterikerInnen wurden zu Ärzten; das Land zu einer Psychiatrie mit offenen Grenzen. Verrückt ist das schon lange, wie mein so gut wie ungelesenes Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” zeigte. Leider wird es ignoriert. Ich habe vor Jahrzehnten schon rechtzeitig darauf hingewiesen. Aber in einer verrückten Welt werden Normale ausgelacht und nicht ernstgenommen.

«Menschen, die diese gerade beschriebene, für sie ganz offenkundig ‚existenzielle Grenzsituation’ zum Anlaß nehmen, um all diejenigen, die anderer Ansicht sind als sie, diejenigen, die die ‚Apokalypse’ verleugnen, die „die menschliche Verursachung des Klimawandels als Lüge abweisen”, die den „menschengemachten Klimawandel verharmlosen”, ihm nicht die „oberste Priorität einräumen” wollen, zur akuten „Eigen- oder Fremdgefährdung” erklären. Menschen, die ihre eigene, offenkundige Psychose damit bekämpfen wollen, daß sie alle normalen, daß sie einen „Großteil der Weltbevölkerung”, der die These vom menschengemachten Klimawandel – im Gegensatz zu ihnen – für einen Witz hält, zu Kranken erklären.

Es ist wie ein Aufstand im Irrenhaus, gleicht dem Versuch, das Perverse zu normalisieren und mündet in den Satz: „Die Patienten – das sind wir alle”. …

Der von Chmielewski für gegeben erachtete und von Menschen gemachte Klimawandel ist eine solche ‚existenzielle Krise’, in der sich Chemielewski wohl seiner eigenen Sterblichkeit bewußt geworden ist, weshalb er von „Apokalypse” spricht, von der „drohenden Zerstörung der Welt”, der „Verleugnung der Realität”: Die Erde stehe am Abgrund.

Dieser fast schon mythische Glaube an eine unglaubliche Menschenmacht, die um ein Vielfaches stärker ist, als alle Energie, die die Sonne aufwenden könnte, um das Klima auf der Erde zu beeinflussen, führt bei Chemielewski dazu, daß er die Legitimität von Kritik an dieser absurden Idee leugnet. Die Angst vor der Apokalypse und dem eigenen Tod im Fegefeuer der menschengemachten Klimakrise, treibt ihn so weit, diejenigen, die seinen Wahn nicht teilen, pathologisieren zu wollen, sie zum Behandlungsgegenstand seiner Zunft der Psychotherapeuten zu machen, also derjenigen, die wenn sie andere behandeln wollen, immer einen Teil von sich behandeln, denn, wie Chemielewski sagt: „Die Patienten, das sind wir alle”.

Derartige selbstreferentielle Zuschreibungen einer Erkrankung, können nur aus einem wirklich verwirrten Gehirn entspringen, so daß uns Chemielewski davon überzeugt hat, daß er ein Patient seiner eigenen Diagnose ist.

Er sollte sich daher einer Therapie unterziehen, die – wir folgen hier seinen Vorschlägen – darin bestehen kann, seine ‚existenzielle Neurose’ durch die Aufnahme einer weniger für ihn belastenden Tätigkeit, z.B. als Bauarbeiter zu bekämpfen. …

Dieser Blogpost basiert vollständig auf dem Beitrag „Die Verleugnung der Apokalypse – der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie”, den Fabian Chmielewski im Psychotherapeutenjournal, das von der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten herausgegeben wird, veröffentlicht hat.

Wir wenden ausschließlich die Konzepte und Folgerungen an, die Chmielewski angewendet hat und zeigen, daß nicht diejenigen, die am menschengemachten Klimawandel zweifeln, therapiebedürftig sind, sondern derjenige, der den normalen Zweifel anzweifelt und sich ansonsten als Herbeirufer der Apokalypse betätigt. Diese Vorgehensweise zeigt, daß der wissenschaftliche Gehalt des Textes von Chmielewski gleich null ist. Es handelt sich bei seinem Text um einen ideologischen Text, den wir als Ergebnis einer Psychose ansehen, was den Vorteil hat, daß man auf Grundlage von ICD-10 diagnostizieren und behandeln kann und nicht wie Chmielewski eine neue psychische Störung erfinden muß. Es ist erschreckend, daß textueller Unrat wie der von Chmielewski im 21. Jahrhundert unkommentiert in der Zeitschrift eines Berufsverbandes erscheinen kann. Es zeigt, wie weit die wissenschaftlichen Standards in Deutschland gesunken sind, wobei natürlich in Rechnung gestellt werden muß, daß die entsprechenden Standards in der Psychotherapie nie besonders hoch waren.»6 (Science Files)

Eine kleine Fußnote der Absurdität sind Plasikmüllberge, die von den vermeintlichen Umweltschützern hinterlassen wurden. Ebenso absurd war, daß XR an mehreren Orten dabei erwischt wurde, mit Dieselgeneratoren (!) den für ihre Protestaktionen benötigten Strom zu erzeugen.

«Müll am Potsdamer Platz 8. Oktober 2019

Der Klima-Protest der Aktivistengruppe Extinction Rebellion ist gerade erst gestartet. Doch schon nach einem Tag fällt einiges an Müll an, darunter jede Menge Plastik. Der Potsdamer Platz versinkt im Unrat – und das bei einem Klima-Streik! …

Einige nahmen ihre Transparente, Banner und Schlafsäcke wieder mit, als sie im Zuge der Räumung den Platz verließen, andere hingegen nicht. Laut B.Z.-Informationen füllten Plastikfolien, Aufbauten und anderer Unrat allein einen ganzen Container der Berliner Stadtreinigung (BSR).

11,5 Kubikmeter Müll allein am Potsdamer Platz

Auf B.Z.-Anfrage teilte Sebastian Harnisch, Sprecher der BSR, am Dienstag mit: „Die BSR ist von der Polizei für die Reinigung des Potsdamer Platzes angefordert worden. Im Zuge der dortigen Reinigungsarbeiten haben wir ca. 11,5 Kubikmeter Müll eingesammelt. …

Außerdem sei im Rahmen der Protestaktion Bauschutt (z.B. Zement, Badewannen) angefallen. Für die Beseitigung dieses Mülls sei die BSR allerdings nicht zuständig. … Im Verhältnis zur Straßenfläche, die für die Aktion in Anspruch genommen wurde, ist das Abfallaufkommen jedoch recht hoch gewesen.”»7 (BZ)

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2019/10/13/200-000-um-extinction-rebellen-zu-bezahlen-kampf-gegen-das-aussterben-kann-zum-aussterben-fuhren/

2 «Extinction Rebellion co-founder supports psychedelic disobedience
LIFE & CULTURE NEWS
A member of the climate activist group has championed the idea of a mass ingestion of psychedelics in protest against strict drug laws
20 August 2019
TextBrit Dawson
Extinction Rebellion (XR) has been integral in bringing climate conversations to the forefront, causing mass disruption across the country and undoubtedly playing a role in the government’s declaration of a climate emergency. The group’s latest venture? Mass ingestion of psychedelic drugs.
If you think this sounds weird, it’s because it is. Previously encouraging civil disobedience, XR co-founder Gail Bradbrook has reportedly now called for psychedelic disobedience – basically loads of people doing mind-bending drugs in protest against the UK’s draconian laws.
Speaking at a conference on psychedelics in London last week (August 16), Bradbrook said: “I would support a mass civil disobedience where we take medicine to tell the state they have absolutely no right to control our consciousness and to define our spiritual practice.”
The activist explained that psychedelics played a part in her founding of the movement, though confirmed it wasn’t XR’s policy to promote drug use.» (https://www.dazeddigital.com/life-culture/article/45687/1/extinction-rebellion-co-founder-psychedelic-disobedience-protest-uk-drug-laws)

3 «Earth Day’s founding in 1970 and the environmental movement owe much to the popularization of LSD in the 1960s» (https://democracychronicles.org/extinction-rebellion/)

4 «Steve Jobs made several mentions throughout his lifetime about his LSD experiences being incredibly important to him. … In an interview with Wired, an early Cisco employee named Kevin Herbert said that a drug like LSD can be an effective tool in problem solving. He believed it so strongly that he stepped in to prevent Cisco from ever drug testing a technologist. … One half of the famous Watson and Crick, Francis Crick reportedly discovered the double-helix structure of DNA in 1953 while under the influence of LSD. … Mullis is a scientist known for making a major improvement on a process called the polymerase chain reaction, or PCR technique. This is now a commonplace (and invaluable) method for scientific research on DNA. When the BBC asked him if his achievement would have been possible without his use of LSD, he said, “I don’t know. I doubt it. I seriously doubt it.”» (https://www.businessinsider.com/scientists-and-geniuses-who-used-drugs-2013-8?IR=T)

5 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/klimahysterie-auf-der-psychocouch/

6 https://sciencefiles.org/2019/10/09/klimawandel-leugner-sind-ein-fall-fur-die-psychiatrie-oder-sind-die-therapeuten-krank/

7 https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sieht-so-eine-umweltfreundliche-klima-demo-aus

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen