Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Autor: Jan (Seite 1 von 55)

Realitätsverlust in Medien

Realitätsverlust in Medien

Das Problem der Medien beschränkt sich bei weitem nicht darauf, wie Informationen ausgewählt oder ignoriert, umgedeutet und belehrend mehr propagiert als vorgestellt werden. Das sind alles richtige, wichtige Kritikpunkte. Doch der Hauptfehler sitzt wesentlich tiefer: Belanglose, teils absurd an den Haaren herbeigezogene Themen werden groß aufgebauscht, als seien sie der Nabel der Welt; entscheidende Grundfragen des Lebens sind tabu und werden eisern ignoriert. Sie sind publizistisch nicht vorhanden; es wird nicht einmal tendenziös, sondern gar nicht über sie berichtet.

Bereits die Auswahl der Themen, mit denen sich Medien beschäftigen, ist extreme Hirnwäsche geworden, wobei es unwesentlich ist, ob die verkehrte Themenwahl absichtlich geschieht – was eher unwahrscheinlich ist – oder ob die Journalisten selbst in solch einseitiger und schiefer Wahrnehmung aufgewachsen sind, sich in kollektiver Mode in groteske Themen hineingesteigert und verheddert haben. Oft verkünden sie nur eigenes Vorurteil. Allerdings gibt es zusätzlich massiven Druck auf jene wenigen, die aus der erwarteten Gesinnung ausscheren, wofür sie abschreckend bestraft werden.

Begonnen hat das bereits 1968 in BRD-West. Seit damals prägt zunehmend einseitige Sicht etablierte Medien, Funk und Fernsehen ebenso wie die klassische Presse. Seit den 1970ern können sich feminismuskritische Stimmen nicht mehr in Medien äußern, werden dort nur lächerlich gemacht und verspottet. Ursprünglich geschah das auf damals radikalfeministischen Druck, deren Gesinnung aber über die Erziehung der Kinder und nächsten Generation zur Befindlichkeit fast aller heutiger Zeitgenossen in BRD-West wurde, was auch ihre mangelnde Widerstandskraft gegenüber späteren politischen Verirrungen erklärt. Mitteldeutsche aus der ehemaligen DDR haben das noch nicht so lange mitgemacht und daher mehr Widerstandskraft.

Jetzige kollektive Verirrung bei der (bislang noch) illegalen Migration, die nicht abgewiesen, sondern integriert wird, ist nur möglich aufgrund eines Totalausfalls der Empathie gegenüber einheimischen männlichen Verlierern. (‚Bislang noch’ schrieb ich deshalb, weil die Regierung alles daran setzt, Gesetze nicht nur zu brechen, sondern ihr gesetzbrüchiges Verhalten nachträglich zu legalisieren, indem sie Gesetze einfach im Nachhinein abschafft. Solches Verfahren bedeutet: für die Regierung unsrer Altparteien gelten überhaupt keine Gesetze mehr. Sie tun einfach, was sie wollen, ihrer Ideologie entspricht, und schaffen sich nachträglich eigenmächtig eine Gesetzesgrundlage dafür. Die parlamentarische Demokratie führt sich selbst ad absurdum.)

Das Empathieversagen gegenüber einheimischen Männern ist so total wie in einem totalen Krieg – weil in BRD-West seit 50 Jahren radikalfeministischer Krieg gegen Männer und Männlichkeit geführt wurde, der eine biologische Empathielücke bei Verlierern zum Totalausfall verschärfte. Nur deshalb konnte die Gesellschaft auf die Idee kommen, insgesamt Millionen unbegleiteter uns sehr fremder Männer einzulassen. Das wäre auch in geringer Zahl männerfeindlich, denn jeder Einzelne bedeutet Verdrängung eines Einheimischen bei Frauen, wenn dieser im Pool unsrer Frauen eine Freundin findet – weil es selbst in besten Verhältnissen nicht genug fruchtbare Frauen gibt. Im Idealfall wird für jeden Jungen ein Mädchen geboren – wobei die Natur eine geringfügig andere Sterblichkeit in jungen Jahren ziemlich genau ausgleicht. Auch werden nach einem Krieg die verlorenen Männer oft durch mehr Geburten von Söhnen ersetzt. Die Natur ist also ziemlich genau im Gleichgewicht.

Doch weil ältere Männer, die fruchtbare Frauen suchen, da sie entweder ihre Frau verloren haben, oder diese unfruchtbar war, oder sie nie eine gefunden hatten im einheimischen Pool der Frauen, auch zu den Suchenden gehören, besteht immer ein Mädchenmangel. Mädchen und junge Frauen fruchtbaren Alters sind umworben und knapp. Wenn es überhaupt sexuelle Beziehungen über die Grenzen eines Stammes oder Volkes hinaus gibt – was bei größerem Umfang deren Gene vermischt und die Existenz des Stammes oder Volkes mittelfristig beendet, diesem die Zukunft nimmt und die Vielfalt der Menschheit so verringert –, dann können diese aus logischen Gründen nur funktionieren, wenn beide Seiten der anderen gleich viele Frauen geben.

Stabile Zustände gibt es nur, wenn innerhalb eines Stammes oder Volkes ein solcher Gleichgewichtszustand des Nehmens und Gebens von Frauen besteht. Ethnologen wissen das, beschreiben die Regeln, nach denen „Frauen vergeben werden” oder geheiratet wird. Das ist entscheidend für die Struktur der Stämme, die Ethnologen weltweit beschrieben haben; es gilt aber genauso für uns.

Ein südamerikanischer Indianderstamm mochte aus verschiedenen Clans oder Totems bestehen. Jede Kultur ist anders, aber irgendwelche Regeln muß es geben, die beide Geschlechter ins Gleichgewicht bringen. Ich behaupte nicht, daß dortige Stammesstrukturen Ringstruktur hätten, zeige nur die logischen Möglichkeiten: Clan A verheiratet seine Jungen mit Mädchen von Clan B. Clan B verheiratet seine Jungen mit Mädchen aus Clan C, Clan C mit D, und Clan D wieder mit A. Das wäre ein Ringtausch. Vielleicht war es auch ganz anders. Logiker können sich einen Spaß daraus machen, eine Vielzahl solcher Systeme zu entwerfen. Wichtig dabei ist, das alle Clans gleich groß sind, letztlich jeder Junge und jedes Mädchen einen Ehepartner finden.

Die indogermanische Gesellschaft scheint eine rudimentäre Form gehabt zu haben, die bis ins Mittelalter galt: Adelige heirateten unter sich, der zweite Stand ebenso, bis er in katholischer Zeit zölibatär wurde, der dritte Stand heiratete unter sich. Der indische Zweig hatte ursprünglich von drei Ständen auf vier Farben erweitert. Später, unter buddhistischer und muslimischer Herrschaft, veränderten sich indische Religion und Gesellschaft drastisch, verschärfte sich das Kastensystem zu den mehrtausend Unterkasten, die es heute gibt, mit drastischen Beschränkungen, wegen derer das Kastensystem diskreditiert wurde. Einst wurde innerhalb der Kaste geheiratet.

Bei uns wurde es als ‚revolutionärer’ Fortschritt angesehen, als mit Aufklärung und französischer Revolution die Standesunterschiede zu verschwinden begannen. War vorher schon der Kreis möglicher Ehepartner ziemlich groß, so konnte von nun an im Prinzip jeder ledige Angehörige des anderen Geschlechts außer nahen Verwandten (grundlegendes Inzesttabu) geheiratet werden.

Das enthebt uns aber nicht den biologischen Gesetzen und dem Bedarf an menschlicher Kultur, die beide für uns genauso gelten wie für einen Stamm im Regenwald. Wenngleich es im Abendland seit jeher gebräuchlich war, in Einzelfällen auf persönlicher Ebene Ehen über Landesgrenzen hinweg einzugehen – beim Adel oft aus dynastischen Gründen, bei Bürgerlichen als Liebesheirat –, war das einst aufgrund von begrenzter Mobilität und unterschiedlichen Kulturen begrenzt. Das ist auch wichtig, denn weil es um die Zeugung künftiger Generationen geht, ist besondere Vorsicht geboten. Wenn zwei Völker beschließen, in großem Umfange gemischte Heiraten einzugehen, hat das drastische Rückwirkung auf beide: entweder verschmelzen sie zu einem neuen Volk, wobei beide alten zu existieren aufhören, oder eines überlagert und verdrängt das andere. In diesem Falle hört eines der beiden zu existieren auf. Dies ist der Fall einseitiger Völkerwanderung unter dem Deckmantel von Asyl, Flucht oder Schutzsuche, woraus alsbald dauerhafte Einwanderung gemacht wird: Wir werden zu existieren aufhören, wogegen jene Quellvölker, die sich über Gebühr auf unsre Kosten und von uns belohnt übermäßig vermehren, auch künftig weiter existieren werden. Abendländische Naivität bewirkt Selbstabschaffung, zerstört die Zukunft unsrer Kinder, hilft aber nicht den Ländern, deren Geburtenüberschuß wir ermuntern und verstärken, indem wir ihn abnehmen und so belohnen.

Doch unabhängig von den Folgen für künftige Generationen, die wichtig sind, weil Fortleben und Fortbestand durch Zeugung die wichtigste Aufgabe des Lebens ist, kann ein System der Eheschließung oder sexueller Kontaktaufnahme grundsätzlich nur dann funktionieren, wenn beide oder alle Seiten gleich viele Frauen der anderen Seite geben und nehmen. Sind es also zwei Gruppen, A und B, muß A genauso viele Mädchen von B erhalten, wie B sich von A nimmt. Ansonsten darf niemand mehr Mädchen entnehmen als er selbst einbringt. Wird das nicht eingehalten, kracht es, und zwar gewaltig. Denn das schlimmste, was einem Lebewesen passieren kann, ist sich nicht fortpflanzen zu dürfen, weil dafür der Partner fehlt. Das ist schlimmer als Armut, Verlust des Vermögens, der Heimat oder beliebige andere Katastrophen. Zentrale Aufgabe des Lebens ist sich fortzupflanzen, denn definitionsgemäß ist Leben, was sich selbst reproduziert – nicht aber Fremde reproduziert (bei Vögeln einen Kuckuck) oder gar niemanden.

Daher werden gewaltige Überlebensinstinkte frei, die stärksten Instinkte, die Menschen haben, wenn sie um ihre Fortpflanzungsmöglichkeit betrogen werden. Das ist zur Selbsterhaltung der Art notwendig. Die Selbsterhaltung der Art, oder die Fortpflanzung, gehen noch vor die Selbsterhaltung des Menschen. Der Drang, Kinder zu zeugen, und diese zu schützen, ist noch stärker als der Selbsterhaltungstrieb des eigenen Lebens.

Und jetzt schaut euch die Katastrophe an, die ideologisch verrannte Vollidioten gerade im Abendland, und dort wieder einmal besonders in Deutschland, anrichten. Schlimmer geht es kaum.

Hier fallen Horden ein, die unsere Mädchen und Frauen nehmen, aber selbst entweder gar keine, oder viel zu wenige beisteuern. Das kann aus elementaren Gründen nur schiefgehen. Es wird ganz gewaltig krachen. Besonders schlimm wirken dabei archaische oder islamische Kulturen, wo noch nach vielen Generationen die Ehre der eigenen Töchter geschützt wird, während sie selbst gern unter den Mädchen der ‚dummen Deutschen’ wildern. Das Mißverhältnis wird dadurch als Dauerzustand ‚integriert’, durch Familiennachzug keineswegs gebessert, und endet in der Selbstauslöschung des Wirtvolkes, das sich Kuckucke ins Riesenzahl ins Land gerufen hat.

Nur eine feministische, empathiegestörte Gesellschaft kann auf solch eine schlechte Idee kommen, das Problem gar ‚integrieren’, dadurch zum Dauerzustand erheben, dabei auch noch stolz auf ihre ‚Fortschritte’ sein.

Migrationen sind seit dem Altertum oft männlich, mit der Ausnahme von Völkerwanderungen oder Umzug ganzer Gruppen wie Salzburger evangelischer Christen, die nach Preußen zogen, als ihre Heimat katholisch wurde – mit Frauen und Kindern. Migrationen fremder Männer sind keine ‚Bereicherung’, sondern ein Problem. Daß der Staat heute auf die Wirtschaft hört, die gerne billige und lohndrückende Arbeitskräfte (früher Kinder, dann Frauen, später Ausländer) einstellt, dabei weder Rücksicht auf biologische und kulturelle Grundlagen, noch auf das Wohlergehen der eigenen Bevölkerung nimmt, nicht aber auf deren Sorgen und Wünsche, ist bezeichnend und ein Ausdruck systemischen Scheiterns.

Schiefe Berichterstattung lenkt von Problemen und Realität ab und sorgt dafür, daß diese nicht wahrgenommen werden.

Von fehlenden Themen erfahrt ihr in meinen Büchern.

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Vielleicht hat es einen Grund, weshalb die christliche Kirche seit früher Zeit ihre Gemeinde mit Schafen, Geistliche mit Hirten verglichen haben, die sich um das Wohl ihrer Herde kümmern. Wie Schafe einer Herde verhalten wir uns heute. Wie ein Witz es ausdrückt:

1. Schaf: „Da vorne geht es zum Schlachter.”

2. Schaf: „Immer diese Verschwörungstheoretiker!”

«21.09.2018 Kiel-Kronsburg
Messerangriff nach Streit um Religion

Ein Streit zwischen zwei Auszubildenden ist am Donnerstagmittag im Ausbildungszentrum Bau in Kiel-Kronsburg eskaliert: Ein 20jähriger ging mit einem Cuttermesser auf einen 21jährigen los …

Nach KN-Informationen stammt der Tatverdächtige aus Somalia. Es hatte bereits mehrfach Auseinandersetzungen um seine Waschrituale gegeben.»1 (kn-online)

Traurig ist, daß wir uns an solche Meldungen zu gewöhnen beginnen. Gewalt hat eine bunte Vielfalt von Hintergründen, nicht nur religiöse, die freilich zunehmen.

«Sohn (29) ersticht eigenen Vater – verhaftet 21.09.2018
Familien-Drama im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus …

Ein Freund der Familie berichtete, daß der Sohn drogenabhängig ist und auch psychische Probleme haben soll. Laut dem Mann war der Vater erst am Freitag aus Serbien zurückkehrt.»2 (Krone.at)

Nicht immer zieht die Deutung ‚psychische Probleme’, die sich zuweilen in Rufen wie „Allahu Akbar” äußern, so daß Medien außerhalb des Merkelschen Gesinnungsstaates von „Terror” schreiben. Doch selbst wenn es zutrifft: Wieso ziehen wir so viele Leute an, die hier ‚psychische Probleme’ blutig ausleben, oder hier solche entwickeln? Weder brauchen wir Leute mit ‚psychischen Problemen’ – wir sind weder Sozialamt noch Psychiatrie der Welt –, noch tut eine Entwurzelung gut, die vorher in ihrer Heimat gesunde Leute solche Probleme entwickeln läßt.

«Wir stellen bei den Gewalttätern seit einiger Zeit eine unverblümte Deutschenfeindlichkeit fest.” Der Satz ist bald fünf Jahre alt, er stammt aus einem Inter­view, das Kirs­ten Hei­sig, Ber­li­ner Jugend­rich­te­rin, zusam­men mit ihrem Kol­le­gen Gün­ter Räcke dem TAGESSPIEGEL gege­ben hat­ten: „Scheiß-Christ, Schweinefleisch-Fresser – das sind Begriffe, die richtig in Mode sind.” …

Tod der Berliner Jugendrichterin

Wie schwer es ist, sich mit dem Milieu auseinanderzusetzen, zeigte der tragische Tod der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig. Sie war auf der Straße Neukölln unterwegs, um sich direkt vor Ort mit den kriminellen Clan-Novizen auseinander zusetzen. Am 3. Juli 2010 wurde sie erhängt in einem Berliner Forst gefunden.

Hastig diagnostizierte man von offizieller Seite einen Suizid, „dessen Umstände so fragwürdig sind, daß sich der Verdacht eines vertuschten Mordes nicht aus der Öffentlichkeit entfernen läßt” (Neue Zürcher Zeitung). …

Ein Artikel mit höchster Brisanz. Es ist viel schlimmer, als bisher angenommen. Bereits jetzt kapituliert die Polizei und Justiz vor kurdischen, libanesischen und arabischen Großfamilien.

So erzählte Kirsten Heisig nur wenige Tage vor ihrem Tod, daß sie von Libanesen mit dem Tod bedroht wurde, weil sie sich vor Gericht nicht hatte beeinflussen lassen.»3 (deutschelobbyinfo)

Zufälle gibt es viele im Leben. Doch wenn Personen kurz nach Morddrohungen oder vor wichtigen Aussagen auf nicht überzeugend geklärte Weise sterben, sind Skepsis und Mißtrauen gerechtfertigt, sobald es sich um mehr als einen Einzelfall handelt.

«Kirsten Heisig habe sich selbst getötet. Dies wurde indirekt bereits während der mehrtägigen Suche nach der Vermißten von Polizei und Behörden verlautbart: es gebe „keinen Hinweis auf eine Straftat”. Obwohl die Vorgeschichte Heisigs an sich Hinweis genug war („Wir alle glaubten an einen Racheakt”; siehe unten: 8. März 2011), folgten die Leitmedien unisono in ihren Berichten den amtlichen Vorgaben und informierten nicht einmal über die Verhängung einer totalen Nachrichtensperre, geschweige denn, daß sie deren Aufhebung forderten. Nach einer mehrtägigen Suche, deren Ungereimtheiten nie näher thematisiert wurden, wurde Heisigs Leiche gefunden und die Suizidthese eiligst, innerhalb weniger Stunden, amtlich bestätigt. Zweifel blieben dennoch, sowohl bei Freunden und Bekannten Heisigs als auch bei einigen kritischen Beobachtern. Für die Leitmedien samt Gefolgschaft war der Fall allerdings erledigt, ohne daß naheliegende Verdachtsmomente für einen Mord auch nur erwogen, geschweige denn investigativ untersucht wurden. Das hat die Zweifel eher noch verstärkt. Die sich ergebende Frage, warum Polizei und Justiz – freilich ohne explizite ‚Verschwörung’ – den Mord an einer prominenten Kollegin vertuscht haben könnten, führte in hochsensible Bereiche unserer ungeschriebenen Staatsdoktrin und wurde deshalb peinlichst vermieden.»4 (kirsten-heisig)

Offenbar ist das kein Einzelfall. Offizielle Berichterstattung ist weder seitens staatlicher Stellen noch etablierten Medien noch vertrauenswürdig. Zu oft wurden Verbrechen an Einheimischen verschwiegen, seltene Einzelfälle umgekehrter Richtung aufgebauscht, durch Abkürzung oder Veränderung von Namen konstruiert oder Vorfälle wie in Chemnitz sogar erfunden. Mehrmals starben Opfer nach brutalen Tritten offiziell an ‚Herzversagen’ oder ‚unvorhersehbarer Blutung aufgrund einer Hirnschädigung’. Dies gilt jedoch nur für deutsche Opfer; wäre es ausländisch, früher weiblich, hätte es eine Riesenwelle der Empörung gegeben. Man denke an die erfundene ‚Hetzjagd’, bei der die vorausgehende Provokation der ANTIFA-Freunde im Video fehlte. Das wird moralisch ausgeschlachtet, dafür ein Verbrechen konstruiert, das es nicht gab. Doch bei deutschen Opfern verhält es sich umgekehrt: Dann werden echte Verbrechen verharmlost und Empörung bekämpft.

«Leiche mit Messerveletzufen aufgefunden
Keine Fremdeinwirkung bei Tod des Neonazis
von: JÖRG LÖBKER veröffentlicht am
20.09.2018 – 15:21 Uhr

Rätselhafter Leichenfund am Mittwoch in Mönchengladbach: Am Museum Abteiberg entdeckten Passanten gegen 17 Uhr einen leblosen Mann (32) aus Bremen. Der Mann wies mehrere Stichwunden im Oberkörper auf.

Eine Mordkommission unter der Leitung des Ermittlers Ingo Thiel wurde eingerichtet. Die Todesursache war lange unklar. „Wir warten die Obduktion am Donnerstag ab”, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Am Nachmittag dann das Ergebnis: Der Mann hat sich die Verletzungen selbst zugefügt – Selbstmord! …

Er soll Mitgründer von „HoGeSa” (Hooligans gegen Salafisten) und Musiker in der rechtsextremen Band „Kategorie C” sein.»5 (Bild)

Unsere Medien hatten schon einmal ein glaubwürdigeres Ansehen. Messertote gibt es alle paar Tage; ungewöhnlich ist, daß eine Selbsttötung mit Stichwunden behauptet wird bei einem, der Salafisten ein Dorn im Auge war. Solche Zufälle sind möglich, aber Zweifel wachsen mit jedem derartigen Fall. Mord wäre Mord, auch wenn wir die Gesinnung der Person ablehnen.

Eine auffällige Häufung vor ihrer Aussage toter Zeugen scheint es beim NSU Prozeß gegeben haben, wobei manche Quellen das abstreiten und sagen, sorgfältig untersuchte Fälle hätten keine Schuld anderer ergeben, die übrigen stünden nicht mit dem Prozeß in Verbindung.

«Das reihenweise Sterben der NSU-Zeugen»6 (WDR)

Das ist eine schwer zu beurteilende Angelegenheit. Zufall, daher Verschwörungstheorie? Oder eine Häufung von Zufällen, die zwar möglich, aber dennoch verdächtig ist? In Verbindung mit einer 120jährigen Sperrfrist für die Prozeßakten ist das Vertrauen minim.

Sehr friedlich ging es auch in Pirna zu! Es gibt keinen Grund zur Annahme, daß es in anderen Städten zufällig friedlicher zuging. Wie bei der Reichsprogromnacht von 1938 lassen sich die wirklichen Zustände nur aus vielen örtlichen Einzelmeldungen zusammensetzen, da überregional kaum berichtet wird, weil nichts für ‚relevant’ gilt, was „die Bevölkerung verunsichern könnte”.

«21.09.2018 Pirna – Die Polizei in Pirna mußte am Donnerstag zu mehreren Einsätzen ausrücken.

Wie die Beamten mitteilen, wurde kurz nach 21 Uhr ein 28jähriger Afghane auf der Remscheider Straße von drei Männern angegriffen. Bei dem Messerangriff wurde er am Arm verletzt.

Laut der Aussage des geschädigten Afghanen soll es sich bei den „unbekannten Angreifern” um Ausländer gehandelt haben.

Doch es geschah noch mehr in Pirna! Während der Befragung erhielt die Polizei Kenntnis von einem weiteren verletzten Mann auf dem Varkausring!

Ein 25jähriger Afghane hatte demnach eine Kopfplatzwunde. Auch dieser gab an, „von drei Männern überfallen worden zu sein, die er zumindest vom Sehen her kannte”. Bei zweien von ihnen soll es sich um einen Iraker und einen Afghanen handeln. Die Tat geschah laut Aussage im Pienitz-Park.

Das war noch nicht das Ende der Auseinandersetzungen: Denn noch während sich Polizisten um den oben genannten Verletzten kümmerten, kam ein weiterer Mann zum Streifenwagen gerannt und rief die Beamten um Hilfe.

Kurz darauf stellten die Beamten nämlich einen Syrer (39) fest. Dieser habe zuvor auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Remscheider Straße einen 20jährigen Syrer gewürgt und bedroht.

Der 39jährige „hatte ein Messer einstecken”»7 (Tag24.de)

Bei soviel Problemen in nur einer Stadt Pirna an einem Tag ist es unglaubwürdig anzunehmen, der Rest des Landes, wo ähnliche Zustände herrschen, gehe es ganz anders zu.

«Schweiz: Geklautes Schaf von SVP-Politiker tot im Kühlschrank einer Asylunterkunft entdeckt
20. SEPTEMBER 2018

Ein Schaf von Bauernverbandspräsident und SVP-Großrat Alois Huber wurde am Sonntag von der Weide entfernt, berichtet die Aargauer Zeitung. Auf der Suche nach den Viehdieben kam der Polizei dann Kommissar Zufall zuhilfe.

Weil in einer Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber in Holderbank AG eine Ruhestörung gemeldet wurde, rückten die Beamten aus. Die Lage vor Ort sei ruhig gewesen, heißt es in einem weiteren Artikel der Aargauer Zeitung, allerdings habe es in dem Gebäude komisch gerochen. Im Kühlschrank entdeckten sie dann das tote Schaf. Zwei Männer wurden als Tatverdächtige festgenommen.»8 (Freie Presse)

Bislang hat niemand die Behauptung aufgestellt, diese Schafe hätten sich die Schnittverletzungen selbst beigebracht oder seien an Herzversagen gestorben aufgrund von Gesundheitsschäden, die sie für Schnittverletzungen anfälliger mache. Bei männlichen einheimischen Opfern wäre solche Deutung zu befürchten.

«Unfaßbar: Unbekannte Täter rauben 150 Schafe im Wert von 22.500 Euro
19. SEPTEMBER 2018

In den letzten Jahren werden immer mehr Fälle von Viehdiebstahl gemeldet. Meist verschwinden Schafe von der Weide, manchmal werden sie gar an Ort und Stelle geschlachtet. Kann man seine Tiere noch unbeaufsichtigt auf der Weide lassen? Während bei einigen Taten offenbar die günstige Gelegenheit eine Rolle spielt, gehen bei dem meisten Verbrechen dieser Art die Täter organisiert vor.

Der letzte Fall sprengt aber alle bisherigen Dimensionen. In Neubrandenburg nahe der Ortschaft Burow-Ausbau, im Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte, wurden 150 Schafe von der Weide gestohlen.»9 (Freie Presse)

Oh weia! Gar keine ‚Einzelfälle’? Ob Mutti das recht ist, wenn die Presse von „immer mehr Fällen” schreibt? Wird jetzt ein Journalist entlassen oder in eine ungefährliche Position weggefördert wie der einstige Verfassungsschützer Maaßen, der es wagte, die Wahrheit zu sagen und damit der Kanzlerin zu widersprechen?

Wir leben im sichersten Deutschland, das es je gab. Ehrlich. Wir integrieren überhaupt keine Probleme. Nein gar nicht. Jeder Gedanke daran wird mit Verleumdung und Zerstörung Ihrer beruflichen Existenz bestraft.

«Er erschoß einen SEK-Mann
Polizisten-Mörder kassiert Geld vom Staat
20.09.2018 – 23:42 Uhr

Er erschoß einen SEK-Beamten, bekam lebenslänglich – und zeugte im Knast vier Kinder! Jetzt ist Yassin Ali-Khan (48) wieder frei – und in sein Heimatland Libanon ausgereist.

UNFASSBAR: Nach nur einem Jahr darf der Killer schon wieder nach Deutschland zurück!»10 (Bild)

Mörder haben im System BRD mehr Kinder als fleißige, hochbegabte einheimische Jungen. Unser Land wird in Zukunft aus den Nachkommen von Drogendealern, Mödern, asozialen Abzockern des Sozialstaats, intoleranten Islamisten und Kreisen bestehen, die sich ähnlich schädlich verhalten. Die schlimmsten Anlagen setzen sich durch, die besten sterben aus. Gute Nacht.

«(David Berger) An einer Schule in Hameln wurde ein Deutscher von Mitschülern mit Migrationshintergrund brutal zusammengeschlagen. Sein Vergehen: Er hatte sich die Kommunikation auf einem Messenger in der Klassengruppe auf Deutsch gewünscht. …

MITSCHÜLER FILMTEN DAS GESCHEHEN

Bereits am 11. September hat ein 17jähriger Schüler mit Migrationshintergrund vor der Eugen-Reintjes-Schule in Hameln einen gleichaltrigen Schüler brutal zusammengeprügelt. Mehreren Umstehenden haben die Szene gefilmt. In den im Internet kursierenden Videos kommentieren sie das Geschehen auf Arabisch (?).

Das Filmen solcher Vorgänge reist immer mehr ein. Dabei geht es den Filmenden, die meist als Komplizen des Täters auftreten, nicht um eine Dokumentation des Geschehens, sondern um eine weitere Demütigung des Opfers durch Veröffentlichung des Videomaterials in den sozialen Netzwerken oder einen Austausch in Whatsapp-Gruppen. …

Die Aussagen der Schule zeigen, dass es sich um eindeutig ideologisch motivierte, rassistische Gewalt handelt:

DER VOM SYSTEM MERKEL EIFRIG GEFÖRDERTE RASSISMUS GEGEN DEUTSCHE HAT EINE NEUE ESKALATIONSSTUFE ERREICHT. …

„Das Video aus Hameln zeigt keine harmlose Schulhofprügelei, sondern eine gefährliche Körperverletzung, bei der der Tod des Opfers in Kauf genommen wurde … Ich bin gespannt wie Justiz und Politik auf den brutalen Angriff in Hameln reagieren.”»11 (philosophia-perennis)

Während Regierung und Medien Diffamierung ihrer Bürger eskalieren, ‚Rassismus’ und ‚Hetzjagden’ unterstellen, die es ausschließlich in Gegenrichtung gab, tobt an deutschen Schulen rassistischer Psychoterror gegen Deutsche und unsere Sprache. Die ‚Wahrheitssysteme’ entlarven sich täglich als Lügensysteme.

Mehr dazu in meinen Büchern:

Fußnoten

1 http://archive.is/NbDJS

2 https://www.krone.at/1775962

3 https://deutschelobbyinfo.com/kirsten-heisig-der-vertuschte-mord/

4 http://www.kirsten-heisig.info/

5 http://archive.fo/2NceV#selection-1429.0-1443.20

6 http://archive.is/Q8GDJ

7 https://www.tag24.de/nachrichten/pirna-streit-polizei-blut-festnahme-auseinandersetzungen-unter-asylbewerbern-afghane-790831

8 http://archive.is/XQMC5

9 http://archive.is/yupOZ

10 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/sek-mann-erschossen-polizisten-moerder-kassiert-geld-vom-staat-57378664

11 https://philosophia-perennis.com/2018/09/21/brutal-zusammengeschlagen-schueler-wollte-deutsche-kommunikation-an-schule-in-hameln/

Das Leben als Party

Das Leben als Party

Ein Buch von Deichmohle ist etwas besonderes, liefert mehr als ein Thema und mehr als versprochen an deinen Erwartungen vorbei. Du kannst etwas erwarten: nämlich daß deine Erwartungen gesprengt werden.

Dies gilt für alle Genres, die bislang bedient wurden. Weitere werden folgen. Ein Reisebuch schreibt über Reisen. Die KIWI-Experience beschreibt das Reisen. Ein Buch über Neuseeland handelt von Neuseeland. Gewiß. Bilder und Beschreibung wichtiger Ziele sind enthalten. Doch diese Fassade ist durchsichtig. Schon zeigen sich die Akteure – junge Leute, die sich eine Auszeit nehmen, „down under“ ein halbes, ganzes oder mehr als ein Jahr verbringen. Dabei sind auch Partyurlauber im Schnelldurchlauf. Jede Szene hat ihre Spielchen, die zu 100% exakt aufgezeichnet und so karikiert werden. Die Wirklichkeit ist ihre beste Satire, übertreibt sich selbst.

Schon treten Grundmuster auf wie weibliche Wahl. Wie funktioniert sexuelle Selektion im Alltag von heute, in einer Reisegesellschaft, in den Touri-Bussen Neuseelands, wo Generation Party auf Achse die Welt besichtigt? Das Buch enthüllt es.

Gleich drei Verlage wollten es herausbringen, nannten es „professionell geschrieben“, gute Literatur, doch wer politisch nicht korrekt ist, wird in diesem System so systematisch abserviert, daß sich kein Verlag herantraut. Lieber machen sie ein Geschäft mit seichtem Geschwätz, als daß sie Geld und Mißerfolg riskieren mit einem guten Buch. Für ein gutes, politisch inkorrektes Buch gibt es kein Geld, sondern Schelte. Wer sich und seine Familie durchfüttern will, tritt dem Geist und dem geistvollen Schriftsteller in den Hintern, jault mit den Wölfen, veröffentlicht stattdessen lieber seichte Scheiße, bejubelt die große Schwester, feministische und massenmigrantische Ideologie. So läßt es sich leichter überleben – glauben viele. Bis es sie erwischt. Aber dann ist niemand mehr da, der für sie eintritt.

Also traut sich keiner, einen Schriftsteller aufzubauen, der sich keinen Namen machen konnte, weil er genau das schreibt, was dieses System unter keinen Umständen wahrhaben, hinnehmen, oder gar debattiert sehen will. Wer aber keinen Namen hat, verspricht kein leichtes Geschäft. Dazu müßte ja erstmal geworben werden, was Geld kostet und riskant ist, weil der Verlag ja nicht weiß, ob er die Werbeauslagen wieder hereinbekommt. Also ignorieren sie Wahrheit und gute Bücher, die ihnen selbst gefallen haben, weil ein Risiko ihren Lebensunterhalt gefährdet.

Die breite Mehrheit aber ignoriert aus geistiger Trägheit. Wer will schon einen noch unbekannten Verfasser lesen? Es gibt ja hunderttausende  Möchtegerne. Der Ausreden sind viele, Dickfelligkeit und Ignoranz bleiben gleich. Ihr seid Mitschuld an der Misere. Dies ist eine Publikumsbeschimpfung.

Hier ist das Buch – eines von derzeit 24. Originell ist jedes von ihnen.

 

Medien berichten erfundene Ablenkungsmanöver, blenden Realität aus

Medien berichten erfundene Ablenkungsmanöver, blenden Realität aus

Der Messermord von Chemnitz wird von Medien nicht nur vernachlässigt, sondern zugeschüttet mit belanglosen Debatten um erfundene ‚Hetzjagden’, die es nie in der behaupteten Richtung gab. Stattdessen gibt es wirklich tägliche Hetzjagd gegen Oppositionelle in den Medien, gewalttätige Hetzjagden der ANTIFA-Terrorgruppe auf Andersdenkende, mit der jetzt die Regierungspartei SPD noch enger zusammenarbeiten will als bisher. Außerdem gibt es tägliche Übergriffe, die einer Hetzjagd auf einheimische Männer, Frauen und Kinder gleichkommen. Doch darüber berichten Medien nicht, sondern verbiegen Berichterstattung auf ihnen genehme Themen, wie den falschen Schmutzvorwurf, Protestdemonstranten oder die Opposition seien eine brauner Sumpf, wozu falsche Behauptungen oder gar Bilder linker Darsteller mißbraucht werden. Merken Sie was? Ganz richtig, wir reden gar nicht mehr vom Messermord, sondern einem Nichtthema, einer Ente, einer Regierungslüge, der mehr Wirklichkeit und Aufmerksamkeit verliehen wird als der Realität und echten Morden.

Genau so funktioniert Lügenpropaganda heute: Die Aufmerksamkeit der Bevölkerung wird geschickt gekapert. Nun streiten wir seit einer Woche über etwas, das es nicht gegeben hat, und über den Herrn Maaßen, der seiner Pflicht nachkommt, eine Lüge richtigzustellen und auf linksradikale Einflußnahme hinzuweisen, die der Regierung freilich willkommen ist. Beschimpft wird, wer die Wahrheit sagt, Lügen bis in die Regierung aufdeckt. Das darf nicht sein. Die Regierung läßt sich nicht bieten, daß ihre Lügen in Zweifel gezogen werden. Nun kommen wir aber endlich zur Realität, wie sie einfache Bürgern des Landes erleiden.

«23jähriger Somalier angeklagt: Versuchter Totschlag wegen einer Zigarette?

12.09.18 – Prozeßauftakt am Landgericht Fulda: Seit Dienstagmorgen sitzt dort ein 23jähriger Somalier auf der Anklagebank. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen, weil ihm der Geschädigte W. am 10. Februar 2018 in der Löherstraße in der Fuldaer Unterstadt keine Zigarette geben wollte. …

Dabei soll der Somalier von dem Geschädigten die Zigarette gefordert haben mit den Worten: „Give me the cigarette, the cigarette is mine. Allahu akbar (auf deutsch: Gott ist groß)! I kill christians!” Als der Angeklagte sich dem Raucher näherte, soll dieser ihn zurückgestoßen haben. Daraufhin soll der Angeklagte den Geschädigten mit einem Messer attackiert und mehrfach von oben rechts in Richtung Hals, Brust und Schultern gezielt haben in der Absicht, den Mann zu töten.»1 (osthessen-news)

Von Glück sagen kann, wer mit dem Leben davonkam, bei wem der als Totschlag gewertete Mord nicht ganz klappte. „Ich töte Christen” gilt nicht als Haß gegen einen Teil der Bevölkerung, löst keine Betroffenheitsreaktion in Medien hervor, wird nicht als Sensation verbreitet – gezeigt werden stattdessen erfundene Angriffe jener, die gegen solche Morde und Mordversuche demonstrieren. Das ist gezielte Verdrehung und Desinformation. Mit Journalismus hat das nichts zu tun. Es ist entwürdigend und Merkmal einer Diktatur. Und es ist genau das, was Feminismuskritiker in BRD-West seit 50 Jahren erleben. Der Rest der Bevölkerung bekommt es halt erst Jahrzehnte später bei anderen Themen mit, wie in unseren Medien bei Tabufragen der Hase läuft. Ein Staatssystem führt sich gerade selbst vor, entlarvt und blamiert sich unsterblich. Von solch massiven Propagandaverdrehungen gibt es kein Zurück. Man kann nicht tun, als habe es das nicht gegeben. Sie haben den Weg der freiheitlichen Ordnung verlassen (wobei sie, wie zuvor Feministen 50 Jahre lang, immer der Opposition in die Schuhe schieben, was sie selbst tun). Der freiheitliche Rechtsstaat schafft sich gerade ab. Die Hetze gegen Maaßen, der korrekt seine Arbeit als Verfassungsschützer ausübt, zeigt das deutlich.

Es gibt keine Fernsehansprache der Kanzlerin wegen dem Mordversuch mit dem Ausruf „Ich töte Christen”. Christen töten zu wollen sei keine Haßsprache und kein religiöser Haß. Aber wehe, du kritisierst, daß eine Politik Islamisierung Vorschub verleihe! Sachliche Argumente gegen den Islam werden mit aller Schärfe verdrehter Gesetze, die in der Auslegung nochmals verdreht werden, bekämpft. So wie 50 Jahre lang einseitig auf Männer eingedroschen wurde mit feministisch verdrehten Gesetzen, die in der Auslegung nochmals feministisch verdreht wurden. Gleiches Spiel zu neuem Thema.

Es gibt keine wochenlange Medienkampagne zu Menschenjagden, auch wenn immer wieder einheimische Männer und Frauen vor Migranten weglaufen müssen, teilweise verletzt, mit Messerstichen oder geprügelt. Andere schafften es nicht, starben, oder verbluteten im Krankenhaus. Dann heißt es gerne, gestorben seien sie gar nicht an Gewalt, sondern Herzversagen. Bei jeder Todesart tritt Herzversagen ein. Aber niemand würde von Herzversagen statt Gewalt als Ursache schreiben, wenn das Opfer ein Migrant statt Deutscher, und umgekehrt Deutsche statt Migranten Täter wären – dann wäre die ganze Republik für Monate im Alarmzustand wegen „ausländerfeindlicher Morde”.

Morde und Mordversuche an Nichtmuslimen und Deutschen gibt es alle paar Tage, wenn nicht täglich. Doch daraus machen Medien nichts. Umgekehrt erfinden sie etwas, das es nicht gab. So sieht radikale Medienpropaganda aus, wie sie radikaler in keiner Diktatur sein könnte. Wir sind bereits so gehirngewaschen, daß die Mehrheit gar nicht mehr merkt, wie lächerlich sie belogen werden, wie irrational der gesamte mediale Diskurs ist.

Seit 50 Jahren Feminismus hat feministische Hysterie und Irrationalität vernünftige Themen und Debatten völlig verdrängt. Seit 50 Jahren debattieren wir über Unsinn, Müll, eingebildete Probleme, ignorieren aber wütend echte Probleme, die nur zu nennen als disqualifizierend gilt. Mediale Debatten sind längst weiter von Vernunft entfernt, als sich in einem Artikel überhaupt darstellen ließe.

«Zwei Kinder der Chemnitzer Charles-Darwin-Grundschule berichten, von Mitschülern mit Migrationshintergrund mit einem Messer bedroht worden zu sein. Eltern und Lehrer sind in Sorge. Die Angreifer sollen erst neun Jahre alt sein.

Einen Familienvater traf fast der Schlag, als seine neunjährige Tochter aufgelöst zu ihm kam und von einem schlimmen Vorfall berichtete. Zwei gleichaltrige Migranten-Kinder sollen zwei Mitschüler mit einem Messer bedroht haben.»2 (philosophia-perennis)

Schon Kinder wachsen in Schrecken und Angst auf. Nein danke für das ihr ganzes Leben bereichernde Erlebnis, Frau Angela Merkel.

«Asyl-Gangbang im Flüchtlingsheim: Merkels Fachkräfte vergewaltigen 15jähriges Mädchen
13. September 2018

In einem Asylheim in Augsburg haben mehrere Bewohner ein 15jähriges Mädchen gemeinschaftlich vergewaltigt. Die Facharbeiter setzten die Schülerin zunächst unter Drogen und fielen dann wie die Tiere über ihr wehrloses Opfer her.
von Günther Strauß

Die Kriminalpolizei Augsburg bearbeitet gegenwärtig einen besonders abartigen Fall von sexuellem Missbrauch durch Asylforderer. Opfer ist ein 15jähriges deutsches Mädchen. Die Schülerin, welche von Haus aus in bester Gutmenschenmanier erzogen wurde, ist Opfer ihrer Gutgläubigkeit geworden.»3 (anonymousnews)

Unsere Regierung hat Haß ins Land gelassen, der zum eigenen Haß auf einheimische Männer und die Opposition paßt.

«von: THOMAS RÖTHEMEIER veröffentlicht am
14.09.2018 – 07:06 Uhr

Hamburg – Als er zum Christentum übertrat, wurde das Leben in Algerien für ihn unerträglich. Doch der Haß holte ihn auch nach seiner Flucht nach Deutschland ein.

Dies ist die Geschichte von Ali K. (39, Name geändert), der 2008 zunächst dem Islam und 2016 auch seiner Heimat den Rücken kehrte. Der 2017 über Spanien nach Hamburg kam und hier ein Jahr später von einem Messer-Angreifer beinah umgebracht worden wäre.

Alles beginnt, als andere Muslime in der Flüchtligsunterkunft sehen, daß K. ein Kreuz um den Hals trägt: „Ich wurde mit einem abgebrochenen Flaschenhals angegriffen, ein Mann schrie: ,Ich werde dich verfolgen und umbringen!’”»4 (Bild)

Medien verschweigen die Realität: tote Männer und Frauen, zunehmende Bedrohungen und Aggressivität, Messerangriffe, Einschüchterung. Stattdessen betreiben sie Hetzjagd auf Opposition und alle, die Lügen in Medien und Politik aufklären wollen wie der Leiter des Verfassungsschutzes Maaßen, der damit seine Aufgabe erfüllt, vor radikalen Tendenzen und Verdrehungen zu warnen, die aus einer verfassungsfeindlichen ANTIFA- und Linksextremistenszene gerade in Regierung und Regierungsparteien einsickern.

«Von BEN NICKELS | Nur ein unbedeutender Einzelfall von regionaler Bedeutung – schließlich geht es um eine „mutmaßlich getötete Prostituierte” und nicht um eine, wenn auch erfundene, ‚Hetzjagd’ auf Ausländer. So findet man diese weitere Migranten-Mord-Meldung auch bei Welt unter „regionales/nrw” unter „Festgenommener schweigt nach Fund von Frauenleiche”.

Man müsse zunächst besonnen reagieren, der ‚rechten Gewalt’ keinen Vorschub leisten und die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen mit Bedacht abwarten. Todesursache könnte durchaus ein finales Herzversagen des Opfers ein – wie ‚letzt-endlich’ bei allen Toten in der Geschichte der Menschheit letal-kausal.

„In Hamm wohnhafter Syrer”

Nach dem Fund einer Frauenleiche am Mittwoch in einem Waldgebiet bei Hamm ist ein 24jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden. Bei ihm handele es sich um „einen in Hamm wohnhaften Syrer”, sagte der in der Angelegenheit ermittelnde Dortmunder Staatsanwalt»5 (Pi News)

Morde und Überfälle auf Deutsche und Nichtmuslime, gruppengevögelte oder -vergewaltigte Frauen: Der Kampf der demographischen Invasoren um unsere Frauen und zur Verdrängung einheimischer Männer wird immer schärfer. Wir erleiden das zynischste Menschenexperiment, das je eine Regierung ihrem eigenen Volk angetan hat.

«Vier Männer im Gebüsch mit Frau erwischt – Zeuge hat dunklen Verdacht
Aktualisiert: 14.09.18 …

Verdächtig sind vier, aus Somalia und Eritrea stammende, Männer, im Alter zwischen 19 und 24 Jahren.»6 (Zeitungsverlag tz)

Was dabei untergeht ist die massenhafte Verdrängung einheimischer Männer bei Frauen. 50 Jahre radikaler Feminismus haben die Empathielücke für einheimische Männer weiter aufgebläht zu völligem Empathieversagen. Es ist der Gesellschaft wurscht, wie es den eigenen Männern ergeht. Ihre Anliegen werden totalignoriert, so wie meine Bücher über diese Totalignorierung.

Meine Bücher gibt es übrigens hier. Doch ich wette, Sie werden sie genauso ignorieren wie alle anderen, einschließlich Pseudomännerrechtlern. Die Ignorierung der entscheidenden Lebensfragen unsrer Zeit ist total. Wir beschäftigen uns nur noch mit eingebildeten oder unnötig selbstgeschaffenen Problemen. Auch das ist ein Ergebnis feministischer Irrationalität und Hysterie, die bereits mit der ersten Welle verbreitet wurde. Siehe meine Bücher. Aber die liest ja keiner.

An die Gutmenschen

Hinterher werdet ihr euch rausreden, es doch nicht gewußt zu haben. Ja, ihr wußtet vieles nicht, weil ihr es nicht wissen wolltet. Weil ihr bewußt weggeschaut habt. Weil ihr zynisch ignoriert habt. Wie einheimische Männer ignoriert werden. Wie meine Bücher ignoriert werden. Wie ich ignoriert werde. Weil es euch unbequem ist, wollt ihr es gar nicht erst erfahren. Hinterher redet ihr euch dann mit dem selbstverschuldeten Nichtwissen heraus. Das wird nicht ziehen. Eure Mitschuld wächst durch euer Ignorieren. Und nein, ich werde nicht bequemer werden. Weil ihr so dickfellig seid, ist ein härterer Ton nötig, oder gar eine Publikumsbeschimpfung. Je mehr ihr ignoriert, umso schlimmer wird es. Auch für euch. Die Sache hört nicht auf, bevor ihr euer Ignorieren aufgebt. Ihr müßt euch ändern. Ihr müßt begreifen, was ihr ignorieren wolltet. Ihr müßt eure Blockadehaltung aufgeben, mit der ihr wichtige, zentrale Bereiche der Wirklichkeit ausgeblendet habt. Ihr seid der Fehler. Die Wirklichkeit wird immer unbequemer für euch werden. „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben”, sagte Gorbatschow beim letzten Untergang eines gescheiterten Systems. Wenn ihr zu lange versucht, die Wahrheit zu ignorieren, schadet ihr euch selbst. Dann werdet ihr hinweggefegt werden von der Geschichte. Die Wahrheit läßt sich nicht aufhalten. Eine Wahrheit, deren Zeit gekommen ist, kann nichts und niemand in dieser Welt unterdrücken.

Fußnote

1 http://archive.is/Q9czI Wegen ihrer Einseitigkeit werden etablierte Medien nicht mehr direkt verlinkt

2 https://philosophia-perennis.com/2018/09/14/neues-aus-chemnitz-neunjaehrige-migrantenkinder-bedrohen-mitschueler-mit-messern/

3 http://www.anonymousnews.ru/2018/09/13/asyl-gangbang-im-fluechtlingsheim-merkels-fachkraefte-vergewaltigen-15-jaehriges-maedchen/

4 http://archive.is/34UYN Tendenziöse Medien werden nicht mehr direkt verlinkt

5 http://www.pi-news.net/2018/09/hamm-dortmund-frauenleiche-entdeckt/

6 http://archive.is/2BLVE

Unsre Kinder leiden unter dem politischen Wahn unsrer Eliten

Unsre Kinder leiden unter dem politischen Wahn unsrer Eliten

«Prenzlau · 11.09.2018
In Prenzlau wurde offenbar über Monate eine Achtjährige von Mitschülern genötigt. Die Mutter ist verzweifelt.

In Prenzlau wurde über Monate hinweg ein Mädchen von Mitschülern bedrängt und genötigt. Die Mutter schilderte am Montag den Fall dem Hauptausschuß der Stadt.

Kind gegen seinen Willen geküßt
Der Mutter zufolge handelt es sich um zwei Brüder, acht und elf Jahre alt, die Tochter ist acht. Die Mitschüler, Flüchtlinge tschetschenischer Herkunft, hätten ihre Tochter gefangen, auf den Boden gedrückt und mehrmals gegen ihren Willen geküßt. Zu ihrer Mutter sagte das Kind, daß es nicht mehr leben wolle.

Die Vorfälle begannen im vorigen Schuljahr, inzwischen sollen bis zu drei Schüler beteiligt sein.»1 (Nordkurier)

Das ist kein Einzelfall. Die Jagd auf Achtjährige ist eröffnet im Multikulti-Einwanderungsland.

«Polizeibeamte haben am Freitag (07.09.2018) einen 77-Jährigen in dessen Wohnung an der Landhausstraße festgenommen, der bezichtigt worden ist, ein 8 Jahre altes Mädchen sexuell mißbraucht zu haben. Das Kind befand sich mit seinen Geschwistern in der Wohnung, während die Mutter alleine zum Einkaufen ging. ….

Als sich das Mädchen im Badezimmer befand, soll ihr der Tatverdächtige gefolgt sein und sich an ihr vergangen haben. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Täter nach Hinweisen aus der Anwohnerschaft in dessen Wohnung festnehmen. Der deutsche und irakische Staatsangehörige»2 (Eßlinger Zeitung)

Der Zustand an manchen Schulen ist bereits so unerträglich, daß zwei Mädchen nicht einmal einen Tag an ihrer neuen Schule aushielten.

«Mobbing: 16jährige verließ nach erstem Tag Schule

Schon nach dem ersten Tag in der Handelsschule Stockerau hatte Lisa genug: Sie wurde wegen ihrer Herkunft beschimpft und gemobbt. So reagiert der Landesschulrat.

Freundlicher hat sich Lisa (Name geändert) den Schulstart in der HAS Stockerau (Korneuburg) vorgestellt. „Lisa und ein anderes Mädchen waren die einzigen Österreicher in der Klasse. Das andere Mädchen verließ nach zehn Minuten weinend die Klasse”, erzählt Oma Waltraud K. (63) im „Heute”-Gespräch.

In der zweiten Stunde ging es um organisatorische Sachen, wie das Schwimmen an jedem Montag. „Nicht zu freizügig, hieß es von der Lehrerin, Schwimm-Leggings wären gut”, so die Oma. Auch „Scheiß-Österreicherin” soll Lisa genannt worden sein. „Als Verabschiedung sozusagen, am Ende des ersten Schultages”, so Waltraud K. Die Konsequenz: Lisa schloß nach nur einem Tag mit der HAS ab, macht jetzt eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau (und bittet um Hilfe bzw. eine Lehrstelle). …

Das Mädchen wurde schließlich aus der Schule gemobbt – weil es Inländer ist.»3 (heute.at)

Hetzjagden zur Verfolgung ethnischer Minderheiten, die unsere Medien ständig herbeiphantasieren und der Opposition unterstellen, gibt es tatsächlich: nur in umgekehrter Richtung. Deutsche wie österreichische Schüler werden gemobbt, verprügelt, als Hure, Nazi oder Kartoffel beschimpft, verängstigt und drangsaliert. Systematische Hetzjagden der Medien verunglimpfen von früh bis spät Oppositionelle. Es ist der wahre Hohn, daß die Betreiber medialer Hetzjagden anderen dann unterstellen, was sie tatsächlich selbst betreiben, nicht aber die Gegenseite.

«1.000 Euro für Flüchtlingsjubler von der Asylindustrie – bezahlt vom Steuerzahler
12. September 2018

1.000 Euro erhält die „Flüchtlingshilfe Börger” im Rahmen des diejährigen „Sonnenschein-Preises der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück“. …

Fragt man jedoch nach, mit welchen Geldern der mächtige Caritas-Verein Flüchtlingsjubler wie jene in Börger unterstützt, wird einmal mehr klar, daß es nicht die Kirche, sondern der Steuerzahler ist. …

Die kumulierten Kosten werden für das nächste Jahrzehnt von einigen Wirtschaftsinstituten auf bis zu 55 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Die tatsächlichen Asylkosten liegen noch höher. Die Ausgaben der Kommunen werden von den Ländern nicht vollständig übernommen. Rund 700.000 Asyl-Immigranten sind nach Abschluß ihrer Verfahren bereits im Hartz-IV-System gelandet (Stand 2017); Hunderttausende werden noch folgen. Der Familiennachzug treibt die Zahl der Transferempfänger jetzt noch zusätzlich in die Höhe. Folgekosten wie höherer Aufwand für Polizei, Justiz, Infrastruktur, Wohnungsbau und Verwaltung sind in der Rechnung noch gar nicht enthalten, so das Magazin Deutschland Kurier.

Die Asyl-Masseneinwanderung ist ein Milliardengeschäft

Caritas und Diakonie sind der weltweit größte private Arbeitgeberverbund mit 1,5 Millionen Beschäftigten und 45 Milliarden Euro Jahresumsatz. Als Hauptprofiteure der Asylkrise haben sie ihre Position massiv weiter ausgebaut. Weit über 90 Prozent ihres Budgets sind – wie bereit erwähnt -staatliche Mittel oder kommen aus den Sozialversicherungen, nur etwa fünf Prozent aus der Kirchensteuer, der Rest aus Spenden.

„Über ihre politischen Beziehungen – ein Drittel aller Mitglieder des Bundestags hatte 2012 zugleich eine Leitungsfunktion bei Diakonie oder Caritas – und mit Öffentlichkeitskampagnen ‚gegen Rassismus’ üben sie Druck auf Politik und Gesellschaft aus, damit ihre lukrative Klientel weiter wächst und nicht durch Abschiebungen oder restriktivere Asylpolitik kleiner wird”, so der Deutschland Kurier, der dazu ein Schaubild veröffentlichte. Das Netzwerk der Asylgewinnler spannt sich wie ein Spinnennetz über Deutschland und den Steuerzahler, der von Caritas und Co. wie eine Kuh gemolken wird.»4 (Journalistenwatch)

In Zeiten kollektiven Wahnsinns ist der Dalai Lama eine der wenigen Stimmen der Verunft.

«Dalai Lama in Schweden: „Europa gehört den Europäern”
Epoch Times 12. September 2018

Der Dalai Lama hat sich bei einem Besuch in Schweden dafür ausgesprochen, daß Flüchtlinge nach dem Ende der Gefahr in ihrem Heimatland dorthin zurückkehren. „Europa gehört den Europäern”, sagte er bei einer Konferenz in Malmö. …

„Aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln” und dieses wieder aufbauen. Das müßten die Europäer den Flüchtlingen klar machen. „Ich denke, Europa gehört den Europäern”, fügte der 83-Jährige hinzu, der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.»5 (Epochtimes)

Polizisten wagen schon gar nicht mehr, Angegriffenen zu Hilfe zu kommen. Auch Linksradikale und ANTIFA haben Problemgebiete geschaffen, in denen Gewalt regiert, aber der Staat abgedankt hat.

«Polizisten meiden die Wasserstraße
Linksautonome hielten ihn für einen Nazi und schlugen zu. Nun klagt das Opfer an: Die Polizei habe sich danach aus Angst vor den Linken nicht an den Tatort getraut.
Alexander Müller 11.09.2018

Beschimpft, verprügelt, und am Boden liegend getreten: Ein fröhlicher Abend nahm für einen Basler vor rund zwei Wochen ein jähes Ende. Passiert ist der Übergriff auf M. F.* vor einigen Wochen. Der 24-Jährige genoß mit seiner Freundin die Jungle Street Groove am Kleinbasler Rheinufer. Als sich die beiden spätnachts auf den Heimweg machten, nahmen sie den direkten Weg durch die Wasserstraße. Dort fand das Wasserstraßenfest statt, die Linksautonomen feierten dort sich selbst …

M. F. wurde hinterrücks von einem Mann angegriffen und mit Faustschlägen zu Boden geschlagen, bevor er reagieren konnte. Am Boden liegend kassierte er weitere Tritte ins Gesicht. Anschließend haben ihn mehrere Angreifer umzingelt, beleidigt, bedroht und angeschrien. Dank dem Eingreifen von weiteren Personen konnte er sich dann verletzt in Sicherheit bringen. Seine Freundin schrie und weinte.

Eine Querstraße weiter verständigte die Freundin von M. F. die Polizei. Eine Patrouille befragte die beiden vor Ort. Die Polizisten wollten vom 24-Jährigen eine Beschreibung des Täters. M. F. sagte, er könne ihnen den Täter zeigen, da dieser bestimmt noch dort sei. Laut M. F. wollten die Polizisten aber davon aber nichts wissen. „Die Polizisten sagten mir, es sei für sie zu gefährlich, in die Wasserstraße zu fahren, weil auch immer wieder Polizisten von den Linksautonomen angegangen würden”, sagt F. der BaZ.»6 (BAZonline)

Währenddessen läßt die große Schwester Angela Ablenkungsphrasen ab, die Mord und Gewalt an Einheimischen und alle eignen Fehlentscheidungen ignorieren, stattdessen jeden in die Nazi-Ecke stellen, der es noch wagt, die diktatorisch vorgeschriebene Gesinnung von Regierung und Eliten zu kritisieren. Gegen kritischen Stimmen, die wie der Leiter des Verfassungsschutzes Maaßen auf Tatsachen hinzuweisen wagen, statt diese nach Maß der Regierungsideologie umzubiegen, wird eine mediale Hetzjagd betrieben und ein Druck aufgebaut, der einen Ruch von Selbstkritik und Schauprozessen hat.

«KANZLERIN MERKEL IM BUNDESTAG
„Keine Entschuldigung für menschenverachtende Demonstrationen”
Es sei jedoch keine Entschuldigung für ‚menschenverachtende’ Demonstrationen. „Dem stellen wir uns entschieden entgegen.”»7 (Welt)

Morde wären folglich weder menschenverachtend, noch der Aufmerksamkeit von Medien und Politikern wert. Menschenverachtend sei dagegen, die Regierungspolitik zu kritisieren, was mit einem üblen, intoleranten und niveaulosen Geschrei und Gezeter verhindert werden soll. Wie die ANTIFA merken die regierenden Schreihälse nicht, daß sie selbst es sind, die sich faschistischer Mentalität und Methoden in die Arme werfen.

«(David Berger) Die vorgelegten Beweise dafür, daß die nackte Kaiserin eigentlich wunderschöne Kleider anhat, werden immer bizarrer. Nach dem völlig hilflosen Versuch von frontal21 ein angeblich bislang unbekanntes Polizeiprotokoll zu veröffentlichen, das Merkels These von Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz bestätigen soll, hat nun Focus-Online mit einem Video nachgelegt.

Dieses Video ist noch nichtssagender als die vom ZDF publizierten Partien aus dem angeblichen Polizeibericht.
MENSCHEN, DIE ÜBER EINEN PARKPLATZ IN CHEMNITZ LAUFEN

Was ist darauf zu sehen? Menschen, die über einen Parkplatz vor einem Supermarkt rennen. Menschen, die gejagt werden, gar ausländische Mitbürger? Fehlanzeige!

Die Menschen, die in dem Video nicht rennen, machen nicht den Eindruck, als ob dort irgendetwas Beunruhigendes zu sehen wäre. Sie steigen zum Beispiel völlig seelenruhig und unberührt in ihr Auto ein.»8 (philosophia-perennis.com)

Was in den Medien geschieht, ist Desinformation wie in einer Diktatur. Feminismuskritiker erlebten ähnliche Methoden übrigens seit Jahrzehnten.

«Chemnitz, Merkel-treue Medien und Patzelt: „Verleumdender Journalismus”
10. September 2018

Jetzt steht der Politologe Werner Patzelt am Medien-Pranger. Grund: Er hat eine Petition gestartet, die Kanzlerin Angela Merkel auffordert, ihre Behauptungen, es habe eine ‚Hetzjagd’ in Chemnitz gegeben, zu belegen. Rund 34.000 Menschen haben bereits unterzeichnet. Im Schaubild der Petition war im Hintergrund NS-Propagandaminister Joseph Goebbels zu sehen. Der Mainstream sorgt sich nun, ob Patzelt vom Politologen zum ‚rechten Aktivisten’ geworden ist. Patzelt antwortet mit einem ausführlichen Artikel. Überschrift: „Verleumdender Journalismus”.»9 (journalistenwatch)

Ziel des ‚Journalismus’ ist nicht mehr Berichterstattung oder Information, sondern Propaganda, Umerziehung, Umdeutung der Wirklichkeit im Sinne der ‚richtigen’ Gesinnung, die Eliten und Regierung zu besitzen glauben. Das Ergebnis ist extreme Desinformation wie in einer Diktatur.

«Aussage im Innenausschuß Stand: 12.09.2018
Maaßen warnt vor linker Desinformation …

Nach Informationen von tagesschau.de wurde ausgeführt, es habe auch rund um den G20-Gipfel in Hamburg möglicherweise gefälschtes Material von angeblicher Polizeigewalt gegeben. Linksextremisten hätten massiv versucht, die Stimmung zu beeinflussen, indem gefälschte Videos verbreitet worden seien.

In diesem Gesamtkontext müsse auch das Video beim rechtsextremen Aufmarsch am 26. August in Chemnitz gesehen werden. Dieses war von dem Konto „Antifa Zeckenbiß” hochgeladen und mit dem Titel „Menschenjagd” bezeichnet worden. Diese Bezeichnung werde dem Vorfall aber nicht gerecht.

In Maaßens Ausführungen hieß es zudem, das Video sei möglicherweise gezielt falsch bezeichnet worden. Tatsächlich habe es keine rechtsextremen Hetzjagden in Chemnitz gegeben.»10 (Tagesschau)

Gefährlich sind Medienkampagnen, die uns in einer Krieg mit falschen Begründungen nach dem Muster des zweiten Irakkriegs hineinziehen könnten. Die Verdächtigungen, Assad setze Chemiewaffen ein, scheinen so konstruiert und falsch zu sein wie Vorwürfe, Saddam Hussein habe oder baue Atomwaffen. Ähnlich war auch in Libyen vorgegangen worden. Das ist hochgefährlich, denn es droht, uns in einen Konflikt hineinzuziehen, der dem Grundgesetz widerspricht, ein gesetzwidriger Angriff wäre, der obendrein Syrien destabilisiert, was eine wesentliche Ursache der Flüchtlingskatastrophe war, außerdem die Gefahr eines großen Krieges der Supermächte vergrößert, in dem wir als Schlachtfeld zugrunde gehen könnten.

«Laut dem russischen Verteidigungsministerium wird gerade „eine vollkommen erfundene Provokation in der Stadt Jisr al-Shughour gefilmt, um vorzutäuschen, dass die syrische Armee chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt hat.”

Radikale haben zwei Behälter einer toxischen Chlor-Substanz nach Jisr al-Shughour transportiert, um die Darstellung des Angriffs ‚realistischer’ zu machen.

Film-Mannschaften von mehreren Fernsehsendern des Nahen Ostens und der regionalen Vertretung eines großen US-Fernsehsenders sind am Morgen des 11. September 2018 vor Ort angekommen, um dort Videos zu machen.

Der britische Geheimdienst (MI6) hat geplant, einen chemischen Angriff unter falscher Flagge in Idlib zu organisieren, und ihn dann der Arabischen Republik Syrien (als ‚Regime’ benannt) zuzuschreiben um damit einen westlichen Angriff auf Syrien zu rechtfertigen. Deutschland, die Vereinigten Staaten, Frankreich und das Vereinigte Königreich wären daran beteiligt.

Übersetzung Horst Frohlich»11 (voltairenet)

Militärische Abenteuer, die aus fadenscheinigen Machtinteressen die falsche Seite angreifen, der zu unrecht ein inszenierter Chemiewaffeneinsatz unterstellt wurde, sind eine Gefahr für den Weltfrieden und unser Überleben. Unsere politischen Eliten der Altparteien haben kollektiv den Verstand verloren und müssen aus ihren Ämtern entfernt werden, damit wir und unsere Kinder leben können.

Lest meine 24 Bücher zu brisanten Themen.

Fußnoten

1 https://www.nordkurier.de/prenzlau/grundschueler-sollen-maedchen-genoetigt-haben-1133118009.html

2 https://www.esslinger-zeitung.de/region/stuttgart_artikel,-kind-in-stuttgart-mutmasslich-missbraucht-_arid,2215771.html

3 http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Mobbing–16-Jaehrige-verlie–nach-erstem-Tag-Schule-41074826

4 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/12/euro-fluechtlingsjubler-asylindustrie/

5 https://www.epochtimes.de/politik/welt/dalai-lama-in-schweden-europa-gehoert-den-europaeern-a2636184.html

6 https://bazonline.ch/basel/stadt/polizisten-meiden-die-wasserstrasse/story/27325368

7 https://www.welt.de/politik/deutschland/article181503344/Kanzlerin-Merkel-im-Bundestag-Keine-Entschuldigung-fuer-menschenverachtende-Demonstrationen.html

8 https://philosophia-perennis.com/2018/09/13/focus-online-macht-sich-laecherlich-neues-video-zu-angeblichen-hetzjagden-in-chemnitz/

9 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/10/chemnitz-merkel-medien/

10 https://www.tagesschau.de/inland/maassen-chemnitz-113.html

11 http://www.voltairenet.org/article202913.html

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Neue Beweise für die Unterdrückung der Männer

Das Buch Die Unterdrückung der Männer wurde soeben nochmals um drei Kapitel mit Nachweisen ergänzt, die den Beweisgang abrunden und starke Auswirkungen auf unser Leben zeigen. Wer das jetzt noch abtut oder nachgewiesene Tatsachen als Verschwörungstheorie verhöhnt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Die wegen Empathielücke unterschätzte Katastrophe der Verdrängung einheimischer Männer

Die wegen Empathielücke unterschätzte Katastrophe der Verdrängung einheimischer Männer

9.9.2018
Wohin ich mich auch begebe, überall sehe ich Zeichen zunehmender Verdrängung: Orientalisch oder migrantisch wirkende Männer mit einheimisch anmutenden Frauen, sehr selten jedoch umgekehrt. Die Bilanz bei Frauen ist drastisch negativ. Viele unbeweibte Merklinge warten darauf, selbst eine hiesige Frau abzubekommen, wodurch noch mehr unsrer arbeitenden, steuerzahlenden Männer Frauen fehlen werden. Denn bei uns wurden nicht mehr Mädchen geboren, als für einheimische Jungen später nötig sind. Jedes einheimische Mädchen, das sich einen Freund außerhalb der autochthonen Gruppe wählt, bewirkt einen Frauenmangel, der aus logischen Gründen einen weiteren hiesigen Mann um Familie und Fortpflanzung bringt.

Autochthone Paare werden bald zur Minderheit; irgendwann verschwinden sie und damit auch wir für immer. Ganze Generationen sind zu verblendet, das zu merke(l)n.

Auch die täglichen Verletzungen und Todesfälle durch Messereien und brutales Prügeln oder Treten gegen das Haupt hängen sehr oft mit dem Kampf um hiesige Mädchen zusammen.

«In unmittelbarer Nähe, auf einem Spielplatz stritten sich etwa zur selben Zeit mehrere Afghanen. Es soll darum gegangen sein, wer der Vater eines ungeborenen Kindes sei. Die schwangere Frau war bei der Auseinandersetzung dabei. Es wurde laut und immer lauter.

Markus B. wollte Streit schlichten …

Er wollte den Streit schlichten, erzählen Freunde. Das war sein Todesurteil. Es kommt zum Streit mit den Afghanen. Augenzeugen sagen, Markus B. sei gegen den Kopf getreten worden. Immer wieder. Er soll gerufen haben: „Hört auf, ich kriege keine Luft mehr.” …

Ein Bruder soll, so wird gesagt, ein einschlägig vorbestrafter Rechtsradikaler sein. Daß die Medien so etwas verbreiten, empört die Anwohner. „Das sind keine Nazis”, sagt eine Frau.»1 (örtlicher Zeitungsbericht)

Medien reagieren nach aus Diktaturen bekanntem Muster: Wenn einer die illegalen Invasoren, die nicht hier sein dürften, nur schief anguckt, wird daraus eine Treibjagd der Medien gegen Migrationskritiker oder AfD. In Umkehrung der Tatsachen wird den Opfern medialer Treibjagd zu unrecht vorgeworfen, eine Treibjagd zu veranstalten. Die ANTIFA rückt an, um durch Bedrohung Andersdenkender sogar Trauer und Gedenken Ermordeter zu verhindern. Die ANTIFA zeigt eine Perversion, die funktionell der SA im Dritten Reich gleicht: Sie mißbraucht das Recht freier Bürger, für ihre Ansichten Kundgebungen abzuhalten, um das Recht freier Bürger, angemeldete und legale Kundgebungen abzuhalten, zu unterdrücken. Das nennt sich ‚Gegendemonstration’ und ist eines freiheitlichen Rechtsstaats unwürdig. Denn Ziel einer ‚Gegendemonstration’ ist nicht, für eigene politische Ansichten zu demonstrieren, sondern zu verhindern, daß Andersdenkende ihr Recht wahrnehmen können. Das Prinzip der Gegendemonstration ist an sich bereits verkehrt, weil es auf Unterdrückung Andersdenkender abzielt und damit dem Geist von Grundgesetz oder eines freiheitlichen Staates widerspricht. Doch die zur Gesinnungsdiktatur abgesunkenen Altparteien fördern solche Perversion des Rechtsstaates. Grüne und Linke sind seit jeher eng mit solchen totalitären Methoden verstrickt – seit ihrer Gründung. Auch die SPD setzt zunehmend auf ANTIFA, will sich noch stärker mit ihr verweben. Sogar die CDU ist zur linksradikalen Partei geworden, die mehr linksradikale Agenda fördert, als es eine Linksregierung vermocht hätte.

Die tatsächlichen und täglichen Opfer der demographischen Invasion, die uns durch Verdrängungskreuzung dauerhaft auslöscht, werden dagegen von Medien ignoriert. Entweder wird gar nicht berichtet, weil der Mord ‚nicht von überregionalem Interesse’ sei, wenn Opfer deutsch und Täter Migrant sind, oder es wird heruntergespielt, zum Todesfall, der in keinem ursächlichlichen Zusammenhang mit dem Zusammentreten gegen den Kopf und lebensgefährlichen inneren Blutungen im Hirn stehe, nachdem das Opfer, das nur schlichten und dem bedrohten Mädchen helfen wollte, am Boden liegend gerufen hatte: „Hört auf, hört auf, ich kriege keine Luft mehr!”

Wenn die Medien in gleicher Weise über die Todesfälle in KZs der echten Nazis berichten würden, wäre der Zynismus ihrer Leugnung eines Zusammenhangs mit Gewalt unverkennbar. Denn auch in solchen Vernichtungslagern starben viele Menschen an Krankheiten, Hunger, allgemeiner Erschöpfung, die freilich unmenschlichen Verhältnissen geschuldet war.

Der Zynismus der Medien gegenüber der eigenen Bevölkerung ist unwürdig, zynisch, sollte die Glaubwürdigkeit dieser Medien für immer vollständig zerstört haben. Sie haben sich zu gewissenlosen Propagandaorganisationen in einem diktatorischen Prozeß machen lassen, dessen demokratische Fassade täuscht. Denn die regierenden Altparteien haben nur aufgrund massiv schiefer, propagandistischer Berichterstattung, die ausgewählte und gefilterte Einzelfälle zu den falschen und irrelevanten Themen schief berichtete und aufbauschte, jede Opposition täglich von früh bis spät als große „Nazigefahr” verleumdete, eine Regierungsmehrheit erhalten.

Bei fairer Berichterstattung wäre diese Regierung längst nicht mehr im Amt. Das Ansehen etablierter Medien hat Totalschaden genommen, kann niemals wieder hergestellt werden. Präsident Trump hatte in dieser Hinsicht recht, als er eine Kampagne gegen „fake news” Medien betrieb.

Entweder werden die ständigen Verstümmelungen oder Morde durch Messer oder rohe Gewalt überregional verschwiegen, oder es werden die entscheidenden Informationen zum Täter unkenntlich gemacht, indem die Herkunft verschwiegen wird, oder es werden Vornamen verfälscht, um z.B. einen Iraner, der eine terroristische Schießerei begangen hatte, als Deutschen hinzustellen, oder es wird ein Paßdeutscher mit Migrationshintergrund als ‚Deutscher’ präsentiert, oder es wird feige im radikalfeministischen Stil von ‚Männern’ gesprochen. Immer diese Männer! Kein Wort dazu, daß diese sogenannten ‚Männer’ Teil einer demographischen Invasionsarmee sind, die sich genau so aufführen, wie von einer undisziplinierten siegreich marodierenden Armee evolutionsbiologisch zu erwarten.

Die neueste Masche der Gesinnungsmedien ist nun, vom Mord und täglichen Gewalttaten, von ständigen Treibjagden auf einheimische Frauen und Männer, täglichen medialen Treibjagden auf die Opposition abzulenken, indem etwas ‚rechtsradikales’ gezeigt wird. Da wird dann ein linksradikaler Säufer mit „RAF”-Tatoo groß vorgestellt – gleichgültig ist, ob der die linksradikale Terrorgruppe R.A.F. faszinierend fand oder Dresdenbomber Harris von der britischen RAF, der im Feuersturm Hunderttausende deutscher Zivilbevölkerung in Asche verwandelt hat, die man nicht einmal mehr zählen konnte, weil vielfach keine Leiche mehr sichtbar war. Jedenfalls wird dieser Linke oder Antideutsche, der als Provokateur und Fremdkörper auf der Demo absichtlich einen ‚Hitlergruß’ macht, um zur Verunglimpfung beizutragen, frohlockend von der Presse präsentiert, deren Kameraleute ständig danach geiern, so etwas zu finden. Die Gewalt von Migranten zeigen sie nicht.

Das allein ist der Stil von Sudel-Ede in der „Schwarzen Kamera”. Mit Journalismus hat es nichts zu tun. Dafür muß der gehirngewaschene Bürger noch zwangsweise GEZ-Gebühren und damit seine eigene Umerziehung bezahlen! Diese Gesinnungsdiktatur hat fertig!

So werden nun regelmäßig Nazi-Verdächtigungen aufgebracht, um ganze Städte und die Opposition in Mißkredit zu bringen. Beim vorigen Mord wurden „Treibjagden” konstruiert, die es freilich nur in umgekehrter Richtung gegeben hatte: Linksradikale hatten wieder mal Verletzungen verursacht – aber kein Wort davon!

Hier wird einseitig verdreht und konstruiert, daß Goebbels dagegen als ein unerfahrener Anfänger erschiene, denn solch moderne Verdrehungsmethoden wie unsere Medien hatte er noch nicht gekannt. Beim heute berichteten Mord, der besonders schlimm ist, wenn er an einem hilflosen Behinderten begangen wurde, der nur schlichten wollte, aber auf unglücklichen Todesfall zurückgestuft wurde, der nichts mit dem offensichtlich tödlichen Angriff zu tun habe – im umgekehrten Falle mit totem Migranten und deutschem Täter wäre nachdrücklich von Mordnazis berichtet worden –, wurde in Sippenhaft der Bruder benutzt, um die üblich gewordene Nazi-Verleumdung zu konstruieren. Nun hätte es nichts mit ihm zu tun, was eine andere Person ist, doch auch die Zuschreibung wird von den Nachbarn empört zurückgewiesen.

Unter geht dabei ein weiteres Problem: Laut mündlichen Schilderungen waren sogar mehrere Mädchen bei den sich streitenden Afghanen. Offenkundig gehen etliche unserer Mädchen mit Migranten, so wie ich es tagebuchartig protokolliere: Kein Tag außer Haus ohne eine Vielzahl Merkelpaare. Das Mädchen wußte nicht einmal, von welchem Afghanen es schwanger ist. Folglich muß es mit mehreren von ihnen geschlafen haben. Das ist nicht nur dumm und gefährlich, hat oft tödlichen Ausgang, sondern bedeutet massive Verdrängungskreuzung.

Denn offenkundig wurden bei uns ziemlich genau gleich viele Mädchen und Jungen geboren, damit es ein natürliches Gleichgewicht gibt. Es mag sogar geringfügige Unterschiede in der Geburtenrate von Jungen und Mädchen geben, die aber nur eine leicht verschiedene Sterblichkeitsrate beider Geschlechter in früher Kindheit ausgleichen. Das Ergebnis ist ein recht genaues Gleichgewicht, wie die Natur es vorsieht.

Nun kommt eine überwiegend männliche Migrationsarmee. Das galt übrigens schon bei ‚Gastarbeitern’, die tatsächlich noch gearbeitet haben. Schon damals war nicht alles Wonne, Friede, Eierkuchen, wie uns Propagandisten heute weismachen. Bereits in den 1970ern verdrängten Migranten – damals häufig aus Südeuropa oder Lateinamerika – hiesige Jungen bei Mädchen, was ich bereits vor 30 Jahren in Büchern notierte, wobei damals allerdings Verdrängung durch Feminismus stark im Vordergrund stand. Seelische Grausamkeit waren bereits frühere Migrationswellen. Doch weil es eine krasse Empathielücke gegenüber männlichen einheimischen Verlierern gibt, worauf alle feministischen Wellen bauen, war das der Gesellschaft scheißegal.

Meine Bücher wurden ungelesen angefeindet und wütend verrissen, nur weil ich ein Tabu gebrochen habe, das völlig das Denkvermögen von Zeitgenossen lahmlegt: Es darf unter keinen Umständen behauptet werden, daß Männer durch weibliche Wahl sexuell und bei der Fortpflanzung diskriminiert werden. Dann werden nicht nur Feministen furchtbar wütend, sondern auch Männer. Nicht nur Linke und Anarchisten, sondern die meisten Männer verspüren ein Unbehagen, ignorieren Bücher und Verfasser, wollen nichts von der unbequemen Wahrheit wissen. Das ist der Grund, weshalb gute Bücher mit sehr neuartigen und wichtigen Argumenten bislang ignoriert werden. Das Vorurteil wird verteidigt, indem seine Widerlegung gar nicht zur Kenntnis genommen wird.

Auch diese Mordfälle zeigen, daß Kinder hiesiger Mädchen in hoher Zahl von illegal eingelassenen Verdrängern, oder gar mutmaßlichen Mördern stammen, die ihre friedfertigen Anlagen so für immer in den deutschen Genpool eingebracht haben, damit aber einheimische Denker, Erfinder, fleißige Arbeiter, Steuerzahler und Dichter verdrängen, die ohne Nachkommen aussterben. Da Menschen entgegen politisch korrekter Ideologie nicht gleich oder austauschbar sind, es in Sachen IQ, Erfindungsgabe, Gewalthemmung Unterschiede gibt, die nicht anerzogen sind, wird der Genpool des Landes versaut, werden zukünftige Generationen hemmungsloser aggressiv, dümmer und weniger erfindungsreich sein. Wir verblöden und schaffen uns ab.

Lest meine Bücher dazu.

Fußnote

1 https://amp.volksstimme.de/sachsen-anhalt/nach-todesfall-aufgeheizte-stimmung-am-spielplatz-in-koethen

Wirklichkeit und Propaganda

Wirklichkeit und Propaganda

«Hetzjagd in Hamburg: Antifa-Schläger verprügeln Demo-Teilnehmer!
7. September 2018

Die Schläger der Antifa werden immer brutaler. Kein Wunder, sie werden von Medien wie die „Zeit” und die „taz”, die ja bekanntlich hervorragende Kontakte in die linksradikale Szene haben mit Lügenstorys angefeuert. Auf Facebook haben wir dieses Drama gefunden: …

Gibt es einen ‚unschuldigen Migranten’, der auch nur ein Viertel der Verletzungen aufzuweisen hat wie dieser Teilnehmer, der gestern Abend nach Beendigung der „Merkel muß weg Demo” in Hamburg von einem feigen Antifa Mob überfallen wurde? Man stelle sich vor ein Schwarzer oder Araber hätte nach einer rechten Demo in Chemnitz so ausgesehen wie dieses Antifa-Opfer in Hamburg. Das wird hier in Kürze sicherlich bald richtig rund gehen.»1 (Journalistenwatch)

Von den realen Hetzjagden berichten öffentliche Mehrheitsmedien kaum oder gar nicht. Stattdessen werden aus dem Kanzleramt Falschnachrichten verbreitet und ungeprüft unisono von allen Etablierten wiederholt, um der demokratischen Opposition Ausschreitungen anzuhängen, die es von ihnen nicht gegeben hat – wohl aber von den Stützen des Regimes.

«Wir haben ihr trotzdem ein Andenken dagelassen – die hochtoxische Retoursendung wurde von unseren Gefahrgutspediteuren per Einschreiben zurücküberstellt. … Deswegen war das erst Anfang und es kann ja nicht immer nur Torten geben.»2 (Facebook)

Während der demokratischen Opposition jedes Wort im Munde herumgedreht wird, um etwas hineinzudeuten, das als ‚politisch inkorrekt’, ‚böse’ oder ‚rassistisch’ diffamiert werden kann, werden linke, feministische oder migrantische Haßsprachen öffentlich gelobt; für einen Tortenanschlag auf Politiker gab es neulich in Aachen gar einen ‚Friedenspreis’. Orwell läßt grüßen.

«Eure Tortendiagramme sollten
In der Storch ihr Gesicht landen

Werfe einen Blick auf die Landtagswahlen
Und möchte direkt einen Panzer fahren
Merkel Beef mit ander’n Christen

– aber manchmal will ich nur noch draufhauen

Ich träume schon
Ich wäre Selbstjustizministerin»3 (genius)

Was sich das ANTIFA-Umfeld an Gewalt erträumt, um mißliebige Andersdenkende mundtot, zu prügeln, üben außer ihren Schlägern, die neulich einen AfD-Abgeordneten so zusammenschlugen und -traten, daß er einen komplizierten mehrfachen Kieferbruch erlitt, auch illegal eingelassene Schützlinge schon im Privatleben ein. Auf keinem Schützenfest und an keiner Straßenecke sind wir mehr sicher.

«Zu einer Schlägerei mit mehreren Personen kam es am Donnerstagabend auf dem „Schützenmarkt” in Mosbach. Ein 19jähriger befand sich mit Familienangehörigen und Freunden auf dem Kirmesgelände. Während einer Fahrt mit dem „Autoscooter” war es, seinen Aussagen nach, zu einer üblichen Berührung mit einem Box-Auto gekommen, das mit einer Frau und einem Kind besetzt war. Als der junge Mann die Fahrt beendet hatte und weitergehen wollte, wurde er zwischen dem Fahrgeschäft und dem Festzelt aussagegemäß von etwa zehn Personen angegangen. Die Unbekannten schlugen auf den 19-Jährigen ein und attackierten ihn, bereits am Boden liegend, mit Tritten. Anschließend konnten die Schläger unerkannt entkommen. Der Geschädigte erlitt Gesichtsverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Sowohl die Schläger als auch zuvor die Mutter im Autoscooter sind vermutlich nordafrikanischer Herkunft und zwischen 20 und 30 Jahren alt. Die Männer hatten kurze, dunkle Haare beziehungsweise Glatze und hätten teilweise stämmige Figuren. Warum diese auf den jungen Mann eingeschlagen hatten, ist unklar. Unter Umständen hatten sie sein vorhergegangenes ‚Anboxen’ mit dem Autoscooter der Frau als provokant empfunden.»4 (Presseportal der Polizei – werde ich wie Kolja Bonke für das Zitieren offizieller Polizeiberichte gesperrt?)

Sinn und Funktion des Autoscooters hatten die brutalen Schläger wohl nicht ganz verstanden. Heute ist es gefährlich geworden, einen von Merkels Schützlingen, die sich wie eine Invasorenarmee aufführen, auch beim Vergewaltigen und Messern, was typisch für siegreich eindringende undisziplinierte Eroberer ist, auch nur scharf anzusehen. Intensiver Augenkontakt kann dich bei schlechter Laune des Angeschauten schon ins Krankenhaus oder ins Grab befördern. Aber das ist der Regierung, die uns gegen ein fremdes Volk austauscht, völlig schnurz und egal. Nicht einmal Beileid wird ausgesprochen, und wenn, dann nur selten, mit großer Verzögerung aufgrund massiven Drucks und Protestes: Angela Merkel hat Monate gebraucht, um sich zu bequemen, ein wenig Beileid zu heucheln. Zur Tatzeit war sie wenige Kilometer nahe bei einer Jubelveranstaltung mit ihren heißgeliebten Migranten, ihr Kinderersatz und erwähltes Volk, da sie ja keine Kinder hat wie viele feministische, unweibliche Nichtmütter ihrer Generation.

Medien blenden systematisch die Realität aus, verteufeln jeden, der sie anspricht. Alle Medien machen mit bei Hetzkampagnen gegen Oppositionelle, die gegen die verantwortliche Regierung protestieren. Solche Szenen sind typisch für Diktaturen.

«Um von der eigentlichen Tat abzulenken, gingen nahezu alle Massenmedien dazu über, eine Hetzkampagne gegen die Chemnitzer Bürger zu inszenieren, nein, nicht die Mörder von Daniel Hillig, so der Name des Getöteten, sondern gegen die, die sich über den Verlust der inneren Sicherheit aufregten. Diese Hetzkampagne gegen die eigenen Staatsbürger wurde assistiert oder gar initiiert aus dem Kanzleramt selbst heraus. Steffen Seibert, Merkels Bauchsprechpuppe, durch den sie ihre Stimme zum Volk erklingen läßt, spielt hierbei eine ganz besonders unrühmliche Rolle, ja eigentlich noch viel Schlimmeres als das.

Was hier seit Ende August stattfindet, das bezeichnet Michael Klonovsky völlig zu Recht als: „Volksverhetzung von oben mit gleichgeschalteter Presse, wie man sie nur aus Diktaturen kennt”.»5 (Jürgen Fritz)

Feminismuskritiker erleben ähnliches übrigens seit Jahrzehnten. Wer uns für spinnert hielt, erhält jetzt nachträglich den Beweis – zu einem anderen Thema, das weniger tabu ist, weshalb Lügen mehr Leuten auffallen. Darum möchte ich dem verdienten Herrn Fritz in einem Satz widersprechen:

„Doch was nun folgte, dürfte einzigartig in der Geschichte der Bundesrepublik sein.” (a.a.O.)

Nein, Kritiker der feministischen Fehlentwicklung geht es seit Jahrzehnten ähnlich, nur nicht auf solch hohem Niveau, weil sie meist ignoriert und von der Öffentlichkeit abgeschnitten werden, so daß diese nicht einmal von der Existenz kritischer Stimmen erfährt. Versuche, an die Öffentlichkeit durchzudringen, wurden mit ähnlich boshaften Verdrehungen niedergeschlagen.

«Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen haben in Chemnitz keine Menschenjagden stattgefunden. Das bestätigt nicht nur der sächsische Oberstaatsanwalt, sondern inzwischen auch der Regierungssprecher. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ringt sich nun ebenfalls zu der Version „kein Mob, keine Hetzjagd” durch. Die gesamte Medienöffentlichkeit mit Kanzlerin und Bundespräsident vorneweg haben eine Stadt und mit ihr ein Bundesland auf der Grundlage von Fake News mit Dreck beworfen und denunziert. Das ist für diese Republik bislang beispiellos. Das ist Volksverhetzung von oben mit gleichgeschalteter Presse, wie man sie nur aus Diktaturen kennt. …

Bei den pauschalen Verunglimpfungen von Bürgern, die ihr verfassungsmäßiges Recht auf Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit in Anspruch nahmen, stützten sich der Regierungssprecher und die Kanzlerin pikanterweise einzig auf ein 19 Sekunden langes Video der „Antifa Zeckenbiss” …

Halten wir fest: Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen haben in Chemnitz keine Menschenjagden stattgefunden. Das bestätigt nicht nur der sächsische Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein, sondern inzwischen also auch der Regierungssprecher. Auch Sachsens Ministerpräsident Kretschmer ringt sich jetzt zu der Version „kein Mob, keine Hetzjagd” durch. …

Nur der Medien-GAU ist ein totaler. Außer Alexander Wendt (Publico) hat es kein Journalist für nötig gehalten, sich bei Polizei oder Staatsanwaltschaft nach strafrelevanten Geschehnissen zu erkundigen, also das Rechercheminimum zu leisten.

Die gesamte Medienöffentlichkeit mit Kanzlerin und Bundespräsident vorneweg haben eine Stadt und mit ihr ein Bundesland auf der Grundlage von Feknjuhs mit Dreck beworfen und denunziert. Das ist für diese Republik bislang beispiellos. Das ist Volksverhetzung von oben, mit gleichgeschalteter Presse, wie man sie nur aus Diktaturen kennt.»6 (Jürgen Fritz)

Widersinnige Doppelmoral ist täglich mit Händen greifbar.

„Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen das nehmen wir nicht hin” (Angela Merkel, Kanzlerin)

Totschweigen realer Hetzjagden auf Menschen der demokratischen Opposition zum Altparteienregime. Erfinden nicht existierender Gewalt, um friedlich protestierende Bürger und die Opposition zu diskreditieren und die Macht zu sichern.

«Türken jagen AfD-Mitglied mit Autos durch die Dortmunder Innenstadt
4. September 2018

Dortmund – Jagdszenen am Sonntag mitten in der Dortmunder Innenstadt: Türkische Moslems bedrängen ein AfD-Mitglied auf dem Motorrad gleich mit mehreren Autos, danach schlägt einer der Haupttäter den AfD-Mann.»7 (Journalistenwatch)

Genauso selektiv werden friedliche konservative Demonstranten pauschal verunglimpft, wobei fast alle öffentlichen Medien an einem Strang ziehen, gewalttätige linke Demonstranten aber übersehen oder entschuldigt, wenn nicht gar noch „mehr ANTIFA” gefordert wird.

«Die Angriffe auf Polizisten im Hambacher Forst mit Steinen und Molotowcocktails an dem gleichen vorvergangenen Sonntag durch linksradikale Täter waren übrigens sehr viel härter ausgefallen»8 (publicomag)

In solch einem Klima brauchen wir uns über einen Mord mit vorheriger öffentlicher Ansage nicht zu wundern.

Die vergeblich Schutzsuchenden sind wir selbst, das ausgetauschte Volk.

Seid solidarisch mit meiner Arbeit, kauft und lest die Bücher dazu.

Fußnoten

1 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/07/hetzjagd-hamburg-antifa/

2 https://www.facebook.com/Sookeeberlin/posts/10153915538743607

3 https://genius.com/Sookee-q1-lyrics

4 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/110971/4055211

5 https://juergenfritz.com/2018/09/06/corinna-miazga/

6 https://juergenfritz.com/2018/09/06/hetzjagden-auf-menschen/

7 https://www.journalistenwatch.com/2018/09/04/tuerken-afd-mitglied/

8 https://www.publicomag.com/2018/09/nach-publico-anfrage-merkel-und-seibert-lassen-hetzjagd-vorwurf-fallen/

Wir werden von Demagogen und geiernden Gesinnungsmedien regiert

Wir werden von Demagogen und geiernden Gesinnungsmedien regiert

«Verfassungsschützer sieht keine Belege für Hetzjagden in Chemnitz. Er hält „gezielte Falschinformation” für möglich. …

„Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt”, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz zu „Bild” (Bezahlinhalt). Seiner Behörde lägen „keine belastbaren Informationen darüber vor, daß solche Hetzjagden stattgefunden haben”.

Maaßen zweifelt an Echtheit von Video

Darüber hinaus zweifelte Maaßen die Echtheit eines Videos an, das Jagdszenen auf Ausländer nahe des Chemnitzer Johannisplatzes zeigen soll: „Es liegen keine Belege dafür vor, daß das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist. Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, daß es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.”»1 (Abendblatt)

Die Regierung hat Informationen aus einem einzelnen Video verbreitet, das von der ANTIFA stammt, die so seriös ist wie der „Schwarze Kanal” von ‚Sudel-Ede’ zu DDR-Zeiten oder der SA des Faschismus, mit dem die ANTIFA ihre funktionellen Aufgaben teilt: Andersdenkende zusammenschlagen oder so einschüchtern, daß sie sich gar nicht mehr zu äußern wagen. SA und ANTIFA sind beide organisierter Lynchmob und Terrorgruppe, die eine Organisation linksradikal, die andere rechtsradikal. Daß eine Regierung solch eine Meldung ungeprüft übernimmt, die sich später als falsch herausstellt, und dann nicht einmal widerruft, zeigt deutlich, wie und von wem wir regiert werden: gewissenlosen Demagogen, die sich auf eine Terrorgruppe und ihr Umfeld zur Machtsicherung stützen. Kanzlerin und Regierungssprecher haben nicht nur die Öffentlichkeit belogen, ihr eigenes Volk verleumdet, sondern außerdem einer internationalen Öffentlichkeit ein schlechtes und abträgliches Bild des Landes gegeben, das sie regieren. Schweizer Medien äußerten sich etwa über die Bedrohungslage bei Auslandsbesuchen in Deutschland, rieten zur Vorsicht. Das Ansehen unseres Landes hat international Schaden genommen. Angela Merkel druckst wie gewohnt herum, hat die Falschinformation nicht widerrufen.

Doch es sind nicht nur die Vorwürfe gegen Chemnitzer Bürger und die demokratische Opposition falsch. Obendrein werden tatsächliche Hetze, Haß und Gewalt so weit wie möglich aus den Medien gehalten, weil diese von Systemlingen und Schützlingen der Regierung ausgehen. Die vielen linksradikalen Haßsprüche auf dem Konzert, das zynischerweise am Mordort Party feierte, sprechen für sich, wurden bereits zitiert.

«K.I.Z. Selbstmordattentäter
Ich sprenge eure Demo und es regnet Hackepeter
Boom Boom Boom Boom
Ich bring euch alle um» (K.I.Z., Boom Boom Boom)

Musik ist Geschmackssache; gegen Mode kommen keine Argumente an. Doch sollten wir die Texte der auf dem Konzert spielenden Gruppen lesen, um ein Bild zu haben von dem, was abläuft.

«Ich stech ihm durchs Fett mit meinem Messer in den Bauch
Er verreckt, ich hau ab, direkt Kater Blau» (K.I.Z, Ariane)

«Ich hau dein‘ Kindern auf die Fresse» (K.I.Z, Plage)

Es war Hetze ohne Herz, und nur hochgradig ideologisch verdrehten Personen kann einfallen, das nicht zu merken, eine solche Veranstaltung in genauer Verdrehung der Tatsachen noch „Herz statt Hetze” zu nennen.

Sogar die SPD-lastige Frankfurter Rundschau berichtet, daß Gewalt vom linken schwarzen Block ausging, nicht den konservativen Demonstranten.

«Ein Polizist sagt: Die Aggression ging vom Schwarzen Block aus, der auf der anderen Straßenseite durchbrach.»2 (FR)

Linksradikale und ANTIFanten bei der Arbeit:

Das Ergebnis unsrer ‚lieben Linken’, die mit Feuer und Flamme ‚Herz statt Hetze’ betreiben:

«Es kann nicht genug Antifa geben …
Eine Kolumne von Margarete Stokowski …

Als im letzten Herbst klar wurde, daß die AfD in den Bundestag einziehen würde, schrieb ich eine Kolumne mit dem Titel „Antifaschismus muß Alltag werden”. Ich rief darin nicht zu Gewalt auf. Ich zitierte die alte Antifa-Bauernregel „Antifa bleibt Handarbeit”»3 (Spiegel)

Mehr Terrorgruppe wird gefordert. Stellen Sie sich vor, 1933 hätte jemand verlangt: „Es kann nicht genug SA geben. SA muß Alltag werden.” Das wäre vom gleichen Kaliber. Linksradikale fordern möglichst viel linksradikale Schlägertruppe, die dann in Handarbeit möglichst viele Andersdenkende zusammenschlägt und zum Verstummen bringt: Zynisch, diktatorisch, antidemokratisch. Die psychische Charakterdeformierung von Terror, roten Säuberungen und Stalinismus ist leider in der Mitte der Gesellschaft und im Spiegel angekommen. Unter dem Vorwand des ‚Antifaschismus’ wird alles mundtot gemacht, was linker Einheitsmeinung widerspricht. Ob identitär oder konservativ, alles sei ‚rassistisch’ oder ‚nazi’, soll zum Verstummen gebracht werden.

Nachdem rechte Ausschreitungen erfunden wurden, wird in einer manipulativen Umfrage die belogene Bevölkerung gebeten, die implizit falsch unterstellten rechten Ausschreitungen zu bewerten.

Dem ganzen wird noch dadurch die Krone der Verdrehung aufgesetzt, daß es aggressives Verhalten von Linksradikalen und Migranten tatsächlich gab und gibt, dieses aber nach Möglichkeit übersehen, nicht gezeigt wird. Dagegen geiert ein Schwarm Kameraleute nur auf den einen Augenblick, in dem sie etwas aufnehmen können, das nach ‚rechter Gewalt’ aussieht, während sie echte und massive Gewalt täglich als „nicht von öffentlichem Interesse” routinemäßig ignorieren. Ein nahezu geschlossenes Kollektiv einer Vielzahl von Presseleuten ist geradezu besessen vom Willen, die Welt so zu präsentieren, wie es ihrer Ideologie entspricht: voller männlicher Gewalt, rechter Gewalt, deutscher Gewalt, dabei Friede Liebe Eierkuchen bei Linken, Migranten, Feministen und Muslimen, ihren derzeitigen Lieblingen. Diese lauernde Haltung der Medien, die stundenlang auf den Moment geiern, den sie konstruieren wollen, worauf sie enttäuscht sind, wenn sie kein zum Hetzen taugliches Material fanden, ist die eigentliche Nachricht.

Gewalt durch Migranten soll nicht gezeigt werden, weil das „einen negativen Einfluß” auf die Wahrnehmung der Bevölkerung haben könnte. Dagegen wird Gewalt von rechts konstruiert und notfalls erfunden, um mit einer zusätzlich unfairen Schuldzuweisung an die Opposition diese unwählbar zu machen und somit die Macht ihrer Gesinnungsdiktatur zu sichern. Ebenso umerzieherisch sind die Geschichten und Skripten von Unterhaltungssendungen, darunter dem einst beliebten „Tatort”. Nachdem diese uns jahrzehntelang noch beim Entspannen unterschwellig feministisch indoktriniert haben, tun sie nun ein gleiches für ihre Migrations- und Bevölkerungstauschagenda.

Nicht was diese dogmatisch verbohrten Medien von sich geben, hat irgend eine Bedeutung. Nein, die einzige bedeutsame und echte Nachricht ist die, wie einseitig, verbohrt und verdreht unsere Medien sind, wie kraß sie professionell darauf geiern, der Opposition etwas anhängen zu können.

Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Regierung und Medien gefährden oder zerstören die Demokratie; nur echte Opposition kann Demokratie noch retten. Ganz nebenbei gibt es zwar in Chemnitz keine U-Bahn, wohl aber auf dem angeblich aus Chemnitz stammenden Bild: Eine von täglich vielen kleinen Lügen.

Unsere öffentlichen Medien belügen uns gewohnheitsmäßig. In Westdeutschland sind Bürger das Lügen nach 50 Jahren Radikalfeminismus schon so gewöhnt, daß sie es kaum noch mitbekommen. Während sie ‚rechte Ausschreitungen’ frei erfinden und der AfD in die Schuhe schieben – die Hauptaufgabe der Medien scheint zu sein, das Zuschauervolk gesinnungsmäßig umzuerziehen und gegen die Oppositionspartei zu schimpfen, sie so systematisch zu diffamieren und in die Naziecke zu stellen, daß niemand mehr wagt, die Regierung der Altparteien abzuwählen –, werden die tatsächlichen und häufigen, systemischen Gewaltangriffe auf die AfD versteckt.

Kein Aufschrei, keine Dauerberieselung wegen der wirklichen Gewalt. Niemand soll Sympathie mit den Opfern haben. Stattdessen Dauerpropaganda wegen erfundener Gewalt, die den Opfern und Zielscheiben solcher Medien fälschlich angehängt wurde. Die Medien haben sich den Begriff „Lügenmedien” redlich verdient. Das ist kein ‚Unwort’ mehr und auch kein schräger Vorwurf, sondern beweisbare Tatsache. Die Medien sind genauso verlogen, wie es ihre einseitige Propaganda für Radikalfeminismus seit Jahrzehnten gewesen ist.

Gestern CDU-Programm, heute ‚Nazi’. Die CDU hat jahrzehntelange Tradition darin, ihre Bürger im Wahlkampf mit Floskeln zu verführen, um während ihrer Regierungszeit verläßlich das genaue Gegenteil zum Schaden der Bürger zu betreiben.

Unterstützt meine Arbeit: Kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 https://www.abendblatt.de/politik/article215273189/Verfassungsschutz-Chef-zweifelt-an-Hetzjagden-in-Chemnitz.html

2 http://www.fr.de/politik/liveticker-zu-chemnitz-demonstrationen-in-chemnitz-sind-beendet-a-1574688

3 http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rechtsextremismus-es-kann-nicht-genug-antifa-geben-a-1226394.html

Protokoll der Verdrängung

Protokoll der Verdrängung

4.9.2018
Schwarzafrikaner. Blondierte. Mischlingskind. Folgenreich werden wir dauerhaft verdrängt in unsrer ehemaligen Heimat.

5.9.2018
Vor Bahnhof: Anschmiegsame Deutsche faßt Muslimbärtigen zärtlich auf die Brust. Seelisch grausame Verdrängung findet täglich statt.

Nächster Afrikaner sitzt im Warteraum, telephoniert mit Tüte „Ein Gruß von Ihrer SPD Berlin” in der Hand baumelnd. Leider habe ich keine Kamera zum Dokumentieren dabei.

In der offenen Zugtür steht das nächste Merkelpaar: Hiesiges Mädchen mit Afro. Auf den Sitzen des Wagens sitzen mir zunächst ein hiesiger Junge und zwei ihm bekannte oder befreundete Männer mit Migrationshintergrund, einer davon muslimbärtig. Etliche afrikanische Merklinge warten am Bahnsteig. Wir sind die letzte einheimische Generation, wenn das so weitergeht. Die Welt wird unsere verlorengehenden Fähigkeiten vermissen.

Da bei uns gleich viele Jungen wie Mädchen geboren wurden, bedeutet das massive Verdrängung autochthoner Jungen; außerdem bedeutet es Verdrängungskreuzung, durch die unsere geistigen Gaben verloren gehen, die entgegen herrschender Ideologie nachweislich nicht nur Erziehungssache sind. Erziehung ändert weder die angeboren erreichbare durchschnittliche Intelligenz, noch abendländische Erfindungsgabe. Ausbildung kann nur vorhandene Talente fördern und entwickeln. Unsre Männerlinien sterben zunehmend aus. Das ist auch nach einer UN-Definition ein schleichender Genozid durch Entzug der Fortpflanzungsmöglichkeit, die autochthone Männer innerhalb ihrer Völker zu wenig haben, aufgrund des katastrophalen Geschlechterverhältnisses nicht einmal innerhalb des Landes.

Indoktriniert aufgewachsene Generationen wollen die für das Leben grundlegende Bedeutung solcher Mißstände nicht wahrhaben oder das Ausmaß der Folgen nicht erkennen; vergnügt freuen sie sich über ihren ‚Antirassismus’ und ‚Freundschaften’ mit ihren eigenen Verdrängern. Sie verstehen nicht, daß es echte Freundschaft nur geben kann, wenn beide Seiten ihre Heimat und Fortpflanzung mit den eigenen Frauen haben. Identität und Freundschaft gibt es nur mit Grenzen: Jeder hat woanders seine Heimat und seine eigene Familie. Es geht nicht an, daß eine Seite mit Milliarden Menschen eine kleine Minderheit (uns) nicht nur finanziell, sondern auch sexuell und bei der Fortpflanzung ausplündert, uns zu Kuckolden degradiert, die arbeiten müssen, illegal eingelassene Kuckolde und ihre Kuckuckskinder großzuziehen, die dann später für immer unsere zu wenigen eigenen Nachkommen verdrängen und ersetzen. Das ist keine Freundschaft, sondern Ausbeutung und sexueller Völkermord.

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen