Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Meinungsfreiheit (Seite 1 von 13)

Gesinnungsterroristen – die Meinungsgestapo, auf die sich eine Diktatur stützt

Gesinnungsterroristen – die Meinungsgestapo, auf die sich eine Diktatur stützt

Heute hatte ich die Ehre, von ihm zum Abschuß freigegeben zu werden.

Jedes Unrechtssystem gründet seine Macht darauf, ungenehme Sichten und Fakten zu unterdrücken. Zunehmende Intoleranz wurde bereits 1913 als typische Methode damaliger „Apostel des Feminismus” gemeldet, die einen offenen Diskurs unterdrückten. Eine Verschärfung erfolgte in der Kulturrevolution von 1968. In jenem Jahr war es Professor Goldberg von der New Yorker Universität bereits nicht mehr möglich, seine interkulturelle Studie als Buch zu veröffentlichen, die menschliche Universalität von Geschlechterrollen zeigte.

In den 1970er Jahren waren Andersdenkende publizistisch in allen westlichen Ländern beim Reizthema Feminismus vollständig ausgeschaltet. Sogar Esther Vilar, die als Frau (und ‚vernünftige Feministin’) mit Mühe noch ihre drei Klassiker veröffentlicht bekam, nachdem sie 1971 Absagen von allen deutschsprachigen Verlagen außer einem erhalten hatte, der schließlich druckte, wurde von vier Feministinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen. Sie und ihr Kind wurden bedroht, was sie zwang, abermals aus Deutschland zu emigrieren – ihre Vorfahren waren bereits vor den Nazis nach Argentinien geflüchtet.

Seitdem war es jahrzehntelang unmöglich, fundierte und grundsätzliche Feminismuskritik veröffentlicht zu bekommen; heute ist das Thema durch. Niemand will davon mehr wissen.

Alle sollen Nazis sein, außer ihnen selbst

Na fein, dann gleich noch Mitteldeutsche oder ‚Ossis’ beleidigen

Feministische Druckgruppen versuchten seit mehr als einer Dekade, das gesamte Internet von ‚antifeministischen Seiten’ zu säubern. Dazu verabredeten sie sich in sozialen Netzen, gemeinsam gleichzeitig in großer Zahl willkürlich feminismuskritische Seiten zu melden. Das durften auch völlig falsche Meldungen mit absurden Begründungen sein: Hauptsache, es gab genug davon. Die Algorithmen sperrten oder löschten dann automatisch.

Wer Denunziation organisiert, um Gegner aus dem Netz zu löschen, blockiert auch gern.

Viele wissen das nicht mehr, doch Feminismus hat diese Zensurmethoden erfunden, aufgebracht und etabliert. Später hängten sich die geistigen Henker anderer Ideologie dran und übernahmen die Methodik. So nun auch beim Säubern des Internets von oppositionellen Sichten.

Heute hatte ich die wenig angenehme Bekanntschaft einer Person, die mit dem Profilbild des Massenmörders Che Guevara das Löschen von Profilen zum Beruf gemacht hat. Es wird nach dem Vorbild der feministischen Gruppen nicht nur blockiert und gesperrt, was seiner linksradikalen Sicht widerspricht, sondern öffentlich darum geworben, möglichst zahlreich Andersdenkende zu melden, damit sie von Twitter gelöscht und um ihr Menschenrecht auf öffentliches Gehör gebracht werden – so, wie das mit der einstigen schweigenden Mehrheit und traditionellen Männern 1968 geschah. Nun trifft es die gesamte Bevölkerung, auch Frauen. Die feministische Revolution frißt auch ihre Töchter.

Der Che Guevara-Anhänger reagiert wütend auf jeden Hinweis, daß sein Profilbild das eines Mörders und Terroristen ist. Jeder, der darauf hinweist, wird seinen Anhängern zum Denunzieren gemeldet. „Der möchte Twitter verlassen” heißt es zynisch immer wieder bei diesem Gesinnungsterroristen. Es bedeutet, seine Anhänger melden ihn, und obwohl es seine Anhänger sind, die als intolerante, totalitäre Denunzianten dem Geist des NetzDGs widersprechen, passiert ihnen nichts. Denn gegen links, feministisch oder migrantisch wird das Gesetz niemals angewendet. Auch die Regierung darf es brechen und tut es. Doch die Opposition kann noch so sachlich argumentieren – ihr wird falsch unterstellt, ‚Haß’ zu verbreiten, weil Regierungskritik in diesem Regime in orwellscher Verdrehung als ‚Haß’ gilt.

Das ermöglicht Existenz und Karriere solcher Berufsdenunzianten, die eine linke Gestapo und StaSi der BRD darstellen, jede Meinung jenseits ihrer kulturrevolutionären Haltung durch Melden löschen, Andersdenkende mundtot und stimmlos zu machen. Es sind Schergen und Büttel des Totalitarismus, ähnlich der ANTIFA, nur im digitalen Raum. Während sie sich benehmen wie Schläger eines totalitären Regimes – nur im digitalen Bereich, also durch Löschen statt Schlagen –, kommen sie sich zum Hohn dabei auch noch ‚antifaschistisch’ vor.

Doch auch dieser Mob einer Internet-Säuberungswelle droht in seinen ‚Tweets’ Andersdenkenden Haue an, die sie angeblich verdienen würden. Das bleibt folgenlos. Linke dürfen das. Niemand löscht sie, wenn sie von ‚Haue’ reden. Das sogenannte Recht ist in diesem Staate eine Einbahnstraße, richtet sich fast ausschließlich in eine Richtung: gegen Einheimische, Männer, Konservative, Heterosexuelle, am meisten natürlich einen konservativen ‚weißen heterosexuellen Mann’, der seit Beginn der 2. feministischen Welle zum Hauptfeind wurde.

Wie seit 50 Jahren Feministen, dürfen Grüne, Linke und Umvolker Haß betreiben, ohne daß Gesetze gegen Haßäußerungen ziehen. Sachliche Kritik dagegen wird ganz schnell fälschlich als ‚Haßäußerung’ verleumdet, gesperrt, gelöscht und geahndet. So funktionieren revolutionäre Säuberungswellen heute.

Linke Hetzer brüsten sich noch damit, daß QFD faktisch gezielt und ausschließlich die andere Seite trifft.

Lächerlicherweise hat der Berufsdenunzienant und Organisator von Treibjagden, Andersdenkende aus Twitter zu löschen, eine blütenreine Weste, wird als linksgrünfeministische mit keinerlei Bann belegt, obwohl er täglich andere zu Unrecht als Nazi verleumdet, dazu aufruft, sie zu denunzieren und löschen, oder gar zu hauen. Meine solide sachliche Arbeit wird dagegen inzwischen mit doppeltem Suchbann belegt.

Lest meine unterdrückten Bücher!

Haß auf den weißen heterosexuellen Mann

Haß auf den weißen heterosexuellen Mann

Männerhaß wurde als Motivation schon während der ersten feministischen Welle bemerkt; bereits im 19. Jahrhundert wurde mehr Rücksicht und Mitgefühl an Frauen gegeben. Meine Bücher dokumentieren, wie sich männliche Gefangene über die Vorzugsbehandlung damaliger Feministinnen beschwerten. War die erste feministische Welle noch mit Eugenikern liiert und wollte die eigene Rasse durch einseitige Zuchtwahl der Frau am Mann – nicht aber umgekehrt, fördern, so tritt mit der zweiten Welle des Feminismus in den 1960er Jahren eine Umkehr dieses Rassismus auf.

Plötzlich wurden Bekundungen üblich, die Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’ ausdrückten, zuweilen auch ausdrücklich auf ‚alte weiße heterosexuelle Männer’. Denn wie die 1933er Faschisten waren auch die 1968er Feministen und Kulturrevolutionäre auch ein Generationskonflikt. Dieser Haß ist eindeutig rassistisch und männerfeindlich.

Innerhalb ihres Ideologiesystems werden alle Fakten ins Gegenteil verdreht, ebenso Begriffe. Feministischer Haß sei kein Haß, sondern ‚berechtigte und nötige Wut auf den Unterdrücker’. Was für ein Pech, daß Feministen sich irrten: Biologisch dominiert das weibliche Geschlecht, das daher bereits in unserer Wahrnehmung vorgezogen wird, nämlich als hilfsbedürftiges Opfer fehlwahrgenommen wird, ebenso Männer eher als bedrohliche Konkurrenten und Täter. Das hat nichts mit Tatsachen zu tun, dagegen viel mit von der Evolution geprägter menschlicher Natur, die unbewußt unsere Wahrnehmung fälscht, worauf Feministen hereingefallen sind. Sie haben sich von subjektiver Fehlwahrnehmung täuschen lassen.

Ebenso sehen sie nicht den feministischen Rassismus als solchen. Dazu definieren sie geschickt den Begriff so um, daß nur Rassismus gegenüber Minderheit oder schwachen Gruppe darunter fällt. Das ist natürlich Quatsch, der rechtsstaatlichen Prinzipien widerspricht. Es wäre so, als ob Diebstahl nur dann verboten wäre, wenn der Bestohlene mehr besitzt als du – und das in deiner Wahrnehmung, die obendrein falsch ist, so daß du ärmere folgenlos bestehlen darfst, ohne daß es je als Diebstahl gelten kann: weil du Diebstahl so umdefinierst, daß deine eigene Handlung nie darunter fallen kann.

Weiße sind in der Welt eine kleine Minderheit von höchstens acht Prozent bei fallender Tendenz.

Wenn sie etwas geleistet haben, so spricht das nicht gegen sie, denn sie haben es mit ihrer Erfindungsgabe, Intelligenz und Fleiß selbst erarbeitet. Andere wollen ihnen die Früchte ihrer Arbeit wegnehmen, ohne etwas zu leisten, und beschimpfen sie zu diesem Zwecke als ‚Rassisten’. Tatsächlich sind die Beschimpfer selbst Rassisten, und überdies Räuber, die dem Tüchtigen die Früchte seiner Arbeit nehmen.

Es wäre also nicht richtig, zu behaupten, Feminismus sei erst heute rassistisch geworden – meine Bücher weisen diesen Haß bis zu führenden Gründerinnen der 1960er Jahre nach. Doch selbst zu behaupten, Feminismus sei seit den 1960er Jahren rassistisch, wäre falsch. Tatsächlich war er es immer schon. Gedreht hat sich nur die Richtung des Rassismus, die sich von der ersten zur zweiten Welle umdrehte.

Ein anderer Einwand ist häufig, der Männerhaß oder Haß auf Weiße sei doch nur eine Verrücktheit einiger weniger Frauen oder einer bestimmten durchgeknallten Frau. Das ist verkehrt. Meine Bücher weisen es als tragende Kraft der feministischen Wellen nach, weit verbreitet unter den meisten, die feministische Wellen begründeten und prägten.

Was allerdings an den heute zitierten Nachweisen auffällt, ist ihre große Anzahl.

Es scheint so, als ob eine gewaltige Zahl von Haßbekundungen gegen Männer oder Weiße die Karriere in diesen verrückten Zeiten befördert.

Jede Revolution frißt ihre Kinder, auch die feministische. Nun erfahren auch weiße Frauen den Haß der Feministen und ihres grünen und linken Umfeldes, der einst weißen Männern vorbehalten war.

Was wird eine Frau, die über Jahre eine Flut weißenfeindlicher oder männerfeindlicher Meldungen gezwitschert hat? Journalistin bei einer der einst angesehensten Zeitungen der Welt (NYT), die auch nach Bekanntwerden einiger ihrer Haßkommentare, von denen mindestens drei zum Genozid an Weißen aufrufen, von ihrer Zeitung entschuldigt und geschützt wurde.

Man stelle sich vor, statt „Weiße” oder „Männer” stünde in solchen Nachrichten „Juden” oder Frauen” oder „Schwarze”. Sagt mir, was dann wohl los wäre? In dem Falle würde behauptet, sie würde Goebbels verzwergen mit ihrer Haßflut. Aber da die Opfer andere sind, passiert gar nichts. Diese Doppelmoral ist typisch für das totale Empathieversagen gegenüber abendländischen Männern.

Ähnliche Äußerungen über Männer dokumentieren Feminismuskritiker seit Jahrzehnten, was so gut wie keinerlei Beachtung fand. Diese Epoche und Gesellschaft ist so verirrt und verrannt wie keine andere in der 2500jährigen Geschichte abendländischer Zivilisation.

Deshalb ist es mir wurscht, was hirngewaschene und verdrehte Generationen von mir denken: es ist einfach unerheblich, und im Zweifelsfalle ist es eine Ehre, von heutigen Gesinnungsdiktatoren verachtet zu werden.

Wenn das Journalisten sind, die über uns berichten, brauchen wir uns nicht mehr zu wundern. Solche Medien haben mehr verdient als die Bezeichnungen ‚Gesinnungsmedien’ oder ‚Lügenpresse’.

Lest lieber meine Bücher, die solchen Unsinn aufdecken, analysieren und widerlegen.

 

Mehrfachzensur auf Facebook

Mehrfachzensur auf Facebook

Nachdem mein zweiter Beitrag mit Entschuldigung bereits wieder freigeschaltet worden war, hat Facebook ihn jetzt zum zweiten Male gesperrt. Facebook, Kritik an eurer Zensur ist keine Haßrede sondern ein Menschenrecht, Grundrecht einer freien Gesellschaft. Wo keine Kritik an Zensur geäußert werden darf, weil diese mit der lächerlich falschen Begründung von ‚Haßrede’ gesperrt wird, herrscht eine Diktatur! Wißt ihr, was ihr da tut? Ihr benehmt euch wie beleidigte Diktatoren, die es nicht ertragen, daß ihnen jemand Zensur nachweist. Damit verschlimmert ihr alles für euch. Ihr seid es, die am Pranger steht. Hört ihr? Lest ihr das bei Facebook! Du Facebook-Mitarbeiter, der Zensur ausübt, du stehst am Pranger! Du begehst den Fehler! Du brichst unser Grundgesetz! Du handelst mit deiner Entfernung des Artikels und Sperrung des Verfasser verfassungswidrig. Du, Facebook-Mitarbeiter, der das betreibt, handelst kriminell. Du begehst ein Verbrechen gegen die freiheitliche Ordnung. Du nimmst mir mein Menschenrecht auf freie Rede.

Kritik ist das heiligste Recht einer Demokratie. Wo Kritik entfernt oder gesperrt wird, gibt es keine Demokratie, sondern einen Unrechtsstaat, zu dem jeder Bürger laut Grundgesetz ein Widerstandsrecht, ja sogar die Widerstandspflicht hat. Wehret den Anfängen!

Nein, dies ist keine Haßrede, sondern einfach eine Darlegung der Grundvoraussetzung für eine freiheitliche Ordnung und Demokratie, die du, Facebook, gerade beerdigst. Nein, Facebook, wir werden euch keine Ruhe geben, bevor ihr mit eurer diktatorischen, rechtswidrigen Anmaßung aufhört.

Für den gleichen, bereits als dem ‚Gemeinschaftsstandards’ entsprechend bestätigten Artikel, wurde ich zum zweiten Male mit einer Sperrung bestraft. Doppelbestrafung ist ebenfalls gesetzeswidrig.

Facebook scheint das eskalieren zu wollen. Es ist unrechtmäßig, einen harmlosen Kommentar zu zensieren. Noch unrechtmäßiger ist es, mich dafür zu sperren. Noch unrechtmäßiger ist es, wegen des gleichen Artikels gleich zweimal zu betrafen. Ein solches Verfahren ist skandalös und absolute Willkür, die jedem Rechtsprinzip Hohn spricht.

 

Hier geht’s zum ursprünglichen Zensurartikel: Zensur auf Facebook und anderswo

Lest meine Bücher

Doppelmoral

Doppelmoral

Wo es Doppelmoral bei Zensur gibt, wird auch mit Doppelmoral geurteilt und gehandelt.

Solche Doppelmoral beherrschen alle Altparteien gleichermaßen.

Die übliche Lachnummer. So geht es bei allen wichtigen Themen zu heute.

Ein Land wie Irak, Syrien oder Libyen destabilisieren, Waffen hinliefern, Terroristen finanzieren und ausbilden, die AlQuaida angehören – die in Afghanistan grundgesetzwidrig bekämpft werden –, prima. Mit dem gewählten Präsidenten reden, um Frieden zu schaffen: geht gar nicht.

Dagegen durchdringt religiöse Doppelmoral ebenso wie politische jede Faser unserer Gesellschaft und unsres Geistes, nachdem 50 Jahre lang galt: Feministen dürfen beliebig gegen Männer hetzen und gelten trotzdem als ‚fortschrittlich’ und ‚humanitär geboten’. Männer dürfen keinerlei Kritik üben, sondern werden feindlicher Einstellung bezichtet und angefeindet – was für vernünftige Beobachter aller Wellen seit dem 19. Jahrhundert das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen bewiesen hätte. Ebenso verdreht geht es nun bei zahllosen anderen Themen zu.

Wer sich gegen Gewalt verteidigt, landet meist mit Anzeige vor Gericht. Echte Gewalttäter privilegierter Gruppen – Feministen, intolerante Linke, Grüne, ANTIFA, Muslime und Eindringlinge – bleiben oft auf freiem Fuß, werden geschont, entschuldigt oder mit lächerlicher Milde belohnt.

Diese beiden Bilder kennen wir schon aus anderen Berichten, gehören aber auch in diesen Zusammenhang.

Kauft und lest meine bislang versteckten, zensierten oder ignorierten Bücher!

 

Zensur auf Facebook und anderswo

Zensur auf Facebook und anderswo

Durch Zufall bin ich gestern in die Falle von Facebooks Zensuralgorithmen geraten. Einer meiner Artikel zitierte einen brisanten Beitrag von Imad Karim, den Facebook allerdings gar nicht gelöscht oder gesperrt hat. Ein eigentlich unverfängliches Bild illegaler Eindringlinge nach Spanien scheint Anlaß des Anstoßes gewesen zu sein, denn der Beitrag war sofort gesperrt und konnte gar nicht erst geteilt werden.

Derselbe Beitrag ohne das Bild, jedoch ergänzt um eine Kritik an der Zensur durch Facebook, passierte die Algorithmen zunächst. Jedoch war mein Profil inzwischen angeschlagen, intern als verdächtig markiert worden, weshalb auch der zweite Beitrag, als ich gerade begonnen hatte, ihn in Gruppen zu teilen, plötzlich entfernt wurde. Einige Moderatoren von Gruppen hatten ihn zu dem Zeitpunkt bereits bestätigt.

Damit hatte ich offenbar im Zorn das schlimmste getan, was man tun kann: ich hatte willkürliche private Zensurinstanzen – die so das nur für den Staat geltende Zensurverbot geschickt umgehen, aber auf staatlichen Druck rasch tätig werden, weil horrende Millionenbußen drohen – kritisiert. Das darf man nicht tun. Nichts ist so heilig und unantastbar wie Zensoren, die natürlich niemals dulden können, daß jemand sie der Zensur anklagt. Jeder Versuch, Zensoren der Zensur zu bezichtigen, muß daher zensiert werden. Auch das haben Feministinnen vorgeführt, wie ich in meinen Büchern dokumentiert habe, die vom System versteckt und von allgemeiner Dickfälligkeit ignoriert werden. Eine feministische ‚Professorin’ (irgendeines Genderkrams vermutlich) sagte bereits vor etlichen Jahren, sie werde niemals eine Veranstaltung erlauben, die ihr Zensur vorwerfe!

Einer – auch privatwirtschaftlichen – Zensurorganisation Zensur vorzuwerfen, ist ähnlich, wie einem faschistischen Volksgerichtshof zu erklären, er sei eine faschistische Unrechtsinstanz. Das will sie natürlich gar nicht hören! Das ist noch viel schlimmer als Kritik an privilegierten Minderheiten, die wegen ‚politischer Korrektheit’ nicht kritisiert werden dürfen. Daher antwortete Facebook auf meinen harmlosen Beitrag mit einer Sperrung und Androhung noch weitergehender Maßnahmen.

Flupps, war ich gesperrt! Diese Vorgehensweise sollte publik werden, sonst ist es eine Einladung an Gesinnungszensoren, weiter so zu verfahren.

Andere wurden immerhin noch für Kritik an Sachthemen gesperrt, nicht Kritik an Facebooks Gesinnungszensur.

Auch auf Instagramm geht islamistische Terrorpropaganda klar; Kritik daran wird gesperrt, wie die Identitären oder Infowars. Verdächtigerweise wurde der Schlag gegen das einflußreiche konservative Medienportal Infowars kurz vor wichtigen Zwischenwahlen in den USA geführt, zufällig gleichzeitig in mehreren wichtigen sozialen Medien. Nur Twitter scheint diesmal nicht mitgemacht zu haben, nachdem frühere exorbitante Zensurmaßnahmen zu einem Sinkflug der Twitter-Aktien geführt hatten. Nicht wegen Charakter oder Bekenntnis zur Meinungsfreiheit nahm Twitter ausnahmsweise nicht am Kesseltreiben Oppositioneller teil, sondern aus Angst, in Bedeutungslosigkeit oder Ruin zu stürzen. Wirtschaftliche Ängste.

Ähnlich waren privatisierte Zensurmethoden durch die Hintertür kurz vor den wichtigen Bundestagswahlen erlassen worden. Dabei wurde vorgegangen wie 1933 bei den Ermächtigungsgesetze der Nazis: Sie wurden beschönigend formuliert, wie Verdrängung jüdischer Mitarbeiter durch ein „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums”. So harmlos klang das 1933 in der propagandistischen Wortwahl. Genauso harmlos klingt es 2017 und 2018, wenn Gesetze erlassen werden, die vorgeblich gegen „Haß im Internet” vorgehen, tatsächlich aber Haßäußerung der Regierung, Feministen, Linken, Grünen und Islamisten schützen, jegliche Kritik – sei sie noch so sachlich vorgetragen – an für tabu erklärten Grundprinzipien einer Selbstmordspolitik dagegen verbieten, ahnden, unterdrücken, sperren, löschen, am besten gleich im Vorfeld verhindern, weil niemand sich mehr traut, ungenehmes zu sagen, das ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet, sie sozial ächtet.

Einen weiteren Vorwand lieferte ein ‚Datenschutzgesetz’, daß Konzernen wie Google oder Facebook wenig Mühe bereitet, kleine Unternehmen und Privatleute jedoch in die Verzweiflung treibt, ganz nebenbei willkommene neue Vorwände liefert, Blogger, denen wegen Systemkritik keine offizielle Zulassung als ‚Journalist’ gegeben wurde, wegen angeblichem ‚Datenschutz’ juristisch den Garaus zu machen, weil digitale Bilder nun ohne Erlaubnis verboten sind.

Nun mag AliCologne problematisch sein, vielleicht ein eher linkes U-Boot, doch steht ihm Meinungsfreiheit zu, auch wenn er sich gegenüber Präsident Trump ausfällig benahm:

 

Seit 35 Jahren werde ich zensiert, kenne ich diese Methoden – länger als alle anderen, die heute über Zensur jammern. Wegen meiner Feminismuskritik wurde ich bereits vor 35 Jahren in der BRD West heftig und wirksam unterdrückt. Genauso lange dokumentiere ich feministische Zensur. Dafür bin ich jahrzehntelang ausgelacht worden. Heute merken immer mehr Bürger bei anderen Themen – die nicht so tabu sind wie grundsätzliche Feminismuskritik –, daß es die von mir in meinen Büchern dokumentierte Zensur tatsächlich gibt.

Weshalb rege ich mich auf? Facebook ist die einzige verbliebene Möglichkeit, eine gewisse Mindestzahl Leser für meine Artikel zu finden. Die eigene Szene hat mich mehrfach rausgeschmissen, mir erst meinen englischen Blog gelöscht (verantwortlich: ein Magazin der vermeintlich ‚eigenen Szene’), später meinen einstigen Hauptblog (verantwortlich: ein anderer Platzhirsch der vermeintlich ‚eigenen Szene’), außerdem wurden meine Artikel nicht mehr von Nachrichtenüberblicken veröffentlicht. Sobald sie Karriere machen, fliege ich als unbequemer Kritiker, der zu kompromißlos unerwünschte Wahrheiten sagt, hinaus.

Lest meine Bücher!

Verdeckte Zensur und massive Unterdrückung gibt es gegen Feminismuskritiker seit 1968, wie meine ignorierten, zensierten oder ungelesen emotional abgelehnten Bücher nachweisen.

Zwei Zensurfälle in einer Zwitschermeldung.

Sogar schweizer Medien bezeichnen die BRD als Zensurrepublik.

Für unbedenklich befunden, dann aber ganz und für immer gesperrt: Leben in einer Zensurrepublik.

Schwupps, ist ein Feminismuskritiker für immer gelöscht. Jahre vor Aufkommen des Themas Bevölkerungstausch berichtete ich in Büchern über die Methoden feministischer Denunziergruppen, deren erklärtes Ziel es war, alle feminismuskritischen Seiten aus dem Internet zu löschen. Die heute angewendeten Methoden sind eine Pionierleistung feministischer Intoleranz, was zu wenige wissen. Später übernahmen weitere Gruppen ihres Umfelds ihre Methodik.

Im Internet kursierten Hinweise auf neue unterschwellige Zensurmethoden und Algorithmen, die sich in Entwicklung befinden:

Mit ausgeklügelten Methoden von Propaganda, Gehirnwäsche, moralischer Weichspülung des Charakters und Zensur werden wir in Kriege gehetzt, die mit Lügen begonnen wurden, wie den zweiten Irakkrieg, aber auch die verhängnisvolle westliche Unterstützung arabischer Terroristen – ausgerechnet der alQuaida! – in Syrien, einem ebenso verhängnisvollen Regimesturz in Lybien, womit stabile Regierungen gestürzt wurden, die ihre Ländern mehr Wohlstand und Sicherheit boten als in der Region üblich oder uns bekannt ist. Tatsächlicher Grund dürfte neben wirtschaftlichen Interessen des militärischen Komplexes die Rivalität der USA mit Rußland gewesen sein, die zu einer gefährlichen Einkreisung Rußlands geführt hat. Lieber nahm der mächtige ‚tiefe Staat’ von Geheimdiensten und militärischem Komplex Hunderttausende Tote in arabischen Ländern und die Flutung Europas mit Millionen Flüchtlingen in Kauf, als Rußland einen der letzten Verbündeten zu lassen. Die NATO ist brandgefährlich geworden, nicht länger defensiv. Doch obwohl das Grundgesetz deutlich vorschreibt, daß Bundesrepublik und Bundeswehr sich strikt nur verteidigen dürfen, wurde das genauso absurd umgedeutet und im Sinn verdreht wie alles andere, etwa bei Errichtung der EU-Bürokratie, die lauter unsinnige Zwänge schuf – an demokratischer Kontrolle durch Wähler vorbei –, die immer verläßlich deutschen Bürgern und ihren Interessen schaden, und angeblich nicht mehr zu ändern seien, nachdem sie zuvor als ‚alternativlos’ angepriesen worden waren.

70 Millionen Profile wurden alleine in zwei Monaten blockiert, darunter viele aufrechte Oppositionelle.

Ganz gleich, ob das Abgleiten in Gesinnungsdiktatur geplant ist oder ungeschickte Gesetze systematisch mißbraucht werden, sind die Folgen bestürzend:

Folgender Zensor ist kein bißchen gehässig gegen seine Eltern und vorige Generationen, und überhaupt nicht intolerant zu Andersdenkenden, freut sich gar nicht zynisch über das Ausschalten der Opposition. Ist er nicht ein richtiger ‚Gutmensch’?

Bei so viel Gutmenschentum gibt es bei uns schon mehr Zensur als in Nordkorea.

 

Nach dem Vorbild feministischer Druckgruppen, die seit über 10 Jahren so vorgehen, werden Andersdenkende pauschal als ‚Nazis’ oder ‚Rassist’ diffamiert und mit Treibjagden im ANTIFA-Stil zur Strecke gebracht.

Feministinnen verbreiten seit etwa 1968 Haß gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’. Auch wenn viele Migrationskritiker das nicht wissen, weil sie erst später ‚aufgewacht’ sind, kommt der Haß gegen uns ursprünglich aus dieser Ecke.

Nachtrag: Mein zweiter Textbeitrag wurde am Folgetag wieder freigegeben, nicht jedoch der noch harmlosere Beitrag mit Bild; bei diesem ist keine Möglichkeit erkennbar, Einspruch einzulegen, die unbegründete Entfernung anscheinend endgültig. Alles, was Facebook mir zu tun erlaubt, ist löschen oder verbergen.

 

Hier geht’s zur Fortsetzung dieses Zensurfalls: Mehrfachzensur auf Facebook

Lest meine Bücher mit vielen Zensurbeweisen!

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Sklaverei in unsrer Vergangenheit und Zukunft

Wer der Propaganda der Altparteien folgt, wählt für seine Nachfahren ein Schicksal der Sklaverei.

«See der Angst 03.05.2004

Jahrhundertelang machten muslimische Sklavenjäger im Mittelmeer Jagd auf Christen. Über eine Million Opfer, hat jetzt ein US-Historiker enthüllt, landeten auf den Märkten Nordafrikas.

Im Schutz der Dunkelheit pirschten sich die Jäger lautlos heran. Unter Schlägen wurden die Bewohner der Siedlungen zusammengetrieben und an Bord der vor der Küste wartenden Schiffe gebracht.

Meist war der Spuk so schnell zu Ende, wie er begonnen hatte. Unter Deck kauerten die Gefangenen wimmernd in dunklen Verschlägen; an Land bellten, nachdem die Schreie der Überrumpelten verstummt waren, nur noch die Hunde.

Von 1500 nach Christus bis weit ins 18. Jahrhundert war das Mittelmeer für die christlichen Anrainerstaaten eine See der

Angst. Muslimische Sklavenjäger von der nordafrikanischen Küste durchpflügten auf der Suche nach Christenbeute das Meer. Die Bewohner küstennaher Siedlungen Italiens, Frankreichs und Spaniens endeten zu Tausenden in der Gefangenschaft.

Bauern und Landarbeiter verschwanden von ihren Feldern. Fischern wurde das Auswerfen der Netze zum Verhängnis. Auf vielen Mittelmeerinseln prägte der bange Blick zum Horizont jahrhundertelang das Leben der Bewohner.

Selbst an vielen Gestaden des Atlantiks war es mit der Sicherheit vorbei. Die nordafrikanischen Korsaren trieben ihr Unwesen vor Portugal, an der Kanalküste und in der Irischen See. 1627 verschleppten die Sklavenjäger sogar 400 Isländer, die sich in ihrer kalten Heimat weitab von jeder Gefahr gewähnt hatten. …

Sein überraschendes Ergebnis: Zwischen 1530 und 1780 landeten „fast sicher eine Million und ziemlich wahrscheinlich bis zu 1,25 Millionen” weiße christliche Gefangene auf den Sklavenmärkten Nordafrikas – kahl geschoren und in Eisen geschmiedet.

Allein zwischen 1530 und 1580 erbeuteten die Korsaren von Algier 300 000 europäische Sklaven. Davis: „Wir haben das Gefühl dafür verloren, wie groß die Bedrohung für diejenigen war, die um das Mittelmeer herum lebten.“ In den Sklavenhändler-Metropolen entwickelte sich die Christenjagd in dieser Zeit zu einer wahren Industrie. …

Die meisten der Opfer waren Männer. Doch nach erfolgreichen Überfällen auf Städte und Dörfer überschwemmten auch weibliche Gefangene und Kinder die Sklavenmärkte. …

Die körperliche Schwerstarbeit dauerte von Sonnenaufgang bis kurz vor Sonnenuntergang: Das Los der meisten Christensklaven, so Davis, sei ebenso hart gewesen wie später das ihrer schwarzen Leidensgenossen in Amerika.

Die Unglücklichsten unter den Opfern fanden sich auf den Ruderbänken der Freibeutergaleeren wieder. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet, waren sie den Schlägen der Aufseher und der Hitze schutzlos preisgegeben. Vielen der schwimmenden Gefängnisse eilte ein bestialischer Gestank voraus, weil die an Händen und Füßen angeketteten Gefangenen ihre Notdurft bei Verfolgungsjagden an Ort und Stelle verrichten mußten. …

So gut wie nichts erinnert an die Hunderttausenden von Europäern, die in den einstigen Freibeutermetropolen ihr Leben fristeten und nach dem Tod auf Friedhöfen außerhalb der Stadt in anonymen Gräbern verscharrt wurden.

Nur eine Hinterlassenschaft der Opfer blieb erhalten: Schon im 18. Jahrhundert wunderten sich Reisende, die nach Algier kamen, über die helle Hautfarbe vieler Stadtbewohner.

Generationen weißhäutiger Christensklavinnen hatten ihren muslimischen Besitzern über Jahrhunderte hinweg Kinder zur Welt gebracht; und Tausende von konvertierten Gefangenen hatten mit einheimischen Frauen Nachkommen gezeugt.»1 (Spiegel)

Wie gestern, so wird Sklaverei auch heute für christliche oder ungläubige Europäer geplant.

«Watch – Kopenhagener Imam: ‚Dschihad verlangt muslimische Invasion und Eroberung Europas’

von Simon Kent 30. Juli 2018

Imam Mundhir Abdallah von der Masjid Al-Faruq Moschee in Kopenhagen sagte seinen Anhängern „Die Endlösung des Problems des Morgenlandes – nach der Errichtung des Kalifats und der Elimination des jüdischen Gebildes – wird durch die Eroberung Europas erfolgen.”

Abdallah sprach auf einem Video, das erstmals 2017 veröffentlicht wurde. Jetzt ist es öffentlich zugänglich und übersetzt worden vom Middle East Media Research Institute (MEMRI), eine Woche, nachdem er wegen eines anderen Vorfalls wegen Haßrede angeklagt wurde, bei dem er einen Aufruf wiederholte, Juden zu töten.

In seinem jüngsten Video legt Abdallah einen Plan dar, wie Muslime ganz Europa erobern können und einen finalen Schlag gegen die „Bosheit” von Juden ausführen können. …

„Europa muß wieder erobert werden”, sagte er, und rief zu einer neuen islamischen Eroberung Andalusiens auf, des Balkans und Roms, um das Versprechen des Propheten Mohammed zu erfüllen.»2 (breitbart)

Die Kirche ist zur Deppenorganisation geworen, die ihre eigene Zerstörung betreibt, Europa zum Byzanz macht, das demographisch von Turkstämmen erobert und gewaltsam islamisiert wurde, einschließlich Pogromen an Millionen von armenischen und assyrischen Christen.

«Die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) gilt seit den 80ern als stark politisiert und gleichzeitig ent-christianisiert. Ein aktuelles Beispiel aus Ostdeutschland zeigt den desolaten Zustand der Kirche Martin Luthers.

Die EKD wird selbst von inneren Kritikern bereits als ‚Käßmann-Kirche’ bezeichnet, weil die politischen Inhalte der grün*en Partei mittlerweile in den Predigten und den öffentlichen Äußerungen von bekannten Vertretern wie Margot Käßmann oder Kathrin Göring-Eckardt das absolute Primat gegenüber der Verkündung des Glaubens hat. Beziehungsweise der Evangelien – daher der Name „evangelisch”. Waldsterben, Klimakatastrophe, Atomtod, EU-ropa, Flüchtlinge – und, als Dauerbrenner, ‚Antifaschismus’, ‚Antirassismus’ und ähnliches.

Wenn es ‚gegen rechts’ und die EKD geht, dürfen der Jenaer Pfarrer Lothar König und seine Junge Gemeinde (JG) nicht ungenannt bleiben. Zu DDR-Zeiten hat König durchaus Mut und Haltung bewiesen, als er sich gegen SED-Staat und Stasi stellte. Nach der Wende aber avancierte er zum professionellen Antifa-Aktivisten, der mit zunehmendem Alter offenbar nicht sanfter, sonder immer härter wird. Bundesweit machte er auf sich aufmerksam, als er in Dresden bei einer Demo zur Gewalt gegen die Polizei aufrief und deswegen vor Gericht stand. Später wurde er sogar beschuldigt, einen Polizisten bald über den Haufen gefahren zu haben.

Sein Vorbild scheint auf die Jugendlichen seiner Gemeinde abgefärbt zu haben. Seit einigen Wochen schwelt in der Saalestadt schon wieder ein kleiner Skandal, da Autonome der JG die Prallwand einer öffentlichen Skaterbahn mit einem haßzerfressenen Graffitto versehen haben, das darstellt, wie ‚Bullenschweine’ verprügelt werden. Wundern tut es die genervten Bürger der Stadt nicht, da Königs Gemeinde längst dafür bekannt ist, keine Heimstatt junger Christen mehr zu sein, sondern so etwas wie die ‚Rote Flora’ von Jena. Heißt, ein Autonomentreff, wo linksextreme Aktionen erdacht und vorbereitet werden und angehende Antifa-Schläger indoktriniert werden.»3 (journalistenwatch)

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30748461.html

2 «Watch – Copenhagen Imam: ‘Jihad Necessitates the Muslim Invasion and Conquest of Europe’
by Simon Kent 30 Jul 2018
Imam Mundhir Abdallah, of the Masjid Al-Faruq mosque in Copenhagen, told his followers “the final solution to the problem of the Levant – after the establishment of the Caliphate and the elimination of the Jewish entity – will be through the conquest of Europe.”
Abdallah was speaking on a video first released in 2017. It has now been made public and translated by the Middle East Media Research Institute (MEMRI) just a week after he was charged with hate speech over a separate incident where repeated a call to kill Jews.
In the latest video, Abdallah lays out a plan whereby Muslims can conquer all of Europe and deliver a final blow to the “vileness” of the Jewish people. …
“Europe must be invaded again,” he said, calling for a new Islamic conquest of Al-Andalus, the Balkans, and Rome, in order to fulfill the promise of the Prophet Muhammad.» (https://www.breitbart.com/jerusalem/2018/07/30/watch-copenhagen-imam-jihad-necessitates-the-invasion-and-conquest-of-europe/)

3 https://www.journalistenwatch.com/2018/07/30/evangelische-staatskirche-noch/

Wir werden schon an der Schule indoktriniert und lassen uns verarschen

Wir werden schon an der Schule indoktriniert und lassen uns verarschen

Anerzogen wurde uns die von etablierten Kreisen für ‚richtig’ erachtete Gesinnung bei Tabufragen, um die es in meinen Büchern geht. Was irgendwie ‚widerborstig’ erscheint, wird gar nicht erst gelesen, sondern ausgeblendet. Schaffen es Meldungen doch einmal in unsere tendenziösen Medien, so werden sie als ‚Einzelfälle’ abgehakt, die nichts mit nichts zu tun haben sollen.

«Asylbewerber, der Studentin auf Friedhof in GB vergewaltigte, antwortet ‚Ja, ich habe es getan. Warum nicht?’
von Laura Cat, 7. August 2018 …

Der Sudanesische Asylbewerber kam vor drei Jahren als Flüchtling nach GB. Er führte „fast identische” Angriffe auf Frauen im Juni und November des Vorjahres aus.

Als er der Vergewaltigung angeklagt wurde, bestätigte Al-Noor, übersetzt vom Dolmetscher, im Hull Crown Gericht, er sei „Schuldig. Ja, ich habe es getan. Warum nicht?”»1 (voiceofeurope)

Dabei ist nicht mehr übersehbar, daß wir von einer ständig steigenden Flut angeblicher ‚Einzelfälle’ überschwemmt werden. Wir sollen dankbar sein für die Bereicherung. Ein bißchen flachsen und witzeln ist noch erlaubt, um Dampf abzulassen, aber bei echter Kritik ist die Toleranz der Toleranzapostel schlagartig vorbei. Ihre ‚bunte Vielfalt’ erlaubt keine abweichende Meinung.

«„Wir stellten immer wieder fest, daß alkoholisierte Personen sowie vermehrt auch Marokkaner oder Dunkelhäutige nicht zum Schwimmen ins Freibad kamen. Sie hatten völlig andere Absichten”, teilt Mayerhofer mit. Von Diebstahl bis hin zur Belästigung sei die ganze Bandbreite dabei gewesen.»2 (Krone.at)

Die fälschlich ‚Einzelfälle’ genannten täglichen Abläufe umfassen immer öfter zunehmend große Gruppen. Es wurden bereits Vorfälle gemeldet, die 70 und mehr Gewalttäter umfassen, was bereits zum Tatbestand gewaltsamer Unruhen aufschließt. Natürlich vertuscht die täglich versagende Regierung mit ihren Staatsorganen, was sich vertuschen läßt.

«Schlägerei am Rathaus: Polizei gibt Statement ab – Weiterer Augenzeuge: „Das war Krieg. Unna hat seine Unschuld verloren.”
Von Redaktion – 6. August 2018

„Das war Krieg. Das hätte Tote gegeben. Die Darstellung der Polizei ist eine Farce.”

Ein weiterer Augenzeuge der Schlägerei vom Mittwochabend auf dem Rathausplatz (Bericht HIER) hat am Montagmittag (6. 8. 18) gegenüber Rundblick Unna die Schilderungen einer Leserin nicht nur bestätigt – er entwirft ein regelrechtes Schreckensszenario jenes Abends, das in dem Fazit gipfelt:

„Das war eine Schlacht, die mit Toten hätte enden können. Unna hat am Mittwochabend seine Unschuld verloren.”»3 (rundblick-unna)

Hier übt sich eine illegal eingedrungene Generation von Sozialstaatsabzockern im Bürgerkrieg, der unvermeidlich wird ohne Remigration. Außerdem wächst die Gefahr von Terror, islamistischer Machtübernahme und die brutalste Mafia weltweit.

«Die schwarze Axt 07.08.2018
Im Schutze der unkontrollierten Massenmigration konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.

Die nigerianischen Banden haben sich als ‚fünfte Mafia’ etabliert. …

Daß die allermeisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa keine Kriegsflüchtlinge sind, sondern Wirtschaftsmigranten im weitesten Sinne, hat sich schon länger herumgesprochen. Und daß sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungswillige und arbeitsfreudige Fachkräfte befinden, weiß man, wenn man den notorisch überproportional hohen Anteil sozialhilfebeziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. Oder spätestens seit arabische Jungmänner in der Kölner Silvesternacht hordenmäßig Frauen sexuell überfallen haben.

Auch sind es nicht die wirklich Armen, die nach Europa kommen, sondern Angehörige des in den letzten Jahren auch in Afrika gewachsenen Mittelstands. Nur diese können sich die paar Tausend Dollar leisten, um die Schlepper und Transporteure zu bezahlen. Und im Schutze der unkontrollierten Massenmigration konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.

Fest in nigerianischer Hand ist der heruntergekommene Badeort Castel Volturno bei Neapel. 30’000 Einwohner, davon 20’000 Migranten.

Vor kurzem berichtete der italienische ‚Giornale’ von einem blutigen Kampf rivalisierender nigerianischer Gangs in Ferrara. Während dreier Tage seien mit Äxten, Macheten und Pistolen bewaffnete Nigerianer immer wieder aufeinander losgegangen und hätten die Stadt mit den weltberühmten Renaissancebauten in eine Kriegszone verwandelt. Fest in nigerianischer Hand sei auch der heruntergekommene Badeort Castel Volturno bei Neapel, berichtete im Februar der französische ‚L’Obs’. 30’000 Einwohner, davon 20’000 Migranten. …

In ganz Europa haben sich rechtsfreie, feindlich okkupierte No-Go-Zonen gebildet. …

Europa kann sich aus diesem Desaster nur retten, wenn die einzelnen Länder wieder die Souveränität über ihre Grenzen und ihre Migrationspolitik erobern.4 (Basler Zeitung)» (bazonline.ch)

Schweizer Medien sind weniger stark von Ideologie, Druck und Propaganda der EU-Bürokratie gezeichnet und schreiben eher klare Kommentare.

«Es waren 50 bis 70 Leute. Hier von „Jugendlichen aus dem Großraum Unna” zu sprechen wie die Polizei ist eine bodenlose Frechheit. Das waren keine Jugendlichen! Das waren alles Männer um die 20, und es war kein einziger Deutscher darunter zu sehen. Alles Syrer, Araber, Türken, Albaner… auch junge Damen, die rumgekreischt haben und das ganze noch befeuerten.

Als es losging, wurde sofort die Polizei gerufen. Es dauerte bestimmt 15, 20 Minuten, bis die kam. Sie kam zunächst mit EINEM Einsatzwagen. Die haben den gesehen, gelacht und sich weitergeprügelt.

Das sind absolut respektlose Personen gegenüber der Obrigkeit. Die haben sich geprügelt wie die Kesselflicker, mit Messern, Schlagketten, Gürteln, einfach das volle Programm und grenzenlos brutal. Das war der Horror an sich.

Vor dem Alimentari lag ja dieser blutende Mann, von dem Ihre Zeugin berichtete. Ich habe auch gesehen, wie er da lag. Wenn der nicht mit Stühlen abgeschirmt worden wäre, hätten die ihn totgeschlagen. Ich bin mir sicher, daß es Tote gegeben hätte an diesem Abend.»5 (rundblick-unna)

Wir helfen übrigens niemandem, schaden allen Beteiligten, feuern die übermäßige afrikanische und muslimische Bevölkerungsexplosion weiter an. Afrikaner müssen lernen, selbstverantwortlich zu werden; nur so können sie sich ein menschenwürdiges Dasein aufbauen. Es ist ein großer Fehler, Menschen die Selbstverantwortung zu nehmen und sich dabei gar noch als ‚moralischer, humanitärer Helfer’ zu feiern.

«BLINDER WESTEN 8. August 2018
Zwei Deutsche berichten von Afrika …

Es werden zig Millionen Euro überwiesen, vor Ort reiben sich die Mächtigen die Hände und keiner hier kapiert’s. Komischerweise sind afrikanische Präsidenten die reichsten der Welt, ihre Völker aber bitterarm. …

Kühnel: Wir haben darüber auch mit studierten Afrikanern diskutiert. Einer sagte uns: ,Hört endlich auf mit der Entwicklungshilfe – wir müssen selbst durchs Tal der Tränen gehen, um auf eigenen Beinen zu stehen‘.

Gibt es Beispiele?

Lehn: In einem Dorf haben Entwicklungshelfer einen Thermo-Ofen installiert. Der nutzt die Sonnenwärme und spart den Frauen das gemeinsame Hirsestampfen. Die Idee dahinter war, den Dorffrauen Zeit für andere Dinge zu geben. Nur: Die haben gar nichts anderes zu tun, weil Effizienz in Afrika keine Rolle spielt – das Hirsestampfen war das tägliche gesellschaftliche Ereignis, und das hat man ihnen genommen. Irgendwann ging der Ofen kaputt, gekümmert hat es keinen, es wurde einfach weitergelebt wie in der Zeit vor dem Ofen. …

Lehn: Aus den jetzt 1,1 Milliarden Einwohnern werden bis zum Ende dieses Jahrhunderts fünf Milliarden werden, schon jetzt sind 60 Prozent jünger als 15 Jahre, für die es aber weder Schulen noch Arbeit gibt. Jedes Projekt wird so zur Makulatur, auch wenn es Machbarkeitsstudien gibt für Entsalzungsanlagen, mit denen Trinkwasser gewonnen werden könnte. Aber die würden nie funktionieren, weil die Kraftwerke verrottet und die Stromversorgung nicht vorhanden sind. Das heißt, letztlich wird es eine riesige Völkerwanderung geben – dagegen ist das, was wir jetzt täglich im Mittelmeer erleben, nur Kinderkram.

Schlußbemerkung TE: Und die Politiker des Westens machen zusammen mit den Potentaten Afrikas weiter wie bisher – zusammen mit der UNO, wo nicht zuletzt die Privilegierten aus diesen Ländern in vielen Schaltstellen sitzen.»6 (Tichys Einblick)

Wir versauen uns unser Land dauerhaft, auch erblich, weil entgegen vorgeschriebener politischer Korrektheit Menschen verschieden sind. Diese Selbstabschaffung ist langfristig viel schlimmer als Terrorgefahr und Kriminalität, die uns zusätzlich überfluten.

«Der IS will Biowaffen in Europas Städten einsetzen
6. August 2018

Ein dem „Islamischen Staat” nahestehendes Medium droht: „Wir werden euch die Luft zum atmen fürchten lassen” und versieht das Ganze noch mit dem Label „Bio Terror”. Kommen Biowaffenanschläge in Europa?
Von Michael Steiner

Ein Angriff mit biologischen Waffen umfasst die Freisetzung von Pathogenen (also Krankheiten verursachenden Mitteln) oder Biotoxinen (also giftigen Substanzen die von lebenden Organismen hergestellt werden). Nun drohte ein dem IS nahestehendes Medium damit, Biowaffen in westlichen Städten einzusetzen – offensichtlich ein biologischer Kampfstoff, der über die Luft übertragen wird. Aber auch mit Typhus-Bakterien verseuchtes Wasser soll zur Anwendung kommen. …

So wird aufgefordert, verseuchtes Wasser über Früchte in Auslagen zu sprühen, über Essen in öffentlichen Plätzen oder bei Versammlungen in der Luft zu versprühen. Zudem sollen die IS-Anhänger bei der Produktion Vorsicht walten lassen, um so nicht aufzufliegen. Als Ziele werden „Europa, Amerika, Russland, Australien und sonstwo” genannt.»7 (contra-magazin)

Was für ein Verdrängungsdruck auf einheimischen Männern lastet, die den ganzen Murx auch noch bezahlen, die feindlich gesinnten Verdränger versorgen müssen, bekommen die meisten schon gar nicht mehr mit. Dazu sind wir von früher Kindheit an zu sehr feministisch verbogen, gegendert, indoktriniert und charakterlich weichgespült worden. Sogar tieferes logisches Denken und Nachbohren ist völlig außer Gebrauch gekommen. Heute wird oberflächlich assoziiert. Solches assoziatives ‚Denken’ wird bejubelt und gefeiert, ist aber genaues Gegenteil von seriöser Arbeit. Nicht nur Frauen sind oft feministisch geprägt. Auch Männer haben nicht mehr das geistige Format, das gebildete Bürger einst ausmachte. Man könnte auch sagen: Ganze Generationen sind zu weiten Teilen nicht mehr ganz dicht, glauben bizarren Unsinn staatlicher Propaganda, oder eher an ebenfalls bizarre Verschwörungstheorien, als bei Tabuthemen beharrlich tiefer nachzudenken. Ein Ergebnis davon: Die Schwemme der Vorfälle, die uns täglich zunehmend bedroht.

«Von: Mirko Voltmer und Alexander Hänjes
08.08.2018 – 07:58 Uhr
Oststadt/Helmstedt – Der Mord an Pfandflaschen-Sammlerin Susanne M. († 63) ist offenbar aufgeklärt!

Gut eine Woche nach dem Verbrechen auf dem Spielplatz an der Gartenstraße (Oststadt) sitzt seit gestern der mutmaßliche Killer in U-Haft. Er soll die Seniorin erst vergewaltigt, dann erwürgt haben!

Der Verdächtige: Sudanese Mohamed A. (44). Zielfahnder nahmen ihn gestern Vormittag in Helmstedt fest.

Dort ist der Asylbewerber, der nach BILD-Informationen über ein halbes Dutzend Alias-Identitäten verfügen soll, offiziell gemeldet. Angeblich wollte er seine Stütze abholen, als die Handschellen klickten. DNA-Spuren am Opfer überführten den justizbekannten Ostafrikaner.8» (Bild)

Die von der Regierung als ‚Bereicherung’ aufgeschwatzten ‚Fachkräfte’ zeigen oft nach Verbrechen keine Schuldeinsicht, akzeptieren die Strafe nicht oder machen sich über unsere Justiz lustig, deren lasche Urteile oft mehr zur Wiederholung und Nachahmung anregen als abschrecken.

«VIER MÄNNER VERGEWALTIGEN FRAU BRUTAL, DOCH SIE WOLLEN STRAFE NICHT AKZEPTIEREN
VERURTEILTE STRAFTÄTER AUS DESSAU-ROSSLAU LEGEN REVISION EIN

Dessau-Roßlau – Die Gruppenvergewaltigung einer Flaschensammlerin in Dessau-Roßlau wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Drei der vier Angeklagten legten Revision gegen das Urteil des Landgerichts ein, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte. …

Die vier Männer hatten im August 2017 mit einem Kasten Bier hinter einer leeren Berufsschule in Dessau-Roßlau gesessen, als die 56 Jahre alte Frau auf der Suche nach Pfandflaschen vorbeikam. Das Sammeln war eine regelmäßige Zusatzeinnahme für sie. Anschließend bedrohten sie die Frau mit einem abgebrochenen Flaschenhals, vergewaltigten sie mehrfach und demütigten sie. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und ist bis heute arbeitsunfähig.»9 (tag24)

Die irreführende Bezeichnung von Tätern als „Männer” blendet nicht nur tatsächliche Zusammenhänge aus, sondern wiederholt feministische Klischees der letzten 50 Jahre, in denen einheimische Männer zu Unrecht mit Schlammschlachten angefeindet wurden. Dieser männerfeindliche Unterton ist keineswegs harmlos, so wenig wie ein ständiger antisemitischer Unterton harmlos wäre – doch der wird gerade von muslimischen ‚Bereicherern’ zu unserem Schaden eingeführt.

«Sexuell belästigt und Widerstand geleistet
Lübben LDS
Kategorie Kriminalität Tags Straftaten Datum 08.08.2018

Drei 28, 31 und 34 Jahre alte Frauen waren kurz nach Mitternacht am Mittwoch im Bereich der Spreelagune mit Fahrrädern unterwegs. Dort wurden sie von zwei Männern nach Zigaretten angesprochen. Unvermittelt griff ein 19 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan an den Kopf der 31jährigen und zwang ihr einen Kuß auf. Die 28jährige Frau ging dazwischen, wurde aber sofort von einem 25jährigen afghanischen Asylbewerber von hinten angegriffen, gewürgt und weggezogen. …

Sofort alarmierte Polizeibeamte stellten im Rahmen der Nahbereichsfahndung beide Tatverdächtigen. Der 19jährige versuchte vergeblich zu fliehen, der 25jährige griff einen Beamten an und schlug auf ihn ein. Der Polizist verletzte sich bei der Abwehr und wurde anschließend medizinisch versorgt.»10 (polizei.brandenburg.de)

Auf Twitter sind schon Leute lebenslang gesperrt worden, weil sie Polizeiberichte verbreiteten, was intoleranten Kreisen unserer Gesinnungsdiktatur mißfällt. Auch eine konservative Mediengröße wurde heute in den USA auf Facebook und in ähnlichen sozialen Medien gelöscht. Offenbar fürchten die auch drüben tendenziösen Medien einen Sieg der Republikaner in der Zwischenwahl diesen Herbst. Ähnlich waren auch in der BRD Zensurgesetze – die natürlich nicht so heißen, sondern privatisierte Zensur unter falscher Flagge ermöglichen – kurz vor der Bundestagswahl eingeführt worden, um einen Wahlsieg der Opposition zu verhindern, nachdem der unerwartete Wahlsieg Trumps in den USA das Establishment der Gesinnungsdiktatur aufgeschreckt hatte. Demokratie und Meinungsfreiheit waren gestern. Heute kämpft eine Elite mit unfairen Mitteln um Macht, Einfluß und Pfründe, will sie unter keinen Umständen verlieren, weshalb sie lieber Rechtsstaat und Demokratie heimlich beerdigen, als einen normalen und nötigen demokratischen Wechsel zu akzeptieren.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 «Asylum seeker who raped student in a UK cemetery replies ‘Yes, I did that. Why not?’
By LAURA CAT 7 August 2018 …
The Sudanese asylum seeker came to the UK as a refugee three years ago. He carried out “almost identical” attacks on the women in June and November last year.
When the charge of rape was put to him, Al-Noor, through his interpreter, admitted to Hull Crown Court, that he was “Guilty. Yes, I did that. Why not?”» (https://voiceofeurope.com/2018/08/asylum-seeker-who-raped-student-in-a-uk-cemetery-replies-yes-i-did-that-why-not/)

2 https://www.krone.at/1751076

3 https://www.rundblick-unna.de/2018/08/06/schlaegerei-am-rathaus-polizei-gibt-statement-ab-weiterer-augenzeuge-das-war-krieg-unna-hat-seine-unschuld-verloren/

4 https://bazonline.ch/ausland/europa/die-schwarze-axt/story/15199232

5 https://www.rundblick-unna.de/2018/08/06/schlaegerei-am-rathaus-polizei-gibt-statement-ab-weiterer-augenzeuge-das-war-krieg-unna-hat-seine-unschuld-verloren/

6 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/

7 https://www.contra-magazin.com/2018/08/der-is-will-biowaffen-in-europas-staedten-einsetzen/

8 https://m.bild.de/regional/hannover/polizei/oststadt-killer-in-helmstedt-gefasst-56581888,view=amp.bildMobile.html

9 https://www.tag24.de/nachrichten/dessau-rosslau-landgericht-bgh-gruppenvergewaltigung-revision-haftstrafe-722749

10 https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/sexuell-belaestigt-und-widerstand-geleis/1119992

Extremismen und Gewalt erodieren die bürgerliche Mitte

Extremismen und Gewalt erodieren die bürgerliche Mitte

Während öffentliche Medien und regierungsnahe Eliten aufgebracht von ihrem eigenen Versagen abzulenken versuchen, indem sie rund um die Uhr gegen ein Phantomgespenst „rechter Gefahr” wettern, das so ziemlich jeden umfaßt, der noch einen Rest Verstand besitzt und sagt, was auch gestandene Linke vor wenigen Jahren noch äußerten, wird der Rest bürgerlicher Mitte von starken Kräften erodiert.

Feministinnen fördern die Zerstörung einheimischer Männer auch durch Invasoren

«ISLAMIST RIEF ZUM „HEILIGEN KRIEG” AUF – JETZT WILL ER IN MÜNCHEN BLEIBEN
Deutschland ist das Paradies!
30.07.2018 – 22:52 Uhr

Über allzu strenge Behörden darf dieser syrische Kfz-Mechaniker sich eigentlich nicht beklagen: Haian M. (41). 2013 rief er deutsche Muslime in einem Propaganda-Video zum Heiligen Krieg in Syrien auf. … Er kam mit Frau und zwei Kindern nach Deutschland, wollte Asyl. … BILD sprach mit dem Islamisten, der aus München nicht mehr weg will.»1 (Bild)

Einzelfall? Nein, die neue Strategie des IS und der alQuaida sind Anschläge im Abendland.

«Montag, 30. Juli 2018
BKA warnt vor Anschlägen
IS entführt viele Frauen und Kinder in Syrien

Hunderte starben, als die Terrormiliz IS vergangene Woche Orte in Südsyrien angriff. Nun kommt heraus: Die Extremisten nahmen auch zahlreiche Geiseln. Das BKA fürchtet ein Erstarken des IS und sieht in Deutschland eine „ernstzunehmende Bedrohungslage”. …

BKA warnt vor weiteren Anschlägen in Europa

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt indes vor einer anhaltenden Bedrohung durch den IS auch in Europa. BKA-Chef Holger Münch sagte dem „Tagesspiegel”, die schweren Anschläge in der syrischen Provinz Suwaida vergangene Woche zeigten „ein Erstarken des anpassungsfähigen IS, das wir in den vergangenen Wochen bereits bei weiteren Anschlägen in der Region beobachten konnten”.

Der IS sei trotz seiner militärischen Niederlagen offenbar in der Lage, „seine Strukturen so anzupassen, daß er auch aus dem Untergrund handlungsfähig bleibt und seine terroristischen Aktivitäten weiterführt”, sagte Münch. Er warnte, der Terrorangriff in Suwaida könne auch „für Gefährder und Sympathisanten in Deutschland eine Motivation sein, selbst Anschläge zu begehen”. Es gebe in Deutschland und Europa „weiterhin eine ernstzunehmende Bedrohungslage”.»2 (n-tv)

Unabhängig von Terrorgefahren, drohendem Bürgerkrieg der illegalen Eindringlinge gegen uns, hat Einwanderung Kulturfremder uns das Leben im Alltag zur Hölle gemacht. Wir ‚integrieren’ die schlimmstmöglichen Probleme – völlig unnötig und nutzlos. Offizielle Medien verschweigen, so weit sie können. Für sie hat es keine oder höchstens ‚regionale Bedeutung’; wenn sich Berichten nicht ganz vermeiden läßt, werden wir mit schrägen Umdefinitionen und halbgaren Umschreibungen emotional irregeführt. Deshalb bleiben oft nur alternative Medien; der etwas marktschreierische Ton mag mißfallen, ändert aber nichts an Tatsachen. Menschlich verständlich ist Aufregung angesichts ungeheuerlicher Ereignisse allemal, auch wenn das Ideal von Berichterstattung wertneutral ist.

«Kiefer mit Ziegelstein zertrümmert: Polizei Berlin verweigert Fahndung und vertuscht Nationalität

EINER JOGGERIN WIRD KOPF UND HAND ZERTRÜMMERT, DIE POLIZEI VERZICHTET AUF ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG, DER MEUCHLER IST WOHL EIN WIRTSCHAFTSFLÜCHTLING

Es ist unfassbar, ein derzeit flüchtiger Täter hat vorgestern Abend in Prenzlauer Berg eine Joggerin mit unglaublicher Brutalität, die man sonst nur aus Afrika oder Horrorfilmen kennt, überfallen und sie fast ermordet. Nach Angaben der Polizei joggte das 40-Jährige Opfer gegen 21.35 Uhr auf dem Hauptweg durch den Mauerpark, als der nichtsahnenden Frau plötzlich von einem mutmaßlichen Wirtschaftsflüchtling von hinten mit einem Ziegelstein auf den Kopf geschlagen wurde.

ZIEGELSTEIN VON HINTEN AUF DEN KOPF GESCHLAGEN, AM BODEN WEITER MIT STEIN AUF KOPF UND GESICHT EINGESCHLAGEN, ZUDEM AUF DEN KOPF EINGETRETEN – UM EIN SMARTPHONE ZU KLAUEN! …

BERLINER POLIZEI SCHEINT DIE ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG ZU PEINLICH, ANGABEN ZUM MIGRATIONSHINTERGRUND VERWEIGERT SIE KONSEQUENT TROTZ SACHBEZUGS – SYSTEMPRESSE SCHWEIGT KOMPLETT

Die Pressestelle der Polizei Berlin verweigert Angaben zum Migrationshintergrund vehement, obwohl sich das Opfer zum Täter geäußert hat, ebenso verzichten die Ermittlungsbehörden auf eine Öffentlichkeitsfahndung im Internet und Medien, dabei hat sich gezeigt, dass gerade in Berlin diese Art der Fahndung am wirksamsten ist.»3 (mzwnews)

Terror und Alltagsgewalt durch inkompatible illegale Eindringlinge, die vom Staat nicht wieder hergegeben werden, obwohl Syrien zur Rückkehr ins befriedete Land aufruft, auch die USA und Rußland vereinbarten, für Rückführung syrischer Flüchtlinge zu sorgen, sind bei weitem nicht die einzigen Angriffe auf das bürgerliche Leben. Feministinnen bekämpfen es seit 1968, indoktrinieren schon kleine Kinder. Linksradikale Haßgruppen und die Schlägertruppe ANTIFA rufen zu lebensgefährlichen Anschlägen auf Oppositionelle auf.

«Antifa ruft zu „lebensgefährlichem” Terror gegen AfD-Politiker auf und veröffentlicht Privatadressen
3. August 2018

Unverhohlener und brutaler wurde wohl noch nie zur Gewalt gegen die AfD aufgefordert als auf einer Seite der „Antifaschistischen Aktion”. Im Zusammenhang mit einem „Aufruf zum Krawall” veröffentlichen Aktivisten zahlreiche Privatadressen von AfD-Politikern – darunter auch die der Vorsitzenden, Jörg Meuthen und Alexander Gauland, sowie von Star-Redner Gottfried Curio. Diverse, auch ausdrücklich „lebensgefährliche” Anschlagsmethoden bieten die Linksextremen an. Aufschrei in der Presse: null.

Man sei „selbstverständlich auch weiterhin der Meinung, daß führende Funktionär*innen der AfD auch als Privatpersonen legitimes Ziel von Protest sind”, heißt es. Nachdem die unzähligen Privatadressen zunächst auf Druck des Bloganbieters gelöscht waren, gibt es nun einen Link zum Archiv, wo sie alle wieder auffindbar sind. Darüber hinaus sind die Anschriften hunderter Wahlkreisbüros und Geschäftsstellen als Anschlagsziele veröffentlicht.

Mit Steinen, Hämmern und Wurfgeschossen

Bei den „Anleitungen“ kann sich der engagierte Antifaschist dann aussuchen, wie er den Politikern zu Leibe rücken will. Unter Überschriften „Mit Wurfgeschossen”, „Mit dem Hammer” oder „Mit Steinen” geben die Linksextremen Ratschläge, wie man bei den Angriffen möglichst keine Spuren hinterlässt, aber maximale Wirkung erzielt.

„Lebensgefährliche” Auto-Anschläge
Auch wie Autos mit Grillanzündern abgebrannt werden, beschreiben die Antifaschisten detailliert.»4 (journalistenwatch)

‚Gutmensch’ Grönemeyer, der vor Jahrzehnten mit feministischem Softie-Geträller nervte, das den – ziemlich weibischen – ‚neuen Mann’ besang und forderte, hat inzwischen gezeigt, wie dieser feministische ‚neue Mann’ debattiert: durch Niederschlagen mit der Damenhandtasche und unmanierliches Gebrüll.

«Grönemeyer gerät mit Fotografen aneinander

„Ich bin privat hier, du Affe”, ruft Herbert Grönemeyer wütend, dann schlägt er mit einer Tasche auf einen Fotografen ein. Ein Video zeigt diesen Ausraster»5 (Stern)

Jetzt macht er sich für illegale Menschenschlepper stark, will Wirtschaftsmigranten aus dem Mittelmeer aufnehmen, nicht aber zur afrikanischen Küsten zurückbringen, wie es rechtens wäre, sondern kriminell nach Europa in unsre Sozialsysteme einschleusen. Er selbst wohnt außerhalb der EU in London, zahlt bei uns keine Steuern. Den Schaden trägt der kleine, von ihm am Flughafen verprügelte Mann. Wie praktisch.

Profilierungssüchtige Wirrköpfe unterstützen solche Hysterien – wie in allen feministischen Wellen seit vor dem Ersten Weltkrieg. Wer Kritik äußert, gefährdet seine wirtschaftliche Existenz, kann entlassen werden, dessen Produkte oder Kunstwerke können boykottiert oder gleich ganz ignoriert werden. Deshalb traut sich kaum noch jemand, den Mund zu öffnen. Tut es jemand, wird er moralisch von den Medien gelyncht, oder gleich von Typen wie Grönemeyer oder feigen vermumten Schlägern der Terrorgruppe ANTIFA niedergeschlagen.

Willkommen in der freiheitlichen BRD, dem angeblich besten Deutschland, das wir – oder eher die uns kaputtregierenden Eliten je hatten.

«Türken gehen in Berlin unter
75 Prozent der Migranten türkischer Herkunft haben keinen Schulabschluß, fast jeder zweite ist arbeitslos. Eine Studie zeigt, daß es Migranten in Berlin besonders schwer haben, einen Job zu finden.

Jeder zweite Berliner türkischer Herkunft lebt von Sozialleistungen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, die heute veröffentlicht wird. Allein die Arbeitslosenquote der türkischstämmigen Migranten liegt demnach bei 44 Prozent. „Das Problem ist bei dieser Gruppe deshalb so gravierend, weil drei Viertel keinen Schulabschluß nachweisen können. Das ist dramatisch”, sagte Karl Brenke, der die Studie verfaßt hat, am Dienstag zur taz. …

Brisant sind die Zahlen vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. Heute stammt jeder vierte Berliner nicht aus Deutschland. Der Anteil wird in Zukunft aber rasant steigen: Bei den Kindern haben 43 Prozent einen Migrationshintergrund. …
„Chancengleichheit ist nach wie vor nicht gewährleistet.”»6 (taz)

Wir gelten als ‚rassistisch’, weil wir fleißiger, klüger und erfindungsreicher sind als andere. Deshalb sollen wir so lange ausgedünnt werden, bis fremde Nachkommen genauso faul, dumm und einfallslos sind wie andere. Wir aber sollen verdrängt werden, nicht in einheimischen Nachkommen fortleben dürfen. Das ist größtmöglichste Grausamkeit gegenüber einheimischen Männern.

Nicht nur Multikulti, sondern die Idee der Integration ist gescheitert, vergrößert Probleme und verewigt sie in unserem Land. Wir integrieren fremden Männerüberschuß, den ärgsten Feind einheimischer Männer, die ihre eigene Degradierung zu Kuckolden und Finanzsklaven der feministischen Sklavenhalterinnen- und Einwanderungsgesellschaft noch bezahlen müssen.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/islamismus/islamist-will-in-muenchen-bleiben-56482412.html

2 https://www.n-tv.de/politik/IS-entfuehrt-viele-Frauen-und-Kinder-in-Syrien-article20551977.html

3 http://mzwnews.com/politik/kiefer-mit-ziegelstein-zertruemmert-polizei-berlin-verweigert-fahndung-und-vertuscht-nationalitaet

4 https://www.journalistenwatch.com/2018/08/03/antifa-terror-afd/

5 https://www.stern.de/lifestyle/leute/herbert-groenemeyer-rastet-am-flughafen-aus-3465196.html

6 http://www.taz.de/!5176721/?goMobile=1529280000000

Brisante Bücher zu Tabuthemen

Brisante Bücher zu Tabuthemen

Eisig ignorierte und versteckte Bücher warten auf ihre Entdeckung. Lesen lohnt sich!


NEIN!


Ideologiekritik am Feminismus


Anmache


Flaschenpost in die Zukunft


Beziehungsentzug


Fulminantes Finale 1: Verheißungsvoller Auftakt


Fulminantes Finale 2: Des Werkes Mitte


Fulminantes Finale 3: Krönender Abschluß


Die Unterdrückung der Männer


Abgewimmelt


Abrechnung mit dem Feminismus


Leben in der Hölle


Die Genderung der Welt


Die Kiwi-Erfahrung. Eine Groteske


Bilderbuch Madagaskar


Bali – bezaubernde Insel


Das Leben als Reise


Das Buch der Festivals


Schwängerung und Samenspende


Warum Festivals auf Dauer anöden

Wie wir belogen werden

Wie wir belogen werden

Seit mindestens den 1960er Jahren werden wir ständig mit den gleichen rhetorischen Logikfehlern in eine bestimmte Richtung geschoben. Kräftig wird auf die Tränendrüse gedrückt, die Moralkeule geschwungen. Implizit gilt jeder, der nicht so denkt wie erwünscht, als moralischer Verbrecher, verkappter Faschist und Charakterschwein, dem empört öffentlich ein moralischer Schauprozeß gemacht wird.

Zunächst war jeder, der radikaler und militanter feministischer Ideologie widersprach, als Bösewicht hingestellt worden, so daß seine Argumente gar nicht erst vernommen und rasch vergessen wurden. Eine breite schweigende Mehrheit wurde verschwiegen, bis sie erst zur Minderheit geschrumpft und schließlich völlig ausgestorben war. Feministen gaben keine Ruhe, bis gewisse menschliche Wahrheiten in Raum vorstellbarer Gedanken völlig ausradiert waren.

Ähnlich erging es jedem, der auf das Unrecht hinwies, deutsche Mehrheiten aus einst deutschen Gebieten, und deutsche Minderheiten aus anderen Ländern zu vertreiben. Vertreibungen waren verboten – für alle anderen außer Deutschen. Wer das nicht akzeptierte, wurde als ‚Revanchist’ beschimpft, vor vollendete Tatsachen gestellt und zum Schweigen gebracht.

Überraschte Mehrheitsgesellschaften stellte Feminismus immer wieder vor vollendete Tatsachen, wurden zum Verschweigen gebracht, um dann künftige Generationen von klein auf in ihrer Ideologie zu erziehen.

Die Unredlichkeit des Verfahrens könnte nicht krasser zum Ausdruck kommen als in einer seit Jahren laufenden und derzeit kulminierenden Kampagne, bei der politisch extrem gewordene Parteien, Medien und Journalisten an einem Strang ziehen: dem Vorwurf, Kritiker der illegalen Masseneinwanderung würden Schiffbrüchige ertrinken lassen wollen.

«05. Juli 2018 Abschiedskolumne
Der Untergang
Es gibt plötzlich zwei Meinungen darüber, ob man Menschen, die in Lebensgefahr sind, retten oder lieber sterben lassen soll. Das ist der erste Schritt in die Barbarei.
Von Wolfgang Luef»1 (SZ)

Nach gleichem Muster pöbeln Politiker von Altparteien und Internetaktivisten, beschimpfen alle anderen als Verbrecher. Das ist eine bodenlose Unverschämtheit und vollständige Verdrehung der Tatsachen. Niemand hat gefordert, jemanden ertrinken zu lassen. Wer den Unterschied zwischen Menschenrettung und Menschenschmuggel nicht begreift, ist nicht einfach nur dumm, sondern selbst kriminell, verleumdet Andersdenkende in strafbarer Weise, benutzt dieselben Methoden wie faschistische und kommunistische Diktaturen, und unterstützt organisierten Menschenschmuggel in großem Stile: von Millionen Menschen.

Das ist ein Verbrechen! Solche Leute gehören vor ein Gericht und verurteilt. Denn die lügenden Medien und Aktivisten sind selbst die Verbrecher, die noch die bodenlose Unverschämtheit besitzen, andere der Verbrechen zu bezichtigen. Das ist zuviel der Verdrehung. Hier geht es nicht mehr um Meinungen, sondern menschlichen Anstand. Der ist solchen Leuten, die mit Lügen diffamieren und den Staat so zwingen, genau das schlimmste und verkehrteste zu tun, was nur möglich ist, nicht mehr anders als durch eine Verurteilung beizubringen, weil sie sich seit Jahren als lernresistent erwiesen haben. Doch genau diese berechtigte und nötige Verurteilung der politischen Unterstützer des Menschenschmuggels wird es mit unseren Richtern nicht geben, die selbst tief in die Menschenschmuggelideologie verstrickt sind.

Es geht auch nicht an, mich oder andere, die auf die Tatsachen hinweisen, zu bezichtigen, angeblich radikal zu sein – auch das ist eine übliche Verdrehung der Fakten in ihr genaues Gegenteil. Radikal sind die Menschenschmuggler und ihre politischen Helfershelfer, finanziert von Soros und ähnlichen Kreisen, moralisch unterstützt von Feministen und Linksradikalen, die seit vielen Jahren – wenn nicht Jahrzehnten – eine solche Agenda betreiben und Menschenschmuggler in Millionenzahl gefördert, geduldet und mit den Schmugglern Hand in Hand gearbeitet haben. Das ist radikal! Solche gefährliche Verirrung zu kritisieren ist gesunder Menschenverstand, entspricht Gesetz und Verfassung oder Grundgesetz, ist überhaupt nicht radikal sondern die gesunde Mitte.

Gesetz, Recht und Anstand sind dermaßen lange mit Füßen getreten worden, daß anständigen Bürgern irgendwann der Kragen platzt und sie protestieren. Dann sollen sie angeblich ‚radikal’ sein, sagen die Mitmacher einer gesetzesbrechenden, tatsächlich radikalen Gesinnungsdiktatur.

Es ist unverschämt, beleidigend und kriminell, Oppositionellen zu unterstellen, Menschen ertrinken lassen zu wollen, also verbrecherisch zu sein. Dabei verhält es sich umgekehrt, was jedem Menschen, der noch logisch denken kann, klar sein müßte: Korrekt wäre, Schiffbrüchige zu retten und in ihre Heimat zurückzubringen, niemals aber zur Belohnung ins ersehnte Geldparadies Europa zu bringen. Der Erfolg solchen Eindringens mit Schlepperhilfe verleitet erst Millionen Menschen, es ihnen nachzutun, sich in Gefahr zu begeben.

Berichte belegen, daß Flüchtlinge sich weigerten, von afrikanischer oder maltesischer Küstenwache aufgenommen zu werden. Sie brachten sich absichtlich in ‚Gefahr’, um von Menschenschmugglern aufgenommen zu werden, die sie nach Europa bringen.

«„Rettet uns bloß nicht!
Wenn die maltesische Küstenwache Flüchtlingsboote auf dem Weg nach Italien abfängt, bietet sie natürlich Hilfe an. Aber die Flüchtlingen lehnen immer ab: „Sie sehen die maltesische Flagge und brüllen unseren Seeleuten zu, sie passieren zu lassen, weil sie nicht auf die Insel gebracht werden wollen.” … Als Begründung geben die Flüchtlinge an: „Wenn wir in Malta landen, kommen wir nie nach Nordeuropa.”»2 (Bayernkurier)

Die libysche Küstenwache hat sich seit Jahren schon oft darüber beschwert, daß NGO-Schiffe Migranten in ihren Hoheitsgewässern aufnahmen, die von den libyschen Schiffen gerade gerettet und nach Libyen zurückgebracht werden sollten. Diese Menschenschmuggler fischen den echten Seenotrettern der Küstenwache absichtlich die Migranten weg, um sie illegal nach Europa zu befördern. Nicht Retter, sondern Kriminelle sind sie, die den echten Rettern die Arbeit behindern und Millionen erst verlocken, sich auf die Reise zu machen und in Gefahr zu begeben. Die Verdrehungen der Medien haben ein Ausmaß erreicht, das längst der nationalsozialistischen Diktatur gleichkommt. So unverschämt wurde seit dem Hitlerreich nicht mehr gelogen. Leider glauben naive Menschen oft immer noch den Medien, die perverserweise gleichzeitig die Nazikeule schwingen und jeden zum ‚Nazi’ oder ‚Rassisten’ abstempeln, der ihnen widerspricht, während es doch gerade ihre Medienpropaganda ist, die eindeutig faschistische Methoden der Propaganda benutzt.

«Gerettete Migranten bedrohen italienische Schiffsbesatzung
ROM. Mehrere aus Seenot gerettete Migranten im Mittelmeer haben die Besatzung des Schiffes bedroht, das sie nach Italien bringen sollte. Die zwölf Italiener auf dem Versorgungsschiff Vos Thalassa des Mineralölunternehmens Total hätten mehrere Hilferufe abgesetzt, woraufhin die italienische Küstenwache eingegriffen habe, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Der Kapitän habe von einer „ernsten Gefahr” gesprochen.
Am Sonntag hatte die Vos Thalassa 67 Asylsuchende in der libyschen Search-and-Rescue-Zone aufgenommen und wollte sie nach Italien bringen. Innenminister Matteo Salvini (Lega) verbot dem Schiff die Einfahrt, da es der libyschen Küstenwache zuvorgekommen sei.»3 (junge Freiheit)

Seit Jahren legen kriminelle Menschenschmuggler, die am illegalen Eindringen von Millionen nach Europa mitschuldig sind, sich mit Küstenwachen in Afrika an.

«Libysche Küstenwache beschuldigt spanisches Rettungsschiff, die Seenotrettung zu behindern»4 (Libyscher Express)

Die in großem Stile operierenden, organisierten Menschenschmuggler betreiben ihr Verbrechen perverserweise auch noch im Namen von ‚Hilfe’, finanziert von ‚Hilfsorganisationen’, die Spenden naiver Gutmenschen sammeln, die so Verbrechen finanzieren, behindern dabei wirkliche Rettung von Menschen durch Küstenwachen, und locken Millionen Menschen von zu Hause fort in ein gefährliches und illegales Abenteuer.

Retter werden inzwischen sogar bedroht, wenn sie vermeintlich nicht Europa ansteuern.

Solche Berichte zeigen auch, daß sie von unseren gesetzeswidrigen Anreizen dazu verleitet werden, seeuntüchtige Boote zu besteigen; nur weil illegales Eindringen mit Geld und Versorgung belohnt wird, kommt der Männerüberschuß ganzer Großkontinente zu uns, läßt die für sie geborenen Mädchen zu Hause, plündert unsere von harter Arbeit gefüllten Sozialkassen, und nimmt den einheimischen Steuersklaven noch die hiesigen Frauen weg. Eine Unverschämtheit und seelische Grausamkeit! Die solche Politik betreiben, verdienen, daß es vielleicht doch einen Gott gäbe, der sie auf ewig in der Hölle braten ließe – leider ist dem wohl nicht so.

Medien lügen auf allen Ebenen: Es beginnt mit Begriffen wie ‚Flüchtling’ für Personen, die von relativ wohlhabenden Familien, die sich Reise und Schleppergebühren leisten können, von ihren Familien nach Europa geschickt werden. Bereits der Begriff ist hämische Irreführung und verdient die vielgescholtene Bezeichnung ‚Lügenpresse’. So geht es weiter mit so ziemlich jeden Begriff à la ‚Seenotrettung’, der verläßlich eine Verdrehung ist, die Orwells Dystopie 1984 punktgenau bestätigt.

Genauso werden sämtliche Zusammenhänge verdreht. Statt genug eigene Kinder in die Welt zu setzen, wird seit Jahrzehnten unseren Frauen Feminismus nahegebracht, Mutterschaft verleidet, und Geld in alle Welt gepumpt, das dort die Geburtenexplosion fördert und Probleme erst entstehen läßt, dortige Menschen der Würde beraubt, selbst für sich die Verantwortung zu übernehmen. Solange sie nicht in ihrer Heimat bleiben oder in diese zurückkehren, dort ihr eigenes Land aufbauen und ihre eigenen Landestöchter versorgen und beglücken, wird sich nichts ändern. Die Personen sacken zu würdelosen Sozialgeldbeziehern ab, die vom Tropf weniger hart arbeitender Steuerzahler leben, außer Fordern und Drohen nichts gelernt haben. Aber jeder hier erfolgreiche Eindringling zerstört die Lebensperspektiven eines nunmehr überzähligen einheimischen Steuerzahlers, und hinterläßt Kinder, die nicht die unseren sind, meist ihre Karriere als feindlich gesinnter Schmarotzer nachahmen werden, während unsre arbeitsamen und erfindungsreichen Männerlinien zunehmend aussterben. Das ist das schlimmste, was Politik den eigenen Männern und dem eigenen Volk antun kann! Außerdem zerstört es die Zukunft jener Nachkommen, die wir noch haben, weil diese ihre Heimat und Freiheit in einer islamistischen Multikultikatastrophe verlieren werden.

«Neueste Umfragen in afrikanischen Ländern zeigen, daß bis zu zwei Drittel der Einwohner auswandern wollen. Dabei sind nicht allein Not und Terror ein Antrieb, sondern oft Verwandte und Freunde, die schon in Europa sind.»5 (Welt)

Prost Mahlzeit. Bald werden es über eine Milliarde Afrikaner sein, die von Auswanderung nach Europa zu den bequemen Geldtöpfen und blonden Frauen träumen, bis die Geldtöpfe leergeplündert und Blonde wegen Verdrängungskreuzung ausgestorben sind. Gleichzeitig werden Weiße im Süden Afrikas in großer Zahl ermordet, enteignet, müssen zu Hunderttausenden aus Afrika fliehen. Diese vertriebenen Weißen und verfolgte Christen sind die einzigen echten Flüchtlinge aus Afrika. Doch die kommen nicht zu uns. Rußland will 15.000 aufnehmen.

Der Spuk wird nicht aufhören, bevor die politischen Betreiber von ihrem hohen ‚moralischen’ Roß heruntergezogen und als Verbrecher vor Gericht gestellt worden sind. Es geht zu weit, nicht nur Verbrechen zu fördern, finanzieren und zu betreiben, sondern dann auch noch Kritikern der verbrecherischen Politik in genauer Umkehrung der Tatsachen vorzuwerfen, ganz böse ‚Unmenschen’ zu sein, die andere ertrinken lassen wollen. Eine solche orwellsche Verdrehung der Tatsachen ins Gegenteil durch Kriminelle darf nicht hingenommen werden oder unbestraft bleiben, sonst geht die Gesellschaft daran zugrunde, werden wir weiter von Gesetzesbrechern regiert, die mit Menschenschmugglern zusammenarbeiten.

Die Verantwortlichen müssen für ihre Verbrechen bestraft werden – alleine schon deshalb, damit ihnen und allen klar wird, wer die Verbrecher sind. Ihre Vorwürfe gegen Andersdenkende wie in dem unsäglichen Artikel der SZ schlagen dem Faß den Boden aus. Erst millionenfaches illegales Eindringen und Menschenschmuggel gigantischen Ausmaßes in Gang setzen, moralisch, politisch und finanziell ermöglichen und unterstützen, dann auch noch anderen eine ‚verbrecherische’ Einstellung vorwerfen. Das ist zuviel. Da platzt dem gutmütigsten, bravsten Bürger der politischen Mitte der Kragen: Diese Verbrecher gehören vor Gericht, oder wir werden dauerhaft von Gesetzesbrechern regiert, die mit Verbrechern zusammenarbeiten, folglich selbst diese Bezeichnung verdienen.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 https://sz-magazin.sueddeutsche.de/abschiedskolumne/der-untergang-85837

2 https://www.bayernkurier.de/ausland/1201-rettet-uns-bloss-nicht/

3 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/gerettete-migranten-bedrohen-italienische-schiffsbesatzung/

4 «Libyan coastguards accuse Spanish rescue ship of hindering sea rescue operation

Libyan Express | Saturday 17 March 2018»(https://www.libyanexpress.com/libyan-coastguards-accuse-spanish-rescue-ship-of-hindering-sea-rescue-operation/)

5 https://www.welt.de/politik/ausland/article174796884/Millionen-Fluechtlinge-aus-Afrika-Zweite-Phase-der-Migration-hat-laengst-begonnen.html

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen