Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Kultur (Seite 1 von 13)

Die Geburtstagsparty auf einem bald ausbrechenden Vulkan

Die Geburtstagsparty auf einem bald ausbrechenden Vulkan

Oktober 2018

Danke für den Hinweis auf die Geburtagsparty eines Berliner Bespaßungsklubs für verantwortungsfrei dahinlebende junge Hipster. :zwinker: Ich sagte meinem Fleiß beim Bücherschreiben adé, um vorhersehbar eine Schlacht um Frauen zu verlieren. Beim Umsteigen in die Straßenbahn das übliche: Ein freudliches südliches Männergesicht mit zwei hellhaarigen Mädchen. Ich erzählte, zum ersten Male herzukommen.
-„Echt, das erste Mal hier? Es ist sehr schön da.” strahlte mich der Junge mit südlichen Vorfahren an. Beim Einsteigen verlor ich den Kontakt zu den beiden Mädchen.

Schon das Warten im Schlauch vor dem Einlaß bedeutete volle Nikotindröhnung für Nichtraucher. „Du bist so verraucht Berlin!” Mit einer Gruppe von drei Mädchen unterhielt ich mich nett. Das ging, obwohl mein erster Spruch über den Rauch untypisch negativ war. Doch schon in der Schlange drängten sie anderen Männern zu, überholten mich dabei gar, um einem entfernten, flüchtigen Bekannten von irgendwem näher zu sein. Zu mir drängt sich keine. Sie schenkte der wildfremden Gruppe mit Männern, Bekannte von einem, den Bekannte kannten, Lächeln, Aufmerksamkeit und Nähe. Auf einer nichtrationalen Ebene wird mir jeder junge Mann vorgezogen. Später sah ich die süße Blondine und ihre beiden Freundinnen öfter, sprach von meinen Büchern. Ihre Frage, woher ich komme, beantwortete ich:

-„Auf welcher Ebene soll ich antworten? Der schnöder Realität, oder in einem höheren Sinne?”

Danach folgte einer der Situation angepaßte Variante meiner Erklärung aus „Die Kiwi-Experience” mit dem Raumschiff, in dem ich Schleifen durch Raum und Zeit geflogen wäre, bis ich die Orientierung verlor und in diese schnöde Welt abgestürzt sei. Sie geht darauf gut ein, bleibt jedoch kühl, im Gegensatz zu ihrem strahlenden Verhalten bei anderen Männern.

Die Anzahl Paare aus oriëntalischem, afrikanischem oder südlich-fernkontinentlichem Mann mit hellhaarigen offenkundig hiesigen Mädchen ist auch hier erschreckend, rückt Richtung Mehrheit vor, wenngleich die Katastrophe der Flirtparty in Neu-Afrika am Görlitzer Park letzten Dienstag wohl kurzfristig kaum erreichbar sein dürfte. Dabei bedeutet jedes einzelne Merkelpaar – genauer: jeder überzählige männliche Migrant, der sich hier eine Frau angelt –, daß aus Gründen numerischer Logik oder der Tatsachen von Realität und Natur einem weiteren Mann Lebensglück und Fortpflanzung kaputtgemacht werden; wer die Logik der Zahlen nicht versteht, ist zu dumm für Teilnahme an Debatten und Entscheidungen. Gleichzeitig genießen in Afrika und Oriënt dortige Männer den krassen Männermangel und Frauenüberschuß polygam auf unsere Kosten, die wir überzählig und zu Verlierern gemacht werden, die unsere eigenen Verdrängung über Steuern bezahlen müssen. Wie ausländische Zeitungen berichteten, gibt es in Syriën Gegenden fast ohne Männer, wo Frauen keine Partner finden, weil ihre Männer zu Mama Merkel gingen, unser Geld und unsre Mädchen abzugreifen, während sie ihre eignen Landestöchter ungeschützt im Kriegsgebiet zurückließen. Deshalb wollen sie auch nicht in ihre Heimat zurück: Die Deutschen zahlen wie doof Geld an sie ohne Gegenleistung, und sie können unsre Frauen vögeln, was ihre muslimischen Frauen ihnen zu Hause niemals erlauben würden. So bleiben sie lieber im inversen Puff BRD, der Millionen Freier aller Welt dafür bezahlt, unsre Mädchen zu ficken und den einheimischen Jungen und Männern wegzuflirten, so daß unsere Landessöhne täglich überzähliger werden und immer öfter keine Freundin finden können, weil diese längst mit Migranten schlafen. Ein Muslim schrieb auf Twitter dasselbe: Die AfD habe keine Chance, die Migranten jemals wieder aus Deutschland herauszubringen, weil die schon zu sehr mit deutschen Frauen verbandelt wären, um jemals wieder wegzugehen. Das bedeutet aber, daß uns dauerhaft Millionen Mädchen fehlen werden für einheimische Männer. Integration ist männerfeindlich, verewigt den Notstand für deutsche Männer für immer. Regierung und Willkommensrufer begehen schwere Verbrechen an einheimischen Männern. Die Grausamkeit, ihnen Chancen bei Frauen wegzunehmen ist schlimmer als die Heimatvertreibung Deutscher aus ihrer Heimat nach zwei Weltkriegen, schlimmer als der Verlust des Vermögens durch Revolution oder Krieg, schlimmer als Entlassung und Arbeitslosigkeit. Ihnen heimische Frauen vorzuenthalten, die sie kulturell und seelisch tief verstehen und ihnen ähnliche eigene Kinder gebären können, ist das schlimmste, was einem Mann angetan werden kann. Die Regierung der Altparteien findet seit 1969 regelmäßig die schlimmstmögliche Wendung für einheimische Männer.

Die Anzahl Frauen und Mädchen ist begrenzt. Es ist nicht ein einziges Mädchen zuviel geboren worden. Im Gegenteil, Feminismus hat etliche Frauen dem Lebensglück mit Männern abspenstig gemacht, so daß schon ohne einen einzigen überzähligen männlichen Migranten nicht mehr genug Mädchen und fruchtbare Frauen für unsere eigene Männer da waren. Doch hier sind zusätzlich viele Merkelpaare, die den Fehlbestand und Mangel an Mädchen und jungen Frauen für unsere Jungen und Männer vergrößern. Das ist eine Frage der Logik: Nicht ein einziges umgekehrtes Paar! Kein deutscher Mann mit oriëntalischer Muslimin oder Schwarzafrikanerin zu sehen. Was für eine seelisch grausame Verdrängung großen Stils hier abläuft, sollte logikfähigen Menschen klar sein. Personen, die zu dumm sind, das zu kapieren, sollten nicht am politischen Entscheidungsprozeß teilnehmen, denn sie richten mit ihrem Unverstand ungeheuren Schaden an für verdrängte Männer, die keinerlei Empathie erhalten. So schützt sich Evolution vor dem Aufbegehren ungerecht behandelter männlicher Verlierer: Sie werden total ignoriert, verhöhnt. Man schiebt den Opfern alle Schuld zu für eine Lage, um das systematische eigene Versagen und die offenkundige eigene Schuld zu vertuschen.

Aus diesen Mißständen lernen wir einiges: Die frühere Vorsicht und angeborene Fremdenscheu hatte einen Grund; sie war nichts böses, wie die Antirassisten unterstellen, sondern eine notwendige Bremse für grausames Unrecht, das sonst den eigenen Männern angetan wird. Die untergegangene europäische und deutsche Kultur war wichtig, weil sie dringend benötigten Ausgleich ermöglichte zwischen beiden Geschlechtern. Denn die Frau ist biologisch dominant, was zum Ausgleich männlicher Stärken bedarf, ohne die kein Gleichgewicht möglich ist. Ebenso waren die alten kulturellen Formen des Kennenlernens und der Verpaarung zwar immer noch ungerecht für Männer, denen höhere Bürden auferlegt waren, aber vieltausendfach besser als die jetzige himmelschreiende Katastrophe. Es funktioniert eben nicht von allein, wenn Leute lustig Party machen und weibliche Wahlmacht nach Lust und Laune einheimische Männer diskriminiert.

Traditionelle Kultur ist unerläßlich, um wenigstens halbwegs einen Ausgleich zu schaffen mit der biologischen Dominanz des weiblichen. Feminismus hat jene Kultur restlos zerstört. Vorher gab es Formen der Paarbildung, die intelligenten, grübelnden und forschenden Jungen gute Chancen bei Frauen gaben. Deshalb konnten Intelligenz und Begabung im Laufe der Jahrhunderte oder Jahrtausende stark zunehmen. Jetzt haben wir afrikanische Verhältnisse: In der Disko wird mit sexueller Selektion, die Frauen an Männern verüben – wie in Afrika, wo Frauen in oft polygamen Verhältnissen eine starke Selektionsdominanz hatten – muskulöse, selbstsichere, aber geistig pflegeleichtere Männer ausgewählt und einheimischen Denkern und Tüftlern vorgezogen, was von Generation zu Generation fortschreitende Verdummung bewirkt, die langfristig ebenso zunimmt wie der Verlust an Gewalthemmung, die nachweislich mit dem IQ korreliert, sowie die Abnahme planender Vorraussicht und moralischer Rücksichtnahme.

Auf einer Bank im Hintergrund der Disko thront ein Merkelafro mit nacktem Oberkörper, um seine sexy Muskeln zur Geltung zu bringen. Eine deutsche Tusse in erotischer knapper Netzkleidung macht mit ihm rum, geht mit ihm. Solche Typen sind unser Schicksal, werden Kinder mit väterlichem Erbe von durchschnittlichem IQ bei 65 und geringer Gewalthemmung zeugen, was beides korreliert ist. Untersuchungen in Afrika und den USA ergaben, daß außerdem über Jahrhunderte und Generationen folgendes beständig blieb, trotz guter Schulbildung und Durchmischung mit Weißen: wenig abstrakte Konzepte, die für Moral und Mathematik gleichermaßen benötigt werden, daher schwach ausgeprägte Moral und mathematische Fähigkeit. Lieber wird geschätzt als berechnet. Wenig Planung und Voraussicht, was mit Moral zu tun haben mag: Wer nicht vorhersieht, selbst in die Lage des Opfers geraten zu können, hat keine Hemmungen, es zu quälen. Sobald Gewalt aufkommt – die Hemmungen sind niedriger –, gibt es auch keine Hemmung, am Boden liegende Opfer zu mißhandeln. In Südafrika werden Opfer oft regelrecht gefoltert. Das wird gefilmt, die Opfer ausgelacht. Keine Spur von Mitgefühl. Wie gesagt, hängt dies auch mit erblichen Anlagen zu tun, ist keineswegs nur Frage der Erziehung. Afrika ist in der Hinsicht ein Problemkontinent, im Unterschied zu Asien und Europa.

Wir werden von solchen Frauen, die lieber mit afrikanischen Muskeln ins Bett gehen als mit einem dürren deutschen Denker, nicht nur erblich abgeschafft und ausgerottet, sondern es findet eine Versauung unseres Erbgutes statt, die unser Volk für immer auslöscht und durch ein dümmeres, verantwortungsloseres und grausameres ersetzt.

Neu ist daran, daß dies nun erblich geschieht. Kulturell haben Linke und Feministen bereits seit 1968 ähnliches bewirkt. Bis dahin gab es einen Rest wohlerzogener, liebesfähiger Frauen, einen Rest Empathie und Achtung für Männer, und wohlerzogene Jungen. Als 1968 die alten Autoritäten gestürzt wurden, war es aus damit. Rebellische, gehässige Revoluzzer begannen in BRD-West Mode und Jugendliche zu prägen, die damals ziemlich grausam gegenüber ihren eigenen Eltern und Autoritäten waren, so daß niemand mehr da war, der diese Jugendlichen hätte anständig erziehen können. Seitdem haben wir anarchisch-rebellische, durchgeknallte Verhältnisse, Giftigkeit und Gehässigkeit statt Achtung und Anstand. Die sozialen Formen wurden verroht und pervertiert, was in der feministischen Kulturrevolution immer weiter verschlimmert wurde. Ständig kamen neue Grausamkeiten hinzu, mit denen Männer unterdrückt, ihr Rückgrat gebrochen, indoktriniert, verunglimpft und ausgenutzt wurden.

Seitdem haben Frauen totale sexuelle Wahlmacht, mit der sie intelligente Männer diskriminieren, die einfach anstrengend sind und von Frauen nicht verstanden werden, oft unmodisch sind, wenig Muskeln haben, weil sie ihren Geist trainierten. Die guten, anständigen und fähigen Männern haben in der sexuellen Selektion kaum eine Chance. Muskeldeppen werden bevorzugt und zeugen Kinder. Wir afrikanisierten uns noch bevor die Verdrängungskreuzung begann, die uns Männer aussterben läßt, dieses Volk zu einem der Kretine werden läßt.

Auch die alte Kultur war verschwunden. Männer waren nicht nur stark, sondern sensibel. Die spätere Debatte von Feministinnen und Maskulisten, ob Männer stark und hart und sensibel bis zu Tränen sein sollten, ist lächerlich und verkehrt: In der natürlichen Kultur waren Männer beides! Sie waren sehr stark, besonders innerlich. Europäische Männer zeigten große Charakterstärke, worin gerade die deutschen einst führend waren. Ich hoffe, meine Werke können noch einen schwachen Abglanz jener charakterstarken Großbürgerlichen geben, deren Kreisen ich entstamme. Innerhalb Europas standen ein Deutsche führend da bei innerer Stärke, so wie Europäer im Vergleich mit anderen Kulturen führend waren. Doch diese Stärke war verbunden mit starker Innerlichkeit, einer poetischen, künstlerischen Ader, die zarteste Schwingungen und Tränen besser auszudrücken vermochte als Frauen. Ja, ich behaupte, männliche Dichter und Musiker waren sensibler und zarter als Mädchen und Frauen, zugleich aber als Männer stärker als andere Männer. Beides, Stärke und Innerlichkeit, gehörten zur klassischen Kultur.

Diese klassische Kultur ist 1968 restlos untergegangen in BRD-West. Seitdem gibt es giftige Nudeln, aber nichts mehr, was auch nur entfernt dem ähnelt, was kultivierte Frauen einst gewesen sind. Feminismus hat sich 50 Jahre lang bemüht, in ständiger Kulturrevolution den Schaden zu maximieren. Unter anderem wurde von 1968 bis 2018 täglich versucht, die eigenen Männer zu verängstigen und zu krüppeln, während sie aggressiven, uns feindlichen Männern, die uns verdrängen wollen, ihre Mösen und damit den Zugang zu ihrem fruchtbaren Organ und dem Fortleben in Kindern öffneten.

Heute nacht wird die Tusse im Erotiknetzkleid wohl ihren schwarzafrikanischen Muskeltarzan vögeln, und uns Steuerzahler demnächst mit einem Halbtarzan beglücken, den wir mit unsrer Arbeit über Steuern und Abgaben werden durchfüttern müssen. Doch wir selbst dürfen nicht mit erotischen Frauen schlafen und sie dabei schwängern. Wir dürfen auch nicht darüber klagen, weil die Empathielücke so gewaltig ist, daß wir übelst verhöhnt und mit Dreck und Scheiße beworfen werden im Internet, wenn wir es wagen, die Wahrheit zu schreiben. Denn männliche Verlierer dürfen nicht klagen – das ist Grundgesetz der Evolution, und wir müssen es mit Zweidrittelmehrheit abschaffen!

Während einige Muslimgesichter mich beobachten, um jeden Kniff, den ich anwende, demnächst viel geschickter anzuwenden, um eines der viel zu wenigen Mädchen abzustauben, die im extremen Männerüberschuß noch unvergeben sind, sehe ich wieder viele Merkelpaare sitzen, reden oder schon schmusen. Islamistische Pornographie beschrieb schon vor Jahren die Eroberung der abendländischen Ethnie unter der Gürtellinie:

Ein afrikanisches Goldstück flegelt sich genüßlich auf der Bank mit Flasche und hellhaarigem Mädchen, das eine Buddel harten Alkohol hält und nuggelt, während sie aufmerksam auf ihn einredet, wie auf mich Mädchen niemals einreden, schon weil ich keinen Protzkörper habe.

Feministische Gesellschaften betreiben negative Zuchtwahl am Mann. Das Ergebnis sind Tarzane, die den Bizeps springen lassen können wie ein Pfau sein Rad schlägt, und vielleicht noch selbstbewußt im Rhythmus schunkeln, sie nonverbal verführen, flachlegen, befruchten. Mit intelligenten Gesprächen sind sie überfordert; das ist nicht ihr Metiër. Wer Frauen ficken will, muß dumm sein. Dumm fickt gut. Natürlich halten Frauen dumme Männer nicht für dumm, denn Frauen handeln, wenigstens bei Vergnügen und Partnerwahl, auch heute noch in überwältigender Mehrheit dumm, strohdumm, doof. Sie wollen Spaß haben, sich amüsieren. Dazu müssen Männer albern. Jeder intelligente Gedanke wäre anstrengend, turnt sie ab, schaltet ihre sexuelle Bereitschaft aus. Ein Mann, der seine Intelligenz zeigt, hat bei Frauen schon verloren. Der gilt als vertrockneter Intellektueller, als unlustig, Nervensäge, schwierig. Mich haben mehrere Frauen schwierig genannt. Nicht charakterlich, da bin ich das Gegenteil, nämlich wiederum anstößig natürlich und ehrlich. Frauen erwarten fast ein Spiel, sie wollen betrogen sei. Wer wie ich zu ehrlich ist, wie er ist, der wird diskriminiert. Zwar haben Feministen seit Jahrzehnten die Phrase runtergedroschen, sie wollten ehrliche Männer, und jeder solle doch einfach so sein wie er ist. Aber Feministinnen haben keine Ahnung von Evolution, oder verstehen ihre Folgen nicht; auch die feministische Evolutionsbiologin Hrdy hat nur Propaganda geschrieben, aber niemals die logischen Schlußfolgerungen gezogen, die den feministischen Ansatz sofort beerdigt hätten.

Intelligenz und Ehrlichkeit stören beide. Frauen betreiben negative Zuchtwahl am Mann. Ein guter Mann hat keine Chance bei freier Damenwahl, weil Damen zu dämlich wählen. Wir machen uns durch weibliche Wahl zu Schwarzafrika. Bald werden wir Landessöhne haben, die an Lianen hangeln können, aber beim Lösen von Differentialgleichungen abstürzen.

Weibliche Wahl hat das Leben vieler Männer zerstört. Die Gesellschaft ist blind für das Schicksal von Männern, die in den Untergrund des Internets abgewandert sind, wo sie Gruppen wie InCel bilden: Gruppen von Verlierern, die keine Frau abbekommen, beim Verdrängungskampf unterliegen. Oft handelt es sich um sogenannte BrainCel, das sind Männer, die wegen ihrer hohen Intelligent (‚Brain’) von Frauen sexuell diskriminiert werden.

Die Gesellschaft ist taub für das Problem. Evolutionäres Tabu und feministische Vermiesung arbeiten Hand in Hand, sorgen dafür, daß männliche Verlierer verachtet, verhöhnt und eisern ignoriert werden. Man tritt noch nach, versucht sie seelisch fertigzumachen, bis sie zusammenbrechen und nicht mehr fähig sind zu protestieren. Seit 50 Jahren findet das statt und hat viele männliche Leben elend gemacht. Ab und zu rastet einer der Geschundenen und Gequälte aus und begeht einen Amoklauf. Dann reagiert die Gesellschaft mit üblichem Zynismus. Statt zu erkennen, wie grausam ganze Männergenerationen lebenslang gequält wurden, verleumdet sie sämtliche InCel als ‚Frauenfeinde’ und ‚Extremisten’, was abermals eine zynische Verdrehung ist. Denn es ist zutiefst männerfeindlich, Männer so zu diskriminieren, wie es keine Frau jemals erlebt hat am eigenen Leib. Keine Frau kann sich das vorstellen! Doch genauso wenig können erfolgreiche Männer sich das vorstellen.

Der evolutionäre Mechanismus – siehe Steve Moxon – ist nämlich folgender: Die männliche Hierarchie, von der es abhängt, ob eine Frau einen Mann heranläßt oder diskriminiert, wenn dieser eine Annäherung versucht, wird gegen Schummler energisch verteidigt. Denn sonst würde sich jeder als Gewinner und Oberpascha ausgeben und versuchen, alle fruchtbaren Frauen für sich zu reklamieren. Daher wird erbittert, heftig, kollektiv und erbarmungslos jeder Versuch des Schummelns unterdrückt. Das ist eine der heftigsten Reaktionen im menschlichen Leben. Und genau mit diesem Tabu kämpfe ich. Denn derjenige, der die Wahrheit schreibt, der diesen Mechanismus erklärt und sich über seine schlechte Behandlung durch junge Frauen beschwert, gilt anderen unterbewußt als ‚Schummler’. Meine Aufklärung versucht ja, einen Verlierer aus seinem Verliererdasein herauszuholen. Und genau das darf niemand tun! Dagegen schreitet die Evolution erbarmungslos und brutal ein. Das zeigt sich in den brutalen, erbarmungslosen Anfeindungen, am Shitstorm, den Beleidigungen, die ich als Schriftsteller immer genau dann erhalte, wenn ich an diesem Tabu gerüttelt habe.

Sogar in der Politik kann ich lange heftige Tabubrüche begehen, ohne daß viel passiert. Solange ich nichts strafrechtlich verbotenes tu, war da lange Zeit wenig Gefahr. Wohl haben Feministinnen männliche Feminismuskritiker seit 1968 radikal durch Ausschluß aus Öffentlichkeit unterdrückt, geschieht ähnliches in den letzten Jahren beim Tabuthema Migration, doch solche Anfeindungen erhielt ich immer nach Bruch dieses Tabus.

Die Unterdrückung ist so gewaltig, daß es außer Amokläufen auch einen berüchtigten Terroranschlag gegeben hat von einem isolierten Spinner, der die Quälerei nicht mehr ausgehalten hat. Seitdem wurde der Fall oft von Feministinnen ausgeschlachtet und der ganzen Männerbewegung angehängt. Das ist nun wieder mehrfach widersinnig: Schuld sind die Unterdrücker mit ihrer unerträglichen täglichen seelischen Grausamkeit. Doch die Männerbewegung hatte überhaupt nichts mit InCel zu tun. Im Gegenteil! Es sind nicht nur Feministinnen betroffen, sondern die ganze Gesellschaft, weil die Verachtung ja eine der stärksten evolutionären Grundlagen hat, so daß sogar feministische Schlammschlachten nur ein zusätzlicher Beitrag sind. Sogar aus Kreisen der Männerbewegung erhielt ich für meine Tabubrüche schärfste Verachtung. Sie haben mich genauso giftig und empathielos angegriffen wie Feministen. Auch antifeministische Frauen – oder die sich selbst dafür halten – zeigten mit ihrem Shitstorm den gleichen Grad an Empathieversagen wie Feministinnen. Alle diese teilen das grundlegende Empathieversagen. InCel werden von der Männerbewegung eisern ignoriert. (Übrigens bin ich keiner, habe nichts mit solchen Gruppen zu tun und war auch niemals Mitglied in einer – so viel für Leute, die persönliche Tiefschläge anbringen wollen, weil sie keine Argumente haben.) Das Tabu wirkt bei ihnen gleichermaßen. Sie sind ein Anhängsel des Feminismus und ziemlich überflüssig. Sie kritikastern an Selbstwidersprüchen des Feminismus herum und sammeln dabei nützliches Material. Darüber hinaus sind sie bedeutungslos und werden in Zukunft vergessen werden. Zukunftsfähig ist allein eine durchdachte Theoriebildung wie in meinen Büchern.

Bei der Geburtstagsparty viele orientalische Männergesichter mit hiesigen Mädchen; nicht aber umgekehrt. Der neueste Schrei sind körperbetonte Schwarze, mit denen Angela muskelgeile Mädchen bereichert hat. Der Afro auf der Bank, dessen hellhaarige Begleitung Alkohol aus der Flasche nuggelte, hat seiner inzwischen berauschten Tusse schon seinen Arm auf den Schenkel gelegt. Er faßt sie am Oberschenkel und wird wohl bald weiter vordringen. Die aus der Flasche abgefüllte Blondine wird wohl noch an einer anderen Stelle abgefüllt werden.

Während die Herren Muskeltarzan freundlichst behandelt werden, sind die Mädel sehr viel kühler, wenn ihr ein Dichter von zehn Büchern, meist über Reisen und Musikfestivals erzählt, die er dieses Jahr geschrieben hat. Ein Mädchen sagte, sie sei hochgradiger Bücherwurm alter Schule. Doch während ich meine Bücher zeige und den balinesischen Hinduismus mit der vorchristlichen Kultur Europas und Deutschlands vergleiche, zupft ihre Freundin sie am Arm und zieht sie weg. Pechsache. Philosophische Gespräche gewinnen keine jungen Frauen. Muskeln haben und rumalbern, das wäre Trumpf. Doch ich habe keine Muskeln. Ich wurde noch nie von Mädchen für voll genommen. Die Mädchen der Kulturrevolution sind eine abscheuliche Tierquälerei; es ist seelische Grausamkeit, so entgleiste Frauen auf uns arme Männer loszulassen. Frauen haben ihre einstige Kultur völlig verloren und sind außerstande, gute Männer, wo es sie noch gibt, überhaupt zu verstehen.

Mit einem weiteren Mädel unterhielt ich mich über die Bücher. Sie hatte nur eine dünne Bluse an und fror draußen. Ich schlug vor, das Gespräch im warmen Café fortzusetzen, doch sie zog in den Qualm und Lärm zum tanzen. Weg und nicht wiedergesehen.

Eine kam auf mich zu und lobte den Bart. Das taten sonst vor allem Männer. Ich erwidere dann, daß es doch darauf ankomme, etwas im Hirn zu haben. Später kam eine der beiden an mir vorbei.

„Da bist du ja wieder”, grüßte ich.
-„Ich muß gerade diese Flasche hinausbringen”, erwiderte sie.
-„Schade, ich würde mich gern mit dir unterhalten.”
-„Ich komme wieder. Versprochen. Großes Indianerehrenwort.”

Ich hoffe, hier nicht mit ausfälligen Bemerkungen über Indianer auszurasten. Sollte ich etwas illegales schreiben, bitte ignorieren. Das ist mir nur so rausgerutscht, Herr Richter, weil ich mich geärgert hatte.

Orientalischer Frauenraub damals und heute:

Heute ersetzen Ideologie, Gehirnwäsche und fehlgeleitete Solidarität Gewehr und militärische Gewalt.

3.10.2018 Tag der Abschaffung deutscher Männer

Tag der Abschaffung deutscher Männer

2.10./3.10.2018 Flirtparty in Berlin

Die letzten Wochen wurden immer krasser: Merkelpaare überall. Doch der heutige Abend überrascht und verschlägt den Atem auch denen, die schon einiges gewöhnt sind. An der S Warschauer Straße ist es schon seit einiger Zeit zuweilen leicht ungemütlich gewesen, weil der Weg von Gestalten in Gruppen kontrolliert wird, die wohl länger hierbleiben sollen. Unterwegs Richtung Schlesisches Tor haben sich die Zustände verdunkelt, und das nicht wegen der Nacht. Ich weiß, das ist ein schlechter Witz und so sollte man nicht schreiben, weil es ja um Menschen gehe. Aber in der Nähe ist der Görlitzer Park, die Gegend seit Jahren zum Schwerpunkt schwarzer Drogenkriminalität geworden, wenn nicht gar einer schwarzen Mafia. Sogar tagsüber ist vom Betreten des Parks abzuraten. Als ich vor einem Jahr durchgehen wollte, wurde ich mehrfach von Fachkräften angesprochen, die mir zuriefen: „Gehts gut??!!” Das hörte sich bedrohlich an. Wer dort nicht als Kunde von Merkels Schattenwirtschaft kommt, die von der Politik wieder mal offiziell geduldet wird, was natürlich die Quote der Straftaten in den Keller schickt, weil Gesetzesübertretung ja geduldet ist und daher auch nicht in der Statistik auftauchen kann, sollte den Park nicht betreten. Aus Sorge um meine Sicherheit habe ich vor einem Jahr schnell gedreht, beobachtet von ganzen Gruppen Goldstücke, und gelangte zum Glück ohne Einzelfall ungeschädigt in Bereiche zurück, wo an jeder Straßenecke und an Hauseingängen weiterhin Fachgruppen gleichen Herkunftsgebiets patroullierten, als wäre dies ihr Kontinent und wir seltsame Besucher.

So viel zur Örtlichkeit der Berliner Flirtparty!

Ab der S-Bahn-Station hingen überall werbende Plakate, die beherzt für diese Kennenlernparty warben. Noch war es leer, doch allmählich drang das späte Berliner Publikum herein und schlotete überall, auch im ‚Nichtraucherbereich’ ohne eigene Frischluftzufuhr. ‚Berlin, du bist so …’ Aber das nur nebenbei.

Darf ich mich vorstellen? Nach einem Studium der Mathematik, Berufserfahrung als IT-Berater bei deutschen Großkonzernen, bin ich jetzt Schriftsteller und Verfasser von 26 veröffentlichten Büchern, Schubladenprojekte nicht mitgezählt, der seit Jahrzehnten mit feminismuskritischen Büchern publizistisch kaltgestellt ist, aber auch relativ unverfängliche Bücher über Reisen, ferne Länder, Musikkonzerte und Festivals im Programm und auch in der Tasche dabei hat. Nach mehreren Wechseln des Äußeren trete ich derzeit ein wenig wie Salvador Dalí auf, allerdings in einer Variante, die ich mir selbst ausgedacht und noch nirgends gesehen habe.

So ergeht es – wie mit jeder anderen Aufmachung auch – dem einheimischen Geistesarbeiter, der fleißig die Steuern bezahlt, die uns Merkels Adoptionsparty kostet: Als ich mich leicht vorbeugte, um ihnen in der lauten Disko etwas zu sagen, huschen zwei junge Frauen sofort weg. Zwei sind aufreizend gekleidet, tanzen ebenso auf sich zu, aber trotz Künstlererscheinung mit Hut ziehen sie sofort weg, bevor ich meinen Mund öffnen kann. Ein Südländer (vielleicht Latino oder Südeuropäer) berührt ein Mädchen gar an der Schulter; ihm lächelt sie süßlich zu und antwortet auch kurz, bevor sie sich ablehnend zur Freundin zurückzieht. Das dürfte ich mir nicht erlauben! Dann käme gleich der Rausschmeißer auf mich zu.

Zwei auf der Bankreihe hinten gehen fort, während ich neben ihnen sitzend überlegte, was ich sagen kann. .Später traf ich sie nochmals an. „Ich wollte, es wäre bald wieder Sommer. Festivals draußen an der frischen Luft sind schön.”
-„Ja”
-„Vielleicht sollte ich den Winter zum Sommer machen, in den Süden fahren.” Dann reden sie so miteinander, daß ich nichts mehr sagen kann, das Gespräch im Ansatz erstorben ist.

Eine steht im Gang mit Mobil, dem rosa Häschenohren aufgesetzt sind:
„Oh, du kannst sagen: ‚Ich habe mit einem Hasen getanzt – sogar einem rosa Hasen’”
-„Ja, mit meinem Handy” Dann geht sie weg und hört meine Antwort schon nicht mehr.
-„Geh doch noch nicht.”

Beim Tanzen sage ich einer: „Schön, daß du da bist.” Sie hebt den Daumen.
„Du hast ein so nettes Lächeln.” Sie dreht sich weg zu ihrer Freundin, mit der sie tanzt, lächelt nicht mehr in meine Richtung, aber alle anderen, schaut jeden Oriëntalen, der an ihr vorbeitanzt, freundlicher und aufmerksamer an als mich.

Inzwischen strömen Massen oriëntalischer Männer herein. Es übersteigt meine und vermutlich eure Vorstellungskraft. Ich will keine platten Sprüche loslassen, aber haben gewisse Nichtregierungsorganisationen hier gerade ein paar vor der tunesischen Küste schwimmende Boote abgefangen, und die Insassen mit einem Flugtaxidienst hier vor der Flirtparty abgesetzt? Kein Wunder, daß junge muslimische Männer kriegstauglichen Alters nicht mehr nach Hause wollen, weil sie hier mehr Mädchen vögeln können als zu Hause. Diese vielen Mädchen, die hier bei der breiten Mehrheit Merklinge landen, fehlen uns. Denn wir haben selbst zu wenige.

Nur männliche Migranten! Keine einzige Frau dabei. Es ist wie das Einströmen einer siegreichen Armee, die in einem demographischen Dritten Weltkrieg unser Land besetzt hat und jetzt auf der Flirtparty von unseren Frauen Tribut fordert. Unsere Männer sind auch auf der Party sichtlich eine ständig schwindende Minderheit, die nichts zu vermelden hat, auch bei vielen Frauen. Ich habe schon viel erlebt, aber so eine Kuppelsause mit Nummern und stiller Post, die zur Migrantenverkupplungsfeier geworden ist, noch nicht. Etliche Merkelpaare, und auf die Frauen stürzen Migranten zu, wesentlich hartnäckiger, als uns erlaubt wäre. Südliches Temperament darf halt. Zwei karibisch wirkende Afrikaner, einer mit Lockensträhnen, allerdings kein Rastazopf, treten einer Gruppe Mädchen so zudringlich nahe und schwatzen auf sie ein, daß die ganze Gruppe flüchtet. Das sehe ich an verschiedenen Orten mehrmals. Mich fliehen viele Frauen schon, wenn ich nur schüchtern lächelnd mich leicht vorbeuge, um etwas sagen zu können. Die Oriëntalen fliehen Frauen sonst nicht, solange sie nicht zu aufdringlich werden, sondern tanzen und reden mit ihnen. Sie werden viel freundlicher und besser behandelt als ich.

Nun muß ich anfügen, daß diese Ungerechtigkeit nicht neu ist. Seit meiner Jugend berichte ich, wie weibliche Wahl immer modische Typen vorzog und mich abservierte. Anfangs waren es linke Revoluzzer, dann diverse Moden, denen ich nie entsprach, aber auch damals schon Südländer, in jener fernen Zeit oft aus Lateinamerika oder Südeuropa, oft Typen im Che Guevara-Hemd, die revolutionäre Lieder trällerten und denen linke Mädchen hingerissen lauschten, die mich verächtlich abwimmelten. Später pflegten sie dann oft feministische Phrasen loszulassen über den ‚bösen Chauvi’, an den sie wieder mal geraten war – den Latino –, und die ‚bösen Männer’. Ich durfte mir ihre Phrasen und Jammereien anhören, von den Latinos ließen sie sich flachlegen. Mich ließen sie nicht dran. Ich war geboren, mit ihren Schlammschlachten gegen (einheimische) Männer angegriffen und ignoriert zu werden.

«Egal ob Göt­tin­gen, Hei­del­berg oder Mar­burg: In den Boom­zei­ten des Fe­mi­nis­mus gab es in je­der Uni­ver­si­täts­stadt ei­ne ge­fürch­te­te Ama­zo­nen­kö­ni­gin …

Oft wa­ren es rau­he Bur­schen aus süd­li­chen Ge­fil­den, de­nen Sil­kes Herz zu­flog.»1 (Welt)

So ging das jahrzehntelang, wobei die Moden wechselten. Immer aber schlossen sie einen nachdenklichen, über Büchern hockenden nachdenklichen Mann aus – erst den jungen, später den schon älteren. Wir sind nur zum Steuerzahlen und Abgewimmeltwerden da.

Das nur nebenbei! Die Merklinge brauchen nichts leisten. Sie brauchen nur illegal deutschen Boden betreten, schon werden sie süßlich angelächelt von Frauen, die mich ignorieren. Ist das nicht eine schöne Welt? So geht es jahrzehntelang, und ihr wollt nichts davon wissen, habt genauso lange meine Bücher darüber abgewimmelt und ignoriert, wolltet nichts davon wissen, unterstellt, das sei ‚Müll’ und ‚Verschwörungstheorie’ und überhaupt sei ich ein ganz lächerlicher Kasper und natürlich als (hiesiger) Mann immer selbst schuld. Vor allem ist es ein Tabuthema, denn ein Mann darf nicht darüber reden, ein Verlierer zu sein. Frauen und Kinder dürfen klagen, Männer nicht. Dieses evolutionäre und feministische Gesetz wird eisern eingehalten. Unser Grundgesetz nicht, das bricht die Regierung täglich. Doch die Ignorierung einheimischer männlicher Verlierer ist unbrechbares Gesetz des Lebens.

Viele Mädchen strahlen die selbstbewußten Aufreißer südlichen Herkommens an, tanzen mit ihnen. Die meisten Mädchengruppen haben zeitweise oder dauerhaft oriëntalische Betänzer und Unterhalter. Die Riesenarmee, die hier mit den Frauen der besiegten heimischen Männer verkuppelt wird, erhält freundlichere Behandlung als hiesige Verlierer. Ich bin Luft, ignoriert, für mich ist keine übrig.

Im Flirtraum wird, wie wohl in allen Berliner Klubs, fürchterlich gequalmt. Ob ich es tanzend versuche, mit Gesprächen, oder meine Bücher zeige (harmlose von Reisen natürlich): es ist zwecklos. Überall steuern Oriëntalen, Afrikaner und Südländer selbstbewußt auf junge Frauen zu, werden mit mir verweigerter Freundlichkeit bedacht.

Im Gang wartet der vorhin so aufdringliche Afro mit Karibiklook, geht auf alles zu, was weiblich ist und unbegleitet vorbeiläuft. Damit ist er nicht der einzige. Wohl aber bin ich der einzige Einheimische, der es ihnen sichtlich gleichzumachen versucht – wenngleich zurückhaltender und vorsichtiger als die Migranten.

Gespräche und Freundschaften entstehen: mit Migranten. Weder bei mir geht es, noch sehe ich andere einheimische Männer mit Erfolgen. Die wenigen hiesigen Männer sitzen entweder rum, oder sind mit ihren Freundinnen hergekommen. Wer noch keine hat ist angeschmiert. An der Bar des verrauchten Flirtraums standen drei junge Frauen. Während ich noch überlegte, ob ich sie ansprechen soll, und was ich denn überhaupt sagen könnte, steht ein Muslimoriëntale dicht vor ihnen und redet. Sie strahlen ihm zu, plaudern lange, machen tanzende Bewegungen auf ihn zu und kontakten nach einer Weile Handfläche gegen Handfläche, wie bei einem Gruß. Kaum ist er mit ihnen im Gespräch am anfreunden, treten weitere Oriëntalen hinzu, um seinen Einstieg in die Gruppe für eigenes Anbandeln zu nützen. So zieht ein Merkelmigrant die nächsten nach sich, so daß die ganze Gruppe an Merklinge fällt. Solches Rudelverhalten habe ich bei einheimischen Männer nirgends gesehen. Die haben sich abgemeldet. Bei Flirten gehen sie unter, werden verdrängt von den siegreichen, wirkungsvoll zielstrebigen Merkelgruppen.

Immer wieder sehe ich ähnliche Abläufe wie den eben geschilderten. Wenn das so weitergeht, werden bald alle alleinstehenden Frauen mit Fremden verkuppelt und unser Mädchenmangel zum nationalen Notstand geworden sein. Doch für uns gibt es keinerlei Empathie. Wir zählen nicht. Wir dürfen nichts sagen, denn ein Mann darf nicht klagen. Oder wir werden mit der Rassismuskeule publizistisch erschlagen.

Schon zahlenmäßig kann es niemals aufgehen. Es werden bei uns gleich viel Mädchen und Jungen geboren. Jedes Mädchen, das ausfällt, läßt irgendwo einen Jungen übrig sein und unglücklich werden. Solche Ausfälle gab es bereits seit 1968 massiv durch Feminismus, der ganze Generationen von Töchtern einfing, wobei einige Männern, Familie oder Kinderzeugung abspenstig gemacht wurden. Auch Modelesbentum entstand. Selbst wenn es nicht so viele waren, fehlt jede Frau, die der Gemeinschaft verloren geht, einem Mann. Das ist eine Frage der Logik, elementarer Mathematik. Wer das nicht kapiert, ist zu dumm für eine Debatte.

Migrationen sind fast immer überwiegend männlich, mit wenigen historischen Ausnahmen einer Völkerwanderung. Daher verschoben schon die Gastarbeiter ab den 1960er Jahren das Geschlechterverhältnis. Doch weil es keine Empathie gibt für hiesige Männer, ist niemand der Fehler aufgefallen. Heute tun alle so, als ob damals die Welt noch in Ordnung gewesen sei, bis Merkels Fehler 2015. Das ist Lüge. Der Fehler ist uralt, nur war er nicht so kraß, daß er auffiel. Denn solange es nur männliche Verlierer sind die leiden, nicht die Gesamtgesellschaft, schert es kein Schwein.

Daher gab es schon wegen Gastarbeitern, früheren Migrationswellen, Feminismus und Emanzipation ab 1968 zu wenige Mädchen, so daß nicht alle Jungen eins abbekommen konnten. Doch das ist unsrer zu ihren eigenen Landessöhnen seelisch grausamen Gesellschaft scheißegal.

Der zusätzliche Männerüberschuß radikalisiert das Problem. Es müssen geradezu Millionen Männer übrigbleiben: viele davon fleißige Steuerzahler, auf deren Kosten die Verdrängungsparty stattfindet. Daß Menschen zu verblendet sind, auch nur zu merken, was hier abläuft! Es ist ein gigantisches Verbrechen an einheimischen Männern, die keine einheimische Kinder zeugen können. Nein, es geht nicht darum, ob Migranten auch arbeiten für das Geld, was wir ihnen geben. Geld ist zweitrangig. Viel schlimmer als Geld oder Arbeit ist diese Verdrängung bei Frauen!

Ich klage euch an für die Verbrechen, die ihr angerichtet oder zugelassen habt. Und glaubt nicht, es läge nur an Merkel und ihren Unterstützern. Euer Empathieversagen und euer jahrzehntelanges Ignorieren aller Berichte über solche Probleme hat das möglich gemacht.

Niemand hat sich seit 1968 je um junge einheimische Männer gekümmert, die von Mädchen abgewimmelt wurden, weil sie zu schüchtern, ungeschickt oder einfach nur zu gutbürgerlich nach klassischer Bildung erzogen wurden, um im Sumpf der aufmüpfigen Rebellinnen in Generationskonflikt und Frauenbewegung jemals zum Zuge zu kommen. Im Gegenteil! Sie wurden beschimpft, angefeindet, verhöhnt und verspottet, jahrzehntelang, bis heute! Nichts hat sich geändert! Sie wurden wie Dreck behandelt, weil sie einfach zu gute Erziehung hatten, die bei feministisch entwurzelten Frauengenerationen nicht mehr ankommt. Oder sie waren zu geistig, nachdenklich, wogegen die sexuelle Selektion emanzipierter Frauen wie in der Steinzeit durchsetzungsfähige, aber gerade nicht hochintelligente Männer vorziehen.

Niemand hat seit Jahrzehnten Bücher oder Berichte dazu lesen wollen! Diese wurden genauso ignoriert und abgewimmelt wie unsere einheimischen Verlierer von Frauen. Das ist ja gerade das hundsgemeine! Denn wären die Bücher gelesen worden, hätten die Mädchen und Frauen sich betroffen gezeigt und ihr Verhalten geändert. Doch weil sie im voraus alles als für sie ‚unwichtig’, ‚uninteressant’, ‚Müll’ und ‚Verschwörungstheorie’ abtaten, lief die seelische Grausamkeit jahrzehntelang weiter und steigerte sich nun in der männerfeindlichen Idee, die unverzeihlich grausam ist, fremde Männer einzulassen und integrieren zu wollen. Dabei geht es überhaupt nicht nur darum, daß sich einige unsren Werten und Kultur widersetzen, oder nicht arbeiten und faul sind. Nein, selbst wenn sie sich assimilieren würden und fleißig wären, verdrängen sie uns bei Frauen, und das ist im Leben das allerschlimmste, schlimmer als Verlust seines Vermögens, seiner Arbeit, seiner Heimat, seines Vaterlandes, ja sogar seiner Sprache. Bei Frauen verdrängt zu werden ist die größte Schweinerei außer Mord, die einem Menschen angetan werden kann. Wer das nicht kapiert, ist so naïv, daß er menschliche Natur nicht begreift. Vielleicht erklären sich manche vermeintliche ‚Vorurteile’ mit solchem Frauenraub, der bei nicht total verdrehten Menschen instinktive Abwehrreaktionen auslöst, die einen nachvollziehbaren Sinn haben. Im Gegenteil, gestört sich jene, die sich so haben manipulieren lassen, daß sie das ungeheuerliche dessen, was gerade passiert, nicht im vollen Umfang begreifen. Hier versagen alle eure bisherigen politischen Theorien, die auf Sand gebaut sind, weil sie die tiefsten Antriebe und Bedürfnisse menschlichen Lebens vergessen haben. Eure gesamte politische Theorie ist hohl, weil sie die Interessen einheimischer Männer und ihr Recht auf Fortpflanzung völlig übersehen, ausgelassen und mit Füßen getreten hat. Was immer eure Denker und Philosophen einst gesagt haben mögen, wird an diesem Versäumnis krachend scheitern. Und ich, der ich euch seit etlichen Jahrzehnten darauf hinweise, werde verhöhnt und ungelesen ignoriert, ebenso ungelesen und unverstanden verrissen, fertiggemacht und mit Dreck beworfen!

Jahrzehntelang haben Feministinnen uns mit einer wahren Menschenjagd auf Männer und ein verschwörungstheoretisch unterstelltes ‚Patriarchat’ gequält, immer neue Verbote auferlegt, jeden Flirtversuch, jeden Witz, jedes Ansprechen als Belästigung hingestellt, wie ich in meinen totalignorierten Büchern dokumentiert habe. Ein einvernehmlicher Kuß konnte am US-Campus nachträglich zur ‚Vergewaltigung’ umdefiniert werden, ein Vorwurf abgeurteilt mit einem mittelalterlichen feministischen Inquisitionsgericht, in dem Verurteilung im voraus feststeht, selbst wenn alles erfunden wurde und die Frau selbst widerspricht. Dann waren unsere Männer für ihr Leben gezeichnet. In solchem Klima funktionierte Partnerwahl einfach nicht mehr, auch ohne daß ein einziger männlicher Migrant hinzukam! Doch es kamen Millionen. Das ist ein ungeheuerliches Verbrechen. Ich klage an! Ich fordere ein internationales Tribunal wegen seelischer Grausamkeit an einheimischen Männern!

Und nun wird zum Hohn den illegal Eingelassenen noch alle Solidarität, die einheimischen Männern vorenthalten wird, unpassend nachgeworfen, so daß die Verdrängungswirkung gegen einheimische Männer noch grausamer wird.

«03. Oktober 2018 10:28 Uhr
Angebot in Berlin
„Improv without Borders”: Wie Sophia mit einem Flirtkurs für Geflüchtete helfen will

Junge geflüchtete Männer, die hier leben, arbeiten und sich einfach mal verlieben wollen, haben es verdammt schwer, findet Sophia Lierenfeld. Mit Improvisationstheater will sie ihnen nun das Flirten beibringen und sie ihre Männlichkeit entdecken lassen.
Von Veronica Frenzel ..

Den Kurs „Improv without Borders” hat sie erfunden: Geflüchtete, Zugezogene und Einheimische spielen zusammen Improvisationstheater und erzählen einander so ihre Geschichten. Inzwischen probieren sie hier auch im Spiel, wie man flirtet – damit kennt sich Sophia Lierenfeld aus. Für den Kurs hat sie einen Raum im Theaterhaus gemietet, einem charmanten Plattenbau in Berlin-Mitte.»2 (Stern)

Nichtleser und Kritikaster: Ihr habt nicht mehr alle! Ihr seid es, die kollektiv den Verstand verloren habt. Ich bin die Stimme der Vernunft, und ich kann es beweisen! Ihr zerstört mein Lebenswerk mit eurer Ignoranz, eurem Unwillen, Bücher zu lesen, eurem Vorurteil, etwas in Unkenntnis zu beurteilen, verreißen, verurteilen. Ihr seid mitschuld. Ihr seid Teil des Problems.

Schon die Gastarbeiter waren Männerüberschuß; Migration ist männerfeindlich. Feminismus war männerfeindlich und lange Zeit überwiegender Faktor der neuen Kälte gegenüber Männern.

Ein Mann im Dorf wenige Kilometer von meinem Elternhaus ist gestorben, ohne je eine Frau gefunden zu haben, hatte zeitlebens keine abbekommen. Seinen Bauernhof hat er nicht renoviert, das Dach verfallen lassen, weil er keinen Nachkommen hatte, für den sich der Aufwand gelohnt hätte. So war sein Hof in seinen alten Tagen ein Wahrzeichen seines Unglücks. Das war vor Jahrzehnten in meiner Kindheit. Seitdem ist es ständig schlimmer geworden, aufgrund eures Empathieversagens, ohne das weder Feminismus noch Migrationspolitik möglich gewesen wären. Auch im Ignorieren oder verächtlichen Herabmachen meiner ungelesenen Bücher, mit denen ich seit 30 Jahren dagegen anschreibe, drückt sich euer Empathieversagen aus – und dieses ist unabhängig von eurer politischen Ausrichtung eine Konstante dieser Gesellschaft.

Auch Merkelgegner zeigen es oft, sogar MRA, selbsternannte ‚Männerrechtler’. Totales Empathieversagen ermöglichte solch verrückte Politik, wie sie derzeit betrieben wird, und ebenso, Bücher darüber jahrzehntelang genauso zu ignorieren wie männliche Verlierer. Niemand wollte davon wissen! Euer Empathieversagen hat euch mitschuldig gemacht, ohne das die ganze Fehlentwicklung nicht möglich gewesen wäre. Und auch das Ausschalten meiner Argumente und Bücher durch Ignorieren war eine Vorbedingung, denn bei Kenntnis hätte sich kein vernünftiger Mensch für solche Politik entscheiden können. Dies ist eine Nichtleserbeschimpfung! Ihr Nichtleser seid ein Teil des Problems, ward unsolidarisch und habt versagt – und wenn ihr tausendmal MRA oder Merkelgegner seid.

Jahrzehntelang habt ihr grundlegende Feminismuskritik und Beschreibung der Verdrängung von Männern erst durch sexuelle Selektion, sodann Migration ignoriert. Euer Ignorieren hat nicht nur das Leid der Verlierer ermöglicht, sondern die Fehlentwicklung westlicher Gesellschaften. Merkt ihr immer noch nicht, daß ich recht habe, wenn ich eine Verdrängung einheimischer Männer beschreibe, die mit Händen zu greifen ist? Nein, das ist kein Unsinn, weder Verschwörungstheorie noch Müll, sondern nachweisbar: Schaut euch die Zahlen an – es fehlen Millionen Mädchen, damit jeder Sucher eins finden kann. In Afrika und Syrien sind Millionen überzählig, weil die zugehörigen Männer hier in Deutschland sind, unter unseren zu wenigen Frauen wildern. Sogar die ausländische Presse (die deutsche natürlich nicht, die belügt uns durch Auslassung systematisch!) berichtete von Vierteln ohne Männer, die alle feige geflüchtet sind, Frauen und Kinder zurückließen im angeblich gefährlichen Kriegsgebiet.

«Der syrische Krieg hat Städte voller alleinstehender Frauen zurückgelassen …
Damaskus und andere syrische Städte erlebten eine Abnahme der Zahl von Männern
Sie gingen weg zum Kämpfen oder wanderten im Bürgerkrieg aus. Andere sitzen im Gefängnis»3 (dailymail)

So geht es keineswegs nur in Kriegsgebieten zu. In „Die Genderung der Welt” zitiere ich amtliche Quellen, nach denen seit Jahrzehnten unsere ‚Entwicklungshilfe’ in Afrika „Dörfer ohne Männer” schuf, weil einseitige Frauenförderung Männer arbeitslos machte, die dann in die Fremde zogen, um sich dort Lebensunterhalt zu suchen. Anfangs waren das Großstädte und afrikanische Nachbarländer, heute ziehen diese Männer wohl nach Deutschland. Solche verrückte Politik war nur möglich, weil meine enthüllenden Bücher ignoriert und nicht gelesen wurden. Ungelesen wurden sie verächtlich gemacht: aus Vorurteil, nämlich einem Urteil vor Kenntnis, ohne zu wissen, worüber geurteilt wird. In Afrika fehlen Millionen Männer, die bei uns zu viel sind. Allen Beteiligten schadet der Mißstand, sie hier anzulocken, einzulassen, und das Problem jetzt gar noch dauerhaft zu integrieren. Von der langfristig fehlenden Gewalthemmung, Verantwortung und niedrigem IQ ist dabei noch gar nicht gesprochen worden. Auch das wird über die so gezeugten Generationen dauerhaft unser Schicksal, weil die fleißigen begabten einheimischen Männer durch Fortpflanzungsverweigerung für immer abgeschafft werden und aussterben. Wenn ihr nicht kapiert, daß hier bereits zahlenmäßig ein schweres Problem und Mißverhältnis besteht – sogar wenn nur ein Mann zuviel eingelassen würde, zerstört das die Träume eines Männerlebens –, dann seid ihr zu doof und empathieunfähig für politische Verantwortung, sei diese aktiv oder passiv.

Ich habe das menschenmögliche getan, indem ich seit 30 Jahren über solche (und andere) Problematiken schreibe. Mehr geht nicht. Die vielen Besserwisser und Nichtleser haben versagt, sind schuld an der ständigen Verschlimmerung der Lage.

Und dann muß ich mir dauernd Beschimpfungen anhören von Nichtlesern, die gar nicht wissen, was sie kommentieren, ungelesen ‚Müll’ oder ‚Verschwörungstheorie’ unterstellen. Genau verkehrt herum! Die Verdrängung ist ein Fakt. Ich kann es beweisen und habe es bewiesen. Numerisch bezifferbar . Wer das nicht begreift, ist zu dumm für Logik. Tatsächlich war und ist Feminismus eine Verschwörungstheorie, die von einer frei erfundenen ‚patriarchalischen Benachteiligung’ handelt, die es nachweislich nie gab. Immer wurden Frauen bevorzugt. Das Wirken des erfundenen ‚Patriarchats’ ist so geheimnisvoll, daß selbst Feministinnen es niemals nachweisen konnten. Die größte Verschwörungstheorie aller Zeiten – Feminismus – wirft Kritikern vor, was sie selbst ist, nicht jedoch Kritik an ihnen. Die übliche krasse Verdrehung jeder Wahrheit ins Gegenteil.

Nach aufopferungsvoller Arbeit über Jahrzehnte, für die andere zu feige oder instinktlos waren, so daß niemand sonst sie übernahm, muß ich mir Beschimpfungen anhören, die genau die grundlegende Empathiestörung zeigen: Es könne ja einfach nur Müll stehen in meinen Büchern – von denen keines gelesen wurde! Solche Einstellung verhindert natürlich, daß irgend jemand sich das Buch erwirbt und ist daher genau das Problem.

Oder es wird mir „Verschwörungstheorie” vorgeworfen, genauso von jemandem, der nicht ein Buch gelesen hat. Sogar MRA verdrehen genau nach feministischer Manier: Feminismus war in allen Wellen Verschwörungstheorie von einem ‚Patriarchat’, das in allem stecke, was menschliche Natur ist. Ein wahnsinniger Kampf gegen menschliche Natur!

Statt von der tatsächlichen Verschwörungstheorie des Feminismus zu sprechen, reagieren sogar selbsternannte MRA genauso verdreht, werfen das in Umkehrung Kritikern vor, die jedes Argument genau beweisen können – aber lesen tun Nichtleser in Unkenntnis dessen, was sie aburteilen, ja gar nicht. Solche Reaktion entspricht genau der Definition von Vorurteil: Urteil vor Kenntnis, also ohne Kenntnis. Eine vom Feminismus gestörte Generation reagiert als Mensch genauso daneben wie Feministen, selbst wenn sie anderer Meinung sind als jene. Darin drückt sich auch die in Büchern beschriebene Empathiestörung aus, von der nicht nur Feministen, sondern ebenso Männer und sogar etliche MRA betroffen sind – fast unsere gesamte Generation!

Alles gerät bei solchen Vorurteilsreaktionen zur exakten Verdrehung ins Gegenteil. Sie wissen nicht, wovon sie schreiben, denn sie haben es nicht gelesen. Sie werten mit diffamierenden Vorwürfen ab: Sachargumente sind weder gelesen noch bekannt; es findet keine Debatte statt, sondern Gemetzel auf persönlicher Ebene. Das ist genauso übel wie Angriffe von Radikalfeministen. MRA hin oder her, das ist um nichts besser, von gleicher Empathiestörung gegenüber männlichen Verlierern und gleich unsachlicher Diffamierung geprägt.

Das ist der Dank für die Arbeit, die Ihr nicht habt leisten können oder wollen: eine grundlegende sachliche Kritik zu entwickeln, die nun ungelesen in völliger Unkenntnis kategorisch niedergemacht wird. Wer ignoriert, erweist sich damit als ähnlich empathieunfähig wie Feministen, wie Angela Merkel und ihre Gesinnungsdikatur. Nur weil sie auf der anderen Seite stehen, sind sie nicht besser. Viele schlagen genauso empathieunfähig mit Vourteilen um sich, um ungelesene Argumente niederzumachen. Eine ganze Meute auf den einzigen, der über Jahrzehnte mit starken Argumenten dagegengehalten hat. Ich werde das dokumentieren, so wie ich die jahrzehntelange Unterdrückung durch Feminismus dokumentiert habe. Sie blamieren sich moralisch. Sie ignorieren, was hier in der Gesellschaft passiert, nehmen teil an einer Fehlentwicklung, die seelische Grausamkeit bedeutet. Auch viele MRA! Nur punktuell meckern sie, bei Fragen, die sie begreifen. Aber viele wichtige Punkte begreifen sie nicht. Im entscheidenden Moment sind sie nicht solidarisch, sondern helfen bei Totalunterdrückung. Das ist Versagen!

Nichtleser und Aburteiler ohne Kenntnis sind wesentlicher Teil des Problems.

Ich werde ausgelacht und angefahren wegen Vorurteilen, nämlich Urteil vor Kenntnis, in völliger Unkenntnis: nichts gelesen, aber ausgelacht. Das ist typisch für eine Gesinnungsdiktatur. Und zwar nicht nur die Angela Merkels, sondern allgemein. Die ganze Epoche ist durchdrungen von vorurteilsbeladener, empathiegestörter Mentalität. Heute leben geschädigte Generationen, die ungelesene Bücher und ihre Autoren wegen Lächerlichkeiten auslachen. Oben waren Titel Anlaß. Andere haben Bucheinband und Werbung verhöhnt – alles belanglose Nebensächlichkeiten. Ein geistiger Durchbruch ist das in jedem Einband, ob kunstvoll vom Verlag oder grauer Karton. Ein Buch nach Einband zu beurteilen ist infantil. Damit ist übrigens verbreitete Infantilisierung beispielhaft demonstriert. Wer ein Buch der Aufmachung wegen verhöhnt, könnte genauso schlecht höhnen, die Relativitätstheorie sei auf das falsche, unmodische Papier geschrieben, tauge also nichts. Abermals zeigt das allgemeine Infantilisierung der Gesellschaft. Ebenso albern ist Werbung. Ob ein Buch gut ist, hat mit Werbung rein gar nichts zu tun.

Es liegt an euch, den Büchern zum Durchbruch zu verhelfen. Wenn ihr sie ignoriert, nehmt ihr Teil am Unterdrücken einer wichtigen Debatte, was Schaden anrichtet, an dem viele noch lange Zeit leiden werden.

Ich werde keine Ruhe geben! Meine Kritik wird so lange verschärft, bis Bücher und Argumente wahrgenommen werden. Und solltet ihr das nicht tun, werde ich solches Versagen für die Nachwelt dokumentieren.

Lest meine Bücher!!! Hier geht es nicht um einen Literaten, sondern viele Menschenleben und die Zukunft unserer Kinder, sofern wir noch welche haben.

Fußnoten

1 https://www.welt.de/welt_print/article3136948/Damenwahl.html

2 https://www.stern.de/neon/herz/liebe-sex/flirten-fuer-fluechtlinge–sophia–28-bringt-fluechtlingen-das-flirten-bei-83

3 «Syrian war has left cities full of single women… but given lesbians freedom to have relationships
Damascus and other Syrian cities have seen a decline in number of men
They left to fight or migrate amid civil war. Others are in prison» (https://www.dailymail.co.uk/news/article-3622204/I-want-husband-satisfy-bed-Syrian-war-left-cities-single-women-given-lesbians-freedom-relationships.html)

Neue Bücher

Neue Bücher gibt es: 

Die Abschaffung abendländischer Erfindungsgabe und Völker

Dies sind Bücher mit neuen Argumenten und Zusammenhängen. Ich bewerbe nicht. Albern ist es, Bücher nach Vermarktung bewerten. Ein geistiger Durchbruch ist eben das, auch wenn er im grauen Karton und ohne Werbung angeboten wird. Eine Menschheit, die Bücher nach Verpackung, Einbandsgestaltung, Bekanntheit oder Werbung beurteilt, ist strohdumm. Ich gehe nicht mit dem Zeitgeist. Ich bin der Stachel im Fleisch der Gesinnungsdiktatur. Ich schreibe keine bequemen Bücher. Ich schreibe nicht, was Leute lesen wollen, sondern ich schreibe, was Leute lesen sollten, weil es die Wahrheit ist. Ich schreibe lieber eine Wahrheit, die niemand wissen will, als eine Lüge, für die ich gefeiert werde. Ich bin unbequem und gelobe, noch viel unbequemer zu werden, wenn das der Preis ist, der Wahrheit näher zu kommen.

Fragmente der untergegangenen abendländischen Kultur

Der dritte Band aus der Reihe Flaschenpost in die Zukunft.

Das Leben als Party

Das Leben als Party

Ein Buch von Deichmohle ist etwas besonderes, liefert mehr als ein Thema und mehr als versprochen an deinen Erwartungen vorbei. Du kannst etwas erwarten: nämlich daß deine Erwartungen gesprengt werden.

Dies gilt für alle Genres, die bislang bedient wurden. Weitere werden folgen. Ein Reisebuch schreibt über Reisen. Die KIWI-Experience beschreibt das Reisen. Ein Buch über Neuseeland handelt von Neuseeland. Gewiß. Bilder und Beschreibung wichtiger Ziele sind enthalten. Doch diese Fassade ist durchsichtig. Schon zeigen sich die Akteure – junge Leute, die sich eine Auszeit nehmen, „down under“ ein halbes, ganzes oder mehr als ein Jahr verbringen. Dabei sind auch Partyurlauber im Schnelldurchlauf. Jede Szene hat ihre Spielchen, die zu 100% exakt aufgezeichnet und so karikiert werden. Die Wirklichkeit ist ihre beste Satire, übertreibt sich selbst.

Schon treten Grundmuster auf wie weibliche Wahl. Wie funktioniert sexuelle Selektion im Alltag von heute, in einer Reisegesellschaft, in den Touri-Bussen Neuseelands, wo Generation Party auf Achse die Welt besichtigt? Das Buch enthüllt es.

Gleich drei Verlage wollten es herausbringen, nannten es „professionell geschrieben“, gute Literatur, doch wer politisch nicht korrekt ist, wird in diesem System so systematisch abserviert, daß sich kein Verlag herantraut. Lieber machen sie ein Geschäft mit seichtem Geschwätz, als daß sie Geld und Mißerfolg riskieren mit einem guten Buch. Für ein gutes, politisch inkorrektes Buch gibt es kein Geld, sondern Schelte. Wer sich und seine Familie durchfüttern will, tritt dem Geist und dem geistvollen Schriftsteller in den Hintern, jault mit den Wölfen, veröffentlicht stattdessen lieber seichte Scheiße, bejubelt die große Schwester, feministische und massenmigrantische Ideologie. So läßt es sich leichter überleben – glauben viele. Bis es sie erwischt. Aber dann ist niemand mehr da, der für sie eintritt.

Also traut sich keiner, einen Schriftsteller aufzubauen, der sich keinen Namen machen konnte, weil er genau das schreibt, was dieses System unter keinen Umständen wahrhaben, hinnehmen, oder gar debattiert sehen will. Wer aber keinen Namen hat, verspricht kein leichtes Geschäft. Dazu müßte ja erstmal geworben werden, was Geld kostet und riskant ist, weil der Verlag ja nicht weiß, ob er die Werbeauslagen wieder hereinbekommt. Also ignorieren sie Wahrheit und gute Bücher, die ihnen selbst gefallen haben, weil ein Risiko ihren Lebensunterhalt gefährdet.

Die breite Mehrheit aber ignoriert aus geistiger Trägheit. Wer will schon einen noch unbekannten Verfasser lesen? Es gibt ja hunderttausende  Möchtegerne. Der Ausreden sind viele, Dickfelligkeit und Ignoranz bleiben gleich. Ihr seid Mitschuld an der Misere. Dies ist eine Publikumsbeschimpfung.

Hier ist das Buch – eines von derzeit 24. Originell ist jedes von ihnen.

 

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Das Buch Die Unterdrückung der Männer wurde soeben nochmals um drei Kapitel mit Nachweisen ergänzt, die den Beweisgang abrunden und starke Auswirkungen auf unser Leben zeigen. Wer das jetzt noch abtut oder nachgewiesene Tatsachen als Verschwörungstheorie verhöhnt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Die Lügenherrschaft

Die Lügenherrschaft

Wir leben in einer Gesellschaft, die auf Lügen gebaut ist. Seit mehreren Wellen, radikal seit 1968, werden wir mit der Lüge umerzogen, Frauen seien früher und heute benachteiligt. Auf diesem Narrativ baute die Zerstörung und Abwicklung abendländischer Kultur und Überlieferung gelebter Erfahrung ungezählter Generationen. Inzwischen wurde erwiesen, daß dieses Narrativ falsch ist, Frauen evolutionär und biologisch das dominante Geschlecht sind, angeboren in unserer Wahrnehmung bevorzugt und fälschlich als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ gedeutet werden, weil die evolutionäre Mechanismen so wollen. Der gesamte Feminismus war auf Irrtum und Lüge gebaut, wie meine Sachbücher nachweisen, die aus genau diesem Grund niemand lesen will. Denn niemand will lesen, sich geirrt zu haben.

Seit Jahrzehnten gibt es bei wichtigen Themen ein Recht für die Welt, aber ein Gegenteiliges für Deutsche, so bei Vertreibungen und ethnischen Säuberungen, was sich in einer genau gegenteiligen Behandlung unsrer eigenen Heimatvertriebenen und der Opfer in Konflikten wie zwischen Hutu und Tutsi spiegelte. Es gab ein Recht für Feministinnen, denen alles durchging, aber ein gegenteiliges für feminismuskritische Männer, die jahrzehntelang nicht zu Wort kamen, die es nicht geben durfte. Es gab ein Recht für Linke und Grüne, die als ‚von Frieden und Liebe träumende Idealisten’ hingestellt wurden, während die RAF und andere Terrorgruppen die Republik in Schrecken versetzten, ein entgegengesetztes Recht für Rechte, bei denen bloße Meinungsabweichung zur Bösartigkeit erklärt wurde, die strikt und empört von allen zu bekämpfen sei, während gleichzeitig eine radikale linke und feministische Kulturrevolution, die zeitgleich mit Maos Kulturrevolution 1968 ausgebrochen war, mit zunehmender Heftigkeit bis heute durchlief.

Ein Recht für die eine Seite, das genau umgekehrte für die andere Seite. So funktioniert das System BRD. In der Menschheitsgeschichte hat es noch niemals eine kulturelle Revolution gegeben, die so radikal gewesen wäre wie die von 1968 bis 2018 in westlichen Ländern laufende. Ihre Radikalität steigerte sich ständig, vom Radikalfeminismus der 1970er ‚Frauenbewegung’ über feministische Fächer und Politik der 1980er, Gender-Mainstreaming der 1990er bis zum heutigen Gender-Gaga, der die Existenz zweier biologischer Geschlechter leugnet, und in einem Finale Furioso zur Selbstabschaffung abendländischer Völker durch aufgezwungene Masseneinwanderung. Doch bei all dieser Radikalität waren wir blind für genau diese: Wir sehen nicht die eigene linke und grüne Radikalität, bis auf eine noch relativ kleine Opposition. Doch die zentrale, noch stärkere feministische Radikalität ist fast völlig unsichtbar, sogar für jene noch zu kleine Opposition. Stattdessen wird gebetsmühlenartig eine „Gefahr von rechts” runtergeleiert und die gesamte Kraft der Republik mobilisiert, um das Entstehen einer demokratischen rechten Opposition im radikalen Dauerlinksrutsch zu verhindern. Dabei ist es eine Frage der Logik, daß nur eine rechts von linksradikal stehende Opposition einen völlig Absturz im rasanten Linksrutsch verhindern kann. Sie kämpfen gegen das, was nötig wäre, um am Leben zu bleiben. Politische Hysterie! Diese wurde übrigens bei Ausbruch der ersten feministischen Welle bereits als bedrohliche Neuerung festgestellt – doch das will keiner wissen.

Seit 1968 konnte man gefahrlos darauf wetten, daß jede Behauptung von Feministen das Gegenteil der Wahrheit war – wie ich in meinen Büchern nachweise. Dieses Prinzip gilt inzwischen für den ganzen Staat einschließlich Massenmedien. Lügenspiralen, wohin man schaut.

Die Ersatzlüge von Maas lautet nun „Hitlergruß”. Schauen wir uns die Provokateure – denn um solche handelt es sich, sie sind äußerst unerwünscht bei allen maßgeblichen Oppositionsgruppen – doch einmal an. Die Schwarmintelligenz des Internets hat die Lüge schnell entlarvt, nach anfänglichen Fehlversuchen, bei denen nach Gesichterähnlichkeit gesucht und offenbar danebengeraten wurde.

Der Mann rechts hat „korrekt gegendert”, was eher für Linke typisch, für Rechte dagegen ein Fauxpas ist. Der Mann in „URBN DIST” sieht sehr nach einem Linken aus und nach einem Fremdkörper in seiner Umgebung. Haltung, Haare und Kleidung stehen im Gegensatz zu den Personen um ihn, so daß er nicht wie ein Vertreter der Demo, sondern ein Provokateur wirkt. In keinem Fall kann eine solche Einzelperson der breiten Mehrheit aus der Mitte der Gesellschaft angelastet werden, die der Öffentlichkeit regelmäßig vorenthalten wird, um ein politisch gewolltes Narrativ aufzubauen, das demokratische Opposition als ‚gefährliche Rechtsradikale’ hinstellt, in Umkehr der Tatsache gefährlicher linksradikaler Kulturrevolution seit 1968 bis heute 2018.

«Bei der Berichterstattung über die Proteste in Chemnitz ist uns ein Fehler unterlaufen. Hier stellen wir ihn richtig und erklären, wie es dazu kommen konnte.

Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am Montag vergangener Woche wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruß-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern ‚Provokateure’, die von linken Gegendemonstranten oder „den Medien” eingeschleust worden seien.

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, daß an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist unseren Kollegen von watson.de ein schwerer Fehler unterlaufen – und damit auch t-online.de, da der betreffende Artikel hier ebenfalls erschien: Wir bezeichneten ein Foto von einem der Hitlergruß-Zeiger als Fotomontage. Das ist falsch. Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluß gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen „RAF” zu erkennen»0 (T-Online)

Das verweist auf die R.A.F., eine linksradikale Terrorgruppe. Das Bild hatte ich wegen Zweifel an der Echtheit nicht verwendet.

Bleibt der in der Mitte. Ich kann es nicht wissen, aber die Dichte der Verfassungsschützer in solchen Kreisen ist so hoch, daß schon mehrere Verbotsanträge daran gescheitert sind. Man konnte vor unseren Gerichten bislang kein Verbot auf Äußerungen gründen, die möglicherweise von eingeschleusten Verfassungsschützern stammen.

Übrigens gilt die genau entgegengesetzte Moral bei Demonstrationen und Empfehlungen unsrer Politiker. Regelmäßig wurden Politiker jetzt oder früher regierender Parteien auf Demonstrationen gezeigt, auf denen Haßparolen gegen Deutsche gerufen wurden, gewaltbereite Linksradikale oder Islamisten teilnahmen.

Niemand lastete ihnen die Taten solcher linksextremen Gewalttäter an, obwohl sie in wesentlich größerer Zahl an Demonstrationen teilnahmen als rechtsextreme bei den Protesten gegen die Regierung, an denen AfD oder Pegida teilnehmen. Man denke etwa an G20 in Hamburg, als nachts eine Rauchsäule über der Gegend stand, wo Linksradikale „mit Feuer und Flamme” wüteten.

Wieder haben wir ein Recht für die eine Seite: Linke, Feministen, Grüne und Altparteien dürfen Demonstrationen besuchen, bei denen massiv linke Gewalt verübt wird. Rechte dürfen es nicht; bei ihnen reicht es, wenn ein paar unerwünschte Verrückte – oder Provokateure oder Verfassungsschützer, das können wir nicht wissen, verbotene Zeichen oder Rufe von sich geben.

Zeitgleich ist war oder ist es schick, sich im modischen Hemd mit Massenmördern wie Che Guevara, Mao, Stalin oder anderen zu zeigen. Die Medien ignorieren das genauso wie eine große Zahl bürgerlicher, gemäßigter Demonstranten aus der Mitte der Gesellschaft. Wie einst die Schwarze Kamera von Sudel-Ede geiern sie darauf, daß ihnen jemand Bilder liefert, die sie zeigen wollen, und das sind die wenigen Provokateure oder unerwünschten Extremisten, deren Bilder notfalls, wenn es denn keine gab, von anderen Ereignissen hineingeschnitten werden.

Unsere einst seriösen Medien haben tatsächlich nicht nur gezielt alles ausgeblendet, was vernünftig war, um einen möglichst schlechten Eindruck der Demonstration zu konstruieren, außerdem die Videobeweise, daß Gegendemonstranten haßerfüllte Sprüche riefen, provozierten, Flaschen und Steine warfen – darunter Migranten, die von Linken inzwischen für ihre Agenda eingespannt werden, nein, neben dem ausblenden der wirklich nachweisbaren linken Gewalt erfanden sie Hetzjagden, die bis ins Kanzleramt übernommen wurden und von Angela Merkel benutzt wurden.

Niemals widerruft der Staat solche eigenen Falschmeldungen, wenn sie widerlegt werden. Es gab keine Hetzjagden. Das einzige Video stammte von der ANTIFA, die dafür bekannt ist, selbst Hakenkreuze zu schmieren, rechte Äußerungen und Straftaten zu erfinden. Genausogut hätte man 1933 die SA als bezeugende Quelle für angebliche Taten von Kommunisten oder erfolgten Gruppen nehmen können wie heute die ANTIFA. Auch ein SPD-Politiker log, er sei bedroht worden, obwohl er gar nicht am Ort war:

Ein Recht für die einen, das gegenteilige für die andere Seite: Das ist Merkmal einer Diktatur, eines Unrechtssystems, darf in einer Demokratie aber nicht passieren. Bei uns ist es aber zum System geworden. Die Regierung baut auf solchen falschen Narrativen und besitzt nicht einmal mehr den Restverstand, diese zu widerrufen und sich zu entschuldigen, wenn sie sich nachträglich als falsch herausstellen. Man baut auf das schlechte Gedächtnis. Wer so handelt, hat abgewirtschaftet, der ruiniert die Demokratie und hinterläßt einen Trümmerhaufen.

Auf dem Tatort Party zu veranstalten ist geschmacklos, herzlos und zynisch. Noch zynischer – und widersinnig – ist, auf einer Veranstaltung „gegen Haß und Rassismus” Gruppen auftreten zu lassen, die für brutalen Haß und Hetze bekannt sind: „Deutschland verrecke”, „Bullenheime – sie sollen fliegen, Eure Knüppe kriegt ihr in die Fresse rein” (Feine Sahne Fischfilet)

Dafür wirbt ausgerechnet unser Bundespräsident, der am Wählervolk vorbei von den Altparteien ausgekungelt wurde! Was für eine Schande und ein moralischer Tiefstand! Außerdem solche Leute auf dem Mordort, um gegen ein Gedenken an das Opfer Party zu veranstalten!

«K.I.Z. Selbstmordattentäter

Ich sprenge eure Demo und es regnet Hackepeter

Boom Boom Boom Boom

Ich bring euch alle um» (K.I.Z., Boom Boom Boom)

Musik ist Geschmackssache; gegen Mode kommen keine Argumente an. Doch sollten wir die Texte einer der auf dem Konzert spielenden Gruppen lesen, um ein Bild zu haben von dem, was abläuft.

«Ich stech ihm durchs Fett mit meinem Messer in den Bauch

Er verreckt, ich hau ab, direkt Kater Blau» (K.I.Z, Ariane)

 

«Ich hau dein‘ Kindern auf die Fresse» (K.I.Z, Plage)

Das sind die selbsternannten Moralisten, die einen Großteil besonnener und friedlicher Bürger ausgrenzen und unterdrücken wollen, damit sie ihrem ideologischen Wahn des Bevölkerungstauschs im Sinne ihrer Multikulti-Utopie ungestört frönen können. Die Opfer, die ihre Verirrung jetzt schon fordert, blenden sie aus, ignorieren Medien und bringen sie zum Schweigen. Doch ihnen ist es unmöglich zu begreifen, daß sie aktiv an einer Diktatur bauen, dabei erschreckend weit fortgeschritten sind.

Auf Indimedia rufen Linke derweil zur Bewaffnung auf. Wo bleiben die Proteste der Medien? Sie sind blind bei realer linker Gewalt, feministischer Gesinnungsdiktatur, Migrantengewalt, die „nicht von überregionalem Interesse” sei. Täter werden nur dann genannt, wenn ihre Namen deutsch klingen, wobei durch passende Abkürzungen oder Umbenennung nachgeholfen wird. Wahrheit spielt keine Rolle mehr. Hier entscheidet allein die gewünschte, volkserzieherische Wirkung: Für Multikulti, für Migration und Integration. Es darf gar nicht gefragt werden, ob diese Richtung richtig oder verhängnisvoll ist. Medien sind zur riesigen Propagandaanstalt geworden. Der einzige Unterschied zum Dritten Reich ist dabei, daß sie nicht notwendig straff nach einem Führerprinzip von oben gegängelt werden müssen – obwohl die Regierung spürbar Einfluß nimmt, ihr vorauseilender Gehorsam entgegengebracht wird. Nein, die kulturrevolutionäre Hysterie (die ursprünglich aus dem Feminismus stammt) ist so tief in jetzigen Generationen verwurzelt worden, daß sie es aus eigener Überzeugung tun!

Sogar die Polizeigewerkschaft ist entsetzt über das Gewaltpotential des Konzerts auch gegen die Polizei, für das der Bundespräsident geworben hatte.

In einer verdrehten Welt gibt es für Gewalt gegen Politiker ausgerechnet einen Friedenspreis! Perverser geht nicht mehr.

Es gibt keine gleiche Logik für beide Seiten. Deswegen ist unser Staat so einseitig. Links ist gut und darf. Rechts ist böse und darf nicht. Daher kann der Staat nur eins seit Bestehen: ständig weiter nach links rutschen, bis er in den Abgrund fällt.

Am Mordort lächeln SPD-Politiker vergnügt und selbstverliebt in die Kamera.

Mehr braucht man über den Zustand der Republik nicht zu wissen. Die Altparteien sind moralisch fertig. Sie sind erledigt. Es geht hier nicht um ein paar Richtungsänderungen, sondern um grundsätzlich und abgrundtief verabscheuenswürdiges Verhalten, das unentschuldbar ist. Die Altparteien haben moralisch versagt, ihr Personal ist moralisch am Ende.

Lest meine Bücher, die euch noch unbekannte Probleme erkennbar machen.

Fußnote

0 https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84402720/chemnitz-in-eigenener-sache-korrektur-zu-unserer-demo-berichterstattung.html

Neues Buch: „Die Suche nach Geschichten“

Neues Buch: „Die Suche nach Geschichten“

Die Suche nach Geschichten findet ein Buch, das die aktuellen Themen der Zeit weiter vertieft. Lest selbst!

Meine Bücher sind Werk und Arbeit, nicht der Blog

Meine Bücher sind Werk und Arbeit, nicht der Blog

Dieser Blog ist nur eine Sammlung einzelner Themen. Meine Arbeit gilt den Büchern, in denen Themen umfassender herausgearbeitet werden. Wichtig ist es, diese Bücher an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich bin kein Verkäufer; die Moden des Zeitgeistes sind mir fremd. Sonst könnte ich nicht ungestört an den zentralen Fragen arbeiten, so wie sie sich im Laufe der Arbeit herauskristallisieren.

Vermarkten sollte ein Verlag. Wenn ihr etwas kreatives lesen wollt: hier findet ihr es, in meinen Büchern. Bis das mal verlegt wird, ist es längst nicht mehr so neu wie jetzt. Hier seid ihr direkt am Ball. Greift zu, es lohnt sich.

Merkwürdiges geschieht bei meinen Büchern

Merkwürdiges geschieht bei meinen Büchern

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe ich sieben Bücher vollendet. Seitdem stockt die Produktion leider ein wenig. Unter anderem kostet der Ausschluß in eine Filterblase, die wie eine geschlossene Gummizelle funktioniert, aus der kein noch so lauter Ruf hinausdringt, viel Zeit und Kraft. Meine schöpferische Kraft wird von der eisigen Mauer des Schweigens und Desinteresses erstickt, die seit mindestens 40 Jahren auf jeder echten Feminismuskritik lastet.

Die neuen Bücher sind überwiegend unterhaltende Literatur mit Hintersinn, lustig und spannend zu lesen. Doch das nützt nichts; mein Name und die Themen sind stigmatisiert. Jedes einzelne dieser Bücher fand von dem einen oder anderen Verlag ein ernsthaft lobendes Wort (jenseits von Formbrieffloskeln und Höflichkeiten); manche der Bücher interessierten gleich mehrere Verlage, die eine Veröffentlichung erwogen, die aber trotzdem nie zustande kam. Inzwischen gibt es keine noch nicht angeschriebenen deutschsprachigen Verlage mehr, bei denen die Bücher passen könnten, die noch nicht abgelehnt haben oder mir gar verboten haben, jemals wieder – was auch immer – einzureichen. Solches Berufsverbot durch Kontaktsperre dokumentiere ich in „Abrechnung mit dem Feminismus”.

In jüngster Zeit gab es ganz merkwürdige Reaktionen. Ein Verlag hatte mich zur Frankfurter Buchmesse eingeladen, wo ich am Stand mit den Verlegern gesprochen hatte. Auch das zerschlug sich still. Die Verlegerin wollte mich mit einem Buch aufbauen, bestand dann aber darauf, ich solle Inhalte entfernen oder umschreiben, „die nicht in ihr Programm passen”. Sie selbst habe ein emanzipatorisches Buch geschrieben und veröffentlicht, und könne nichts verlegen, hinter dem sie nicht stehen könnte. Implizit gehörte auch Migration zu den unerwünschten Themen. Dabei hatte ich ihr ein recht harmloses, literarisches Buch eingereicht. Sogar das war offenbar zuviel. Außerdem sagte sie, es sei ein Problem, daß ich ja noch andere Bücher geschrieben hätte. Das bedeutet: Wenn ich ein Buch geschrieben habe, in dem etwas ‚unpassendes’ steht, kriege ich auch unverfängliche Bücher nicht mehr veröffentlicht. Sippenhaft, wie sie laut einem Pastor nicht einmal die Inquisition betrieb.

Argumentiert wird mit persönlicher Freiheit, doch das Ergebnis ist genau deren Fehlen: es ist die Freiheit des Zensors, zensieren zu dürfen, des Verlegers, nichts herauszubringen, was seiner Überzeugung widerspricht. Damit befinden wir uns in einem Überzeugungsstaat. Gedruckt und gemeldet wird, was der Überzeugung der VerlegerInnen entspricht. Solche ‚Freiheit’ ist eine Perversion der Freiheit.

Kurz und gut, nachdem die Verlegerin mich selbst zur Buchmesse bestellt hatte, ein Verleger des Verlags auch meine brisanten Bücher beim ersten Blättern ‚interessant’ fand, wurde ich abgewimmelt. „Frühestens nächstes Jahr!” Das nächste Jahr kam, doch dann war ich nicht bereit, gewisse Themen (offenbar Feminismus und Migration) aus dem Buch herauszuschreiben, eine um das wesentliche kastrierte Fassung zu liefern. Wenn ich anrief, wurde mir beschieden, es passe gerade nicht, Termine oder so, sie rufe zurück. Solch ein Rückruf erfolgte nie.

Ähnliches geschieht in jüngster Zeit immer wieder. Man schickt oft nicht einmal mehr Absagen, sondern hört noch anfänglichem Interesse einfach auf zu antworten. Als wäre ich ein Aussätziger. Wahrscheinlich ist QFD die moderne Form des Aussatzes. Wer immer Kontakt mit jemandem hat, der QFD hat, wird von Twitter selbst mit QFD belegt, das sich so wie eine Seuche verbreitet und am Ende alles dahinrafft, was nicht feministisch, links, grün, islamisch oder migrantisch ist. Denn jene genannten Gruppen sind immun gegen QFD. Selbst wenn sie dazu aufrufen, Menschen zu ermorden, werden sie niemals QFD bekommen; sie haben Narrenfreiheit.

Meine Bücher sind kaltgestellt. Dazu kommt, daß es immer weniger Leser gibt. Wir haben die Gesellschaft, vor der Einstein gewarnt haben soll: Generationen von Trotteln, die sich mit Maschinen beschäftigen statt miteinander. Leute, die fast ineinanderrennen, weil sie noch auf dem Bürgersteig auf ihrem Mobilgerät Symbole wischen und SMS tauschen statt Blicke.

Ein Verlag aus wollte vor Jahren schon ein Buch von mir herausbringen, das gut gefallen hatte. Doch es hieß, die Planung sei auf zwei Jahre hinaus fertig und keine Kapazität frei, ein weiteres Buch dazwischenzuschieben. Später versuchte ich es mit weiteren Büchern. Diesmal war die Antwort, sie seien so überlastet, daß leider keine Manuskripte angenommen werden könnten, bis ein entsprechender Hinweis erfolge – obwohl ihr mein Buch gefallen hatte. Nach abermals einem Jahr erfuhr ich, der Buchmarkt sei sehr schwierig geworden, weil zu wenige Bücher gekauft würden, um die Ausgaben zu decken, ganz besonders abseits des Massenmarktes ganz weniger bekannter Schriftsteller. Daher könne sie leider keine fremden Bücher mehr herausgeben. Wieder ein Jahr später meldete sie, der Verlag werde ganz eingestellt, weil es sich nicht mehr lohne, sie werde sich als Lektorin durchschlagen.

Zwei Verleger wollten ursprünglich mein Buch über die Gruppenreise herausbringen. Es ist im Gewande bebilderter Länder- und Reiseliteratur zugleich eine literarische Neuerung und Beschreibung, wie weibliche Wahl heute bei Mädchen abläuft. So etwas gab es noch nicht. Gleichzeitig ist es unterhaltsames Reisebuch und eine Vertiefung brisanter Zeitthemen.

Dieses Buch wollte ein Verlag herausbringen, der sich als „neuer konservativer Verlag” bezeichnet. Der wollte bürgerliche Angaben vor Vertragsabschluß von mir, was aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist. Man sehe sich an, was bereits in den 1970er Jahren Esther Vilar passiert ist, die von Femininistinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen und zur Emigration gezwungen wurde. „Ich rede nicht mit Leuten, die ich nicht kenne. Suchen Sie sich einen anderen Verlag. Nicht mit mir. Ende.” Knack und weg. Was für eine verdrehte Gesellschaft ist das? Sogar was sich selbst als ‚konservativ’ bewirbt, reagiert ähnlich unterdrückerisch wie der Rest der Gesellschaft. Rüpel, legt einfach auf. Will konservativ sein, hat aber kein Benehmen gelernt? Soll ich eine Einladung für die ANTIFA an meine Haustür kleben? Die klebt hier in der nahen Umgebung schon genug. Auf einen Besuch verzichte ich gerne.

Der zweite Verleger drehte durch, weil es zum Buch eine ISBN gab, die aufgekündigt und zwischenzeitlich neu vergeben worden war. So konstruierte er eine unsichere Rechtslage, die es nur in seiner Phantasie gibt, nicht aber der Wirklichkeit. Es endete damit, daß mir der Verleger rechtliche Drohungen ausstieß, sollte ich in irgend einer Weise über den Vorfall, ihn oder den Verlag berichten. Das ist boshaft, und gipfelt darin, daß mir durch Drohung mit dem Anwalt verboten werden soll, über die Bosheit zu berichten. Schäbiges Verhalten. Was ist mit unseren Verlegern los?

Was für ein Pech mit allen meiner nun mehr als 20 Büchern! Allein zwei aus lächerlichen, absurden Gründe gescheiterte Veröffentlichungen für ein einziges Buch: die „Kiwi-Erfahrung”. Eines meiner Bücher „NEIN!” hatte bereits 1993 eine ISBN des Betzel Verlages (unter dem Namen „Abgelehnt”), war aber nie erschienen, dann nochmals einen Vertrag mit dem Juwelen Verlag, der es auch angekündigt, aber nicht veröffentlicht hatte, wurde schließlich mit fast 30 Jahren Verspätung veröffentlicht, womit das Problem, zu werben und das Buch bekannt zu machen, aber immer noch nicht gelöst ist.

Wegen solcher Formalien und Umstände sind Bücher unverlegt, ungelesen oder unbekannt, die es durchaus verdienen, zur literarischen Sensation zu werden. Und wenn Sie mich tausendmal verspotten, weil das wohl jeder Schriftsteller von sich selbst glaubt: Lesen und urteilen Sie! Es gibt nicht viele Bücher, die trotz Stigmatisierung von Autor und Themen mehrere Verleger interessiert haben, aber dann von A*löchern, die ihre Macht mißbrauchen, verhindert wurden, was den Schriftsteller letztlich vernichtet. Dies ist eine Verlagsbeschimpfung und Medienbeschimpfung, und ihr werdet noch mehr davon kriegen, bis die Blockade durchbrochen ist, die meine Bücher aus der Öffentlichkeit hält! Ich gebe nicht auf! Ich kämpfe um mein Leben, meine Existenz! Ich werde öffentlich machen, was hier abgeht. Und nur, weil sich manche ‚konservativ’ nennen, stehen sie noch lange nicht auf der richtigen Seite! Nein, hier geht es ganz klar um euer Handeln, euer Verständnis oder Unverständnis und euren Charakter! Ich werde alle an den Pranger stellen, die sich schlecht verhalten haben. Ich habe eine Menge Nachweise für eure unfairen Abwimmlungen. Es gibt so gut wie keinen deutschsprachigen Literaturverlag, mit dem ich noch keinen Kontakt hatte. Schwarze Schafe sind die Regel; nur wenige arbeiten anständig. Alle Niederlagen dokumentiere ich in meinen Büchern. So werde ich es weiter betreiben. Ich bin der Stachel in eurem Fleisch! Ich bin unbequem. Ich werde unbequem bleiben und nichts vergessen. Die meisten meiner Bücher enthalten ein Zensurkapitel, in dem die Zensur genau jenes Buches beschrieben wird, Verlage zitiert und in ihrem Verhalten bloßbestellt werden. Ihr werdet es noch bereuen, mich so lange publizistisch kaltgestellt zu haben. Ich werde euch blamieren! Es wird nichts vergessen werden, sondern ist alles dokumentiert. Euer schäbiges Verhalten wird der Nachwelt bekannt werden.

Andere Verleger berichteten, seit Jahren sei der Buchmarkt kaputt. Reichten früher 200 Besuche für eine Bestellung, seien heute 1000 nötig. Gerade im Augenblick läsen die Leute keine Bücher mehr, oder kauften jedenfalls nicht.

200 Besuche für einen Buchkauf ist für mich immer noch untragbar miserabel. Ich brauche mich nicht zu wundern, daß mein Blog fast nutzlos ist, um Bücher zu verkaufen. Die besten Ideen und Bücher versacken, gehen unter, bis das Thema verbraucht ist. Andere klauen meine Ideen oder kommen später, viele Jahre danach, mit ähnlichem. Ich bin betrogen, Insasse einer Filterblase, oder einer hermetisch abgeriegelten Gummizelle, aus der kein Laut nach draußen dringt. Wie war das noch mal mit ‚repressiver Toleranz’? Die 1968-er West haben die Methode verfeinert, eine perfekte, erstickende Gummizellenfilterblase daraus gemacht.

Kauft und lest meine Bücher! Was ist das für eine Welt, in der jeder Geschäftsmann sein soll, wie ein selbstverliebter Idiot seine Werke vermarkten soll, statt bescheiden und ruhig im stillen Kämmerlein an echten Durchbrüchen zu forschen und schreiben?

Der klassische Professor wurde auf Lebenszeit angestellt, war unabhängig nach dem Humboldtschen Ideal der Freiheit von Forschung und Lehre. Das ist zur Phrase verkommen, der die Wirklichkeit Hohn spricht. Es war verpönt, über sich selbst etwas gutes zu sagen. Jeder konnte ja sehen, was ein Professor leistete, wenn er eine Arbeit veröffentlichte oder in der Vorlesung frei vortrug! Dann kamen die Marktradikalen – der freie Markt macht ja bekanntlich alles besser, auch die Wissenschaft und die Kunst –, Akademiker wurden immer schlechter bezahlt. Doktoranden wurden Prekariat, forschten für Geld, das kaum zum Überleben reichte. Kluge Köpfe wandern seitdem in Massen aus Deutschland ab. Die verbliebenen Professoren waren vom Staat abhängig, müssen sich Genehmigungen holen, wenn sie etwas erforschen wollen. Manchen Genforschern wurde nachgesagt, ein Drittel ihrer Zeit damit zu verbringen, Formulare mit Anträgen auszufüllen, um überhaupt Forschungserlaubnis zu erhalten. Wie soll es geistig hochwertige Forschung und geistige Durchbrüche ohne volle Konzentration, vom Morgen bis zum Abend bis in die Nacht ergeben? Manch ein Wissenschaftler erwachte mit „Heureka” aus seinem Traum. Ein einziges Formular kann die nötige Konzentration zerstören.

Wissenschaftler sind vom Staat abhängig geworden. Die Gelehrtenrepublik der Universität, die sich aus dem Kaiserreich bis in die Weimarer Republik gerettet hatte, ist untergegangen. Deshalb sind Wissenschaftler weisungshörig: sie sind politisch beeinflußbar geworden, weil der Staat ihnen Gelder bewilligen muß. Diese finanzielle Fehlentwicklung, mit der die Basis der Freiheit von Forschung und Lehre gebrochen worden ist, verlief parallel zum Umbau objektiver Wissenschaft in Genderwahnsinn, feministische Propaganda und linksradikale Kulturrevolution. Der Markt mache alles besser? Nein, ironischerweise arbeiteten beide vermeintlichen Kontrahenten, die Marktradikalen der ‚Konservativen’ und grüne, feministische und linksradikale Revoluzzer Hand in Hand dabei, solide, objektive, vom Staat unabhängige Wissenschaft zu zerstören.

Heute müssen Forscher und Professoren um Geld betteln. Einerseits brauchen sie Staatsgelder. Deshalb sind sie in vorauseilendem Gehorsam bereit, jeden ideologischen Quatsch mitzumachen: Gender-Mainstreaming, Feminismus, Migrationspropaganda, der Durchdringung aller Fächer mit Gesinnung, kulturrevolutionären Methoden, Inhalten, Begriffen und Zielen. Wo sie nicht vorauseilend und gehorsam genug sind, werden sie gezwungen: Geld gibt es nur, wenn genügend feministische Quatschfächer geschaffen, genügend Propagandaforschung betrieben und bevorzugte Gruppen mit struktureller Gewalt in akademische Posten geschoben werden, die sie nicht verdienen.

Außerdem brauchen sie Drittmittel. Mir wurde erzählt, wie ein Professor seinen Doktoranden sagte, sie mögen bitte nicht ernstnehmen, was er gleich erzählen müsse, es sei ihm selbst peinlich, aber es hätten sich Vertreter der Wirtschaft angesagt, weshalb er ‚kettenrasseln’ müsse. So scheint es sich zu nennen, wenn Professoren aufschneiden, daß sich die Balken biegen, um den zahlungsfähigen Unternehmer zu beeindrucken, wie wichtig und unterstützenswürdig doch seine Forschung wäre. Der Typus des bescheidenen klassischen Professors wurde in einer Generation zum Aufschneider umgedreht. Auch die Notwendigkeit, in angesehenen Fachzeitschriften zu veröffentlichen, hat eine Flut von Plagiaten und Versuchen ausgelöst, Sensationen aufzubauschen aus bedeutungslosen, nicht einmal neuen Arbeiten.

Einst hieß es, als Professor könne man sich eigentlich nicht bewerben. Die klassische Vorgehensweise sei es gewesen, daß ein ‚Ruf’ erfolge, wie es sprichwörtlich heißt. Ein Forscher arbeite konzentriert, Tag für Tag, und wenn seine Veröffentlichungen gut seien, würden sie an fremden Universitäten gelesen, die dann bei Bedarf einen Ruf an ihn ergehen ließen: „Wir haben so schöne Arbeiten von Ihnen gelesen und benötigen einen Professor auf Ihrem Gebiet. Wir berufen Sie an unsere Universität. Wollen Sie diesem Ruf folgen?”

So sollte es sein. Stattdessen haben wir kettenrasselnde, aufschneiderische, um Sensationen buhlende, nach staatlichen Ideologievorschriften produzierende Selbstvermarkter, die mehr Kunst darin haben, ihre eigene Genialität zu vermarkten und Drittmittel aus der Wirtschaft einzuwerben, als sich auf wirkliche Forschung und geistige Leistungen zu konzentrieren. Außerdem haben wir Ideologiefächer, bei denen schon Begriffsbildung und Themen grober Unsinn sind.

Ganz ähnlich sieht es bei der Schaffenskraft von Künstlern aus. Auch hier ist der Selbstvermarkter gefragt, der vielleicht vor Jahren mal ein oberflächliches Buch geschrieben hat, das in Plauderton, thematischer Beschränkung und Oberflächlichkeit gut ankommen mag bei einer Generation, die tieferes Nachdenken gar nicht gelernt hat, haßt wie die Pest, oberflächliche Dampfplauderei allemal als unterhaltsamer vorzieht. Statt 20 Bücher zu schreiben in den nächsten Jahren, statt sich in viele verschiedene Themen zu vertiefen und neues herauszufinden, sowohl inhaltlich, als auch beim Stil, wird sich der Verfasser des einen oberflächlichen, unterhaltsamen Buches jahrelang damit beschäftigen, sein stolzes Werk, das natürlich kein Verlag haben will, selbst im Internet zu verkaufen. Seine Zeit vergeht damit, Werbung zu betreiben, den Publikumsgeschmack bei der Präsentation zu treffen. Manche Leute sind richtig stolz darauf, halten sich für ‚professionell’ und ‚geistig überlegen’, weil sie Übung darin haben, eine popelige Webseite aufzubauen, wie sie gerade in Mode ist und Kunden anzieht. Das Wissen um flüchtige Moden, wie Käufer gerade ticken, gilt in dieser Welt als wertvoller als der menschliche Geist, der forscht, neue Ideen, neues Wissen, neue Argumente, neue Stile erfindet und weiterentwickelt.

Dann bilden sich Leute ein, deren Fähigkeit sich darin erschöpft, mit Werbekniffen etwas zu verkaufen, oder durch gängiges Geplauder Aufmerksamkeit zu erregen, intelligenter und qualitativ überlegen zu sein. Ich pfeife darauf, zu wissen, wie man Bücher verkauft. Das ist nicht meine Aufgabe. Ich erschreibe neue Argumente, Inhalte, Stile und Sichten. Ich zeige zuvor unbekannte Zusammenhänge auf. Doch das wird erst ignoriert, dann geklaut. Andere profitieren dann von gestohlenen Ideen.

Nicht, daß ich das Verkaufen schlechtmachen will. Es spricht nichts dagegen, zu verkaufen, wenn das jemand zum Beruf macht. Doch es bringt die Menschheit nicht voran. Geistige Durchbrüche stammen von Erfindern, Denkern und Dichtern. Nicht umsonst gibt es Arbeitsteilung, ohne die keine menschliche Hochleistung möglich wäre.

Nun denn, ich will gar nicht verkaufen können. Ich setze immer noch auf den menschlichen Geist, und daß mündige Menschen erkennen, was interessant ist, sich die Bücher kaufen und lesen. Vergeblich. Sie scheinen nur zu kaufen, was in eingefahrenen Kanälen läuft, oder – wenn es überhaupt selbstverlegte Bücher sind – was ihren Gewohnheiten entspricht. Cartoons galten einst nicht ganz grundlos als Kinderbuch, wenn sie sich an Erwachsene halten, jedoch als ‚Schundhefte’. Inzwischen scheint es ‚normal’ zu sein, daß Erwachsene infantiler werden. Cartoons scheinen heute besser verkäuflich zu sein als Bücher, die Nachdenken erfordern. Das ist symptomatisch. Wenn dann noch Tabuthemen hinzukommen, ist es schnell ganz vorbei.

Außerdem verhalten sich Menschen zunehmend wie eine Herde, entsprechend alten Karikaturen des Börsenhandels. Mal wird eine Aktie hochgejubelt, und alle wollen sie haben. Dann will sie keiner haben, weshalb sie ins Bodenlose stürzt. Die Masse rennt kollektiv und blind in eine Richtung. Da haben unbekannte Bücher unbekannter Autoren mit unerwünschten Themen keine Chance. Es ist die Variante der Gummizelle, Filterblase: Du kannst strampeln soviel du willst, es nützt nichts. Du hast keine Chance. Inhalte sind unwichtig. Verkaufenkönnen ist alles. Wo nur Geld und Verkaufen zählt, ist das Hirn eine nutzlose Verdickung. Übrig bleiben Linke und Feministen, wo es zwar nicht um Geld, dafür aber – schlimmer noch – um radikale Ideologie und Gesinnungszwänge geht, also um systematische Perversion des Hirns, der Psyche, Wahrnehmung und des Charakters.

Platz für Vernunft ist bei beiden nicht, weder bei den Verkäufern, die jede Scheiße dem Gold vorziehen, sofern sie sich teurer verkaufen läßt, noch bei den Ideologen, deren Hauptanliegen ist, Verstand und Seele von früher Kindheit an zu indoktrinieren und jeglichen Rest menschlicher Natur zu exorzieren.

Kauft und lest meine Bücher, am besten bei mir selbst! Ich traue den meisten Verlagen nicht mehr; und die wenigen Verlage, denen ich trauen kann, sind nicht imstande, meine Bücher zu bewerben und etablieren.

 

Empathieversagen gegenüber heimischen Männern

Empathieversagen gegenüber heimischen Männern

Grund­pro­blem der ge­sell­schaft­li­chen Fehl­ent­wick­lung ist Emp­a­thie­ver­sa­gen ge­gen­über ein­hei­mi­schen Män­nern. Al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len ha­ben das ver­schlim­mert, zu­gleich die weib­li­che Lie­bes­fä­hig­keit und die kul­tu­rel­len Grund­la­gen für Emp­a­thie mit Män­nern zer­stört.

In ei­nem Ex­pe­ri­ment, von dem ein frü­he­res Buch be­rich­te­te, wur­den ein Jun­ge, ein Mäd­chen, ein Hund und ei­ne Kat­ze in ei­ner Not­la­ge ge­zeigt, um zu prü­fen, wie schnell Vor­bei­kom­men­de hel­fen wür­den. Als er­stes wur­de dem Mäd­chen ge­hol­fen. Sehr rasch hielt je­mand für sie an. Nach ei­ner Wei­le half je­mand dem Hund. Als drit­tes wur­de die Kat­ze ge­ret­tet. Doch nie­mand woll­te dem Jun­gen hel­fen! Das Emp­a­thie­ver­sa­gen ist so ge­wal­tig, daß so­gar Haus­tie­re sehr viel mehr Emp­a­thie, Mit­ge­fühl und An­teil­nah­me er­hal­ten als un­se­re ei­ge­nen Lan­des­söh­ne.

Auf sol­cher schie­fer Wahr­neh­mung grün­de­ten al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len. Auch die lau­fen­de Ver­drän­gungs­kreu­zung, die abend­län­di­sche Völ­ker aus­zu­lö­schen droht, wä­re oh­ne sol­chen kras­sen Emp­a­thie­man­gel ge­gen­über ein­hei­mi­schen Män­nern un­denk­bar. Hä­me, Spott und bös­ar­ti­ge per­sön­li­che An­grif­fe auf al­le, die Emp­a­thie for­dern, sind die ein­zi­ge Ant­wort, wie auch an mei­nen Bü­chern seit Jahr­zehn­ten ab­les­bar.

«Bei Ob­dach­lo­sen han­delt es sich in er­ster Li­nie bloß um wei­ße Män­ner, war­um sich al­so über die den Kopf zer­bre­chen. Die Alt­par­tei­en blei­ben auch bei Be­ginn des Win­ter­ein­bruchs un­tä­tig, ob­wohl die ho­he Zu­wan­de­rung die Si­tu­a­ti­on für die Be­trof­fe­nen ver­schärft. Die Be­trei­ber von Ber­li­ner Un­ter­künf­ten er­hal­ten pro Kopf und Nacht 15.- Eu­ro, wenn sie ei­nen Schlaf­platz für Ob­dach­lo­se zur Ver­fü­gung stel­len, hin­ge­gen 50.- Eu­ro, wenn sie dies für ei­nen Flücht­ling tun. Meh­re­re Städ­te in NRW leh­nen das An­ge­bot ei­ner Fir­ma ab, die be­reit ist, ko­sten­los be­heiz­ba­re Schlaf­con­tai­ner zur Ver­fü­gung zu stel­len, auf­zu­bau­en und ein­zu­rich­ten. Zu viel Auf­wand. Das Ret­ten von Män­ner­le­ben er­for­dert zu viel Auf­wand.

Ei­ne solch er­bar­mungs­lo­se Kalt­schnäu­zig­keit wä­re ge­gen­über Frau­en un­denk­bar. Er­fro­re­ne Män­ner sind kein The­ma, wohl aber un­er­wünsch­te Kom­pli­men­te und ‚Mi­kro­ag­gres­si­o­nen’, das sind die The­men, die die Agen­da be­herr­schen. Und so kommt es, daß für das weib­li­che Ge­schlecht Mil­li­o­nen von Gel­dern flie­ßen, be­wil­ligt von Be­hör­den, in de­nen mäch­ti­ge und grau­sa­me Frau­en- Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te sit­zen, und die, wenn mal Män­ner ge­för­dert wer­den sol­len, so­fort Ein­spruch ein­le­gen.»1 (uepsi­lon­niks)

Sol­che kras­se Emp­a­thie­lücke ge­gen­über (ein­hei­mi­schen) Män­nern wur­de von vie­len be­ob­ach­tet und von zahl­rei­chen un­ab­hän­gi­gen Stu­di­ën be­stä­tigt.

«Erst wenn man zwi­schen den Ge­schlech­tern reist, läßt sich das er­fah­ren, so be­rich­tet ein Trans­se­xu­el­ler, daß es kein Spaß ist, Mann zu sein und im Fe­mi­nat schon gleich drei­mal nicht; ein an­de­rer über sei­ne Er­fah­run­gen: „Was mir wei­ter­hin auf­fällt, ist die deut­li­che Re­du­zie­rung der Freund­lich­keit, die mir im öf­fent­li­chen Raum ent­ge­gen­ge­bracht wird. Es fühlt sich jetzt an, als wä­re ich auf mich al­lein ge­stellt.” (Punkt 3) Jun­gen wie al­ten Män­nern wird weit­aus öf­ter die Bot­schaft ver­mit­telt: „Du hast kei­ne Be­rech­ti­gung!” Der Emp­a­thy-Gap, der mehr oder we­ni­ger von je­dem ge­tra­gen wird, setzt sich im all­ge­mein­ge­sell­schaft­li­chen Sy­stem fort, er trans­zen­diert vom Ein­zel­nen in die Struk­tur, die sich dann ge­ra­de­zu töd­lich kalt zeigt, ein über­aus po­ten­ter Se­xis­mus ge­gen Män­ner. Die Struk­tur zeigt sich dort kalt, wo es den Jun­gen be­reits im ‚jun­gen­feind­li­chen Bio­top Schu­le’ das gan­ze Le­ben ver­saut; die Struk­tur zeigt sich dort, wo klein­ste Un­an­nehm­lich­kei­ten bei Frau­en zu na­ti­o­na­len Skan­da­len auf­ge­bauscht wer­den, Not und Elend bei Män­nern kein The­ma sind; die Struk­tur zeigt sich dort, wo das Ge­schlecht tau­sen­der er­mor­de­ter Män­ner ver­schlei­ert wird, aber Mord an den hö­her­wer­ti­gen Men­schen schwe­rer be­straft wird; die Struk­tur zeigt sich dort, wo be­reits Blicke als Über­grif­fe ge­gen Frau­en gel­ten, aber ei­ne Ver­ge­wal­ti­gungs­kul­tur ge­gen Män­ner to­le­riert wird; die Struk­tur zeigt sich dort, wo man in hei­te­res Ge­läch­ter über ei­nen bru­talst ver­stüm­mel­ten Mann aus­bricht; die Struk­tur zeigt sich dort, wo in ei­nem fröh­li­chen Ac­ti­on-Spek­ta­kel ein na­men­lo­ser Mann nach dem an­de­ren sein Le­ben läßt, aber der Film­spaß gründ­lich ver­dor­ben wä­re, wenn dies Frau­en oder Kin­dern pas­sie­ren wür­de; die Struk­tur zeigt sich dort, wo man Män­ner in Not als ‚selbst schuld’ ab­fer­tigt; die Struk­tur zeigt sich dort, wo man mit ih­rer Hil­fe den Ho­lo­caust und an­de­re Mas­sa­ker ein­lei­tet; Die­se Struk­tur ba­siert auf dem Emp­a­thy-Gap ge­gen­über Jun­gen, Vä­tern und Män­nern. Selbst bei größ­ter Not agiert man [ih­nen] ge­gen­über kalt und herz­los, und wo man die­se Not an­spricht, wird die­ses An­spre­chen als ‚Op­fer­ide­o­lo­gie’ ab­ge­tan.»2 (uep­si­lon­niks)

Mit Jahr­zehn­ten Ver­spä­tung wird die von An­fang an be­ste­hen­de, durch fe­mi­ni­sti­sche Ein­flüs­se stän­dig ge­wach­se­ne Emp­a­thie­lücke end­lich be­merkt. Doch sol­che Blog­ger und Ar­ti­kel drin­gen nicht durch zu den Ur­sa­chen: ei­ner­seits prä­gen­de Kräf­te der Evo­lu­ti­on, die Teil der Mensch­wer­dung wa­ren und sind, an­de­rer­seits die Aus­wir­kun­gen al­ler fe­mi­ni­sti­scher Wel­len. Je­de die­ser Wel­len schä­dig­te Lie­be, Mit­ge­fühl und An­teil­nah­me für Män­ner durch An­fein­dung, Des­in­for­ma­ti­on auf­grund fal­scher An­nah­men und Zer­stö­rung na­tür­li­cher und kul­tu­rel­ler Aus­gleichs­me­cha­nis­men, die bei­de Ge­schlech­ter in ei­nen na­tür­li­chen und lie­be­vol­len Be­zug set­zen. Er­gän­zung der Ge­schlech­ter, Ar­beits­tei­lung und Tausch sind kul­tur­über­grei­fen­de mensch­li­che Uni­ver­sa­li­ën, von glei­chem Rang wie die mensch­li­che Sprach­fä­hig­keit. Erst sol­cher Be­zug in ei­nem Für­ein­an­der lehrt Men­schen, Ver­ant­wor­tung und Mit­ge­fühl zu ent­wickeln. Da Fe­mi­nis­mus sol­che ‚Rol­len’ und ‚Struk­tu­ren’ fälsch­lich als ‚Macht­struk­tu­ren’ deu­te­te, was eben­so un­sin­nig ist, wie Spra­che als Macht­struk­tur zu deu­ten, et­wa die Un­ter­schei­dung un­ter­schied­li­cher Lau­te (Pho­ne­me) als ‚Un­ter­drückung’, und ob­wohl tat­säch­lich Frau­en aus bi­o­lo­gi­schen Grün­den do­mi­nie­ren, wur­den die­se grund­le­gen­den mensch­li­chen Uni­ver­sa­li­ën zer­schla­gen. Da­mit zer­brach aber der Be­zug bei­der Ge­schlech­ter und ein für die mensch­li­che Art (im Un­ter­schied zu Tie­ren!) na­tür­li­cher und nö­ti­ger Aus­gleichs­me­cha­nis­mus.

Her­aus ka­men nicht rei­fe Per­sön­lich­kei­ten, son­dern ge­stör­te Nar­zi­sten, zu In­di­vi­du­ën ver­ein­zel­te He­do­ni­sten und Ego­zen­tri­ker, die un­zu­frie­den sind, in ih­rer Iden­ti­tät ge­schwächt, wes­halb sie sich stän­dig an­ge­grif­fen füh­len: die ty­pi­schen ‚Schnee­flocken’ von heu­te. Schon Fe­mi­ni­sten der er­sten Wel­le wur­den um 1900 völ­lig be­rech­tigt als Schrei­kin­der ka­ri­kiert, was noch heu­te für jet­zi­ge Fe­mi­ni­sten ganz an­de­rer Wel­len paßt. Die­se Iden­ti­täts­ver­wirr­ten, an­fäl­li­gen Über­sen­si­bel­chen – was heu­te durch Gen­de­rei noch ex­tre­mer auf die Spit­ze ge­trie­ben wird – kön­nen aber schwer­lich be­grei­fen, daß fe­mi­ni­sti­sche In­dok­tri­na­ti­on und das Zer­bre­chen na­tür­li­cher Ge­schlech­ter­er­gän­zung der Grund für ih­ren Lei­dens­druck ist. Statt­des­sen wäh­nen sie sich von ei­nem my­ste­ri­ö­sen, ver­schwö­rungs­the­o­re­tisch un­ter­stell­ten ‚Pa­tri­ar­chat’ ver­folgt und glau­ben, ih­re Pro­ble­me durch Kampf ge­gen die­ses und noch ra­di­ka­le­ren Fe­mi­nis­mus als bis­her lö­sen zu kön­nen.

Auf die­se Wei­se folg­te ei­ne fe­mi­ni­sti­sche Wel­le nach der an­de­ren. Je­de die­ser Wel­len war ge­tra­gen und be­flü­gelt von po­li­ti­scher Hy­ste­rie, aus Bauch­na­bel­schau und Be­trof­fen­heit ge­spei­ster Ir­ra­ti­o­na­li­tät. Sie suhl­ten sich in der Op­fer­rol­le, glaub­ten ei­ne ge­mei­ne Be­nach­tei­li­gung der Frau sei Ur­sa­che ih­res psy­chi­schen Lei­dens­drucks. Doch tat­säch­lich ver­hielt es sich in je­der fe­mi­ni­sti­schen Wel­le ge­nau um­ge­kehrt. Frau­en wer­den aus evo­lu­ti­o­nä­ren, an­ge­bo­re­nen Grün­den be­vor­zugt und als ‚hilf­lo­se Op­fer’ wahr­ge­nom­men, ob­wohl sie bi­o­lo­gisch do­mi­nant sind. Das ist Ab­sicht und ei­ne Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung, der Men­schen un­ter­lie­gen, weil ihr Ver­stand sonst die evo­lu­ti­o­nä­ren Se­lek­ti­ons­me­cha­nis­men und Fort­pflan­zungs­mo­del­le der Evo­lu­ti­on aus­he­beln könn­te. Da­her ent­wickel­te sich ei­ne schie­fe Wahr­neh­mung mit der Ver­grö­ße­rung des mensch­li­chen Ver­stan­des. Fe­mi­ni­sten sind dar­auf her­ein­ge­fal­len, ha­ben die Tat­sa­chen mensch­li­chen Le­bens genau falsch her­um ge­deu­tet. Sie hat­ten nie­mals, in kei­ner Wel­le, ein Recht, sich zu be­kla­gen. Wäh­rend al­ler Wel­len war das Los von Män­nern här­ter, wur­den Män­ner un­ge­recht be­han­delt und dis­kri­mi­niert, nicht um­ge­kehrt.

Fe­mi­nis­mus hat die (oh­ne­hin schwa­che) Grund­la­ge der Emp­a­thie für die mei­sten ein­hei­mi­schen Män­ner zer­stört.

«Die Be­dürf­nis­se, Pro­ble­me und Lei­den von Män­nern und Jun­gen wer­den nicht ein­fach nur über­se­hen. Viel­mehr ist de­ren Ar­ti­ku­la­ti­on mit ei­nem Ta­bu be­legt, das in­ner­halb kul­tur­prä­gen­der Schich­ten un­er­bitt­lich und oft mit fun­da­men­ta­li­sti­schem Ei­fer ver­tei­digt wird.»3 (red­pill­ber­lin)

Ver­schärft wird das Emp­a­thie­ver­sa­gen ge­gen­über au­toch­tho­nen Män­nern und männ­li­chen Ver­lie­rern durch sy­ste­ma­ti­sche fe­mi­ni­sti­sche In­dok­tri­na­ti­on be­reits an den Schu­len.

«In bay­eri­schen Schu­len steht jetzt Män­ner­haß auf dem Schul­plan. Klingt po­le­misch und über­trie­ben?

Sel­ber le­sen macht schlau:

‹Ei­ne kur­ze Zu­sam­men­fas­sung: „Ist der Kli­ma­wan­del ein Mann?” be­steht aus der Be­haup­tung, daß Män­ner im Ge­gen­satz zu Frau­en ‚dicke Au­tos’ fah­ren und (ver­mut­lich fet­te) Steaks es­sen und des­halb die Um­welt mehr be­la­sten als Frau­en. Frau­en be­la­ste­ten die Um­welt zwar auch, mach­ten dies aber durch En­ga­ge­ment für das Ge­mein­wohl wett und sei­en es an­son­sten und im Ge­gen­satz zu Män­nern ge­wohnt, für an­de­re mit­zu­den­ken.›

Sehr schön brin­gen es die scien­ce­files auf den Punkt:

‹Die hier dar­ge­stell­te pri­mi­ti­ve Form der Ma­ni­pu­la­ti­on und Kon­di­ti­o­nie­rung der Ju­gend­li­chen, die doch so ger­ne als be­son­ders schutz­be­dürf­tig hin­ge­stellt wer­den, von den sel­ben üb­ri­gens, die die ver­meint­li­che Schutz­be­dürf­tig­keit so ger­ne aus­nut­zen, scheint ei­nem Plan zur Volks­ver­dum­mung ent­sprun­gen zu sein, Teil ei­nes Ver­suchs, Ver­stand und Ra­tio aus dem mensch­li­chen Erb­gut zu be­sei­ti­gen und durch Af­fekt und Ge­fühl zu er­set­zen, denn die­je­ni­gen, die durch Ge­füh­le ge­lei­tet wer­den, sind ein Spiel­ball in den Hän­den de­rer, die wis­sen, wel­chen Sti­mu­lus sie ein­set­zen müs­sen, um ei­ne ge­wünsch­te Re­ak­ti­on zu er­zie­len. Daß Ge­gen­stand die­ser Kon­di­ti­o­nie­rung der Haß auf Män­ner ist, ist wohl der Tat­sa­che ge­schul­det, daß wir in ei­nem Zeit­al­ter le­ben, in dem pa­ra­no­i­de Män­ner­has­ser an­ge­tre­ten sind, die Welt nach ih­rer Wahn-Vor­stel­lung um­zu­ge­stal­ten.›»4 (Net­Reaper. 22.7.2013)

In ih­rem Irr­tum, die bi­o­lo­gisch do­mi­nie­ren­de Frau als ‚be­nach­tei­ligt’ und ‚un­ter­drückt’ zu deu­ten, weil evo­lu­ti­o­nä­re Me­cha­nis­men Frau­en be­son­ders schüt­zen, in­dem sie als ‚hilfs­be­dürf­tig’ und ‚ge­fähr­det’ an­ge­se­hen wer­den, ver­stie­gen sich al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len da­zu, mit Haß ge­gen die ver­meint­li­chen ‚Un­ter­drücker’ zu kämp­fen, die in Wahr­heit mas­siv be­nach­tei­ligt und dis­kri­mi­niert wa­ren. In den letz­ten 60.000 Jah­ren kam auf vier bis fünf Müt­ter in un­se­rem Gen­pool nur ein Va­ter. Frau­en wol­len bei frei­er Wahl nur die höch­stens er­sten 20 Pro­zent der Män­ner. Se­lek­ti­on und Dis­kri­mi­nie­rung sind Schick­sal der Män­ner, nicht der Frau­en. Das wirkt sich auch auf un­se­re Wahr­neh­mung und Emp­a­thie, des­halb auf al­le so­zi­a­len Be­rei­che und die Ge­sell­schaft aus.

Fe­mi­nis­mus war al­so nicht nur falsch, son­dern nahm das Ge­gen­teil der Tat­sa­chen an. Üb­ri­gens ist auch die ho­he Stim­me der Frau eben­so wie ihr als schön emp­fun­de­nes Ge­sicht nach dem Kind­chen­sche­ma ein Hin­weis dar­auf, daß Frau­en die­sel­ben Schutz­me­cha­nis­men aus­lö­sen wie Säug­lin­ge und Kin­der. Die ho­hen Stim­men der Kin­der hal­ten ern­ste Ag­gres­si­on ge­sun­der Er­wach­se­ner von ih­nen fern, eben­so ih­re Kind­chen­ge­sich­ter. Die­se wir­ken üb­ri­gens auch auf Tie­re, die nach dem Kind­chen­sche­ma auch art­frem­de Wel­pen und Kin­der er­ken­nen, be­son­ders vor­sich­tig und be­hut­sam be­han­deln. Sonst dürf­ten wir Kin­der und Hun­de nicht zu­sam­men­brin­gen. Schö­ne Frau­en ha­ben ein Ge­sicht, das von der Form her dem Kind­chen­sche­ma ent­spricht, so wie es ih­re ho­he Stim­me tut. Jun­gen er­hal­ten die­sen Schutz nur bis zur Pu­ber­tät; dann kom­men sie in den Stimm­bruch. Die zu­vor Schutz ver­lan­gen­de ho­he Stim­me wird zu ei­ner tie­fen Män­ner­stim­me. Gleich­zei­tig be­gin­nen sie, wie Män­ner zu kon­kur­rie­ren und sich Här­ten zu­zu­mu­ten. Wir kön­nen dar­aus fol­gern, daß Stimm­la­ge und Aus­se­hen der Frau­en ih­nen ähn­li­che Be­vor­zu­gung und Schutz ver­leiht wie Kin­dern, auf ei­ner un­be­wuß­ten Ebe­ne. Evo­lu­ti­ons­bio­lo­gie weist das auch mit an­de­ren Mit­teln als Tat­sa­che nach.

Fe­mi­ni­stin­nen, die Evo­lu­ti­on nicht ver­stan­den hat­ten, ha­ben in ih­rer Wut über ein­ge­bil­de­te Be­nach­tei­li­gung ei­nen To­tal­scha­den aus­ge­löst, da­bei mas­siv Män­ner­haß ent­wickelt und als Waf­fe ein­ge­setzt.

«Teil­wei­se fie­len sie des­we­gen auf, weil die ra­di­kal­sten Fe­mi­ni­stin­nen männ­li­che Klei­dung tru­gen und Haß auf al­le Män­ner zeig­ten, und ih­re Be­we­gung so be­kannt mach­ten. …

Ka­na­dier lach­ten, als die 10% Pro­zent zu­erst zi­tiert wur­den — so­gar im Par­la­ment lach­ten ei­ni­ge Ab­ge­ord­ne­te laut — aber die Frau­en­grup­pe hat­ten Hit­lers Me­tho­de ge­lernt. Über die Me­di­en häm­mer­ten sie die Zah­len und Be­haup­tun­gen ein, bis sie schließ­lich ak­zep­tiert wur­den. …

[Zeit­ge­nos­sen al­ler fe­mi­ni­sti­scher Wel­len wie­der­ho­len den im­mer glei­chen Feh­ler: Sie fin­den in­tu­i­tiv die je­weils letz­te Wel­le lä­cher­lich, ab­surd, über­zo­gen, mi­li­tant und schäd­lich, sind da­von über­zeugt, ihr Aus­la­chen wer­de den Un­sinn schon auf­hal­ten. Gleich­zei­tig be­für­wor­ten sie frü­he­re fe­mi­ni­sti­sche Wel­len als ‚ge­recht­fer­tigt’, weil sie sich dar­an ge­wöhnt ha­ben oder da­mit auf­ge­wach­sen sind. Sie be­grei­fen nicht, daß sich die­ses Spiel wie­der­holt, al­le frü­he­ren Wel­len zu ih­rer Zeit ge­nau­so lä­cher­lich, über­zo­gen, schäd­lich und mi­li­tant wa­ren und er­schie­nen wie die heu­ti­ge, mit eben­so gro­ßer Kurz­sich­tig­keit aus­ge­lacht wur­den, bis sie sich durch­ge­setzt und als neue ‚Nor­ma­li­tät’ eta­bliert hat­ten. Da­nach er­schien das Ge­läch­ter von einst als ‚Pein­lich­keit’.]

— 9,1% Ehe­män­ner droh­ten zu schla­gen oder et­was auf ih­re Frau­en zu wer­fen im ver­gan­ge­nen Jahr, aber 15,9% der Ehe­frau­en hat­ten das­sel­be ge­tan.

— 11,9% der Män­ner und 13,1% der Frau­en hat­ten ih­ren Part­ner ge­schubst, ge­grif­fen oder ge­sto­ßen, 5% der Män­ner und 7,6% der Frau­en hat­ten ei­nen Klaps ge­ge­ben, 5,4% der Män­ner und 7,6% der Frau­en hat­ten ge­schla­gen oder ver­sucht zu schla­gen, … 2,5% der Män­ner und 6,2% der Frau­en hat­ten ei­nen Part­ner ver­hau­en.

— … Ein hal­bes Pro­zent der Män­ner und 0,8% der Frau­en hat­ten ei­ne Waf­fe be­nutzt. …

[Fe­mi­ni­stin­nen lie­ßen im­mer ein­fach den hö­he­ren weib­li­chen An­teil ganz weg und ta­ten so, als gin­gen sol­che Hand­lun­gen ein­sei­tig von Män­nern aus mit Frau­en als Op­fern, was völ­lig falsch ist.]

Jah­re­lang hat­ten pro­fes­si­o­nel­le Het­zer weib­li­che Wut auf­ge­peitscht und sie ge­warnt, Män­ner sei­en ge­walt­tätig. Sie wer­den es, wenn man sie weit ge­nug treibt.

Haß prallt zu­rück, und wenn ich dich has­se, sind die Aus­sich­ten gut, dich da­zu zu brin­gen, mich zu has­sen. …

Vie­le der Leu­te, die Haß­kam­pag­nen füh­ren, wis­sen ge­nug von mensch­li­cher Na­tur, um ver­ste­hen zu kön­nen, was sie tun, doch mö­gen sie von Haß, Ego­is­mus und ei­ge­ner Pro­pa­gan­da ge­blen­det sein. …

Die Vi­ze­prä­si­den­tin der Uni­ver­si­tät, Ma­ri­lyn Mar­shall, die je­ne Be­schwer­de be­ar­bei­te­te, er­klär­te, daß die Car­toons — ein­schließ­lich der mit ei­ner lä­cheln­den Frau mit ei­nem Mes­ser, die Frau­en fragt, ob es ih­rem Le­ben hel­fen wür­de, „Pe­nis­se völ­lig aus­zu­lö­schen”, le­dig­lich weib­li­che Phan­ta­si­en il­lu­strie­ren wür­den, und das sie „nicht das­sel­be wä­ren, wie die phan­ta­sier­ten Hand­lun­gen gut­zu­hei­ßen oder zu för­dern”. …

Se­xu­el­le Be­lä­sti­gung ist jetzt ein Ge­schäft, das auf Haß und Pro­pa­gan­da grün­det. Es stellt hun­der­te gut­be­zahl­ter Ar­beits­stel­len be­reit für Be­auf­trag­te und Mit­ar­bei­ter an fast je­der ka­na­di­schen Uni­ver­si­tät und Schu­le, die sich mit se­xu­el­ler Be­lä­sti­gung be­schäf­ti­gen; es ist ein Geschäfts­feld im Wer­te von Mil­li­o­nen Dol­lar für An­wäl­te, et­was, wor­über Me­di­en be­rich­ten kön­nen, aber wie vie­le mo­der­ne Ge­schäfts­fel­der pro­du­ziert es kei­ner­lei Wert für die Ge­sell­schaft. Tat­säch­lich rich­ten sie schwe­ren Scha­den an.

Sie mö­gen so­gar mehr se­xu­el­le Be­lä­sti­gung pro­du­zie­ren, oder se­xu­el­le Be­lä­sti­gung, wo es sonst kei­ne gä­be. …

Die Haß­in­du­strie macht für ei­ni­ge Geld, be­schä­digt aber die Ge­sell­schaft als Gan­zes. Sie be­schä­digt die Män­ner, die zu Op­fern wer­den, aber we­der die ka­na­di­sche Re­gie­rung noch die Frau­en­be­we­gung küm­mert sich son­der­lich dar­um. …

Aber Haß und Wut sind heu­te we­sent­li­che Fak­to­ren un­se­rer Wirt­schaft und Po­li­tik. Sie sind ein gu­tes Ge­schäft für ei­ni­ge, aber ein De­sa­ster für Wirt­schaft und Ge­sell­schaft ins­ge­samt. Het­zer sind schwer zu be­kämp­fen, teil­wei­se weil sie ver­mut­lich Op­fer ih­rer ei­ge­nen Pro­pa­gan­da sind, und selbst glau­ben, im Recht zu sein.»5 (fathers­for­life)

Sol­che The­men ha­ben es ge­schafft, uns im Lau­fe von Jahr­zehn­ten und Ge­ne­ra­ti­o­nen völ­lig ver­ges­sen zu las­sen, daß Ur­sprung und Haupt­pro­blem der Ge­sell­schaft feh­len­de Emp­a­thie für ein­hei­mi­sche Män­ner war und ist. Un­fä­hig­keit zu Lie­be, Mit­ge­fühl und An­teil­nah­me für un­se­re Jun­gen und Män­ner ist Kar­di­nal­feh­ler die­ser Zi­vi­li­sa­ti­on ge­wor­den. Al­le Ver­ir­run­gen – fe­mi­ni­sti­sche Wel­len und an­schlie­ßend po­li­ti­sche oder re­li­gi­ö­se Ide­o­lo­gi­ën, in de­nen vom Fe­mi­nis­mus ent­wur­zel­te Men­schen Halt su­chen – hän­gen mit die­sem Emp­a­thie­ver­sa­gen und der Zer­stö­rung na­tür­li­cher Ge­schlech­ter­er­gän­zung zu­sam­men. Auch Selbst­haß und Selbst­zer­stö­rung durch Mas­sen­mi­gra­ti­on sind ei­ne Fol­ge da­von; in ihr setzt sich der al­te fe­mi­ni­sti­sche Haß ge­gen ‚wei­ße he­te­ro­se­xu­el­le Män­ner’ fort, der seit den 1960­er Jah­ren und der zwei­ten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le prä­gend ge­wor­den ist.

Neben dem Emp­a­thie­scha­den, der sich auch in ver­fehl­ter So­li­da­ri­tät mit un­be­rech­tig­ten Grup­pen zeigt, die gar nicht hier sein oder be­ste­hen soll­ten, aber al­le Emp­a­thie nach­ge­wor­fen er­hal­ten, die un­se­ren be­rech­tig­ten ei­ge­nen, hart ar­bei­ten­den Män­nern ver­wei­gert wird, ist ein wei­te­res Grund­pro­blem po­li­ti­sche Hy­ste­rie und Ir­ra­ti­o­na­li­tät, die mit fe­mi­ni­sti­schen Wel­len auf­ka­men, wie das Buch „Ab­rech­nung mit dem Fe­mi­nis­mus” nach­weist.

Dieser Artikel wurde heute im Buch „Die Unterdrückung der Männer” ergänzt.

Fußnoten

1 https://uepsilonniks.wordpress.com/der-empathy-gap-als-ursache-struktureller-benachteiligung-von-maennern/

2 https://uepsilonniks.wordpress.com/der-empathy-gap-als-ursache-struktureller-benachteiligung-von-maennern/

3 http://www.redpillberlin.de/2018/07/21/die-empathieluecke-und-die-krise-der-maennlichkeit/

4 https://netreaper.net/category/gleichberechtigung/page/2/

5 «It was partly because the most radical of the feminists wore masculine clothing and displayed public hatred for all men that they stood out, and thus publicized the movement. …
Canadians laughed when the 10% figure was first quoted — even in the Commons some members laughed out loud — but the women’s groups had learned Hitler’s technique. Through the media they hammered the figure home until it was finally accepted. …
— 9.1% of husbands had threatened to hit or to throw something at their mates in the previous year, and 15.9% of wives had done the same.
— 11.9% of husbands and 13.1% of wives had pushed, grabbed or shoved their mates, 5% of husbands and 7.6% of wives had slapped, 5.4% of husbands and 7.6% of wives had hit or tried to hit, 6.4% of husbands and 6.3% of women had kicked, bit or hit with a fist, 2.5% of men and 6.2% of women had physically beaten up a partner
— 2.1% of men and 3.6% of women had threatened their partner with a knife or a gun. One half of one per-cent of men and 0.8% of women had actually used a weapon. …
For years professional hate-mongers have been whipping up women’s anger, and warning them that men will be violent. They will, if they are pushed far enough.
Hate bounces, and if I hate you the chances are that I will make you hate me. …
Many of the people who run hate campaigns know enough about human nature that they should understand what they are doing but they may be blinded by hatred, self interest and their own propaganda. …
University associate vice president Marilyn Marshall, who handled the complaint, explained that the cartoons — including one in which a smiling woman with a knife asks women whether their lives would be helped by the “total elimination of penises” just illustrate female fantasies, and they are “not the same as endorsing or promoting the fantasized action”. …
Sexual harassment is now a business, based on hate and propaganda. It provides hundreds of well-paid jobs for sexual harassment officers and staff at nearly every Canadian university and community college, millions of dollars worth of business a year for lawyers, and something for the media to report, but like many modern businesses it produces nothing of value to society. In fact it probably does serious harm.
It may well produce more sexual harassment, or sexual harassment where there would otherwise be none. …
The hate business makes money for some, but it damages society as a whole. It damages the men who are victimized too, but neither the Canadian government nor the women’s movement seem to care much about them. …
But hatred and rage are now major factors in our economy and our politics. They are good business for some, but they are a disaster for the economy as a whole. Hate mongers are hard to fight, partly because most of them are probably victims of their own propaganda, and they may actually believe that they are right.» (http://blog.fathersforlife.org/2008/02/10/the-hate-mongers/)

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen