Denker und Dichter

Monat: Dezember 2020 (Seite 1 von 2)

Orwell 1984 – was als wahr gilt, ändert sich ständig

Orwell 1984 – was als wahr gilt, ändert sich ständig

In seinem Roman „1984” beschrieb der Verfasser unter seinem Pseudonym „Orwell” ein totalitäres System, das damals Zukunftsvision, heute aber in Grundzügen wirklich geworden ist. Ein wichtiges Merkmal ist ständige Umdeutung von Begriffen und der eigenen Vergangenheit.

Was gestern geschah, kann jederzeit in Ungnade fallen, geleugnet oder umgedeutet werden. „Love is Hate”, „Freedom is Slavery” war gleichzeitig eine Vorwegnahme naiver Hippiephilosophie, die von Liebe, Freiheit und Formlosigkeit träumten, doch mit dieser Utopie an menschlicher Natur scheiterten und das radikale Gegenteil erzeugten: Liebe statt Haß, sichtbar in feministischen Männerbeschimpfungen von der ersten Welle bis heute, im Toben der ‚ANTIFA’ oder ‚BLM’, die ganze Stadtteile zerlegen, plündern und in Angst versetzen, ganz deutlich Haß verbreiten im Namen der ‚Liebe’, so wie ‚Antifaschisten’ einen umgedrehten Faschismus mit gleichen Mitteln wie Einschüchterung, Bedrohung, Boykott und Gewalt erzwingen, oder ‚Antirassisten’ den radikalsten Rassismus der Epoche unter dem Vorwurf aufzwingen, eben das zu bekämpfen, was sie tatsächlich selbst betreiben.

 

So geht es auch bei Twitter zu. Kürzlich haben sie ihre Regeln geändert, letztlich nur an ihre seit jeher geübte Praxis angepaßt: Zuvor behaupteten sie, nach einem nicht näher definierten ‚Gemeinschaftsstandard’ sowie örtlichen Gesetzen der Regime von Drittstaaten Inhalte in erwünscht und bevorzugt, zulässig, unerwünscht und benachteiligt, verboten und gesperrt einzuteilen. Die größte Macht liegt in den Händen jener, die nach ihrer Gesinnung solche Einteilung vornehmen. Die Änderung ist wie folgt: Sie änderten ihre Regeln, in denen sie nur noch ‚vorläufig’ als konform einteilen.

Hier wurde im Dezember, nach Trumps Abwahl, die von den Siegern verhöhnte, aber durch eine Fülle von Einzelmeldungen belegte Indizien für Schummeleien skandalös erscheinen läßt, der Text ihrer ohnehin üblichen Praxis angepaßt, in dem „vorbehaltlich” eingefügt wurde. Außerdem wurde „Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden” ersetzt durch „Daher haben wir aufgrund dieser spezifischen Meldung keine weiteren Maßnahmen ergriffen”. Das bedeutet im Klartext zweierlei: Erstens wird bei jeder Meldung erneut geprüft. Jedesmal kann die Entscheidung anders ausfallen. Folglich geht es nicht mehr nach Gesetz oder festen Regeln, sondern ein digitaler Mob kann diesem unerwünschte Beiträge durch Massenmeldung abschießen, was als Verfahren nunmehr offen abgesegnet ist. Zweitens sind sie möglicherweise aktiv geworden, was sich etwa auf Wertungen und Sichtbarkeit auswirken könnte, jedoch haben sie „keine weiteren Maßnahmen ergriffen”. Diese orwellsche Formulierung zeigt deutlich, was für diktatorische Verhältnisse gerade geschaffen oder verstärkt werden.

Jede weitere Prüfung kann schon am nächsten Tag ein anderes Ergebnis bringen, je nach dem, was gerade erwünscht ist. Diese Formulierung verrät absolute Willkür. Es gibt kein festes Recht mehr, auf das man sich verlassen könnte. Was gestern noch Recht war, kann heute schon als Verbrechen nachträglich umgedeutet werden, was dazu führte, daß andere und auch ich für jahrealte, einst makellose Beiträge behelligt oder gesperrt wurden, weil der Wind sich später gedreht hatte. Das Potential für solche rückwirkenden Umdeutungen ist gewaltig – wer diese zuläßt, sollte besser offen zugeben, sich grundsätzlich vom Rechtsprinzip verabschiedet zu haben. Die geistige ANTIFA nützte das durch Mehrfachmeldung aus, weshalb ich am Folgetag gesperrt war.

Das war ungerecht, weshalb ich Einspruch einlegte. Doch bei Gesinnungsdiktatoren, die Gesetzgeber, Richter, Kläger, Polizei und Gefängnisaufseher in Personalunion sind, ist es eine schlechte Idee, zu widersprechen, sofern man nicht viel Geld für einen guten Anwalt hineinstecken will und kann. Twitter ließ mein Profil zwei Wochen lang gesperrt, ohne den 2. Einspruch zu bearbeiten, so daß ich statt den angedrohten 7 Tagen doppelt so lange ausgesperrt war.

Facebook bestrafte bereits eine bloße Überschrift, die auf Zensur bei Twitter hinweist, mit Sperre.

 

Das ist kein Einzelfall. In Gruppen, die unter besonderer Überwachung des Regimes oder dessen geistiger ANTIFA stehen, werden ansonsten akzeptierte, harmlose Meldungen, die nur von Zensur berichten, schnell als ‚Haß schürendes Verhalten’ gewertet. Es gilt nicht als Haß schürendes Verhalten, die freiheitliche Ordnung, Meinungsfreiheit und Demokratie zu zerstören. Es gilt nicht als Haß schürendes Verhalten, einen sexuellen Völkermord an Einheimischen zu begehen, insbesondere autochthone Männer durch Nichtfortpflanzung zunehmend auszurotten, was am fast völligen Verschwinden des vor 1300 Jahren üblichen blonden Aussehens der Männer, seit der frühen Broncezeit belegt, bereits für die Vergangenheit ersichtlich ist, jetzt jedoch drastisch durch Kuckoldisierung und Incel-machen radikal beschleunigt wurde. Doch wer die Grausamkeit der Gesellschaft kritisiert, um einen Platz an der Sonnenseite von Liebe und Fortpflanzung für die eigenen Landeskinder, Jungen und Männer zu schaffen, der wird politisch wie persönlich grausam verfolgt, wie es nur totalitäre Regime vermögen. Wie eine feministische Professorin der 1980er oder 1990er Jahre: „Wir werden keinen Kurs erlauben, der uns Zensur vorwirft” löscht oder sperrte Facebook mehrere Artikelüberschrift, die auf Zensur hinwiesen.

Damit ist der im dystopischen Roman „1984” beschriebene Zustand erreicht, der charakteristisch für moderne Willkürdiktatur ist. Die „große Schwester”, zu der die Gestalt des Romans vom Feminismus umgegendert wurde, ob sie nun Angela Merkel, Hillary Clinton oder Kamala Harris heißt, kann jederzeit umstürzen, was bösartige Verschwörungstheorie oder regierungsamtliche Wahrheit ist.

„Mit mir wird es keine Maut geben” wird zu Maut gibt es. Ein Bekenntnis gegen unüberlegten Atomaustieg wird bei einem Seebeben in Japan, das ein Unglück auslöste, eine sofortige Umkehrung ihrer Politik, weil dies medial kurzfristig Beifall und in Meinungsumfragen einen vorübergehenden Anstieg der Beliebtheitswerte gibt. Aus „Multikulti ist gescheitert” wird über Nacht ein „Willkommen”, danach „Jetzt sind sie halt da. Was kann ich denn dafür?”, daraus ein „Die werden alle nach dem Krieg zurückkehren.” und schließlich „Unsre Aufgabe ist es, sie zu integrieren.”

In jedem Falle galt als bösartig, schlechter Mensch, wer die jüngste Kehrwende nicht mitmachte. Sich gegen die große Schwester vom Vaginarauten-Feminat zu stellen, gibt zu medialen Abschuß frei, zur Bedrohung durch Terrorgruppen wie ANTIFA. Während der Coronakrise geschah gleiches: Zunächst handelte es sich regierungsamtlich und medial „um eine gewöhnliche Grippe” – vor ‚rechtspopulistischen Angstmachern’ wurde gewarnt. So verschlief die Regierung die kritischen Monate Januar und Februar 2020, als die Krankheit COVID noch durch Schließen des Grenzen hätte draußen gehalten werden können. Doch das geht aus Sicht globalistischer Ideologie nicht! Man darf europäische oder gar deutsche Grenzen nicht schließen, weil das ihr nach dem Feminismus nunmehr höchstes Ziel, die Abschaffung von Nationalstaat und Völkern, gefährden würde. Sehr wohl konnte Angela Merkel Saudi-Arabien dabei unterstützen, die vielmals so langen Grenzen des sehr viel größeren Staates vor Grenzübertritten zu schützen, mit Hilfe deutscher Firmen und unseres Wissens. Denn Saudi-Arabien gilt als wichtiger Verbündeter in einem Regime, das EU, der NATO, UN und ähnlichen nicht demokratisch legitimierten Gebilden verpflichtet ist, während sie auf das eigene, abgeschaffte und verdrängte Staatsvolk scheißt und jeden sperrt, löscht, entläßt, boykottiert oder sonstwie bestraft, der das kritisier – so wie es vorher seit den 1960ern mit Kritikern von Feminismus, Gender-Mainstreaming und ähnlichen Marotten geschah.

Mitte März schwenkte die amtliche Wahrheit von einem Tag auf den anderen um, auf Betreiben der großen Schwester vom Vaginarauten-Feminiat. Am 14. März tönte das Bundesministerium BMI noch, Bürger sollten helfen, die ‚Falschmeldung’ zu verbreiten, die Regierung wolle weitere Einschränkungen der öffentlichen Lebens verbreiten. Das stimme nicht. Am darauffolgenden Tage geschah genau das. Es erinnert an ein Bild, das der Journalist des Romans „1984” in einem Buch findet, und eine Aussage des großen Bruders widerlegt. Vorgesetzte weisen ihn darauf hin, das Bild existiere nicht; es wird in einem dafür vorgesehenen Behälter verbrannt. Die Sendung Quer machte im Februar noch ‚rechte Verschwörungstheoretiker’ lächerlich, die Corona für eine Gefahr hielten, Grenzschließungen und Eindämmung forderten. Später löschten sie das peinlich gewordene Video.

Stundenlang könnte ich fortfahren, wie das Regime ständig Gehirnwäsche betreibt, Regierungslinie und unser Denken kippt. Es begann – mit der ersten Welle des Feminismus bereits vor dem Ersten Weltkrieg, verschärfte sich gewaltig mit der zweiten Welle, die in den 1960er Jahren eine kulturrevolutionäre Machtergreifung schaffte. Seitdem ist es unmöglich, Leser für kritische Bücher zu finden. Selbst die zu wenigen Leser, die sich in meinen Blog verirren oder auf Twitter versprechen, sich – am liebsten sogar eine Gesamtausgabe – meiner 34 veröffentlichten Werke bei nächster Gelegenheit zu holen, etwa vor Weihnachten –, tun das nicht. Eine so totale Unterdrückung als Mann und Autor, von traditionellen Kulturen wie neuen Ansätzen und Ideen, hat es noch niemals gegeben. In künftigen Zeiten wird diese absolute Empathiestörung gegenüber autochthonen Männern eine der größte Blamagen und Skandale werden.

Das stärkste Tabu der Menschheit verdrängt grundlegende Zusammenhänge

Das stärkste Tabu der Menschheit verdrängt grundlegende Zusammenhänge

Seit alters her, spätestens Sigmund Freud und der Entstehung seines Forschungsfeldes ist bekannt, daß die stärksten Tabus und Verdrängungskräfte der Menschheit geschlechtliches verdrängen. Bisher wurde das auf Sexualität bezogen, doch gilt es allgemeiner für alle Beziehungen der Geschlechter und sogar kulturelle Formen, worauf LeVine hinwies: Kulturelle Grundeigenheiten sind ihren Trägern oft unbewußt.

Evolutionär hat dies den Sinn, die Bezüge der Geschlechter aufeinander vor bewußter Manipulation zu schützen. Dies gilt insbesondere für die sexuelle Selektion von Frauen an Männern. Weltweit hat das niemand außer mir unter Bruch dieser Tabus und Verdrängungskräfte systematisch durchdacht und auf den Punkt gebracht. Die deutsche Philosophie, einst weltweit anerkannt für ihre größere gedankliche Schärfe, meldet sich nach ihrer Zerschlagung in zwei Weltkriegen und Diktaturen zurück mit meinen Büchern.

So wie es ein Anliegen der Evolution ist, ihren grundlegenden Mechanismus „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert” durch angeborene Schiefsicht, Frauenbevorzugung, Benachteiligung von Männern und systematische Empathieblockade gegenüber männlichen Verlierern zu schützen, damit diese das System nicht aushebeln können, indem sie mittels der Kraft des menschlichen Geistes Empathie für männliche Verlierer erzeugen, soll auch menschliche Kultur unbewußt bleiben, was sie vor bewußter Manipulation schützt.

Nachdem „Die Unterdrückung der Männer” und andere Bücher zu diesem Themenkreis die evolutionären Fragen erläutert haben, geht es nun um den anderen blinden Punkt westlicher Zivilisation, der längst die gesamte Menschheit erfaßt hat, bis nach Asien, darunter China, und andere Länder aller Welt.

Ein grundlegender Zug menschlicher Natur und Kultur ist derart radikal unterdrückt worden, daß Zeitgenossen es nicht einmal mehr bemerken können, weil es den Grundbegriffen ihrer Vorstellungswelt und politischen ‚Moral’ widerspricht. Anders als die evolutionäre Sicht, mit der ich eine kopernikanische Wende einleite, daß nämlich das männliche Geschlecht diskriminiert wird, nicht aber das weibliche, so wie sich die Erde um einen gemeinsamen Schwerpunkt noch innerhalb der Sonne bewegt, nicht aber die Sonne um die Erde, gab es in dieser Frage einst durchaus ein wenngleich schwammiges Wissen. Niemand sonst ist standhaft geblieben, hat aus diesem einst schwammigen Wissen ein struktural präzises geformt. Beide grundlegende Fragen entstanden in diesen Büchern.

Émile Durkheim galt als ein Mitbegründer von Soziologie und Ethnologie, als beides noch Wissenschaften, noch nicht von linksradikalen und feministischen Ideologien unterwandert waren. Zu seiner Zeit war noch bekannt, daß menschliche Arbeitsteilung auf die der Geschlechter zurückgeht, Urform und Keim von Kultur. Durkheim schrieb über diesen Ursprung der Arbeitsteilung. Wenig später begann diese menschliche Universalie ‚politisch unerwünscht’ zu werden. Im Jahre 1968 versuchte ein Professor Goldberg von der New Yorker Universität eine gelehrte Abhandlung über die menschliche Universalität von ‚Geschlechterrollen’ als Buch zu veröffentlichen, bei der er viele hunderte Kulturen weltweit miteinander verglich. Ähnliches war damals in der noch nicht ideologisch gewordenen Ethnologie bekannt. Ein Artikel jener Zeit, den ich sicherte, bevor er aus dem Internet gelöscht wurde, so daß dort heute keine Spur mehr vorhanden blieb, nicht einmal in Webarchiven, beschrieb, wie Professor Goldberg eine Rekordzahl an Verlagsabsagen erhielt. Niemals zuvor sei ein Buch, das schließlich doch noch erschien, vorher so oft von Verlagen abgewiesen worden. Bald darauf verschwand das Buch in der Versenkung. So mächtig war feministischer Gesinnungsdruck bereits 1968. Diese Aussage war ihnen so unerträglich, daß sie meist erfolgreich versuchten, derartige Bücher zu verhindern, oder wenigstens unbekannt zu halten, falls sehr selten eins durch ihren massiven Widerstand durchschlüpfte.

Seit 1968 gab es fast niemals mehr Forschung zu solchen angefeindeten, verdammten Tatsachen. Ein anderes Buch wies Anfang der 1980er bereits deutliche Unterschiede im Gehirn von Männern und Frauen nach; das war Feministen und Zeitgeist so unangenehm, daß dieses Buch, ausnahmsweise veröffentlicht – von den ungezählten nicht veröffentlichten oder bereits in der Entstehungsphase abgewürgten Büchern erfahren wir gar nicht erst, weil ihre Entstehung ‚erfolgreich’ verhindert wurde – das Buch mit der kürzesten Erscheinungsdauer wurde. Als die Rezension erschien und den Journalisten erreichte, war das Buch bereits nicht mehr lieferbar. Das habe ich in Büchern dokumentiert. Bewahrt und systematisch ausgebaut wurde das Wissen um diese menschliche Universalie in „Kultur und Geschlecht”.

Sachliche, objektive Forschung zur grundlegenden menschlichen Universalie, daß Frauen und Männer getrennte Gruppen bilden und verschiedene Aufgaben und Arbeiten übernehmen, die sich in einem Tausch aufeinander beziehen, wodurch die Geschlechter verbindende Strukturen entstehen, hat es mindestens seit 1968 nie mehr geben können, weil der Druck feministischer Gesinnung das abwürgte, stattdessen die Welt mit ideologischem Müll flutete. Ohne diesen kulturellen Bezug von Frauen und Männer aufeinander sind die Geschlechterbeziehungen vergiftet. Beide haben wenig Grund, die andere Seite zu achten, ihr Vertrauen und Liebe entgegenzubringen, ihre Bedürfnisse zu respektieren. Die weibliche Wahldominanz konnte nur deshalb so vergiftend wirken und das Gleichgewicht völlig umstürzen, weil dieses kulturelle Füreinander vollständig ausgeschaltet wurde durch die utopische, menschlicher Natur widersprechende Ideologie, daß Frauen und Männer das gleiche zu tun hätten, wobei falsch unterstellt wurde, Unterschiede seien ‚Benachteiligung’ oder ‚Unterdrückung’. Das ist die verrückteste und schädlichste Ideologie der gesamten Menschheitsgeschichte. Tatsächlich wird so Empathiefähigkeit gegenüber den eigenen Männern und jeglicher Ausgleich zwischen den Geschlechtern zerstört, der nicht nur Grundlage von Kultur ist, sondern wie Sprache ein angeborenes Bedürfnis und eine angeborene Fähigkeit, die seitdem verkümmert – am meisten in westlichen Ländern, was der Grund ist, weshalb westliche Frauen so gestört, vergiftet, schwierig im Umgang und irregeführt sind. Doch gilt das längst weltweit. Der Grundirrtum prägt alle Länder, wenngleich andere Kulturkreise diesen Irrtum nicht ganz so fanatisch und besessen betreiben wie der westliche. Noch nie in der Menschheitsgeschichte hat es eine Epoche gegeben, die so radikal verirrt war wie die heutige.

Der Irrtum schädigt von Generation zu Generation stärker; er ist so gewaltig geworden, daß Regime sich nur noch durch die ständige ‚Nazikeule’ halten können, weil ansonsten ihr krasses Versagen auf allen wichtigen Gebieten offenbar würde. Sie müssen also einen Buhmann aufbauen, um sich selbst für ‚besser’ erklären zu können; tatsächlich aber sind sie selbst die radikalste geistige Verirrung aller Zeiten.

Aus diesem Grunde kann aus unseren Universitäten oder Medien nichts erhellendes entstehen; Forschung gibt es dazu nicht mehr; allein die Fragestellung ist tabu. Was heute in der sogenannten ‚Forschung’ untersucht wird, ist bereits in der Fragestellung feministischer Pladderschiß, der nichts mit der Realität zu tun hat. Daher gelangt die einst für alle normalen Menschen spürbare Wahrheit höchstens unfreiwillig punktuell ans Licht. In diesem Falle ist es ein Youtube-Video, das zum Thema der Kriegsgefahr zwischen den USA und China kritisch über US-Militarismus berichtet. Das Thema gilt als ‚politisch korrekt’, weshalb zum Beleg Aufnahmen willkommen sind, die ansonsten von feministischem Gesinnungsdruck unterschlagen worden wären.

Konkret geht es um die Marschallsinseln, die nach dem zweiten Weltkrieg US-amerikanisch wurden, was ihnen nicht gut bekommen ist. Sie stehen hier sinnbildlich für alle menschlichen Kulturen aller Zeiten, so wie sie Professor Goldberg in seinem 1968 unterdrückten Buch beschrieb, woraus sich als menschliche Universalie ergab, was wir uns hier in Bildern anschauen wollen.

So wie in Fischerdörfern Indiens oder einst bei den Walfängern Islands und anderer Inseln des skandinavischen Kulturkreises, schoben Männer Boote ins Meer, um auf Fischfang zu gehen. Walfang mit der Hand, Harpunen, aber ohne Schußwaffen, war gefährliche, harte Männerarbeit.

Film und Bevölkerung beschwört die idyllischen Zeiten, als alles da war, was sie brauchten, Menschen im Einklang auch mit ihrer eigenen, nämlich der menschlichen Natur lebten, besonders der Natur von Männern und der von Frauen. Nur aufgrund der Geschlechterdifferenz konnten die Beziehungen der Geschlechter harmonisch sein. Feminismus hat das, wie alles, genau ins Gegenteil der Wahrheit verdreht, so wie die Behauptung, Frauen seien Opfer, Männer Täter, eine haargenaue Umkehr der biologischen Tatsachen ist: „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert”, woraus sich als biologische, wissenschaftliche, unerschütterliche Tatsache ergibt, daß Männer sexuell diskriminiert werden und daher Opfer sind, Frauen aber diese Diskriminierung betreiben und daher Täterinnen sind. Das ist Wissenschaft. Feminismus ist das Gegenteil davon, nämlich gefühliger Quatsch, dessen Annahmen sämtlich falsch und gegenteilig zu den Tatsachen sind. Ebenso ist feministische Sicht vollständig und ausnahmslos genau verkehrt herum.

Dieses Lob geht hier nur durch, weil es der Kritik an dem Mißbrauch von Bewohnern des Bikini-Atolls als Versuchskaninchen für Atombombenexperimente dient.

Ein Schwimmer hebt mühsam ein Netz, das ins Boot zu ziehen die ganze Kraft des darin stehenden Mannes erfordert.

Ein Mann klettert auf die astlose, schwindelerregend hohe Palme, um Kokosnüsse zu ernten. Solche Bilder sind noch heute rund um den Äquator zu sehen, überall wo Kokospalmen wachsen.

Ein anderer Mann schält und öffnet die Kokosnüsse, was ohne Metallmesser eine noch kraftzehrendere und schwierigere Arbeit war. Manch ein Stadtbewohner wäre unter Kokospalmen verdurstet, weil es ziemlich schwierig ist, mit Händen und Steinen das durstlöschende Kokoswasser zu erschließen.

Ein Steuermann.

Seemänner.

Die Männer tragen ihren Fang nach Hause.

„Schön und üppig war es, hier zu leben.” – besonders als Frau.

Ein Mädchen trinkt eine unreife Kokosnuß, die ein Mann aus einer sehr hohen Palme erklettert hat, was nur barfuß und mit viel Geschick an dem glatten, astlosen Stamm möglich ist. Ein zweiter Mann hat die Kokosnuß mit seinen starken Händen geschält und geöffnet. Wenn das Mädchen im Bild eine andere Frucht trinkt als die oben geerntete Kokosnuß, ändert das nichts an dieser Form der Zusammenarbeit beider Geschlechter. Wenn Frauen die Fische brieten, waren diese wie gezeigt von Männern ohne Maschinenkraft dem Meer abgerungen.

Die Mädchengruppe sieht anständig und unverdorben aus. Sie spielt. Harte, gefährliche Arbeit belastet sie nicht. Doch es geht gar nicht darum, ob Arbeit zu hart oder gefährlich für Frauen ist, sondern um ein harmonisches Füreinander, einen Austausch, der sie in einen Bezug setzt, wodurch eine gesündere Gesellschaft mit Empathie entsteht, im Gegensatz zum feministischen, geschlechtsneutralen Chaos, das die Geschlechter zu Konkurrenten und spinnefeind macht, wobei Empathie für Männer verloren geht, diese zu Verlierern degradiert werden, menschliche Reifung ausbleibt. Feministische Ideologie ist bereits im allerersten Ansatz das menschenfeindlichste und dümmste, das die Menschheit jemals hervorgebracht hat. Nun mag es auch in dieser ‚idyllischen’ Gesellschaft sexuell diskriminierte Männer und höhere männliche Bürden geben, was weder gerecht noch ideal ist, doch sind sie einem Ausgleich und menschenwürdigen Zuständen wesentlich näher als alles, was feministische Dystopie hervorgebracht hat oder hervorbringen kann: Genau deshalb, weil es bewährte kulturelle Strukturen gibt, die auf Geschlechterdifferenz beruhen. Die neidvolle Idee, Frauen müßten dasselbe wie Männer tun, war von Anbeginn dümmstmöglich, im Konflikt mit menschlicher Natur und einem dringenden Bedürfnis nach kulturellem Ausgleich. Doch das vermögen Zeitgenossen nicht mehr zu begreifen, weil sie von frühester Kindheit bis über den Scheitel von feministischen Sichten geprägt wurden.

Mädchen spielen, Männer arbeiten. Wie idyllisch! Ironie ist nur dann nicht nötig, wenn auch Jungen sorglos spielen, die Bürden von Männern nicht härter sind, und es keine Verlierer sexueller Damenwahl gibt. Genetiker können anhand des menschlichen Genpools beweisen, daß es dabei immer klar bezifferbare Ungerechtigkeiten gab, so daß wir nicht in ein Südseeleben zurück wollen, sondern weibliche Wahlmacht und Frauenbevorzugung aushebeln müssen. Das wäre wirklich fortschrittlich gewesen: das genaue Gegenteil feministischer Ziele. Denn die Grundanalyse war verkehrt herum. Außerdem wollen Männer ihren eigenen Weg gehen, sich als Persönlichkeit frei entfalten können, was erst Anziehungskraft auf Mädchen und fruchtbare Frauen schafft.

Übrigens vertrete ich grundsätzlich die menschliche Universalie Kultur, die auf arbeitsteiliger Geschlechterergänzung gründet, singe aber kein Loblied der Südsee. Dies wäre ein Irrtum, von dem manch ein Mann durch Erfahrung schmerzlich geheilt wurde. Bereits in den 1950er Jahren war die Verirrung westlicher Frauen schon durch die erste Welle des Feminismus spürbar, bewegte den dänischen Schriftsteller Jørgen An­der­sen dazu, sein in „Ideologiekritik am Feminismus” zitiertes Buch „Fräu­lein Schö­ner Mond”, im 1956 erschienenen Original „Smuk­ke måne”, über japanische und asiatische Frauen zu schreiben, die damals bereits viel weiblicher und lockender reagierten als anspruchsvolle westliche Emanzen erster Welle, die mit der Macht der siegreichen Besatzungsmacht die Geschlechterkultur wegrevolutionierten. Sie prunkten mit Luxus, für den ein Mann sich halbtot arbeiten mußte, damit seine Frau ihn dann angeberisch und bedenkenlos genießen konnte. Die damaligen Japanerinnen erschienen viel betörender und ungiftiger als wählerische, materiell anspruchsvolle US-Emanzen, die sich anschickten, in Frauenvereinen organisiert, ihr entgleistes Frauenbild in der Welt zu verbreiten, womit sie im Dunstkreis des Feminismus erster Welle bereits dasselbe betrieben wie spätere Wellen.

Doch zurück zur Südsee. Dieser den Lockungen Asiens geistig verfallene dänische Schriftsteller beschrieb 1959 in einem weiteren Buch „Lagune van het geluk” die Verhältnisse der Südsee. Manch ein Mann hat sich damals bereits gewundert, wie es ihm mit seiner Südseebraut nach kurzer scheinbarer Idylle erging: Eine für sie lukrative Trennung brachte dasselbe Ergebnis, was wenig später ab der zweiten feministischen Welle zur westlichen Massenerscheinung wurde: Finanzielle Abzocke westlicher Männer durch Trennung, Ehe und Beziehung als Geschäftsmodell, was eine Sklavenhalterinnengesellschaft entstehen ließ, die Männer zu zunehmend abwesenden Finanzsklaven von Frauen degradierte. Es gibt also gute Gründe, für die menschliche Universalie Kultur nicht ausgerechnet Südsee-Matriarchate als Vorbild zu nehmen; dies nur als Warnhinweis für naive Leser. Trotz alledem ist wichtig zu erkennen, daß menschliche Kultur grundsätzlich und überall auf Differenz und Geschlechterergänzung gründete, einschließlich Matriarchaten, die auf entlegenen Inseln häufiger waren als auf großen Kontinenten, wo bessere und erfolgreichere Modelle die weniger konkurrenzfähigen ersetzten.

Auch diese Abzocke wurde bereits von der ersten feministischen Welle verbreitet. Im gleichen Buch „Ideologiekritik am Feminismus” hatte ich auch aus mehreren Quellen die Abzocke von Männern bereits aufgrund des erste-Welle-Feminismus dokumentiert. In den USA waren schon in den 1920ern viele Jungen anspruchsvollen emanzipierten Mädchen nicht mehr gut genug; in Sachen Sexualität hatten Jungen nichts zu sagen, weil Mädchen den Ton angeben. Irregeleitete männliche Feministen wie Lindsey, ein Familienrichter, unterstützten Mädchen dabei, begriffen nicht, was für Schäden sie anrichteten. Damals wie heute waren Feministen, männlich wie weiblich, Utopien verfallen, die menschlicher Natur radikal widersprechen. Lindsey gehörte einer Reformbewegung an, glaubte gar, etwas gutes zu tun, wie er in seinem Buch „Die Revolution der modernen Jugend” 1925 darlegte. Sie wußten nichts von der biologischen Dominanz des weiblichen Geschlechts, die sie mit ihren verirrten Dystopien zur alles erdrückenden Macht erhoben.

«„Wir lie­ben und eh­ren die Da­men”; sag­te Hoe­verth, „aber wir wol­len un­se­ren Nach­kom­men wie­der rich­ti­ge Müt­ter und Ehe­frau­en hin­ter­las­sen, und ver­hin­dern, daß die­se von der an­geb­li­chen Eman­zi­pa­ti­on der Frau ver­nich­tet wer­den” …

Ein gro­ßer Teil der Ge­fäng­nis­in­sas­sen, sag­te Woll­ner, ka­men auf­grund der An­schul­di­gun­gen ih­rer ei­ge­nen Frau­en da­hin. Ei­ne be­trächt­li­che An­zahl der In­sas­sen psy­chi­at­ri­scher An­stal­ten, klag­te er an, wur­de von ih­ren ei­ge­nen Gat­tin­nen da­hin ge­bracht, weil sie ih­nen im We­ge wa­ren.

„Der Grund für all das”, sag­te Woll­ner, „ist, daß die Au­to­ri­tä­ten Frau­en al­les glau­ben und Män­nern nichts.” … Die Haupt­be­schwer­de der Li­ga­mit­glie­der rich­te­te sich ge­gen Un­ter­halts­an­sprü­che ge­schie­de­ner Frau­en und Pflich­ten zur Ali­men­tie­rung un­ver­hei­ra­te­ter Müt­ter.

Ho­fe­ne­der, Se­kre­tär der Li­ga, be­schrieb die Ver­pflich­tung zu Ali­men­te und Un­ter­halt als ei­ne grau­sa­me Ver­fol­gung von Män­nern, die oft nicht nur von Gier, son­dern auch von Ra­che­ge­füh­len und rei­ner „Bös­ar­tig­keit” ge­tra­gen sei. Nach dem ge­gen­wär­ti­gen öster­rei­chi­schen Ge­setz, sag­te Ho­fe­ne­der, hat die un­ver­hei­ra­te­te Mut­ter prak­tisch die Wahl, wen sie als Va­ter für ihr Kind her­aus­grei­fen will.» (The Daily Gleaner, 19. Juni 1926)

1926 hatte der Feminismus erster Welle bereits Mißstände geschaffen, die von späteren Wellen noch stärker zum Massenphänomen erhoben wurden, eine finanzielle Sklavenhalterinnengesellschaft schufen. Gesellschaften aller Epochen und Kulturen bevorzugten Frauen, nur weniger kraß als Feminismus; je besser eine Kultur funktioniert, desto mehr Ausgleich bietet sie, um die biologische Dominanz zu überwinden, damit ein Gleichgewicht entstehen kann. Der feministische Blick mißversteht das alles völlig falsch. Selbst kritische Zeitgenossen ahnen nicht einmal, wie sehr sie sich mit ihren Begriffen von angeblicher ‚Gleichheit’ verrannt haben, so daß sie grundsätzlich alles, was mit Geschlechtern zu tun hat, bereits im Ansatz falsch deuten. Je ‚gleicher’ die Geschlechter, desto gewaltiger biologische weibliche Dominanz und das Ungleichgewicht der Geschlechter. Je ‚gleicher’ die Geschlechter, desto schwächer Kultur, menschliche Reifung und Empathie für Männer, umso mehr männliche Verlierer. Der Westen ist jahrhundertelang den falschen Götzen nachgerannt. Die Philosophie der Aufklärung ist in Fragen der Geschlechter und Fortpflanzung kraß gescheitert. Von Feminismus befallene Ethnien gehen zugrunde und sterben aus.

So sah menschliche Kultur aus, bevor Feminismus Kultur und Menschen kaputtmachte.

Das westliche Frauenbild schon der 1950er war auf einem zerstörerischen Kurs. Diese Dame trägt Bikini, ein Oberteil, das nach dem von zahlreichen Atombombenversuchen bis heute unbewohnbar verstrahlten Atoll Bikini benannt wurde, dessen Bewohner aus Atompilzen beregnet wurden, was bis heute Krankheiten auslöst. Passenderweise sitzt die Dame mit Bikini auf einer Atombombe, wie sie auf Bikini gezündet wurde. Die weiblichen und männlichen Geschlechtergruppen Bikinis sind in den USA schon zerfallen, oder besser, seit jeher schwach ausgeprägt gewesen, weil vor wenigen Jahrhunderten erst abendländische Siedler kamen, dann Männer als Fallensteller, Jäger, Händler, Landnehmer oder Goldsucher nach Westen treckten, wo es keine Frauen, somit keine weiblichen Traditionen oder Geschlechtergruppen gab. Große Teile der USA sind also aus einem Fehlen menschlicher Kultur entstanden; die ersten Frauen kamen eher als Prostituierte, später einzelne Bräute. Eine übergreifende Kultur fehlte also, zumal in diesem Schmelztiegel Menschen aus den verschiedensten Weltteilen zusammenkamen, sodaß es ohnehin keine gemeinsame Geschlechterkultur geben konnte. Somit waren Einwanderungsländer wie die in zwei Weltkriegen zur Supermacht aufgestiegenen USA denkbar schlechtes Vorbild. Heute gibt es kein passendes Vorbild; mit neuer Philosophie muß Kultur wiederbegründet werden.

Die deutsche Zensur dreht durch – jetzt ist es verboten, einen Artikel über Zensur zu teilen

Die deutsche Zensur dreht durch – jetzt ist es verboten, einen Artikel über Zensur zu teilen

Wie immer in solchen Fällen, haben Feminismuskritiker Jahrzehnte früher am eigenen Leibe erlebt, was später alle Schlüsselthemen betreffen sollte. Meine Bücher zitieren eine nordamerikanische Feministin aus entweder den USA oder Kanada, Professorin für irgendwas mit Feminismus: „Wir werden keinen Kurs erlauben, der uns Zensur vorwirft.”

Das war vor Jahrzehnten. Schon damals war feministische Zensur pervers genug, Berichterstattung über Zensur zu verbieten. Gleiches widerfuhr meinen Büchern seit Jahrzehnten. Meine Bücher kritisierten die intolerante Ideologie, die nach der Macht griff, und wies ihr Zensur als Unterdrückungsmethode nach. Ergebnis war, daß meine Bücher seit Jahrzehnten unterdrückt, unbekannt blieben, und damit meine Nachweise ihrer Zensur. Zensur schützt ihrer Macht, indem Hinweise darauf, daß Zensur existiert, ebenfalls zensiert werden. Gegen eine solche totale Unterdrückung ist nicht mehr anzukommen.

Derselbe Zustand ist nun bei sozialen Medien wie Twitter und Facebook erreicht. Twitter hat mich gesperrt für eine harmlose Nachricht, die dem Narrativ widersprach und auf hiesige Opfer hinwies. Mit der üblichen Täter-Opfer-Umkehr verbieten Täter und ihre Unterstützer den Opfern, darauf hinzuweisen, daß es Opfer gibt und folglich auch Täter. Das ist pervers genug, faschistische Logik. Nach Twitter sperrte auch Facebook einige Beiträge, die über die Täter-Opfer-Umkehr in Gesellschaft und bei der Twittersperre berichtete.

Zu beachten ist dabei, daß Meldungen, die zu unberechtigten Sperren führen, meist nach Beiträgen in bestimmten, besonders scharf gegängelten Gruppen erfolgen: migrations- oder islamkritische und AfD-Gruppen stehen derzeit besonders im Visier der Gesinnungskontrolleure, so wie in den Jahrzehnten zuvor Feminismuskritiker.

Doch nun folgte als nächste Stufe der Absurdität, indem noch feministischer Zynismus der faschistischen und feministischen TäterInnen-Opfer-Umkehr beigemischt wird. Jetzt wurde ich bei Facebook gesperrt, weil ich einen Artikel über Twitterzensur auf Facebook geteilt hatte. Das ist nun ebenfalls nicht mehr erlaubt. Die zentrale Macht auf Erden ist, wie Menschen als Täter oder Opfer wahrgenommen werden. Wer das mit diktatorischen Mitteln falsch festschreibt, begeht die folgenreichste Sünde.

Übrigens habe ich ein Podcast-Video veröffentlich, was ich wegen der doppelten Sperre nicht mehr öffentlich bekannt machen kann.

Kauft meine seit Jahrzehnten von MSM totalignorierten Bücher!

Internetzensur: Gesinnungsterror der Täter gegen ihre Opfer

Internetzensur: Gesinnungsterror der Täter gegen ihre Opfer

Die in den letzten Jahren erlassenen Gesetze haben eine seit langem wirkende Schieflage auf die Spitze getrieben: Täter bezichtigen ihre Opfer dessen, was sie selbst tun, sperren somit jede Kritik ihrer Opfer.

Anfangs waren es FeministInnen beiden Geschlechts, die seit der ersten Welle intolerant Andersdenken ausgetilgt haben. Diese Methode wurde in der Gesellschaft etabliert, von allen Extremisten übernommen. Nach Feminismus, Kommunismus und Faschismus wird heute Täter-Opfer-Umkehr mit intoleranter Doppelmoral vor allem zum Thema Einwanderung aufgezwungen.

Dadurch ist ein sexueller Völkermord entstanden, bei dem weiße Ethnien und Völker mitsamt ihrer Kultur verdrängt und binnen weniger Generationen ausgelöscht werden. Einwanderer vermehren sich bei uns doppelt so stark wie autochthone, vom Feminismus Mutterschaft und Männern entfremdete Frauen. Diese Zweierpotenz bedeutet Auslöschung durch demographischen Völkerselbstmord. Obendrein werden einheimische Männer durch massiven, täglich von ideologisch verbohrten, zynischen Regierungen eingelassenen und sogar eingeflogenen fremden Männerüberschuß verdrängt, zu Inceln und Kuckolden degradiert, die ihre eigene sexuelle und erbliche Verdrängung auch noch über Steuern und Abgaben bezahlen, erarbeiten und unterstützen müssen. Das ganze wird mit einer verdrehten, fanatisch und empört aufgezwungenen ‚Moral’ aufgenötigt. Wer sich wehrt, gilt als ganz schlechter Mensch.

Diese Täter-Opfer-Verdrehung ist tief eingedrungen in unsre Gesellschaft und die Grundlage der geistigen ANTIFA, der Linksfaschisten von heute. Auf Twitter, Facebook und Youtube wird gesperrt, wer diesen wirklichen, täglich fortschreitenden Genosuizid, den alltäglich verschärften Völkerselbstmord kritisiert. Das ist möglich, weil es eine angeborene Empathieblockade gegenüber männlichen Verlierern gibt, die von Feminismus und linker Ideologie zu einer radikalen, militanten Perversion gesteigert wurde.

Wer nur auf die Verdrängung oder Bedrohung einheimischer Männer oder Bevölkerung hinweist, die Opfer heutiger Ideologien, und wenn er dies noch so sachlich und nüchtern tut, wird von sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Youtube schnell gesperrt oder ganz gelöscht. Es reicht, genug Anhänger zu haben, daß sich die Profilüberwachung aus Sicht der Gesinnungsdiktatoren reicht, oder zufällig ins Visier der geistigen ANTIFA geraten zu sein. Das sind genau jene Kräfte, die den sexuellen Androzid an einheimischen Männern seit Jahrzehnten fanatisch betreiben. Die TäterInnen sperren also ihre Opfer. Der Haß der Täter prägt nicht nur sozialen Medien, wo Täterhaß willkommen ist, sondern unser Leben, wo der sexuelle Völkermord täglich grausam fortschreitet. Doch aufgrund von Empathiestörung und feministisch-linker Gesinnungsdiktatur ist es Opfern unmöglich, auch nur auf das Bestehen eines Problems hinzuweisen, weil das sofort als angebliche ‚Haßrede’ gesperrt wird.

Der grundlegende Machtkampf fand darum statt, wen die Welt als Opfer, benachteiligt, leidend und unterstützenswert ansieht. FeministInnen schon der ersten Welle taten das, angetrieben von einer evolutionär angelegten Wahrnehmungsstörung, die Frauen als hilfsbedürftig, folglich irgendwie ‚benachteiligt’ ansehen läßt, die durch hohe Hürden und Bürden diskriminierten Männer aber von Empathie teilweise, männliche Verlierer jedoch vollständig und rücksichtslos ausschließt. Daraus entstand, vorbereitet von der in dieser Hinsicht verblendeten Philosophie der Aufklärung, eine ganz unaufgeklärte, militante TäterInnen-Opfer-Umkehr.

Mit der ersten Welle wurde diese Täter-Opfer-Umkehr in Gesellschaft und Politik etabliert.

Nach dem Ersten Weltkrieg zerschlugen die Siegermächte zynisch und rücksichtlos die Besiegten. Der größte Flächenstaat Europas, das alt-ehrwürdige Österreich-Ungarn, wurde so zerstückelt, daß nur ein winziger Rest übrigblieb. „Was übrig bleibt, ist Österreich”, sagte ein Abgeordneter der damaligen Sieger zynisch. Italien in seiner Gier – sie hatten den Dreibund verraten, waren statt auf deutsch-österreichisch-ungarischer Seite für die Entente in den Krieg eingetreten, weil diese ihnen österreichische Gebiete als Belohnung versprochen hatten, ein unanständiges Angebot, das sie nicht ablehnen konnten. So wurden auch deutschsprachige Gebiete wie Südtirol abgetrennt und an Italien gegeben, so der faschistische Mussolini-Staat mit einer systematischen Unterdrückung der verbotenen deutschen Sprache in den so eroberten Gebieten begann.

Ähnliches spielte sich im Sudetenland, Iglau, Brünn, Trübau, Olmütz, Teschen, Liebau, im Korridor ab, den die Polen verlangten und ohne Abstimmung erhielten, obwohl die Mehrheit deutsch war, im Memelland, den von Frankreich ab dem 30jährigen Krieg besetzten Gebieten und in Nordschleswig.

Außer den enormen Reparationsforderungen, die eine Hyperinflation bewirkten, gab es in den nach dem 1. Weltkrieg verlorenen Gebieten eine Umvolkung, die als Erweckung wirkte, was erst zivilisierten und freiheitlichen Widerstand hervorbrachte, später, als dieser vergeblich blieb, den Faschismus. Meine Großmutter erzählte mir von der Inflationszeit so: „Jemand wurden Millionen geboten für sein Haus. Er konnte sich gar nicht vorstellen, so viel Geld zu haben. Also verkaufte er sein Haus morgens. Am Abend des Tages war das Geld noch einen Appel und ein Ei wert.”

Das mag leicht übertrieben wirken, kennzeichnet jedoch, was für eine gewaltige Enteignung Deutscher der Versailler Vertrag war. Notgeld in Höhe von Milliarden und Billionen aus jener Zeit wurde von unsrer Familie für Spiele wie Poch benutzt, besonders in der Weihnachtszeit.

Entscheidend war damals, wer sich als Opfer sah. Die Siegermächte sahen sich als ‚Opfer’ und gaben den Deutschen fälschlich die Schuld am Ersten Weltkrieg, obwohl tatsächlich französische Diplomaten dem russischen Zaren vorgeschwärmt hatten, wie sie Deutschland zerstückeln wollten, was das russische Zarenreich und Frankreich dabei gewinnen könnten. Daraufhin ließ der Zar mobilmachen. Es drohte ein Zweifrontenkrieg. Rußland war riesig, brauchte jedoch Monate, um mit damals technisch noch rückschrittlichen Mitteln seine Truppen zusammenzuziehen. Deshalb sandt der Kaiser ein Telegramm, in dem er seinen „lieben Verwandten” – die Monarchen waren über Heiraten versippt – darum bat, die Mobilmachung zurückzuziehen, weil ihn diese unter Zugzwang setzte. Der Zar lehnte ab. Im übrigen war der Doppelmord am Thronfolger Österreich-Ungarns und seiner Frau für damalige Verhältnisse ein klarer Kriegsgrund; noch heute würden die USA oder andere bei einem Mordanschlag auf den Nachfolger des Präsidenten durch eine Terrororganisation, die mit der Regierung des Landes (Serbien) zusammenarbeitet, ähnlich reagieren.

Jedenfalls gab es zum damaligen Zeitpunkt guten Grund, Deutsche als Opfer zu sehen, übrigens mindestens genauso Österreicher und Ungarn. Auch Ungarn war erheblich zerstückelt worden, ohne Rücksicht darauf, wer in den abgeschnittenen Landesteilen damals mehrheitlich lebte. Das Problem war daher, daß zynische Diktaturen dieses tatsächliche Opferverhältnis dazu instrumentalisierten, nunmehr andere Völker zu Opfern zu machen, und dies systematischer als zuvor. Damit kippte die Sache moralisch. Es entstand daraus der Zweite Weltkrieg und der Versuch, nunmehr umgekehrt andere Völker zu verdrängen. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, welche Seite ursprünglich damit angefangen hatte. Als die Deutschen im Ersten Weltkrieg polnische Gebiete erreichten, hatten sie niemanden verdrängt, sondern 1916 einen polnischen Staat geschaffen. Doch statt dankbar zu sein, war Polen nach der Kapitulation des Kaiserreiches gierig und verlangte deutsche Gebiete, in denen dann Deutsche verdrängt wurden. Damit hat der Streit angefangen. Das wird heute generell falsch dargestellt.

Feminismus und heutiger ‚Antirassismus’ gehen noch weiter, indem sie sich einen erfundenen Opferstatus zuschreiben, aus dem heraus die Gegenseite tatsächlich zum Opfer und zugleich mittels Täterzuschreibung moralisch mundtot gemacht wird.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das, was bereits nach dem ersten geschehen war, fortgesetzt: Abtretung weiterer, noch größerer Gebiete und Vertreibung, noch systematischer als zuvor. Gerechtigkeit sieht anders aus. Doch diesmal war die moralische Blamage wegen faschistischer Untaten so groß, daß Deutschen verboten wurde, sich als Opfer zu sehen, obwohl sie es tatsächlich auch waren. Die einzigen, bei denen die Selbstdarstellung als Opfer moralisch unzulässig war, waren Faschisten, die jenes Argument mißbraucht hatten, um ihrerseits andere zu Opfern zu machen. Doch die normale Bevölkerung wurde zum Opfer, durfte sich aber nicht so sehen.

Diese Schieflage wurde zur Grundlage der Nachkriegszeit: Deutsche dürfen sich nicht als Opfer sehen, so wie Männer es seit der ersten feministischen Welle nicht dürfen. Daraus folgt eine Politik, deren Grundübereinkunft schief ist, bestimmte Gruppen wie einheimische Männer, Deutsche, oder in anderen Ländern europäische Völker, nicht als Opfer zu sehen erlaubt, nur als Täter. Dies entsprach aber nicht den Tatsachen. Es ergibt sich aus solcher Fehlkonstruktion, die zu einer institutionalisierten Täter-Opfer-Umkehr wurde, eine ständige Verschlimmerung des Mißlage. Denn wer auf Nachteile für jene hinwies, die man aus angeblich moralischen Gründen nicht als Opfer sehen darf, obwohl sie es tatsächlich im Alltag sind, wurde moralisch mundtot gemacht, als übler Geselle hingestellt.

Also folgte eine feministische Welle der anderen, verschärfte sich die Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, weil es ja undenkbar, tabu und lächerlich war, Männer als benachteiligt oder Opfer zu sehen. Eine solche Täter-Opfer-Umkehr führt notwendig in sich ständig verschlimmernde Katastrophe.

Gleiches gilt aber auch für ‚Weiße’, die heute von nichtweißen Rassisten wie ‚Black Lives Matter’ abgeschafft werden sollen. Die Empathiestörung aufgrund von Täter-Opfer-Umkehr ist so groß, daß etablierte Medien und weite Kreise gar nicht bemerken, daß die Forderungen von BLM nicht nur unberechtigt und selbst der größte Rassismus unsrer Zeit sind, sondern weiße Bevölkerungen binnen Generationen auslöschen würden durch Verdrängungskreuzung und stärkere Vermehrung Nichtweißer, folglich einem Genosuizid, Völkerselbstmord gleichkommen. Die Utopie grenzenloser Welt ist zerstörerisch, so wie die Utopie geschlechtsneutraler Welt Menschen kaputtmacht.

Wenn Frauen heute zunehmend als schwierig erkannt und gemieden werden, so aus einem Grund: Weil menschliche Kultur, menschliche Beziehungen und seelische Gesundheit auf einem klaren, strukturierten Dualismus zwischen männliche und weibliche beruhen – genau diesen auszulöschen war aber Hauptziel aller feministischer Wellen einschließlich der ersten. (siehe meine Bücher, die das beweisen und erläutern)

Nun gibt es einen Unterschied zwischen dem Dualismus der Geschlechter und der Pluralität vieler Ethnien und Völker: Der sowohl natürliche, biologische Gegensatz zwischen Mann und Frau ist ebenso angeboren und eine menschliche Universalie wie der Bedarf an kultureller Struktur durch arbeitsteilige Ergänzung der Geschlechter. So wie Sprachen sich sehr unterscheiden, in ihren Grundelementen aber sehr ähneln, weil sie eine angeborene menschliche Fähigkeit sind, die sich in früher Kindheit ausprägt, unterscheiden sich auch Kulturen, für die gleiches gilt: Sie sind angeborene menschliche Fähigkeiten und grundlegendes Bedürfnis, das sich ebenso früh ausprägt wie Sprache, genauso wichtig und evolutionsgeschichtlich alt ist.

Dies gilt nicht für Unterschiede zwischen Ethnien und Völkern. Jedoch ist Leben dadurch definiert, daß es sich selbst reproduziert – sich selbst, nicht Fremde. Jede Ethnie, jedes Volk, jeder Stamm, die sich nicht selbst fortpflanzen und in Kindern fortleben, die ihre Anlagen tragen und ihnen gleichen, löscht sich aus, geht unter, verschwindet als nicht lebenstaugliche Sackgasse der Evolution. Heutige grenzenlose ‚antirassistische’ Ideologie verleiht sich selbst den ‚Darwin Award’ für die dümmstmögliche Weise, sich selbst aus dem Rad des Lebens zu werfen und auszusterben. Denn Migration bedeutet, daß die seit mehreren Jahrtausenden in Europa ansässigen Völker und Ethnien erlöschen, es künftig keine naturblonden schönen Mädchen, keine blondgelockten Jünglinge, die Denker und Dichter ihrer Tradition sind, mehr geben kann, weil unblonde oder gar dunkelhäutige Verdrängungskreuzung das austilgte, was schön war. Der Ausschluß einheimischer männlicher Verlierer von Mädchen und Fortpflanzung wirkt sogar noch krasser, nämlich als sexueller Völkermord oder sexueller Androzid. Denn während sich die letzten autochthonen Mädchen noch fortpflanzen können, wenngleich zu wenig und mit Fremden, die uns verdrängen, sodann Mischlinge gebären, die ihren Vorfahren von Generation zu Generation weniger gleichen, haben die zu Inceln und Kuckolden erniedrigten überzahlig gemachten autochthonen Männer gar keine Nachkommen.

Das ist die größte Schweinerei, die Männern angetan werden kann, doch aufgrund der tief verwurzelten TäterInnen-Opfer-Umkehr der Nachkriegszeit, radikal verschlimmert durch Feminismus und ‚Antirassismus’, ist es unmöglich geworden, auf solche Probleme auch nur hinzweisen. Die Täter zensieren ihre Opfer, damit es nicht bekannt werden kann, daß es Opfer gibt und ihrer Taten Untaten sind.

Die grundlegende Frage der Welt ist, wer als Opfer und wer als Täter erkannt wird. Eine falsche Zuschreibung dabei ist das schlimmste, was überhaupt geschehen kann.

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Zunächst möchte ich klarstellen, nicht darüber zu schreiben, in welchem Maße COVID-19 überschätzt wurde. Unabhängig vom Gefähhrlichkeitsgrad für einen Großteil der Bevölkerung liegt politische Instrumentalisierung durch Politikerdarsteller vor, die jede Chance nützen, in Krisen bequemer durchzuregieren, um von Wählern mehrheitlich abgelehnte Agenden durchzusetzen, damit vollendete Tatsachen zu schaffen. Dabei wirken dystopische Ideologien, die seit der 1. feministischen Welle in jeder Generation Menschen verführen und betören, angefangen von Kommunismus, Faschismus, Feminismus bis zu einer Vielzahl zeitgenössischer Ideologien heute. Während die Ausnutzung der Krise in zynischer Weise blendend funktionierte, scheiterten unsre Diplomatendarsteller auf ganzer Linie beim Umgang mit allen der zahlreichen Krisen, die in den letzten Jahrzehnten in zunehmend rascher Folge auftraten.

«Covid-19: Ein einziges Land auf der Welt ist seit 200 Tagen Corona-frei …

Während die zweite Corona-Welle bei uns aktuell ihr Unwesen treibt, berichtet CNN, daß Taiwan kürzlich die magische Grenze von 200 Tagen ohne „lokalen” Corona-Fall überschritten hat…

Corona-frei dank guter Vorsorge …

Während viele Länder auf Quarantäne und Lockdowns setzen, fingen die taiwanesischen Behörden schon im Dezember 2019 an, aus Wuhan kommende Fluggäste zu kontrollieren. Nachdem in Taiwan am 21. Januar der erste Covid-19 Fall registriert wurde, verbot Taiwan Bewohnern Wuhans die Einreise auf die Insel. Sämtliche Reisende aus China, Hong Kong und Macao mußten sich bei Einreise Kontrollen unterziehen. Und all das, bevor in Wuhan am 23. Januar 2020 die strengen Ausgangssperren verhängt wurden. Im März verboten die lokalen Behörden dann sämtlichen ausländischen Staatsangehörigen die Einreise auf die Insel»1 (gentside)

Im Schildbürgerstaat BRD wurde gleichzeitig aus ideologischer Besessenheit gefloskelt, Grenzen könne man nicht schließen, während zugleich in Saudi-Arabien mit deutscher Hilfe die vielmals so langen saudischen Grenzen gegen illegale Grenzübertritte gesichert wurde, weil das antideutsche Haßregime, das mit ähnlichem Fanatismus entschlossen ist, autochthone Deutsche durch Massenmigration mit demographischer Bombe und Verdrängungskreuzung erblich mittelfristig auszulöschen, wie nationalsozialistische Fanatiker umgekehrt Fremdvölker verdrängen wollten, um Siedlungsraum für das eigene Volk zu schaffen. Heute wird umgekehrt der abendländische Raum umgevolkt, um Siedlungsraum für Fremdvölker zu schaffen, die uns mit einer doppelt so hohen Vermehrungsrate wie autochthone, feministische verdorbene unweibliche Frauen mit einer radikalen Progression, wie Zweierpotenzen sie haben, binnen wenigen Generationen ethnisch auszulöschen.

Wie radikal das wirkt, zeigt die alte Fabel des chinesischen Kaisers, dem ein Weiser einen wertvollen Dienst erwies. „Zum Dank erfülle ich dir jeden beliebigen Wunsch”, verkündete der Kaiser großmütig. Doch der Weise beschloß, dem hochtrabenden Kaiser eine Lehre zu erteilen, der glaubte, jeden Wunsch erfüllen zu können. Er entgegnete: „Ich bitte nicht um viel, nur um ein Reiskorn auf dem ersten Feld eines Schachbretts, zwei Reiskörner auf dem zweiten, vier auf dem dritten, und so weiter.” Der Kaiser meinte: „Was für ein geringer Wunsch! Ich hätte dir alles gegeben, was du mir genannt hättest.” Dann rief er seinen Schatzmeister und trug ihm auf, den Weisen auszuzahlen. Der Schatzmeister setzte sich hin und begann zu rechnen. Bald begann er die Stirn in Sorgenfalten zu ziehen, um schließlich zu verkünden: „Das ist unmöglich. So viel Reis gibt es im ganzen Kaiserreich nicht.” Daraus ersehen wir, was für eine schreckliche Progression Potenzen haben, die in unserem Land aufgrund der Asyl- und Migrationspolitik der Nachkriegszeit ablaufen, die langfristig eine viel vernichtendere Wirkung haben als die Versailler Verträge nach dem Ersten Weltkrieg, wenngleich unbeabsichtigt.

«Lockdown im Einzelhandel
Angst um Innenstädte und Jobs 13.12.2020
Das Weihnachtsgeschäft läuft schleppend und nun wird es noch einen weiteren Lockdown geben: Laut Handelsverband sind bis zu 250.000 Stellen bedroht. Kommunen und die Immobilienwirtschaft fordern Hilfen.

Der neue Lockdown gefährdet dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge Hunderttausende Arbeitsplätze im Innenstadt-Handel. …

Offener Brief der Einzelhändler
In einem offenen Brief an die Bundesregierung warnen 28 deutsche Einzelhändler davor, daß ein Großteil der Geschäfte in Innenstädten einen frühen harten Lockdown nicht überstehen würde. Dies sei „das Ende der Innenstädte wie wir sie heute kennen”»2 (Tagesschau)

Kurz zuvor hatte Gesundheitsministerdarsteller Spahn versprochen, genau das nicht zu tun. Dieser Doppelstandard und Selbstwiderspruch ist Normal- und Dauerzustand geworden.

«Niemand hat vor, eine Mauer zu Bauen.»

«Multikulti ist gescheitert.»

«Mit mir wird es keine Maut geben.»

«Die Renten sind sicher.»

«Nun sind sie einmal hier. Was kann ich denn dafür?»

«Die werden alle nach Kriegsende heimkehren.»

«Wir wollen einen breiten Energiemix aus Kohle, Gas, Kernernergie.»

Am 14.3.2020 warnte das BMI vor Falschmeldungen, die Bundesregierung wolle weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen, Bürger sollten helfen, die Verbreitung von Falschmeldungen zu verhindern. Am 15.3.2020 wurden eben jene Einschränkungen in großem Ausmaß beschlossen. Zuvor erklärten Regierungspolitiker und Medien Corona für nicht gefährlicher als Grippe, warnten vor rechter Panikmache. Wenige Tage später kehrten sich die Rollen um. Man kann in dem BananenRegimeDeutschland die Uhr danach stellen, daß das Gegenteil dessen wahr ist, was die dümmsten Regierungen und Medien weit und breit verkünden.

Corona durch Grenzschließung und sinnvolle Maßnahmen aus dem Land oder wenigstens unter Kontrolle zu halten, war das in allen Fragen hoffnungslos überforderte Regime der Blockparteien außerstande. Wohl aber können sie auf Kosten schleichend enteigneter Steuerzahler Wirtschaft, Freiberufler und Privatleute in den Ruin treiben und ihr Privatleben kaputtmachen. Das eine zu versprechen, das Gegenteil zu tun, ist Standardpolitik des Systems BRD.

«Falsches Versprechen zu Ladenöffnungen, fehlende FFP2-Masken für Heime, Unmut wegen Impfverzögerungen: Für Gesundheitsminister Spahn läuft es nicht rund.
Georg Ismar 14.12.2020 …
Am 1. September sagte Spahn auf einen Marktplatz in Bottrop: „Man würde mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, keine Friseure mehr schließen und keinen Einzelhandel mehr schließen. Das wird nicht noch mal passieren.”»3 (Tagesspiegel)

Nun ist der Einzelhandel halt dicht. Was kann ich denn dafür?

In dem gescheiterten Unterdrückungssystem EU / BRD darf jeder illegal einreisen, uns Geld und Mädchen mit staatlicher Unterstützung nehmen, während uns beides fehlt, wobei Geld der geringere Verlust ist, denn der Verlust unsrer Mädchen ist auch der von Leben, Lebensglück, autochthonen Kindern und Zukunft. Doch so weit können ideologisch verbohrte und empathiegestörte Systemlinge weder denken noch fühlen. Das Einholen von oft feindlich gesinnten, untervögelten fremden Männern kriegstauglichen Alters aus inkompatiblen Krisengebieten betreibt das Regime seit vielen Jahren massiv gegen den Willen der verdrängten männlichen und bedrängten weiblichen Bevölkerung, gern auch durch Einfliegen auf Kosten der sexuell verdrängten Steuerzahler, am liebsten nachts, damit es niemand sehen und protestieren kann. Wer dagegen ist, wird mit der ‚Nazi-’, ‚Rassismus-’ oder Phobiekeule moralisch erschlagen.

«Reinfall mit Ankündigung: Abschiebungen nach Syrien wieder möglich – aber nur theoretisch
14. Dezember 2020
Berlin. In der deutschen Ausländerpolitik zeichnet sich der nächste Flop ab. Zwar soll der seit 2012 bestehende Abschiebestopp für Syrien zum Jahresende auslaufen. …

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) als Sprecher der unionsgeführten Bundesländer stellte aber schon während der Beratungen klar, daß sich die Frage einer möglichen Abschiebung bei den allermeisten syrischen ‚Flüchtlingen’ nicht stelle. Es gehe um die kleine Gruppe von schweren Straftätern und Gefährdern, denen die Sicherheitsbehörden schwerste Straftaten bis hin zum Terroranschlag zutrauen.

Der niedersächsische Innenminister Pistorius (SPD) hatte ergänzend darauf hingewiesen, daß schon aus praktischen Gründen Abschiebungen nach Syrien bis auf weiteres nicht möglich seien, schon weil Deutschland keine diplomatischen Beziehungen mit Damaskus unterhält.»4 (zuerst)

Regierung, Medien und NichtRegierungsOrganisationen (NROn) unterstützen kriminelle Menschenschmuggler, die einen modernen Goldrausch, ein Geldfieber aufgelöst haben, das wie der klassische Goldrausch in Kalifornien Millionen anlockt, die das Land einstiger Indianerstämme oder Ureinwohner überrennen und mittelfristig auslöschen. Die größte Völkerwanderung der Geschichte wurde losgetreten von ideologisch verblendeten Vollidioten an der Macht ohne Empathie für ihre eigenen Völker und deren Schicksale. Die Asylgesetze sind furchtbar gescheitert, nach dem Sprichwort: Das Gegenteil von gut gekonnt ist gut gewollt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlassen, um schlimmes zu verhindern, haben sie im Gegenteil schlimmes in noch größerem Maßstab geschaffen. Nur gewissenlose Zyniker oder nicht zurechnungsfähige Dummköpfe können diese Ursache unsres Leids noch mit stolzgeschwellter Brust moralisch erbittert verteidigen.

«Die Schlepper-Kette reicht von Somalia bis in die Ägäis
von Matthias Nikolaidis, 13. Dezember 2020

Die Vernehmungen der vor Lesbos gekenterten Somalis durch die griechischen Behörden hat einige Klarheit in die jüngsten Migrantenströme der Ägäis gebracht. Eine Kette der Schlepperei führt von Mogadischu über Konstantinopel bis zu den griechischen Inseln. …

In einem Brief an die EU-Kommission und das UN-Flüchtlingskommissariat in Griechenland forderte Mitarakis bereits, daß man gemeinsam dafür sorgen müsse, daß keine illegalen Überfahrten mehr aus der Türkei stattfänden. Laut dem Minister gibt es Belege dafür, daß die Überfahrten von Schlepperkreisen ‚ermutigt’ und von NROn aus der Region ‚unterstützt’ werden.

Das Vorgehen der Türkei hat Methode …

Wohl wechselt Erdogan das Terrain, greift bald auf dem Land, bald auf dem Wasser an. Aber er versucht auch weiterhin und trotz der angekündigten Zugeständnisse der Merkel-EU, so viele Migranten wie möglich nach Griechenland und damit in die EU zu schleusen. Die Türkei tut damit das Gegenteil von dem, was sie den Europäern seit vielen Jahren zugesagt hat.

Das zeigte jetzt wieder der Vorfall vor Lesbos. Daß die türkische Küstenwache das Boot nicht aufgehalten, sondern vorsätzlich in griechische Gewässer getrieben hat, das sollen die Migranten selbst ausgesagt haben. …

Natürlich sei das kein ‚Einzelfall’ des türkischen Vorgehens in der Ägäis, sondern habe Methode, wie Notis Mitarakis schon in einem offenen Brief auf dem Nachrichtenportal News 24/7 geschrieben hatte. Die Türkei setzt ihre Politik der ‚Instrumentalisierung’ der Migration fort. Am Ende, so vermuten die griechischen Behörden, zielt die Türkei so auch auf die Destabilisierung der griechischen Inseln ab. Aber klar ist, daß die Migranten nicht auf den Inseln bleiben. Sie können also noch ganz andere Systeme destabilisieren.

Aus deutscher Sicht ist besonders skandalträchtig, daß türkische Küstenschützer bei dem Vorfall eine so aktive Rolle einnahmen. Noch im Februar hatte es Bundeszuschüsse für die türkische Küstenwache gegeben …

Gefährlich ist der größte Teil der rekonstruierten Reise für die Somalis dabei nicht. Alles beginnt mit einem Gang zu der (türkisch unterstützten) City University Mogadischu oder dem dort gelegenen Erdogan-Krankenhaus. Mit gefälschten Zeugnissen dieser beiden Institutionen können sie Studenten- oder Gesundheitsvisa für die Türkei beantragen. Auch humanitäre Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbrüder helfen angeblich bei dem ganzen Verfahren mit, das laut einem Bericht der Kathimerini zwischen 1.300 und 1.500 Euro kostet. Doch diese Kosten übernehmen nicht näher bestimmte NROn. …

Laut Mitarakis stellt Lesbos auch deshalb ein bevorzugtes Ziel der Migranten dar, weil es dort NGOs gibt, die bei der Überfahrt behilflich sein können. Das bildet natürlich einen Pull-Faktor. …

Aufhorchen läßt aus heutiger Sicht die mögliche „Verwicklung von Regierungen oder NROs”, die Kaili in den Raum stellte. Inzwischen läßt sich feststellen, daß die Social-Media-Seiten meist von NROn betrieben werden, die häufig auch miteinander kooperieren, wenn sie nicht gar von ein und dem selben Netzwerk getragen werden, wie man es bei einigen deutschen NROn annehmen muß. …

Eines ist jedenfalls klar: Den Somalis, die vorgeblich zum Studieren in die Türkei kommen, droht dort keinerlei Gefahr, weder an Leib noch Leben. Sie können also ruhig dort bleiben und müssen sich nicht auf unsichere Kähne begeben, um auf griechischen Inseln um Asyl zu bitten.

TE führt mehrere gerichtliche Verfahren, um weiter über diese Vorfälle in Griechenland berichten zu können. Teilweise wurde uns dies bereits untersagt, weil NROn um ihre Möglichkeiten fürchten, die illegale Migration nach Deutschland zu befördern. Informationen der griechischen Behörden werden in Deutschland nicht als Argumente anerkannt, wohl aber Beteuerungen von NROn. …

Es ist in diesem Fall erstaunlich, wie leichtfertig polizeiliche Ermittlungen zur Seite gewischt werden, um die illegale Einreise von der Türkei – einem sicheren Staat für Flüchtlinge – nach Griechenland und dann in das deutsche Asylsystem weiter zu ermöglichen.»5 (Tichys Einblick)

Zum Totalversagen gehört auch, daß UK, USA, Kanada, Israel, Bahrain und Mexiko die neue Coronaimpfung von BioNtech rasch genehmigen konnten und geliefert erhielten, mit Impfungen begannen, wogegen das Ursprungsland BRD dazu aus ideologischen Gründen unfähig ist. Denn zum Masochismus antivölkischer Ideologie gehört, alles internationalen Bürokratien zu überlassen, denen seit Jahrzehnten mit führender Unterstützung durch BRD-Regierungen feministische, globalistische, grüne und andere Ideologie aufgedrängt wurde, wie das Buch „Die Genderung der Welt” nachweist. Deswegen haben wir selbst zu wenige Impfdosen und erst entscheidende Wochen später als andere, während der Coronavirus gerade breite Kreise erfaßt hat und daher unaufhaltsam geworden ist, übrigens während eines denglischen ‚Lockdowns’, einer offenkundig untauglichen, gescheiterten Ausgangsbeschränkung. Alles, was dieses gleichermaßen inkompetente wie korrupte Regime kann, ist Orgien der Totallähmung von Wirtschaft, Sozial- und Privatleben zu erlassen, die ihre Urbevölkerung in immer engeren Würgegriff nimmt.

«Nur drei bis vier Millionen Impfdosen für Deutschland
Tatsächlich hat die Firma Mainzer Firma Biontech und ihr US-Partner Pfizer nach einem Bericht des „Handelsblatts” vom 4. Dezember die Produktions- und Lieferpläne für ihren gemeinsam entwickelten Corona-Impfstoff gekürzt.»6 (gmx)

Ins Ausland liefern können sie; für Deutschland ist zu wenig Impfstoff da. Das Regime kann sein Staatsvolk, die Ureinwohner, progressiv entmachten, regulieren und schikanieren, nicht aber wirksam schützen.

Ergebnis sind Unterdrückung von Flirt und Kennenlernen, des Sexuallebens junger Einheimischer, Entfall von Freizeit- und Privatleben, sowie freier Fall der Wirtschaft Richtung Insolvenzen und Privatpleiten, wie schon bei früheren Verrücktheiten wie Energiewende, Banken-, Euro- und anderen Krisen.

«12. Dezember 2020 1.085.612
Diese Statistik erfaßt seit dem 21. September 2019 den Umfang der Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland. Angeführt werden seitdem bekannt gewordene vollzogene und angekündigte Maßnahmen des Personalabbaus sowie durch Insolvenzen verlorene oder bedrohte Jobs. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Selbstverständlich kann auch das tatsächliche Eintreffen angekündigter Maßnahmen von uns nicht lückenlos nachverfolgt und ggfs. mit Korrekturen berücksichtigt werden.»7 (egon-w-kreutzer)

Kauft meine Bücher! Lesen lohnt sich. Brecht die Bücherblockade durch Bestellen.

Fußnoten

1 https://www.gentside.de/gesundheit/covid-19-ein-einziges-land-auf-der-welt-ist-seit-200-tagen-corona-frei_art20311.html

2 https://www.tagesschau.de/wirtschaft/einzelhandel-121.html

3 https://www.tagesspiegel.de/politik/der-krisenmanager-der-ersten-welle-diese-drei-fehleinschaetzungen-kratzen-an-spahns-image/26708118.html

4 https://zuerst.de/2020/12/14/reinfall-mit-ankuendigung-abschiebungen-nach-syrien-wieder-moeglich-aber-nur-theoretisch/

5 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/kopie-von-die-schlepper-kette-somalia-aegaeis/

6 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/deutschland-erhaelt-januar-millionen-impfdosen-35349718

7 https://egon-w-kreutzer.de/jobwunder-deutschland

Tatsachen werden jahrzehntelang vertuscht und zensiert, Verdrehungen hochgejubelt

Tatsachen werden jahrzehntelang vertuscht und zensiert, Verdrehungen hochgejubelt

Massive Behinderung, Vertuschung und Zensur feminismuskritischer Bücher weise ich ab 1968 nach. Mit der ersten feministische Welle verbreitete sich Intoleranz, moralische Stigmatisierung und Boykott Andersdenkender.

Meine feminismuskritischen Büchern werden seit den 1980er Jahren totalignoriert und verhöhnt, insbesondere meine Bücher und Artikel zum Thema Evolution und „Female Choice”, das Eingangskapitel aus der unveröffentlichten englischen Fassung meines Buches „Die Unterdrückung der Männer”, das 2016 durch eine Diffamierungskampagne um seinen Erfolg im damaligen „Juwelen Verlag” gebracht wurde. „Female Choice” („And Feminism”) lautet auch mein Artikel, der vor Jahren in den USA bei A Voice for Men” erschien, wo mich der Soziopath Peter Wright, Alleinbetreiber, allerdings inzwischen verbannte, weil dieser zwar heftig austeilte, aber selbst keine Kritik vertrug. Da ich selbst Denglisch vermeide, lautet mein Originaltitel „Weibliche Wahl und Feminismus”. Das ist vor etlichen Jahren als Buch erschienen, wurde medial wie alle anderen meiner Bücher totalignoriert.

Worum geht es? Es geht um eine fundamentale Diskriminierung des männlichen Geschlechts. Diese weise ich seit Jahrzehnten nach, was feministischen Kreisen und dem von ihnen geprägten Zeitgeist so tiefgreifend widersprach, daß sie es nicht duldeten, verhöhnten und in der Versenkung verschwinden ließen. Stattdessen wird seit Jahrzehnten ein feministischer Unsinn nach dem anderen groß herausgeblasen, zur Staatsdoktrin erhoben, wie ein religiöses Sektenheiligtum gehütet und der ganzen Welt über UN, EU und internationale Verträge vorgeschrieben, wie ich bereits in den 1990er Jahren in meinem Buch „Die Genderung der Welt” nachwies, ebenso totalignoriert, auch von Männern und Konservativen überheblich als ‚unwichtig’ abgetan. Links oder rechts, Mann oder Frau, die verdrehte, falsche Wahrnehmung und Empathiestörung erfaßt beinahe alle.

2020 sind, mit Jahrzehnten Verspätung, Feministinnen so weit, wie ich es vor 20 bis 40 Jahren schon war, und bringen ihr unsinniges Plagiat groß im Klett-Cotta Verlag heraus, der alle meine Originale seit Jahrzehnten ausnahmslos abgelehnt hat. Das sagt schon einiges über die krasse Schieflage der gesamten Republik, von Medien, Buchverlagen und Öffentlichkeit. Schauen wir uns dieses Plagiat an, dessen denglischer Titel „Female Choice” bereits bei meinem totalboykottierten Werk abgekupfert ist.

Meike Stoverock, Feministin, hebt an:

«In der Natur müssen Männchen singen, tanzen, kämpfen, bauen, während die Weibchen die Show genießen und anschließend mit dem Sieger abziehen.»

Man muß schon eine durchgeknallte FeministIn sein, wenn man nicht merkt, wie der erste Satz bereits eine krasse Diskriminierung von Männern beschreibt, denen hohe Bürden auferlegt werden, nämlich erfolgreicher als andere singen, tanzen, kämpfen und bauen zu müssen, weil nur wenige Sieger Weibchen abbgekommen, die das männliche Mühen als Schau genießen, danach den Sex mit Siegern. Ein großer Teil der Männchen wird diskriminiert, ausgeschlossen, benachteiligt, erhält weder Liebe, Sex noch Fortpflanzung und stirbt aus. Grausames Schicksal. Wie total muß eine Empathiestörung und die Liebesunfähigkeit gegenüber dem männlichen Geschlecht sein, die Ungerechtigkeit nicht zu bemerken, und diese weibliche Dominanz noch zu benutzen, über Männer herzuziehen?

Seit den 1980er Jahren beschreibe ich literarisch in Sachbüchern das Schicksal der Incel, der Abgewimmelten, Verhöhnten – nur um mit den Büchern abermals abgewimmelt, verhöhnt und totalignoriert zu werden, genau wie männliche Verlierer auch. Die gesellschaftliche Macht spiegelt die grausamen Verhältnisse bei der Balz. Doch das wollte die empathiegestörte feministische Gesellschaft nicht wissen! Wären die Bücher von Jan Deichmohle gelesen worden, wäre die verhängnisvolle Fehlentwicklung nicht möglich gewesen, die totale Empathiestörung und Liebesunfähigkeit gegenüber zu Verlierern und Incel degradierten einheimischen Männern, die seitdem Politik, Staat, Medien und Gesellschaft prägen.

«Das Prinzip nennt man Female Choice.»

Auch diesen Satz könnte Fräulein Meike bei mir wörtlich abgeschrieben haben. Es gehört eine gewaltige Empathiestörung und Verblendung dazu, nicht zu merken, daß sie die Kernaussage meines Originalwerks genau bestätigt: biologische Dominanz des weiblichen Geschlechts, die dermaßen einseitig und ungerecht ist, daß sie notwendig ausgleichender Kräfte bedarf, weil ansonsten eine Sklavenhalterinnengesellschaft entsteht, die sich unter feministischer Frauschaft derzeit bereits deutlich abzeichnet.

«Bei den Menschen wurde dieses Prinzip nach der Entdeckung des Ackerbaus ausgehebelt.»

Wieder kupfert Fräulein Meike bei meinem vor fast fünf Jahren veröffentlichten Buch sowie deutlich älteren, damals aufgrund Gesinnungszensur abgelehnten und nicht verlegten Büchern ab. Genau das steht nämlich in „Die Unterdrückung der Männer”, zusätzlich eine Menge Fakten, die FeministInnen heute noch nicht begreifen. Sonst könnten sie nämlich nicht mit solch hanebüchenem Quatsch fortfahren, bei dem sie sich selbst widersprechen:

«Es entstand eine Welt, die von Männern für Männer gemacht ist.» (Meike Stoverock)

Nein, das Gegenteil ist bewiesen. Alle Gesellschaften und Zivilisationen haben Frauen bevorzugt, Männern größere Bürden auferlegt. Auch die Hürde, daß Männer sexuell diskriminiert werden, weil nach einem Grundprinzip der Biologie, das Fräulein Meike entweder nicht begriffen hat, oder bösartig verschweigt, damit sie den Sachverhalt in sein Gegenteil verdrehen kann, „Gene über das männliche Geschlecht gefiltert werden”. Deshalb liegt solche einseitige Diskriminierung in jeder Epoche, Zeit, Kultur und Gesellschaft immer auf Männern – Kultur vermag die Last ein wenig zu erleichtern, das Ungleichgewicht zugunsten von Frauen verringern, aber niemals aufzuheben. Feminismus aller Wellen beruht darauf, alle Sachverhalte genau verkehrt herum fehlzudeuten. Das habe ich in meinen Büchern schon vor langer Zeit nachgewiesen.

FeministInnen jubelten über eine Zeit radikaler Matriarchate während des Übergangs von der Eiszeit zur heutigen Zwischenwarmzeit. Damals kamen laut einer genetischen Studie, die ich im Originalkapitel „Weibliche Wahl…” (englische Fassung: „Female Choice…”) des Originalwerks „Die Unterdrückung der Männer” zitierte, 17 Mütter auf einen einzigen Vater, deren Nachfahren im heutigen Genpool nachweisbar sind. 17 : 1! Das ist ein gewaltiger Mißstand, weit entfernt von ‚gleichberechtigten’ 1 : 1, die es niemals in der Geschichte gegeben hat. Selbst in den besten Zeiten zeigte die Studie nur 4 : 1 an, vier Mütter auf einen Vater, statt Gleichstand.

Möglicherweise hat ein Aufstand von Incel, oder eine kulturelle Revolution, die von Inceln betrieben wurde, dazu geführt, daß Männer sich ein menschenwürdigeres Dasein erkämpften, als Bauern in der Landwirtschaft Fuß faßten und eine besser ausgeglichene Gesellschaft gründeten, in der das Mißverhältnis weiblicher biologischer Dominanz zwar weiterbestand, aber weniger kraß war als zuvor.

Jeder vernünftige Mensch müßte das begrüßen und als Fortschritt feiern, außer FeministInnen natürlich. Denn FeministIn aller Wellen sind durchgeknallt, verdrehen alles in ihr Gegenteil, sind unzufrieden mit allem, was Frauen keine totale alleinige Dominanzmacht gibt. Übrigens war das schon bei den Suffragetten so, wie ich in meinem BuchZensiert: Erster Band zur ersten Welle” aus Originalquellen nachgewiesen habe. Dieses Buch wurde genauso totgeschwiegen und unterdrückt wie alle anderen. Diese Suffragetten benutzten bereits die gerade von Charles Darwin entdeckte „sexuelle Selektion”, um ein Recht der Frauen zu fordern, „Zuchtwahl am Mann” zu betreiben, mit dem Ziel, „die Rasse zu bessern”; die Suffragetten waren mit den Eugenikern personell wie inhaltlich eng verwoben. Selbstverständlich sollten Männer kein gleiches Recht der „sexuellen Selektion” erhalten und durften keine „Zuchtwahl an der Frau” betreiben. Implizit oder explizit forderten Feministinnen aller Wellen massive Verstärkung bereits bestehender weiblicher Privilegien.

«Doch so wird es nicht bleiben. Meike Stoverock, promovierte Biologin, bürstet mit Verve und großem Wissen die männliche Zivilisation biologisch und feministisch gegen den Strich.»

Die Anpreisung des Buches enthält eine inhaltliche Schwäche: Gemeint ist wohl eher, daß Meike als IdeologIn oder FeministIx promoviert ist, denn von Biologie hat sie wenig Ahnung. Wie alle Feministinnen versteht sie nichts, ,mißdeutet sämtliche Fakten so stark, daß sie das Gegenteil behauptet und voraussetzt. Der Rest sind gefühlige, militante und haßerfüllte Folgerungen aus falschen Annahmen, die genau umgekehrt zu den Tatsachen sind.

„Mit Verve” dürfte eine Beschönigung für „mit Fanatismus” sein. Lächerlich sind die nächsten Wörter „und großem Wissen” – ihr radikales Unwissen bezüglich der Evolution, um die es in dem Buch geht, habe ich eingangs schon bewiesen. Eine Universität, wo solche verstandblockierte, antiwissenschaftliche Propagandistinnen wie Meike überhaupt zum Hochschulstudium zugelassen werden, hat versagt. Ganz offenbar hat Meike nicht einmal Hochschulreife. Schon die ersten Sätze der Buchvorstellung beschreiben krasse weibliche Dominanz; nur hirnbefreite ideologische FanatikerInnen können es schaffen, nicht zu merken, wie sehr sie sich selbst vom ersten Satz an widersprechen. Eine Hochschule, die solchen Betonkopf-IdeologInnen einen akademischen Grad verleiht, gehört abgewickelt, ist gescheitert wie ‚nationalsozialistische Rassenforschung’ oder ‚marxistisch-leninistische Imperialismusforschung’: Das ist Quatsch mit Soße, dem sämtliche Staats- und Steuergelder zu entziehen sind und dem jegliche Anerkennung entzogen gehört: Daß feministische Ansätze und Fächer antiwissenschaftlich sind, habe ich in meinem ebenfalls zensierten und unterdrückten Buch „Ideologiekritik am Feminismus” nachgewiesen. Hochschulen, die mit solchem Unsinn auch noch promovieren lassen, sind gescheitert und gehören geschlossen. Überdies könnte es verfassungswidrig sein.

«Wie Männer die Evolution austricksten, sich die Macht über Frauen nahmen, und warum das jetzt aufhört» (feuchtfeministische Phantasie von Fräulein Meike)

Tatsächlich ist das weibliche Geschlecht biologisch dominant, übt in den zentralen Lebensfragen Diskriminierung an Männern aus, weshalb es kultureller Ausgleichsmechanismen bedarf, die es übrigens seit Entstehen des Jetztmenschen gibt. Was Feministinnen wie Meike wirklich wollen, ist alle natürlichen und kulturellen Ausgleichsmechanismen zu zerstören, um eine maximale Versklavung der Männer bei maximaler alleiniger und einseitiger weiblicher Dominanz zu erzwingen.

«Erst seit – evolutionsbiologisch – sehr kurzer Zeit können Frauen die Welt mitgestalten.» (Anpreisung von Meikes Machwerk)

Hat Meike gleichzeitig Wodka weggekippt und psychedelische Drogen eingeworfen? Weiß diese angebliche Biologin, von einer Propaganda-Universität offenbar auch noch promoviert, nichts von ihrem angeblichen Fachgebiet Biologie? Sie hätte vor dem Schreiben ihres schlechten Plagiats lieber mein viel besseres Original lesen sollen, in dem deutlich nachgewiesen wird, daß weibliche Artgenossen seit der Erfindung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren die Evolution über sexuelle Selektion entscheidend steuern. 750 Millionen Jahre sind nicht viel, nach Ansicht Meike Stoverocks wohl nur ein Kinderspiel.

«Und sie sind nicht bereit, die männliche Welt einfach so hinzunehmen. Für progressive, gesellschaftliche Veränderungen heute sind deshalb weltweit fast immer Frauen verantwortlich.»

Da Feminismus, wie meine Bücher beweisen, immer von falschen Annahmen ausgeht, die gefühlsmäßig alle Tatsachen in ihr genaues Gegenteil verdrehen, sind auch sämtliche Folgerungen genauso verdreht. Seit es Geschlechter gibt, also seit 750 Millionen Jahren, ist dies eine weibliche Welt. Männer sind zunehmend nicht mehr bereit, diese ungerechte weibliche Welt hinzunehmen. Deshalb werden für progressive [Zeichensatzfehler beim Verlag Klett-Cotta, deutsch können sie auch nicht mehr gut] gesellschaftliche Veränderungen heute weltweit fast immer männliche Verlierer und Incel verantwortlich sein. Incel und männliche Verlierer sind die am stärksten unterdrückte Gruppe der Menschheitsgeschichte. Sie werden die Fesseln der Sklaverei abstreifen, wie bereits nach dem Ende der Eiszeit, als 17 Mütter nur 1 Vater zuließen, die anderen 16 Männer grausam zu Inceln degradierten, die sich nicht fortpflanzen durften.

«Überall formiert sich männlicher, zum Teil gewaltbereiter Widerstand. Was nun?»

Meike will vermutlich ihre eigenen ExtremistInnen, darunter die ANTIFA, mit solchen Floskeln bewerben oder vom Verlag bewerben lassen. Unfreiwillig verrät der Satz abermals, was droht: Bürgerkrieg derer, mit denen Feministinnen westliche Länder von Schweden bis Deutschland uns mit ihrer Forderung nach offenen Grenzen seit den 1960ern bereichert haben, gegen unsre vom Feminismus geschwächte, geburtenschwache Restbevölkerung. Feminismus ist eine Ideologie, die evolutionäre angeborene Frauenbevorzugung in der Wahrnehmung, also eine Wahrnehmungsverzerrung, zum Prinzip macht, wie meine Bücher nachweisen. Außerdem ist Feminismus eine Perversion, nämlich Haßliebe, die eigene, autochthone Männer kaputtmacht, diskriminiert und abweist, dann feindliche, aggressivere und ungeeignete massenweise aus den problematischsten Gebieten der Welt importiert. Das Ergebnis dürfte entweder Bürgerkrieg oder feindliche Übernahme sein. Feminismus ist Selbstzerstörung sämtlicher befallener Ethnien, Völker, Zivilisationen und Kulturen. Aufgrund der angeborenen Frauenbevorzugung wird es von Generation zu Generation schlimmer bis zum Zusammenbruch, sobald dieser Prozeß einmal begonnen hat.

«Mit einer bestechenden Verbindung aus Biologie, Kulturgeschichte und einem ebenso klaren wie humorvollen Ton beschreibt Meike Stoverock nicht nur, wo die Menschheit vor 10.000 Jahren falsch abgebogen ist, sondern auch, was sich ändern muß» (Klett-Cotta-Werbung)

‚Bestechend’ ist der falsche Begriff. Diese Dame hat keine Ahnung von Biologie, phantasiert antiwissenschaftlich gefühlig das Gegenteil der Tatsachen herbei, um diesen Schmus systematisch durchzuziehen. Ebenso ahnungslos ist Meike in Kulturgeschichte. Heutzutage wird sogar das Abi nachgeworfen, auch wenn es nicht verdient ist. „klarer wie humorvoller Ton” ist angesichts dieser radikalen Lügen ein lächerliches Lob des eignen Produkts. Wer absurde feministische Anfeindungen als ‚Humor’ deklariert, hat selbst einen Sprung in der Schüssel.

Der kurze Werbetext belegt auch, daß Feministin Meike die radikalfeministische einseitige weibliche Dominanzmacht vor 10.000 Jahren mit 17 Müttern auf 1 Vater begrüßt, eine Milderung dieses krassen Mißstandes durch Zivilisation als „falsch abgebogen” geißelt, und diesen Mißstand heute mit feministischen Mitteln wiederherstellen, oder sogar noch feministisch überholen will.

«damit Mann und Frau heute miteinander glücklich werden.»

Eine zynischere Verdrehung habe ich kaum jemals gelesen. Feministin Meike strebt radikalfeministische Zustände an wie in jener Katastrophenzeit radikaler Matriarchate, als vor 10.000 Jahren 17 Mütter 16 Männer in Elend, Unglück und Aussterben trieben, nur 1 Vater zuließen. Was für ein Hohn, extremistische Grausamkeit noch mit Phrasen wie „miteinander glücklich werden” heuchlerisch schönzufärben! Auch Kommunismus und Faschismus haben aus eigener Sicht von einer glücklichen Zukunft geträumt, während sie das Gegenteil betrieben haben. Noch niemals in der Geschichte der Menschheit ist das Verhältnis der Geschlechter so radikal vergiftet worden wie vom Feminismus. Meine Bücher beweisen auch das: Jedes Sachbuch enthält mindestens ein Kapitel über feministischen Haß mit den ungezählten Haß – Kampagnen wie #killallmen von der ersten Welle bis heute.

Daß Verlage und Medien solchen extremistischen Murx herausbringen, bewerben und verbreiten, das Originalwerk aber, das seit langen Jahren solide wissenschaftliche Aufklärung bietet, abweisen, ignorieren und durch Mobben niedermachen, besagt genug.

Buch trifft Leser

Buch trifft Leser

Ein altes Buch von mir trifft Leser, wobei sich kein hohler Klang ergibt, im Gegenteil. Folglich sind weder Leser noch Buch hohl.

So wendet sich das Blatt fast fünf Jahre, nachdem mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” beim Erscheinen im nur kurzfristig existierenden „Juwelen Verlag” von einem digitalen Mob ungelesen abgeschossen wurde, weil die Grundaussage so unerträglich schien, daß jemand, der das Buch nicht gelesen hatte und nach eigener Aussage „es nicht einmal mit der Kneifzange anfasssen würde”, nichts besseres mit seinem Leben anzufangen wußte, als sechs Wochen lang täglich wütend auf den Verlagsseiten zu stänkern, bis dessen Leser so abgeschreckt waren, daß es so gut wie nicht verkauft wurde.

Andere starke Bücher von mir wurden von medialem Totschweigen, Gesinnungszensur und Schwerfälligkeit des Publikums so systematisch ignoriert, daß sie ungelesen sind! Kein Mensch außer dem Verfasser hat sie gelesen, aber alle wollen wissen, daß dies einen Grund haben müsse. Nun ja, Gründe gibt es: Scheuklappen, Gesinnungszensur, geistige Trägheit bei Nichtlesern.

Ich empfehle, das Gesamtwerk jetzt zu bestellen, bevor es von der digitalen ANTIFA gejagt wird. Die Bücher sind nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch reizvoll gestaltet, meist mit etlichen farbigen Abbildungen, einige auch in durchgängigem Farbdruck.

P.S. Twitter sperrt mich grundgesetzwidrig noch immer. Seht zu, euch eine Gesamtausgabe Deichmohle für den Bücherschrank zu sichern.

Facebook beginnt ebenfalls, unter fadenscheinigen Vorwänden kritische Beiträge von mir zu unterdrücken, und zwar auffälligerweise in AfD-Gruppen, die offenbar besonders überwacht und anders behandelt werden als sonstige Gruppen. Dafür habe ich etliche Beweise, denn alle bisherigen Vorfälle dieser Art betrafen ausschließlich solche oppositionelle Gruppen.

Systematische Täter-Opfer-Verdrehung und Zensur gegen Opfer

Systematische Täter-Opfer-Verdrehung und Zensur gegen Opfer

oder: Angstfreies Leben war gestern – Leben in einem besetzten Land

In diesem Land muß man jetzt ständig aufpassen, nicht versehentlich in einen Streit zu geraten oder mit seiner Erscheinung von der Regierung angelockte, eingeflogene oder als geistige ANTIFA moralisch und vielleicht auch anderweitig unterstützte Personen, die man nicht einmal benennen darf, zu reizen.

Unbefangenes Verhalten könnte jederzeit tödlich sein, wie zahlreiche Polizeiberichte zeigen. Das schlimmste daran ist, daß es von der Regierung verboten wurde, auf die eigene Bedrohung hinzuweisen oder solche Politik zu kritisieren. Denn jede solche Kritik an der Bedrohungslage, in der wir uns befinden, wird sofort verfolgt und geahndet. So zynisch sind die Verhältnisse. Wie im letzten Blogeintrag beschrieben, verwechseln Melder, von Steuergeldern ermunterte, nur formal unabhängige Zensurstiftungen, sowie von diesen getriebene soziale Medien wie Twitter, Facebook und Youtube, regelmäßig Täter und Opfer.

TäterInnen dürfen beliebigen Haß verbreiten, gar zur Ausrottung der Männer aufrufen von SCUM bis #killallmen. Männer durften Männerhaß nicht einmal kritisieren, was versuchte wurde, mit einer EU-Richtlinie, die ‚Antifeminismus’ verbieten wollte, sogar zu verbieten. Was Feminismuskritiker seit Jahrzehnten in BRD-West erlebt haben, erlebt nun die neue BRD (nach Vereinigung mit der ex-DDR oder Mitteldeutschland) bei vielen Themen in zunehmendem Ausmaß. Erst gab es einen Meinungskorridor, der sich zu einem Meinungstunnel verengte, der irgendwann mitten im Berg abbrach.

Täterinnen dürfen einheimische Männer sexuell ausrotten durch autochthone, oder sogar generelle Nichtfortpflanzung, durch Diskriminierung von Männern zu Inceln oder Kuckolden, die ihre eigene Verdrängung bezahlen und fördern müssen. Solcher Zynismus läuft seit langem. Gestützt wird er von „Gesetzen gegen Haßrede”, die genauso zynisch wirken und benannt sind wie Gesetze zur Zeit des Nationalsozialismus. Diese sprachen davon, Menschen wegen Bedrohung in „Schutzhaft” zu nehmen. Doch wurden die Verhafteten in der Haft nicht geschützt, sondern vielfach ermordet. Genauso schützt das „Gesetz gegen Haßrede” nicht gegen Haß, sondern erlaubt einerseits wilden, aggressiven Haß und Gewalt gegen Andersdenkende und Opposition, schützt die Täter, verbietet den Opfern aber, auch nur zu erwähnen, daß sie bedroht werden. Meine Twitternachricht kritisierte die Bedrohung, wenn jemand im ICE-Zug nur etwas sagt, um die Bedrohung einer Person abzustellen. Niemand traut sich auch nur, sich mit Worten zu wehren, weil er dann mit einem Messer verletzt oder getötet werden könnte.

Was tut Twitter? Es sperrt nicht Islamisten, die Gewalt gegen Ungläubige oder Islamkritiker gutheißen oder gar einen Mord feiern. Nein, es sperrt jemanden, der nur darauf hinweist, daß wir froh sein können, wenn wir davonkommen, ohne Opfer von Gewalt zu werden. Der Hinweis auf real existierende Gewaltbedrohung wird geperrt, also der Bedrohte, nicht aber Droher oder Täter. Das ist eine absolute Perversion. Das Gesetz zum angeblichen ‚Schutz’ vor ‚Haßrede’ schützt echten Haß und reale Gewalt, verbietet aber, gegen Haß und Gewalt zu protestieren. Das ist genau die gleiche Verdrehung und Perversion wie im Faschismus unter Adolf Hitler. Nun mag ein solcher Vergleich heutzutage unbeliebt sein, weil er zu oft falsch und inflationär benutzt wurde. Hier aber ist er berechtigt. Ich klage die Bundesregierung und Medien an, die gleiche Perversion und Täter-Opfer-Verdrehung zu betreiben wie das nationalsozialistische Regime, und es ist mir völlig ernst damit.

Genauso wird mit einheimischen Männern verfahren, die das Regime zu Kuckolden und Inceln degradiert. Es gibt keinerlei Empathie für Incel und andere einheimische Opfer, sondern im Gegenteil Hohn, Spott, Hetze. Feministen stellen sie als böse ‚Frauenfeinde’ hin, beschimpfen und bekämpfen sie, statt entsetzt zu merken, was für schweinische Gemeinheiten sie angerichtet haben, sich zu entschuldigen und ihren Opfern zu helfen. Auch das ist nach genau gleichem Muster faschistischer Perversion, und das ist keine Übertreibung, sondern in meinen unterdrückten Büchern bewiesene Tatsache.

Es wird den Opfern sexueller Diskriminierung und Verdrängung aus der Fortpflanzung wütend verboten, auch nur darauf hinzuweisen. Im gestrigen Artikel habe ich diese Täter-Opfer-Verdrehung dokumentiert. Der Hinweis auf täglich fortschreitenden sexuellen Genozid an diskriminierten Männern wurde fälschlich als ‚Gewalt’ und ‚Haß’ eingestuft und mein Twitter-Profil dafür gesperrt, zwei Jahre und zwei Monate nach dem Schreiben der Nachricht. Die Opfer werden gesperrt von den Tätern, aber die Täter sind sakrosankt und dürfen nicht einmal kritisiert werden. Das ist die Perversion einer radikalen, systematischen Täter-Opfer-Umkehr, auf der diese Republik inzwischen bei allen wichtigen Kernthemen und Streitfragen beruht.

Mein Einspruch von gestern wurde inzwischen von Twitter bereits abgelehnt. Heute stand da etwas von ‚Haßreden’ und ‚Drohung’ und ‚Gewalt’, die verboten seien. Leider habe ich das vor dem zweiten Einspruch zu sichern vergessen. Es gab keine Haßrede, ich gehöre zu den Opfern! Die Täter werden für Haßreden gegen Menschen wie mich nicht bestraft. Die Drohung geht von den Tätern aus; ich gehöre zu den potentiellen Opfern. Ich habe niemandem gedroht. Auch das ist die systematische Täter-Opfer-Umkehr, auf der das Regime beruht. Ich habe zu jeder Zeit jede Form der Gewalt verurteilt, doch genau das darf ich nicht. Wenn ich als ein mögliches Opfer nur erwähne, daß es Menschen gibt, die von Gewalt bedroht sind, so werden die Opfer und ihre Fürsprecher bestraft, die Täter jedoch geschützt. Auch das ist eine perverse systematische Täter-Opfer-Umkehr, bei der mit den Tätern verbündete Gesinnungsdiktatoren den Opfern verbieten, auch nur über ihre Erlebnisse oder Gefährdung zu sprechen. Zynischer und perverser geht es nicht.

Fazit: Das derzeitige Regime verwendet exakt die gleiche perverse Täter-Opfer-Umkehr wie der Nationalsozialismus unter Hitler. Keine Übertreibung. Tatsache.

Zensoren auf Twitter überdrehen

Zensoren auf Twitter überdrehen

Seit einiger Zeit ist Jan Deichmohle Zielscheibe der Gesinnungs-ANTIFA. Methode ist dabei, völlig einwandfreie Kritik an den Verhältnissen immer wieder zu melden, bis sie durch schiere Zahl die ungenehme Meinungsäußerung erstickt haben. Auf diese Weise werden Opfer der Regierungspolitik mundtot gemacht, weil Regierungskritik vom Regime als „Haßäußerung” eingestuft wird. Während Feministinnen massenweise ungestraft davon schwärmen, Männer zu töten, #killallmen, in neuester Kurzform #kam, wird sachliche Kritik unterdrückt.

Nachdem Twitter am 13.12.2020 noch bestätigt hatte, daß der Beitrag weder gegen deutsches Recht, noch gegen Twitter-Regeln verstößt ist, hat der Mob der deutschen Gesinnungszensur das Melden einfach so lange wiederholt, bis sie eine Sperre ausgelöst hatten. Gleiches Spiel mit einem von Twitter bereits als einwandfrei befundenen Beitrag hatten sie schon vor einer Woche betrieben. Durch diese systematischen kollektiven Falschmeldungen eskalierten sie die Sperrdauer inzwischen von 12 Stunden auf 7 Tage, eine ganze Woche!

Twitter und Gesinnungszensoren betreiben üble Täter- Opfer- Umkehr, denn belästigt und bedroht werden friedliche Bürger, oft gewaltsam wie in dem Vorfall,  dessen Pressebericht ich kommentiert hatte. Doch nicht Täter, sondern Opfer und Stimmen, die für Opfer sprechen, werden vom ungerechten Gesinnungsregime behelligt.

Nach Einspruch läuft diese Frist nicht, so daß mein Twitterprofil auf unbekannte Zeit gesperrt bleibt. Das ist das Willkürregime, zu dem die BRD abgesunken ist.

Vom Grundgesetz garantierte freie Meinungsäußerung gilt nur noch für das Regime und seine Unterstützer, nicht aber die Opposition. Daher ist das Grundgesetz außer Kraft gesetzt, die freiheitliche Ordnung vom Regime faktisch abgeschafft worden. Kritik an den Kerndogmen heutiger Ideologen, wie Einlassen illegaler Massenmigration, wird vom Regime unterdrückt, das daher nicht mehr eine demokratische oder freiheitliche Ordnung darstellt.

Brecht die seit den 1980er bestehende Blockademauer um meine Bücher, indem ihr sie bestellt!

Man darf sich auch nicht gegen Genozid oder Androzid an einem selbst wehren! Ja, du liest richtig. Das Opfer, das gegen eine Genozid-Politik gegen sich selbst protestiert, wird wegen vermeintlicher ‚Haßäußerung’ gesperrt von den Tätern, die sich selbst für den Inbegriff von Moral halten!

Es ist Opfern nicht gestattet, sich gegen Androzid zu wehren. So pervers funktionieren die ‚Gesetze gegen Haßrede’! Wegen Kritik am sexuellen Genozid gegen Männer wie mich wurde ich von Twitter nach zwei Jahren und zwei Monaten gesperrt:

Vertreter geht es gar nicht mehr! Bei der nächsten Sperre wußte Twitter selbst nicht, weshalb sie überhaupt verhängt werden soll, denn einen Grund haben sie gar nicht gefunden:

Bestellt meine seit den 1980ern unterdrückten Bücher, solange es diese noch gibt!

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com