Denker und Dichter

Monat: April 2021

Lesen mit Stift und Papier

Lesen mit Stift und Papier

Im Matheinstitut wurde uns ganz zu Anfang beigebracht, lesen ohne Stift und Papier sei Tagträumerei. Lesen ergäbe allenfalls oberflächliches Verständnis, wenn überhaupt. Eigentlich sollte jede nicht bereits bekannte Aussage sofort nachgerechnet werden; nur dann verstehe man wirklich, worum es gehe, erhalte einen Eindruck von der Materie und vermeide Denkfehler, die sich bei flüchtigem Lesen laufend einstellten. Obwohl das auf die Formelsprache der Mathematik gemünzt war, erwies es sich als goldene Regel in allen Lebensbereichen. Sogar Dichtung erschließt sich erst dann tiefer, wenn Notizen gemacht werden und Gedanken entstehen; ähnlich beim Flirten mit Mädchen. Wer sich keine Notizen seiner Gespräche macht, wird immer wieder dieselben Fehler begehen; wer sich Einsichten Erfahrener aus Lehrfilmen – etwa von Youtube – nicht aufschreibt, wird es vergessen, intuitiv wiederholen, was versagt hat.

Seit Jahrzehnten wächst meine Zitatesammlung; das schlimmste, was geschehen kann, wäre erstens ein Verlust eigener Schriften und zweitens der Zitatsammlungen; allerdings kann zuweilen das Internet helfen, sofern es Dinge sind, die dort präsent sind, was für uralte Bücher oft nicht gilt, und nicht gelöscht wurden wie Informationen, die den Gesinnungswächtern politischer Korrektheit mißfallen, also so ziemlich alles, was auch nur entfernt interessant ist. Heute besprechen wir nur wenige Seiten eines Zufallsfundes, eines Buches von 1912. Dem könnt ihr entnehmen, was für einen Klang es gibt, wenn ein erfahrener Geist mit einem Buch zusammenstößt. Bitte entscheidet selbst, ob es am Hirn oder Buch liegt in diesem Fall, wenn ein dröhnender Glockenklang entsteht.

«Ein älterer Herr tritt ein. „Mein Sohn hat sich gestern erschossen Ihretwegen. — Konnten Sie ihm wirklich nicht helfen, daß er diese seelische Krankheit besiege?!?”

-„Nein, ich konnte es nicht, obzwar ich ihm dezidiert sagte, daß er mir völlig unsympathisch sei!”

-„Vielleicht hätten Sie es ihm eben nicht so dezidiert sagen sollen —.”

-„Pardon, mein Herr, ich mußte es! Ich bin eine arme Tänzerin, ausgestattet ununterbrochen allen Gefahren, des es überhaupt für eine Frau gibt! Überlassen Sie mir das heilige Recht, gegen Eindringlinge, gegen ‚Buschklepper der Seele’, ‚Rowdys der Seele’, mich zu wehren!”» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 25)

Frau treibt Mann, einen abgewiesenen Verehrer, in den Tod, fühlt sich dabei selbst als bedrohte Frau, die ihr ‚heiliges Recht’ wahrnehme, sieht den Toten als ‚Rowdy der Seele’, nicht etwa sich selbst. Genauso empfinden bis heute Feministinnen. Frau treibt Mann in den Tod und fühlt sich selbst als Opfer.

«Ich habe einen scharfen Blick für Mütter … Sie betrachten ihr Kindchen als ein von ihnen geschaffenes ‚lebendiges Kunstwerk’, apart und vor allem den meisten unverständlich … Merkwürdigerweise funktionieren so brutal-verallgemeinernd fast alle Väter,» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Männerfeindliche Geschlechterklischees auch hier, im Jahre 1912, bei einem damals gefeierten Dichter, dessen Werk als „zu wenig bekannt” gilt. Richtig mag sein, daß gute Mütter die Persönlichkeit ihres Kindes fühlen, was wichtig ist. Jedoch verhätscheln sie Kinder leicht, ein bekanntes psychologisches Problem, weshalb ein Vater als Ausgleich wichtig ist, der mutiger mit ihnen umgeht, die Welt außerhalb erschließt, was Kinder lieben. Diese Ausgleichsfunktion wurde bereits 1912 offenbar auch von Männern selbst nicht begriffen; seit mindestens der Epoche der ‚Aufklärung’ grassierende in unserer Zivilisation verinnerlichte Misandrie prägt sein Väterbild.

«die immer nur den Hofrat wittern, der einst, in der Ferne, erscheinen soll und zu dem Kindchen sagen soll: „Du bist mein alles!” Daß das gar kein Kompliment sein wird für das Töchterchen, spüren sie nicht! Du bist mein alles, ja, aber wessen alles, darauf kommt es an! Viele Mütter hingegen haben eine melancholische Zärtlichkeit.» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Eine zweite Schicht alter Misandrie erscheint. Diesmal ist es das Schaffen und Verachten männlicher Verlierer. Der „Hofrat” gilt als nicht gut genug für das Töchterchen, die einen noch höher stehenden Herrn verdient. Zudem wird Müttern (Frauen) „melancholische Zärtlichkeit” zugeschrieben, nicht jedoch Männern. Herr Altenberg, wenn er denn noch lebte, sollte mein „Gefährliches Buch” (ab 5.4. verfügbar) lesen, und zwar das Kapitel über Chansons, in dem traurige (melancholische) Männer beschrieben – und in den Liedern besungen – werden, Frauen aufscheinen, denen es an Gefühl, Melancholie und Zärtlichkeit für männliche Verlierer fehlt. Nebenbei ist das, was der Dichter Peter Altenberg schildert, klassisches Betamann-Verhalten: „Du bist mein alles.” Bei diesem Satz stehen allen Flirtmeisten und Pick-Up-Artisten die Haare zu Berge, die sofort ahnen, daß dies schiefgehen wird, weil Frauen Betamänner sexuell schmähen, besonders wenn sie zu bedürftig sind (denglischer Begriff: ‚needy’ wirken), Frauen auf ein Podest stellen, also über sie. Der erfolgreiche Alphamann erhöht die Frau nicht, sondern steht über ihr, weshalb er auf Frauen anziehend wirken kann, und ist schon gar nicht bedürftig, hat andere Möglichkeiten bei anderen Mädchen. Deshalb mühen sich Mädchen um ihn, weil sie eben nicht ‚alles’ für ihn sind, sondern ihrerseits um ihn kämpfen müssen, der viele Mädchen haben könnte.

Diese Mischung aus frauenverherrlichender Minne eines Betamannes und Verachtung rangniederer Männer, denen das Töchterchen absagen soll, wodurch die Bewerber bei der Prinzessin auf der Erbse wie im Märchen reihenweise zu Verlierern werden, die im Märchen oft grausam sterben, rächt sich auf dem Fuße. Denn die Ironie des Lebens läßt, wie für Flirtkundige vorhersehbar, den männlichen Frauenerhöher sofort selbst scheitern; die Wirklichkeit zeigt, wie falsch seine Einstellung ist, doch wie Zeitgenossen heute merkt Dichter Peter Altenberg nicht einmal die Lehre, die ihm sein eigenes Leben erteilt. Zu dieser Ironie gehört auch, daß er wenige Seiten später selbst genau zu dem melancholischen, traurigen Mann wird, den er oben in seiner plumpen Vätersicht geleugnet hat, denen er einen Mangel an ‚melancholischer Zärtlichkeit’ zuschrieb, und zu dem Verliererdasein gezwungen wird, das er dem zu niedrigen ‚Hofrat’ zudachte.

Man muß dabei bedenken, daß die altösterreichische Gesellschaft von 1000 Jahren Königshof der Habsburger geprägt war, was zu einer größeren Höflichkeit, Charme und Titelinflation beitrug. Wer in der guten Wiener Gesellschaft als ‚Hofrat’ angesprochen wurde, mußte von niedrigem Rang sein. Ein Wiener Professor wäre beleidigt gewesen, als ‚Professor’ tituliert zu werden – diesen Titel verdiente jeder, der schon einmal mit einem Buch gesehen worden war. Ein echter Professor mußte mit sehr viel hochtrabenderen Titeln angesprochen werden als nur ‚Professor’. Erst wenn wir dieses höfische Zeremoniell kennen, sind wir überhaupt in der Lage, zu verstehen, was Peter Altenberg 1912 in der k.u.k. Doppelmonarchie schrieb. ‚Hofrat’ war folglich kein Ehrentitel, sondern eine Herabsetzung, weil nicht überschwenglich genug.

«Lied ohne Reime
Ihr Reichen, hab‘ mein Mädel verlieren müssen —; …
hab‘ ihr das Kleid für den Sonntagsausgang nicht schenken können —;
hab‘ ihrem Bruder nicht ewig Zigaretten kaufen können —; …
hab‘ ihrem Vater seinen Vierteljahreszins nicht geben können;
hab‘ mein Mädel nicht in den „Zirkus Schumann” führen können —;
und sie schwärmt doch so für edle Pferde —; …
ihr Reichen!
Hab‘ mein Mädel verlieren müssen» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 32)

Lieber Peter Altmeier, entweder warst du als alter Mann mit Glatzkopf ein ‚Zuckerpapa’ für eine ‚Goldgräberin’, auf denglisch also ‚sugar daddy’ für ein ‚gold digger’ Mädchen, oder du hast schlicht und einfach als Betamann versagt, sie auf einen Podest gehoben als ‚dein ein und alles’, geklammert und bedürftig gewirkt mit solchen Bezeichnungen, weshalb sie dich erstens finanziell ausgenutzt hat, so wie es Mädchen und Frauen auch heute tun, ein feministisches Jahrhundert später, und zweitens verachtet, da du außer ihr so gar nichts im Leben hast, weshalb sie mit dem ersten besten Alphamann durchgebrannt ist, so wie Mädchen heute es auch tun. Mit Geld braucht das gar nichts zu tun zu haben; vielleicht war es deine misandrische, unterwürfige Minne, die sie abgestoßen hat.

Wenn man so sieht, wie sich Männer seit über hundert Jahren benommen haben, kann einen nicht verwundern, daß sie in jeder feministischen Welle immer wieder hochkantig verloren haben. Aller Feminismus aller Wellen war ungerecht, schädlich, grotesk wirklichkeitswidrig oder realitätsfremde Utopie, doch bei solcher selbstzerstörerischer Verblendung sogar überdurchschnittlich sensibler Dichter mußten sie sich immer wieder erneut über den Tisch ziehen lassen. Männer, ihr habt euch saudämlich benommen!

«Sie [Mütter] teilen das Leben ihres Kindchens in „interessante, spannende, merkwürdige Lebenskapitel” ein, sind äußerst gespannt, die der Roman enden werde, während die Väter ein biblisches Dogma aufstellen, über das das Leben jedoch nur ein flüchtiges Lächeln hat.» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Im ersten Satzteil schildert Dichter Altenberg, wie Mütter das Leben ihres Kindes kategorisieren, sozusagen ‚in Schubladen stecken’, was sonst üblicherweise Männern vorgeworfen wird. Der zweite Satzteil tut nun genau das, Vätern ein ‚biblisches Dogma’ vorwerfen, also eine Kategorisierung, die eben noch bei Müttern beobachtet worden war. Hierin verrät sich eine misandrisch gefärbte Geschlechtersicht. Tatsächlich sind es Mütter, die aufgrund ihrer engen Bindung die Entwicklung des Kindes hemmen; Väter stellen gerade nicht das Dogma da, das aufgrund angeborener Wahrnehmungsverzerrung mit ihnen assoziiert wird, sondern brechen Dogmen, zeigen eine Welt außerhalb dieser, was die Loslösung von der begluckenden Mutter und damit ihre charakterliche Reifung ermöglicht oder fördert.

«Mütter ‚beobachten’ das Leben ihrer Kinder, Väter schreiben es ihnen vor!» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 30)

Seit der ‚Aufklärung’ im 18. Jahrhundert oder der Sattelzeit prägen solche misandrischen und Frauen als Lichtgestalten verherrlichende Denkweisen das Abendland von der Philosophie über die Dichtung bis ins Alltagsleben. Männer oder Väter werden verzerrt als Tyrannen gesehen, Frauen oder Mütter als empfindungsbegabtere Wesen. Das ist ein Eigentor für den sich empfindungsbegabt gebenden Dichter Peter Altenberg.

«Sie [Väter] sind selbst durch Beruf, Sorge, Eitelkeit, Ehrgeiz, Konkurrenz, Rücksichten Geknechtete des Daseins, erwünschen dasselbe daher ihren Sprößlingen.» (a.a.O.)

Immerhin dämmert Peter Altenberg in seiner Väterschelte, geknechtet zu sein durch gesellschaftliche Bürden: Männern obliegt Fürsorge, Beruf, müssen sich in Konkurrenz bewähren, weshalb Ehrgeiz nötig ist, um nicht zu scheitern. Ihr Bemühen, nicht als Verlierer ohne Mädchen, Familie und Kinder unterzugehen, wird dann noch als Eitelkeit negativ gedeutet. Dabei müssen Männer vielerlei Rücksichten nehmen. Es ist ihnen nicht zu verdenken, wenn sie ihren Söhnen Eigenschaften wünschen, die es ihnen ermöglicht, diese schwierigen Prüfungen zu bestehen und die aufgeladenen Lasten zu tragen. Töchter werden wohl gerne verhätschelt und verdorben zur wählerischen Prinzessin, die Freier ins Verderben rennen läßt.

«Künstlerisch empfindsame Mütter hingegen» (a.a.O.)

Ja ja, die Frau als Lichtgestalt und positives Gegenbild zu einer negativ wahrgenommenen Männlichkeit – das wird bis zum Erbrechen überall eingeschmuggelt seit dem 18. Jahrhundert, wobei die Spuren sogar noch weiter zurückgehen. Hier ist das Eigentor von Frau Dichterin Peter, oder soll ich ihn ‚Petra’ nennen? Weshalb gendert er sich nicht zur künstlerisch empfindsamen Mutter, wenn diese das so viel besser können als Väter oder Männer, Herr Peter Altenberg? Hätte doch die Mutter Ihr Buch geschrieben, um es besser zu machen, weil Mütter ja nunmal künstlerisch empfindsam sind, im Gegensatz zu Männern, jedenfalls nach Ansicht von Minnesklaven wie Peter Altenberg. Wo solche manipulierten Deppen sich Männer nennen, kann die Zivilisation nur kaputtgehen.

«Künstlerisch empfindsame Mütter hingegen trauern um ihr eigenes Lebensgefängnis,» (a.a.O.)

Mir schwant, unsre Radikalfeministinnen wie im Männerverhetzblatt EMMA haben bei Männern früherer Jahrhunderte abgekupfert, einfach sämtliche Vorurteile, die Männer seit 400 Jahren gegen sich selbst aufgebracht haben, humorbefreit abgeschrieben und mit hysterischer Betroffenheitswut gemischt. Nichts neues unter der Sonne.

«möchten ihren geliebten Töchterchen den weißen Flug gönnen ins ‚romantische Land’!» (a.a.O.)

Wie schade nur, daß sie den offenbar weniger geliebten Söhnen keinen weißen Flug ins ‚romantische Land’ gönnen, sondern diesen mit hohen Hürden, Verächtlichkeit sogar für den ‚Hofrat’ als Bewerber, hohen Pflichten und Bürden so gründlich vermasseln, daß der protofeministische Dichter Peter Altenberg selbst darüber klagt, sein Mädel verloren zu haben.

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Zunächst einmal werden die Corona-Wellen politisch aufgebauscht und benutzt.

«OBERSTER KRANKENHAUS-CHEF WIDERSPRICHT MAHNERN
KEINE Überlastung der Intensivstationen in Sicht!
Selbst mehr Covid-Patienten als in der zweiten Welle „hieße keine Überlastung“
JULIUS BÖHM 2.4.2021 …

Politiker übernehmen die Warnung vor bald überlasteten Kliniken häufig, um für die Einhaltung der Lockdown-Reglen zu werben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) bat die Bürger in ihrem Podcast um ein „ruhiges Osterfest im kleinen Kreis”. Wozu? Damit das Gesundheitssystem der Corona-Belastung standhalten könne.

„Diese andauernden Überlastungsszenarien – auch von medizinischen Verbänden und Experten – sind nicht zielführend”, sagt Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu BILD.

Sein Versprechen: „Jeder Schwerkranke – egal ob Covid oder nicht – wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten. Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben. Es droht auch kein Ende der Versorgung.” …

Die Bevölkerung mit Droh-Szenarien zur Einhaltung der Kontaktbeschränkung zu bringen, hält der DKG-Chef aber für die falsche Taktik. Gaß zu BILD: „Ich wünschte mir, die Bürger besser zu informieren und nicht mit dramatischen Zahlen zu bedrohen. Etwa, daß es auch positive Entwicklungen gibt, die oft nicht zur Sprache kommen.
So habe sich die Zahl der Toten im Verhältnis zu den Infektionen deutlich gesenkt. Das belegten auch die Zahlen: Obwohl die Infektionszahlen seit Mitte Februar steigen, befindet sich die Zahl der Corona-Toten auch sieben Wochen nach Beginn der dritten Welle im Sinkflug – bisher war die Entwicklung der Todesfälle mit etwa vier Wochen Abstand auf die Infektions-Welle gefolgt.»1 (Bild)

Wenn wir Angst und Gefühligkeit herausnehmen, können wir uns überlegen, weshalb eine Krankheit in westlichen Ländern benutzt wird für die schwersten Einschränkungen von Freiheit seit den beiden Diktaturen von rechts und links und den Weltkriegen. Das möge jeder selbst durchdenken.

Das staatsnahe RKI, das seinem Namen Robert Koch seit einem Jahr Unehre einlegt, drückt wie von oben erwünscht auf die Warntube.

«RKI-Modell empfiehlt vorsichtige Lockerungen erst ab Mai oder Juni
Von Jean Mikhail
Lockerungen „vorsichtig erst ab Mai/Juni“, sonst kommt es zu einer Überlastung der Intensivkapazitäten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Modellierung des RKI.»2 (Welt)

Wir wollen nicht eine einzelne, möglicherweise verräterische, Bemerkung auf die Goldwaage legen. Immerhin dämmerte Karl Lauterbach mit einem Jahr Verspätung, daß die von ihm in massenhaften Fernsehauftritten vertretene Politik versagt hat.

Wäre Anfang 2020 in großem Umfang bestellt worden, hätte Biontech früher und ausreichende Mengen liefern können. Das Versagen begann schon im Januar und Februar, als die Regierung aus ideologischen Gründen (Masseneinwanderungsbefürwortung, offene Grenzen als Dogma) sich weigerte, Grenzen zu schließen oder Grenzkontrollen einzuführen. Taiwan gelang es damit, Coronaviren fast aus dem Land zu halten – es gab dort nur wenige Todesfälle –, ohne jemals größere Einschränkungen von Freiheit oder Wirtschaft vorzunehmen. Abriegelungen wie in China gab es nicht.

Alle Einreisenden wurden, noch bevor es spezifische Tests gab, mit Temperaturmessungen geprüft, teils in Quarantäne geschickt. Alle Kontaktpersonen von Kranken wurden gesucht und in Quarantäne gebracht. Öffentliches Leben und Wirtschaft gingen weitgehend ohne Einschränkung weiter. Es sind überwiegend westliche Länder, die Freiheiten und Grundrechte bis an die Grenzen der Verfassung – oder gar grundgesetzwidrig – eingeschränkt haben.

Schlimmer noch wurden Januar und Februar 2020 Oppositionelle, die Maßnahmen wie in Taiwan forderten, als ‚gefährliche Rechtspopulisten’ verhöhnt, die ‚üble Angstmache’ betrieben; Masken seien nutzlos – was sie offiziell blieben, solange es zu wenige gab, weil erstens die Regierung dabei versagte, rechtzeitig genug zu beschaffen, so wie sie bei Grenzschließung und Grenzkontrollen und Kontaktüberwachung Erkrankter versagte. Tonnenweise wurden Schutzausrüstung gar an China verschenkt, bis festgestellt wurde, daß sie hier benötigt wurde, fehlte, nicht einmal Ärzte und Pfleger zunächst den notwendigsten Schutz erhalten konnten.

Als dann Masken verfügbar wurden, zu Mondpreisen eingekauft von korrupten Politikern, oft einem Vielfachen des Landenpreises, woran sich in beiden Regierungsparteien etliche Mitglieder eine goldene Nase verdienten, wurden sie plötzlich nützlich und Pflicht. Ja, man schrieb nun Masken vor, vor denen Krankenhausärzte warnen, weil sie im Alltag mehr schaden als nützen. Doch die Politik ließ sich ihr Geschäft nicht verderben.

«Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.
Stellungnahme der DGKH 31. März 2021
FFP2-Maskenpflicht in Berlin gefährdet mehr als daß sie nützt

Der Beschluß des Berliner Senats, ab heute, Mittwoch, den 31. März 2021, eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Leben einzuführen, wird aus Sicht der DGKH sehr kritisch gesehen und bedarf dringend der Überprüfung. Er gefährdet mehr als daß er nützt.

Die DGKH hat bereits im Januar anläßlich eines ähnlichen Beschlusses in Bayern kritisch zu einer FFP2-Maskenpflicht in der Öffentlichkeit Stellung genommen und wiederholt diese nochmals.

FFP2-Masken sind Hochleistungs-Atemschutzmasken, die für den Arbeitsplatz bestimmt sind. Nur bei korrekter Anwendung übertrifft ihre Wirksamkeit im Allgemeinen jene von chirurgischem Mund-Nasen-Schutz. …

Darüber hinaus erfordert eine korrekt getragene FFP2-Maske, die dem Gesicht eng anliegt, eine erhebliche Atemarbeit, die bereits bei geringer Anstrengung spürbar und bei stärkerer körperlicher Belastung deutlich beeinträchtigend wird und zu Luftnot führt. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger verleitet diese Atemerschwernis zum falschen Tragen und zum Atmen durch die Leckagen. Dies betrifft besonders ältere Personen und Personen mit Lungen- oder Herzerkrankungen. Für diese bedeutet das FFP2-Masken-Tragegebot, daß sie entweder das Haus nicht verlassen können, daß sie im Falle des Nichtragens von Masken in der Öffentlichkeit ein Bußgeld bezahlen müssen, oder daß sie die Maske so tragen, daß sie atmen können – das heißt, daß die Maske nicht dicht sitzt. Damit sind sie ungeschützt.

Der Beschluß des Berliner Senats zu einem FFP2-Masken-Tragegebot gefährdet die Bevölkerung.

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)»3

Von einem Tag auf den anderen – dem 14.5. auf den 15.5. – wurde Corona, vorher offiziell „nicht schlimmer als eine Grippe”, wie Regierung und Quer behaupteten, wo gegen „rechte Verschwörungstheoretiker und Angstmacher” gehöhnt wurde, kippte die ‚offizielle Wahrheit’ von einem Tage auf den nächsten ins Gegenteil.

Waren am Vortag noch Oppositionelle ‚Verschwörungstheoretiker’, weil sie Corona für gefährlich hielten, Masken, Grenzschließungen und Grenzkontrollen empfahlen, und als gefährliche Angstmacher, wogegen die Regierung von ‚nicht schlimmer als übliche Grippewellen’ sprach, so kehrte sich das übernacht um. Seitdem befürworten Regierung und Medien Masken, Einschränkungen – ausgenommen Grenzschließungen und Grenzkontrollen, die eher gegen befreundete Nachbarstaaten wie Österreich oder die Schweiz erfolgen, als gegen eingeflogene illegale Sozialstaateindringlinge. Die Opposition aber mutierte binnen eines Tages von ‚lächerlichen Angstmachern’ zu ‚verharmlosenden Covidioten’. Anhänger des Coronaglaubens werfen nunmehr den Oppositionellen gar vor, sie seien Betreiber der Pandemiewellen, was wohl den Fanatismus erklärt, mit dem wieder einmal Argumente wie Menschen der Opposition verhöhnt und niedergemacht werden, wobei Aktivisten wie stets unmanierlich, aggressiv, gehässig und unsachlich vorgehen.

Es handelt sich um gestörte, hysterische Persönlichkeiten, wie sie sich seit der 1968er Kulturrevolution ausbreiteten: gehässige, boshafte, gegenüber Andersdenkenden empathiegestörte Zyniker, die – und das ist das schlimmste – sich in ihrer Gehässigkeit auch noch ‚moralisch überlegen’ vorkommen, was etwas vom ‚Übermenschengestus’ der Nationalsozialisten hat. Auch die Nationalmasochisten von heute halten sich für ‚moralisch überlegen’, ihre Gegner für ‚schlechte Menschen’, ihre Gehässigkeit noch für einen menschlichen Wert. So stark kann Ideologie Charaktere korrumpieren, was übrigens seit der 1. feministischen Welle begonnen hat, die politische Hysterie salonfähig machte. Seitdem bricht politische Hysterie wiederholt in Diktaturen von rechts (DR) oder links (DDR und 1968er) aus, doch eine besondere Verstärkung erfuhren Hysteriewellen 1968.

Nun könnte man sofort in Deutschland eine Notzulassung für das vermutlich verträglichere Curevac erteilen, von dem nur 12µg erforderlich sind, außerdem für Sputnik V, Novavax und Sinovax, genug davon einkaufen, auf daß jeder, der mag, sich rasch impfen lassen kann, und wer nicht, der bedarf ebenfalls keiner Freiheitsberaubung. Binnen Wochen könnte das Leben wieder normal und frei laufen, auch Festivals mit vielen tausend Besuchern stattfinden. Aber das wäre ja sinnvoll, vernünftig, nähme Machthabern ein bequemes Instrument aus der Hand, sich vor den Wahlen aufzuspielen, wobei den Schaden an Wirtschaft und Volksvermögen die Steuerzahler nach der Bundestagswahl mit neuen Steuern, Vermögensabgaben und anderen Quälereien werden bezahlen müssen.

«Curevac: Zu Beginn der Impfstoff-Entwicklung fehlte das Geld
08:49 Uhr: Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat das lange Warten auf die EU-Zulassung des eigenen Corona-Impfstoffs auch mit Finanzierungsproblemen beim Entwicklungsstart begründet. Die mangelnden finanziellen Möglichkeiten zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 seien für Curevac ein Problem gewesen, sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas der „Stuttgarter Zeitung”.

„Wir hatten am Anfang nicht die Möglichkeit, Zulieferer vorweg zu bezahlen und erforderliche Geräte sowie Materialien zu reservieren, das heißt große Investitionen zu tätigen.” Erst mit Verspätung sei Geld in die Kasse gekommen»4 (gmx.net)

Seit Beginn der Pandemie vor über einem Jahr hintertrieb die Unfähigkeit der Regierung jede Möglichkeit, rechtzeitig an genug guten Impfstoff zu gelangen. Das gilt für beide deutschen Firmen, Biontech und Curevac gleichermaßen. Beide hätten wesentlich früher viele Millionen Dosen mehr liefern können, wenn die Regierung vor einem Jahr genug eingekauft hätte. Bereits jetzt könnten alle Impfwilligen geimpft sein, so daß keinerlei Einschränkung nötig wäre außer freiwilligen sinnvollen Gesundheitsregeln. Sogar Festivals mit zehntausenden Besuchern könnten unbeschwert feiern, wenn unsre Regierung nicht jede Entscheidung verbockt hätte.

«Letzte politische Nachrichten: Impfvorräte werden nicht geteilt, bevor die ‚britische Öffentlichkeit geschützt ist’, sagt Nr. 10 [Sitz des Premierministers]

Von Catherine Neilan, 29. März 2021 • 1:54PM …

Die Impfvorräte Großbritanniens werden nicht mit anderen Ländern geteilt, bevor allen britischen Erwachsenen eine Dosis angeboten wurde, legte Downing Street nahe. …

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte: „Unsere erste Pflicht ist es, die britische Öffentlichkeit zu schützen. Die Impfkampagne setzt sich zu diesem Zweck fort. Derzeit haben wir keinen Überschuß an Impfstoff, aber wir werden erwägen, wie dieser am besten verwendet wird, sobald welcher verfügbar wird.”»5

Während Briten, gerettet durch ihren Ausstieg aus der so undemokratischen wie unfähigen EU-Bürokratie, ganz selbstverständlich schreiben, die Impfvorräte würden mit der Welt geteilt, sobald die britische Öffentlichkeit geschützt ist, warnt die nationalmasochistische deutsche Gesinnungsdiktatur vor einem ‚Impfnationalismus’ und fährt sämtliche Coronamaßnahmen an die Wand.

Schauen wir uns zunächst an, wer die Coronawellen nicht treibt.

Eine Hauptinfektionsquelle könnte, wenn diese Daten stimmen, die Wohnung sein, wogegen nicht hilfreich ist, zu Hause einzusperren. Die Maßnahmen sind ohnehin zweifelhaft. Schweden hat weitgehend darauf verzichtet und alles in allem kaum schlechter abgeschnitten, ohne Wirtschaft oder Leben zu ersticken. Taiwan hat noch weniger Einschränkungen von Leben, Freiheit und Wirtschaft benötigt für bessere Wirkung. Es gibt noch weitere Beispiele, auch in den USA, bei denen ähnliche Länder mit ähnlichen Lebensumständen vergleichbar abschnitten, ob es nun strenge Coronaregeln gab oder nur wenige, begrenzte, wo es sinnvoll ist. Doch solche Daten werden von Coronagläubigen mit der Wut fanatischer Gläubiger verrissen.

Auf der Gegenseite stehen, wie oft in einer sich polarisierenden Gesellschaft, einige, die Corona als Bedrohung ganz anzweifeln, und sich damit dem Klischeebild der Coronagläubigen annähern.

Doch treffen die Maßnahmen überhaupt jene Teile der Bevölkerung, die das Infektionsgeschehen antreiben, oder hat die Doppelmoral des Staates wieder mal die Unschuldigen drangsaliert, um die Verantwortlichen zu übersehen?

Interessant ist ein Vergleich mit einem Sprecher von Curevac. Unter den Probanden gab es so wenige Infizierte, daß sich die Studie mit über 30.000 Teilnehmern verzögert. Es erkrankten zu wenige in der Plazebogruppe für einen Wirksamkeitsnachweis, trotz 2. und 3. Welle. In München gab es bislang nur einen einzigen Coronafall dortiger Probanden; anderswo sieht es ähnlich aus. Das bedeutet aber, Kreise, die als Proband tätig werden, sind wenig gefährdet, obwohl Medien uns grelle Graphen zeigen, bei denen die 2. und 3. Welle gewaltig nach oben treiben, viel stärker als zuvor. Bei den Probanden handelt es sich meist um hiesige Bürger, darunter viele Studenten. Es ist zwar kein Beweis, aber ein Hinweis darauf, wovon die Coronawellen wirklich getrieben werden, wegen denen uns Bürgern allen die Freiheit geraubt wird.

Sollten die Medien uns etwas verheimlicht haben? Jugendliche halten sich – verständlich – nicht gerne allzu langfristig an privates, geselliges und sexuelles Leben einschnürende Einschränkungen, die uns Lebenszeit verlieren lassen. Doch was für Jugendliche sind das? Offensichtlich nicht die Jugendlichen, die an Corona-Impfstudien teilnehmen, wo mehr fleißige Studenten und Absolventen der Hochschule sich anbieten, an der Erprobung des Impfstoffs am eigenen Körper teilzunehmen. Denn wenn es die gleichen Kreise wären, so müßten zahlreiche Coronafälle aufgetreten sein, die zwar in jungen Jahren selten schwer verlaufen, aber längst die Studie zum Abschluß gebracht hätten. Wir erinnern uns: Biontech benötigte mit einer vergleichbaren Studie mit etwa gleich viel Teilnehmern, so zwischen 30.000 und 40.000, 40 Coronafälle in der Plazebogruppe für eine Zulassung. Bei Curevac sind es ähnlich viele. Es sind von diesen Probanden noch lange nicht 30 bis 40 Corona-positiv getestet worden – ja, in München war es nur ein einziger Proband!

Erinnern wir uns an einen früheren Artikel in meinem Blog, der aus Zeitungsartikeln nachwies, daß in Deutschland über 90% der auf Intensivstationen betreuten Fälle migrantischen Hintergrund hatten, in der Schweiz mindestens 70%.

Das bedeutet, daß diese Regierung die Haupttreiber der Coronawellen selbst hergeholt hat, sogar während der Coronapandemie, sodann die eigene Bevölkerung einsperrte und gängelte, die gar nicht schuld war an den Wellen, wie der Mangel an positiv auf Corona Getesteten in den Curevac-Studien beweist. Die falschen werden geknebelt, müssen alles bezahlen, aber bei denen, die es verursachen, werden beide Augen zugedrückt.

«Alarm-Stimmung in Leverkusen
Clan-Anführer an Corona gestorben: Jetzt steht Beerdigung an – mit Hunderten von Gästen
Freitag, 2.4.2021, 15:37

In Leverkusen herrscht Alarm-Stimmung: Nachdem der Ordnungsdienst Leverkusens zuletzt dem vielköpfigen Roma-Clan der Gomans schon nicht Herr werden konnte, steht nun auch noch eine Beerdigung an. Jetzt will die Polizei mit einer Einsatzhundertschaft ebenfalls teilnehmen.

Der Konflikt schwelt bereits seit Tagen. Am Montagabend fuhren Polizeiwagen vor ein Anwesen des Goman-Clans in Leverkusen-Wiesdorf. Die Beamten hatten den kommunalen Ordnungsdienst (KOD) alarmiert, weil auf dem Gelände der Roma-Familie sich etwa 80 Menschen eingefunden hatten. Hintergrund der Ansammlung war nach FOCUS-Online-Informationen offenbar die Sorge um die Corona-Erkrankung zweier führender Clan-Größen.»6 (Focus)

Kinder dürfen nicht rodeln, ihnen wird über ein Jahr der Kindheit und Schule gestohlen, aber jene, die offensichtlich tatsächlich die Pandemie antreiben, läßt man gewähren und vertuscht es.

«Verstoß gegen Corona-Regeln
Fest bei Großfamilie in Leverkusen – Stadt betritt Areal nicht und erntet Kritik
30. März 2021 …

Bereits am Donnerstag war das Ordnungsamt vor Ort gewesen. Zwei mit dem Coronavirus infizierte Mitglieder der Familie wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Ordnungsamt hatte zur Nachverfolgung und wegen der seit kurzem verschärften Quarantänevorgaben Kontaktdaten von 34 Erwachsene und acht Kindern an dem Haus aufgenommen.

Auch von weiteren politischen Gruppierungen in der Stadt gibt es die Kritik, daß das Ordnungsamt „den Familienclan einfach gewähren” lasse, heißt es etwa. Die Junge Union (JU) formuliert es ähnlich: Sie wünsche sich „ein konsequentes Vorgehen von Stadt und Polizei. Das Angebot der Polizei, die Veranstaltung aufzulösen und mögliche Bußgelder zu verhängen, war laut einem Sprecher zwar gegeben, leider hat die Stadt sich nicht für ein konsequentes Vorgehen bei der betroffenen Familie entschieden”, moniert die JU. „Immer wieder wird den Bürgern der Eindruck vermittelt, daß bestimmte Personenkreise sich in dieser Stadt Sonderrechte herausnehmen können.”»7 (RP-Online)

Die Regierung schloß Außengrenzen nicht gegen Eindringlinge, die tatsächlich das Corona-Geschehen treiben, erlaubte die meiste Zeit weder Ausweis- noch Gesundheitskontrollen, besonders bei dem täglichen Zustrom kulturfremder Männer, die das Geschlechterverhältnis versauen, unsre Jungen und Männer bei den eigenen Frauen überzählig machen, kuckoldisieren und viele zum Incel degradieren, der noch die Fremden mit seinen Steuern und seiner Arbeit finanzieren muß, die ihm die süßen Mädchen wegflirten, während er arbeitet, die ihm selbst fehlen. Was für eine sexuelle Erniedrigung und Schweinerei?! Es sind schon Menschen aus geringeren Gründen ausgerastet. Aber unsre feministische, empathiegestörte Gesellschaft ist unmenschlich grausam zu den eigenen einheimischen Jungen und Männern.

Seit Jahrzehnten werden nicht nur unsre einheimischen männlichen Verlierer verhöhnt, sondern auch Bücher über diese so gründlich versteckt oder verächtlich gemacht, daß sie gar nicht erst gelesen werden, ihre Argumente unbekannt blieben.

Bedenklich Töne von Roland Tichy: Freiheit sollten diese Jungen in ihrem eigenen Heimat- oder Herkunftsland schaffen, statt bei uns einheimische Männer & Jungen zum Männerüberschuß, zahlenden Kuckold & Incel zu verdrängen, zugleich Corona-Wellen anzuheizen, während wir zu Hause eingesperrt sind. So sehr ich als Mann solidarisch sein möchte mit ihrem verständlichen Bedürfnis nach Freiheit, Geselligkeit und Mädchen, sollen sie dieses Bedürfnis verdammt noch mal in ihrem Herkunftsland ausleben, nicht unser Land, unser Geld und unsre Mädchen wegnehmen, so daß aus numerischen Gründen bereits nicht mehr genug unsrer Mädchen für unsre Jungen und Männer übrig bleiben. Eine Erniedrigung auf sexuellem Gebiet, eine Behinderung der Fortpflanzung, ist das schlimmste, was Menschen angetan werden kann, seit der Sage von der schönen Helena in Troja ein klassischer Grund für Kriege und menschliche Abgründe aller Art, für Radikalisierung, Extremismen und Übel – weil man sich nicht so an der tiefsten Lebenskraft des Menschen vergreifen darf. Diese Völkerwanderung wegen offener Grenzen und offenem Sozialstaat ist keine ‚Menschheitsbeglückung’, wie verrannte, ideologische Utopisten vermeinen, sondern die größte Sauerei seit der Zeit der Weltkriege.

Diese hirnverbrannte Politik eines feministisch-misandrischen Nationalmasochismus, die nicht weniger verrückt und schädlich ist als die des Nationalsozialismus, beschert uns eine tägliche Flut von Einzelfällen™, die schon gar nicht mehr wahrgenommen werden, weil man sich daran gewöhnt hat.

«DURCH VIDEOÜBERWACHUNG ÜBERFÜHRT
Mann faßt 15jährige am Bahnhof Fulda an die Brust – Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen fest

Opfer einer sexuellen Belästigung war am Samstagabend eine 15jährige im Bahnhof Fulda. Ein bislang Unbekannter faßte dem Mädchen an die Brust. Nun ist es der Bundespolizei gelungen, einen Tatverdächtigen festzunehmen.

Update vom 1. April, 13.13 Uhr: Die sexuelle Belästigung einer 15jährigen Schülerin im Bahnhof Fulda konnte durch die Ermittler des Bundespolizeireviers schnell aufgeklärt werden. Ein bislang Unbekannter soll das Mädchen, nach anfänglich verbaler Belästigung, am vergangenen Samstag, 27. März, auch an der Brust berührt haben. …

Schon bei dem Diebstahl soll der 22jährige Afghane, ein Asylbewerber aus dem Landkreis Fulda, Mitarbeiterinnen des Geschäfts belästigt haben.»8 (Fuldaer Zeitung)

Leider keine Aprilscherze heute.

«FESTNAHME IN CHEMNITZ
Somalier (33) soll Jungen (14) mißbraucht haben
1.4.2021 – 11:32 Uhr
Chemnitz – Die Chemnitzer Polizei nahm am Mittwochabend einen Asylsuchenden (33) fest, der zuvor einen 14jährigen sexuell mißbraucht haben soll.

Zeugen hatten den Somalier und den Jungen unterhalb eines Hochparterre Balkons am Ottendorfer Hang (Ortsteil Hainichen) gesehen. Beide mit jeweils „heruntergelassenen Hosen”, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Und weiter: „Als der Mann augenscheinlich sexuelle Handlungen an dem Jungen vornahm, machten die Zeugen lautstark auf sich aufmerksam und riefen dem Mann zu, von dem Jungen abzulassen. Daraufhin verschwand der Junge und der Mann folgte ihm.”
Polizisten konnten kurz darauf den 14jährigen ausfindig machen. Er bestätigte den Zeugenhinweis, führte die Beamten zur Wohnung des Somaliers, eine Unterkunft für Asylsuchende in Tatortnähe.
Die Polizisten trafen den mutmaßlichen Täter an. Der versuchte zu flüchten – vergeblich. Er wurde festgenommen und wird dem Haftrichter vorgeführt.
Der Polizeisprecher: „Der geschädigte 14jährige wurde noch am gestrigen Abend medizinisch betreut.”»9 (Bild)

Auch Männer werden sexuell mißbraucht; weil es gegen die heterosexuelle Veranlagung geht, ist dies wesentlich belastender.

«Zeit: 31.3.2021, 12.45 Uhr
Ort: Dresden-Äußere Neustadt
Am Mittwochmittag ist eine Frau (30) von einem 21jährigen sexuell belästigt und getreten worden.

Die 30jährige lag in der Nähe des Diakonissenkrankenhauses auf den Elbwiesen, als sich der 21jährige neben sie legte und Sex forderte. Sie gab ihm mehrfach zu verstehen, daß er sie in Ruhe lassen soll. Trotzem begann der Mann an seinem Geschlechtsteil zu manipulieren. Als die Frau daraufhin den Notruf wählte, trat der 21jährige nach ihr. Die Frau konnte flüchten. Alarmierte Polizisten stellten kurz darauf den 21jährigen Somalier noch an der Elbe und nahmen ihn fest.»10 (Polizei Sachsen)

Nicht einmal in Zügen ist man noch sicher. Ohne Rottweiler keine Zugfahrt mehr nach Rottweil?

«RAUBÜBERFALL IN ZUG, KRAWALLE IN STUTTGART: ACHT MÄNNER UNTER VERDACHT
Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren.
1.4.2021

Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. …

Die acht Tatverdächtigen sollen zwei 29 und 36 Jahre alte Reisende am 28. Februar in einer Bahn nach Rottweil überfallen, verletzt und ausgeraubt haben, heißt es in der entsprechenden Polizeimeldung. Nach dem Überfall seien die Verdächtigen mit Taxis nach Rottweil geflüchtet.

Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen außerdem, ob einige der Verdächtigen vor dem Raubüberfall an den Ausschreitungen auf dem Schloßplatz in Stuttgart beteiligt waren.»11 (Tag)

Indes baut eine Hauptverantwortliche an der Jahrhundertkatastrophe ihren Palast Größenwahn.

«Eine feste Burg ist unsere Göttin: Merkels Kanzleramt gerät zum Palais Größenwahn
2. April 2021
Daß es sich bei der zunehmenden Zentralisierung politischer Macht im Kanzleramt nicht nur um eine Folgeerscheinung des künstlichen Corona-Notstands handelt, sondern um Teil eines seit vielen Jahren schleichend umgesetzten Plans, der die politische Kultur und das Selbstverständnis der Regierung grundlegend verändert, das wird an nichts so deutlich wie an den Plänen Angela Merkels für das neue Kanzleramt. Größenwahn der Herrschenden schlug sich in Berlin zu allen Zeiten in der Architektur nieder – so wie auch heute wieder.

Doch statt Neuer Wache und Siegessäule, Hitlers Protzbauten oder dem Palast der Republik ist es heute ein weniger repräsentatives als vielmehr funktionales Machtstreben, das in Beton gegossen wird: für 600 Millionen Euro ist es nicht nur abnorm kostspielig, sondern es beherbergt künftig auch eine maßlos ins Kraut geschossene Zahl an Regierungsbediensteten: Wie die „Zeit“ schreibt, arbeiten mittlerweile 750 Ministerialdirigenten, Regierungsdirektoren, Staatssekretäre und Untergebene im Kanzleramt. Diese Superbehörde im Zentrum der Macht „spiegelt“ gewissermaßen die Fachzuständigkeiten der einzelnen Ministerien und untergräbt damit das Ressortprinzip.

Denn wozu ist die Ministerialbürokratie der einzelnen Kabinettsmitglieder noch da, wenn das vom Grundgesetz nur als richtungsgebende Instanz vorgesehene Kanzleramt selbst in seinen Abteilungen rivalisierende Fachbereiche beschäftigt?»12 (Journalistenwatch)

Außerhalb der gut bewachten Festung, einem Bundestag, der mit Zaun und Graben geschützt wird, weil die Grenzen nicht geschützt werden sollen, leben Bürger mit sinnlos eingelassener Terrorgefahr.

«Plante Dschihad in Deutschland
Das steckt hinter der Terrorgruppe, die „Ungläubige kaputtmachen“ wollte
Axel Spilcker 17.2.2021, 18:37

Angriffe auf US-Stützpunkte, Bombenbau, Mordkomplotte – die Bundesanwaltschaft hat eine fünfköpfige, mutmaßliche Terrorgruppe tadschikischer Flüchtlinge vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf angeklagt. Mit Paint-Ball-Kriegsübungen bereiteten sie sich auf den „Heiligen Krieg” vor. FOCUS Online berichtet über das Innenleben einer höchst gefährlichen Terror-Zelle.»13 (Focus)

Zu ideologischer Verbohrtheit und Größenwahn gesellt sich allgegenwärtige Doppelmoral, die zum Erkennungsmerkmal der feministischen Gesellschaft und BRD geworden ist.

«Wie steht es um die Vorbildfunktion, wenn die Sprecher der Regierung, aber auch die Kanzlerin und die Minister, ohne Maske vor andere treten, aber bei jeder Gelegenheit die Wichtigkeit der Masken betonen?

Wie kommt es, daß Kollegen Fragen nach dieser Ungleichbehandlung öffentlich als „Quatsch“ diffamieren?»14 (Reitschuster)

Feigheit gesellt sich zur Unfähigkeit.

«WARUM HANDELTE SIE ERST DIENSTAG?
Merkel wußte schon früher von AstraZeneca-Problem
2.4.2021 – 11:51 Uhr

Am Dienstag trat Angela Merkel (CDU) vor die Kameras und sorgte mit dem Impfstopp von AstraZeneca für unter 60jährige erneut für Aufregung in der Corona-Krise.
Jetzt kam raus, daß die Bundeskanzlerin schon früher von dem Astra-Zeneca-Problem wußte.»15 (Bild)

Fußnoten

1 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/lockdown-debatte-dkg-chef-gass-keine-ueberlastung-der-kliniken-in-sicht-75942170.bild.html

2 https://www.welt.de/wissenschaft/article229547357/Lockdown-RKI-Modell-empfiehlt-Lockerungen-erst-ab-Mai-oder-Juni.html

3 https://www.krankenhaushygiene.de/informationen/824

4 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-live-ticker-johnson-johnson-produktionsproblem-35661512

5 https://archive.is/XmHNX#selection-1559.0-1559.272

6 https://www.focus.de/politik/deutschland/super-spreader-in-leverkusen-clan-anfuehrer-an-corona-gestorben-nun-steht-beerdigung-an-mit-hunderten-von-gaesten_id_13155032.html

7 https://rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/fest-bei-grossfamilie-in-leverkusen-stadt-betritt-areal-nicht_aid-57093945

8 https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/fulda-sexuelle-belaestigung-polizei-maedchen-mann-brust-bundespolizei-tatverdaechtiger-90273632.html

9 https://m.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/festnahme-in-chemnitz-somalier-soll-jungen-14-missbraucht-haben-75931812,view=amp.bildMobile.html

10 https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80157.htm

11 https://www.tag24.de/justiz/polizei/raubueberfall-in-zug-krawalle-in-stuttgart-acht-maenner-unter-verdacht-1905441

12 https://www.journalistenwatch.com/2021/04/02/eine-burg-goettin/

13 https://www.focus.de/politik/deutschland/islamistischer-terror-haeuserkampf-in-deutschland-fuer-den-dschihad-die-unglaeubigen-kaputt-machen_id_12985715.html

14 https://reitschuster.de/post/quatsch-warum-regierungssprecher-keine-masken-tragen-muessen-aber-journalisten/

15 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/merkel-wusste-frueher-von-astrazeneca-problem-75938018,view=conversionToLogin.bild.html

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Heute stelle ich euch zwei Politikerinnen vor.

Angela Merkel wird zitiert mit „Wenn sie kein Fitneßstudio haben, dann sollen sie halt im Garten arbeiten.”

So klug und treffend ihr Spruch beim ersten Eindruck auch wirkt, handelt es sich doch um ein Plagiat. Denn bereits 1789 wurde einer Mächtigen die Äußerung verübelt, „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.”, was für arme, hungernde Bauern und arme Städter zynisch klang angesichts der an prunkvollen Tafeln völlenden Adeligen.

Ähnlich wirken Sprüche unsrer Politiker, die sich selbst nicht an für Bürger strenge Regeln halten, mit steuerfreien Luxusdiäten und Luxuspensionen ihre Schäfchen im Trockenen haben, während ihr fleißiges Volk ausblutet und verarmt, viele insolvent werden, weil das Geld in alle Welt abfließt oder aus aller Welt Nutznießer anlockt, schließlich das Land gar in Verboten erstarrt.

Ob sie es wirklich gesagt hat, oder der Spruch einem Buch Jean-Jacques Rousseaus entstammt, das 1789 veröffentlicht, aber viel früher geschrieben worden war, ist dabei unerheblich. Auch der Einwand, im französischen habe es „brioche” geheißen, was nur ungenau mit Torte oder Kuchen übersetzt sei, ist dabei ebenso unerheblich wie bei dem Zitat Angela Merkels.

Strukturell sind beide Äußerungen gleich, zeugen vom gleichen Hochmut, Zynismus und Realitätsblindheit. Übrigens haben wir heute wie damals die Wahl zwischen Fisch und poisson, weil alle etablierten Parteien in Schicksalsfragen einer Meinung sind, die von Bürgern mehrheitlich abgelehnt wird.

Auch für Wahlen in der BRD gilt, was 1787 in Frankreich galt:

„Meine lieben Untertanen, ich habe euch versammelt, um zu erfahren, in welcher Soße ihr gegessen werden wollt.”

-„Aber wir wollen gar nicht gegessen werden!!!!!!”

-„Sie weichen von der Frage ab!”

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com