Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Feminismus (Seite 1 von 41)

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Dieser Artikel nimmt euch mit auf einen seltsamen Trip in dunkle Bereiche. Zunächst sieht alles noch normal daneben aus: Extinction Rebellion, offenbar aus zwielichtigen Kreisen einschließlich von Soros finanziert, bezahlt Aktivisten für Aktionen. Dies scheint keine Mär zu sein und erklärt, weshalb solche Bewegungen, auch Freitags für Verdrehte, sich so rasch ausbreiten konnten.

«Seit Extinction Rebellion seine Aktionen begonnen hat, wurden im Vereinigten Königreich £200.000 an Aktivisten ausbezahlt.

Mindestens £40.000 pro Monat werden an Aktivisten gezahlt. …

Bradbrook, die sich für eine Art „Naturreligions-Medizinmann” der Moderne hält und von sich sagt, der Gedanke, Extinction Rebellion zu gründen, sei ihr unter dem Einfluß psychedelischer Drogen gekommen, der Filmproduzent Joel Scott-Halkes, die Schauspielerin und Enkelin von Baron Sir Thomas Lee und viele mehr, kassieren £300 pro Woche, £800 Euro pro Monat oder £1.340 für eineinhalb Monate Einsatz für Extinction Rebellion.»1 Science Files)

Auch in Australien werden Aktivisten bezahlt – nicht alle, aber wohl die wichtigsten.

Der Hinweis auf bezahlten Protest ist deswegen wichtig, weil offenbar nicht versteuert wurde, was in einem Rechtsstaat strafrechtliche Konsequenzen haben müßte, sogar die Existenz von „Rebellion Extinction” gefährden, die vom tatsächlichen Aussterben autochthoner männlicher Verlierer ablenkt, die von Feminismus und Männermassenmigration bei der Fortpflanzung verdrängt werden, um gegen eine hysterisch und irrational unterstellte frei erfundene Gefahr zu protestieren. Doch unser Regime unterstützt schädliche, gesetzeswidrige Agenden lieber mit unsrem Geld. Genauso wichtig aber ist der Hinweis auf eine treibende Kraft: Psychedelika.

«Extinction Rebellion Mitbegründerin vertritt psychedelischen Ungehorsam

Leben & Kulturnachrichten

Ein Mitglied der Klimaaktivistengruppe hat die Idee einer Masseneinnahme von Psychedelika im Protest gegen die strengen Drogengesetze vertreten

20. August 2019

TextBrit Dawson

Extinction Rebellion (XR) hatte wesentlichen Anteil daran, die Klimadebatte in den Vordergrund zu rücken, verursachte Massenstörungen wuer durchs Land und spielten zweifellos eine Rolle bei der Regierungserklärung eines Klimanotstands. Der jüngste Vorstoß der Gruppe? Masseneinnahme psychedelischer Drogen.

Wenn du das für seltsam hältst, so hast du recht. Nachdem sie zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben, hat Mitbegründerin Gail Bradbrook von XR nun Berichten zufolge zu psychedelischem Ungehorsam aufgerufen – im wesentlichen eine Menge Leute, die bewußtseinsverändernde Substanzen nehmen aus Protest gegen die drakonischen britischen Drogengesetze.

Bei einer Ansprache auf einer Konferenz über Psychedelika sagte Bradbrook in London vorige Woche (16. August): „Ich würde zivilen Massenungehorsam unterstützen, bei dem wir Medizin nehmen, um dem Staat zu sagen, daß er absolut kein Recht hat, unser Bewußtsein zu kontrollieren und unsere spirituelle Praxis zu definieren.”

Die Aktivistin erklärte, daß Psychedelika bei der Gründung der Bewegung eine Rolle spielten, obwohl sie bestätigte, daß es nicht die Politik von XR sei, Drogengebrauch zu fördern.»2 (dazed digital)

Solch schiefe Logik schlägt dem Faß wieder mal dem Boden aus. Eine hysterische Sekte, die schon kleine Kinder und Jugendliche mit absurden Ängsten vor dem lebenswichtigen CO2 und irrationaler Ideologie indoktriniert, wirft der Regierung vor, das Bewußtsein zu kontrollieren. Das ist in etwa so, als würde die Psychosekte Scientology, die für massive Bewußtseinskontrolle ihre Mitglieder berüchtigt ist, der Gesellschaft vorwerfen, eben das zu tun, was tatsächlich sie selbst tut. Noch verrückter wird es dadurch, daß Medien und Staat die Klimahysteriker unterstützen, sie bei Gesetzesbrüchen von Schulschwänzen bis illegalen Blockaden gewähren lassen, ihren unsinnigen Forderungen entgegenkommen, wobei sich Altparteien gegenseitig überbieten und noch teurere Maßnahmen fordern, die unsere Lebensgrundlage Wirtschaft zerstören, ohne den geringsten Nutzen zu haben. Tatsächlich üben Regierung und Medien bereits Bewußtseinslenkung aus, indem sie Kritiker verleumden, aus Medien heraushalten, am liebsten niemals Vertreter der Opposition AfD einladen würden, und echte Feminismuskritiker seit 1968 nicht mehr zu Wort kommen ließen.

Ob in Staat oder Medien: Bewußtseinslenkung und -kontrolle geschah also zugunsten von XR und anderen hysterischen Sekten. Solch massives Schüren irrationaler Ängste, wie es XR schamlos betreibt, wird von Klimapanikern offen zum Leitmotiv von Wahrnehmung und Politik erhoben. Solche Methoden benutzten bereits alle feministischen Wellen, von denen sie erfunden wurden. Anders ist lediglich, das sie sich für sichtbar völlig vom Bezug auf die Wirklichkeit gelöst haben. Solange es um Frauen ging, die wir instinktiv schützen und verteidigen, war der Verstand von geschlechtlichen Tabus und angeborenen evolutionären Verdrängungsmechanismen vernebelt, weshalb die Irrationalität nicht im vollen Umfang begriffen wurde. Hier jedoch können es alle sehen, die sich nicht von der Angst anstecken lassen.

Da die meisten Beteiligten vermutlich keine Psychedelika nehmen während ihrer Proteste, sind diese ein klassischer Fall von irrationaler, ins politische gewendeter Ängste und Hysterie, wie sie alle feministischen Wellen kennzeichnete, die ihr Leiden ausagierten, indem sie die ganze Gesellschaft damit ansteckten. Im übrigen sind nicht Psychedelika Ursache der Ängste, sondern diese waren zuvor schon da. Es hat in den 1960ern durchaus erfolgreiche Ansätze gegeben zu Psychotherapie mit Psychedelika, aber in Hand ausgebildeter Therapeuten, nicht in den Händen extremistischer Hysteriker und Sekten, die versuchen, bislang gesunde Menschen mit ihrer Ideologie anzustecken: das ist die Hauptgefahr bei der Sache.

Wegen psychedelischen Drogen (LSD, Psilocybin) waren die Linken bereits in den 1960ern und 1970ern kreativer und haben die Konservativen mit ihrem nüchternen Verstand in geregelten Bahnen ausmanövriert, wie ich in einigen meiner Bücher beschrieben habe. Das wiederholt sich heute.

Bei XR trat auch Acid Pauli auf.

Acid Pauli hat klare Bezüge zu Psychedelika; das Problem ist hier, eine Bewegung politischer Hysterie zu unterstützen, deren Rückzug aus der Realität durch mißbräuchliche Verwendung erleichtert und gestützt wird.

Vielleicht sind diese Initialen nur Zufall, vielleicht aber auch nicht.

Nicht nur Linksextremisten hatten einen Bezug zu Psychedelika, wie im Göttinger Mescalero-Artikel von 1977, sondern auch die Gründer der Umweltbewegung.

«Die Gründer des Tages der Erde von 1970 und der Umweltbewegung verdankten viel der Verbreitung von LSD in den 1960ern»3 (democracychronicles)

Es ist auf den ersten Blick einfach, Psychedelika pauschal abzulehnen und zu verulken. Jedoch ist dies ein Fehler, denn Schamanen benutzen in vielen Weltteilen solche Substanzen seit der frühen Steinzeit. Der Zusammenbruch traditioneller abendländischer Kultur wäre ohne die Psychedelische Bewegung der 1960er, die erhebliche Teile damaliger Jugendlicher erfaßt hatte, nicht möglich gewesen. LSD gilt als entscheidende Triebkraft für Entstehen und Entwicklung der Hippiebewegung von 1964 bis 1967 und die erhebliche Veränderung junger Menschen, die sich bis heute fortgesetzt und verstärkt hat. (siehe „Das Leben als Reise”) Auch die Kulturrevolution ab 1968 wäre undenkbar gewesen ohne diesen Hintergrund. Problem daran ist der Mißbrauch solcher Substanzen in Kreisen, die radikalen Ideologien anhängen. In den 1960ern waren das studentische Linksradikale und angehende Feministinnen, die teilweise auf verrückte Ideen kamen, doch andererseits einen Vorteil aus der freigesetzten Kreativität, Beweglichkeit und der Schubkraft zu persönlicher Veränderung zogen, mit denen dann ihre verrückten Ideen erfolgreich durchgesetzt wurden. Sie waren sozusagen strategisch überlegen, obwohl ihre Ideen falsch und verrückt waren.

«Steve Jobs erwähnte zu Lebzeiten mehrmals seine LSD-Erfahrungen als äußerst wichtig für ihn. … In einem Interview mit Wired sagte ein früher Beschäftigter von Cisco namens Kevin Herbert, daß LSD ein wirksames Mittel beim Problemlösen sein könne. Daran glaubte er so stark, daß er eingriff und Cisco daran hinderte, jemals einen Techniker auf Psychedelika zu untersuchen. … Einer des berühmten Duos Watson und Crick, Francis Crick, entdeckte Berichten zufolge die Doppelhelixstruktur von DNS 1953 unter dem Einfluß von LSD. … Mullis ist ein Wissenschaftler, der bekannt ist für eine wichtige Verbesserung eines Prozesses, der Polymerase Kettenreaktion genannt wird, oder PCR Technik. Dies ist eine jetzt gebräuchlich Methode (von unschätzbarem Wert) für wissenschaftliche Studien zur DNS. Als die BBC ihn befragte, ob diese Leistung ohne seinen Gebrauch von LSD möglich gewesen wäre, erwiderte er, „Ich weiß es nicht. Ich bezweifle es. Das bezweifle ich ernsthaft.”»4 (businessinsider)

Auch Wissenschaftler bedienten sich des LSDs als Kreativitätsschub. Zwar ist richtig, verrückte Ideen, die deutlich den Einfluß den Verstand ausschaltender Substanzen zeigen, abzulehnen und zu entlarven. Jedoch wäre es fatal, sich auf einen asymmetrischen Konflikt einzulassen, bei dem die andere Seite technisch überlegen ist, daher immer einen Schritt voraus.

Eine pauschale Verdammung hätte auch den Nachteil, viele normale junge Menschen, die aus Neugier oder zur persönlichen Entwicklung Psychedelika wie LSD versuchen, vor den Kopf zu stoßen und extremistischen Hysterikern in die Arme zu treiben. Hier ist eine Differenzierung nötig.

Schlimm ist vor allem die Frechheit, wie hysterische Ideologien alle Tatsachen in ihr genaues Gegenteil verdrehen. Biologisch dominante Frauen fanden sich aufgrund schiefer Wahrnehmung benachteiligt und unterdrückt, womit im 19. Jahrhundert die erste feministische Welle begann, sämtliche abendländische Kultur der Geschlechterergänzung zerschlug, und damit unermeßlich viel Leid über die Menschheit brachte. Immer warfen sie Männern und einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚Patriarchat’ kraß falsches vor, was für sie selbst freilich galt. Unzählige Schlammschlachten gegen abendländische Männlichkeit führten sie seit 150 Jahren, alle von ihnen mit katastrophalen Folgen, viel unnötigem unmenschlichem Leid, Verwirrung, und politischen Folgeschäden wie durchgeknallter Politik hysterischer Extremisten. Genauso werfen nun hysterische Klimapaniker, deren Wahnideen teilweise auf Psychedelika gründen, ausgerechnet den halbwegs normal gebliebenen vor, psychotisch zu sein.

«Klimahysterie auf der Psychocouch
9. Oktober 2019 Holger Douglas

Nach dem ersten Blick in die Zeitschrift könnte man gleich denken, sich verlesen zu haben. Nein, nicht diejenigen, die der blanke Horror ergreift ob der angeblich menschengemachten Klimakatastrophe, nicht diejenigen, die glauben, ein Spurengas in der Atmosphäre packe die Erde in Watte und lasse die Temperatur steigen, nicht diejenigen, die ganz laut „Wir haben keine Zeit mehr!” rufen, gehören auf die Psychocouch – nein, sondern jene, die Zweifel äußern. …

Aus dem Artikel erhellt sich auch, wie weit fortgeschritten Klimapsychosen schon gediehen sind. So habe die American Psychological Association bereits 2008 eine Arbeitsgruppe zum Thema ‚Klimawandel’ ins Leben gerufen und warne vor „profunden psychosozialen Verwerfungen durch den Klimawandel”.

„In der jüngeren Zeit haben sich global verschiedene Psychologen und Psychotherapeuten in Anlehnung an die Proteste der Jugend mit der Initiative ‚Psychologists/Psychotherapists for Future’ gleichermaßen positioniert, sie kennzeichnen den Klimawandel als ‚existenzielle Bedrohung’.”…

Gegen ganz hartnäckige ‚Klimaleugner’ helfe dann nur noch, Therapien und Schuldempfinden aufzubauen. Davon ausgenommen sollen übrigens die FFF-Kiddies sein. Sie seien „existenziell gesund”, diagnostiziert Diplom-Psychologe Chmielewski

Kommunisten haben es vorgemacht: Wer nicht denkt, was jeder zu denken hat, ist ‚krank’ und wird in Umerziehungslager gesteckt. Kritiker der Theorie vom menschenverursachten Klimawandel in Irrenanstalten. Die Klimasekte nimmt allmählich bedrohliche Formen an.

Bei Biologen, die noch an alte Weisheiten wie „es gibt nur zwei Geschlechter” glauben, wird der Psychoterror schon drastisch ausgeübt, wie etwa Professor Ulrich Kutschera erfährt. Da paßt, daß die Zeitschrift auf ihre eingeführte „geschlechtersensible Schreibweise” hinweist»5 (Junge Freiheit)

Die HysterikerInnen wurden zu Ärzten; das Land zu einer Psychiatrie mit offenen Grenzen. Verrückt ist das schon lange, wie mein so gut wie ungelesenes Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” zeigte. Leider wird es ignoriert. Ich habe vor Jahrzehnten schon rechtzeitig darauf hingewiesen. Aber in einer verrückten Welt werden Normale ausgelacht und nicht ernstgenommen.

«Menschen, die diese gerade beschriebene, für sie ganz offenkundig ‚existenzielle Grenzsituation’ zum Anlaß nehmen, um all diejenigen, die anderer Ansicht sind als sie, diejenigen, die die ‚Apokalypse’ verleugnen, die „die menschliche Verursachung des Klimawandels als Lüge abweisen”, die den „menschengemachten Klimawandel verharmlosen”, ihm nicht die „oberste Priorität einräumen” wollen, zur akuten „Eigen- oder Fremdgefährdung” erklären. Menschen, die ihre eigene, offenkundige Psychose damit bekämpfen wollen, daß sie alle normalen, daß sie einen „Großteil der Weltbevölkerung”, der die These vom menschengemachten Klimawandel – im Gegensatz zu ihnen – für einen Witz hält, zu Kranken erklären.

Es ist wie ein Aufstand im Irrenhaus, gleicht dem Versuch, das Perverse zu normalisieren und mündet in den Satz: „Die Patienten – das sind wir alle”. …

Der von Chmielewski für gegeben erachtete und von Menschen gemachte Klimawandel ist eine solche ‚existenzielle Krise’, in der sich Chemielewski wohl seiner eigenen Sterblichkeit bewußt geworden ist, weshalb er von „Apokalypse” spricht, von der „drohenden Zerstörung der Welt”, der „Verleugnung der Realität”: Die Erde stehe am Abgrund.

Dieser fast schon mythische Glaube an eine unglaubliche Menschenmacht, die um ein Vielfaches stärker ist, als alle Energie, die die Sonne aufwenden könnte, um das Klima auf der Erde zu beeinflussen, führt bei Chemielewski dazu, daß er die Legitimität von Kritik an dieser absurden Idee leugnet. Die Angst vor der Apokalypse und dem eigenen Tod im Fegefeuer der menschengemachten Klimakrise, treibt ihn so weit, diejenigen, die seinen Wahn nicht teilen, pathologisieren zu wollen, sie zum Behandlungsgegenstand seiner Zunft der Psychotherapeuten zu machen, also derjenigen, die wenn sie andere behandeln wollen, immer einen Teil von sich behandeln, denn, wie Chemielewski sagt: „Die Patienten, das sind wir alle”.

Derartige selbstreferentielle Zuschreibungen einer Erkrankung, können nur aus einem wirklich verwirrten Gehirn entspringen, so daß uns Chemielewski davon überzeugt hat, daß er ein Patient seiner eigenen Diagnose ist.

Er sollte sich daher einer Therapie unterziehen, die – wir folgen hier seinen Vorschlägen – darin bestehen kann, seine ‚existenzielle Neurose’ durch die Aufnahme einer weniger für ihn belastenden Tätigkeit, z.B. als Bauarbeiter zu bekämpfen. …

Dieser Blogpost basiert vollständig auf dem Beitrag „Die Verleugnung der Apokalypse – der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie”, den Fabian Chmielewski im Psychotherapeutenjournal, das von der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten herausgegeben wird, veröffentlicht hat.

Wir wenden ausschließlich die Konzepte und Folgerungen an, die Chmielewski angewendet hat und zeigen, daß nicht diejenigen, die am menschengemachten Klimawandel zweifeln, therapiebedürftig sind, sondern derjenige, der den normalen Zweifel anzweifelt und sich ansonsten als Herbeirufer der Apokalypse betätigt. Diese Vorgehensweise zeigt, dass der wissenschaftliche Gehalt des Textes von Chmielewski gleich null ist. Es handelt sich bei seinem Text um einen ideologischen Text, den wir als Ergebnis einer Psychose ansehen, was den Vorteil hat, daß man auf Grundlage von ICD-10 diagnostizieren und behandeln kann und nicht wie Chmielewski eine neue psychische Störung erfinden muß. Es ist erschreckend, daß textueller Unrat wie der von Chmielewski im 21. Jahrhundert unkommentiert in der Zeitschrift eines Berufsverbandes erscheinen kann. Es zeigt, wie weit die wissenschaftlichen Standards in Deutschland gesunken sind, wobei natürlich in Rechnung gestellt werden muß, daß die entsprechenden Standards in der Psychotherapie nie besonders hoch waren.»6 (Science Files)

Eine kleine Fußnote der Absurdität sind Plasikmüllberge, die von den vermeintlichen Umweltschützern hinterlassen wurden. Ebenso absurd war, daß XR an mehreren Orten dabei erwischt wurde, mit Dieselgeneratoren (!) den für ihre Protestaktionen benötigten Strom zu erzeugen.

«Müll am Potsdamer Platz 8. Oktober 2019

Der Klima-Protest der Aktivistengruppe Extinction Rebellion ist gerade erst gestartet. Doch schon nach einem Tag fällt einiges an Müll an, darunter jede Menge Plastik. Der Potsdamer Platz versinkt im Unrat – und das bei einem Klima-Streik! …

Einige nahmen ihre Transparente, Banner und Schlafsäcke wieder mit, als sie im Zuge der Räumung den Platz verließen, andere hingegen nicht. Laut B.Z.-Informationen füllten Plastikfolien, Aufbauten und anderer Unrat allein einen ganzen Container der Berliner Stadtreinigung (BSR).

11,5 Kubikmeter Müll allein am Potsdamer Platz

Auf B.Z.-Anfrage teilte Sebastian Harnisch, Sprecher der BSR, am Dienstag mit: „Die BSR ist von der Polizei für die Reinigung des Potsdamer Platzes angefordert worden. Im Zuge der dortigen Reinigungsarbeiten haben wir ca. 11,5 Kubikmeter Müll eingesammelt. …

Außerdem sei im Rahmen der Protestaktion Bauschutt (z.B. Zement, Badewannen) angefallen. Für die Beseitigung dieses Mülls sei die BSR allerdings nicht zuständig. … Im Verhältnis zur Straßenfläche, die für die Aktion in Anspruch genommen wurde, ist das Abfallaufkommen jedoch recht hoch gewesen.”»7 (BZ)

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2019/10/13/200-000-um-extinction-rebellen-zu-bezahlen-kampf-gegen-das-aussterben-kann-zum-aussterben-fuhren/

2 «Extinction Rebellion co-founder supports psychedelic disobedience
LIFE & CULTURE NEWS
A member of the climate activist group has championed the idea of a mass ingestion of psychedelics in protest against strict drug laws
20 August 2019
TextBrit Dawson
Extinction Rebellion (XR) has been integral in bringing climate conversations to the forefront, causing mass disruption across the country and undoubtedly playing a role in the government’s declaration of a climate emergency. The group’s latest venture? Mass ingestion of psychedelic drugs.
If you think this sounds weird, it’s because it is. Previously encouraging civil disobedience, XR co-founder Gail Bradbrook has reportedly now called for psychedelic disobedience – basically loads of people doing mind-bending drugs in protest against the UK’s draconian laws.
Speaking at a conference on psychedelics in London last week (August 16), Bradbrook said: “I would support a mass civil disobedience where we take medicine to tell the state they have absolutely no right to control our consciousness and to define our spiritual practice.”
The activist explained that psychedelics played a part in her founding of the movement, though confirmed it wasn’t XR’s policy to promote drug use.» (https://www.dazeddigital.com/life-culture/article/45687/1/extinction-rebellion-co-founder-psychedelic-disobedience-protest-uk-drug-laws)

3 «Earth Day’s founding in 1970 and the environmental movement owe much to the popularization of LSD in the 1960s» (https://democracychronicles.org/extinction-rebellion/)

4 «Steve Jobs made several mentions throughout his lifetime about his LSD experiences being incredibly important to him. … In an interview with Wired, an early Cisco employee named Kevin Herbert said that a drug like LSD can be an effective tool in problem solving. He believed it so strongly that he stepped in to prevent Cisco from ever drug testing a technologist. … One half of the famous Watson and Crick, Francis Crick reportedly discovered the double-helix structure of DNA in 1953 while under the influence of LSD. … Mullis is a scientist known for making a major improvement on a process called the polymerase chain reaction, or PCR technique. This is now a commonplace (and invaluable) method for scientific research on DNA. When the BBC asked him if his achievement would have been possible without his use of LSD, he said, “I don’t know. I doubt it. I seriously doubt it.”» (https://www.businessinsider.com/scientists-and-geniuses-who-used-drugs-2013-8?IR=T)

5 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/klimahysterie-auf-der-psychocouch/

6 https://sciencefiles.org/2019/10/09/klimawandel-leugner-sind-ein-fall-fur-die-psychiatrie-oder-sind-die-therapeuten-krank/

7 https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sieht-so-eine-umweltfreundliche-klima-demo-aus

Musik mit Gedicht

Musik mit Gedicht

Da viele Zeitgenossen bei nicht gesinnungskonformen Texten lesebehindert zu sein scheinen, hat ich mal etwas Musik mit Gedicht gemischt. Mal sehen, ob sie bei nicht gesinnungskonformen Themen auch taub sind.

Aus den Notizen des verdächtigen Subjekts Jan Deichmohle

Aus den Notizen des verdächtigen Subjekts Jan Deichmohle

1.10.2019

Besserwisser: „Hallo Herr Nietzsche, Ihre Philosophie ist ja völlig unstrukturiert. Schreiben Sie mal die Aussage Ihrer Werke für jeden verständlich in 5 Zeilen. Wenn Sie das nicht können, haben Sie’s nicht kapiert.”

Nietzsche: „Mors” (falsch zugeschriebenes Zitat)

9.10.2019

Wie immer sprang mir in der Stadt seit 1968 prägende unterschwellige seelische Grausamkeit ins Auge, die ständig zunimmt. Heute nimmt sie die Form einer jungen, hellhaarigen Schönen an mit südstämmigem Freund, einer von vielen, wodurch wir zu verdrängten männlichen Verlierern werden, die ihre eigene sexuelle Diskriminierung und Kuckoldisierung noch bezahlen müssen. Er oder viele wie er wird sie oder viele wie sie unblond schwängern, was uns langfristig aussterben läßt. Eine viele Jahrtausende fortlebende, sehr erfolgreiche Linie wird mit uns untergehen und aussterben, weil eine Generation völlig versagt, die Kette der Weitergabe des Lebens zerbricht.

Zum Hohn vergrößert unsre Regierung den Schaden maximal mit Werbekampagnen:

„Wir leben Vielfalt Nach dem Prinzip der Gleichheit. Wir sind Rechtsstaat. Er fördert die Stärken jedes Menschen – mit Perspektiven für uns alle. So halten wir als Gesellschaft zusammen. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.”

Jeder Satz der Regierungspropaganda ist eine Lüge! Jeder Satz verdreht die Wirklichkeit ins genaue Gegenteil. Jeder Satz ist maximale Lüge und maximal grausam. Www.wir-sind-unrechtsstaat.de Das ist nicht Vielfalt, sondern Einfalt: Wir erlöschen, werden sexuell diskriminiert und sterben aus, verdrängt von fremdem Männerüberschuß, der hier eine neue zweite Heimat zeugt, wogegen wir unsere einzige verlieren. Es ist das schlimmstmögliche, was überzählig gemachten einheimischen Männern geschehen kann: um Liebesleben und Fortpflanzung betrogen, durch Verdrängungskreuzung abgeschafft zu werden, auszusterben.

Das ist nicht Gleichheit, sondern Androzid an den eigenen Landessöhnen. Das ist nicht Rechtsstaat, sondern Unrechtsstaat. Das schafft Ungleichheit, diskriminiert Einheimische, die zu männlichen Verlierern degradiert werden, die auch noch für ihre Diskriminierung knechten und zahlen müssen. Einheimische Männer werden gebrochen, erst vom Feminismus, dann durch fremde Verdränger, können keine Stärken entwickeln. Unser aller Perspektiven werden zerstört, wir als Ethnie, Kultur, Völker und Zivilisation abgeschafft, zu passiv leidenden Minderheiten in der einstigen, einzigen Heimat. So spalten sie die Gesellschaft, übergeben unser Erbe an fremde, uns feindlich gesinnte Männer. Jeder Satz der Regierungswerbung ist größtmöglichste Lüge und von höchstmöglicher Grausamkeit.

(ganz nebenbei: Blonde Mädchen und fleißige Erfinder, die vielen Schattierungen blauer, grüner Augen, heller Haut, heller Haarfarbstufen gehen der Welt verloren, werden zu einem Mischbraun.)

10.10.2019

Seit mindestens 50 Jahren fehlt vollständig Empathie für die eigenen Männer. Nicht der geringste Rest ist übrig für Verlierer weiblicher Wahl und Verdrängung durch fremden Männerüberschuß. Deshalb wird alles so falsch als möglich getan. Bereits in den 1970er Jahren merkte ich das, hätte am liebsten einen Rotstift genommen und jeden Satz, den Feministinnen damals oder in früheren Zeiten geschrieben hatten, dick als falsch angestrichen. Doch die Feministinnen hatten Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, wogegen ich ein lächerliches, ignoriertes Nichts war. Außerdem war gar nicht genug Zeit, um all den Unsinn lesen und Satz für Satz zu widerlegen, auch wenn ich bessere Argumente und Belege fand.

Deshalb wurden ganze Generationen mit Lügen gefüttert und erzogen, die nun wie Feministinnen alles so falsch wie möglich machen, ob in der Regierung, Ministerien, Medien, Presse, an Uni oder Schulen, inzwischen sogar in Kirchen und Vereinen. Wahrnehmung und Instinkte sind verbogen.

In der Friedrichstraße gingen heute hiesige Mädchen und ein Merkelafro in Uniform einer „Flüchtlingshilfe” mit überdreht-aufdringlichen und sonderbaren Gesten strahlend auf Passanten zu.

Empathie für einheimische Männer fehlt vollständig; Totalausfall von Solidarität und Mitfühlen, wo es dringend nötig wäre; es geht ihnen völlig am Arsch vorbei, wie es hiesigen Verlierern ergeht. Feministinnen degradieren Männer erst zu Verlierern, entweder InCel, entsorgte Väter oder abgezockte ehemalige Freunde, um sie dann anschließend zu beschimpfen. Alles hetzt gegen InCel, doch den Hetzern geht nicht auf, daß der Skandal doch ist, wie sie selbst Männer zu InCel degradieren durch Entzug von Liebe und Empathie, und ein weiterer Skandal, sie anschließend für solch grausames Unrecht auch noch zu beschimpfen.

«70% meiner männlichen Anhänger machen mich krank und ich bin ihrer überdrüssig. Ich wünschte, ihr würdet euch verpissen und woanders zu InCel werden» (@FIFI_, 15. Sep 2019)

Solche Gören, die niemals daran dachten, gutherzigen, fleißigen einheimischen Männern zu helfen, die sie zu Verlierern degradieren, halsen ihnen noch Millionen Verdränger auf, die sie mit Solidarität überschütten, belohnen und so scharenweise anlocken. Gemeiner und kränker kann eine Epoche nicht mehr sein. All das ist nur möglich, weil Feministen die Stimme männlicher Verlierer seit mindestens 50 Jahren unterdrückt haben, genau wie meine Bücher seit den 1980er Jahren.

Grüne bekämpfen zynisch Männer, die sie zu Verlierern gemacht haben.

Der Ausfall von Empathie mit den eigenen zu Verlierern degradierten Männern ist total.

Empathie fehlt heute in der gesamten feministischen Gesellschaft vollständig bei denen, die ihrer bedürften. Dabei ist Mitfühlen eine angeborene weibliche Anlage, die jedoch von der feministischen Haßideologie, ihrer verkorksten Weltsicht und Wahrnehmung, und der Entwurzelung aus ergänzender Kultur verdreht und falsch kanalisiert wird. In falsche Bahnen gelenkt wird Mitfühlen in der feministischen Gesellschaft, die ihre eigenen Männer haßt, dazu mißbraucht, fremden Männerüberschuß, der gar nicht hier sein dürfte, mit Solidarität, Mitgefühl und Empathie zu überschütten, außerdem mit Geld, sogar Sex und Beziehungen, was noch mehr Millionen anlockt.

Ganze Generationen wurden mit weltfremden, utopischen Ideologien gefüttert und verdorben, so daß sie alles so falsch wie möglich tun, größmöglichen Schaden anrichten, grausam zu denen sind, die sie lieben sollten, aber jene fördern und vermehren, die ihnen schaden. Dabei kommen sie sich noch gut und ‚moralisch überlegen’ vor, blenden völlig aus, was sie anrichten. Wir leben in einer hysterischen, gehässigen Zeit, deren gleichgültige Gemeinheit und Verdrehtheit jede Vorstellungskraft sprengen. Autochthone männliche Verlierer sind die am heftigsten unterdrückte Gruppe aller Zeiten.

Wie Feminismus gute Beziehungen der Geschlechter zerstörte, und wie sie wieder aufgebaut werden

Wie Feminismus gute Beziehungen der Geschlechter zerstörte, und wie sie wieder aufgebaut werden

Mit Evolutionsbiologie und historischen Quellen hatte ich in Büchern gezeigt, daß zu allen Zeiten Männern besondere Bürden auferlegt wurden, die Frauen nicht zu tragen hatten, die älteste und folgenreichste Diskriminierung die des männlichen Geschlechts ist, das als Filter für Gene dient, und dazu von Frauen sexuell diskriminiert wird. Evolution gab dem weiblichen Geschlecht bei Mensch und den meisten Tierarten strukturelle Dominanz: Frauen sind fruchtbar, pflanzen sich fort, entscheiden über sexuelle Selektion, welcher Mann das darf oder nicht. Damit haben Männer von vornherein im Kernbereich des Lebens keine gleichen Möglichkeiten. Dies wirkt in vielfältiger Weise weiter, von einer Frauen bevorzugenden und männliche Verlierer von Mitgefühl ausschließenden Wahrnehmung bis in gesellschaftliche Pflichten. Feminismus hat alles verläßlich falsch herum gedeutet und damit gigantischen Schaden angerichtet.

Arbeit war für Männer Pflicht. Als die industrielle Revolution das Leben erleichterte, profitierten Frauen davon, indem sie sich 150 Jahre lang zunehmend von dieser Verpflichtung zur Arbeit freimachten, die bei ihnen nicht in gleichem Ausmaß besteht wie bei Männern. Meine Bücher belegten, daß Frauen diesen untypischen Ausstieg aus Erwerbsarbeit in ein Hausfrauendasein in Tagebüchern als Fortschritt und beglückend ansahen, sie selbst so gewählt hatten. Außerdem zitierte ich, wie noch in den 1950er Jahren US-amerikanische Frauenvereine im besetzten Japan Frauen belehrten, sie dürften nicht so viel arbeiten, um ‚gleichberechtigt’ und ‚demokratisch’ zu werden. Tatsächlich verbreiteten die US-Feministinnen erster Welle damals weibliche Vorrechte. Wenige Jahre später stellten Feministinnen zweiter Welle, darunter Betty Friedan, dann empört fest, die Gesellschaft verlange zu wenig von Frauen. Die von ihren Vorgängerinnen angestrebte Freiheit vom Zwang zur Erwerbsarbeit wurde von ihnen nun als ‚Unterdrückung’ empfunden und einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚Patriarchat’ angelastet.

Hier nun die Fakten:

«20. Juli 2018 …

2. Mythos: Frauen wollten außerhalb des Hauses arbeiten

Nur 10% der befragten britischen Teilzeitarbeiterinnen zeigte ein Interesse, Vollzeit zu arbeiten. [6]

Von den Frauen zuhause mit Kindern unter 18 Jahren sagten nur 16% (weniger als 1 von 6), sie wollten außerhalb des Hauses Vollzeit zu arbeiten. [7]

Der Anteil sank auf 12%, wenn die Kinder klein waren. [8]

Von den Hausmüttern sagten nur 22%, die steigende Zahl arbeitender Mütter mit jungen Kindern sei eine gute Sache für die Gesellschaft. [9] …

Besonders Feministinnen haben wiederholt über abnehmende Unterhaltszahlungen geklagt (Männer bezahlen Frauen, damit diese nicht für sich selbst sorgen müssen). [16] [17] [18] [19] …

Besonders Feministinnen sind nicht glücklich über die Zunahme weiblicher Arbeit. Einige forderten kürzlich, „um Geschlechtergleichheit herzustellen”, die gesetzliche Höchstgrenze für Wochenarbeitsstunden müsse für Frauen auf 34 gesenkt werden, aber bei 48 für Männer verbleiben. [23] …

3. Mythos: Historisch sei es Frauen nicht ‚erlaubt’ gewesen, außerhalb des Hauses zu arbeiten.

In frühen landwirtschaftlichen Gesellschaften arbeiteten Frauen 5 Studen täglich, Körner zu mahlen, um daraus Mehl zu bereiten, zusätzlich zum Bestellen des Bodens und zur Ernte der Feldfrüchte von Hand. [24]

Bestätigte Studien über das Alte Ägypten zeigten, daß fast alle nicht aristokratischen Frauen arbeiteten, einschließlich Spinnen, Kämmen und Kardieren von Stoff. [25] [26] [27] …

Zwischen 1787 und 1815 verdienten Ehefrauen in Familien mit nichtarbeitenden Kindern (!) 41 Prozent des Haushaltseinkommens. [28]

In derselben Epoche übten 66% verheiratete Frauen eine aktenkundige Beschäftigung aus. [29] …

80% der Frauen sagte, sie würden einen Mann ächten, der es verfehle, für seine Familie zu sorgen „wie er sollte”. [15] …

Dieser Wandel von einer überwältigenden Mehrheit erwerbsarbeitender Frauen (vor 1850) zu einem kleinen Anteil (in den 1920ern) wurde überwältigend begrüßt von Frauen, und allgemein als ein Segen für Frauen betrachtet.

John Stuart Mill dachte, daß „es keine wünschenswerte Sitte ist, daß Frauen mit ihrer Arbeit zum Familieneinkommen beitragen sollten”. [43] …

Noch 1915 beschwerte sich die Frauenrechtsaktivistin Clementina Black darüber, daß sowohl verheiratete als auch alleinstehende Frauen arbeiten mußten, um Geld zu verdienen: [47] …

Männern wurde diese Wahl nicht gegeben.

Zu Hause blieben Mütter mit Kindern nur in einer außergewöhnlichen kurzen Epoche menschlicher Geschichte, die keine 150 Jahre dauerte, wogegen Norm war, daß beide Geschlechter in allen wachen Stunden arbeiteten. …

4. Mythos: Historisch seien Männer nicht gezwungen worden, außer Haus zu arbeiten

Dies wird üblicherweise umschrieben, „Männer war es erlaubt”, was behauptet, sie seien nicht gezwungen worden… Das wird erreicht, indem Männer gezwungen werden, für Frauen aufzukommen, und alleinige Verantwortung für Kindesunterhalt zu übernehmen. Alle außer den begütertsten Männern waren gezwungen zu arbeiten.

Schon 92 v.Chr. waren Männer vom Gesetz gezwunden, für den Unterhalt ihrer Frauen aufzukommen. [49] Männer, die sich weigerten, für den Unterhalt ihrer Frauen zu sorgen, wurden gerichtlich bestraft nach römischem Recht. [50]

Nach dem Gesetz der ‘coverture’, das in England mindestens von 1660 bis ins 19. Jahrhundert existierte, und in den USA bis 1839, „war eine Ehefrau berechtigt, von ihrem Gatten versorgt zu werden” – wenn sie Schulden machte, mußte der Ehemann dafür zahlen. Weigerte er sich, konnte er ins Schuldgefängnis gesteckt werden. Ehefrauen konnten dafür weder angeklagt noch ins Schuldgefängnis gesteckt werden.

Deshalb sagten Schriften des 18. Jahrhunderts, eine verheiratete Frau sei ‚vom Gesetz bevorzugt’ und beschrieben England als ‚das Paradies für Frauen’. [51] …

In the 19. Jahrhundert konnten Frauen ihren Ehemann um Unterhalt verklagen, während sie noch verheiratet waren, und wenn sie gewann, konnte der Gatte eingekerkert werden. [54]

Auch nachdem das englische Gewohnheitsrecht der ‚coverture’ ersetzt worden war, blieben Männer gesetzlich verpflichtet, für ihre Frauen zu sorgen. Dies wurde verstärkt in aufeinanderfolgenden Beschlüssen des Parlaments von 1861, 1881, 1920 und 1964. [55]»1 (Manumission)

Wie üblich haben euch Feministinnen das nicht erzählt, sondern eine subjektive, utopische Ideologie, die konträr zu den Fakten steht, zur Grundlage ihrer Weltsicht gemacht, die dann anschließend der ganzen Gesellschaft anerzogen wurde. Eine Grundlage feministischer Paradoxie ist dabei folgender Grundsatz: Der Feminismus von gestern wird heute als vermeintliches ‚Patriarchat’ angefeindet. Niemals aber wird erkannt, daß zu allen Zeiten Männer tatsächlich die Benachteiligten waren, ganz gleich, wie sich Männer und Frauen Aufgaben in der Welt teilten.

Um den durch Feminismus entstandenen Schaden in vollem Ausmaß zu bemerken und zu verstehen, was kaputt gemacht wurde, müssen wir mit unseren Fragen tiefer bohren, als dies eine oberflächliche, feministische zeitgenössische Gesellschaft tut; sogar Männerrechtler bleiben in Oberfläche und feministischem Denken stecken.

Als Feminismus zweiter Welle gegen das Hausfrauendasein erster Welle rebellierte, vergrößerte sich der Schaden, weil die Bande zwischen Mann und Frau mit Emanzipation gekappt wurden: Die Frau definierte sich unabhängig von Mann, der im Feminismus außer als negativer Projektionsfläche nicht vorkam. Der Ansatz war bereits feindselig und zugleich unlogisch: So wenig links ohne Bezug auf rechts definieren kann, läßt sich ein Geschlecht durch Bezug auf sich selbst statt dem auf das andere definieren.

Vor allem zerbrachen wichtige kulturelle Bande, die Mann und Frau aufeinander bezogen, ihre Interessen zueinander passend gemacht, und zugleich die einseitige weibliche Wahldiktatur, in der Evolutionsbiologie sexuelle Selektion genannt, gemildert hatten. Die Hausfrauenehe war zwar eine beschädigte Form, verband aber immer noch einen weiblichen und einen männlichen Pol strukturell. Damit war es nun aus und vorbei. Beide Geschlechter fielen auseinander in einem schrillen Mißverstehen, feministischen Anfeindungen. Damit brach die Grundlage weiblicher Liebesfähigkeit zum männlichen Geschlecht, darüber hinaus Empathie und Mitgefühl für viele Männer weg, weil deren Ansehen unter die Schwelle abgesenkt wurde, unterhalb derer evolutionäre Mechanismen ausgelöst werden, die sie von Empathie und Mitgefühl ausschließen, weil Verlierer oder Rangniedere sich nicht fortpflanzen sollen. Dies war der Grund, warum bei allen feministischen Wellen Zeitgenossen anfangs Männerhaß oder erschreckende Gleichgültigkeit gegenüber Männern bemerkten, bis sie später selbst davon angesteckt wurden, es sodann nicht mehr spürten.

Wenn wir jetzt naiv begrüßen, daß Frauen aufgrund von Emanzipation und Feminismus nun wieder selbst arbeiten, wie es sogar Männerrechtler gern tun, weil sie es leid sind, von Forderungen nach Unterhalt und Alimente ausgeplündert und versklavt zu werden, verstehen wir weder menschliche Natur noch Kultur, bleibt der inzwischen allgemeine Empathieschaden gegenüber männlichen Verlierern dauerhaft; heute sind Verlierer, InCel, entsorgte Väter und geschiedene Unterhaltssklaven die unterdrückteste Gruppe der Gesellschaft. Um die Folgeschäden verstehen und beheben zu können, müssen wir uns die Urform menschlicher Gesellschaft anschauen, wie sie von Ethnologen in aller Welt untersucht, oder von Archäologen und Anthropologen erforscht wurde.

Jetzige Berufstätigkeit gründet auf dem feministischen Grundsatz, daß alle Menschen gleich seien, es Geschlechter sozusagen nicht gäbe, und alle im statistischen Mittel das gleiche tun müßten, unabhängig von Größen wie Geschlecht, die Gender gar zur Zuschreibung erklärt. Dies löst jedoch nicht die Probleme, die Feminismus geschaffen hat, weder die Ausbeutung des Mannes durch Unterhalt, Alimente, noch durch gesellschaftliche Pflichten und die Bürde, zu den wenigen höchstens 20% männlichen Gewinnern zu werden, die von Frauen als attraktiv angesehen werden. Die Folge solchen Bemühens ist logischerweise, daß alle Männer sich zunehmend mühen müssen, weil nicht mehr als 20% zu den ersten 20% gehören können. Jeder Erfolg eines Mannes erschwert es notwendigerweise anderen Männer. Jeder, der zum Gewinner aufsteigt, verdrängt logischerweise einen anderen Mann, der auf Verliererrang abstürzt, was ihn von Empathie und Mitgefühl ausschließt, stattdessen für zusätzliche Verachtung, Häme, oder völliges Ignoriertwerden sorgt.

Obwohl bereits Hausfrauenehe starke einseitige Pflichten dem Manne auferlegte, funktionierte sie in dieser Hinsicht noch besser. Denn wer anständig arbeitete, trug zwar eine Extrabürde, aber wer sie schulterte, fand Interesse von Mädchen oder fruchtbaren Frauen und ihr Mitfühlen. Das lag auch daran, daß Frauen und Männer verschiedenes taten; nur dann, wenn es unterschiedlich ist, kann es einen Tausch geben, bei dem sie es füreinander tun. Inzwischen war dieser Tausch oft rudimentär, weil er nur noch auf Hausarbeit fußte. Zugleich oblagen Männer stärkere Verpflichtungen, für die Frau wirtschaftlich zu sorgen und zu arbeiten, als in früheren Zeiten. Die Pflicht bestand seit jeher, wurde schon im römischen Recht genannt. Doch das Ausmaß dieser Pflicht wuchs im Laufe der Zeit, wogegen weibliche Gegengaben immer weiter schrumpften oder ganz entfielen, bis ein reines Ausbeutungssystem entstand, dessen reinste und stärkste Verkörperung Feminismus ist, in allen dessen Wellen verschärft wurde.

Daher sollte nachvollziehbar sein, daß diese Probleme nicht von der Utopie gelöst werden, die sie geschaffen und verstärkt haben. Emanzipation schafft ungebremste einseitige Selektion von Frauen an Männern, die mehr bieten müssen als das, was Frauen ohne Mann bereits haben, was durch ihren eigenen Aufstieg in einst männlichen Aufgabenbereichen aber beinahe unmöglich wird: Frauen verlangen Männern nun schier unmögliches ab, und Feministinnen tun alles in ihrer Macht Stehende, dies Männer unmöglich zu machen. So explodieren weibliche Ansprüche, während es gleichzeitig für Männer zunehmend unmöglicher wird, diese Ansprüche zu erfüllen. Männer, die nicht liefern, sind ziemlich chancenlos.

Doch sogar jene, die liefern, dürfen sich noch lange nicht fortpflanzen oder über ein erfülltes Zusammenleben freuen, denn wie in meinen Büchern dokumentiert, von Studien belegt und von InCel erlitten wird, ist nicht ein tüchtiger Denker, fleißiger Arbeiter oder anständiger Charakter Gewinner weiblicher Selektion, sondern oft ein Schönling mit Arschlochverhalten, ein Ghettogangster, Partyhecht oder berühmter Verbrecher. Ungeeignete Typen, bei denen es vorhersehbar schieflaufen wird, sind Schwarm von steinzeitlichen Instinkten getriebener Frauen. Gutmütige, fähige und fleißige männliche Verlierer gehen leer aus, werden dann allenfalls als Versorger, Zahlmeister. Weibliche Wahl ist desolat schlecht; sie funktioniert nicht und schadet allen Beteiligten: am Ende auch den Frauen selbst. Der Genpool der Menschheit wird versaut, weil aufgrund steinzeitlicher Instinkte Ungeeignete Frauen gefallen, sie beschlafen und schwängern dürfen, ihre Anlagen daher massenweise verbreiten, wogegen kluge, fleißige, tiefgrübelnde Männer mit Erfindungsgabe, denen wir die moderne Welt verdanken, verachtet, vom Beschlafen und Schwängern ausgeschlossen, aus dem Genpool verdrängt allmählich aussterben. Der Spruch „Zurück auf die Bäume ihr Affen” zeigt, wohin Gesellschaften mit überbordender weiblicher Wahl sich langfristig entwickeln: großes Glied, aber infantiles Hirn ohne abstraktes Denkvermögen, ohne Planung und Verantwortung für die Zukunft, ohne Moral, aber sehr reizbar und schnell in männlicher Ehre gekränkt, was mit blutiger Gewalt beantwortet wird. Feminismus ist wie ein Bumerang und schafft genau solche Zustände durch die ungünstigste negative Zuchtwahl am Mann, die nur möglich ist. Beschleunigt wird solche Entwicklung durch ihre Untreue gegenüber dem eigenen Volk, und massenweisen Einlassen solcher Männer, die andere Gesellschaften mit übermäßiger weiblicher Selektion über lange Zeiträume bereits geschaffen haben.

Feminismus und Emanzipation bringen eine Höchstzahl männlicher Verlierer hervor, zunächst einmal InCel, die zu den 80% der Männer gehören, die bei freier weiblicher Wahl leer ausgehen. Unter diesen bilden die InCel die erniedrigste, am meisten unterdrückte Gruppe der Menschheit.

So richtig es ist, daß Frauen, die so lange von Emanzipation und Gleichheit geredet, eher geschrieen haben, nun tatsächlich selbst auch arbeiten, statt anderen auf der Tasche zu liegen, erhöht dies das Auseinanderfallen beider Geschlechter, fördert weiter eine Fehlentwicklung, die Männer im Leben von Frauen zunehmend überflüssig macht. Ihr Ansehen und Status sinkt daher, weil Frauen alles selbst tun können, weshalb immer mehr InCel und Verlierer hervorbringt.

Wie neben vielen auch der Gründer der Soziologie Émile Durkheim feststellte, gehen Familie und Arbeitsteilung auf die Arbeitsteilung beider Geschlechter zurück. Darauf baut das Modell natürlicher menschlicher Kultur. Ein Platz der Siedlung wurde von Artikeln als ursprünglich zentraler Ort beschrieben: Dort traf man abends nach getaner Arbeit. Jede Gruppe brachte die Früchte ihres Tuns mit. Männliche Jäger mochten nahrhaftes Fleisch großer Tiere bringen – wenn sie denn erfolgreich gewesen waren. Frauen mochten Früchte, Beeren, Wurzeln oder Körner gesammelt haben.

In Sagen des Mittelalters und früher Neuzeit waren Spinnstuben gesellige Treffpunkte. Eine Vielzahl von Tätigkeiten war zwischen den Geschlechtern aufgeteilt: Nur deswegen konnten sie einen Bezug stiften, weil beide Seiten von der anderen erhielten, was diese an eigenem Beitrag einbrachten. Gänzlich unsinnig ist es, zu behaupten und lamentieren, „Frauen hätten dieses oder jenes nicht gedurft”. Zunächst sind Ausschlußmechanismen von Frauen gegenüber Männern stärker als umgekehrt. Zudem ist es nicht eine Frage des Dürfens, sondern Frauen wollten es meist nicht, weil es unsinnig für sie wäre, sich unnötig in Gefahr von Krieg oder harter Arbeit zu begeben, und weil ein Tausch, Zusammenarbeit und Füreinander sehr viel besser ist, als selbst alles zu tun. Kulturelle Strukturen haben einen Selbstwert, denn sie geben geschlechtliche Identität, stellen Bezüge zwischen Menschen her und geben eine Sicherheit, die es in der Beliebigkeit individuellen Strebens sonst nicht gäbe. Auch unser Mitgefühl hängt vom Wirken solcher Strukturen ab.

Es ist folglich sogar weniger entscheidend, daß Frauen arbeiten, als vielmehr, daß sie anderes tun und beitragen als Männer. Nur dann verbindet ihr Tun, ist es für Männer statt wie derzeit in Konkurrenz mit ihnen. Nur dann gibt es einen Ausgleich zwischen den Geschlechtern, passen ihre verschiedenen Neigungen gut zusammen: Die kulturellen Rollen sorgen dafür, sind überlieferte Erfahrung vieler Menschen vieler Generationen. Nur dann wird ein tauglicher Mann zumeist wegen seiner guten eingebrachten Gaben von Frauen angenommen werden statt Modeheinis, Gangstern oder ähnlichen Kalibern.

Diese Rollenergänzung ist älter als Familie und Ehe; im Gegenteil ist sie die Grundlage, aus der Familie und Ehe entstanden. Das ist ein wichtiger Punkt. Es gibt nämlich keine Notwendigkeit, Männer abzuzocken, um Geschiedene oder Getrennte bequem zu versorgen, wenn Mann wie Frau auch ohne intime Beziehung Teil einer solchen Ergänzungsstruktur sind. Jeder bringt einen Teil in die Gemeinschaft ein und erhält dafür Beiträge anderer, unabhängig ob alleinstehend, ledig, in Freundschaft, Beziehung, Ehe oder geschieden. Daher ist auch kein Kindesunterhalt nötig, denn auch diese wachsen in den Tausch auf Gruppen- oder Gemeinschaftsbasis hinein und sind mitversorgt. Außerdem gilt: Wer zahlt und arbeitet, hat auch das Sorgerecht. Wer nicht zahlen und arbeiten kann, erhält auch kein Sorgerecht. Der verrückte Zustand, daß eine Seite das Kind als Faustpfand in Besitz nimmt, die andere aber abwesend zahlungsverpflichtet ist, wird unmöglich. Grundsätzlich hat niemand das Sorgerecht, wenn er nicht zahlen kann oder will. Das gilt auch für Frauen und Mütter. Erst jetzt ist der Zustand der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft überwunden.

Zerfall der Geschlechterergänzung bringt Generationen von Egoisten hervor. Denn jetzt sind eigene Leistungen keine Gabe mehr, die im Tausch das andere Geschlecht erreichen, ihm letztlich gelten, in Liebe erarbeitet, sondern lediglich ein Mittel im Streben um die eigene Karriere. Damit werden Individuen zu hemmungslosen Egoisten und Selbstbedienern. Traditionelle Arbeit war oft geschlechtsspezifisch und daher sinnlich: Sie machte männlich oder weiblich, hatte einen sinnlichen Reiz, auch in Augen des anderen Geschlechts. Frauen bewunderten männliche Männer für ihren Fleiß, solange dieser männlich erscheinen ließ. Jetzt wirken dieselben fleißigen Geistesarbeiter als langweilige, trockene Nerds, die zugunsten derber Typen nach steinzeitlichen Instinkten vernachlässigt und diskriminiert werden. Arbeit war sinnlich, denn sie bestätigte die geschlechtliche Identität. Das war eine Schönheit, die verloren ist, denn heute darf Arbeit genau das überhaupt nicht mehr sein; jeder noch so geringe Rest davon würde von Feministen wütend bekämpft. Das hat alles Schöne, Gute und Sinnvolle menschlichen Lebens und Kultur zerstört.

Wenn Männer beruflich erfolgreich sein wollten, hatte das einen einfach Grund: Weil nur der Erfolgreiche bei Mensch und Tier bei Frauen erfolgreich ist, und die Gesellschaft ihm passend dazu einen guten Status verleiht, der den Druck auf ihn auch sozial mildert. Sofern nicht pathologisch, war Ehrgeiz daher aus einfachem Grund erklärlich und galt dem anderen Geschlecht. Bis zur Europäisierung und Demokratisierung gab es in spanischen Städten, z.B. U-Bahn-Stationen, kleine Ausstellungen der „Konquistadoren”, die „Männer der Ehre” genannt und mit vielen indianischen Frauen abgebildet wurden, die ihnen im wörtlichen Sinnbild zuneigten, nämlich Zuneigung durch eine Neigung ausdrückten. Damit haben wir auch bereits den biologischen Sinn und Triebkraft solcher heute empörenden Erscheinungen.

Männliche Mühen waren daher einst Teil männlicher Bürde, entstanden durch den Druck weiblicher Wahl, die alle andere Männer zugunsten von Siegern diskriminiert, und daher Männer zwingt, zu Siegern werden zu müssen, oder zu leiden und erfolglos unterzugehen. Männliche Mühen waren ein Mittel des Buhlens um Erfolg bei Frauen; sie galten letztlich Frauen. Im schroffen Gegensatz dazu steht die Wirkung weiblicher Arbeit in Konkurrenz mit Männern, wie sie von Feminismus und Emanzipation geschaffen wurde. Denn diese Arbeit bewirkt, daß Frauen Männer nicht mehr benötigen, das ganze Geschlecht der Männer in ihren Augen zunehmend als überflüssig erscheint, was das schlimmste ist, was einem Geschlecht angetan werden kann. Feminismus und Emanzipation waren bereits im Ansatz zutiefst männerfeindlich und haben Arbeit zu etwas gemacht, das in Streit und Konflikt mit Männern versetzt, zugleich Arbeit jeder sinnlich-geschlechtlichen Reize und die Geschlechter verbindenden Kraft beraubt. Zugleich verbreitete Feminismus männerfeindliche Ideologie und Utopie, was alles noch weiter verschlimmerte.

Daher ist verständlich, daß viele Zeitgenossen früherer feministischer Wellen diesen Angriff auf damals übliche Rollenverteilung – der Mann verdient das Geld, die Frau zieht einerseits Kinder auf, versorgt andererseits auch den hart arbeitenden Mann – als gewaltiger Schaden und Verlust empfunden wurde. Das ist heute kaum noch nachvollziehbar, weil Feminismus zugleich die Daumenschrauben ihrer juristischen Folterwerkzeuge schmiedete und ausbaute, wodurch Männer immer mehr gezwungen wurden, für Frauen zu arbeiten und zahlen, die den männlichen Lastesel aus ihrem Leben geworfen, Vätern ihre Kinder entzogen, oder Männer gar nicht erst in ihr Leben hineingelassen hatten. Diese Ausbeutung, verdient den Namen Sklaverei, mit Frauen als Gruppe von Sklavenhalterinnen, und Männern als Finanzsklaven oder Arbeitstieren, die männerfeindliche Utopie, eine männerfeindliche Gesellschaft mit ihrem Geld und ihrer harten Arbeit bezahlen, erst aufbauen helfen und sodann tragen müssen. Das ist die krasseste Ungerechtigkeit der Geschichte. Dagegen waren die Zustände im aufgeklärten Absolutismus vor der Französischen Revolution harmlos, kultiviert und unscheinbar.

Wegen dieses paradoxen Doppelschadens, der Männer zugleich als Objekt feministischer Ausbeutung versklavte, und ihnen die Mittel entzog, durch Arbeit und Erfolg zu glänzen, um von Frauen begehrt und herangelassen zu werden, stürzte männliches Ansehen so weit ab, daß immer mehr einheimische Männer von Frauen als ‚Versager’, sexuell inattraktiv, folglich als ‚Verlierer’ eingestuft wurden, so daß die evolutionäre Falle zuschnappte, die als Verlierer eingestufte Männer von Fortpflanzung und Empathie ausschließt, wurden zugleich Arbeitspflichten bis zum Zustand der Sklaverei juristisch auferlegt. Daher befinden sich Männer heute in einer ebenfalls paradoxen Lage: Sie wissen nicht, ob sie für oder gegen männliche Erwerbsarbeit rebellieren sollen. Tatsache ist, daß sowohl männliche Pflichten zu Arbeit und Unterhalt, als auch im Gegenteil die Aufgabe einst männlicher Bereiche der Arbeit ihre Lage hoffnungslos gemacht hat.

Was nun? Männer sind in einer Zwickmühle. Entweder sind sie für männliche Aufgaben und werden dann in der feministischen Gesellschaft gnadenlos ausgeplündert, oder sie sind gegen männliche Aufgaben und betreiben somit die feministische Agenda geschlechtsneutraler Arbeit, was viele Männer zu Verlierern bis hin InCel degradiert, außerdem die sozialen Bindekräfte abschafft, die gegenseitige Aufgaben der Geschlechter hatten. Männer werden dann aus Protest gegen Feminismus zur feministischen Speerspitze, noch radikaler als viele Feministinnen, die nun aus Protest gegen Ausbeutung alle geschlechtlichen Ausprägungen bekämpfen. Das ist verständlich, aber angesicht menschliche Natur und der Grundlagen von Kultur ein großer Fehler.

Hier ist genaueres Nachdenken nötig. Nötig und richtig ist, den Widersinn des Feminismus aufzuzeigen, der so ziemlich alles prägt, darunter auch wachsende spezifische Bürden für Männer wegen einer Utopie, die alles geschlechtsspezifische zu verdammen behauptet, tatsächlich aber nur für zu allen Zeiten bevorzugte Frauen immer mehr fordert, zu allen Zeiten durch besondere Bürden belastete Männer aber immer weiter belastet. Doch einen Ausweg aus diesem Dilemma finden wir nur, wenn wir uns nicht von Gefühlen, Ablehnung oder kurzsichtigen Zielen genasführen lassen.

Entscheidend ist Verständnis menschlicher Natur und Kultur: Geschlechtliche Arbeitsteilung ist älter als Ehe und Familie, womöglich sogar als Paarbildung, ist die Urform, aus denen Ehe und Familie entstanden. Erst diese vergessene Grundlage löst den Widerspruch auf. Arbeit in einem solchen geschlechtlich-sozialen Tauschsystem ist keine einseitige Belastung von Männern, sondern verlangt von Frauen, sofern sie nicht als Mütter mit kleinen Kindern beschäftigt sind, einen annähernd ebenso großen Anteil wie Männern. Damit gibt es kein weibliches Schmarotzerdasein wie in feministischer Gesellschaft. Doch zugleich befinden sich aufgrund der Arbeitsteilung Frauen und Männer nicht in Konkurrenz, einem schier ausweglosen Chaos divergierender und sich widersprechender Interessen, sondern werden im Gegenteil miteinander verbunden, eingebunden in einen Tausch. Sie lernen, etwas füreinander zu tun, wogegen wir lernen, uns als isoliertes Individuum unter vielen unnötigen Mühen und Wirrungen neu zu erfinden, was auf ein letztlich egoistisches Streben hinausläuft. Deswegen sind Menschen in einer natürlichen Kultur völlig anders geprägt als in einer feministischen Gesellschaft. Der Gegensatz könnte nicht krasser sein, denn die Mentalität und Psyche wird vom Feminismus auf allen Ebenen beschädigt. Deswegen sind uns traditionelle Kulturen, besonders die eigene einstige Zivilisation, so fremd geworden. Daher ist ein gigantischer Unterschied in der Mentalität entstanden, bei allen Erscheinungen, die mit Geschlecht zu tun haben.

Wer das feministische Vorgehen für schädliche Ziele satirisch umdreht, erhält mehr als nur gute Satire, nämlich tatsächlich ein Bild dessen, was zu tun ist. Bekanntlich sind gute Satire und Wirklichkeit in der feministischen Gesellschaft ununterscheidbar geworden:

Entscheidende Aufgabe für Menschen, Gesellschaft und Staat muß daher sein, eine solche lebenswichtige Kultur der Ergänzung wieder aufzubauen. Nicht Gender-Mainstreaming, sondern das genaue Gegenteil, Einbindung von Kindern und Jugendlichen in geschlechtliches Füreinander, ist wichtigster Erziehungsauftrag und Aufgabe. Auf allen Ebenen, in Familie, eigenem Leben und staatlich, muß menschliche Kultur und Natur gefördert werden. Nachdem utopistische Ideologien Staat und Gesetzgebung gekapert hatten und feministische Prinzipien sogar in Verfassungen, in EU und UNO verankerten, müssen diese wieder entfernt werden, Aufbau und Schutz menschliche Kultur und Natur als höchstes verfassungsmäßiges Staatsziel verankert werden.

Gesellschaft und Staat müssen sich daran ausrichten, möglichst viel Liebe zwischen den Geschlechtern zu schaffen. Statt einem Bruttosozialprodukt brauchen wir eine höchstmögliche Gesamtmenge an Lebensglück, Liebe und die Abschaffung von Diskriminierung zu männlichen Verlierern. Im Gegensatz zu feministischen Phrasen, die bevorzugte Frauen als vermeintliche ‚Verlierer’ bauchfühlten, indem sie von utopischer, menschlicher Natur widersprechender Ideologie als Maßstab für die Wirklichkeit ausgingen, sind diskriminierte männliche Verlierer eine nachweisbare Realität. Erfolg von Regierung und Staat hängen davon ab, daß es keine männlichen Verlierer mehr gibt, stattdessen Beglückung. Wer das nicht kapiert, ist reaktionär, ein empathiegestörter, gestriger Depp, den die neue Mitte am äußersten, extremistischen Rand verordnet, als radikalfeministischen Empathieversager. Wer keine Empathie mit männlichen Verlierern hat, nicht dabei mithilft, diesen Skandal abzuarbeiten, damit es nie wieder männliche Verlierer geben kann und nie wieder eine Ausbeutung von Männern als Finanzsklave, ist ein feministischer Extremist und wird von der ganzen Gesellschaft geächtet, politisch bekämpft, wobei neue Stiftungen helfen. Solche feministischen Extremisten, die immer noch nicht begriffen haben, daß Männer seit Urzeiten das biologisch diskriminierte Geschlecht sind, über das Gene gefiltert werden, müssen ausgeschlossen und geächtet werden von anständigen Bürgern der Mitte. Niemals dürfen sie wieder Macht erlangen, denn sie waren so schädlich, machtbesessen und verhängnisvoll wie die Nationalsozialisten. Niemals darf man mit solchen Kräften zusammenarbeiten oder ihnen in Medien willfährig sein, wie das seit mindestens 1968, wenn nicht seit vor dem Ersten Weltkrieg, der Fall war.

Keineswegs satirisch gefärbt, sondern ernstgemeint und wichtig sind die positiven Vorschläge.

Staatsziel muß sein, daß es möglichst viel Kultur gibt, die Liebe und Achtung zwischen beiden Geschlechtern schafft, also eine taugliche Ergänzung, die zu verfeinern höchste Aufgabe und Ehre aller vernünftigen Menschen ist. Männliche Verlierer darf es nie wieder geben. Daher ist es ein Verbrechen, Männerüberschuß ins Land zu lassen oder Männer, die faul spielen, d.h. weniger verfügbare Mädchen der heimischen Gruppe zur Verfügung stellen, als sie dieser Gruppe entnehmen. Islamischer Ehrenkodex, der eigene Schwestern gegen Ungläubige verteidigt, selbst aber gerne ungläubige Mädchen vögelt, ist damit ein Ausschlußgrund; ein Personenkreis, der sich so verhält, ist aus dem Staatsgebiet zu verweisen.

Alle Fragen sind so zu entscheiden, daß möglichst viel Liebe und gute Zusammenarbeit zwischen den Geschlechtern entsteht. Auf Festivals lernen Jungen und Mädchen, geschlechtsspezifisch ihre Anlagen zu nutzen, Gaben sozialer Liebe zu fertigen und zu tauschen, damit aus den Trümmern, die Feminismus hinterließ, eine neue Kultur erwachsen kann. Dies zu fördern ist Aufgabe jeden anständigen Menschens.

Auf den Festivalbühnen werden männliche und weibliche Chöre eine neue Musik aufführen, die den gesellschaftlichen Entwicklungsprozeß sinnlich spiegelt. Erwarten wir etwas neues, bei dem sich der verschiedene, vollständige Stimmen verbindende barocke Kontrapunkt mischt mit tanzbaren Rhythmen, farbigem Goa Trance, und neuen Liedern, die neue Gruppenarbeit der Jungen, und ebenso der Mädchen besingen.

Diese neue Kultur wird die Kulturrevolution seit 1968 überwinden und eine Welt der Liebe schaffen.

Dies ist ein heute in „Neubeginn unsrer Kultur” eingefügtes Kapitel.

Fußnote

1 «July 20, 2018 …
Myth 2: Women want to work outside the home
Only 10% of British part-time female workers surveyed expressed an interest in working full time [6] .
Among women at home with children less than 18, only 16% (less than one in six) say they want to work outside the home full-time. [7]
Which drops to 12% if the children are young. [8]
Among at-home mothers only 22% say the increase in working mothers with young children is a good thing for society. [9] …
Feminists in particular have repeatedly complained about declining alimony (men paying so women do not have to support themselves). [16] [17] [18] [19] …
Feminists in particular are not happy about the increase in work for women. Some recently demanded that “in order to achieve gender equality,” the legal maximum working hour limits must be lowered to 34 hours a week for women, but kept at 48 hours for men. [23] …
Myth 3: Historically women were not ‘allowed’ to work outside the home.
In early agricultural societies women worked by grinding grain for as much as 5 hours a day to make flour, in addition to tilling soil and harvesting crops by hand. [24]
Confirmed by studies of Ancient Egypt which show that almost all non-aristocratic women worked, including spinning, combing, and carding cloth. [25] [26] [27] …
Between 1787 to 1815 in families with unemployed children (!) wives earned 41 percent of household income. [28]
In this same period 66% of married women had a recorded occupation. [29] …
80% of women said they would ostracize a man who failed to provide for his family “as he should”. [15]…
This change from the vast majority of women working (pre 1850s) to a small percentage (by 1920s) was overwhelmingly welcomed by women, and universally seen as a benefit to women.
John Stuart Mill, thought that “it is not… a desirable custom that the wife should contribute by her labor to the income of the family.” [43] …
Even as late as 1915 women’s rights campaigner Clementina Black was complaining about the fact that married women as well as single women had to work to earn money: [47] …
Men were not given the choice.
Women with children stayed in the home only in a brief exceptional period in human history which lasted less than 150 years, the norm being both sexes working all waking hours. …
Myth 4: Historically men were not forced to work outside the home
This is usually phrased as “men were allowed to”, which implies they were not forced to (see the introduction). The way this is implemented is by forcing men to support women, and take sole responsibility to support children. For all but the most privileged men this means having to work.
As early as 92 BC men were forced to support their wives by law. [49]
Men who refused to support their wives were legally punished under Roman law. [50]
Under the common law of ‘coverture’, which existed in England from at least 1660 to the 19th century, and in America until 1839 “A wife was entitled to be maintained by her husband” – if she got into any debts, the husband had to pay them. If he refused, he could be imprisoned in debtors prison. Wives could not be sued or imprisoned for debt.
It’s because of this that 18th century texts said that a married Woman ‘is a Favourite of the Law’ and described England as ‘the Paradise of women’. [51] …
In the 19th Century women could sue their husbands for maintenance while still married, and if she won the man could be imprisoned. [54]
Even after the English common law of ‘coverture’ was replaced, men were legally obliged to support their wives. This was reinforced in successive acts of parliament in 1861, 1881, 1920 and 1964. [55]» (https://b0yp0wer.wordpress.com/2018/07/20/105/)

Buch über Klimahysterie und andere Marotten

Wenn ich Schubladenbücher nicht mitzähle, sondern nur veröffentlichte, dann ist mein derzeit neuestes Buch das 31. Fast alle Bücher sind hochgradig brisant, politisch inkorrekt, ecken an, wurden mit Empörung ignoriert, von Berichterstattung und öffentlicher Wahrnehmung ausgeschlossen, daher so gut wie nicht gelesen.

Damit schützte sich eine Wahrnehmungsverzerrung und Empathiestörung, indem sie alle Stimmen, Argumente, Fakten, jedwede Literatur von Wahrnehmung ausschloß, die auf eben jene Wahrnehmungsverzerrung und Empathiestörung hinwies.

Nachdem seit mindestens 1968 feministisch betriebener Männerhaß und aufgenötigte Massenmigration zu den Kernbereichen der Hysterie gehörten, wobei anfangs Feminismus im Vordergrund stand als treibende Kraft, bis dieser mit Förderung vor allem islamischem Massenandrang Selbstmord beging, rückte Bevölkerungsverdrängung ins Zentrum der Hysterie. Seit 1968 war es tabu, die Wirklichkeit so wahrzunehmen, wie sie ist, doch seit einigen Jahren übertrumpft das Tabu, den Bevölkerungstausch zu erkennen, das vorher zentrale Tabu, die feministische Verdrängung und Zerstörung abendländischer Männlichkeit und Männer zu sehen und zu benennen.

Nachdem nun die gewaltigen Probleme unübersehbar werden, haben sich die Hysteriker nun eine neue Masche als zentralen Punkt gewählt. Mit feministischem Männerhaß können sie keine Sau mehr hinterm Ofen vorholen. Das Einfliegen von Rückkehrern aus dem Islamischen Terrorstaat bringt auch keine großen Sympathien mehr. Selbst gutgläubigen Naiven beginnt langsam zu dämmern, daß etwas schreckliches vor sich geht. Um von der realen Katastrophe, dem Untergang unsrer Zivilisation, abzulenken, wird nun alle noch verbliebene Kraft, besonders die der noch unverbrauchten Kinder und Jugendlichen, von den wirklichen Problemen, die unser Überleben bedrohen, abgelenkt, und auf einen neuen kollektiven Wahnsinnsanfall gelenkt.

Nun wird den Leuten eingeredet, ein harmloses, nur in Spuren vorhandenes und für Pflanzen lebenswichtiges Gas, CO2, stelle eine Bedrohung dar, vor der sie sich fürchten müssen, malen einen Weltuntergang an die Wand – ohne zu verraten, daß sie selbst, die Hysteriker, den wirklichen kollektiven Selbstmord betreiben -, und lenken so die letzte verbliebene Widerstandskraft der Gefährdeten von sich selbst, der wirklichen Gefahr, auf eine völlig wahnhafte Spinnerei, wobei ein pfuschender, wissenschaftlich unfähiger Lobbyverein namens IPCC („Weltklimarat“) mit falschen Prognosen, die auf falschen Klimamodellen mit zusätzlich noch weiter gefälschten Daten beruhen, die Grundlage liefert.

Das Anfangskapitel meines Buches behandelt nun die neueste Katastrophe, die unsere Zukunft bedroht, die Klimahysterie! Danach folgt eine Überleitung in literarische Kapitel und andere Themen. Viel Spaß beim Lesen. Wichtig! Die Mauer eisigen Verschweigens muß gebrochen werden. Traut euch endlich, rafft euch auf, seid keine Schlafschafe, sondern holt euch die Bücher und lest sie!#

Wie andere meiner Bücher auch, gibt es Kurzes als günstigen Schwarzweißdruck, wegen des schöneren Aussehens und der besseren Wirkung von farbigen Bildern auch als Farbdruck. Bitte nicht wegen des Preises meckern. Ich habe immer versucht, die günstigsten Anbieter zu finden. Doch dort wurde ich dieses Jahr ohne Angaben von Gründen gelöscht. Plötzlich war mein Profil mitsamt etwa 25 hochgeladenen Büchern gelöscht, und zwar gerade in dem Augenblick, als Verkäufe anzuziehen begannen. Honi soit qui mal y pense.

Ich habe keine günstigere Möglichkeit mehr gefunden, Farbbücher mit Druck auf Bestellung im Netz anbieten zu können. Beschwert euch bei jenen, die solche Mißstände verursachen, oder solche Druckpreise nehmen, nicht bei mir.

Doppelte Doppelmoral Feministen gegen Männer, Migranten gegen weiße heterosexuelle Männer

Doppelte Doppelmoral Feministen gegen Männer, Migranten gegen weiße heterosexuelle Männer

Doppelmoral prägt Feminismus seit der ersten Welle, die gleichzeitig einseitige weibliche Zuchtwahl am Mann forderte, aber gleichberechtigte Teilhabe an politischer Wahl, die damals eine Mehrheit von Männern selbst noch nicht hatte. Feministischen Kampagnen benutzten regelmäßig die „Methode der halbierten Statistik”, wie Esther Vilar es nannte, nämlich nur eine Seite der Medaille zu untersuchen und so ein grundsätzlich falsches Bild zu gewinnen.

«„Charlotte Roche: Darum warf sie betrunken mit einem Tisch nach ihrem Mann”

Wenn man die Gewalttätigkeit von Mann A gegenüber seiner Frau B verurteilt, aber die von Frau X gegenüber ihren Mann Y „witzig” findet, dann ist das sexistische Doppelmoral.»1 (apokolokynthose)

Dieselbe Gesellschaft spricht Frauen gerne frei, oder läßt sie mit geringer Strafe davonkommen, oder preist Frauen noch in den berühmt-berüchtigen feministischen „Vagina-Monologen”, wenn eine Feministin ein minderjähriges Mädchen absichtlich besoffen macht, verführt und ihr eine männerfeindliche Einstellung und Sexualität lehrt. Das gilt dann nicht als Vergewaltigung. Männer dagegen werden zu unrecht beschuldigt, was schon mehrere Selbstmorde von Männern hervorbrachte, die von der #MeToo-Bewegung falsch beschuldigt worden waren.

«Gericht verurteilt französische #MeToo Gründerin, wegen Diffamierung eine Entschädigung zu zahlen
25.9.2019

Am Mittwoch verurteilte ein Pariser Gericht die Frau hinter der französischen Version der #MeToo Kampagne, Tausende Euro Schadensersatz wegen Diffamierung des Mannes zu zahlen, den sie in einem viral verbreiteten Twitterbeitrag der sexuellen Belästigung beschuldigt hatte.

Sandra Muller, eine französische Journalistin, die den viralen Hashtag #balancetonporc („stell dein Schwein bloß”) begründet hatte, um angebliche Belästigung zu beschreiben, tat den Urteilsspruch als „unverständlich” ab und drängte Frauen, weiterhin anzuklagen.

In eine vielbeachteten Zivilklage entschied das Gericht gegen Muller und verurteilte sie zur Zahlung von 15.000€ Entschädigung an den französischen Mitarbeiter des Fernsehens Eric Brion, den sie angeklagt hatte, bei einer Party sexuell anzügliche Bemerkungen gemacht zu haben, laut der Darstellung des Urteils bei AFP.

Außerdem wurde sie verurteilt, 5.000€ Anwaltskosten an Brion zu zahlen, ihren Tweet zu löschen, und das Gerichtsurteil auf ihrem Twitterprofil und in zwei Pressemitteilungen zu veröffentlichen.»2 (france24)

Sogar ein fünfjähriger Junge wurde bereits Opfer des toxischen feministischen Wahns, mit dem jeglicher Rest natürlicher Männlichkeit einheimischen Männern exorziert wird.

«Autistischer Junge von fünf Jahren ‚auf Liste von Sextätern gesetzt’, nachdem er Mitschüler umarmt hatte

Kindergartenkind Nathan wurde dafür gemeldet, ein anderes Kind umarmt zu haben, und seine Eltern wurden gewarnt, er könne lebenslänglich auf die Liste gesetzt werden, behauptet seine Familie

von Abigail O’Leary 25. Sep. 2019

Berichten zufolge wurde ein 5jähriger autistischer Junge als Sextäter erfaßt, nachdem er ein anderes Kindergartenkind umarmt hatte. …

Nathan, der zur East Ridge Elementary in Chattanooga, Tennessee, U.S.A. geht, wurde angeblich von Lehrern beschuldigt, eine Grenze überschritten zu haben.

Summery Putnam, Nathan’s Kindergärtnerin, sagte Nachrichtenkanal 9, daß sie Anfang September einen Anruf seines Lehrers erhielt.

Sie sagte, die Lehrkraft habe ihr erzählt, er sei „sexueller Akticitäten” beschuldigt worden, weil er ein Kind umarmt und ein anderes Kind auf die Wange geküßt habe. …

Sie schrieb: „Es wurde bekannt gegeben, daß es für den Rest seines Lebens eingetragen werde, daß er ein Sextäter sei.”»3 (Mirror)

Das ist eine kranke, hysterische Massenpsychose, die nicht nur Sexualität unter Erwachsenen vergiftet hat in westlichen Ländern, sondern jetzt noch unschuldige Kinder verkrüppelt, mit lächerlichen Beschuldigungen und Strafen drangsaliert. Die feministische Umerziehung und Kulturrevolution vergreift sich auch an kleinen Kindern. Eine weitere Doppelmoral ist, daß dieselben Kräfte, die natürliches und nicht sexuelles Verhalten unterdrücken, ächten und schwer bestrafen, Kinder frühsexualisieren, mit Genderideologie verwirren, ihnen sexuell abweichende Neigungen schmackhaft zu machen versuchen. Es ist eine Verrücktheit und Doppelmoral auf vielen Ebenen gleichzeitig. Diese Hysterie muß bekämpft, von Macht und staatlichen Geldern entfernt werden. Sie darf keine Förderung erhalten, muß als die Krankheit und Gefahr erkannt werden, die sie ist. In mancher Hinsicht geht es bei uns heute schlimmer zu als im ‚finsteren Mittelalter’.

Weitere Verschlimmerung feministischer Mißstände, die dem biologisch bereits dominanten weiblichen Geschlecht aufgrund eines hysterischen Mißverständnisses und darauf aufbauender, von Anbeginn kollektiv wahnsinniger, feministischer Ideologie, noch weiter übertriebene Bevorzugung gaben, erbrachten weitere feministische Gesetze.

«Die neue Fähigkeit, jederzeit die Einwilligung zu entziehen, ist ein gefährlich schlüpfriger Abgrund. Wenn Frauen schlechte Entscheidungen treffen und hinterher bereuen, Sex mit einem Mann gehabt zu haben, können sie ihn der Vergewaltigung bezichtigen, nur weil sie sich so fühlen.

Soziale Gerechtigkeitskrieger, die bei jeder möglichen Wendung am lautesten kreischen, haben entschieden, daß Männer ein Problem seien. Ihr kennt diese Frauen; sie reden ständig davon wie schrecklich Männer seien, und wie das ‚Patriarchat’ sie zurückhalte. Sie bemühen sich, Männer im allgemeinen zu zerstören. Alle diese Männer seien Raubtiere, die es laut diesen SJW bräuchten, ‚getilgt’ (ge‚cancelt’) zu werden. Das führt zu tollwütigen Angriffen auf Männer in allen sozialen Medien und auch auf den Straßen im Protest.

Stell dir vor, ein junger Mann zu sein, und alles, was du hörst, ist, wie schrecklich, gräßlich, räuberisch und einfach teuflisch Männer seien. Ermöglicht diese Art dauerhaften Trommelfeuers erniedrigender Sprache ein gesundes Selbstbewußtsein, oder auch nur psychische Gesundheit? Nein. Eine ganze Gruppe Menschen wird mißbraucht und psychisch jeden Tag verprügelt, und wir wundern uns, weshalb die Selbstmordrate von Männern steigt?

Mit einem Bewußtsein für seelische Gesundheit ist es wichtig für SJW und besonders Feministen dritter Welle, zu verstehen, daß sie buchstäblich Männer töten. Die Selbstmordrate von Männern ist etwa viermal so hoch (22,4 von 100.000 in 2017) als von Frauen (6,1 per 100.000 in 2017). Laut dem National Institute of Mental Health.»4 (americanthinker)

So richtig der Aufruf des Artikels ist, und so gut er gemeint ist, prägt ihn die übliche Kurzsichtigkeit, nur Männerhaß, Hysterie und Verrücktheit der heutigen feministischen Welle zu bemerken, wogegen die früherer vergessen wurde. Die gleiches in früheren Wellen erlebten, sind verstummt, alt oder tot. Deshalb machen wir uns vor, diese Probleme gäbe es erst heute. Das ist nachweislich falsch, wie meine Bücher dokumentieren, und es ist wichtig, das zu lese und zu begreifen.

Wie in den USA so auch in Schweden und tendenziell bei uns. Dies ist eine gemeinsame Verirrung westlicher Länder, die von der zweiten und folgenden feministischen Wellen ausgelöst und betrieben wurde. Meine Bücher versuchen seit den 1980ern dagegenzuhalten, doch sie wurden ignoriert.

«Hadmut 15.9.2019 14:01

Ein Leser weist mich gerade auf Details des schwedischen Rechts hin.

Männer werden (wie schon berichtet) inzwischen wegen fahrlässiger (‚unachtsamer’) Vergewaltigung verurteilt und eingeknastet, wenn die Frau nicht nachweislich dem Sex zugestimmt hat. Beweislast der Unschuld beim Beschuldigten.

Es gibt (das war mir jetzt neu) im schwedischen Recht keinen legalen, gerichtsverwertbaren Weg, das Einverständnis nachzuweisen, nicht mal ein Video wäre verwertbar, weil man im allgemeinen davon ausgeht, daß die Frau von der Aufnahme nichts wußte und damit unerlaubt aufgenommen wurde.

Sollte die Frau aber sogar explizit in die Kamera erklären, daß sie weiß, daß das eine Kamera ist und sie das jetzt wirklich und aus freien Stücken so will, wäre das rechtlich unwirksam, weil es rechtlich ein Vertrag wäre und Verträge über Sex gegen die EMRK verstoßen und deshalb unwirksam sind.

Auch eine Unterschrift wäre nicht wirksam, weil man hinterher immer annehmen oder behaupten würde, daß die unter Druck/Erpressung/Angst zustandegekommen und deshalb nicht wirksam wäre.

Man sagt also gleichzeitig, daß Sex mit einer Frau nur mit deren Einwilligung möglich ist, Frauen aber gar keine verbindliche, beweisbare Einwilligung abgeben können, Frauen effektiv nicht geschäftsfähig sind.

Erinnert mich an das, was ich in der Frühzeit meiner feministischen Gender-Aktivitäten hier mal geschrieben habe, nämlich daß Feministinnen jeglichen Sex zwischen Mann und Frau für Vergewaltigung halten und das legal gar nicht geht, weil Frauen von Natur aus rein lesbisch wären. Nur die Frauen, die gegen ihren Willen (und oft mit Gewalt) zur Heterosexualität abgerichtet worden sind (ich habe das mal mit ‚zugeritten’ zusammengefaßt), würden überhaupt noch freiwillig mit Männern Sex haben, seien aber gerade deshalb nicht mehr zustimmungs- und geschäftsfähig. Ergo: Es gibt überhaupt keinen legalen Sex zwischen Mann und Frau. Weil keine geschäftsfähige Frau jemals zu Sex mit einem Mann einwilligen würde und im Zirkelschluß jede Frau, die Sex mit Männern hat, nicht mehr in der Lage ist, rechtswirksame Zustimmungen abzugeben.

Man beschneidet die Handlungsfähigkeit der Frau und nennt es „ihre Befreiung”.»5 (Danisch)

Solch absurde Doppelmoral wird dann nochmals weiter gesteigert durch eine Spiegelung in der entschuldigenden Einstellung gegenüber Migranten, die tatsächlich und brutal vergewaltigen.

«21. Oktober 2016
Anfang des Jahres vergewaltigten im Hamburger Stadtteil Harburg vier serbische Migranten eine 14jährige. Dabei führten sie dem bedauernswerten Opfer auch eine Flasche und eine Taschenlampe ein. Danach schleiften sie das halbnackte Mädchen bei Eiseskälte in einen Hinterhof und ließen es dort wie Müll liegen. Im Gerichtssaal feixten die Kriminellen und ließen sich von ihren zahlreichen serbischen Familienangehörigen feiern. Da drei der Vergewaltiger zwischen 14 und 17 Jahre alt sind, gab ihnen der Kuschelrichter Bewährungsstrafen.»6 (Pi-News)

Diese Serie von Skandalurteilen nach grober und lebensgefährlicher Brutalität setzt sich ebenso bis in dieses Jahr fort wie die Verteufelung verdrängter einheimischer Verlierer, die noch verspottet werden, denen jeder nette Kontaktversuch verübelt wird, von einer hysterischen Feministin jederzeit der Belästigung oder Vergewaltigung fälschlich angeklagt werden können, die das einseitige weibliche Wahlrecht sexueller Selektion zum Schaden einheimischer Verlierer mißbraucht. Die Debatte der Gesellschaft läuft seit Generationen in eine völlig falsche Richtung, unterstellt das Gegenteil biologischer Tatsachen. Sogar zeitgenössischen Männern ist das kaum klarzumachen; ich scheine der einzige zu sein, der es in den vergangenen Jahrzehnten gewußt und gemerkt hat – es sei denn, andere schwiegen oder blieben unsichtbar, verdrängt aus öffentlicher Sichtbarkeit durch eine Gesinnungsdiktatur.

«Memmingen: Kriminologe findet Entschuldigung für Serienvergewaltiger
9. September 2019

Von Eugen Prinz | Vor dem Landgericht Memmingen wird derzeit gegen einen Flüchtling aus Eritrea verhandelt, dem eine ganze Serie von Vergewaltigungen vorgeworfen wird. Die Anklageschrift liest sich wie eine Zusammenstellung der schlimmsten Befürchtungen jener, die bereits bei Beginn des Flüchtlings-Tsunamis vor einer ‚German Rape Wave’ gewarnt hatten. Der 26jährige Schwarzafrikaner hat eine ‚Bilderbuchkarriere’ als Flüchtling hinter sich: Er ist 2015 als armer, halbertrunkener Bootsflüchtling in Italien eingetroffen und danach aus den bekannten Gründen gleich nach Deutschland weitergereist, um dieses Land zu zieren. …

Fall 1: Am 3. Dezember 2018 soll der Eritreer in Egg an der Günz (Kreis Unterallgäu/Bayern) über eine Spaziergängerin hergefallen sein, die mit ihrem Hund unterwegs war. Das Opfer wird unter Ausschluß der Öffentlichkeit vernommen. Die Frau berichtet, daß sie zunächst in ein Gespräch verwickelt worden sei, dann habe sie der Mann zu Boden gestoßen und auf einer Wiese 75 Minuten lang vergewaltigt und sexuell mißbraucht. Dem Zuwanderer wird unter anderem vorgeworfen, das Opfer in die Brust gebissen und einen Finger in dessen Scheide eingeführt zu haben.

Fall 2: Laut Anklage betrinkt sich Ali A. zwei Tage später, am 5. Dezember, in einem Café. Er geht auf die Damentoilette und rüttelt an der Türe einer besetzten Kabine, in der eine Bedienung des Lokals gerade ihre Notdurft verrichtet. Da die Frau – eben fertig geworden – annimmt, eine Geschlechtsgenossin würde hereinwollen, öffnet sie die Toilettentür und schickt sich an, die Kabine zu verlassen. Der Täter packt sie an den Handgelenken, drückt sie zurück und versucht, sie zu vergewaltigen. Die Bedienung kann sich losreißen. Unfaßbar: Anschließend hat sie noch die Nerven, den Angreifer abzukassieren.

Fall 3: Nachdem er nicht zum Ziel gekommen ist, soll der Eritreer bereits eine Stunde später auf einem Fahrrad nach weiteren Opfern Ausschau gehalten haben. Eine Frau war gerade mit ihrem Hund Gassi gegangen und schickte sich an, in ihr Auto zu steigen. Ali A. soll sie laut Anklage ins Auto gedrückt, gewürgt, vergewaltigt und in die Unterlippe gebissen haben. …

Fall 4: Der Serien-Vergewaltiger hatte offenbar einen starken sexuellen Appetit, denn laut Anklageschrift war unmittelbar nach diesem Vorfall das Opfer Nummer vier an der Reihe: Eine Frau will sich an einem bewaldeten Weiher, der im Sommer zum Baden benutzt wird, Tannenzweige für einen Adventskranz abschneiden. Der Täter macht sich den Umstand, daß es dort Umkleidekabinen gibt, zunutze und zerrt das sich heftig wehrende Opfer in eine der Kabinen. … Das Opfer ist jetzt, neun Monate nach der Tat, immer noch nicht vernehmungsfähig. …

Pfeiffer, seines Zeichens SPD-Mitglied, Dauer-Talkshowgast und Flüchtlings-Versteher. Er hat einen Erklärungsansatz:

„Unter den Zuwanderern sind kaum gleichaltrige Frauen, die dieselbe Sprache sprechen und die Kultur verstehen. Der Mangel an Chancen mit Frauen in Kontakt zu treten, kann ein erhöhtes Risiko hervorrufen, übergriffig zu werden.” …

Pfeiffer war von 2000 bis 2003 Justizminister in Niedersachsen. Es ist also keineswegs verkehrt, ihn als ‚systemnah’ zu bezeichnen. Wenn also nun ein ‚systemnaher’ Kriminologe einräumt, daß bei Zuwanderern ein erhöhtes Risiko besteht, daß sie ‚übergriffig’ werden, warum flutet man dann das Land auf Kosten unserer Frauen weiterhin mit dieser Risikogruppe und vertuscht die Nebenwirkungen, indem man eine Klimadebatte vom Zaun bricht?»7 (Pi News)

Wie es einheimischen Männern ergeht, interessiert niemanden. Diese werden grundlos angeklagt, beschuldigt, verhöhnt und diffamiert, wogegen Feministen, Frauen und wirklich brutale Täter, die gar nicht hier bei uns sein sollten, aber von Feministen über offene Grenzen und staatlichen Geldanreizen angelockt und eingelassen werden, mit ihren Taten entschuldigt werden.

Seit Generationen wird fleißig Politik zum einseitigen Schaden heimischer Männer betrieben. Nur wenn es Frauen, künstlich konstruierte Minderheiten oder uns verdrängende Fremde betrifft, nimmt sich eine bösartig gewordene Machtform ihrer Interessen an, wogegen die autochthoner Männer mit Füßen getreten werden.

«Ostdeutsche Männer – das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld 03.09.2019

In Ostdeutschland gibt es zu wenige Frauen. Das hat Folgen für die Zufriedenheit der Männer.»8 (t-online)

Als ob das in Westdeutschland besser wäre! Um Probleme im Westen zu erkennen, müßten Feminismus und Migration betrachtet werden, was hochgradig tabu ist.

Fußnoten

1 https://apokolokynthose.wordpress.com/2019/08/20/paardiologie-und-paradox/

2 «Court orders French #MeToo founder to pay damages for defamation
25/09/2019
A Paris court on Wednesday ordered the woman behind France’s answer to the #MeToo campaign to pay thousands of euros in damages for defaming the man she had accused of sexual harassment in a viral Twitter post.
Sandra Muller, a French journalist who coined the viral hashtag #balancetonporc (“expose your pig”) to describe the alleged harassment, slammed the verdict as “incomprehensible” and urged women to continue to speak out.
In a closely watched civil suit, the court ruled against Muller and ordered her to pay 15,000 euros ($16,500) in damages to French TV executive Eric Brion who she had accused of making sexually lewd remarks at a party, according to the ruling seen by AFP.
She was also ordered to pay 5,000 euros in legal fees to Brion, to delete the tweet, and to publish the court ruling on her Twitter account and in two press outlets.» (https://www.france24.com/en/20190925-court-orders-french-metoo-founder-to-pay-damages-for-defamation)

3 «Boy, 5, with autism ‘put on record as sex offender’ after hugging classmate
Nursery school pupil Nathan was reported for hugging a classmate and his parents warned he would be placed on a record for the rest of his life, his family claim
By Abigail O’Leary 25 SEP 2019
A five-year-old boy with autism was reportedly put on a record as a sex offender after hugging his classmate.
Nursery school pupil Nathan was reported for hugging the child and his parents warned he would be placed on a record „for the rest of his life”, his family claim.
Nathan, who attends East Ridge Elementary in Chattanooga, Tennessee, U.S.A., was allegedly accused by teachers of overstepping a boundary.
Summery Putnam, Nathan’s guardian, told News Channel 9 , that she received a call from his teacher at the start of September.
She said the teacher told her he had been accused of “sexual activities” for hugging a child and kissing another child on the cheek. …
She wrote: “It was disclosed that it will go in his record for the rest of his life that he is a sex offender.”» (https://www.mirror.co.uk/news/us-news/boy-5-autism-put-record-20173215)

4 «The new ability to withdraw consent at any time is a dangerously slippery slope. When women make poor judgement calls and regret having sex with a man, they can accuse him of rape because they feel like it.
Social Justice Warriors who are screaming the loudest at every possible turn, have decided that all men are a problem. You know these women; they constantly talk about how horrible men are, and how the patriarchy is holding them back. They set out to destroy men in general. All men are predators who are in need of being “cancelled” to these SJWs. This leads to rabid attacks on men all over social media and out in the streets in protest, as well.
Imagine, if you will, being a young man, and all you hear is how terrible, atrocious, predatory, and downright evil men are. Does this type of nonstop barrage of demeaning language make for healthy self-esteem, or mental health? No. An entire group of human beings is being abused and mentally battered every day, and we wonder why male suicide is on the rise?
With Mental Health Awareness in mind, it is important for SJW’s and especially 3rd wave feminists to understand that they are literally killing men. The suicide rate among males is nearly four times higher (22.4 per 100,000 in 2017) than among females (6.1 per 100,000 in 2017).According to the National Institute of Mental Health.» (https://www.americanthinker.com/articles/2019/09/how_feminist_social_justice_warriors_are_killing_men.html)

5 https://www.danisch.de/blog/2019/09/15/feministische-logik-der-schwedischen-art/

6 http://www.pi-news.net/2016/10/hamburg-bewaehrung-fuer-vergewaltigung/

7 http://www.pi-news.net/2019/09/memmingen-kriminologe-findet-entschuldigung-fuer-serien-vergewaltiger/

8 https://www.t-online.de/finanzen/id_86381258/ostdeutsche-maenner-das-schicksal-meint-es-nicht-gut-mit-ihnen.html

Der Weltklimarat IPCC ist blamiert: Er hält die Erde in seinen Modellen für eine Scheibe – und wir zahlen uns dumm und dusselig

Der Weltklimarat IPCC ist blamiert: Er hält die Erde in seinen Modellen für eine Scheibe – und wir zahlen uns dumm und dusselig

Im vorigen Artikel zeigte ich zwei Blamagen des selbsternannten ‚Weltklimarats’ IPCC, dessen ‚Forschungen’ derzeitige Klimaangst zugrundeliegt. In Bangla Desch blamierte er sich mit der Vorhersage, große Teile des Landes würden in kürze untergehen. Ein Forscher sah gar ganz Bangla Desch bis Ende des Jahrhundert im Meer versinken. Tatsächlich ergaben Satellitenbeobachtungen, daß die Fläche Bangla Deschs jedes Jahr gewachsen war aufgrund der Sedimente, die Flüsse aus dem Himalaya mit sich führen.

Die zweite Blamage des IPCC war, das Versinken der Südseeatolle und Pazifikinseln zu prophezeien. Tatsächlich ergaben Satellitenbilder, daß Atolle und Inseln wuchsen, was durch Anspülungen und Wachstum der Korallen erklärt wird. Offenbar braucht der IPCC dringend Nachhilfe im Verständnis grundlegender wissenschaftlicher Vorgehensweise. Lächerlich daran ist, daß nicht nur angekündigte Katastrophen ausblieben, sondern das genaue Gegenteil geschah: Länder und Inseln wuchsen im Durchschnitt gar statt zu schrumpfen. Schlimmer daneben kann eine Vorhersage gar nicht sein.

Ebenso lächerlich ist, daß schon ein altes deutsches Buch aus dem 19. Jahrhundert, gedruckt in damals beliebter Frakturschrift, den wissenschaftlichen Befund kannte, daß Atolle bei steigendem Meeresspiegel wachsen, an Fläche zunehmen. Daher ist es unglaublich, wenn ein sogenannter ‚Weltklimarat’ IPCC nicht die geringste Ahnung von etwas hat, was vor 150 Jahren unseren Wissenschaftlern bereits bekannt war. So viel Ignoranz und methodisches Versagen ist für von unseren Steuergeldern staatlich geförderte und anerkannte Wissenschaft untragbar. Anerkennung und Geldmittel müssen entzogen werden. Solche Propagandisten gehören genauso gefeuert und abgesägt wie feministische Fächer, Genderstudien und andere Propagandafächer, die erfundene Minderheiten benutzen, um sich Geld und Macht zu sichern.

Meinen Dank an Science Files für den zitierten Artikel, der einen noch größeren Skandal aufdeckt: In den Modellen der Klimaforschung, wie sie der IPCC einsetzt, wird die Erde zweidimensional statt dreidimensional dargestellt. Daher ist die Kritik objektiv gerechtfertigt zu schreiben, für den IPCC sei die Erde eine Scheibe. Wenn dem IPCC das nicht bewußt war, verringert das nicht ihre Schuld. ‚Wissenschaftler’, die nicht wissen, was sie tun, sind keine Wissenschaftler, sondern Pfuscher, Propagandisten, nicht ernst zu nehmen, dürfen schon gar nicht von Staat, Hochschulen oder Forschung anerkannt werden, auch keinerlei Steuermittel erhalten. Wenn sie nur eine Pfennig oder Cent erhalten, ist das Korruption. Ihre Agenda ist so zu behandeln wie Gruppen, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

«SEPTEMBER 26, 2019

Klimaalarmisten, das IPCC, die UN denken nachweislich, die Erde sei eine Scheibe [keine Satire] …

Diejenigen, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe, sind Spinner, die von Pseudo-Wissenschaft getrieben sind und Verschwörungstheorien anhängen.

Das Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC) und die UN, die regelmäßig die Veröffentlichungen des IPCC zur Klimahysterie weiterentwickelt, Heiko Maas, der nicht müde wird, den menschengemachten Klimawandel zu beschwören, FridaysForFuture, ScientistsForFuture (Ha!), das Potsdam Institute for Climate Research Impact, sie alle sind nach der Definition der Wikipedia von Pseudo-Wissenschaft getriebene Verschwörungstheoretiker, denn sie alle glauben, die Erde sei eine Scheibe.

Vermutlich ist den meisten der hier genannten, dieser Glaube gar nicht wirklich bewußt. …

Daß die Erde eine Scheibe sei, ist nämlich eine Annahme, die allen Klimamodellen, die wiederum Grundlage der Behauptung, der Klimawandel sei menschengemacht sind, eigen ist. …

„In allen Klimamodellen”, so schreiben sie, „wird angenommen, daß die Oberfläche der Erde flach 2D und nicht 3D ist” (19330).

Ursprünglich, so berichten die beiden Autoren, sei die Annahme einer flachen Erde deshalb gemacht worden, weil die Rechenkapazität von Computern nicht ausgereicht habe, um die Tatsache, dass die Erde mehr oder minder rund und eben keine Scheibe ist, adäquat abzubilden. Dann sei diese Annahme einfach vergessen worden. …

Damit sind wir beim IPCC und denen, die heute mit Klimamodellen hantieren. Sie alle sind sich offensichtlich der Voraussetzungen ihrer eigenen Modelle nicht bewußt und haben daran auch kein Interesse, denn ihr Interesse ist ausschließlich darauf gerichtet, einen menschengemachten Klimawandel herbeizurechnen und ausweisen zu können.

Und so kommt es, daß Klimaalarmisten, das IPCC und all die oben Genannten davon ausgehen, daß die Erde eine Scheibe ist.

Dies hat, wie Prather und Hsu zeigen, erhebliche Effekte auf die Akkuratheit der Modelle.

Mit anderen Worten, würden die Klimamodelle, die derzeit wieder von Politdarstellern und Klimaalarmisten genutzt werden, um sich als schockiert zu inszenieren und Panik zu verbreiten, damit der geplante Raub von Freiheitsrechten und die Steuererhöhungen problemlos durchgesetzt werden können, nicht annehmen, daß die Erde eine Scheibe ist, sondern korrekt annehmen, daß die Erde sphärisch ist, dann würde sich der Effekt, der derzeit Menschen zugeschrieben wird, in diesen Modellen um 65% verringern. Es bliebe ein Miniatureffekt von 0,8 W m-2, der nicht mehr vom statistischen Fehler zu unterscheiden wäre.

Das ist aber nur der Anfang. Die Annahme einer flachen Erde führt dazu, daß sowohl der Anteil der Sonne an einer Erwärmung der Erde als auch die kühlende Wirkung von Wolken systematisch unterschätzt wird. Stellt man beide Effekte korrekt in den Klimamodellen der Pseudo-Wissenschaftler und CO2-Verschwörungstheoretiker in Rechnung, dann ist es hoch wahrscheinlich, daß vom anthropogenen Klimawandel gar nichts mehr übrigbleibt, trotz aller Datenmanipulation.

Damit steht die Arbeit von Prather und Hsu in einer Reihe mit den Arbeiten von Kauppinen und Malmi sowie Zharkova, Shepherd, Zharkov und Popova und Frank, die alle gezeigt haben, daß die derzeitige Klimahysterie auf Sand gebaut ist. Kauppinen und Malmi zeigen, daß der menschliche Einfluß auf das Klima so gering ist, daß er nicht meßbar ist. Frank zeigt, daß der statistische Fehler in Klimawandelmodellen um das 114fache größer ist, als der angeblich menschliche Einfluß auf das Klima, und Zharkova et al. zeigen, daß das Klima der Erde von der Sonnenaktivität abhängig ist und wir auf dem Weg in eine neue Eiszeit sind.

Das, was sich derzeit international und von der UN orchestriert abspielt, ist Humbug, der Versuch der schwätzenden Klasse, sich auch weiterhin auf Kosten der produktiven Teile der Bevölkerung…»1 (sciencefiles)

Die Klimapanik beruht auf unglaublicher Mischung aus Hysterie und Dummheit, bei der ein Forscher nach dem anderen die Methoden früherer bequem weiterbenutzt, ohne sich darüber im klaren zu sein, daß darin Ergebnisse verfälschende Vereinfachungen versteckt sind wie eine zweidimensionale, also flache Erde, um auf den leistungsschwachen Rechnern früherer Generationen Zeit zu sparen.

Der Unterschied zum Feminismus besteht nur darin, daß dieser vollends Propaganda war seit seinen Anfängen, auf falschen Prämissen beruht, die moralisch wütend aufrechterhalten werden. Beim Klima ist es allerdings nicht überwiegend feministische Betroffenheit und Frauenbezogenheit, sondern eher eine Mischung aus Bequemlichkeit und Inkompetenz, die gepaart mit dem Willen, sich Fördergelder und ihre eigene Existenzberechtigung zu sichern, indem sie Katastrophenszenarien liefern. Subjektive Betroffenheit und Hysterie nach feministischem Muster setzt dann zusätzlich aufgrund der falschen, Panik auslösenden Daten ein.

Noch etwas haben sie mit Feminismus und Minderheitenförderung gemein: Weil es Geld dafür gibt, ist es nötig, ständig neue vermeintliche ‚Benachteiligung’ zu finden, für die sie wie für eine Leistung oder ein Arbeitsergebnis bezahlt werden. Je mehr Geld fließt, desto mehr ‚Benachteiligungen’ werden sie erfinden, oder desto katastrophalere Umweltszenarien malen sie an die Wand. Solche Lobbygruppen zerstören jede Gesellschaft, Zivilisation, zerstören den Staat und plündern arglose Steuerzahler aus. Jegliche Finanzierung muß entzogen und gesetzlich verboten werden. Nie wieder dürfen Lobbygruppen für Korruption belohnt, unwissenschaftliche Propagandafächer finanziert oder an einer Hochschule zugelassen werden. Nie wieder dürfen Minderheiten mit der Erfindung irrealer Benachteiligungen Geld oder Hilfeleistung abkassieren.

Stattdessen muß das angeborene, von der Evolution angelegte Tabu gebrochen werden, das männlichen Verlierern Empathie entzieht. Das spüren wir zwar nicht, ist aber mit exakter Wissenschaft nachweisbar (z.B. historisch langfristig mehrere Mütter auf einen Vater im Genpool). Diese brauchen tatsächlich Förderung, um die Diskriminierung zu beenden, allerdings nicht mit Lobby, sondern durch eine Kultur, wie sie für den Menschen natürlich und eine menschliche Universalie aller Zeiten und Ethnien ist: Durch Ergänzung der Geschlechter, wobei uns bewußt zu machen ist, daß tatsächlich das männliche Geschlecht sexuell diskriminiert wird durch einseitig weibliche sexuelle Selektion. Wer das Problem nicht sieht, hat dieses Tabu nicht gebrochen, dem fehlt die nötige Empathie mit männlichen Verlierern, was Kern des Problems ist. Die feministische Deutung, die überall ‚Vergewaltigung‘ von Frauen sah, war genau verkehrt herum: Evolutionär gibt es einen Krieg gegen männliche Verlierer, die von Fortpflanzung ausgeschlossen wurden. Das Theater des Feminismus war in allen Wellen genau verkehrt herum. Nichts gutes bleibt übrig, nur Zerstörung. Bei den Klimahysterikern dürfte das ähnlich sein.

«4600 Milliarden Euro müßten die deutschen Haushalte also ausgeben, um 800 Millionen Tonnen CO2 zu vermeiden. Dies ist die Menge an CO2, die China jedes Jahr zusätzlich ausstößt. Damit die Eltern der streikenden Kinder von „Fridays for Future” die 4600 Milliarden richtig verstehen: Das sind während dreißig Jahren für jeden deutschen Haushalt Monat für Monat 320 Euro – zusätzlich, notabene. Und wenn es nach Greta und ihren Followern geht, die 100 Prozent Erneuerbare innerhalb von fünfzehn Jahren fordern, dann wären das monatlich 640 Euro – immer vorausgesetzt, daß die deutsche Energieversorgung und damit auch die Wirtschaft nicht vorher zusammenbricht. Zur Erinnerung: Zieht man diese 640 Euro von einem deutschen Durchschnittsverdienst (1890 Euro netto pro Monat) ab, müßten Heerscharen von Deutschen unter oder nahe der Armutsgrenze (60 Prozent des Durchschnittsnettoeinkommens) leben.

Dabei kommt Deutschland nicht einmal mit dem mittelfristigen Umbau der Stromversorgung klar. Die Bundesnetzagentur warnt, daß bis ins Jahr 2022 eine Reservekapazität von 10?000 Megawatt (was zehn Kernkraftwerken entspricht) aufgebaut werden muß. Statt das absehbare Stromproblem zu lösen, weiten wir es auf Wärme und Mobilität aus. Diese drei Sektoren, die bislang von verschiedenen Energieträgern (Kohle, Erdgas, Erdöl, Kernenergie) geprägt waren, sollen im Wesentlichen von einem einzigen Energieträger abhängig gemacht werden: Strom, gespeist aus Wind und Sonne. In der Privatwirtschaft würde man von einem verantwortungslosen Klumpenrisiko reden. Wind und Sonne entscheiden, wann wir unser Auto bewegen können, wie viel Wärme wir im Winter nutzen dürfen und wann das Licht angeschaltet werden kann. Das nennt man einen nachhaltigen Kurzschluß.»0 (Weltwoche)

Die Klimahysterie zerstört unsre Wirtschaft und Zukunftsfähigkeit. Während China und Indien Hunderte neue Kohlekraftwerke bauen, in 15 Jahren 216 Großflughäfen, wogegen unsre Politikversager in gleicher Zeit nicht einen einzigen (BER) fertigkriegten.

«China errichtet 300 neue Kohlekraftwerke auf der ganzen Welt

13. Mai 2019»2 (eike-klima)

Kraftwerke in China scheinen dabei noch nicht berücksichtigt worden zu sein. Dort würden noch mehr gebaut, wenn es derzeit ausreichendes Wachstum des Strombedarfs gäbe.

«In 59 Ländern werden derzeit rund 1400 Kohlekraftwerke gebaut oder geplant.»3 (Wiwo)

Außer Klimapanik lähmt uns auch schiere Unfähigkeit der etablierten Politkaste.

«Chinas Megaprojekte: 216 neue Flughäfen in 15 Jahren

In nur vier Jahren baute China das weltgrößte Netz für Hochgeschwindigkeitszüge …

Die hektische und getriebene Stimmung in chinesischen Großstädten spiegelt sich gewissermaßen auch in den Ambitionen für neue rasend schnelle Zugverbindungen wider: Knapp 30.000 Kilometer an Hochgeschwindigkeitsverbindungen befinden sich bereits heute auf dem Boden der Volksrepublik – das sind rund zwei Drittel der global vorhandenen Gesamtlänge.

Dabei begann China erst 2007 mit dem Bau von Hochgeschwindigkeitszügen – binnen weniger Jahre entstand das weltweit größten Hochgeschwindigkeitsnetz. China möchte es bis 2025 auf 38.000 Kilometer und bis 2030 gar auf 45.000 Kilometer Länge ausbauen. Das wäre deutlich mehr als der Erdumfang.»4 (Der Standard)

Zur Erinnerung: China war bis 1990 bei kommunistischer Wirtschaftsweise noch in einer Mischung aus Mittelalter und früher Neuzeit mit Kommunismus steckengeblieben. Erste Entwürfe der Magnetbahn scheint es im Deutschland der 1920er Jahre gegeben zu haben. Auch die technische Realisierung erfolgte erstmals bei uns. Als China begann, Hochgeschwindigkeitsstrecken zu planen, erwogen sie Kauf und Einsatz der damals weltweit führenden deutschen Magnetbahn. Doch unsre Politiker waren nicht fähig, im Lande auch nur eine einzige Referenzstrecke zu bauen. Grüne Umweltschützer klagten und legten den Bau einer Strecke zwischen Hamburg und Berlin durch gerichtliche Klagen, Widerstand und politischen Druck lahm. Die Regierung wollte nicht so viel Geld investieren, wie für den Bau aus Sicht der Deutschen Bahn nötig gewesen wäre, die bereits eine gewöhnliche ICE-Strecke plante. Schließlich ging es ja nicht um das Versenken sehr viel höherer Milliarden- oder gar Billionenbeträge in Schwarzen Löchern wie Bankenrettung, faule Immobilienkredite, über ihre Verhältnisse lebende Südstaaten, oder das Anwerben vieler Millionen Migranten, die sich ohne die Verlockung gigantischer Summen Sozialgelds niemals aus fernen Kontinenten auf den Weg machen würden, um sich an der Mittelmeerküste ins ferne Europa ‚retten’ zu lassen, Schlepper zu bezahlen, die sie ins finanzielle Schlaraffenland bringen, wo der Männerüberschuß dann unsre Steuerzahler bei Mädchen verdrängt.

Unsre Regierung verteilt das Steuergeld, für das wir hart arbeiten, an alle Welt, für die sinnlosesten Zwecke, aber für eine Magnetbahn hatte sie nicht genug: Bei sinnvollen Ausgaben knausert sie. Gorbatschows Angebot, Restostpreußen zurückzukaufen, wurde abgelehnt. Lieber wird ein Vielfaches des nötigen Geldes in Kulturfremde investiert, die in kommenden Generationen das ganze Land islamisieren dürften. Grundsätzlich handelt die Regierung der Altparteien nach dem Prinzip, in jeder wichtigen Grundlagenfrage größtmöglichen dauerhaften Schaden anzurichten.

Weil China keine wirtschaftliche Strecke im Betrieb sah, verzichteten die kühl rechnenden Chinesen auf die deutsche Technik und bauten lieber selbst Hochgeschwindigkeitszüge. Übrigens sind uns durch die Weitsichtigkeit unsrer Politiker Aufträge in Höhe von 45.000 Kilometern Strecke entgangen, von den darauf fahrenden Zügen ganz zu schweigen! Was das für unseren Wohlstand, die Entwicklung unserer Wirtschaft und Zukunft bedeutet, könnt ihr euch gar nicht vorstellen!

«Chinas Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge über 20.000 Kilometer lang
12.09.2016 …

Eine weitere knappe Verdopplung sei bis 2025 geplant, und 2030 solle das Netz 45.000 Kilometer umfassen.»5 (china.org)

Ähnlich gigantisch sind Einbußen, die wir aufgrund unsrer Politik in anderen Wirtschaftsbereichen hatten. Erst gerieten Atomtechnik und Gentechnik ins Hintertreffen, bei der wir anfangs vorn mit dabei waren, bis grüne Blockade, Tabuisierung von allem, was ‚Gen’ im Namen trägt, Verwüstung von Feldern, Sabotage und lähmende Bürokratie, die Forscher dazu zwingt, sich mit einem Wust von Formularen zu beschäftigen, um überhaupt Erlaubnis und Mittel zu erhalten, forschen zu dürfen und können, statt ihren Geist und ihre Erfindungsgabe voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren zu können, um gut zu sein und Durchbrüche zu erzielen. Mit halber Kraft geht das nicht.

«7000 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen
Bericht: Continental streicht in kommenden Jahren bis zu 20.000 Stellen
Mittwoch, 25.09.2019, 17:18

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will sich mit einem weitreichenden Umbauprogramm gegen die aufziehende Branchenkrise stemmen.»6 (Focus)

Dies ist nur eine Meldung stellvertretend für viele, die schon kamen oder noch folgen werden. Greta und Angela, ihr schafft uns! Ihr schafft es, uns abzuschaffen.

«12.09.2019 17:44 Uhr
Habeck zur Auto-Zukunft
„Dann fallen die Arbeitsplätze alle weg”

Der Umstieg auf eine grünere Automobilität kostet Deutschlands wichtigste Industrie womöglich Jobs.»8 (n-tv)

Nun wird auch noch die Autoindustrie getroffen. Massenentlassungen setzen ein. Wenn sich dann später herausstellt, was schon bekannt ist, daß Elektromobilität bei der Herstellung mehr angeblich schädliche Stoffe produziert als herkömmliche Technik inklusive den ersten 100.000 Straßenkilometern, aber viel teurer ist, daß von ach so umweltfreundlichen Windkraftanlagen nach turbulentem Stromflackern, das unsre Netze gefährdet, schließlich schwer entsorgbarer Sondermüll übrigbleibt, genauso die nötigen Batterien mehr Umweltprobleme schaffen statt lösen, wird eine einst tragende Säule unsres Wohlstandes unrettbar zerstört sein. Aber das ficht hysterische Utopisten nicht an. Im Augenblick können sie Menschen verführen und punkten. Bis dahin bringen sie dann wieder neue Themen auf, um von ihrem Versagen abzulenken.

Die politische Kaste sitzt aus, blendet bisheriges Versagen mit neuen Themen aus, die unsre Aufmerksamkeit an sich ziehen, um bei den neuen Themen noch krasser und folgenreicher zu versagen. So geht das über Jahrzehnte weiter bis zum Zusammenbruch. Inzwischen wird jeder Kritiker mit der Nazikeule moralisch erschlagen, denn diese Versager wollen keinen demokratischen Wechsel zulassen, klammern sich an ihre Macht, wodurch sie den dringend nötigen Übergang wie im Dritten Reich bis zum Zusammenbruch verzögern. Ähnlicher Fanatismus bei noch krasserer Indoktrination manipuliert die Massen über Medien. Nur die damals zentrale Gewalt ist heute durch subtilere Methoden ersetzt worden.

«Aufruf von Wissenschaftlern: „Es gibt keinen Klimanotstand”
24. September 2019 JF

NEW YORK. Zahlreiche Wissenschaftler haben in einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres der These vom menschengemachten Klimawandel widersprochen. „Die Klimamodelle, auf denen die internationalen Politikansätze derzeit aufbauen, sind ungeeignet“, heißt es in dem Schreiben, das der JUNGEN FREIHEIT vorliegt, und das unter anderem die Unterschrift des früheren Hamburger Umweltsenators Fritz Vahrenholt (SPD) trägt. Überschrieben ist es mit: „Es gibt keinen Klimanotstand”. (Zur Liste der Unterzeichner)

Es sei „grausam und unklug, sich auf Basis der Resultate von solch kindischen Modellen dafür einzusetzen, Billionen zu verschwenden”. Die derzeitige Klimapolitik höhle das wirtschaftliche System aus und gefährde Menschenleben in Ländern, denen der Zugang zu bezahlbarer elektrischer Energie verweigert werde. Die Unterzeichner äußern die an die Vereinten Nationen gerichtete Bitte, „eine Klimapolitik zu verfolgen, die sich auf seriöse Wissenschaft stützt”. …

1. Die Erderwärmung wird durch natürliche und menschliche Faktoren verursacht.
2. Die Erderwärmung verläuft viel langsamer als vorhergesagt.
3. Die Klimapolitik verläßt sich auf unzulängliche Modelle.
4. CO2 ist die Nahrung für Pflanzen, die Basis allen Lebens auf Erden.
5. Die Erderwärmung hat nicht zu einer Zunahme von Naturkatastrophen geführt.
6. Klimapolitik muß wissenschaftliche und wirtschaftliche Realitäten respektieren. …

Zuletzt hatte die Bundesregierung ihr „Klimaschutzprogramm 2030” vorgestellt, das nach Angaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) 54 Milliarden Euro kosten soll. (tb)»7 (junge Freiheit)

Inzwischen beginnen Wissenschaftler, sich um das Ansehen ihrer Fächer zu sorgen. Das dürfte zu spät sein. Statt daß Klimaforschung der Menschheit nützt, hat sie bereits sehr viel Schaden angerichtet. In noch viel höherem Maße gilt das für feministische Ideologiefächer, die allesamt auf falschen Annahmen und antiwissenschaftlicher Methodik beruhen, wie das Buch „Ideologiekritik am Feminismus” nachwies. In der Öffentlichkeit wird diese Debatte verkürzt auf Zweifel an der Wissenschaftlichkeit von Genderstudien; betroffen sind tätsächlich sämtliche Fächer, die unter feministischem Einfluß gegründet wurden, von sogenannter ‚Frauenforschung’, ‚Queer Studies’ über verschiedene Minderheiten bis hin zu ‚Männerforschung’, die bislang keineswegs ein sachliches Gegenstück, sondern ein auf feministischen Annahmen begründetes Anhängsel des Feminismus sind, wie in „Die Unterdrückung der Männer” gezeigt.

Solche Fächer schaden, weil sie ideologische Vorurteile bestätigen, einer Lobby zuarbeiten, die an der Behauptung von Nachteilen verdient und ihre Macht damit sichert, weshalb ständig neue ‚Benachteiligungen’ erfunden werden, wodurch tatsächlich Ungleichgewicht und Ungerechtigkeit der Gesellschaft ständig zunehmen. Die reale, durch angeboren frauenbevorzugende Wahrnehmung übersehene Diskriminierung männlicher Verlierer wächst ständig, mit jedem feministischen Gesetz und jedem männlichen Migrant, die das Geschlechterverhältnis im Lande zusätzlich verschlimmern.

Wenngleich Klimaforschung wenigstens noch einen realen Forschungsgegenstand hat, der sich in physikalischen Größen wie Temperaturen und Luftfeuchtigkeit messen läßt, nur bei Vorhersagen regelmäßig versagt hat, also nicht nur Geld für die Wissenschaft kostet, sondern anschließend noch viel mehr an nutzlos für unnötige Paniken verschwendetes Geld, haben feministische Fächer ausschließlich geschadet, die Beziehungen der Geschlechter vollends aus dem Lot gebracht, vergiftet, unglückliche, um ihr Leben betrogene Menschen ebenso hervorgebracht wie beschädigt aufgewachsene, verwirrte Nachfolgegenerationen.

Klimawandel ist nicht „eine Frage von Krieg und Frieden”, wie einer unsrer notorischen Versager im hoffnungslos überdimensionierten Rang eines Außenministers behauptete, sondern eher „ein Krieg gegen das eigene Volk”.

Fußnoten

0 https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-20/artikel/das-4600-milliarden-fiasko-die-weltwoche-ausgabe-20-2019.html

1 https://sciencefiles.org/2019/09/26/klimaalarmisten-das-ipcc-die-un-denken-nachweislich-die-erde-sei-eine-scheibe-keine-satire/

2 https://www.eike-klima-energie.eu/2019/05/13/china-errichtet-300-neue-kohlekraftwerke-auf-der-ganzen-welt/

3 https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/1400-neue-kohlekraftwerke-kohleverstromung-koennte-um-33-prozent-steigen/23141266.html

4 https://www.derstandard.at/story/2000103037393/chinas-megaprojekte-216-neue-flughaefen-in-15-jahren

5 http://german.china.org.cn/txt/2016-09/12/content_39284292.htm

6 https://www.focus.de/finanzen/boerse/7000-arbeitsplaetze-in-deutschland-betroffen-bericht-continental-streicht-in-kommenden-jahren-bis-zu-20-000-stellen_id_11182422.html

7 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2019/aufruf-von-500-wissenschaftlern-es-gibt-keinen-klimanotstand/

8https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Dann-fallen-die-Arbeitsplaetze-alle-weg-article21269161.html

Das mißbrauchte Kind Greta Thunberg und 60 Jahre falsche Klimavorhersagen im Panikmodus

Das mißbrauchte Kind Greta Thunberg und 60 Jahre falsche Klimavorhersagen im Panikmodus

Heutige Übertreibungen verführen die einen, wogegen andere ratlos werden. Zwei Lager stehen sich polarisiert gegenüber. Doch wir sollten uns klarmachen, daß gefährlicher und schlimmer als die gefühlten Gefahren, die groß herausgestellt werden, die politische Hysterie ist, die solche Übertreibungen hervorbringen, nähren und befeuern.

Beispielhaft wird uns vorgeführt, wie durch gefühlige, wütende Angriffe politisierter Haß erzeugt wird. Dergleichen gab es schon einige Generationen, aber hier tritt das Wirkprinzip in seltener Zuspitzung deutlicher sichtbar hervor als früher: Weiblich, jung, mit seelischer oder psychischer Störung, weckt Schutzinstinkte, bewegt uns, zu helfen, wobei wir vor Rührung nicht mehr fragen sollen, ob es überhaupt berechtigt ist oder ein riesiger Haufen Unsinn.

Sehen es wir einmal anders: Nach einer Geschichte politischer Hysterie, die mehr als 120 Jahre währt, treten nun Ursachen und treibende Kräfte in so krasser Übertreibung hervor, daß jeder es sehen muß, der nicht selbst von der Hysterie angesteckt wurde.

Eine Schande ist es, leidende Kinder für seine Zwecke einzuspannen und so zu mißbrauchen.

Dem seit über 120 Jahre wirksamen Prinzip, an Kavaliersinstinkte und Hilfsbereitschaft zu appelieren, um mit hysterischer Kraft politische Ziele durchzusetzen, hat nun das Kindchenschema entdeckt, den biologischen Kern, aus dem die Bevorzugung ursprünglich stammte.

Die Kindheit gestohlen haben ihr jene, die sie politisch einsetzten, nicht jedoch irrational erfundene Gegner einer ebenso irrational und panikartig gefühlten Gefahrbehauptung.

In der üblichen Verdrehung solcher politisierter Krankheit wirft sie der Welt vor, was sie selbst an Leid in sich trägt, oder was als Reaktion auf psychotische Hysterie mit politischen Forderungen unbedingt nötig wäre: „Wir werden euch nicht davonkommen lassen”. Wo Psychopathen beginnen, die Normalen mit Verfolgung zu bedrohen, ist alles zu spät. Verrückte Hysterie, die eingebildeten Problemen, falscher Wahrnehmung der Wirklichkeit und utopischer, entgleister Ideologie entspringt, darf niemals anerkannt werden, sonst ist es mit der Gesellschaft vorbei. Ähnlich darf man auf individueller Ebene Kranke nicht in ihrer Krankheit bestätigen. Mit solch einem Wahnsinnsanfall darf man niemals Einzelne oder politische Bewegungen davonkommen lassen, denn sonst ist kollektivem Irrsinn Tor und Tür geöffnet, so wie es vor gut 120 Jahren begann.

Weil Menschen Gewohnheitstiere sind, glauben sie, was neu und ungewohnt ist, sei eine lächerliche Übertreibung, wogegen ähnliche Erscheinungen früher, an die sie sich längst gewöhnt haben, oder mit denen sie in der Kindheit bereits aufgezogen wurden, ganz normal gewesen seien. Ein schwerer Fehler. Denn wenn wir die Ursache der Hysterie nicht abstellen, die seit kurz vor 1900 in immer rascherer Folge immer höher schwappt, Massenpsychosen kollektiver Irrationalität auslöst, dann wird uns politisierter Wahnsinn am Ende zerreißen.

Die kollektive Hysterie gleicht jener, die ich in „Abrechnung mit dem Feminismus” für alle Wellen beschreibe. Einen Unterschied gibt es jedoch: Bislang bildeten sich Erwachsene etwas ein, weil sie von angeboren schiefer Wahrnehmung, die Kinder und Frauen bevorzugt, männliche Verlierer jedoch diskriminiert, damit sie sich nicht fortpflanzen, getäuscht worden waren, als die ausgleichende Kultur der Geschlechterergänzung schwächelte. In diesem Augenblick begannen Neigungen, Bedürfnisse und Interessen beider Geschlechter, die Kultur kompatibel, zueinander passend geformt hatte, auseinanderzufallen, sich in die Quere zu kommen, so daß beide Seiten sich zunehmend gegenseitig verletzten. Doch Feminismus deutete die Ursachen ihres Leidensdrucks falsch und bekämpft mit fanatischer, quasireligiöser Wut und der Besessenheit von Ideologien, die an Gläubige erinnert, die sich mit Ruten selbst blutig schlagen, oder von Diktaturen aufgewühlten Massen, die jenen zujubeln, die sie ins Verderben führen, genau jene menschliche Kultur und natürlichen Ausgleichsmechanismen, die nötig wären, ihr Leid zu lindern und wieder eine liebenswerte Welt mit von Liebe getragenen Bezügen zwischen Männern und Frauen zu schaffen. Damit meine ich nicht die Liebesbeziehung eines Paares, sondern weit mehr: eine soziale Liebe, die beide Geschlechter verbindet in einem Tausch. Nur die Empathieblockade gegenüber autochthonen männlichen Verlierern stellt ein noch tieferes Problem dar als solche Hysterie.

Wenn wir von dem Umstand absehen, daß diese Kinder von Erwachsenen indoktriniert und instrumentalisiert werden, gleicht der Mechanismus der Klimagläubigen genau dem der feministischen Wellen, von den weiblichen Akteuren, ihren emotionalen, gefühlig-weiblichen Mitteln, und dem Hofieren durch weiße Ritter und Medien, was übrigens auch schon vor dem Ersten Weltkrieg begann.

Politische Hysterie ist viel schlimmer und gefährlicher als ihre einzelne Erscheinung. Es wird deswegen zwar eine irre Summe Geldes sinnlos verbrannt, ohne irgendeinen Nutzen, doch das wurde in Finanzkrisen und für Massenmigration ebenso. Sagte nicht ein grüner Politiker sinngemäß „Das Geld kann auch sinnlos ausgegeben werden, Hauptsache die Deutschen haben es nicht mehr?” Wurde nicht vor wenigen Jahren eine Benzinsteuer vorgeschlagen, um Massen Flüchtlinge zu finanzieren, die hiesige Männer bei der Fortpflanzung verdrängen, was einem Androzid gleichkommt und echte Folgen haben wird: viele kluge Männer werden ohne leibliche, autochthone Nachkommen sterben. In Zukunft wird es sie daher kaum noch oder gar nicht mehr geben. Damit verglichen ist die Klimahysterie weniger gefährlich. Doch alle diese Katastrophen werden vom gleichen fatalen Prinzip politischer Hysterie getragen. Diese Hysterie ist nach dem vollständigen Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern das zweite Kernproblem unsrer Gesellschaft.

Nun folgen üblicherweise Einwände wie: „Aber es ist doch für eine gute Sache. Wir müssen doch die Welt retten!” Nun, wovor müssen wir die Welt retten? Vor Hysterie und Empathieversagen!

«Wieder falsch! 50 Jahre falscher öko-apokalyptischer Vorhersagen»1 (mit Dank an Leute wie Tony Heller, die so treffende Artikel gesammelt haben)

Vor 50 Jahren kam das Karussell der Klimakatastrophen richtig in Fahrt. Begonnen hat es anscheinend vor 60 Jahren.

«Spätestens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im System des Weltwetters: Das irdische Klima sei im Begriff umzuschlagen. Symptome dafür entdeckten die Experten inzwischen in fast allen Weltenregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks.» (Der Spiegel, 12.8.1974)

Wo Überzeugungen wachsen, wächst nicht unbedingt die Objektivität.

1967 wurde eine Hungersnot bis 1975 vorhergesagt. Schon 1969 drohte dann blauer Dunst, bis 1989 unsre Erde zu verschlingen. Fürchtet euch, liebe Greta-FreundInnen.

Nach Hungersnot 1967 und blauem Dunst 1969 bedrohte im nächsten Jahr 1970 eine schreckliche Eiszeit Menschheit und Erde.

So schnell gaben die Hungerpaniker nicht auf. Sie wetteiferten mit der Eiszeitangst. 1970 stellten hochwissenschaftliche Ökologen fest, daß bereits im Jahr 1974 die Rationierung von Wasser in den USA drohe, wogegen ab 1980 dort auch Lebensmittel rationiert werden müssen. Das wäre dann so ein System wie Essensmarken in Dritten Reich gewesen. Allerdings blieb das Stoff für einen Science Fiction Film.

Doch Hungerpaniker hatten die Eiszeitpaniker unterschätzt, die alternative Katastrophenpropheten aus dem Felde schlugen.

1971 begann die Eiszeitangst zu wachsen. Aber immer schön auf alte weiße heterosexuelle Männer schimpfen, die erstens nüchtern denken können, zweitens Lebenserfahrung und ein gutes Gedächtnis, oder die Fähigkeit zur Forschung in Archiven besitzen, nicht wahr?!

Nun, die Eiszeit kam auch 1972, jedenfalls in den Vorhersagen. Bekanntlich sind Vorhersagen schwierig, sofern sie die Zukunft betreffen.

Besorgter Brief an den Präsidenten.

Abkühlung aus natürlichen Gründen bedrohte 1972 die Welt. Irgendwie haben wir ohne Greta und Klimahüpfen überlebt. 1974 kochte die Welle so richtig hoch.

«12.8.1974 WETTER
Katastrophe auf Raten

Kommt eine neue Eiszeit? Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nordeuropa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines weltweiten Wetterumschwungs — ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zeiten. …

Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Meerestemperatur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wanderten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer weiter südlich als in den Wintern zuvor.

Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Packeis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die kältesten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen. In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar. Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen. …

In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Temperaturen auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wetterbeobachtung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden. …

Vor 800 Jahren
Weinanbau in England.» (Spiegel)

Die Vegetationszeit schrumpfte um zwei Wochen; weltweite Besorgnis wurde gemeldet.

«Wenn die Serie von Mißernten sich fortsetze, so warnte jüngst der US-Biologe Paul Ehrlich, gebe es für die Einwohner vor allem in den von einem Drittel der Menschheit bevölkerten Monsunländern „keine Rettung”. … Nur eine rasche Hilfsaktion der Industrienationen, fürchtet Ehrlich, könne die Katastrophe abwenden.» (Spiegel 12.8. 1974)

An unseren Geldbeutel wollten Eiszeitbefürchter damals auch schon. Das ist das Grandiose einer moralischen Panik: der gutmütige Bürger sieht es ein und zahlt. So ähnlich funktioniert auch Entwicklungshilfe, doch entwickelt wird eine Bevölkerungsexplosion, die alle Probleme vergrößert und uns verschlingt.

Noch eine Eiszeit, die bislang nicht stattfand, aber vielleicht die Greta-Jünger beim solaren Minimum auf dem kalten Fuß erwischt. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. 1974 waren die Medien jedenfalls von der Eiszeit bedroht.

Die neue Eiszeit kommt ganz schnell! Wir haben keine Zeit. Jetzt schreiben wir das Jahr 1974, und die Eiszeit lungert um die nächste Ecke. Hallo, Greta! Bitte jetzt tapfer warmhüpfen, sonst friert ihr ganz fürchterlich ein im radikalfeministisch-hysterisch-verstörten Nordland.

1974 war bereits ein sehr produktives und erfindungsreiches Jahr für Klimakatastrophen. Ein deutscher Forscher malte einen Weltuntergang wegen magnetischen Polsprungs an die Wand. Das hat was, ist mal ein ganz anderer Angstauslöser. Magnetangst!

«So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rückkehr der Gletscher”) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vorzeichen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Magnetfelds hinweisen — auf einen „Polsprung”, bei dem die magnetischen Erdpole ihren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehrfach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Bewegung setzen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Weltuntergangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den Mythen nahezu aller Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apokalyptische Unheil hält Kaiser für wirkungslos, mithin für unnütz.» (Spiegel 12.8.1974)

Unser Geld ist in Klimaforschung doch gut investiert, oder? Einen solchen Unterhaltungswert hat die Erkundung von Elementarteilchen selten. Vor allem brauchen wir noch sehr viel Geld, um mit den ganzen Katastrophen fertigzuwerden, die sie uns beschert. Freilich muß ich die Häme bremsen; einen so schädlichen Antiwert wie Gender- und feministische Fächer kann ein Fach, das immerhin reale Größen wie Temperaturen mißt, sich kaum leisten. Genderjammerstudien dagegen gelingt es, unser Geld für eingebildete Dinge, die es in der realen Welt so wenig gibt wie eine Million Gender, zu verbraten. Das ist noch höhere Kunst, die sich völlig von den Schranken der Natur befreit und dann klagt, wenn die menschliche Natur sich ihrer Utopie entzieht. Aber zurück zum erfindungsbegabten Jahr 1974. Wir haben nämlich noch nicht alle Umweltkatastrophen dieses Jahres erwähnt.

Immerhin kam 1974 auch eine noch heute für politisch korrekt geltende Panik auf: Ozonloch.

Große Gefahr für das Leben auf Erden!

Nun ja, vielleicht auch nicht. Da wir auch am Ozonloch nicht sterben, die nächste Panik bitte! Halt, ich bin voreilig. Die Eiszeitängstlichen gaben noch nicht auf. 1975 drohte die Götterdämmerung in Form der nächsten Eiszeit.

«Das Ende der Welt beginnt mit einem Sommer, der keiner mehr ist. Es bleibt kalt. Der Schnee vom letzten Winter bleibt liegen. Für Nigel Calder, ehemals Herausgeber des angesehenen britischen New Scientist, ist diese ‚Götterdämmerung’ im Mythos nordischer Völker realistisches Szenarium für unsere Zukunft, den Beginn der nächsten Eiszeit. Droht eine neue Eiszeit? Calder hält dies für wahrscheinlich und veröffentlichte jüngst zum Beleg ein Buch mit aktuellen Forschungsergebnissen.» (Süddeutsche Zeitung, 10.4.1975)

Liebe Greta, schade daß du noch nicht geboren warst! Als das Ende der Welt drohte, hätten wir uns auf Klimademonstrationen warmhüpfen können, damit wir nicht zu einem arktischen Eisblock gefrieren!

1976 drohte weiterhin die große Abkühlung. Bibber.

Die Klimaforschung machte im nächsten Jahr große Fortschritte; 1977 wurde die Gefahr einer globalen Katastrophe erkannt, und auch die Fachkräfte des CIA mischten mit einer Studie mit. So einen schönen Trend möchte man doch nicht untätig an sich vorbeigehen lassen.

«Amerikanische Journalisten beschrieben die Kälte im Osten des Landes als „Vorgeschmack auf die nächste Eiszeit”. Frost bis minus 50 Grad und Schnee bis sechs Meter Höhe verwandelten große Teile der Vereinigten Staaten in eine Polarlandschaft. Unter diesen Vorzeichen gewinnt eine Klima-Studie des amerikanischen Geheimdienstes CIA höchste Aktualität. Die Verfasser der Studie sehen als Folge schon soziale Unruhen, ein Abwandern aus Notstandsgebieten und politischen Krisen. … Die Klimaveränderung, so befürchtet es auch der amerikanische Chemiker und Nobelpreisträger Linus Pauling, könne „in eine globale Katastrophe münden”, in den bisher härtesten Test für die Zivilisation.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.2.1977)

So viele falsche Vorhersagen! Da kann man doch sauer werden, sagte sich der Regen. Saurer Regen wurde die nächste angesagte Großkatastrophe. Waldsterben! Die Grünen tanzten im Quadrat und fingen viele leichtgläubige, gutmütige Bürger ein, denen die Natur am Herzen liegt, dabei nicht durchschauen, wenn sie von durchgeknallten Ideologen instrumentalisiert werden.

1980 tötete saurer Regen das Leben in Seen. 1990 gab es dann Entwarnung.

Der saure Regen hat’s auch nicht gebracht. Schon witterten die Eiszeitwarner Aufwind. Geht vielleicht noch mehr Kälteangst? Kein Ende des 30jährigen Abkühlungstrends in Sicht! warnt ein internationales Team von Spezialisten.

Irgendwie war es das dann aber. Die Eiszeit zieht nicht mehr. Wir brauchen eine andere Panik. 1988 war ein kreatives Jahr. Man erfand gleich zwei gegenläufige Paniken, eine vor Dürre, und eine vor steigendem Wasserspiegel. Prima, da ist für jeden was passendes dabei!

Oh weh, schlechtes Ende der 1970er Eiszeitangst: Höchsttemperaturen. Dann klappt es ja vielleicht mit Trockenheitsangst.

Mist, hat schon wieder nicht geklappt. Nächstes Mal aber bestimmt! Wir haben ja noch die alternative Angst vor zu viel Wasser im Meer. Binnen 30 Jahren ab 1988 versinken die Malediven im Meer!

Hui, das war ja voriges Jahr, 2018, doch die Malediven gibt es noch. Liebe Leute, das Abendland verfügt doch laut meines Büchleins „Die Abschaffung der abendländischen Erfindungsgabe und Völker” über eine spezifische Gabe, die auf angeborenes Verhalten nordisch-europäischer Neugeborener zurückgeht, die bereits in den ersten 6 Monaten lernen, auf die Umwelt zu reagieren und diese zu beeinflussen, d.h. ändern. Das könnte der Grund sein, weshalb wir mehr bahnbrechende geistige Umstürze hervorbrachten als die im Durchschnitt intelligenteren Chinesen. Wir sind übrigens gerade dabei, diese Gabe über Durchmischung für immer auszulöschen. Jedenfalls könnte die Schattenseite solcher Lust an der Veränderung sein, auch unsinnige, verblendete, ideologische Veränderung der Welt eher zu betreiben als andere Ethnien. Was objektive Wissenschaft, Technik und neue Formen der Kunst schuf, kann auch politische oder weltanschauliche Verirrung fördern. Wer sonst würde mit solcher Verbissenheit schädliche Utopien ersinnen? Also da geht noch mehr! Nur zwei konträre Paniken im Jahre 1988 wäre einfach zu wenig. Nein, jenes glorreiche Jahr bescherte uns noch eine dritte Umweltkatastrophe.

Lange, heiße Sommer sind das Zauberwort, mit dem wir nach langer Suche endlich die richtige Panik gefunden haben!

Schade, hat wieder nicht geklappt. Aber vielleicht wird es nochmal. Irgendwann werden wir die richtige Panik finden! Hier gäbe es noch mehr Material, aber bevor ich mich zu Sprüchen wie „Wer nichts will und wer nichts kann / wird wohl Klimaforscher dann” hinreißen lasse, die ich später bereuen würde, wenn ich einem seriösen Vertreter seines Faches gegenüberstehe, lasse ich mal ein paar Verirrungen aus.

Mit der Klimaerwärmung haben wir nun endlich die richtige Panik gefunden, jedenfalls in den Klimamodellen der hochwissenschaftlichen Ökologen, die das Ergebnis eines „menschengemachten Klimawandels” bei ihren Forschungen voraussetzen. Halt einmal, kennen wir das nicht vom Feminismus? Die haben seit jeher Benachteiligung von Frauen vorausgesetzt, bis dieser Jan Deichmohle ihnen nachwies, daß seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren bei fast allen Tierarten, einschließlich des Menschen, das männliche Geschlecht diskriminiert wird, und zwar heftig, wogegen das weibliche angeboren bevorzugt wird. Aber Schwamm drüber! Die Institute forschen nun mal ganz seriös und wissenschaftlich und sind dabei hochmotiviert, ihre falschen Voraussetzungen, die ihre Existenzgrundlage sind, mit allerlei Datenverdrehungen zu bestätigen.

Alle Klimamodelle dieser hochseriösen, wertneutralen, objektiven – oh Entschuldigung, tatsächlich von hysterischen Kräften und Voreingenommenheit geprägten Gestalten sagten nach oben ausbrechende Erdtemperaturen voraus, die es in der Wirklichkeit nicht gegeben hat. Schlecht für die Realität! Sie hält sich nicht an die ‚Wissenschaft’. Wem sollen wir glauben? Der Wirklichkeit oder der überaus hochseriösen Tendenzwissenschaft, die von Klimagläubigen betrieben wird?

Prediger der Sekte der Vegetarier haben übrigens 2002 herausgefunden, daß wir von Hungersnot verzehrt werden, wenn wir uns nicht zur Religion der Vegetarier bekehrt haben! So straft Gott eben die Ungläubigen.

Nachdem auch die Fleischesser unter uns trotz Verzehrs von Fleisch, Fisch oder Milchprodukten überlebt haben, war 2004 eine neue Katastrophe fällig. Zur Abwechslung mal wieder was für Freunde arktischen Klimas. Statt Überhitzung drohte zwischendurch mal wieder ein arktisches Großbritannien. Ich kriege schon eine Gänsehaut.

Klimawandel ist schon was schreckliches. Greta will, daß jeder von uns die Angst spürt, die sie seit ihrer Kindheit fühlt und zu therapieren versucht, indem sie diese völlig wahnsinnig mit einer erfundenen Katastrophe verknüpft und dann aktivistisch ausagiert, so wie Generationen feministischer Wellen vor ihr.

Bangla Desch ist eins der ärmsten Länder der Welt, ziemlich islamisch und hinduphob – aber Mitleid mit der verbliebenen hinduistischen Minderheit, die von religiösen Eiferern bedrängt wird, wäre wirklich ‚politisch inkorrekt’ in der bunten Republik. Habt Mitleid! Der hochangesehene ‚Weltklimarat’ IPCC, auf dessen ‚Forschungen’ unsre derzeitige Klimaangst zurückgeht, hat davor gewarnt, daß große Teile Bangla Deschs bis 2050 untergehen werden! Werft schon mal Teddybären für jungen männlichen Geburtenüberschuß aus Bangla Desch und stellt Töchter bereit, damit die nicht so sexuell frustriert werden wie unsre einheimischen männlichen Verlierer, bei denen es aufgrund von Empathieversagen gegenüber hiesigen Männern eh egal ist, bis vielleicht mal einer Amok läuft und hinterher in die rechte Ecke geschoben wird.

«Mitverantwortlich für diese fragwürdige Fokussierung ist die von einigen IPCC-nahen Wissenschaftlern heraufbeschworene Klimakatastrophe. Der IPCC prognostizierte 2007, daß Bangladesch bis 2050 etwa 17 Prozent seiner Landesfläche durch den Meeresspiegelanstieg einbüßen wird. 20 Millionen Bangladeschis würden dadurch zu Klima-Flüchtlingen werden und das Land 30 Prozent seiner Nahrungsproduktion verlieren. Wenn es nach James Hansen vom NASA Goddard Institute for Space Studies ginge, dann würde das gesamte Land bis zur Jahrhundertwende in den Fluten verschwinden. Rette sich wer kann. …

Zum anderen könnte man ja einfach mal die Satellitendaten zurate ziehen und nachschauen, wie viel kostbares Land denn eigentlich jedes Jahr so in den Meeresfluten versinkt. Genau dies haben 2008 Wissenschaftler vom Center for Environment and Geographic Information Services (CEGIS) in der Hauptstadt Dhaka bereits getan. Hierzu werteten sie Satellitenbilder der letzten 32 Jahre aus. Zu ihrer Überraschung fanden sie, daß Bangladeschs Fläche in dieser Zeit im Durchschnitt um 20 Quadratkilometer pro Jahr angewachsen ist.»3 (kalte Sonne)

Der IPCC prophezeit eine Katastrophe nach der anderen, die nicht nur ausbleibt, sondern sogar von der Tendenz her in genau falsche Richtung ging. Schlimmer können verkehrte Vorhersagen gar nicht sein. Wieso? Weil es um viel Geld geht. Das Geschäft mit der Umweltangst lohnt sich genauso wie das feministische Schmutzgeschäft mit dem Beschuldigen einheimischer Männer, der Einbildung, benachteiligt zu sein, die Zerstörung unsrer Kultur, der profitable Entzug von Kindern, um Unterhalt und Alimente zu kassieren. All das sind schädliche Auswüchse des Sozialstaates, die nicht nur ruinieren, sondern das Schlimmste im Menschen hervorbringen, aus gutmütigen Menschen gehässige Ausbeuter und fanatische Eiferer machen, die sich in ihrem Wahn auch noch einbilden, etwas gutes zu tun, wenn sie andere ausbeuten, quälen, kaputtmachen. Wie feministische Druckgruppen, nach deren Muster inzwischen viele Minderheiten geschaffen und organisiert wurden, arbeiten auch Umweltideologen mit ähnlicher Methodik. Hysterie und weltfremde Utopien haben sie gemeinsam, ebenso ihr Wirkprinzip mit irrationalen Ängsten, Leidensdruck und Wut.

‚Aber lieber Jan’, höre ich rufen, ‚du kannst doch nicht leugnen, daß die Südseeatolle untergehen’? Danke für das Stichwort! Damit sind wir bei der Klimakatastrophe von 2007 und 2009 angelangt.

2007 gingen dann Südseeatolle und Pazifikinseln unter. Das dauerte eine Weile, denn 2009 versanken sie immer noch.

Darf ich einmal ein ganz albernes Märchen erzählen, was nämlich unsre noch nicht hysterischen Vorfahren im 19. Jahrhundert einst dachten? Da kommt ihr nie drauf! In einem alten Buch, gedruckt in schön geschwungenen Schnörkeln Fraktur, las ich folgendes: „Südseeatolle versinken nicht bei steigendem Meerespegel, sondern wachsen.” Das sind natürlich ganz böse Vorurteile unsrer Altvordern aus kolonialen Zeiten. Die hatten doch keine Ahnung damals! Wir klugen Revoluzzer sind sehr viel schlauer.

Na, so eine Überraschung! Da wären unsere überklugen Revoluzzer, Besserwisser und Kulturrevolutionäre ja nie draufgekommen! Aber zu Bismarcks Zeiten war es schon bekannt.

Lieber Jan, du kannst doch nicht leugnen, daß Tuvalu untergeht! Klimaleugner! Untergangsleugner! Leugner der Tatsache, daß Männer nicht diskriminiert werden, wohl aber Frauen. Eine junge Klimagöre wollte Leugner im Gefängnis sehen. Straftatbestand: Leugnung einer Lüge, die von der Politik vorgeschrieben wird.

Aber Jan, nicht ablenken. Wenn Tuvalu wächst, dann schrumpft wenigstens Kiribati!

Einzelfälle, lieber Jan, alles Einzelfälle!

«2018 aktualisierte Kench seine Forschung in „Nature Communications” unter Betrachtung von Luftbildern der 101 Inseln von Tuvalu. Zwischen 1971 und 2014 sei der Meeresspiegel in dieser Region mit rund 0,4 Millimetern pro Jahr zwar doppelt so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt, zugleich habe die Landmasse der Inselnation aber um 2,9 Prozent (73,5 Hektar) zugenommen – wobei etwa drei Viertel der Inseln gewachsen, manche aber auch geschrumpft seien.»2 (salonkolumnisten)

Drei Viertel der Inseln sind gewachsen. Worum geht es folglich bei der Katastrophenangst? Na klar, um euer Geld! Euer Geld wollen sie euch aus der Tasche luchsen. Das ist alles. Feministen, Umwelthysteriker, Globalisierer, alle wollen sie euer Geld! Manche zusätzlich eure Töchter und junge Frauen, die sonst deine Freundin sein könnten.

«Der Untergang findet allerdings nur auf dem Papier statt.

Es gehört zum etablierten Prozedere internationaler Klimakonferenzen, daß die Präsidenten von Südsee-Inselstaaten wie Kiribati auf die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Heimat hinweisen und großformatige Umsiedlungen der Bevölkerung ins Spiel bringen. Das ist verständlich und nachvollziehbar, immerhin geht es um viel Geld: Ab 2020 soll die Weltgemeinschaft über den Grünen Klimafonds jährlich 100 Milliarden US-Dollar für die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels bereitstellen.» (salonkolumnisten, a.a.O.)

Tja, dann zahlt mal schön, nachdem ihr auf hysterischen Schwindel reingefallen seid! Genau wie die in BRD-West seit 1968 abgezockten Männer, die den Entzug ihrer Rechte, ihrer Kinder, das Aufhetzen von Frauen und Mädchen gegen einheimische Männer noch mit harter Arbeit, ihrem Vermögen und ihrer Zukunft bezahlen.

Oh, der selbsternannte ‚Weltklimarat’ IPCC hat sich in Bangla Desch und im Pazifik mit grotesk falschen Vorhersagen gleich doppelt blamiert! Na, ob er sich mit der Erwärmungshysterie vielleicht nochmals blamiert, wenn jetzt eine Abkühlung eintritt? Fortsetzung folgt!

2009 gab es nur noch 50 Tage Zeit, die Welt vor einer Katastrophe zu retten.

Unglaublich, daß wir überlebt haben. So viele Katastrophenängste, und immer noch keinen Herzinfarkt, und kein Psychiater, der sich kollektiver Hysterien annimmt. Es ist unbedingt wichtig, daß wir unsre Wirtschaft abwürgen, um die Welt zu retten, uns vor lauter Panik nicht mehr fortpflanzen, unsre eigenen Männer verdrängen, und ganz ganz furchtbar wichtig: Wir müssen HysterikerInnen ernst nehmen. Unbedingt. Unsre Selbstzerstörung hängt davon ab; sie könnte scheitern, wenn wir eines morgens mit klarem Kopf aufwachen und denken: „Was für ein Mist! Die spinnen doch. Verrückte Einbildung. Wir haben uns von HysterikerInnen belätschern lassen.”

Das darf auf keinen Fall geschehen. Sonst könnte es auch in künftigen Jahrhunderten noch europäische Ethnie und Zivilisation geben.

Fußnote

3 https://kaltesonne.de/bangladesch-und-die-pazifikinseln-wachsen-trotz-steigendem-meeresspiegel-klimamodellierer-benotigen-dringend-nachhilfe-in-geologie/

2 https://www.salonkolumnisten.com/mythenjagd-13-tuvalu-und-kiribati-versinken-im-meer/

1 https://cei.org/blog/wrong-again-50-years-failed-eco-pocalyptic-predictions

Klimakatastrophe? Die von Hysterie und Phrasen getriebene Gesellschaft

Anmerkung: Aufgrund eines Windows- und Rechnerschadens derzeit mit minimaler Qualität, da nur Notbetrieb.

Klimakatastrophe? Die von Hysterie und Phrasen getriebene Gesellschaft

So wie die einzelne Ameise dumm ist, doch viele Ameisen zusammen Straßenzüge und Wege finden, die jeder menschlichen Lösung überlegen sein können, ist auch der kulturelle Erfahrungsschatz sehr viel klüger als jeder einzelne Mensch, insbesondere Revolutionäre, Utopisten, Menschheitsbeglücker und Weltverbesserer, wie 1968 in westlichen Ländern junge rebellische Studenten der 2. feministischen Welle, die hysterisch herumkreischten, wahlweise hinter Mao-Bildern oder Parolen der 2. feministischen Welle herliefen, mit gutem Grund von der damals besorgten bürgerlichen Mehrheit eingestuft wurden.

Kulturrevolutionäre Besserwisserei junger Leute ist gefährlich. Nicht nur fehlt es ihnen an Lebenserfahrung, sondern sie übernehmen sich grundsätzlich in einer Hybris, einem moralisierenden Größenwahn der Weltverbesserung. Ohne viel zu verstehen glauben sie, alles besser machen zu können als nicht nur ihre Eltern, sondern der gesamte Erfahrungsschatz in langen Zeiträumen allmählich gewachsener Kultur. Das geht regelmäßig schief. Sowohl in der Sowjetunion als auch bei Maos großem Sprung verhungerten Millionen. Das können die Klimaretter von heute auch schaffen, wenn sie gleichzeitig unsre Industrie keulen, von der wir leben, und unsrer Landwirtschaft schaden, die von CO2 gedüngt wird, das nahe einem erdhistorischen und tödlichen Tief ist, keineswegs aber auf einem hohen Pegel.

«Klimawandel? Ein Professor analysiert die Situation …

Die Fridays for Future-Bewegung mobilisiert im ganzen Land und macht sogar vor Kindergartenkindern keinen Halt. „Hört auf die Wissenschaft!“ ist eine von Gretas zentralen Parolen. Dazu müßten Politik und Medien erst einmal die ganze Bandbreite der wissenschaftlichen Meinungen über den Klimawandel und die menschliche Mitschuld zu Wort kommen lassen. Und dann bliebe abzuwarten, ob Jugendliche, Kinder samt Eltern noch die FfF-Botschaften schreien würden oder eher „Laßt den Pflanzen ihr CO2 zum Wachsen!“.

Der Naturwissenschaftler Professor Klaus D. Döhler aus Hannover ist Biologe. Die Klimadiskussion hat er den Kollegen überlassen, die sich mit dem Klimawandel seit Jahren beschäftigen. Nach dauerhafter einseitiger Berichterstattung zu CO2 und Klimawandel hat er sich nun dazu geschaltet. Er fürchtet um den Ruf der gesamten Wissenschaft. …

Üblich der Arbeitsweise eines unabhängigen Wissenschaftlers hat er ergebnisoffen im Internet geforscht und wissenschaftliche Veröffentlichungen gelesen, um eine Pro- und Kontraliste zum menschengemachten Klimawandel zu erstellen. …

Professor Döhler: Die Mitglieder des Weltklimarates (IPCC), die in ihrem Klimabericht von 2001, wohlgemerkt auf Seite 774, selbst schreiben, dass eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich ist. … Politisch profitieren insbesondere die Grünen. In der Wirtschaft die Profiteure der Energiewende. …

Es geht darum, den menschgemachten Faktor im Klimageschehen zu beweisen. Unabhängige Forschung zum Klima steht nicht auf der Agenda des IPCC. Das heißt: Der Gründungsauftrag des regierungsübergreifenden Weltklimarates ist nicht, den Klimawandel wissenschaftlich zu erforschen, sondern zu beweisen, daß es der Mensch ist, der für die Klimaerwärmung verantwortlich ist. …

Für tausende internationale Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger, ist die Behauptung unbewiesen, der Mensch habe den Klimawandel verursacht. Seit mehr als 25 Jahren wehren sich Wissenschaftler gegen diese Behauptung mit Petitionen an die Regierungen dieser Welt. Von der Politik beachtet werden die Experten nicht. Beim Klima wird belogen und betrogen. …

Pflanzen brauchen Sonne, Wasser, CO2 und Mineralstoffe zum Leben.

Darunter ist das CO2 der einzige Kohlenstoff-Lieferant. Ohne CO2 gäbe es kein Leben auf der Erde. Nichts Besseres kann somit der Umwelt und unseren Nutzpflanzen geschehen als ein Anstieg der CO2-Konzentration. …

Vor 500 Millionen Jahren lagen die CO2 -Werte in der Erdatmosphäre noch über 20-mal so hoch (7.000 ppm) im Vergleich zum vorindustriellen Wert von ca. 300 ppm. Vor 230 Millionen Jahren lagen sie nur noch fünfmal so hoch (1.500 ppm) und fielen seitdem kontinuierlich ab. Der heutige im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter wieder gestiegene Wert liegt bei nur noch 400 ppm und damit immer noch gefährlich nahe an der für Pflanzen tödlichen Untergrenze von 150-180 ppm. Vielleicht für die Leser interessant: Trotz extensiver Waldrodungen weltweit ist seit 1982 eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA hinzugekommen. Das zeigen Satellitendaten. Mehr als zwei Drittel dieses zusätzlichen Pflanzenwachstums führen Forscher auf das CO2 zurück. …

Professor Döhler: CO2 wird von unzähligen Meerestieren in deren Kalkpanzer eingebaut. Kalk (CaCO3) besteht aus Kalzium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Den Kohlenstoff ziehen die Meerestiere aus dem CO2, das im Wasser in hohen Konzentrationen gelöst ist.

Wenn wir uns fragen, wo das ganze CO 2 verblieben ist, das seit 500 Millionen Jahren von 7.000 ppm auf nun mickrige 400 ppm gefallen ist, schauen wir uns die hohen Kalksteingebirge an oder die vielen Korallenriffe in den Ozeanen. Sie alle haben sich aus verstorbenen Muscheltieren oder aus dem Korallenstoffwechsel aufgebaut. Ohne CO2 wäre dies nicht möglich gewesen. Wenn Korallenriffe sterben, dann nicht, weil zu viel CO2 im Wasser gelöst ist, sondern weil es zu wenig ist. (Wenn das Meerwasser sich erwärmt kann es weniger CO2 binden, das CO2 gast verstärkt in die Atmosphäre aus, die Red.) Was soll also das unsinnige und kontraproduktive Ansinnen, CO2-Emissionen zu drosseln, koste es, was es wolle? Oder gar die vergebliche Mühe, CO2 aus der Luft zu entfernen? Im Nu würde CO2 aus den Ozeanen das CO2-Gleichgewicht mit der Luft wieder herstellen. Zum Glück für die Umwelt auf dem Land, aber dann zum Schaden für die Muscheltiere. …

Der Weltklimarat schreibt der Sonnenaktivität bei der Erderwärmung keine nennenswerte Rolle zu. Chabibullo Abdussamatow, Leiter des Labors für Weltraumforschung des Hauptobservatoriums Pulkowo bei Sankt Petersburg, widerspricht: Auf dem sehr CO2 armen Mars und der Erde sei es parallel zu einer globalen Erwärmung durch eine wesentliche und dauernde Erhöhung der Sonnenaktivität im 20. Jahrhundert gekommen. Vor allem die Temperatur-Erhöhung auf unserem Nachbarplaneten kann man ja nicht menschlichen Aktivitäten zuschreiben. Die Aktivität der Sonnenzyklen nimmt im 21. Jahrhundert ab. Bis 2041 werde ein Sonnenminimum erreicht. Dadurch werde auch eine deutliche Abkühlung auf der Erde in den Jahren 2055 bis 2060 provoziert, so Abdussamatow. …

Ich schließe mich der Meinung des Ökologie-Kollegen Josef Reichholf an. In einem Leserbrief hatte er gefordert, daß Prognostiker zur Rechenschaft gezogen werden sollten, wenn die Folgen ihrer Prognosen der Allgemeinheit sehr viel Geld kosten, oder wenn sich die Prognosen, die Geld gekostet haben, als völlig falsch herausstellen. In der Regel geht es um unser hart erarbeitetes Steuergeld, mit dem da gespielt wird.»1 (eifelon)

CO2 ist lebensnotwendig für Pflanzen und düngt sie. Der CO2-Pegel ist seit vielen Millionen Jahren im langfristigen Durchschnitt gesunken und liegt nicht mehr weit über der Mindestkonzentration, unterhalb derer Pflanzen sterben. Mit den Pflanzen sterben wir aber alle. Unklar ist nur, ob wir erst verhungern oder erst ersticken, weil es keinen Sauerstoff zum Atmen mehr gibt. Es droht also wirklich ein Weltuntergang, wenn der CO2-Pegel absinkt. Genau wie bei feministischen Hysterien und Kampagnen ist auch bei der Klimahysterie das genaue Gegenteil der Propaganda richtig. Selbst die zwanzigfache Menge an CO2 bekam im Erdaltertum dem Leben gut. Eine Halbierung dagegen würde uns tödlichen Gefahren aussetzen. Man fragt sich, wie erwachsene Menschen auf so einen Quatsch hereinfallen können. Was für irrationale Kräfte sind es, die solche Hysterien befeuern? Die überwiegend jungen weiblichen Ikonen und ihre feste Verwurzelung im Feminismus, ihre Ausfälle gegen „alte weiße (heterosexuelle) Männer” sagen viel darüber aus, ein Blick in die Hysteriegeschichte aller feministischer Wellen seit dem 19. Jahrhundert noch viel deutlicher.

Die unterstellte Treibhauswirkung von CO2 ist nicht erwiesen; das Klima auf dem Mars spricht dagegen. Ganz abgesehen davon haben Warmzeiten mehr Artenvielfalt und Biomasse. Tatsächlich beginnt Abkühlung wegen des solaren Minimums. Nichts, aber auch gar nichts von derzeitiger Hysterie ist vernünftig. Politiker haben sich wieder einmal von einem kollektiven Irrsinn anstecken lassen, und wir werden untersuchen müssen, woher diese hysterische, irrationale Energie, die uns und unsre Zukunft zerstört, ursprünglich stammt, damit wir diese Quelle der Hysterie abstellen können, uns von dieser krankmachenden Kraft befreien.

«Erderwärmung bescherte Römischem Reich fette Jahre

Heute gilt der Klimawandel als Ursache globaler Katastrophen. Für die Menschen der Antike waren Warmzeiten dagegen Garanten für gute Ernten. Kälte bedeutete Hunger, Not und Invasionen.

Veröffentlicht am 09.12.2015 von Ulli Kulke …

Kein Wunder deshalb, daß Historiker bisher noch alle wärmeren Perioden, die der stete Klimawandel den Menschen immer wieder bescherte, als „Klimaoptimum” bezeichnen – eine Sprachregelung noch aus der Zeit, bevor die Klimadebatte heiß lief. Heute warnen die meisten Klimaforscher beim Thema Erderwärmung vor einem Zuwachs an Naturkatastrophen, dem Meeresspiegelanstieg und der Unbewohnbarkeit weiter Landstriche. Ein Gipfeltreffen in Paris steht dieser Tage ganz im Zeichen dieser Prophezeiungen. Warmzeiten in der Geschichte sehen Historiker dagegen eher positiv.

Tacitus erfreute sich des „Römischen Klimaoptimums”, die Zeit 1000 Jahre später wird als das Mittelalterliche Optimum geführt. Besonders markant war wohl das Optimum im frühen Holozän, als sich nach der Eiszeit vor 11.000 Jahren große Teile der Nordhalbkugel in 50 Jahren um etwa zehn Grad erwärmten.

In den folgenden Jahrtausenden lagen die Temperaturen mehrfach rund ein Grad über den heutigen. Die Neolithische Revolution nahm ihren Lauf und die Menschen konnten von Jägern und Sammlern zu Ackerbauern und Viehzüchtern aufsteigen, Vorratswirtschaft betreiben, schließlich erste Hochkulturen entwickeln, im „Fruchtbaren Halbmond” des heutigen Orients, unabhängig davon aber auch im fernen China. …

Ein Satz aus seinem Buch läßt aufhorchen: „Warmperioden stehen eher für eine wirtschaftliche Blüte.” Auch bei ihm steht dabei der ‚klassische’ Fall im Vordergrund: Aufstieg und Untergang des römischen Reiches. …

Ins Zentrum jener Zeit, von 98 bis 117, fiel seine größte Ausdehnung unter Trajan. Anschließend galt er unter den römischen Gelehrten als der ‚beste’ Kaiser, als ‚optimus’ – im Klimaoptimum. Nicht nur im Niltal übrigens könnte es damals fruchtbarer gewesen sein, auch die Sahara in ihrer Mitte war zumindest in den wärmsten Zeiten des Holozäns bewachsen und bewohnt. Entsprechend bemerken Forscher heute, da es wieder wärmer wird, eine Begrünung von der Sahelzone im Süden in die Wüste hinein. …

Zu Klage freilich gaben Wetterextreme im warmen Klima schon damals Anlaß. Aus Nürnberg wurde im Jahr 1022 berichtet: „ … daß viel Leut umb Nürnberg auff den Straßen vor großer Hitz verschmachtet und ersticket, auch sein viel Brunen vor großer Hitz versieget.”»2 (Welt)

Es reicht nicht, konservativ hinhaltend auch ein wenig die lebenswichtigen Belange der Industrie zu beachten, von der wir schließlich leben, die vielen Menschen Brot und Arbeit gibt, wobei gerade viele Entlassungen wegen der erzwungenen Energiewende erfolgen. Ebenso wenig reicht es, auch die Bedürfnisse armer Menschen, von Arbeitern, Angestellten, Rentnern, Geringverdienern und vielen anderen zu beachten, die sich den Luxus Klimapolitik nicht leisten können, verarmen und Not leiden. Nein, man kann solchen Hysterikern mit keinem vernünftigen Argument kommen, wenn nicht klar und deutlich die vollständige Verrücktheit ihrer Hysterie gezeigt wird. Dieser Fehler ist schon mehrmals begangen worden, bei jeder feministischen Welle, wobei immer versucht wurde, hinhaltenden Widerstand aufrechtzuerhalten, um die schlimmsten Gefahren abzuwenden, die Familie und Fortpflanzung zu retten. Das ist immer fulminant gescheitert. Solche lauen Einwände zu Nebenthemen wurden immer weggespült. Die Hysterie selbst muß erkannt, bekämpft und überwunden werden. Der Wahnsinn solcher Hysterien muß in seinem ganzen Ausmaß, in seiner ganzen Verrücktheit erkannt werden. Ein Kind muß laut rufen, daß der Kaiser nackt ist, damit der Bann bricht, die Selbsttäuschung der gesamten Menge in sich zusammenbricht. Seit den 1980er Jahren versuchte ich, dieses Kind zu sein, das die Wahrheit sieht und benennt. Doch niemand hat auf mich gehört; ich wurde verlacht.

Dieser Wahnsinn wird aber weitergehen, so lange, bis jemand die Hysterie laut benennt und alle zu lachen beginnen. Nicht die einzelne Hysterie selbst ist das schlimmste, die einzelne feministische Welle, ob die erste, zweite, dritte oder heutige. Jede von ihnen hat unermeßliches Leid über die Menschheit gebracht und Schäden, die bislang unsre Vorstellungskraft übersteigen. Trotzdem ist all das bedeutungslos gegen das verheerende Prinzip politischer Hysterie selbst. Das ist gefährlich, gefährlicher auch als die jetzige Klimahysterie, die uns zwar wirtschaftlich ruiniert, aber wenigstens nicht in einen Krieg treibt. Doch es ist verrückt, vollkommen verrückt, und am verrücktesten sind jene ‚guten Menschen’, die jetzt ihr Leben an vermeintlichem Klimaschutz ausrichten, so wie frühere Generationen an der Ideologie der politischen Diktatur, in der sie gerade lebten. Etwa 2060 ist wegen des beginnenden solaren Minimums eine kleine Eiszeit zu erwarten. Unsere Kinder oder Enkel werden in der Kälte sitzen, die Saat gefährdet sehen vom kalten Klima und sich fremdschämen für ihre massenpsychotischen Eltern- oder Großelterngenerationen, die sich dem Kampf gegen eine gefühlte Klimaerwärmung verschrieben haben. Und ganz ehrlich, der Eindruck, von Befallenen einer Massenpsychose umgeben zu sein, ist viel schlimmer, als das Thema Klima selbst.

Erst waren es feministische Wellen, die jeglichen Rest an Mitgefühl und Empathie für einheimische männliche Verlierer zertrampelten, und sich bei ihrem grausamen Treiben frecherweise auch noch als Weltbeglückerinnen wähnten. Dann waren es Massenmigrationserzwinger, die mit Anreizen und Menschenschmuggel als Schiffstaxidienst einheimische Männer grausam bei Mädchen verdrängen halfen, wofür sie vor ein Tribunal in Den Haag oder Nürnberg wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit an ihren eigenen Männern gestellt werden müßten. Nun sind es HysterikerInnen, die genau in dem Moment, wo eine wohl natürliche, nicht aber menschengemachte Warmzeit in eine kleine Eiszeit zu kippen beginnt, hysterisch einen Weltuntergang an die Wand malen, wenn wir nichts gegen eine Erwärmung tun, die es erstens in Zukunft nicht geben wird, weil Kaltzeit droht, und zweitens nicht einmal schädlich wäre, sondern Natur und Landwirtschaft beflügelt. Diese Hysterie schafft es genau wie Feminismus, auch wirklich in jeder Einzelheit genau danebenzugreifen, mit jeder Behauptung erneut falschzuliegen. Das ist eine grandiose Leistung. Sie irren sich ja nicht manchmal, auch nicht meistens, sondern wie ein Uhrwerk immer, in jedem einzelnen Detail.

Unsere Klimajünger ticken noch ganz richtig; nein, verrückte Hysterie gibt es überhaupt nicht.

«Schwedischer Verhaltensforscher schlägt vor, Menschen zu essen ,um „den Planeten zu retten”

von Tyler Durden Fr, 6.9.2019
von Paul Joseph Watson via Summit News

Ein schwedischer Verhaltensforscher hat behauptet, es können notwendig sein, kannibalisch zu werden und damit zu beginnen, Menschenfleisch zu essen, um den Planeten zu retten.

Im schwedischen Fernsehen erschien er, um über eine Veranstaltung zu reden, bei der es um „Essen für die Zukunft” ging. Magnus Söderlund sagte, er würde Seminare abhalten über die Notwendigkeit, Menschenfleisch zu essen, um die Klimaänderung aufzuhalten.

Umweltschützer geben der Ackerbau- und Viehzuchtindustrie einen großen Teil der Schuld von dem, was sie Erwärmung der Erde nennen.

Laut Söderlund wäre eine mögliche Lösung die „Soylent Green”-Lösung, Leichen zu essen.

Er sagte dem Moderator der Schau, daß eines der größten Hindernisse für seinen Vorschlag das Tabu um Leichen sei, und daß viele es als Schändung des Dahingeschiedenen ansehen.

Söderlund erklärte auch, das Menschen „leicht konservativ” seien, wenn es darum gehe Dinge zu essen, die sie nicht gewohnt seien, so wie Kadaver.

Die Debatte fand statt mit einer Zeichnung menschlicher Hände am Ende von Gabeln. Wunderschön.»3 (zerohedge)

Die Wirklichkeit ist so verrückt geworden, daß Satire und Realität kaum noch zu unterscheiden sind. Vieles möchte man für eine lustige Satire halten, um dann entsetzt festzustellen, daß die sowas tatsächlich ernstmeinen. Das mit der 1. Welle salonfähig gemachte Prinzip politischer Hysterie hat ungeheuren Schaden angerichtet.

Na wunderbar, jetzt schlägt ein ‚Wissenschaftler’ aus dem radikalfeministischen Schweden schon vor, zu kannibalischer Ernährung überzugehen, um den Planeten zu retten, ruft zu einer Art von „Food for Future” auf. Nein, irrationale Hysterie gibt es gar nicht in der einst hochseriösen Wissenschaft, die im 20. Jahrhundert unter die Räder kam.

Vernunft in Europa und China – ein peinlicher Vergleich:

«Chinesische Wissenschaftler warnen vor einem Kniff globaler Abkühlung der Natur

Eine Untersuchung zeigte einen 500jährigen chinesischen Wetterzyklus und deutet an, eine Abkühlung könne unterwegs sein

Die Ergebnisse lassen keinen Raum für Selbstgefälligkeit oder Untätigkeit

Stephen Chen

Eine neue Studie fand heraus, daß Winter in Nordchina sich seit 4.000BC erwärmten – unabhängig von menschlicher Aktivität – aber die Festlandswissenschaftler der Studie warnen, daß es keinen Platz gäbe für Selbstgefälligkeit oder Untätigkeit wegen des Klimawandels, wobei die Aussicht auf eine plötzliche Abkühlung auch eine Gefahr darstelle.

Die Untersuchung fand heraus, daß Winde aus dem arktischen Sibirien schwächer geworden sind, die Linie der Nadelbäume sich nach Norden verzog, und es ein stetiges Anwachsen der Biodiversität gab während eines allgemeinen Erwärmungstrends, der bis heute anhält. Es scheint wenig zu tun zu haben mit dem Anstieg von Gewächshausgasen, der mit der industriellen Revolution begann, so die Forscher.

Der führende Wissenschaftler Dr Wu Jing vom Hauptlabor des Cenozoic Geology and Environment am Institute für Geologie und Geophysik, Teil der chinesischen Akademie der Wissenschaften, sagte, die Studie haben keinen Beleg für menschlichen Einfluß auf die wärmeren Winter Nordchinas gefunden.

„Zu den treibenden Kräften gehören die Sonne, die Atmosphäre, und ihre Interaktion mit dem Ozean,” sagte Wu. „Wir haben kein Anzeichen eines menschlichen Einflusses entdeckt. Aber das heißt nicht, wir können untätig herumsitzen.” …

Wu sagte, die letzte Studie mit Daten aus 10.000 Jahren habe nicht nur geholfen, ein vollständigeres Bild des 500jährigen Zyklus zu zeichnen, sondern auch zuvor unbekannte Mechanismen des Phänomens, die nahelegen, der Einfluß der Sonne auf irdisches Klima könne größer sein als bislang angenommen. …

Als ein Ergebnis der Untersuchungen, sagte Wu, sei er jetzt mehr besorgt über Abkühlung als Erwärmung.

„Ein scharfes Absacken der Temperaturen hilft niemandem. Das größte Problem ist, wir wissen, daß es eintreten wird, aber wir wissen nicht genau wann.”»4 (scmp)

Anderthalb bis zwei Milliarden Chinesen werden gerade darüber informiert, daß es eine Erwärmungstendenz seit 6000 Jahren gab in China, die nicht menschengemacht ist, größere Biodiversität und das Wachsen von Bäumen ermöglichte, wo vorher karge Schnee- und Eislandschaft war, jetzt aber eine Abkühlung droht. Es sei kein Platz für Untätigkeit. Wenn wir das mit unsren Klimakaspern vergleichen, die vor Weltuntergang durch Erwärmung zittern, ist es so lächerlich und peinlich, daß man als Europäer vor Scham im Boden versinken müßte. Es ist nicht ein bißchen übertrieben, sondern komplett verrückt, falsch von vorne bis hinten, durchgeknallte gefühlige, hysterische Irrationalität – wie alle feministischen Wellen, die solche Hysterie aufbrachten und in der Gesellschaft verankerten, worauf sie dann von Extremismen verschiedenster Art auch benutzt wurden.

In China werden wie einst bei uns Fakten erforscht; bei uns ist der Glaube an Geschlechtergleichheit und weibliche Benachteiligung festgeschrieben in Gesetz und Forschungsansatz; der Weltklimarat IPCC untersucht nicht etwa, ob der Mensch eine Erwärmung verursacht, sondern schreibt das Ergebnis bereits in der Fragestellung fest, weil nämlich ausdrücklich menschengemachte Erwärmung untersucht wird, obwohl beides falsch sein dürfte: mittelfristig gibt es eine Abkühlung, keine Erwärmung, aber menschengemacht ist weder das eine noch das andere. Das hat feministische Methode, denn jene Strömungen gingen regelmäßig genauso vor.

Um sachliche Auseinandersetzung mit Fakten geht es bei uns nicht mehr, sondern um aufgewühlte Emotionen, die völlig ungeeignet sind, über wissenschaftliche Tatsachen zu entscheiden. Hier kocht Hysterie, und auf Suche nach Wählerstimmen köcheln sich Regierung und Politiker der Blockparteien ihr Süppchen mit dieser Hysterie, befeuern sie noch, was völlig verantwortungslos ist. Wer Unsinn nicht klar als Unsinn benennt, feige nachgibt, oder um Stimmen von Hysterikern buhlt, handelt unverantwortlich, als erwachsener Mensch verwerflicher als noch unerfahrene, verführte Jugendliche. Nicht erst heute, sondern bei allen früheren politischen Hysterien und ihren Urformen in feministischen Wellen, hätten erwachsene, vernünftige Wissenschaftler und Verantwortliche aus allen Lebensbereichen entschieden dem Aufkommen und Verbreiten solcher Hysterie entgegentreten müssen, sie klar und schonungslos benennen. Darum zitiere ich auch folgenden Artikel, der genau das nötige und richtige versucht, auch wenn er ein wenig überzogen klingen mag und ich nicht jede Behauptung überprüfen kann und mag.

«Die Klima-Gretel und ihre Jünger
Veröffentlicht am 17. August 2019 von osthollandia

Wir haben einen Haufen Klugscheißer, besonders aus dem Bereich der sog. Jugendlichen, die meinen, uns Vorschriften machen zu können und zu müssen. Die werden Freitags zur Demo gefahren und glauben wie selbstverständlich, daß ihnen ein Urlaub inkl. Flug Gott-weiß-wohin zustünde. Aus Gründen.

99 % von diesen Blagen sind nicht altersgemäß in ihrer Psyche entwickelt und die Eltern verhindern auch aktiv, daß diese Kinder sich normal entwickeln. Das heißt, diese Kinder müssen auf dem Stand von Kleinstkindern agieren und entsprechend verläuft das dann ja auch.

So sieht der normale Verlauf von psychischer Entwicklung aus:

Hier nochmal die Phasen der psychischen Entwicklung, von oben nach unten:

Ab 16 Jahren ich habe selber Schwachpunkte und was will ich eigentlich in Zukunft machen?

Ab 15 Jahren Erkenntnis, meine Eltern haben Schwachpunkte

Ab 14 Jahren Erkenntnis, andere haben Schwachpunkte

Ab 10 Jahren Spaß an Forschung und Technik und wie funktioniert eine Gesellschaft?

Ab 6 Jahren Interesse an Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben, Rechnen

Ab 3 Jahren erlernen von Strukturen, Abläufen und Regeln. Erkenntnis von richtig und falsch

2,5 Jahre Selbsterkenntnis: ich bin ein Mensch, du bist ein Mensch

2 Jahre Erkenntnis, andere Menschen sind größer und stärker

20 Monate Unterscheidung gewohnte Umgebung und ungewohnte Umgebung

10 – 16 Monate Krabbeln und Entdeckung des Raumes. Unterscheidung Mensch und Gegenstand

0 – 10 Monate Monate: es gibt etwas außerhalb von mir

Man muß verstehen, daß diese Phasen aufeinander aufbauen. Es muß immer erst eins geleistet werden, damit der nächste Entwicklungssprung geschafft werden kann.

Aber selbst der erste Sprung von Phase 1 auf Phase 2 wird heute oft nicht mehr geschafft, z.B. von Greta Thunberg. Diese Kinder können aus der Wahrnehmung heraus Eltern von Stofftieren nicht unterscheiden: weil sich beide gleich verhalten. Ich will was – die machen, und zwar sofort. Diese Kinder erleben einfach nicht, daß sich Eltern anders verhalten als Stofftiere. …

Und das ist ein Problem, nicht nur bei der Klima-Hysterie. Das kann man täglich in den Ausbildungsstätten dieser Welt bewundern. So ein Kind erfolgreich auszubilden, wenn es denn mal 18 oder älter ist, ist nicht so einfach, kann aber gelingen. …

Man muß sich das klar machen – diese Eltern gehen in den Kumpel-Modus und wollen Freunde ihrer Kinder sein, falls sie sich nicht sogar in eine Abhängigkeit von ihren Kindern begeben. Die wollen so unbedingt und mit solcher Inbrunst geliebt werden von diesem Kind, daß das Kind lebensunfähig wird.

Total verloren hat so ein Blag, wenn es eine Lehrerin gerät, die auch noch so tickt, die von den Kindern geliebt werden will. Dann ist es vorbei. …

Und so gibt es die Klima-Gretel, die so offensichtlich einen Defekt hat, aber keiner das benennen will. Eine Mutter, die offensichtlich mit einem schlechten Gewissen ob des Defektes der Tochter rumläuft und seltsame Bücher schreibt und einen Vater, der auch noch finanziellen Profit aus der Situation schlagen möchte.

Wer schützt das Kind: keiner, die haben alle keine Zeit, weil sie gerade an Klima-Gretel verdienen wollen. Derweil geraten die wirklichen und echten Fakten in den Hintergrund und die Kinder glauben allen Ernstes, der Mensch könne Klima und Wetter steuern.

Und Gretels Einfluß auf die anderen Kinder ist natürlich fatal – die sind ja auch nicht besser entwickelt. Und dann fahren Eltern Kinder zur Klima-Demo.»5 (osthollandia)

Woher stammen die Hysteriewellen, mit denen schon das 20. Jahrhundert verflucht war, als junge Frauen bei Hitler, Mussolini, Stalin, Mao, Pol Pot oder Che Guevara hysterisch kreischten, ohnmächtig oder sexuell angezogen wurden, ebenso in der Beatlesmania, bei den Rolling Stones und anderen Boy Groups, bei feministischen Wutaktionen, beim Niederkreischen Andersdenkender, die es wagten, dem Feminismus zu widersprechen oder Femen? Nun ist Hysterie bei einem Kinderkreuzzug angekommen, bei Klimademonstrationen, die parteiische LehrerInnen zuweilen Schülern geradezu einreden. Auch ohne Kreischen trägt es Züge der Hysterie.

Zeitgenossen werden mir vieles nicht glauben, was gerade geschrieben wurde. Das liegt an ihrer Gewohnheit:

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das bedeutet, daß für ihn normal erscheint, was er gewohnt ist. Sieht er etwas völlig ungewohntes, stutzt er – zu recht. Denn den modernen Menschen gibt es seit Hunderttausenden von Jahren. Im Laufe dieser Zeit haben viele Menschen eine Menge Erfahrungen gemacht und die schlechten aussortiert. Die größten Dummheiten sind begangen worden, aber wir haben sie schnell abgelegt und vergessen, weil sie sich nicht bewährt haben. Was sich bewährte, wuchs dagegen zum Erfahrungsschatz kultureller Struktur.

Die erst vor Monaten, höchstens Jahren aufgekommen Klimahysterie ist neu genug, um ungewohnt zu sein, daher kritisch beäugt zu werden. Das ist ein natürlicher Reflex. Gewiß gibt es selten einmal gute Neuerungen, doch das meiste, was anders gemacht wird als der Lebenserfahrung von Jahrtausenden entspricht, ist schädlich, Müll, rächt sich, macht unglücklich und wird irgendwann wieder aufgegeben, und zwar je schneller, desto besser. Doch dazu sind verbissen überzeugte Hysteriker nicht bereit. Sie weisen jeden Einbruch der Realität in ihre mit heißem Feuer hysterischer Gewalten betriebene Utopie erbittert ab, halten fest an ihrem Ziel bis in den Zusammenbruch, der dann dementsprechend furchtbar ausfällt. Das liegt in der Natur solcher politischer Hysterie.

Wenn ich jedoch frühere Hysterien erwähne, steigen mir Leser aus, weil sie es längst gewöhnt sind, daher für ‚normal’ halten, nicht aber für das problematische Ergebnis einer in den letzten 120 Jahren aufkochenden Hysteriewelle, die sich siegreich etablierte und in parteiischer Geschichtsschreibung als angeblich vernünftig und berechtigt festschrieb. Doch das Studium der Quellen zeigt unwiderlegbar, daß diese hysterische Militanz, von der es erste Vorzeichen bei den Jakobinern der Französischen Revolution gegeben haben mag, erstmals als systematische, organisierte politische Hysterie mit geschlossenem Weltbild mit der ersten feministischen Welle aufkam. Wie im Buch „Zensiert: Erster Band zur ersten Welle” aus Quellen zitiert, wurde damals vor der Hysterie gewarnt, die Markenzeichen der ersten Welle war, und dauerhaft in der Gesellschaft verankert würde, wenn dieser politischen Hysterie nachgegeben würde. Diese würde dann später auch für andere Ziele eingesetzt werden. Genau so kam es. Die Vorhersage war prophetisch. Der Redner, der im britischen Parlament damit vor den Feministinnen warnte, nannte sogar richtig mehrere Gebiete, auf denen später mit solcher Hysterie Politik betrieben werden würde. Freilich konnte er nicht ahnen, daß es langfristig noch viel schlimmer käme als seine Befürchtungen.

Alle feministischen Wellen prägte solche Hysterie, meist auch Kreischen, damit verbunden starke Irrationalität, subjektive Betroffenheit, die alle Sachverhalte, mit denen sie zu tun bekamen, zuverlässig verdreht, parteiisch, falsch herum und ungerecht auffaßten. Immer fühlten sie sich benachteiligt, obwohl sie nachweislich bevorzugt wurden. Das ist ein gemeinsamer Zug aller feministischen Wellen.

Ihrer Hysterie bedienten sich politische Extremismen von links und rechts; sogar religiöse Extremismen von heute scheinen oft nach ähnlichem Muster gestrickt. Feminismus aller Wellen hatte sektenhafte Züge. Das biologisch dominante und angeboren bevorzugte Geschlecht bildete sich unter dem Einfluß feministischer Hysterie immer ein, benachteiligt zu sein, indem sie auf die angeborene Frauenbevorzugung, die uns nicht nur Kinder, sondern auch Frauen als schützenswert wahrnehmen läßt, hereinfielen und sich als Opfer fühlten. Das war von Anfang an verkehrt. Ihnen auch nur um Haaresbreite nachzugeben, verschlimmerte die Katastrophe. Man darf durchgeknallten Hysterikern niemals nachgeben. Das ist fatal. Tut man es einmal, bricht nämlich alles zusammen, wächst die Hysterie immer weiter, über Generationen hinweg, bis alles Gesunde zerfressen und zerstört ist. Genau das geschah. Siehe meine Bücher, die deswegen nicht gelesen werden, weil sie Zeitgenossen unbequem sind, als ‚zu radikal’ erscheinen. Doch die Bücher sind nur die nackte Wahrheit, überhaupt nicht radikal. Eure Gesellschaft ist es, die sich radikal verrannt hat. Meine Bücher sind dort, wo einst die schweigende Mehrheit war: in der Mitte.

Auch die Klimahysterie entspricht ziemlich genau feministischem Muster, obwohl bislang m.W. nicht gekreischt wird. Sogar ihr führendes Personal ist stark weiblich geprägt. Die Behauptungen sind ähnlich unfundiert und durch selektive Wahrnehmung nur zur Hypothese passender kurzer Zeiträume, Messungen und Fakten unter Vernachlässigung langfristiger Verhältnisse und ihrer Sicht widersprechender Tatsachen zustande gekommen. Ich will nicht einmal behaupten, daß alles ganz falsch sein muß, wie ich es beim Feminismus bewiesen habe, der alles genau verkehrt herum aufzäunt, weil spezifische Bürden dem männlichen, nicht aber dem weiblichen Geschlecht aufgebürdet werden, was biologische Ursachen hat. Das ist so eindeutig, daß es erstaunlich ist, wie schiefe Wahrnehmung und eine tendenziöse Reflektion, die Kucklick seit mindestens der Epoche der „Aufklärung” nachgewiesen hat, dies in eine gegenteilige Deutung verdrehen konnte. Klima dagegen ist ein chaotischer Prozeß, bei dem kein Mensch heute wissen kann, wie es sich in Zukunft entwickeln wird. Wir haben nur Indizien. Das bevorstehende solare Minimum, Bahnparameter, und die relativ regelmäßige Abfolge langer Eiszeiten und kurzer Zwischenwarmzeiten sprechen dabei eine klare Sprache: Eine Hysterie um Erwärmung ist abwegiger als eine um Abkühlung, so wie mehr CO2 Pflanzen düngt, die Erde begrünt und ermöglicht, mehr Menschen zu ernähren, wogegen weniger CO2 tatsächlich gefährliche Pegel brächte, bei denen Pflanzen wegen CO2-Mangel bedroht sind. Jener Grenzwert liegt gar nicht so weit unter den heutigen; wohl aber ging es dem Leben auf der Erde gut, als der Pegel zwanzig Mal so hoch war wie heute.

Mit anderen Worten, die Hysterie ist völlig lächerlich. Wer solchen Irrsinn ernst nimmt, begeht einen schweren Fehler. Wie beim Feminismus hätte stattdessen nach verursachenden Schäden gesucht werden müssen, die solche Hysterie hervorbringt. Bei einigen Gründungsfeministinnen waren das ernsthafte Befunde, bei einigen Schizophrenie, bei anderen Depressionen. Die Klimasekte bedient sich einer seit ihrer Kindheit von Ängsten getriebenen Autistin. Doch wäre es falsch, hier einen Hauptgrund zu suchen, was schon bei früheren feministischen Wellen gescheitert sein dürfte, weil es eben auch normale Frauen gab, die mitmachten.

Etwas anderes kam hinzu und lieferte einen erheblich größeren Beitrag: Das war der Zerfall unsrer Kultur, zum einen der Geschlechterergänzung, die Männer und Frauen, Jungen und Mädchen in Bezug setzte, in einen Austausch, einen kulturellen Zusammenhang. Als der zerfiel, begannen die Geschlechter sich mißzuverstehen, ihre Interessen in Konflikt zu geraten, ihre verschiedenen Eigenschaften sich gegenseitig zu stören. Kultur hatte dafür gesorgt, daß weiblich und männlich zusammenpaßte. Frauen waren relativ nahe an dem, was Männer brauchten, aber noch stärker Männer nahe an dem, was Frauen brauchten, und beide an dem, was für Kinder wichtig ist. Feminismus kam dann auf die wahnhafte Idee, ein mühsam halbwegs austariertes kulturelles System als ‚Unterdrückung’ zu bekämpfen, aufzulösen, worauf alles auseinanderfiel und nichts mehr gescheit zueinander paßte. Seitdem tun Männer und Frauen sich gegenseitig weh; die Konflikte schwellen stetig an. Doch statt von der Kultur zu retten, was zu retten ist, sie zu fördern, hat Feminismus den Staat seit etwa 1968 gekapert und dazu gebracht, den Zerstörungsprozeß ihrer naturwidrigen Ideologie mit staatlichen Zwangsmitteln auf Kosten der Steuerzahler zu vollenden, um einen Zustand zu schaffen, der wider menschliche Natur ist, daher Leid, Probleme und kaputte Nachfolgegenerationen hervorbringt. Derzeit sind es Schneeflocken und „SJW” oder Klimaaktivisten. Übrigens haben Karikaturen um 1900 Feministinnen bereits als die Schreikinder gezeichnet, in denen wir heute unschwer Schneeflocken in ihren „sicheren Räumen” erkennen können. Heutige Karikaturen feministischer Schneeflocken ähneln verblüffend denen von damals, wie mein Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” in Bild und Textquellen zeigt.

Dieser Zerfall einer wichtigen menschlichen Universalie hat einen entscheidenden Beitrag für spätere Probleme und die Anfälligkeit für Hysterie geleistet. Außerdem zerfielen einstige Großfamilien oder gar Stammesverbünde, weshalb Frauen vereinsamten. Feminismus bot diesen durch den Zerfall sozialer und kultureller Strukturen vereinsamten Frauen dann einen Ersatz in Form kämpferischer Sekten. Erin Pizzey, die selbst im Umfeld asiatischer Großfamilien aufgewachsen war, hatte das während der 2. feministischen Welle beobachtet.

Doch nicht nur feministische Hysterien entstehen, wenn Kultur und Geschlechterergänzung zerbrechen. Heute kocht gerade der Klimaglaube hoch. Feminismus und andere Hysterien ähneln religiösen Sekten, Scientology, Jugendsekten, vielleicht auch Dschihadisten, die zu radikalen Glaubensgrundsätzen bekehren, die nicht rational kritisch überdacht werden. Wer in ein solches Denksystem gerutscht ist, glaubt widersprechende Informationen nicht mehr.

Gemeinsam haben solche Systeme, daß sie bei Emotionen und Gefühlen packen, im klassischen Fall des Feminismus im Glauben, unterdrückt oder benachteiligt zu sein, und im Interesse der Menschheit zu handeln, wenn sie die gesamte Kultur keulen. Kommunisten halten die Arbeiter unterdrückt, Faschisten ihre eigene Nation; dann wurden noch unfruchtbare und erfundene Gender, Sozialgeldsucher ferner Kontinente und andere Minderheiten für benachteiligt erklärt, um nach gleichem Muster zu agitieren. Bei der Klimasekte ist es Glaube an eine drohende Katatrophe, die an Stelle überall gewitterter ‚Unterdrückung’ durch ‚weiße heterosexuelle alte Männer’ oder den ‚Rat der Weisen von Zion’ getreten ist.

Typisch sind dabei Gefühligkeit, Bauchgefühl, weibliche Betroffenheit und Kreischen. Außerdem typisch ist, sich in alle Gruppen der Gesellschaft einzuklagen, dort unwohl zu fühlen, und diese völlig umzukrempeln. Feministische Frauen begannen sich an Redefreiheit unter Männern zu stören, woraus politische Korrektheit entstand, als sie sich unter sie mischten und entsetzt Unterschiede im Verhalten beider Geschlechter bemerkten. Ähnlich fühlten sie sich vom normalen Wettbewerb unter Männern subjektiv unterdrückt, weshalb dieser bekämpft und abgebaut wurde.

Doch wesentlich heftiger waren die Folgen für die Geisteswissenschaften, die in von Feminismus und Gender Mainstreaming geprägte Propagandafächer verdreht wurden. Wissenschaftlichkeit brach zusammen. Feminismus hat dem Ansehen von Frauen schwer geschadet. Wenn dieser unwissenschaftliche Hokuspokus, der die gesamte Gesellschaft indoktriniert, schon ab dem Kindergarten Natur austreibt, Verwirrung und unnötiges Leid stiftet, die Folge der Aufnahme von Frauen war, so überwiegen die Schäden gewaltig den Nutzen. Es war Selbstmord der Geisteswissenschaften. Ebenso verhält es sich bei den politischen Hysterien. Feministische Wellen haben vorgeführt, welche zerstörerischen Kräfte mit Frauen aufgenommen wurden; am Ende war es Selbstmord der abendländischen Zivilisation und ihrer Ethnien, die gerade durch Geburtenmangel und Verdrängungskreuzung mit fremdem Männerüberschuß ausgelöscht werden.

Niemand hätte dem Ansehen von Frauen solchen Schaden zufügen können wie feministische Wellen, die wiederum weitere politische Hysterien hervorbrachten. Wir machen uns gerade zum Gespött der Welt, verarmen, zerstören unsere Wirtschaft, die Zukunft unsrer Kinder; unsre Völker erlöschen, und viele unsrer fleißigen Menschen verschwinden ohne Nachkommen aus der Welt. Man kann mit vielen nicht mehr vernünftig reden, weil sie sich hinter ‚politisch korrekten’ Vorurteilen einbetoniert verschanzt haben, um jeden Einbruch von Wirklichkeit und Wahrheit in ihre moralisierende Utopie zu verhindern. Das Experiment ist gescheitert.

Fußnoten

1 https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysiert-die-situation.html

2 https://www.welt.de/geschichte/article149773123/Erderwaermung-bescherte-Roemischem-Reich-fette-Jahre.html

3 «Swedish Behavioral Scientist Suggests Eating Humans To “Save The Planet”
by Tyler Durden Fri, 09/06/2019
Authored by Paul Joseph Watson via Summit News,
A Swedish behavioral scientist has suggested that it may be necessary to turn to cannibalism and start eating humans in order to save the planet.
Appearing on Swedish television to talk about an event based around the “food of the future,” Magnus Söderlund said he would be holding seminars on the necessity of consuming human flesh in order to stop climate change.
Environmentalists blame the meat and farming industry for a large part of what they claim is the warming of the earth.
According to Söderlund, a potential fix would be the Soylent Green-solution of eating dead bodies instead.
He told the host of the show that one of the biggest obstacles to the proposal would be the taboo nature of corpses and the fact that many would see it as defiling the deceased.
Söderlund also acknowledged that people are “slightly conservative” when it comes to eating things they are not accustomed to, such as cadavers.
The discussion took place accompanied by a graphic of human hands on the end of forks. Lovely.» (https://www.zerohedge.com/news/2019-09-05/swedish-behavioral-scientist-suggests-eating-humans-save-planet)

4 https://www.scmp.com/news/china/science/article/3022136/china-scientists-warn-global-cooling-trick-natures-sleeve

5 https://osthollandia.com/2019/08/17/die-klima-gretel-und-ihre-juenger/

Ich bin auf Facebook wegen Haßrede gegen mich selbst gesperrt – Der Widersinn der Internet-Zensoren

Ich bin auf Facebook wegen Haßrede gegen mich selbst gesperrt
Der Widersinn der Internet-Zensoren

Internetzensoren schaffen es, alles so falsch herum wie möglich zu tun. Haß gegen Männer, Weiße und Deutsche ist zulässig und fast immer straffrei, sofern dieser nicht von ‚weißen heterosexuellen Männern’ stammt.


Doch umgekehrt ist nicht einmal deutliche, aber sachliche Kritik daran erlaubt. Ironie und Sarkasmus können die Facebook-Zensoren auch nicht. Denn obwohl echter Haß gegen Deutsche massenweise auf linken Seiten kursiert und kaum je bestraft wird, ist bloßer Sarkasmus gegenüber der eigenen Gruppe plötzlich sanktionswürdig.

Das heißt, ein Deutscher darf nicht sarkastisch schlechte Sicht anderer auf ihn darstellen, dann wird er wegen vermeintlicher ‚Haßrede’ gegen sich selbst bestraft! Aber Fremde dürfen viel schlimmer über ihn reden, das gilt nicht als Haßrede. Facebook, seid ihr moch bei Verstand? So verdreht kann man doch nicht sein, jemanden, der sich für Einheimische, in diesem Falle Deutsche einsetzt, Haßrede gegen sich selbst zu unterstellen, wenn die Degradierung zum Zahler karikiert wird.

Also wer sich darüber beschwert, sich „dumm und dämlich bezahlen” zu müssen, kann ab sofort wegen Haß gegen sich selbst gesperrt werden, und zwar massiv, denn ich habe 6 solcher Sperrungen in verschiedenen Gruppen erhalten. Es wurde auch nicht der Beitrag selbst gesperrt, wohl aber sechs verschiedene Kopien in Gruppen, mit denen dieser Beitrag geteilt wurde. Unlogik gehört auch zum Handwerk der Zensoren.

Halten wir fest: Jeder darf auf Deutsche schimpfen, aber ein ‚weißer heterosexueller Mann’ darf seine eigene Lage nicht sarkastisch überspitzt darstellen. Bestraft wird ausschließlich der, der Ziel des ‚Hasses’ ist, nämlich er selbst. Prima Logik!

Clementine Ford ist Frau und sagt so etwas straffrei; ein Mann dürfte nicht einmal satirisch wesentlich harmloser die schlechte Behandlung von Männern karikieren. Grotesk!

Gemeinschaftsstandard von Facebook ist, daß Männer, Weiße und Deutsche straflos beschimpft werden dürfen, wogegen es verboten ist, daß diese Gruppe den Haß auf sich selbst karikiert.

In meinem Profil können andere den Beitrag weiterhin sehen. Nur Kopien in bestimmten, von Facebook vermutlich besonders überwachten, Gruppen sind gesperrt.

Allein das ist bereits ein Beweis doppelter Maßstäbe: Denn wenn ein Beitrag dem „Gemeinschaftsstandard” widerspräche, so müßte er überall gesperrt werden, im Original und allen Kopien. Doch dieser Beitrag ist im Original und 15 von 21 Kopien unbeanstandet zu sehen, allerdings in 6 weiteren Kopien als ‚Haßrede’ gegen mich selbst als Deutscher gesperrt.

Für alle 6 der 21 Gruppen, die offenbar besonders strenger Überwachung unterliegen, weil bei ihnen Beiträge als ‚Haß’ gesperrt werden, die in anderen Gruppen unbeanstandet veröffentlicht werden, beantragte ich Überprüfung. Eine Begründung kann nicht mehr wie früher angegeben werden. Alle Überprüfungen erfolgten diesmal blitzschnell mit einem endgültigen Schließen nach Einstufung als ‚Haßrede’, deren ich mich offenbar gegen mich selbst schuldig gemacht hätte.

 

Facebook erlaubt keinen Einspruch mehr; Begründungen sowieso nicht. Sarkasmus und Ironie sind unbekannt. Die Privatzensur ist in einer Hand Gesetzgeber (sie legen willkürlich Regeln fest), Justiz und Polizei. Unsre Politik übt mit Millionenstrafen gar noch mächtigen Druck aus, der Oppositionelle schneller sperren läßt, wogegen die eigene Seite weitgehend unbehelligt bleibt mit wirklichem Haß. Das sind Gesetze und Vorgehensweisen aus dem Musterkasten von Diktaturen.

Wegen meiner Sperre vermochte ich auch auf Kommentare zu den je nach Gruppe entweder gesperrten oder veröffentlichen Kopien des Beitrags nicht zu antworten.

Bei Twitter spinnen auch möglicherweise gewerbliche oder hobbymäßige Meldemuschi, indem sie harmlose Beiträge melden.

Zu schön um wahr zu sein wäre, Haß auf Männer, Weiße, Heterosexuelle und Deutsche zu einem gleichberechtigten Sperrgrund zu erheben wie bislang  bevorzugte Minderheiten, also wenigstens einen ausgeglichenen Zustand zu erreichen, obwohl auch in diesem Falle freie Rede einer Zensur vorzuziehen bleibt.

Nachtrag: Es kommt noch besser! Nächste Stufe des Widersinns der Facebook-Justiz: Nunmehr wurden zwar alle sechs bemängelten Vorfälle als unberechtigt erkannt und meine Beiträge wieder mit Entschuldigung freigegeben,

aber, Halleluja!, die Strafe Profilsperre wegen der nunmehr als unberechtigt widerrufenen Meldungen wurde nicht aufgehoben. Mit anderen Worten: In allen 6 Anklagepunkten wurde Jan Deichmohle von Facebook in der Revision freigesprochen, bleibt aber weiter im Facebook-Knast gesperrt, weil die Strafe auch nach Freispruch weiterbesteht!

Noch irgend welche Fragen?

Grundsätzlich gefährlich scheint seit einem eklatanten Fehlurteil im linksradikalen Bremen die Verwendung des Wortes ‚Goldstück’ zu sein. Sogar in Form einer Frage aus einem Wort „Goldstück…?” reichte es zu einer Bestätigung langer Facebooksperre durch das Gericht. Was für ein System ist es, das harmlose Wörter zu sanktionieren beginnt?!

« Ältere Beiträge

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen