Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 80)

Feminismus und Islamismus

Feminismus und Islamismus

Was haben Feminismus und Islamismus miteinander zu tun? Mehr als es scheint. Nach dem Zusammenbruch abendländischer Kultur, die von vielen feministischen Wellen abgewickelt und ausgelöscht wurde, sind Feminismus und Islamismus die beiden mächtigsten Wettbewerber um Weltherrschaft, die beiden zerstörerischsten und einflußreichsten Ideologien. Beide haben jedoch viel gemeinsam.

Das Wiedererstarken islamistischer Ideologie ist eine Folge des moralischen und geistigen Zerfalls. In den 1950ern wurden die Moslembrüder Ägyptens ausgelacht im Parlament mit ihren Forderungen, die zu recht so absurd erschienen wie die der ersten Feministen bei uns. Beide Kultur sind zerstörerisch, aber der feministische ist selbstzerstörerisch, weshalb er verlieren wird. Feminismus zerstört alle befallenen Zivilisation und Völker. Islamismus dagegen verewigt mit Gewalt und bei Bedarf Terror seine Macht. Die in der Antike wirtschaftlich, wissenschaftlich und militärisch führenden Gebiete des hellenisch-oströmischen Reiches von Karthago bis Byzanz und Griechenland wurden gewaltsam erobert, teils gewaltsam islamisiert, teils in Jahrhunderten der Benachteiligung, Ungläubigensteuer, gelegentlicher Versklavung Ungläubiger, und der Pogrome an Christen wie Armeniern, Griechen und Assyrer. Wissenschaftliche Entwicklung kam nach fruchtbaren Jahrhunderten unter hellenischem Einfluß weitgehend zum Stillstand; die einst führenden Gebiete sanken bis ins 19. Jahrhundert zu einem hoffnungslos rückständigen Weltteil ab. Doch trotz dieses Niedergangs nahm intern Macht und Ausbreitung des Islams in den einst christlichen, jüdischen oder heidnischen Ländern zu.

Feminismus dagegen ist ein Selbstzerstörungskult. Aufgrund angeborener Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung versuchen Zivilisationen ständig, zu jeder Zeit bevorzugte Frauen besser zu stellen, was den Grad der Frauenbevorzugung von Generation zu Generation erhöht, bis die Gesellschaft zusammenbricht oder von vitaleren überrannt wird. 1968 stellte die feministisch-sozialistische „Peace and Freedom” Party der USA, hervorgegangen aus Kräften der Studentenrevolution und der Hippies, den Mitbegründer der „Black Panther” Eldridge Cleaver, selbst an militanten Aktionen mit Schießerei beteiligt, und schwarzen Serienvergewaltiger weißer Frauen, als ihren Präsidentschaftskandidaten auf. Im gleichen Jahr 1968 war sein Buch „Soul on Ice” erschienen, das er während seiner Haft als verurteilter Vergewaltiger geschrieben hatte. Dieses Buch zählte damals in linken Kreisen zu den Büchern, das jemand, der ‚gebildet’ ist und ‚Ahnung hat’, oder etwas ‚auf sich hält’, gelesen haben müsse. Die feministischen Studentinnen wußten also, was sie taten. In diesem Buch beschrieb Eldridge Cleaver, wie er das Vergewaltigen erst an schwarzen Frauen geübt habe, um dann, als er darin genug geübt war, sich weiße Frauen gehobener Gebiete vorzunehmen, um weiße Männer zu erniedrigen und demütigen. Er sah das als Teil revolutionären Kampfes. Schon 1968 stand Kampf oder Geschlechterkrieg gegen den weißen heterosexuellen Mann im Zentrum feministischen Begehrens, das eine verhängnisvolle Perversion darstellt. Aus Haß zerstörten sie ihre eigenen Männer, die sie in Schlammschlachten kaputtmachten, ihr geistiges und moralische Rückgrat brachen, bis sie heute zu völlig desorientierten Zerrfiguren wurden, die gar nicht mehr merken, wie ihnen geschieht. So wie sie damals Eldridge Cleaver zum Anführer kürten, obwohl er weiße Frauen wie sie massenweise vergewaltigt hatte, allerdings in nobleren Vierteln, wogegen die revolutionären Feministinnen eher ein Bohème-Leben führten, wählten sie sich später Multikulti-Studenten, Gastarbeiter, später Millionen Massenmigranten zu bevorzugten Gigolos, während sie einheimische Männer zu Kuckolden und Inceln degradierten.

Übrigens ähnelt das der Kür begeistert kreischender Mädchen, die in Beatlemania Polizeisperren durchbrach, um zu den Beatles zu gelangen oder sogar in ihr Hotelzimmer einzudringen. „She came through the bathroom window”, besangen sie in einem ihrer Lieder, und obwohl die nächste Zeile surrealistisch ein anderes Motiv unterstellt, ist das wirkliche eindeutig. Ebenso war der Kult um Mick Jagger oder anderen Sex-Gurus jener Zeit, die Mädchen das gaben, was sie kreischend, jubelnd oder ohnmächtig werdend genauso bei Auftritten des Führers oder Duces erlebt hatten. Ob Eldridge Cleaver, Hitler, John Lennon oder Mick Jagger, der übrigens auf „It’s only Rock’n’ Roll” mit seiner Gruppe die Treppe auf rotem Teppich herunterschreitet, von Mädchen begeistert mit Cäsarengruß empfangen, dem hochgestreckten Arm, der auch von Faschisten als Gruß benutzt worden war.

Übrigens war die Zunahme weiblicher Stimmen, die schließlich überwogen, entscheidend für Machtergreifungen. Hysterien sind fast immer weiblich geprägt, überwiegend von Frauen aufgebracht oder getragen, und Männer, die ihnen verfallen, sind mehrheitlich weiblich geprägt oder Muttersöhnchen.

Das Bild zeigt, worum es geht. Solange die Geschlechterverhältnisse nicht wieder kulturell geordnet werden, der Bedarf auf natürliche Weise erfüllt wird, werden immer wieder irrationale politische Hysterien ausbrechen. Bis dahin werden immer mehre einheimische Männer kuckolidisiert oder zum Incel degradiert, Gesellschaften von hysterischen ‚antirassistischen’ Utopisten in sexuellen Völkerselbstmord getrieben, instinktive, aber blinde Gegenreaktionen versucht werden, die ungeeignete, weil selbst verblendete Ersatz-Alphamänner hochspült, bis eine ausgewogene Geschlechterergänzung, die keinen fähigen Mann ausschließt, abwimmelt oder um Fortpflanzung betrügt, wieder entstanden ist. Wie das funktioniert erläutern meine Bücher.

Auch außerhalb selbständig lebensfähige Embryonen werden als Parasiten und verfickte Zellhaufen angesehen

Auch außerhalb selbständig lebensfähige Embryonen werden als Parasiten und verfickte Zellhaufen angesehen

Empathiestörung hat einen Namen: Feminismus. Diese Empathiestörung betrifft Ungeborene und Männer gleichermaßen, in allen feministischen Wellen.

„ Abtreibung ist nicht die Tötung von Kindern”

„Zellhaufen, nicht lebensfähig, ist ein fucking Parasit da ernährt sich von Körper eines anderen”

Nach der Logik*In der liebenswerten Michelle ist auch ein Säugling bis zur Entwöhnung von der Mutterbrust ein „fucking Parasit”, der sich beim Säugen vom Körper der Mutter ernährt. Nachgeburtliche oder postnatale Abtreibung wäre die logische Folge, wie ein Kritiker richtig anmerkte. Der „parasitische Zellhaufen” schreit und erhebt klagend beide Hände, wie auf dem Bild zu sehen; menschlich ist er nach Ansicht von Feministinnen, Grünen und anderen vermeintlichen ObermorallehrerInnen jedoch nicht – umso menschlicher finden sich die Feministinnen! Sogar der freudsche Verschreiber „nein Monate” statt „neun Monate” ist vielsagend. Diese Dame ist eine Verneinung des Lebens, weshalb sogar ‚neun’ zu ‚nein’ wird. ‚Nein’ sagt sie auch zu männlichen Verlierern, was sie ebenfalls als ihr Geburtsrecht als Frau ansieht, die Männer einseitig diskriminieren in einer Balz, die ebenso asymmetrisch ist wie das Verhältnis Mutter zu Embryo. Trotzdem kommen sich feministisch verwirrte Frauen aufgrund schiefer Wahrnehmung nicht als biologisch dominant vor, was sie gerade mörderisch mißbrauchen, sondern halten sich für ‚unterdrückt’.

„Das andere ist ein fucking Zellhaufen. Was nein Monate in dir wächst und die Kräfte raubt.”

Richtig nett und ungiftig, diese Michelle. Bei so liebesfähigen Mädchen brauchen wir uns nicht wundern, wenn immer mehr Männer angefeindet, blockiert, diskriminiert, von Liebe und Fortpflanzung ausgeschlossen und in feministischen Schlammschlachten bekämpft werden. Der feministischen Perversion einmal nachgegeben, so um 1900, und der Zusammenbruch von Kultur war nicht mehr aufzuhalten. Seitdem wachsen Kinder zunehmend gestört, empathieunfähig, haltlos und verkrüppelt heran, weshalb sie zunehmend anfällig werden für politische Hysterien und utopische Fanatismen aller Art, sowohl für feministische Folgewellen als auch für politische Diktaturen. Seitdem haben immer mehr Menschen einen Sprung in der Schüssel, fehlt ihnen die Grundlage menschlichen Mitfühlens; das perverse daran ist, daß genau die von solchem seelischen Totalschaden Befallenen sich noch als Ausgeburt der Moral, als Obermorallehrer vorkommen, die gegen Männer, Andersdenkende – heute meist Rechte – hetzen und in einer Übertragung den Angefeindeten jenen Mangel an Empathiefähigkeit und Menschlichkeit vorwerfen, der sie selbst auszeichnet.

Die Isabelle ist Feministin und Grüne. Michelles Lebensmotto ist, allergisch gegen Andersdenkende zu sein wie uns, die wir dumm sind. Ganz klar, wer die Haßideologien des Feminismus, der Globalisten und Grünen nicht teilt, der kann nur dumm sein. Denn sie sind ja so klug. Außerdem mag sie Tiere mehr als Menschen. Das bestätigt, was ich in meinen Büchern beschrieb: Laut Studien werden Haustiere tatsächlich besser behandelt als Männer und Jungen; im Versuch wurde dem Mädchen, der Katze und dem Hund geholfen, aber niemand half dem Jungen. Nur so viel zum Totalschaden der Empathie sogar mit Jungen.

Diese Perversion ist auch die Ursache, weswegen meine Themen und Bücher seit Jahrzehnten ignoriert werden.

Ebenfalls seit der ersten feministischen Welle wird Kritik blockiert und unterdrückt. Einerseits verkündet sie stolz, ihre Blockierliste habe sich „heute ungefähr verdreifacht”, andererseits leugnen sie frech die von ihnen betriebene Unterdrückung von Andersdenken bereits im Ansatz, daß sie höhnisch behaupten, es gäbe ja keine gute sachliche Kritik, sowas sei nie verlegt worden. Weil es nicht verlegt wurde, könne es nur schlecht sein. Erwidere ich dann, daß ich Gesinnungszensur seit Generationen, ja bis zurück zum Einfluß und Druck der 1. Welle beweisen kann, so sind diese Beweise hinfällig, weil niemand sie kennt, da sie in Büchern stehen, die erstens nicht verlegt und zweitens nicht gelesen wurden. Somit beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz: ein Teufelinnenkreis der Unterdrückung. Sodann hätte ich die Bücher ja geschrieben, sie würde nur niemand lesen. Daß diese unter Hunderttausenden Möchtegernschriftstellern untergehen begreifen sie nicht, obwohl sie ständig die echolose Gummizelle hermetischer abriegeln, oft auch ‚Filterblase’ genannt, die Verfasser und Bücher von öffentlicher Wahrnehmung ausschließen. Heutige Unterdrückung geschieht sehr viel raffinierter als in klassischen Diktaturen. Millionen anderer wurden von Kindheit an abgeschreckt, jemals in diese Richtung zu denken, weil das abträglich für das eigene Leben erschien, hatten nicht Einfälle, Mut und Entschlossenheit, solche Bücher zu schreiben, weswegen auch viele Bücher, die normalerweise geschrieben worden wären, aber aufgrund feministischen Drucks und Gehirnwäsche gar nicht erst entstanden, feministischem Gesinnungsdruck zum Opfer fielen.

Eure Aufgabe ist, wenigstens diese viel zu wenigen Bücher von nur einem statt Millionen Männern zu bestellen und zu lesen, um die Totalblockade zu brechen und eine weitere, freiere Sicht der Welt zu erschließen.

Feminismus zerstört alle befallenen Zivilisationen und Völker. Angeborene Frauenbevorzugung in Leben und Wahrnehmung vergrößert sich, bis alles zusammenbricht oder von einer vitaleren, unverbrauchteren Zivilisation überrannt wird. Zusätzlich sinkt im fortgeschrittenem Stadium die Geburtenrate zuweilen so tief, daß die feministische Gesellschaft demographisch verschwindet oder von lebenstüchtigeren aufgesaugt wird. Manche sind dann so gestört, daß sie diesen Prozeß absichtlich mit sadistischem Vergnügen betreiben.

„Abtreiben gegen Deutschland”
„KONDOME bis zum VOLKSTOD”
„Für jedes Kind, das Ihr bekommt, treiben wir eins ab!”

Lest dazu auch den noch tiefer gehenden Artikel „Wie Feminismus auf Lügen gründete

Wie Feminismus auf Lügen gründete

Wie Feminismus auf Lügen gründete

Bereits der Feminismus erster Welle gründete Ende des 19. Jahrhunderts auf Irrtümern, Neid und zerstörerischer Hysterie, für die ihre Vertreterinnen damals genauso berüchtigt waren wie Schneeflocken damals. In jener Zeit lehnte eine von Medien weitgehend verschwiegene Mehrheit die radikale Minderheit Feministinnen als schädlichen Unsinn ebenso ab, wie das heute der Fall ist. Schon in jener Zeit wurde von einer „schweigenden Mehrheit” geschrieben, die von einer lautstarken Minderheit übertönt und über den Tisch gezogen wurde. Gleiches geschah in den 1970er Jahren, als abermals eine „schweigende Mehrheit” Frauen und Männer zum Verschwinden verschwiegen wurde. Übrigens waren 90% der organisierten Antifeministen zwischen 1900 und dem Ersten Weltkrieg Frauen. Als Mehrheit waren sie die eigentliche ‚Frauenbewegung’.

Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht, wie in meinen Büchern mit moderner Evolutionsbiologie bewiesen wird. Unsre Wahrnehmung von Geschlechterdingen ist angeboren schief, nimmt Frauen bevorzugt und als hilfsbedürftig wahr, Männer dagegen nachteilig, am krassesten männliche Verlierer, was einen klaren, beweisbaren evolutionären Grund hat. Folglich gründen alle Feminismen, ob von Frauen oder von Männern, auf einer angeborenen Wahrnehmungsstörung. Tatsächlich ist das männliche Geschlecht strukturell benachteiligt. Wir werden seit 150 Jahren systematisch irregeführt, was westliche Kultur zerstört hat, unseren Niedergang auslöste. Der britische Ethnologe Unwin legte in den 1930er Jahren dar, daß jede Zivilisation aufgrund zunehmender Frauenbevorzugung schwächer werde und schließlich unter dieser Last zusammenbreche, wenn sie nicht von noch vitaleren, unverbrauchten Zivilisationen vorher überrannt wird.

Schon der Feminismus erster Welle war doppelmoralisch, forderte das politische Wahlrecht, das vergleichsweise wenig Bedeutung auf die Gestaltung des eigenen Lebens hat, entzogen Männern aber die sehr viel bedeutsamere, fundamentale Wahl des Lebens: die auf Sex, Liebe und Fortpflanzung. Denn biologisch liegt sexuelle Selektion allein beim weiblichen Geschlecht, daß Männer diskriminiert, weil Gene „über das männliche Geschlecht gefiltert werden”, wie es in moderner Biologie bekannt ist. Das bedeutet einseitige strukturelle Diskriminierung von Männern, denen wir überdies unsre Empathie entziehen, sie verhöhnen, ihr Anliegen als lächerlich verspottet und sie beschuldigen, selbst schuld zu sein. All das sind ungerechte angeborene Anlagen, die vom Feminismus militant und aggressiv gesteigert wurden, bis eine faschistoide Gehässigkeit daraus entstand, die seit dem 20. Jahrhundert auch in andere Lebensbereiche vorgedrungen und in Diktaturen virulent gewesen ist.

Suffragetten hefteten in zwei Weltkriegen Männern weiße Federn als Demütigung an die Kleidung, sie als ‚Feiglinge’ hinzustellen, die nicht in Schützengräbern und auf Schlachtfeldern verreckten wie Millionen andere. Diese krasse Doppelmoral weiblicher Dominanz, die Männer sexuell diskriminiert, selbst aber fordert, was Männer sich erarbeiten, um von Frauen anerkannt zu werden, die hohe Hürde weiblicher Anerkennung und Zulassung zu Sexualität und Fortpflanzung zu nehmen, zeigt sich auch im Krieg. Frauen neideten seid dem Feminismus, was Männer brauchen, damit Frauen sie wollen. Diese Neidperversion nahm Männern das nötige, weshalb zunehmend viele einheimische Männer der Verachtung anheimfielen, woraufhin Millionen aggressivere, weniger feministisch angekränkelte und umerzogene Männer aus fernen Kontinenten angelockt wurde, die zusätzlich die bereits vom Feminismus ins Abseits geschobenen Männer verdrängten. Doch das ist nicht alles. Genauso wurden Frauen in der Gesellschaft bevorzugt, vor Gericht. Was Frauen tun, wird entkriminalisiert wie Abtreibung oder Kindstötung; was Männer tun, wird zunehmend kriminalisiert, zum Verbrechen gemacht. Auch Gesetze benachteiligten bereits im 19. Jahrhundert Männer. Mädchen kamen etwa straflos davon, der Junge wurde dagegen mit Prügelstrafen oder Gefängnis belegt bei einem illegitimen Verhältnis, wie in meinen Büchern dargelegt. Vor Gericht wurden Frauen eher entschuldigt, Männer härter bestraft, weshalb sich Sträflinge über die zahlreichen Bevorzugungen beschwerten, die inhaftierte Suffragetten nach Terroranschlägen im Gefängnis erfuhren. Männliche Gefängnisse hatten harten Bedingungen, weibliche zunehmend milde.

Unabhängig davon lamentierten Feministen gemütlich und sicher zu Hause bei Kaffee und Kuchen über die angebliche ‚Benachteiligung’ oder ‚Unterdrückung’ des weiblichen Geschlechts, während Männer zu Millionen in Schützengräben des Ersten Weltkriegs elendiglich verreckten, sich im Gaskrieg die Lunge kaputthusteten. Die Feministinnen trieben mit ihren weiße-Feder-Kampagnen noch zusätzlich Männer in das große Sterben, schalten sie als ‚Feiglinge’, während sie selbst geschützt zuhause saßen. Das ist eine ungeheuerliche Ungerechtigkeit. Übrigens hatten Männer genau deswegen sich das Wahlrecht wieder erkämpft, oder im Altertum gehabt, damit sie selbst entscheiden konnten, ob sie in den Krieg ziehen wollen oder nicht, der Gefahr enthoben waren, daß Frauen sie zum Sterben in den Krieg schicken, die selbst sicher zu Hause sitzen. Bei den Germanen war es die Versammlung waffentragender Männer, die frei abstimmte, für ihre Familie. In historischer Zeit hatten nicht einmal alle Männer dieses Recht; es sich zu erkämpfen, hatte Jahrhunderte gedauert und war mühsam; keiner Gruppe wurde das Wahlrecht so schnell nachgeworfen wie Frauen, die auch in dieser Hinsicht bevorzugt wurden.

Obendrein verfielen Feministen einer Ideologie der ‚Gleichheit’, die Kultur bereits im Ansatz, in der falschen Definition heutiger Begriffe leugnet, weil Kultur auf Tausch, Gegenseitigkeit, folglich Differenz gründet. Wo alle das gleiche tun, gibt es nichts zu tauschen. Wo es nichts zu tauschen gibt, zerfallen alle Bezüge, die Tausch vermittelte. Dies nur vorweg, weil gefühlsmäßig fast alle Zeitgenossen dem Irrglauben anhängen, Feminismus früherer Zeiten sei einmal gerechtfertigt und hilfreich gewesen, nur irgendwann hätten sie angefangen, es zu übertreiben. Übrigens besteht auch dieser Irrglaube seit mindestens 150 Jahren! Jede Generation glaubt, was sie in der Kindheit gewohnt waren, sei der Normalzustand der Welt; danach seien einige FanatikerInnen ein wenig durchgeknallt. Das ist ein schwerer Fehler, wegen dem seit 150 Jahren jede Generation immer wieder erneut mit der gleichen Maschen weiter über den Tisch gezogen wird. Erst wenn erkannt wird, daß seit 150 Jahren immer wieder ähnliche Denkfehler und hysterische Abläufe wiederholt werden, wobei der angerichtete Schaden ständig wächst, kann der Zerstörungsprozeß aufgehalten werden. Danach wird das Entsetzen groß sein, wenn erstmals bemerkt wird, was angerichtet wurde. Es dürfte mindestens Jahrhunderte dauern, die Schäden halbwegs zu beheben, oder wir werden ganz erlöschen, andere Völker und Zivilisationen an unsre Stelle treten, da wir auch physisch aufgrund dieser zu vielen Fehler aufhören könnten zu existieren.

Nun aber zu den Lügen des Feminismus zweiter Welle, um die es in diesem Artikel geht. Meine Bücher zeigen, wie bereits Simone de Beauvoir in ihrem wirren Werk, das nur durch ihre schmutzige Beziehung mit dem damals berühmten Sartre bekannt wurde, dem sie als Dreiviertellesbe junges Frischfleisch, dessen sie überdrüssig geworden war, zum weiteren Genuß weiterreichte – übrigens oft junge Studentinnen, was nach feministischem Kodex heute ganz böse Anfeindungen einbrächte – Mythen und Wirklichkeit verwechselt wurden. Simone verstand kulturelle Strukturen nicht. Dies aus zwei Gründen. Zum einen aufgrund ihrer überwiegenden Veranlagung, zum anderen, weil linkes und existentialistisches Denken, das in den Wissenschaften unfruchtbar war, natürliche Verschiedenheit nur als Machtgefälle fehldeuten konnte, und dann noch in falscher Richtung: als Macht von Männern über Frauen. Das ist gleich doppelt falsch. Zunächst sind geschlechtliche Strukturen keine Machtstrukturen, sondern genauso natürlich und nötig wie sprachliche Strukturen. Zum anderen gibt es biologisch keine männliche Macht über Frauen, sondern nur über andere Männer, wohl aber biologische Macht von Frauen über Männer. Die Grundannahme jeglichen Feminismus ist daher bereits doppelt falsch, wobei es sich um Kardinalfehler handelt.

Nach Simone de Beauvoir traten noch andere Feministinnen mit grundlegenden Fehlern auf, für die jetzt weder Zeit noch Platz ist, die jedoch in meinen Büchern behandelt werden. 1971 hörte Alice Schwarzer von einem Mann, daß ein Frauenmagazin plane, einen Artikel nach französischem Vorbild zu veröffentlichen. Er forderte sie auf, das doch selbst zu tun. Mit anderen Worten: Die Kampagne war Kopie einer ausländischen Kampagne. Die Idee war ihr von einem Mann zugetragen worden, sozusagen einem Geschlechtsverräter. Sie wollte nunmehr dem zuvorkommen, um eine radikal feministische Kampagne daraus zu machen, denn eine Aktion anderer wäre womöglich weniger radikal ausgefallen.

Ein Großteil der Frauen, die abgetrieben haben, erleidet eine Depression, die genauso schwerwiegend ist wie Trauer um den Verlust eines Familienangehörigen. Darauf weisen Abtreibungsfeministen aber nicht hin. Embryonen können bereits hören, fühlen, bei Mehrlingen sich gegenseitig fühlen und umarmen. Wenn ein abgetriebener Säugling noch lebt, sieht das so aus:

Die abgetriebenen Säuglinge werden dann zum Sterben weggelegt. Nur so viel zur Moral der Sache. Übrigens verteilt die US-Organisation Planned Parenthood Zellgewebe solcher Säuglinge an Firmen und Forscher. ‚Faktenprüfer’ regten sich darüber auf, daß der Mutige, der den Skandal aufdeckte, davon sprach, Babyteile würden verkauft. Doch die vermeintliche ‚Richtigstellung’ der selbsternannten ‚Faktenprüfer’ bestätigte alle wesentlichen Aussagen. Die Firma war nur geschäftstüchtig genug, den Kaufpreis umzubenennen in „Unkostenbeitrag”.

Das ist ein beliebter Trick. In meinem SPAM-Ordner, aber auch im Posteingang meiner Email-Konten landen öfter Angebote von US-Firmen, die werben: „Wollen Sie die Ware umsonst erhalten, gegen pauschale $20 Versandkosten, oder wollen sie $20 für die Ware bezahlen, bei dann kostenfreier Zustellung?” Wie man sieht, ist es in den USA durchaus üblich, daß gewiefte Geschäftsleute zwischen Warenpreis und Versandkosten wechseln, wie es gerade für ihr Geschäft geeignet ist. Genauso gewieft ist die Organisation Planned Parenthood, die Säuglinge wie auf dem Bild abtreibt und dann deren Gewebe gegen einen überhöhten ‚Unkostenbeitrag’, der seiner Höhe nach tatsächlich ein Verkaufspreis ist, an Kunden weiterleitet. Wir könnten diesem Fall ebenso viel über die Moral von Organisationen wie Planned Parenthood lernen, die für Feministinnen unantastbar sind wie ein heilige Gral, wie über die Spitzfindigkeit und Verdrehungskunst von ‚Faktenprüfern’ und den Einfallsreichtum von Geschäftsleuten.

Doch wieso schrieb ich, der Feminismus 2. Welle sei auf Lügen gebaut? Zunächst gilt das bereits für den Feminismus 1. Welle, der auf durchgehend falschen Annahmen und falschen Deutungen beruhte, unsere Kultur, weibliche Empathiefähigkeit und Liebesfähigkeit gegenüber Männern zerstörte, einen bleibenden Schaden anrichtete, ohne den die Diktaturen des 20. Jahrhunderts in dieser Verirrung nicht möglich gewesen wären. Mein Buch „Zensiert” weist auch nach, wie politische Hysterie aufgebracht und in der Gesellschaft etabliert wurde. Außerdem steht in diesem Buch, wie Suffragetten für ihre Bewegung die Selbstdarstellung erfanden, die später von Faschisten übernommen und in der Literatur als „Ästhethik des Faschismus” bekannt wurde.

Dies gilt unverändert für alle folgenden Wellen, die ebenfalls auf grundsätzlich ausnahmslos falschen Annahmen gründeten. Im konkreten Falle der Kampagne, die laut Alice Schwarzer – im Einklang mit anderen Feministinnen ihrer Generation – der Zündfunke der sogenannten ‚Frauenbewegung’ oder zweiten feministischen Welle war, wurde systematisch gelogen.

Eine der damals Beteiligten, eine Unterzeichnerin des Aufrufs, schrieb später „Die meisten von uns hatten gar keinen Schwangerschaftsabbruch hinter sich.” (Nori Möding) Auch Alice Schwarzer selbst, die Initiatorin der deutschen Kampagne, bekannte später selbst, gelogen zu haben.

„Ich habe nicht abgetrieben” (Alice Schwarzer, Süddeutsche Zeitung)

Auch damals kam es Feministinnen nicht auf die Wahrheit an. Wenn es ihrer Ideologie nützlich war, logen sie systematisch wie gedruckt. Das hat Methode. Vier Jahre später wies Esther Vilar in der Fernsehdebatte mit Alice Schwarzer auf deren viele Lügen hin. Es waren so viele, daß sie gar keine Zeit hatte, alle Lügen Schwarzers zu widerlegen. Jede Aussage war falsch. Auch in Schwarzers Buch „Der kleine Unterschied…” war schon die Grundannahme falsch – wie es in feministischen Schriften üblich ist. Der zitierte Fall eines Jungen, dessen Penis bei der Beschneidung verstümmelt und der deshalb zum Mädchen gemacht worden war, endete tragisch mit Selbstmord erst des Jungen, dann seines Bruders, der das Leiden des auch seelisch verstümmelten Bruders nicht ertragen konnte. Widerrufen haben Alice Schwarzer oder andere Feministinnen nie. Die fürchterlichen Folgen für Kinder, ganze Generationen weltweit, ist ihnen scheißegal.

Feministinnen haben die Fälschung von Statistiken zur Normalität erhoben. Sie begannen damit, sich absurde Themen mit falschen Annahmen vorzunehmen, Begriffe schief und parteiisch zu definieren, sodann einem selbst ausgewählten Publikum verfängliche Fragen zu stellen, in denen die gewünschte Antwort fast schon enthalten war. Sie befragten etwa feministisch gesinnte Freundinnen, die dann in ihrem Sinne antworteten. Oder sie indoktrinierten Gruppen erst mit ihrer feministischen Weltanschauung, um sie anschließend dann mit feministischen Fragebögen zu befragen. Das ‚Ergebnis’ wurde dann von willfährigen, einseitigen Medien, die kritische Bücher oder Artikel so völlig totschwiegen, daß sie genausogut gar nicht existieren könnten, groß herausposaunt und schockierte die Öffentlichkeit.

Eine Methode systematischer Fälschung war die „halbierte Statistik”, wie Esther Vilar es in ihrem Buch und der Fernsehdebatte Anfang und Mitte der 1970er Jahre nannte. Man fragte etwa Frauen nach schlechtem Verhalten ihrer männlichen Partner, aber nicht Männer nach schlechtem Verhalten ihrer Frauen. So wurden eine Verschwörungstheorie männlicher Boshaftigkeit konstruiert. Es dauerte Jahrzehnte, bis sich herausstellte, daß tatsächlich Frauen häufiger solches Verhalten zeigten als Männer. Umgekehrt zur Geschlechterkriegskampagne der Feministen waren Männer öfter Opfer als Frauen und Frauen öfter Täterinnen als Männer. Nebenbei waren auch in lesbischen Beziehungen Frauen gewalttätiger gegen Frauen als Männer.

Dies durchzieht sich systematisch durch feministische Kampagnen, die auf grundsätzlichen Irrtümern oder Lügen oder beidem Gründen. Auch viele Themen sind absurd, erst durch feministische Ideologie konstruiert, die postuliert, Männer und Frauen müßten sich gleich verhalten und gleiche Ziele haben, was aber menschlicher Natur ebenso widerspricht wie menschlicher Kultur. Im Gegenteil ist es eine menschliche Universalie, daß sich Frauen und Männer unterscheiden wollen und in ihrer Verschiedenheit ergänzen. Das ist eine menschliche Universalie, die 1968 ein Professor der University of New York in einem gelehrten Vergleich etlicher hundert Kulturen weltweit nachwies. Sein Buch erhielt die größte Zahl Verlagsabsagen, die ein später doch noch veröffentlichtes Buch bis dahin jemals erhalten hatte, wie ich in meinen Büchern neben zahlreichen anderen Fällen feministischer Zensur dokumentierte. Auch in Sachen Zensur begann die Intoleranz bereits mit der ersten Welle vor dem ersten Weltkrieg, stieg seitdem mit jeder Folgewelle weiter.

Feminismus beruht auch auf Lebenslügen. In meinem Buch „Fragmente” zeigen einige Seiten die Lebenslüge Alice Schwarzers auf, die ein Tanzschulenerlebnis als ihre ‚Erweckung’ bezeichnete. Dies war ein typischer Kurzschluß, wie er in dem Alter zuweilen vorkommt. In der Tanzschule waren die Jungen aufgefordert worden, ihrerseits Mädchen für den nächsten Tanz aufzufordern, damit sie das lernen. Aufgrund eines unglücklichen Zufalls war die Zahl der anwesenden Jungen und Mädchen verschieden, so daß Alice Schwarzer sitzenblieb. Sie fühlte sich verletzt und benachteiligt, was sie dann auf den Mythos ‚Männermacht’ und ‚Patriarchat’ zurückführte. Sie knallte geistig durch, entwickelte feministisches Betroffenheitsgefühl, wurde später zur Bewegungslesbe, die ihre Zuwendung zum Radikalfeminismus damit verband, auch sexuell mit Männern zu brechen, ihren Freund zu verlassen, sich stattdessen mit gleichgesinnten Frauen zu paaren.

Für Jungen ist es alltäglich, daß sie bei Mädchen abblitzen oder überzählig sind. Es gibt wohl keinen normalen Club oder Disko, wo kein Männerüberschuß bestünde, es sei denn, es wäre ein Treff für Lesben, die kein Interesse an Männern haben, aber dann nützt das nichts. Jungen werden jeden Tag von Mädchen abgewiesen, wenn sie sich überhaupt trauen, es zu versuchen – manche trauen es sich nicht einmal. Daher sind es Jungen, die mit großen Bürden und Hürden belegt sind, mit täglicher Ablehnung klarkommen müssen, ohne psychisch daran kaputtzugehen. Wohl jeder Mann der Erde, der nicht gerade schwul ist, hat das tausendfach erlebt, ohne dabei zu reagieren wie Alice Schwarzer und sich systematisch diskriminiert zu fühlen! Noch paradoxer ist: Männer hätten recht, sich sexuell diskriminiert zu führen, denn es ist wissenschaftlich beweisbar, daß sie es sind. Männer fühlen sich nicht diskriminiert, obwohl sie es sind, und sollte jemand auf die Idee kommen, zu bemerken, was abläuft, wird er von einem wütenden Mob verhöhnt, so wie das meinem Buch „Die Unterdrückung der Männer” geschah, für das ich wütend verhöhnt und angegriffen wurde, weil die Idee, daß Männer unterdrückt sein könnten statt Frauen, viel zu ungeheuerlich erscheint in dieser feministischen Welt, so daß die meisten außerstande sind, diese kopernikanische Wende zu vollziehen, stattdessen als fanatische CancelCulture-Krieger mit Schmutz werfen, um die unerträgliche Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen! Anderthalb Monate wurde ich täglich in Großbuchstaben emotional, ohne ein einziges sachliches Argument, abgeschossen und fertiggemacht, damit keiner auf die Idee käme, das Buch zu lesen. Zwei Angreifer gaben selbst zu, kein Buch von mir gelesen zu haben, einer wütete gar, er würde „das Buch nichtmal mit einer Kneifzange anfassen” – aber sie fühlten sich berufen, das ungelesene Buch täglich zu verreißen, anderthalb Monate lange ihre Zeit dafür zu verschwenden, die Öffentlichkeit vom Lesen abzuhalten. Wurde die Person dafür bezahlt oder woher stammt ihr Fanatismus, ein ungelesenes Buch anderthalb Monate lang auf den Verlagsseiten abzuschießen, bis sich keine Käufer mehr fanden?

So mächtig sind die Verdrängungskräfte. Fakt ist, für viele Männer ist es Alltag. Mädchen erleben so etwas kaum je, weshalb sie es sich nicht vorstellen können. Vor allem aber empfinden wir instinktiv Frauen leicht als ‚arme, bedauernswerte Opfer und hilfsbedürftig’. Diese angeborene Schiefsicht knallte bei jung-Alice durch, weshalb sie sich benachteiligt wähnte, obwohl es nur ein seltener Zufall einer Tanzstundensituation war, wie sie im wirklichen Leben kaum auftritt. Jungen mußten sich überwinden, lernen, Mädchen aufzufordern. Mädchen wissen gar nicht, wie das ist, wenn ein Junge hingeht, ein Mädchen auffordert, doch das Mädchen nicht mag, oder ihn gar auslacht, weil der Junge unerfahren und ungeschickt wirkt. Wo liegt da die strukturelle Macht, bitte schön? Ich kann mich an viele Fälle erinnern, wo mir das Blut zu Kopf schoß, weil ich schon wieder abgelehnt und zuweilen ausgekichert wurde, habe in meinen Büchern wohl zehntausende solcher Abläufe geschildert. Alice Schwarzer hat sich, wie alle Feministinnen, vollständig geirrt. Ihre Erweckung zu feministischem Gefühl beruht auf einem grundsätzlichen Irrtum, der zur Lebenslüge wurde. Wenn sie die Lage nicht in den falschen Hals bekommen hätte, so hätte sie zu einem Begreifen männlicher Benachteiligung und Diskriminierung durch Frauen erweckt werden müssen, zum Gegenteil dessen, was sie wurde. Das gilt übrigens genauso für alle anderen Feministinnen: Diese haben keine Ahnung, wie radikal sie sich verirrt haben. Wenn sie eine menschlichere Gesellschaft wollen, hätten sie das genaue Gegenteil tun müssen. Jetzt haben sie so ungeheueren Schaden angerichtet, daß bedingungslose Kapitulation des Feminismus unverzichtbare Forderung geworden ist.

Armenien, das älteste christliche Land, erleidet immer wieder Pogrome und wird verraten

Armenien, das älteste christliche Land, erleidet immer wieder Pogrome und wird verraten

Biden und Friedensnobelpreisträger Obama haben übrigens Mitschuld am Gemetzel erst in Syrien, das Europa von Einwanderern überrennen half, und jetzt in Armenien.

«Für die Türkei und Aserbaidschan handelt es sich bei der Eroberung von Berg-Karabach um einen islamischen Befreiungskampf gegen das christliche Armenien. Man müsse die Region „von den Ungläubigen befreien”, hat Erdogan den Religionskrieg ausgerufen. Das kleine Armenien – ein Staat von der Größe Brandenburgs – liegt wie ein christlicher Riegel zwischen beiden muslimischen Bruderstaaten, die der offiziellen Losung „Eine Nation, zwei Staaten” huldigen. Für Armenien kehrt damit ein historischer Alptraum zurück, denn die Armenier waren vor genau 100 Jahren schon einmal ungeschütztes Opfer des türkischen Völkermords.

Armenien hat in den vergangenen Wochen verzweifelt um Hilfe in Europa und Amerika gefleht. Doch der Westen war mit Wahlen und Corona beschäftigt, blieb stumm und schaute weg. Noch am 29. Oktober meinte Außenminister Heiko Maas im Bundestag: „Eine militärische Lösung des schon lange andauernden Konfliktes wird von der internationalen Staatengemeinschaft nicht akzeptiert werden. Eine bessere Verhandlungsposition läßt sich nicht auf dem Schlachtfeld erringen.” Eine groteske Fehleinschätzung, denn genau das ist nun passiert. …

Wladimir Putin zeigt sich der Weltöffentlichkeit abermals als Ordnungsmacht und entlarvt zugleich die eklatante Schwäche des Westens.»1 (gmx.net)

Armenien war einst ein großes christliches Land, vom Mittelmeer, Nachbar der ionischen Griechen, über Anatolien bis zum heutigen Kleinarmenien und darüber hinaus. Stalin verschenkte ihren heiligen Berg an die Türkei und das armenische Berg-Karachbach an Armenien. Seit Eindringen islamischer Heerscharen gab es Verdrängung der Armenier und Christen, auch der ionischen Griechen, ein Pogrom gegen Armenier nach dem anderen. Das zu begreifen sind unsre floskelnden Regenten unfähig.

«Während des Ersten Weltkriegs wurde der Genozid an [Christen, Armeniern und] Griechen von Osmanen und türkischen Nationalisten begangen, die 3000 Jahre der Geschichte zerstörten und in nur 10 Jahren, 1913-1923, fast auslöschten …

Fast eine Million Griechen wurden ermordet, weitere Millionen aus ihrer angestammten Heimat in Kleinasien, Pontus, and Ost-Thrakien vertrieben, als Teil der osmanischen und nationaltürkischen Kampagne ethnischer Säuberung von ihren nichttürkischen Ureinwohnern.

Der Völkermord löschte die griechische, armenische und assyrisch-christliche Bevölkerung aus. Das war der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts. Dieser Genozid wurde zum Modell für alle folgenden Genozide und inspierierten direkt Hitler, der sich selbst als zweiter Student Attatürks betrachtete und angeblich in einer seiner Reden sagte: „Wer spricht denn heute noch von der Auslöschung der Armenier?”»2 (hellenicresearchcenter)

Einwanderung hat Folgen! Die christlichen Ureinwohner Kleinasiens und der Nachbargebiete, griechisch-orthodoxe, armenische und assyrische Christen, wurden weitgehend ausgelöscht in Jahrhunderten der Benachteiligung, Verfolgung und Pogrome. So funktioniert Multikulti, besonders mit Muslimen. Heute werden Armenier in Deutschland bedroht.

Unsre moralbesoffenen Völkerselbstmörder ignorieren auch Völkermord an Christen in Afrika, während sie in größtmöglicher naiver Verblendung seit den 1950er Jahren die Bevölkerungsexplosion in Afrika mit bis zu sieben Kinder pro Frau im Landesdurchschnitt mit Steuergeldern belohnen und anheizen, die fleißigen Einheimischen vom Staat weggenommen und pflichtwidrig nicht für die Versorgung unsrer eigener Kinder aufgewendet wurden und werden, so daß unsre Bevölkerung schrumpft und verschwindet, wozu die genauso irrsinnige Hysterie feministischer Sichten und Politik stark beigetragen hat, die Frauen Mutterschaft ausredeten. Wenn überhaupt, dann haben Fremde bei uns auf Kosten der Steuerzahler viele Kinder, oder fremde Männer in Verdrängungskreuzung mit einheimischen Frauen, so daß die eigenen Männer kuckoldisiert oder zum Incel und erblich ausgestorben werden.

Unsre von Ideologien völlig unzurechnungsfähig verblendeten Doppelmoralprediger haben seit Generationen dem eigenen Volk und den eigenen Männer schlimmstmöglich und radikalstmöglich geschadet, was sie aufgrund ihrer Totalverblendung durch utopistische Ideologien nicht einmal bemerken. Ihr Verstand ist vernebelt von absurden Modethemen, die in der realen Welt keinerlei Bedeutung haben, nur ein Wahnspiel eines kollektiv durchgeknallten Zeitgeists sind, während die wichtigen Lebensfragen, auf die alles ankommt, vollständig ausgeblendet und übersehen werden. Unsre heutige Gesinnungsgesellschaft ist genauso verrückt wie ein fanatischer Mob des Mittelalters oder ein Haufen Lemminge, der sinnbildlich gemeinsam über die Klippe springt, wobei ich mich bei den real existierenden Lemmingen entschuldigen muß, die vermutlich sich nicht wirklich so verhalten wie man es ihnen nachsagt.

Die unsren ungeborenen Kindern veruntreuten Steuergelder schaden in Afrika vielfach, denn die belohnen korrupte Regime, die Faulheit und eine unwürdige Einstellung, sich nicht selbst für das eigene Leben, die eigene Kultur und das eigene Volk verantwortlich zu fühlen, sondern alles faul verlottern zu lassen, um dann ‚Rassismus’ zu schreien, wenn es ihnen schlecht geht und sie sich als unfähig erweisen, mit fleißigen, umsichtigen und geistig aktiven Gebieten der Erde Schritt zu halten. Psychopathische Ideologen in ihrem ‚Antirassismus’wahn unterstützen solch unverantwortliches, beschämendes Verhalten auch noch, denn es lohnt sich ja nicht, selbst zu arbeiten, wenn man jederzeit für Rassismusgeschrei fürstliche Reichtümer nachgeworfen bekommt. In Afrika müßte man arbeiten, sich mühen, Vorsorge treffen – viel zu anstrengend! Einfacher ist es, ein Vermögen an Schlepper zu bezahlen, genug Geld, um damit eine Firma aufzubauen und das eigene Land voranzubringen, um sich in Lebensgefahr zu begeben, und von kriminellen Schleppern und den mit ihnen zusammen arbeitenden Schiffstaxidiensten unter dem falschen Namen ‚Seenotrettung’ bequem von der afrikanischen Küste abgeholt, ins ferne Europa geschmuggelt zu werden.

Daß wir dabei nebenbei auch Islamisierung und demographische Eroberung des eigenen Kontinents betreiben, unseren zu wenigen Nachkommen auch noch ein Schicksal wie den koptischen Christen Ägyptens, den syrischen Christen, Armeniern und ionischen Griechen zumuten, ist unsren von utopischen Ideologien unzurechnungsfähig gemachten Völkerselbstmördern in Rausch ihres doppelmoralischen Genosuizids schon gar nicht mehr erklärbar. Wer glaubt, heutige Zeitgenossen seien weniger verirrt und von politischem Wahn erfaßt als einst Einwohner des Dritten Reiches, der irrt gewaltig. Die Irrationalität der Gegenwart ist so ungeheuer, daß es schwer fällt, einen passenden historischen Vergleich zu finden.

Wenn es ihnen darum ginge, Afrikanern zu helfen, dann müßten sie ebenso wie auf Armeniens kriegerische Nachbarn auch auf die aggressiven Muslime Afrikas Druck ausüben, um die Angegriffenen vor Verfolgung, Ermordung und Vertreibung zu schützen. Doch das tun unsre verblendeten Doppelmoralheuchler nicht, deren Unfähigkeit und Immoral und Naivität zum Himmel stinken.

Wenn dann noch die verbreitete Empathiestörung gegenüber Männern hinzukommt, ist es ganz vorbei. Jammern wegen Frauen, die entführt werden, aber Verschweigen, daß fünfzig Mal so viele Jungen verschwanden, Männer getötet wurden oder in Kriege gezwungen, das geht den perversen Doppelmoralheuchlern am A*** vorbei, die ihre Gehirnwäsche bereits an kleinen Kindern, ab Kindergarten und Grundschule betreiben, und dabei abermals klassische Diktaturen noch übertreffen.

In den eroberten Teilen Armeniens begannen nach der Einnahme Zerstörungen, wie sie seit dem Eindringen des Islams immer wieder an der christlichen Urbevölkerung und ihren Kulturschätzen verübt wurden:

«Bergkarabach: Muslime beginnen mit Zerstörung von Kirchen
20. 11. 2020 …

Nachdem die schwerumkämpften Gebiete Bergkarabachs durch einen mehr als fragwürdigen Friedensvertrag unter der Ägide Russlands vom christlichen Armenien an das muslimische Aserbaidschan abgetreten wurden, beginnen dort Islamisten mit der Schändung und Zerstörung von Kirchen. Ähnliches kennt man in Europa aus dem Kosovo-Krieg, wo muslimische Albaner nach ihrem Triumph sämtliche orthodoxen Klöster und Kirchen zerstörten. … Einer Region, die als älteste Wirkstätte des Christentums nach dem heiligen Land gilt.

IS-Terroristen schänden Kirchen

Wie auf Videos und Fotos belegt ist, dürften es vor allem die von der Türkei eingeschleusten IS-Kämpfer aus Syrien sein, die sich an den christlichen Bauwerken und Kulturstätten vergehen. So wurde die armenische „Kanatsch Scham” Kirche aus dem Jahr 1818 in der an Aserbaidschan gefallenen Stadt Schuschi nur wenige Tage nach der Einnahme zerstört»3 (unser Mitteleuropa)

Fußnoten

1 https://www.gmx.net/magazine/politik/berg-karabach-konflikt-armenien-westen-35282746

2 «During World War 1, the Genocide of the Greeks was carried out at the hands of the Ottoman and Nationalist Turks, 3,000 years of history, destroyed and almost erased in only 10 years, 1913-1923 …
Nearly a million Greeks were killed, while millions more were uprooted from their ancestral homelands in Asia Minor, Pontus, and Eastern Thrace as part of the Ottoman and Nationalist Turks’ campaign of ethnic cleansing of its indigenous non-Turkish populations.
The Genocide annihilated the Greek, Armenian and Assyrian Christian populations
It was the first Genocide of the 20th century. This Genocide became the model for all Genocides to follow, and it directly inspired Hitler who considered himself the second student of Attaturk and who allegedly would have said “Who, after all, speaks today of the annihilation of the Armenians?” during one of his speeches.» (https://pastebin.com/wD5ptCBA, https://vimeo.com/ondemand/lethalnationalism/, https://hellenicresearchcenter.org/)

3 https://unser-mitteleuropa.com/bergkarabach-moslems-beginnen-mit-zerstoerung-von-kirchen/

International Men’s Day 2020

International Men’s Day 2020

Weitgehend ohne Kommentar. Da es diesmal nur um Gesundheit geht, sind die sonst häufigen schrillfeministischen Kommentar seltener. Die Einseitigkeit der Gesellschaft bleibt unverändert extrem.

Sogar dieser Tag wird für feministische Propaganda mißbraucht und eingespannt.

Feministische Aufrufe sogar zum Männertag; Männer sollen wie üblich für schädliche feministische Zwecke mißbraucht werden.

Manche greifen gar ins Klo, um Männer zu besudeln.

Suhrkamp ist zum Verlag für feministische und zeitgeistige Hetze geworden; seinen literarischen Ruf hat der Suhrkamp-Verlag zuerstört. Meine soliden und wohlfundierten kritischen Bücher blockiert er.

Alle Beiträge sind, so gut sie mehrheitlich gemeint sind, von ihrer philosophischen Grundlage jer gleichheitsfeministisch, weshalb sie das Problem nicht lösen, das feministische Ideologiesystem nicht verlassen können. Nur meine Bücher tun das, räumen alle Grundlagen des Feminismus hinweg, zeigen den Weg in die Freiheit, Natur und Kultur, die nur außerhalb des feministischen Denkkäfigs besteht, indem sich die heutige Epoche befindet.

www.quellwerk.com

Unbedingt bestellen und lesen! Es gibt sonst keinen grundlegenden Ansatz, der außerhalb feministischer Sichten solide begründet ist, weder im deutschen, noch im angelsächsischen Sprachraum.

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Erdrückende Zahl Nachweise für Unregelmäßigkeiten und Betrug bei US-Wahl

Diese Artikel zu schreiben habe ich nicht beabsichtigt, aber eine überwältigende Anzahl Berichte über Betrug, Pannen und Unregelmäßigkeiten zwingt mich, wieder über die US-Wahlen zu berichten.

Was Powell und andere seriöse US-amerikanische Persönlichkeiten hier sagen, ist so unglaublich, daß man es nicht glauben, für eine ‚Verschwörungstheorie’ halten möchte, doch genau dieser Science-Fiction-Film reife Ablauf wird von Datenanalysten als beste Erklärung für die Unregelmäßigkeiten angesehen; die entsprechenden Programme enthalten anscheinend zahlreiche Schwächen, die systematisches Schummeln ermöglicht, bis zum gezielten Drehen des Wahlergebnisses. Die das sagen sind keine ‚Esoteriker’ mit ‚Aluhut’, sondern gestandene Experten. Das Schweigen unsrer Medien ist blamabel; ihre Aufgabe wäre es, durch investigativen Journalismus nach der Wahrheit zu forschen.

Ein Team hat seit Jahren massive Sicherheitsmängel des verwendeten Wahlprogramms nachgewiesen, nebst mehreren Betrugsfällen, z.B. während der Zwischenwahlen von 2018, die eine unerwartete ‚blaue’ (‚demokratische’) Welle wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=ficae6x1Q5A

Eine einzige US-Bürgerin hat fleißig über 240 Fälle massiver illegaler Vorfälle in einer einzigen Twitter-Debatte eingestellt. Das meiste davon ist offenkundig nachprüfbar richtig, anderes glaubhafter investigativer Journalismus. Es ist ein Skandal, wie Medien und Presse bei uns versagen, nicht über diese gigantischen Betrügereien schreiben. In ihrem Haß gegen Präsident Trump verletzen sie die Aufgabe und Pflicht von Journalisten, nämlich Skandale und Betrug in der Politik zu untersuchen. Nur die radikale, haßerfüllte Einseitigkeit und Komplizität, also Mittäterschaft der Medien, hat einen Betrug solchen Ausmaßes möglich gemacht.

Es ist müßig, sich über Geschmacksfragen zu streiten, Stil oder mißglückte Äußerungen, die meist bösartig verdreht werden von unsren Medien. Hier geht es um den Bestand einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie. Unsre Regierung und etablierten Parteien sowie sämtliche etablierten Medien stehen, wie zu erwarten, in allen wichtigen Fragen auf der falschen Seite, verbreiten utopische Gesinnung, hysterische Haltung, sind blind gegenüber der Realität. Wenn solch ein Betrug durchgeht, kann nicht mehr von einem demokratischen oder freien Westen gesprochen werden. Wenn es möglich ist, Wahlen durch eine Vielzahl von Betrügereien auf allen Ebenen zu fälschen, leben wir in einem Betrugssystem, das ‚Demokratie’ als eine Zirkusveranstaltung für Naive heuchelt, die es aber nicht gibt. Es wäre das Ende von Grundgesetz oder Verfassung, je nach Land. Das ist keine Kleinigkeit. Hier geht es um Demokratie oder Diktatur, Freiheit oder eine neuartige, totalitäre Unterdrückung durch mediale Gehirnwäsche und Wahlbetrugssysteme.

Es geht nicht um Donald Trump. Hier stehen Verfassungsmäßigkeit und Freiheit auf dem Spiel. Das Totalversagen unsrer Medien spricht für sich.

Tote wählten in großer Zahl. Nichtansässige wählten. Illegale wählten. Es waren mehr Wähler registriert als es Wahlberechtigte gab. Jeder dieser Faktoren allein macht eine Wahl ungültig. Es nützt auch nichts mehr, sorgfältig zu zählen, wenn die Stimmen von nicht wahlberechtigten Personen stammen.

Stimmscheine wurden unaufgefordert verschickt, an Berechtigte wie Unberechtigte. Angehörige stellten fest, daß Unbekannte mit dem Wahlschein verstorbener Großeltern gewählt hatten. Wahlscheine wurden gestohlen, landeten in Mülleimern oder auf der Straße. Nicht nur das komplizierte amerikanische Wahlsystem, in jedem Bundesstaat anders, fliegt ihnen um die Ohren, sondern auch Briefwahl und Wahlmaschinen.

Wahlscheine wurden eingesammelt „Ballot Harvesting”. Möglicherweise wurden Wahlscheine verkauft. Wahlscheine wurden Tage nach der Wahl erst abgegeben und von korrupten Postangestellten auf höhere Weisung mit dem Poststempel falsch auf den 3.11.2020, den Wahltag, zurückdatiert, um diese unberechtigten Stimmen gültig zu machen. Es wurde also gefälscht und geschummelt auf so vielen Ebenen, daß bereits die jetzt als echt geltenden Stimmen ein gewaltiger Schmu sind. Tage nach der Wahl tauchen in hart umkämpften Staaten mit wechselnden Mehrheiten immer wieder große Pakete mit Wahlscheinen auf, Zehntausende oder Hundertausende, jedenfalls in möglicherweise wahlentscheidender Größenordnung. Jeder dieser genannten Punkte ist einzeln und für sich ein k.o. für faire Wahlen. Jeder dieser Kritikpunkte reicht, um die Wahl zu disqualifizieren, ungültig zu machen, zu annulieren. Man müßte sich weigern, auch nur mit zählen anzufangen, weil der Stimmbestand mit einer gewaltigen Zahl ungültiger Stimmen, die teils fahrlässig, teils aber betrügerisch zustande gekommen und teilweise gezielt von der ‚demokratischen’ Partei eingesetzt sein könnten, völlig verdorben und unbrauchbar ist.

Aber damit hört es nicht auf. Einige Staaten werden von parteiischen ‚Demokraten’ regiert, verweigerten Wahlbeobachter der Gegenpartei den Zutritt, oder hielten sie auf eine solche Distanz, daß sie gar nicht überwachen konnten, ob illegal und korrupt beim Zählen geschummelt wird. Videoaufnahmen zeigen, daß Stimmzettel von Wahlhelfern nach dem Öffnen ausgefüllt wurden. Ein Wahlhelfer hatte im Internet geschworen, Trump-Stimmen ungültig zu machen. Auch das allein macht die Wahl hinfällig. Wenn Wahlhelfer Wahlscheine für eine Partei ausfüllen, die für eine andere teilweise zerknüllen und wegwerfen, stimmt bereits der physisch vorhandene Bestand nicht mehr, und keine Nachzählung kann diesen Schaden wieder gut machen. Man kann nur alle Wahlscheine als Müll entsorgen, die Wahl für ungültig erklären, zugeben, daß nichts funktioniert hat, und noch einmal von vorne anfangen. Alles andere bliebe Pfusch, der keine Gerechtigkeit schafft.

Das ist immer noch nicht alles. Zu allem Überfluß wurde in den meisten umkämpften Wechselstaaten („Swing States”) ein Wahlprogramm verwendet, das fehlerhaft ist und dabei erwischt wurde, wie in einem Bezirk 6000 Stimmen für Trump nicht diesem, sondern stattdessen Biden zugerechnet wurden. Dies könnte immerhin durch eine generelle Neuauszählung wieder gutgemacht werden, nicht aber die anderen Probleme, denn gezählt werden ja viele falsche, unberechtigte Wahlscheine. Dabei ist freilich zu befürchten, daß inzwischen noch mehr Stimmpakete auf geheimnisvolle Weise auftauchen, die vorher gar nicht dagewesen waren. Selten hat ein Industrieland sich so mit einer Wahl blamiert. Aber unsre Medien sind geradezu notgeil darauf, Präsident Trump loszuwerden, der Globalisten und undemokratischen internationalen Bürokratien widersprach; sie sind versessen darauf, jene globalistisch und feministisch geprägten internationalen Bürokratien noch weiter zu ermächtigen. Darüber vergessen die Medien die einfachsten, grundlegenden journalistischen Pflichten.

Die USA sind ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten – dort erhält eine vor zwölf Jahren verstorbene Katze einen Antrag für Wahlunterlagen; ihre ehemalige Besitzerin sagt, die Katze sei immer der Partei der ‚Demokraten’ verbunden gewesen.

Der Fall mit der Katze ist ja recht lustig, aber der Spaß ist vorbei, wenn eine Präsidentschaftswahl von einer Fülle von Vorkommnissen gekippt wird.

Waren Wahlbeobachter zugelassen, entdeckten sie zuweilen Betrug. Eigentlich sollte jede Auszählung ungültig sein, wenn keine Beobachter beider Hauptparteien anwesend sind. Ebenso sollte gar nicht gezählt werden, wenn bereits die Wählerlisten Schrott und die gesammelten Stimmzettel von erheblichen Anteilen unberechtigter oder gar betrügerischer Stimmen verdorben sind. Bei Mist gibt es nichts mehr zu zählen, man kann ihn nur wegwerfen.

Jemand hat für die tote Großmutter gewählt.

Gefährlicher als eine womöglich wählende tote Katze wären fernsteuerbare Wählmaschinen, ein Science-Fiction-reifer Alptraum.

Fernsteuerbare Wählprogramme? Prost Mahlzeit! Briefe mit Wahlscheinen wurden illegal rückdatiert und damit gültig gemacht – genau das, was Präsident Trump vorher befürchtet hatte.

Wieder einmal wird der Wahlbeobachter der GOP nicht eingelassen. Jeder einzelne solche Vorfall macht die Wahl unglaubwürdig und wäre Grund für Wahlanfechtung. Hier sind so viele Fehler auf derart vielen Ebenen passiert, daß man kaum weiß, wo mit dem Protestieren anzufangen.

500 Stimmzettel von Personen, die nicht auf Wahllisten standen. Wahlbetrugsuntersuchungen in den meisten Wechselstaaten.

Chinesischstämmige US-Amerikaner berichten von gefälschten Wahlscheinen und verdächtigen Umschlägen chinesischer Expreßpost.

Wahlbetrug vor laufender Kamera. Aus 25.000 ungezählten Stimmen werden im Tagesverlauf auf magische Weise 60.000. Immer wieder tauchen wie von Zauberhand große Stimmpakete auf. Ein Postamt in Philadelphia nahm am 6.11. noch Wahlscheine an, obwohl die Wahl am 3.11. abends endete.

Ein Wahlhelfer berichtet. Einige Bezirke schickten mehrere Wahlscheine an ihre Einwohner, die so zweifach oder dreifach wählen könnten. Wie praktisch!

Die gute Nachricht: Wählen braucht nicht mühsam sein. Diese freundliche Wahlhelferin wählte bei über 400 Stimmzetteln schon mal vor. Fleißiges Heinzelweibchen!

Die US-Amerikaner müssen selbst herausfinden, was los ist, ob es Pfusch oder Absicht ist. Ich werde keine ‚Verschwörungstheorie’ vertreten, darf aber die zugrundeliegenden Verdachtsmomente nicht verschweigen.

Manche behaupten, die Softwarepanne, die Biden nützte und Trump schadete, sei kein Pfusch, sondern Absicht gewesen. Andere weisen auf Verbindung der verantwortlichen Softwarefirma mit der Clinton Foundation hin. Ob Fakt oder Erfindung, Zufall oder Absicht, müssen andere überprüfen.

Manche behaupten gar, das Programm habe 3% der Vorwahlstimmen geändert, was wahlentscheidend sein könnte, wenn es wahr sein sollte.

Das defekte Wahlprogramm wurde in allen Wechselwählerstaaten benutzt.

Den Politikerinnen Pelosi und Feinstein von Bidens Partei wird Verbindung zur verantwortlichen Firma nachgesagt.

Ein Zeitungsartikel wirft Pelosi und Feinstein kriminelle Konspiration vor. Ob das richtig ist, weiß ich nicht, aber Medien dürfen solche Probleme nicht unterschlagen. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit, die untersucht und erörtert werden muß. Stattdessen wird über Trump geschimpft und Biden ersehnt. Hysterisch verirrte Emotion schlägt Analyse und skeptische Überlegung.

Clinton Foundation soll Verbindung zur verantwortlichen Softwarefirma haben. Eine Schande über unsre Medien, daß die sowas nicht recherchieren, nicht berichten, sich nicht auf die Suche nach der Wahrheit machen! Unsre Presse ist dermaßen einseitig und voreingenommen, einbetoniert in eine anti-Trump und anti-AfD Weltsicht, sowie in globalistische, feministische, grüne und linke Ideologie, daß sie nur noch emotional hysterisch moralisieren, die Wirklichkeit aber ignorieren, entscheidende Themenbereiche ausblenden und nicht einmal versuchen, investigativ die Wahrheit zu ergründen. Totalversagen unsrer Medien! Mein Blog, der ursprünglich feminismuskritische Sichten retten und gegen einseitige Ideologie bekannt machen sollte, muß die Aufgabe unsrer Medien übernehmen, weil diese sich als unwillig erweisen, den selbstverständlichen journalistischen Pflichten nachzukommen.

Zum Abschluß eine Karikatur:

Fehler des Zählprogramms in Michigan

Fehler des Zählprogramms in Michigan

Beim Stimmenzählprogramm, das in 47 Bezirken Michigans verwendet wurde, ist ein Fehler bemerkt worden, demzufolge anscheinend 6000 Stimmen des Bezirks für Trump fälschlich stattdessen Biden zugerechnet wurden.

Ob solche Programme auch in anderen Bundesstaaten verwendet wurden, ist unbekannt. Aufgefallen war es wohl, weil ein sehr roter Bezirk plötzlich sehr blau war. Man könnte argwöhnen, daß kleinere Fehler oder Fehler in Bezirken mit wechselnden Mehrheiten womöglich gar nicht aufgefallen sind.

Als Nicht-US-Bürger mit begrenzten Kenntnissen des Landes werde ich mich in diesem Artikel zurückhalten und nur wenig kommentieren, stattdessen die Debatte von US-Bürgern im Internet dokumentieren, wobei Anhänger beider Kandidaten und Parteien zu Wort kommen.

Das bedeutet sogar eine Differenz von 12.000, da 6.000 Stimmen bei Trump fehlten und diese 6.000 Stimmen bei Biden falsch hinzugezählt wurden. Außerdem verweise ich auf meine beiden vorigen Artikel: Es nützt wenig, korrekt auszuzählen, wenn die gezählten Stimmen bereits falsch sind, wenn Illegale ohne Staatsbürgerschaft und ohne Wahlrecht gewählt haben, wenn Tote gewählt haben, oder Personen, die nicht mehr im Bundesland wählen und daher nicht wahlberechtigt sind, oder wenn für eine Person mehrere Wahlscheine ausgestellt wurden (sofern das nicht bemerkt und berichtigt wird). Außerdem gab es womöglich gekaufte oder gestohlene Wahlscheine, oder solche, die von Parteimitgliedern eingesammelt wurden, wobei unterwegs dann möglicherweise Stimmen der Gegenpartei verloren gingen. Außerdem könnte es sein, daß leere Wahlscheine von Dritten ausgefüllt wurden, besonders bei Briefwahl. Gewiß mag es auch berechtigte Gründe geben, etwa wenn ein falscher Stift benutzt wurde oder eine Karte nicht eingelesen werden konnte – das Wahlsystem der USA scheint haarig zu sein. Doch auch dann ist es zweifelhaft, ob nicht der Korruption Tor und Tür geöffnet wird, wenn Wahlhelfern erlaubt wird, Wahlscheine zu verbessern oder auszufüllen, und das ohne direkte Beobachtung durch Wahlbeobachter aller Parteien. Solch eine Lage verleitet zu Mißbrauch und Wahlbetrug.

Zwar heißt es, man solle sich im Ausland zurückhalten mit Kritik an einem fremden Land, aber ich sage ganz offen: In einem Land, wo so gewählt wird, möchte ich nicht leben, obwohl unsre Lage vielleicht sogar noch schlechter ist, weil wir eine weniger lange Tradition mit Demokratie haben und gerade alle Sicherungen durchbrennen in der Regierung Merkel.

Gezählt wird also ein womöglich bereits sehr zweifelhafter Bestand an Stimmkarten. Es gab sogar Berichte und Bilder, wie Wahlscheine (angeblich für Trump) weggeschmissen oder erst nach Küren des Gewinners abgeholt wurden.

Hier wurde nur dazu aufgerufen, 5000 hängende, bislang ungültige Stimmen für die ‚Demokraten’ nachträglich zu bestätigen, nicht aber solche, die für Republikaner gedacht sind und bislang ungültig sind. Diese Ungleichbehandlung des Aufrufs ist äußerst verdächtig und spricht auch für arge Schieflage bei dem grundlegenden demokratischen Prozeß der Wahl.

So kommentierten US-Bürger:

Kein Kommentar von mir.

Die US-Bürger sprechen die wesentlichen Punkte an.

Das bezieht sich alles auf Michigan; man könnte sich denken, alle anderen Staaten sollten ebenfalls sorgsam prüfen, damit es wenigstens bei der Auszählung der teilweise zweifelhaft zustandegekommenen Stimmen keine Unregelmäßigkeiten mehr auftreten.

Da ich selbst kommerziell Programme entwickelt habe, kann ich bestätigen, was hier geäußert wird.

Einige kommentierten, es sei ihnen selbst wie Verschwörungstheorie vorgekommen bislang, aber nach dem, was bei dieser Wahl geschehen ist, wirkt es plötzlich nicht mehr abwegig.

Das sind Fehler, die bei einem professionellen Programm kaum vorstellbar sind, nicht einmal im Frühstadium der Entwicklung, bei der Qualitätskontrolle sofort entdeckt werden müßten. Und jetzt folgt noch etwas, das zumindest hochgradig peinlich, oder sogar verdächtig ist: Wer hält angeblich hohe Anteile am Unternehmen, das die Software entwickelt hat? Zwei Politiker der ‚Demokratischen’ Partei, Dianne Feinstein und Nancy Pelosi. Na, so etwas, Zufälle gibt’s! Peinlich, oder mehr als nur peinlich.

Medieneinseitigkeit spiegelt sich im Ablauf von Wahlen

Medieneinseitigkeit spiegelt sich im Ablauf von Wahlen

„Nicht die Wähler entscheiden, sondern wer die Stimmen zählt”, sagte einst Josef Stalin. Schauen wir uns an, ob seine Vision wahr geworden ist, allerdings nicht im einstigen sowjetischen Ostblock, sondern in westlichen Ländern.

Das Stalinzitat ist echt, Haarspalter der Gedankenpolizei bei Facebook drohten Einschränkung der Reichweite oder Sperre an, weil es unter Stalin halt keine allgemeinen freien Wahlen gab, es sich demgemäß auf eine unfreie in eingeschränktem Kreis bezog. Das macht den Ausspruch aber nicht weniger wahr, sondern unterstreicht die Mechanismen eher.

Viele dieser Berichte sind aus Deutschland nicht leicht nachprüfbar, aber es sind so viele, darunter von sehr bekannten Persönlichkeiten, daß selbst wenn wir einige als unrichtig oder Erfindung aussortieren, noch genug übrigbleibt, um einen großangelegten systematischen Wahlbetrug zu beweisen, der von mafiösen links-feministisch-globalistischen Strömungen begangen wird, denen Medien in den USA wie bei uns, mitsamt allen Altparteien, eng verbunden sind. Es wird vermutlich als ‚Verschwörungstheorie’ abgetan, ist aber zu wichtig, ausgelassen zu werden: Ob auch sehr finanzstarke Organisationen wie die des hyperreichen Spekulanten Soros dabei sind, mit gekauften Stimmen und organisiertem Wahlbetrug Geschichte zu schreiben?

Viele Videos gingen um, bei denen Wahlhelfer, hier eine fleißige Wahlhelferin, stundenlang Stimmzettel selbst ausfüllen. Ein feiner wahlhelfender Herr schaute sich erst weit nach links, dann weit nach rechts um, ob ihm auch niemand zusähe, bevor er ebenfalls begann, die Zettel selbst auszufüllen.

Keine Einzelfälle. Viele wurden mit der Kamera erwischt. Das dürfte noch das geringste Problem sein. Denn tatsächlich beginnt der Schlamassel mit der Wählerregistrierung: Wahlscheine wurden an Tote, Weggezogene, die nicht mehr im Bundesland ansässig und daher auch nicht wahlberechtigt sind, oder mehrfach verschickt. Sogar ein Journalist unsrer trumphassenden Medien berichtete pikiert, wie in seinem Briefkasten mehrere Wahlscheine landeten: für einen Verstorbenen, für Verzogene, außerdem die Vermieterin, die längst wieder in Mexiko lebt und ebenfalls nicht wahlberechtigt ist.

«Stefan Niemann lebt in Washington, DC, und ist hier nicht wahlberechtigt. Trotzdem hatte der Leiter des ARD-Fernsehstudios Washington schon drei Mal Briefwahlunterlagen im Kasten: „Einmal für eine Vormieterin, die vor Jahren schon weggezogen ist, für meinen Vermieter, der vor zwei Jahren gestorben ist, und für seine Frau, die seit Jahren in Puerto Rico wohnt und dort Briefwahlunterlagen beantragt hat”, erzählt er.»1 (Tagesschau)

Ein Redakteur der Tagesschau weiß das, doch unsre Medien sind derart radikal einseitig voreingenommen, daß sie solche Probleme nicht untersuchen, wie es ihre journalistische Pflicht wäre, sondern stattdessen primitive Gesinnungshetze gegen Trump betreiben, aus dem Zusammenhang reißen und gegen ihn verwenden, wie es in ihr Narrativ paßt, so wie sie ihre Lebensaufgabe darin sehen, gegen die AfD zu hetzen und das Aufkommen von Opposition gegen ihre Gesinnungsdiktatur zu verhindern. Diese Medien sind völlig durchgeknallt; Präsident Trump hat sie zu recht als „fake news media” kritisiert – es ist sogar noch viel schlimmer, als der Milliardär und Politiker sagt. Wer als Schriftsteller seit über 30 Jahren unterdrückt wird, hat Dinge gesehen, die noch weit übertreffen, was anderen bekannt ist. Es kann also auch die Tagesschau nicht leugnen, daß massenweise gültige Wahlscheine an nicht berechtigte Personen verschickt wurden. Trumps Warnung vor Mißbrauchsmöglichkeit der Briefwahl in den USA ist richtig und wird von den Ereignissen bestätigt.

«Thursday, November 5, 2020
Postal Worker Arrested And Charged With Failing To Deliver Over 800 Pieces Of Mail Which Included Three Absentee Ballots

BUFFALO, N.Y. – U.S. Attorney James P. Kennedy, Jr. announced today that Brandon Wilson, 27, of Buffalo, NY, was arrested and charged by criminal complaint with delay or destruction of mail.»2 (Justice.gov)

Ein Postangestellter wurde verhaftet, weil er 800 Postendungen einschließlich drei Wahlurnen nicht zugestellt oder zerstört hatte.

«U.S. Postal Worker Caught at Canadian Border With Stolen Ballots In Car Trunk
November 5, 2020»3 (breaking911)

Postangestellter an der kanadischen Grenze mit gestohlenen Wahlscheinen im Auto erwischt. Aber Unregelmäßigkeiten und Fälschungen gab es bei der USA-Wahl doch nicht, meinen unsre naiven Medien und ‚Gutmenschen’. Hauptsache es geht gegen den haßerfüllt verteufelten Andersdenker, damit die ‚richtigen’ Gesinnung an die Macht kommt. Dafür wird nicht nur jahrelang gehetzt und gehaßt, sondern auch rechtstaatliches Verfahren und saubere journalistische Arbeit, also die Untersuchung von Unregelmäßigkeiten und Wahlfälschung, unterlassen, ja sogar boykottiert, behindert, gesperrt und ausgelacht. Für ihre Haltung, die sie für richtig halten, tun unsre Journalismusdarsteller alles.

«MORE Dead Voters Caught Voting in Michigan — Many Are Older than the Oldest Human Alive Today
By Jim Hoft November 4, 2020 …

All 4 of these people are older than the oldest person on the face of the earth. And they voted this cycle. Absentee.»4 (Gateway Pundit)

Keine Methode ist zu schmutzig, solange sie Joe Biden an die Macht bringt und damit das Machtkartell, das Trump und Kritiker den „tiefen Staat” nennen.

«Die Briefwahl hier läuft völlig überraschend extrem in eine Richtung. Bedenkt man, daß die Sicherheitsstandards bei der Briefwahl in den USA weitaus geringer als etwa in Deutschland sind, die Wahlregister weitaus weniger präzise, wird das umso brisanter.»5 (Tichys Einblick)

Laßt Tote wählen – solange sie für Joe Biden stimmen. Wenn weiße Männer, weiße Frauen, auch Farbige und Latino zunehmend Trump zuneigten, dann müssen halt die Toten mithelfen, daß die Macht den Globalisten zurückgegeben wird. Sonst wäre Soros sehr sauer und würde über sein Netz an Organisationen weitere Unruhen finanzieren, damit BLM und ANTIFA mit Gewalt durchsetzen, was Wähler nicht wollten und Stimmfälschung nicht schaffte.

Diese unberechtigten Stimmen sind offenbar in großem Maßstab eingesammelt worden und tauchten dann auf wundersame Weise in der Nacht vom 3.11. auf den 4.11. auf, als die Auszählung wegen Nachtpause unterbrochen war, was den plötzlichen Sprung der Stimmen für Joe Biden in mehreren Bundesländern, darunter Wisconsin, Michigan, vermutlich auch Pennsylvania senkrecht nach oben erklärt, wobei offenbar entweder gar keine oder nur unsichtbar wenige Stimmen für Donald Trump dabei war. Dieser Sprung wurde für Michigan zwar geleugnet und als Datenfehler erklärt, der zurückgenommen worden sei, ist aber weiterhin sichtbar. Selbst wenn also ein zusätzlicher Datenfehler, bei dem Joe Biden irrtümlich über 100.000 Stimmen zugerechnet wurden, Donald Trump aber keine, aufgeflogen und zurückgenommen wurde, sind genug andere Fehler, Irrtümer oder Betrügereien in der Stimmenzählung verblieben, um unglaubhafte einseitige Sprünge zu ergeben. Manche sagen, die Täter hätten von der Auszählung am Tage genau gewußt, wie viele Stimmen benötigt würden, um den zuvor stark Trump zuneigenden Stimmenstand zu kipppen.

Die Wahlurnen waren über Nacht offenbar unbewacht und anfällig dafür, daß sie manipuliert oder Pakete mit unberechtigten Briefwahlstimmen ergänzt, die gekauft oder eingesammelt wurden von Empfängern, die viele Briefwahlscheine Fremder im Postkasten fanden.

Die Wahlleiter der betroffenen Bundesstaaten WI und MI, die nach anfänglicher starker Führung Trumps am 3.11. am frühen Morgen des 4.11. mit einer senkrechten Linie der Biden-Stimmen nach oben zu kippen begannen, verweigern eine Erklärung. Angehörige ihrer Partei scheinen Trump so wenig faire Behandlung angedeihen zu lassen wie unsere Altparteien der AfD. Auch wenn es ländliche Bezirke gibt, die mehr Trumpwähler haben als Innenstädte, oder Briefwähler häufiger Biden wählen sollten als Trump, ist ein solch krasser Umschwung unglaubwürdig. Ja, in manchen Bundesländern gab es sogar mehr Trumpstimmen bei der Briefwahl als Bidenstimmen. Es ist etwas sehr ungewöhnliches und erklärungsbedürftiges geschehen, aber genau das verweigern die Wahlleiter.

Weiter gab es aus vielen Gebieten Meldungen über verschwundene Pakete mit Wahlscheinen, teilweise explizit solchen, die für Donald Trump ausgefüllt waren. In manchen Bundesstaaten ist es sogar Parteien erlaubt, Stimmzettel einzusammeln und zu befördern, was ‚Demokraten’ in Kalifornien in großem Stile tun. Das Ergebnis: Auf wundersame Weise ist seit Einführung des „Ballot Harvesting” in einst republikanischen Hochburgen nie mehr ein einziger Sitz an Republikaner gegangen. Offenbar ist die Versuchung zu groß, entweder die Alten zu überreden, die ‚richtige’ Partei zu wählen, oder unterwegs Stimmen für die Gegenseite verloren gehen zu lassen. Das mag unglaublich klingen, wie eine verrückte Verschwörungstheorie, doch das verrückteste daran ist, daß es stimmt und wir uns daran gewöhnt haben! Das gesamte Staatssystem funktioniert nicht mehr demokratisch, in den USA nicht und in der BRD auch nicht.

Nicht jeder, der sich als Wähler registrieren läßt, geht auch zur Wahl. Üblich sind Wahlbeteiligung, je nach Wahlbezirk, etwa zwischen 65% und 70%, wie ich einer Nachricht der GOP entnehme, die darauf hinwies, daß erstmalig über Nacht plötzlich 89,25% Wahlbeteiligung entstanden war, die es im Bundesland seit Menschengedenken nicht gegeben habe, was allein auf massiven Wahlbetrug durch zusätzlich herangekarrte Stimmenmassen bedeute. Aufgrund des riesigen Vorsprung Präsident Trumps waren also gewaltige Anzahlen Stimmen für Joe Biden nötig, um diesen Vorsprung von 8% bis 16% aufzuholen. Deshalb kommentierte auch ein Mitglied der GOP, bei der ersten Wahl 2016 sei die Gegenseite überrascht worden, habe nicht mit einem Sieg Trumps gerechnet. Einen weiteren wollten sie unter allen Umständen verhindern. Um das zu schaffen, mußten also genügend Stimmen gefälscht werden. Der große Zulauf der Wähler zu Trump habe die ‚Demokraten’ gezwungen, so viele falsche Stimmen zu beschaffen, daß es auffällt. Wäre Trump nicht so beliebt gewesen in jenen Bundesländern, wäre kein Betrug großen Ausmaßes nötig gewesen und dieser daher nicht aufgefallen. Sie hätten also gewissermaßen die ‚Demokraten’ dazu gezwungen, den Bogen zu überspannen. Ergebnis sind die senkrechten Knicke im eingangs gezeigten Diagramm.

Für eine Wahlfälschung spricht demgemäß bereits eine unrealistisch hohe Wahlbeteiligung. Doch es kam diesmal noch verrückter: Es waren sogar mehr Wähler registriert als es Wahlberechtigte im Bezirk gibt. Das bedeutet, daß echte, gültige Wahlscheine an Personen verschickte wurden, die dort gar nicht wählen dürfen, die tot, aus dem Land verzogen sind, oder mehrere Wahlscheine an eine Person.

Doch selbst wenn es nicht mehr registrierte Wähler als Wahlberechtigte gibt, ist nach diesen Erfahrungen noch lange nicht garantiert, daß Stimmzettel nur an Wahlberechtigte verschickt wurden. Das Wahlsystem der USA ist verlottert und funktioniert nicht. Am meisten stinkt das Briefwahlsystem. Die USA haben sich mit dieser Wahl weltweit blamiert.

Über 14.000 Tote waren als Wähler allein in Wayne County (Detroit) registriert. In sozialen Medien haben sich Leute die Mühe gemacht, in den Wahlunterlagen einzelne dieser Toten abzufragen, und dabei herausgefunden, daß tatsächlich gültige Wahlscheine an Tote verschickt wurden. Es handelt sich also nicht nur um einige Fehler der Wahllisten, sondern folgenreiche Mängel, die Einfluß auf das Wahlergebnis haben können.

Ähnliches wurde für viele der entscheidenden Bundesstaaten festgestellt.

Wenn dieser Bericht stimmt, haben allein in Clark County (Nevada) mindestens 6000 Illegale, die nicht wahlberechtigt sind, abgestimmt. Für Leute wie Grüne, ANTIFA, Linke wäre das auch bei uns eher ein Grund zur Freude; die würden am liebsten Terroristen des IS wahlberechtigt machen und das für ‚Integration’ halten, bis irgendwann zum allergrößten Erstaunen Köpfe rollen. Daher kann angenommen werden, daß in den USA von solchen Ideologien verwirrte Leute ähnlich ticken wie bei uns. Für eine Demokratie ist es tödlich und Wahlbetrug. Eine knappe Wahl wie diese kann dadurch gekippt werden, vor allem, weil viele kleine solche Betrügereien zusammen selbst starke Mehrheiten der Wahlberechtigten umstürzen können. Das ist ein Staatsversagen, nicht nur in der BRD, sondern auch in den USA. Sie sind keine Musterdemokratie mehr, sondern ein Problemfall, so wie die BRD auch.

Über 3000 Wähler dieses einen Wahlbezirks hatten Nevada verlassen, sind also nicht wahlberechtigt. Gerry kommentiert, Donald Trump habe verloren, wie würden ein totes Pferd reiten. Das mag sein. Doch es geht hier nicht nur darum, ob Trump oder Biden Präsident wird, sondern um Rechtsstaat und Demokratie. Beides wird zerstört, wenn Wahlen käuflich sind, durch massiven Betrug entschieden werden, nicht durch Wahlberechtigte. Demokratie ist nur noch eine Farce, eine Fassade, um Bürger darüber zu täuschen, daß die wirkliche Macht längst woanders liegt und Mehrheiten durch geschickte, raffinierte Manipulationen entstehen.

«Ist die Briefwahl ein Sicherheitsrisiko im Hinblick auf eine Wahlmanipulation? Wie sieht Trumps Behauptung jetzt angesichts des offenbar massiven Wahlbetrugs aus, der landesweit aufgedeckt werden soll? Nachfolgend zwei Beispiele, die von Manipulation berichten.

Beispiel Pennsylvania:

Project Veritas veröffentlichte ein Undercover-Video eines USPS-Whistleblowers aus Pennsylvania, in dem der Befehl seines Anti-Trump-Postmasters für illegal zurückdatierte Stimmzettel offengelegt wurde. Der Betrug geschieht, während wir sprechen … sie werden laut unserem Whistleblower morgen in Pennsylvania Stimmzettel sammeln und zurückdatieren“, sagte O’Keefe. „Stimmzettel, die heute, morgen und gestern eingehen, sollen alle am 3. abgestempelt werden”, sagte der Whistleblower. „Sie wollen immer noch, daß wir morgen (Freitag, den 6.) Stimmzettel abholen”, fügte er hinzu.

Beispiel Michigan:

Eine USPS Whistleblower-Detailrichtlinie von Vorgesetzten aus Michigan: Verspätete Mail-In-Stimmzettel, wie sie am 3. November 2020 eingegangen sind, werden akzeptiert „Trennen Sie sie von der Standardbriefpost, damit sie sie mit dem Datum des gestrigen Tages von Hand stempeln und durchstellen können“ – sagte der Whistleblower.»7 (Politikstube)

Im Vergleich zu diesen systemischen Mängeln sind Stimmfälschungen durch Wahlhelfer das vergleichsweise noch geringere Problem. Übrigens mußte die GOP tagelang vor Gericht streiten, bis ihr überhaupt erlaubt wurde, Wahlbeobachter in einige von ‚Demokraten’ undemokratisch regierte Staaten zu entsenden. Bis dahin waren schon so viele Stimmen gefälscht, daß es zu spät, die Wahl bereits gedreht war.

Obwohl sie gerne gelöscht, gesperrt oder ihre Verbreitung behindert werden, gibt es viele solcher Aufnahmen.

In Georgia soll gefilmt worden sein, wie ein Wahlhelfer den Stimmzettel zerknüllt und wegwirft.

Immer wieder tauchen in sozialen neue Videos auf, die Wahlhelfer beim Ausfüllen von Wahlzetteln zeigen, die sie Umschlägen entnahmen. War ihre Aufgabe nicht stattdessen, eingehende Wahlscheine zu zählen, aber auf keinen Fall zu verändern oder wegzuwerfen?

Das erinnert mich an Indien. Dort gab es vor dem gewaltigen Modernisierungsschub, als es ein halb sozialistisches Land war, laut Berichten von Indern folgende Verhältnisse: Wahlhelfer großer Parteien sprechen sich ab. Gemeinsam erhalten sie große Stapel Wahlscheine, so tausende. Die werden zwischen den Wahlhelfern von Partei 1 und Partei 2 gemäß des vereinbarten Proporz aufgeteilt. Jeder Wahlhelfer füllt seinen Stapel dann für seinen Kandidaten oder seine Partei aus. Diese Korruption war bekannt, flog ab und zu mal auf, war aber damals kaum zu verhindern. Das ist Jahrzehnte her; vielleicht funktioniert Demokratie in Indien heute besser. Heute aber scheint es in der durch den politischen Filz in den USA üblich geworden zu sein. Ganze Horden extremistischer ANTIFA, Genderisten, Globalisten, Klimahysteriker, Feministen, BLM-Antirassiten und anderer Ideologen haben die meisten Universitäten fest im Griff, dazu Medien und Schulen. Ja, schlimmer noch, auch bei uns werden schon Grundschüler politisch indoktriniert, gegen AfD und auch gegen Trump. Das ist gesetzeswidrig und grundgesetzwidrig. Schulen müssen politisch neutral sein.

Tatsächlich wird radikal indoktriniert. Das ist auch in den USA so, weshalb allein faire Wahlen kaum noch möglich sind. Es geht nicht nur darum, daß einseitige Medien jahrelang von früh bis spät ständig gegen AfD oder Trump hetzen, jeden Sachverhalt verdrehen, um ihnen etwas anzuhängen, sie ausgrenzen, beschimpfen, als dumm, bösartig hinstellen und ihnen die Hetze und den Haß vorwerfen, den tatsächlich diese durchgeknallten Medien selbst alleine haben, die als vierte Macht einen Staatsstreich ausführten, die Macht an sich rissen, mit ihrer einseitigen Propaganda Medien vor sich hertreiben. Das ist auch der wirkliche Grund für ihren Haß auf die AfD oder Präsident Trump, denn beide machen dabei nicht mit, lassen sich nicht von Lügenpropaganda und Verdrehung, extremistische Gesinnung in Medien treiben. Daß sie hysterische Ideologie nicht teilen, verzeihen die Medien ihnen nicht.

Wie auch immer überprüfbare Zahlen lauten, ist eine erhebliche und wahlentscheidende Anzahl von Briefwahlscheinen ohne Anforderung der betreffenden Wähler verschickt worden. So wäre es vielen sogar möglich gewesen, zweimal zu wählen, an der Urne oder per Brief, oder fremde Wahlscheine abzugreifen und zweckzuentfremden. Große Blamage des Wahlsystems, schwerer Schaden an der Demokratie, und ein Wahlergebnis, das nichts wert ist und nur deshalb durchkommen könnte, weil Medien so heftig gegen Trump voreingenommen sind, nicht ihrer Aufgabe nachkommen, auf fairem Ablauf zu bestehen und Mißstände rücksichtslos aufzuklären. Stattdessen helfen sie beim Vertuschen. Twitter und andere soziale Medien zensieren, sperren, löschen oder behindern Beiträge zum Thema Wahlmanipulation.

Manche Gruppen werden verboten, unerwünschte Nachrichten gelöscht, oder es wird nur verhindert, sie zu teilen und verbreiten, oder es wird eine Warnmeldung angebracht, um den Inhalt zu diskreditieren.

In diesem Falle darf man keine Markierung „gefällt mir” anbringen, damit andere das für sehr unbeliebt und belanglos halten.

Auch hochrangige Politiker werden eingeschränkt oder blockiert, wenn sie ungenehmes zum Thema Wahlfälschung schreiben. Das war schon im Wahlkampf so, damit gar nicht erst ‚falsch’ gewählt und es somit nötig wird, die ‚falsche’ Wahl mühsam nachträglich zu ‚korrigieren’.

Twitter mag es nicht, wenn über Wahlfälschung berichtet wird, und zensiert dann gern, jedenfalls bei Personen mit ‚gefährlicher’ Reichweite.

Die von den ‚Demokraten’ durchgedrückte Erlaubnis, daß Privatleute Stimmzettel abholen und sammeln dürfen, wurde von selbiger Partei massiv benutzt und hat es seit der Gesetzesänderung der Gegenpartei unmöglich gemacht, einen einzigen Sitz in ihren einstigen Hochburgen zu erringen. Einmal falsch die links-feministisch-grünen Globalisierer gewählt, und die Demokratie ist im Eimer in jenem Bundesland, weil die listig erlassenen Gesetze es faktisch unmöglich machen, jemals wieder eine andere Mehrheit zu erlangen. Ende der Demokratie, aber genau die Zerstörer der Demokratie nennen sich auch noch ‚Demokraten’ – in den USA wie in der BRD dieselbe Verarschung.

Doch die ANTIFA ist mit diesem Staatstreich der linken Partei nicht zufrieden. Sie will keine linke Regierung, sondern Rache. Man weiß zwar nicht wieso, aber Haß ist nicht logisch.

Noch einige Behauptungen, die ich nicht überprüfen konnte; aber auch wenn nur einiges davon stimmt, anderes aber nicht, bleibt es in der Summe ausreichend, eine Wahl zu fälschen und zu drehen.

Wenn das stimmt, reicht es mal wieder alleine, um knappe Entscheidungen zu kippen.

Noch ein 120jähriger im Wahlregister – es gibt in den ganzen USA keinen lebenden 120jährigen. In einigen Fällen wurde nachgeprüft, daß tatsächlich Wahlscheine an Tote verschickt wurden. Einige sollen gar ein Geburtsdatum im 19. Jahrhundert haben.

Nur der Vollständigkeit halber einige Kritikpunkte, die am Ablauf der US-Wahlen 2020 geäußert wurden.

Ich behaupte nicht, daß es stimme: angebliche Beweise für Wahlfälschungen allein in Detroit. Allerdings gibt es nachprüfbare Meldungen über Unregelmäßigkeiten in Detroit. Auch wenn einige Behauptungen dem Reich der Phantasie entstammen, bleibt eine Menge falscher Stimmen in Detroit übrig.

Andere listen weitere Kritikpunkte auf. Wer Kritik nicht ernstnimmt und auslacht, ist kein Demokrat, sondern Antidemokrat. Nur eine Gesinnungsdiktatur kann es sich erlauben, Hinweise Andersdenkender auf mögliche Wahlfälschungen nicht ernstzunehmen und sorgsam zu überprüfen, um Gewißheit und faires Vorgehen zu garantieren.

«The clip shared by Trump, McEnany and others starts around the 19:13 mark, when Biden tells Pfeiffer and Lovett, “Secondly, we’re in a situation where we have put together – and you guys did it for President Obama’s administration before this – we have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics.”»6 (Reuters)

Der wohl künftige Präsident Joe Biden, wenn wir nicht das große Glück haben, daß die Wahl in einigen Bundesstaaten wiederholt wird, wo sie besonders zweifelhaft abliefen, hat tatsächlich gesagt:

«Zweitens sind wir in einer gemeinsam geschaffenen Lage – und ihr habt es zuvor für die Regierung Obama getan – daß wir die wie ich glaube ausgedehnteste und einschließenste Wahlbetrugsorganisation in der Geschichte amerikanischer Politik geschaffen haben.» (Joe Biden)

Offenkundig hat Joe Biden „voter protection” („Wahlschutz”) gemeint, als er „voter fraud” („Wahlbetrug”) sagte. Das habe ich zunächst wie der ‚Faktenprüfer’ für einen von vielen bedeutungslosen Sprachpatzern Joe Bidens gehalten. Inzwischen gab es jedoch so massive Probleme und Betrugsfälle, daß es zumindestens hochgradig peinlich wirkt, wenn nicht gar als freudscher Versprecher. Ich behaupte nichts; wir wissen es nicht, aber peinlich ist es.

Fußnoten

1 https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl2020/uswahl2020-briefwahl-101.html

2 https://www.justice.gov/usao-wdny/pr/postal-worker-arrested-and-charged-failing-deliver-over-800-pieces-mail-which-included

3 https://breaking911.com/u-s-postal-worker-caught-at-canadian-border-with-stolen-ballots-in-car-trunk/

4 https://www.thegatewaypundit.com/2020/11/seven-voters-older-oldest-human-alive-today-voted-michigan-including-one-man-born-1850/

5 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/die-drastische-wende-in-der-us-wahl-auszaehlung-wirft-fragen-auf/

6 https://uk.reuters.com/article/uk-fact-check-biden-voter-protection-not/fact-check-clip-of-biden-taken-out-of-context-to-portray-him-as-plotting-a-voter-fraud-scheme-idUSKBN27E2VH

7 https://politikstube.com/wird-trump-die-wahl-gestohlen-usps-whistleblowers-packen-aus-stimmzettel-wurden-zurueckdatiert/

Bei Wahlen wird nicht geschummelt, bei Briefwahlen schon gar nicht

Bei Wahlen wird nicht geschummelt, bei Briefwahlen schon gar nicht

Es kommt doch jeden Tag vor, daß in einem Bezirk oder einer großen Palette Briefwahlstimmen, die ein freundlicher Helfer gerade herangefahren hat, über 100.000 Stimmen für Joe Biden, aber annähernd keine für Donald Trump enthalten sind. Das ist doch absolut glaubwürdig, oder?

Einen ähnlichen Sprung gab es in Michigan und Wisconsin.

Nun haben Briefwahlstimmen große Vorzüge für richtig denkende Bürger. Sie sind oft tagelang oder gar wochenlang unbewacht. Da kann doch leicht mal jemand den Denkfehler falsch denkender Bürger, die etwa einen von Medien seit viereinhalb Jahren von früh bis spät täglich als Bösewicht hingestellten Kandidaten wie Trump wählten, ganz mühelos korrigieren, oder? Ein Strich zuviel, und der Denkfehler des Falschdenkers ist Geschichte, weil der Wahlschein nunmehr ungültig ist. Das Ergebnis sieht dann aus wie in Michigan oder Wisconsin: 0 Stimmen für den Erzfeind Trump im entscheidenden Paket, das die Landeswahl kippt. Von der Auszählung tags zuvor wußten sie sogar, wie viele Stimmen mehr benötigt werden.

Aber das kann doch nicht vorkommen! Sowas gibt es doch nicht! Wir behandeln doch die AfD oder Trump täglich mustergültig fair und gleich wie Richtigdenker, oder? Ja, ganz bestimmt! Es wurden auch keine Wahlscheine gestohlen.

Einzelfall

Noch ein Einzelfall. Kann ja mal vorkommen in einem großen Land.

Hunderte Einzelfälle. Das hat aber nichts mit nichts zu tun.

Die Nachbarn der Nachbarschaft haben eben nur viel Spaß am Wählen. Da ist es doch verständlich, wenn sie sich diesen Spaß mehrmals gönnen wollen. Und was willst du denn? Vielleicht kannst du ja in vier Jahren wählen, wenn es dann noch Wahlen gibt, die den Namen wert sind.

Nun, das war bei einer Wahl im August, aber Donald Trump ist ein Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, wenn er behauptet, es gäbe Leute, die Wahlen mit Wahlbetrug stehlen wollten. So etwas gibt es nicht, weder in Minnesota noch sonstwo. Briefwahlen sind wunderbar. Sie ergeben mehr linke Stimmen, die manchmal auf wundersame Weise auftauchen.

Huch, so ein kleines Versehen in einem der die Wahl entscheidenden Wechselstaaten wie Virginia kann doch jedem mal passieren. Eben mal möglicherweise wahlentscheidende 100.000 Stimmen falsch für den sehnlichst erwünschten Joe Biden zählen, obwohl sie für den seit bald fünf Jahren als Oberteufel diffamierten und wüst beschimpften Donald Trump angekreuzt waren. Da kann einem im heiligen Kreuzzug für die richtige Gesinnung schon mal eine Sicherung durchbrennen beim Zählen. Ist doch verständlich! Nein, Wahlbetrug gibt es nicht. Niemals. Jede Stimme für den richtigen Kandidaten ist korrekt. Gewinnt die Gegenseite, kreischen wir hysterisch, brüllen und laufen wochenlang gestört herum. Aber wir sind ganz mustergültige Demokraten. Bestimmt. Da können Sie Gift darauf nehmen, wenn Sie zu den bösen Falschdenkern gehören!

Weiter mit den Einzelfällen in der Musterdemokratie, die politische Hysterie seit der ersten feministischen Welle in westlichen Ländern verbreitet hat.

Das ist bestimmt nur eine falsche Beschuldigung. Briefwahlunterlagen werden nicht gestohlen, für den einzig richtigen, korrekten, globalistisch-links-grün-feministischen Kandidaten ausgefüllt. Nein, niemals! Bestimmt nicht. Isch schwöööre.

Hand aufs Herz – wenn bei uns ein von der ANTIFA angeworbener Wahlhelfer in bewunderswertem Edelmut die tagelang unbeobachteten Briefwahlunterlagen betreut, kann ihm dann nicht das getreue ANTIFA-Herz höher schlagen, wenn er eben mal einige Paletten mit Stimmen für Trump ins Nirwana ungültiger oder nicht mitgezählter Stimmen kippt? Das ist doch menschlich nur allzu verständlich, oder? Der moderne Linksstaat, der eben kein Rechtsstaat mehr ist und sich daher nicht ans Recht hält, wird sie eher belobigen, ihnen eine Medaille verleihen, Straßen nach ihnen benennen und Statuen für sie errichten an den Stellen, wo der Mob von BLM und Antifa gerade die historischen Statuen berühmter weißer, heterosexueller Männer umgestürzt, demoliert und beseitigt hat. Ist ja progressiv, also gut so!

So zynisch denken heimlich unsre ‚Gutmenschen’ von Correctiv und den Medien, deren Aufgabe es ist, in der laufenden Kulturrevolution das dumme Volk umzuerziehen, bis es überrannt und abgeschafft wurde. Wenn es dann aufwacht, ist es zu spät und nicht mehr zu retten. Damit das hehre Ziel erreicht wird, gibt man Trump-Wählern in Bezirken, die traditionell mehrheitlich die GOP wählen, eben mal ungültige Stifte. So schnell kippt man eine knappe Wahl in Arizona!

So ein listiger Streich ist ja nichts neues. Als ich ab Ende der 1970er Jahre an einer einst unter Wissenschaftlern weltberühmten, nunmehr als linksradikale kaderschmiedende Irrenanstalt für Genderutopisten und andere Spinner berüchtigten Universität studierte, brüsteten sich linke Studenten damit, Mülltonnen wie Wahlurnen anzumalen, groß einen Wahlzettel mit angekreuzter CDU aufzupinseln, um dann mit der Schlagzeile. „Hier wählen!” darauf zu hoffen, daß einige Rentner ihre Stimmen dort ungültig versenken. Sie lachten sich kaputt bei ihrem für witzig und vorbildlich gehaltenen Streich. Heute sind wir in Sachen Gesinnungsdiktatur, Demokratiefeindlichkeit und Gehässigkeit gut 40 Jahre weiter.

Sehr gelungen ist, daß in Wisconsin anscheinend mehr Stimmen abgegeben wurden als es dort Wahlberechtigte gibt. Die Zahl der Wahlberechtigten, also der Einwohner nötigen Alters, ist zu unterscheiden von der Zahl registrierter Wähler, die zuweilen bereits größer als die Wahlberechtigter ist; dann sind bereits die Wahllisten falsch, wie eine unabhängige Wahlbeobachtungsgruppe im Oktober feststellte.

Hier geht es vorerst darum, daß teilweise mehr wählten, als registriert sind. Anschließend wird erörtert, daß mancherorts mehr registriert sind als wahlberechtigt. Milwaukee ist Hauptstadt Wisconsins.

Zwar geistern im Internet verschiedene Angaben umher, wie in einigen entscheidenden Staaten mehr Stimmen abgegeben worden sein sollen als es registrierte Wähler gab, obige Tabelle zeigt aber, daß grundsätzlich die Behauptung (ohne genaue Bezifferung) richtig ist, besonders oft in Wahlkreisen, die das Kippen des Staates von Trump zu Biden bewirkten. Andere argumentieren mit landesweit auffällig gesprungener Wahlbeteiligung, die aus dem historischen Verlauf unglaubwürdig heraussteche.

So ein Pech! Ohne die zusätzlichen Stimmen hätte wohl Präsident Donald Trump die Mehrheit des Bundesstaates und damit eine weitere Präsidentschaft erhalten. Dies ist aber nun wirklich ein Einzelfall und nicht der Rede wert. Anderswo könnte das nicht vorkommen.

Ob in Bezirken von Bundesländern wie Wisconsin oder Michigan mehr Wähler abgestimmt haben als registriert sind, ist nicht das Hauptproblem, zumal Wählerregistrierung in den USA nicht die Bedeutung zu haben scheint wie in Europa. Das größere und nachgewiesene Problem liegt darin, daß in Michigan bereits deutlich mehr Wähler registriert sind, als es im Bundesstaat Wahlberechtigte gibt! Unabhängig davon gibt es solche Mißverhältnisse auch in Bezirken anderer Staaten.

«Wahlbeobachtung findet 1,8 Millionen ‚Geisterstimmen’ in 29 Staaten, warnt vor ‚dreckigen Wahlen’
Jennifer Harper – The Washington Times, 20.10.2020

Wahlbeobachtung hat die vergleichende Studie der Wahlberechtigtenstatistik und der staatlichen Wählerregistriereng vorgelegt, die eine beachtliche Widersprüchlichkeit aufzeigen. Die Wahlüberwachungsgruppe warnt nun vor der Möglichkeit des Wahlbetrugs und ‚dreckiger’ Wählerlisten.

Die Studie fand heraus, daß 352 U.S.-Bezirke in 29 Staaten es schafften, 1,8 Millionen mehr registrierte Wähler zu haben als Bevölkerung wahlberechtigten Alters.

„Mit anderen Worten, die Wählerregistrierung jener Bezirke übertraf 100% der Wahlberechtigten. Die Studie fand acht Bundesstaaten mit einer staatsweiten Überschreitung von 100% Wahlbeteiligung: Alaska, Colorado, Maine, Maryland, Michigan, New Jersey, Rhode Island und Vermont,” berichtete Tom Fitton, Präsident der Wahlüberwachungsgruppe. …

Die neue Studie überzähliger – oder Geisterwähler – unterstreicht die Leichtsinnigkeit, blind Wahlscheine und Wahlanträge an Wählerregistrationslisten zu schicken. Schmutzige Wählerlisten können schmutzige Wahlen bedeuten,” bemerkte Mr. Fitton.»1 (Washington Times)

Nun ist aus logischen Gründen nicht nur jede Stimme falsch, die über 100% Wahlbeteiligung hinaus abgegeben wurde. Da nicht jeder wahlberechtigte Bürger auch tatsächlich wählt, kann die Zahl falscher, betrügerischer Stimmen weitaus höher sein. Nehmen wir an, wir hatten eine Wahlbeteiligung von 110% Wahlberechtigter, von denen aber nur 80% wirklich selbst gewählt haben. Dann wären sogar 27,27% der abgegebenen Stimmen unberechtigte Geisterstimmen. Das ist kein einzelner Wahlbetrug mehr, sondern ein systematischer großen Stils. Präsident Trump hatte also recht mit seiner Warnung vor Wahlbetrug, die bösartige Medien absichtlich falsch zitierten, indem sie behaupteten, Präsident Trump hätte gesagt, das Auszählen der Stimmen solle beendet werden – eine Lüge, die auch von unsren undiplomatischen Politikern in falschen Anschuldigungen wiederholt wurde. Tatsächlich hatte er gesagt, nach Ende der Wahlzeit sollte das Wählen aufhören, damit keine falschen, unberechtigten Stimmen nachgeworfen werden, wie es nun nachweislich in Millionenhöhe tatsächlich der Fall ist. Die Medien müßten sich bei Präsident Trump entschuldigen für ihre Falschnachricht mit bösartiger Absicht, wenn sie noch Anstand hätten. Doch Medien haben meist keinerlei Anstand mehr. Lügen, desinformieren und Wähler geschickt manipulieren, damit sie wie gewünscht abstimmen, ist ihnen zum Daseinsinhalt geworden.

Wenn die Zahlen stimmen, wären das auch in Minnesota 135.788 mehr gültige Stimmen als registrierte Wähler, wobei noch nicht geprüft wurde, ob diese auch alle in diesem Bundesland wahlberechtigt sind. Eine gute Fleißleistung der Wahloptimierer!

Die Quelle obigen Bildes ist inzwischen von Twitter gelöscht, also nicht überprüfbar. Doch auch wenn wir das Bild mit der Behauptung „Wahlscheine für Trump, überall in der Gegend weggeschmissen” als zweifelhaft oder mögliche Ente ignorieren, bleibt genug belastbares.

Wahlhelfer in Arizona gaben Republikaner zum Wählen Stifte, deren Benutzung ihre Wahlzettel ungültig macht.

Offenbar wurde in dem laut Auszählungsergebnis knapp Joe Biden zugefallenen Staat in größerem Umfang mit Ausgabe ungültigmachender Stifte betrogen. Aber Donald Trump darf rein gar nicht geglaubt werden, wenn ihm zahlreiche Meldungen für systematisch versuchten Wahlbetrug vorliegen. Ganz nebenbei ist es schon seit vielen Jahren üblich, daß die sich undemokratisch verhaltende Partei der ‚Demokraten’ versucht, massenweise Illegale mit Wahlscheinen auszustatten, damit sie in städtischen Bezirken für eine Mehrheit der Täterpartei sorgt. Das funktioniert ganz ähnlich wie bei uns die Abschaffung der Ureinwohner, nur damit Grüne, Linke, SPD, CDU, CSU und FDP, also die Altparteien, noch einige Wahlen gewinnen können. Nach ihnen die Sintflut. Das Land ist dann kaputt. Unsre Kinder haben keine Zukunft mehr. Die Migrantenpartei Schwedens fordert bereits, wer gegen Multikulti sei, solle das Land verlassen müssen. Dann werden Migranten Europa für sich haben, die Ureinwohnervölker werden dann heimatlos sein.

Das ist nur gerecht. Was brauchen die paar blonden Schweden oder die Restdeutschen noch ein Land? Das hatten sie einige Jahrtausende, seit der Broncezeit. Jetzt ist es, dank der Klugheit globalistischer und feministischer Ideologie, vorbei damit. Die Welt gehört den Arabern! Erst eroberte das arabische Heer unter dem Propheten und den ersten Kalifen damals christliche, jüdische und heidnische Länder wie Karthago, Ägypten, Syrien, das persische zoroastrische Sassanidenreich, und weitere Länder.

Seitdem haben die Araber nicht nur Arabien als Heimat, sondern auch Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Syrien, Irak, Iran und so weiter. Aber das ist halt noch zu wenig. Sie brauchen mehr Heimaten, wie brauchen keine Heimat! Basta, so ist das korrektes, richtiges Denken, und wer anders denkt, ist ein böser ‚Rassist’, ‚Rechtspopulist’, ein ‚Verschwörungstheoretiker’, ‚Aluhutträger’, ja, das ist ein ganz unverschämter Kerl, der einfach noch logisch denken kann und sich der Gehirnwäsche durch unsre Propagandamedien entzogen hat. Ergreift ihn, macht ihn fertig! Der kann denken, das ist verboten! Heute ist nur erlaubt, mit schwammigem Hirn umherzulaufen, das so mit ‚politisch korrekten’ Klischees abgefüllt ist, daß es zu keinem einzigen klaren Gedanken mehr fähig ist. Wer ein Rückgrat hat, der muß zerbrochen werden, boykottiert, von der Antifa gebrochen! Dessen Stimme muß von einem klügeren Menschen mal eben nachgebessert werden, damit nicht etwa ein falscher Kandidat die Wahl gewinnen kann.

Das armenisch-griechische Byzanz, assyrisch und griechich-orthodox christlich, wurde Jahrhunderte später erobert. Weitere Jahrhunderte und Pogrome an Armeniern, assyrischen Christen und orthodoxen Griechen später war aus Byzanz mit ethnischer Umvolkung die Türkei geworden.

Die liegt es doch nahe, das schwächelnde, derzeit geistesgestörte Europa ausnützen, sich von ihm finanzieren zu lassen und seine Verblendung auszunützen, auch dieses schöne Land zu Islamisieren und Versüdländern, wie es in den letzten 1300 Jahren schon mit so viel anderen Ländern rund um die Welt über Pakistan bis Indonesien gelang. Auch das Land der weltgrößten Buddhastatuen glänzt derzeit mit religiösem Fanatismus, weshalb die Statuen, Weltkulturerbe, gründlich mit Raketenfeuer pulverisiert wurden.

Bei den Wahlen geht es also um viel! Wenn es nicht gelingt, die Stimmen falsch denkender Personen in den USA unschädlich zu machen, so wie in der BRD die Stimme Jan Deichmohles durch Nichtlesen seiner Bücher unschädlich gemacht wird, dann könnte die schöne Zwanzigstheimat für Islamistan verloren sein, und auch in Zukunft noch eine kleine Restheimat für verbliebene Ureinwohner des einst viel größeren Deutschlands übrig bleiben. Das darf nicht sein! Die Abschaffung dieser Deutschen muß unumkehrbar und endgültig werden! Daher darf auf keinen Fall die Opposition gewählt werden, die unbedingt mit allen Mitteln zu unterdrücken ist, wie jeder ANTIFAnt weiß. Da ist es doch viel schlauer und einfacher, Briefwahlstimmen zu fälschen, Briefwahlzettel zu stehlen, oder Stimmen für die falsche Seite ungültig zu machen, als sich auf einen körperlichen Angriff einzulassen, wozu auch ein ANTIFAnt nicht immer den Mut hat.

Wer das für zynisch hält: Ja, das ist zynisch, doch leider die Wahrheit. Genau das geht unterschwellig vor, wird nur natürlich von unsren Gesinnungsmedien nicht so dargestellt.

Und nun lest endlich meine Bücher, verdammt noch mal!

Fußnote

1 «Judicial Watch finds 1.8 million ‚ghost voters‘ in 29 states, warns of ‚dirty elections‘
By Jennifer Harper – The Washington Times, 20.10.2020
Judicial Watch has released a comparison study of Census Bureau population statistics and state voter registration data to reveal a notable disparity. The watch dog group is now warning of potential voter fraud and “dirty” voter rolls.
The study found that 352 U.S. counties in 29 states managed to have 1.8 million more registered voters than eligible voting-age citizens.
“In other words, the registration rates of those counties exceeded 100% of eligible voters. The study found eight states showing state-wide registration rates exceeding 100%: Alaska, Colorado, Maine, Maryland, Michigan, New Jersey, Rhode Island, and Vermont,” reported Tom Fitton, president of the watchdog group. …
“The new study of excess — or ghost voters — highlights the recklessness of mailing blindly ballots and ballot applications to voter registration lists. Dirty voting rolls can mean dirty elections,” Mr. Fitton noted.» (https://m.washingtontimes.com/news/2020/oct/20/judicial-watch-finds-18-million-ghost-voters-in-29)

So ein Männertag in einer feministischen Gesellschaft ist doch was feines

So ein Männertag in einer feministischen Gesellschaft ist doch was feines

Männertag? „Männer? LOL” Wenn Mann ausgelacht wird, ist es noch eine der weniger schlimmen Reaktionen, denn feministischer Haß ist häufig.

Auch masochistische Männer, die zu Feministen verzogen wurden, sehen es als „Tag der Arschlöcher”. Das bevorzugte weibliche Geschlecht hat sich seit 150 Jahren erfolgreich als benachteiligt inszeniert, wobei ein alter Fehler abendländischen Denkens weiter radikalisiert wurde. Seit Jahrhunderten prägen männerfeindliche Sichten den gesellschaftlichen Blick auf Männlichkeit. (Kucklick, Das unmoralische Geschlecht) Feminismus war nur eine Übersteigerung dieses um Jahrhunderte älteren Denkfehlers und eines Empathiemangels gegenüber diskriminierten Männern. Auch die Geschichtsdolmetscherin ist laut Profiltext eine Feministin.

Meine Bücher beweisen, daß Frauen biologisch und kulturell dominant sind, Männer das diskriminierte Geschlecht. Doch das liest in einer feministischen Gesellschaft niemand, die auf der fundamentalen Lüge weiblicher Benachteiligung errichtet ist, daher verhöhnt und unterdrückt, was dieser grundlegenden Lüge gefährlich wird, sie widerlegt und ein wahrhaftiges Gegenbild zeichnet.

Ob weibliche oder männliche Feministen, fielen sie seit der ersten Welle durch Intoleranz, Gehässigkeit, Militanz und Zerstörung der Grundlagen menschlicher Kultur und Natur auf. Bereits die erste feministische Welle verbreitete politische Hysterie, wie dieses Buch beweist. Das genaue Gegenteil feministischer Hetze ist wahr; meine Bücher vollziehen eine kopernikanische Wende im Denken und werden genau deshalb nicht gelesen, weil Zeitgenossen nicht reif sind für die Erkenntnis der Fakten: Nicht Sonne, Mond und Sterne drehen sich um die Erde, sondern die Erde um einen Punkt noch innerhalb der Sonne. Nicht Männer sind biologisch dominant über Frauen, sondern umgekehrt Frauen biologisch dominant durch Fruchtbarkeit und sexuelle Selektion, mit der sie viele Männer diskriminieren. Das ist die größte Vormachtstellung zwischen den Geschlechtern, wird von Frauen und Feministinnen weidlich ausgenutzt.

Das wird alles gar nicht erst gelesen, so gewaltig sind Vorurteil gegen Männer, insbesondere männliche Verlierer und Incel. Das zynische ist, daß die Beweise in Unkenntnis einfach nicht gelesen werden. Auch ‚Männerrechtler’ sind überwiegend Gleichheitsfeministen in der Nachfolge des Altfeministen Warren Farrells, Schützling der Radikalfeministin Gloria Steinem, der die zweite feministische Welle mitbegründen half.

Witze, die zum Weltmännertag geschickt wurden, waren auch nicht viel besser.

Das Eichhörnchen im Garten ist übrigens putzmunter. Eine hübsche junge Blondine, die der einheimischen Männerwelt treu geblieben ist, kann ja mal sehen, ob das Eichhörnchen wirklich so leicht erstickt.

Tja, auf diese Weise gehen noch mehr Mädchen und fruchtbare einheimische Frauen hiesigen Männern verloren, was den Genosuizid der Urbevölkerung beschleunigt.

Zu den übelsten Feministen gehören seit der ersten Welle männliche Exemplare.

Grundlegendes Umdenken gibt es nur in diesen Büchern. Nutzt die Coronazeit, jeden Tag eins der 34 Bücher zu lesen! Das erweitert euren Horizont und befreit!

« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com