Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Meinungsfreiheit (Seite 1 von 18)

Ignorierte Wahrheit

Ignorierte Wahrheit

Nachweislich wird seit mindestens 1968 Feministinnen unbequeme Wahrheit massiv im Ansatz abgewürgt, oder durch Ignorieren versteckt. Dies weisen meine Bücher seit über 3 Jahrzehnten nach; viele meist männliche Autoren waren davon betroffen, angefangen bei einem Professor Goldberg, der 1968 den interkulturellen Nachweis menschlich universaler Geschlechterrollen fast nicht veröffentlicht bekam; andere Bücher zum Thema verschwanden kurz nach Veröffentlichung, waren dann nicht mehr lieferbar, oder wurden systematisch von Feministen geklaut, damit sie ihr Lesepublikum nicht erreichen.

Meine eigenen Bücher und Zensurnachweise waren über drei Jahrzehnte lang von eben solchen Methoden des Ignorierens, Versteckens und Nichtveröffentlichens betroffen. Doch der zensierte Aktivist gegen Zensur wird heute weiter ignoriert, und zwar von seinen vermeintlich ‚eigenen Kreisen’.

Da tiefer bohrende grundsätzliche Argumente gegen Feminismus keine Chance hatten, ein Publikum zu finden, soweit sie nicht im Vorfeld bereits verhindert wurden, weil ganze Generationen indoktriniert aufwuchsen, unbequeme Gedanken schon im Ansatz aberzogen wurden, entstand eine im Vergleich zum Feminismus lächerlich kleine Szene von Männern, die sich zwar mit männlichen Problemen auseinandersetzen, die Feminismus geschaffen oder verschärft hat, dabei aber letztlich auf feministische Prinzipien berufen: sie sind meist ‚Gleichheitsfeministen’, die fordern, ‚Gleichheit’ auch für Männer zu schaffen. Das kollidiert aber mit Tatsachen der Natur wie Fortpflanzung, sexuelle Selektion und Schwangerschaft, sowie angeborener instinktiver Wahrnehmung, die aufgrund biologisch weiblicher Dominanz schief ist.

Ihre Schwäche als logischer Seitenzweig des Feminismus versucht die kleine Männerszene seit Jahrzehnten wie folgt auszugleichen: Erstens scheut sie tieferes Nachbohren zu Kernfragen, weil sie das sofort mit der logischen und inneren Schwäche ihrer eigenen Sicht und Ansätze konfrontieren würde. Aus gleichem Grunde reagieren sie ähnlich ablehnend wie Feministinnen auf wirkliche, echte und tiefbohrende Kritik und ihre Vertreter wie mich. Zweitens vertuschen sie ihre Schwäche als männerrechtliche Benutzer feministischer Grundsätze durch Verbalradikalität. Dann darf es gern mal ein derber Spruch sein, der von Feministen, aber auch Durchschnittsbevölkerung, leicht als abwertend für Frauen dargestellt werden kann.

Außerdem will in Sachen Frauen jeder als Experte gelten, weil das den Regeln der Balz und des Selbstverständnisses entspricht, ohne die ein Mann weder bei Frauen noch in der Gesellschaft ein gutes Ansehen erhielte. Es ist Teil des evolutionären Spiels, unbequeme Wahrheiten lieber auszublenden, um selbst erfolgreich zu sein. Daher besteht die Männerszene vielfach aus Platzhirschen, die zwar wenig Ahnung haben, weil sie auf letztlich feministischem Grund stehen, sich selbst aber für superklug und unbequeme, tieferbohrende Kritiker für überflüssig, außerdem eine Gefährdung ihres eigenen Platzhirschstatus sehen.

Mein erstes auch von einem Verlag veröffentlichtes Buch war noch sehr vorsichtig, wurde deshalb in der winzigen Männerszene einigermaßen freundlich aufgenommen. Doch je tiefer und stärker Argumente gingen, und umso mehr Erfahrung beim Bücherschreiben hinzutrat, desto heftiger war die Ablehnung: Der feministische Boden, auf dem auch Männerrechtler standen, wurde ihnen unter den Füßen weggezogen, was sie verschreckte; außerdem geriet auch noch ihr Platzhirschstatus ins Wanken.

Zuerst flog ich bei einem Magazin raus, das sich selbst das erste nichtfeministische Magazin nannte. Inzwischen scheint es sich aufzulösen. Als zweites flog ich bei einer Wissensseite raus, die eine Alternative zur feministisch kontrollierten Wikipedia bilden wollte. Beide löschten einen früheren Blog von mir. Doch auch sonst fielen Besprechungen, Artikelerwähnung und Erwähnung überhaupt asymptotisch gegen Null. Die Szene schmort im eigenen Saft; nicht einmal in die Blogroll werden meine Aktivitäten, Argumente und Bücher aufgenommen. Debatten dort bleiben meist fruchtlos.

Eine Nachrichtenseite hatte ursprünglich gerne Artikel von mir veröffentlicht. Später wurde dort ein selbsternannter Maskulist eingestellt und zum Chefredakteur, der inhaltlich wenig beweist, logische Fehler machte und peinlich ausfällige Sprüche abließ, also nach dem üblichen Muster agierte, die Schwäche eigener Logik und Argumente durch Verbalradikalität zu kaschieren.

Solche Ablehnung der einzigen wirklich systematischen und tiefbohrenden Feminismuskritik und Alternative zur Ideologie setzte sich breitflächig fort. Erstmals seit 1968, also seit 50 Jahren, begannen feminismuskritische Töne Mode zu werden. Im Internet mehrten sich von YouTube bis zu Artikeln kritische Stimmen. Doch dort erhalten jene das Wort, die der Generation ‚Schneeflocke’ angehören. Auch jene, die nicht feministisch sein wollen, sind von ähnlichen Prinzipien, Subjektivität und der Neigung geprägt, mehr auf Mode als auf tiefbohrende Analyse zu setzen.

Auch die rechtspopuläre Szene hat zwar anfangs teilweise vorsichtige Sympathien gehabt mit Kritik an traditionell links geprägtem Feminismus, sich inzwischen aber mehrheitlich einem rechts geprägten Feminismus verschrieben. „Ja La: Feminismus und Identitäre Bewegung1” Echte Feminismuskritik(er) werden auf Dauer überall abserviert und daher faktisch unterdrückt.

Interne Debatten der Szenen gehen an den Kernfragen vorbei, weil sie nicht über die Grundlagen ihres Denkens nachdenken, die nämlich selbst noch der feministischen Ära entspringen. Meine Bücher leisten den Ausbruch aus dem feministischen Denksystem und zeigen auch, wie eine bessere Alternative aufgebaut werden könnte. Doch das ist den bewegten Männern unbequem und egal. Es wäre falsch, das Hintertreiben meiner neuen Ansätze, Feminismuskritik, Zensurbeweise u.s.w. nur in feministischen Kreisen zu sehen, deren Gesinnungsdiktatur, die 50 Jahre uneingeschränkte Macht ausübte, täglich weiter bröckelt. Inzwischen sind es vor allem sich selbst für kritisch haltende, tatsächlich aber ohne ihr eigenes Wissen konform denkende Männer – gerade in ihrem zuweilen verbalradikalen Eifer konform mit feministischen Ansätzen –, die meine Arbeit ignorieren, abschotten, und damit einen Durchbruch zur Öffentlichkeit verhindern. Eine solche Szene hilft nicht, sondern schadet, verhindert das Aufkommen echter Gegenansätze und Opposition.

Kürzlich erhielt ich von einem Magazin des deutschsprachigen Auslands die Bitte, Material für einen Artikel zu liefern, der Gender-, vielleicht auch Feminismus kritisch beleuchten wolle. Gerne schickte ich Material und Auszüge aus meinen Büchern, die auch gut ankamen. Doch weder erhielt ich den Zuschlag, den Artikel zu schreiben, noch wurde, wie anfänglich in Aussicht gestellt, mein Material verwendet. Das Ergebnis war dann ein Artikel, der zwar grelle und aussagekräftige Beispiele zitierte, doch schlecht durchdacht war, logische Fehler enthielt. So wurde einerseits richtig festgestellt, daß es Feminismus gar nicht um ‚Gleichheit’ ginge, wie immer behauptet würde, andererseits ebenso löblich vermerkt, natürliche Geschlechterrollen würden zerstört. Nur paßt beides nicht in eine Argumentationslinie und einen Artikel, sondern bildet einen logischen Widerspruch, genau wie im Feminismus. Was wollen sie denn nun fordern, ‚Gleichheit’ oder (naturgemäß ungleiche) natürliche Geschlechterrollen?

Meine Bücher argumentieren logisch, was aber mehr Nachdenken erfordert. Zeitgenossen der Schneeflockengeneration sind bequem und mögen das Nachdenken nicht. Da loben dann Bequeme (oder Dumme) ebenso bequeme Schreiber mit dummen Ergüssen. Das kommt an, wird geteilt, gelobt, ein Erfolg. Was qualitativ gut ist, landet verachtet und ignoriert in der Ecke. Das ist nicht nur ein Gesinnungsproblem, sondern geht tiefer. Auch wenn die Gesinnung eigentlich aufgeschlossen sein sollte wegen gleicher kritischer Grundrichtung, wird genauso heftig ignoriert, wenn unbequem tief gebohrt wird – genau das ist aber nötig, um logische Fehler zu vermeiden.

Außerdem verrührte der Artikel auch noch munter Feminismus, Gender und Judith Butler, als seien sie austauschbar, was ebenfalls so nicht richtig und eine populäre Vereinfachung ist.

Doch so ging es auch bei früheren Gelegenheiten. Als ich bei der ‚Wissensseite’ rausflog und mein Blog dort gelöscht wurde, hieß es, wir bräuchten keine neuen Bücher, alles wichtige sei schon vor über hundert Jahren geschrieben worden (1900+-). Möbius, ick hör dir tappsen. Vor dem Rauswurf aus dem ‚nichtfeministischen’ Magazin hatte ich mit einem anderen Platzhirsch debattiert, selbst Buchautor und stolz auf seine Fähigkeit, in öffentlichen Debatten aufzutreten. (Als ob ich das nicht könne – ich wurde nur nie eingeladen oder zugelassen.) Der hatte vor Jahren mal einen Artikel zu Hypergamie auf Englisch gelesen, und glaubte nun, die Welt verstanden zu haben. Stolz übersetzte er den Artikel ins Deutsche und brachte nun als Argument gegen Feminismus auf, die Frau sei nun einmal hypergam, weshalb Feminismus nicht funktionieren können. Basta. Oh du heilige Einfalt. Sowas gilt als charismatisch, wird verlegt und zur Stimme der Männer, die bessere Vertreter verdient haben. Tatsächlich gibt es ethnologisch drei theoretische Modelle: Frauen heiraten nach oben, unten, oder auf gleicher Ebene. Zwar ist evolutionär das Modell angelegt, größtmöglichen Nutzen zu ziehen, also so weit wie möglich nach oben zu heiraten, doch es geht auch anders. Man denke an standesgemäße Heiraten in Königsfamilien. (Isogamie) „Bella gerant alii, tu felix Austria nube.” Österreich-Ungarn wurde mehr durch Heiraten als durch Kriege zum einst größten Staat Mittel- und Westeuropas. Sehr selten aber möglich ist auch das nach unten heiraten. (Hypogamie)

Doch es gibt noch ein größeres Problem mit dem Argument des sich selbst überschätzenden Platzhirsches, der sich übrigens weigerte, mir bei der Verlagssuche zu helfen, um sich nicht selbst Konkurrenz zu machen: Feminismus hat das Ausmaß an Hypergamie seit den 1960er Jahren deutlich gesenkt. Als Frauen westlicher, nichtkommunistischer Länder vermehrt in Berufarbeit und Karriëre drängten, fanden sie über sich um so weniger nicht vergebene Männer, je weiter sie aufgestiegen waren. Somit war für die erfolgsreiche Berufsfrau Hypergamie unerreichbar, auch wenn sie gerne einen erfolgreichen, unvergebenen Mann gefunden hätte. Für Männer aber wurde es zum finanziëllen Selbstmordrisiko, ein armes Mädchen zu heiraten, das ihn später gemäß feministischen Gesetzen bei Trennung ausplündern könnte. Daher ist es unsinnig, zu argumentieren, wegen Hypergamie sei Feminismus unmöglich.

Doch das ficht manche Platzhirsche der ‚Männerszene’ nicht an, deren Dünkel und Überheblichkeit genauso schädlich für den Fortschritt echter Feminismuskritik sind wie früher der Feminismus selbst. Sie servieren mich ab, unterdrücken so die echte Feminismuskritik, damit sie ihre wirre Pseudokritik als echte verkaufen können, denn gegen die Konkurrenz meiner echten Feminismuskritik könnten sie nicht bestehen. Der Typ verhöhnte mich noch, hielt mich mit unfairen Mitteln davon ab, in die Debatte einzugreifen und seinen Fehler richtigzustellen.

Übrigens hat bereits mein erstes Buch das richtige Argument gegen Feminismus zum Thema Hypergamie geliefert: Wären Männer wieder in gleichem Maße wie in den 1960ern bereit, auch ein nettes armes Mädchen zu heiraten, wäre die Anzahl Ehen zwischen Superreichen und Armen so groß wie in jener Zeit vor der 2. und folgenden feministischen Wellen, würden die sozialen Gegensätze, die unsere Gesellschaft zu zerreißen drohen, auf einen Schlag abgemildert zum Stand der 1960er.

Doch das richtige Argument gilt in dieser oberflächlichen Zeit nicht als ‚sexy’; lieber jubeln Zeitgenossen Unfug zu, als vernünftige Bücher zu lesen und vernünftige Kritik anzuerkennen.

Fußnote

Nach Zensurlöschung Notverfügbarkeit für alle Bücher

Nachdem vor einer Woche, am Freitag den 24.5.2019, ein intoleranter Zensor bei ePubli die Löschtaste drückte, war ein halbes Jahr Arbeit an meist farbigen Buchversionen futsch, direkt für die Macken dortiger Programm optimiert.

Farbdruck ist bei BaB (Buch auf Bestellung, englisch BoD) Anbietern für ganze Bücher meist zu teuer. Die Erkennung und Umwandlung von Textseiten in Seiten mit Schwarzweißdruck ist wegen stümperhaften Programmentwicklern, die schlechte Designentscheidungen trafen, umständlich und fehlerhaft. Nutzer müssen dann tagelang damit kämpfen, mühsam seitenweise Fehler des Programms zu überlisten, für die wohl weniger Programmierer selbst als vielmehr diejenigen verantwortlich sind, die sich ein schlechtes Konzept ausgedacht haben, das dann unnötige tückische Schwierigkeiten schafft, an denen Kodierer vorhersehbar scheitern.

Das ficht ePubli oder andere Firmen aber nicht an; sie reagieren nicht auf Fehlermeldungen. Keine Organisation will Fehler im eigenen Konzept wahrhaben. Es beginnt damit, daß sie keine klassisch ausgebildeten Mathematiker oder andere Denker die Konzeption entwickeln lassen, sondern gefühlige, geistig aber schwammige Vertreter der feministischen Generation, denen es mehr auf eine hübsche Oberfläche ankommt als auf logisch korrektes Durchdenken und Gestalten. So wie es einem Mädchen wichtig ist, sich mit Lippenstift aufzuhübschen, während ein langweiliger Dichter und Denker über Büchern oder mathematischen Fragen grübelt, weshalb er nicht modisch aussieht und von den Mädchen dann geschnitten und abgewiesen wird, geht es auch im Betrieb zu. Das Ergebnis sind geschminkte Oberflächen, hinter denen Programmfehler und schlechte Konzepte stecken.

Deswegen kostet es dann Dichter und Denker, die schöne Ausgaben anbieten müssen, weil auch das Publikum Bücher nach ansprechender, also modischer Gestaltung, und anderen Äußerlichkeiten beurteilt, viel Zeit, Produkte nach dem Geschmack einer oberflächlichen Zeit herzustellen. Tag und Nacht mußte ich mit Schlafmangel fast durcharbeiten, um die Notlösung für alle Bücher schnell anbieten zu können.

Als nach Monaten die Verkäufe eben anzogen, war mit einem Klick alles weg: Profil und alle Bücher. Alle Verweise im Netz liefen ins Leere. Deshalb habe ich nun meine Bücher wieder verfügbar gemacht. Bleibender Schaden ist, daß jetzt grundsätzlich nichts über den Buchhandel bestellbar ist. Andere Anbieter mit erschwinglichen Preisen beim Farbdruck haben nicht die Anbindung über Großhändler, die viele Buchläden, insbesondere Kettenläden, für Bestellungen benutzen. Daher ist die Verfügbarkeit jetzt stark eingeschränkt, nämlich nur über einige Internetseiten gegeben. Der Zensor hat also erheblichen Schaden angerichtet, und das bei den Kleinsten, einem Schriftsteller, der seit über drei Jahrzehnten ignoriert wird, oft tagelang rumläuft, mit vielen spricht, ohne auch nur ein einziges Buch zu verkaufen. Zensur verhindert, daß jemand überhaupt eine Chance erhält, jemals wahrgenommen zu werden. Gleiches gilt für ganze Themen, ausgerechnet zentrale Themen menschlichen Lebens, die von zynischer Zensur so wirkungsvoll unterdrückt werden, daß niemand auch nur von der Thematik erfährt.

Außer der sehr eingeschränkten Reichweite meiner Notveröffentlichung ist auch die Anzahl der Farbdrucke geringer geworden. Denn auch neue Anbieter haben ihre Probleme damit. Der eine kann nur alles farbig drucken, was astronomische Preise bewirkt. Ein Buch würde dort über 53€ reine Druckkosten verursachen, wobei andere Kosten für mich noch gar nicht berücksichtigt sind. Niemand bezahlt mir mehr als 53€ für ein farbig bebildertes Sachbuch. Daher gibt es dieses jetzt nur noch Schwarzweiß. Andere Anbieter haben andere Programmfehler, wenngleich weniger krasse. Auch das wird noch mehr Zeit kosten, die mühsam zu umgehen. Das Format .DOC von Winzigweich (englisch: Microsoft) ist so schlecht wie vieles was vom Studienabbrecher Bill Gates stammt, dessen einzige Qualifikation es war, in einer kalifornischen Garage Spaghettikode in Basic schreiben zu können, als gerade der gewaltige Boom im Silicon Valley begann.

Geistige Leitungen hat Bill Gates nie vollbracht. Er hatte nur Geschäftssinn und das unverschämte Glück, daß ihn ein Manager von IBM, der keine Ahnung von den neuen Personalkomputern hatte, aus Versehen anrief, weil er glaubte, das damalige Standardbetriebssystem CPM stamme von ihm. Gates beschwatzte ihn sofort erfolgreich und wurde über die IBM-PC zum Monopolisten, der immer wieder Anbieter besserer Programme mit seiner Monopolstellung plattwälzte, wobei er jeweils haarsträubend schlecht konzipiertes zum Marktstandard machen konnte. Auch Windows ist ein trauriges Ergebnis schlechter Designentscheidungen von den frühesten Anfängen an, die sich später selbst von klügeren Köpfen nicht mehr korrigieren lassen. Das alles steht genauer in meinen leider ungelesenen Büchern beschrieben.

Nun denn, die Formatierung von fremden .DOC mit unbekannten, von Dienstleistern selbst gestrickten Programmen in eine .PDF ist Glückssache. Daher sind nun manche Bücher, die ich vorher schon mit viel Mühe farbig herausgebracht, teils aber nie verkauft hatte, nur noch schwarzweiß erhältlich. Eure Schuld. Wenn ihr mehr kaufen würdet, hätte ich wohl richtige Verlage, oder es würde den Zeitaufwand lohnen, bei nächsten Anbieter die Programme zu überlisten, bevor ich vielleicht wieder zensiert werde.

Ihr habt gar keine Ahnung, was für ein Aufwand das auf allen Ebenen ist, euch etwas wichtiges mitzuteilen, was so gut wie ignoriert wird. Es ist höchst schädlich, meine Zeit mit Formatierung zu vergeuden, statt neue Bücher zu schreiben, Informationen zu sammeln, und vielleicht neue Durchbrüche zu schaffen. Denn es gibt niemanden, der an meinen Themen arbeitet. Ich bin der einzige. Was ich nicht erarbeite, erkenne und notiere, geht unter und verloren. Jede Minute Zeit, die meinem Geist zur Verfügung steht, ist kostbar, sollte für die Suche nach neuen Erkenntnissen genutzt werden, nicht für Nebensachen wie Vermarktung, Vertrieb, hübsche Gestaltung der Oberfläche und so weiter. Dafür gibt es Arbeitsteilung. Aber es arbeitet ja niemand mit. Ich werde ignoriert wie ein ansteckender Aussätziger. Die wenigen, die es gut finden, was ich erarbeite, haben selbst keine Möglichkeit, etwas zu tun.

 

Alle Zensurfälle werden in meinen Bücher dokumentiert

Alle Zensurfälle werden in meinen Bücher dokumentiert

Bü­cher ein­fach zu­rück­zu­zie­hen, wenn sie ei­ge­ner Hal­tung oder Ge­füh­len nicht ent­spre­chen, ist ein Übel, das die frei­heit­li­che Ord­nung zer­stört. Oben­drein wur­de in Sip­pen­haft gleich das gan­ze Au­to­ren­pro­fil ge­löscht mit über 20 Bü­chern, sei­en es Rei­se­bü­cher, li­te­ra­ri­sche Er­zäh­lun­gen oder Be­schrei­bun­gen von Mu­sik­sze­nen, teil­wei­se mit viel Auf­wand re­gel­mä­ßig über­ar­bei­tet, als gün­sti­gen Schwarz­druck und zu­gleich in ei­ner Aus­ga­be mit Farb­bil­dern an­ge­bo­ten. Wer Zen­sur do­ku­men­tiert, wird zen­siert. Wer über das Ig­no­rie­ren von Män­nern schreibt, wird ig­no­riert – Buch und Mann glei­cher­ma­ßen. Und so wei­ter. Es ist wich­tig, die­se Vor­gän­ge für künf­ti­ge Zei­ten zu do­ku­men­tie­ren und das Wis­sen zu be­wah­ren.

Die Ge­schäfts­be­din­gun­gen ver­lan­gen vom Kun­den das Ein­ver­ständ­nis, je­der­zeit oh­ne An­ga­be von Grün­den ge­sperrt und ge­löscht wer­den zu dür­fen. Das heißt, oh­ne Zu­stim­mung zu Will­kür ist kei­ne Selbst­ver­öf­fent­li­chung mög­lich. Ein sol­cher Frei­brief soll­te eben­so wie Zen­sur ein Ver­fas­sungs­bruch sein, der letzt­lich dar­auf hin­aus­läuft, Kri­tik an gän­gi­ger Hal­tung oh­ne Vor­war­nung oder Be­grün­dung je­der­zeit lö­schen zu kön­nen.

So­mit kann ich nun auch selbst mei­ne wich­tig­sten Bü­cher nicht mehr ge­druckt an­bie­ten. An­de­re An­bie­ter er­mög­li­chen nicht, ein­zel­ne Sei­ten far­big zu drucken, ver­lan­gen für ei­nen Farb­druck des gan­zen Bu­ches un­be­zahl­ba­re Prei­se, die bei 456 Sei­ten be­reits 53 € oder mehr rei­ne Druck­ko­sten er­gä­ben, dop­pelt so viel, wie höch­stens für so ein Buch be­zahlt wür­de. An­de­re Ko­sten sind da­bei noch gar nicht ab­ge­deckt.

Die Ar­gu­men­te mei­ner Sach­bü­cher sind die letz­te Stim­me der ein­sti­gen schwei­gen­den Mehr­heit und der ob­jek­ti­ven Wis­sen­schaft zum The­ma Ge­schlech­ter, die von hy­ste­ri­schen Kräf­ten des Fe­mi­nis­mus mit sub­jek­ti­ver Be­trof­fen­heit, fal­scher Wahr­neh­mung und vi­ra­ler Ide­olo­gie­ver­brei­tung über­rollt, er­setzt und in den Un­ter­grund ver­drängt wur­de, zu The­men wie Ge­schlech­ter­be­zie­hun­gen und den grund­le­gen­den Irr­tü­mern al­ler fe­mi­ni­sti­scher Wel­len.

«Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,
ihr Vor­ge­hen wi­der­spricht dem Grund­ge­setz der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Die­ses be­sagt ein­deutig: „Ei­ne Zen­sur fin­det nicht statt”. Bei ePu­bli fin­det sie statt. Wenn Ih­re Ge­schäfts­be­din­gun­gen will­kür­li­che Lö­schun­gen er­lau­ben, so dürf­ten auch die­se dem gül­ti­gen Grund­ge­setz wi­der­spre­chen und wä­ren dem­ge­mäß ein Ver­fas­sungs­bruch.

Au­ßer­dem ha­ben Sie bei Ih­rer Lösch­ak­ti­on mei­nes Pro­fils fol­gen­de ISBN ver­ges­sen:

Wenn Sie schon mein Pro­fil lö­schen, dann auch die oben ge­nann­ten Bü­cher.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,
Jan Deich­moh­le» (27.5.2019 19:01 an ePubli)

«Hal­lo Jan Deich­moh­le,

wenn Sie bei uns ein Werk ver­öf­fent­li­chen, wird die­ses über ver­schie­de­ne Ver­triebs­platt­for­men zum Kauf an­ge­bo­ten. Ei­ni­ge die­ser Platt­for­men (wie Ama­zon) le­gen sich Ti­tel auf ei­ge­nes fi­nan­zi­el­les Ri­si­ko ans La­ger … Wir ha­ben hier­auf lei­der eben­so we­nig Ein­fluß wie Sie selbst.» (ePu­bli 28.5.2019 8:25)


«Gu­ten Tag,

Sie ha­ben in kei­ner Wei­se auf mei­ne Ein­wän­de ge­ant­wor­tet …

1.) Will­kür­li­che Lö­schung ist wi­der das Grund­ge­setz … Ihr Vor­ge­hen ver­fas­sungs­feind­lich…

2.) Die von mir ge­nann­ten ISBN ha­ben Sie ver­ges­sen, zu­rück­zu­zie­hen. Es han­delt sich um Bü­cher, die von mir selbst vor Mo­na­ten zu­rück­ge­zo­gen wur­den und nicht mehr lie­fer­bar sind. Da­her han­delt es sich nicht um ei­nen Ab­ver­kauf ein­ge­la­ger­ter Bü­cher, wie Sie irr­tüm­lich be­haup­tet ha­ben … Fol­gen­de ISBN müs­sen Sie noch im VlB ab­mel­den, wenn Sie schon ver­fas­sungs­wid­rig Zen­sur aus­üben …

Mit freund­li­chen Grü­ßen,
Jan Deich­moh­le» (28.5.2019 9:01 an ePu­bli)

 

Der*ix im Geiste der ANTIFA und SA verwandte kleine Gesinnungsdiktator*ix, der meine müheselige Arbeit zerstörte, Ergebnis von 30+ Jahren des Zensiert- und Ignoriertwerdens, zeigt nebenbei seine hochgradige Empathiestörung. Wer schon immer ausgeschlossen wurde, wird noch zusätzlich getreten. Alle Fälle werden ausnahmslos in meinen Bücher dokumentiert und für die Ewigkeit festgehalten, damit künftige Generationen erfahren, was für Schweinereien bei uns abgelaufen sind. Wer sich noch selbst eintragen will in die Liste unmenschlicher Unterdrücker, nur zu!

Ergänzung: Autorenprofil von Deichmohle ohne Begründung mitsamt ~25 Büchern gelöscht

Aktivist gegen Zensur zensiert

Nachdem zwei Tage vor der Europawahl, während ich auf einem Festival gelesen und für die gelöschten Bücher Werbung machte, mein Profil mitsamt etwa 25 Büchern ohne Begründung oder Vorwarnung gelöscht worden war, erhielt ich auf meine Nachfrage

eine gleichlautend nichtssagende Formantwort, die wie eine gesprungene Schallplatte nur aus wörtlicher Wiederholung ihres Gummiparagraphens bestand.

Wer bei ePubli veröffentlicht, stimmt bereits bei Vertragsabschluß automatisch reiner Willkür zu, jederzeit grundlos gelöscht werden zu können. Es braucht also im grünrotbunten Berlin nur jemand dein Buch mißfallen, oder irgendwas in den falschen Hals kriegen, oder aus unerfindlichem Anlaß ein Haar in der Suppe zu finden, um willkürlich löschen zu dürfen, ohne auch nur eine Begründung liefern zu müssen.

Von Grundgesetz gesicherte Freiheitsrechte sind Makulatur, weil Zensur privatisiert wurde. Unter anderem bin ich seit über 30 Jahren ein Aktivist gegen Zensur, Zensur aus Meinungsgründen dokumentiert und die sowohl von der Zahl der Fälle, als auch vom behandelten Zeitraum her die umfassendste Sammlung von Nachweisen erarbeitet hat, darunter auch in eigener Sache, ebenso aber für viele andere kritische Verfasser und Bücher. Doch mein Buch mit dieser Dokumentation ist jetzt ebenso gelöscht und nicht erhältlich. Es kann nicht angehen, Berichte über Zensur zu unterdrücken, indem sie gelöscht, de facto also – aus welchem Grund auch immer – ebenso zensiert werden. Der zensierte Zensurbeweis sozusagen.

Mit solchen Methoden dürfen Betreiber nicht durchkommen, denn das wäre das Ende freiheitlicher Ordnung, von korrekter umfassender Information und Meinungsfreiheit. Daher fordere ich anständige Medien dazu auf, die Zensur meiner Bücher der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Deichmohle bei Dienstleister gelöscht

Nachdem jahrzehntelang Verlage aus Gesinnungsgründen abwimmelten, voriges Jahr ein Verlagsvertrag platzte, weil der Dienstleister des Verlages sich weigerte, an einem Buch von Deichmohle mitzuarbeiten, wurde nun zwei Tage vor der Europawahl nicht etwa ein Buch von über 20 Büchern, auch nicht mehrere gesperrt, sondern gleich das ganze Profil gelöscht – ohne Angabe von Gründen.

Willkommen in der Deutschen Demokratischen bundesRepublik.

Während dieser Zeit war ich eifrig dabei, auf Veranstaltungen von der Bühne zu lesen, Werbung für die ohne mein Wissen bereits gelöschten Bücher zu machen, und sie jungen Leuten im Gespräch anzubieten. Publizistischer Totalschaden. Nichts wird so heftig unterdrückt wie unbequeme Wahrheiten, die gefürchtet werden, weil es Folgen hätte, wenn sie die Erkenntnis ausbreitet. Doch das läßt sich nicht dauerhaft verhindern. So war es schon zu Zeiten von Kopernikus und Galilei, als das Weltbild wankte, demzufolge die Erde im Mittelpunkt des Universums stehen, Sonne und Fixsterne sich um diese drehen sollte. Ähnlich war es zu Zeiten Charles Darwins, als die Evolution entdeckt wurde und die bis heute von den meisten unverstandene sexuelle Selektion. Dies setzt sich fort in den zentralen Argumenten meiner Bücher, die auf den neuesten Erkenntnissen zum genetischen Filter und dessen Folgen für unsere Wahrnehmung gründen.

Der Verkauf der Bücher war anfangs mau, weil sie gänzlich unbekannt waren und dem Verfasser dann nichts substanzielles zugetraut wird. In den letzten Monaten war der Absatz plötzlich angestiegen, und just in dem Moment wurde ich sofort gelöscht.

 

Parteipolitik in der BRD

Eine satirisch wahre Beschreibung

Grüne: „Alle müssen sich ‚bereichern’ lassen, aber unsre Kinder schicken wir in weniger belasteten Gebieten zur Schule.”

AfD: „Wir wollen uns nicht in unserem eigenen Land verdrängen lassen. Wir fordern die Einhaltung des Grundgesetzes.”

SPD, Linke und Grüne: „Die Meinung der AfD darf in unsrer ‚freiheitlichen Demokratie’ nicht geäußert werden.”

CDU/CSU: „Ganz richtig. Es darf keine Partei rechts von unsrem Linksrutsch, also keine AfD geben.”

Auch CDU/CSU: „Wir verwirklichen jeden schädlichen Vorschlag der SPD, Linken und Grünen selbst zuerst, um ihnen ein paar Stimmen abzujagen.”

FDP, Werteunion: „Im Wahlkampf klauen wir der AfD Programmpunkte, um Opposition zu simulieren und nach der Wahl das Gegenteil mitzutragen.”

Verfassungsfeindliche Organisationen wachen darüber, daß niemand von der ‚richtigen Haltung’ abweicht. Das Grundgesetz ist ausgehebelt: Wenn es der Regierung nicht gefällt, kungelt sie EU-Regeln oder UN-Pakte aus, die es aufheben und das Gegenteil dessen vorschreiben, was das Grundgesetz aussagte. Die einzige verfassungstreue Partei wird von den anderen bedrängt und mit dem ‚Verfassungsschutz’ bedroht, die das Grundgesetz umdeuten oder aushebeln.

Damit ist im Grunde alles über das politische Spektrum der BRD gesagt.

Blutige Ostern – Brände, Vandalismus und Anschläge

Kurz vor und über Ostern haben in Frankreich zwei Kirchen namens Notre Dame gebrannt; einmal die weltberühmte Kathedrale in Paris, sodann eine Kirche im Ort Eyguières.

«Eyguières: ein Brand in der Kirche Notre-Dame der Gnade

Ein Brand brach diesen Sonntag Nachmittag in der Kirche Notre-Dame de Grâce im Herzen des Orts d’Eyguières aus, in Bouches-du-Rhône, ohne jemanden zu verletzen.

Von Annie Vergnenegre 22.04.2019

Die Emotion der Gläubigen der kleinen Gemeinde d’Eyguières ist sehr stark in dieser Osterzeit, kaum einige Stunden nach dem Brand, der die Kathedrale Notre Dame in Paris verheerte. … Die Ursache des Feuers ist bis zur Stunde unbekannt.»1 (France3-regions)

Hoppla, ein zweiter Kirchenbrand in Frankreich über Ostern 2019. Zufälle gibt es! Kommt das in Frankreich etwa öfter vor?

«Altarbrand, Hostien geworfen, die Jungfrau umgedreht… Fünf Kirchen wurden in einer Woche beschädigt

In einer Woche waren 5 Kirchen das Ziel von Beschädigungen. Christus am Kreuz und die Statue der Jungfrau kopfstehend am Boden, liturgische Gefäße zerbrochen, Hostien umhergeworfen… Die meisten Täter sind nicht identifiziert worden. Dienstag ist am Tagesende Feuer auch am Altar einer Seitenkapelle der Kathedrale Saint-Alain de Lavaur (Tarn) gelegt worden. …

Gemäß einer Bilanz des Innenministers sind 2017 978 Schädigungen an religiösen Gebäuden und Grabstätten gezählt worden, davon 878 an christlichen Stätten.»2 (ouest-france)

Pariser Christen hielten nach dem Brand ihre Ostergottesdienste in der zweitgrößten Kirche von Paris ab. Die hatte allerdings vor einem Monat eine Brandstiftung erlebt, die zum Glück rechtzeitig entdeckt wurde.

«16.04.2019
Zweitgrößte Pariser Kirche brannte bereits vor einem Monat

Nach der Kathedrale von Notre Dame, die am Montagabend durch einen Großbrand schwer beschädigt wurde, ist sie die zweitgrößte Pariser Kirche: Saint-Sulpice im Stadtteil Saint-Germain-des-Prés. Fast auf den Tag genau vor einem Monat wurde Saint-Sulpice ebenfalls Opfer eines Brandes.

Katholisch.de berichtete am 18. März 2019 von einem Feuer, das eine Tür des Südquerhauses und das darüber befindliche Bleiglasfenster stark beschädigt habe. Nach Angaben von katholisch.de wurde bei dem Brand niemand verletzt. Das Feuer sei nach einer Viertelstunde gelöscht worden. Die französische Polizei machte bewußte Brandstiftung für das Unglück verantwortlich. „Das Feuer begann mit einem Haufen Kleidung und Kleidung entzündet sich nicht von selbst”, zitiert die Zeitung „Le Parisien” eine Polizeiquelle.»3 (achgut)

Wie oft waren Verantwortliche in Mediën und Politik schnell dabei, abzuwiegeln, wogegen sie aufwiegeln und ausschlachten, wenn vergleichsweise geringes illegal eingelassenen Neubürgern widerfährt. Schnell wurde erklärt, ein elektrischer Kurzschluß solle verantwortlich sein, obwohl die Baufirma versichert hatte, den Strom zum Feierabend über eine Stunde vor dem Brand abgestellt zu haben, und ein früherer Architekt betonte, Stromleitungen seien unter seiner Regie ausgewechselt worden und sicher, könnten nicht die Ursache sein. Wir wollen uns nicht an Spekulationen beteiligen. Auch wenn es wirklich ein Unglück sein sollte, sagt das Bemühen, zweifelhafte Ursachen zu nennen, statt auf das Untersuchungsergebnis zu warten, einiges über die Absichten von Politikern.

Selbst wenn wirklich mal ein echtes Unglück zwischen den vielen Fällen offensichtlichen Vandalismus und Brandstiftung war, bleibt die Serie beängstigend, ebenso das geringe oder gänzlich fehlende Interesse unserer von hysterischen Ideologien geprägten Gesinnungspresse.


Propagandamediën informieren nicht, sondern filtern

Bislang fast sechsmal so viele Tote durch die von einem Terrornetzwerk verübte Anschlagsserië im Verhältnis zu einem Anschlag eines Einzeltäters, doch unsere Mediën reagieren in ihrer üblich parteiischen Propagandaweise, die alles ausschlachtet, was in ihren Kram paßt, und zum Diffamieren von Opposition Vorwürfe auch frei erfinden, wie die angeblichen ‚Putin-Verbindungen’, die erst jahrelang zum Eindreschen auf Präsident Trump benutzt wurden, bis sie sich als falsch erwiesen, um anschließend genauso falsch auf die AfD einzuprügeln. Tag und Nacht betreiben unsere Mediën nicht wahrheitsgetreue Berichterstattung, sondern Filtern, Einrahmen, Aufbauschen oder Erfinden zu ihrer Haltung passender Nachrichten, Weglassen und wegen angeblicher ‚Irrelevanz’ Verschweigen oder Herabspielen von allem, was ihrer Gesinnung und ihrer Volksbelehrung zur Umerziehung nicht in den Kram paßt.

Unsre Mediën desinformieren bereits durch Auswahl des Berichteten und der verwendeten Begriffe wie ein Volksempfänger 1944 kurz vor dem Zusammenbruch oder Nachrichten der DDR, zuweilen gar wie der Schwarze Kanal von Sudel-Ede. Leider gibt es noch viele gutgläubige, hart arbeitende Menschen, die sich nach Feierabend bei leichter Kost entspannen wollen und nicht merken, wie sehr sie dabei umerzogen, hirngewaschen und weichgespült werden, so daß sie nicht einmal merken, wie sehr sie belogen werden.

Die Heuchelei von Politikern drückt sich zuweilen genau wie das ‚Einrahmen’ oder ‚Framing’ der Mediën bereits in der Wortwahl aus.

Wer sich früh krümmt, kann leicht ein Haken werden. Einer der Mordattentäter von Sri Lanka war zuvor damit aufgefallen, buddhistische Statuen beschädigt zu haben. Da ist es ja richtig beruhigend, daß Frankreich und Deutschland gerade massenweise Vandalismus an Kirchen erleben. Es ist ja gänzlich ausgeschlossen, daß Menschen das nächste Opfer sein werden! So viel Verstand sollten auch diejenigen haben, die keinen Respekt mehr vor unserer traditionellen Kultur besitzen: Wer unsre Kultur zerstören will, wird auch uns zerstören. Allerdings befinden wir uns ja in einer radikalen Kulturrevolution – Feminismus, Grüne, Klimahysteriker und Globalisten sind ebenfalls dabei, unsre Kultur zu zerstören und abendländische Völker, die sie tragen, für immer abzuschaffen durch Verdrängungskreuzung. Daher gibt es viel Beistand aus solchen Kreisen für das gemeinsame Werk, bei dem verblendete Hysteriker*innen aus unseren Kreisen mit Invasoren zusammenarbeiten.

Frauen im Lande, bedankt euch bei den lieben Feministinnen! Wer hätte gedacht, daß die Frauenzeitschrift von heute sich damit beschäftigt, wie Frauen im Land der lockeren Messer mit Stichwunden umgehen? Feminismus hat euch verar*t. Viele haben mitgemacht, als die eigenen Männer kaputtgemacht und ihr Leben versaut wurden. Karma. Jetzt habt ihr die Bescherung. Empathie für einheimische männliche Verlierer gibt es immer noch nicht. Es ist niemand mehr da, von dem ihr Mitleid einklagen könntet, und das Einfordern von Mitleid haben Feministinnen dermaßen mißbraucht, daß niemand mehr darauf hören wird. Überlegt euch künftig besser, was ihr mitmacht, denn irgendwann wird es zu eurem Schicksal, fällt euch auf die Füße: Karma!

«OLDENBURG Nach Christchurch hat die Politik wochenlang über ideologische und politische Konsequenzen debattiert. Nach Sri Lanka ist davon nichts zu vernehmen. Betroffenheitsrituale – und dann: nichts mehr. Das ist völlig falsch.

In Sri Lanka haben die Attentäter planmäßig und gezielt die westliche und christliche Kultur angegriffen. Der verhaßte Westen sollte mit dem Mord in Touristenhotels direkt getroffen werden. Die verhaßte Religion des Westens – das Christentum – mit dem Massenmord in Kirchen am höchsten Feiertag. Das alles nicht zu Kenntnis nehmen zu wollen beziehungsweise mit verbalen Beliebigkeiten zu ‚Haß’ oder ‚Gewalt’ zuzukleistern, ist Realitätsverweigerung.
Es ist zudem fahrlässig, sich über die Natur des Terrors Selbsttäuschungen hinzugeben: Hier sind keine Einzeltäter am Werk gewesen, sondern eine vernetzte Terror-Truppe. Hier ist eine Ideologie am Wirken, die für immer neue Rekruten sorgt. Solche Leute schlägt man nicht mit dem Hinhalten der anderen Wange.»4 (NWZonline)

Ein Böller, der eine Moscheetür ankokelte, wurde zur großen Medienschelte aufgeblasen, um den Bürger die rechte (linke) Gesinnung einzubleuen. Sie hyperventilierten moralisierend, damit es ja keinen Begeisterungsabfall für den stattfindenden Bevölkerungstausch gebe. Der Täter erhielt eine drakonische Strafe, im Gegensatz zu etlichen muslimischen Tätern, die schlimmeres anrichten. Politiker und Mediën nutzten den tatsächlichen Einzelfall für Umerziehung und Volksbelehrung, um die von ihnen für richtig erklärte Haltung durchzusetzen. Daß in München nun ein muslimischer Angreifer Steine warf, Böller detonierten und 24 Personen verletzt wurden, ist zwar wesentlich heftiger als ein Böller vor der Moscheetür, wobei niemand verletzt wurde. Doch medial wird einseitige Propaganda betrieben, je nach Hintergrund gewaltig aufgebläht, daß der wirkliche Vorfall kaum noch erkennbar ist, und zu ‚Erziehungsmaßnahmen’ gegriffen, um den Wählern das von der Regierung gewünschte Denken beizubringen, oder bei umgekehrten Vorzeichen ein sehr viel schwerwiegenderer Vorgang abgewiegelt und am liebsten übersehen.

Wir leben in einem Staat, in dem nicht die Regierung denkt und handelt, wie das Volk es will, sondern in der die Regierung dem Volk beibringt, wie es zu denken, handeln und wählen hat. Solch ein System ‚Demokratie’ zu nennen ist irreführend und zynisch. Es ist eine Farce unter falscher Flagge, unter dem Deckmantel einer potemkinschen Fassade, die Demokratie und freiheitliche Ordnung nur vorgaukelt.

«Täter soll „Allahu Akbar” gerufen und Böller gezündet haben – Panik mit 24 Verletzten

München: Schwarzer mit Bart stürmte am Ostersamstag St. Pauls-Kirche …

In der tz berichten viele Augenzeugen von „dramatischen Momenten” und es soll auch einen „Knall” gegeben haben.

Daraufhin habe sich Panik unter den Kirchenbesuchern ausgebreitet, viele seien voller Angst geflüchtet. Kein Wunder, schließlich dürfte die Horror-Vorstellung eines brutalen islamischen Terroranschlags in den Köpfen der verschreckten Bürger getickt haben. Dabei soll es 24 Verletzte gegeben haben. Auf Twitter sind jetzt Fotos aufgetaucht, die einen schwarzen Täter zeigen. …

Während man in deutschsprachigen Medien von „unverständlichen Worten” zu lesen bekommt, die der Afrikaner gerufen haben soll, soll es sich ausländischen Medien zufolge um „Allahu Akbar” Rufe gehandelt haben. Angesichts der Anschläge am heutigen Ostersonntag in Sri Lanka äußerst brisant.

Der Schwarze soll laut kroatischen Medien in Richtung des Altars gestürmt sein und sei nur durch einige beherzt eingreifende Kirchenbesucher gestoppt worden. Laut Croatia News habe er auch Steine geworfen. …

Die Vertuschungs-Maschinerie der linksgrünen Gesinnungs-Journalisten läuft offensichtlich auf Hochtouren.»5 (PI news)

Vorhersehbar werden große Probleme abgewiegelt, wenn sie nicht genehm sind, in Gegenrichtung Kleinigkeiten gewaltig aufgebauscht und von der Gesinnungsdiktatur ausgeschlachtet, wobei in Umkehrung der Tatsachen der Opposition dann vorgeworfen wird, das zu tun, was die Regierung faktisch selbst betreibt. Doch immer noch fallen arglose, tagsüber hart arbeitende und davon müde gewordene Einheimische auf solche Propaganda herein. Der Brand der weltberühmten Kathedrale von Notre Dame fand wenig Aufmerksamkeit. Wegen solch einer Kleinigkeit kann das Deutsche Staatsfernsehen doch nicht das gedruckte Programm unterbrechen! Doch wenn die Antifa falsche Vorwürfe erhebt, etwas aus dem Zusammenhang reißt, ein bei der Demonstration Angegriffener dem Angreifer nur einige Meter nachläuft, dann gibt es Großdemo, Gratiskonzert, Politikeransprachen, Schelte gegen das eigene Volk, dann laufen die Volksbelehrer und Umerzieher geistig Amok.

«Angriffe in Sri Lanka, Nachtrag: Terrorgruppe ist identifiziert, Zahl der Toten gestiegen

Die New York Times 22. April 2019

• Am Monday beschuldigte die Regierung eine wenig bekannte radikalislamische Gruppe, die dürchterlichen Selbstmordanschläge begangen zu haben, die am Ostersonntag fast 300 Menschen töteten. Regierungsbeamte sagten, die Gruppe, die zuvor keine ernsten Anschläge verübt hatte, habe Hilfe von internationalen Terrororganisationen erhalten.

• Sri Lankas Sicherheitskräfte hatten mindestens 10 Tage vor den Bombenanschlägen gewarnt, daß die militante Gruppe was Angriffe gegen Kirchen plante, aber anscheinend nicht gehandelt, was ein katastrophales Versagen andeutet. Führende Regierungsbeamte sagten, die Warnung habe sie nie erreicht.

• Die Polizei von Sri Lanka hat 24 Personen in Verbindung mit dem Explosionen in Hotels und Kirchen festgenommen. …

Die Anzahl der Getöteten ist über Nacht erheblich auf 290 gestiegen, sagte die Polizei am Montag, und fügte hinzu, daß 500 Menschen verletzt worden seien bei den Angriffen im Lande.

Der Tourismusminister von Sri Lanka, John Amaratunga, sagt daß mindestens 39 Ausländer unter den Toten seien.»6 (New York Times)

Die Regierung Sri Lankas hatte den Fehler gemacht, nicht auf Berichte zu hören, die schon am 4. April vor geplanten Anschlägen der Terrorgruppe gewarnt und sogar die Namen und Adressen der Täter genannt hatte, so daß alle hätten vorher verhaftet werden können. Die Informationen stammten laut indischen Berichten aus Indiën. Um den Artikel nicht unnötig lang wachsen zu lassen, verzichte ich auf Belege für diese nicht entscheidenden Einzelheiten. Jedoch gehen die Sicherheitskräfte Sri Lankas nunmehr entschieden gegen die Terrorgruppe vor, wozu BRD-Organe kaum fähig sein dürften. Wenn bei uns so etwas geschehen sollte – die nötigen ‚Fachkräfte’ haben wir ja inzwischen haufenweise, unsrer ‚klugen’ Regierung sei Dank –, wackelt alles.

Auf Twitter gingen die üblichen Terrorjubelnachrichten um, mit denen etliche Muslime die Anschläge feierten, andere dadurch, daß sie mit lachenden Emojis antworteten, wie das wohl bei allen größeren Anschlägen regelmäßig der Fall ist. Unsere Regierung ist die weiseste aller Zeiten, daß sie uns so vorteilhaft ‚bereichert’ und damit vollendete Tatsachen schafft, unter denen unsre Kinder und Kindeskinder leiden werden. Aber sie sind die personifizierte Moral und schauen verächtlich auf jene, die eine Wahrheit sagen, die ihnen nicht gefällt, obwohl es nicht lange dauert, bis sie selbst nicht umhin können, die aus dem Mund von Oppositionellen geschmähte Wahrheit anzuerkennen. Doch sagen dürfen es nur sie selbst, niemals Andersdenkende, in dieser Heuchlerrepublik und Gesinnungsdiktatur.

Sogar in New York lief jemand mit Flüssigkeiten durch eine Kathedrale, die zum Entzünden tauglich gewesen wären.

«Man mit 2 Brennstoffkanistern beim Betreten der St. Patricks Kathedrale in Ney York erwischt, berichtet die Polizei

Von Danielle Wallace, Stephen Sorace, Nicole Darrah | Fox News

Ein Mann wurde in New York Mittwoch nacht in Gewahrsam genommen, nachdem er die St. Patricks Kathedral mit zwei Kanistern Benzin, zwei Flaschen mit Feuerzeugbenzin und zwei Butanfeuerzeugen betreten hatte, sagten Behörden.»7 (Fox News)

Kann man in diesem Land, in dem regierungsnahe Kräfte gut und gern auf Kosten der Steuerzahler leben, sich noch ohne mulmiges Gefühl „Frohe Ostern” wünschen? Willkommen in einer landesweiten Großaufführung des Theaterstücks „Biedermann und die Brandstifter”.

Fußnoten

1 «Eyguières : un incendie dans l’église Notre-Dame de Grâce
Un incendie s’est déclaré ce dimanche après-midi dans l’église Notre-Dame de Grâce au coeur du village d’Eyguières, dans les Bouches-du-Rhône, sans faire de blessé.
Par Annie Vergnenegre Publié le 22/04/2019
L’émotion des fidèles de la petite commune d’Eyguières est forte en cette période de Pâques, quelques jours à peine après l’incendie qui a ravagé la cathédrale Notre Dame à Paris. … L’origine du feu n’est pour l’heure pas connue.» (https://france3-regions.francetvinfo.fr/provence-alpes-cote-d-azur/bouches-du-rhone/eyguieres-incendie-eglise-notre-dame-grace-1658562.html)

2 «Autel incendié, hosties jetées, vierge renversée… Cinq églises dégradées en une semaine
En une semaine, 5 églises ont été ciblées par des dégradations. Christ en croix et statue de la vierge renversés au sol, vase brisé, hosties jetées… La plupart des auteurs n’ont pas été identifiées. Mardi en fin de journée, le feu avait également été mis à un autel d’une chapelle latérale de la cathédrale Saint-Alain de Lavaur (Tarn). …
Selon un bilan du ministère de l’Intérieur, en 2017, ont été dénombrées 978 atteintes aux édifices religieux et aux sépultures, dont 878 contre des lieux chrétiens.» (https://www.ouest-france.fr/societe/faits-divers/autel-incendie-hosties-jetees-vierge-renversee-cinq-eglises-degradees-en-une-semaine-6219495)

3 https://www.achgut.com/artikel/zweitgroesste_pariser_kirche_brannte_bereits_vor_einem_monat

4 https://www.nwzonline.de/meinung/oldenburg-nwz-kommentar-zum-massenmord-in-sri-lanka-gezielter-angriff-auf-das-christentum_a_50,4,2298667463.html

5 http://www.pi-news.net/2019/04/muenchen-geistig-verwirrter-stuermte-am-ostersamstag-st-pauls-kirche/

6 «Sri Lanka Attacks Live Updates: Terrorist Group Is Identified, and Death Toll Rises
By The New York Times April 22, 2019
• The government on Monday blamed a little-known radical Islamist group for the devastating Easter Sunday suicide bombings that killed nearly 300 people. Officials said the group, which had not carried out any serious attacks before, had received help from an international terrorist organization.
• Sri Lanka’s security forces were warned at least 10 days before the bombings that the militant group was planning attacks against churches, but apparently took no action against it, indicating a catastrophic intelligence failure. Top government officials say the warning never reached them.
• The Sri Lankan police have arrested 24 people in connection with the explosions at hotels and churches. …
The number killed was lifted significantly overnight, to 290, the police said on Monday, adding that about 500 people had also been wounded in the attacks on sites across the country.
The Sri Lankan tourism minister, John Amaratunga, said that at least 39 foreigners were among the dead.» (https://www.nytimes.com/2019/04/22/world/asia/sri-lanka-bombing-explosion.html)

7 «Man caught with 2 gas cans entering St. Patrick’s Cathedral in NYC, police say
By Danielle Wallace, Stephen Sorace, Nicole Darrah | Fox News
A man was taken into custody in New York Wednesday night after entering St. Patrick’s Cathedral carrying two canisters of gasoline, two bottles of lighter fluid and two butane lighters, authorities said.» (https://www.foxnews.com/us/st-patricks-cathedral-new-york-city)

Die Regierung wählt sich das Volk

Die Regierung wählt sich das Volk

Deutsches Genie gilt wieder etwas in der Welt. Unsere Machthaber erfanden eine neue Regierungsform. In alter Zeit hoben germanische Männer in einer Heeresversammlung einen der ihren auf ihre Schilder und riefen ihn zum König aus; ansonsten regelten sie ihre Angelegenheiten auf der Thing genannten allgemeinen Versammlung. Das war die Urform der Demokratie, die sich mit Einschränkungen noch in Teilen des Appenzeller schweizer Kantons bis etwa 1990 gehalten hatte, wo Männer mit umgebundenem Schwert auf dem zentralen Platz des Ortes in direkter Abstimmung örtliche Angelegenheiten geregelt hatten; daheim wurde zur Feier des Tages besonderes Wahltagsgebäck bereitet.

Die Urform der Volksherrschaft war zugleich eine Begründung der Monarchie aus demokratischer Wahl heraus und damit mehrdeutig, denn König war der Gewählte nur durch Anhang und Zustimmung; andererseits war ihre Gesellschaft instabil ohne König. Von den Goten gibt es den Bericht, daß die meisten in Italien ihre letzte Schlacht verloren, aber von Goten, die auf Gegenseite kämpften, einen Weg hinaus geöffnet bekamen, so daß sich tausend retten konnten, jedoch nicht mehr schafften, einen neuen König zu wählen, weil der alte gefallen war. Daraufhin lösten sie sich auf, gingen unter im Völkergemenge Italiens, verliert sich ihre Spur. Daraus folgt, daß sowohl die demokratische Wahl wichtig war, als auch der König, ohne den es keinen dauerhaften Zusammenhalt und Bestand gab.

Beide wiederum wurden von überlieferten Bräuchen geleitet, die sie einschränkten: Was heute das Grundgesetz ist oder sein sollte, wenn es nicht von Regierenden listig ausgehebelt würde, indem sie es einfach brechen, dann EU-Vorschriften oder UN-Abkommen wie den Migrationspakt heimlich ausklüngeln, um ihre Rechtsbrüche nachträglich zu legitimieren, straffrei davon zu kommen, und vollendete Tatsachen zu schaffen, an denen auch künftige Regierungen nichts mehr ändern können sollen, das waren in alter Zeit Stammesrecht und Bräuche ihrer Kultur. Somit konnte sich weder der gekürte König noch das Volk selbst anmaßend über Recht und Bräuche hinwegsetzen.

Warum erzähle ich das alles? Bin ich etwa der ‚typische Rächte’, den Anhänger der immer radikaler werdenen Kulturrevolution in jedem Andersdenkenden wittern? Greife ich auf eine idyllisierte Vergangenheit zurück? Nein, ich stifte zum Nachdenken an. Denn wir sind einem grundsätzlichen Problem auf der Spur: Jeder Souverän wird auf Dauer durch Übertreibung totalitär. Das ist ein philsophisches Problem, das auch die Philosophie der Aufklärung nicht gelöst, sondern langfristig eher radikalisiert hat.

Als Königtum erblich wurde, galt als Souverän nicht mehr die Versammlung des Heeres oder des Things als Souverän, sondern der Monarch. In der alten Literatur wird er genau so genannt: „Der Souverän”. Die Überspitzung dieses Prinzips erfolgte ausgerechnet auf Grundlage der als rebellisch bis gefährlich geltenden Philosophie der Aufklärung. Ludwig der XIV, der einen guten Teil seines Reichtums Plünderungen im schwachen, defensiven Verbund namens „Heiliges Römisches Reich deutscher Nation” verdankte, hat es auf den Punkt gebracht: „Ich bin der Staat.” (L’État, c’est moi)

Heute gilt das als absurde Überheblichkeit und Anmaßung. Doch es ist nicht traditionelle Monarchie, die darauf beruhte, uralte überlieferte Rechte anzuerkennen. Jedes Recht, das irgendwann irgendwem verliehen worden war, blieb dauerhaft bestehen. Rechte, Sitte, Brauch und Herkommen sowie Rücksichtnahme auf Adel, aber auch Rechte des Volkes begrenzten seine Handlungsmöglichkeiten. Deshalb blieb die typische Monarchie Deutschlands, die übrigens meist auch ein Vielvölkerstaat war, schwächer als der absolutistische Zentralstaat des Sonnenkönigs in Frankreich, der dadurch entstand, daß der König die Welt nach für vernünftig gehaltenen Prinzipiën umgestaltete, wobei viele uralte Rechte anderer verblaßten und sich aufzulösen begannen. Diese aber waren die Grundlage seines Königtums. Denn wenn die Rechte anderer, die Träger der Monarchie sind, sich im Absolutismus und seiner aufklärerischen Philosophie auflösen, dann wankt und verschwindet, worauf die Macht des Königtums gründet.

Dieser Zwiespalt bestand von Anfang an, seit den Tagen des germanischen Wahlkönigtums. Die logisch gleiche Lage galt auch für den absolutistischen Sonnenkönig. Indem sich der absolutistische Souverän berufen dünkte, nach Grundsätzen, die Philosophen der Aufklärung für vernünftig hielten, die Welt zu verändern, löste er auf, worauf seine Macht gründete. Sein „Ich bin der Staat” verkannte die Lage, denn er war gerade dabei, sich als Souverän abzuschaffen. Noch in der Epoche der Aufklärung folgte nach einer wirtschaftlichen Krise die Französische Revolution. Seitdem ist es üblich, das Staatsvolk als Souverän zu betrachten. So steht es auch in unserem Grundgesetz.

Doch ohne natürliche Bräuche und Überlieferung, ohne die Bande, die auch die Monarchie einst trugen, zerfällt auch der Souverän der folgenden Epoche: „das Volk”. Repräsentanten, die es zu vertreten vorgeben, können noch totalitärer werden als ein absolutistischer Monarch. Wieder ist es eine übermütige, größenwahnsinnig handelnde Regierung, die den bislang verfassungsrechtlichen Souverän auflöst und abschafft, weil sie sich aufgrund ideologischer globalistischer Denke, für die der Name ‚Philosophie’ zu hochtrabend wäre, dazu berufen fühlen, Grenzen zu öffnen, utopische Menschenexperimente großen Stils durchzuführen in einer radikalen Kulturrevolution, die seit mindestens 1968 läuft, oder länger. Wie in jeder Zerfallszeit einer Zivilisation kommen feministische Strömungen auf, denen laut Ethnologe Unwin das Ende der befallenen Zivilisation folgen wird. Wie schon in der Antike folgt der Auflösung des staatstragenden Volks durch Masseneinwanderung oder Vermengung großen Stils das Erlöschen von Zivilisation und Staat.

Trotz massiver Mediënpropaganda, die rund um die Uhr echte Opposition diffamiert, um so nach schweren Fehlern die eigene Macht zu sichern, gelingt es einem festgefahrenen Staatsapparat mit Ach und Krach kaum, genug Stimmen für die Wiederwahl sichern. Das ist einer der Gründe, weshalb sich die Regierung heute ein anderes Volk wählt, damit nach 70 Jahren Dauerherrschaft keine andere Partei die Regierung stellt, und schon gar nicht Alternativen zu Altparteien aufkommen können.

«BVerfG zur anstehenden Europawahl
Auch Betreute dürfen wählen
Legal Tribune Online – Aktuelles aus Recht und Justiz 16.04.2019

Menschen, die in allen Angelegenheiten unter Betreuung stehen*, und schuldunfähige Straftäter dürfen an der kommenden Europawahl im Mai teilnehmen. Zu diesem Ergebnis kam das BVerfG am Montag.»1 (Legal Tribune Online)

Wie praktisch, daß nun Betreute ihre von Staat oder Institutionen gestellten Betreuer wählen lassen dürfen. Das kommt nach dem Einbruch des Vertrauens in diese Regierung vor den Wahlen gerade recht. Übrigens glaubt es keiner mehr, daß der Amtsschimmel des mit liniëntreuem Personal besetzten Bundesverfassungsgerichts zufällig so gewiehert hat. Seine Entscheidungen passen zunehmend in die Regierungslinië, oder sie basteln sich über mit ihnen verfilzten Organisationen ihre eigenen Verfassungsklagen, mit denen durchgesetzt wird, was die Regierung zwar wollte, aber nicht beschließen konnte, wie Hadmut Danisch orakelte.

Im großen Stil sorgen besonders jene Parteien, die bislang weit überproportional von Migranten gewählt wurden, für Millionennachschub und Einbürgerung im Eiltempo. Honi soit qui mal y pense.

Das hat etwas: Nicht das Volk kürt einen König, Parlament oder Staatsoberhaupt oder regiert sich selbst, sondern die Regierung wählt sich ein Volk, das überwiegend bereit ist, der Regierung dafür viele Stimmen zu geben. Es gibt keinen Namen dafür, aber es ist das perverseste, was man sich nur vorstellen kann. Souverän ist, wer die Gesinnungsdiktatur in Richtung der gewünschten Haltung weitertreibt, also die gerade schrillsten HysterikerInnen. Wer nicht mitläuft, wird gescholten, soll am liebsten von Wahlen ausgeschlossen oder muß nach Kräften behindert werden.

Demokratie ist, wenn man Anhängern der Opposition das Wahlrecht entzieht.
Die einen sehen Wähler als Gefahr für die Demokratie. Halleluja. Die anderen ziehen Öko-Diktatur der Demokratie vor, sind aber gar nicht verfassungsfeindlich, ih wo; wer den Machthabern opportun ist, kann gar nicht verfassungsfeindlich sein, denn die brechen sie ja selbst.
Sie ist die absolute Antirassistin und hat nichts gegen Ausländer, es sei denn, diese wählen AfD, dann schon. Das ist freiheitlich und fortschrittlich!

Demokratie, freiheitliche Ordnung, Rechtsstaat, deutsche und abendländische Kultur und Zivilisation, unser eigenes Volk und die Zukunft unsrer Kinder werden zerstört, weil sich macht- und selbstverliebte, in zeitgenössische Ideologie Verrannte (kurzfristig) davon einen Vorteil versprechen. Angela von Vaginarauten-Feminat würde den Kommunismus einführen, wenn sie damit Grünen und Linken Stimmen abjagen und eine Wahl gewinnen kann. Ihr Programm ist, zu tun, womit sie andern Wähler abfischen kann, ob das ganze Land daran zugrunde geht, ist ihr wurscht. Derzeit nimmt sie an der Heiligsprechung einer Autistin teil, die für hysterische Ablenkungspolitik benutzt wird, mit der das totale Versagen von Feminismus und Migration verdeckt wird. Nur noch irrationale Hysterie, die im Stile des Rattenfängers von Hameln bei Jugendlichen geweckt wird, kann vom vollständigen Versagen etablierter Gesinnungsdiktatur ablenken.

Fußnote

1 https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bverfg-2-bvq-22-19-betreute-straftaeter-wahlrecht-europawahlen/

Haßerfüllte Schadenfreude wegen des Brandes der Kathedrale Notre Dame auch bei links-grün-feministischen Hetzern

Ein voriger Artikel stellte Jubel von Muslimen angesichts des betrüblichen Kathedralenbrandes vor. Jedoch wäre die Auflistung von Haß unvollständig, ohne linken, grünen und feministischen Haß zu erwähnen.

Der Hetzer schlägt gleich eine Bürgerinitiative vor, das Brandenburger Tor im Stil der Kathedrale Notre Dame abzufackeln – die Ausrede ‚Witz’ zählt nicht, weil diese Vorstellung sehr unlustig ist und vielfach wiederholt wird, was eine Besessenheit mit der Vorstellung zeigt.

Der Typ, der das Brandenburger Tor anzünden will und verschwinden lassen wie die Kathedrale Notre Dame, die er gehäßig und schadenfreudig „Notre Gone” nennt, ist Feminist, für Emanzipation, und will, daß Andersdenkende ‚die Fresse halten’.

Außerdem will er, weil er das so schön findet, am liebsten ganz Europa schrotten. Vermutlich dient dazu auch die Besessenheit mit Menschenschmuggelunterstützung.

Queerfeministin Sibel Chick gehört zu seinem geteilten Umfeld und vertritt Haltungsjournalismus.

Da ist es für den linkslila Zyniker doch nur logisch, Demokratie scheiße zu finden.

Wenn schon Demokratie scheiße finden und abschaffen, dann gleich auch noch Penisträger.

Einig scheint er mit Anarchozwerg zu sein, der/die/das Männer Abfall nennt. Das ist aber keine Haßsprache, wird nicht geahndet oder mit Umerziehungsmaßnahmen belegt. Es ist ja auch überhaupt kein Gruppenhaß oder so. Wie kommen Sie denn darauf?

Für eingehendere Vertiefung lohnt es sich, in meine Bücher zu schauen.

Doppelmoral der Medien: die tägliche Heuchelei und Dauerpropaganda

Doppelmoral der Medien: die tägliche Heuchelei und Dauerpropaganda

Den meisten Einwohnern, die zur Arbeit eilen und sich dann beim Hören von Nachrichten ohne viel nachzudenken entspannen wollen, bekommen das Filtern, Auslassen vieler und Aufbauschen vereinzelter Informationen, die Einrahmung durch Gesinnung, kaum mit. Nur deshalb kann ein festgefahrener Staatsapparat mit Ach und Krach genug Stimmen für die Wiederwahl sichern, die zu ermöglichen sich Regierungen auch gern ein anderes Volk wählen, damit nach 70 Jahren Dauerherrschaft keine andere Partei die Regierung stellt, und schon gar nicht Alternativen zu Altparteien aufkommen können.

«Kritik an ARD und ZDF: Notre-Dame brennt, und öffentliche Sender hatten „Wichtigeres” im Programm

16.04.2019

Die Kathedrale von Notre-Dame gilt als Wahrzeichen Frankreichs und kulturelles Erbe Europas. Am Montagabend zerstörte ein Feuer große Teile des Gebäudes. … Das über 800 Jahre alte Bauwerk hatte Hunderte von Jahren voller Konflikte und Invasionen überstanden. Während der Französischen Revolution wurde es geplündert, und das Gebäude trug Schäden davon. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Kathedrale renoviert und erstrahlte wieder in ihrem alten Glanz. Auch der Erste und Zweite Weltkrieg brachten keine Zerstörung mit sich. …

Mit der Berichterstattung im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen von ARD und ZDF waren jedoch nicht alle Zuschauer zufrieden. Es fehlte an einer Live-Übertragung. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet kritisierte die beiden öffentlich-rechtlichen Sender am Montagabend.

„Traurig ist, daß es dem ZDF keine Unterbrechung des Programmes wert ist, wenn eine der bedeutendsten christlichen Kirchen der Welt brennt.”»1 (RT)

Sogar Etablierten, einem Ministerpräsidenten sowie ehemals einflußreichen Journalisten, wird die extrem gesteigerte Einseitigkeit zu kraß.

Geht vor einer Moscheetür ein Böller hoch, dann hyperventilieren die parteiischen Medien des Landes dagegen, die aufgezwungenen eindringenden Männerüberschuß bevorzugen, das Schicksal einheimischer Männer, inzwischen auch Frauen und Kinder, christlicher Kirchen dagegen wenig oder gar nicht interessieren.

Solche Doppelmoral weit übersteigende einseitige Propaganda, die Aufmerksamkeit gezielt auf selbst geringe Einzelfälle lenkt, wenn die Hintergründe zu ihrer Haltung (oder Gesinnung) passen, dagegen sehr viel bedeutsamere oder häufigere Ereignisse herabzuspielen oder ganz zu ignorieren, ihr die ‚Bedeutsamkeit’ abzusprechen, wenn ihre Haltung davon erschüttert werden würde, durchzieht etablierte Mediën heute durchgehend. Das sich einst stolz „freier Westen” nennende System ist in eine unterschwellige, aber mächtige Gesinnungsdiktatur abgeglitten.

Ein anderes Beispiel ist die kraß gegensätzliche Behandlung von Eltern, die ihre Kinder nicht der Indoktrination durch Besuch einer Moschee aussetzen wollen, und jenen, die sie freitäglich zum Schulschwänzen für den Klimastreik lassen, oder das befürworten, was auch LehrerInnen getan zu haben scheinen, die entsprechende Propaganda zum Unterrichtsstoff erhoben. Das häufige und massive Schulschwänzen für hysterischen Klimastreik bleibt bislang meist folgenlos für Schüler, für Eltern erst recht. Einmalig am erzwungenen Moscheebesuch nicht teilnehmen – zu dem niemand gezwungen werden sollte, zumal von muslimischen Kindern niemand verlangt, Kirchen und Synagogen zu besuchen, was empörte Verbote vieler muslimischer Eltern nach sich zöge – wird dagegen mit einem Gerichtsverfahren und Geldbuße geahndet.

Somit liegt doppelte Doppelmoral vor: Kraß gegenteilig ist die Behandlung von Muslimen und Christen, wobei nicht etwa muslimische Fremde zu Integration gezwungen werden, was vertretbar wäre, sondern ausschließlich meist einheimische Christen dazu, sich mit dem Islam der ihnen aufgezwungenen Einwanderer zu befassen, die unter falscher Begründung als ‚Flüchtlinge auf Zeit’ eingelassen und alsbald zu Einwanderern gemacht wurden, entgegen früheren Versprechungen der Regierung, die würden doch alle zurückkehren. Belogen wurde die Bevölkerung von der Regierung wieder einmal nach Strich und Faden. Arme schutzsuchende Familien, meist Kinder, Mädchen und Frauen wurden verheißen, die doch anständige Menschen ins Land lassen müßten. Stattdessen kam ein Millionenheer meist unbegleiteter junger Männer kriegsfähigen Alters aus den aggressivsten Problemgebieten der Welt. Allein das ist eine Verscheißerung, für die Beteiligte zum Teufel gejagt gehören. Das ist kein kleines Kavaliersdelikt, das sie, wie bei früheren Lügen seit Jahrzehnten erprobt, wieder mal aussitzen können. Die meisten wichtigen Entscheidungen in diesem Land wurde gegen den Willen damaliger Mehrheiten beschlossen und dann ausgesessen. Das ist den Amtsträgern der Altparteien zur Gewohnheit und Natur geworden. Weder wollte eine Mehrheit die Wiedereinführung eines Militärs, noch die EU-Bürokratie, noch die Aufgabe die DM, noch Radikalfeminismus, Gender-Mainstreaming, Quoten, Massenmigration. Alles ist ihnen aufgezwungen worden, indem vollendete Tatsachen geschaffen wurden. Solch kriminelles Verhalten hat sich über die Jahrzehnte so oft wiederholt und verschärft, daß es inzwischen für ‚normales Regieren’ gehalten wird. Wir sind viel zu spät aufsässig geworden, denn dergleichen darf niemals hingenommen werden, sonst wird es immer schlimmer.

Genauso kraß ist die Doppelmoral, Eltern mit Rückgrat zu verknacken, die sich gegen schädliche völlig sinnlose und gefährliche Islamisierung sträuben, dafür Schulstreik für absurde Hysterien straffrei zuzulassen, ja deren Ideen sogar bis zur Kanzlerin zu loben, obwohl es grober Quatsch ist, weil sich mit dem Thema wieder einmal Wahlkampf betreiben und vom hochkantigen Versagen bei allen wichtigen politischen Entscheidungen ablenken läßt. Plötzlich wird nicht mehr von den wirklichen Problemen des Landes gesprochen, sondern von hysterischem Unfug. Die GröKaZ vollzieht wieder mal eine Wende, die uns wie üblich viele Milliarden kostet, die Industrie, von der wir leben, nicht mehr konkurrenzfähig sein läßt, also Schaden anrichtet, bis Land, Wirtschaft, Kultur und Staatsvolk ruiniert sind und alles zusammenbricht. Doch dann ist die GröKaZ nicht mehr im Amt. Mit dem hinterlassenen Scherbenhaufen werden sich kommende Generationen quälen müssen.

Heuchlerische Doppelmoral drückt sich auch darin aus, daß die autochthone Durchschnittsbevölkerung verarmt, wogegen aus dem Rest der Welt mit Stützgeldern, die höher als Arbeitslöhne ihrer Heimat sind, Massen Glückssucher wie in einem Goldrausch angelockt werden, dann oft straflos davonkommen. Drogendelikte werden im Görlitzer Park offiziëll geduldet, weshalb er von afrikanischen Migrantenbanden kontrolliert wird. Als für die Regierung günstiger Nebeneffekt gehen geduldete Verbrechen nicht in die amtliche Statistik ein. Wie auch? Sie werden ja niemals zur Anzeige gebracht, weil mit Ansage weggeschaut wird. Befürchtet wird inzwischen sogar das Ausbreiten der besonders brutalen schwarzafrikanischen Mafia. Doch die verarmende eigene Bevölkerung wird wegen vergleichsweise kleiner Vergehen streng bestraft.

In diesem Staat funktioniert nur noch das Steuereintreiben und Mundtotmachen von Regierungskritikern zuverlässig. Ansonsten hat er abgewirtschaftet und ist zur Karikatur dessen geworden, was er vorgibt zu sein: Er ist kein Rechtsstaat mehr, sondern beugt das Recht nach Gesinnung. Die Regierung bricht Gesetze, um sie dann nachträglich über Pakte wie den Migrationspakt zu legalisieren, den sie eigens zu diesem Zweck selbst mit ausgekungelt hat. Das ist kein rechtsstaatliches Verhalten, sondern Verarsche. Es ist keine freiheitliche Ordnung mehr, denn Freiheit genießen nur jene, die etablierten Kreisen genehm denken. Die anderen versucht man, mit der Nazikeule moralisch zu plätten, und wenn sie den Mund nicht halten, dann von der Schlägertruppe ANTIFA gefügig zu machen. Es ist keine Demokratie mehr, denn die Grundlagen der Demokratie werden pervertiert und umgedreht:

Die Regierung wählt sich das Volk statt umgekehrt.

Regierungsnahe Mediën diffamieren rund um die Uhr jede echte Opposition als angebliche ‚gefährliche Nazis’, damit kaum jemand sie zu wählen wagt.

Die vierte Gewalt treibt in einer Art Staatsstreich sogar die Regierung vor sich her, maßt sich an, Volkserzieher zu sein. Vorwiegend grüne, selbstverständlich feministische und meist linke Journalisten setzen auf ‚Haltung’, also Gesinnung, weshalb sie unbequeme Fakten übersehen, ausblenden oder wenigstens so einrahmen, daß sie falsch gedeutet werden und die kulturrevolutionäre Umerziehung fortschreitet.

Kandidaten der Opposition werden dauerhaft boykottiert, gegen Sitte und Herkommen, nur weil sie der Oppositionspartei angehören.

Vor Wahlen wird eben mal der Prozentsatz heraufgesetzt, ab dem Untersuchungsausschüsse eingesetzt werden können, nur damit die Regierungsparteien sich für ihr kriminelles Handeln nicht rechtfertigen brauchen und es fortsetzen können.

Die Gewaltenteilung ist ausgehebelt: Die Regierung nimmt Einfluß auf Presse, Justiz und andere Bereiche, die in einer funktionierenden Demokratie unabhängig sein müssen.

Wir leben in einem System, das uns verarscht, indem es so tut, als sei es eine freiheitliche Ordnung und Demokratie, was aber eine fette Lüge ist. Wir leben in einem masochistischen System, in dem wir seit 1918 als zahlender Dukatenesel für den Rest der Welt mißbraucht werden.

Wir leben in einem System, daß unter dem Vorwand der Gleichheit Männer entrechtet, von Frauen abhängig gemacht, ihr Rückgrat gebrochen, sie zu Zahlknechten degradiert hat, die dann zusätzlich noch von fremdem Männerüberschuß bei Frauen verdrängt werden.

Noch kein System und keine Zeit hat ihre eigenen Männer und Landessöhne so verarscht wie dieses.

Sogar beim Schwarzfahren zeigt sich Doppelmoral durch Bevorzugung uns verdrängenden fremden Männerüberschusses vor Einheimischen.

«08.04.2019 – 11:40 Uhr

München – Ungewöhnliches Ende eines Gerichtsprozesses gegen einen Schwarzfahrer: Das Verfahren gegen den 53jährigen wurde nicht nur eingestellt, der Mann bekam auch noch mehrere Fahrkarten geschenkt.

Der Angeklagte war im vergangenen Sommer dreimal ohne Fahrschein ertappt worden und mußte sich nun wegen eines Schadens von 8,70 Euro vor Gericht verantworten. …

Auch zur Gerichtsverhandlung sei er ohne Ticket gekommen, da er gerade kein Geld habe.

Aus Mitleid schenkten mehrere Zuschauer dem 53jährigen nach der Verhandlung spontan ungenutzte Fahrscheine, sein Dolmetscher steckte ihm noch zehn Euro zu. Das Verfahren gegen den Mann wurde eingestellt.»2 (Bild)

Nicht einmal der Frauenbonus zieht mehr, seit FeministInnen und GlobalistInnen uns über offene Grenzen Selbstauslöschung durch millionenfachen fremden Männerüberschuß ins Land holten, den kuckoldisierte einheimische Arbeitsesel auch noch finanzieren müssen.

«von: Oliver Grothmann und Thomas Gautier 10.04.2019
München – Es geht um 120 Sekunden!

Pavlina T. (78) stieg vergangenen Freitag am S-Bahnhof Laim in die S3. Die Rentnerin hat ein ÖPNV-Jahresticket. Das gilt jeden Tag ab 9 Uhr. So weit, so gut. Oder auch nicht?…

Denn die Seniorin, die ihre 720-Euro-Rente mit einem Mini-Job als Hausmeisterin aufbessert, stieg um 8.58 Uhr ins Abteil ein, wollte zum Hauptbahnhof. Und wurde zwischen Laim und Hirschgarten eine Minute später kontrolliert – erwischt als Schwarzfahrerin! Denn ihre Karte gilt erst ab 9 Uhr! Folge: 60 Euro sogenannte Fahrpreisnacherhebung. RUMMS!

„Wie soll ich das mit meiner kleinen Rente bezahlen?”, sagt sie traurig zu BILD. „Ich wollte wirklich nicht schwarz fahren, dachte, es wäre bereits 9 Uhr.” Den Kontrolleuren sei das egal gewesen, sie bekam die 60 Euro aufgebrummt.»3 (Bild)

Grüne Doppelmoral ist Standard. Sie selbst dürfen Regeln brechen; die Opposition darf das nicht, sollte es lieber gar nicht geben, wird Tag und Nacht angefeindet.


Haßrede ist auch ein Kodewort für doppelmoralische Gesinnungszwänge im Sinne destruktiver Ideologie.

Wenn in der Welt Christen massakriert werden, gibt es keine Protestwellen in Mediën und Politik.

Die Tagesschau beherrscht Doppelmoral mit Einrahmung perfekt.

Neu sind die Methoden nicht. Feminismus aller Wellen hat uns das seit Generationen vorgeführt.

Emma läßt schon kleine Jungen an feministisch verdrehter Mißhandlung leiden.

Auch die Justiz übt Doppelmoral im Sinne der Gesinnungsregierung und ihrer Dauerpropaganda.

Deutschen Opfern hilft dieser Staat kaum oder gar nicht, fürstliches Salär kassieren dagegen gerne Terrorhelfer.

Was ein Muslim in christlichem Lande darf, darf ein Christ noch lange nicht. In einigen muslimischen Ländern wie Saudi Arabiën sind dagegen Kirchen, wenn nicht gar Bibeln und christliche Gebete verboten. In Pakistan und Bangla Desh werden Hindus und Christen auch schlecht behandelt und leben gefährlich.

Verrückte Doppelmoral ist auch, illegal eingelassenen Männerüberschuß, der gar nicht hier sein sollte, Identitäten frei erfinden zu lassen und aufgrund unprüfbarer Angaben dann fälschungssichere Ausweise zu erstellen, wogegen einheimische Steuerzahler bald jeden Pups belegen müssen.

Doppelstandard der Mediën einer Gesinnungs- und Haltungsdiktatur:

Im westlichen Ausland geht es ähnlich verrückt zu. Auch dort ist eine aufgrund feministischer Verziehung verkorkste Generation dabei, mit hysterischer Energie heuchlerische Doppelmoral zu betreiben.

Solche echte Hetze bleibt in sozialen Mediën meist unbehelligt, weil sie feministisch, links, grün, migrationsjubelnd oder migrantisch ist.

Wehe dagegen, jemand erdreistet sich, daran scharfe, aber sachliche Kritik zu äußern. Das geht ja gar nicht! Eine klare gegenteilige Meinung wird als ‚Haß’ eingestuft, so vernünftig sie begründet sein mag. Echter Haß wird gerne geduldet, falls er der ‚richtigen’ Haltung entspringt.

Fußnoten

1 https://deutsch.rt.com/inland/87207-kritik-an-ard-und-zdf-notre-dame-brennt-wichtigeres-im-programm/

2 https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-schwarzfahrer-bekommt-im-gericht-tickets-geschenkt-61115680.bild.html

3 https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/muenchen-zwei-minuten-zu-frueh-im-zug-60-euro-strafe-61144162.bild.html

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen