Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Monat: Mai 2020 (Seite 1 von 2)

Angriffe auf Deichmohles Werke und Aktivitäten

Angriffe auf Deichmohles Werke und Aktivitäten

Seit einigen Wochen lese ich auf Twitter, daß die Angriffe hobbymäßiger oder bezahlter Gesinnungszensoren jüngst stark zugenommen haben. Das kann ich bestätigen. Bei mir finden jedoch Angriffe auf vielen Ebenen gleichzeitig statt.

XinXii hat alle meine 28 dort hochgeladenen eBücher kommentarlos gelöscht. Die dort nicht eingestellten Bücher eignen sich nicht als eBuch oder stehen unter Vertrag. Epubli hatte mein Profil mitsamt damals etwa 25 dort aktiven Büchern bereits 2019 kommentarlos gelöscht. Auch auf Rückfrage gab ePubli keinerlei Begründung; XinXii hat gar nicht erst geantwortet. Das hatte ich bereits dokumentiert.

BookRix hat sich geweigert, „Klimaangst und anderer Unfug” zu vertreiben, weshalb ich der Plattform den Rücken kehre.

Zugleich meldete sich Amazon und drohte, alle meine Bücher dort zu sperren, wenn ich „Die Suche nach Geschichten” nicht durch Freigeben bestätige. Das war absurd, denn ich hatte zuvor alle Bücher von Amazon zurückgezogen, um diese über andere Anbieter auch auf Amazon vertreiben zu können. Begründung war ein angeblicher Zweifel an den Urheberrechten. Es handelt sich um ein literarisches Buch; allenfalls können Zitate daraus anderswo gefunden worden sein, etwa in meinem Blog; oder ich habe etwas zitiert, das die Suchmaschine von Amazon kennt. Daher sollte ich das Buch erneut freigeben, was ich gar nicht wollte. Meine Beschwerde gegen dieses Vorgehen nützte nichts. Ich wies in mehreren Email auf folgendes hin:

1.) Ich bin der Verfasser und habe alle Rechte an dem Buch, niemand sonst.
2.) Das Buch wird derzeit gar nicht über Amazon angeboten, und ich habe auch nicht die Absicht, dies zu tun.

Folglich ist das Ansinnen von Amazon absurd. Ergebnis war ein gleichlautender Formbrief, ich solle „Die Suche nach Geschichten” binnen fünf Tagen freigeben, oder alle meine Bücher würden gesperrt. Daraufhin überschrieb ich das unveröffentlichte Buch bei Amazon (mit dem Status: „unveröffentlicht / Entwurf”) durch eine Seite, die nichts weiter enthielt als:

„Die Suche nach Geschichten
Ich bin der Urheber und habe alle Rechte an diesem Buch. Jedoch habe ich nicht die Absicht, es bei Amazon zu veröffentlichen.
Jan Deichmohle”

Ergebnis war, daß Konzern Amazon das gar nicht veröffentlichte Buch sperrte. Wenn ich Pech habe, sind dort jetzt alle meine Bücher gesperrt. Nachgeprüft, ob ich andere freigeben darf, habe ich nicht, denn möchte dort ja kein Buch freigeben. Es wäre unsinnig, ein Buch nur deswegen freizugeben, um zu prüfen, ob das noch geht, um die Veröffentlichung anschließend wieder rückgängig zu machen.

Während es also bei mehreren Anbietern gleichzeitig brannte, wurde ich fleißig bei Twitter gemeldet. Bekannt war, daß im System BRD #Goldstück ein verbotenes Wort geworden ist, das zur Sperrung führen kann, unabhängig davon, wie es gemeint wurde. Nun stürzt sich die Meldemafia auch auf ähnlich klingende Wörter wie #Geldstück. Alles, was irgendwie nach Regierungskritik aussieht, wird wie wild gemeldet. Dabei kommt die Melde-SA sich noch als ‚antifaschistisch’ vor.

Ganz übel nehmen Meldemuschis auf, wenn Feministinnen Verdrehung der Tatsachen vorgeworfen wird. Das können sie nicht tolerieren und drücken auf den roten Meldeknopf. Aber sie sind ganz obertolerant, die meldenden Muschi.

Am heftigsten drohen Inhaber der einzig wahren Gesinnung durch, wenn ihnen vorgeworfen wird, auf einen Völkermord hinzuarbeiten. Das ist bekanntlich die moralische Atombombe, das Ober-Trumpf-As, mit dem alles geschlagen wird. Deshalb behalten sie sich die Hoheit auf Moral vor. Nur sie dürfen das Argument verwenden. Niemals darf es von anderen gegen sie verwendet werden. Das ist das höchste Gebot der heutigen Menschheit. Es ist die Machtgrundlage herrschender Ideologie. Sie dürfen sich berechtigt fühlen, jeden Andersdenkenden, Abtrünnigen oder Kritiker mit der ‚Nazikeule’ moralisch zu erschlagen. Sie dürfen Andersdenkende in die Nähe von Völkermord stellen, ohne das näher begründen zu müssen, einfach so nach Bauchnabelgefühl und subjektiver Unterstellung. Wehe aber dem Unglücklichen, der es wagt, gute Argumente aufzubringen, daß die Politik, Ideologie oder das Handeln der Machthaber auf einen Völkermord hinausläuft, noch dazu an der eigenen Bevölkerung, die bekanntlich ein Täterabonnement hat, aber keinerlei Recht auf Opferstatus, und Männer am allerwenigsten von allen. Dann rasten sie aus und melden wie nicht gescheit.

Twitter interessiert es nicht, wie es gemeint ist. Twitter sperrt nicht Islamisten, Linksradikale oder Feministen, die Mord oder gar Völkermord gutheißen oder bejubeln. Eine Feministin wird nicht dafür gesperrt, SCUM (Society for Cutting Up Men) mit seinem Androzidprogramm (Ausrottung von Männern, angeblich Satire, obwohl die Verfasserin Andy Warhol niederschoß und auch auf andere Männer ganz real feuerte) zu bejubeln. Feministinnen dürfen das. Linksradikale dürfen das; linksradikale Mordphantasien und -versuche werden als ‚antifaschistisch’ eingestuft und oft sogar noch mit Verständnis, Unterstützung und indirekter Finanzierung bedacht. Auch Islamisten dürfen Töten und Terror preisen.

Wehe aber, jemand ist so frech, Phantasien von Mord und Völkermord feministischer, linksradikaler oder islamistischer Herkunft zu kritisieren. Das geht gar nicht! Denn diese moralische Atombombe darf ausschließlich von den machthabenden Linken, Feministen, Grünen und Migrationsapologeten angewendet werden. Regierungskritikern ist dies strengstens verboten. Deswegen wurde nicht die Gewaltbejubelung von Twitter bestraft, sondern der dummdreiste Deichmohle, der es wagte, das Abdriften Richtung Völkermord zu kritisieren. Dafür wurde der Kerl gesperrt und mußte seine Kritik am Völkermord löschen.

Merke: Die Regierung darf ihrem Volk Untaten unterstellen, aber niemals darf das Volk regierungsnahe Kreise dafür kritisieren, Untaten gutzuheißen oder auf sie zuzusteuern! Wir sind eben ein Obrigkeitsstaat. Der Untertan hat ‚politisch korrekt’ zu denken, oder sein Maul zu halten.

Das hat der Kerl nun davon! Wieso kritisiert er auch staatstragende Linksradikale?

Zugleich wurden meine Email auf zwei verschiedenen Wegen angegriffen. Zum einen erhielt ich fast täglich eine Nachricht mit Kode zum Zurücksetzen meines Paßworts, was ich nicht angefordert habe. Jemand versucht anscheinend seit Wochen, mein Emailkonto zu knacken, indem dort Anmeldungen versucht und Anträge auf Kennwortrücksetzung gestellt werden. Solche Bildchen könnte ich jeden Tag hinzufügen, teilweise mit einer größeren Zahl von Versuchen, mein Paßwort zurückzusetzen. Manche Tage sind die Hacker aktiver, an anderen ein wenig fauler.

Gleichzeitig erhielt ich auch SPAM mit schädlichen URL, die auf eine .ZIP-Datei mit mutmaßlich Schadprogrammen verweisen.

Diese waren aber kein gewöhnlicher SPAM, denn sie enthielten eine echte Email von mir, die ich nur an Verlage und Presse geschickt hatte, um mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” veröffentlichen zu lassen. Da eine Überarbeitung des Buches oder von Daten verlangt wurde, handelt es sich folglich um einen gezielten Angriff auf den Urheber des Buches „Die Unterdrückung der Männer”.



Doch das ist noch nicht alles. Gleichzeitig üben sich wieder Hacker im lustigen Paßwortraten, um meinen Blog zu übernehmen. Dabei werden IP-Server phantasievoll in Ländern rund um den Globus ausgesucht.

So viel Fleiß, Deichmohles Arbeit zu versenken! Fast niemand macht sich die Mühe, die Bücher zu lesen – das würde ja Nachdenken erfordern, könnte das eigene obergütige und superrichtige Weltbild in Frage stellen. Nein, da finden die Experten für Meldewesen es doch angemessener, ungelesene Bücher abzuschießen. Lesen erfordert Geist, zwar nicht so viel, wie den Stoff zu entwickeln und aufzuschreiben, aber immer noch zu viel. Abdrücken und schießen kann jeder. Knöpfchendruck und peng – oder Fehlschuß.

Neuer Artikel bei A Voice for Men erschienen

Seit den 1980ern werden Bücher und Argumente Jan Deichmohles von hiesigen Publikumsverlagen und Medien ignoriert, was zunehmende Einseitigkeit und Abdriften in Gesinnungsdiktatur begleitete oder ermöglichte. Auch hiesige selbsternannte Möchtegernmännerrechtler ignorieren fleißig, während sie dabei sind, sich als Hilfstruppe in den Zirkeln Merkelstans zu etablieren.

In den USA ist nach einer Pause ein Auszug aus Abrechnung mit dem Feminismus als Mass Hysteria, Madness and Feminism bei A Voice for Men erschienen und gut aufgenommen worden, wie sich an der Debatte zeigt, an der auch der Herausgeber teilnahm.  Bei uns scheint es Sport zu sein, Jan Deichmohle mitsamt Büchern zu verachten. Diese Arroganz wird den Betreffenden auf die Füße fallen.

Alle Verlage des deutschen Sprachraums haben dieses Buch abgelehnt außer zweien, die bedauerten, keine Möglichkeit zu haben, adequate Werbung für das Buch betreiben zu können, daher nicht imstande zu sein, es zu veröffentlichen. Viele Verlage haben aus Gesinnungsgründen abgelehnt; bei etlichen konnte ich dies nachweisen. Sehr zahlreich sind Verlage, die mir verboten, ihnen jemals wieder ein Manuskript anzubieten oder sie zu anzuschreiben. All das dokumentiere ich im Buch. Kein Verlag hat es herausgebracht, weshalb es sich um viele Jahre verzögert hat, so wie bei anderen meiner Bücher auch.

Verlage und Medien scheitern seit Jahrzehnten durch radikale Einseitigkeit gegenüber Feminismus und durch männerfeindliche Sichten. Auch diese Republik geriet so auf eine schiefe Bahn und droht zu scheitern. Diese Bücher werden sie überdauern, ebenso Pseudomännerrechtler, die bei Verachtung und Unverständnis mit Feministen wetteifern.

Schlechte Politik ist tödlich

Schlechte Politik ist tödlich

Mit welchem wichtigen Thema wir uns auch beschäftigen, bleibt ein gemeinsamer Nenner: Schlechte Politik ist tödlich. In Zeiten, da etablierte Zeitungen wie die FAZ noch lesbar und niveauvoll waren, wurde dort sinngemäß geschrieben: Das schlimmste an der Rechtschreibreform sie nicht einmal der Unsinn, den Politiker in dieser Frage verzapft hatten, und dessen schädliche Auswirkung auf unsere Schriftsprache, sondern der Verdacht, daß wir in anderen Fragen mit gleicher Dummheit regiert werden. Denn gute Journalisten und Schriftsteller von einst konnten das besser beurteilen als Fragen aus Fachgebieten, die sie nicht studiert hatten.

Eine ähnliche Stellungnahme hörte ich zu Beginn der 1980er Jahre in einem renommierten Matheinstitut, an dem Hilbert, Gauß und andere ihrerzeit bahnbrechende Persönlichkeiten gewirkt hatten. Dort erzählten Professoren, oft könnten sie die Qualität der Berichterstattung über fachfremde Themen kaum einschätzen. Was allerdings über mathematische Fragen in der Presse geschrieben werde, sei vielfach so haarsträubend schlecht und falsch, daß sie den Verdacht hätten, auch in anderen Fragen könnte die Berichterstattung genauso schlecht sein, was schlimm wäre.

Beide Äußerungen klingen heute prophetisch. Die Professoren der Mathematik hatten den Verdacht bereits Anfang der 1980er Jahre; Journalisten der FAZ kurz vor der Jahrtausendwende. Nun mag niemand an direkt absehbaren Folgen sterben, wenn über die Schreibreform oder Mathematik schlecht berichtet wird. Dabei möchte ich die Mathematik nicht als unwichtig betrachten, denn ohne sie würde in dieser Welt keine Technik funktionieren; keine Schraube würde passen; keine Ortung mit Mobiltelephonen könnte ohne Mathematik auskommen; sogar nur ohne die Relativitätstheorie wäre diese sehr ungenau.

Wir können viele scheinbar unzusammenhängende Themen mischen, ohne den Faden zu verlieren: den schädlichen Einfluß schlechter Politik und Medienberichterstattung, wobei wir uns nicht einmal darum zu kümmern brauchen, ob nun eher schlechte Journalisten als Hofberichterstatter Politikern nachplappern, die schlechte Politik machen, oder umgekehrt Politiker auf Journalisten hören, die voreingenommen und tendenziös schlecht berichten. Diesen gordischen Knoten mögen künftige Historiker entwirren.

«Donnerstag, 14.05.2020 …
Die drei Szenarien berechneten die Forscher, indem sie von unterschiedlich starken Schwankungen in der Gesundheitsversorgung von Müttern und Kindern sowie bei der Verbreitung von Mangel- bzw. Unterernährung ausgingen. Sie rechneten mit einer Reduzierung der Verfügbarkeit von grundlegenden Gesundheitsbehandlungen vor und nach der Geburt für Mütter und Kinder zwischen 9,8 und 51,9 Prozent und einem um 10 bis 50 Prozent erhöhten Vorkommen von Mangelernährung aufgrund von Lieferengpässen oder pandemiebedingter Umstellungen im jeweiligen Land.

In Szenario eins, dem mildesten Szenario, würden innerhalb von sechs Monaten 253.500 Kinder und 12.200 Mütter zusätzlich zu den durchschnittlichen Zahlen der letzten Jahre sterben. …

Schlimmstes Szenario: 1,157 Millionen Kinder und 56.700 Mütter könnten innerhalb von sechs Monaten sterben …

Auf ein Jahr gerechnet ergäbe sich eine noch höhere Zahl: 2.313.900 Kinder und 113.400 Mütter weltweit könnten innerhalb von zwölf Monaten Opfer der Beschränkungen durch die Virus-Pandemie werden.»1 (Focus)

Schlechte Politik könnte also leicht mit schlecht durchdachten Eindämmungsversuchen des Coronavirus mehr Kinder töten, als an der vom Virus ausgelösten Krankheit COVID-19 sterben. Wenn wir noch Erwachsene aller Altersstufen dazunehmen, sähe die Bilanz noch schlimmer aus, wobei wirtschaftliche Schäden noch gar nicht betrachtet sind. Selbstmorde ruinierter Existenzen treten noch zu den Opfern eingeschränkter Gesundheitsfürsorge für nicht an COVID-19 Erkrankten.

Wieso die zuvor nach zahlreichen katastrophalen Fehlentscheidungen höchst unbeliebten Regierungsparteien, deren Ansehen im freien Fall war, während der Coronakrise bei Meinungsumfragen teilweise auf Rekordwerte stiegen, ist daher unbegreiflich, eher ein Studienobjekt für kollektive Psychopathologie.

Die Coronakrise schaffte etwas vorher undenkbares: Eine Regierung, die sich dem Mantra verschrieben hatte, deutsche Grenzen dürfe und könne man nicht schließen, während gleichzeitig, wie von der Kanzlerin vereinbart, deutsche Firmen dabei helfen, die vielmals so lange saudische Grenze gegen Grenzübertritte zu überwachen, weil Saudi Arabien weder aus dem Jemen, noch aus arabischen Krisengebieten wie Irak, Libyen oder Syrien auch nur einen einzigen Einwanderer wünscht, obwohl diese demselben Kulturkreis und meist dem sunnitischen Islam angehören, mußte sich unter internationalem Druck umdrehen und die Grenzen schließen.

Das ging natürlich nicht ohne etliche Paradoxa ab. Viele Wochen lang wurden Einreisende nicht kontrolliert. Ich selbst spazierte am Flughafen an leeren Schaltern der Polizei vorbei; kein einziger Reisender brauchte seinen Paß zu zeigen, oder wurde auf seine Gesundheit oder mögliche Infektion geprüft. Während China, woher das Coronavirus ursprünglich gekommen war, seine Grenzen geschlossen hielt für Einreisen, um keine Infizierten hineinzulassen, durften Reisende aus hochbetroffenen Ländern wie China, Iran und anderen unkontrolliert herein. Schließlich wurden die Grenzen für uns geschlossen; nur Migranten in unser Sozialschlaraffenland, die schon mal dabei gefilmt wurden, wie sie tanzten und mit 50€-Scheinen um sich warfen, durften unkontrolliert herein.

Andere hatten die Grenze mit geradezu kriegerischen Mitteln angegriffen, wurden dann unter dem Vorwand, ‚hilflose Kinder, vor allem Mädchen’ zu holen, eingeflogen, worauf sie stolz mit dem Aufdruck 1453 (die Eroberung von Konstantinopel durch muslimische Truppen) oder dem ANTIFA-Slogan ‚ACAB’, beklatscht von einem Außenminister der EU, hereinspazierten.

Wie in klassischen Diktaturen des kommunistischen Ostblocks oder der faschistischen Ära wird demonstrativ gejubelt, um ein Ereignis wie ein ‚politisches Happening’ zu inszenieren.

Zuvor waren ‚Männer’™ kriegstauglichen Alters, die nun hier auf Steuerkosten verdrängter hiesiger, hart arbeitender Männer einen Männerüberschuß erzeugen, an Grenzen aktiv geworden. In Marokko hatten sie Grenzbeamte mit selbstgebastelten Flammenwerfern angegriffen; an der griechischen Grenze hatten sie wie eine antike Artillerie griechische Beamte mit Steinen beworfen, teils mit Schleudern geschossen. Andere bestürmten die Grenze mit einem selbstgebastelten Rammbock, wie er im Mittelalter bei der Eroberung von Burgen verwendet wurde, um die Burgtore aufzustoßen.

„Nun sind sie einmal hier”, unsrer oberweisen Regierung zum Dank, die glaubt, uns heute den Faschismus vor drei Generationen durch einen umgekehrten Faschismus namens ANTIFAschismus austreiben zu müssen, der nicht andere Völker abschafft, sondern unser eigenes, so wie er in vieler Hinsicht ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen ist. Dazu gehört das globalistische Mantra, das anstelle des Prinzips „autark” der 1930er Jahre getreten ist; auch in diesem Punkt eine spiegelbildliche Umkehrung des ursprünglichen Faschismus. In diesem Land heilt man nicht die Anfälligkeit für politische Ideologien, sondern verteufelt eine Ideologie, um die eigene Ideologie an deren Stelle zu setzen, was bereits die DDR getan hatte, und nun die zum Globalismus bekehrten ‚Eliten’ ein andermal tun.

Die Umkehrung aller Werte kennen wir aus der Kulturrevolution von 1968, die alle westlichen Länder erfaßte und die einst stolze ‚freie Welt’, wie sie sich selbst nannte, verdarb. Auch Feminismus verkehrte alle Tatsachen in deren Gegenteil. Bereits 1968 stellte eine feministisch-linke Partei („Peace and Freedom Party”) der USA als ihren Präsidentschaftkandidaten einen schwarzen Serienvergewaltiger weißer Frauen auf, was der feministischen Haßliebe entspricht, die den ‚weißen heterosexuellen Mann’ bekämpft, ausquetscht und kaputtmacht, um sich aggressiven nichtweißen Männern an den Hals zu werfen. Während der ‚weiße Mann’ pauschal als Angehöriger einer ‚Kultur der Vergewaltigung und Belästigung’ verunglimpft wurde, vögelten Frauen dieser Bewegung bevorzugt echte nichtweiße Vergewaltiger und Belästiger. So viel zum Thema Perversion Haßliebe. Auch das ist Teil des umgekehrten Faschismus von heute, dessen Fanal der ANTIFAschismus ist.

Was für Folgen hat nun das fleißige Einlassen von überwiegend Männern kriegstauglichen Alters, oder von Jugendlichen, die es bald sein werden, die zu Hause ihre Mädchen zurückließen, um hier neben Geld unsere Mädchen zu nehmen, was aus numerischen Gründen fleißig arbeitende Kuckolde und Incel produziert?

«Iraker enthauptet junge Schwedin und bewahrt Kopf zuhause auf

In einem besonders grausamen Fall steht jetzt die Mordanklage gegen einen 23-jährigen Kurden aus dem Irak. Er soll seine 17jährige Ex-Freundin auf brutale Weise umgebracht haben.

Es war ein Fall, der im November ganz Schweden schockierte: Einige Wochen, nachdem die Jugendliche Wilma H. (17) verschwunden war, fand man zwei Wochen später den Kopf des Mädchens in einer Reisetasche in der Wohnung des Paares. Im kommenden Prozess wird ihm daher neben Mord auch Störung der Totenruhe vorgeworfen, wie Aftonbladet berichtet. …

Beim Verdächtigen handelt es sich der norwegischen NGO „Human Rights Service“ um Tishko Ahmed S. (23), der seit 2014 die schwedische Staatsbürgerschaft besitzt. …

Der Migrant, der auf unschuldig plädiert, sagte wörtlich: „Wenn ich mein Mädchen umgebracht hätte, hätte ich doch nicht ihren Kopf aufbewahrt”. …

„Sie kümmerte sich sehr um ihre jüngeren Geschwister. Sie war der Traum einer großen Schwester. Sie war auch fürsörglich und lieb, konnte gut mit unseren Pferden.”»2 (Wochenblick)

„Über Einzelfälle berichten anständige Medien nicht, mein lieber Jan. Das werden wir nicht bringen, und auch die anderen 999 Einzelfälle nicht, Sie politisch Inkorrekter Wahrnehmer von Vorfällen, vor denen der wohlerzogene Schlafmichel die Augen zu verschließen hat!” (schreiben wie etablierte Medien)

Nun ja, das könnte in unserem Sprachraum nicht passieren, oder? So etwas gibt es aber nur in Schweden! Ehrlich.

«Weil er seine Ex-Lebensgefährtin mit mindestens 22 Messerstichen getötet haben soll, steht seit Montag ein 28jähriger vor dem Landgericht Osnabrück. Er habe die Tat im Dezember 2019 aus Rache verübt, weil sich die Frau von ihm getrennt hatte, hieß es in der Anklageschrift. Der aus Syrien geflüchtete Mann und die Frau hätten sich häufig gestritten. Die Staatsanwaltschaft sah das Merkmal der Heimtücke als erwiesen an. (Az.: 6 Ks 4/20)»3 (NOZ)

„Wir müssen nun einmal hinnehmen, daß die Kriminalität jugendlicher Einwanderer ein wenig höher ist.” (labern wie eine GröKaZ)

Nun ja, bei den Kelten (Galliern) kommt sowas aber jedenfalls nicht vor.

«Wie bestellt, so geliefert: Afghane ermordet Präsidenten von Pro-Asyl-Organisation

Ein afghanischer Migrant hat den Präsidenten einer Pro-Asyl-NGO ermordet. Der Überfremdungsfanatiker wurde von seinem Schützling kurzerhand im Schlaf erschlagen.

von Günther Strauß

Was es mit der allzu oft beschworenen kulturellen Bereicherung auf sich hat, durfte ausgerechnet ein Präsident einer Pro-Asyl-Organisation in Frankreich nun am eigenen Leib erfahren. Jean Dussine, 63, setzte sich bereits seit vielen Jahren für illegale Migranten ein und leistete der Überfremdung seiner Heimat skrupellos und aktiv Vorschub. …

Per Eisenstange ermordet

Ein 20jähriger Afghane, den Jean Dussine vorübergehend in seiner eigenen Wohnung aufgenommen hatte, nutze die Gelegenheit, sich seines Gastgebers zu entledigen, indem er Dussine in der Nacht mit einer Eisenstange den Schädel einschlug. …

Weitere Pro-Asyl-Aktivistin abgestochen

Erst vergangenes Jahr ereilte eine Pro-Asyl-Aktivistin in der Normandie ein ähnliches Schicksal. Die junge Studentin wurde von einem Migranten, der ihr Ex-Freund war, mit insgesamt 14 Messerstichen hingerichtet.»4 (anonymousnews)

„Also Jan, deine Artikel werde ich bestimmt nicht wieder lesen. Du zitierst lauter Einzelfälle, was einfach inseriös ist. Weiß doch jeder, daß der Alltag in Multikulti bunt, tolerant, vielfältig und der Himmel auf Erden ist.”

Na klar, deswegen drehen ja auch ab und an Incel durch, weil der Alltag so himmlisch und göttlich ist.

«Asyl-Verbrechen verheimlicht?
Top-Beamter packt aus: 90% aller Sex-Verbrechen werden nie öffentlich!

Diese Studie alarmiert: Das renommierte US-amerikanische Gatestone-Institut, dessen Vorsitzender John R. Bolton jetzt zum Leiter der Nationalen Sicherheitsrat der USA ernannt wurde, warnt eindringlich vor einer ‚Migranten-Vergewaltigungskrise’ in Deutschland. …

„Bürger für dumm verkauft“

„Die tatsächlichen Fallzahlen liegen weit über den registrierten sechs Millionen Straftaten. So werden zum Beispiel nur rund 75 Prozent aller Wohnungseinbrüche überhaupt angezeigt. Im Bereich der Sexualdelikte und des Cybercrime werden über 90 Prozent der Taten gar nicht angezeigt.”

Schulz sprach unter anderem von ‚Taschenspielertricks’. Seine klare Kritik: Anstatt den Bürgern „die Wahrheit zu erzählen, würden diese für dumm verkauft und der Schwarze Peter ihnen und der Polizei zugespielt.” …

Institut: Medien schweigen eisern

Kern listet in seiner schockierenden Studie eine akribisch recherchierte Liste von Sex-Verbrechen, die durch Migranten und Asylwerber begangen wurden, auf. „Auffällig ist das Schweigen der deutschen Mainstreammedien über die Migranten-Vergewaltigungskrise”, so der Befund des Gatestone-Mannes.»5 (Wochenblick)

„Auf alle Fälle ist unsere Regierung unschuldig daran. Was kann Angela Merkel und unsre Politikelite denn dafür, wenn wir überrannt werden, weil Männer aller Welt nach Deutschland kommen? Nichts, gar nichts, ihr Schlechtmenschen, habt ihr denn kein Mitgefühl für Untervögelte, denen zu Hause gar zugemutet würde, für Geld erst arbeiten zu müssen? Wie unanständig! Hier gibt es doch genug fleißige Kuckolde, die gar nicht anders können als zu arbeiten, weil das ihrer Kultur oder ihren Genen oder weiß der Kuckuck was entspricht, und von deren Geld doch mal locker Millionen fremder Männer leben können, die, während wir arbeiten, eben mal die Mädchen hier wegvögeln, so daß für uns keine mehr übrigbleiben. Wer dagegen ist, ist Nazi, Rassist, Fremdenfeind, islamophob und eine Schande für die Menschheit! So ist das! Schreibt euch das hinter die Ohren, ihr unverbesserlichen Populisten!” (Hetzen wie Regierung und MSM)

«Im Irak kursiere eine Botschaft, sagt das Regierungsmitglied, Deutschland nehme alle auf. „Viele folgern daraus: Das ist auch ein Weg für uns.”»6 (Zeit)

„Also dieser Jan ist einfach herzlos; er hat Empathie für männliche Verlierer, Incel, verdrängte Einheimische, aber nicht das richtige Bewußtsein, Millionen Eindringlinge zu bedauern, die zu Hause hätten arbeiten müssen, um sich zu ernähren und ihre eigenen Mädchen zu beeindrucken. Das ist grausam und gemein! Denn hier können sie auf Kosten der sowieso notorisch fleißigen deutschen Arbeiter leben, die nun mal nichts besseres mit ihrem Leben anzufangen wissen, als wie Tiere zu arbeiten, während andere von ihrem Geld leben und die Mädchen vernaschen, die dann den Kuckolden fehlen, weil nicht genug für sie übrig sind. Aber dann sind sie selber schuld, lächerliche Verlierer eben, die vom Chor der Globalisten und ANTIFA ausgelacht und verhauen werden.”

«Einfach nur noch krank: Mörder, Räuber, Drogenhändler, Vergewaltiger und andere Schwerstverbrecher finden im Schutz des deutschen Asylrechts bevorzugt Zuflucht!
8. Mai 2020
Daß besonders Schwerstverbrecher Schutz im deutschen Asylrecht bekommen, das belegen interne Schreiben aus Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge an das Sicherheitsreferat in der Nürnberger BAMF-Zentrale (Quelle: BILD-Zeitung).
(Von Georg Martin)
Ein Untersuchungsausschuß des Bundestags würde den neuen Skandal zu Tage bringen.

Es gab und gibt im BAMF stapelweise Warnhinweise: Mit diesen Protokollen informierten BAMF-Außenstellen das Sicherheitsreferat über Straftäter, die in Deutschland Asyl beantragten.

Oftmals berufen sich danach Asylbewerber sogar bewusst auf schwere Straftaten, die sie (angeblich oder tatsächlich) in ihrer Heimat begangen haben.

Der unfaßbare und skandalöse Grund: Deutsches und internationales Recht bewahrt sie davor, nach den Gesetzen des Heimatlandes bestraft zu werden – unter anderem bei Folter und Todesstrafe.

In der Regel schützt die Schwerkriminellen letztlich ein Abschiebe-verbot deutscher Gerichte.

Die Folge: Mörder, Räuber, Drogenhändler, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher finden im Schutz des Asylrechts in Deutschland Zuflucht, werden dann auf Steuerzahlerkosten auch noch all-inclusive durchfinanziert… und begehen in Deutschland weitere Straftaten.

Hier einige krasse Fälle (auszugsweise):

Ein Afghane gesteht, daß er 40 Menschen in Afghanistan umgebracht hat. Dort droht ihm die Todesstrafe: er darf nicht abgeschoben werden, er darf in Deutschland bleiben.

Ein Sierra Leoner gesteht, daß er in der Heimat Frauen und Kinder ermordet hat. Ihm droht die Todesstrafe, er darf bleiben.

Ein Massen-Mörder aus Bangladesch will 85 Menschen ermordet haben. Er wurde verurteilt, konnte nach Deutschland fliehen. – er darf bleiben, da ihm Hinrichtung und Folter drohen.

Skurriler Weise hat er sein Urteil in Kopie gleich als Nachweis mitgebracht, um seine ‚Verfolgung’ und ‚drohende Folter’ zu dokumentieren und, um sein Bleiberecht in Deutschland zu verbessern, – er darf bleiben.

Ein Türke beging in der Türkei 85 Straftaten, er flieht nach Deutschland, er darf bleiben, weil ihm die Türkei angeblich keinen fairen rechtstaatlichen Prozeß garantiert.

Solche Fälle belegen schockierend, wie total weltfremd und krank unser deutsches Asylrecht ist und, wie dieses unter dem Deckmantel von Humanität und Ethik massenhaft mißbraucht wird.

Beklemmendes Fazit: Je schwerer und brutaler das Verbrechen im außereuropäischen Ausland, desto größer die Chancen des Schwerverbrechers in Deutschland Asyl oder zumindest Bleiberecht zu erwirken.

Vor diesen Hintergründen kann es nicht mehr verwundern, daß schwerste Straftaten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Drogendelikte usw. in Deutschland, begangen durch Asylanten, geradezu explodieren (2016: 293.000 und 2017 289.000 schwere Straftaten durch Asylanten).

Die Opfer dieser ‚schutzsuchenden Schwerverbrecher’ sind zumeist wehrlose Deutsche, die sich fälschlicherweise in einen Rechtsstaat in Sicherheit wähnten, einem Rechtsstaat der sie genau vor solchen kriminellen Subjekten schützen würde.»7 (die Unbestechlichen)

„Jan, so geht das nicht. Du zitierst oppositionelle Medien, die man einfach nicht zitieren darf. Das steht zwar nirgends im Gesetzbuch, ist aber faktisch so. Wie blöd bist du denn? Das mußt du doch wissen. Jedes Kind weiß das instinktiv, ohne daß man es ihm sagen müßte. Nur du schnallst das nicht. Du denkst politisch inkorrekt. Deswegen werden deine Bücher jahrzehntelang ignoriert.”

Meine Bücher gibt es hier: www.quellwerk.com

Fußnoten

1 https://www.focus.de/familie/eltern/kindergesundheit/folgen-der-einschraenkungen-forscher-warnen-1-2-millionen-kinder-weltweit-werden-indirekt-durch-corona-sterben_id_11987016.html

2 https://www.wochenblick.at/iraker-enthauptete-junge-schwedin-und-bewahrte-kopf-zuhause-auf/

3 https://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/2050611/28-jaehriger-soll-ex-partnerin-getoetet-haben-prozessbeginn

4 https://www.anonymousnews.ru/2020/05/14/afghane-ermordet-praesidenten-asyl/

5 https://www.wochenblick.at/top-beamter-packt-aus-90-aller-sex-verbrechen-werden-nie-oeffentlich/

6 https://www.zeit.de/2016/35/grenzoeffnung-fluechtlinge-september-2015-wochenende-angela-merkel-ungarn-oesterreich/komplettansicht

7 https://dieunbestechlichen.com/2020/05/einfach-nur-noch-krank-moerder-raeuber-drogenhaendler-vergewaltiger-und-andere-schwerstverbrecher-finden-im-schutz-des-deutschen-asylrechts-bevorzugt-zuflucht/

Nachhilfe in elementarem Rechnen und wissenschaftlicher Methodik

Nachhilfe in elementarem Rechnen und wissenschaftlicher Methodik

Im mathematischen Institut habe ich als Mathe-Hiwi gearbeitet. Meine Aufgabe war es, in den Übungen, die Einführungsvorlesungen begleiten, Übungsaufgaben von Studenten zu korrigieren. Das bedeutet, Beweisgänge Schritt für Schritt zu überprüfen, um genau die Stelle zu markieren, an dem ein Fehlschluß auftrat, und das genau zu begründen. Nur so tritt ein Lerneffekt auf, weil man lernt, Fehler zu vermeiden. Es war nicht statthaft, ein Ergebnis nur als falsch anzustreichen; es mußte punktgenau erklärt werden, welche Zeile oder welcher Gedanke aus welchem Grund fehlerhaft war.

Beginnen wir mit einem ‚dicken Hund’.

«Das RKI erklärt sein folgendes Vorgehen bei der Berechnung von R in einem „Epidemiologischen Bulletin” wie folgt:

„Bei einer konstanten Generationszeit von vier Tagen ergibt sich R als Quotient der Anzahl von Neuerkrankungen in zwei aufeinander folgenden Zeitabschnitten von jeweils vier Tagen. Der so ermittelte R-Wert wird dem letzten dieser acht Tage zugeordnet, weil erst dann die gesamte Information vorhanden ist.

Daher beschreibt dieser R-Wert keinen einzelnen Tag, sondern ein Intervall von vier Tagen.»1 (Morgenpost)

Die Reproduktionszahl wird laut der Definition des Robert-Koch-Instituts berechnet, indem ein Quotient gebildet wird aus zwei Summen, denen der Meldung von Neuerkrankungen in den letzten vier Tagen, und denen aus den vorigen vier Tagen.

Was geschieht nun, wenn, wie am 6. Mai 2020 geschehen, die Testkriterien geändert werden?

«Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll (1). Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet, unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt. Letzteres ist die Änderung, vorher mußte eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen. Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (2) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier läßt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (3).»2 (Compact)

Es wurde offenbar zuvor verlangt, erstens Symptome zu haben, und zweitens, daß Risikofaktoren vorlagen. Nach der Änderung wurde schon dann getestet, wenn Symptome vorlagen, auch wenn der Patient keiner Risikogruppe (mit Risikofaktoren) zugerechnet wurde. Das ist ein ‚dicker Hund’. Wenn man mit konsistenten Daten arbeiten will, dürfen die Meßdaten nicht von während der Testreihe sich ändernden Meßweisen abhängen. Das geht grundsätzlich nicht. Wer das nicht begreift, ist zu dumm für wissenschaftliches Arbeiten, hat weder an einer Hochschule, noch an einem wissenschaftlichen Institut wie dem RKI etwas verloren. Hier liegt ein grundsätzliches Dummenproblem vor, da es offenbar mehr darauf ankam, möglichst viele Hochschulabsolventen zu erzielen, besonders aus sich hysterisch für angeblich ‚benachteiligt’ ansehenden Gruppen, statt das Niveau auf der gebotenen Höhe zu halten.

Also: Bereits der Ansatz ist Pfusch. Was geschieht logischerweise, nachdem am 6. Mai ein Testkriterium aufgehoben wurde, nämlich einer Risikogruppe anzugehören? Folgendes: Es werden mehr Personen getestet als zuvor. Wir vernachlässigen an dieser Stelle die Frage, wie viele Patienten wir betrachten, denn das fluktuiert und können wir nicht im voraus wissen. Wir wissen aber wohl, daß ein höherer Anteil getestet werden wird, nämlich jene dazutreten, die Symptome haben, aber keiner Risikogruppe zugeordnet werden.

Die Folge davon ist, daß am Tag nach dem Wirksamwerden der Regeländerung in der Variablen X1 ein unvergleichlicher Wert steht, weil dieser einen zusätzlichen Personenkreis enthält, der in den Variablen X2 bis X8 noch fehlt. Dadurch ergibt sich im Quotienten ein Sprung nach oben. Das geht so weiter bis zum Tage 4, in dem im Zähleralle Variablen X1 bis X4 vergrößert sind durch den hinzugekommenen Patientenkreis. Am Tage 4 ist der Sprung des Quotienten R nach oben also am größten.

Was taten wissenschaftliche Banausen im Robert-Koch-Institut, denen man ihren akademischen Grad wegen Unfähigkeit entziehen müßte? Sie gaben eine Warnung wegen ‚gestiegener Reproduktionszahl’ aus.

Verfolgen wir weiter, was logischerweise geschieht; es sei denn, die Erkrankungsrate verändert sich so stark, daß tatsächliche Änderungen die durch arithmetische Fehler bewirkte Änderung überwiegen. Am Tage 5 tritt erstmals auch unten im Nenner die Vergrößerung der Datenbasis bei der Variablen X5 in Erscheinung, weshalb der Quotient R nach unten zu springen beginnt. Dies setzt sich fort bis zum Tage 8 (14.5.2020, falls die Änderungen sofort wirksam wurden), an dem auch im Nenner alle Variablen X5 bis X8 Werte nach den neuen Kriterien enthalten. Nunmehr sind die Daten insgesamt wieder konsistent, weshalb die beiden Sprünge, erst nach oben, dann nach unten, beendet sind.

Wie reagiert das Robert-Koch-Institut? Sie stellen plötzlich fest, daß sie erstens Kritik erhalten, und zweitens nach ihrer Alarmmeldung R wieder zu sinken beginnt. Entweder sind sie aber unfähig, zu erkennen, weshalb das geschieht, weil sie ihre einfache simple Rechnung nicht begreifen, oder sie sind unehrlich und versuchen, ihren Fehler zu vertuschen. Was auch immer, in beiden Fällen haben sie sich disqualifiziert. So etwas gehört nicht in ein wissenschaftliches Institut, so wenig wie ideologische Aktivisten, seien es ‚Forscher’ auf unwissenschaftlichen Gebieten wie Gender, Feminismus, Ideologiefächer anderer Art, oder Klima‚wissenschaftler’, die eben mal hundert Jahre rückwärts Meßwerte nach unten kalibrieren, worauf sie mit viel Datenmauschelei plötzlich einen Hockeystab hervorzaubern, den sie vor Gericht nicht begründen können.

Das Robert-Koch-Institut reagierte, indem es verkündete, ‚Sprünge von R’ vermeiden zu wollen, indem sie geglättete Werte für die Berechnung benutzen. Das löst ihr Problem nicht, weil sie ihren Kardinalfehler überhaupt nicht bemerken, sondern durch Glättung vertuschen.

«Corona-News im Live-Blog: RKI will Reproduktionszahl neu berechnen
T. Pillgruber, M. Schnippert 12. Mai 2020 …
12:03 Uhr: RKI kündigt neue Berechnung für Reproduktionszahl an …

Das Robert-Koch-Institut will die sogenannte Reproduktionszahl neu berechnen. Hintergrund ist, daß der R-Wert generell Schwankungen unterliege. … Deshalb will das RKI in Zukunft einen sogenannten geglätteten R-Wert mitteilen»3 (gmx.net)

Wie wäre ein vernünftiges Vorgehen, wie es in Zeiten, als noch wissenschaftlich gearbeitet wurde, weil es das notwendige Niveau gab, auch getan wurde? Nun, bei uns wäre vorgeschlagen worden, folgende Daten zu erheben:

1.) Datum des Tests
2.) Zugehörigkeit zu Risikogruppe: ja / nein (oder Risikofaktor xyz ja / nein)
3.) Ergebnis des Tests

Falls das RKI beabsichtigt, noch mit weiteren Testkriterien zu spielen, sie bei Bedarf im Laufe einer Erkankungswelle verändern, dann würden auch diese hier aufgeführt und müßten bei der Meldung angegeben werden.

Wenn künftig die Testkriterien verändert werden, wäre es ein leichtes, dies vollautomatisch bei der Berechnung zu berücksichtigen. Es würden also bei der Berechnung beispielsweise in der Übergangszeit für alle Variablen nur Meldungen gezählt, die dem alten Stand (Patient gehört Risikogruppe an) entsprechen. Somit gäbe es zu keinem Zeitpunkt inkonsistente Daten. Oder man berücksichtigt die zusätzlich getesteten gar nicht. So werden niemals Äpfel durch Birnen geteilt. Aber offenbar sind Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts nicht in der Lage, solche logischen Probleme selbst zu erkennen und im voraus dementsprechend zu planen.

«Das RKI erklärt sein folgendes Vorgehen bei der Berechnung von R in einem „Epidemiologischen Bulletin” wie folgt: …
Das dazu gehörende Infektionsgeschehen liegt jeweils eine Inkubationszeit vor dem Erkrankungsbeginn.
Hat sich die Anzahl der Neuerkrankungen im zweiten Zeitabschnitt erhöht, so liegt das R über 1. Ist die Anzahl der Neuerkrankungen in beiden Zeitabschnitten gleich groß, so liegt die Reproduktionszahl bei 1. Dies entspricht dann einem linearen Anstieg der Fallzahlen.”»4 (Morgenpost)

Es gibt aber noch weitere ‚dicke Hunde’. Man bestimmt offenbar das Infektionsgeschehen nicht aus Infektionen, sondern aus Erkrankungen, wobei sich der Zeitpunkt der Infektion aus einer hypothetischen Inkubationszeit ergibt, die überdies in Wirklichkeit je nach Patient sehr verschieden sein kann. Die Reproduktionszahl soll aber nicht die Zunahme oder Abnahme von Erkrankungen ausdrücken, sondern etwas über Infizierte aussagen: Wie viele andere steckt ein Infizierter, ob erkrankt oder symptomfrei, an? Es wird also obendrein ein falscher Datensatz benutzt. Man mauschelt mit Annahmen aus einem Datensatz über Erkrankte einen anderen über Infizierte. Wenn sich die Wirklichkeit nicht so verhält wie angenommen, arbeitet man mit Schrottdaten, und zwar zu jedem Zeitpunkt. Auch das ist bereits vom Ansatz her inakzeptabel. Wenn etwas über Infektionen ausgesagt werden soll, dann müssen Infektionen gemeldet werden. Es müßte Ärzte, Krankhäuser und Labore, die Tests vornehmen, anweisen, Infektionen zu melden. Denkbar wäre auch, alle Testergebnisse melden zu lassen, einschließlich jener mit negativem Befund, wenn die Testpersonen nicht infiziert sind. Das wäre eine gute Möglichkeit, die Infektionsrate der Bevölkerung direkt zu messen, statt mit vielen Annahmen etwas aus Daten herausrechnen zu wollen, was nicht direkt gemessen wurde, und daher auch nicht verläßlich den Daten entnommen werden kann.

Es kommt aber, wie Science Files erläuterte, noch schlimmer.

«Die Anzahl der Neuinfektionen, die dem RKI gemeldet werden und die z.B. heute verkündet wird, ist ein Potpourri der unterschiedlichsten Erkrankungszeitpunkte (je nach Meldebehörde liegen die Erkrankungszeitpunkte um bis zu 12 Tage in der Vergangenheit). Nicht alle heute gemeldeten Neuerkrankten sind ZUM SELBEN ZEITPUNKT erkrankt. Um dieses Problem, das sich auch daraus ergibt, daß zu viele Köche im Meldebrei rühren, zu beherrschen, erfolgt ein Nowcasting, mit dem der aktuelle Stand der Infektionen hochgerechnet wird, und zwar auf Grundlage der Zuordnung der neu gemeldeten Fälle zu ihren jeweiligen Erkrankungszeitpunkten.»5 (Science Files)

Verschiedene Institutionen melden zu verschiedenen Zeitpunkten Daten, die dann zurückgerechnet werden auf den mutmaßlichen Zeitpunkt der Erkrankung (≠ Infektion), um daraus eine Aussage über Infektionen zu basteln. Man wundert sich nicht mehr, wenn Daten unzuverlässig werden. Es erinnert an Temperaturreihen aktivistischer Klimaforscher, mit denen vermeintliche Notstände begründet werden. Jetzt noch zusätzlich eine Glättung vorzunehmen vergrößert die Bearbeitung der Daten weiter, entfernt sie von der ursprünglich gemessenen Realität. Physiker mögen so etwas tun, wenn sie etwa weit im All entfernte Himmelskörper und Erscheinungen untersuchen; diese wissen aber hoffentlich, was sie tun. Beim RKI entsteht dagegen der Eindruck, wie bei aktivistischen Klimaforschern, daß Datennachbearbeitung in den echten Rohdaten vorhandene Tendenzen verdeckt oder gar verfälscht. Denn zwei acht Tage lang selbst geschaffene Sprünge ihrer Größe R werden nicht etwa behoben, sondern durch mathematische Kniffe wieder weggeglättet, was die Inkonsistenz ihrer Daten nicht behebt, sondern versteckt. Das ist aber ein Mißbrauch der Mathematik. Man brüstet sich sozusagen mit einem mathematischen Apparat als ‚wissenschaftlich’, obwohl es Humbug ist, was man macht, indem man Fehler kaschiert statt zu beheben.

Fußnoten

1 https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228924543/Corona-Reproduktionszahl-Was-ist-das-Wie-wird-sie-berechnet.html

2 https://www.compact-online.de/was-uns-der-staat-verschweigt-corona-ansteckung-nicht-gestiegen/

3 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-aktuell-live-ticker-merkel-macron-planen-lockerung-grenze-34468484

4 https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228924543/Corona-Reproduktionszahl-Was-ist-das-Wie-wird-sie-berechnet.html

5 https://sciencefiles.org/2020/04/28/reproduktionszahl-r-wie-wird-sie-berechnet-anders-als-die-meisten-denken/

Die mutmaßliche Reaktion des Robert Koch Instituts auf den Vorwurf zeitweise inkonsistenter Daten von gestern

Die mutmaßliche Reaktion des Robert Koch Instituts auf den Vorwurf zeitweise inkonsistenter Daten von gestern

Nachdem gestern der Vorwurf erhoben worden war, das Robert-Koch-Institut verwende nach Änderung von Testregeln und Testhäufigkeit zeitweise inkonsistente Daten, aufgrund derer es jüngst eine Alarmmeldung ausgab, reagierte das RKI, wie von Regierung, Medien oder amtlichen Stellen gewohnt, nicht etwa mit einem Eingeständnis und Rücknahme ihrer durch Daten bislang nicht ausreichend belegten Warnung. Stattdessen wurde angekündigt, die Berechnung zu ändern.

Zwar könnte es sich um einen Zufall handeln, doch erscheint die zeitliche Abfolge dafür zu passend. Obwohl es sich kaum beweisen läßt, daß die Änderung eine Reaktion auf berechtigte Vorwürfe ist, die jeder, der die Definition einer einfachen Berechnung verstehen kann, selbst auf ihre Stichhaltigkeit nachzuprüfen vermag, wäre es ein wenig viel des Zufalls, wenn dem RKI ausgerechnet am Tag nach peinlichen Vorwürfen einfällt, die Berechnung des kritisierten Index zu ändern.

Gestern, am 11.5.2020, hatte Compact den Brief eines Wissenschaftlers veröffentlicht, der darauf hinwies, daß am 6.5.2020 erfolgte Änderungen an den Regeln, wann getestet wird, und Zunahme der Häufigkeit, mit der getestet wird, sich auf die berechnete Reproduktionszahl R auswirken. Hier im Blog war anhand der Definition des Robert Koch Instituts von R, die der Berechnung zugrunde liegt, begründet worden, weshalb diese Aussage für eine Übergangszeit von acht Tagen richtig ist. Sofern Daten eingehen, die vor mehr als acht Tagen erhoben wurden, könnte diese Übergangszeit sich verlängern, in der Zähler und Nenner teilweise verschieden gemessene Größen enthalten, weshalb der berechnete Wert ungültig oder nicht aussagekräftig ist.

«Corona-News im Live-Blog: RKI will Reproduktionszahl neu berechnen
T. Pillgruber, M. Schnippert 12. Mai 2020 …
12:03 Uhr: RKI kündigt neue Berechnung für Reproduktionszahl an …

Das Robert-Koch-Institut will die sogenannte Reproduktionszahl neu berechnen. Hintergrund ist, daß der R-Wert generell Schwankungen unterliege. …

Deshalb will das RKI in Zukunft einen sogenannten geglätteten R-Wert mitteilen»1 (gmx.net)

Genannt wurde als Grund vom RKI, Schwankungen zu vermeiden, indem geglättete Werte verwendet werden. Eine Folge der Änderung wird sein, daß es etwas mühsamer sein wird, die Werte zu überprüfen, wozu bekannt sein muß, wie die Werte geglättet und verwendet werden. Je nach Glättungsverfahren könnte das eine längere Datenreihe erfordern als bisher; wer nicht über diese verfügt, könnte die Berechnung nicht selbst nachprüfen. Das Problem zeitweise inkonsistenter Daten nach Änderung der Art und Weise, wie getestet wird, ist dadurch nicht behoben worden.

Eine andere Erklärung könnte sein, daß im RKI aufgefallen ist, daß ab dem 14.5., acht Tage nachdem am 6.5. die Testkriterien verändert wurden,  oder kurz darauf, je nach Verzögerung bei der Umsetzung, in Zähler und Nenner des Quotienten, der das alte R definiert, wieder konsistent nur Werte stehen werden, die mit dem neuen Testkriterium gewonnen wurden. Ohne Glättung wäre ein Sprung nach unten zu erwarten, falls sich in der gemessenen Wirklichkeit nichts zeitgleich ändert.  Solch ein Sprung wäre schwer zu erklären, ohne vorherige Fehldeutung zuzugeben.

Fußnote

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-aktuell-live-ticker-merkel-macron-planen-lockerung-grenze-34468484

Glaub keiner Statistik oder Kennzahl, die du nicht selbst gefälscht hast

Glaub keiner Statistik oder Kennzahl, die du nicht selbst gefälscht hast

Seit Monaten pochen Oppositionelle darauf, intensiv zu testen, um dann Infizierte und Kontaktpersonen zu isolieren, nicht aber die ganze Gesellschaft zu lähmen. Dies gehörte, wie Grenzschließung für alle (ohne Ausnahmen für Einwanderer in den Sozialstaat) zu den frühzeitig nötigen Maßnahmen, die monatelang versäumt wurden. Daher wäre es zu begrüßen, wenn endlich mehr getestet wird – mit Monaten Verspätung –, sofern dabei ehrlich vorgegangen würde.

«Was uns der Staat verschweigt: Corona-Ansteckung nicht gestiegen 1
von Online-Autor am 11. Mai 2020
Das Robert Koch-Institut (RKI) rief heute erneuten Anstieg der Corona-Infektionen aus. Was nicht gesagt wurde: Die Testkriterien wurden vor Tagen geändert… Der folgende Brief ging heute als E-Mail über den Verteiler der Ärzte für individuelle Impfentscheidung. Verfasser ist Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg.

Liebe Alle,
Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist mit der Message in den Medien unterwegs, daß aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (spiegel.de). Das ist – man muß es in meinen Augen so sagen – eine unfaßbare Irreführung des Bürgers. Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll (1). Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet, unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt. Letzteres ist die Änderung, vorher mußte eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen. Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (2) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier läßt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (3).

Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt (4) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider. Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R” spricht.»1 (Compact)

Früher wurde über gefälschte Statistiken gespottet. Heute sind wir weiter und werden von gefälschten Kennzahlen irregeführt. Der Staat hat bereits Übung darin. Seit den 1960ern bekriegen uns Feministinnen mit gefälschten Statistiken, die überdies noch auf irrigen Annahmen beruhen, die sowohl menschlicher Natur, als auch menschlichen Universalien wie Kultur widersprechen. Auch die Statistik der Arbeitslosen wird seit Jahrzehnten ‚kreativ’ geführt, indem sich beinahe jede Regierung neue Kniffe einfallen läßt, um sich gegenüber früheren Regierungen besser darstellen zu können. Dabei verschwanden sukzessive immer mehr tatsächlich Erwerbslose aus ihrer statistischen Abbildung als Arbeitslose, um die Regierung als erfolgreich darzustellen. Aus den letzten Jahren ist bekannt, wie sowohl Straftaten von fälschlich als Flüchtling oder Asylbewerber eingestuften Einwanderern und ihrer Nachfahren einfallsreich versteckt wurden, indem vieles aufgrund von Überlastung, stillschweigender Duldung oder Anordnungen nicht mehr oder nur unwillig erfaßt, in sonderbare Rubriken einsortiert, oder durch Einbürgerung anderen Gruppen zugerechnet wurde, als auch ‚rechte Straftaten’ durch ebenso raffinierte Zählweisen aufgebläht wurden. Übergriffe muslimischer Migranten auf jüdische Bürger konnten ebenso zur ‚rechten Straftat’ werden wie Handlungen oder Äußerungen solcher Kreise als ‚ausländerfeindlicher’ oder ‚rechter’ Vorfall umgedeutet.

Inzwischen ist nicht einmal mehr wissenschaftlichen Instituten zu trauen. Auch das ist nicht überraschend. Feministischer Unsinn verdrängt seit 1968 objektive, wertneutrale Wissenschaft. Gender-Mainstreaming ist seit den 1980er Jahren in der BRD Staatsziel, höchstes Ziel bei internationaler Zusammenarbeit und Verträgen gewesen. Jahrzehntelang hat sich fast niemand darüber beschwert, verhallten meine Argumente ungehört und Bücher ungelesen. Nun erleben wir in der EU und UNO viele ähnlich schädliche und gleichermaßen verbissen den Bürgern aufgezwungene Ideologien: Globalismus, Massenmigration, Klimahysterie und vieles mehr. Die von der BRD seit jeher unterstützte bürokratische Ordnung, von Kritikern zuweilen ‚neue Weltordnung’ genannt, was dann von offizieller Seite als ‚Verschwörungstheorie’ bezeichnet wird, hat international, nicht nur in der EU, eine Vielzahl ideologischer Utopien und Projekte festgeschrieben, denen sich einzelne Staaten gar nicht mehr entziehen können dürfen. Die Regierung war stolz darauf, wie in meinem Buch „Die Genderung der Welt” aus Originalquellen belegt.

«Das RKI erklärt sein folgendes Vorgehen bei der Berechnung von R in einem „Epidemiologischen Bulletin” wie folgt:

„Bei einer konstanten Generationszeit von vier Tagen ergibt sich R als Quotient der Anzahl von Neuerkrankungen in zwei aufeinander folgenden Zeitabschnitten von jeweils vier Tagen. Der so ermittelte R-Wert wird dem letzten dieser acht Tage zugeordnet, weil erst dann die gesamte Information vorhanden ist.

Daher beschreibt dieser R-Wert keinen einzelnen Tag, sondern ein Intervall von vier Tagen. Das dazu gehörende Infektionsgeschehen liegt jeweils eine Inkubationszeit vor dem Erkrankungsbeginn.

Hat sich die Anzahl der Neuerkrankungen im zweiten Zeitabschnitt erhöht, so liegt das R über 1. Ist die Anzahl der Neuerkrankungen in beiden Zeitabschnitten gleich groß, so liegt die Reproduktionszahl bei 1. Dies entspricht dann einem linearen Anstieg der Fallzahlen.”»3 (Morgenpost)

Die neueste Groteske ist nun, daß sich sogar das einstmals angesehene Robert-Koch-Institut dazu herabläßt, während einer laufenden ‚Pandemie’ – in der offiziellen Bezeichnungsweise – die Testmethode zu ändern, und dies bei der Präsentation ihrer Statistik zu unterschlagen, ja, schlimmer noch, vor gestiegenen Zahlen zu warnen, die nicht aufgrund realer Änderungen entstanden, sondern aufgrund geänderter Meßweise. Was es bedeutet, wenn mehr gemessen wird, demgemäß mehr Neuinfektionen oder Neuerkrankungen gefunden werden, die oben im Zähler des Quotienten auftauchen, ist offensichtlich.

«Die Anzahl der Neuinfektionen, die dem RKI gemeldet werden und die z.B. heute verkündet wird, ist ein Potpourri der unterschiedlichsten Erkrankungszeitpunkte (je nach Meldebehörde liegen die Erkrankungszeitpunkte um bis zu 12 Tage in der Vergangenheit). Nicht alle heute gemeldeten Neuerkrankten sind ZUM SELBEN ZEITPUNKT erkrankt. Um dieses Problem, das sich auch daraus ergibt, daß zu vielen Köche im Meldebrei rühren, zu beherrschen, erfolgt ein Nowcasting, mit dem der aktuelle Stand der Infektionen hochgerechnet wird, und zwar auf Grundlage der Zuordnung der neu gemeldeten Fälle zu ihren jeweiligen Erkrankungszeitpunkten.»4 (Science Files)

Daran ändert auch Hochrechnung der unvollständig gemeldeten Rohdaten aus der Vergangenheit in die Gegenwart nichts; eine Änderung von Testweise und Häufigkeit des Testens verzerrt das Bild für acht Tage, weil R nach Definition des Robert Koch Instituts gebildet wird, indem die Summe der letzten vier Tage durch die Summe der vorangegangenen vier Tage geteilt wird. Solange im Zähler und Nenner des Quotienten Daten eingehen, denen unterschiedliche Meß- oder Testverfahren zugrunde liegen, werden hier Äpfel durch Birnen geteilt, was die so entstehenden Zahlenwerte unbrauchbar macht. Erst nach Ablauf der Frist, wenn die Ausgangsdaten oben und unten im Bruch auf gleichem Verfahren beruhen, ist das Ergebnis aussagekräftig.

«In Großbritannien stieg die Zahl der Krebstoten in den vergangenen Wochen um zwanzig Prozent. Der Chef der deutschen Krebshilfe befürchtet ein ähnliches Ergebnis in Deutschland, falls sich nichts ändert. Es sind Opfer der Maßnahmen. Alle reden davon, daß man unbedingt die Triage habe vermeiden müssen. Deshalb die totale Stilllegung des öffentlichen Lebens. Aber de facto haben wir die Triage. Wer nicht Covid-19 hat, läuft Gefahr zu sterben, weil er nicht behandelt wird.»2 (Tichys Einblick)

Während bei den Coronafällen geschummelt wird, um gegen Lockerungen zu polemisieren, wird die Zunahme von Todesfällen, die durch Nichtbehandlung oder verspätete Behandlung anderer Krankheiten entsteht, weil in den Krankenhäusern Platz gehalten wird für Coronafälle, was oft leere, ungenutzte Betten und Geräte bedeutete, ebenso unterschlagen wie die Zunahme von Selbstmorden aufgrund der Verzweiflung wegen durch die Quarantäne aller ruinierte Existenzen.

Die Menschen im Mittelalter waren zwar wissenschaftlich gesehen unwissender, kamen aber nicht auf unsre dumme Idee einer Quarantäne für alle; sie haben die Leprakranken als Aussätzige isoliert, nicht aber die gesamte Bevölkerung. Gewiß war das unerfreulich, aber besser als unsre heutige Reaktion; besseres stand damals nicht zur Auswahl. Wir könnten klüger wählen, tun es aber nicht.

Fußnoten

1 https://www.compact-online.de/was-uns-der-staat-verschweigt-corona-ansteckung-nicht-gestiegen/

2 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/hoffen-auf-die-zweite-welle-oder-warum-soeder-seuchelt/

3 https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228924543/Corona-Reproduktionszahl-Was-ist-das-Wie-wird-sie-berechnet.html

4 https://sciencefiles.org/2020/04/28/reproduktionszahl-r-wie-wird-sie-berechnet-anders-als-die-meisten-denken/

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona tötet. Nicht nur Opfer des Virus sterben daran, sondern auch Opfer der politischen Hysterie. Dabei ist es unerheblich, ob diese eher inszeniert war, oder ob es sich bei den Akteuren an der Macht um Unfähige handelt, die schlichtweg Getriebene sind, welche nicht begreifen, was vor sich geht, ungeschickt und falsch reagieren, was nur deshalb gutgeht und sogar belohnt wird, weil die meisten etablierten Medien sie unterstützen. Letzteres ist anzunehmen; man soll nie die Macht menschlicher Dummheit unterschätzen, ebensowenig die Betriebsblindheit von Parlamentariern, oder deren Hang zur Selbstüberschätzung, oder den Reflex von Politikern, das zu tun, was ihnen augenblicklich die größte Zustimmung in Medien, Meinungsumfragen und Machtzirkeln verspricht, ohne gewissenhaft zu prüfen, ob es Quatsch ist. Genausowenig darf der Hang feministischer Epochen zur Hysterie unterschätzt werden, wobei Themen gleichgültig sind. Hysterie ist ein irrationaler kollektiver Vorgang, bei dem es unerheblich ist, um was für eine Frage es geht. Hinzu tritt die Neigung narzißtischer Menschen und insbesondere Politiker, das Aufkommen peinlicher Informationen, die ihr Handeln infrage oder gar bloßstellen, zu vertuschen, ignorieren oder die Aufmerksamkeit abzulenken.

«Gesundheitliche FOLGEN DES LOCKDOWNS
Mehr Tote durch Schlaganfälle, Infarkte und Suizide erwartet
Ralf Klostermann 7.5.2020

Weltweit sterben derzeit viele Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Zahlen laufen stündlich über alle Nachrichten-Ticker. Aber kaum einer spricht über die Menschen, die an den Folgen des Lockdowns sterben …

Der Psychiater Prof. Wolfram Kawohl, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Windisch in der Schweiz, warnt: „Ich befürchte, dass durch die weltweite Massenarbeitslosigkeit in Folge der Corona-Krise die Zahl der Suizide stark zunehmen wird.“

Kawohl hat selbst im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass jeder fünfte Suizid im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit steht. Alleine in den USA hat der Lockdown bereits mehr als 26 Mio. Menschen den Job gekostet. In Deutschland wird mit einer halben Million mehr Arbeitslosen gerechnet. …

„Das ist ein weltweites Phänomen und sehr gefährlich”, sagt Dr. Sven Thonke, Chefarzt für Neurologie am Klinikum Hanau. Er hat alleine in seiner Notaufnahme 20 Prozent weniger Schlaganfall-Patient als sonst. Viele Schlaganfälle verursachen nur leichte Symptome wie Schwindel, Sprach- oder Sehstörungen, Lähmungen an einer Körperseite. Dr. Thonke. „In diesen Fällen mit leichten Symptomen haben wir sogar 50 Prozent weniger Notaufnahmen.”

Das ist deshalb brandgefährlich, weil nach einem leichten Schlaganfall oft ein schwerer Anfall folgt, der dann tödlich sein kann. Dr. Thonke: „Deshalb sollte man auch solche Symptome unbedingt zeitnah abklären lassen.” …

An den Folgen des weltweiten Lockdowns werden langfristig viele Menschen sterben. Wie viele das sind, kann heute kein Experte seriös vorhersagen, genauso wenig, wie man die direkten oder indirekten Corona-Opfer beziffern kann. Die tatsächlichen Opferzahlen und Sterberaten werden wir erst in einigen Jahren kennen.»1 (Bild)

Wir wissen also nicht, wie viele Menschenleben der Versuch kostet, Menschenleben mit drastischen Methoden zu retten, die bürgerliche Freiheiten einschränken. Es ist unbekannt, ob drastische Kontakt- oder gar Ausgangssperren (denglisch: ‚Lockdown’) mehr Menschenleben kosten werden als sie gerettet haben, oder ob die Bilanz positiv ist. Fest steht, daß es sehr teuer wird, Steuerzahler oder Bürger dafür werden aufkommen müssen. Es wird ruinierte Existenzen, Freiberufler, Selbständige und Unternehmen geben.

Schon zur Massenmigrationskrise von 2015 gibt es ein Buch des Titels „Die Getriebenen” (oder so ähnlich). Zwar habe ich das Buch nicht gelesen, aber der Titel klingt plausibel. Freilich wirbt die BRD seit Jahrzehnten auf anderen Kontinenten Einwanderer an, darunter auch mit von der Regierung beauftragten und auf Kosten der Steuerzahler finanzierten Filmen, die das Einwandern schmackhaft machen, Einwanderer vorstellen, wie ein Werbefilm gedreht sind. Auch im Goethe Institut von Bangalore lag bereits in den 1990er Jahren Werbematerial aus. Somit ist beides plausibel: Seit Jahrzehnten eine Absicht, Einwanderer anzulocken, ähnlich der Anwerbung von Gastarbeitern ab den 1950er Jahren, außerdem aber Getriebensein, als sich diese Dynamik zuspitzte und den Verantwortlichen über den Kopf wuchs.

Bei der Coronakrise kenne ich keine Indizien, die auf eine Absicht deuten; hierbei sieht es klar nach Getriebenheit aus. Januar bis Anfang März verharmlosten Regierung und Medien. „Nur wie eine Grippe”, „Übertragung von Mensch zu Mensch ungeklärt und unwahrscheinlich”. Nun mag es sein, daß in naher oder ferner Zukjunft trotz bedauerlicher Todeswelle, besonders in stärker betroffenen Ländern, die Öffentlichkeit zu einer Einschätzung zurückkehrt, die mit den Todesfällen durch winterliche Influenzawellen vergleicht, und zumindestens in unserem Land keinen ausgeprägten Anstieg erkennt. Doch auch dann war die Reaktion von Regierung und etablierten Medien pflichtwidrig. Es wurde versäumt, die Grenzen zu schließen, um das Virus gar nicht erst hereinzulassen, oder die Anzahl Infizierter so gering zu halten, daß Isolierung weniger Infizierter ein Erlöschen und Verschwinden der Erreger im Lande erreichen kann. Ebenso wurde versäumt, Schutzmasken und Schutzkleidung zu besorgen, sammeln, Ärzten, Pflegern und sonstigen gefährdeten Personen zu geben. Stattdessen wurde gegen ‚Populisten’ und ‚Rechte’ gehetzt, die angeblich das Thema ‚für Hetze mißbrauchen’ würden, um ‚geschlossene Grenzen’ zu fordern, was moralinsaure Besserwisser unter keinen Umständen wollten. Somit wurde der Zeitpunkt verpaßt, Schaden gänzlich abzuwehren. Außerdem sieht man beispielhaft sehr schön, was seit Jahren regelmäßig passiert, zum Thema Feminismus mindestens seit 1968: Etablierte Medien und Regierungen tun genau das Gegenteil dessen, was nötig wäre, und das mit einer geradezu fanatischen Verbissenheit. Sie verdrehen alles ins exakte Gegenteil. Wenn sie selbst gegen die Opposition hetzen, werfen sie der Opposition Hetze vor. Man kann sich fast darauf verlassen, daß alles falsch ist, was sie tun und sagen, und das Gegenteil gewöhnlich sehr viel näher an der Wahrheit.

Als sich dann herausstellte, daß die Forderungen der Opposition richtig gewesen waren, da etwas ins Land eindrang, das gefährlich war, wurde erst geleugnet, dann mit angeblicher Kompetenz geprotzt. Die Regierung habe gut gewaltet; das Land sei bestens vorbereitet. Man log den Bürgern vor, Schutzmasken seien nutzlos, weil man einfach keine hatte. Von Dezember bis Anfang März hatte man versäumt, Schutzkleidung zu besorgen, oder wenigstens die vorhandene aufzubewahren. Stattdessen verschenkte die Regierung zweimal tonnenweise Schutzkleidung nach China, und zwar zu einem Zeitpunkt, als diese bei uns bereits so gut wie nicht mehr erhältlich war, die kläglichen Reste zu Wucherpreisen. Ärzte und Pfleger mußten mit unzureichendem oder ohne Schutz arbeiten; Praxen schlossen zeitweise sogar aufgrund dieses Mangels. Doch Medien und überheblicher Alphaprotze an der Regierung tröteten, wie wunderkompetent sie doch seien. Leider zeigen Umfragewerte, daß viele Bundesbürger darauf hereinfallen. Statt daß dem Rest der Bevölkerung aufgeht, was für Totalversager sie regieren, schnellte die Popularität der verantwortlichen Kanzlerinnenpartei auf Rekordwerte.

Als die Behauptungen der Vormonate in sich zusammenbrachen, drehte sich die Bundesregierung, wenngleich widerstrebend, indem sie anderen Regierungen nachzog, um 180°. Plötzlich galt das Gegenteil des Geschwätz von gestern. Nunmehr war Corona plötzlich der Mördervirus, die „eher harmlose Grippe” eine Gefahr, die unzählige Todesopfer kosten könne, was Medien effektheischend aufkochten.

Auch die Definition dessen, was ‚Verschwörungstheorie’ oder ‚Populismus’ ist, wurde von Regierung und denen ihr folgenden etablierten Medien genau ins Gegenteil umgedreht. Bis Anfang März waren ‚rechte Populisten’ die ‚bösen Verschwörungstheoretiker’ gewesen, die angeblich ‚unnötig Angst und Panik verbreiten’ vor einer der ‚üblichen winterlichen Influenza’ entsprechenden Erscheinung. Ganz besonders verübelt wurden Vorschläge, Grenzen zu schließen, intensiv zu testen, oder Masken zu tragen – alles Vorschläge, die richtig waren.

Als Regierung und Medien nach ihrer Kehrtwende dasselbe taten, empfahlen und sogar vorschrieben, wurde die Opposition, die das Monate früher gesagt und gefordert hatte, nicht etwa entschuldigt. Nein, nun galt plötzlich als ganz böser und gefährlicher ‚Coronaleugner’, wer die Panikmache von Medien und Regierung kritisierte. Das heißt, Regierung und Medien betrieben selbst jene Angstmache und Panikmache wirklich, die sie zuvor der Opposition fälschlich vorgeworfen hatten.

Dieser Widersinn setzte sich in allen Einzelheiten fort. Am 13. oder 14. März beklagte sich ein Ministerium (BMI) über ‚Falschmeldungen’, die Regierung plane weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Man solle auf keinen Fall jene Falschmeldungen glauben oder weiterverbreiten. Sie baten um Mithilfe gegen solche Falschbehauptungen. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen verkündet. Lächerlicher geht es nicht mehr, doch das ist kein Einzelfall, sondern geschieht Punkt für Punkt bei allen wichtigen Entscheidungen zu Corona. Es ist mir unbegreiflich, weshalb der deutsche Michel nicht genug festen, klaren Verstand besitzt, diese totale Verarschung durch Medien und Regierung zu bemerken. Wieso sind ihre Hirne dermaßen weichgespült, daß sie krasse tägliche Selbstwidersprüche nicht begreifen, in den Meinungsumfrage solchen Lügnern noch hinterherlaufen? Über 50 Jahre feministischer Verziehung haben wohl Charakter und Rückgrat völlig verbogen.

«Statt erzwungener Heimquarantäne, sagte er, hätte der Rest der Welt vom Vorgehen in Hong Kong lernen sollen, wo niemals befohlen wurde, zu Hause zu bleiben, es aber nur 4 gemeldete COVID-19 Tote gab. Er sagte, die Stadt habe dies erreicht, indem sie frühzeitig jede Einreise aus China unterbunden, den allgemeinen Gebrauch von Schutzmasken empfohlen, und verpflichtende, zentrale Quarantäne allen Kranken (Infizierten) oder Kontaktpersonen auferlegt habe.»2 (reason)

Wer Hongkong nicht glaubt, mag sich an Taiwan oder Singapur orientieren. Anstatt sinnvolle Maßnahmen wie in Ostasien zu ergreifen, wozu übrigens mein Blog genauso wie die übrige Opposition aufgerufen hatte, wurde dann in bewährt hysterischer Manier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, Corona als große Gefahr und die Regierung als fähige Krisenbewältiger inszeniert, obwohl diese Krise erstens nur aufgrund völligen Versagens der Verantwortlichen von Dezember / Januar bis Anfang März überhaupt entstehen konnte, und zweitens anschließend in hysterischer Gegenreaktion teilweise nur konstruiert worden war. Solche politische Hysterien grassieren seit der ersten feministischen Welle um 1900; in den letzten Jahren sind sie ständige Begleiter. Man denke nur an die jüngsten Hysterien um CO2 oder Feinstaub.

Nachdem der seit den Weltkriegen schwerste Schaden an der Wirtschaft angerichtet wurde, zögert die Regierung, zurückzurudern, um den Schaden zu begrenzen, weil ihr das ein schlechtes Ansehen einbringen könnte und der Solidarisierungseffekt, den Krisen in Deutschland Bürger zur Regierung stehen läßt, verpuffen würde. Lieber nimmt man noch mehr Schaden in Kauf, den eh Bürger bezahlen, als durch rasches Umschwenken ihr vormaliges Übertreiben indirekt zuzugeben.

«Covid-19: Die Angst vor der Bilanz
Dirk Maxeiner / 01.05.2020

Der Wille der Politik, den Zeitpunkt der Bilanz hinauszuzögern und am besten in den Herbst oder darüber hinaus bis zu einer ominösen „zweiten Welle” zu verzögern, ist zum Greifen deutlich. Das Problem dabei ist, daß man die Maßnahmen bisher noch halbwegs als verfassungskonform darstellen konnte, weil man hinterher immer schlauer ist. Stand heute wissen wir aber sehr viel mehr. Je entspannter die Lage wird, desto abenteuerlicher sind die ständig wechselnden Begründungen für eine Fortführung des Lockdowns. Das erinnert fatal an einen ertappten Straftäter, der – kaum überführt – sofort ein neues Alibi präsentiert. Es zeichnet sich deutlich ab, dass die Auswirkungen von Corona in Deutschland keineswegs so außergewöhnlich und dramatisch sind, wie befürchtet wurde.» 3(achgut)

Medien und Regierung werden nun versuchen, sich herauszureden, sie hätten doch Menschenleben gerettet, was doch schließlich das wichtigste sei. Doch genau das stimmt wohl nicht. Es ist unbekannt, ob es mehr Todesopfer wegen der wirtschaftlichen Folgen geben wird, als die Krankheit getötet hat, wobei in den Statistiken oft jeder gezählt wurde, der zum Todeszeitpunkt infiziert war, unabhängig davon, ob er an den Folgen von COVID-19 gestorben war, oder vielleicht im Straßenverkehr. Sodann ging es der Regierung darum, gewisse Kennzahlen einzuhalten, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten, was als Idee sehr löblich ist. Doch wie das Sprichwort sagt: „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.” und „Gut gewollt ist schlecht gekonnt.” Zum Zeitpunkt der Anweisung, sich selbst zu isolieren, waren die Kennzahlen nach einigen Erhebungen bereits von alleine unter die genannte Schwelle gesunken. Die Anweisung kam also zu spät, war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr sinnvoll, wobei auch die Anweisung selbst obendrein schlecht war, nämlich Wirtschaft und Leben lahmlegte, was erfolgreiche Länder Ostasiens gerade nicht getan hatten.

«Stone betrachtete das Datum, zu dem Regierungen anordneten, zu Hause zu bleiben, und verglichen mit den Todesfällen 20 Tage später, der minimalen Zeit, die es vom ersten Kontakt mit dem Virus bis zum Tode nach Ansicht medizinischer Experten brauche.

In jedem Falle fand er, daß der Abstieg lange vor der Schranke von 20 Tagen begann. Stone sagte, freiweilliges soziales Abstandhalten sei sinnvoll: Daten aus dem Mobilfunkverkehr deuten an, daß die Leute mit sozialem Abstand vor den Anordnungen begannen, und daß diese Anweisungen einen vernachlässigbaren Einfluß auf das Einhalten sozialen Abstands hatten.

„Die Leute hielten schon vor dem Lockdown sozialen Abstand ein. Abstandhalten funktioniert”, sagte Stone.»4 (reason)

Wenn Regierungen, die so viel so systematisch falsch gemacht haben, sich jetzt auch noch feiern und medial feiern lassen für ihr angeblich gutes Krisenmanagement, dann fragt man sich, wie verblödet und weich im Hirn viele Zeitgenossen inzwischen sein müssen. Übrigens fand das noch heute berühmte Woodstock Festival inmitten einer Hongkonggrippe-Pandemie statt, die in den USA hunderttausend Todesopfer forderte, weltweit eine Million.

«Woodstock fand mitten in einer Pandemie statt
Jeffrey A. Tucker – 1. Mai 2020
American Institute for Economic Research …

Die Grippewelle verbreitete sich von Hong Kong aus in den USA, traf Dezember 1968 ein, mit Höhepunkt ein Jahr später. Sie tötete insgesamt 100.000 Menschen in den USA, die meisten davon mehr als 65 Jahre alt, und eine Million weltweit. …

Es wurden keine Schließungen erzwungen. Die meisten Schulen blieben offen, Geschäfte ebenfalls. Du konntest ins Kino gehen. Du konntest in Kneipen und Restaurants gehen. John Fund hat einen Freund, der davon berichtet, bei einem Grateful Dead Konzert gewesen zu sein. Tatsächlich haben Leute keine Erinnerung oder kein Bewußtsein, daß das berühmte Woodstock Konzert im August 1969 – geplant im Januar, als es die meisten Todesopfer gab – tatsächlich während einer tödlichen Grippepandemie stattfand, die ihren Höhepunkt erst 6 Monate später erreichte. Man schenkte dem Virus keinen Gedanken, der wie unser heutiger hauptsächlich für Kreise gefährlich war, die nicht zum Konzert gingen.

[*Anmerkung: Eine frühere Version besagte, es seien keine Schulen geschlossen worden. Ein Leser verwies mich jedoch auf eine akademische Studie, der zufolge „23 [Bundesstaaten] sahen sich Schließungen von Schulen und Hochschulen ausgesetzt”, dies allerdings aufgrund des Ausbleibens von Schülern. Dies unterstreicht, wie bewußt sich Menschen der Epoche der Krankheit waren; die Praxis des Offenhaltens war freiwillige Wahl.] …

Für COVID-19 drehten wir uns um zu mittelalterlichen Auffassungen und Regeln, sogar im 21. Jahrhundert. Das ist alles sehr seltsam.

Der Gegensatz zwischen 1968 und 2020 könnte kaum krasser sein. Sie waren klug. Wir sind Idioten. Oder wenigstens unsre Regierungen sind es.»5 (aier.org)

Schauen wir nun nach vorne. Wie werden wir Corona und ähnliche Gefahren, soweit sie wirklich bestehen, kein Produkt der Hysterie sind, wieder los?

Ein ganz besonders heikles Gebiet ist derzeit die Debatte um Coronaimpfung und Impfpflicht. Ein neuer Gegensatz hat sich aufgetan, bei dem Menschen und Meinungen nach dem Freund-Feind-Schema gedeutet werden. Wer eine gegenteilige Aussage macht, wird in die Rubrik Feind eingeordnet und künftig ignoriert. Eine sachliche Analyse wird es unzweifelhaft mit beiden Seiten verderben. Trotzdem sei es versucht.

Wie die Menschheit Krankheiten überwindet oder vermeidet, hängt zunächst vom Stand der Technik ab, die sich ändern kann. Methoden, die in einer Zeit bestmöglich waren, können in einer anderen Epoche auf Ablehnung oder Kritik stoßen. Das ist normale Entwicklung. Wenn es heute etwas besseres gibt, bedeutet das noch lange nicht, daß frühere Methoden zu ihrer Zeit schlecht gewesen seien; vielleicht wird man, wenn andere versagen, eines Tages auf sie zurückgreifen müssen.

In Altertum, Mittelalter und sogar der frühen Neuzeit war die Ursache vieler Infektionskrankheiten unbekannt, weshalb es schwierig war, sie zu bekämpfen oder ihnen vorzubeugen; zuweilen entstanden Mythen. Durch Beobachtung fanden Menschen bereits in der Antike heraus, daß Lepra durch Hautkontakt offenbar übertragen wird. Daher wurden Erkrankte von Gesunden isoliert. Im christlichen Kolossalschinken Ben Hur von 1959 wird ein Tal der Aussätzigen gezeigt. Begriff und Verfahren des Infektionsschutzes blieben in Mittelalter und früher Neuzeit gebräuchlich, weil es trotz aller Härten gegenüber Kranken die einzige bekannte Möglichkeit war, den Schaden zu begrenzen, zu verhindern, daß noch mehr Menschen in solch ein Schicksal hineingezogen werden. Bei der Pest gelang es nicht, zu erkennen, daß sie von Ratten über Flöhe übertragen wird; möglicherweise waren einige Quartiere zuerst oder stärker von Ratten befallen, weshalb sich auch die Pest dort früher gezeigt haben könnte oder vom Tier auf den Menschen übergesprungen sein könnte.

Eine der ältesten wirksamen Methoden, eine Seuche einzudämmen, der man mit medizinischen Mitteln noch nicht beikommen kann, war also Isolierung Infizierter. Daran hat sich im Grunde bis heute nicht viel geändert; nur hat sich die Heilkunst oder Medizin außerordentlich weiterentwickelt, so daß die meisten ansteckenden Krankheiten heilbar geworden sind. Später traten zwei Durchbrüche hinzu. Zum einen wurden Mittel gefunden, die Krankheitserreger bekämpfen. Als historischer Durchbruch wird oft die Entdeckung des Penicillins genannt, das in einem Schimmelpilz gefunden wurde. Es zeigte sich, daß Schimmelpilze und Pilze überhaupt, wohl aufgrund ihrer Sonderstellung jenseits von Tieren und Pflanzen, eine Vielzahl interessanter biochemischer Stoffe herstellen, darunter solchen, die den Pilzen schädliche Erreger ausschalten. Eine Vielzahl ansteckender Krankheiten wurde durch diese Entdeckung heilbar; nach ähnlichem Muster konnten nun neue Wirkstoffe hergestellt werden. Dabei gab es jedoch zwei Nachteile: Zum einen haben solche Stoffe Nebenwirkungen auch auf den menschlichen Organismus, sind also langfristig nicht immer unbedenklich. Zum anderen und schwerwiegender passen sich Krankheitserreger bei häufigem Gebrauch im Laufe der Zeit durch Mutationen an, die sie gegen den Wirkstoff unempfindlich machen. Ein ständiger Wettlauf zwischen der Entwicklung neuer Heilmittel und der von Resistenzen entstand. Neue, unbekannte Krankheiten konnten auch oft nicht behandelt werden, weil noch kein Gegenmittel gefunden worden war. Das war zeitraubende Arbeit, so daß bei Epidemien wie SARS oder Ebola Heilmittel nicht während des ersten Ausbruchs zur Verfügung standen. Man könnte einwenden, daß in einigen Fällen wie dem Chinin aus der Rinde eines Baumes Mittel schon seit langer Zeit für einzelne Krankheiten bekannt gewesen seien. Das mag sein; der große Durchbruch für viele Seuchen erfolgte jedoch erst durch den Anstoß, den die Entdeckung des Penicillins bewirkte.

Die andere klassische Methode war die der Impfung. Dazu verwendet man klassischerweise entweder tote oder abgeschwächte Erreger, die wohl die Abwehr des Körpers anregen, nicht aber die Krankheit selbst auslösen können. Auch diese Idee hat Vorläufer. Ich habe einst einen historischen Bericht gelesen, den ich leider nicht abgespeichert habe und mir derzeit nicht vorliegt, daß bei einer der letzten Ausbrüche der Pocken (?) Menschen der betroffenen Gebiete versuchten, sich zu retten, indem sie einer Ansteckung zuvorkamen. Sie hatten wohl beobachtet, daß viele starben, die durch Kontakt mit Kranken angesteckt worden waren, vielleicht auch, daß die Seuche oft dann ausbrach, wenn die betroffene Person gerade geschwächt war, daher von der Seuche überwältigt wurde. Also veranstalteten sie so etwas wie Pockenparties, bei der sich völlig gesunde Personen absichtlich eine Pockenbeule auf die Haut drücken ließen, um mit einer solchen dilettantischen ‚Lebendimpfung’ bei bester Gesundheit eine Immunreaktion auszulösen. Sie hofften auf eine nur leichte Erkrankung, die sie immun mache und einen tödlichen Verlauf verhindere, der sie in geschwächtem Zustand erwartet hätte. Beim damaligen Stande der Heilkunst, die sehr viel schlechter war als heute, erschien den Teilnehmern dies als vorteilhaft gegenüber passivem Abwarten und Hoffen, es werde sie nicht erwischen.

Wenig später entstanden echte Impfungen ohne die Gefahr einer Ansteckung durch die Impfung. Nun begannen sich Staaten einzumischen, später überstaatliche Organisationen. Ihre Idee war, dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen. Es ging nicht länger nur darum, einzelne Menschen zu schützen, die darauf vertrauen konnten, mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Seuche verschont zu bleiben, weil der Impfschutz sie in den meisten Fällen davor bewahrte, mindestens aber einen milderen Verlauf bescherte. Der neue Gedanke war die Schaffung von Herdenimmunität. Die Krankheit sollte sich gar nicht erst ausbreiten können, weil genug geimpft waren. Schließlich setzte man sich zum Ziel, Seuchen weltweit auszurotten, die Menschheit von ihnen gewissermaßen zu erlösen. Das gelang bei den Pocken. So um 1978 wurde die Pockenimpfung abgeschafft, weil die Krankheit weltweit nicht mehr auftrat, der Erreger als verschwunden galt, bis auf Proben in Forschungslaboratorien, einige davon leider militärischer Art. Auch zu Polio (die Kinderlähmung, die aber auch Erwachsene befällt) gab es ein solches Programm. Zu einem Zeitpunkt las ich, eine Weltorganisation sähe sich ein halbes oder wenige Jahre von ihrem Ziel entfernt, weil es den Erreger nur in wenigen kleinen Gebieten Afrikas noch gäbe. Doch damit freuten sie sich zu früh. Später las ich Artikel, in jenen Gebieten gäbe es viele, die sich vor der Impfung fürchteten, sie für eine Gefahr hielten und verweigerten. Vielleicht glaubten sie, sie sollten vergiftet werden. Jedenfalls scheiterte das Programm; Polio (oder eine andere Krankheit; das ist lange her und ich habe nicht alles archiviert) breitete sich wieder aus. Hier lag ein klassischer Fall vor, wie Ängste vor medizinischen Kampagnen der Menschheit schaden und die Bekämpfung von Krankheiten um Jahre zurückwerfen. Doch es wäre einseitig, wenn nun in bekannter Manier über böse ‚Verschwörungstheoretiker’ afrikanischer Stämme hergezogen würde. Bei Polio haben sie sich folgenreich geirrt, aber war ihre Angst ganz unberechtigt? Ich besinne mich an einen anderen, leider ebensowenig gespeicherten Artikel, in dem jemand vermutete, eine gutgemeinte Impfkampagne in Afrika, bei der damals noch keine sterilen Einwegnadeln verwendet wurden, die damals noch nicht Stand der Technik waren, könnte das vereinzelt bereits vom Affen auf Menschen übergesprungene HIV-Virus örtlich verbreitet haben, was zum Entstehen der HIV-Pandemie möglicherweise beigetragen haben könne. Man weiß nicht, ob und wie sich die Ansteckung Einzelner mit HIV ansonsten verbreitet hätte. Nun gut, mangels verfügbaren Belegen bleibt das Spekulation. Tatsache ist jedoch, daß Impfungen auch Nebenwirkungen haben, weshalb es medizinisches Prozedere ist, vor Zulassung einer Impfung sorgfältig zu testen, ob diese mehr Nutzen bringt als Schaden.

Im Falle einer laufenden Epidemie oder Pandemie wie COVID-19, das möglicherweise gewaltig überschätzt wurde, wovon unsre Regierung nur deshalb ungern abrückt, weil dann ihr Versagen und die gewaltigen wirtschaftlichen Folgeschäden offenbar würden, kann die Menschheit womöglich nicht auf ausführliche Tests warten. Doch auch dann müssen Schaden und Nutzen sorgfältig abgewogen werden. Dürfen Milliarden Menschen mit einer schlecht getesteten Substanz geimpft werden, bei der Folgeschäden kaum absehbar sind, um wenige womöglich zu retten? Wird am Ende mehr Menschen geschadet als geholfen? Schlimmstenfalls sterben mehr an der Impfung als an der Krankheit. Andererseits sollten Angehörige von Risikogruppen, die von der Krankheit wirklich bedroht sind, sich auch mit einem noch nicht gut getesten Impfstoffkandidat zu schützen versuchen dürfen. Das ist vermutlich viel weniger gefährlich als die Krankheit oder die Pockenimpfparties von anno dazumal, als sich Menschen absichtlich mit den tödlichen Pocken ansteckten, weil sie bester Gesundheit waren und erwarteten, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu überleben, immun zu werden, und dann nicht später geschwächt von der Seuche auf kaltem Fuß erwischt zu werden. Insgesamt hatten sie das Risiko einer Pockenparty als geringer angesehen als das einer unfreiweilligen Ansteckung zu einem späteren Zeitpunkt.

Doch solche grundsätzlichen Überlegungen dürften nicht einmal das Hauptproblem sein. Ein größeres ist, daß einige der gerade entwickelten Impfstoffkandidaten nicht dem klassischen Muster entsprechen, deren Wirkweise relativ gut verstanden wird und bewährt ist. Wie schon erwähnt, sind das Lebend- und Totimpfungen mit abgeschwächten oder toten Erregern, oder deren leere Hüllen. Lebendimpfungen gelten als wirksamer, weil sich die Erreger im Körper noch vermehren, daher eine stärkere Immunantwort auslösen als Totimpfstoffe.

Im Ausland hatte mir einmal ein schwarzer Vogel auf das Haupt gehackt, wohl aufgrund der bei schwarzen Rabenvögeln bekannten Haß- und Abwehrreaktion, weil ich eine schwarze Tasche, Kamera oder einen schwarzen Regenschirm hielt, was diese Vögel instinktiv als Angriff auf einen der ihren fehldeuten. Da meine Tetanusimpfung sehr alt war, ließ ich mich vorsichtshalber impfen. Was ich erhielt, war eine Totimpfung, die nur kurz gültig war. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange, aber es wird höchstens 1 Jahr gewesen sein, oder 6 Monate. Unsere Lebendimpfung wird als 10 Jahre gültig angesehen.

Andererseits sind Totimpfstoffe leichter herzustellen und unbedenklicher. Als Laie schreibe ich mal lax und forsch: Bei einer leeren Hülle ohne das Erbgut von Bakterie, Virus, oder was auch immer darinnen, und ohne Stoffwechsel, der wie Tetanuserreger für uns giftige Stoffe herstellen könnte, kann nicht allzu viel schiefgehen. Ob es wirkt, ist eine andere Frage. Jedenfalls erscheint das Schaden-Nutzen-Verhältnis bei der leeren Hülle eines Virus oder einer Bakterie überschaubar eher günstig.

Nun bleibt medizinische Technik nicht stehen. Der beste Impfstoffkandidat muß nicht notwendigerweise der sein, der mit klassischen Mitteln wie Tot- oder geschwächter, desaktivierter Lebendimpfung geschaffen wurde. Daher ist es grundsätzlich zu begrüßen, daß einige derzeit erprobte Impfstoffkandidaten neue Wege gehen. So nutzen einige einzelne Bausteine oder Proteine des Erregers, oder von dessen DNS. Fachartikel schreiben inzwischen meist DNA, worin sich unsre auch sprachliche Rückgratlosigkeit ausdrückt. Denn A steht für Acid, S für Säure. Also ist es richtig, in englischsprachigen Artikeln DNA zu schreiben, wogegen die richtige Bezeichnung in deutscher Sprache DNS ist.

Solche Impfstoffe neuartigen Typs bedürfen allerdings besonders umfangreicher Tests, weil das Vorgehen unerprobt ist und mögliche Gefahren daher unbekannt. Dies gilt in noch höherem Maße für jenen Impfstoff, den Milliardär Bill Gates massiv fördert. Bill Gates ist noch nie durch hohe Intelligenz aufgefallen; ich habe einen unveröffentlichten Artikel über seinen Werdegang; einige Bruchstücke sind ins Buch „Abgewimmelt” eingegangen. An dieser Stelle möchte ich nicht damit unterbrechen oder langweilen; jedenfalls halte ich es für möglich, daß Bill Gates nicht mit genug analytischem Verstand begabt ist, die Probleme mit dieser neuen, unerprobten Impfmethode zu erkennen. Er hat in seiner Laufbahn mehr durch Geschäftstüchtigkeit, Glück und geschicktes Ausnutzen von Monopolen geglänzt als durch technischen Sachverstand. Für eine Verschwörungstheorie halte ich dagegen die Idee, er könne böse Absichten haben.

Vermutlich hat Bill Gates gute Absichten. Es ist ja löblich, wenn ein Milliardär seinen Reichtum zum Wohle der Menschheit verwenden will. Blöd ist nur, wenn er nicht ganz helle ist, bei seiner Absicht zur Wohltat schlechte Entscheidungen trifft, oder gar auf schädliche Ideologien hereinfällt. Auch in bester Absicht kann Schaden angerichtet werden.

Bill Gates bevorzugt bei der Entwicklung einer Corona-Schutzimpfung Kandidaten, die einen neuen Weg gehen. Seit zehn Jahren wird daran geforscht, doch es wurde noch niemals ein Impfstoff nach diesem Mechanismus erfolgreich getestet und zugelassen. Dieser Mechanismus verwendet mRNS. Fachartikel denglischen, weshalb meist die Bezeichnung mRNA verwendet wird. m steht dabei für Messenger oder Botenstoff. Was hat es damit auf sich? Menschliches Erbgut liegt in Chromosomen als DNS vor. Diese kann dann in eine RNS oder mRNS transkribiert werden. Die Information des Erbgutes wird sozusagen ausgelesen in einen Botenstoff, der als Programm für Vorgänge im Körper dienen kann.

«Ein Retrovirus ist ein RNS-Virus, welcher das Enzym reverse Transkriptase enthält, das RNS in DNS umwandelt.» (Wynn Kapit, Lawrence M. Elson, Anatomie)

Aus einer mRNS kann also wieder DNS generiert werden. Nun ist die Idee, geeignete Bruchstücke des Virus mit einem solchen Botenstoff ‚messenger-RNS’ in menschliche Körperzellen zu bringen, worauf der Körper diese Bruchstücke vermehrt, die dann das Immunsystem alarmieren und eine Immunreaktion provozieren, die stärker ist als bei einem Fremdkörper, der nicht von diesem selbst vermehrt wird.

«Wissenschaftler und Ethiker warnen: Bill Gates‘ Impfstoff verändert die menschliche DNA
8. Mai 2020 von Niki Vogt …
Bisher folgte man der Methode, abgeschwächte Erreger in den Körper zu bringen, auf die das Immunsystem dann eine Reaktion entwickelt, so daß man die Antikörper dann schon vorrätig hat und der Körper den Erreger bereits kennt und sofort angreifen kann. Der neue, von Moderna mit dem Kapital von Bill Gates entwickelte Impfstoff, arbeitet mit einer höchst umstrittenen, experimentellen RNA-Technologie, die – Überraschung! – ein Projekt von Bill Gates ist, das er seit über zehn Jahren unterstützt, um HIV (AIDS) zu bekämpfen: „Advancing an mRNA-based antibody combination to help HIV prevention”.

Dabei wird ein Teilstück der RNA, also des genetischen Codes des neuen Coronavirus, in den Körper injiziert. Da dieses Teilstück, ähnlich wie ein Virus, sich im Körper vermehrt, indem es in die Zellen eindringt und sich mit den dort vorhandenen Proteinen repliziert, verändert es nach und nach die DNA in den Zellen des Körpers und programmiert sie darauf, die Antikörper6 gegen das neue Coronavirus zu produzieren. Diese mRNA-Impfstoffe sind nichts anderes als Gentechnik. Mann nennt diese Art von Gentechnik „Keimbahn-Genbearbeitung”.»7 (krisenfrei)

Dieses Vorgehen hat Gefahren. Es ist bislang nicht gründlich verstanden, was dabei geschieht. Zunächst könnte die Vermehrung bei einigen Personen übermäßig erfolgen, was dann eine übertriebene Immunreaktion auslösen könnte. Man denke an Allergiker, die etwa auf Graspollen heftig reagieren. Wenn fremde RNS/DNS im Körper eingebaut wird: Wie lange bleibt sie dort? Vielleicht dauerhaft, auch wenn es längst keine Coronaviren heutigen Typs mehr gibt, dieser entweder ausgestorben oder mutiert ist? Stellen wir dann dauerhaft nutzlose Abwehrstoffe gegen eine nicht mehr existente Gefahr her? Schlimmstenfalls könnte es ausgehen wie bei einem Land, das gewissermaßen in einem dauerhaften Ausnahmezustand wegen Corona hängengeblieben ist, obwohl es kein Corona mehr gibt oder die Gefahr von Anfang an hysterisch übertrieben wurde.

«Einzelne ‚Sinnabschnitte’ der DNA, die zum Beispiel ein bestimmtes Protein codieren, werden als Gene bezeichnet. Ihre Aktivität wird durch ein komplexes Zusammenspiel von Wechselwirkungen mit den Produkten anderer Gene sowie mit äußeren Faktoren bestimmt, das in seinen Details noch sehr unvollständig verstanden ist.»8 (Ethikrat)

Doch es geht noch weiter: Nicht auszuschließen ist, daß auch Änderungen in unserem Erbgut erfolgen, die wir dann an künftige Generationen vererben, die fast mit Sicherheit nicht mehr mit heutigen Coronaviren zu tun haben werden. Die Folgen wären unabsehbar. Es braucht nicht geschehen, aber wir wissen es nicht.

«Beispielsweise hat man erst vor kurzem entdeckt, daß scheinbar große, inaktive Teile der Chromosomen keineswegs nur Füllmaterial sind, das keinen bestimmten Zweck hat, sondern sozusagen ein Archiv bilden mit Eigenschaften und Fähigkeiten, die im Bedarfsfall gebraucht werden – und siehe da, – diese ‚schlafenden Abschnitte’ werden dann plötzlich aktiviert. Was da wie miteinander kommuniziert ist trotz Genom-Entschlüsselung noch gar nicht klar. Aber Herr Bill Gates findet, daß man darin fröhlich herumarbeiten kann und das Genom verändern.

Wenn diese Veränderungen auch noch in Zellen geschehen, aus denen später Eizellen und Spermien entstehen, bedeutet das, sie werden an die Nachkommenschaft weitervererbt»9 (krisenfrei)

Wie wirken sich Änderungen am Erbgut aus? Lange Zeit galt als ausgemacht, daß es große inaktive Abschnitte im Erbgut gäbe, in denen Schrott stünde, der nicht verwendet wird. Wenn dort eine mRNS-Impfung für eine Ergänzung sorgte, wäre das nicht schlimm, weil es sowieso nicht verwendet würde. Doch auch das wissen wir nicht sicher. Es wird behauptet, laut neuesten Studien würden bei Bedarf auch ansonsten inaktive Bereiche aktiviert und ausgelesen. Damit würde dann an zufälliger Stelle etwas eingebaut stehen, das nicht dorthin gehört. Vielleicht sind vorher sinnvolle Programmsequenzen durch ein Einsprengsel unterbrochen worden. Vielleicht besteht die Gefahr auch nicht. Doch wir wissen das nicht.

Die Firma verlangt von Testpersonen, Verhütung zu betreiben, sich nicht fortzupflanzen, was danach klingt, als wären sich die Betreiber möglicher Gefahren bewußt.

«Moderna hat im übrigen noch keine langfristigen, klinischen Studien zu den Wirkungen und Risiken dieser Gentechnik am Menschen gemacht. Auch die mRNA-Impfung gegen AIDS ist noch nicht zugelassen. Trotzdem soll das Mittel so schnell wie möglich auf den Markt. Bill Gates hat bereits angekündigt, noch Milliarden Dollar in dieses Unternehmen zu stecken. Zusammen mit Dr. Fauci, der sich als Unterstützer der Impfvorhaben von Bill Gates und als Panikmacher Nummer 1 in der Covid-19 Pandemie profiliert hat, konnten noch 483 Millionen Dollar an US-Bundesmitteln für diese Sache mobilisiert werden. …

Um sicher zu sein, daß diese mRNA-Impfung keine langfristigen Schäden an Menschen und ihren Nachkommen verursacht, müßte man einen zwei-Generationen Testlauf machen und diesen sorgfältig auswerten. Als Vorsichtsmaßnahme stellt Moderna den Freiwilligen eine Bedingung: Keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Samenspenden.» (krisenfrei, a.a.O.)

Daher wäre es laut dieser Argumentation unvorsichtig, ohne ausgiebiges Testen, vielleicht sogar über zwei Generationen, um zu sehen, ob sich Erbgutänderungen an Kindern ergeben, so einen bislang unerprobten mRNS-Impfstoff zu verwenden. Es bestünde also ein moralisches Problem.

Fortschritt soll nicht aufgehalten werden; wir können nur noch nicht entscheiden, ob es ein Fortschritt oder aber eine Gefahr ist. Daher ist es klüger, vorerst bei den klassischen Impfmethoden zu verbleiben, deren Folgen wir besser abschätzen können. Bei einer klassischen Impfung kann man eher einmal auf ein langfristiges Testprogramm verzichten, weil die Risiken überschaubarer sind.

Ich hoffe, jetzt niemanden verschreckt zu haben. Wir brauchen dringend Regierungskritik; Vorsicht bei manchen unerprobten Impfverfahren ist geboten; aber genauso wichtig ist, Menschen vor Krankheit zu schützen, und sinnvolle Kampagnen zum Ausrotten von Seuchen wie Pocken und Polio nicht zu gefährden.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/folgen-des-lockdowns-tote-durch-schlaganfaelle-herzinfarkte-suizide-70483202.bild.html

2 «Instead of shelter-in-place orders, he says the rest of the world should learn from the approach taken by Hong Kong, which never issued a stay-at-home order and has just four documented COVID-19 deaths. He says the city accomplished this by banning all travel from China early on, encouraging universal use of masks, and implementing mandatory, centralized quarantines of sick or exposed individuals.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

3 https://www.achgut.com/artikel/covid_19_die_angst_vor_der_bilanz

4 «Stone looked at the date governments issued shelter-in-place orders compared to the total daily deaths 20 days later, the minimum amount of time medical experts believe it would take for initial exposure to the virus to lead to death.
In every case, he found the decline came long before the 20-day threshold. Stone says voluntary social distancing is effective: Cell phone tracking data indicate that people were socially distancing before the shelter-in-place orders, and the orders had a negligible effect on the extent of that distancing.
“People were already socially distancing before the lockdown. Social distancing works,” says Stone.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

5 https://www.aier.org/article/woodstock-occurred-in-the-middle-of-a-pandemic/

6 Anmerkung: Ich bin der Ansicht, daß der Journalist sich beim Begriff im drittletzten Satz vertan hat. Richtig müßte es m.E. lauten: „programmiert sie darauf, die Antigene des neuen Coronavirus zu produzieren.” Das ist ein großer Unterschied. So behauptet der Artikel nämlich, die mRNS würde Zellen direkt umprogrammieren, Antikörper (die als Immunreaktion zur Bekämpfung des Virus gebildet werden) herzustellen. Von solch einem Vorgehen habe ich bislang nicht gehört. Das widerspricht der Aussage, daß die mRNS Bestandteile der Virussubstanz enthalte, die dann im Körper die Bildung einer Immunreaktion, sprich von Antikörpern auslösen soll. Ich bin zwar nicht vom Fach, sondern Mathematiker, möchte aber nicht unkritisch zweifelhaftes übernehmen. Produziert wird wohl eher ein Antigen, das sich dann im Körper verbreitet und an anderer Stelle die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf die Antigene auslöst. Die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf Gegenwart von Antigenen ist aber ein gewöhnlicher Vorgang, der m.E. nichts mit Gentechnik zu tun hat, die Vervielfältigung von Virusteilen mit Hilfe des Körpers schon.

7 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

8 https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/stellungnahme-eingriffe-in-die-menschliche-keimbahn.pdf

9 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

Arrogante Alphamänner und der Siegeszug feministischer Wellen

Arrogante Alphamänner und der Siegeszug feministischer Wellen

Eine der größten Torheiten, die Männer, einschließlich sogenannten ‚Männerrechtlern’ seit der ersten feministischen Welle immer wieder begangen haben, ist ihr Glaube an starke Alphamänner, die sich schon durchsetzen und die feministische Hysterie überwinden würden. Doch jedes Mal geschah das Gegenteil. Die feministische Welle setzte sich durch. Weshalb?

Alphamänner sind jene, die von Frauen stark sexuell bevorzugt werden. Deshalb sind sie Gewinnler des Feminismus, Profiteure weiblicher Wahl. Gerade wurde eins meiner Grundlagenbücher von einem selbsternannten ‚Männerrechtler’ nicht verstanden, worauf er mit typisch feministischer Unsachlichkeit über nicht nur Buch und Argumente, sondern mich herzog. Anlaß war genau dieser Punkt: Geradezu verliebt in die Vorstellung, ein starker Alphamann zu sein, oder diese wären ein Rettungsanker für Männer. Ich sei doch nicht sonderlich intelligent, denn unsre Art sei die intelligenteste des Planeten und dann sollte weibliche Wahl abträglich sein? So etwa auf diesem Niveau. Das ist leider typisch für Männer und ‚Männerrechtler’, weshalb diese auch seit 150 Jahren regelmäßig vernichtende Niederlagen gegen feministische Wellen erleiden. Es ist nämlich ein so dummes Argument, daß es notwendig gegen den ebenfalls dummen Feminismus verlieren muß.

Zunächst wirkt nicht nur sexuelle, sondern auch natürliche Selektion auf Natur im allgemeinen und den Menschen insbesondere. Sodann gibt es erstens außer der intersexuellen Selektion von Frauen an Männern intrasexuelle Selektion, bei der Männchen untereinander kämpfen, wobei die erfolgreichen Zugang zu fruchtbaren Weibchen erhalten. Diese entstand aufgrund des Drucks der intersexuellen Selektion, hat aber ihre eigenen Regeln. Die Rangordnung wird unter Männchen ausgemacht; es sind nicht Weibchen, die bestimmen, welchen Rang ein Männchen in der männlichen Dominanzhierarchie innehat. Weiterhin gibt es bei Menschen Kultur, kulturelle Bräuche auch bei der Verpaarung, Heiratsregeln und einst auch Eheanbahnung. Sprichwörtlich hielt man beim Vater „um die Hand der Tochter” an. Solche Faktoren bewirken eine Vorauswahl tüchtiger und intelligenter Männer.

Wenn dann noch eine Schriftkultur hinzukommt, Bücher Objekte kultischer Verehrung oder des Respekts waren, meist auch typischer Bestandteil männlichen Lebens und Ausbildung, entsteht so eine Auswahl, die kluge Männer, Geist bevorzugt. Das sind Erscheinungen, wie es sie in Asien ebenso gab wie im Abendland, oder in Buchreligionen, die Bücher als etwas besonders schützenswertes verehrten. In allen Fällen korreliert überdurchschnittliche Intelligenz und Anteil geistig erfolgreicher Personen. Nun ist das bislang nur eine plausible Korrelation, noch kein kausaler Beweis, doch es gibt besseres.

Wir sahen jedenfalls, daß es blühender Unsinn ist, von der Tatsache, daß sich in unsrer Art Intelligenz entwickelt hat, auf einen förderlichen Einfluß sexueller Selektion von Frauen an Männern zu schließen. Das Unwissen in diesen Dingen ist groß. Die meisten Männer, PuA sprechen von 95% oder mehr, haben keine Ahnung, wie es abläuft. Einige wenige Männer wissen es, weil sie es in jahrelangen Versuchen, was funktioniert und was nicht, mühsam im Experiment herausgefunden haben. Ergebnis ist, daß wenige erfolgreiche Pick-Up-Artisten so gut wie jede Woche mit einer oder mehreren neuen Frauen schlafen können, während Millionen Männer zu InCeln werden, die gar nicht fähig sind, eine Frau zu gewinnen, die mit ihnen schlafen möchte. Weitere viele Millionen Männer sind bereits irgendwie verpaart, davon wiederum viele nicht sonderlich zufrieden, aber immerhin weg vom ‚Markt der Balz’. Daher sehen sie nicht, was auf diesem ‚Markt der Balz’ abläuft.

Wer als PuA erfolgreich ist, hat es verstanden, Körpersignale so zu manipulieren, daß er als Alphamann wahrgenommen wird. Das ist ein rein körperlicher Vorgang. Zahlreiche Flirtlehrer der PuA sagen daher offen und indirekt dasselbe: Es kommt nicht darauf an, intelligent zu reden, was sogar stört. „Alles was du brauchst, ist ein dummes Gespräch” wird es von Videos in englisch oder anderen Sprachen auf den Punkt gebracht. Erfolgreiche Aufreißer, ob Hiesige oder Afrikaner, lehren es und gehören zu denen, die Hunderte oder Tausende Frauen beschlafen können, wogegen andere leer ausgehen. „Ein Alphamann ist einer, der über alles überzeugend reden kann, ohne etwas zu sagen”, erläuterte ein anderer Lehrgang erfolgreicher PuA, wie ich in der „Flirtlehre” dokumentierte. Mit anderen Worten: Alphamänner sind mit charismatischem Geschwätz erfolgreich.

Was unterschied Zivilisationen und Hochkulturen von feministischen Gesellschaften? Darüber hatte sich schon der britische Ethnologe Unwin in den 1930ern Gedanken gemacht. Sexuelle Verwilderung und Feminismus nehmen in jeder Zivilisation zu, bis sie von innen zusammenbricht oder von vitaleren überrollt wird. Was ist Verwilderung? Das Überhandnehmen intersexueller Selektion von Frauen an Männern im Gefolge des Zerbrechens von Sexualmoral und Monogamie. Denn solange Einehe und Sexualmoral eine Zivilisation prägen, ist der Einfluß sexueller einseitiger Wahl von Frauen an Männern begrenzt auf Seitensprünge, die Moral beschränkt, und die Eheanbahnung, bei der Tüchtigkeit und Status der Männer eine wichtige Rolle spielen, welche weibliche Instinkte, die auf Körpersignalen beruhen, einschränkt. Die schädliche weibliche Wahl, wie sie auch an der Bevorzugung von völlig desinteressierten Pick-Up-Artisten vor wesentlich ernsthafter interessierten und im Durchschnitt klügeren Betamännern erkennbar ist, wird also sowohl durch kulturelle Partnervermittlung, Sexualmoral, Einehe, Treue, als auch durch nützliche Kriterien eingeschränkt.

In der Urzeit war es schwer, zu überleben. Genetiker schrieben, zu einem Zeitpunkt stand unsre Art kurz vor dem Aussterben. Es gibt einen Flaschenhals, als es nur ungefähr 120 überlebende Menschen gab, die sexuell aktiv waren und sich in den heutigen Genpool fortpflanzten. Wir haben Glück, daß die Menschheit das überlebte und es uns heute gibt.

Was haben wir? Haben wir ein gefährliches Gebiß, mit dem wir wilde Tiere im Galopp reißen können; sind wir schnell wie Geparde, so daß wir Pferde und Rehe einfach locker einholen und beißen können? Nein? Na, dann haben wir aber wenigstens gefährliche Krallen, die einen Löwen umhauen wie Old Shatterhand seinen Gegner in einem schlechten Karl-May-Roman. Auch nicht? Na sowas, wie haben wir dann überlebt? Was hatten wir denn, das körperlich lebenstüchtigere Raubtiere nicht haben? Da bleibt nach dem Ausschlußverfahren wohl nur unser Gehirn übrig, nachdem alle anderen Annahmen als lächerlich erkannt worden sind. Dieses Gehirn auszubilden war offenbar überlebenswichtig, was stark auf Wirken natürlicher Selektion deutet: Wer sowohl körperlich waffenlos als auch dumm war, verhungerte oder wurden zum Wildbret von Raubtieren. Den Luxus sexueller Selektion, die zudem aufgrund sexueller Körpersignale entscheidet, konnten sie sich im Überlebenskampf kaum leisten, wohl aber ein dekadenter Wohlfahrtsstaat wie das spätrömische Reich, das sich Orgien leistete, wenn christliche Überlieferung stimmt, oder überspitzt gesagt der heutige Swingerclub, als der das heutige Abendland vom Islamismus wahrgenommen wird.

Wir ernährten uns vor der Erfindung der Landwirtschaft zu einem großen Teil von Fleisch. Im Winter gab es bei uns im Norden, wo es Frost gibt, vor Erfindung von Landwirtschaft und Vorratshaltung nichts, was uns vor dem Verhungern bewahrt hätte. Mit wem hätte sich eine Urzeitfrau lieber verpaart: Mit einem Alphamann, der wie ein unfähiger metrosexueller Partytyp von heute nichts kann außer cool schwätzen und die Frau über geschicktes Auslösen sexueller Körpersignale in der Vagina feucht machen, mit dem sie aber im Winter verhungern wird, weil dieser Partymensch oder Salonlöwe unfähig ist, fleißig und beharrlich Nahrung zu beschaffen? Nein, verhungert wäre die Frau lieber nicht. Da war ein tüchtiger Mann viel verlockender. Das bedeutet, daß natürliche Wahl fähiger Männer die sexuell geprägte überwog. Wenn überhaupt ‚sexuelle Selektion’ wirkte, so war diese nicht ‚sexuell’ geprägt, sondern orientierte sich an natürlicher Selektion. Kulturelle Heiratsregeln und von Eltern oder anderen eingefädelte Ehen verstärkten diesen Prozeß weiter.

Einen weiteren spürbaren Schub der Intelligenzentwicklung gab es, als die Landwirtschaft erforderte, fleißig zu sein, gut zu planen, um Vorräte für den am Rande der Arktis langen Winter zu haben, weder zu verhungern, noch zu erfrieren, bis im nächsten Jahr die neue Ernte eingebracht werden kann. Das förderte die dafür notwendigen Eigenschaften in Europa; Reisanbau mag eine ähnliche Wirkung in wärmeren Gefilden Asiens bewirkt haben, weil Bewässerung und Aufzucht von Reis ebenfalls hohe Ansprüche an Organisation und Fleiß stellte.

Wo ist weibliche Wahl durch sexuelle Selektion am stärksten? Logischerweise dort, wo es keine Monogamie oder keine Sexualmoral gibt. Denn beides bedeutet, daß viele Männer zur Auswahl stehen und übrigbleiben. Im Schnittfeld Polygamie ohne Einschränkung rein sexueller Wahl durch Sexualmoral liegt das Maximum. Hier kann sich weibliche Wahl völlig uneingeschränkt austoben, wobei zusätzlich noch die sexuelle Komponente von Körpersignalen vernünftigere Kriterien verdrängt. So etwas gab es selten großflächig. Die Polygamie des Islams ist beispielsweise nicht gerade bekannt für freizügiges Herummachen der Frauen mit beliebigen Männern. Doch in einem Kontinent gab es Polygamie mit fröhlicher sexueller Freizügigkeit, bevor HIV diese alte Tradition allmählich verschwinden ließ. Dort wird in weiten Gebieten ein durchschnittlicher IQ von 66 gemessen. Körperliche Männlichkeit, die körperlich beeindruckt, verdrängt dann Abstraktionsvermögen und Empathiefähigkeit, die damit zu tun haben dürfte, sich vorstellen zu können, selbst in die Lage des Opfers zu geraten. Geringes abstraktes Denken scheint mit größerer Grausamkeit zusammenzuhängen.

Die Intelligenz ist nicht dort meßbar im Durchschnitt höher, wo starke sexuelle Selektion wirkte, sondern im Gegenteil dort, wo es wie im Abendland, altem Orient, Ost- und Südasien Zivilisationen gab, die einerseits sexuelle Selektion von Frauen an Männern einschränkte, und zweitens die Notwendigkeit, für Landwirtschaft und Überleben im Winter (Abendland) oder für Landwirtschaft und Bewässerung (Asien) Vorsorge zu treffen, einen Druck natürlicher Selektion schuf.

Daher ist es unsinnig, zu unterstellen, Frauen hätten mit ihrer sexuellen Wahl die Entwicklung menschlicher Intelligenz angetrieben.

Kurz nach dem Ende der Eiszeit gab es eine Problemzeit, für die eine genetische Studie 17 mal so viele Mütter wie Väter nachwies, die sich erfolgreich fortgepflanzt haben, im heutigen Genpool der Menschheit Spuren hinterließen. Dies ist ein krasses Mißverhältnis, das für extreme sexuelle Selektion spricht. Feministen postulierten für jene Zeit, daß starke Matriarchate geherrscht hätten; manche begeisterten sich für jene anscheinend männerfeindliche Epoche. Je stärker weibliche Wahl (oder ‚feministischer’ eine Gesellschaft), desto größer der Gegensatz zwischen wenigen erfolgreichen Alphamännern und vielen erfolglosen männlichen Verlierern. In der von Radikalfeministinnen bejubelten Katastrophenzeit am Ende der Eiszeit kam auf 17 Mütter nur ein Vater. Die anderen 16 von 17 Männer waren betrogene Verlierer.

Je stärker Feminismus oder einseitig weibliche sexuelle Wahl, desto mehr Männer werden Verlierer; umgekehrt aber haben umso weniger Alphamänner desto größere Auswahl. In feministischen Katastrophenzeiten genießen wenige erfolgreiche Alphamänner ein paradiesisches Leben. Da die meisten Männer diskriminiert werden, haben diese wenigen Gewinnler von Feminismus oder sexueller Verwahrlosung ein paradiesisch leichtes Leben, weil sie unter sexuell ausgehungerten, untervögelten Frauen, denen die meisten Männer nicht gut genug erscheinen, so gut wie freie Auswahl haben. Sie sind die Popstars der Not. Sie sind wie Kriegsgewinnler, die im Luxus leben, ihre Aktien von Rüstungskonzernen steigen sehen, während Millionen Männer in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs verreckten. Diese Alphamänner können eine Frau nach der anderen vernaschen, während Millionen zu Verlierern absinken, Incel oder Zahlknecht, entsorgter Vater oder auf andere Weise betrogen werden. Daher ist es im Interesse von Alphamännern, sich diese Möglichkeiten zu erhalten; sie fürchten, ihnen könne dies durch Rückkehr zu kultivierten Verhältnissen genommen werden.

Ein anderes Phänomen ist, daß Männern von der Evolution auferlegt ist, sich als erfolgreich, ‚Sieger’ darzustellen, oder unterzugehen. Daraus folgt, daß es für Männer unerläßlich scheint, ein gutes Selbstbild zu haben, Selbstvertrauen, sich Frauen und Gesellschaft als erfolgreich zu präsentieren. Das bedeutet aber, daß Einsicht in die wirkliche Lage als ‚destruktiv’ abgelehnt wird, wie es fast alle, von Pick-Up-Artisten bis zu Männerrechtlern tun. Erstere warfen mir vor, meine Theorien seien zwar ‚teils richtig’, aber ‚schädlich’; ich müsse fest daran glauben, ein Gewinner zu sein, weil ich sonst keiner werden könne. Zum männlichen Erfolg gehört offenbar ständige Autosuggestion, ein Gewinner zu sein. Das aber verhindert ein nüchternes Verstehen der allgemeinen männlichen Lage und ebenso, diese durch gemeinsames Handeln der Männer zu verändern. Die Wahrheit wird geradezu verbissen geleugnet, weil es als ungeheuer schädlich für den eigenen Erfolg angesehen wird, sich die Wahrheit einzugestehen, auch wenn die Pick-Up-Artisten, anders als der Rest der Männer, durchaus über die einzelnen Informationen verfügen, aus denen sich ein wahres Bild zusammensetzen ließe.

Ähnlich ist die instinktive Ablehnung durch ‚Männerrechtler’, die aus gleichem evolutionären Grund geradezu in ihr Bild von sich als Alphamann verliebt sind. Der Typ, der mich kritisierte, war auch auf diesem Alphamanntrip. Er wollte die ‚Selektionsarbeit der Frauen würdigen’, die Alphamänner hervorgebracht hätten, sah fälschlich darin eine Zuchtwahl zu Intelligenz und Stärke. Die Argumentation des ‚Männerrechtlers’ deckte sich damit genau mit der feministischen, die bereits während der ersten feministischen Welle genau das wollte: die menschliche ‚Rasse’ durch ‚Zuchtwahl am Mann verbessern’. Dies habe ich anhand historischer Quellen im Buch „Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” nachgewiesen. Darauf kommt man nicht durch Alphamanngeschwätz, sondern durch wissenschaftliche Studien, durch die geistige Arbeit eines Beta- bis Omegamannes; aber das nur mal am Rande.

Wer Alphamänner für klug hält, irrt: Typisches Merkmal des Alphamannes ist, überzeugend aber inhaltsleer schwätzen zu können, wie Flirtlehrer es beschreiben, die es wissen, weil sie erfolgreicher sind als andere. Die meisten Männer sind aber kein Alpha, sondern bilden sich das nur ein. Es gehört zur männlichen Balz, sich für erfolgreich, überdurchschnittlich, mithin einen Alphamann zu halten. Wer das nicht tut, wird vom Leben für seine Ehrlichkeit bestraft, denn er fällt bei der sexuellen Selektion durch. Das aber ist genau das Kernproblem von Männern, darunter auch von ‚Männerrechtlern’: So intelligent und emotionsfrei Männer sonst arbeiten, objektive Wissenschaft aufbauen, sind sie in diesem Punkt stark befangen, weil ihr Fortleben in Kindern davon abhängt, am Spiel der Balz erfolgreich teilzunehmen, und damit am Selbstbetrug, sich für einen Alpha zu halten.

Daher nehmen Männer instinktiv selbst dann, wenn sie erkannt haben, daß Frauen bevorzugt werden und Feminismus Mist ist, eine dezidiert feministische Position ein, indem sie Alphamänner hofieren, die Nutznießer des Feminismus, die jetzt traumhaft rumvögeln können, während die breite Mehrheit männlicher Feminismusverlierer Not leidet. Indem sie sich einbilden, Alphamänner zu sein, reagieren sie emotional falsch, blockieren geradezu verbissen das Einbrechen der Wahrheit, weil ihnen das als Bedrohung ihres Selbstbildes, ihrer Chancen bei Frauen und in der Gesellschaft erscheint. Das ist der Grund, weshalb ‚Männerrechtler’ regelmäßig typisch feministisch auf mich reagieren und typisch feministisch gegen mich ‚argumentieren’, d.h. mehr emotional schlechtmachen als argumentieren, wobei sie sich nicht einmal die Mühe machen, meine Bücher, Argumente und Beweise zur Kenntnis zu nehmen und zu verstehen. Aufgrund evolutionärer Veranlagung, die der Balz dient, sind sie verblendet. Solche Verblendung hat sie in jeder feministischen Welle erneut nach ähnlichem Muster verlieren lassen. Aufgrund solcher Verblendung laufen sie dann Alphamännern nach, zu denen übrigens aus Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot, Hitler, Duce oder heute Emire islamistischer Terrorstaaten gehörten. Charismatische Schaumschläger ohne sonderliche Intelligenz, deren Wirkung auf eher körperlichen Signalen beruht, die geschickt inszeniert weibliche Instinkte auslösen wie Boygroups, die Beatles zu Zeiten der Beatlemania, als Mädchen kreischend Polizeisperren durchbrachen, um bei ihren Stars zu sein, oder kreischend in Ohnmacht fielen. Auch Massenhysterie funktioniert nach diesem Muster, ließ sich politisch instrumentalisieren.

Eine sehr breite Mehrheit Männer leidet für das Vergnügen weniger Alphamänner. Die Faszination an Alphamännern ist höchst ungesund.

Was sagt nun die Evolutionsbiologie? Der ausgezeichnete Evolutionsbiologe Steve Moxon schrieb, daß die männliche Dominanzhierarchie für die allermeisten Männer nachteilig ist, weil sie ihre Chancen bei Frauen begrenzt oder gar um Zugang bei Frauen bringt. Eine Mehrzahl der Männer hätte also ein Interesse daran, die herrschende sexuelle Ordnung umzustürzen, weil sie von dieser benachteiligt würden. Das jedoch wird durch starke Kräfte verhindert. Sowohl ranghohe Männer haben ein Interesse daran, den Status Quo zu verteidigen, der ihnen gute Aussichten gibt, als auch Frauen, die sogar stärker als Männer daran interessiert sind, die Dominanzhierarchie der Männer aufrechtzuerhalten, weil diese Grundlage ihrer Wahl ist. Würde die Ordnung umgeworfen, wüßten Frauen nicht, welcher Mann hochrangig ist, liefen also Gefahr, mit niederrangigen Sex zu haben und von ihnen geschwängert zu werden. Daher passen Frauen noch viel genauer auf, daß Männer nicht bei ihrem Status schummeln, als Männer selbst. Frauen überwachen also laut den Erkenntnissen des Evolutionsbiologen die männlicher Hierarchie stärker als Männer selbst. Hauptzweck dieser Hierarchie zwischen Männern ist evolutionär, den Frauen eine Vorauswahl zu präsentieren, nach der sie leicht entscheiden können.

Daher haben Frauen und Alphamänner ein Interesse daran, die herrschende Ordnung aufrechtzuerhalten, wogegen eine breite Mehrheit der übrigen Männer davon profitieren würde, diese sie benachteiligende Ordnung umzustürzen.

Wer nicht begreift, wie hier evolutionäre Mechanismen, die Männer benachteiligen, mit feministischen Mechanismen, die ebenfalls Männer benachteiligen, in einer unheilvollen Weise zusammenarbeiten, wird sich verirren und den Schaden vergrößern helfen. Dazu gehört die instinktive Stellungnahme für Alphamänner, die Nutznießer des Feminismus sind und deshalb ein Interesse daran haben, die Kernpunkte des Feminismus aufrechtzuerhalten. Ein an Alphamännern orientierter ‚Männerrechtler’ wird vielleicht bei einigen anderen Themen Benachteiligungen von Männern ablehnen, die auch Alphamänner betreffen, etwa finanzielle Ausbeutung von Männern oder Entrechtung von Vätern, bei den Kernfragen geschlechtlichen Lebens und der Geschlechterdifferenz aber feministische Positionen vertreten und damit die Lage weiter verschlimmern helfen.

Es ist immer schwer, Denkfehler anderer nachzuvollziehen. Im Matheinstitut galt das als schwerer, als richtige Schlüsse zu ziehen. Vorherzusehen sind sie mindestens ebenso schwer. Ich kann nur auf typische Denkfehler, denen ich mehrfach begegne, reagieren wie in diesem Artikel.

Es gibt im Tierreich mehrere Arten der Selektion.

1. natürliche Selektion

2a intersexuelle Selektion von Frauen an Männern

2b intrasexuelle Selektion unter Männern, z.B. durch Aufbau einer männlichen Dominanzhierarchie, was sich evolutionsgeschichtlich aufgrund des Drucks von 2a ausgebildet hat

Außerdem gibt es kulturelle Mechanismen wie Geschlechterergänzung, die Auswirkung auf Paarbildung und Fortpflanzung hatten, darüber hinaus die Gesellschaft und Arbeitsteilung begründeten und prägten.

In einem halbwegs ausgeglichenen, gesunden Zustand hat einseitig weibliche Wahl durch 2a – intersexuelle Selektion von Frauen an Männern – nur stark begrenzte Wirkung. Sowohl Kulturverlust, Feminismus, wie auch insbesondere Verlust von Geschlechterrollen stärken das Wirken von 2a intersexueller Selektion, als auch Schwächung oder Aufgabe von Monogamie, Treue und Sexualmoral. Schwächung einer dieser Faktoren könnte zwar grundsätzlich ausgeglichen werden durch Stärkung anderer Faktoren, solange diese insgesamt stark genug sind, einseitig weibliche Wahl (2a) zu begrenzen, doch grundsätzlich sind es solche Mittel, die überhaupt erst die biologische Dominanz von Frauen beschränken, um in Richtung eines Gleichgewichts der Geschlechter bei der Fortpflanzung zu gelangen.

Sowohl Feministen sind voreingenommen als auch ‚Männerrechtler’, die bevorzugte Alphamänner zum Leitbild küren statt der breiten Mehrheit männlicher Verlierer; beide sind verblendet, reagieren emotional und verschlimmern die Mißstände. Als Feminismusgewinnler fördern Alphamänner, ob absichtlich oder unfreiwillig, langfristig Feminismus, wenn sie sich nicht auf die Seite der benachteiligten Männer stellen.

Leni Riefenstahl, Faschismus und Darstellung von Männlichkeit

Leni Riefenstahl, Faschismus und Darstellung von Männlichkeit

Während des Ersten Weltkriegs hefteten feministisch gesinnte Frauen in Großbritannien Männern, die nicht an der Front in Schützengräbern vegetierten, sondern in der Heimat arbeiteten, weiße Federn an, um sie als ‚Feiglinge’ und ‚Drückeberger’ zu brandmarken. Männer waren dazu da, auf den Schlachtfeldern des Stellungskrieges zu verrecken. Dazu hatten Frauen keine Lust, wollten aber unbedingt wählen, um dann Männer in den Tod schicken zu dürfen, die mehrheitlich selbst kein Wahlrecht besaßen.

Der letzte Satz war übrigens keine Übertreibung, sondern Untertreibung. Männer hatten mehrheitlich nämlich nicht nur kein politischen Wahlrecht, sondern waren auch sexuell diskriminiert, weil nur Frauen (oder Weibchen bei uns verwandten Tierarten) das viel folgenreichere Wahlrecht sexueller Selektion besitzen. „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert.” Doch um das zu verstehen, mußte man erstens Charles Darwins Entdeckung der Evolution ganz verstanden haben, zweitens insbesondere das noch anstößigere Prinzip der sexuellen Selektion. Doch so weit war die Menschheit damals geistig noch nicht. Starke Tabus verhinderten es.

Feministinnen forderten offen, das sexuelle Wahlrecht der Frau vorzubehalten,  wollten wirtschaftlich besser gestellt werden, um mehr als ‚unwürdig’ befundene Männer als möglichen Partner ausschließen zu können. Schon der Feminismus erster Welle war daran interessiert, möglichst starke weibliche Vorrechte zu schaffen, was viele diskriminierte männliche Verlierer hervorbringt, darunter InCel, unfreiwillig zölibatär lebende Männer. Das steigert natürlich den sexuellen Druck auf junge Männer, was sich in Unzufriedenheit besonders Jugendlicher und Jungen äußert, die sich dann aus Unbehagen an solch restriktiver Gesellschaft revolutionären Utopien an den Hals werfen, die ihnen Ansehen und sexuelle Möglichkeiten versprechen.

Dazu gehörte der Kommunismus, der damals nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sexuell ein Paradies versprach, um genau das Gegenteil zu liefern, wie wir heute wissen: Sowohl in der Sowjetunion als auch in China verhungerten Millionen Menschen, als die Utopie kommunistischen Wirtschaftens verwirklicht wurde, bis am Ende der Kommunismus wegen seines Versagens abgestreift wurde, wobei der desolate Wirtschaft und Rückstand hinterließ. Dies gilt jedoch auch sexuell. Noch während der Studenten- und Kulturrevolution 1968 und in den folgenden 1970er Jahren kursierte Softpornographie im Stile von „Der rote Großvater erzählt”, in dem es eigentlich nur darum ging, wie dieser reihenweise junge Frauen rumkriegte und flachlegte, so brüstete er sich jedenfalls in seinen ‚Erinnerungen’, ohne Beweise zu liefern für seine Prahlerei.

Dergleichen verführte damals viele lüsterne, untervögelte Jugendliche, die sich ein sexuelles Paradies versprachen. Dabei fielen sie ausgerechnet auf seit Engels im Kommunismus etablierte feministische Utopie herein, die fundamental menschlicher Natur widerspricht, wie die Evolutionsbiologie mit sexueller Selektion nachweist, die Frauen fast ausschließlich an Männern verüben. Je stärker also Feminismus wurde, gestützt von linken Pseudointellektuellen, die auf Utopien und falsche Deutungen hereinfielen, umso stärker wurden sexuelle Probleme, aber auch die von Frauen, insbesondere Müttern, und Männern. Die Sowjetunion hat feministische Experimente von Lenins Frau übrigens ganz schnell beendet, als deren Scheitern offensichtlich wurde. Seitdem war man dort vorsichtig mit solchen Experimenten, die vor allem im Westen auf die Spitze getrieben wurden, wo man mit dem Scheitern kommunistischer Utopie nicht aus eigener Anschauung so vertraut war wie im einstigen kommunistischen Ostblock.

Statt eines sexuellen Paradieses erhielten die von utopischer Ideologie Verleiteten einen sexuellen, sozialen und allgemeinen Elendszustand. Geschlecht und Identität wurden gegendert, angefeindet, Männlichkeit in Schlammschlachten bekämpft. Die wählerischsten Frauen, die es jemals gegeben hat, trieben auch linke Jugendliche so in die Klemme, daß zunehmend viele bei drastischen Pick-Up-Artist-Methoden Zuflucht suchten, weil die Geschlechterverhältnisse dermaßen aussichtslos geworden waren für Jungen. Übrigens dokumentierte ich in meinen Büchern anhand von Originalliteratur jener Epoche solche Schwierigkeiten schon für die frühen 1920er Jahre, als nach er ersten feministischen Welle vielen US-amerikanischen Mädchen die meisten Jungen ihrer Generation nicht mehr gut genug erschienen für eine Beziehung.

Das Paradox, daß Feminismus schon erster Welle politische Wahl für Frauen wollte, als eine Mehrheit Männer diese noch nicht besaß, somit Frauen Männer in den Krieg schicken konnten, nicht aber umgekehrt, zugleich aber sexuelle Wahl, die viel folgenreicher für das Leben ist, Frauen vorbehalten, ist weder ihnen noch dem Rest der Gesellschaft aufgefallen. Als dann nach dem Ersten Weltkrieg eine Arbeitsgruppe nach Mitteln suchen sollte, den Millionen Männern, die Schrecken der Schützengräben überlebt hatten, zu helfen, wieder in die Gesellschaft integriert zu werden, wurde diese aus Frauen rekrutiert, die dann lauter feministische Vorschläge machte, die den bevorzugten Frauen, von denen keine einzige im Schützengraben verreckt oder gelitten hatte, weitere Vorzüge zuschanzten; nur ein einziger Vorschlag bedachte halbherzig auch Männer. Die für die Veteranen des Krieges gedachten Hilfsmittel wurden also schon nach dem Ersten Weltkrieg von feministisch gesinnten Frauen, die in die Politik gingen, mißbraucht. (dokumentiert in meinen Büchern)

Wer nicht dumm war, merkte die Entrechtung von Männern und den Betrug an Liebesleben und Fortpflanzungsmöglichkeiten, sowohl durch Feminismus, als auch durch Kommunismus. Problem und Fehler war dabei, daß solches Verstehen nicht rational und analytisch erfolgte, sondern assoziativ, irrational und damit leicht durch Ideologien verführbar. Da die bürgerliche Welt das Thema tabuisierte, männliche Verlierer anfeindete, beschuldigte, sexuelle Anforderung als unmoralisch und verworfen abtat, gab es noch weitere Protestformen, die aus dieser üblen Gemengelage, die Folge der feministischen Welle(n) war, resultierten: Einmal jene Strömung, aus der in den 1960er Jahren, als halbwegs verläßliche Verhütungsmittel verfügbar wurden, die damals sogenannte ‚sexuelle Revolution’ wurde. Zum anderen jene damals nicht tabuisierte Gegenströmung zum Kommunismus, die sich ‚konservative Revolution’ nannte, dann aber von den toxischen Faschisten aufgesogen und mißbraucht wurde. Die faschistische Ästhetik versuchte, diese Energien in andere Richtung zu lenken.

Die ‚sexuelle Revolution’ glaubte, das Problem durch Freizügigkeit lösen zu können, weil sie Evolution und weibliche Wahlmacht nicht verstanden hatte, das Feuer also mit Benzin löschte. Je mehr Freizügigkeit sie erreichte, desto krasser wurde die Übermacht weiblicher Wahl, umso größer die Anzahl diskriminierter, ausgeschlossener Männer, und schärfer der Grad der Unterdrückung männlicher Verlierer.

Kommunisten verliebten sich in die fixe Idee ‚benachteiligter’ Gruppen, bis so ziemlich jeder, der kein ‚weißer heterosexueller Mann’ war, selbigen auf der Nase herumtanzen, ihn verhöhnen und gleichzeitig dessen Geld und Unterstützung einfordern konnte. Keine naturfremde Verirrung, die sie nicht besessen förderten, wobei den drangsalierten Männern eine zusätzliche Bürde nach der anderen auferlegt wurde, sie immer stärker in ein Verliererdasein abgedrängt wurden. Das war die sexuelle Variante der Hungersnot, die Lenin, Stalin und Mao herbeigezaubert hatten.

Die Ahnung, daß etwas gewaltig schief lief, rief noch weitere Ideologien auf den Plan. Heute ist es der Islamismus, der auch als Reaktion auf den moralischen Zusammenbruch westlicher Gesellschaften wegen viraler Durchsetzung mit Feminismus zu verstehen ist; übrigens stammt die Bezeichnung ‚viral’ feministischen Schriften, die ihn stolz verwendeten, ihren Feminismus mit HIV und Ebola verglichen, was ihnen wohl ein Gefühl der Allmacht verschaffte. Genaue Quellenangaben finden sich in anderen meiner Bücher. In den 1920er Jahren spaltete sich vom Kommunismus der Faschismus ab. Das sexuelle Problem wurde umgeleitet in das der Kriegsverlierer, die zum Sieger werden wollten, um die Schmach der Niederlage abzuschütteln, indem diese andern angetan wird. Im Grunde war der Typus Sieger der Mann, der heute ‚Alphamann’ genannt wird, und Frauen betört. Zwei Jahre nach Frankos Tod sah ich bei meiner ersten Spanienreise in einer U-Bahn-Station noch ein aus der gerade endenden faschistischen Epoche übrig gebliebenes Denkmal für die „Männer der Ehre”, als die Konquistadoren bezeichnet wurden. Man sah einen Konquistador, der wie ein Eroberer oder Caesar posierte, vor dem sich verführerisch gekleidete junge Damen des Landes verneigten. Dieses Denkmal der Frankoära, das sicher bald darauf entfernt wurde, zeigte deutlich, wie das funktionierte.

Nun kommen wir zur Regisseurin Leni Riefenstahl, die einen der zentralen faschistischen Propagandafilme (z.B. „Triumpf des Willens”) drehte, die Männlichkeit in Uniformen inszenierte, in einer heute langweiligen, nicht mehr begreiflichen Folge von Einblendungen uniformiert marschierender Männer. Dieses Marschieren sollte die Macht demonstrieren, die Sieger macht, die dann als Sieger bei Frauen begehrt sind wie im spanischen Denkmal gezeigte Eroberer.

Was bildete Leni Riefenstahl nach dem Zusammenbruch des Faschismus ab, dem sie gedient hatte?

Nun, für manche überraschendes: eine Fortsetzung ihrer Inszenierung muskulöser Männlichkeit auf dem schwarzen Kontinent, die wie eine Vorlage für Werbung wirkt, die Globalisten jetzt verbreiten, uns ein zunehmend schwarzes Europa schmackhaft zu machen.

«Susan Sonntag bezichtigte Leni Riefenstahl und ihre Fotobände über die NUBA der „Faschistoiden Ästhetik”.»1 (Rezension auf Amazon)

Nun mag es wenig bedeuten, wenn eine feministisch gesinnte Frau eine Männerdarstellung als ‚faschistoid’ bezeichnet, weil das reflexhaft mit allem geschieht, was Feministen nicht genehm ist. Übrigens ist die faschistische Ästhetik hervorgegangen aus der ersten feministischen Welle, die ihre eigene Bewegung der Schwesternschaft so inszenierte, was von den Faschisten später übernommen wurde; das ist übrigens keine böse Nachrede, sondern stammt aus feministischen Studien zu ihrer eigenen Geschichte, die ich in „Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” zitierte.

«Es ist ein Film, der schon allein von der Anlage her die Möglichkeit ausschließt, die Regisseurin habe über eine von der Propaganda unabhängige ästhetische Konzeption verfügt. Tatsache ist …, daß sie ‚Triumph des Willens’ mit unbegrenzten technischen Mitteln und großzügiger offizieller Unterstützung drehte (es gab nie einen Kampf zwischen der Regisseurin und dem deutschen Propagandaminister). In Wirklichkeit hat die Riefenstahl, wie sie in dem schmalen Buch über die Entstehung von ‚Triumph des Willens’ berichtet, bereits bei der Planung des Parteitags mitgewirkt – der von Anfang an als Kulisse für ein Filmspektakel angelegt war … Das historische Ereignis diente also als Kulisse für einen Film … In ‚Triumph des Willens’ ist das Dokument (das Bild) nicht nur die Aufzeichnung der Realität, sondern ein Grund, warum die Realität hergestellt wird; und schließlich wird das Dokument an die Stelle der Realität treten.» (Susan Sontag, 1974)

Wenn das stimmt, so handelte es sich bei der Triologie nicht etwa um eine Auftragsarbeit, sondern eine Planung der Wirklichkeit und des Parteitages, um daraus einen zugkräftigen Propagandafilm machen zu können. Mithin wäre die Verfilmung in heutiger Sprache ein ‚aktivistisches Happening’ gewesen. Dazu paßt wieder, daß Pioniere der Zeit, als Happenings Furore machten, darunter Andy Warhol, Leni Riefenstahls Methodik studierten.

«Größen der Popkultur wie Andy Warhol, George Lucas oder David Bowie setzten sich mit Riefenstahl auseinander»2 (Wikipedia)

Einfluß hatten Elemente von Stil und Methodik von Popmusik bis in amerikanische Wahlwerbung.

«Auf einer Fotosession soll Mick Jagger Riefenstahl erzählt haben, daß er den Film mindestens 15mal gesehen habe. … Filme, die eine ähnliche Szenerie oder ganze Szenen wie der Film Triumph des Willens aufweisen, sind Citizen Kane, Uhrwerk Orange, Gladiator, Starship Troopers, Der Herr der Ringe, Der König der Löwen und viele andere. …

Der Film wurde sogar als Referenz für die Präsidentschaftskampagne von Nelson Rockefeller 1968 in den USA angegeben und habe damit die Praxis der amerikanischen Wahlwerbung beeinflußt.» (Wikipedia, a.a.O.)

Damals gab es aber keine ANTIFAnten und vermummten Niederprügler, die gegen solche Kampagnen vorgingen, die jetzt sämtliche echte Opposition zur Merkelgesinnung niederhauen wollen, womit die ANTIFAnten sich als Faschisten von heute inszenieren.

Interessanter wird jedoch, was die Frau, die 1934/35 eine Trilogie faschistischer Selbstinszenierung nicht nur filmte, sondern zusammen mit den Verantwortlichen als Reichsparteitag-Happening plante, über ihre Zeit in Afrika schrieb.

«Sie fotografierte die Nuba, lebte mit ihnen und erlernte deren Sprache. Dieser Bildband enthält Riefenstahls Fotografien der Nuba, sowie der Dinka, Shiluk, Massai und anderer Stämme. Leni Riefenstahl bezeichnet ihre Erfahrungen in Afrika als die glücklichsten Momente ihres Lebens.»3 (Amazon)

Was Susan Freitag als ‚faschistoide Ästhetik’ beschrieb, wirkt heute ‚politisch korrekt’; unsre Medien und Suchmaschinen sind voll solcher Bilder, die offenbar versuchen, Zeitgenossen umzuerziehen, damit sie einer afrikanischen Landnahme zustimmen. Versuchten Faschisten, fremde Völker in deren Land zu verdrängen, so versuchen heute die umgedrehten Faschisten, das eigene Volk durch fremde im eigenen Land zu verdrängen. Wir erleben ähnliches Spiel mit umgekehrten Vorzeichen.

Nach der Niederlage von hysterischen Verbrechern irregeführter germanischer Stämme fand die Dame, die faschistische Ästhetik inszeniert und geprägt hatte, Glück bei afrikanischen Stämmen, die sie ähnlich mit dem Gespür der Frau inszenierte, die von starken männlichen Siegertypen beeindruckt wird, wogegen Alltagsmänner fade, blaß und langweilig erscheinen, als Verlierer, die keiner Henne gefallen. Es ist der Blick der schon von der ersten feministischen Welle entwurzelten Frau, die statt natürlicher und kultivierter Männlichkeit die eines utopischen Extremismus inszenierte, um dann, durch Niederlage gebrochen oder belehrt, zurückfand zu urtümlichen Gesellschaften, die sie in Afrika fand. Ihre feministische Neigung zu körperbetonter Männlichkeit, die europäischer Tradition widerspricht, weil Geist, Fleiß, Klugheit und Anstand einst mehr galten als bloße Kraft, behielt sie allerdings bei. Wie heutige Frauen der feministischen Gesellschaft, die auf körperbetonte, wenn nicht gar vaginale Instinkte hören, weshalb sie den Alphamann, der charismatisch und selbstbewußt Schwachsinn schwätzt dem gescheiten Betamann vorzieht, der für sie ein Langweiler ist, und den Pick-Up-Guru, der schon Zehntausende Frauen angesprochen und Hunderte oder Tausende gevögelt hat, als körperlich anziehend erwählt, weil dieser genau weiß, wie die Körpersignale der Frau funktionieren, wogegen sie den netten, gescheiten Durchschnittsmann verächtlich auf Distanz hält, weil ihm diese Körpersignale fremd sind, verfiel Leni Riefenstahl auch ohne Faschismus rein körperbetonten Männlichkeitssignalen. Das Prinzip blieb sich gleich: Weil Frauen keine kulturellen Bande mehr mit Männern verbindet, sind urzeitliche, barbarische, unkultivierte Selektionsmethoden ausgebrochen, was männliche Verlierer und Leid produziert. Diese suchen dann nach Methoden, wie sie trotz Diskriminierung von Männern durch Frauen zum Sieger werden können. Das Ergebnis sind utopische Ideologien, die oft extremistische werden, in jeder Generation andere.

Heute wird Verdrängung ‚weißer heterosexueller Männer’ mit jener ‚Ästhetik’ betrieben, die Riefenstahl im Faschismus entwickelt hatte, die aber ursprünglich aus der Schwesternschaft erster feministischer Welle entstammte.

Fußnoten

1 https://www.amazon.de/Die-Nuba-von-Kau/

2 https://de.wikipedia.org/wiki/Triumph_des_Willens

3 https://www.amazon.de/Leni-Riefenstahl-Africa-Angelika-Taschen/dp/3836523175

Das Thema COVID-19 wurde und wird politisch mißbraucht

Das Thema COVID-19 wurde und wird politisch mißbraucht

In einer Krise ist es wichtig, richtig informiert zu sein vor Entscheidungen. Das bedeutet, bei Gesundheitsrisiken auf in der jeweiligen Frage kundige Fachleute zu hören. Bei uns ist es dagegen üblich geworden, Fachleute zu ignorieren, die der ‚falschen’ Meinung sind, sich dagegen Nichtfachleute oder Personen mit einer Vorgeschichte an Fehldeutungen und Irrtümern in Medien und Politik als Referenz aufzubauen, die eine gerade erwünschte Meinung vertreten.

«Es kommt eben darauf an, wen man fragt und welche Meinung man als die maßgebliche auswählt. Im Unvermögen, die passenden Expertenmeinungen zu den jeweils anliegenden, wichtigen Fragestellungen zu identifizieren und zu moderieren, lag von Anfang an der Systemfehler und da liegt er immer noch. Denn es geht weiter. Impfungen? Diese Frage ist derzeit nicht relevant, weil jeder Fachmann weiß, daß ein guter Impfstoff frühestens in einem Jahr genutzt werden kann. Auch Bill Gates kann nicht zaubern. Dazu kommt, dieser Impfstoff müßte dann hochwahrscheinlich vor Covid-20 schützen. Zweite Welle? Mit welchem fachlichen Geheimwissen wird davor gewarnt, mit welchen Quellen? Es ist eine hochspekulative Hypothese, die gerade im geöffneten Österreich faktisch widerlegt wird. Und warum wurde, wenn man so viel Angst davor hat, eine Herdenimmunität durch den Lockdown verhindert? Das alles spricht nicht für ein reflektiertes, kompetenzgesteuertes Krisenmanagement.

Eine kompetente Risikoanalyse hätte den falschen Alarm schon längst abgeblasen. Der Pandemie-Krisenstab im Max-Weber-Land hätte frühzeitig Großveranstaltungen abgesagt und bei den früh bekannten Risikogruppen die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz dieser Gruppe diskutiert sowie professionell, konsequent und human umgesetzt (auch mit Hilfe der präventiv angelegten Pandemievorräte). Man hätte Pläne ausgearbeitet für Schwerpunktkrankenhäuser, die von den zuständigen Spezialisten, den Lungenfachärzten, geleitet worden wären. Man hätte Hausärzte, Palliativmediziner und Pflegedienste einen eigenen Stab bilden lassen, um gute Lösungen für die ambulante Versorgung der Schwerkranken und Pflegebedürftigen zu finden.

Vor allem hätte der Krisenstab eine umfassende Risikoanalyse der weitergehenden Schutzmaßnahmen durchgeführt und festgestellt, daß deren Schadenspotenzial extrem hoch ist. Spätestens Mitte März hätte der Krisenstab festgestellt, daß bezüglich einer die Allgemeinheit bedrohenden Pandemie ein falscher Alarm besteht. Weil das Risikopotenzial von Covid-19, bezogen auf die Allgemeinheit, deutlich geringer ist als das der weiteren Schutzmaßnahmen (Schulschließungen und Lockdown), hätte man diese nicht eingeleitet. Daraufhin hätte der Krisenstab die Politik und diese die Bevölkerung entsprechend informiert. Anschließend wäre der Krisenstab nach Hause gegangen, um die Anderen ihre Arbeit machen zu lassen.

So wäre die Risikoanalyse im Max-Weber-Land verlaufen. In der Bundesrepublik Deutschland und in fast allen anderen Demokratien kam es bekanntlich anders. Warum das so ist, und was wir vor allem anderen ändern müssen, um solche Desaster in Zukunft zu vermeiden, darum geht es in dem nächsten und für mich abschließenden Corona-Beitrag hier auf der Achse des Guten. Es geht vor allem darum, wie die Demokratie es geschafft hat, ihre eigentliche Stärke, die offene Debatte, in eine Schwäche zu verwandeln.»1 (achgut)

Folglich wurde uns wider besseren Wissens von Politikern eine Quarantäne auferlegt, obwohl diese zu diesem Zeitpunkt nicht mehr nötig, das erwünschte Ziel bei der Ausbreitungskurve bereits ohne diese in der BRD erreicht worden war. In anderen Ländern mag das anders gewesen sein.

Unsre Wirtschaft wurde schwer geschädigt; die Kosten werden uns noch lange drücken. Für die Regierung kein Problem: Sie legt ihren Ureinwohnern eben höhere Steuern, Abgaben, geringere Renten, längere Lebensarbeitszeit oder andere Bürden auf, oder enteignet. Die Regierung profitiert dagegen von starkem Aufwind, nachdem ihr Ansehen vorher wie eine Lawine abwärts gerollt war.

Bürgerrechte und Meinungsfreiheit wurden weiter eingeschränkt, wie schon bei früheren Gelegenheiten: Gleich worum es gerade geht, die Tendenz der Regierung bleibt sich gleich. Jeder Anlaß wird gerne aufgegriffen, wenn es eine neue, wunderschöne Begründung gibt, Meinungsäußerungen und andere Freiheiten der Bürger einzuschränken, ihn stärker als bisher zu überwachen. Mal war es Geldwäsche, die nicht verhindert wurde, aber dem Bürger gläserne Konten bescherte. Später Terrorbekämpfung, Kampf gegen Haßsprache, als die zufälligerweise weit überwiegend Regierungskritik gilt, nicht aber was Regierungsmitglieder, ihre Anhänger oder politisch genehme Extremisten (etwa des linken Flügels) sagen. Ähnlich einseitig ist so ziemlich alles im „Kampf gegen rechts”, der die Republik prägt.

Noch nie hat sich dieser Staat zu Friedenszeiten so tief in das Privatleben seiner Bürger eingemischt. Sogar das Grundgesetz wurde teilweise außer Kraft gesetzt durch den ‚Notstand’, der für COVID-19 fälschlich gesehen und benutzt wurde. Zu allem Überfluß wird nun noch mit der Begründung Coronavirus ein reines Briefwahlverfahren für die kommende Bundestagswahl vorbereitet. Dies schafft erhebliche Probleme, weil es bei Briefwahlstimmen, die mit der Post verschickt teils wochenlang gelagert werden, grundsätzlich nicht möglich ist, diese lückenlos zu überwachen und eine richtige Auszählung sicherzustellen. So wie Medien und alle übrigen Parteien speziell gegen die AfD hetzen, ist es plausibel, wenn relativ viele Personen subjektiv der Überzeugung sind, etwas gutes zu tun, wenn sie Stimmen der Oppositionspartei, die sie für ‚Nazis’ halten, ungültig machen oder einer falschen Partei zuordnen. Bereits 2013 haben zweifelhafte Briefwahlstimmen womöglich darüber entschieden, daß die AfD damals knapp nicht in den Bundestag einziehen durfte. Genau klären wird sich das wohl nicht mehr lassen, doch sind die Auffälligkeiten bei der Briefwahl groß.

«Gibt es Anzeichen von Wahlfälschung bei der Bundestagswahl?
Renz, Jochen

Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich gab es in einigen Wahlbezirken im zweiten Wahlgang auffällig viele ungültige Briefwahlstimmen im Vergleich zum ersten Wahlgang. Da es einige solche Auffälligkeiten gab, wurde die gesamte Wahl wiederholt. … Es ist nicht überraschend, daß Briefwahlstimmen leichter zu manipulieren sind als Urnenwahlstimmen. …

Bei der Bundestagswahl 2013 gab es eine weitere signifikante Auswirkung der Briefwahlstimmen. So hatte die AfD bei der Urnenwahl knapp 5% der Stimmen (4,97%) erhalten. …

Besonders interessant ist dabei der Vergleich zur Bundestagswahl 2013, da diese nur ein halbes Jahr vorher stattfand, die meisten Ergebnisse also ähnlich sein müßten. Betrachten wir zunächst die letzte Spalte in Tabelle 2, die die Abweichung des Briefwahlanteils einer Partei zum Briefwahlanteil der Gesamtwahl angibt. Es zeigt sich, daß die Werte für CDU, SPD und FDP sehr ähnlich sind, für die Linken, die CSU und die Sonstigen ist der Wert etwas höher, aber nicht auffällig. Was allerdings sehr stark auffällt sind die Werte der Grünen und der AfD. Während die Grünen meist sehr stark von der Briefwahl profitieren, verlieren sie diesmal durch die Briefwahl an Stimmen. Ein Absturz im Trend um über 20% gegenüber 2013. Die AfD dagegen gewinnt bei der Europawahl durch die Briefwahl hinzu und ist hinter der CSU und der FDP die Partei die am stärksten von der Briefwahl profitiert. Eine Trendumkehr von fast +24% gegenüber 2013 und das obwohl die AfD bei der Bundestagswahl in jedem Bundesland und in fast jedem Wahlkreis durch die Briefwahl verloren hat. ….

Die Werte der AfD und der Grünen bei der Europawahl 2014 sind also in jedem Fall verdächtig, wenn man sie mit der Bundestagswahl 2013 vergleicht. Ein Unterschied bei einer Europawahl ist natürlich, daß die Wahlbeteiligung wesentlich geringer ist als bei einer Bundestagswahl. Aber dies sollte nicht die beobachteten Konsequenzen für die Briefwahlstimmen der AfD und der Grünen haben, während bei allen anderen Parteien die langjährigen Trends intakt sind. …

Die Briefwahl bei der Bundestagswahl 2017 …
Vergleicht man die Werte mit der Europawahl 2014, so gibt es auch bei den Grünen sowie bei der AfD eine Trendumkehr, die bei den Grünen mit +8,0 noch relativ moderat ausfällt, bei der AfD mit –30,7 jedoch einen gewaltigen Unterschied ausmacht. Wie bei der Bundestagswahl 2013 auch, verlor die AfD durch die Briefwahl sehr stark. 2017 allerdings noch wesentlich stärker als 2013. …

Könnte es also bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 Wahlfälschung bei der Briefwahl zu Lasten der AfD gegeben haben? Zumindest wäre dies eine logische Erklärung für die beschriebenen sehr signifikanten Auffälligkeiten. …

Die schlechten Briefwahlergebnisse der AfD hatten ebenfalls eine relativ große Auswirkung. Bei der Bundestagswahl 2013 verpaßte die AfD dadurch knapp den Einzug in den Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2017 zog die AfD zwar sicher in den Bundestag ein, verpasste aber durch das schlechte Briefwahlergebnis knapp die notwendige Sitzanzahl um mit einer anderen Oppositionspartei gemeinsam einen parlamentarischen Untersuchungsausschuß oder eine Normenkontrollklage zu erzwingen. Es gibt daher also nicht nur Indizien sondern auch ein Motiv für eine mögliche Wahlfälschung. …

Schaut man sich die öffentliche Wahrnehmung und Berichterstattung über die AfD an, so gibt es andere, wesentlich wahrscheinlichere Gründe für eine mögliche Wahlmanipulation: Es ist ziemlich offensichtlich, daß die AfD von den etablierten Parteien und vielen Medien offen und mit zum Teil unfairen und undemokratischen Maßnahmen bekämpft und diffamiert wird. So wird jegliche politische Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen. Vorschläge der AfD in den Landesparlamenten und nun im Bundestag werden unabhängig vom Inhalt oder der Person meist abgelehnt nur weil sie von der AfD sind. Öffentlich wird die AfD zum Teil so dargestellt, als ob sie die Reinkarnation der NSDAP wäre und daher mit allen Mitteln bekämpft und verhindert werden müsse. Anhänger und Sympathisanten der AfD haben negative soziale oder berufliche Konsequenzen zu befürchten.

In einer solchen irrationalen und vergifteten Atmosphäre wäre es nicht sehr verwunderlich, wenn es einige der an der Wahlauszählung beteiligten Personen als ihre ‚staatsbürgerliche Pflicht’ ansehen würden, die Stimmen der AfD falsch auszuzählen, um so ein Erstarken der AfD zu verhindern. Wie bereits diskutiert wäre eine solche Manipulation aus verschiedenen Gründen bei der Briefwahl wesentlich einfacher möglich als bei der Urnenwahl.»2 (ssoar)

Mit mehr Briefwahlstimmen, wie bei der Europawahl, die in nur einem halben Jahr Abstand erfolgte, hätte die AfD bereits 2013 in den Bundestag einziehen können und wäre dort während dem Dammbruch der sogenannten Grenzöffnung 2015 dort präsent gewesen. Diese Fehlentscheidung wäre frühzeitig auf heftige Kritik gestoßen.

Es handelt sich nicht um graue Theorie. Im Internet kursierten einige Aufrufe von und an ehrenamtliche Wahlhelfer, ihre ‚Pflicht’ zu tun, indem sie gezielt Stimmen der ihnen verhaßten Opposition ‚unschädlich’ machen. Linksextreme mobilisierten zu diesem Zwecke, sich als ‚Wahlhelfer’ zu melden. Doch auch bei der Urnenwahl, die leichter überwachbar ist, wurde geschummelt.

«AfD-Stimmen für die Grünen gezählt
Wahlbetrug in Brandenburg ist Fall für den Staatsanwalt
von Magdalena Thiele 27.08.2019 …

„Keiner hat mich kontrolliert. Dann habe ich einfach ein paar blaue Stimmen grün gemacht”, sagt er – also Stimmzettel für die AfD als Kreuze für die Grünen gezählt.

Als Motiv nennt er seine politische Überzeugung: „Mein Herz schlägt links.” Deshalb habe er nicht hinnehmen wollen, daß die rechtspopulistische Partei so starken Zuspruch durch die Wähler erfahre.»3 (Tagesspiegel)

In Österreich wurde eine Wahl wegen solcher Unstimmigkeiten wiederholt. Nicht bei uns. Mit einer reinen Briefwahl, die viel leichter fälschbar ist als eine Urnenwahl, schafft wird die freiheitliche Demokratie zugunsten eines Regimes mit pseudodemokratischer Fassade abgeschafft. Ein Regierungswechsel zu echter Opposition ist beinahe unmöglich gemacht worden.

Nun brauchen wir nicht spekulieren, ob und in wieweit das Unfähigkeit, oder sogar Absicht ist. Vermutlich ist es keine Absicht bei den allermeisten; eine solche Behauptung wäre wohl Verschwörungstheorie. Deutlich ist in jedem Falle die Unfähigkeit unsrer Repräsentanten oder Volksvertreter, die ihr Volk eher treten als vertreten. Von ihnen geschaffene Probleme sehen sie nicht. Gewiß würde ihnen nicht der taktische Fehler widerfahren, ein Wahlverfahren durchzusetzen, das etablierte ‚Systemparteien’ benachteiligt. In solchem Falle gäbe es Proteste, würden Entscheider schnell von einem solchen Vorschlag abrücken. Trotzdem brauchen wir nicht unterstellen, daß hier bewußt ein Nachteil für die von ihnen gefürchtete AfD eingebaut wird. Doch auch ohne solche bewußte Absicht wirkt unterschwellige Befangenheit und Einseitigkeit. Denn wenn es zu Lasten der AfD gehen könnte, stutzt niemand. Das wird als irgendwie angenehm empfunden, stört also nicht. Wäre jedoch ein Nachteil für die eigene Partei, Karriere oder geistige Richtung zu befürchten, gäbe es Protest und Widerstand. Auf emotionaler, womöglich den Beteiligten selbst nicht bewußter Ebene allgemeinen Vorurteils entsteht so einseitige Politik, die Demokratie von Gesetz zu Gesetz, Beschluß zu Beschluß, immer weiter beerdigt. Somit haben auch so beschimpfte ‚Verschwörungstheoretiker’ nicht ganz unrecht. Zwar gibt es vermutlich keine Verschwörung, wohl aber ein sehr starkes emotionales Vorurteil, das ähnlich wirkt, wie es eine Verschwörung auch täte. Grundsätzlich ist zu berücksichtigen, daß auch in falschen Verschwörungstheorien ein wahrer Kern sein kann; ohne eine Verschwörung können Vorurteil und Tendenzen der Akteure, die auf Themen und Krisen reagieren, ähnliche Wirkung erzielen.

Fußnoten

1 https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_07.05.2020

2 https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/55715/ssoar-2018-Renz-Gibt_es_Anzeichen_von_Wahlfalschung.pdf

3 https://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-stimmen-fuer-die-gruenen-gezaehlt-wahlbetrug-in-brandenburg-ist-fall-fuer-den-staatsanwalt/24937160.html

« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com