Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Kategorie: Gender (Seite 1 von 21)

Feminismus und Islamismus

Feminismus und Islamismus

Was haben Feminismus und Islamismus miteinander zu tun? Mehr als es scheint. Nach dem Zusammenbruch abendländischer Kultur, die von vielen feministischen Wellen abgewickelt und ausgelöscht wurde, sind Feminismus und Islamismus die beiden mächtigsten Wettbewerber um Weltherrschaft, die beiden zerstörerischsten und einflußreichsten Ideologien. Beide haben jedoch viel gemeinsam.

Das Wiedererstarken islamistischer Ideologie ist eine Folge des moralischen und geistigen Zerfalls. In den 1950ern wurden die Moslembrüder Ägyptens ausgelacht im Parlament mit ihren Forderungen, die zu recht so absurd erschienen wie die der ersten Feministen bei uns. Beide Seiten sind zerstörerisch, aber Feminismus ist selbstzerstörerisch, weshalb er verlieren wird. Feminismus zerstört alle befallenen Zivilisation und Völker. Islamismus dagegen verewigt mit Gewalt und bei Bedarf Terror seine Macht. Die in der Antike wirtschaftlich, wissenschaftlich und militärisch führenden Gebiete des hellenisch-oströmischen Reiches von Karthago bis Byzanz und Griechenland wurden gewaltsam erobert, teils gewaltsam islamisiert, teils in Jahrhunderten der Benachteiligung, Ungläubigensteuer, gelegentlicher Versklavung Ungläubiger, und der Pogrome an Christen wie Armeniern, Griechen und Assyrer. Wissenschaftliche Entwicklung kam nach fruchtbaren Jahrhunderten unter hellenischem Einfluß weitgehend zum Stillstand; die einst führenden Gebiete sanken bis ins 19. Jahrhundert zu einem hoffnungslos rückständigen Weltteil ab. Doch trotz dieses Niedergangs nahm intern Macht und Ausbreitung des Islams in den einst christlichen, jüdischen oder heidnischen Ländern zu.

Feminismus dagegen ist ein Selbstzerstörungskult. Aufgrund angeborener Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung versuchen Zivilisationen ständig, zu jeder Zeit bevorzugte Frauen besser zu stellen, was den Grad der Frauenbevorzugung von Generation zu Generation erhöht, bis die Gesellschaft zusammenbricht oder von vitaleren überrannt wird. 1968 stellte die feministisch-sozialistische „Peace and Freedom” Party der USA, hervorgegangen aus Kräften der Studentenrevolution und der Hippies, den Mitbegründer der „Black Panther” Eldridge Cleaver, selbst an militanten Aktionen mit Schießerei beteiligt, und schwarzen Serienvergewaltiger weißer Frauen, als ihren Präsidentschaftskandidaten auf. Im gleichen Jahr 1968 war sein Buch „Soul on Ice” erschienen, das er während seiner Haft als verurteilter Vergewaltiger geschrieben hatte. Dieses Buch zählte damals in linken Kreisen zu den Büchern, das jemand, der ‚gebildet’ ist und ‚Ahnung hat’, oder etwas ‚auf sich hält’, gelesen haben müsse. Die feministischen Studentinnen wußten also, was sie taten. In diesem Buch beschrieb Eldridge Cleaver, wie er das Vergewaltigen erst an schwarzen Frauen geübt habe, um dann, als er darin genug geübt war, sich weiße Frauen gehobener Gebiete vorzunehmen, um weiße Männer zu erniedrigen und demütigen. Er sah das als Teil revolutionären Kampfes. Schon 1968 stand Kampf oder Geschlechterkrieg gegen den weißen heterosexuellen Mann im Zentrum feministischen Begehrens, das eine verhängnisvolle Perversion darstellt. Aus Haß zerstörten sie ihre eigenen Männer, die sie in Schlammschlachten kaputtmachten, ihr geistiges und moralische Rückgrat brachen, bis sie heute zu völlig desorientierten Zerrfiguren wurden, die gar nicht mehr merken, wie ihnen geschieht. So wie sie damals Eldridge Cleaver zum Anführer kürten, obwohl er weiße Frauen wie sie massenweise vergewaltigt hatte, allerdings in nobleren Vierteln, wogegen die revolutionären Feministinnen eher ein Bohème-Leben führten, wählten sie sich später Multikulti-Studenten, Gastarbeiter, später Millionen Massenmigranten zu bevorzugten Gigolos, während sie einheimische Männer zu Kuckolden und Inceln degradierten.

Übrigens ähnelt das der Kür begeistert kreischender Mädchen, die in Beatlemania Polizeisperren durchbrach, um zu den Beatles zu gelangen oder sogar in ihr Hotelzimmer einzudringen. „She came through the bathroom window”, besangen sie in einem ihrer Lieder, und obwohl die nächste Zeile surrealistisch ein anderes Motiv unterstellt, ist das wirkliche eindeutig. Ebenso war der Kult um Mick Jagger oder anderen Sex-Gurus jener Zeit, die Mädchen das gaben, was sie kreischend, jubelnd oder ohnmächtig werdend genauso bei Auftritten des Führers oder Duces erlebt hatten. Ob Eldridge Cleaver, Hitler, John Lennon oder Mick Jagger, der übrigens auf „It’s only Rock’n’ Roll” mit seiner Gruppe die Treppe auf rotem Teppich herunterschreitet, von Mädchen begeistert mit Cäsarengruß empfangen, dem hochgestreckten Arm, der auch von Faschisten als Gruß benutzt worden war.

Übrigens war die Zunahme weiblicher Stimmen, die schließlich überwogen, entscheidend für Machtergreifungen. Hysterien sind fast immer weiblich geprägt, überwiegend von Frauen aufgebracht oder getragen, und Männer, die ihnen verfallen, sind mehrheitlich weiblich geprägt oder Muttersöhnchen.

Das Bild zeigt, worum es geht. Solange die Geschlechterverhältnisse nicht wieder kulturell geordnet werden, der Bedarf auf natürliche Weise erfüllt wird, werden immer wieder irrationale politische Hysterien ausbrechen. Bis dahin werden immer mehre einheimische Männer kuckolidisiert oder zum Incel degradiert, Gesellschaften von hysterischen ‚antirassistischen’ Utopisten in sexuellen Völkerselbstmord getrieben, instinktive, aber blinde Gegenreaktionen versucht werden, die ungeeignete, weil selbst verblendete Ersatz-Alphamänner hochspült, bis eine ausgewogene Geschlechterergänzung, die keinen fähigen Mann ausschließt, abwimmelt oder um Fortpflanzung betrügt, wieder entstanden ist. Wie das funktioniert erläutern meine Bücher.

Der Islam hatte seit den 1990ern eine erhöhte Anziehungskraft , weil er die einzige starke Kraft war, die Gender-Mainstreaming widersprach. Nach der Totalunterdrückung der schweigenden Mehrheit in westlichen Ländern gab es dort keine grundsätzliche Feminismuskritik und keinen kohärenten Gegenentwurf mehr. (Meine Bücher werden bis heute nicht gelesen.)

Zwei Länder widersprachen als einzige deutlich dem weltweit von UN, EU, BRD, internationalen Verträgen und Entwicklungshilfe als Hauptziel der Politik aufgezwungenen Gender-Mainstreaming: der damals islamistisch regierte Sudan und Malaysia, wo sich der muslimische Präsident auf teils asiatische, teils islamische Werte berief. Deshalb war es damals für Feminismuskritiker verlockend, sich mit dem konservativen Islam zu verbünden.

Heute sind Zeitungsartikel von damals aus dem Internet verschwunden; durch Besuche in Malaysia kannte ich schon 1984 die dortige traditionelle Darstellung von Frauen und Männern, die wie eine Zeitreise in die Vergangenheit, in die 1960er, 1950er Jahre oder gar ins 19. Jahrhundert anmutete. Anständige Hausfrauen walteten in den Cartoons, und Darstellungen entsprachen Psychologen längst vergessener Epochen, die sich im Stile Freuds („Penisneid”) über feministische Moden mokierten. Daher vermochten die „asiatischen Werte” des mehrheitlich muslimischen Malaysias, mit indisch-hinduistischen und chinesischen Minderheiten, damals durchaus erholsam erscheinen im Vergleich mit der fortschreitenden Katastrophe im Westen. Noch heute reagieren einige ähnlich:

Die Konservative Lauren Southern, die den Film „Homeland” über Pogrome an Weißen in Südafrika gedreht hat, 2019 in „Borderless” die Massenmigrationskrise in Europa beschrieb, lehnt Genderideologie an Schulen so sehr ab, daß sie ihre Kinder eher an islamische als an öffentliche Schulen schicken würde, jedenfalls in dem Augenblick, als sie auf Twitter obige Nachricht schrieb. Aus ähnlicher Motivation hat sich ein AfD-Abgeordneter zum Islam bekehrt, was einer Meldung zufolge seine Fraktion zwar bedauerte, aber akzeptierte. Wie 1984 bereits erscheint bei flüchtigem Blick der Islam manchen als weniger schrecklich als Feminismus und Gender-Verwirrung schon kleiner Kinder. In den 1990ern las ich durchaus vernünftige Aussagen des malaysischen Premiers Mahathir, in denen er „asiatische Werte” dem westlichen Feminismus entgegensetzte.

Doch spätestens als der Islam das Abendland demographisch zu erobern begann, entlarvte sich eine solche Linie als verhängnisvoll.

Systematisch unterwandern Islamisten Europa, so wie sie es mit Ostrom vom damals christlichen Karthago über das koptische Ägypten, das assyrisch-christliche Syrien, das jüdische Palästina bis zum fernen Pakistan und vielen weiteren Ländern taten. Historisch eroberten sie zunächst mit Gewalt, drangsalierten oder benachteiligten dann Jahrhunderte ‚Ungläubige’ mit einer Ungläubigensteuer, rechtlicher und gesellschaftlicher Benachteiligung, einseitigen Gesetzen, die Konversion nur in eine Richtung erlauben, Versklavung von Ungläubigen eroberter oder tributpflichtiger Gebiete und zeitweiligen Pogromen, wie an christlichen Armeniern, deren Land sich einst vom Mittelmeer bis weit über Berg Karabach hinaus erstreckte, assyrischen Christen und griechisch-orthodoxen Griechen, besonders in Ionien, der Heimat Homers. Die kräftigste Militärmacht des Osmanischen Reiches bildeten Janitscharen, die aus geraubten christlichen Jungen bestand, die von eroberten Völkern im Kriege geraubt oder im Frieden als Tribut in Menschenform erhoben, sodann mit Zwang zum Islam konvertiert, als muslimische Fanatiker und militärische Eliteeinheit erzogen wurden. Solche Janitscharen eroberten Byzanz und weite Teile Europas. Muslimische Piraten brachten jahrhundertelang christliche Schiffe im Mittelmeer auf, versklavten Schiffsleute und Passagiere, die entweder gegen ruinös hohes Lösegeld freigelassen wurden, so hoch, daß es von den Familien gar nicht erbracht werden konnte, sondern der Spendensammlung bedurfte, oder auf dem Sklavenmarkt verkauft. Die Raubzüge der Piraten suchten auch Küstenorte heim, verschleppte die Bevölkerung in Sklaverei. Sie unternahmen Fahrten bis nach Irland, wo ein Küstenort überfallen, der Großteil der Einwohner in Sklaverei verschleppt wurde. Ein Ergebnis war, daß in Piratenstädten die Bevölkerung bei Ankunft freier Europäer erstaunlich hellhäutig und europäisch aussah – so sehr hatten Generationen versklavter europäischer Frauen, die ihren muslimischen Besitzern Kinder geboren hatten, Aussehen und genetische Prägung verändert. Ja, ein Kalif Andalusiens soll Berichten zufolge einen blonden Bart gehabt haben, den er färben mußte, damit er beim Barte des Propheten schwören konnte, ohne bespöttelt zu werden, weil seine Vorfahren so oft Töchter der damals noch blonden adeligen Goten, die zuvor das Land regierten, geraubt und zur Konkubine genommen hatten, daß er schließlich selbst blondbärtig wurde.

Heute geht die Abzocke anders herum; die Asylgeldpiraten lassen sich bei uns illegal von gutmeinenden Vollidioten einschleppen, die wähnen, ein humanitäres Werk zu vollziehen, um dann von innen heraus die Früchte unsres Fleißes aufzusaugen, sich bei uns auf unsre Kosten und gerne mit unsren Frauen zu vermehren, bis ihnen mit so erzielter Mehrheit der ganze Kontinent in den Schoß fällt.

Dabei kommt ihnen auch die Perversion des Feminismus zugute, die ihre eigenen ‚weißen heterosexuellen Männer’ verkrüppelt haben, bis sie langweilig wurden, um sich dann wilden, aggressiven, unverbrauchten harten Männern um den Hals zu werfen, die gerne Vergewaltiger sein dürfen wie Eldridge Cleave, ein Frauen mit Gewalt umerziehender Islamist oder Terrorist.

Was die eigenen Männer nicht durften – die durchgeknallten Feministinnen erziehen, ihnen ihren Wahnsinn auszutreiben und kurieren –, das dürfen schwarzer Revoluzzer, Vergewaltiger, Islamisten und Terroristen. Feministische Perversion halt, denn ihr Haß auf westliche Männer und ein verschwörungstheoretisch unterstelltes ‚Patriarchat’ ist eine Haßliebe. Eigentlich fehlt Feministinnen genau das, was sie hassen, und sie schaffen es, indem sie das gesamte Abendland an die brutalsten, fanatischsten, unzivilisiertesten Krieger ausliefern, die sich in der Welt finden lassen. Aber das hatten wir doch schon einmal beim hölzernen Geschrei eines schlechten Schauspielers mit einem Hoden, nicht wahr?

Wie Feminismus auf Lügen gründete

Wie Feminismus auf Lügen gründete

Bereits der Feminismus erster Welle gründete Ende des 19. Jahrhunderts auf Irrtümern, Neid und zerstörerischer Hysterie, für die ihre Vertreterinnen damals genauso berüchtigt waren wie Schneeflocken damals. In jener Zeit lehnte eine von Medien weitgehend verschwiegene Mehrheit die radikale Minderheit Feministinnen als schädlichen Unsinn ebenso ab, wie das heute der Fall ist. Schon in jener Zeit wurde von einer „schweigenden Mehrheit” geschrieben, die von einer lautstarken Minderheit übertönt und über den Tisch gezogen wurde. Gleiches geschah in den 1970er Jahren, als abermals eine „schweigende Mehrheit” Frauen und Männer zum Verschwinden verschwiegen wurde. Übrigens waren 90% der organisierten Antifeministen zwischen 1900 und dem Ersten Weltkrieg Frauen. Als Mehrheit waren sie die eigentliche ‚Frauenbewegung’.

Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht, wie in meinen Büchern mit moderner Evolutionsbiologie bewiesen wird. Unsre Wahrnehmung von Geschlechterdingen ist angeboren schief, nimmt Frauen bevorzugt und als hilfsbedürftig wahr, Männer dagegen nachteilig, am krassesten männliche Verlierer, was einen klaren, beweisbaren evolutionären Grund hat. Folglich gründen alle Feminismen, ob von Frauen oder von Männern, auf einer angeborenen Wahrnehmungsstörung. Tatsächlich ist das männliche Geschlecht strukturell benachteiligt. Wir werden seit 150 Jahren systematisch irregeführt, was westliche Kultur zerstört hat, unseren Niedergang auslöste. Der britische Ethnologe Unwin legte in den 1930er Jahren dar, daß jede Zivilisation aufgrund zunehmender Frauenbevorzugung schwächer werde und schließlich unter dieser Last zusammenbreche, wenn sie nicht von noch vitaleren, unverbrauchten Zivilisationen vorher überrannt wird.

Schon der Feminismus erster Welle war doppelmoralisch, forderte das politische Wahlrecht, das vergleichsweise wenig Bedeutung auf die Gestaltung des eigenen Lebens hat, entzogen Männern aber die sehr viel bedeutsamere, fundamentale Wahl des Lebens: die auf Sex, Liebe und Fortpflanzung. Denn biologisch liegt sexuelle Selektion allein beim weiblichen Geschlecht, daß Männer diskriminiert, weil Gene „über das männliche Geschlecht gefiltert werden”, wie es in moderner Biologie bekannt ist. Das bedeutet einseitige strukturelle Diskriminierung von Männern, denen wir überdies unsre Empathie entziehen, sie verhöhnen, ihr Anliegen als lächerlich verspottet und sie beschuldigen, selbst schuld zu sein. All das sind ungerechte angeborene Anlagen, die vom Feminismus militant und aggressiv gesteigert wurden, bis eine faschistoide Gehässigkeit daraus entstand, die seit dem 20. Jahrhundert auch in andere Lebensbereiche vorgedrungen und in Diktaturen virulent gewesen ist.

Suffragetten hefteten in zwei Weltkriegen Männern weiße Federn als Demütigung an die Kleidung, sie als ‚Feiglinge’ hinzustellen, die nicht in Schützengräbern und auf Schlachtfeldern verreckten wie Millionen andere. Diese krasse Doppelmoral weiblicher Dominanz, die Männer sexuell diskriminiert, selbst aber fordert, was Männer sich erarbeiten, um von Frauen anerkannt zu werden, die hohe Hürde weiblicher Anerkennung und Zulassung zu Sexualität und Fortpflanzung zu nehmen, zeigt sich auch im Krieg. Frauen neideten seid dem Feminismus, was Männer brauchen, damit Frauen sie wollen. Diese Neidperversion nahm Männern das nötige, weshalb zunehmend viele einheimische Männer der Verachtung anheimfielen, woraufhin Millionen aggressivere, weniger feministisch angekränkelte und umerzogene Männer aus fernen Kontinenten angelockt wurde, die zusätzlich die bereits vom Feminismus ins Abseits geschobenen Männer verdrängten. Doch das ist nicht alles. Genauso wurden Frauen in der Gesellschaft bevorzugt, vor Gericht. Was Frauen tun, wird entkriminalisiert wie Abtreibung oder Kindstötung; was Männer tun, wird zunehmend kriminalisiert, zum Verbrechen gemacht. Auch Gesetze benachteiligten bereits im 19. Jahrhundert Männer. Mädchen kamen etwa straflos davon, der Junge wurde dagegen mit Prügelstrafen oder Gefängnis belegt bei einem illegitimen Verhältnis, wie in meinen Büchern dargelegt. Vor Gericht wurden Frauen eher entschuldigt, Männer härter bestraft, weshalb sich Sträflinge über die zahlreichen Bevorzugungen beschwerten, die inhaftierte Suffragetten nach Terroranschlägen im Gefängnis erfuhren. Männliche Gefängnisse hatten harten Bedingungen, weibliche zunehmend milde.

Unabhängig davon lamentierten Feministen gemütlich und sicher zu Hause bei Kaffee und Kuchen über die angebliche ‚Benachteiligung’ oder ‚Unterdrückung’ des weiblichen Geschlechts, während Männer zu Millionen in Schützengräben des Ersten Weltkriegs elendiglich verreckten, sich im Gaskrieg die Lunge kaputthusteten. Die Feministinnen trieben mit ihren weiße-Feder-Kampagnen noch zusätzlich Männer in das große Sterben, schalten sie als ‚Feiglinge’, während sie selbst geschützt zuhause saßen. Das ist eine ungeheuerliche Ungerechtigkeit. Übrigens hatten Männer genau deswegen sich das Wahlrecht wieder erkämpft, oder im Altertum gehabt, damit sie selbst entscheiden konnten, ob sie in den Krieg ziehen wollen oder nicht, der Gefahr enthoben waren, daß Frauen sie zum Sterben in den Krieg schicken, die selbst sicher zu Hause sitzen. Bei den Germanen war es die Versammlung waffentragender Männer, die frei abstimmte, für ihre Familie. In historischer Zeit hatten nicht einmal alle Männer dieses Recht; es sich zu erkämpfen, hatte Jahrhunderte gedauert und war mühsam; keiner Gruppe wurde das Wahlrecht so schnell nachgeworfen wie Frauen, die auch in dieser Hinsicht bevorzugt wurden.

Obendrein verfielen Feministen einer Ideologie der ‚Gleichheit’, die Kultur bereits im Ansatz, in der falschen Definition heutiger Begriffe leugnet, weil Kultur auf Tausch, Gegenseitigkeit, folglich Differenz gründet. Wo alle das gleiche tun, gibt es nichts zu tauschen. Wo es nichts zu tauschen gibt, zerfallen alle Bezüge, die Tausch vermittelte. Dies nur vorweg, weil gefühlsmäßig fast alle Zeitgenossen dem Irrglauben anhängen, Feminismus früherer Zeiten sei einmal gerechtfertigt und hilfreich gewesen, nur irgendwann hätten sie angefangen, es zu übertreiben. Übrigens besteht auch dieser Irrglaube seit mindestens 150 Jahren! Jede Generation glaubt, was sie in der Kindheit gewohnt waren, sei der Normalzustand der Welt; danach seien einige FanatikerInnen ein wenig durchgeknallt. Das ist ein schwerer Fehler, wegen dem seit 150 Jahren jede Generation immer wieder erneut mit der gleichen Maschen weiter über den Tisch gezogen wird. Erst wenn erkannt wird, daß seit 150 Jahren immer wieder ähnliche Denkfehler und hysterische Abläufe wiederholt werden, wobei der angerichtete Schaden ständig wächst, kann der Zerstörungsprozeß aufgehalten werden. Danach wird das Entsetzen groß sein, wenn erstmals bemerkt wird, was angerichtet wurde. Es dürfte mindestens Jahrhunderte dauern, die Schäden halbwegs zu beheben, oder wir werden ganz erlöschen, andere Völker und Zivilisationen an unsre Stelle treten, da wir auch physisch aufgrund dieser zu vielen Fehler aufhören könnten zu existieren.

Nun aber zu den Lügen des Feminismus zweiter Welle, um die es in diesem Artikel geht. Meine Bücher zeigen, wie bereits Simone de Beauvoir in ihrem wirren Werk, das nur durch ihre schmutzige Beziehung mit dem damals berühmten Sartre bekannt wurde, dem sie als Dreiviertellesbe junges Frischfleisch, dessen sie überdrüssig geworden war, zum weiteren Genuß weiterreichte – übrigens oft junge Studentinnen, was nach feministischem Kodex heute ganz böse Anfeindungen einbrächte – Mythen und Wirklichkeit verwechselt wurden. Simone verstand kulturelle Strukturen nicht. Dies aus zwei Gründen. Zum einen aufgrund ihrer überwiegenden Veranlagung, zum anderen, weil linkes und existentialistisches Denken, das in den Wissenschaften unfruchtbar war, natürliche Verschiedenheit nur als Machtgefälle fehldeuten konnte, und dann noch in falscher Richtung: als Macht von Männern über Frauen. Das ist gleich doppelt falsch. Zunächst sind geschlechtliche Strukturen keine Machtstrukturen, sondern genauso natürlich und nötig wie sprachliche Strukturen. Zum anderen gibt es biologisch keine männliche Macht über Frauen, sondern nur über andere Männer, wohl aber biologische Macht von Frauen über Männer. Die Grundannahme jeglichen Feminismus ist daher bereits doppelt falsch, wobei es sich um Kardinalfehler handelt.

Nach Simone de Beauvoir traten noch andere Feministinnen mit grundlegenden Fehlern auf, für die jetzt weder Zeit noch Platz ist, die jedoch in meinen Büchern behandelt werden. 1971 hörte Alice Schwarzer von einem Mann, daß ein Frauenmagazin plane, einen Artikel nach französischem Vorbild zu veröffentlichen. Er forderte sie auf, das doch selbst zu tun. Mit anderen Worten: Die Kampagne war Kopie einer ausländischen Kampagne. Die Idee war ihr von einem Mann zugetragen worden, sozusagen einem Geschlechtsverräter. Sie wollte nunmehr dem zuvorkommen, um eine radikal feministische Kampagne daraus zu machen, denn eine Aktion anderer wäre womöglich weniger radikal ausgefallen.

Ein Großteil der Frauen, die abgetrieben haben, erleidet eine Depression, die genauso schwerwiegend ist wie Trauer um den Verlust eines Familienangehörigen. Darauf weisen Abtreibungsfeministen aber nicht hin. Embryonen können bereits hören, fühlen, bei Mehrlingen sich gegenseitig fühlen und umarmen. Wenn ein abgetriebener Säugling noch lebt, sieht das so aus:

Die abgetriebenen Säuglinge werden dann zum Sterben weggelegt. Nur so viel zur Moral der Sache. Übrigens verteilt die US-Organisation Planned Parenthood Zellgewebe solcher Säuglinge an Firmen und Forscher. ‚Faktenprüfer’ regten sich darüber auf, daß der Mutige, der den Skandal aufdeckte, davon sprach, Babyteile würden verkauft. Doch die vermeintliche ‚Richtigstellung’ der selbsternannten ‚Faktenprüfer’ bestätigte alle wesentlichen Aussagen. Die Firma war nur geschäftstüchtig genug, den Kaufpreis umzubenennen in „Unkostenbeitrag”.

Das ist ein beliebter Trick. In meinem SPAM-Ordner, aber auch im Posteingang meiner Email-Konten landen öfter Angebote von US-Firmen, die werben: „Wollen Sie die Ware umsonst erhalten, gegen pauschale $20 Versandkosten, oder wollen sie $20 für die Ware bezahlen, bei dann kostenfreier Zustellung?” Wie man sieht, ist es in den USA durchaus üblich, daß gewiefte Geschäftsleute zwischen Warenpreis und Versandkosten wechseln, wie es gerade für ihr Geschäft geeignet ist. Genauso gewieft ist die Organisation Planned Parenthood, die Säuglinge wie auf dem Bild abtreibt und dann deren Gewebe gegen einen überhöhten ‚Unkostenbeitrag’, der seiner Höhe nach tatsächlich ein Verkaufspreis ist, an Kunden weiterleitet. Wir könnten diesem Fall ebenso viel über die Moral von Organisationen wie Planned Parenthood lernen, die für Feministinnen unantastbar sind wie ein heilige Gral, wie über die Spitzfindigkeit und Verdrehungskunst von ‚Faktenprüfern’ und den Einfallsreichtum von Geschäftsleuten.

Doch wieso schrieb ich, der Feminismus 2. Welle sei auf Lügen gebaut? Zunächst gilt das bereits für den Feminismus 1. Welle, der auf durchgehend falschen Annahmen und falschen Deutungen beruhte, unsere Kultur, weibliche Empathiefähigkeit und Liebesfähigkeit gegenüber Männern zerstörte, einen bleibenden Schaden anrichtete, ohne den die Diktaturen des 20. Jahrhunderts in dieser Verirrung nicht möglich gewesen wären. Mein Buch „Zensiert” weist auch nach, wie politische Hysterie aufgebracht und in der Gesellschaft etabliert wurde. Außerdem steht in diesem Buch, wie Suffragetten für ihre Bewegung die Selbstdarstellung erfanden, die später von Faschisten übernommen und in der Literatur als „Ästhethik des Faschismus” bekannt wurde.

Dies gilt unverändert für alle folgenden Wellen, die ebenfalls auf grundsätzlich ausnahmslos falschen Annahmen gründeten. Im konkreten Falle der Kampagne, die laut Alice Schwarzer – im Einklang mit anderen Feministinnen ihrer Generation – der Zündfunke der sogenannten ‚Frauenbewegung’ oder zweiten feministischen Welle war, wurde systematisch gelogen.

Eine der damals Beteiligten, eine Unterzeichnerin des Aufrufs, schrieb später „Die meisten von uns hatten gar keinen Schwangerschaftsabbruch hinter sich.” (Nori Möding) Auch Alice Schwarzer selbst, die Initiatorin der deutschen Kampagne, bekannte später selbst, gelogen zu haben.

„Ich habe nicht abgetrieben” (Alice Schwarzer, Süddeutsche Zeitung)

Auch damals kam es Feministinnen nicht auf die Wahrheit an. Wenn es ihrer Ideologie nützlich war, logen sie systematisch wie gedruckt. Das hat Methode. Vier Jahre später wies Esther Vilar in der Fernsehdebatte mit Alice Schwarzer auf deren viele Lügen hin. Es waren so viele, daß sie gar keine Zeit hatte, alle Lügen Schwarzers zu widerlegen. Jede Aussage war falsch. Auch in Schwarzers Buch „Der kleine Unterschied…” war schon die Grundannahme falsch – wie es in feministischen Schriften üblich ist. Der zitierte Fall eines Jungen, dessen Penis bei der Beschneidung verstümmelt und der deshalb zum Mädchen gemacht worden war, endete tragisch mit Selbstmord erst des Jungen, dann seines Bruders, der das Leiden des auch seelisch verstümmelten Bruders nicht ertragen konnte. Widerrufen haben Alice Schwarzer oder andere Feministinnen nie. Die fürchterlichen Folgen für Kinder, ganze Generationen weltweit, ist ihnen scheißegal.

Feministinnen haben die Fälschung von Statistiken zur Normalität erhoben. Sie begannen damit, sich absurde Themen mit falschen Annahmen vorzunehmen, Begriffe schief und parteiisch zu definieren, sodann einem selbst ausgewählten Publikum verfängliche Fragen zu stellen, in denen die gewünschte Antwort fast schon enthalten war. Sie befragten etwa feministisch gesinnte Freundinnen, die dann in ihrem Sinne antworteten. Oder sie indoktrinierten Gruppen erst mit ihrer feministischen Weltanschauung, um sie anschließend dann mit feministischen Fragebögen zu befragen. Das ‚Ergebnis’ wurde dann von willfährigen, einseitigen Medien, die kritische Bücher oder Artikel so völlig totschwiegen, daß sie genausogut gar nicht existieren könnten, groß herausposaunt und schockierte die Öffentlichkeit.

Eine Methode systematischer Fälschung war die „halbierte Statistik”, wie Esther Vilar es in ihrem Buch und der Fernsehdebatte Anfang und Mitte der 1970er Jahre nannte. Man fragte etwa Frauen nach schlechtem Verhalten ihrer männlichen Partner, aber nicht Männer nach schlechtem Verhalten ihrer Frauen. So wurden eine Verschwörungstheorie männlicher Boshaftigkeit konstruiert. Es dauerte Jahrzehnte, bis sich herausstellte, daß tatsächlich Frauen häufiger solches Verhalten zeigten als Männer. Umgekehrt zur Geschlechterkriegskampagne der Feministen waren Männer öfter Opfer als Frauen und Frauen öfter Täterinnen als Männer. Nebenbei waren auch in lesbischen Beziehungen Frauen gewalttätiger gegen Frauen als Männer.

Dies durchzieht sich systematisch durch feministische Kampagnen, die auf grundsätzlichen Irrtümern oder Lügen oder beidem Gründen. Auch viele Themen sind absurd, erst durch feministische Ideologie konstruiert, die postuliert, Männer und Frauen müßten sich gleich verhalten und gleiche Ziele haben, was aber menschlicher Natur ebenso widerspricht wie menschlicher Kultur. Im Gegenteil ist es eine menschliche Universalie, daß sich Frauen und Männer unterscheiden wollen und in ihrer Verschiedenheit ergänzen. Das ist eine menschliche Universalie, die 1968 ein Professor der University of New York in einem gelehrten Vergleich etlicher hundert Kulturen weltweit nachwies. Sein Buch erhielt die größte Zahl Verlagsabsagen, die ein später doch noch veröffentlichtes Buch bis dahin jemals erhalten hatte, wie ich in meinen Büchern neben zahlreichen anderen Fällen feministischer Zensur dokumentierte. Auch in Sachen Zensur begann die Intoleranz bereits mit der ersten Welle vor dem ersten Weltkrieg, stieg seitdem mit jeder Folgewelle weiter.

Feminismus beruht auch auf Lebenslügen. In meinem Buch „Fragmente” zeigen einige Seiten die Lebenslüge Alice Schwarzers auf, die ein Tanzschulenerlebnis als ihre ‚Erweckung’ bezeichnete. Dies war ein typischer Kurzschluß, wie er in dem Alter zuweilen vorkommt. In der Tanzschule waren die Jungen aufgefordert worden, ihrerseits Mädchen für den nächsten Tanz aufzufordern, damit sie das lernen. Aufgrund eines unglücklichen Zufalls war die Zahl der anwesenden Jungen und Mädchen verschieden, so daß Alice Schwarzer sitzenblieb. Sie fühlte sich verletzt und benachteiligt, was sie dann auf den Mythos ‚Männermacht’ und ‚Patriarchat’ zurückführte. Sie knallte geistig durch, entwickelte feministisches Betroffenheitsgefühl, wurde später zur Bewegungslesbe, die ihre Zuwendung zum Radikalfeminismus damit verband, auch sexuell mit Männern zu brechen, ihren Freund zu verlassen, sich stattdessen mit gleichgesinnten Frauen zu paaren.

Für Jungen ist es alltäglich, daß sie bei Mädchen abblitzen oder überzählig sind. Es gibt wohl keinen normalen Club oder Disko, wo kein Männerüberschuß bestünde, es sei denn, es wäre ein Treff für Lesben, die kein Interesse an Männern haben, aber dann nützt das nichts. Jungen werden jeden Tag von Mädchen abgewiesen, wenn sie sich überhaupt trauen, es zu versuchen – manche trauen es sich nicht einmal. Daher sind es Jungen, die mit großen Bürden und Hürden belegt sind, mit täglicher Ablehnung klarkommen müssen, ohne psychisch daran kaputtzugehen. Wohl jeder Mann der Erde, der nicht gerade schwul ist, hat das tausendfach erlebt, ohne dabei zu reagieren wie Alice Schwarzer und sich systematisch diskriminiert zu fühlen! Noch paradoxer ist: Männer hätten recht, sich sexuell diskriminiert zu führen, denn es ist wissenschaftlich beweisbar, daß sie es sind. Männer fühlen sich nicht diskriminiert, obwohl sie es sind, und sollte jemand auf die Idee kommen, zu bemerken, was abläuft, wird er von einem wütenden Mob verhöhnt, so wie das meinem Buch „Die Unterdrückung der Männer” geschah, für das ich wütend verhöhnt und angegriffen wurde, weil die Idee, daß Männer unterdrückt sein könnten statt Frauen, viel zu ungeheuerlich erscheint in dieser feministischen Welt, so daß die meisten außerstande sind, diese kopernikanische Wende zu vollziehen, stattdessen als fanatische CancelCulture-Krieger mit Schmutz werfen, um die unerträgliche Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen! Anderthalb Monate wurde ich täglich in Großbuchstaben emotional, ohne ein einziges sachliches Argument, abgeschossen und fertiggemacht, damit keiner auf die Idee käme, das Buch zu lesen. Zwei Angreifer gaben selbst zu, kein Buch von mir gelesen zu haben, einer wütete gar, er würde „das Buch nichtmal mit einer Kneifzange anfassen” – aber sie fühlten sich berufen, das ungelesene Buch täglich zu verreißen, anderthalb Monate lange ihre Zeit dafür zu verschwenden, die Öffentlichkeit vom Lesen abzuhalten. Wurde die Person dafür bezahlt oder woher stammt ihr Fanatismus, ein ungelesenes Buch anderthalb Monate lang auf den Verlagsseiten abzuschießen, bis sich keine Käufer mehr fanden?

So mächtig sind die Verdrängungskräfte. Fakt ist, für viele Männer ist es Alltag. Mädchen erleben so etwas kaum je, weshalb sie es sich nicht vorstellen können. Vor allem aber empfinden wir instinktiv Frauen leicht als ‚arme, bedauernswerte Opfer und hilfsbedürftig’. Diese angeborene Schiefsicht knallte bei jung-Alice durch, weshalb sie sich benachteiligt wähnte, obwohl es nur ein seltener Zufall einer Tanzstundensituation war, wie sie im wirklichen Leben kaum auftritt. Jungen mußten sich überwinden, lernen, Mädchen aufzufordern. Mädchen wissen gar nicht, wie das ist, wenn ein Junge hingeht, ein Mädchen auffordert, doch das Mädchen nicht mag, oder ihn gar auslacht, weil der Junge unerfahren und ungeschickt wirkt. Wo liegt da die strukturelle Macht, bitte schön? Ich kann mich an viele Fälle erinnern, wo mir das Blut zu Kopf schoß, weil ich schon wieder abgelehnt und zuweilen ausgekichert wurde, habe in meinen Büchern wohl zehntausende solcher Abläufe geschildert. Alice Schwarzer hat sich, wie alle Feministinnen, vollständig geirrt. Ihre Erweckung zu feministischem Gefühl beruht auf einem grundsätzlichen Irrtum, der zur Lebenslüge wurde. Wenn sie die Lage nicht in den falschen Hals bekommen hätte, so hätte sie zu einem Begreifen männlicher Benachteiligung und Diskriminierung durch Frauen erweckt werden müssen, zum Gegenteil dessen, was sie wurde. Das gilt übrigens genauso für alle anderen Feministinnen: Diese haben keine Ahnung, wie radikal sie sich verirrt haben. Wenn sie eine menschlichere Gesellschaft wollen, hätten sie das genaue Gegenteil tun müssen. Jetzt haben sie so ungeheueren Schaden angerichtet, daß bedingungslose Kapitulation des Feminismus unverzichtbare Forderung geworden ist.

International Men’s Day 2020

International Men’s Day 2020

Weitgehend ohne Kommentar. Da es diesmal nur um Gesundheit geht, sind die sonst häufigen schrillfeministischen Kommentar seltener. Die Einseitigkeit der Gesellschaft bleibt unverändert extrem.

Sogar dieser Tag wird für feministische Propaganda mißbraucht und eingespannt.

Feministische Aufrufe sogar zum Männertag; Männer sollen wie üblich für schädliche feministische Zwecke mißbraucht werden.

Manche greifen gar ins Klo, um Männer zu besudeln.

Suhrkamp ist zum Verlag für feministische und zeitgeistige Hetze geworden; seinen literarischen Ruf hat der Suhrkamp-Verlag zuerstört. Meine soliden und wohlfundierten kritischen Bücher blockiert er.

Alle Beiträge sind, so gut sie mehrheitlich gemeint sind, von ihrer philosophischen Grundlage jer gleichheitsfeministisch, weshalb sie das Problem nicht lösen, das feministische Ideologiesystem nicht verlassen können. Nur meine Bücher tun das, räumen alle Grundlagen des Feminismus hinweg, zeigen den Weg in die Freiheit, Natur und Kultur, die nur außerhalb des feministischen Denkkäfigs besteht, indem sich die heutige Epoche befindet.

www.quellwerk.com

Unbedingt bestellen und lesen! Es gibt sonst keinen grundlegenden Ansatz, der außerhalb feministischer Sichten solide begründet ist, weder im deutschen, noch im angelsächsischen Sprachraum.

So ein Männertag in einer feministischen Gesellschaft ist doch was feines

So ein Männertag in einer feministischen Gesellschaft ist doch was feines

Männertag? „Männer? LOL” Wenn Mann ausgelacht wird, ist es noch eine der weniger schlimmen Reaktionen, denn feministischer Haß ist häufig.

Auch masochistische Männer, die zu Feministen verzogen wurden, sehen es als „Tag der Arschlöcher”. Das bevorzugte weibliche Geschlecht hat sich seit 150 Jahren erfolgreich als benachteiligt inszeniert, wobei ein alter Fehler abendländischen Denkens weiter radikalisiert wurde. Seit Jahrhunderten prägen männerfeindliche Sichten den gesellschaftlichen Blick auf Männlichkeit. (Kucklick, Das unmoralische Geschlecht) Feminismus war nur eine Übersteigerung dieses um Jahrhunderte älteren Denkfehlers und eines Empathiemangels gegenüber diskriminierten Männern. Auch die Geschichtsdolmetscherin ist laut Profiltext eine Feministin.

Meine Bücher beweisen, daß Frauen biologisch und kulturell dominant sind, Männer das diskriminierte Geschlecht. Doch das liest in einer feministischen Gesellschaft niemand, die auf der fundamentalen Lüge weiblicher Benachteiligung errichtet ist, daher verhöhnt und unterdrückt, was dieser grundlegenden Lüge gefährlich wird, sie widerlegt und ein wahrhaftiges Gegenbild zeichnet.

Ob weibliche oder männliche Feministen, fielen sie seit der ersten Welle durch Intoleranz, Gehässigkeit, Militanz und Zerstörung der Grundlagen menschlicher Kultur und Natur auf. Bereits die erste feministische Welle verbreitete politische Hysterie, wie dieses Buch beweist. Das genaue Gegenteil feministischer Hetze ist wahr; meine Bücher vollziehen eine kopernikanische Wende im Denken und werden genau deshalb nicht gelesen, weil Zeitgenossen nicht reif sind für die Erkenntnis der Fakten: Nicht Sonne, Mond und Sterne drehen sich um die Erde, sondern die Erde um einen Punkt noch innerhalb der Sonne. Nicht Männer sind biologisch dominant über Frauen, sondern umgekehrt Frauen biologisch dominant durch Fruchtbarkeit und sexuelle Selektion, mit der sie viele Männer diskriminieren. Das ist die größte Vormachtstellung zwischen den Geschlechtern, wird von Frauen und Feministinnen weidlich ausgenutzt.

Das wird alles gar nicht erst gelesen, so gewaltig sind Vorurteil gegen Männer, insbesondere männliche Verlierer und Incel. Das zynische ist, daß die Beweise in Unkenntnis einfach nicht gelesen werden. Auch ‚Männerrechtler’ sind überwiegend Gleichheitsfeministen in der Nachfolge des Altfeministen Warren Farrells, Schützling der Radikalfeministin Gloria Steinem, der die zweite feministische Welle mitbegründen half.

Witze, die zum Weltmännertag geschickt wurden, waren auch nicht viel besser.

Das Eichhörnchen im Garten ist übrigens putzmunter. Eine hübsche junge Blondine, die der einheimischen Männerwelt treu geblieben ist, kann ja mal sehen, ob das Eichhörnchen wirklich so leicht erstickt.

Tja, auf diese Weise gehen noch mehr Mädchen und fruchtbare einheimische Frauen hiesigen Männern verloren, was den Genosuizid der Urbevölkerung beschleunigt.

Zu den übelsten Feministen gehören seit der ersten Welle männliche Exemplare.

Grundlegendes Umdenken gibt es nur in diesen Büchern. Nutzt die Coronazeit, jeden Tag eins der 34 Bücher zu lesen! Das erweitert euren Horizont und befreit!

Ständige Überarbeitung meiner bislang 34 Bücher

Ständige Überarbeitung meiner bislang 34 Bücher

Eigentlich ist es Zeitverschwendung, die vom viel wichtigeren Erschreiben neuer Bücher und Einsichten abhält. Doch für meine Nichtleser tue ich alles: Sobald neue Nachweise oder Studien auftauchen, arbeite ich sie als Zitat oder Bild in meine Bücher ein, ergänze Gedanken oder schleife die Darstellung noch glätter.

Gestern war das Buch „Klimaangst und anderer Unfug” dran; Inhalt und Einband wurden erweitert.

Halbkluge Platzhirsche

Halbkluge Platzhirsche

Vor fünf Jahren legte ich Männerrechtlern meine seit Jahrzehnten ingorierten Analysen in Buchform vor. Damals wurde ich von einem Berliner Kreis willkommen geheißen, der mehr Schriftsteller als Leser enthielt. Diesen Platzhirschen, teils bei echtem Publikumsverlag untergebracht, waren meine Befunde jedoch aus mehreren Gründen suspekt.

1.) Das weibliche Geschlecht ist biologisch dominant, weshalb das männliche Geschlecht im Kernbereich des Lebens, der Fortpflanzung, systematisch und strukturell benachteiligt und diskriminiert wird. Das ist sogar ein Prinzip der Evolution. Eine Folge davon ist, daß unsere Wahrnehmung in dieser Hinsicht schief ist, bevorzugte Frauen für benachteiligt hält und diskriminierte Männer für bevorteilt.

Weil es zum Spiel der Balz gehört, werden Männer als dominant wahrgenommen und präsentieren sich so, obwohl sie es allenfalls gegenüber anderen Männern, nicht aber Frauen sind. Das erklärt eine weitere folgenreiche Fehlwahrnehmung, bei der Männer mit Feministen übereinstimmen, weil ihr Selbstbild und ihr Erfolg bei Frauen davon abhängen, dieses biologisch falsche Bild aufrecht zu erhalten.

Dies sind grundlegende Irrtümer, die seit vielen Jahrhunderten im abendländischen Denken und Philosophie verwurzelt sind, denen sämtliche feministischen Wellen und weitere Probleme entstammen. Alle weiteren Probleme, Verirrungen, feministische Wellen sind davon geprägt.

2.)

Eine Grundlage menschlichen Lebens und eine treibende Kraft der Evolution bei der Entstehung des Menschen und seiner Abspaltung von den Tieren war geschlechtliche Ergänzung, die eine menschliche Universalie ist, genauso angeboren wie die analoge Befähigung zu Sprache, von mindestens gleichem Alter und genauso tief verankert. Feminismus aller Wellen kämpfte daher nicht nur gegen menschliche Natur, die kulturübergreifend in allen Epochen wirkt, sondern die Grundlage menschlicher Kultur

Beides, 1.) und 2.) war Vertretern des oberflächlichen Zeitgeistes viel zu grüblerisch, tiefschürfend und suspekt. Sie ignorierten es, glaubten es nicht oder hielten es für trivial, oder beides zugleich. Außerdem nahmen sie unter Männern längst Platzhirschstatus ein, dachten daher gar nicht, sich eine Konkurrenz aufzuziehen oder diese auch nur zu dulden, die ihnen über den Kopf wachsen könnte. Einer dieser Schriftsteller mit Publikumsverlag, der mein Rezensionsexemplar kostenlos von mir nahm und einsteckte, ohne jemals zu rezensieren, erklärte mir offen, es gäbe im Programm für Feminismuskritik nur einen Platz, den er einnähme, den er nicht mit mir teilen werde – sonst sei er selbst draußen.

Darüber hinaus waren diese Männer gleichheitsfeministisch. Sie wollten ‚Emanzipation’ auch für Männer und wollten nicht hören, daß ihre Ideen nicht funktionieren können, schon gar nicht, daß sie letztlich feministische Konzepte benutzen, also Männer in den Feminismus einzubeziehen versuchen, statt dessen Irrtümer zu erkennen. Diese Platzhirsche waren, ohne es zu wissen, gegen ihre guten Absichten, Erfüllungshelfer des Feminismus, was sie schon gar nicht von mir hören wollten. Meine Gedanken waren ihnen also nicht nur zu scharf, radikal und aneckend, sondern es bestand ein doppelter Interessenskonflikt: Die Platzhirsche erkannten meine Bücher nicht an, weil sie dann selbst ihre Position als Leithirsch verloren hätten, und obendrein nicht, weil ihre eigene Weltsicht als im Grunde feministisch entlarvt worden wäre. Das konnten sie nicht zulassen. Sie warfen mich heimlich raus, indem sich mich aus ihrem Verteiler entfernten, ohne es mir mitzuteilen, plötzlich keine Artikel von mir veröffentlichten, unter seltsamen, sich ständig ändernden Vorwänden. Immer wieder überarbeitete ich Artikel, um ihre Einwände zu entkräften, doch stets folgte dann der nächste Grund, bis offenkundig war, daß der wirkliche Grund, weshalb plötzlich zuvor beliebte Artikel grundsätzlich nicht mehr erschienen, ein unausgesprochener Rauswurf war.

Schließlich wurde mir mein damaliger Blog gelöscht. Diese Vorgänge wiederholten sich mehrfach bei verschiedenen Gruppen innerhalb der Männerszene. Man sagte mir, es bräuche keine neuen Bücher, denn alles wichtige sei doch schon vor mehr als 100 Jahren geschrieben worden. Mal hieß es, die englischen Zitate seien hinderlich, weil manche nicht Englisch an der Schule gelernt hatten, sondern etwa Russisch oder eine andere Fremdsprache. Daraufhin begann ich, alles zu übersetzen, doch das Spiel wiederholte sich: Sie ignorierten trotzdem. Man griff mich ziemlich heftig an, schmiß mich aus verschiedenen Magazinen und löschte nochmals einen meiner Blogs.

3.) Ich bewies, daß sich alle feministischen Wellen auch in allen ihren Kampagnen fundamental irrten. Das war ihnen zu radikal.

Bereits für die Anfänge der ersten Welle im 19. Jahrhundert wies ich auf Quellen hin, wie damals bereits Frauen rechtlich vor Männern bevorzugt wurden: Pflichten für Männer, Rechte für Frauen. Männer wurden für Fehlverhalten von Frauen belangt, was für Frauen straflosen Mißbrauch ermöglichte. Männer wurden für gleiches härter bestraft als Frauen, in einigen Fällen sogar ausschließlich Männer. Männer mußten arbeiten und zahlen, Frauen hatten keine gleichartigen Pflichten. Gerichte waren voreingenommen, milder gegenüber Frauen, was sich bis in den Strafvollzug fortsetzte. Strafgefangene klagten über Bevorzugung von Suffragetten, wenn diese nach kriminellen oder terroristischen Taten einsaßen.

Das gilt durchgehend für alle Wellen.

Hier habe ich nur die rechtliche Lage erwähnt; in meinen Büchern ging ich das für alle wesentlichen Kampagnen feministischer Wellen einzeln durch. Unter anderem hatte bereits die erste Welle der Suffragetten die weibliche Dominanzmacht durch sexuelle Selektion als vermeintlich angeborenes Naturrecht begrüßt und ausgebaut; Frauen sollten bei der Balz wählen, Zuchtwahl an Männern betreiben, Männer aber stillschweigend kein gleiches Recht haben, keine Zuchtwahl an Frauen betreiben – das wäre als entsetzliche Sklaverei gebrandmarkt worden; auf solch eine Idee kam auch nie jemand. Doppelmoral und Doppelstandard, die übliche Ungerechtigkeit, zeichnete bereits Suffragetten aus.

4.) Ich wies auf männliche Verlierer hin, bis zu Inceln. Da war der Ofen ganz aus, denn damit hatte ich zu viele Tabus verletzt. Es folgten argumentativ gleiche Verunglimpfungen, , wie sie von Feministen üblicherweise als ‚Argument’ vorgebracht wurden, nur milder formuliert. Zeitgenössische ‚Männerrechtler’ waren zu einem guten Teil damit überfordert. Sie sind einfach noch nicht reif dafür.

Alles das legte ich in Büchern vor. Die Männerszene ignorierte es. Inzwischen ist dieses Ignorieren in weiten Kreisen dermaßen total und lähmend, daß es dem Ignorieren durch Feministen nicht mehr nachsteht.

Die Platzhirsche übernahmen sich auch geistig. Irgendwo hatte der im Publikumsverlag etablierte Schriftsteller vor Jahren mal einen Artikel über Hypergamie gelesen, was unter feminismuskritischen Männern des angelsächsischen Sprachraums ein sehr beliebtes Modell ist. Jetzt glaubte der Platzhirsch, der sich selbst für überlegen hielt, weil er gut in Talkshows auftreten könne, die Welt zu verstehen. Alles erkläre sich aus Hypergamie! Die sei Grund, weshalb Feminismus nicht funktionieren könne. Er ließ sich von mir auch nicht unterbrechen, als ich ihn auf seinen logischen Fehler hinweisen wolle. Es gibt nämlich in der Ethnologie drei Modelle: Hypergamie, Hypogamie und Isogamie. Zwar sind die beiden anderen Modelle selten, ist die menschliche Neigung zu Hypergamie unbestritten, doch ist damit seine Grundaussage bereits falsifiziert. Doch der Kerl ließ mich nicht zu Wort kommen. Er war ja der Platzhirsch, der Dampfplauderer und Alphamann, und läßt sich nicht so einfach von einem ihm geistig überlegenen Omega, also einem rangniederen Mann, unterbrechen.

Hier stellt die Biologie der Männerbewegung ein Bein. Denn Männer sind in einem Wettkampf um Rang und Ansehen gefangen, wogegen Frauen, die dergleichen nicht haben – wenngleich andere Streitigkeiten unter Frauen – als Feministinnen solidarisch zusammenhalten.

In der Debatte versuchte er nun, mich mit unfairen Kniffen daran zu hindern, seine falsche Annahme und den daraus gezogenen falschen Schluß anzusprechen. Er riß Witze, um zu zeigen, was für ein toller Hecht und Dampfplauderer er doch wäre, sein Charisma zu zeigen, in dem völlig unsinnigen Glauben, mit Charisma ließe sich ein wissenschaftlicher Fehler hinwegfegen. Leider hören viele Leute emotional auf Charisma mehr als auf Logik und Verstand, was der Lage beim Flirt entspricht, die auch genau deswegen so schief und falsch ist, weil Frauen instinktiv nach Charisma und Körpersignalen von Alphamännern entscheiden, aber nicht nach Verstand und Logik, die sogar hinderlich sind und beim Flirt disqualifizieren, wie gute Flirtlehrer von heute wissen.

Logisch falsch ist sein Argument deshalb, weil Feminismus den Grad sozialer Hypergamie tatsächlich verringert hat. Deshalb ist es ein zum Scheitern verurteiltes falsches Argument, wenn der Berliner Platzhirsch behauptet, Hypergamie sei Grund, weshalb Feminismus scheitern würde. Eine solche Aussage wird, wie falsche Argumentationen früherer Generationen, von Feministen widerlegt werden. Trotzdem haben Feministen aller Wellen unrecht. Doch um das zu verstehen, reicht es nicht, ein halbkluger Platzhirsch zu sein, der Deichmohle nicht zu Wort kommen läßt und seine Bücher ignoriert, sondern dazu braucht es die Analysen Deichmohles. Ich hatte nämlich bereits im ersten Buch darauf hingewiesen, daß Feminismus Männer ausgeplündert hatte, weswegen ist finanziell hochgefährlich bis selbstzerstörerische wurde, als reicher Mann eine arme Frau zu heiraten, um dann im Falle einer Trennung abgezockt und finanziell ruiniert zu werden. Außerdem waren die kulturellen Bindekräfte zwischen Mann und Frau zerschlagen worden. Also hat man seit den 1960ern zunehmend auf Ähnlichkeiten Wert gelegt. Man verband sich also nicht länger mit der armen Friseuse oder Sektretärin, sondern einer, die ähnlichen sozialen Stand hatte. Bei der sehr häufigen Trennung war das einfach billiger, und auch emotional konnte nur Ähnlichkeit der Lebensweise, Ansichten oder anderer Art ein wenig die verlorenen kulturellen Bezüge kompensieren. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Gesellschaft zerfiel zunehmend in Reiche und Arme. Wie eine Studie berechnete, würde die zunehmend in Superreiche und Arme gespaltene Gesellschaft schlagartig auf den ausgeglicheneren Stand vor der 2. feministischen Welle zurückfallen, wenn Reiche und Arme sich wieder so sorglos verpaaren könnten wie in den 1960er Jahren. So, das ist nun ein taugliches und korrektes Argument gegen Feminismus.

Ein weiterer Grund, weshalb sein Argument falsch ist: Aufgrund von Emanzipation, Feminismus und Quoten waren viele berufstätige Frauen so weit aufgestiegen, daß über ihnen viel zu wenige unvergebene, paarungswillige Männer verblieben, so daß sie sich nach weiter unten umorientieren oder allein bleiben mußten. Hypergamie ist als Schlagwort eine unzulässige populistische Verallgemeinerung. Meine evolutionären Argumente sind dagegen wasserdichte wissenschaftliche Tatsachen. Doch halbschlaue Gleichheitsfeministen in der Nachfolge des einstigen Protegés Warren Farrell der Radikalfeministin Gloria Steinem wollen keine wasserdichten Argumente und nicht sonderlich intuitive geistige Durchbrüche, sondern gut verkäufliche Allgemeinplätze, auch wenn sie falsch sind.

Tja, aber die Massen verstehen den dampfplaudernden Platzhirsch, nicht den etwas tiefer grabenden Deichmohle mit korrekten Argumenten. Massen scheinen geistig etwas bequem zu sein; ungewohnte neue Argumente sind eh meist suspekt. Also verschwanden Deichmohles Bücher mit guten neuen Argumente ungelesen in der Versenkung, auch in der sogenannten ‚Männerszene’, die oftmals tatsächlich nur männliche Gleichheitsfeministen sind.

Heute stellte ich nun fest, daß ein weiterer Schriftsteller jener Berliner Szene, die mich damals heimlich hinauswarf, die Jahre seit meinem Rauswurf und dem Totschweigen meiner inzwischen 34 Bücher genutzt hat, selbst ein Buch zu schreiben.

In Werbung und Elogien tönt es, eine Superfleißarbeit mit x-tausend Quellen, die Feminismus seit anno dazumal entlarve. Das wäre ja ein ganz löbliches Vorhaben, wenn es das nicht schon längst gäbe, und ihm bereits vorlag, bevor er mit seinem Buchprojekt begann. Das hatte ich nämlich in meinen, ihm damals schon vorliegenden Büchern bereits getan.

Daher ist es keine Neuerung, sondern eher eine Art Plagiat an meiner Arbeit, die dergleichen dokumentierte. Das entscheidende jedoch fehlt, das, weswegen ich meine Bücher schreibe: Damit solche Dokumentation nicht für eine untaugliche, weil selbst innerhalb feministischer Grundirrtümer verbleibende partielle Kritik verpulvert wird, sondern die Ursachen und Grundlagen der Fehlentwicklung aufzeigt. Nur dadurch kann nämlich begriffen werden, was schiefging und was wie besser gemacht werden muß.

«Das Buch arbeitet Fakten auf über den stets geleugneten Krieg, den Feministinnen seit mehr als 50 Jahren gegen Männer und emanzipierte Frauen führen, mit verheerenden Folgen für die gesamte Gesellschaft. Die Aussagen sind mit ca. 7.000 Quellenangaben belegt» (Gunnar Kunz)

Ein Krieg nur gegen ‚emanzipierte Frauen’? Nicht auch gegen Mütter, normale Frauen, die Männer lieben, in einer Kultur leben, die genauso natürlich ist wie Sprache? Das riecht bereits penetrant nach genau dem Gleichheitsfeminismus, den meine Bücher genauso ablehnen wie andere Feminismen. So wie Warren Farrell ein Gleichheitsfeminist und einstiges männliches Aushängeschild der US-Organisation NOW war, mit der dort die 2. feministische Welle ihren leichten Siegeszug durch willfährige Massenmedien nahm, gibt es auch hierzulande ‚Männerrechtler’, die nicht merken, daß sie sich mit gleichheitsfeministischer Ideologie zu nützlichen Helfern jener machen, die sie zu bekämpfen glauben.

Zweifellos wird solch ein gefälligeres Buch ‚richtigen’, politisch viel korrekteren Inhalts mehr Leser und Beachtung finden als meine meistgehaßten, weil analytisch rücksichtslos die Wahrheit suchende und ausgrabende Bücher finden. Man wird es loben, wie Jubelhymnen auf Amazon es ja auch tun.

«Was G. K. in seinem Schwarzbuch Feminismus zusammengetragen hat, kommt einer Sisyphos-Arbeit gleich und ist der Beleg dafür» (eine von vielen Jubelrezensionen mit 5 Sternen)

Das ändert nichts daran, daß es nach Gleichheitsfeminismus duftet, eine Nachahmung meiner Arbeit darstellt, die dem Verfasser Kunz bereits vorlag, bevor er überhaupt zu schreiben begann. Es ist aber nicht anständig, schon vorhandene und wesentlich kritischere Bücher zu ignorieren, totzuschweigen, um dann selbst etwas seichteres, das nur einen einzigen Aspekt umfaßt – Dokumentation verräterischer feministischer Zitatet –, nicht aber die Aufdeckung der philosophischen und wissenschaftstheoretischen Grundirrtümer, selbst zu verfassen. Deshalb meine ketzerische Beurteilung: Es wäre ein löbliches Projekt, wenn es nicht auf Ignorieren bereits vor Beginn vorhandener Bücher mit wesentlich tieferen und umfassenderen Aussagen beruhte. So aber vergrößert es nur den Zorn auf die Ungerechtigkeit der Welt, nicht nur der des offiziellen Feminismus, sondern auch der ihrer unfreiwilligen Helfershelfer, der unfairen, unsolidarischen Platzhirsche einer gleichheitsfeministischen Männerszene. Nachdem meine Bücher über viele Jahre unsolidarisch behindert wurden, können die Betreffenden nicht vom Unterdrückten erwarten, solidarisch zu sein mit seinen Unterdrückern.

Wer neue Argumente lesen will und Originalwerke, keinen Abklatsch, dem die neuen Argumente fehlen, lese diese Bücher, die auch von Berliner Platzhirschen ignoriert werden:

www.quellwerk.com

Esoterik, religiöse Sektierer, Linke, Genderisten und ihr Mißbrauch der Quantenmechanik

Fortsetzung des vorigen Blogartikels

Als ich an dem Institut Mathematik studierte, an dem einst Hilbert, Gauß, Riemann, Klein und andere wirkten, und auch Übungen zu Vorlesungen korrigierte, bedeutete das, in Beweisgängen zu individuellen Fragestellungen punktgenau den Fehler zu finden, der vom abstrakten Denkfehler über eine falsche Anwendung mathematischer Sätze bis zur kleinen Nachlässigkeit bei der Rechnung gehen konnten. Eine der vielen Lehren in den Anfängersemestern war: „Hüte dich vor Zahlenmystik.” Gefühle, Mystik und Spekulation haben nichts in der Mathematik zu suchen. Mathematik ist immer wahr, in jedem beliebigen Universum, selbst wenn dort andere physikalische Gesetze gelten als in unserer Welt. Freilich gibt es unendlich viele verschiedene Mathematiken, je nachdem, welche Axiome man hinzunimmt oder ausläßt. Deshalb könnte in einem parallelen Universum unsere Mathematik langweilig sein, weil sie die Physik ihres All nicht angemessen beschreibt, doch richtig wäre sie – nur vielleicht nutzlos.

Ganz besonders Begriffe wie Unendlichkeit haben für Menschen emotionale Bedeutung, sprechen Gefühle und Deutungen an, die in den Bereich von Spekulation, Mystik oder Religion gehören. Dergleichen hat in exakter Wissenschaft, also Naturwissenschaft, nichts zu suchen. Schauen wir uns nun an, was für Youtube-Videos zur Quantenphysik herumgeistern. Man könnte sie als Spinnerei abtun, wenn nicht in einem anderen Video ein offenbar seriöser Wissenschaftler der Quantenphysik an einer Elite-Universität ähnlich von seinem Bezug auf Meditation erzählte, dies wiederholt auftritt, offenbar eine breite Zeitströmung darstellt. Schauen wir uns das einmal an:

«From this perspective meditation classicly understood in the context of, for example, the tradition of yoga and yoga meditation – meditation from this perspective can be seen as a shortcut, a substitute for decades of mathematical training (laughter) in that for a variety of techniques that there is all this humankind. These techniques can sweetly lure the attention powerfully within to experience and explore deeper and deeper levels of mind, more expansive levels of human comprehension, combinating relatively quickly, depending on the efficiency of the practise, to the experience of infinity, of abstract, unbounded awareness. That is the status yogh, the status samadhi. …

„Yoga is the complete settling of the activity of the mind.”» (John_Hagelin)

Als ich dem Video lauschte, wußte ich noch nicht, wer John Hagelin ist, doch es schrillten sämtliche Alarmglocken. Der Bursche erklärt klassische Yoga als Ersatz und sogar Abkürzung des Weges über Mathematik, und dies gleich noch für eine Anzahl ‚Techniken’, die sich auf schwammige Weise auf ‚Menschheit’ (‚humankind’) beziehen. Das ist mehr als nur Zahlenmystik: das ist sektiererische Ideologie, wie ich sie wiederholt erlebt habe.

Einst debattierte ich mit Muslimen, die ähnlich argumentierten: Es brauche keine Wissenschaft, denn alles Wissen der Menschheit stünde angeblich bereits im Koran. Sogar die moderne Physik lasse sich aus dem Koran ableiten. Darauf pflege ich zu entgegnen, daß Exegese aus religiösen Schriften alles und das Gegenteil aus alten Schriften herauslesen können, was im Laufe der Geschichte auch geschah. Solche Auslegungen widersprechen sich gegenseitig von Fall zu Fall, Epoche zu Epoche. Sie sind ein Hineindeuten des eigenen Glaubens in ein für heilig gehaltenes Buch, in dem nichts dergleichen wirklich steht. Beim geringsten Widerspruch wird man dann schnell zum Beleidiger ihre Propheten.

In Australien nahm mich mal ein Autofahrer mit, fragte, was ich studiert hätte, um mich dann den ganzen Weg über mit seinem angeblich ‚wissenschaftlichen’ Christentum vollzulabern, obwohl es mir sichtlich unangenehm wurde, weil er in seinem Bekehrungseifer weder auf logische Gegenargumente, noch deutlich sichtbare Zeichen der Langeweile reagierte. Wäre ich mal lieber zu Fuß gelaufen! Nun ist das Christentum nicht mehr in dem mittelalterlichen Zustand, in dem sich Islamismus befindet, und auch im Mittelalter militanter Aggressor gewesen, der das christliche Ostrom von Karthago (heute Tunis) über das koptische Ägypten, das christliche Syrien bis schließlich das assyrische und griechisch-orthodoxe Armenien, Anatolien, die heutige Türkei überrannte, teils mit Gewalt bekehrte, teils über Jahrhunderte wirtschaftlicher und rechtlicher Benachteiligung, mit Sondersteuern für Nichtmuslime und immer mal wieder aufflackernden Pogromen. Von daher möchte ich beide nicht auf gleiche Stufe stellen.

In Los Angeles nahm mich mein Couch-Surfing-Wirt mit zu einer Feier im Tempel der „Hare Krischna” Sekte, wo ich mit dem Priester debattierte. Der erzählte mir, alle Wissenschaft der Welt stünde bereits in den Veden; wer die Veden studiere, könne sich das Lernen wissenschaftlicher Fächer sparen. Ein déjà vu – Erlebnis! Immerhin war dieser Sektenpriester intelligent, so daß unsre hitzige Debatte auf höherem Niveau ablief als bei islamistischen Korangläubigen. Außerdem räumte ich selbst ein, daß im Gegensatz zum Koran in den Veden, wie in der Philosophie der Hellenen, die bereits von ‚Atomen’ spekulierten, durchaus einige begriffliche Ideen standen, die moderner Physik korrespondieren. Jedoch sind das Ähnlichkeiten, die mehr etwas über den menschlichen Geist verraten: Der menschliche Geist funktioniert strukturell in gewisser Weise, wodurch sich Ähnlichkeiten ergeben, erläuterte ich. Wie die Wirklichkeit ist, wissen wir nicht; die Organisation des menschlichen Geistes läßt uns Muster in die Welt hineindeuten. Daraus ergeben sich zufällige Ähnlichkeiten. Doch Wissenschaft ist ein logischer Bau, der durch Experimente ständig überprüft wird. Das ist seine Qualität und Stärke. Zufällige Ähnlichkeiten mit religiöser Vorstellung besagen daher nichts, gehen auf den menschlichen Geist zurück, der wie beim Rohrschachtest sich selbst in die Welt hineinsieht. Nur die Wissenschaft als Organisation und Praxis bringt uns näher an die Wirklichkeit heran; religiöse Phantasterei niemals.

In noch viel höherem Maße haben Feministen und Genderisten seit jeher ihre Ideologie in die Welt hineingedeutet; sie schrieben davon „sich als Frau in etwas wiederzufinden”. Das bedeutet, daß sie alle Erscheinungen der Welt aus feministischer Perspektive sahen, auf diese Weise seit 150 Jahren Gesellschaft, Menschen und ihre Wahrnehmung massiv manipuliert haben. Dabei haben sie wie in einem Rohrschachtest ‚Strukturen’ und Muster in die Welt projiziert, die viel über sie selbst aussagen, aber fast nichts über die Welt.

Optische Illusionen veranschaulichen die Funktionsweise des menschlichen Geistes: Informationen werden unbewußt verarbeitet und strukturiert, so daß in zufällige Muster Strukturen hineingedeutet werden, die tatsächlich nicht existieren. Das war einst wohl überlebenswichtig, damit wir in einem Dickicht sowohl die verborgene Gefahr eines sich nähernden Freßfeindes rasch bemerken, oder das Muster von Nahrung oder Wasser. Auch Psychedelika funktionieren auf diese Weise: Gewohnte Abläufe werden lahmgelegt, Sicherungen damit ausgeschaltet, so daß diese automatischen Mustererkennungen seltsame Muster in unsre Wahrnehmung zaubern, die nichts wirkliches zeigen, sondern vielmehr die Funktionsweise des menschlichen Geistes, unbewußter Signalverarbeitung und der Wahrnehmung.

Der Text liest sich wie eine Werbebotschaft für Meditation oder eine fernöstliche Sekte, und das ist kein Zufall: Der Mann ist Präsident einer Sekte, bei der die Beatles damals Meditation lernten. Später trat diese Sekte durch Ausbeutung ihrer Mitglieder hervor, die ihnen wie Scientology viel Geld für Kurse abnahm, in denen sie „fliegen” lernen konnten. Wie schön, daß der Herr kein Flugzeug betreten braucht, unabhängig von Flughäfen, COVID-19 oder anderen Umständen ist, weil er nur einen Kurs seiner eigenen Sekte buchen braucht, um dann durch reine Geisteskraft fliegen zu können. Ich hoffe, nicht extra erläutern zu müssen, für wie ‚seriös’ ich die Geschichte halte.

«John Samuel Hagelin (born June 9, 1954) is the leader of the Transcendental Meditation (TM) movement in the United States. He is president of the Maharishi University of Management (MUM) in Fairfield, Iowa»1 (Wikipedia)

Man könnte ihn als Sektierer mit durchsichtigen Motiven abtun, wenn der letzte Artikel nicht gezeigt hätte, daß solche Vereinnahmung und Umdeutung der Quantenmechanik auf breiter Front geschieht, Kongresse wie der zur Quanteninformation in den Pyrenäen von einer breiten linken, vielfach linksextremen, genderistischen, feministischen Mehrheit geprägt sind, die Unbestimmtheit, welche Quantentheorie in die moderne Physik gebracht hat, auf eine ideologische Weise ausbeutet.

Letztlich läuft die Philosophie, derer sich diese Quantenesoteriker bedienen, auf die Hippiephilosophie hinaus, die bereits 1964 von dem LSD-Papst Timothy Leary („Turn on, tune in, and drop out.”), zusammen mit dem bekannten späteren esoterischen Guru „Ram Das”, damals Richard Alpert und Ralph Metzner in ihrem Handbuch „Die psychedelische Erfahrung anhand des tibetanischen Totenbuches” dargelegt wurde.

„Diese Techniken können die Aufmerksamkeit auf süße Weise mächtig in die Erfahrung und Erforschung tieferer und tieferer Ebenen des Bewußtseins lenken.” (a.a.O.)

Dies ist ein Klischee, das sich bereits 1964 Anhänger fernöstlicher Meditationstechniken und von Psychedelika wie LSD teilten. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun. Es ist Gefühlsschwurbelei und Predigt. Der Unterschied zu einer Koranauslegung in der Moschee ist lediglich, daß der Islam eine Gesetzesreligion ist, deren Gesetze auch blutiger und einschränkender ausgelegt werden als in den moderneren anderen Monotheismen, wogegen fernöstliche Esoterik auf schwammigen Spekulationen beruht, die aber gleichwohl fundamental dem widersprechen, was Mathematik und exakte Wissenschaft ausmacht. Ich sage nicht, Meditation oder solche Philosophie habe keinen Wert – sie mag menschliche Zustände beschreiben, doch in Gebäude und Organisation der Wissenschaft ist das fehl am Platz. Inzwischen haben viele linksradikale und genderistische Ideologie mit hineingemischt, wodurch eine giftige und keinesfalls harmlose Mischung entstanden ist.

„Expansivere Ebenen menschlichen Verständnisses” (a.a.O.)

Auch dieses Geschwurbel paßt bestens sowohl zu meditativen Sekten wie psychedelischer Esoterik. Verständnis zeigen diese Esoterik-Gender-grenzenlos-Esoteriker aber gerade nicht: Wie meine Philosophie und wissenschaftliche Beweisführung mit exakten Wissenschaften wie der Evolutionsbiologie zeigt, beruht Sprache, und damit sowohl Verständigung als auch der menschliche Geist, nicht auf einer fluiden Masse, wie sie dieses Geschwurbel predigthaft beschwört, sondern auf binären Gegensätzen, aus denen Phoneme, Begriffe und Grammatik entstehen, ohne die es keine Wissenschaft, keine Reflexion und keinen Geist gäbe. Gleiches gilt für den Gegensatz männlich-weiblich, durch den erst Kultur, Zusammenarbeit und Empathie entstehen. Ein solcher gefühlsschwelgender Floskelsalat ist also hochgefährlich, wobei eine Sekte wie Transzendentale Meditation noch relativ harmlos ist; Genderisten und Linksradikale sind gerade dabei, mit dem fröhlichen Auslöschen aller Differenzen nicht nur Kultur, sondern uns auszulöschen. Nicht Menschlichkeit, Humanität, oder tieferes Verständnis entstehen dadurch, sondern Einfalt, Naivität, die Zerstörung des wissenschaftlichen Prinzips und Betriebs: ein Totalschaden.

Dies ist ein Konflikt zwischen meiner Philosophie sprachlicher und geschlechtlicher Struktur mit der Hippiephilosophie der Psychedeliker, Esoteriker, Genderisten, Globalisten, Linken und Grünen – nur mit dem Unterschied, das letztere die gesamte Gesellschaft übernommen haben, ihre Unwissenschaft an Universitäten betreiben, wogegen mein Ansatz seit den 1980ern ignoriert wird, so total und absolut ignoriert, daß viele meiner Bücher exakt 0 Leser haben, also noch nie von jemandem gelesen wurden.

„die relativ schnell, abhängig von der Wirksamkeit der Ausübung, expansivere Ebenen menschlichen Verständnisses kombinieren” (a.a.O.)

Gleiches können wiederum außer Anhänger der Meditation Psychedeliker sagen. Unnötig zu wiederholen, daß solcher Floskelsalat keinen Platz in Naturwissenschaften hat. Was, bitte schön, ist eine „expansivere Ebene”, außer einer Phrase, die vielleicht innerhalb der Lehre einer Meditationssekte einen Sinn hat, aber keinesfalls in einer mathematischen Beschreibung der Welt?

Im Vergleich zu solchem Murx erscheint Zahlenmystik, vor der ich schon als Erstsemester gewarnt wurde, noch vergleichsweise harmlos:

„zur Erfahrung der Unendlichkeit” (a.a.O.)

Das ist so glühender Quatsch, wie etwas nur unsinnig sein kann. Unendlichkeit ist eine nüchterne mathematische Definition, wobei es verschiedene Stufen gibt. Grundlegend sind „abzählbar unendlich” und „überabzählbar unendlich”. Unendlichkeit läßt sich nicht erfahren, denn wir sind endlich. Was immer wir erfahren, ist bereits daher, daß wir es erfahren, definitionsgemäß endlich. Setzen, 6. Mir könnte es egal sein, was sektenhafte Spinner erzählen, wenn das nicht zur Massenerscheinung würde, die mit den schlimmsten Angriffen auf menschliche Natur der Geschichte verknüpft werden: Genderismus und Globalismus.

„zur Erfahrung … einer abstrakten, unbegrenzten Bewußtheit” (a.a.O.)

Dies sind wiederum Termini einer esoterischen Sekte, von Meditierenden oder Psychedelikern. Ich habe nichts gegen solche Ideen, die als nichtwissenschaftliche Spekulation, als künstlerische Lebenshilfe ihre Berechtigung haben mögen. In mathematischen Wissenschaften hat es aber nichts zu suchen.

„Das ist der Status Samadhi.” (a.a.O.)

Nun ist er wieder bei seiner Sekte angelangt, der Transzendentalen Meditation. Mir ist es ja egal, wenn Leute naiv genug sind, „fliegen” zu lernen. Mögen sie ihr Geld dafür ausgeben, wenn es ihnen Spaß macht. So wie es nicht ausgeschlossen ist, daß auch ein psychedelisch oder durch esoterische Ideologie beeinträchtigter Geist mal eine kluge Idee haben kann, oder daß tatsächlich Kreativität angeregt wird durch solche Erfahrung, ist das antiwissenschaftlicher Murx, der daher bestens zur Un- und Antiwissenschaft Gender paßt.

Tragisch ist allerdings, wenn der schöne Zustand, sich eins zu fühlen mit der Welt, oder das Überwinden von Ängsten durch Überwinden des Egos, damit wir Niederlagen nicht mehr fürchten, etwa Abfuhren von Frauen unbeschadet überstehen, weil es abtropft an uns wie die Narrheit einer Welt, von deren Torheit wir uns gelöst haben – eine sinnvolle psychologische Technik –, für solche gefährlichen Ideologien mißbraucht wird.

Im nächsten Schritt deutet er die Yogalehre in die Quantenphysik hinein. Das ist Schwurbelei, die wie Exegese von Koran oder Veden funktioniert, jedoch noch etwas tiefer geht, weil ein Zustand angestrebt wird, der alle Gegensätze in unserem Gefühl aufhebt: eine schöne Erfahrung. Doch damit wird aus weltfremder Utopie und männerfeindlicher Hysterie heraus geborenem Genderismus, Feminismus und Globalismus ein scheinbar ‚seriöser’ Anstrich gegeben, wenn nun davon geträumt wird, alle Grenzen zwischen Innenwelt und Außenwelt, und zwischen Individuen, damit Geschlechtern, Kulturen und Völkern aufzuheben. Eine uralte, und als solche durchaus mächtige Philosophie, wird mißbraucht zum Angriff auf Grundlagen menschlicher Natur, was eine sehr gefährliche Fehlentwicklung ist.

Nochmal die grundlegenden Prinzipien menschlicher Natur, die ich seit den 1980ern gegen diese aus der LSD-getriebenen Hippiebewegung entstandene Mischung fernöstlicher Philosophie mit moderner westlicher Ideologie entgegenhalte, und die genauso lange ignoriert wurde:

1.) Menschlicher Geist beruht nicht auf Einssein, sondern binären Gegensätzen. Nur dadurch entstehen aus sinnfreien Geräuschen Phoneme, Wörter, Sätze und Grammatik. Ohne Sprache gäbe es keinen Geist, keine Verständigung und keine Wissenschaft. Auf dem radikalen Gegenteil solchen esoterischen oder genderistischen Geschwurbels beruht menschlicher Geist.

2.) Menschliche Natur beruht nicht auf Einssein, sondern dem binären Gegensatz männlich-weiblich, aus dem sich sämtliche sozialen Strukturen ergeben, die für menschliches Leben unabdingbar nötig sind, von der Zeugung über das Aufziehen von Kindern bis ins arbeitsteilige Arbeitsleben. Erst durch geschlechtliche Differenz und Arbeitsteilung ergeben sich Tausch, soziale Zusammenhänge und auch Empathie, die durch den Tausch und die mit diesem entstehende Verbundenheit geweckt werden. Es ist daher keine ‚Befreiung’, wie Feminismus aller Wellen vermeinte, oder auch versponnene Esoteriker unter Einfluß von entweder Psychedelika oder das Hirn vernebelnder politischer Ideologie, sondern Zerstörung der Grundlagen menschlichen Zusammenlebens, diese Gegensätze und die von ihnen getragenen Formen und Strukturen aufzuheben.

Meine Philosphie ist kein belangloses Randkapitel, das sich als ‚nicht so wichtig’ abtun läßt, wie meine zu wenigen Blogleser es offenbar tun, sondern das ist genau der philosophische Knackpunkt, mit der das Ringen zwischen der neuen Gesinnungsdiktatur aus Genderisten, Feministen, Linken, Grünen und Esoterikern einerseits, und den Vertretern menschlicher Natur und Freiheit andererseits entschieden wird. Genau das ist der Knackpunkt, um den es geht. Alle anderen politischen Kämpfe sind nur Seitenaspekte, die sich logisch in diesen Grundlagenstreit einordnen.

Die genaue Gegenposition zum Genderismus habe ich scharf und klar formuliert. Es gibt nichts anderes, was dem Genderismus standhalten kann. Denn nur diese Philosophie zeigt den Kernfehler, während andere erst dann reagieren, wenn ihnen im Alltag eine Laus über die Leber gelaufen ist. Solcher punktueller Widerstand wird immer verlieren, ist dieser Melange von Esoterik bis Genderismus nicht gewachsen, nur meine knallharte punktgenaue Zurückweisung im allerersten Ansatz des Irrtums.

Fußnote

1 https://en.wikipedia.org/wiki/John_Hagelin

Zensur

Zensur

Klassische Zensur beruhte darauf, daß einige skandalöse Werke nach ihrer Veröffentlichung verboten wurden, oder deren Veröffentlichung untersagt wurde, meist aufgrund Verletzung von Tabus. Schlimmer als Verletzung sexueller Tabus wurde eine politische Begründung angesehen. Es gab sogar Stimmen, die sexuelle Tabus ausdrücklich begrüßten, jedoch politische Freiheit verlangten.

Sogar die Inquisition des Mittelalters, der bislang schlimmste Fall, bezog sich nur auf einzelne inkriminierte Werke, nicht aber in Sippenhaft alle Werke des Verfassers.

Moderne Zensur ist viel heimtückischer, seit die erste feministische Welle noch vor dem Ersten Weltkrieg mit Drohungen und Boykott versuchte, Druck auf Herausgeber auszuüben, Artikel oder Bücher mit ihnen ungenehmen Argumenten nicht zu veröffentlichen. Nicht mehr Machthaber von Staat oder Kirche, sondern ein ideologischer Mob mühte sich nur, bestimmte Gedanken zu verbieten und somit anderen Menschen auszutreiben.

Das war ein Novum; die Neuerung zielte darauf ab, der Mehrheit ihrer Gesellschaft ihr Denken, Fühlen und Verhalten auszutreiben und durch ein anderes, erwünschtes zu ersetzen, das mit solchem Druck aufgenötigt wurde. Damit begann etwa zeitgleich mit dem 20. Jahrhundert ein Zeitalter unterdrückerischer Ideologien, die sich selbst als ‚Befreiung’ und ‚Menschheitsbeglückung’ anpriesen, während sie tatsächlich nicht nur Meinungen und Andersdenkende unterdrückten, sondern gewachsene, überlieferte Kultur zerschlugen („Kulturrevolution”), worauf systematische Umerziehung folgte. Darin glichen sich im wesentlichen Feminismus und die darauf folgenden Systeme Kommunismus und Faschismus.

Mit den 1968ern wurden deren Methoden nochmals erweitert und verfeinert. Heute geht es darum, Lufthoheit im Kinderzimmer zu erlangen, Fühlen, Bewußtwerden und Denken von frühester Kindheit an zu leiten. Bereits die Begriffe, mit denen wir die Welt erkennen und benennen, wurden ideologisch umgedeutet. Die Art, wie wir wahrnehmen, wurde uns von Feminismus, Genderismus, Umweltpropaganda und anderen grünen Themen, sowie Migrationpropaganda und ‚Antirassismus’ gründlich verbogen, damit wir die Welt nicht mehr unbefangen wahrnehmen, sondern nur in einem Begriffssystem, dessen Wörter, Begriffe und Wahrnehmungsmuster bereits eine verfälschte, politisch korrigierte Zerrform der Wirklichkeit bieten. Alles, was nicht ‚politisch korrekt’ ist, entzieht sich somit unsrer Wahrnehmung.

Ja, es verhält sich sogar noch krasser: Was in Medien gezeigt wird, ist Propaganda, aber beileibe nicht nur deswegen, weil Inhalte falsch sind – das mag von Fall zu Fall hinzutreten. Doch das Kernproblem geht viel tiefer und entzieht sich unserer Wahrnehmung: Bereits die Themen, mit denen Medien uns täglich überschütten, sind blühender Unsinn, die wenig über die wirkliche Welt, umso mehr über die Ideologie der Journalisten aussagen. Man könnte die reale Welt gänzlich abschalten, ohne einen sonderlichen Unterschied zu bemerken, weil die sogenannten Nachrichten der Medien längst nur noch hysterische Wahngebilde befallener Generationen von Journalisten beschreiben, mit der physikalischen oder biologischen Wirklichkeit aber keinen Zusammenhang mehr haben. Medien spiegeln nicht länger die Welt, sondern ihre eigene utopistische Verirrung. Medien vermitteln keine Nachrichten mehr, sondern die Wahnwelt von politischen Hysterien Befallener, die letztlich bereits mit der ersten feministischen Welle an die Macht kamen. Seitdem stolpern wir von einer Verrücktheit in die nächstgrößere.

Seit spätestens 1968 ist es nicht mehr möglich, eine ernstliche Kritik an diesem hysterischen Machtblock, der permanente Kulturrevolution betreibt, an die Öffentlichkeit zu bringen. Meine Bücher, die das seit den 1980er Jahren beschreiben, haben keine Chance. Je mehr Begriffe und Themen aller Medien, einschließlich Büchern, Filmen, Unterhaltungsschaus und Musik sich von der Wirklichkeit gelöst haben, von Produkten irrationaler Hysterie geprägt sind, ob diese nun gerade CO2-Angst, instrumentalisierte Coronafurcht, Angst vor Feinstaub, Waldsterben, Klimaerwärmung, neuer Eiszeit, Patriarchat, ‚strukturellem Rassismus’, ‚Rechtspopulisten’ oder Verschwörungstheoretikern mit Aluthut sind, der natürlich immer dem Gegner zugedichtet wird, nie aber bei sich selbst gesehen, desto befremdlicher wirkt alles, was noch einen Hauch von Realismus enthält.

Meine Bücher werden seit Jahrzehnten nicht gelesen. Doch nicht ‚Zensur’ oder anderweitiger Ausschluß aus der Öffentlichkeit ist das schlimmste, sondern die Verbiegung in Wahrnehmung, Denken, Weltsicht und Charakter von Zeitgenossen. Indem unerwünschtes Denken ausgeblendet wird, verengt sich die Sicht auf die Welt zu einem Tunnelblick, der immer schmaler wird. Viele wichtige Erkenntnisse dessen, was wirklich geschieht, werden unvorstellbar, undenkbar. Die Menschheit entwickelt sich deshalb in eine falsche Richtung. Sie verirrt sich immer schlimmer. Geistige Innovationen können nicht mehr stattfinden, weil politische Korrektheit jeden Ansatz dazu erstickt. Schon kleine Kinder spüren, welche Gedanken, Einfälle und Antriebe Erwachsenen ungenehm sind, merken, daß sie dem nicht nachgehen dürfen, weil sie sonst in Ungnade fallen. Dadurch ziehen unsre Genderisten, Antirassisten und sonstigen Umerzieher verkrüppelte Generationen heran. Doch nicht nur das. Wichtige neue Gedanken entstehen gar nicht erst, weil die ganze Denkrichtung mitsamt den dazu nötigen Begriffen tabuisiert ist. Daher sind Zeitgenossen blind, unfähig, angemessen auf Anforderungen der Wirklichkeit zu reagieren; sie handeln selbstmörderisch naiv, weil sie im Netz utopischer Ideologien gefangen sind.

Fast unmöglich ist es, unter solchen Umständen noch wirklich grundsätzliche, tiefgreifende Kritik zu entwickeln. Noch nicht einmal ein Bedürfnis besteht, dies zu tun. Ein Betriebsunfall wie das Entstehen meiner Bücher ist äußerst unwahrscheinlich; wenn dieser aber geschieht, will niemand sowas unbequemes lesen. Daher ist ein Verbot überflüssig, ja schädlich, würde es doch die Aufmerksamkeit erst auf das lenken, was nicht gelesen und nicht wahrgenommen werden soll.

Meine Bücher dokumentieren seit den 1980ern Absagen aus Gesinnungsgründen. Anschließend wurde mein Profil mitsamt ungefähr 25 Büchern auf ePubli gelöscht. Für ein relativ harmloses literarisches Reisebuch hatte ich im Entstehungsjahr vier (!) interessierte Verlage, was für einen unbekannten Schriftsteller sehr selten ist. Zweimal erhielt ich für das Buch einen Verlagsvertrag – zerschlagen haben sich beide. Ein Verlag schickte mir wenige Tage nach Unterschrift die Kündigung. Der Verleger wollte sehr gern das Buch herausbringen, weil es ihm gut gefiel, doch sein Dienstleister – wohl die Druckerei – hatte sich geweigert, „an einem Buch von Deichmohle mitzuwirken”. Sippenhaft schlimmer als die Inquisition des Mittelalters. Das ist der CancelCulture-Staat, der Gesinnungsterror geistiger ANTIFA, die jemandem mit ‚falscher’ Meinung kein Brot verkauft, ihn ohne Übernachtungsmöglichkeit im Hotel auf der Straße stehen läßt, für seine Entlassung sorgt, ihn und seine Familie bedroht – wie übrigens zuvor Feministinnen, von denen sie die Methode lernten, doch das ist den meisten unbekannt, weil solche Information mitsamt meinen Büchern ja jahrzehntelang erfolgreich unterdrückt worden war.

Doch jetzt geht es noch einen Schritt weiter: Jetzt wurde einem Magazin, das eine Besprechung meines Buches „Die Unterdrückung von Männern” auf Youtube veröffentlichen wollte, dieses von Youtube gelöscht, bevor es veröffentlicht worden war! Bislang war es nur dem Magazin und mir zugänglich; wir besprachen noch Feinschliff. Eingestellt am späten Abend des 14. Oktobers war das Video nach der Nachtpause am 15. Oktober um 7:10 frühmorgens gesperrt. Außerdem erhielt das Magazin eine Verwarnung.

Die Begründung ist, wie so oft, blühender Unsinn. Keinerlei Haß, keine scharfe Rede, sondern eine lockere, entspannte sachliche Darstellung wissenschaftlicher Argumente. Als ‚Haß’ gilt in derzeitiger Gesinnungsdikatur, was extremistischen, aber vorgeschriebenen Gesinnungen widerspricht.

Für eine Woche ist das Magazin gesperrt. Facebook reagierte ähnlich absurd; in genau einer Gruppe wurde derselbe in anderen Gruppen problemlos geteilte Beitrag, der nur aus einem einzigen Wort „Zensur” und der URL dieses Artikels bestand, gesperrt:

Das Wort ‚Zensur’ widerspricht den Gemeinschaftsstandards bei Facebook, jedenfalls wenn Jan Deichmohle es geschrieben hat und in jener Facebookgruppe teilen will. Genau das ist Zensur. Einen schlagenderen Beweis für willkürliche Zensur konnte Facebook gar nicht liefern.

Zeitgleich versuchen zunehmend linksradikaler und kulturrevolutionärer gewordene Massenmedien in den USA, so wie sie das in der BRD seit vielen Jahren erfolgreich tun, das Ergebnis von Wahlen zu manipulieren, indem sie täglich zwar wüste Hetze, Verleumdungen und Verdrehungen gegen Präsident Trump, die AfD, Salvini, Orbán oder andere bringen, die sich aus der üblich gewordenen kollektiven Hysterie mehr oder weniger heraushalten, wobei der Spiegel gar mit Verleumdungen Trumps mit abgeschnittenem Kopf und anderen ebenso bösartigen wie unsachlichen Darstellungen glänzte, aber auf der Gegenseite jegliche sachliche Kritik unterdrückt. Offensichtliche Fakten über die Verwicklung des Kandidaten Biden in Korruptionsaffären seines Sohnes wurden von Twitter und Facebook massiv und automatisiert gesperrt. Nicht nur gelöscht wird es, sondern es ist nicht einmal möglich gewesen, eine URL mit dem seriösen Zeitungsartikel einer angesehenen Zeitung in einem Kommentar zu verwenden.

Als ‚schädlich’ gelten richtige Informationen, von denen die Wahl eines Vertreters der linken Gesinnungsdiktatur gefährdet werden könnte. Unschädlich ist dagegen wüste Hetze gegen Trump im faschistischen Stürmerstil. So kraß propagandistische und einseitige Medien hat es kaum je in der Geschichte gegeben. So kann keine Demokratie funktionieren.

Lest die Bücher: www.quellwerk.com. Es hat einen Grund, weshalb Deichmohles Bücher mit aller Macht aus der Öffentlichkeit gehalten und vom Lesen abgeschreckt werden soll.

 Auch mit Geld versucht Mark Zuckerberg anscheinend, Einfluß auf Wahlkommissionen zu nehmen.

Twitter setzt systematisch die Einschränkung kritischer Zeitungsberichte über Kandidat Biden fort. Die Verfahrensweise wechselt, das Ziel bleibt bestehen.

Teilen und Weiterverbreiten kritischer Berichte über Kandidat Biden scheint entweder verhindert zu werden oder gefährlich zu sein.


« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com