Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Gender (Seite 1 von 9)

MANNdat hat fertig – wie sich Pseudokritik am Feminismus auf den Misthaufen der Geschichte befördert

MANNdat hat fertig – wie sich Pseudokritik am Feminismus auf den Misthaufen der Geschichte befördert

Hier führt sich gerade die ‚Männerbewegung’ um MANNdat mit einer gutgemeinten, aber schlecht überlegten Position ad absurdum. Richtig ist, daß Feminismus und Gender-Mainstreaming Männer und Jungen seit jeher sträflich vernachlässigt haben. Das ist schon in der ersten Welle nachweisbar, hat seit 1968 radikal zugenommen, prägte schon Frauenförderung und später Gender-Mainstreaming. Doch der Artikel beruft sich auf eine radikalfeministische Agenda: Die Politik der Regierung würde den Prinzipien von Gender-Mainstreaming widersprechen. Das ist so absurd wie Kritik einer ‚Männerbewegung’ an unzureichendem Gebrauch des Gendersterns. Doch das ist nur eine Fußnote; sicherlich ist legitim, auf Widersprüche feministischer Positionen hinzuweisen und darauf, daß Feministinnen ihre eigenen Prinzipien ständig brechen, weil sie nur Vorwand sind für hemmungslos einseitige und zerstörerische Ideologie.

Gewiß werden nicht nur einheimische, sondern auch migrantische Jungen von feministischer Gender-Agenda benachteiligt, weil sie männlichen Geschlechts sind, unsere Gesellschaft sich aber fast nur weiblicher Belange annimmt – und nicht einmal echter weiblicher Belange, sondern ihrer feministischen Verdrehung. Mütter, Familienfrauen und Frauen, die in Liebe zu Männern und dem männlichen Geschlecht stehen, werden ebenfalls verachtet und benachteiligt. Nur solche Frauen, die dem Lockruf des Feminismus folgen, werden bevorzugt. Es sind allerdings nicht migrantische Männer, die mehrfach unterdrückt werden, sondern einheimische. Seit 1968 gibt es einen feministischen Haß auf und Kampf gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’. Ebenso lange werden nichtweiße Männer oft solidarisch bevorzugt, wie ich in meinen Büchern und Artikeln nachgewiesen habe. So wurde der schwarze Serienvergewaltiger weißer Frauen Eldrige Cleaver, der seine aus politischer Absicht begangenen Vergewaltigungen im Buch „Soul on Ice” von 1968 beschrieben hatte, noch im selben Jahr als Präsidentschaftskandidat der feministischen „Peace and Freedom” Partei aufgestellt, in Kenntnis seiner Taten und seines Buches. Seitdem wurden nicht nur massive Schlammschlachten gegen einheimische Männer geführt, sondern Ausländer vor Einheimischen bevorzugt, und das auch unter der Gürtellinie. MANNdat stellt sich hier also auf die falsche Seite, gegen die doppelt unterdrückten und verdrängten einheimischen Männer, auf die Seite ihrer Verdränger, und damit letztlich der Hilfstruppen des Feminismus, die von der feministischen Forderung nach offenen Grenzen ins Land geflutet wurden und werden.

«13. Dezember 2018

Offene Petition an die Bundesregierung, die Bundestagsfraktionen der Bundesregierungen der vergangenen 14 Jahre und an den Integrationsbeauftragten des Deutschen Bundestages

Veröffentlicht in: Offener Brief von MANNdat

[an alle Parteien außer AfD und Linke]

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, der gemeinnützige Verein MANNdat e.V., setzen uns seit 2004 für die gleichberechtigte Integration von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen ein. Insbesondere durch die Flüchtlingsthematik ist die Integration von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen dringlicher denn je. Der Großteil der Migranten ist männlichen Geschlechts. Neun von zehn Flüchtlingen, die minderjährig und unbegleitet nach Deutschland kommen, sind Jungen. Es gibt keinerlei sachliche Rechtfertigung, Migrantenjungen und männliche Migrantenjugendliche aus der geschlechterspezifischen Integrationspolitik ausgrenzen. Wir fordern Sie deshalb nochmals und wiederholt nachdringlich dazu auf, Ihre Politik der konsequenten und systematischen Ausgrenzung von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen aus der geschlechterspezifischen Integrationspolitik zu beenden.

Unsere Anliegen werden bislang jedoch von Ihnen seit 14 Jahren abgewiesen. …

Von 2001 bis 2004 erstellte die rot-grüne Bundesregierung eine Studie „Viele Welten leben”. Eine Studie, die sich ausschließlich mit der Situation junger Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland beschäftigt. Federführend verantwortlich damals waren Bundesjugendministerin Renate Schmidt (SPD) und Migrantenbeauftragte Marieluise Beck (Die Grünen). …

2006 gab es beim Integrationsgipfel der schwarz-roten Bundesregierung sechs Arbeitsgruppen, davon eine mit geschlechterpolitischem Ansatz: „Lebenssituation von Frauen und Mädchen verbessern, Gleichberechtigung verwirklichen.” Federführend verantwortlich damals war Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Männer und Jungen blieben wieder ausgegrenzt.

Die SPD formulierte im Jahr 2006 in ihrer Integrationspolitik: „Insbesondere Migrantinnen müssen gefördert, unterstützt und geschützt werden.” Und weiter: „Der besonderen Situation jugendlicher Migrantinnen in Schule und bei Freizeitangeboten muß Rechnung getragen werden.” Die Situation von männlichen Migranten interessierte die SPD nicht. …

Ihre intensive Ausgrenzung und das Zurücklassen männlicher Migranten ist kein geeignetes Mittel für Integration. Wir sind davon überzeugt, daß viele Probleme, wie sie heute im Zuge der Flüchtlingsthematik aufgekommen sind, nicht aufgetreten wären, wenn Sie unserem Anliegen der gleichberechtigten Integration von Jungen und männlichen Jugendlichen in die geschlechterspezifische Integrationspolitik schon vor Jahrzehnten entsprochen hätten.»1(MANNdat)

MANNdat erkennt auch heute, 2018, bei einem Geschlechterverhältnis von 125 Jungen auf 100 Mädchen – oder sogar schlechter, denn dazu gibt es keine verläßliche Zahlen – immer noch nicht das Problem überwiegend männlicher Migration. Bessere Integration verschärft Verdrängung einheimischer Männer und Folgeprobleme. Vermutlich hat MANNdat es gut gemeint. 2004, als der Verein seine Politik begann, war für viele Menschen der Fehler von Männerüberschuß, der Frauen verdrängt, noch nicht erkennbar. Empathieversagen gegenüber vor allem einheimischen ‚weißen heterosexuellen alten’ Männern prägte uns bereits damals, nicht nur Feministen, sondern fast alle, bis zu den wenigen ‚Männerrechtlern’.

Die Behauptung von MANNdat, es gäbe viele der Probleme nicht, wenn die migrantischen Jungen und Männer besser gefördert würden mit geschlechtsspezifischen Hilfen und Maßnahmen, ist falsch. Denn je stärker sie integriert werden, desto krasser wirkt sich der Männerüberschuß aus, weil sie integriert noch bessere Chancen auf unsere Mädchen und Frauen haben, was noch mehr einheimische Jungen und Männer um Chancen auf Frauen bringt, sie zum steuerzahlenden Kuckold degradiert, der seine eigene Abschaffung finanziert. Integration ist männerfeindlich! Integration verschärft die Probleme und den immer roher werdenden Kampf um unsere zu wenigen Mädchen. Ganz nebenbei wird mit Gewalt bis zu Mord verhindert oder bestraft, wenn unsere Jungen und Männer versuchen, eines der wenigen migrierten Mädchen, teils muslimisch, teils aus inkompatiblen Kulturen, als Freundin zu gewinnen. Dann wird schnell totgestochen, um die Ehre der Familie oder Religion wiederherzustellen. Aber unter unseren Mädchen wollen sie wildern, und das genauso in Folgegenerationen.

Ein weiteres Problem sind kulturelle Entwurzelung, Ghettobildung, der Verlust ganzer Vororte, Städte, schließlich Gebiete an mafiöse Banden und Clans, die uns über viele Generationen hinweg als Beuteland ansehen. Obendrein bedeutet Durchmischung in größerem Maßstab eine Verdrängungskreuzung, die bei Ländern dritter Welt als ethnischer Genozid gewertet würde. Viele Probleme werden durch Integration verschärft und dauerhaft in die Gesellschaft integriert.

Falsch war solche Blindheit gegenüber dem Kernproblem schon 2004, sogar bereits als Gastarbeiter einheimische Bauern und andere Verlierer verdrängten und kinderlos aussterben ließen, weil Frauen es bequemer fanden, sich mit dem eingelassenen Männerüberschuß zu paaren; ihre Nachkommen machen uns heute aus statt der verdrängten und betrogenen einheimischen Steuerzahler. Doch spätestens seit die Flut von fast nur jungen Männern kriegstauglichen Alters anschwoll, hätten MANNdat die Augen aufgehen müssen. Doch das geschah nicht. Wie Altparteien hängen sie munter weiter ihrer Agenda von gestern an, die sichtlich den Kontakt zur Realität verloren hat. MANNdat blamiert sich mit einer gutgemeinten Aktion ebenso wie Merkel und das Altparteienregime. Die ‚Männerbewegung’ jener Generation hat fertig. Meine viel besser durchdachte Agenda war vor ihr da, bevor es MANNdat und andere heutige Akteure gab, und sie wird es auch nach ihnen geben. Eine zeitlose und sinnvolle Position vermitteln meine Bücher: www.quellwerk.com. MANNdat hat sich auf ein Abstellgleis der Geschichte manövriert.

Daß so etwas auch von Twitterquellen, die sich fälschlich ‚Patriarchat’ nennen, unkommentiert verbreitet wird, meine Artikel jedoch nicht, spricht für sich. Die Masse von Pseudomännerrechtlern hat sich genauso wie Feministen, Globalisten und Migrationsjublern der Altparteien heillos verrannt. Das ist der Grund, weshalb sie mich ignorieren, fallen ließen, mich hinauswarfen und meine früheren Blogs löschten: Wer im Irrtum lebt, fürchtet die Wahrheit.

Grenzen zu und Remigration jetzt! Ohne ein Geschlechterverhältnis von 1 verfügbares Mädchen auf 1 verfügbaren Jungen oder 1 unverpaarte Frau fruchtbaren Alters auf 1 suchenden Mann gibt es keine Lösung des gesellschaftlichen Problems diskriminierter, ausgeschlossener Jungen und Männer, stattdessen Ghettos, Gewalt und eine zusammenbrechende Gesellschaft. Wer das nicht kapiert, ist zu dumm für Politik.

Brecht die stille Zensur des Verschweigens meiner Bücher!

Fußnote

1 https://manndat.de/offener-brief/offene-petition-an-die-bundesregierung-die-bundestagsfraktionen-der-bundesregierungen-der-vergangenen-14-jahre-und-an-den-integrationsbeauftragten-des-deutschen-bundestages.html
https://genderama.blogspot.com/2018/12/manndat-petition-bundesregierung.html

Neues Buch der Reihe „Flaschenpost in die Zukunft“: Untergang durch Feminismus

Das vierte Buch der Reihe „Flaschenpost in die Zukunft“: „Untergang durch Feminismus“ ist nun in einer vollständigen Urfassung mit einigen Farbseiten erhältlich. Schaut mal rein!

Neuer Bucheinband

„Don’t judge a book by its cover.” lautet ein altes angelsächsisches Sprichwort, das so wahr ist wie es in unsrer Zeit nicht mehr beachtet wird: „Beurteil ein Buch nicht nach seinem Einband.” oder eine Sache nicht nach ihrer Aufmachung. Im Zeitalter raffinierter Verkaufspsychologie gilt leider recht deutlich das Gegenteil. Kleider machen Leute, und Werbekampagnen Bücher. Ich biete neuartige Bücher und Argumente. Die Verpackung ist mir wurscht. Grauer Karton tut es auch. Aber weil gemäkelt wurde, habe ich statt voll konzentriert zu schreiben mal was gebastelt. Nun denn, hier ist die Abrechnung in neuem Gewande.  Viele Leser braucht das Buch.

 

Neue Bücher

Neue Bücher gibt es: 

Die Abschaffung abendländischer Erfindungsgabe und Völker

Dies sind Bücher mit neuen Argumenten und Zusammenhängen. Ich bewerbe nicht. Albern ist es, Bücher nach Vermarktung bewerten. Ein geistiger Durchbruch ist eben das, auch wenn er im grauen Karton und ohne Werbung angeboten wird. Eine Menschheit, die Bücher nach Verpackung, Einbandsgestaltung, Bekanntheit oder Werbung beurteilt, ist strohdumm. Ich gehe nicht mit dem Zeitgeist. Ich bin der Stachel im Fleisch der Gesinnungsdiktatur. Ich schreibe keine bequemen Bücher. Ich schreibe nicht, was Leute lesen wollen, sondern ich schreibe, was Leute lesen sollten, weil es die Wahrheit ist. Ich schreibe lieber eine Wahrheit, die niemand wissen will, als eine Lüge, für die ich gefeiert werde. Ich bin unbequem und gelobe, noch viel unbequemer zu werden, wenn das der Preis ist, der Wahrheit näher zu kommen.

Fragmente der untergegangenen abendländischen Kultur

Der dritte Band aus der Reihe Flaschenpost in die Zukunft.

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Das Buch Die Unterdrückung der Männer wurde soeben nochmals um drei Kapitel mit Nachweisen ergänzt, die den Beweisgang abrunden und starke Auswirkungen auf unser Leben zeigen. Wer das jetzt noch abtut oder nachgewiesene Tatsachen als Verschwörungstheorie verhöhnt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Meine Bücher sind Werk und Arbeit, nicht der Blog

Meine Bücher sind Werk und Arbeit, nicht der Blog

Dieser Blog ist nur eine Sammlung einzelner Themen. Meine Arbeit gilt den Büchern, in denen Themen umfassender herausgearbeitet werden. Wichtig ist es, diese Bücher an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich bin kein Verkäufer; die Moden des Zeitgeistes sind mir fremd. Sonst könnte ich nicht ungestört an den zentralen Fragen arbeiten, so wie sie sich im Laufe der Arbeit herauskristallisieren.

Vermarkten sollte ein Verlag. Wenn ihr etwas kreatives lesen wollt: hier findet ihr es, in meinen Büchern. Bis das mal verlegt wird, ist es längst nicht mehr so neu wie jetzt. Hier seid ihr direkt am Ball. Greift zu, es lohnt sich.

Merkwürdiges geschieht bei meinen Büchern

Merkwürdiges geschieht bei meinen Büchern

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe ich sieben Bücher vollendet. Seitdem stockt die Produktion leider ein wenig. Unter anderem kostet der Ausschluß in eine Filterblase, die wie eine geschlossene Gummizelle funktioniert, aus der kein noch so lauter Ruf hinausdringt, viel Zeit und Kraft. Meine schöpferische Kraft wird von der eisigen Mauer des Schweigens und Desinteresses erstickt, die seit mindestens 40 Jahren auf jeder echten Feminismuskritik lastet.

Die neuen Bücher sind überwiegend unterhaltende Literatur mit Hintersinn, lustig und spannend zu lesen. Doch das nützt nichts; mein Name und die Themen sind stigmatisiert. Jedes einzelne dieser Bücher fand von dem einen oder anderen Verlag ein ernsthaft lobendes Wort (jenseits von Formbrieffloskeln und Höflichkeiten); manche der Bücher interessierten gleich mehrere Verlage, die eine Veröffentlichung erwogen, die aber trotzdem nie zustande kam. Inzwischen gibt es keine noch nicht angeschriebenen deutschsprachigen Verlage mehr, bei denen die Bücher passen könnten, die noch nicht abgelehnt haben oder mir gar verboten haben, jemals wieder – was auch immer – einzureichen. Solches Berufsverbot durch Kontaktsperre dokumentiere ich in „Abrechnung mit dem Feminismus”.

In jüngster Zeit gab es ganz merkwürdige Reaktionen. Ein Verlag hatte mich zur Frankfurter Buchmesse eingeladen, wo ich am Stand mit den Verlegern gesprochen hatte. Auch das zerschlug sich still. Die Verlegerin wollte mich mit einem Buch aufbauen, bestand dann aber darauf, ich solle Inhalte entfernen oder umschreiben, „die nicht in ihr Programm passen”. Sie selbst habe ein emanzipatorisches Buch geschrieben und veröffentlicht, und könne nichts verlegen, hinter dem sie nicht stehen könnte. Implizit gehörte auch Migration zu den unerwünschten Themen. Dabei hatte ich ihr ein recht harmloses, literarisches Buch eingereicht. Sogar das war offenbar zuviel. Außerdem sagte sie, es sei ein Problem, daß ich ja noch andere Bücher geschrieben hätte. Das bedeutet: Wenn ich ein Buch geschrieben habe, in dem etwas ‚unpassendes’ steht, kriege ich auch unverfängliche Bücher nicht mehr veröffentlicht. Sippenhaft, wie sie laut einem Pastor nicht einmal die Inquisition betrieb.

Argumentiert wird mit persönlicher Freiheit, doch das Ergebnis ist genau deren Fehlen: es ist die Freiheit des Zensors, zensieren zu dürfen, des Verlegers, nichts herauszubringen, was seiner Überzeugung widerspricht. Damit befinden wir uns in einem Überzeugungsstaat. Gedruckt und gemeldet wird, was der Überzeugung der VerlegerInnen entspricht. Solche ‚Freiheit’ ist eine Perversion der Freiheit.

Kurz und gut, nachdem die Verlegerin mich selbst zur Buchmesse bestellt hatte, ein Verleger des Verlags auch meine brisanten Bücher beim ersten Blättern ‚interessant’ fand, wurde ich abgewimmelt. „Frühestens nächstes Jahr!” Das nächste Jahr kam, doch dann war ich nicht bereit, gewisse Themen (offenbar Feminismus und Migration) aus dem Buch herauszuschreiben, eine um das wesentliche kastrierte Fassung zu liefern. Wenn ich anrief, wurde mir beschieden, es passe gerade nicht, Termine oder so, sie rufe zurück. Solch ein Rückruf erfolgte nie.

Ähnliches geschieht in jüngster Zeit immer wieder. Man schickt oft nicht einmal mehr Absagen, sondern hört noch anfänglichem Interesse einfach auf zu antworten. Als wäre ich ein Aussätziger. Wahrscheinlich ist QFD die moderne Form des Aussatzes. Wer immer Kontakt mit jemandem hat, der QFD hat, wird von Twitter selbst mit QFD belegt, das sich so wie eine Seuche verbreitet und am Ende alles dahinrafft, was nicht feministisch, links, grün, islamisch oder migrantisch ist. Denn jene genannten Gruppen sind immun gegen QFD. Selbst wenn sie dazu aufrufen, Menschen zu ermorden, werden sie niemals QFD bekommen; sie haben Narrenfreiheit.

Meine Bücher sind kaltgestellt. Dazu kommt, daß es immer weniger Leser gibt. Wir haben die Gesellschaft, vor der Einstein gewarnt haben soll: Generationen von Trotteln, die sich mit Maschinen beschäftigen statt miteinander. Leute, die fast ineinanderrennen, weil sie noch auf dem Bürgersteig auf ihrem Mobilgerät Symbole wischen und SMS tauschen statt Blicke.

Ein Verlag aus wollte vor Jahren schon ein Buch von mir herausbringen, das gut gefallen hatte. Doch es hieß, die Planung sei auf zwei Jahre hinaus fertig und keine Kapazität frei, ein weiteres Buch dazwischenzuschieben. Später versuchte ich es mit weiteren Büchern. Diesmal war die Antwort, sie seien so überlastet, daß leider keine Manuskripte angenommen werden könnten, bis ein entsprechender Hinweis erfolge – obwohl ihr mein Buch gefallen hatte. Nach abermals einem Jahr erfuhr ich, der Buchmarkt sei sehr schwierig geworden, weil zu wenige Bücher gekauft würden, um die Ausgaben zu decken, ganz besonders abseits des Massenmarktes ganz weniger bekannter Schriftsteller. Daher könne sie leider keine fremden Bücher mehr herausgeben. Wieder ein Jahr später meldete sie, der Verlag werde ganz eingestellt, weil es sich nicht mehr lohne, sie werde sich als Lektorin durchschlagen.

Zwei Verleger wollten ursprünglich mein Buch über die Gruppenreise herausbringen. Es ist im Gewande bebilderter Länder- und Reiseliteratur zugleich eine literarische Neuerung und Beschreibung, wie weibliche Wahl heute bei Mädchen abläuft. So etwas gab es noch nicht. Gleichzeitig ist es unterhaltsames Reisebuch und eine Vertiefung brisanter Zeitthemen.

Dieses Buch wollte ein Verlag herausbringen, der sich als „neuer konservativer Verlag” bezeichnet. Der wollte bürgerliche Angaben vor Vertragsabschluß von mir, was aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist. Man sehe sich an, was bereits in den 1970er Jahren Esther Vilar passiert ist, die von Femininistinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen und zur Emigration gezwungen wurde. „Ich rede nicht mit Leuten, die ich nicht kenne. Suchen Sie sich einen anderen Verlag. Nicht mit mir. Ende.” Knack und weg. Was für eine verdrehte Gesellschaft ist das? Sogar was sich selbst als ‚konservativ’ bewirbt, reagiert ähnlich unterdrückerisch wie der Rest der Gesellschaft. Rüpel, legt einfach auf. Will konservativ sein, hat aber kein Benehmen gelernt? Soll ich eine Einladung für die ANTIFA an meine Haustür kleben? Die klebt hier in der nahen Umgebung schon genug. Auf einen Besuch verzichte ich gerne.

Der zweite Verleger drehte durch, weil es zum Buch eine ISBN gab, die aufgekündigt und zwischenzeitlich neu vergeben worden war. So konstruierte er eine unsichere Rechtslage, die es nur in seiner Phantasie gibt, nicht aber der Wirklichkeit. Es endete damit, daß mir der Verleger rechtliche Drohungen ausstieß, sollte ich in irgend einer Weise über den Vorfall, ihn oder den Verlag berichten. Das ist boshaft, und gipfelt darin, daß mir durch Drohung mit dem Anwalt verboten werden soll, über die Bosheit zu berichten. Schäbiges Verhalten. Was ist mit unseren Verlegern los?

Was für ein Pech mit allen meiner nun mehr als 20 Büchern! Allein zwei aus lächerlichen, absurden Gründe gescheiterte Veröffentlichungen für ein einziges Buch: die „Kiwi-Erfahrung”. Eines meiner Bücher „NEIN!” hatte bereits 1993 eine ISBN des Betzel Verlages (unter dem Namen „Abgelehnt”), war aber nie erschienen, dann nochmals einen Vertrag mit dem Juwelen Verlag, der es auch angekündigt, aber nicht veröffentlicht hatte, wurde schließlich mit fast 30 Jahren Verspätung veröffentlicht, womit das Problem, zu werben und das Buch bekannt zu machen, aber immer noch nicht gelöst ist.

Wegen solcher Formalien und Umstände sind Bücher unverlegt, ungelesen oder unbekannt, die es durchaus verdienen, zur literarischen Sensation zu werden. Und wenn Sie mich tausendmal verspotten, weil das wohl jeder Schriftsteller von sich selbst glaubt: Lesen und urteilen Sie! Es gibt nicht viele Bücher, die trotz Stigmatisierung von Autor und Themen mehrere Verleger interessiert haben, aber dann von A*löchern, die ihre Macht mißbrauchen, verhindert wurden, was den Schriftsteller letztlich vernichtet. Dies ist eine Verlagsbeschimpfung und Medienbeschimpfung, und ihr werdet noch mehr davon kriegen, bis die Blockade durchbrochen ist, die meine Bücher aus der Öffentlichkeit hält! Ich gebe nicht auf! Ich kämpfe um mein Leben, meine Existenz! Ich werde öffentlich machen, was hier abgeht. Und nur, weil sich manche ‚konservativ’ nennen, stehen sie noch lange nicht auf der richtigen Seite! Nein, hier geht es ganz klar um euer Handeln, euer Verständnis oder Unverständnis und euren Charakter! Ich werde alle an den Pranger stellen, die sich schlecht verhalten haben. Ich habe eine Menge Nachweise für eure unfairen Abwimmlungen. Es gibt so gut wie keinen deutschsprachigen Literaturverlag, mit dem ich noch keinen Kontakt hatte. Schwarze Schafe sind die Regel; nur wenige arbeiten anständig. Alle Niederlagen dokumentiere ich in meinen Büchern. So werde ich es weiter betreiben. Ich bin der Stachel in eurem Fleisch! Ich bin unbequem. Ich werde unbequem bleiben und nichts vergessen. Die meisten meiner Bücher enthalten ein Zensurkapitel, in dem die Zensur genau jenes Buches beschrieben wird, Verlage zitiert und in ihrem Verhalten bloßbestellt werden. Ihr werdet es noch bereuen, mich so lange publizistisch kaltgestellt zu haben. Ich werde euch blamieren! Es wird nichts vergessen werden, sondern ist alles dokumentiert. Euer schäbiges Verhalten wird der Nachwelt bekannt werden.

Andere Verleger berichteten, seit Jahren sei der Buchmarkt kaputt. Reichten früher 200 Besuche für eine Bestellung, seien heute 1000 nötig. Gerade im Augenblick läsen die Leute keine Bücher mehr, oder kauften jedenfalls nicht.

200 Besuche für einen Buchkauf ist für mich immer noch untragbar miserabel. Ich brauche mich nicht zu wundern, daß mein Blog fast nutzlos ist, um Bücher zu verkaufen. Die besten Ideen und Bücher versacken, gehen unter, bis das Thema verbraucht ist. Andere klauen meine Ideen oder kommen später, viele Jahre danach, mit ähnlichem. Ich bin betrogen, Insasse einer Filterblase, oder einer hermetisch abgeriegelten Gummizelle, aus der kein Laut nach draußen dringt. Wie war das noch mal mit ‚repressiver Toleranz’? Die 1968-er West haben die Methode verfeinert, eine perfekte, erstickende Gummizellenfilterblase daraus gemacht.

Kauft und lest meine Bücher! Was ist das für eine Welt, in der jeder Geschäftsmann sein soll, wie ein selbstverliebter Idiot seine Werke vermarkten soll, statt bescheiden und ruhig im stillen Kämmerlein an echten Durchbrüchen zu forschen und schreiben?

Der klassische Professor wurde auf Lebenszeit angestellt, war unabhängig nach dem Humboldtschen Ideal der Freiheit von Forschung und Lehre. Das ist zur Phrase verkommen, der die Wirklichkeit Hohn spricht. Es war verpönt, über sich selbst etwas gutes zu sagen. Jeder konnte ja sehen, was ein Professor leistete, wenn er eine Arbeit veröffentlichte oder in der Vorlesung frei vortrug! Dann kamen die Marktradikalen – der freie Markt macht ja bekanntlich alles besser, auch die Wissenschaft und die Kunst –, Akademiker wurden immer schlechter bezahlt. Doktoranden wurden Prekariat, forschten für Geld, das kaum zum Überleben reichte. Kluge Köpfe wandern seitdem in Massen aus Deutschland ab. Die verbliebenen Professoren waren vom Staat abhängig, müssen sich Genehmigungen holen, wenn sie etwas erforschen wollen. Manchen Genforschern wurde nachgesagt, ein Drittel ihrer Zeit damit zu verbringen, Formulare mit Anträgen auszufüllen, um überhaupt Forschungserlaubnis zu erhalten. Wie soll es geistig hochwertige Forschung und geistige Durchbrüche ohne volle Konzentration, vom Morgen bis zum Abend bis in die Nacht ergeben? Manch ein Wissenschaftler erwachte mit „Heureka” aus seinem Traum. Ein einziges Formular kann die nötige Konzentration zerstören.

Wissenschaftler sind vom Staat abhängig geworden. Die Gelehrtenrepublik der Universität, die sich aus dem Kaiserreich bis in die Weimarer Republik gerettet hatte, ist untergegangen. Deshalb sind Wissenschaftler weisungshörig: sie sind politisch beeinflußbar geworden, weil der Staat ihnen Gelder bewilligen muß. Diese finanzielle Fehlentwicklung, mit der die Basis der Freiheit von Forschung und Lehre gebrochen worden ist, verlief parallel zum Umbau objektiver Wissenschaft in Genderwahnsinn, feministische Propaganda und linksradikale Kulturrevolution. Der Markt mache alles besser? Nein, ironischerweise arbeiteten beide vermeintlichen Kontrahenten, die Marktradikalen der ‚Konservativen’ und grüne, feministische und linksradikale Revoluzzer Hand in Hand dabei, solide, objektive, vom Staat unabhängige Wissenschaft zu zerstören.

Heute müssen Forscher und Professoren um Geld betteln. Einerseits brauchen sie Staatsgelder. Deshalb sind sie in vorauseilendem Gehorsam bereit, jeden ideologischen Quatsch mitzumachen: Gender-Mainstreaming, Feminismus, Migrationspropaganda, der Durchdringung aller Fächer mit Gesinnung, kulturrevolutionären Methoden, Inhalten, Begriffen und Zielen. Wo sie nicht vorauseilend und gehorsam genug sind, werden sie gezwungen: Geld gibt es nur, wenn genügend feministische Quatschfächer geschaffen, genügend Propagandaforschung betrieben und bevorzugte Gruppen mit struktureller Gewalt in akademische Posten geschoben werden, die sie nicht verdienen.

Außerdem brauchen sie Drittmittel. Mir wurde erzählt, wie ein Professor seinen Doktoranden sagte, sie mögen bitte nicht ernstnehmen, was er gleich erzählen müsse, es sei ihm selbst peinlich, aber es hätten sich Vertreter der Wirtschaft angesagt, weshalb er ‚kettenrasseln’ müsse. So scheint es sich zu nennen, wenn Professoren aufschneiden, daß sich die Balken biegen, um den zahlungsfähigen Unternehmer zu beeindrucken, wie wichtig und unterstützenswürdig doch seine Forschung wäre. Der Typus des bescheidenen klassischen Professors wurde in einer Generation zum Aufschneider umgedreht. Auch die Notwendigkeit, in angesehenen Fachzeitschriften zu veröffentlichen, hat eine Flut von Plagiaten und Versuchen ausgelöst, Sensationen aufzubauschen aus bedeutungslosen, nicht einmal neuen Arbeiten.

Einst hieß es, als Professor könne man sich eigentlich nicht bewerben. Die klassische Vorgehensweise sei es gewesen, daß ein ‚Ruf’ erfolge, wie es sprichwörtlich heißt. Ein Forscher arbeite konzentriert, Tag für Tag, und wenn seine Veröffentlichungen gut seien, würden sie an fremden Universitäten gelesen, die dann bei Bedarf einen Ruf an ihn ergehen ließen: „Wir haben so schöne Arbeiten von Ihnen gelesen und benötigen einen Professor auf Ihrem Gebiet. Wir berufen Sie an unsere Universität. Wollen Sie diesem Ruf folgen?”

So sollte es sein. Stattdessen haben wir kettenrasselnde, aufschneiderische, um Sensationen buhlende, nach staatlichen Ideologievorschriften produzierende Selbstvermarkter, die mehr Kunst darin haben, ihre eigene Genialität zu vermarkten und Drittmittel aus der Wirtschaft einzuwerben, als sich auf wirkliche Forschung und geistige Leistungen zu konzentrieren. Außerdem haben wir Ideologiefächer, bei denen schon Begriffsbildung und Themen grober Unsinn sind.

Ganz ähnlich sieht es bei der Schaffenskraft von Künstlern aus. Auch hier ist der Selbstvermarkter gefragt, der vielleicht vor Jahren mal ein oberflächliches Buch geschrieben hat, das in Plauderton, thematischer Beschränkung und Oberflächlichkeit gut ankommen mag bei einer Generation, die tieferes Nachdenken gar nicht gelernt hat, haßt wie die Pest, oberflächliche Dampfplauderei allemal als unterhaltsamer vorzieht. Statt 20 Bücher zu schreiben in den nächsten Jahren, statt sich in viele verschiedene Themen zu vertiefen und neues herauszufinden, sowohl inhaltlich, als auch beim Stil, wird sich der Verfasser des einen oberflächlichen, unterhaltsamen Buches jahrelang damit beschäftigen, sein stolzes Werk, das natürlich kein Verlag haben will, selbst im Internet zu verkaufen. Seine Zeit vergeht damit, Werbung zu betreiben, den Publikumsgeschmack bei der Präsentation zu treffen. Manche Leute sind richtig stolz darauf, halten sich für ‚professionell’ und ‚geistig überlegen’, weil sie Übung darin haben, eine popelige Webseite aufzubauen, wie sie gerade in Mode ist und Kunden anzieht. Das Wissen um flüchtige Moden, wie Käufer gerade ticken, gilt in dieser Welt als wertvoller als der menschliche Geist, der forscht, neue Ideen, neues Wissen, neue Argumente, neue Stile erfindet und weiterentwickelt.

Dann bilden sich Leute ein, deren Fähigkeit sich darin erschöpft, mit Werbekniffen etwas zu verkaufen, oder durch gängiges Geplauder Aufmerksamkeit zu erregen, intelligenter und qualitativ überlegen zu sein. Ich pfeife darauf, zu wissen, wie man Bücher verkauft. Das ist nicht meine Aufgabe. Ich erschreibe neue Argumente, Inhalte, Stile und Sichten. Ich zeige zuvor unbekannte Zusammenhänge auf. Doch das wird erst ignoriert, dann geklaut. Andere profitieren dann von gestohlenen Ideen.

Nicht, daß ich das Verkaufen schlechtmachen will. Es spricht nichts dagegen, zu verkaufen, wenn das jemand zum Beruf macht. Doch es bringt die Menschheit nicht voran. Geistige Durchbrüche stammen von Erfindern, Denkern und Dichtern. Nicht umsonst gibt es Arbeitsteilung, ohne die keine menschliche Hochleistung möglich wäre.

Nun denn, ich will gar nicht verkaufen können. Ich setze immer noch auf den menschlichen Geist, und daß mündige Menschen erkennen, was interessant ist, sich die Bücher kaufen und lesen. Vergeblich. Sie scheinen nur zu kaufen, was in eingefahrenen Kanälen läuft, oder – wenn es überhaupt selbstverlegte Bücher sind – was ihren Gewohnheiten entspricht. Cartoons galten einst nicht ganz grundlos als Kinderbuch, wenn sie sich an Erwachsene halten, jedoch als ‚Schundhefte’. Inzwischen scheint es ‚normal’ zu sein, daß Erwachsene infantiler werden. Cartoons scheinen heute besser verkäuflich zu sein als Bücher, die Nachdenken erfordern. Das ist symptomatisch. Wenn dann noch Tabuthemen hinzukommen, ist es schnell ganz vorbei.

Außerdem verhalten sich Menschen zunehmend wie eine Herde, entsprechend alten Karikaturen des Börsenhandels. Mal wird eine Aktie hochgejubelt, und alle wollen sie haben. Dann will sie keiner haben, weshalb sie ins Bodenlose stürzt. Die Masse rennt kollektiv und blind in eine Richtung. Da haben unbekannte Bücher unbekannter Autoren mit unerwünschten Themen keine Chance. Es ist die Variante der Gummizelle, Filterblase: Du kannst strampeln soviel du willst, es nützt nichts. Du hast keine Chance. Inhalte sind unwichtig. Verkaufenkönnen ist alles. Wo nur Geld und Verkaufen zählt, ist das Hirn eine nutzlose Verdickung. Übrig bleiben Linke und Feministen, wo es zwar nicht um Geld, dafür aber – schlimmer noch – um radikale Ideologie und Gesinnungszwänge geht, also um systematische Perversion des Hirns, der Psyche, Wahrnehmung und des Charakters.

Platz für Vernunft ist bei beiden nicht, weder bei den Verkäufern, die jede Scheiße dem Gold vorziehen, sofern sie sich teurer verkaufen läßt, noch bei den Ideologen, deren Hauptanliegen ist, Verstand und Seele von früher Kindheit an zu indoktrinieren und jeglichen Rest menschlicher Natur zu exorzieren.

Kauft und lest meine Bücher, am besten bei mir selbst! Ich traue den meisten Verlagen nicht mehr; und die wenigen Verlage, denen ich trauen kann, sind nicht imstande, meine Bücher zu bewerben und etablieren.

 

In der feministischen Republik haben Frauen Freibrief

In der feministischen Republik haben Frauen Freibrief

In der feministischen Republik haben Frauen einen Freibrief, nach Belieben Männer zu verunglimpfen. Wehrt sich ein Mann gegen Verleumdung oder Falschbezichtigung, wird in der Regel der Mann bestraft, nicht die Täterin. So geschehen nun auch auf Twitter. Offenbar ist es gleichgültig, ob die hysterische Frau Linke, Grüne, herkömmliche Feministin oder rechte Aktivistin ist. Es ist erstens mit ähnlicher Hysterie und zweitens mit Unrechtsjustiz zu rechnen, die männliche Opfer bestraft, weibliche Täterinnen unbehelligt läßt.

Auf Twitter wurde ich erst verleumdet und dann gesperrt. Siehe vorigen Artikel! Helft solidarisch gegen die Sperre auf Twitter, kauft und lest meine Bücher.

Feministische Doppelmoral

Feministische Doppelmoral

«Wenn Männer beschuldigt sind, heißt es „Tod allen Männern”.
Wenn Frauen beschuldigt sind, heißt es „Sei empfindsam …”» (TheDoubtingCass)

Solche Doppelmoral beschreibe ich seit Jahrzehnten in Büchern, was ignoriert wurde. Heutige Meldungen zeigten krasse feministische Doppelmoral gleich zweifach.

«Es ist ganz einfach, alle die mit Jägern arbeiten, sollten 3 einfache Dinge wissen
1) Glaubt den Überlebenden [Opfern, Beschuldigern]
2) Entschuldigt euch dafür, eure Karrieren und Brieftaschen vor das Recht zu setzen.
3.) Hol dir ein Rückgrat und widerruf.
Wer das nicht tut, ist immer noch moralischer Feigling» (@rosemcgowan)

Obiges Bild gilt, wenn ein Mann verdächtigt wird. Sollte aber eine Frau verdächtigt werden, so gilt stattdessen die unten abgebildete Äußerung der gleichen Person:

«Keiner von uns kennt die Wahrheit der Situation und ich bin sicher, mehr wird sich herausstellen. Sei empfindsam.» (@rosemcgowan)

Nur für Männer gilt, daß sie auch dann lebenslang in Täterdatenbanken erfaßt werden können, wenn sie als unschuldig freigesprochen wurden. Eine Frau, die sexuelle Übergriffe begeht, wird dagegen selbst dann oft als moralisch ‚unschuldig’ angesehen, wenn sie verurteilt wurde, die Tat eher süffisant beurteilt, eher als Erlebnis denn als Verbrechen.

«Das New Yorker Gericht sagt, ANSCHULDIGUNGEN können für die Registrierung als Sexualstraftäter verwendet werden, auch dann, wenn der Mann FREIGESPROCHEN wurde!»

Feministinnen haben sich in allen Wellen seit jeher vorgeführt, wie meine Bücher zeigen, doch niemand wollte es wissen. Jetzt besteht die Chance, daß einige bemerken, was für einem Unsinn sie aufgesessen sind.

«Weinsteins Anklägerin Argento selbst des sexuellen Angriffs beschuldigt
Epoch Times 20. August 2018

Die italienische Schauspielerin Asia Argento, eine der Urheberinnen der #MeToo-Debatte, hat nach Presseinformationen einem von ihr sexuell angegriffenen Mann Schweigegeld bezahlt. Der damals 17-Jährige erhielt demnach 380.000 Dollar. …

Argento war eine der ersten Frauen gewesen, die den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein der Vergewaltigung beschuldigten.

Bennett zufolge erfolgte der sexuelle Übergriff 2013 in einem Hotel in Kalifornien. Argento war damals 37 Jahre alt, Bennett war zwei Monate zuvor 17 geworden. Das gesetzliche Mindestalter für einvernehmlichen Sex liegt in Kalifornien bei 18 Jahren. Die Zeitung versuchte nach eigenen Angaben wiederholt vergeblich, eine Stellungnahme von Argento oder ihren Vertretern zu bekommen. …

Beim diesjährigen Festival von Cannes hielt Argento eine emotionale Ansprache, in der sie ankündigte, dass Weinstein „niemals mehr in Cannes willkommen sein” werde. (afp)»1 (epochtimes)

Ähnliche Doppelmoral prägt die Debatte um Krebsvorsorge: Für Frauen gerne, aber wehe, es gibt auch Vorsorge für Männer – deren Gesundheit tatsächlich nachweisbar stark vernachlässigt wird, was öffentliche Gelder und Programme angeht –, dann beschmieren Feministinnen die Aushänge mit männerfeindlichen Parolen.

«Mehr Männer sterben an Hodenkrebs als Frauen an Brustkrebs.» (Aufruf zur Vorsorge)

Über diesen Aufruf an Männer, zur Gesundheitsvorsorgeuntersuchung zu gehen, hat eine Feministin geschmiert:

«Männliche Gesundheit ist nicht weibliche Verantwortung. Hört auf, Frauen zu beschämen.»

Ähnlich geht es in Indien zu, wo entgegen landläufigem Vorurteil Männer stark diskriminiert werden und feministischer Willkür unterliegen.

«Hallo, wir suchen noch nach einem Inhaltseditor. Bevorzugt werden Frauen aus niedrigen Kasten und Stämmen. Bist du eine passionierte junge Feministin? Arbeit mit Feminismus in Indien! Der Platz einer Frau ist die Revolution»

Noch krassere Nachweise finden sich in „Ideologiekritik am Feminismus”.

Fußnote

1 https://www.epochtimes.de/politik/welt/weinsteins-anklaegerin-argento-selbst-des-sexuellen-angriffs-beschuldigt-a2605960.html

Gender – Unwissenschaft

Gender – Unwissenschaft

Wie meine – mit üblichen Methoden still zensierten – Sachbücher vor zwei Jahrzehnten bereits nachwiesen, gründeten feministische Fächer auf unwissenschaftlichen Grundsätzen, die allesamt eine Perversion wissenschaftlichen Vorgehens sind. Ein verbreitetes Lehrbuch der Soziologie erläutert heute mehrere dieser antiwissenschaftlichen Prinzipien, die ich vor zwanzig Jahren bereits als Grundlage nicht nur der ‚Frauenforschung’, sondern genauso aller anderen Fächer nachwies, die feministische Methoden und Inhalte verwenden: ‚Geschlechterforschung’, ‚Queer Studies’, sogar ‚Männerforschung’, die ebenfalls von falschen feministischen Prämissen ausgeht. Heute wird die Methodik auch antiweiß-rassistisch benutzt.

«Soziale Forschungsmethoden
Alan Bryman (S. 403)
Feminismus und qualitative Forschung

Eine weitere Dimension, die im Abschnitt über ‚Einige Gegensätze zwischen quantitativer und qualitativer Forschung’ eingefügt werden könnte, ist, daß, nach Ansicht einiger Verfasser, qualitative Forschung mit feministischer Sensibilität verbunden ist, und daraus folgt, daß quantitative Forschung nach Ansicht vieler Feministen inkompatibel ist mit Feminismus. Dieser Sachverhalt wurde kurz in Kapitel 2 aufgezeigt. …

Die Auffassung, daß es eine Affinität zwischen Feminismus und qualitativer Forschung gibt, enthält mindestens zwei Hauptkomponenten: die Sicht, daß quantitative Forschung inhärent inlompatibel ist mit Feminismus, und die Sicht, daß qualitative Forschung feministischer Sensibilität größere Möglichkeiten bietet, in Erscheinung zu treten. Quantitative Forschung wird aus folgenden Gründen häufig als inkompatibel mit Feminismus angesehen.

* Laut Mies (1993) unterdrückt quantitative Forschung die Stimmen von Frauen entweder, indem sie ignoriert werden, oder indem sie eingetaucht werden in einen Schwall von Fakten und Statistiken.»1

* Subjektive, ideologische Stimmen werden propagiert. Objektive Zusammenhänge und Fakten werden dagegen verpönt. Nur ja nicht mit Fakten und Statistiken gegen subjektive weibliche Gefühle und feministische Unterstellungen argumentieren! Das geht gar nicht! (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, verwandeln Frauen, wenn sie von der Forschung betrachtet werden, in Objekte. Das bedeutet, daß Frauen abermals der Ausbeutung unterworfen werden, indem Wissen und Erfahrung ihnen ohne Gegenleistung entzogen werden, sogar wenn die Forschung von Frauen betrieben wird (Mies 1993).» (a.a.O.)

* Man darf gar nicht erst fragen, was gültige wissenschaftliche Vorgehensweisen sind. Solide Methodik wird auch dann abgelehnt, wenn Frauen Frauen untersuchen. Objektivität der Wissenschaft verwandle in Objekte, wie der Name schon sage. Deswegen dürfe es keine Objektivität geben. Subjektivität durchgeknallter Feministinnen sei dagegen das Heilmittel, an dem die Welt genesen soll. Jede kollektiv eingebildete Wahnvorstellung politischer Hysterikerinnen, die kreischend und schreiend herumrennen, sei völlig ernstzunehmen. Die Physik Newtons und Einsteins, ja das Prinzip objektiven Messens und Prüfens, sei dagegen total maskulin und tabu. Halleluja.

Wer hat diese irrationalen Hysterikerinnen an eine Universität gelassen? Hier hat es in der Zeit der Antiautoritären um 1968 offensichtlich an der damals nötigen wissenschaftlichen Autorität gefehlt. Wer solch verrückte Antiwissenschaft betreibt, dem sind Professorentitel und akademische Grade abzuerkennen. Aberkennung wegen unwürdigem Verhalten scheint bei krassem Fehlverhalten möglich oder gebräuchlich zu sein. Wer solchen Quatsch betreibt, ist außerstande zu verstehen, was Wissenschaft ist, weshalb offenbar keine Hochschulreife vorliegt, die Zulassung zum Studium daher ein Fehler war. Es ist ein folgenreicher Fehler gewesen, das nicht rechtzeitig zu merken und gegenzusteuern. Jetzt habt ihr eine Katastrophe am Hals, weil ihnen erlaubt – und bezahlt! – wurde, ganze Generationen zu indoktrinieren und mit politischen Hysterien verschiedener Art anzustecken. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Betonung darauf, Variable zu kontrollieren, verschlimmert dieses letzte Problem weiter, und die bloße Idee von Kontrolle wird als maskulines Konzept angesehen.» (a.a.O.)

* In der Medizin wird gezeigt, wie Variable zu kontrollieren sind: Die Wirksamkeit jedes Medikaments muß objektiv geprüft werden. Um Größen wie den „Placebo-Effekt” zu kontrollieren, erhält eine Versuchsgruppe das Medikament, die andere nicht. Doch das reicht nicht! Der Glaube an das Medikament allein kann Heilungen auslösen. Die subjektive Vorstellung, Arznei zu nehmen, verändert das Ergebnis. Die feministische ‚Sensibilität’ oder ‚Subjektivität’ tut das genauso, denn es liegt in menschlicher Natur. Feministisches Bewußtsein reproduziert unweigerlich ihm genehme Ergebnisse. Es ist also sträflich unwissenschaftlich, etwas auf Subjektivität oder Sensibilität zu geben. Schlimmer noch: Sogar wenn Patienten ein Placebo erhalten, aber glauben, sie nähmen Medizin, kann es Übertragungen geben. Es reicht dabei, daß der Arzt weiß, ob er dem Patienten Arznei oder ein Placebo reicht. Dem Arzt selbst unbewußt – erst recht dem Patienten – kann dabei eine Übertragung auftreten, die das Ergebnis verfälscht. Deshalb sind Doppelblindversuche vorgeschrieben, bei denen sogar der Arzt nicht weiß, was er Patienten gibt. Jetzt stellt euch vor, was passiert, wenn hochgradig feministisch geprägte Extremistinnen andere Frauen agitieren, ihnen Fragen stellen, und das ‚Forschung’ nennen! Vorhersehbar bestätigen sie dabei ihre extrem starke Ideologie. Sogar minimale Einflüsse eines neutralen Arztes müssen im Doppelblindversuch ausgeschaltet werden, um ein gültiges Ergebnis zu erhalten. Vergleicht das mit dem total subjektiven feministischen Vorgehen! Durch Vergleich könnt ihr ermessen, wie krank ist, was seit 1968 an unseren ‚Universitäten’ geschieht, die diesen Namen nicht mehr verdienen und am besten geschlossen, komplett abgewickelt werden wie die DDR und die „Institute für Imperialismusforschung” oder „Marxismus-Leninismus” des einstigen Ostblocks. Unsere Universitäten sind von Ideologie durchdrungen. Feministische Kader und linksradikale Listen indoktrinieren dort ganze Generationen unsrer Jugend – was inzwischen schon in Kindergärten und an Grundschulen beginnt. Geisteswissenschaften sind zu Propagandafächern geworden. Wenn Universitäten zu kaputt sind, um gerettet zu werden, sind neue Universitäten zu gründen, mit besseren Satzungen. Entzieht Professoren, die Ideologie fabrizieren, Lehrsitz und akademischen Grad. Was in den letzten Jahrzehnten an akademischen Graden vergeben wurde, ist zu einem bedenklichen Anteil wertlos.

Neue akademische Grade sollten nach neuer Prüfung vergeben werden. Akademien können neu aufgesetzt werden, ohne Ideologen. Nur sachliche und objektive Fächer dürfen Zulassung erhalten, und nur Wissenschaftler, die nachgewiesen haben, sachlich und objektiv zu forschen, erhalten akademische Grade und Zulassungen. Am besten werden an anderen Orten von anderen Personen die Geisteswissenschaften neu gegründet. Heutige Publikationen sind ähnlich verdächtig wie solche aus dem Dritten Reich oder dem kommunistischen Ostblock. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Verwendung vorher festgelegter Kategorien in quantitativer Forschung ergibt eine Betonung dessen, was schon bekannt ist, und bedeutet daher ‚die Stimmen von Frauen zum Schweigen zu bringen’ (Maynard 1998:18).» (a.a.O.)

* Bevor etwas erforscht werden kann, muß klar sein, was erforscht wird. Wer fordert, die Kategorien während der Forschung passend zur Absicht hinzubiegen oder zu erfinden, betreibt eine Kulturrevolution, aber keine Wissenschaft. Rote Karte allen, die subjektive Kulturrevolution statt objektiver Wissenschaft betreiben. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, bedeuten auch, daß Frauen in einer wertneutralen Weise untersucht werden, wogegen tatsächlich das Ziel feministischer Forschung sein sollte, Forschung spezifisch für Frauen durchzuführen.» (a.a.O.)

* Wer gegen wertneutrale Forschung ist, betreibt Propaganda durch Ideologiefächer. Rote Karte. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Zuweilen wird geäußert, daß die Suche nach universellen Gesetzen inkonsistent sei mit der feministischen Betonung relativer Natur sozialer Realität, die als eingebettet in verschiedene soziale Identitäten (gründend auf Gender, Ethnie, sexueller Orientierung, Klasse, u.s.w.) betrachtet wird, die für Individuen einzigartig sind (Miner-Rubino et al. 2007).» (a.a.O.)

* Wer nicht nach allgemeingültigen Erkenntnissen strebt, hat sich auch auf philosophischer Ebene disqualifiziert. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

Die grundlegenden Prinzipien von Maria Mies sind eine Umkehr wissenschaftlichen Vorgehens. Es wirkt wie eine Parodie, ist aber ernstgemeint und wird seit Jahrzehnten so angewendet.

* Ersetzen von Objektivität durch Subjektivität

* Ersetzen von Wertfreiheit durch Teilnahme an politischen Kämpfen

* Veränderung der Personen und des Bewußtseins, das erforscht wird

* Aufhebung des Unterschiedes zwischen Forscher und Forschungsgegenstand: Die ‚Erforschten’ forschen selbst, was bedeutet, daß radikale politische Interessensgruppen ihre eigene Agenda als ‚Forschung’ bezeichnen.

Dabei sind bereits Themawahl und Begriffsbildung ideologisch motiviert und geben die ‚Ergebnisse’ vor. Es reicht also nicht, sämtliche Ergebnisse zu widerlegen, weil bereits Thema und Fragestellung tendenziöse Propaganda sind, die von den wirklichen Problemen ablenken. Die Begriffsbildung ist bereits verkehrt und gibt feministische Antworten vor. Für solch einen gefährlichen Quatsch bezahlen wir Steuerzahler viel Geld; die Gehälter für Indoktrination sind höher als die in soliden Kernfächern von Technik, Naturwissenschaft und Mathematik.

«Professoren von Gender- und ethnischen Studien erhalten 12.000$ mehr als andere
Celine Ryan, California Senior Campus Berichterstatter, @celinedryan am 13. Aug. 2018

Ein neuer Bericht über Gehälter im akademischen Jahr 2017-2018 enthüllt, daß Professoren von „Gebiets-, ethnischen, kulturellen, Gender- und Gruppenstudien” fast 12.000$ mehr verdienen als Professoren im Durchschnitt.

Insbesondere erhielten Professoren von Gender- und ethnischen Studien 15.000$ jährlich mehr als ihre Kollegen in Bereichen wie Mathematik, Biologie und Physik.

Ein Bericht, der von der College and University Professional Association für Human Resources (CUPA-HR) herausgegeben wurde, enthüllt, durchschnittliche Gehälter für Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender, und Gruppenstudien” im akademischen Jahr von 2017-2018 um 15.000$ höher waren als für Professoren der Biologie, Mathenmatik & Statistik, und Naturwissenschaften. …

Laut dem Bericht bezogen Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender und Gruppenstudien” letztes Jahr durchschnittlich 105.656$, wogegen Professoren der Naturwissenschaften nur 90.422$ erhielten. Professoren der Mathematik und Statistik begnügten sich im Durchschnitt mit 89.691$, Professoren der Biologie und Biomedizin wurden nur 88.792$ gezahlt.

Zu Kursen der Professoren von Fächern wie Kultur und Gender Studien gehören Praktika in sozialer Gerechtigkeit an der Universität von Kalifornien-San Diego2, Schwule Sexualität in schwarzer Popkultur an der UC-Santa Cruz, und Transnationaler Feminismus an der UC-Berkeley.»3(campusreform)

Eine vernünftige Regierung ist in Ungarn dabei, solch radikalen Angriff auf Wissenschaftlichkeit abzuschaffen. Was tun unsere unvernünftigen feministisch geprägten Regierungen und Medien? Vorhersehbar schimpfe sie den ganzen Tag auf jene wenigen Aufrechten, die den Verstand noch nicht verloren haben. Bei uns läuft alles immer genau falsch herum.

«Orbans Regierung schafft Genderstudien in Ungarn ab

Zu Beginn dieser Woche erhielten ungarische Universitäten 24 Stunden Zeit vom Ministerium für menschliche Kapazitäten (EMMI) und dem Justizministerium (IM), um einen vorgeschlagenen Zusatz zu kommentieren, der erklärt, daß zukünftig keine Genderstudienkurse begonnen werden können, berichtete HVG.hu am Freitag.

Laut HVG.hu enthält der Zusatz, der Genderstudien betrifft, keine Erklärungen. Zwei Universitäten sind betroffen: Ungarns größte staatlich finanzierte Universität ELTE, und die Zentrale Europäische Universität, gegründet von George Soros. Wenn der Zusatz in Kraft treten sollte, so bedeutet es, daß niemand in Ungarn Genderkurse besuchen oder einen Abschluß in diesem Fach erhalten kann. HVG.hu vermerkt, daß CEU sowohl ungarische als auch amerikanische Abschlüsse anbietet, letztere nicht vom Zusatz betroffen sind. …

Mitglieder der Regierung haben Genderstudienkurse kritisiert; laut ihnen handelt es sich um Ideologie, nicht Wissenschaft – vermerkt HVG.

Hungary Journal»4 (thehungaryjournal)

Feminismus ging von falschen Annahmen aus, benutzte unwissenschaftliche Methodik, die eine genaue Verkehrung aller wissenschaftlichen Prinzipien in ihr Gegenteil sind, baute auf ideologischen und falschen Fragestellungen und Begriffsdefinitionen. Die Vorgehensweise aller feministisch geprägten Fächer ist auf allen Ebenen Humbug und das genaue Gegenteil rationalen Vorgehens, ihre Ergebnisse das genaue Gegenteil der Wahrheit: Tatsächlich wird bereits angeboren (aus evolutionären Gründen) viel stärker auf weibliche Stimmen gehört als auf männliche. Feminismus hat männliche Stimmen völlig verstummen lassen und unterdrückt; weibliche wurden in allen Zeiten bevorzugt. Regelmäßig ist das Gegenteil des Feminismus wahr. Feminismus ist die radikalste Pervertierung menschlicher Natur und wissenschaftlicher Prinzipien.

«Skeggs (2001: 429-30) argumentiert, daß die politische Ziele feministischer Forschung zu einer Präferenz für qualitative Forschung führten, um ‚das Schwergewicht auf weibliche Erfahrung zu legen, die geteilten Bedeutungen zwischen Frauen zu vernehmen und zu erforschen, mit dem Ziel, traditionelle Forschung umzuformulieren’.»5 (a.a.O. Alan Bryman)

‚Qualitative Forschung’ ist ein irreführender Euphemismus für hochgradige Ideologie, die irrationale politische Hysterie unter dem Deckmantel angeblicher ‚Forschung’ betreibt und ganze Generationen damit umerzieht, verwirrt und ansteckt. Es ist Kulturrevolution, die mit wissenschaftswidrigen Mitteln betrieben wird. Subjektive Bauchnabelschau politischer Hysterikerinnen erzieht Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach den Prinzipien ihrer Ideologie um, indoktriniert sie, verwirrt ihre Identität, schafft eine verdrehte Wahrnehmung in Leben, Kultur, Gesellschaft und sogar in der Forschung.

Feministinnen führen vor, daß sie nicht nur unfähig oder unwillig sind, wissenschaftliche Methodik zu benutzen, sondern diese absichtlich in deren radikales Gegenteil pervertieren. Daher sind Feministinnen eine Gefahr für Wissenschaft, wissenschaftliche Methodik, Objektivität und faktenbasiertes Wissen. Da sie einen Großteil der Bevölkerung angesteckt haben mit ihrer kollektiven Hysterie, einem geistigen Wahngebilde angesteckt, vor allem ganze Generationen von Frauen verführt haben, ist durch den Feminismus experimentell bewiesen und deutlich gemacht worden, welch große Gefahren bestehen, wenn für subjektive, emotionale Einflüsterungen anfällige feministisch geprägte Frauen in die Wissenschaft gelassen werden: Das gesamte System der Wissenschaft ist in großer Gefahr, von irrationaler Ideologie pervertiert zu werden. Feministinnen haben die Wissenschaft nicht nur mißbraucht, sondern zerstört. Es ist Selbstmord einer Zivilisation, diesen Weg zu gehen. Vielleicht wird deswegen das gesamte Abendland untergehen, der nordische, kaukasische Mensch für immer aus der Welt verschwinden, weil er diesen Fehler begangen hat.

«Ich kann sogar erklären, warum das so ist. Ich habe nämlich feministische Gender-Literatur gelesen, und da steht das drin. Ich habe meine Gender-Hausaufgaben gemacht. Da steht nämlich drin, daß sich Frauen ausgegrenzt fühlen, weil Männer sich so gerne die Nächte in den Labors um die Ohren schlagen um zu forschen und zu arbeiten. Frauen das aber nicht möchten, sondern Wert auf Work-Life-Balance legten und gerne so als Seiteneinsteiger gleich in Führungsebenen einsteigen möchten, ohne sich vorher die Mühe des Erarbeitens auf sich zu nehmen (und dann Gleichstellung fordern und über Pay Gap motzen). Deshalb müsse jegliche Qualitätsanforderung abgeschafft werden, damit Frauen nicht schlechter bewertet werden können und die Gleichstellung funktioniert.»6 (Danisch)

Qualität ist ein Hindernis für Gleichmacherei. Doch was Danisch beschreibt, ist nur eine kleine Randnotiz angesichts der prinzipiellen Antiwissenschaftlichkeit bereits in Ansatz, Prämissen und Methodik. Es ist viel schädlicher, wenn politische Hysterie, Irrationalität und Subjektivität Wissenschaftlichkeit grundsätzlich zerstören oder korrumpieren, als wenn die Leistungen nachlassen, um der Gleichheitsideologie zu frönen. Leistungen können später auch wieder steigen, wenn qualifizierte Kräfte übernehmen. Unwissenschaftlichkeit und Hysterie zerstören Wissenschaft und Universitäten, Gesellschaft, Staat und freiheitliche Demokratie, die dann hysterische Unsinnsziele verfolgt und sich selbst abschafft. Mangelnde Leistungen sind daneben ein winziges Problem.

Fußnoten

1 «Social Research Methods
Alan Bryman (p. 403)
Feminism and qualitative research
A further dimension that could have been included in in the section on ‘Some contrasts between quantitative and qualitative research’ is that, in the view of some writers, qualitative research is associated with a feminist sensitivity, and that, by implication, quantitative research is viewed by many feminists as incompatible with feminism. This issue was briefly signposted in Chapter 2. …
The notion that there is an affinity between feminism and qualitative research has at least two main components to it: a view that quantitative research is inherently incompatible with feminism, and a view that qualitative research provides greater opportunity for a feminist sensitivity to come to fore. Quantitative research is frequently viewed as incompatible with feminism for the following reasons.
* According to Mies (1993), quantitative research suppresses the voices of women either by ignoring them or by submerging them in a torrent of facts and statistics.
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research are ones that turn women, when they are focus of research, into objects. This means that women are again subjected to exploitation, in that knowledge and experience are extracted from them with nothing in return, even when the research is conducted by women (Mies 1993).
* The emphasis on controlling variables further exacerbates this last problem, and indeed the very idea of control is viewed as masculine approach.
* The use of predetermined categories in quantitative research results in an emphasis on what is already known an consequently in ‘the silencing of women’s own voices’ (Maynard 1998:18).
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research also mean that women are to be researched in a value-neutral way, when in fact the goals of feminist research should be to conduct research specifically for women.
* It is sometimes suggested that the quest for universal laws is inconsistent with feminism’s emphasis on the situated nature of social reality, which is seen as embedded in the various social identities (based on gender, ethnicity, sexual orientation, class, and so on) that are unique to individuals (Miner-Rubino et al. 2007).»

2 Das entspricht einer Ausbildung zum „Social Justice Warrior”. Ähnlich könnten praktische Übungen bei der ANTIFA auf dem Lehrplan stehen. Viel scheint daran nicht mehr zu fehlen.

3 «Gender, Ethnic Studies profs earn about $12k more than peers
Celine Ryan, California Senior Campus Correspondent, @celinedryan on Aug 13, 2018
A new report based on salary data from the 2017-2018 academic year reveals that professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” earn almost $12,000 more than the average professor, overall.
Notably, professors of subjects like Gender and Ethnic Studies also made about $15,000 more per year than their counterparts in fields like Math, Biology, and the Physical Sciences. …
A report released by The College and University Professional Association for Human Resources (CUPA-HR) reveals that the average salary for professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” during the 2017-2018 academic year was about $15,000 more per year more than for Biology, Math & Stats, and Science professors. …
According to the report, “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” professors earned an average of $105,656 last year, while professors of Physical Sciences earned only $90,422. Mathematics and Statistics professors made an average of $89,691, and Biology and biomedical professors earned just $88,792.
Courses taught by professors of subjects like Cultural and Gender Studies include Social Justice Praxis at the University of California-San Diego, Queer Sexuality in Black Popular Culture at UC-Santa Cruz, and Transnational Feminism at UC-Berkeley.»( https://www.campusreform.org/?ID=11213)

4 «Orban govt abolishes gender studies in Hungary
At the beginning of the week Hungarian universities received 24 hours from the Ministry of Human Capacities (EMMI) and the Ministry of Justice (IM) to comment on a proposed amendment, which declares that no gender studies courses can be launched in the future, HVG.hu reported on Friday.
According to HVG.hu, the part of the amendment which concerns gender studies provides no explanation whatsoever. Two universities are concerned: Hungary’s biggest state-funded university ELTE, and the Central European University, founded by George Soros. If the amendment becomes official, it will mean that nobody can attend gender studies courses in Hungary and get a degree in the subject. HVG.hu notes that CEU offers both Hungarian and American degrees, the amendment will not affect the latter. …
Christian Democratic members of the government have been criticising gender studies courses, according to them it’s an ideology, not science – HVG reminds.
Hungary Journal» (https://thehungaryjournal.com/2018/08/10/orban-govt-abolishes-gender-studies-in-hungary/)

5 «Skeggs (2001: 429-30) argues that the political goals of feminist research led to a preference for qualitative research to ‘focus on women’s experience and to listen and explore the shared meanings between women with an aim to reformulate traditional research agendas’.» (a.a.O. Alan Bryman)

6 http://www.danisch.de/blog/2018/05/03/die-bekanntesten-blogs-mit-der-meisten-reichweite-schreiben-maenner/

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen