Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Monat: August 2017 (Seite 2 von 5)

Zyniker & Heuchler machen Deutschland zu Drittweltland und zum Gespött der Welt

Zyniker & Heuchler machen Deutschland zu Drittweltland und zum Gespött der Welt

Deutschland scheint anfällig dafür zu sein, von einer schädlichen Ideologie in die andere zu rutschen, und sie allesamt wie ein Musterschüler zu übertreiben.

«EU sollte ‚nationale Homogenität unterminieren’ sagte der Migrationschef der UN
von Brian Wheeler
Politischer Journalist, BBC Nachrichten
21. Juni 2012

Die EU sollte „ihr bestes tun”, die „Homogenität” ihrer Mitgliedsstaaten zu „unterminieren”, sagte der Sonderbeauftragte der UN für Migration.

Peter Sutherland sagte Kollegen, der künftige Wohlstand vieler EU Staaten hänge davon ab, multikulturell zu werden.

Er behauptete ebenso, die Immigrationspolitik der Regierung Großbritanniens habe keine Grundlage in internationalem Recht.

Er wurde befragt vom Unterausschuß für Inneres der Lords, der globale Migration untersucht.

Herr Sutherland, der Aufsichtsratvorsitzender bei Goldman Sachs International und ein ehemaliger Vorsitzender des Ölgiganten BP ist, leitet das Globale Forum über Migration und Entwicklung, das Repräsentanten von 160 Nationen zusammenbringt, um politische Ideen zu teilen.1 (bbc)

Wegen solch unverantwortlicher Lobbypolitik und Ideologie, die Geschäfte mit Billiglöhnen über die Interessen der Menschen, Völker und Kulturen stellt, sterben jetzt europaweit Menschen:

«AUSLAND FINNLAND
Acht Menschen erstochen, zwei Tote – Verdächtiger im Krankenhaus»2 (welt)

Wie gewohnt verstecken deutsche Medien den in finnischen Meldungen sichtbaren Hinweis, daß der gefaßte Täter marrokanischer Herkunft ist.

In Spanien steigt derweil die Opferzahl dreier Anschläge in zweieinhalb Tagen weiter. Während Kanzlerkandidatendarsteller Schulz heuchelt „dieser feige Anschlag” lachen SPD-Frauen über das ganze Gesicht und winken fröhlich. Feige sind übrigens nicht Selbstmordattentäter, sondern Politiker, die sich um verantwortliches Handeln drücken.

Die totale Empathieunfähigkeit, welche Männer seit 50 Jahren erleben, nun aber der ganzen Bevölkerung gilt, könnte kaum deutlicher gezeigt werden. Die politische Elite macht nicht nur katastrophal schlechte Politik; sie ist gestört, ihr fehlt der letzte Rest menschlichen Anstands.

Seit 50 Jahren waren sie unfähig, für einheimische Männer Empathie oder Mitgefühl zu entfalten, als diese von zwei feministischen Wellen angefeindet und kaputtgemacht wurden. Nun ist dieser Zynismus in voller Kraft auch beim Bevölkerungsaustausch angekommen.

In der üblich gewordenen radikalen Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil wird ausgerechnet der AfD, derzeit einzige echte demokratische Oppositionspartei und einzige, die früh unkontrollierte Massenmigration kritisierte, Schuld an dem Terror gegeben, den tatsächlich Altparteien bisheriger Regierungen ermöglicht und zu verantworten haben.

Die Dame ist übrigens Mitglied der CSU, mit der CDU und SPD an der Regierung beteiligt, die tatsächlich eine erhebliche Mitverantwortung an Chaos und Terror trägt, ganz Europa mit ihrer Grenzöffnung aus den Fugen geraten läßt. Die AfD ist derzeit die einzige demokratische Partei, die keine Mitverantwortung trifft. Also verhält es sich exakt umgekehrt, wie bei allen feministischen Behauptungen und Kampagnen seit Generationen und mehreren Wellen.

Undemokratisch verhalten sich die politischen Eliten, die ihre eigenen Völker austauschen. Laut jüngster Umfrage der EFDD sollen gar 93 Prozent3 der Wähler unkontrollierte Migration ablehnen. Doch die Eliten ignorieren den Willen der breiten Mehrheit ihres Volkes. Stattdessen sprechen sie sich entschieden gegen Volksentscheide aus, ganz offenkundig deswegen, weil sie genau wissen, diese hochkantig zu verlieren. Sie zwingen ihren eigenen Völkern für diese höchst schädliche Fehlentwicklung auf. Die Altparteien behindern gleichzeitig nach Kräften jede echte Opposition, die entweder totgeschwiegen, aus Debatten ferngehalten, oder nur mit diffamierenden Attributen wie ‚rechtspopulistisch’ oder ‚rechtsextrem’ erwähnt wird.

Nach gleichem Muster wurden seit 1968 Feminismuskritiker diffamiert, die einstige „schweigende Mehrheit” zum Verschwinden verschwiegen und verleumdet.

«während dieser bei einer Mitleidspressekonferenz über jene spricht, die aufgrund seiner verantwortungslosen Politik ihr Leben und ihre Gesundheit lassen mußten, zeigt Genossin Eva Högl, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, daß [ihr] sowohl das Schulz-Geschwafel, wie auch die Toten von Barcelona, am sozialistischen Hinterteil vorbei gehen und winkt und lacht was das Zeug hält und steht in ihrer pietätlosen Art und Weise in nichts dem Obergenossen Ralf Stegner nach»4 (journalistenwatch)

Doch nicht nur krasse Unfähigkeit zu Mitgefühl, unehrliche Heuchelei und zynische Politik kennzeichnen das Personal der Eliten in Politik und Medien. Sie machen sich obendrein noch durch Unfähigkeit zum Gespött der Welt, nicht nur bei Großprojekten wie BER oder Elbphilharmonie. Auch beim Zugverkehr folgt eine Peinlichkeit der anderen – Schweizer Medien verspotten und verhöhnen den Kanton großer Probleme:

«Drittweltland Deutschland

Nach dem peinlichen Scheitern deutscher Tunnelbauer muss sich Schweiz überlegen, ihr Entwicklungshilfebudget aufzustocken, um dringend benötigte Ingenieure zum Einsatz bringen zu können

Bei Rastatt sind die Ingenieure an einem Tunnel gescheitert und sorgten für ein europaweites Chaos im Schienenverkehr.

Die grosssprecherische Politik Deutschlands, die gerne mal Vorgaben für Drittweltländer und andere beinhaltet, sie verdient in Anbetracht des Chaos im Güterverkehr nur Hohn und Spott. Es ist diese grossspurige Politik, die anderen gerne vorgibt, wie erfolgreiche Klima- , Wirtschafts- oder Sicherheitspolitik auszusehen hat. Man braucht sich dafür gar nicht erst Peitschen-Peers siebter Kavallerie im Fort Yuma zu erinnern, „von der die Indianer nur wissen müssen, dass es sie gibt”. Der frühere Finanzminister meinte damit die Schweizer.

Es ist genau dieselbe Politik, die es zulässt, zwei von drei europäischen Nord- Süd-Achsen zwecks Sanierung zu schliessen, während die dritte in offensichtlich dilettantischer Weise untertunnelt wird. Der Warenverkehr in weiten Teilen Europas liegt deswegen darnieder. Ins Bild passt, dass sich in Deutschland derzeit für keinen Politiker so etwas wie eine Verantwortlichkeitsfrage stellt. Wer für die Schäden bei Dienstleistern und Privatindustrie aufkommt, bleibt damit unklar.

Die Schweiz täte gut daran, Deutschland künftig als Drittweltstaat einzustufen, insbesondere, wenn es dort um Infrastruktur- und Verkehrspolitik geht. Die Schweiz muss sich deshalb überlegen, ihr Entwicklungshilfebudget aufzustocken, um so im Krisengebiet vor Ort dringend benötigte Planer und Ingenieure zum Einsatz bringen zu können. Nach Deutschland reisen könnten gleich auch ein paar Juristen, die in Berlin die Bedeutung von Unterschriften erklären. …

(Basler Zeitung) Erstellt: 18.08.2017, 20:59 Uhr»5 (bazonline.ch)

Hätte die Schweiz nicht das schöne ß abgeschafft, wäre ich längst Eidgenosse. 😉

Wer den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, merkt auch den Krieg nicht vor lauter Toten.

«2015 sprachen noch viele Politiker, Kommentatoren und Bürger von einem Angriff auf „westliche Werte” oder die „westliche Welt”. Blödsinn. Mittlerweile hat offenbar fast jeder begriffen, daß die meisten Opfer sogenannten islamistischen Terrors Muslime sind.»6 (n-tv)

Wir dürfen nicht einmal als Opfer genannt werden; auch dieser letzte Rest Würde wird weggenommen. Genauso war es mit Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und Männern, die vom Feminismus bekriegt wurden. Dem Verlust von Würde und Empathie folgt fortlaufender Niedergang auf dem Fuße.

Fußnoten

1 «EU should ‘undermine national homogeneity’ says UN migration chief
By Brian Wheeler
Political reporter, BBC News
21 June 2012
The EU should “do its best to undermine” the “homogeneity” of its member states, the UN’s special representative for migration has said.
Peter Sutherland told peers the future prosperity of many EU states depended on them becoming multicultural.
He also suggested the UK government’s immigration policy had no basis in international law.
He was being quizzed by the Lords EU home affairs sub-committee which is investigating global migration.
Mr Sutherland, who is non-executive chairman of Goldman Sachs International and a former chairman of oil giant BP, heads the Global Forum on Migration and Development , which brings together representatives of 160 nations to share policy ideas.» (http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395)

2 «AUSLAND FINNLAND
Acht Menschen erstochen, zwei Tote – Verdächtiger im Krankenhaus» (https://www.welt.de/politik/ausland/article167807210/Acht-Menschen-erstochen-zwei-Tote-Verdaechtiger-im-Krankenhaus.html)

3 http://www.freiewelt.net/nachricht/beatrix-von-storch-nur-7-prozent-der-deutschen-fuer-offene-grenzen-10071698/

4 «während dieser bei einer Mitleidspressekonferenz über jene spricht, die aufgrund seiner verantwortungslosen Politik ihr Leben und ihre Gesundheit lassen mussten, zeigt Genossin Eva Högl, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, das sie sowohl das Schulz-Geschwafel, wie auch die Toten von Barcelona, am sozialistischen Hinterteil vorbei gehen und winkt und lacht was das Zeug hält und steht in ihrer pietätlosen Art und Weise in nichts dem Obergenossen Ralf Stegner nach» (http://www.journalistenwatch.com/2017/08/19/wenn-genossen-sich-ueber-die-toten-von-barcelona-schief-lachen/)

5 https://bazonline.ch/schweiz/standard/drittweltland-deutschland/story/17089785

6 http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Deutschland-reift-langsam-am-Terror-article19990486.html

Israelische Zeitung: Europa ist verloren. Täglich Messertote

Israelische Zeitung: Europa ist verloren. Täglich Messertote

«„Wiederholt nicht den Fehler der algerischen oder venezuelischen Juden. Besser [geht hier] früh weg als spät”

Nach dem Terrorangriff sagte Barcelonas Oberrabbi, seine Gemeinde sei dem Untergang geweiht. „Europa ist verloren”, sagte Rabbi Meir Bar-Hen. „Ich sage meinen Synagogenbesuchern: Glaubt nicht, es stehe hier gut mit uns, und ich rate ihnen, Immobilien in Israel zu kaufen.”

von JTA 18. August 2017»1 (timesofisrael)

Nach drei islamistischen Terroranschlägen an zweieinhalb Tagen in Spanien gab es auch mehrere Messerstechereien mit Toten an einem Tag in Deutschland. Das gehört dank Willkommensklatschern nun zum Alltag.

«Messerangriff nahe Düsseldorf – Ein Toter, Jagd nach dem Mörder
Ein Mann wurde zu Tode gestochen in einem Laden in Elberfeld, nahe Düsseldorf, laut Berichten, nach einem Messerangriff in Finnland.

von Zoie o’Brien
veröffentlicht: 16:14, Fr, 18. Aug 2017

Mindestens eine weitere Person soll verletzt sein, wird vermutet.
Der Vorfall fand in Wuppertal-Elberfeld statt, einer Stadt in Nordrhein-Westfalen. …

Vierzehn wurden am Donnerstag getötet bei einem Doppelangriff in Barcelona und Cambrils.»2 (express)

Zeitgleich wurde auch in einer anderen Stadt des als hoffnungslos verloren bezeichneten Nordrhein-Westfalens mit dem Messer massakriert. In Spanien hatte es bereits am Mittwoch eine Explosion gegeben, die laut Polizei mit den folgenden beiden Anschlägen zusammenhängt.

«Bei einer Messerstecherei in Wuppertal-Elberfeld ist am Freitagnachmittag (18.08.2017) ein Mann getötet worden, ein weiterer wurde verletzt. Die Täter sind laut Polizei noch flüchtig.

Bei dem 31jährigen Toten und dem 25jährigen Verletzten handelt es sich der Polizei zufolge um Brüder aus dem Irak. Sie sollen von mehreren Tätern attackiert worden sein. Der Messerstecherei sei ein Streit vorausgegangen, der – wie Augenzeugen berichten – eskalierte.

Polizeiautos stehen auf der Straße, alles ist abgesperrt
Hier wurden die flüchtigen Täter zunächst vermutet
Von Macheten oder Schwertern ist die Rede, dies ist aber noch nicht bestätigt.»3 (wdr)

Auch in Finland scheinen Messerangriffe auf Menschen im öffentlichen Raum inzwischen zur ‚Folklore’ zu gehören. Das darf aber ‚nichts mit nichts zu tun haben’, sonst kommt Maas mit Löschung, Sperrung, Polizei oder Klage mit hoher Strafandrohung. Es ist gefährlicher, Feminismus oder Islamisten zu kritisieren, als es für Migranten ist, über Anschläge zu jubeln.

«In der finnischen Stadt Turku ist auf mindestens acht Menschen eingestochen worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie habe einer Person ins Bein geschossen und diese festgenommen. …

Die Zeitung „Turun Sanomat” berichtete, mindestens ein Mensch sei bei dem Angriff ums Leben gekommen.»4 (welt)

Probleme sieht die deutsche Obrigkeit aber nicht bei Anschlägen islamistischer und Verbrechen muslimischer Täter, die in den meisten Fällen verantwortlich waren, sondern bei Journalisten, die sich islamkritisch äußern. Wer kritisch berichtet, hat mehr zu befürchten als manch ein Gewalttäter.

«Sechs Monate Haft für PI-NEWS Autor Michael Stürzenberger?
18. August 2017
Wegen Verbreitung wahrer Tatsachen

Die Saat geht auf. Das Zusammenspiel von Justiz, bayerischem Verfassungsschutz und Staat läuft wie geschmiert: ein weiterer Anschlag auf die Freie Meinungsäußerung in einem Regime, das seine Kritiker mittlerweile stärker kriminialisiert als die eigentlichen Täter, die Deutschland bedrohen. PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger wurde heute Mittag in einem Schauprozess von der Strafkammer des Landgerichts München wegen „Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen” zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

Von J. DANIELS, P.I. …

Stürzenberger zeigte dabei die zeitgeschichtlichen Schnittmengen der beiden Ideologien ‚Islamismus’ und ‚National-Sozialismus’ auf. In einem Facebook-Eintrag wies er sowohl auf den PI-News-Artikel hin, sowie auf den SZ-Beitrag „Hakenkreuz und Halbmond” und die Forschungsergebnisse des renommierten ägyptischen Politologen Hamed Abdel Samad.

Staatsanwaltschaft: ‚Hetze gegen Islam’
Die Staatsanwaltschaft unterstellte ihm ‚Hetze gegen den Islam’ – insbesondere, daß der Mufti mit keinem „Halbmond gekennzeichnet sei”.»5 (journalistenwatch)

Bereits vor zehn Jahren wurde erkannt, was neuere Studien bestätigen: die Gefahr religiöser Radikalisierung und Abgleiten in Terror nimmt bei ‚integrierten’ Folgegenerationen zu, nicht etwa ab. Von Bin Laden wurde eine Playboyzeit im Westen berichtet, bevor er sich zum Ultra und Terroristen entwickelte.

«Donnerstag, 20.12.2007, 06:24

Jeder vierte junge Muslim in Deutschland ist laut einer von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble in Auftrag gegebenen Studie zu Gewalt gegen Andersgläubige bereit. 40 Prozent seien „fundamental orientiert”.

Die „Frankfurter Rundschau” berichtete am Donnerstag, die von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Auftrag gegebene Arbeit des Sozialforscherteams um die Professoren Peter Wetzel und Katrin Brettfeld habe unter anderem ergeben, daß die Religion in der muslimischen Bevölkerung eine enorme Bedeutung hat. Diese nehme bei jungen Leuten noch zu.»6 (focus)

So wie Feminismus seit drei Wellen und etlichen Generationen unsere gesamte Kultur, menschliche Universalien sowie ganze Generationen von Männern und Frauen kaputtmacht, indem sie erfundene Bedrohungen konstruieren, die Wahnvorstellungen gleichen, so inszenieren sich jene, die den Untergang europäischer Völker betreiben und Islamisierung in die Hände arbeiten, die von ihnen unterstellte ‚Ausländerfeindlichkeit’ selbst:

«Blutrot prangt die Parole „Ausländer raus” an dem heruntergelassenen Rolladen an einem Blumengeschäft in der Gerichtstraße im Berliner Stadtteil Wedding. Eine Frau ist gerade dabei, das daneben geschmierte Hakenkreuz mit Schwamm und Lauge zu entfernen. Dabei filmt sie ein Kamerateam. …

Auch Wagenknecht ließ sich blicken

Dumm ist nur, darauf weisen die Akteure auch gleich besorgte Passanten hin, daß die Schmiererei „nicht echt” sei, nur eine „Realität” für den Plot. „Das ist von uns, wir drehen hier einen Film” … Die Anwesenheit der großen Vorsitzenden der linken Bundestagsfraktion am Tatort löst jedoch nicht überall die gleiche Entspanntheit aus wie bei der Blumenfrau aus dem ‚roten Wedding’. Wie die Berliner Polizei der JF mitteilte, wurde bereits ein Ermittlungsverfahren wegen des „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen” nach Paragraph 86a Strafgesetzbuch eingeleitet.»7 (jungefreiheit)

So wie Feminismus in allen Wellen zuerst sämtliche echte Opposition ausgeschaltet hat, damit keine Andersdenkenden mehr übrig bleiben, die ihre Fehler erkennen und bessere Modelle anbieten können, wurden alle Kritiker der Masseneinwanderung und Bevölkerungstauschpolitik beschimpft, verleumdet, als ‚Nazis’ und ‚Rassisten’ emotional diffamiert, um bei einer Mehrheit psychische Blockade solcher Kritik auszulösen. Deswegen wurde jeder Kritiker von den meisten gleich in der Wahrnehmung emotional als ‚böse’, ‚verdächtig’ oder ‚rechtsaußen’ eingestuft, so daß deren Argumente gar nicht mehr sachlich und logisch vorurteilsfrei geprüft wurden. Sie konnten also reden, so viel sie wollten – man hörte ihnen gar nicht mehr zu. Die Ausgrenzung besiegte erst Feminismuskritiker, später Migrationskritiker. Doch das war ein schwerer Schaden: Denn beide haben nachweislich recht. Nun stellt sich erst, wenn der Schaden bereits eingetreten ist – also viel zu spät – heraus, daß sie recht hatten. Ganze Generationen werden unter den Folgen leiden. Wären die Kritiker nicht ausgegrenzt, sondern gehört worden, wäre uns und unseren Kindern und Nachfahren unnötiges Leid erspart geblieben. Mit eurer Dickfelligkeit und Besserwisserei habt ihr schwerste Schäden angerichtet.

«F.A.Z. exklusiv
Terrorismus und Islam hängen zusammen

Der Islamgelehrte Kyai Haji Yahya Cholil Staquf ist Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung Indonesiens. Zum islamistischen Terror spricht er Klartext. Der Westen müsse aufhören, Kritik am religiösen Fundament des Extremismus für ‚islamophob’ zu erklären, sagt er.
18.08.2017

Es gibt einen ganz klaren Zusammenhang zwischen Fundamentalismus, Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie” sagt Kyai Haji Yahya Cholil Staquf, Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung in Indonesien, in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung»8 (faz.net)

Wenn sogar ein führender Rabbiner aus Sorge um die Sicherheit seiner Gemeinde rät, Europa zu verlassen, weil es verloren sei, wird es deutlich, daß hier nicht ein paar ‚Verschwörungstheoretiker’, ‚Angsthasen’ oder ‚Zurückgebliebene’ wettern, sondern daß hier eine ganz große wirkliche Gefahr besteht. Es sind unsere Eliten in Regierung und Medien, die den Verstand und den Kontakt zur Realität verloren haben. Sie wollen weiter ihr eigenes Volk austauschen, planen heimlich die Ansiedlung weiterer 12 Millionen Migranten. Solche Absicht dürfte ein Grund sein für die Verstocktheit der Regierung, ihre katastrophal gescheiterte Politik offener Grenzen nicht aufzugeben. Sie verraten ihr eigenes Volk und dessen elementaren Lebensinteressen. Es ist ihnen schnurzegal, ob Millionen deutscher Jungen und Männer von fremdem Männerüberschuß verdrängt werden bei Mädchen und Frauen. Das allein zeigt, was für Rabenmütter und Rabeneltern, was für verantwortungslose, für die anvertraute eigene Bevölkerung empathieunfähige Leute sich an Macht- und Medienpositionen eingenistet haben.

«12.03.2017

Englische Medien sind über ein Strategiepapier der Bundesregierung empört: „Haben sie nichts gelernt? Merkel-Regierung hofft auf 12 Millionen Migranten.”

Man muß es heute schon aus britischen Medien erfahren: Es gibt ein geheimes Papier der deutschen Bundesregierung, welches die Masseneinwanderung nach Deutschland feiert.

Regierung „hofft” auf 12 Millionen bis 2060

Die Medien hierzulande haben noch gar nicht über das Strategiepapier berichtet, welches Anfang Februar zur internen Verwendung verbreitet worden sein dürfte. Im Dokument heißt es gar wörtlich: „Aus bevölkerungswissenschaftlicher Sicht erscheint auch eine höhere dauerhafte Zuwanderung von 300 000 möglich.”»9 (wochenblick.at)

Fußnoten

1 «‘Don’t repeat the mistake of Algerian Jews, or Venezuelan Jews. Better [get out] early than late’
Following attack, Barcelona’s chief rabbi says his community is doomed. ‘Europe is lost,’ says Rabbi Meir Bar-Hen. ‘I tell my congregants: Don’t think we’re here for good, and I encourage them to buy property in Israel’
BY JTA August 18, 2017» (http://www.timesofisrael.com/following-attack-barcelonas-chief-rabbi-says-his-community-is-doomed/)

2 «Knife attack near Dusseldorf – One dead, manhunt on for killer
A MAN has been stabbed to death in a shop in Elberfeld, near Dusseldorf, according to reports, after a knife attack in Finland.
By ZOIE O’BRIEN
PUBLISHED: 16:14, Fri, Aug 18, 2017
At least one other person is believed to have been hurt.
The incident has taken place on Kipdorf in Wuppertal-Elberfeld, in the city in North Rhine-Westphalia. …
Fourteen were killed in dual attacks in Barcelona and Cambrils on Thursday.» (https://www.express.co.uk/news/world/842990/Dusseldorf-attack-man-stabbed-dead-in-shop-police-hunt-Germany-latest)

3 http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/messerstecherei-in-wuppertal-elberfeld-100.html

4 https://www.welt.de/politik/ausland/article167807210/Acht-Menschen-niedergestochen-Verdaechtiger-festgenommen.html

5 http://www.journalistenwatch.com/2017/08/18/sechs-monate-haft-fuer-pi-news-autor-michael-stuerzenberger/

6 http://www.focus.de/politik/deutschland/studie_aid_230297.html

7 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/nazis-ueberall-nazis3/

8 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/islamgelehrter-terrorismus-und-islam-haengen-zusammen-15157757.html

9 https://www.wochenblick.at/merkel-hofft-auf-12-millionen-einwanderer/

Der eingeladene und eingelassene Terror

Der eingeladene und eingelassene Terror

Staatlich jahrzehntelang eingeladen, über Niederlassungen und Werbefilme auch in Afrika, mit für einfache Leute dritter Welt hohen Geldanreizen gelockt, ohne Gegenleistung gratis rundumversorgt und allein dadurch vor arbeitenden Steuerzahlern enorm bevorzugt, wurde eine uns über den Kopf gewachsene Masse unseren Werten, Kultur, Staat und Zivilisation Fremder geschaffen. Sogenannte ‚Integration’ zog Folgegenerationen heran, die noch mehr dazu neigen, sich religiös zu radikalisieren und in Terror abzudriften, als in der ursprünglich einwandernden Generation. ‚Integration’ ist kontraproduktiv, bringt einen Männerüberschuß ins Land, der einheimische Männer verdrängt und zugleich einen „hohen Kriegsindex” bedeutet. Damit importieren wir Probleme und Gewalt vielerlei Art – keineswegs nur Terror.

Wir behandeln also nur eine winzige sichtbare Spitze des Eisbergs, weil außer Terror kaum noch ein anderes Problem von unseren einseitigen Medien Aufmerksamkeit erhält und so zum Aufwachen beiträgt. Dabei sind die übersehenen Problem langfristig wohl größer und folgenreicher.

«Terror in Spanien Was bislang bekannt ist
Stand: 18.08.2017 10:57 Uhr
Ein Angriff im Herzen Barcelonas mit 13 Toten, ein verhinderter Anschlag offenbar ähnlichen Musters im Badeort Cambrils und eine Explosion in Alcanar: Die Polizei geht davon aus, daß es zwischen diesen drei Tatorten einen Zusammenhang gibt. Drei Verdächtige wurden festgenommen. …

Klar ist aber: Es ist ein Terroranschlag. Die Polizei sprach von einem „massiven Zusammenstoß”, der absichtlich durch den Fahrer des Lieferwagens herbeigeführt worden sei. Die Extremistenmiliz „Islamischer Staat” reklamierte über die ihr nahestehende Nachrichtenagentur Amak den Anschlag für sich. Einer „der Soldaten des Islamischen Staates” habe die Tat ausgeführt, meldete Amak. …

Wenige Stunden nach dem Attentat in Barcelona ereignete sich in der Nacht zu Freitag gegen 1:30 Uhr offenbar eine ähnliche Attacke im rund 100 Kilometer südlich gelegenen Badeort Cambrils. Auch hier spricht die Polizei von einem terroristischen Angriff. …

In Alcanar in der Provinz Tarragona kam bereits am Mittwoch bei der Explosion in einem Wohnhaus ein Mensch ums Leben, sieben weitere wurden verletzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es zwischen der Tat in Barcelona und der Explosion in Alcanar einen Zusammenhang gibt. Es gebe „klare” Verbindungen zu dem Anschlag in Barcelona, sagte der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero.»1 (Tagesschau)

Drei Einzelfälle, die in der Meinungsdiktatur BRD meist nichts mit nichts zu tun haben dürfen, folgten in kurzer Frist: der zweite nach einem Tag, der dritte innerhalb von Stunden. Wir werden unzureichend und schief informiert, damit eine sich für alternativlos haltende regierende Elite ihre katastrophenschaffende Politik fortsetzen kann.

Wichtig! Wählt Altparteien, sonst seid ihr terrorphob. Und das geht ja nun wirklich nicht in einer fortschrittlichen Gesinnungsdiktatur, die gerade über die Klippe fortschreitet. Bitte nicht vor dem Absturz und Aufprall aufwachen, erst wenn’s zu spät ist! (Hinweis: Dieser Blog wurde nicht ge-Maas-regelt und könnte Spuren von Regierungskritik enthalten. Wir bitten das zu entschuldigen.)

Fußnote

1 https://www.tagesschau.de/ausland/barcelona-anschlag-was-bekannt-ist-103.html

Fulminante Verlagsabsagen für Fulminantes Finale

Fulminante Verlagsabsagen für Fulminantes Finale

Folgende Absage nebst Kommentar hatte ich heute das Vergnügen, in den ersten Band des Buches einzufügen:

«Von: ███tina ███ <██verlag.██>
Gesendet: Donnerstag, 17. August 2017 19:23
An: Jan Deichmohle
Betreff: Re: hochaktuelles Buch über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Sehr geehrter Herr Deichmohle,
das wird Sie vermutlich frustrieren: Ich bin Feministin. Und ich Arbeitgeberin von Migranten.
Beides stark inspiriert durch selbstmitleidigem1 Blödsinn aus den Tasten und Federn weißer Männer in verquaster Tradition.
Bleiben Sie dran. Sie helfen mir.

Ihre Nicht-Verlegerin

Von: Jan Deichmohle
Gesendet: Donnerstag, 17. August 2017 19:19
An: ██verlag.██
Betreff: hochaktuelles Buch über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration»

Madame Blitzbla­ma­ge gelang es, in weniger als vier Minuten (mein Buch hingeschickt: 19:19, ihre gehässige Antwort zurückgesendet: 19:23 selbigen Tages und Zeitzone) die Grund­re­gel des Fe­mi­nis­mus zu be­stä­ti­gen, daß im­mer das ge­naue Ge­gen­teil der Wahr­heit be­haup­tet, und al­len An­ders­den­ken­den vor­ge­wor­fen wird, was Fe­mi­ni­sten al­lein selbst tun.

In we­ni­ger als zwei Mi­nu­ten für das Buch war es ihr un­mög­lich, den Pro­blem­kreis sorg­fäl­tig zu durch­den­ken, selbst wenn sie es, ent­ge­gen „verquaster” fe­mi­ni­sti­scher „Tradition” be­ab­sich­tigt hät­te. Da­nn blie­ben ihr höch­stens zwei Mi­nu­ten, in ih­rer Wut, daß es Men­schen mit an­de­ren Mei­nun­gen gibt, „Blödsinn” ein­zu­tip­pen und über­eilt weg­zu­schicken, wo­durch uns ih­re ver­qua­sten Er­güs­se dan­kens­wer­ter Wei­se do­ku­men­tier­bar wur­den. In diesen insgesamt vier Minuten (wenn Sie denn sofort nach meinem Abschicken der Email zu lesen begonnen hätte, was unwahrscheinlich ist) ver­blieb ihr ge­ra­de ge­nug Zeit, so hochgeistige Argumente zu formulieren und einzutippen wie:

„Ich bin Feministin”

Gratuliere. Gäbe es den Feminismus nicht, so hätte der Spruch gute Aussichten beim Tunier der dümmsten Nichtbegründungen. Ihre ideologische Überzeugung ist weder ein sachliches Argument, noch ein Urteil über mein Buch oder dessen Inhalt. Was sie schreibt, ist reine Selbstbespiegelung. Sie do­ku­men­tiert ih­re Selbst- und Frauenbezogenheit, als es ih­re Auf­ga­be war, Ar­gu­men­te und ein Buch jen­seits des Kä­figs fe­mi­ni­sti­scher Haß­ide­o­lo­gie zu ver­ste­hen, ein Min­dest­maß mensch­li­cher Emp­a­thie zu ent­wickeln, zu der sie sich un­fä­hig er­weist.

Daß sie mich als „weißen Mann” ablehnt, ist nach feministischen Kriterien sowohl ‚sexistisch’ als auch ‚rassistisch’. Denn hätte ein Verlag ein Buch abgelehnt, weil es „Tasten und Federn” einer Frau entstammte, würden sämtliche Feministinnen weltweit einen riesigen Aufschrei und Aufstand lostreten. Würde ein Verlag es wagen, ein Buch abzulehnen, weil es „Tasten und Feder” eines schwarzen Migranten” entstammt, gäbe es einen Riesenaufschrei in sämtlichen Medien und Grundsatzklagen bis zu den Gerichtshöfen der EU und der UN.

Geht es aber gegen einen ‚weißen Mann’, ist alles bestens, und Feministinnen dürfen sich seit jeher erlauben, was sie anderen strengstens verbieten. Danke für die Klärung Ihrer feministischen Doppelmoral, für ihren unverschämten feministischen Machtmißbrauch, indem Sie Ihre Machtposition dazu mißbrauchen, diskriminierte Männer abermals zu diskriminieren, wenn diese über ihr Leiden an Diskriminierung berichten. Das ist absolut zynisch!

Sie sind die Täterin. Sie sind die Unterdrückerin. Begriffen haben Sie gar nichts. Wahrscheinlich sind Sie mitschuldig daran, daß wir von einem millionenfachen Männerüberschuß überflutet und verdrängt werden – Ihnen ist das egal, denn leiden tun darunter ja vor al­lem Männer, so wie unter Generationen feministischer Gesinnungsdiktatur, Kulturrevolution und feministischem Haß, den ich in meinen Büchern ebenso dokumentiere wie Ihre totale Unfähigkeit zu Empathie mit Männern.

Ihre absolute Unfähigkeit zu Mitgefühl und Empathie für die von Ihnen seit Generationen diskreditierten eigenen Männer (Schimpfbezeichnung ‚weiße Männer’) haben Sie deutlich zum Ausdruck gebracht, obendrein noch Hohn und Spott draufgesetzt.

Hier ein paar Bilder von Ihren Gesinnungsgenossen:

 

 

 

Fußnote

1 sic (-m statt -n)

Zwei zufällige Meldungen – ein Schelm, wer vergleicht und böses denkt

Zwei zufällige Meldungen – ein Schelm, wer vergleicht und böses denkt

Geht es um Feminismus, darf seit der ersten Welle nichts mit nichts zu tun haben, wenn etwas ersichtlich schlechtes dabei herauskommt. Umgekehrt hat alles mit allem zu tun, wenn es nicht so läuft, wie sie wollen. Diese Doppelmoral ist uralt, nun bei allen politischen Reiz- und Tabuthemen, darunter der Migration angekommen.

«Al-Qaida drängt Muslime, Züge in GB und den U.S.A. zum Entgleisen zu bringen
von Liam Deacon 16. Aug 2017

Al-Qaidas Hochglanz-Anwerbemagazin hat Muslime dazu gedrängt, Züge in GB und den USA anzugreifen, und behauptet, Zuggleise seien eine Schwachstelle des Westens, und detaillierte Anweisungen gedruckt, wie Zuglinien sabotiert werden können.

Tausende von Kilometern Gleise zu sichern sei „praktisch unmöglich”, Angriffe würden „großen Schaden und viel Zerstörung” anrichten, ohne daß Sprengstoffe benötigt seien, schrieb die Terroristengruppe in der 17. Ausgabe von Inspire, die Angriffen auf Zügen „gewidmet” ist.

Sicherheitskräfte aus GB und den USA sollen die Drohungen Berichten zufolge ernst nehmen, und die Terroristen hoffen, westliche Staaten würden gezwungen sein, ihre Sicherheitsvorkehrungen für Bahnreisen zu verschärfen, so wie sie es im Flugverkehr nach den Anschlägen am 11.9.2001 getan haben.

Das Magazin eröffnet mit: „In dieser Ausgabe werden wir – nach dem Willen Allahs – einfache Methoden vorstellen, Züge anzugreifen.”»1 (breitbart)

Nach Besuchern öffentlicher Plätze sind längst Bürger im Visier, die statt mit eigenen Kraftfahrzeugen in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, wo bereits gemessert, belästigt und vergewaltigt wird. Nun wird dazu aufgerufen, Anschläge auf Gleise zu verüben. Verdutzt liest Rainer Zufall, daß nun bei Anschlägen auf Gleise Richter zugleich erstaunliche Milde walten lassen, was abermals an Frischs satirischen Roman „Biedermann und die Brandstifter” gemahnt. Als wir ihn in der Schule gelesen haben, ahnten wir nicht, daß wir später einmal in einer großen Freiluftaufführung des Romans leben würden, die unsere ganze Republik, in einer Art politischer Geiselhaft gar den gesamten westeuropäischen Kontinent umfaßt.

«Stämme auf Gleisen 10.08.2017
Sabotageakt: „Zu milder Umgang” mit Asylwerbern

Für Ärger und Unverständnis haben zwei 16jährige Asylwerber gesorgt, die – wie berichtet – in Rohrbach an der Gölsen in Niederösterreich Baumstämme auf Gleise gelegt hatten. Auch wenn rechtzeitig Alarm geschlagen und so ein Zugunglück verhindert wurde, prangert FPÖ-Nationalrat Christian Hafenecker den „zu milden Umgang” mit den Verdächtigen an.
Laut ÖBB-Sprecher Christopher Seif handelte es sich bei der Aktion der Afghanen Mitte Mai keinesfalls nur um einen Lausbubenstreich, sondern um „eine frappierende Allgemeingefährdung”. Denn die 16jährigen hatten Rundhölzer auf die Schienen auf der Strecke zwischen Traisen und Hainfeld gelegt. …

„Keine Auswirkung auf Asylverfahren”
Deshalb hatte Abgeordneter Christian Hafenecker eine parlamentarische Anfrage an den Innenminister gestellt. „Die Asylwerber wurden weder in U- Haft genommen, noch scheint diese gemeingefährdende Aktion eine Auswirkung auf ihr Asylverfahren zu haben”, poltert der Freiheitliche über die Antwort.
Für ihn ist es „unerträglich, daß Einwanderer, die auf unsere Kosten leben, trotz einer schwerwiegenden Tat wie der versuchten Entgleisung eines Zuges mit so gut wie keiner Konsequenz zu rechnen haben. Für mich hätte es nur eine Folgerung geben können: sofortige Abschiebung.”

Christoph Matzl, Kronen Zeitung»2 (krone.at)

Es hat natürlich nichts mit nichts zu tun, Herr Maas, auch wenn Sie zehnmal meinen Blog, FB, Twitter oder sonstwas löschen. Wie darf ich Sie denn richtig anreden, Herr Maas? ‚Zensurminister’? ‚Minister für Wahrheit und Falschnachrichten’? ‚Minister für politische Korrektur von Regierungsgegnern’? Schreiben Sie mir, Herr Maas, damit ich es weiß und Sie so anreden kann, wie es Ihnen genehm ist.

Ich behaupte keinen Zusammenhang. Falls die Tat jedoch nach dem Erscheinen eines IS-Aufrufs begangen worden sein sollte, stinkt die Sache gewaltig. Auch andernfalls stinkt sie mehr als genug. In jedem Falle sagt diese Gegenüberstellung eine Menge aus über unsere Epoche und die geistige Verdrehtheit unseres Bewußtseins.

Fußnoten

1«Al-Qaeda Urges Muslims to Derail Trains in Britain and U.S.
by LIAM DEACON 16 Aug 2017
Al-Qaeda’s glossy recruitment magazine has urged Muslims to attack trains in Britain and the U.S., claiming railway tracks are a weak spot in the West, and gives detailed instruction on how to sabotage lines.
Safeguarding thousands of miles of track is “practically impossible” and attacks would cause “great damage and destruction” without the need for explosives, the terrorist group said in the 17th edition of Inspire, which is “dedicated” to train attacks.
Security forces in the UK and U.S. are reportedly taking the threats seriously, and the terrorists hope Western nations will be forced to tighten security around rail travel as they have for air transportation since 9/11.
The magazine opens: “In this edition we will – by the will of Allah – present a simple method for targeting trains.» (http://www.breitbart.com/london/2017/08/16/al-qaeda-urges-muslims-to-derail-trains-in-britain-and-u-s/)

2 http://www.krone.at/oesterreich/sabotageakt-zu-milder-umgang-mit-asylwerbern-staemme-auf-gleisen-story-582833

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

In „Kultur und Geschlecht” war die menschliche Universalie geschlechtlicher Ergänzung, die unsere Evolution und Menschwerdung begleitete und von unseren näheren tierischen Verwandten unterscheidet, belegt und besprochen worden.

Anstelle des Tausches, der in natürlicher Umgebung alles Tun der Geschlechter prägt und aufeinander bezieht, waren in der technischen Zivilisation des Abendlandes, die seit der Aufklärung natürliche Ergänzung verdrängte, poetische und künstlerische Leitbilder getreten, die ihre Empfindungen und Bedürfnisse ausdrückte und formte. Je besser ‚klassisch’ erzogen und gebildet, je tiefer das Gemüt, umso stärker die künstlerische Ahnung der wirkenden Kräfte, desto klarer die verschiedene Ausrichtung beider Geschlechter, damit sie sich ergänzen können.

Genau das war Kernpunkt des Tausches, der nun als wirtschaftliche Lebensgrundlage entfallen war. In natürlichen Kulturen gibt es nichts im Supermarkt, vieles nicht gegen Geld, sondern als Tausch zwischen Mitgliedern der Gemeinschaft, am meisten zwischen Frauen und Männern, aus deren Ergänzung laut Durkheim wie Archäologie und Anthropologie die Arbeitsteilung entstand.

Es geht dabei keineswegs nur darum, daß viele Dinge intuitiv Mädchen, Mütter und Frauen ansprechen, weil sich das in unseren Anlagen evolutionär niederlegt hat, andere Dinge intuitiv Jungen und Männer anziehen. Somit sind sie im Einklang mit der Natur; davon abzuweichen, stürzt uns in Konflikt mit uns selbst und unserer Identität. Das ist jedoch ein unzureichendes Nebenargument. Die psychische Anpassung der Geschlechter an die Auswirkung der Ergänzung sind sekundär; sie sind Folge, nicht Ursache. Auch wenn es keine angeborenen Unterschiede gäbe, wäre die Bedeutung des Tausches genauso groß.

Entscheidend sind das Bestehen eines Tausches, die durch das Tauschen vermittelte zuverlässige Gegenseitigkeit, die ein Füreinander entstehen läßt statt Konkurrenz, und die Tauschenden in Bezug setzt, also verbindet. Das gilt sozial ebenso wie psychisch.

Wer so egozentrisch denkt, den Tausch zu zerbrechen, ‚Ich will haben! Ich will das auch! Ich will auch so sein!’ bringt sich nicht nur mit seelischen Anlagen in Konflikt, die angeboren bei beiden Geschlechtern verschieden sind, falls Streß, Umweltverschmutzung durch weiblichen Geschlechtshormonen ähnliche Weichmacher und andere Stoffe, oder von Streß verursachte männliche Geschlechtshormone im Embryo keine Schäden hinterlassen haben, auf die wir jedoch nicht stolz sein sollten und schon gar keine Genderideologie den chemischen Schäden hinzufügen. Sondern der noch größere Schaden besteht darin, daß ein Übertreten der kulturellen Unterschiede, ohne die es nichts zu tauschen gibt, eben den Tausch unmöglich macht. Damit entfiel noch wesentlich bedeutsameres:

Ohne spezifische Aufgaben verlieren diese ihren identitätsstiftenden und zugleich sinnlichen Charakter als männlich oder weiblich. Unsere Identität müssen wir dann anders, künstlich, mühsam aufbauen. Tätigkeiten haben ihren sinnlichen Reiz verloren, weil sie weder männlich noch weiblich sind. Darüber hinaus haben sie ihren sozialen Sinn verloren, weil sie keine Tauschgabe mehr sein können, wenn jeder alles tut, Ergänzung und Tausch erlöschen. Das Tun wird reine Erwerbsarbeit, der Mensch letztlich zu einer Art Bioroboter.

Angelegt war diese Problematik unterschwellig seit Menschen begannen, die Welt und natürlich über Jahrtausende gereifte Strukturen ‚vernünftig’ umgestalten zu wollen. Nicht erster Schritt, wohl aber erster Höhepunkt war das Zeitalter der Philosophie der ‚Aufklärung’. Um die Welt verbessern zu können, muß sie richtig verstanden werden. Wenn wir uns selbst nicht richtig verstehen, weil wesentliches wie die Evolution oder kulturelle Ergänzungsstrukturen weder bekannt noch begriffen waren, muß der Versuch, vom Reißbrett eine ‚vernünftigere’ und ‚bessere’ Welt zu entwerfen, notwendigerweise in einer tatsächlich unvernünftigen und schlechteren Utopie enden. Genau das geschah.

Doch wo Gefahr ist, ist das Rettende auch, sprach der Dichtermund jener Epoche. Die klassische Kunst und Dichtung erfüllte durchaus auch die Aufgabe, für die verloren gehenden Formen des Tausches einen innerlichen, geistigen Ersatz zu schaffen, durch den geistig und seelisch ein gewisser Bezug geschaffen wird. Wer also die Klassiker las und hörte, in ihren Büchern und Opern aufging, sie mitfühlte und in ihnen lebte, nahm damit sozusagen einen künstlerischen und künstlichen Ersatz auf für den realen Tausch aller frühen ethnischen Kulturen weltweit. Ein Vorteil mag die große Beweglichkeit solch einer Kunst sein, die sich rasch ändern und anpassen kann; ihre Nachteile jedoch sind mannigfaltig: auch sie sind menschengemacht, ersonnen, unterliegen also dem Irrtum und evolutionär angeboren schiefer Sicht auf alles, was mit Geschlecht und Geschlechtern zu tun hat. (Um Kinder zu schützen und versorgen, werden Kinder, Mütter und Frauen bevorzugt wahrgenommen. Um nicht erfolgreiche Männer von Fortpflanzung auszuschließen, gibt es ein angeborenes Vorurteil gegen alle Männer, die nicht zu einer kleinen Schicht als besonders tüchtig Angesehener gehören.) Vor allem sind sie als menschengemacht angreifbar – sie verblassen schnell, wenn sich jemand gegen sie auflehnt, oder einfach die Mode ändert.

Klassisch gebildete, empfindsame Mädchen träumten also trotz des Verschwindens geschlechtlicher Arbeitsteilung damals meist nicht davon, zu sein wie ihr Vater. Das widersprach ihrem Gefühl, Instinkt in mehrfacher Hinsicht. Sie wollten stattdessen später einen Mann von der Qualität ihres Vaters; solch einen Mann wollten sie anziehen, ihm eine gute Frau sein. Zu diesem Behufe wählten sie – dort, wo keine kommunistische Regierung die Arbeitswelt umgestürzt hatte – gewöhnlich nicht den Beruf ihres Vaters oder anderer Väter, sondern wollten ihm eine Hilfe sein. Gerade klassisch gebildete oder im damals noch nicht umgekippten Christentum erzogene Mädchen lehnten bewußt und selbstbewußt ‚männliche’ Karrieren ab, weil das ihrer Vorstellung eines erfüllten Lebens widersprach.

Wir können uns das gar nicht mehr vorstellen, weil jene Restergänzung (die bereits nichts mehr mit dem Tausch ethnischer Stammeskulturen zu tun hatte) heftig angefeindet wurde und seitdem völlig verschwunden ist. Seit Jahrzehnten wird jeglicher verbliebener Rest wütend und mit staatlicher Unterstützung von Ideologiefächern ausgemerzt. Der in Feminismus gekippte Staat hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden statistischen Rest zu beseitigen.

Nachdem sowohl die menschliche Universalie des Tausches, als auch die klassisch-künstlerischen Ersatzkonstruktionen weggefegt waren, zerfielen wichtige menschliche und seelische Grundlagen. Die Bezüge beider Geschlechter entfielen vollständig; ihre Interessen gerieten in Gegensatz, drifteten auseinander. In der Gefühlswelt zerfiel die alte Kultur und Gesellschaft mit dem sie tragenden Element, erst Tausch, dann dessen Widerspiegelung in klassischer Kunst. Die Wut der Empörung, mit der dieser kulturrevolutionäre Prozeß betrieben wurde – ein Höhepunkt war 1968 –, verdrehte alle natürlichen Instinkte säuberlich in ihr Gegenteil. Instinkte wirken automatisch, weshalb sie sich nicht ignorieren lassen. Aber in ihr Gegenteil verdrehen ist offenbar möglich.

Wenn also etwas natürlich war, von allen Menschen in Stammeskulturen ferner Welten automatisch begriffen wurde, ebenso beinahe allen (worin schon ein Problem liegt: nur beinahe, das ist nicht genug) klassisch Gebildeten, so wurde genau das jetzt verachtet, verhaßt, und das genaue Gegenteil, das Unpassendste, mit Vorliebe getan. Das galt in jederlei Hinsicht.

Galten Jungen bisher – für kleine Kinder immer noch – als erfinderisch, so wurde das jetzt verhöhnt, als ‚rückschrittlich’ verspottet und verachtet, mußte als Leitbild unbedingt ein übertrieben ‚erfinderisches’ Mädchen gegeben werden. Alles wurde so umgedreht. Das setzte sich bald bis in die Sexualität fort. Gab es vorher eine instinktive Scheu: „Das ist nicht normal. Das mag ich nicht, finde ich unschön.”, so war bald das genaue Gegenteil Mode und geradezu alternative ‚Vorschrift’: Nun mußte es unbedingt schick sein, etwas ein wenig schwul oder lesbisch zu präsentieren, und galt jeder, der instinktiv zurückscheute, weil es unschön, gegen den Strich oder abträglich sei, als ein ‚Problem’. Die Probleme bereiteten, galten als Heilsbringer, die nur darauf hinwiesen, daß es nicht Heil, sondern problematisch sei, wurden als das ‚Problem’ hingestellt.

Ähnliches galt geistig generell: Die Zerstörung natürlicher Ergänzung wurde zur ‚moralisch’ unverzichtbaren Grundforderung, geradezu zu einem ‚Menschenrecht’ stilisiert. Das bedeutet, sie sahen die Zerstörung einer menschlichen Universalie aller Zeiten und aller Kulturen, die prägender Einfluß der Menschwerdung über Jahrhunderttausende war, als etwas unbedingt ‚notwendiges’ und ‚moralisches’ an, die Zerstörung der menschlichen Universalie gar als ‚Menschenrecht’.

Solche Verdrehungen ins genaue Gegenteil prägen die Kulturrevolution seit 1968 an allen Ecken und Enden. Es gibt wohl fast nichts, was nicht exakt in Umgekehrte verdreht würde.

Das hat zur Folge, daß unsere Gefühle und sogar Instinkte pervertiert werden. Wir ‚dürfen nicht’ normal empfinden, sondern werden ‚moralisch’ belätschert, genau umgekehrt zu empfinden. Dies setzt sich auch politisch fort. Wir durften niemals vom allgemeinen Rutsch ins Feministische zur Gegenrichtung abweichen, was seit 50 Jahren wütend unterdrückt und verhöhnt wurde. Genauso dürfen wir seit einigen Jahren, als das allgemeine Abrutschen verstärkt auch politisches erfaßte, niemals in einer rasch ins Linksradikale absackenden Gesellschaft, die sogar die CDU/CSU so grün macht wie früher die Grünen und so links wie früher SPD und PDS – was nebenbei prinzipienlos auch wahlkampftaktische Gründe haben mag, damit die Opposition keine Themen mehr hat –, ein bißchen langsamer sein oder gar in Gegenrichtung ziehen. Wer der ins Linksradikale abrutschenden Gesellschaft nicht folgt, wird als ‚rechtsradikal’ verleumdet.

Auch im politischen Bereich gilt nun, daß es strengstens verpönt ist, Tatsachen als solche zu erkennen, oder normal auf diese zu reagieren. Jede Reaktion wird genau umgedreht.

Das begann ebenfalls in den 1960er Jahren und kann besonders an 1968 festgemacht werden. Wer geschlechtlich verdrehte Wahrnehmung anderen vorschreiben will, menschliche Natur wütend bekämpft und durch fanatisch antinatürliche Auffassung ersetzt, tut leicht ähnliches auf anderen Gebieten. In Schweden, der alten BRD und anderen westlichen Ländern, begann zeitgleich mit dem umpolenden Feminismus zweiter Welle, der sozial und sexuell alle natürlichen Instinkte ins Gegenteil verdrehte, auch bereits die Einladung zur Masseneinwanderung durch eine Politik offener Grenzen.

Natürlich empfindende Menschen spüren, daß Leben ist, was sich fortpflanzt und fortlebt, also ein beständiger Strom der Generationen ist, der nie abreißen darf, weil das irreversibel, das Ende wäre. Was nicht in eigenen Kindern fortlebt, stirbt aus. Bei Migrationen sind es vor allem Männer, die sich in die Ferne aufmachen, weil Männer der sexuellen Selektion unterliegend sich etwas erarbeiten oder ‚erobern’ müssen, damit sie anerkannt werden. Einwanderung diesen Typs bringt daher massiven Männerüberschuß, weil die Migranten sich Frauen des Ziellandes nehmen, die dann notwendigerweise einheimischen Männern fehlen. Aus Gründen numerischer Logik ist daher solche Einwanderung schädlich und eine Grausamkeit für einheimische Männer, die es schwerer haben, Liebe zu finden, seltener eine Familie gründen und sich fortpflanzen können. Also ist es natürliches Gefühl und Instinkt von Männern, solche Invasionen abzuwehren, Eindringlinge fernzuhalten oder zu verjagen, weil sie sonst selbst untergehen, aussterben als Versager und Sackgasse der Evolution.

Für Frauen gilt dies nicht; beide jedoch teilen das Leiden an einem anderen Nachteil massiver Einwanderung: Die Eindringlinge teilen weder ihre Kultur, noch sind sie ihnen so ähnlich wie Angehörige ihres Stammes. Weil die Eindringenden ihre Kultur nicht teilen, gibt es mehr Übergriffe und Mißverständnisse, auch in Beziehungen. Sie kennen die Regeln nicht, übertreten sie daher leicht: Das bedeutet mehr Kriminalität. Auch in Beziehungen versteht man sich schlecht, weil vieles in tieferen Schichten anders ist. Ganz wird man sich lebenslang niemals verstehen. Da wird immer etwas fremdes bleiben, wo die Grundwerte anders sind. Die eigene Kultur wird verdrängt von der neuen, oder einer Mischkultur. Dabei sind geringere Hemmung von Affekten und Gewalt in manchen Herkunftsgebieten noch nicht einmal berücksichtigt, ebensowenig die Entwurzelung, die durch Auswanderung und teilweise recht verschiedene Kulturen entsteht.

Stärker noch sind die leiblichen Auswirkungen auf ihre Nachkommen. Viele der einheimischen Männerlinien sterben im Männerüberschuß aus, sind der Welt verloren. Doch auch die ganze Ethnie verschwindet, wird nie mehr sein, was sie war. Das ist umso stärker, je fremder und verschiedener die Migranten sind. Anders als naiv angenommen, unterscheiden sich Ethnien. Das Verhalten von Säuglingen ist von Geburt an für etwa sechs Monate deutlich verschieden. Danach mögen sich die Unterschiede geben, doch gehen die Grundzüge der Unterschiede, auf denen verschiedene Kulturen bauen, teils auf dieses unterschiedliche Verhalten, ein anderes Umgehen mit und Reagieren auf die Umwelt, zurück. Kinder anderer Ethnien oder gemischte Kinder werden mit ihren Reaktionen daher nicht mehr zur eigenen alten Kultur passen, die dann langfristig untergehen muß.

Unabhängig davon ist bekannt, daß statistisch leibliche Kinder am sichersten sind und am besten versorgt werden. Am sichersten und besten versorgt sind Säuglinge bei ihren eigenen Eltern. Danach nimmt es graduell ab: je enger die Verwandtschaft, desto besser im Durchschnitt die Versorgung. Gar nicht Verwandte haben den größten Gefährdungsgrad. Das hat evolutionäre Gründe. Denn Zweck des Lebens ist biologisch, die eigenen Gene fortleben zu lassen in Kindern. Gibt es keine eigenen Kinder, tun es auch die naher Verwandter, mit denen wir viele Gene teilen. Daher werden diese instinktiv gut versorgt. Auch der ganze Stamm oder eine Ethnie hat einiges gemeinsam. Ganz Fremde jedoch haben dies nicht: wer sie großzieht, könnte fast genauso gut gar keine Kinder haben, dessen Gene sterben weitgehend aus. Sie werden sich in kommenden Generationen nicht mehr wiedererkennen. Daher werden auch Frauen zerstören, was sie selbst sind, wenn sie Europa zu einem künftigen Afrika machen, indem sie Afrikanern Kinder gebären statt den diskriminierten, verdrängten einheimischen Männern, die ihre eigene Verdrängung erarbeiten und bezahlen, während illegal eingedrungene Nichtstuer im inversen Puff BRD Frauen schwängern, wofür sie von den verdrängten und um ihre Lebenschancen betrogenen Männern noch über Steuern und Abgaben bezahlt werden.

Instinktiv müßten bei allen gesunden Männern und Frauen sämtliche Alarmglocken schrillen angesichts der täglich weitergehenden Flut unbegleiteter Männer. Doch unsere Instinkte und Gefühle sind seit 1968 verbogen. Wir klatschen Beifall, helfen bei unserer eigenen Zerstörung, beschimpfen und verleumden jeden, der die Wahrheit ausspricht. Unsere Wahrnehmung ist invers zur Wirklichkeit gemacht worden in einer Epoche des Perversen, in der alles pervertiert ist ins Gegenteil des natürlichen.

Nasensprüh gegen Andersdenkende – Der Traum vom chemischen Ausschalten der Opposition

Nasensprüh gegen Andersdenkende
Der Traum vom chemischen Ausschalten der Opposition

«Hamed Abdel-Samad: „Ihr habt mehr in Islamisierung investiert als in Bildung und Aufklärung”
Epoch Times 20. April 2017»1 (epochtimes)

Während Hamed Abdel-Samad uns erklärt, daß wir Islamisierung fördern statt Bildung, wir also bereits selbstzerstörerisch unvernünftig handeln, bejubeln unsere ‚Qualitätsmedien’, Gefühl nun auch chemisch über Verstand triumphieren zu lassen, wie es alter feministischer ‚Tradition’ entspricht.

«Wirkt das Hormon Oxytocin Fremdenfeindlichkeit entgegen?
16. AUGUST 2017 …

Viele sagten, sie fürchten sich vor „Überfremdung”, dem Überfluten der eigenen sozialen Lebensbereiche.»2 (heilpraxisnet)

Unsere Medien, die ‚Moral’ und ‚Besserwissen’ gepachtet haben, überlegen sich in keiner Weise, ob von der Überflutung Gefahren, Probleme oder Nachteile für sie selbst und ihre Kinder ausgehen. Weder denken sie darüber nach, wie real die Gefahren sind, und ob sie ihnen Vorschub leisten, sie vergrößern helfen. Nein, ihr ganzes Trachten die psychologischer und moralischer Indoktrination, um das Gefühl für Gefahr, ein lebensnotwendiges Warnsignal von Körper und Seele, chemisch wegzumachen.

«Hormon-Nasenspray kann Fremdenfeindlichkeit verringern
15. August 2017 …

Wenn ein Nasenspray Oxytocin enthält, das sogenannte Kuschelhormon, kann es beispielsweise dazu führen, daß der Benutzer Flüchtlinge positiver sieht.»3 (deutschlandfunk)

Wer zu faul ist, sich den Lebensunterhalt in seiner Heimat selbst zu erarbeiten, desertiert von seiner Verantwortung für sein Land, läßt Frauen und Mädchen seiner Heimat als Frauenüberschuß zurück, den Afrikaner und Muslime polygam genießen können bei vermindertem Wettbewerb zwischen Männern um Frauen. Bei uns dagegen fehlen junge Frauen, so daß deutsche Kuckolde arbeiten und Steuern zahlen, um fremden Männerüberschuß zu ernähren und die Annäherung an unsere Frauen zu bezahlen. Die Fremden vögeln und zeugen Kinder in bezahlter Freizeit; wir arbeiten, zahlen und kriegen keine Frau ab und keine Nachkommen. Geniales ‚Gutmenschtum’.

«Kuschelhormon reduziert Fremdenfeindlichkeit
Von Marion Theisen

Spendenbereitschaft verdoppelt sich mit Nasenspray
Vorbilder und Hormon sind die beste Kombination
Fremden wird mehr gespendet als deutschen Bedürftigen»4 (wdr)

Wie schön, daß den illegal und grundlos Eingelassenen der inverse Puff BRD nicht nur dafür zahlt, unseren Steuerzahlern die knappen Frauen wegzunehmen, sondern sie obendrein in seinen Spenden noch vor einheimischen, berechtigten echten Bedürftigen bevorzugt.

«Ein Nasenspray gegen Fremdenfeindlichkeit? Das ist möglich. Denn tatsächlich haben Bonner Wissenschaftler einen Zusammenhang gefunden zwischen der Ausschüttung des körpereigenen Hormons Oxytocin und der Bereitschaft, Fremden zu helfen.
Wichtige Forschung bei der Flüchtlingsfrage» (wdr, a.a.O.)

Wie seit drei feministischen Wellen und Generationen üblich, werden alle Tatsachen und Zusammenhänge ins genaue Gegenteil verdreht. Wir zerstören uns selbst, unser Fortleben in eigenen Kindern, das deutsche und europäische Völker für immer. Das ist deutschfeindlich, europäerfeindlich, selbstmörderisch und hilft niemandem. Im Gegenteil zerstört es genau jene, die unsere Freiheiten, Technik und Wissenschaft aufgebaut haben, mit harter Arbeit, Erfindungsgeist und Wohltätigkeit den ganzen Firlefanz ermöglichen und bezahlen. Helfen würde nur, Asylforderer abzuweisen, zurückzuschicken, ein rasches Ende afrikanischer Bevölkerungsexplosion zu verlangen. Nur das hilft. Geld oder ‚Hilfen’ schaden, weil sie die Ursachen des Problems verlängern und vergrößern.

«„Uns überraschte, daß die Teilnehmer des ersten Experiments rund 20 Prozent mehr für Flüchtlinge spendeten als für einheimische Bedürftige”, sagt eine verblüffte Studienmitarbeiterin.

Doch erst nach einem kräftigen Zug Oxytocin ging es richtig ab: Jetzt verdoppelte sich die Spendenbereitschaft … „Die Kombi aus sozialem Vorbild und Oxytocin hat vor allem bei der eher fremdenfeindlich eingestellten Gruppe besonders gut gewirkt”, faßt der WDR zusammen. „74 Prozent mehr haben sie für die Flüchtlinge gespendet als vorher.”»5 (compact-online)

Die Manipulation geht wie so oft am besten durch Propaganda, Vorbild und aktive eigene Mitarbeit:

«Natürlich sollte nun nicht jeder ein Oxytocin-Spray dabei haben, um möglicherweise rechtsgesinnte Menschen zu mehr Mitgefühl zu bewegen. Es geht viel einfacher: Denn unser Körper kann das Kuschelhormon ja selbst produzieren, so sagt Professor René Hurlemann: „Es genügt, wenn Menschen zusammenkommen, zusammen tanzen, sich berühren und so weiter. Dann wird jede Menge Oxytocin ausgeschüttet. Und dann tritt auch der Fall ein, daß in Verbindung mit einem positiven sozialen Rollenvorbild Fremdenfeindlichkeit nachläßt.”»6 (wdr)

Das glatte Gegenteil ist wie üblich wahr: Seit mindestens 19687 fehlt jedes Mitgefühl für einheimische Männer, sowie für weiße heterosexuelle Männer, ganz besonders deutsche. Stattdessen werden sie mit Häme überschüttet, angefeindet, gehaßt, bekämpft, werden Selbsthaß, Selbstverleugnung und Schuldkomplex antrainiert. 50 Jahre Radikalfeminismus haben ganze Arbeit geleistet, unsere Kultur und Zivilisation zerstört, mehrere Generationen feministisch gegendert und bonobisiert. Die vermeintliche Hilfe an illegal und unberechtigt Eindringende schadet nur, vergrößert Ursachen und Probleme, zerstört uns selbst. Auch Mitgefühl mit den Fremden müßte sie darin bestärken, in ihrer Heimat zu bleiben, dorthin zurückzugehen, selbst Verantwortung für sich, ihr Leben, ihre Frauen, Familien und Heimat zu übernehmen, statt bei uns alles frech zu kassieren, uns wegzunehmen, ohne etwas gleichwertiges8 dafür zu leisten und geben.

«Oxytocin und Normen zeigen Wirkung»9 (heilpraxisnet)

Wer sich chemisch so manipulieren oder konventionell von belehrenden Medien gehirnwaschen läßt, dem winkt baldiger Einbruch biologischer Realität in Form von Mord und Totschlag bis Bürgerkrieg:

«„Wo es zu viele junge Männer gibt, wird getötet
INTERVIEW 19.11.2006, 09:01 Uhr

Nicht Religionen oder Hunger sind die Ursachen für Kriege. Zu Gewalt komme es dort, wo es einen Überschuß an jungen Männern gebe, sagt der Völkermordforscher Gunnar Heinsohn. So gesehen bleiben die islamischen Länder auch ohne Islam noch einige Zeit brandgefährlich.»10 (nzz.ch)

Seit Jahrzehnten ermutigen und bezahlen wir die Bevölkerungsexplosion Afrikas und anderer Kontinente, erhalten sie und die Ursache der Probleme zum Schaden aller aufrecht. Dabei kommen wir uns als ‚wohltätige Helfer und Retter’ vor, während wir tatsächlich unsere eigene Ethnien auslöschen helfen. Statt unsere eigenen Kinder zu fördern, unsere im Selbstauslöschungstief versunkene Geburtenrate auf das nötige Maß zu erhöhen, fördern wir in afrikanischen und orientalischen Regierungen Unverantwortlichkeit. Statt sich selbst zu helfen, ihre Geburtenrate auf Selbsterhaltung zu senken, vermehren sie sich zum Schaden der Welt übermäßig und halten die Hand auf, weil wir so dumm, naiv und gehirngewaschen sind – auch ohne chemische Nachhilfe.

Nun setzen wir unserer Torheit noch die Krone auf, indem wir die Überzahl gewaltaffiner junger Männer zu uns lassen – die erst bei uns zum Männerüberschuß wird, denn in ihrer Heimat gab es genug Frauen für sie, wogegen bei uns zu wenige Mädchen auf zu viele Jungen und Männer kommen.

Die Verblendung und Torheit einer vom Feminismus befallenen und irrational gemachten Gesellschaft spottet jeder Beschreibung.

Nachbemerkung: 1968 lief eine Werbesequenz der deutschen Pharmaindustrie, die gewalttätige linksradikale Studenten zeigte. Es waren häßliche Szenen, Wutgeschrei und Straßenschlacht. Der Werbefilm verhieß, man forsche an den Ursachen für Haß und Gewalt, die vielleicht eine chemische Fehlsteuerung seien, die sich mit einem Heilmittel verhindern ließe. Mein Vater, erzkonservativ, regte sich darüber auf und sagte, das könne man ganz anders sehen, nämlich als diktatorische Gedankenspiele.

Damals gab es keinen Beifall für den Versuch, eine Droge gegen real massenhaft existierende Gewalt von Linksradikalen zu finden, sondern das wurde richtig als ‚diktatorische’ Dystopie abgelehnt. Heute ist es nun soweit, daß es bewußtseinsmanipulierende gesinnungskampftaugliche Stoffe gibt, die allerdings nicht gegen Straßenkämpfer wie heute die ANTIFA, sondern gegen die Existenz von Kritikern der Regierungslinie eingesetzt werden sollen, zur Unterdrückung normaler Gefühle und Gedanken. Das ist keineswegs das gleiche wie 1968, wo es sich nicht gegen friedliche Andersdenkende richtete. Doch heute jubeln Medien fast einhellig, statt die Idee schärfstens als noch schlimmer als Orwells 1984 zu verurteilen.

Fußnoten

1 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamed-abdel-samad-ihr-habt-mehr-in-islamisierung-investiert-als-in-bildung-und-aufklaerung-a2099823.html

2 http://www.heilpraxisnet.de/allgemein/wirkt-das-hormon-oxytocin-gegen-fremdenfeindlichkeit-entgegen-20170815384633

3 http://www.deutschlandfunk.de/studie-hormon-nasenspray-kann-fremdenfeindlichkeit.2850.de.html?drn:news_id=780601

4 http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/oxytocin-fremdenfeindlichkeit-100.html

5 https://www.compact-online.de/merkels-biokampfstoff-forscher-testen-spray-gegen-fremdenfeindschaft/

6 http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/oxytocin-fremdenfeindlichkeit-100.html

7 in der alt-BRD und anderen westlichen Ländern

8 etwa Mädchen und Frauen

9 http://www.heilpraxisnet.de/allgemein/wirkt-das-hormon-oxytocin-gegen-fremdenfeindlichkeit-entgegen-20170815384633

10 https://www.nzz.ch/articleeo5x7-1.76650

Viele haben wie im Dritten Reich kollektiv den Verstand verloren!

Viele haben wie im Dritten Reich kollektiv den Verstand verloren!

Unsere Eliten in Politik und Medien handeln wie kollektiv Geisteskranke. Seht selbst:

Entwicklungshilfe und Gelder für vernachlässigte Arme fremder Staaten haben in den letzten zwei Generationen eine katastrophale Bevölkerungsexplosion in Afrika und Orient ermutigt, die es ohne unsere naive, aber schädliche Hilfsbereitschaft gar nicht hätte geben können. Dann haben unsere Regierungen noch seit Jahrzehnten Einwanderer angeworben, statt genug für eigene Kinder zu tun, damit genug zur Bevölkerungserhaltung geboren werden.

Das Ergebnis ihrer Politik (für nicht Verblendete kaum überraschend):

Laut ursprünglicher Pressedesinformation flüchteten kleine Mädchen, Kinder und Mütter vor einem Krieg, und wir wären Unmenschen, sie nicht mit einem Luxus zu überschütten, der in armen Ländern wie ein Goldrausch wirken muß. Tatsächlich wäre so gut wie kein einziger von zu Hause weggegangen ohne die Verheißung von unermeßlich viel Geld für Nichtstun nach illegalem Eindringen. Das superreiche Nachbarland Saudi Arabien hat nicht einen Migranten aus seinem Nachbarland Irak aufgenommen, wo Glaubensbrüder wohnen. Grund: „kulturelle Inkompatibilität”

Ergebnis: kriegstaugliche junge Männer aus Gegenden mit niedrigem IQ und mangelnder Affekt- und Gewalthemmung überrennen Grenzen wie auf einem Eroberungszug.

In Calais ist es lebensgefährlich für Lastwagenfahrer, die erst nach Polizeischutz, inzwischen sogar Schutz durch die Armee verlangen. Menschenleben sind den Invasoren egal – sie wollen an die Geldtöpfe dieses modernen Goldrauschs, den verrückte Politiker mit durchgeknallter Ideologie weltweit auf unsere Kosten ausgelöst haben. Hirngewaschene Wähler bestätigen solche unverantwortlichen Regierungen, die ihr eigenes Volk abschaffen, noch selbstzerstörend im Amt.

Wenn Menschenhasser auf Selbsthasser treffen, ist die Katastrophe kaum noch vermeidbar.

Begonnen hat diese Entwicklung mit den feministischen Wellen. Spätestens seit 1968 werden Feminismuskritiker und „weiße heterosexuelle Männer” genauso mit Verachtung bestraft, ausgetauscht und abgezockt, wie es nun die ganze abendländische Bevölkerung durch eingeladene Invasoren wird. Die meisten Methoden der Propaganda und gezielten Bevorzugung von ‚Minderheiten’ mit möglichst schädlicher Agenda ist von Feministen ersonnen worden, später auf weitere privilegierte Gruppen wie Homesexuelle, erfundene Gender, Ausländer und nun illegale Eindringlinge erweitert worden.

Illegale Invasion zum Sozialgeldkassieren ist in Armeestärke willkommen; die eigenen Armen und Obdachlosen sind unwillkommen. Vornehm gekleidet in modischen Strümpfen und mit schicken Einkaufstaschen stolziert die willkommensklatschende Feministin gefühllos an seit 50 Jahren ausgegrenzten einheimischen Männern vorbei.

Die eigenen Männer dürfen nicht einmal Flirtversuche machen oder einen Witz erzählen, ohne von Feministinnen angefeindet und fertiggemacht zu werden.

Fremden Eroberern, die schon mehrere Flüchtlingshelferinnen umgebracht haben, bieten sie ihren einheimischen Männern (die alles bezahlen) verweigerte Körper an. Ganz nette Leute versauen uns so den Genpool, indem sie unseren Frauen Kinder mit ihren süßen Anlagen zeugen:

Wir erziehen die zu wenigen europäischen Kindern zu Toleranz gegenüber jenen, die sie mit Krieg überziehen, erobern und versklaven wollen.

Wer könnte der Einladung unsrer durchgeknallten politischen Eliten widerstehen, wenn sowohl in Italien, als auch in Deutschland Nobelhotels für Millionen € gekauft und renoviert werden, damit illegal eingedrungene Sozialgeldforderer, die ein gigantischer Goldrausch hergelockt hat, für ihr teilweise sogar gewaltsames Überrennen von Grenzen belohnt werden?

Das ist genauso verrückt wie das Familienrecht, das Frauen dafür mit viel Geld belohnt, wenn sie Ehemänner rauswerfen und dann finanziell plündern, oder Vätern Kinder entziehen. Das ist genauso durchgedreht wie feministische Hysterie, die genau das zerstört, was weibliche Liebe zum Mann auslösen könnte: eine Perversion – in allen Wellen.

«Umbau des Bonotel zur Flüchtlingsunterkunft abgeschlossen
Von Bettina Janecek 15.08.17

Köln – Lange hat es gedauert, und um einige Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant ist es auch geworden: Doch nun ist der Umbau des ehemaligen Bonotel an der Bonner Straße abgeschlossen, am Mittwoch sollen die ersten der maximal 150 Bewohner – ausschließlich alleinreisende Männer – einziehen. Sie erwartet eine Flüchtlingsunterkunft mit Hotel-Ambiente: Die ehemalige Lobby der Luxusherberge, in der in den 80er und 90er Jahren so illustre Gäste wie Bud Spencer, Diego Maradona oder Larry Hagman abstiegen, ist nahezu unverändert – inklusive Wandgemälde und Marmorboden. Auch das Mobiliar in den 93 Einzel- und Doppelzimmern wurde weitgehend übernommen.
Doch hinter dem Tresen mit den Schlüsselfächern werden künftig Mitarbeiter des Betreibers DRK oder die Security der Adlerwache stehen.»1 (Kölner Stadt-Anzeiger)

Vornehme Gemälde, protzige Räume, in denen sie dann stilvoll die Feministinnen vögeln können, die seit 50 Jahren einheimische Männer mit hysterischem Haß, Beschimpfung und Anfeindungen in jeder Lebenslage überhäufen, sie diskriminieren und um ein erfülltes Leben bringen.

In Italien haben vom Goldrausch hergespülte Migranten bereits ihr 5-Sterne-Hotel zum Dank demoliert.

Diese von der Regierung als ‚Fachkräfte’ und ‚wertvoller als Gold’ begrüßten künftigen Bürger, die wohl aus Dank die Regierung wählen sollen, die von vernünftigen Menschen, die nicht total von Gehirnwäsche verblendete sind, nie wieder wählen können, zeugen in vielen Städten Kindermit einheimischen Frauen , die den dafür zahlenden hiesigen Männern fehlen. Wer die Augen nicht schließt, wird stolze, ebenholzgetönte Asylgoldrauschväter mit Kinderwagen, hiesiger, heller Frau und mischfarbigem Säugling paradieren sehen. Bezahlen tut es mit Arbeit und Steuern der heimische Kuckold, den die eigenen Frauen diskriminiert, geschmäht, ausgeschlossen und bekämpft haben. Der unsre Steuerzahler verdrängende Männerüberschuß ist eine seelische Grausamkeit sondergleichen. Arbeitende Steuerzahler werden um Fortpflanzungschancen betrogen und vielfach aussterben, verdrängt von aggressiven Nichtleistern. So wird auch der Genpool unserer Heimat dauerhaft versaut.

Damit noch mehr einheimische Männer bei zu wenigen Frauen verdrängt werden, der Untergang Deutschlands und Europas in wenigen Jahren abgeschlossen ist, nicht erst über die demographische Bombe erfolgt, die vom Feminismus verursachte Geburtenverweigerung (selektiv nur bei weißen Männern – für Muslime gebären sie gerne) verursachte, sind sie gierig darauf, möglichst viele illegal einzuschleusen – in direktem Kontakt mit afrikanischen Menschenschmugglern.



Wie Taxiunternehmen mit Anschlußverbindung arbeiten unsere vermeintlichen ‚Seeretter’ mit Menschenschmugglern zusammen, die erst auf Anruf und Anforderung unserer NROn (Nichtregierungsorganisationen mit staatlicher Unterstützung oder Duldung) Illegale in Schlauchbooten aussetzen. Es wurde sogar davon berichtet, daß es Beweise gebe für direkte Zahlungen der NRO an die Schlepper, damit sie die Migranten auf ihre Schiffe lassen und in Boote setzen. So gierig sind die NRO darauf, möglichst viele Einwanderungswillige aus Afrika wegzubekommen.

Es ist das genaue Gegenteil von ‚Seerettung’ – sie verleiten sie dazu, sich auf den Weg zu machen, zahlen offenbar Geld, wenn Migranten nicht selbst bezahlen können, und lassen sich als Telephontaxi von den Menschenschleppern benutzen.

Jeder von ihnen vergrößert den Männerüberschuß und Frauenmangel in Europa. Fast alle werden lebenslang von unseren Steuerzahlern erarbeitetes Geld nachgeworfen bekommen, mit dem sie sich dann – Luxushotel oder nicht – fein auftakeln, um unsere Frauen oder Töchter vögeln zu können, während wir dafür arbeiten, das Geld zu verdienen, um Irrsinn und Verblendung unsrer politischen Elite zu finanzieren, Feministen und von diesen angelockte demographische Eroberer zu finanzieren. Wir bezahlen unsere eigene Abschaffung, unsere eigene Diskriminierung durch einheimische Feministinnen.

Hunderttausende Invasoren verdanken wir solch gesetzeswidriger Methoden rechtbrechender Organisationen, die gefördert statt verboten und verhaftet wurden.

Doch einige wenige Flüchtlinge werden arbeiten – gerade entstehen in Köln 500 Arbeitsplätze im Bereich Zensur. Dort dürfen Flüchtlinge dann zensieren, was wir im Internet schreiben, alles löschen und sperren, was ihnen nicht gefällt. So nützlich werden einige wenige als Zensoren, damit wir uns nicht einmal über unsere schlechte Behandlung beschweren dürfen!

Das Ziel solcher Grausamkeiten gegenüber einheimischen Männern war seit drei feministischen Wellen und mehreren Generationen eine menschenfeindliche geschlechtsneutrale Utopie, eine weltfremde Ideologie oder Genderwahn.

Doch nun gibt es zusätzlich ein weiteres Ziel: das Auslöschen hellhäutiger europäischer Völker.

Wählt die Altparteien ab! Die Altparteien zerstören unsere Zukunft. Ihre Ausfälle gegen die Opposition sollen von ihrer fürchterlichen Verirrung ablenken. Sie diskreditieren anständige Bürger in ihnen hörigen Massenmedien, um ihre Macht zu erhalten. Wenn die Altparteien wiedergewählt werden, wird diese verrückte Selbstzerstörungspolitik weitergehen.

Fußnote

1 http://www.ksta.de/koeln/koeln-umbau-des-bonotel-zur-fluechtlingsunterkunft-abgeschlossen-28167312

Ohne Worte: Haß und Gewalt in der Politik

Ohne Worte: Haß und Gewalt in der Politik

Wird die Antifa zur Terroristinnenorganisation? Zählt das als Schleier?

Totschlagkräftige Wahlwerbung


Zusammenschlagen und Todeswunsch

Vermutlich gehen geistige Brandstifter straffrei aus, da sie auf Seiten der Gesinnungsdiktatur stehen.



Schwarzer Block brutal und zynisch

Persiflagen – zu schön zum Übersehen

Persiflagen – zu schön zum Übersehen

 

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen