Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Literatur (Seite 1 von 14)

Die Zeit sozialer Isolierung nützen: mit Büchern geistige Horizonte erschließen

Die von Umständen auferlegte Zeit sozialer Isolierung läßt sich gut nützen: Erschließt euch neue geistige Horizonte mit diesen Büchern. Mein Grundsatz beim Schreiben ist, immer das zu suchen, erarbeiten und aufzuschreiben, was sonst nirgends geschrieben wurde, undenkbar, für mich neu war, auch für Leser neu sein wird. Es wäre verschwendete Lebenszeit, etwas aufzuschreiben, des es anderswo bereits gab.

Alle Bücher haben daher Alleinstellungsmerkmale. Jedes Buch erschließt eine neue geistige Welt. Manche kommen harmlos daher; andere sind politisch inkorrekt vom ersten Satz bis zum letzten. Auch sprachlich und stilistisch gibt es eine breite Spannweite von Philosophie in jugendlicher Sprache über gereimte Verse, die Elemente alt-hellenistischer Tragödie verdichten bis zu Sachbüchern, die teilweise seit den 1980er Jahren eisig verschwiegen werden.

Das Leben ist eine Reise. „Das Leben ist ein langer, gewundener Weg”, hieß es einst bei den Beatles. Am klarsten drückt sich das aus in der Mehrfachbedeutung des Wortes ‚Reise’ bei den Psychedelikern.

Eine Reise bringt uns in zauberhafte Welten wie Bali, wo die alte Form des Hinduismus überlebte, ein tropischer Nachhall auch der einstigen vorchristlichen Kultur bei uns.

Lust auf Reisen als Dauerparty beschreibt die „Kiwi-Erfahrung”; Skeptiker kommen auf ihre Kosten, denn Abgründe tun sich auf beim seichten Partymachen; skurrile Ereignisse begleiten die Reise von der Nordspitze der Nordinsel bis in den Süden der Südinsel.

Wir lagen vor Madagaskar und hatten dies Buch an Bord. „Bilderbuch Madagaskar” wird bebildert bilden.

Nun sind wir reif für etwas handfestes. Ein bißchen Hysterie gefällig? Aber klar doch! Über 500 Seiten, der Anfang vollgepackt mit Klimaangst, die in verwandte Hysterien überleitet.

Wer es lernen möchte, vom Ja-Sager zum Nein-Sager zu werden, lese „NEIN!”; damit kann es gelingen.

Glaubt jemand noch an die Unschuld der ersten feministischen Welle? Dem kann geholfen werden! „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zu ersten Welle” wird vergessene und verdrängte Einsichten wecken.

Nirgends sonst sind alle wesentlichen Kampagnen feministischer Wellen so gründlich widerlegt worden wie in „Ideologiekritik am Feminismus”. Das Buch wäre ein Renner, wenn ich von der eigenen Szene nicht auf ‚Ignorieren’ gesetzt worden wäre.

In die vollen geht es in „Abrechnung mit dem Feminismus”. Der Titel sagt alles; das Buch hält sein Versprechen.

Einen leichten und eingänglichen Einstieg in die Thematik bietet: „Untergang durch Feminismus”. Das Buch war ein Jahr lang durch einen Verlagsvertrag blockiert, der nicht eingehalten wurde.

Nochmals auf Reisen gehen? Aber gerne! Der Bogen spannt sich von den 1970er und 1980er Jahren bis heute. „Zeitzeuge: Reise nach Süden” ist mein auf neuesten Stand gebrachter literarischer Erstling. Damals nahm ich eine leere Kladde mit. Meine Koffer wurden mir geklaut, doch die Kladde brachte ich gefüllt zurück. So lernte ich schreiben.

Etwas „Anmache” gefällig? Aber gerne! Einschließlich vier Einschüben zum barocken Kontrapunkt. Huch, was hat das denn miteinander zu tun? Abwarten und lesen, das ergibt sich!

Die literarische Variante des Kontrapunkts erschließt sich in „Abgewimmelt”; wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Wer es noch deftiger mag, greife gleich zu „Schwängerung und Samenspende: Das Mühen um Fortpflanzung”.

Bis jetzt hatte ich glatt „Die Unterdrückung der Männer” vergessen. Sowas aber auch! So leicht wird diese übersehen – nach Lesen dieses Buches allerdings nicht mehr.

Wer „Das Buch der Festivals” schon gelesen hat, kann sich hier informieren, „Warum Festivals auf Dauer anöden”.

Verheißungsvoller Auftakt” eröffnet den Dreiteiler „Fulminantes Finale”, das sich fortsetzt in „Des Werkes Mitte”, um mit einem „krönenden Abschluß” zu enden.

Schade, nun ist der Dreiteiler zuende. Aber nicht traurig sein, denn es gibt ja auch noch „Die Suche nach Geschichten”. Sucht mal schön! Laßt euch versuchen! Auch dieses Buch besucht euch, wenn ihr es bestellt.

Die Genderung der Welt” beschäftigt sich mit „Gender-Mainstreaming” in der einst so genannten „Entwicklungshilfe”. Wie bei anderen meiner Bücher ist es das Standardwerk zum Thema.

Auf dem Umschlag von „Fragmente der untergegangenen abendländischen Kultur” haben sich doch glatt ein paar Schwerter ins Titelbild verirrt. Wie konnte das nur passieren? Keine Ahnung; irgendwann flüsterte mir eine innere Stimme, doch ein wenig an Bildbearbeitungsprogrammen zu installieren und mit einem klassischen Gemälde rumzuspielen. Tss, tss, Schuster bleib bei deinem Leisten. Nun ist es zu spät und veröffentlicht.

Politisch inkorrekte Bücher gefällig? Dann seid ihr richtig hier: „Die Abschaffung abendländischer Erfindungsgabe und Völker” läßt sich an Brisanz kaum noch steigern.

Eine Sammlung von Kleinschriften, die am Hämeorkan intoleranter Obertoleranzen wachsen, bietet „Leben in der Hölle”.

Auszüge von „Das Tor zur Welt” sind gut erprobt bei Lesungen, kamen gut an bei Lauschern.

Mein erstes von einem richtigen Verlag auch veröffentlichtes Buch war übrigens „Kultur und Geschlecht”, jetzt in verbesserter und erweiterter Fassung erhältlich; zitierte fremdsprachige wissenschaftliche Artikel sind nunmehr übersetzt.

Ebenfalls verlegt gibt es in neuer, erweiterter Fassung „Beziehungsentzug”.

Wer Lust hat, mehr zu lesen, mag sich „Neubeginn unsrer Kultur” sichern.



Nochmals ergänzt und geglättet: Flirtlehre

Nochmals ergänzt und geglättet wurde mein neues Buch: Flirtlehre: Wie urzeitliche Instinkte beim Flirt in die Irre leiten.

Neu ist neben weiteren Nachweisen und Quellen auch ein Kapitel über feministische ANTIFA, die mit Gewalt zu verhindern versucht, daß sich von Frauen diskriminierte männliche Verlierer aus ihrem Verliererdasein hocharbeiten können, indem sie das Wissen der Pick-Up-Szene erlernen. Dadurch wird deutlich, was für ein feiges und gehässiges Unterdrückungssystem Feminismus ist.

Zynisch feiert die ANTIFA einen feministischen Gewaltanschlag gegen einen Pick-Up-Lehrer, ironischerweise einen, der sich besonders um sogenannte politische Korrektheit bemüht hatte.

Unverändert, gültig und entlarvend ist das vorige Buch über die Klimahysterie, die jetzt gerade vom Thema Coronavirus weggefegt wird. Kaum haben Menschen echte Sorgen und Probleme,  gerät eine hysterisch kontruierte Pseudogefahr in Vergessenheit. Die Autistin Greta, von einer mächtigen Klimahysterie-Industrie aufgebaut, hatte ihre eigenen Ängste und Probleme durch Aktivismus zu kurieren versucht, wie übrigens mein Buch belegt. Jetzt ist sie so im Hintertreffen, daß sie sich nicht mehr zuschreibt, CO2-Moleküle sehen zu können, sondern mit Corona infiziert zu sein, um endlich mal wieder in die Schlagzeilen zu geraten. Hoffentlich bleibt der CO2-Pegel hoch, damit Pflanzen gut wachsen, wir trotz wachsender Schwierigkeiten der von unsrer Regierung lahmgelegten Wirtschaft und Landwirtschaft, die gerade mit einer Gülleverordnung gefährdet wird, auch in Zukunft noch genug zu essen haben.

Unbedingt lesen! Jetzt ist genug Zeit, die genutzt werden sollte, von der Mainstreampropaganda wegzukommen, vertuschte Wahrheiten in meinen Büchern zu entdecken.

„Pick-Up für Verlierer” ist mit Glück kurz vor der Coronakrise fertig geworden

„Pick-Up für Verlierer” ist mit Glück kurz vor der Coronakrise fertig geworden

So schnell kann es gehen. Kurz nach vorläufigem Abschluß der Recherchen und Entwicklung durch Rauswurf aus der Pick-Up-Szene – hihihi, Deichmohles Denkweise polarisiert wohl immer einige Femi-links-grüne, die freies Denken nicht vertragen – wurde die Methode, das Ansprechen sehr häufig zu üben, von der Coronakrise vollgebremst. Nun denn! So wird die „Flirtlehre” ein Buch von gut 200 Seiten bleiben; der Gewinnerstatus gerät zwar ins Blickfeld, wird aber noch nicht erreicht, wozu es wohl noch einige Monate Übung mehr gebraucht hätte, die jetzt in Zeiten des Coronavirus aber mit verantwortlichem Verhalten nicht mehr möglich ist.

Folgende Rückmeldungen erhielt ich vom Testleser:

«Offenbar hast du dich wieder einmal neu erfunden – bis jetzt liest es sich sehr gut.» (10. März 2020)

Eine Woche später ergab sich folgende Abschlußbeurteilung des Testlesers:

«es scheint, daß du hier viele nützliche Informationen verarbeitet hast – das müßte doch Leser finden.

Viel Glück mit deinem neuen Buch» (17. März 2020)

Viel Spaß beim Lesen! Einen solche Bericht aus der Pick-Up-Szene aus Sicht männlicher Verlierer gibt es kein zweites Mal! Hier werden Überschneidungen absoluter Gewinner (Pick-Up-Meister) und hochgradiger Verlierer (Verdrängte, InCel und ähnliche) herausgearbeitet. Dadurch klären sich Fragen, die andere nicht einmal zu stellen wagen.

Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Nächstes Buch im Schnupperangebot: Untergang durch Feminismus

Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Nächstes Buch im Schnupperangebot: Untergang durch Feminismus

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Wer über die Klimaangst lesen will, kann jetzt nicht mehr gratis abgreifen, den Dichter umsonst für sich arbeiten lassen, wie es verwöhnte Zeitgenossen gerne tun, die sich von unbezahlten Geistessklaven tragen lassen mögen. Wer jetzt noch lesen möchte, darf gerne ein Buch oder eBuch kaufen.

Inzwischen ist die Saison des Abgreifens ist vorüber. Zwischenzeitlich wurde hier der Untergang durch Feminismus verhackstückt, indem es ihn kurzfristig frei kopierbar gab (bis 5.3.2020).

Untergang durch Feminismus, Buch, Einführung in Feminismuskritik

Ist Klimaangst unsinnig? Lesen Sie selbst – war kurzzeitig gratis

Ist Klimaangst unsinnig? Lesen Sie selbst – jetzt nicht mehr gratis

Gratiskultur ist unfair. Heute erwarten Zeitgenossen, daß unbekannte Autoren am besten umsonst arbeiten, auf ihre Kosten etwas gratis zur Verfügung stellen, damit sie es kostenfrei abgreifen können. Außerdem soll es schön leicht und seicht sein, damit Denkfaule fertig verdaute Gedanken bequem in den Mund geschoben erhalten. Das ist ein Wunsch wie nach dem Schlaraffenland, wo einem gebratene Tauben in den Mund flogen.

Nun gibt es zwei Sorten unbekannter Autoren, einerseits hunderttausende Möchtegerne, die zu recht in der Masse, die sie bilden, unsichtbar werden, andererseits aber Talente und geistige Durchbrüche, die deswegen von eisigem Schweigen ausgemauert werden, weil ihre Sichten unbequem wirken. So geht es Feminismuskritikern spätestens seit 1968, wie meine Bücher nachweisen.

Es gäbe also gute Gründe, sich an der Gratisunkultur nicht zu beteiligen. Gerade erst haben ziemlich indoktrinierte Kleingeister meine Buchübersicht Quellwerk durchstöbert, alle 30 kostenpflichtigen Titel ignoriert, um dann ein Gratisbändchen mit Tragödie hellenischen Stils zu laden: aber nicht aus Interesse, wie der Theaterverlag erhofft. Es ging ihnen nur darum, schnell irgendwas zu finden, was sie aus dem Zusammenhang reißen, verdrehen, und als Mob zum digitalen Lynchen benutzen können, nach dem üblichen Muster: hysterische Ideologen haben keine Sachargumente, ignorieren deshalb alle glasklaren Argumente, gegen die sie nicht ankämen, diffamieren stattdessen hemmungslos persönlich, verleumden, treten nach. Inzwischen ist das auch auf der politischen Bühne üblich geworden.

Trotz aller dieser Vorbehalte bleibt als Problem, daß zynisch ganze Themen unterdrückt werden, die eine diktatorisch agierende herrschende Gesinnung nicht bekanntwerden lassen will, weil das ihre Rechtfertigung in frage stellen würden. Gerade dringend nötige Gegenargumente werden so der Öffentlichkeit verborgen. Solche Unterdrückung funktioniert, weshalb die Gesellschaft einseitig desinformiert wird und entgleist.

Deshalb gab ich „Klimaangst und anderer Unfug” nochmals für eine kurze Zeit zum Kopieren frei. Bis 29.2.2020 durfte dieses eBuch kopiert und weitergegeben werden. Seitdem ist es wieder geschützt, als Buch käuflich zu erwerben. Bei Gefallen bitte ich um Kauf.

Klimaangst und anderer Unfug – als eBuch

Wer die Chance verpaßt hat, kann es hier für ein anderes Buch versuchen.

Ergänzung am Buch Flirtlehre

Ausgerechnet die ersten vier Seiten des Buches habe ich verändert, obwohl das Einsenden an Verlage schon begonnen hat. Der jetzt optisch ansprechendere Anfang erreicht also nicht mehr alle. Doch so ist Arbeit an einem Buch: langes Feilen, ein unablässiger Strom neuer Einfälle, bei dem nie bekannt ist, wann er endet.

Wer das perfekte Buch will, würde niemals fertig bis an der Welt Ende.

Kauft und lest das Buch: Wie jedes Werk von Deichmohle stößt es erst vor den Kopf, öffnet dann das Tor zu neuer Wahrnehmung der Welt, läßt euch die Augen öffnen.

Kleines Ratespiel

Wo könnte eine so krasse Zusammenfassung von Ergebnissen wie folgt heute eingefügt worden sein?

Negative Strompreise


Statt das „Klima zu schützen”, wie unterstellt, belastet Windkraft die Um­welt, hächselt seltene, bedrohte Wildvögel und Insekten, stört mit In­fra­schall ge­fähr­lich die Signalübergabe von Bienen, was Ursache von Bie­nen­ster­ben sein dürfte, erwärmt mittelfristig lokal leicht das Klima und hinterläßt auf Jahr­hun­der­te kaum entsorgbaren Hartplastikmüll. Stromschwankungen be­dro­hen die Netz­lei­tun­gen, können zu tagelangem Totalausfall von Strom füh­ren, der bis­lang nur knapp vermieden wurde durch ausländische Atom-, Gas- und Koh­le­kraft­wer­ke, wo wir überteuert Strom einkaufen müssen. Außerdem füh­ren Spit­zen der Windenergie zu negativen Strompreisen, bei denen wir das Aus­land dafür bezahlen müssen, uns überschüssige Windkraftspitzen ab­zu­neh­men. Schilda läßt grüßen. Viel Wind um nichts.

Auflösung: In diesem Buch, das auf 502 vollgequetschten Seiten den umfassendsten Überblick bietet, einschließlich anderer Tabuthemen. Wer lieber ein eBook liest, findet das hier.

Kultur und Geschlecht überarbeitet

Kultur und Geschlecht überarbeitet

Kultur und Geschlecht” ist nicht mein erstes Buch, wohl aber das erste, das von einem richtigen Verlag veröffentlicht wurde, der Qualität und zuvor ungelesene verblüffende Sichten und Argumente bemerkte, weshalb er das Buch auf seine Kosten herausbrachte. Die Gedankenarbeit am Thema geht allerdings zurück bis 1980. Die folgenden Verlagsveröffentlichungen hatten auch textlich einen älteren Kern aus den 1990ern. Anschließend ergaben sich literarische Neuentwicklungen. Bei jedem meiner derzeit 32 veröffentlichten Bücher habe ich dazugelernt, was sich sowohl sprachlich als auch in der Darstellung spiegelt. Dennoch ist die Erstveröffentlichung ein Durchbruch, der alles weitere ermöglichte, uns neues zu sagen hat.

Dieses Buch gibt es ab sofort als Schwarzweißdruck, eBuch, und ab 11.2.2020 als Farbdruck, den ich empfehle, weil es mehr hergibt. Die meiste Arbeit bestand darin, Tücken der Plattform zu überwinden, deren Formatierungsfehler bei Farbdruck zu umgehen, was mit etwas Geduld und Schweiß bei eigentlich unproduktiver Arbeit nun geglückt ist.

Viel Spaß beim Lesen. Außerdem stelle ich das Buch eines Kollegen zu einem sehr speziellen Thema vor, nämlich der Entwicklung des psychedelischen Szene von den 1960ern bis heute. Was hat uns das zu sagen? Einiges. Der geistige Umbruch, der heute oft mit der Jahreszahl 1968 verbunden wird, eigentlich aber schon früher begann, in jenem Jahre nur sichtlich und politisiert ausbrach, wäre nämlich ohne eine Kraft undenkbar gewesen, die heute gern übersehen wird. Außer Zerfall der Geschlechterergänzung und der sexuellen Revolution aufgrund wirksamer verfügbarer Verhütungsmittel hat die psychedelische Bewegung Denken und Verhalten geändert, anfangs eher unpolitisch. Ob sie eine konservative oder links-revolutionäre Entwicklung nimmt, war zunächst unklar. Sie hat geistige und seelische Quellen angezapft, die vorher vergessen oder unbekannt waren; wie diese benutzt werden, liegt nicht an den Quellen, sondern jenen, die sie anzapfen.

«„Schöne neue Welt” – Die Welt der Gegen-Aufklärung
Von Ingrid Ansari 9. März 2017

Der schon 1932 veröffentlichte Zukunftsroman wird immer noch weltweit gelesen und zitiert. Anscheinend haben viele das Gefühl, daß die Welt, die Aldous Huxley in seinem Roman schildert, in vielen Teilen Wirklichkeit wurde. Sehen wir uns das näher an. …

Ständige Berieselung durch „Synthimusikanlagen”, E-Magneto-Golf und Massensportveranstaltungen, Licht- und Duftorgeln, Fühlfilme mit taktilen Effekten, Vibrovakuum-Massagen sorgen für Unterhaltung und körperliches Wohlgefühl. Einzelgänger werden nicht geduldet. …

So führen die Bewohner des Weltstaats ein angenehmes, aber triviales, abhängiges Leben ohne jede Möglichkeit, ihre Lage zu hinterfragen und zu reifen. Der mündige Bürger wäre DIE Gefahr. …

In seinem 1959 herausgebrachten Text „Brave New World Revisited” schreibt Huxley: „Die Prophezeiungen von 1932 werden viel früher wahr, als ich dachte.” …

Das „Gender Mainstreaming” gibt vor, die Gleichstellung von Männern und Frauen langfristig weiter zu führen und ‚Toleranz’ zu fördern. Schon in Kitas und Grundschulen sollen im Namen der Akzeptanz angenommener sexueller Gender-Vielfalt in Rollenspielen und anhand von Anschauungsmaterialien neue Formen des Zusammenlebens und sexuelle Praktiken jeder Art nahe gebracht und diskutiert werden»1 (Tichys Einblick)

Damals stand die Welt auf der Kippe. Neue geistige und seelische Kräfte drängen aus dem Unterbewußten der Menschheit nach oben: In welcher Form werden sie in unser Bewußtsein treten? Werden sie heilen oder schaden, gesund oder krank machen? Werden sie aufbauen oder zerstören, helfen oder verkrüppeln? Solche Kräfte sind mehrdeutig. Es war anfangs nicht ausgemacht, daß jene gewännen, die wir heute die 1968er nennen. Auch eine andere Entwicklung der Geschichte war denkbar. Die Aufgabe eines guten Schriftstellers ist es, solch eine Entwicklung zu denken und mitzuteilen. Wenn sein Werk dann gelesen wird, vermag es, die oft winzige nötige Kraft zu sein, die darüber entscheidet, in welche Richtung eine auf der Spitze stehende Pyramide umkippt. Daß sie kippen wird, steht außer Zweifel. An uns liegt es, wohin. Die Bücher guter Verfasser und die Zahl jener, die sich zum Lesen entschließen, entscheiden darüber. Gäbe es mehr Leser dieser Bücher als der von Büchern der Gegenseite, würde die Pyramide in eine hilfreiche Richtung purzeln. Lesen dagegen mehr die Bücher der Gesinnungsverbieger, wird sie uns auf die Füße fallen.

Aldous Huxley ist zugleich auch ein Vater der psychedelischen Bewegung gewesen mit seinem Werk „Die Pforten der Wahrnehmung”. 1963 verstorben, wurde er dafür von den 1964 entstandenen Hippies verehrt. Damit steht er nicht alleine. Sowohl in den USA als auch in Deutschland gab es anfangs eher konservativ verortete Wegbereiter.

«Al Hubbard … Als tiefgläubiger Katholik und Konservativer lehnte er jedoch die Herangehensweise von Timothy Leary sowie den hedonistischen Lebensstil der Hippies ab. … Im Jahr 1955 machte er den Schriftsteller Aldous Huxley mit LSD und der „Hubbard-Methode” vertraut.»2 (Wikipedia)

Es war also eher die Frage, welche geistigen Kräfte sich durchsetzen, Öffentlichkeit und eine erhebliche Anzahl Menschen prägen, den anderen Flügel verdrängen würde. Wer ehrlich ist, nicht Phrasen andrer erneut drischt, kommt auf interessante Ergebnisse, so auch das Buch „Das Leben als Reise. Reise nach außen und innen. Die Suche eines Verlierers” eines gewissen Mileaheds.

‚Verlierer’? Wer hat da ‚Verlierer’ gesagt? Das geht aber gar nicht! Das ist die falsche Sicht! So darf man nicht denken! Wer solche Begriffe benutzt, könnte auf gefährliche Gedanken kommen, die uns ganz unerträglich sind. Die Wortwahl allein disqualifiziert, denn mit solchen Wörtern läßt sich unsre schöne neue Welt, in der wir nicht erst seit 1984 leben, völlig verreißen. Weiß des Teufels Großmutter, die Angela der Hölle, was dabei alles herauskommen könnte? Ein Mann darf nicht ‚Verlierer’ sagen. Mit solchen Begriffen macht er sich unattraktiv; also ist das Wort tabu. Wir wollen gar nicht wissen, was wahr ist, weil diese Wahrheit unattraktiv macht. Also seid schön brav und lest das nicht, verstanden? Ihr landet sonst voll auf dem falschen Trip, der euch in Konflikt bringt mit der schönen neuen Welt, die unsre oberweise Regierung uns gütigerweise aufzwingt.

Aber wem sage ich das? Wenn ihr den lest, könnt ihr auch gleich Deichmohle lesen. Das ist auch nicht mehr viel schlimmer. Ich habe euch gewarnt. Aber wenn ihr es partout nicht lassen könnt, dann kauft halt diese verdammten Schandwerke, die so beschämend sind, daß ich bei Dutzenden Verlagen Einsendeverbot habe, weil sie niemals damit gequält werden wollen, ein Manuskript von Deichmohle auch nur angucken zu müssen. Der Anblick ist einfach unerträglich. Wenn sie nur das Deckblatt sehen, rasten sie schon aus, schicken mir eine schöne Beleidigung zurück, die ich euch wörtlich zitiere in meinen Büchern. So funktioniert die Methode Deichmohle! Hoffentlich gibt es bald wieder ein paar schöne, verräterische Ausraster. Ich provoziere nicht mehr genug; zu viele sind klug und antworten nicht. Nur wenn ihre Wut und Angst sie überwältigt, den Verstand aussetzen läßt, schreiben sie unüberlegt sofort eine wütende Antwort, die ihr Bewußtsein und Denken besser entblößt als jede überlegte Reaktion es vermöchte. Deshalb ist es meine Aufgabe als Schriftsteller, genau so zu schreiben, daß Gesinnungszensoren vor Wut den Verstand verlieren und durchdrehen, im Affekt unüberlegt reagieren und sich damit bloßstellen. Dies ist nun oft genug gelungen, in fast allen meinen Büchern dokumentiert, so daß ich es wagen kann, meine Methode offenzulegen.

Nur meine Bücher haben das Potential, unterdrückerische Gesinnungszensoren einer verdrehten Epoche so heftig zum durchdrehen zu bringen. Es ist ihre Qualität. Gerade die wütende Ablehnung beweist den Wert meiner Bücher. Die schlauen Unterdrücker haben seit Jahrzehnten mit Totschweigen reagiert und damit viel mehr Schaden angerichtet als tumbe Wüteriche. Es ist nun eure Aufgabe, liebe Leser, auch die Taktik eisigen Totschweigens zu durchkreuzen, indem ihr massenweise meine Bücher bestellt. Ich gebe mich nicht mit einigen Käufen zufrieden. Es muß ein richtiger Massenerfolg werden. Ich verspreche euch, daß die Gesinnungsdiktatur dann in sich zusammenbricht. Der Inhalt meiner Bücher wird dafür sorgen. Jeder Satz zündet. Jeder Satz explodiert im Denken. Meine Bücher sind nicht harmlos. Sie sind nicht ohne Grund verrufen. Sie richten mehr aus als eine zehnfache Dosis dessen, was Thema des Buches jenes verdächtigen Subjekts Mileahed ist.

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/schoene-neue-welt-die-welt-der-gegen-aufklaerung/

2 https://de.wikipedia.org/wiki/Al_Hubbard

Ergänzung des Buches „Ideologiekritik am Feminismus”

Ergänzung des Buches „Ideologiekritik am Feminismus”

Meine zentralen Bücher unterscheidet nur eins von Klassikern: daß sie so gut wie nicht gelesen werden. Irgendein psychologischer Block und Übersättigung des Marktes mit vielen Möchtegernautoren im Selbstverlag scheint radikal abzuschrecken, sich mit so ungewohnten Themen und Sichten, wie sie meine Bücher darlegen, zu beschäftigen. Die Bücher sind zu originell, was Zeitgenossen überfordert. Nichts verübeln sie mehr, als wenn sie nicht mehr mitkommen, weil sich jemand in seinem Denken zu weit aus dem geistigen Gefängnis seiner Zeit hinausgeschrieben hat in eine freie Welt, von der die Insassen des geistigen Käfigs keine Ahnung haben.

Das schlimmste, was geschehen kann, ist Überforderung der Leser. Dann werden sie sauer, lasten ihre eigene Unfähigkeit oder innere Blockade dem Verfasser an. Nun mögen sich viele Möchtegernautoren darin sonnen, solch ein Fall zu sein, was aber fast immer eitle Selbstüberschätzung ist. Deswegen reagieren Nichtleser erst recht höhnisch, wenn jemand „wieder mal glaubt”, in einer solchen Lage zu sein. Umso krasser und ungerechter fällt ihre Reaktion aus, wenn es tatsächlich der Fall ist.

Meine Kritik an den vom Feminismus verbreiteten Geschlechterverhältnissen begann in den 1970er Jahren, als ich mit Auswüchsen konfrontiert wurde. Damals entsprachen meine Gedanken noch dem Zeitgeist, wären leicht verständlich gewesen. Das galt im Grund auch noch in den 1980er Jahren, als ich Bücher zu schreiben begann und einen Stil „literarische Avantgarde” entwickelte, der männliche Verlierer beschrieb und gegen die damals sich etablierende Ideologie des Feminismus zu organisieren versuchte. Damals wurde ich ausgelacht mit den Ideen, die jedoch noch verständlich waren. Es wäre die richtige und nötige Zeit für einen Durchbruch gewesen, der jedoch unterdrückt wurde. Feministische und linksgrüne Kräfte empörten sich wütend, schickten mir bösartige Beschimpfungen, weil sie in meinen Argumenten und Schilderung genau das sahen, was sie wütend bekämpften und zerstörten. Bürgerliche reagierten ratlos, sahen Tabus verletzt, oder wiesen mich anhand der Philosophie der Aufklärung ab wie ein Göttinger Verleger, der im übrigen alles, was Männer betrifft, zur Privatsache erklärte. Dieselben Themen galten bei Frauen als legitimes gesellschaftliches Anliegen. Durch diese schiefe Herangehensweise, die tatsächlich seit der Epoche der Aufklärung endemisch ist, wie ich später nachweisen konnte, wuchsen die Probleme ständig weiter.

Meine Argumente, Erkenntnisse und Darstellungsweisen wuchsen gleichzeitig auch. So begann sich die Schere zwischen mir und dem Publikum zu einer gewaltigen Kluft zu öffnen, die schließlich unüberbrückbar wurde. Während das Publikum immer tiefer in feministischem Unsinn, Hysterie, kurz: Pladderschiß versank, entstand in meinen Büchern eine immer umfassendere und klarere neue Philosophie, wissenschaftliche Erkundung der Geschlechterverhältnisse und Argumentation. Jedes Jahr, das der Durchbruch auf dem Buchmarkt wegen Blockade von Gesinnungsverlegern, ängstlichen Verlegern und der ohnehin für unbekannte Autoren schwierigen Lage auf sich warten ließ, schwanden die Verständnismöglichkeiten.

Die Epoche versank unter einer radikalfeministischen Welle nach der anderen, die mit Zeitverzögerung auch sich für ‚konservativ’ oder ‚traditionell’ haltendes Denken zu prägen begannen. Meine Bücher räumten dagegen in Gegenrichtung eine solche ideologische Welle nach der anderen weg aus dem Bewußtsein, auch solche, die vor meiner Zeit erfolgten und daher unser Denken von Kindheit an prägten, ohne daß uns dies bewußt gewesen wäre. Während also die Gesellschaft immer tiefer in feministischem Denken, Fühlen und Wahrnehmen versank, einschließlich jener, die selbst gar keine Feministen, sondern eher dagegen sind, arbeitete ich mich aus diesem Morast immer vollständiger heraus.

Das Ergebnis sind Bücher, die geistig zu frei, fortschrittlich und gut sind, um von Zeitgenossen noch verstanden werden zu können. Sie verstören. Besonders das erste Buch, das jemand von mir liest, verstört, ganz gleich, um welches es sich handelt. Es kostet Arbeit, sich aus zeitgenössischen Irrtümern herauszuarbeiten. Dazu ist es auch nötig, sich mit vielen Themen und daher Büchern zu beschäftigen. Wer ein Buch von mir liest, wird nur einen Schritt tun können. Um den weiten Weg zu schaffen, wäre es nötig, viele Bücher von mir zu lesen. Eins kann ich versprechen: Wer alle Bücher liest, erhält einen umfassenden Überblick; von Buch zu Buch vertieft sich das Verständnis, fällt es leichter und wird es interessanter. Nach dem anfänglichen Schock beginnt dann literarische Schönheit zutage zu treten, ebenso wie ein scharfer, klarer Geist.

Soeben habe ich eins meiner ältesten Bücher ergänzt, im wesentlichen um einen Artikel, der vor einiger Zeit erschien, sowie ein paar kleine Ergänzungen aus meinem Bucharchiv. Es handelt sich um „Ideologiekritik am Feminismus”, das ab sofort als Schwarzweißdruck und eBook, ab 10.2.2020 als Farbdruck bestellbar ist. Bookmundo läßt sich ein wenig Zeit damit, geänderte Bücher wieder freizuschalten. Hier kurze Auszüge aus der heutigen Ergänzung:

Historischer Exkurs

In al­len Eth­ni­en al­ler Zei­ten gab es ei­ne ge­schlecht­li­che Ar­beits­tei­lung, wie auch von ei­ner Grün­der­fi­gur mo­der­ner So­zi­o­lo­gie und Eth­no­lo­gie, Émi­le Durk­heim, er­kannt wur­de. Da­durch er­gab sich ein Tausch zwi­schen bei­den Ge­schlech­tern, der die­se ver­bin­det, sonst feh­len­de Nä­he und Aus­gleich schafft. Zi­vi­li­sa­ti­o­nen setz­ten Er­werbs­ar­beit an Stel­le sol­chen Tau­sches. Doch auch da­für gilt, daß die Ar­beits­tei­lung der Ge­schlech­ter Keim­form der Fa­mi­lie und so­zi­a­ler Ar­beits­tei­lung war, oh­ne die mo­der­ne Tech­nik und Welt un­denk­bar sind.

Zwar ar­bei­te­ten Män­ner ten­den­zi­ell här­ter und län­ger, doch auch die Bei­trä­ge der Frau­en wa­ren wich­tig. Das spä­te­re Haus­frau­en­da­sein ent­stand als Be­vor­zu­gung von Frau­en, die von der Pflicht zur Er­werbs­ar­beit ent­bun­den wur­den, was da­mals von Frau­en und Fe­mi­ni­sten als ‚be­frei­end’ von ei­ner Last emp­fun­den wur­de, die nur noch Män­ner tra­gen muß­ten. An­son­sten galt: Frau­en durf­ten, Män­ner muß­ten, was ein ent­schei­den­der Un­ter­schied ist, letzt­lich der zwi­schen Frei­heit der Wahl und ten­den­zi­ell Skla­ven­tum.


[Der Mann ver­rich­tet die schwe­re Kno­chen­ar­beit des Pflü­gens; die Frau sät läs­sig die leich­ten Kör­ner.]

«Ehe als öko­no­mi­sche Skla­ve­rei …
Män­ner wur­den ge­zwun­gen – nicht ih­nen er­laubt – zur Er­werbs­ar­beit zu ge­hen, um ih­re Frau zu ver­sor­gen.
Die­ser Un­ter­schied, et­was tun zu dür­fen, und ge­zwun­gen zu sein, es zu tun, ist ent­schei­dend. Es ist der Un­ter­schied zwi­schen Be­schäf­ti­gung und Skla­ve­rei. …

In frü­hen Ag­rar­ge­sell­schaf­ten ar­bei­te­ten Frau­en, in­dem sie 5 Stun­den am Tag Korn zu Mehl mahl­ten, zu­sätz­lich zur Bo­den­be­stel­lung und Ern­te.

So blieb es bis zur In­du­stri­a­li­sie­rung. Ei­ne Un­ter­su­chung von 1350 Ar­bei­ter-Haus­hal­ten im Groß­bri­tan­ni­en des frü­hen 19. Jahr­hun­derts legt na­he, daß der Bei­trag des Ehe­man­nes zum Fa­mi­li­en­ein­kom­men bei nur 55 Pro­zent lag…»1 (B0yp0wer) …

Er­in­nern wir uns, daß so­wohl in ur­al­ten Kul­tu­ren, wie sie Eth­no­lo­gen in Sa­van­nen und Re­gen­wäl­dern be­schrie­ben, ge­schlecht­li­che Ar­beits­tei­lung und Tausch als grund­le­gen­den Zug ih­rer Ge­sell­schaf­ten kann­ten, als auch Zi­vi­li­sa­ti­on bis zur In­du­stri­a­li­sie­rung, wenn­gleich in der ge­än­der­ten Form be­zahl­ter Er­werbs­ar­beit, die an Stel­le so­zi­a­len Tau­sches trat. In­du­stri­a­li­sie­rung und die Phi­lo­so­phie der Auf­klä­rung ha­ben aus Un­wis­sen­heit um die Na­tur der Ge­schlech­ter und evo­lu­ti­o­nä­re Prin­zi­pi­en wie se­xu­el­le Se­lek­ti­on und Be­vor­zu­gung von Frau­en in uns­rer Wahr­neh­mung das Gleich­ge­wicht bei­der Ge­schlech­ter er­schüt­tert und ge­kippt. Fe­mi­ni­sti­sche Wel­len ha­ben den be­reits schie­fen Rest dann völ­lig zer­stört.

Häus­li­che Tä­tig­kei­ten hat­ten ei­nen Groß­teil ih­rer Be­deu­tung und Funk­ti­on ver­lo­ren; der einst viel kunst­vol­le­re kul­tu­rel­le Tausch zwi­schen Mann und Frau war längst ru­di­men­tär, ver­stüm­melt, dys­funk­ti­o­nal ge­wor­den, wo­durch Un­ter­drückung von Män­nern durch ein­sei­ti­ge Pflich­ten ent­stan­den war. Frü­he­re pro­to­fe­mi­ni­sti­sche Frau­en­be­vor­zu­gung und die er­ste fe­mi­ni­sti­sche Wel­le hat­ten die ei­ge­ne Le­bens­grund­la­ge be­schä­digt, wo­zu auch vom Mann er­ar­bei­te­te, gut­ge­mein­te Er­leich­te­run­gen da­mals weib­li­cher Auf­ga­ben wie Haus­halts­ge­rä­te bei­ge­tra­gen hat­ten. Dar­aus folgt aber nicht, daß die Idee des Tauschs und der Ge­gen­sei­tig­keit schlecht sei, son­dern daß die Ver­stüm­me­lung mensch­li­cher Kul­tur ver­kehrt und ein Pro­blem ist!

«Die Frau­en un­ter­strei­chen die zwin­gen­de Not­wen­dig­keit, für ih­re Kin­der Gleich­al­tri­gen­kon­tak­te au­ßer­halb der Fa­mi­lie an­ge­bo­ten zu be­kom­men, und be­schrei­ben die mo­ra­li­sche Über­for­de­rung, aber phy­si­sche Un­ter­for­de­rung der Haus­ar­beit. In der Tat hat sich der Ty­pus der Klein­fa­mi­lie mit die­sen Hand­lungs­struk­tu­ren erst nach dem zwei­ten Welt­krieg …. her­aus­ge­bil­det» (Hel­ga Krü­ger, in Mar­lis Krü­ger, Was heißt hier ei­gent­lich fe­mi­ni­stisch?, 1993, S. 69)

Ei­gent­lich wis­sen sie es selbst: Sie re­bel­lie­ren ge­gen et­was, das erst vor we­ni­gen Jahr­zehn­ten ent­stan­den war. Da­her ist es un­ent­schuld­bar, wenn sie nicht be­grei­fen, daß sich ihr Auf­stand ge­gen ei­ne Fe­mi­nis­mus­fol­ge rich­tet, die mit ver­bis­se­nem Nach­druck durch Frau­en­ver­ei­ne noch kurz vor­her in an­de­ren Län­dern wie Ja­pan ver­brei­tet wor­den war. Statt­des­sen al­les ei­nem er­fun­de­nen my­thi­schen „Pa­tri­ar­chat” in die Schu­he zu schie­ben, zeugt glei­cher­ma­ßen von Ver­blen­dung wie Un­ver­fro­ren­heit.
Fe­mi­ni­sti­sche Be­haup­tun­gen sind pa­ra­dox ‒ sie be­haup­te­ten, Frau­en hät­ten zu­viel ge­ar­bei­tet, und nann­ten zu­gleich als Haupt­grund für das Ent­ste­hen des Neu­en Fe­mi­nis­mus, daß Frau­en zu we­nig zu tun hat­ten. …

Das Mo­dell von Jahr­mil­li­o­nen mensch­li­chen Le­bens be­stand im Tausch von Gü­tern und Ar­beit zwi­schen Män­nern (vor al­lem Jagd, Schwer­ar­beit und Schutz vor Wild­tie­ren und Fein­den) und Frau­en (vor al­lem Sam­meln, Klein­kin­der­be­treu­ung, Haus­halt), nicht in al­lei­ni­ger Be­la­stung und Über­la­stung von Män­nern, aber un­ter­for­der­ten ein­sa­men Lu­xus­da­men zu Hau­se.

Auch die Her­stel­lung von Ge­brauchs­ge­gen­stän­den war sinn­reich zwi­schen den Ge­schlech­tern ge­teilt: ei­ner­seits von Kul­tur zu Kul­tur an­ders, an­de­rer­seits im Gro­ßen und Gan­zen recht ähn­lich auf­ge­teilt. Noch im Mit­tel­al­ter gab es Frau­en­zünf­te. Noch im Be­du­inen­zelt knüpf­ten Frau­en Tep­pi­che.

Sol­che Ar­beit fand ur­sprüng­lich in Ge­schlechts­grup­pen statt, war ei­ne ge­sel­li­ge Tä­tig­keit un­ter Freun­den. Wäh­rend Frau­en mit Freun­din­nen und Nach­ba­rin­nen plau­der­ten, moch­ten sie Klei­dung am Fluß wa­schen, Reis sie­ben, Kör­be flech­ten, Tee trin­ken, ih­ren im Um­kreis spie­len­den Kin­dern zu­schau­en. Es war ein ge­sel­li­ges Le­ben, das sich kaum in Ar­beit, Un­ter­hal­tung und Fa­mi­lië tren­nen läßt, weil es al­les in ei­nem war. Auch männ­li­che Ar­beit fand ur­sprüng­lich in ge­sel­li­gen, so­zi­a­len Grup­pen statt, wenn­gleich meist we­ni­ger idyl­lisch und oh­ne klei­ne Kin­der, weil Jagd und an­de­re Auf­ga­ben ge­fähr­li­cher und här­ter wa­ren, doch im Grun­de galt ähn­li­ches für Män­ner. Un­ter­hal­tung, Hob­by und Ar­beit hat­ten sich noch nicht ge­trennt.

«An­ders als in den star­ken und aus­ge­dehn­ten Fa­mi­li­en im Süd­osten, wo ich auf­wuchs, wa­ren wir so völ­lig iso­liert. Und ich er­in­ne­re mich an die Ein­sam­keit.»2(Erin Pizzey)

Ver­ein­sa­mung auf­grund des Zer­falls von Groß­fa­mi­li­en und kul­tu­rel­len Er­gän­zungs­struk­tu­ren war das tat­säch­li­che Pro­blem.

Das Mo­dell, ge­gen das die zwei­te fe­mi­ni­sti­sche Wel­le sich em­pört er­hob, war das Er­geb­nis ei­ner frü­he­ren fe­mi­ni­sti­schen Wel­le, die von den USA und an­de­ren west­li­chen Län­dern dem Rest der Welt auf­ge­zwun­gen wor­den war. Da­nach wur­de dann die zwei­te fe­mi­ni­sti­sche Wel­le eben­so in den Rest der Welt ex­por­tiert und dort auf­ge­zwun­gen.

Die Ab­läu­fe wie­der­ho­len sich im­mer wie­der, der­zeit bei der drit­ten Wel­le.

Fußnoten

1 https://b0yp0wer.wordpress.com/2018/07/20/105/#citation-23

2 «Well unlike the families in the Middle East where I grew up, and where strong and extended, we were so totally isolated. And I remember the loneliness» (Erin Pizzey, Interview, https://www.youtube.com/watch?v=dj8883DryKA)

Meine mit Verlagen geteilte Buchdatei wurde von außen gelöscht

Das Buch Flirtlehre hatte ich, wie andere auch, in die Wolke (Cloud) von Microsoft gestellt und dort frei mit Verlagen geteilt, wie auch bei vorigen Büchern. Ich bin seit Jahrzehnten einiges gewohnt: Einst kehrten Disketten sichtlich beschädigt und unbrauchbar gemacht zurück. Verlage verbieten mir Einsendungen, gleich welcher Art, was einem Berufsverbot nahekommt. Andere setzen mich auf eine SPAM-Liste, was bedeutet, daß meine Emailkonten bei Verlagseinsendungen automatisch gemeldet und teilweise daraufhin zeitweise gesperrt wurden. Das ist ein unterschwelliger Kleinkrieg von Verlagen gegen unliebsame Sichten, wobei sich einige nicht für Fouls zu schaden sind. Beleidigungen, die zuweilen statt Formbriefen zurückkamen, dokumentiere ich in fast allen Büchern.

Die neueste Steigerungsstufe war, daß mein Buch Flirtlehre von Unbekannten gelöscht wurde. Da es ausschließlich mit Verlagen frei geteilt wurde, hat offenbar ein Verlagsmitarbeiter Sabotage betrieben, und damit meine gesamte Verlagseinsendungen an viele Verlage torpediert, weil keiner das Manuskript lesen konnte. Bücher müssen schon ziemlich brisant wirken, um Leute so zum Ausrasten zu bringen. In ihrer Wut, ungenehme Wahrheiten loszuwerden, wird dann halt sogar gelöscht. Epubli hatte voriges Jahr ohne Angabe von Gründen mein Profil mitsamt allen hochgeladenen Büchern gelöscht.

Das Buch kann im Netz bezogen werden. Nicht fackeln, zugreifen, solange es erhältlich ist. Man kann nie wissen, was noch geschehen wird. Der Fall ist in das Buch aufgenommen worden. Alles wird dokumentiert, alle Handlungen der Unterdrückung, jede Absagen aus Gesinnungsgründen, ob von Verlagen, Medien, Feministen, Frauen, Männern oder allen zugleich. Meine Bücher sind meine geistige Waffe. Jedes unfaire Geschehen wird für die Nachwelt protokolliert. Ausnahmslos. Genau diese Konsequenz ist es, die geistige Durchbrüche ermöglicht und Zeitgenossen so verhaßt ist, und damit der Grund, weshalb erstens die Bücher so gut, brisant und authentisch sind, und zweitens auch Ursache für die vehemente Ablehnung und das Totschweigen meiner Bücher.

Meine Methode ist die einzige, mit der die Unterdrückung vieler Männer auf breiter Front in allen zentralen Lebensbereichen dokumentiert werden kann. Ich habe diese Methode entwickelt, stehe allein damit, weil sogar selbstempfundene ‚Männerrechtler’ tatsächlich feministisch stärker geprägt sind, als ihnen bewußt ist, zudem selbst von der konstatierten Empathielücke betroffen sind, und den tatsächlich ablaufenden Grundsatzkonflikt überhaupt nicht begreifen, weshalb sie unfreiwillig Feministen stärken. Meine Bücher sind die einzige Stimme einer unbeugsamen Darstellung, in der natürliche Kultur fortlebt, alle zeitgenössischen Verirrungen erkundet, beschrieben und letztlich abgelehnt werden.

Diese Bücher sind einzigartig. Lest auch die Flirtlehre, die einfach so gelöscht wurde, wodurch die Kampagne, einen Verlag zu finden, vorerst geplatzt ist.

« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen